Suchergebnisse: TV-Dokumentationen ancient aliens

Prä-Astronautik, Mysterien der Vergangenheit und die “Science-Fiction-Archäologie” von “Ancient Aliens”: Immer nur Feinde in den Mainstreammedien?

Prä-Astronautik, Mysterien der Vergangenheit und "Science-Fiction-Archäologie" in den Mainstreammedien: immer nur Feinde? (Bilder: LAF/E. v. Däniken/Archiv / Montage: Fischinger-Online)
Prä-Astronautik, Mysterien der Vergangenheit und “Science-Fiction-Archäologie” in den Mainstreammedien: immer nur Feinde? (Bilder: LAF/E. v. Däniken/Archiv / Montage: Fischinger-Online)

Die sogenannten Mainstreammedien standen schon vor 50 Jahren der Prä-Astronautik meistens “feindlich” gegenüber. In den Boomjahren der Idee, dass die Götter der Vergangenheit Raumfahrer aus dem All waren, hagelte es Kritik in den Massenmedien an diesen Spekulationen. Das ebbte mit dem Rückgang des öffentlichen Interesses an diesen Ideen ab. Bis vor rund 10 Jahren die TV-Serie “Ancient Aliens” aus den USA ins Fernsehen kam und damit dieser Thematik eine neue Beliebtheit verschaffte. Für die Medien erneut ein gefundenes Fressen, da seit dem die fragwürdige Serie “Ancient Aliens” als “die” Prä-Astronautik gilt. Sind sich also etablierte Medien und Themen aus der Welt der Rätsel der Archäologie erneut spinnefeind? Ja und nein, wie es zwei Beispiele aus ein und derselben Zeitung hier zeigen werden.


Ancient Aliens und der Mainstream

Die Idee, dass irgendwann vor Jahrtausenden Außerirdische auf der Erde waren, ist seit rund 50 Jahren weltweit als Prä-Astronautik bekannt. Seit den 1990ger Jahren auch häufig Paläo-SETI genannt und heute vor allem als „Ancient Aliens“ weithin ein Begriff. Hergeleitet von der erfolgreichen TV-Dokuserie aus den USA.

Gerade die TV-Dokumentationen von „Ancient Aliens“ sind es, die der Prä-Astronautik in den letzten 11 Jahren eine unverhoffte neue Bekanntheit bescherten. In bisher 15 Staffeln mit aktuell 191 Folgen seit dessen Start 2009. Ein neuer Boom, der das Thema für eine neue Generation kostenlos in das TV brachte, die sich dadurch über allerlei Mysterien der Welt und den Raumfahrern der Antike „informieren“ könne. Ohne, dass sie teure Bücher kaufen müssen.

Natürlich geht der Erfolg der Serie nicht unbemerkt an der etablierten Archäologie und den Mainstreammedien vorbei. Mit einem praktisch ausnahmslos kritischen Grundtenor gegenüber der Dokuserie. Vor allem online finden sich deshalb für jeden frei zugänglich diverse Kritiken und Beiträge, die der Fernsehserie mehr als skeptisch gegenüber stehen.

Auch auf diesem Blog war in der Vergangenheit „Ancient Aliens“ immer wieder Thema. (Link dazu HIER)

Innerhalb der „Anhänger“ der Prä-Astronautik sieht wohl die Mehrheit diese US-Serie ebenfalls mehr als kritisch. Zumal sie sich inhaltlich schon sehr lange vom eigentlichen Thema – kamen die Götter au dem All? – entfernt hat. Längst werden dort sämtliche Rätsel und Mysterien der Welt thematisiert. Angereichert mit oftmals nicht mehr nachvollziehbaren Spekulationen, Behauptungen und Aussagen rund um Außerirdische in der Vergangenheit und diverse ungelöste Rätsel der Menschheit.

Prä-Astronautik = „Ancient Aliens“

Für sehr viele „alte Hasen“ und offen an der Thematik interessierte Menschen ist deshalb die US-Dokuserie längst indiskutabel geworden. Befürworter der Überlegungen um Aliens in der Vorgeschichte sahen die 1. Staffel der Reihe (s. Link unten) noch vielfach mit Wohlwollen. Was sich aber im Laufe der Serie schnell änderte, wie man zumindest sehr deutlich im deutschen Sprachraum innerhalb der Interessierten erkennt.

Obwohl sicher Zuschauer der Sendung erst durch diese  ihr Interesse für Prä-Astronautik, UFOs und ähnliche Themen entdecken werden. Denn ein immer wiederkehrender Vorwurf ist, dass „Ancient Aliens“ das gesamte Feld der Grenzwissenschaft und der „Raumfahrt im Altertum?“ nur noch ins Absurde führt. Das heißt, dass dadurch eine sachliche Beschäftigung damit nicht mehr möglich ist. Die Öffentlichkeit und damit vor allem der Mainstream sehen nur noch: Prä-Astronautik = „Ancient Aliens“.

Tatsächlich zeigt sich in den letzten Jahren, dass die sogenannten „etablierten Medien“ ihr „Wissen“ rund um solche Phänomene vielfach aus genau dieser Serie herleiten. Was übrigens im wesentlich stärkerem Maße für die „neue Generation“ der Prä-Astronautiker gilt!

Objektive und neutrale Berichte, Artikel und Meldungen rund um Mythen und Rätsel der Menschheit waren schon immer Mangelware. Hier wird gerne schwarz-weiß gedacht. Entweder ist alles rund weg Quatsch von Phantasten oder eine „sensationelle Enthüllung“, wie es Boulevardmedien gerne anpreisen.

Ausnahmen sucht man meistens vergeblich. Und doch findet man sie – man muss nur lange genug nach ihnen suchen. Umso mehr freut es alles Freunde des Phantastischen, der Grenzwissenschaft und vor allem der Prä-Astronautik, wenn eine solche Ausnahme in den Mainstreammedien gefunden wird.

Rätselhafte Vergangenheit

So wie der Artikel „Rätselhafte Vergangenheit“ der Redakteurin Christina Mondolfo, der am 22. Mai in der „Wiener Zeitung“ erschien. Immerhin eine österreichische Tageszeitung mit einer über 300-jährigen Geschichte.

Offensichtlich ist die Autorin des umfangreichen Beitrages um Neutralität bemüht, während sie diverse Rätsel der Archäologie und Vergangenheit thematisiert. Aufgrund der dort ausgewählten Beispiele lässt sich erkennen, dass hier mehrere Quellen herangezogen wurden. Unter anderem entsprechende Dokus des ZDF, die bereits HIER vorgestellt wurden.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Doch auf den so oft üblichen Hohn und Spott wurde hier verzichtet. Auch gegen die „Anhänger der Prä-Astronautik“, wie es dort heißt. Eine neutral verfasste Vorstellung großer und kleiner Mysterien, zu denen Mondolfo abschließend schreibt:

Die Liste mit rätselhaften Bauwerken, Artefakten oder Schriftstücken könnte vermutlich eine vielbändige Enzyklopädie füllen und da man vermutet, dass bisher erst ein kleiner Teil aller möglichen archäologischen Funde ausgegraben ist, kann dieses Lexikon des Geheimnisvollen noch viel umfangreicher werden. Doch schon Albert Einstein wusste: ‚Das Schönste, das wir entdecken können, ist das Geheimnisvolle.‘ So gesehen können wir nur hoffen, dass Wissenschaft und Forschung noch viel Rätselhaftes finden.

Die Science-Fiction-Archäologie

Wer jetzt aber glaubt, dass die „Wiener Zeitung“ die Prä-Astronautik nicht auch ganz anders darstellen kann, der irrt. Geschehen bereits 2014 in dem Artikel „Die Science-Fiction-Archäologie“ von Edwin Baumgartner. Dessen scharfe Kritik an den Ideen der Prä-Astronautik leitet sich augenscheinlich von der Serie „Ancient Aliens“, da er dazu schreibt:

Prinzipiell wäre diese Science-Fiction-Archäologie kein Wort wert, würde sie nicht, nach merklichem Abflauen in den Achtzigerjahren, derzeit wieder an Boden gewinnen. Nicht nur das Internet macht’s möglich, wo ohnedies jede Verschwörung, jede fliegende Untertasse und selbstverständlich auch der Yeti Anhänger findet – die Präastronautik hat es sogar in einen Wissenschaftskanal des Fernsehens geschafft: ‚Ancient Aliens‘ (…)

Die totale Desinformation jenseits aller Wissenschaftlichkeit und Wahrheit ist dem History Channel im Grunde fremd. ‚Ancient Aliens‘ ist die Ausnahme.

Baumgartners Artikel beschreibt in weiten Teilen den Anfang der Prä-Astronautik und einige ihrer Vertreter bzw. Ideengeber um dann direkt festzustellen:

Damit sind wir bei der Gretchenfrage: Was ist dran an der Präastronautik? Die Antwort ist einfach: nichts.

Nicht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, sondern, weil die gesamte Präastronautik auf einem Konglomerat von ignorierten Fakten und ignorierter Wissenschaft beruht – und auf einer fehlerhaften Erkenntnisfindung: Statt die beim Ansatz unbekannte These aus den Fakten abzuleiten, werden zur als Wahrheit angenommenen These Beweise gesucht.“

Hierzu nennt er einige wenige Beispiele, die er offensichtlich aus der Serie „Ancient Aliens“ hat. Zum Beispiel die Fakes des Autors Zecharia Sitchin, die auf diesem Blog bereits mehrfach zur Sprache kamen. Ebenso angeblich fragwürdige Interpretationen „der Präastronautiker“ von alten Darstellungen als Astronauten oder die Behauptungen um die Ruinenstätte von Puma Punku unweit des Titicacasee in Bolivien.

Alles in einen Topf?

Obwohl der Artikel nur am Ende leicht spezielle Themen der Prä-Astronautik anspricht, steht für den Autor fest, dass „Ancient Aliens“ und damit schlicht und einfach die gesamte Prä-Astronautik nichts als Unsinn ist:

Nicht ein einziger dieser sogenannten Beweise der Präastronautik hält auch nur diesem genauen Hinschauen stand. Unsere Vorfahren waren vielmehr clevere Kerlchen, die zu erstaunlichen Leistungen fähig waren. Sie waren weder eine tumbe Sklavenrasse noch brauchten sie Entwicklungshilfe von Raumfahrern aus hintergalaktischen Gefilden.“

An diesem nunmehr sechs Jahre alten Artikel in der „Wiener Zeitung“ sieht man sehr schön, wie aufgrund einer TV-Serie das gesamte Feld der Astronautengötter samt und sonderst im Mainstream „verteufelt“ wird. Auch wenn in Baumgartners Artikel nur im letzten Drittel auf das eigentliche Thema eingegangen wurde. Schon 2014, als der Artikel von Baumgartner erstmals auf diesem Bog in einem Posting vorgestellt wurde, schrieb ich:

Damit ist leider (zumindest in diesem Zeitungsartikel) genau das passiert, was ich immer mit Argwohn sehe: Die Ancient Aliens-Serie wurde mit der ‘eigentlichen Prä-Astronautik’ in einen Topf geworfen! Somit ist es auch kein Wunder, dass in dem Beitrag auch darauf hingewiesen wird, dass die Prä-Astronautik sehr oft an völlig überholten Ideen festhält. Es dürfte sicherlich ja auch kein Geheimnis sein, dass es wirklich neue große Themen bei den Ancient Astronauts schon lange nicht mehr gibt. Zumindest für all jene Mystery-Freunde, die sich schon lange mit diesen Ideen befassen oder sich intensiv diesem Hobby widmen …

Besser wurde es in den letzten sechs Jahre dabei nicht!

Zwei Veröffentlichungen in ein und derselben Zeitung „des Mainstream“ – und doch mit zwei vollkommen unterschiedlichen Grundaussagen. Und damit ein ausgezeichnetes Beispiel, dass der Mystery-Jäger oder „der“ Prä-Astronautiker immer alle Seiten der Medaille lesen sollte.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , markiert <

“Ancient Aliens” im deutschen Free-TV: Ein mediales Feedback, etablierte Wissenschaftler und die Laien der Grenzwissenschaft

Ancient Aliens im deutschen Free TV und das mediale Feedback
Ancient Aliens im deutschen Free TV und das mediale Feedback (Bilder: gemeinfrei)

Wer sich für die Rätsel der Menschheit, die Mysterien der Vergangenheit und die Frage “Waren die Götter Astronauten?” interessiert, kommt an dieser TV-Serie nicht vorbei: “Ancient Aliens”. Eine 2009 auf dem “History Channel” in den USA gestartete Fernsehreihe, die sich ursprünglich ausschließlich mit eben der Prä-Astronautik befasst hat. Wie auf diesem BLOG berichtet, wird die Serie inzwischen auch im deutschen Free-TV gesendet. Eine Historikerin und ein Soziologe und Wissenschafts- & Medienforscher der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt haben dies scheinbar zum Anlass genommen, sich die US-Serie etwas genauer anzusehen. Was die beiden Wissenschaftler zu “Ancient Aliens” sagen und wie genau sie die Serie einschätzen, erfahrt Ihr hier. Aber auch, wie der Laie oft solchen Themen begegnet.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ancient Aliens: Die Geburt

In den USA ist die TV-Serie “Ancient Aliens” rund um Prä-Astronautik und anderer Rätsel der Welt schon seit vielen Jahren überaus erfolgreich. Trotzdem kam sie eigentlich recht spät auch in das deutsche (kostenfreie) Fernsehen.

Erst vor einem Jahr, am 24. Januar 2017, konnte ich in einem Beitrag auf diesem Blog dann berichten, dass die US-Serie nun auch ins deutsche Free-TV kommt: “Der relativ neue Privatsender ,Kabel 1 Doku’ startete am 23. Juli mit der Doku-Serie”, war zu vermelden. Damit ist die Mysterie-Serie jetzt also rund ein halbes Jahr für jeden bei uns zu sehen.

Kaum jemand aus dem Bereich Grenzwissenschaft kennt die Serie des “History Channel” nicht.

Die Historikerin Stefanie Bauer und der Soziologe und Medienforscher Joachim Allgaier veröffentlichten nach dem Deutschland-Start von “Ancient Aliens” hierzulande den ersten Beitrag zu der US-Serie. Zumindest den ersten Beitrag aus “wissenschaftlicher Sicht”. Schon vorher gab es auch im deutschen Sprachtraum Kritiken rund um die Serie, da sie zuvor natürlich von vielen Menschen über das Pay-TV und diverse TV-Packte zu sehen war.

“Wie Pseudowissenschaft auf dem History Channel an Glaubwürdigkeit gewinnt”, titelten die Autoren Bauer und Allgaier am 26. Dezember 2017 in ihrer Einschätzung. Sie schrieben gleich zu Beginn ihrer Medien-Kritik:

Dass aus Überlegungen und Träumereien die kuriosesten Dinge entstehen können, sei einmal dahingestellt. Ein bedenkliches Kuriosum unserer Zeit stellt jedoch das TV-Format Ancient Aliens dar, erstmals ausgestrahlt im Jahre 2010 auf dem History Channel. (…)

Der History Channel präsentiert 5 Gründe warum Außerirdische im Alten Ägypten gewesen sein sollen (Bild/Montage: L. A. Fischinger)
Der History Channel präsentiert 5 Gründe warum Außerirdische im Alten Ägypten gewesen sein sollen (Bild/Montage: L. A. Fischinger)

Die Serie selbst basiert auf den Büchern und Ideen des Präastronautikers, des so genannten UFO- und Alienexperten, Erich von Däniken.

“Ein bedenkliches Kuriosum”, warum das? Hier muss man kurz etwas ausholen.

In der Tat nahm die Serie am 20. April 2010 in den USA ihren richtigen Anfang. Sie wurde aus einem TV-Spezial vom 8. März 2009 unter dem gleichnamigen Titel des “History Channel” heraus geboren.

Der Erfolg des Spezial 2009 führte dazu, dass “Ancient Aliens” weiter zu eben der heute bekannten Reihe ausgebaut wurde und es bis dato in 12 Staffeln 134 Folgen gibt. Nicht alle sind aber bisher auf deutsch.

Ein gewaltiger Erfolg rund um die Ideen der Astronauten aus dem All und des Erich von Däniken, keine Frage. Während das TV-Spezial 2009 “klassische Themen” der Prä-Astronautik wie Cheops-Pyramide, Osterinsel oder die Linien von Nazca in Peru behandelte, ist die der Doku-Reihe schon lange darüber hinaus gewachsen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass alle Themen aus der Welt der Grenzwissenschaft und Mystery Files inzwischen in “Ancient Aliens” thematisiert werden. Egal ob Seemonster wie Nessie oder moderne UFOs.

Genau diese Vielfalt an scheinbar vollkommen unterschiedlichen Themen der Grenzwissenschaft führen hierzulande auch innerhalb der Prä-Astronautik-Interessierten zu teils heftiger Kritik. All diese werden in der US-TV-Reihe sehr oft “irgendwie mit Ancient Aliens in Verbindung” gebracht, was für die Mehrzahl der hiesigen Interessierten viel zu weit geht.

Auch wenn diese Kritik innerhalb der Pro-Szene der Prä-Astronautiker kaum einer offen und laut ausspricht.

Prä-Astronautik-Buch: “Rebellion der Astronautenwächter” – Spuren der Götter aus dem All rund um die Erde von Lars A. Fischinger
Mehr zum Thema auch in dem Prä-Astronautik Buch “Rebellion der Astronautenwächter” von Lars A. Fischinger

Die Kritiken im deutschen Raum sind vielfältig, so dass ich diese in diesem Beitrag einmal detailliert ausgeführt habe. Etwa, dass das Thema “kamen die Götter aus dem All?” durch die Serie enormen Schaden nehmen würde. Auch durch den “wissenschaftlichen Anstrich”, den die Doku-Reihe hat. Und genau den bemängeln Allgaier und Bauer in ihrem Artikel.

“Methoden der Manipulation”?

Stefanie Bauer und Joachim Allgaier blicken natürlich von einer ganz anderen Seite auf die Fernsehserie. Sie sind ja keine Anhänger, Fans oder Interessierte der Prä-Astronautik, sondern nüchterne Wissenschaftler. Beide haben keinen grenzwissenschaftlichen oder eben prä-astronautischen Hintergrund, so dass sie die Themen an sich überhaupt nicht kennen.

Vielmehr haben sie sich die Reihe nur angesehen und “mit einer Auswahl von in der Serie aufgetretenen Wissenschaftlern” darüber gesprochen, wie sie schreiben.

So meinen sie beispielsweise auch, dass man die Serie nicht einfach als Spinnerei von Träumern abtun kann,

…da sich hier Pseudowissenschaft, Halbwissen und Wissenschaft begegnen und zu einer Sendung vermischt werden. Besonders auffällig ist jedoch der Missbrauch von Wissenschaft, um Theorien und Ansichten der Präsastronautik zu legitimieren, was sich auch im englischen Titel ‘Ancient Aliens – Science and Mythology’ widerspiegelt.”

Bauer und Allgaier bemängeln an “Ancient Aliens” nicht die behandelten Themen in ihrem Kern an sich. Dazu wären sie auch auf oben genannten Gründen als “Mystery-Laien” überhaupt nicht in der Lage. Vielmehr bemängeln sie, dass die schnellen Videoschnitte, der Wechsel zwischen Statements und Interviews von Wissenschaftlern und eben “Pseudowissenschaftlern” oder auch die “Flut von Bildern” den Laien überfordern:

Die Serie "Ancient Aliens" ist ein Quotenhit. Aber zurecht? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die TV-Serie “Ancient Aliens”: Ein Kommentar und Mystery-Review des Prä-Astronautik-Autoren Lars A. Fischinger (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Für Laien, die in der Welt der Wissenschaft nicht sonderlich bewandert sind, wird es dadurch fast unmöglich herauszufiltern, was nun Fakt und was Fiktion ist bzw. wo die Wissenschaft endet und die Pseudowissenschaft und die reine Spekulation beginnt.

(…)

Die schnelle Dynamik und das Wechseln der Sprecher macht es sehr schwer, die einzelnen pseudowissenschaftlichen Ansätze genau herauszufiltern und zu unterscheiden.

Hier sprechen Bauer und Allgaier von “Methoden der Manipulation” der Zuschauer. “Manipulation” ist ein starkes Wort, das ich in diesem Zusammenhang etwa problematisch finde. Es suggeriert, dass die Macher der Doku-Reihe absichtlich das Publikum in die Irre führen wollen, um so eine Art “neue Weltanschauung” zu etablieren. Andersherum stimmt der Vorwurf dann doch wieder, da der unbedarfte Zuschauer zwischen Fakt und Fiktion, zwischen Tatachse und Annahme, nicht mehr unterscheiden kann.

Ancient Aliens und die Wissenschaftler

Ohne echte akademische Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen kommt “Ancient Aliens” nicht aus. Das ist keine Eigenart dieser TV-Produktion, sondern Teil aller Sendungen rund um Phänomene und Mysterien. Dokumentationen in der nur “wilde Phantasten und Träumer” auftreten, sind auch in den USA bzw. auf dem History Channel zum Scheitern verurteilt.

Bauer und Allgaier nennen nicht konkret die Namen der Wissenschaftler aus “Ancient Aliens”, mit denen sie gesprochenen haben:

Einige der befragten Wissenschaftler sagten aus, dass sie keine Ahnung hatten, um was genau es sich bei der Serie Ancient Aliens eigentlich handelte und sie gingen einer Interviewanfrage des Formats nach wie vielen anderen auch. Einige hatten das Ergebnis bis dato noch nicht angesehen, wiederum andere waren jedoch mit ihren Ausführungen und ihrem Auftritt in der Serie äußerst zufrieden.

Es war eine gewisse Zufriedenheit bei den Befragten zu erkennen, dass ihre eigenen wissenschaftlichen Ausführungen in der TV-Serie korrekt wiedergegeben wurden. Der Inhalt der restlichen Episode schien sie jedoch nicht weiter zu interessieren.

Ancient Aliens im deutschen Free TV (Bild: History Channel/USA)
“Ancient Aliens” kommt ins deutsche Free-TV! (Bild: History Channel/USA)

Das wäre in Deutschland nicht denkbar.

Etablierte Forscher aus Mitteleuropa in einer Sendung dieser Art würden hier wohl nur Hohn und Spot hervorrufen. Hierzulande sind Fernsehsendungen aus dem Bereich Wissenschaft eher trocken und langweilig. Erscheint bei uns ein “etablierter Wissenschaftler” wie auch immer im Zusammenhang mit einer “Mystery-Sendung”, wie jedes Wort von ihm im Nachhinein durchleuchtet. Da besteht kein Zweifel.

Anders in Amerika:

Besonders im angloamerikanischen Raum ist es für Wissenschaftler sehr hilfreich, wenn sie eine gewisse Fernsehpräsenz aufweisen können. Wo und in welcher Sendung dies geschieht, ist dabei (fast) irrelevant, so lange es sich um einen Sender mit großer Reichweite handelt.

Die einzelnen Auftritte der Wissenschaftler in Ancient Aliens sind zum Teil sogar auf den Webseiten von Universitäten neben oder unter den wissenschaftlichen bzw. akademischen Werken und Errungenschaften aufgeführt.

Man stelle sich vor, dass irgendeiner unserer deutschen Wissenschaftler seinen Auftritt in einer TV-Dokumentation nach Art “Ancient Aliens” als Referenz in seine Vita aufnehmen würde. Die Medienpräsenz unserer einheimischen “Wissenschafts-Starts” beschränkt sich auf Sendungen und Dokus des öffentlich-rechtlichen TV. Kein Vergleich zu den USA, was nicht nur auf “Ancient Aliens” beschränkt ist.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Bauer und Allgaier resümieren ziemlich ernüchternd:

Ein von uns interviewter Wissenschaftler, der in Ancient Aliens zu Wort kommt, hegte beispielsweise die etwas naive Hoffnung, mit seinen Ausführungen vielleicht zumindest ein paar Menschen für die Wissenschaft begeistern zu können.

Die Frage muss jedoch erlaubt sein, wie Medienkonsumentinnen und Medienkonsumenten sich für Wissenschaft begeistern sollen und diese von phantastischen Spekulationen unterscheiden können, wenn Pseudowissenschaft und Wissenschaft in dem betreffenden Format als etwas Gleichwertiges dargestellt werden.

Grenzwissenschaft, UFOs, Erich von Däniken ... auch als Thema in der Schule - Sinn oder Unsinn? (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)
VIDEO: Grenzwissenschaft, UFOs, Erich von Däniken … auch als Thema in der Schule – Sinn oder Unsinn? (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)

Ein sehr gutes Argument – aus Sicht der etablierten Wissenschaft!

Die Zuschauer von “Ancient Aliens” sollen sich für Grenzwissenschaft interessieren. Es soll das Interesse an der Idee der Götter aus dem All geweckt werden. Was tatsächlich auch gelingt. Problematisch ist dabei nur die Tatsache, dass in den aktuell 134 Folgen neben uralten und auch falschen Themen der GreWi und Prä-Astronautik eben andere Phänomene des Phantastischen vorkommen.

Der Laien-Zuschauer wird überflutet von Rätseln der Welt, die er vor dem TV erst mal überhaupt nicht unterscheiden kann. Die Zuordnung der einzeln Themen verschwimmen.

Steigt dann ein begeisterter Fan der Reihe in die Thematik ein, finden er kaum mehr einen ersten Ansatz. Wo soll man hier quasi in den Thematik der Astronautengötter oder überhaupt der Rätsel der Menschheit einsteigen? Ich selber bekomme jeden Tag Nachrichten, Fragen und Anfragen zu diesen und ähnlichen “Themen-Gemisch”.

Welcher Neueinsteiger will diese trennen? Und bleibt dieser bei dem Thema, wenn sich dieses und jenes “Mysterium” in Wohlgefallen auflöste …?

Ancient Aliens und der Laie

“Ancient Aliens” ist scheinbar auch im deutschen Free-TV recht erfolgreich. Zumindest aber so beliebt, dass zum Jahreswechsel 2017/18 “Kabel 1 Doku” einen “Ancient Aliens-Marathon” sendete. Als Mystery-Jäger verwies ich auf meiner Facebook-Seite auf diese Sendetermine und bekam später eher beiläufig dazu eine Art Feedback aus dem privaten Umfeld.

Durch Zufall kam meine Bekannte Angelika R. beim Fernsehen auf diesen Sende-Marathon am 31. Dezember und wies mich via Handy darauf hin. “Interessant das mal zu sehen”, schrieb sie, “und das mit den Kornkreisen fand ich höchst interessant und gut analysiert”. Allerdings sei sie “auch nur Laie”, was diese Themen angeht, so Angelika R.

"Grenzwissenschaft und Mystery Files" von Lars A. Fischinger auf YouTube
“Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Lars A. Fischinger auf YouTube

Laien oder Anfänger sind wohl die allermeisten Menschen, die Sendungen wie “Ancient Aliens” oder irgendwelche UFO-Dokumentationen auf den privaten TV-Sendern sehen. Nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt.

Aber auch “Anfänger” interessieren sich häufig für “rätselhafte Dinge” oder Themen. Gleich welche es genau sind, so haben doch viele Menschen mehr oder weniger starkes Interesse an Phantastischen Phänomenen. Fraglos aber, das habe ich in diesem Blog-Beitrag umfangreich diskutiert, gibt es keine klare Grenze zwischen “Anfängern” und “Anerkannten” bei diesen Interessen.

Es gibt aber bei den Mysterien der Welt dahingehend einen Unterschied, ob man solche Themen bewusst/intensiv zum Beispiel im Internet sucht sowie Bücher dazu kauft, diese eher zufällig am TV als Doku entdeckt oder “hin und wieder mal” im Netz sich solche Mysterien etc. anschaut und liest.

Beispielsweise meine Bekannte Iwonka K., die ebenfalls zu meinem privaten Umfeld gehört und damit auch keine “anerkannte Mystery-Jägerin” ist.  Sie machte mich Anfang September 2016 auf ein von ihr zufällig im Netz gefundenes “Alien-Video” aufmerksam, worüber ich dann auch in diesem Artikel berichtete.

Allerdings ist meine Freundin Iwonka K. bei sich bietender Gelegenheit auch Zuschauerin der Reihe “Ancient Aliens” oder anderer Dokumentationen zu Rätseln und Phänomenen.

Mitte September 2017 sprach ich dann durch Zufall mit meinen privaten Bekannten Kai O. und Sebastian T. Sie hatten “am Fernsehen” etwas über die Geheimnisse der Cheops-Pyramide gesehen – und dass Außerirdische irgendwie an ihrem Bau beteiligt gewesen sein sollen. Was dahinter stecken würde und ob tatsächlich Aliens hier auf der Erde gewesen waren, interessierte Kai O. und Sebastian T. “Du bist doch so der UFO-Typ.” …

Das “Erich von Däniken-Institut”: wo kann ich Prä-Astronautik studieren um Prä-Astronautiker zu werden? Interessantes Fundstück aus dem Netz (Bild/Montage: L. A. Fischinger / Hörsaal: gemeinfrei)
ARTIKEL: Wie wird man “anerkannter Prä-Astronautiker”? (Bild/Montage: L. A. Fischinger / Hörsaal: gemeinfrei)

Sicher ließen sich diese Beispiel endlos fortsetzen. Jeder, dessen privates Umfeld weiß, dass man sich “irgendwie mit Aliens und so was” beschäftigt, wird das kennen.

Und exakt in diese Interessen-Nieschen springt die US-Fernseh-Serie “Ancient Aliens” seit Jahren mit großem Erfolg. Sie zeigt in einer überaus ansprechenden Aufmachung unglaubliche Phänomene und Mysterien, die Laien wie auch Halb-Laien faszinieren. Ein Umstand, den ich sehr ausführlich in diesem Artikel zur Serie “Ancient Aliens” dargelegt habe.

Der Begriff “Laie” stammt vom griechischen Wort laós („Volk“) und laikós, was lediglich „zum Volk gehörig“ bedeutet. Allgemein bezeichnet das Wort heute eine Person, die auf einem bestimmten Themengebiet keine oder kaum Fachkenntnisse hat.

Schauen wir aber auf die vielfältigen Inhalte der Ancient Astronauts-Serie aus den Staaten, wird eines sehr schnell klar: Hier kann niemand ein echter Fachmann und richtiger Experten zu Allem sein. Dafür beinhalte und streift die Reihe viel zu viele wissenschaftliche Disziplinen.

Folglich sind wir eigentlich alle Laien des Phantastischen …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema Ancient Aliens bei amazon.de:

, , , , , , , , markiert <

Grenzwissenschaft Classics Videos, Doppelfolge #38 und #39: “UFOs: Jetzt kommen sie!” – Ein Doku-Klassiker von 1999 +++ Videos +++

Grenzwissenschaft Classics Videos, Doppelfolge 38 und 39: "UFOs: Jetzt kommen sie!" (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Grenzwissenschaft Classics Videos, Doppelfolge 38 und 39: “UFOs: Jetzt kommen sie!” (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

“UFO-Enthüllungen” sind nichts Neues in der Welt der UFOs und der UFO-Forschung. Die gab es schon vor Jahrzehnten – schon in den 1950ger Jahren. Und sie gab es auch in den 1990ger Jahren, in dem “immer mehr glaubwürdige Zeugen ihr Schweigen” brachen, wie es heißt. So auch in diesen zwei Videos von 1999, die Ihr hier als “Doppelfolge” #38 und #39 der Grenzwissenschaft Classics Videos sehen könnt.


Die UFOs kommen!

Eine “sensationelle UFO-Dokumentation” lief 1999 am Fernsehen: “UFOs: Jetzt kommen sie!”

Auch wenn vor allem heute derartige Sendungen fast nur aus den USA kommen, gibt und gab es solche Sendungen auch aus Deutschland. So wie diese TV-Dokumentation, die in Folge #38 der Grenzwissenschaft Classic Videos (s. 1. Video unten) angekündigt wurde. Nur ein kleiner Promotion-Bericht zu einer damaligen deutschen UFO-Doku, die Ihr direkt als Teil #39 meiner Classcis-Reihe unten ebenso findet.

Eine Dokumentationen, die sich vor allem dem Thema “UFO-Enthüllungen” vor nun mehr über 20 Jahren angenommen hat. Und natürlich diversen UFO-Sichtungen in Deutschland. Allen voran jene UFOs von Greifswald an der Ostsee. Doch auch Zeugenaussagen zu UFOs von Piloten und Militärs sind Teil der damaligen UFO-Doku gewesen. Heute ist das fast schon die Regel – damals waren es durchaus Ausnahmen.

Euch damit viel Spaß mit der Folge Nr. #38 und #39 der Grenzwissenschaft Classics Videos.

Bleibt neugierig …

Classics-Folge 38 - YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Classics-Folge 39 - YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , , , markiert <

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #36: Die ewigen Rätsel der Pyramiden – (M)ein Doku-Highlight von 1988 +++ Video +++

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #36: Unglaubliche Geschichten - Die ewigen Rätsel der Pyramiden (Bild: gemeinfrei / Fischinger-Online)
Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #36: Unglaubliche Geschichten – Die ewigen Rätsel der Pyramiden (Bild: gemeinfrei / Fischinger-Online)

Beim Thema Rätsel der Archäologie stehen vor allem Pyramiden in aller Welt immer sehr hoch im Kurs. Allen voran natürlich die Cheops-Pyramide in Ägypten, über die schon seit Jahrhunderten spekuliert und gerätselt wird. Lange bevor es die Esoterik oder Grenzwissenschaft in der Form gab, wie wir sie heute kennen. Auch  die neue Folge der Grenzwissenschaft Classics Videos aus dem Jahr 1988 nimmt sich diesen ewigen Rätseln der Pyramiden an. Wobei ich diesen Teil Nr. 36 meiner Video-Reihe als eine Art persönliches Highlight bezeichnen möchte. Und sicher ist diese TV-Sendung vielen Mystery-Interessierten unbekannt und schon deshalb etwas besonders, wie Ihr hier sehen werdet.


Die Cheops-Pyramide und die ewigen Rätsel der Pyramiden

Themen aus dem Bereich Rätsel der Archäologie sind schon lange nicht mehr aus dem Bereich Grenzwissenschaft, Mystery und Prä-Astronautik (Ancient Aliens, wie man heute sagt) wegzudenken. Und hier steht quasi an der Spitze der Pyramide der ungelösten Rätsel der Archäologie die Cheops-Pyramide von Gizeh in Ägypten.

Eigentlich ist das schon seit Jahrhunderten so. Lange bevor es so was wie Grenzwissenschaft, Atlantis-Forschung oder Esoterik in der Form gab, wie wir sie heute kennen. Die Große Pyramide von Gizeh – eben die Pyramide des Cheops – wird dabei immer wieder gerne diskutiert und fast schon zu Tode analysiert. Spekulationen, Forschungen, Deutungen, “Lösungen” und “Erklärungen” kursieren seit langer Zeit.

So wie in dieser neuen Folge der Grenzwissenschaft Classics Videos. Diesen Teil Nr. 36 meiner Video-Reihe möchte ich dabei als eine Art persönliches Highlight bezeichnen!

Die Sendung stammt von 1988 (1990 in Deutsch) und war vor exakt 30 Jahren die erste ihrer Art, die ich als Teenager auf VHS für mein damals noch nicht existentes Archiv des Phantastischen aufgezeichnet habe … und meine dritte archivierte Doku zu den Rätseln der Welt überhaupt.

Und sicher ist diese Sendung/Serie vielen Interessierten vollkommen neu und schon deshalb etwas besonders. Auch wenn in drei Jahrzehnten die Videokassette unzählige Male abgespielt wurde, funktioniert sie noch. Deshalb wünsche ich Euch viel Spaß mit Folge Nr. #36 der Grenzwissenschaft und Mystery Files Classics Videos.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <

Tagung der NASA: Astronomen sind sicher, in wenigen Jahren Außerirdische zu finden – nur über die Art ist man sich nicht einig

Tagung der NASA: Astronomen sind sicher, in wenigen Jahren Außerirdische zu finden - nur über die Art ist man sich nicht einig (Bild: NASA)
Tagung der NASA: Astronomen sind sicher, in wenigen Jahren Außerirdische zu finden – nur über die Art ist man sich nicht einig (Bild: NASA)

Wo sind die Außerirdischen? Wann findet die Menschheit Leben im All? Über diese epochalen Fragen zerbrechen sich Laien wie Wissenschaftler seit vielen Jahrzehnten den Kopf. Einig ist man sich, dass man außerirdisches Leben finden wird. Nur über die Art der Entdeckung und die Natur dieses fremden Lebens ist man sich nicht einig. Dies zeigte sich auch am vergangenen Wochenende auf einer “Online-Tagung” der NASA zu der Frage “Entdeckung von Leben im All”. In wenigen Jahren jedoch, so glauben die Forscher, finden wir “sie”.


Außerirdische und Leben im All

Schon vor Jahrzehnten waren Astronomen sicher, dass man eines Tages Leben im All finden wird. Wann das geschehen wird, darüber herrschte schon damals Rätselraten. Ebenso über Frage, wie genau dieses Leben aussehen wird. Also ob es nur Mikroben auf dem Mars oder anderen Himmelskörpern unseres Sonnensystems sein werden, oder aber eine außerirdische Zivilisation in den Tiefen des Alls.

Genau zu diesen Fragen organisierte die NASA in Zusammenarbeit mit der Michigan Technological University am vergangenen Wochenende eine Debatte. Aufgrund der Corona-Pandemie fand diese online und per Video-Konferenz statt. In einem waren sich die Astronomen und Naturwissenschaftler einig: Es gibt außerirdisches Leben und es wird in wenigen Jahren entdeckt werden. Zum Beispiel auf dem Jupiter-Mond Europa; also in unserer direkten kosmischen Nachbarschaft.

Dass hier keine außerirdische Zivilisation mit “echten Aliens”, wie man sie sich vorstellt, auf ihre Entdeckung wartet, ist klar. Vielmehr vermuten Astrobiologen schon seit Längerem, dass es im Ozean unter der Eisschicht von Europa Mikroben geben könnte. Vielleicht sogar mehrzellige Organismen. James Green, Chef-Wissenschaftler der NASA, ist hier besonders optimistisch. Er glaubt, dass noch in diesem Jahrzehnt dieses fremde Leben auf Europa gefunden werden könnte.

Auch Guy Consolmagno, seines Zeichens Leiter der Vatikan-Sternwarte des Papstes, teilt diese Meinung. Seiner Meinung nach könnten durch Raumsonden Spuren von Leben in den Wasserfontänen nachgewiesen werden, die der Mond Europa durch seine Eisschicht in das All schießt.

Biologische oder künstliche Außerirdische

Der vor allem in der Öffentlichkeit durch entsprechende TV-Dokumentationen bekannte SETI-Astronom Seth Shostak ist da wesentlich optimistischer. “Innerhalb der nächsten 20 Jahre werden wir große technische Strukturen im All aufspüren”, so Shostak. Obwohl diese Möglichkeit theoretisch ebenso möglich ist wie der Empfang eines Alien-Signals durch SETI, haben viele Astronomen an dieser Art der Entdeckung Zweifel.

Hauptkretikpunkt ist auch hier der Faktor Zeit. Eine solche außerirdische Zivilisation müsste zeitlich passend zu der unseren existieren oder existiert haben. Deren Signale müsste genau jetzt die Erde erreichen, auch wenn sie beispielsweise schon vor 10.000 Jahren ausgesandt wurden. Ein Problem von SETI, das auf diesem Blog bereits mehrfach thematisiert wurde.

Martin Rees, Astronom aus Großbritannien, sieht das ähnlich. Er verwies auf der NASA-Online-Tagung auf den Umstand, dass ein solches Signal oder ein solcher Fund von Außerirdischen keinesfalls von einer biologischen Spezies stammen muss. Wahrscheinlicher sei eine “elektronische Intelligenz”, die längst ihre organischen Schöpfer überlebt habe. Eine solche “Künstliche Intelligenz” (KI) könnte “Milliarden Jahren überdauert” haben und selbst der Menschheit “wird eine elektronische Intelligenz nachfolgen”, so Rees.

Die Jagd nach Leben im All und vor allem auch anderen Zivilisationen im Universum ist im vollen Gange. Welcher Nachweis, ob Mikroorganismen im Sonnensystem oder eine außerirdische Zivilisation irgendwo im Kosmos, letztlich das Rennen macht, bleibt abzuwarten.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , , , markiert <

Grenzwissenschaft und Mystery Classics, Folge #35: Visionen der Zukunft, Geister, UFOs von Greifswald und Paranormale Phänomene +++ Video +++

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #35: Mysteries - Geister Phänomene UFOs Kraftorte (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #35: Mysteries – Geister, Phänomene, UFOs, Kraftorte und mehr (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Themen zu “Mystery”, wundersame Erscheinungen, UFOs und Aliens, Paranormale Phänomene und alles, was irgendwie “nicht von dieser Welt” zu sein scheint, waren in den 1990ger Jahren allgegenwärtig. Auf dem Buchmarkt, in den Mainstreammedien der Presse sowie im Fernsehen. Gerade am TV erfreuten sich diese Themen besonders großer Beliebtheit. Die Folge Nr. #35 meiner Grenzwissenschaft Classics Videoszeigt, ähnlich wie die kürzlich online gestellte Folge #33, eine dieser damaligen TV-Reihen aus dem Jahr 1997. Eine damals überaus beliebte und bekannte Sendereihe, die in zahlreichen Folgen gesendet wurde. In dieser Show wurde Woche für Woche dem Zuschauer unterschiedliche Themen aus Esoterik, Grenzwissenschaft und Parapsychologie  präsentiert. Heute eine wahre Fundgrube für alle Mystery-Fans, wie Ihr sehen werdet.


Geister, UFOs von Greifswald und Paranormale Phänomene und mehr!

Themen aus der Grenzwissenschaft hatte in den 1990ger Jahren Hochkonjunktur. Es waren regelrechte Boomjahre.

Ob UFOs, Geister, Kontakt mit dem Jenseits, Leben nach dem Tod und andere “spirituelle Themen”, Aliens und Prä-Astronautik, Paranormale Phänomene … alle Themen aus der Welt des Unfassbaren waren überaus beliebt. Auf dem Buchmarkt ebenso wie in den Mainstreammedien von Presse und Fernsehen. Eine Zeit, in der auch und vor allem am TV entsprechende Sendungen, Talkshows, Dokus und Berichte sich großer Beliebtheit erfreuten.

Die Folge Nr. #35 meiner Classics-Videos zeigt eine dieser damaligen TV-Reihen aus dem Jahr 1997. Eine damals sehr beliebte und bekannte Sendereihe, die in zahlreichen Folgen gesendet wurde (einige Teile sind in der “Classic”-Playlist bereits zu finden).

In dieser Folge geht es neben vielen anderen Themen schwerpunktmäßig auch um die legendären UFOs von Greifswald aus dem Jahr 1990. Eine Formation seltsamer Lichterscheinungen über der Ostsee, die von mehreren Kameras damals gefilmt wurde. Bis heute sicher ein Klassiker der deutschen UFO-Forschung.

Euch damit viel Spaß mit Folge Nr. #35 der “Grenzwissenschaft und Mystery Files Classics Videos“.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , , , , , markiert <

Grenzwissenschaft Classics, Folge #33: Mysteries: Astralreisen, Geister, Leben nach dem Tod und UFOs +++ Video +++

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #33: Von Leben nach dem Tod und Astralreisen bis UFOs und Geister (Bilder: PixaBay / Montage: Fischinger-Online)
Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #33: Von Leben nach dem Tod und Astralreisen bis UFOs und Geister (Bilder: PixaBay / Montage: Fischinger-Online)

Themen rund um Mystery, UFOs und Aliens, Paranormale Phänomene und alles, was irgendwie “nicht von dieser Welt” zu sein scheint, waren in den 1990ger Jahren allgegenwärtig. Auf dem Buchmarkt ebenso wie in den Mainstreammedien von Presse und Fernsehen, wo sie sich besonders großer Beliebtheit erfreuten. Die Folge Nr. #33 meiner Grenzwissenschaft Classics Videoszeigt eine dieser damaligen TV-Reihen aus dem Jahr 1997. Eine damals sehr beliebte und bekannte Sendereihe, die in zahlreichen Folgen gesendet wurde. Dem Zuschauer wurden Woche für Woche darin unterschiedliche Themen aus Esoterik, Grenzwissenschaft und Parapsychologie  präsentiert. Heute eine wahre Fundgrube für alle Mystery-Fans, wie Ihr sehen werdet.


Geister, UFOs und die Welt des Paranormalen

Themen aus der Grenzwissenschaft hatte in den 1990ger Jahren Hochkonjunktur. Es waren regelrechte Boomjahre.

Ob UFOs, Geister, Kontakt mit dem Jenseits, Leben nach dem Tod und andere „spirituelle Themen“, Aliens und Prä-Astronautik, Paranormale Phänomene … alle Themen aus der Welt des Unfassbaren waren überaus beliebt. Auf dem Buchmarkt ebenso wie in den Mainstreammedien von Presse und Fernsehen.

Eine Zeit, in der auch und vor allem am TV entsprechende Sendungen, Talkshows, Dokus und Berichte sich großer Beliebtheit erfreuten.

Die Folge Nr. #33 meiner Classics-Videos zeigt eine dieser damaligen TV-Reihen aus dem Jahr 1997. Eine damals sehr beliebte und bekannte Sendereihe, die in zahlreichen Folgen gesendet wurde (einige Teile sind in der „Classic“-Playlist HIER bereits zu finden).

In der TV-Reihe wurde damals Folge für Folge die unterschiedlichsten Themen aus der Grenzwissenschaft und Parapsychologie den Zuschauern präsentiert. Eine wahre Fundgrube für alle Mystery-Fans und damit Euch viel Spaß mit Teil #33 der „Grenzwissenschaft Classics“.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , , markiert <

Der Schleier von Manoppello: Das “Jesus-Foto” und was das ZDF (passend zu Ostern) 2007 unterschlug (Artikel)

Das Jesus-Foto und was das ZDF seinen Zuschauern unterschlug! (Bild: Fischinger-Online)
Das “Jesus-Foto” von Manoppello und was das ZDF seinen Zuschauern 2007 unterschlug! (Bild: Fischinger-Online/Archiv)

Dass man nicht alles glauben soll, was das Fernsehen den Zuschauern präsentiert, dürfte kein Geheimnis sein. Der Übergang von bewusster Manipulation, dem “verschweigen” oder “vergessen” von Fakten und Meinungen und kleinen und großen Irrtümern dürfte dabei wohl fließend sein. Das gilt prinzipiell für alle Medien. Und es galt auch schon lange bevor Bezeichnungen wie “Lügenpresse” oder “Lückenpresse” scheinbar salonfähig wurden. So wie Ostern 2007, als das ZDF passend zum höchsten Fest der Christen eine Dokumentation über eine Tuchreliquie in Italien sendete. Dem “Schleier von Manoppello“, den einige als “Jesus-Foto” bezeichnen. Angeblich zeige es das Abbild von Jesus Christus und gilt unter Gläubigen als “nicht von Menschenhand” gemacht. Für andere ist es ein frommer Schwindel. Und genau diese Vermutung wurde damals auch im ZDF verbreitet. Wie Ihr in diesem Artikel erfahren werdet, wurde in der TV-Dokumentation allerdings das ein oder anderer “vergessen” …


Das “Jesus-Foto” von Manoppello

Anfang Dezember 2007 übergab ich auf Einladung des Vatikan Papst Benedikt XVI. persönlich mein Buch „Das Wunder von Guadalupe“. Darin befasse ich mich umfassend mit dem „Wundertuch“ von Guadalupe in Mexiko und seiner Geschichte seit 1531, über das Ihr HIER mehr erfahren könnt.

Doch ein Kapitel darin widmete ich einer ganz anderen Tuch-Reliquie, die angeblich ebenfalls „nicht von Menschenhand“ stammen soll: Dem Schleier von Manoppello in Italien, östlich von Rom. Es ist das angebliche „Schweißtuch Jesus Christus“ oder sogar die heilige „Veronika“, die im Vatikan gestohlen worden sein soll. Medienwirksam wird es auch als „Das Jesus-Foto“ bezeichnet.

Ein christlicher Gegenstand, der nach katholischer Tradition von Jesus Christus selber stammen soll. Im Vergleich zum weltberühmten Turiner Grabtuch ist das „Schweißtuch von Manoppello“ aber kaum jemanden bekannt. Außerhalb der Gläubigen oder einiger Mystery-Forscher haben selbst die wenigsten Christen oder Katholiken jemals von dieser Reliquie gehört.

Aber, um dies vorweg klar zu betonen, eindeutige Beweise, dass es “echt” und damit von Jesus vor 2.000 Jahren stammt, gibt es nicht. Nicht anders als beim Grabtuch von Turin und den zahllosen anderen Objekten dieser Art in der christlichen Welt!

Papst Benedikt beim “Jesus-Foto”

Das Tuch befindet sich in einer Kapelle in dem Dorf Manoppello in den Abruzzen in Italien, rund 130 Kilometer östlich von Rom. Die fragliche Reliquie ist sehr klein, nur etwa 17,5 mal 24 Zentimeter groß, und war sehr lange unbekannt.

Erst im September 2006 wurde es weiteren Kreisen bekannt, als Papst Benedikt XVI. – den zahlreichen Kritikern zum Trotz – Manoppello und die Reliquie persönlich besuchte. „Angezogen vom Glanz Deines ersehnten und verborgenen Angesichts“, so begann der Papst sein Gebet am Bildnis am 1. September 2006.

Vor allem für die Gläubigen vor Ort in Manoppello war das ein Highlight. “Und jetzt kommt der Papst”, schrieb beispielsweise im Vorfeld des Besuches die “Berliner Morgenpost am 27. August 2006. Und Armin Schwibach berichtete in “Die Tagespost” am 27. Juli 2006 von dem Tuch als “eine verehrungswürdige Ikone ungewisser Herkunft”.

Ob diese Ehrung der Reliquie durch den persönlichen Besuch des damaligen Papstes gerechtfertigt war, ist bis heute Streitthema unter den Christen. Immerhin, so kritische Katholiken, seit die Tuch-Reliquie durch den Papst-Besuch natürlich nicht anerkannt worden. Es war eher so was wie ein Antrittsbesuch bei einem verehrten Bildnis von Jesus, wie es so viele in der Welt des Glaubens gibt. Im Vatikan habe schließlich auch niemand das Tuch als Wunder des Himmels oder von Jesus selbst für die Christen “freigegeben” …

Das Heilige Gesicht von Jesus

Heute hängt das Tuch aus extrem seltener und schwer herzustellender Muschelseide in der Kapelle in einem prunkvollen Rahmen für die Besucher. Es wird schlicht als „Volto Santo“ oder in Deutsch als das „Heiliges Gesicht“ bezeichnet. Das Gesicht von Jesus Christus am Tage seiner Kreuzigung, so der fromme Glaube.

Dies sagt schon alles über das Tuch aus: Es zeigt aus der Ferne nur unscheinbare Schatten. Doch nährt man sich dem prachtvoll verzierten Bilderrahmen mit der Krone obenauf, erkennt man sehr schnell ein klares, farbiges und deutliches Gesicht eines Mannes auf dem sehr dünnen Stoff. Unvermittelt bekommt der Betrachter den Eindruck, dieses Antlitz zeigt Jesus Christus. Es ähnelt im starken Maß all den unzähligen Jesus-Bildern, die wir heute aus der Vergangenheit kennen.

Längst ist es gleichgültig, worauf und wie genau ein Künstler Jesus malte oder abbildete: Die Menschen erkennen sofort, wer da zu sehen sein soll. Sein Gesicht, oder besser: sein vermeintliches Portrait, hat sich seit Jahrhunderten in das kulturelle Gedächtnis der Menschheit eingebrannt.

Was zeigt der Schleier von Manoppello?

Die Augen des abgebildeten Mannes sind offen. Auch der Mund steht leicht offen und man kann sogar Zähne erkennen. Er hat langes Haar, einen dünnen Bart und blickt irgendwie teilnahmslos auf den Betrachter. Mit nur etwas gutem Willen kann man in dem Antlitz durchaus einen leidenden und geschundenen Menschen erkennen.

Das Bildnis wirkt weder gestickt noch gemalt.

Und tatsächlich haben Untersuchungen bei diesem angeblichen Schweißtuch keinerlei Spuren irgendwelcher Farben gefunden. Professor Vittori von der Universität in Bari und der Professor Fanti von der Universität Bologna haben zumindest bei ihren Untersuchungen mit dem Mikroskop keinerlei entsprechende Spuren auf dem Abbild entdecken können.

Wohl aber fanden sie in den Pupillen schwarze Stellen, als seien diese durch Hitzeeinwirkung irgendwie angesengt worden. Und das alles, obwohl das Bild, ganz anders als das Turiner Grabtuch, farbig ist und plastisch ist. Pinselstriche sind ebenso nicht vorhanden, wie andere Zeichen einer Malerei, so Fanti und Bari nach ihen Analysen.

Das Bild selber ist erstaunlicherweise durchsichtig, was bei einer “normalen Malerei” kaum möglich wäre. Ursache hierfür ist vor allem das Material des Tuches. Überall hat das sehr feine seidenartige Gewebe dieselbe Durchsichtigkeit. So kann der Betrachter auch von beiden Seiten das Bildnisses des Mannes auf dem Stoff sehen. Dabei ist es erstaunlich, dass beide Seiten sich geringfügig unterscheiden.

Keine Spuren in der Bibel

Das seltsame Tuch aus Italien soll, so die Gerüchte, das legendäre „Schweißtuch der Veronika“ sein. Es wird eigentlich bis heute im „Veronika-Pfeiler“ hinten links in Petersdom im Vatikan verwahrt.

Nach einer christlichen Legende hat die heilige Veronika dem gepeinigten und mit dem Kreuz beladenen Jesus Christus ihr Schweißtuch gereicht, als dieser auf seinen Weg zur Kreuzigung unter der Last stürzte. Jesus wusch sich damit sein Gesicht ab und auf wundersame Weise sei daraufhin auf Veronikas Tuch das Bildnis des Messias entstanden. In der Bibel steht diese Geschichte nicht.

Doch der Vatikan zeigt jedes Jahr ein „Schweißtuch der Veronika“ für wenige Sekunden dem gläubigen Volk. Laut Vatikan ist also das Tuch der Veronika noch immer im Besitz der Kirche in Rom.

Dennoch hat die Geschichte beim Leidensweg Christi ihren festen Platz mit der Nummer VI. Besucht man Kirchen mit wachem Auge, ist in zahllosen Gotteshäusern dieser Leidensweg mit den einzelnen Stationen bildlich auf die eine oder andere Art dargestellt. Station sechs zeigt dabei immer die Legender um Veronika, ihr Tuch und Jesus. Meist mit dem Abbild Christi darauf. Eigentlich erstaunlich, wenn man bedenkt, dass kein einziges Worte darüber im Neuen Testament zu finden ist.

Für Gläubige kein Problem. In Jerusalem besuchte ich bei Recherchen sogar das angebliche Wohnhaus der Veronika auf der Via Dolorosa. Heute eine französische Veronikakirche und natürlich die sechste Station des angeblichen Kreuzweges Jesu. Ob dies Frau überhaupt jemals lebte und in diesem Gebäude wohnte, weiß niemand.

Alles nur ein Irrtum, ein frommes Märchen? Woher stammt dann der Schleier? Es gab bisher auch keine Altersbestimmung des Schweißtuches, wie etwa mit der C14-Methode. Das Alter ist demnach vollkommen unbekannt. Kirchenkritiker könnten skeptisch einwenden, dass der Vatikan überhaupt kein Interesse an einer Datierung der Reliquie habe. Wohlweislich, dass das Ergebnis nicht ein alter von rund 2.000 Jahren ergeben würde.

Ganz Unrecht haben diese kritischen Stimmen dabei mit Sicherheit nicht.

Von einem “Engel” gebracht

Doch wie kam das verehrte Stück Tuch in das Kloster in dem kleinen italienischen Städtchen? Auch das soll ein Wunder gewesen sein. Und auch das ist eine Legende:

Im Jahre 1506 hielt sich der Physiker und Kunstkenner Dr. Giacomo Antonio Leonelli auf dem Vorplatz der Kirche von Manoppello auf. Plötzlich trat ihm ein fremder Mann gegenüber und sprach ihn an. In den Händen hielt er ein sorgsam verpacktes Bündel und überreichte es Leonelli. Der Fremde unterstrich mit deutlichen Worten den Umstand, dass er etwas sehr wertvolles und überaus Heiliges in den Händen halte. Es soll sicher verwahrt und verehrt werden, darum übergebe er es Leonelli in Manoppello.

Neugierig packte Leonelli das seltsame Geschenk aus und hielt das Tuch mit dem Antlitz eines Mannes in den Händen. Doch kaum, als er fragen wollte, was es mit dem Bildnis auf sich habe und wen es zeige, war der Fremde wieder verschwunden. Die Suche nach dem Überbringer blieb erfolglos und die Legende weiß zu berichten, dass es möglicherweise ein Engel war, der das Tuch überreicht hat …

Das Schweißtuch Christi blieb im Besitz Leonellis und seiner Nachfahren für rund 100 Jahre. Dann brauchte eine gewisse Maria Leonelli im Jahr 1620 dringend Geld, um ihren Mann aus dem Gefängnis von Chieti frei zukaufen.

Für vier Skudi veräußerte sie den kostbaren Familienbesitz an einem gewissen Dr. Donato Antonio de Fabritijs. Dieser behielt das Tuch bis ins Jahr 1638 und schenkte es dann den Mönchen vom Orden der Kapuziner. Kapuzinerpater Clemente da Castelvecchio stutzte den ausgefransten Rand des Tuches in dem er die Rändern abschnitt, lies es 1646 einrahmen und hinter Glas geschützt in der Kirche aufstellen. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Das Schweißtuch hat demnach erst eine 500 Jahre andauernde Geschichte vorzuweisen. Vor dem Jahr 1506 gibt es keine offiziellen Spuren des Heiligtums. Wie bei so vielen – eigentlich so gut wie allen – Reliquien.

Das Antlitz Jesus Christus?

Die Ordensschwester Blandina Schlömer ist sicher, dass das Tuch in Manoppello und das Grabtuch von Turin nicht nur authentisch sind, sondern sogar ein und denselben Ursprung haben: Jesus Christus. Nach umfangreichen Analysen teilt auch Dr. Markus van den Hövel, Autor einer Reihe Bücher zu dieser Reliquie, diese Idee: „Wer Manoppello verstehen will, muss Turin verstehen.“

Schlömer stellte schon vor Jahren zahlreiche Vergleiche des Gesichtes auf dem Grabtuch und auf dem Schweißtuch an und ist sicher, dass beide ein und denselben Mann zeigen. Schwester Blandina, die in Manoppello selber wohnt und seit Ende 2009 Ehrenbürger ist, berichtete mir in einem Gespräch 2006 auch, dass sie ihrer Sache sehr sicher sei. Die Übereinstimmungen der Tücher seien einfach zu deutlich.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die biblische Überlieferung im Evangelium des Johannes (20,1ff.) berichtet davon. Zumindest lässt das Neue Testament hier Spielraum für Spekulationen, die vor allem auch das Turiner Grabtuch mit einschließen.

Bei Johannes heißt es unter der Überschrift „Das leere Grab“, dass Maria von Magdala in den frühen Morgenstunden als erste an das Grab Jesus gekommen sein. Sofort sah die, dass der Sperrstein weg gerollt wurde und das Grab selber leer war. Eilig lief sie zu den Jüngern Jesus und berichtete ihnen ihre Entdeckung. Petrus und ein namentlich nicht genannter zweiter Jünger machten sich daraufhin auf den Weg, um sich das selber anzusehen. Der „andere Jünger“ kam als erster an das Grab und sah „die Binden daliegen“, ging aber nicht hinein. Erst Petrus wagte es das Grab zu betreten.

Im Neuen Testament heißt es dazu:

Da kam auch Simon Petrus, der ihm gefolgt war, und ging in das Grab hinein. Er sah die Leinenbinden liegen und das Schweißtuch, das auf dem Kopf Jesu gelegen hatte; es lag aber nicht bei den Leinenbinden, sondern zusammengebunden daneben an einer besonderen Stelle. Da ging auch der andere Jünger, der zuerst an das Grab gekommen war, hinein; er sah und glaubte.“ (Joh. 20,6-8)

Von irgendwelchen Abbildungen des Messias auf den Leichentüchern ist in der Bibel mit keinem Wort die Rede. Es war jedoch Sitte bei jüdischen Begräbnissen – und Jesus war natürlich Jude – den Körper einzuwickeln und das Gesicht mit einem Tuch zu bedecken. So etwa heißt es bei Johannes 19,40:

Sie nahmen den Leichnam Jesu und umwickelten ihn mit Leinenbinden, zusammen mit den wohlriechenden Salben, wie es beim jüdischen Begräbnis Sitte ist.

Auch die berühmte Geschichte der Erweckung des Lazarus von den Toten (zum Beispiel Johannes 11,44) enthält ein solches Detail. Waren solche Aussagen Ansporn für mittelalterliche Fälscher Schweißtücher wie auch das Grabtuch von Turin zu fälschen?

Der “Moment der Wahrheit” am ZDF

Pater Professor Dr. Heinrich Pfeiffer und Schwester Blandina Schlömer sind nach ihren Forschungen sicher hier authentische Zeugen der Passion Christi vorliegen zu haben. Fakt bleibt, dass die Bibel im Neuen Testament erzählt, dass im leeren Grab Jesus zwei Tücher gefunden wurden. Die Bibel spricht im Johannes-Evangelium (20,7) deutlich von einem „Schweißtuch, das auf dem Kopf Jesu gelegen hatte“. Folglich lagen zwei Tücher über den Kopf des Gekreuzigten.

Das Manopello-Tuch unterscheidet sich dabei erheblich vom Turiner Grableinen. Es ist farbig, prachtvoll und klar erkennbar. Und vor allem ist es im Vergleich bis heute wesentlich unbekannter. Das schien der TV-Sender ZDF zu Ostern 2007 mit einer Dokumentation ändern zu wollen. Passend zum Fest der Auferstehung Jesus für die Christen.

Am Karfreitag den 6. April 2007 zur besten Sendezeit berichtete das ZDF in einer einstündigen Berichterstattung von neuen Untersuchungen des Bildes in Italien. Ergebnis der sensationell und aufwändig gestalteten Sendung: Das Tuch von Manoppello ist ein Schwindel und wurde gemalt! So wurde erst am Ende der Sendung von einer Untersuchung am 25. Januar 2007 berichtet. Als „der Moment der Wahrheit“ wurden dabei den Zuschauern diese Ergebnisse präsentiert – und der Mythos des Schleiers angeblich entzaubert.

Die Sendung war plötzlich zu ende, nachdem man festgestellt haben will, das Farbe auf dem Bildnis ist. Niemand kam mehr zu Wort.

War das alles so die Wahrheit, die das ZDF einem großen Publikum präsentierte? Nein – war sie nicht.

Zweifel am ZDF-Bericht

Professor Giulio Fanti aus Padua habe bewiesen, so die Kernaussage der Sendung, dass das Bild ein Gemälde ist. Das war aber irreführend, denn Professor Fanti zweifelte selber daran, dass das Bild gemalt wurde.

Die gefundenen Farben bzw. Hinweise auf Farbpikmente, könnten „von einem mittelalterlichen Maler hinzugefügt worden sein“, so Fanti. Er stellt selber klar, „dass ich der Idee, das Bild könnte übernatürlichen Ursprungs sein, positiv gegenüberstehe.“ Weiter stellte er deutlich fest, dass das extrem fein gewebte Gewebe leere Zwischenräume zwischen den winzigen Fäden habe. Es sind keine Farbverlaufspuren in den Gewebe-Zwischenräumen zu sehen. Nur einen Tag nach der “ZDF-Untersuchung” betonte Fanti bei einem Vortrag in Padua erneut, dass das Tuch „nicht von Menschenhand“ gemacht worden ist.

Diese Aussagen ihres Hauptuntersuchers vom 25. Januar 2007 verschweigt das ZDF komplett. Ebenso, dass Schwester Blandina anregte, die rein visuell entdeckten mutmaßlichen Farbpigmente naturwissenschaftlich zu analysieren. Es folgten eine Reihe böser und kritischer Briefe an das ZDF. Der Kunsthistoriker Professor Pfeiffer beispielsweise schrieb Dr. Helmut Pflüger, der am 27. April 2007 in einem umfangreichen Leserbrief die ZDF-Sendung kritisierte, am 8. Mai 2007:

Es ist noch schlimmer als Sie denken, das ZDF hat Professor Fanti Dinge in den Mund gelegt, die er nie gesagt hat. (…)

Von Malerei hat er nie gesprochen und hält das Christusbild eindeutig für ein acheiropíetos (nicht von Menschenhand, Anm. LAF). (…)Unglücklicherweise hat er von ,Pigmenten’ gesprochen und meinte damit jeden mikroskopisch kleinen Partikel, der auf den Fäden zu finden ist. Niemand vom Fernsehen, der beim Minikongress in Manoppello dabei war, verstand genügend Italienisch.

So konnten kühn falsche Behauptungen aufgestellt und falsche Schlussfolgerungen gezogen werden.

Pfeiffer, der unter anderem als Berater für die “Päpstliche Kommission für die Kulturgüter der Kirche” tätig ist, war mit seiner Kritik damals nicht allein.

Am 30. April 2007 wurde das Bild erneut umfassend untersucht. Da war die Dokumentation des ZDF natürlich längst abgedreht und gesendet worden. Sie bestätigten jedoch die ersten Analysen über die unklare “Natur” des Tuches von Manoppello.

Weitere Untersuchen

Durchgeführt hatte die zweite Untersuchung der Chemiker Professor Pietro Baraldi von der Universität Modena. Unter anderem mit einem „Raman“-Mikroskop für spektroskopische Untersuchungen der Tuchoberflächen. Damit können Material- und Substanzanalysen anhand der vorkommenden Moleküle ermittelt werden. Das Ergebnis, das zum Beispiel auf antlitz-chrtisti.de und in dem Magazin „Veronica“ (Nr. 1/2008) veröffentlicht wurde, war diesmal, dass überhaupt keine bekannten Farbsubstanzen nachzuweisen sind. Das Spektrum zeigte nur Eiweiß an, da Muschelseide selber aus Eiweiß besteht.

Entweder sind die Farben im Laufe der Jahrhunderte „verschwunden“ (verblasst), so Professor Baraldi abschließend, oder sie liegen „unterhalb des für seine Identifizierung mit dieser Technik notwendigen Minimums“. Das Bild bleibt also auch der irreführenden und unvollständigen Dokumentation des ZDF von Ostern 2007 bisher ein Rätsel. „Es handelt sich um ein anderes, bisher nicht geklärtes Phänomen“, notierte Schwester Blandina am 30. April 2007 nach den neuen Untersuchungen in ihr Tagebuch.

Erstaunliches wurde aber über das Material selber dabei herausgefunden. Üblicherweise wird angenommen, dass es aus extrem feiner und dünner Muschelseide besteht, wie es auch der Name “Muschelseidentuch” besagt. Die Analysen zeigten allerdings, dass das Gewebe noch erheblich feiner war, als man bisher dachte (“Heritage”, Nr.  1/2018, 25. Oktober 2018). Fäden aus Muschelseite sind etwa 0,2 bis 0,3 Millimeter stark, doch das Material des Schleiers von Manoppello wie eine durchschnittlich Stärke von nur 0,12 Millimeter auf.

Zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist im Durchschnitt 0,05 bis 0,08 Millimeter stark.

Dass die Reliquie von Manoppello eine fromme Fälschung und damit gemalt wurde, ist reine Spekulationen. Es könnte sein, der Beweis steht aber noch aus. Es ist gleichzeitig aber ebenso spekulativ, dass es 2.000 Jahre als ist und von Jesus stammt!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , markiert <