5000 Jahre alte monolithische Funde aus der Steinzeit in Afrika zwingen Forscher zum Umdenken! (Bilder: gemeinfrei & E. A. Hildebrand / Montage: Fischinger)

5000 Jahre alte monolithische Funde aus der Steinzeit in Afrika zwingen Forscher zum Umdenken! (Video)

Teilen:

Ein Team von Archäologen machte in Kenia im Osten von Afrika eine sensationelle Entdeckung, wie sie in einer Studie berichten. Dort fanden sie die größte und älteste monolithische Anlage von ganz Ostafrika. Erbaut vor 5 Jahrtausenden von Hirten-Nomaden. Eine gewaltige Arbeitsleistung, die für die Forscher einige Überraschungen bereit hielt.

Den Körper verlassen: Astralreisen als Flucht vor Folter und Leid im Gefängnis? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Den Körper verlassen: Astralreisen als Flucht vor Folter und Leid im Gefängnis? (Video)

Teilen:

Außerkörperliche Erfahrungen oder auch Astralreisen sind ein fester Bestandteil der sog. Esoterik. Aber auch ein festes Thema bei dem Mysterium der seltsamen Nah-Tod-Erfahrungen. Bei nach solchen Erfahrungen “an der Schwelle des Todes” zwischen dem mutmaßlichen Diesseits und Jenseits berichten die Betroffenen vielfach, dass sie währenddessen erlebten, wie sie ihren Körper verließen. Ja, sie sahen sich selber – ihren physischen Körper – dabei teilweise sogar von “außerhalb”. Um so erstaunlicher sind Erfahrungen, die vor über 100 Jahren ein Sträfling in den USA mit solchen Astralreisen machte!

Unbekannte Struktur im Erdreich nahe der Cheops-Pyramide von Gizeh entdeckt (Bilder: Google Earth & M. Sato)

Unbekannte Struktur (“Anomalie”) im Erdreich von Gizeh nahe der Cheops-Pyramide entdeckt! (Video)

Teilen:

Spannende Entdeckung bei den großen Pyramiden von Gizeh: Forscher haben unter dem Wüstensand westliche der Cheops-Pyramide eine bisher unbekannte “Anomalie” entdeckt, wie sie die Struktur nennen. Eine im Erdreich des Westfriedhofes verborgene Struktur, deren Zweck und Herkunft noch unbekannt ist.

Rätselhaftes Voynich-Manuskript: Geheime Darstellungen von sexuellen „Frauengeheimnissen“? (Bild: gemeinfrei / Yale Universität)

Rätselhaftes Voynich-Manuskript: Geheime Darstellungen von sexuellen „Frauengeheimnissen“? (Video)

Teilen:

Das sogenannte Voynich-Manuskript, das sich seit 1969 im Besitz der Yale Universität befindet, gilt als das rätselhafteste Buch der Welt. Eine reich illustrierte Handschrift aus dem Mittelalter, die in einer Geheimschrift verfasst wurde, die bisher niemand wirklich entschlüsseln konnte. Ebenso wie die zahlreiche Bilder in diesem Kuriosum. Viele zeigen seltsame und unbekannte Pflanzen – wie von einem anderen Planeten. Auffallend ist jedoch, dass im Voynich-Manuskript hunderte nackte Frauen zu sehen sind. Und genau diese könnten ein weiterer Schlüssel zum Verständnis der seltsamen Handschrift sein, so eine neue Studie.

KI (genauer: Software) lokalisierte Atlantis in Marokko (Bilder: gemeinfrei & M. Hübner)

KI-Software lokalisierte Atlantis in Marokko: Kein anderer Ort käme (angeblich) infrage! (Video)

Teilen:

Vor fast 2400 Jahren veröffentlichte der Grieche Platon die Geschichte von Atlantis in seinen Werken Timaios und Kritias. Er ahnte wohl nicht, dass tausende Jahre nach ihm Menschen auf der ganzen Welt (und darüber hinaus) nach diesem versunkenen Insel-Reich suchen. Wirklich gefunden hat es niemand. Doch ein Deutscher hat schon vor Jahren einen ganz neuen Ansatz bei der Suche nach der untergegangenen Welt eingeschlagen: Er lies eine Software danach suchen – (angeblich) erfolgreich.

Und sie hatten doch Kontakt! Seefahrt und Austausch zwischen der Osterinsel und Südamerika vor 1000 Jahren! (Bild: envato)

Und sie hatten doch Kontakt! Seefahrt und Austausch zwischen der Osterinsel und Südamerika vor 1000 Jahren (Video)

Teilen:

Woher kamen die ersten Bewohner der Osterinsel (Rapa Nui) im Pazifik? Hatten die Insulaner vor Jahrtausenden sogar bereits (regelmäßigen) Kontakt nach Südamerika? Eine neue Studie scheint das jetzt zu belegen – doch auch die ersten Kritiken wurden bereits laut. Von der Osterinsel nach Südamerika – und zurück Woher kamen die ersten Bewohner der Osterinsel (Rapa …

Weiterlesen …

"Netzwerk für Kryptozoologie" NfK): 6. Symposium zur Kryptozoologie mit dem Thema "Ist Aussterben endgültig?" (Bilder: NfK/Fischinger/Neanderthal-Museum)

“Netzwerk für Kryptozoologie”: 6. Symposium zur Kryptozoologie am 12. Oktober mit dem Thema: “Ist Aussterben endgültig?”

Teilen:

Das “Netzwerk für Kryptozoologie” veranstaltet an dem Wochenende um den 12. Oktober 2024 das inzwischen 6. “Symposium zur Kryptozoologie”. Diesmal mit dem Thema “Ist Aussterben endgültig?”. Veranstaltungsort ist das weltberühmte Neanderthal-Museum in Mettmann unweit von Düsseldorf. Alles Infos dazu findet Ihr hier.

Studie warnt: Alien-Super-KI vernichtete außerirdische Zivilisationen - darum haben wir keinen Kontakt! (Gemeinfrei/KI / Montage: Fischinger)

Studie warnt: Alien-Super-KI vernichtete außerirdische Zivilisationen – darum haben wir keinen Kontakt! (Video)

Teilen:

Jahrzehnte bereits machen sich diverse Forscher und “Alien-Jäger” darüber Gedanken, warum wir noch keinen Kontakt zu Außerirdischen haben. Warum haben wir noch immer nichts von ihnen gehört – obwohl wir nach ihnen suchen? Immerhin soll es im Universum nur so von Leben wimmeln. Technologische Zivilisationen inklusive. Nun wurde eine neue “Erklärung” für die sogenannte “Große Stille” veröffentlicht: Nach dieser sei eine Alien-Super-KI daran schuld! Eine Künstliche Intelligenz der Außerirdischen, die sich gegen ihre Schöpfer wandte. Eine Warnung für die Menschheit.

Rätsel um das mythische Volk der Redin und Pyramiden auf den Malediven (Bild: TH. Heyerdahl aus Fua Mulaka)

Vergessene Pyramiden auf den Malediven und das Rätsel des mythischen Volkes der Redin (Video)

Teilen:

Die zahllosen Inseln der Malediven im Indischen Ozean kennen viele nur als eine Art “Urlaubsparadies” mit Sonne, Meer, Strand und Palmen. Doch das Inselreich hat auch eine mythische, unbekannte Seite und Vergangenheit. Und zwar das rätselhafte Volk der Redin, das die Insel vor Jahrtausenden zuerst besiedelt haben soll – und sogar Stufenpyramiden auf ihnen errichtete.

Das "Band der Löcher" in Peru: Bis heute ein 1,5 Kilometer langes Mysterium (Bilder: Google Earth & L. J. Castillo / Montage: Fischinger)

Inka-Rätsel in Peru: Das “Band der Löcher” in den Anden – Für Dünger, Getreide, Aliens, Bürokraten …? (Video)

Teilen:

1931 machte der Pilot Robert Shippee während der “Shippee-Johnson-Expedition” vom Flugzeug aus in Peru eine kuriose und seltsame Entdeckung: Ein 1,5 Kilometer langes “Band der Löcher”. Tausende Gruben in mehreren Reihen nebeneinander, die sich durch die Anden ziehen. Wie „seltsame und geheimnisvolle Pockennarben“, so Shippee. Und tatsächlich erstaunt dieses weniger bekannte Rätsel aus dem alten Peru bis heute.

NASA sendet mit einer Raumsonde eine verrückte Botschaft an Außerirdische - wo definitiv KEINE sind (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger)

NASA sendet mit einer Raumsonde eine verrückte Botschaft an Außerirdische – wo definitiv KEINE sind (Video)

Teilen:

Der Kontakt mit Außerirdischen ist für viele Menschen ein Traum (oder Alptraum). Und darum suchen wir nicht nur nach Botschaften von diesen Fremden im Kosmos, sondern senden solche auch selber in die Weiten des Universums. Via Radioteleskopen ebenso wie in physischer Form. Als Platten, die unter anderem gravierten Nachrichten der Menschheit an die Aliens zeigen. Mehrfach wurde dies bereit getan. Doch jetzt hat die NASA eine neue Plakette dieser Art vorgestellt, die an eine Raumsonde angebracht werden soll. Und mit Sicherheit niemals von Aliens gefunden wird. Ein Scherz der US-Weltraumbehörde und der Beteiligten?

Tödliche Himmelfahrt des Propheten Henoch: Es gab angeblich abertausende Tote! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Abertausende Tote (durch “Gottes” Unachtsamkeit): Die katastrophale Himmelfahrt des Propheten Henoch (Video)

Teilen:

Angeblich, so sagt es die Bibel, lebten vor der Sintflut 10 mythische “Urväter”. Und einer dieser Patriarchen sticht in dieser Liste besonders heraus: Der fromme Prophet Henoch (Enoch). Denn er wurde “nur” 365 Jahre alt – doch dann starb er nicht, sondern Gott habe ihn in den Himmel entrückt. Doch glauben wir Sagen und Legenden über diese Himmelfahrt, verlief diese für unzählige Menschen katastrophal! Sie bezahlten ihre Neugier mit dem Leben.

Forscher fanden in China die Spuren einer 45.000 Jahre alten Kultur!

45.000 Jahre alte Kultur in China entdeckt – und ein Fund überraschte die Forscher besonders! (Video)

Teilen:

Ein internationales Forscherteam hat im Nordosten von China eine spektakuläre Entdeckung gemacht: Anhand von Funden aus der erstmals 1963 ausgegrabenen archäologischen Stätte Shiyu, Provinz Shanxi, konnte sie nachweisen, dass hier bereits vor 45.000 Jahren eine fortschrittliche Kultur des Homo Sapiens existierte. Zehntausende Jahre früher, als es die bisherigen Datierungen besagten. Und offensichtlich waren diese Menschen der Steinzeit nicht isoliert, wie einige der gefundenen Artefakte eindrücklich belegen.