Neuer Geheimbericht der USA zu UFOs: Erste Vertuschungsvorwürfe von „Insidern“ werden laut: „Sie klopfen sich selbst auf die Schulter“ (+ Videos)

Neuer UFO-Geheimbericht der USA: Erste Vertuschungs-Vorwürfe von "Insidern" werden laut (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger)
Teilen:

Diese Tage wird der neue UFO-Bericht der USA an diverse Behörden und den Kongress versandt. Ein geheimes Dossier, dass angeblich manipulativ verfasst wurde, wie es jetzt eine Zeitung unter Berufung auf „Insiderquellen“ berichtet. Geklärte Sichtungen würden hervorgehen, ungeklärte lieber ignoriert. Und dabei würde das Papier 366 Fälle enthalten, von denen über 150 Sichtungen durch Militär- und Regierungsbeamte „ungeklärt“ blieben. Doch die Quellen verrieten noch mehr über den neuen Bericht und über entsprechende UFO-Fälle.

Video: Neuer UFO-Bericht der USA: (Fast) alle Sichtungen beruhen auf Irrtümern, Technikfehlern, Ballone und Spionage aus China

Video: Neuer US-Geheimbericht über UFOs: Fast alle Sichtungen seien Irrtümer, Täuschungen, Ballone und Spionage aus China! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger)
Teilen:

Die staatliche UFO-Forschung in den USA nimmt bekanntlich seit einigen Jahren „Fahrt auf“. Vor allem in der öffentlichen Wahrnehmung. Spätestens nachdem 2021 ein „UFO-Bericht des Pentagon“ vorlegt wurde, dem nun ein weiterer Bericht für den Kongress folgt. Über den „geheimen Inhalt“ dieses Papiers wurde jetzt bekannt, dass die meisten UFO-Sichtungen auf Spionage von China, Wetterballone und andere normale Ursachen zurückzuführen seien. Was steckt dahinter?

Video: Aus alten „heiligen Büchern“: „Bewohner ferner Sterne“, UFOs und Shambhala im Himalaja in Asien vor 100 Jahren

Video: "Bewohner ferner Sterne", UFOs und das mystische Reich Shambhala in Asien vor 100 Jahren (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

Tibet in Asien und der Himalaja gelten noch heute als „magische Gebiete“ der Erde. Regionen voller Mysterien und weiser Bewohnern mit Geheimwissen und Weisheiten. Hier soll auch das mythische Reich Shambhala liegen. Und von diesem wusste ein hoch-geachteter Pioniere der Erforschung Zentralasiens schon vor 100 Jahren Erstaunliches zu berichten! Schilderungen von selbst gesehenen UFOs ebenso, wie Berichte von fremden Bewohnern der Sterne. Woher aber hatte er dieses Wissen?

UFO-Sichtungen schon 1884: Die erstaunlichen Zeugenberichte des buddhistischen Meisters Hsu Yun aus China (+ Videos)

UFO-Sichtungen schon 1884: Die erstaunlichen Zeugenberichte des buddhistischen Meisters Hsu Yun aus China. (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

„Fliegende Untertassen“ im Sinne des Kürzel UFO hatten im öffentlichen Bewusstsein fraglos 1947 ihre Geburtsstunde. Doch Sichtungen unbekannter Objekte am Himmel und anderswo gab es schon zu allen Zeiten. Hier suchen vor allem Forscher und Autoren auf dem Gebiet der Prä-Astronautik nach solchen „antiken UFOs“ oder entsprechenden Berichten vor 1947. Und solche hat auch der 1959 verstorbenen und bis heute verehrte Buddhismus-Meisters Hsu Yun (Xu-Yun) in seinen Schriften überliefert. Er sah im Laufe der Jahre zahlreiche Himmelserscheinungen oder -Lichter, die bis in das Jahr 1884 zurückgehen und die er ehrfürchtig beobachten konnte. Was aber könnten diese UFOs gewesen sein? Es sind erstaunliche Beschreibungen, die sich bei genauer Betrachtung heute kaum mehr sicher erklären lassen!

Video: „Apollo 11“ und der „Palast“ fremder Wesen auf der Rückseite des Mondes – Außerirdische Spuren in der Mythologie Chinas?

Video: "Apollo 11" und fremde Wesen in einem "Palast" auf der Mond-Rückseite - Außerirdische Spuren in der Mythologie Chinas? (Bilder: NASA/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

In der UFO-Forschung kommt immer wieder die Frage auf, ob es Spuren von Außerirdischen auf dem Mond gibt. Eine Frage, die sich auch etablierte Wissenschaftler längst stellen und sogar eine Suche danach fordern. Glauben wir allerdings alten Überlieferungen aus China, dann gab es dort „himmlische Wesen“ und sogar außerirdische Bauwerke. Selbst Teile des Raumfahrtprogramms des modernen China sind nach diesen benannt und sogar „Apollo 11“ der NASA sollte – mit einem Augenzwinkern – bei der ersten Mondlandung nach ihnen Ausschau halten. Kuriose Zusammenhänge, wie in diesem Mystery Files-Video zu sehen.

Studie: Sauerstoff und Treibstoff lassen sich mit Hilfe von Mondgestein vor Ort herstellen – ein großer Schritt für die Menschheit?

Eine neue Studie zeigt: Sauerstoff und Treibstoff aus Mondgestein sind möglich - ein großer Schritt für die Menschheit? (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

Von Basen, Siedlungen oder Weltraumbahnhöfen auf dem Mond träumen Science-Fiction-Fans und Weltraumforscher schon seit Jahrzehnten. Eines der Kernprobleme ist dabei der Transport von lebensnotwendigen Gütern von der Erde zum Mond.  Vor allem auch Sauerstoff und Treibstoffe. Jetzt haben Forscher aus China anhand von 2020 zu Erde gebrachten Mond-Proben entdeckt, dass sich dieses Material vor Ort zur Gewinnung von Wasser, Sauerstoff und Treibstoffen nutzen lässt. Dies müsse man nun vor Ort testen, so die Wissenschaftler.

VIDEO: Gremlins, die wahre Geschichte der kleinen Monster – denn es soll sie wirklich gegeben haben

Video: Gremlins, die wahre Geschichte der kleinen Monster - denn es soll sie wirklich gegeben haben! (Bilder: gemeinfrei/PixaBay / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

Im Jahr 1984 kam der Film „Gremlins“ in die Kinos. Eine überaus erfolgreiche Horrorkomödie aus Hollywood. Doch wie so oft hat man sich in der Traumfabrik bei „Gremlins“ einem realen beziehungsweise schon bekannten Stoff bedient und diesen nach eigenen Vorstellungen auf die Leinwand gebracht. Denn diese kleinen Monster sollen schon rund 60 Jahre zuvor tatsächlich ihr Unwesen getrieben haben. Als ganz reale Bedrohung für Piloten, vor allem im Zweiten Weltkrieg. Selbst der possierliche Mogwai hatte dabei eine Vorlage in China. Welche unglaubliche Geschichte sich hinter den kleinen Monstern verbirgt, erfahrt Ihr in diesem Mystery Files-Video.

VIDEO: China und der Mond – Phantastische Mythen um Hasen, Hütten und Paläste fremder Wesen auf der Rückseite des Mondes

VIDEO: China und der Mond - Phantastische Mythen um Hasen, Hütten und Paläste fremder Wesen auf der dunklen Seite des Mondes (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Teilen:

Im Dezember 2018 startete China ihren Mond-Rover „Jadehase 2“ zum Mond. Eine sehr erfolgreiche Mission im Rahmen der Mond-Programme „Chang’e“ Chinas. Und kürzlich sandte der Rover ein Bild von einer „Hütte“ genannten Struktur zur Erde, die am Horizont auf der Mond-Rückseite zu sehen ist. Ein rechteckig erscheinender Stein, der wie ein Gebäude in der Ferne aussieht. Was hat es damit auf sich und warum nannten die Chinesen diesen „Hütte“? Und was sagen eigentlich chinesischen Mythen über den Mond und seine Rückseite? Mehr dazu in diesem Mystery Files-Video vom 8. Dezember 2021.

Die Kollision des US-Atom-U-Bootes „Connecticut“ mit eine unbekannten Unterwasser-Objekt: Die Besatzung soll einen Berg übersehen haben (+ Video)

Die Kollision des US-Atom-U-Bootes "Connecticut" mit eine unbekannten Unterwasser-Objekt: Die Besatzung soll einen Berg übersehen haben (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Teilen:

Am 7. Oktober gab die US-Navy bekannt, dass es fünf Tage zuvor zu einem Zwischenfall im Westen des Pazifik mit einem Atom-U-Boot gekommen sein. Das Boot „USS Connecticut“ kollidierte, wie in einem Mystery Files-Video damals berichtet, demnach im Indopazifik mit einem unbekannten Objekt unter Wasser, so die US-Navy in einer Mitteilung. Inzwischen gab die Marine der USA eine Erklärung für den Vorfall bekannt. Nach dieser habe die Besatzung des U-Bootes einen Unterwasserberg übersehen, mit dem das Boot kollidierte. Ist das glaubhaft?