Mysteriöse "Kristall-Pyramide" im Bermuda-Dreieck (mal wieder) gefunden? Eine Zeitungsente von 1991 macht die Runde: Artikel über die genauen Hintergründe. - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Mysteriöse “Kristall-Pyramide” im Bermuda-Dreieck (mal wieder) gefunden? Eine Zeitungsente von 1991 macht die Runde: Artikel über die genauen Hintergründe.

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
(Schon wieder) Pyramiden im Bermuda-Dreieck gefunden? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
(Schon wieder) Pyramiden im Bermuda-Dreieck gefunden? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Kürzlich hat angeblich eine Gruppe von Tauchern bzw. Forschern aus Frankreich und den USA eine mysteriöse Pyramide auf dem Grund des Bermuda-Dreiecks im Atlantischen Ozean entdeckt. In den Meldungen heißt es weiter, dass diese Pyramide “durchsichtig” erscheint oder sogar aus Glas/Kristall sein soll. Was steckt hinter dieser scheinbaren Sensation und wo kommt sie ursprünglich her? In diesem Artikel gehe ich den genauen Hintergründen und den ursprünglichen Berichten dieser immer wieder kursierenden Meldung nach und zeige, was davon eigentlich zum halten ist.

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenUpdate: 3. November 2015 (Layout)

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Eine spektakulär klingende Neuigkeit kursiert momentan im Internet, in der es unter anderem heißt:

“Wissenschaftler in der ganzen Welt waren erstaunt über diese Entdeckung. Allerdings gehen die Entdecker der Pyramide davon aus, dass ihre Kollegen sich zunächst recht skeptisch gegenüber dieser Entdeckung verhalten werden.” (Quelle)

“Die Entdeckung hat die Wissenschaftler auf der ganzen Welt erschüttert. Fraglich jedoch, ob sie in die Region eilen, um das Wunderwerk zu untersuchen oder die Kristallpyramide geflissentlich ignorieren.” (Quelle)

Pyramiden im Bermuda-Dreieck. Meldung von 1977 (Bild: Archiv)
Pyramiden im Bermuda-Dreieck. Meldung von 1977 (Bild: Archiv)

Doch leider ist diese “Kristallpyramide” Unsinn, was im weiteren Verlauf noch deutlich wird. Eigentlich sehr schade.

Die Pyramide im Bermuda-Dreieck …

Schon das angebliche “Foto” der Pyramide auf dem Grund des Atlantik im Bermuda-Dreick erscheint mehr als fragwürdig. Obwohl es sehr wohl möglich sein mag, dass es in der Karibik-Region (Bimini) Unterwasser-Bauten von Menschenhand gibt, ist diese News-Meldung einer “Pyramide aus Kristall” kaum wirklich ernst zu nehmen.

Auch ist die eigentliche Idee einer Unterwasser-Pyramide dort im Atlantik nicht neu. Schon der berühmte Mystery-Autor Charles Berlitz berichtete in den 1970er Jahren darüber. So zum Beispiel hat auch die “St. Petersburg Times” bereits am 6. April 1977 auf Seite 5a in einer kleiner Meldung über Berlitz seine Aussagen von einer Pyramide im Bermuda-Dreieck geschrieben (s. Bild). Anlass dieser  Zeitungsmeldung war damals das ebenfalls 1977 erschienene Buch “Spurlos” von Berlitz, dem Nachfolgebuch seines Weltbestsellers “Das Bermuda-Dreieck“.

Wirklich beweisen konnte bis heute niemand, dass es riesige Pyramiden auf dem Grund der Karibik gibt. Sehr fraglich ist bei der derzeitigen und weit verbreiteten Internet-News auch, wer denn die oben zitierten “erschütterten” Wissenschaftler “der ganzen Welt” sein sollen.

Woher kommt die “Kristall-Pyramide” im Bermuda-Dreieck?

Sie kommt aus den USA.

Schon die legendäre Kult-(Lügen-)Zeitung “Weekly World News” aus den USA hat diese nun erneut aktuelle Ente vor bald 25 Jahren mehr oder weniger in die Welt gesetzt. Die “Weekly World News” waren auch auf diesem BLOG immer mal wieder ein Thema, wie etwa in dieser “News-Zusammenfassung” der Zeitung hier. Die Zusammenfassung vermittelt sicher eine hervorragende Übersicht darüber, welche Mystery-Sensationen und mehr diese US-Print-(Satire-)Zeitung in der Vergangenheit bereits “enthüllte” …

So war es auch 1991:

Damals hat die “WWN” in ihrer Ausgabe vom 28. Mai 1991 die Meldung “Pyramids found in Devil´s Triangle” als Titelstory gebracht (s. Bild). Darin wird behauptet, dass ein gewisser “Dr. Verlag Meyer” unter anderem auch “Glas-Pyramiden im Bermuda-Dreieck” gefunden habe, die doppelt so hoch wie die Cheops-Pyramide in Ägypten seien. Das wären fast 300 Meter für die “Glas-Pyramiden”! Eine echte Story für oder besser von dieser Zeitung, der jedoch eine echte Grundlage vollkommen fehlt.

"Kristall-Pyramide" im Bermuda-Dreieck: die Wurzel des Übels von 1991 (Bild: Archiv L. A. Fischinger)
“Kristall-Pyramide” im Bermuda-Dreieck: die Wurzel des Übels von 1991 (Bild: Archiv L. A. Fischinger)

Jahre zuvor hat Charles Berlitz selber aber nie von Pyramiden aus Glas oder Kristall gesprochen, so dass ihm sicher nicht diese vermeintliche Sensation anzulasten ist. Auch war seine Pyramide nur etwa 140 Meter groß, während die “WWN” sie gleich mehr als doppelt so groß machte.

Entsprechende Videos zum Thema der “neuen Entdeckung” dieses angeblichen “Dr. Meyer” sind inzwischen natürlich bei YouTube zu finden.

Freispruch für Charles Berlitz!

Charles Berlitz berichtete in seinem Buch “Spurlos – Neues aus dem Bermuda-Dreieck” von 1977 (auf dem ja die oben abgebildete Meldung der “St. Petersburg Times” beruhte) auch von einer Sonar-Aufnahme einer Pyramide im Bermuda-Dreieck. Diese sei von einem Kapitän mit Namen Don Henry während einer Fischfang-Expedition gemacht worden. Diese Aufnahme zeigt Berlitz auch im Bildteil seines Buches “Spurlos” und gab eine Höhe von 140 Metern an.

Ein Vergleich mit der 1991 in den “WWN” abgebildeten “Sonar-Aufnahme” der “Kristall-Pyramiden” zeigt hier eine gewisse Ähnlichkeit der Pyramiden-Spitzen. Diese sind bei beiden angeblichen Pyramiden nicht tatsächlich spitz zulaufend, wie bei einer echten Pyramiden, sondern haben eine Art Türmchen oben auf. Für Pyramiden, gleich ob flach oder spitz, eigentlich absolut untypisch. Auch Pyramiden in Mittelamerika, die oben eine Kammer, einen Tempel oder Plattform tragen/trugen, sehen anders aus.

Sieht man jedoch einmal genauer hin, erkennt man auch, dass ein Mitarbeiter der “WWN” diese angebliche Aufnahme wohl selber gemalt hat. Wie üblich in der Redaktion. Als Inspiration für den Maler könnte durchaus die Abbildung bei Berlitz 1977 gedient haben. Dazu hier ein Bildvergleich – links Berlitz 1977 / rechts “WWN” 1991:

Pyramiden im Bermuda-Dreieck? Berlitz 1977 und die "Weekly World News"-Ente 1991 im Vergleich (Zum Vergrößern [klick] / Bild: Berlitz / WWN / Archiv L.A. Fischinger)
Pyramiden im Bermuda-Dreieck? Berlitz 1977 und die “Weekly World News”-Ente 1991 im Vergleich (Zum Vergrößern [klick] / Bild: Berlitz / WWN / Archiv L.A. Fischinger)
Interessant ist er Umstand, dass die “WWN” aktuell ihre “Kristall-Pyramiden-Geschichte” aus dem Jahr 1991 scheinbar einfach neu verbreitet zu haben scheint. Diverse Videos und Artikel im Internet geben als Quelle des Bildmaterials nämlich genau diese Zeitung an. Wobei die kursierenden Bilder aber nicht mehr dem “Original-Sonar-Bild” der Zeitung von 1991 entsprechen.

Warum muss es denn unbedingt Kristall sein?

Während Charles Berlitz 1977 in seinem zweiten Bermuda-Dreieck-Buch “Spurlos” niemals von irgendwelchem Pyramiden aus Kristall oder Glas sprach, sah es bereits zwei, drei Jahre später etwas anders aus. Damals lief die US-TV-Serie “In search of…” mit keinem geringeren als Leonard Nimoy als Moderator. Vielen SF-Fans als “Mr. Spok” der Serie “Raumschiff Enterprise” bekannt.


Atlantis und das Bimini-Rätsel: Schon 1978 Thema für ein ganzes Buch (Bild: Archiv L.A. Fischinger)
Atlantis und das Bimini-Rätsel: Schon 1978 Thema für ein ganzes Buch (Bild: Archiv L.A. Fischinger)

In der 10. Folge TV-Reihe mit dem Titel “In search of…Atlantis” von 1979 und noch konkreter in der 22. Folge “In the search of…the Bimini-Wall” von 1980, kommt dann aber ein Dr. Ray Brown zu Wort. Dr. Brown berichtete nun in dieser Mystery-TV-Folge, dass er bei seiner persönlichen Suche nach Atlantis eben im Bereich von Bimini solche Kristall-Pyramiden gefunden haben will! Belege? – Keine. Damit kann man diese Aussage im Fernsehen damals nur glauben, wie man auch nur an Gott glauben kann. Oder eben nicht. Untermauernde Fakten lieferte Dr. Brown zu keiner Zeit.

Mit dabei in dieser TV-Serie mit Leonard Nimoy zu Atlantis war übrigens auch Dr. David Zink, der schon 1978 mit seinem Buch “Von Atlantis zu den Sternen – Das Bimini-Rätsel” (Bild rechts Originalausgabe) ein ganzes Buch zum Bimini-Rätsel und die mutmaßlichen Bauten von Menschenhand dort veröffentlichte. Mit Sicherheit eines der ersten dieser Art.

Nicht erst seit Charles Berlitz wird in der Region vor den Künsten der Bahamas nach einem “versunkenen Atlantis” gesucht. Und das ist bis heute so. Diese Ideen sind tatsächlich schon Jahrzehnten vor ihm ausgesprochen worden und auch schon vor Berlitz gab es Tauchexpeditionen in diesen Gewässern. Eine Reihe Autoren haben die dortigen Steinstrukturen immer wieder als mögliche Hinweise auf ein versunkenes Atlantis interpretiert, wie ich es 2009 in einem Buch zusammenfasste. Ebenso ist allerdings ist, mit Blick auf die aktuell kursierenden Meldungen der Pyramiden aus Kristall, die Spekulation nicht neu, dass hier eine Art Energiequelle einer versunkenen Zivilisation versteckt liegen könnte. Eine Quelle, die sogar noch heute aktiv sei. Zumindest nach den sich derzeit im Internet verbreitenden Meldungen und Diskussionen, worin immer wieder eine Parallele gezogen wird, dass diese “Kristall-Bauten” und ihre “Kräfte” irgendwie mit dem angeblichen Verschwinden von Flugzeugen und Schiffen im Bermuda-Dreieck in Verbindung stehen.

Und diese uralte “Energiequelle” einer versunkenen Welt soll eben aus Kristall sein, wie es bereits im Jahr 1940 hieß. Also bereits vor 75 Jahren!

1940: Das Jahr, in dem der “Kristall” ins Bermuda-Dreieck kam

Mythos & Rätsel Cheops-Pyramide (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)
Ägypten war nach Edgar Cayce eine Art “Kolonie” von Atlantis (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Vor über 70 Jahren hat der “schlafende Prophet” Edgar Cayce, der untrennbar mit dem Thema “Bimini-Ruinen” verbunden ist, unzählige Aussagen über Atlantis usw. getätigt. Bis auf den heutigen Tag werden diese Aussagen in der Grenzwissenschaft hitzig diskutiert. Auch und vor allem deshalb, da Cayce davon sprach, dass exakt in dieser Meeresregion Spuren einer untergegangenen Kultur zu finden seinen, ist er bei diesem Thema nicht  wegzudenken. Auch Charles Berlitz und zahlreiche weitere Mystery-Autoren zogen und ziehen immer wieder die vielfachen Aussagen des “schlafenden Propheten” bei ihren Arbeiten hinzu. Auch über geheime Kammern in den Pyramiden von Gizeh hat Cayce übrigens immer wieder gesprochen.

Diese Weissagungen, genannt “Readings”, sind es dabei auch, die von einem “Kristall von Atlantis” im Atlantik sprechen. In seinem “Reading” mit der Nummer 2072/10 vom 22. Juli 1940 sagte Cayce zum wundersamen Kristall zum Beispiel:

Es hatte die Form einer sechsseitigen Figur, in der das Licht als Kommunikationsmittel zwischen dem Unendlichen und dem Endlichen erschien. Es war das Mittel, durch das mit jenen Kräften kommuniziert werden konnte, von denen die Energien ausstrahlten, also dem Zentrum, von dem aus die Strahlenaktivität die verschiedenen Formen des Übergangs oder der Fortbewegung in jener Zeit lenkten.

Es war einem Kristall ähnlich, hatte aber eine etwas andere Form. Es sollte nicht mit einem einfachen Kristall verwechselt werden, denn es gab viele Generationen dazwischen. In der atlantischen Zeit lenkte man mit diesem Stein Flugzeuge oder sonstige Fortbewegungsmittel, man bewegte sich damit in der Luft, im Wasser oder unter dem Wasser fort. Aber die Kraft, aus der diese Fahrzeuge gelenkt wurden, ruhte in dieser zentralen Kraftstation, dem Tuaoi-Stein, er war der Strahl, der die Fortbewegung ermöglichte.

Pyramide im Meer gefunden - neue Beweise für Atlantis? (Bild: GoogleEarth / L. A. Fischinger / gemeinfrei)
VIDEO: Pyramide im Meer vor den Azoren gefunden? Beweise für Atlantis? (Bild: GoogleEarth / L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Im Anfang war dies die Quelle, aus der auch spiritueller und mentaler Kontakt herrührte.

Könnten solche und ähnliche Behauptungen des 1945 verstorbenen Cayce zu dem Mythos einer “Kristall-Pyramide im Bermuda-Dreieck” geführt haben? Bis sie über Dr. Ray Brown 1979/80, die “WWN”-Ausgabe von 1991 und nun aktuell das Internet ihren Weg in die Welt der Grenzwissenschaft fand? Ich denke ja, denn die ganze Sache der Pyramide aus Kristall im Atlantik ist sicherlich eine über 20 Jahre alte Zeitungsente.

Persönlich finde ich das Thema Bimini-Strukturen und/oder Pyramiden im Meer sehr spannend. Doch nun scheint es leider so, dass sich der Fake aus dem Internet-Vorzeitalter von 1991 unkontrolliert im Netz verbreitet. Es bleibt abzuwarten, wie diese Meldung in einigen Jahren gehandelt wird, da sie mit Sicherheit – wie viele falsche und echte Meldungen – immer mal wieder die Runde machen wird.

Was von den den “Weekly World News”-Meldungen überhaupt zu halten ist, habe ich auch auf meinem YouTube-Kanal zum Beispiel in diesen Videos gezeigt:

 

  Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch Euer Mystery-Jäger

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar