KI (genauer: Software) lokalisierte Atlantis in Marokko (Bilder: gemeinfrei & M. Hübner)

KI-Software lokalisierte Atlantis in Marokko: Kein anderer Ort käme (angeblich) infrage! (Video)

Teilen:

Vor fast 2400 Jahren veröffentlichte der Grieche Platon die Geschichte von Atlantis in seinen Werken Timaios und Kritias. Er ahnte wohl nicht, dass tausende Jahre nach ihm Menschen auf der ganzen Welt (und darüber hinaus) nach diesem versunkenen Insel-Reich suchen. Wirklich gefunden hat es niemand. Doch ein Deutscher hat schon vor Jahren einen ganz neuen Ansatz bei der Suche nach der untergegangenen Welt eingeschlagen: Er lies eine Software danach suchen – (angeblich) erfolgreich.

Mysteriöse Löwen-Höhlenmalerei auf Puerto Rico: Von Sklaven oder doch Seefahrern der Antike? (Bilder: Abora.eu & A. Acosta-Colon)

WER malte wann diesen Löwen auf Puerto Rico in eine Höhle: Verschleppte Sklaven oder antike Seefahrer aus Afrika? (Video)

Teilen:

1492 erreichte Christoph Kolumbus die Karibik und entdeckte so Amerika für die “Alte Welt” (wieder). Bei seiner 2. Reise nach Mittelamerika nahm er auch für Spanien das heutige Puerto Rico in Besitz und im Zuge der Entdeckungen blühte der Handel mit Sklaven aus Afrika auf. Und einer dieser Afrikaner soll nur wenige Jahre später einen Löwen an eine Höhlenwand auf Puerto Rico gemalt haben. Das haben Datierungen des Bildes ergeben. Denn Löwen gab es auf der Insel nicht. Aber war es vielleicht doch ganz anders?!

Video: Mythos der Kalahari - die versunkene Stadt in der Wüste Afrikas (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Verlorene Zivilisation in der Wüste: Gibt es das Atlantis Afrikas wirklich in der Kalahari? (Video)

Teilen:

Überall auf der Welt kursieren Gerüchte, Legenden und Mythen über im Meer versunkene Städte und Ruinen. Allen voran das legendäre Atlantis. Doch auch in der afrikanischen Wüste Kalahari soll eine solche verschollene Stadt liegen. Verloren und verschluckt vom Sand der Wüste, wie es seit Ende des 19. Jahrhunderts immer wieder berichtet wurde. Und obwohl seine Entdecker sogar eine Karte des Standortes anfertigten – hat sie bis heute niemand gefunden. Gab es sie überhaupt?

Video: Von Ägyptologen ignoriert: Das Rätsel der "Schwarzen Mumie" aus Libyen - denn es waren nicht die Pharaonen!(Bilder: Screenshot/YouTube / WikiCommons/ Patrick Gruban/ CC BY-SA 2.0 Deed)

Von Ägyptologen ignoriert: Rätsel der 5600 Jahre alten “Schwarzen Mumie” aus Libyen – denn es waren nicht die Pharaonen (Video)

Teilen:

1958 entdeckte Professor Fabrizio Mori in den Acacus-Bergen in Libyen eine Kindermumie. Der Funde wurde zu einer Sensation, denn die 5600 Jahre alte Mumie wurde bereits mit Techniken mumifiziert, den man eigentlich den späteren  ägyptischen Pharaonen zusprach. Und das mindestens 1000 Jahre bevor es das Reich am Nil überhaupt gab. Bis heute ist die “Schwarze Mumie” ein Rätsel und spektakulärer Fund. Und doch wird diese Mumie offensichtlich in einschlägigen TV-Dokumentationen über Mumien, Ägypten und Pharaonen durchgehend ignoriert. Warum?

Video: Herkunft blieb ungeklärt: Die CIA untersuchte 1966 ein UFO-Fragment aus Afrika (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Video: Herkunft offiziell ungeklärt: CIA untersuchte 1966 nach einem “UFO-Absturz” in Afrika seltsames technologisches Fragment

Teilen:

(Einst) geheime Akten über UAPs/UFOs sorgen in der Forschung immer wieder für Spekulationen und Diskussionen. Vor allem wenn sie von Organisationen wie FBI, CIA oder NSA aus den USA stammen. Nicht anders ein verblüffendes und unlängst freigegebenes Dokument von 1966 über die Untersuchung eines unbekannten Fragmentes. Es stamme von einem ebensolchen Flugobjekt, das in Afrika abstürzte. Die Herkunft des Stückes konnte laut offizieller Akte nie geklärt werden.

Vorzeitliche Steinwerkzeuge: Stammen sie wirklich von Menschen oder doch von Affen? (Bilder: T. Proffitt & envato / Montage: Fischinger)

Studie: Vorzeitliche Steinwerkzeuge – stammen sie von Menschen oder sind es Zufallsprodukte von Affen? (+ Videos)

Teilen:

Vor hunderttausenden von Jahren nutzen unsere Vorfahren bereits selbst hergestellte Steinwerkzeug, die beispielsweise in Ost-Afrika immer wieder gefunden werden. Doch sind diese Artefakte tatsächlich bewusst angefertigte Werkzeuge der Ur-Menschen? Beobachtungen bei Makaken-Affen, die einfache Natursteine als Schlagwerkzeug nutzen, zeigten nun, dass hierbei Splitter entstehen, die sich “kaum von frühen Homininen-Abschlägen und -Flocken unterscheiden” lassen, so eine neue Studie. Sind Urzeit-Werkzeuge der Menschheit also vielleicht nur Zufallsprodukte von “Affen” – und damit keine absichtlich hergestellten Objekte?

Video: "Soziales Netzwerk" der Steinzeit in Afrika - Austausch und Kontakte über tausende Kilometer vor 50.000 Jahren (Studie) (Bilder: J. M. Miller/Nature / Montage: Fischinger)

Video: “Soziales Netzwerk” der Steinzeit in Afrika – Austausch und Kontakte über tausende Kilometer vor 50.000 Jahren! (Studie)

Teilen:

Erstaunliche Entdeckung der Archäologie: In Afrika gefundene Schmuckstücke sind nicht nur nur die ältesten der Menschheit. Eine Studie zeigt nun, dass die an verschiedenen Orten des Kontinents gefunden Objekte von den Menschen der Steinzeit vor zehntausenden von Jahren über tausende Kilometer untereinander ausgetauscht wurden. Eine erste Form eines Sozialen Netzwerkes, wie es in der Studie heißt.

Video: Weltberühmte Primatenforscherin Jane Goodall: Bigfoot, Yeti & Co. könnten wirklich existieren! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Video: Weltberühmte Primatenforscherin Jane Goodall über “Affenmenschen”: Bigfoot, Yeti & Co. könnten wirklich existieren

Teilen:

Bigfoot, Yeti,  Sasquatch, Alma – das sind nur einige Namen von “Affenmenschen”, die in unwegsamen Gebieten der Erde existieren sollen. Im Verborgenen, denn bisher konnte niemand ihre Existenz stichhaltig belegen. Nur ein Thema für eingefleischte Kryptozoologen, einige wenige offene Forscher oder “Spinner”, denken viele. Doch es gibt Ausnahmen.

Video: Sie kamen über das Meer: Kannten Mexikos Ureinwohner die Pyramiden von Ägypten - vielleicht sogar Gizeh? (Bilder: gemeinfrei)

Video: Sie kamen über das Meer: Kannten Mexikos Ureinwohner die Pyramiden von Ägypten – vielleicht sogar Gizeh?

Teilen:

Dass es tausende Jahre vor Kolumbus Wiederentdeckung Amerikas Kontakte zwischen der Alten und neuen Welt gab, nehmen schon lange viele an. Ein einzigartiger archäologischer Fund scheint diese Idee weiter zu untermauern. Denn hier scheint eine Seefahrt von Afrika nach Amerika dargestellt zu sein. Inklusive der Darstellung ägyptischer Pyramiden.

Video: Rätselhafte Affen - Haben Schimpansen in Afrika eine "Proto-Religion" entwickelt? (Bilder: gemeinfrei & H. J. Kühl / Montage: Fischinger-Online)

Video: Forscher rätseln über “Kultstätten” von Schimpansen: Haben Affen in Afrika eine eigene “Proto-Religion” entwickelt?

Teilen:

In Afrika zeigen Affen, genauer gesagt Schimpansen, ein unerklärliches Verhalten, dass Forscher vor ein Rätsel stellt. Offensichtlich suchen die Tiere regelrechte “Kultstätten” auf, an denen sie Seltsames machen: Sie werfen ausgewählte Steine an ebenso ausgewählte Bäume oder legen mitgebrachte Steine in diese hinein. Nach den Beobachtungen sprechen die Forscher in einer Studie von einer Art “Proto-Religion”. Das könnte auch ein neues Licht auf die frühe Ur-Menschheit werfen.

Seltsame Gravur auf einer Scherbe? Zebras bei den Kelten in Deutschland vor 2200 Jahren? (Bild: Keltenwelt am Glauberg/Facebook / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Seltsame Gravur auf einer Scherbe: Zeigt es ein Zebra bei den Kelten in Deutschland vor 2.200 Jahren – oder Hinweis auf weite Handesswege?

Teilen:

Vor Jahrtausenden lebten die Kelten unter anderem in verschiedenen Gebieten Deutschlands. Ein Volk oder Stamm der sogenannten “Barbaren”, deren Hinterlassenschaften Archäologen bis heute ausgraben. So wie auf dem Glauberg in Hessen, wo 1996 der weltberühmte “Keltenfürst vom Glauberg” mit seinen “Mickey Mouse-Ohren” gefunden wurde. Unweit vom Glauberg gruben Forscher auch eine unscheinbare Keramikscherbe mit einer gestreiften Tiergravur aus. Aber was zeigt diese 2.200 Jahre Darstellung? Wirklich Ein Zebra aus Afrika? Was es mit den Funden vom Glauberg auf sich hat und woher die Kelten tatsächlich Zebras kennen konnten, erfahrt Ihr hier.

VIDEO: Kuriose Entdeckung: Waren Afrikaner vor Jahrtausenden bei den Maya in Mexiko? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

VIDEO: Kuriose Entdeckung: Waren Afrikaner vor Jahrtausenden doch bei den Maya in Mexiko? (re-Upload/Neuschnitt)

Teilen:

Gab es Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende vor Christoph Kolumbus und den Wikingern Kontakte über die Ozeane? Waren europäische Seefahrer des Altertums bereits in Amerika und umgekehrt? Darüber zerbrechen sich seit Jahrhunderten zahlreiche Menschen den Kopf. Gerne zieht man auch das Thema Atlantis dabei heran. Oder die Seefahrt-Experimente des Thor Heyerdahl mit seinen Booten sowie Parallelen bei Funden in der Alten und in der Neuen Welt. Im folgenden YouTube-Video wollen wir einen dieser erstaunlichen Funde der alten Maya einmal genau ansehen, der bis dato immer übersehen wurde.

VIDEO: Angeordnet wie Galaxien - Mehr als 10.000 unbekannte Grabhügel im Sudan entdeckt! (Bilder: St. Constanzo/Plos one & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

VIDEO: Angeordnet wie Sterne in Galaxien im Universum: Über 10.000 unbekannte Grabhügel im Sudan in Afrika entdeckt!

Teilen:

Archäologen machten im Sudan in Afrika sensationelle Entdeckungen: Über 10.000 bisher unbekannte Grabhügel und Grabbauten in der Wüste, die wie Sonnen in Galaxien im Universum angeordnet wurden. Diesen Zusammenhang enthüllte erst die Anwendung einer Astronomie-Software, die die Verteilung von Sternen in Galaxien simuliert. Kann das reiner Zufall sein? Urteilt selbst nach diesem Mystery Files-Video vom 21. Juli 2021.