“Ancient Aliens” im deutschen Free-TV: Ein mediales Feedback, etablierte Wissenschaftler und die Laien der Grenzwissenschaft

Diesen Beitrag teilen via ...
Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Mystery- Fan- und Fun-Shop von Fischinger-Online: Alles rund um UFOs, Grenzwissenschaft, Mystery, Aliens und mehr Phantastisches!
Ancient Aliens im deutschen Free TV und das mediale Feedback
Ancient Aliens im deutschen Free TV und das mediale Feedback (Bilder: gemeinfrei)

Wer sich für die Rätsel der Menschheit, die Mysterien der Vergangenheit und die Frage “Waren die Götter Astronauten?” interessiert, kommt an dieser TV-Serie nicht vorbei: “Ancient Aliens”. Eine 2009 auf dem “History Channel” in den USA gestartete Fernsehreihe, die sich ursprünglich ausschließlich mit eben der Prä-Astronautik befasst hat. Wie auf diesem BLOG berichtet, wird die Serie inzwischen auch im deutschen Free-TV gesendet. Eine Historikerin und ein Soziologe und Wissenschafts- & Medienforscher der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt haben dies scheinbar zum Anlass genommen, sich die US-Serie etwas genauer anzusehen. Was die beiden Wissenschaftler zu “Ancient Aliens” sagen und wie genau sie die Serie einschätzen, erfahrt Ihr hier. Aber auch, wie der Laie oft solchen Themen begegnet.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ancient Aliens: Die Geburt

In den USA ist die TV-Serie “Ancient Aliens” rund um Prä-Astronautik und anderer Rätsel der Welt schon seit vielen Jahren überaus erfolgreich. Trotzdem kam sie eigentlich recht spät auch in das deutsche (kostenfreie) Fernsehen.

Erst vor einem Jahr, am 24. Januar 2017, konnte ich in einem Beitrag auf diesem Blog dann berichten, dass die US-Serie nun auch ins deutsche Free-TV kommt: “Der relativ neue Privatsender ,Kabel 1 Doku’ startete am 23. Juli mit der Doku-Serie”, war zu vermelden. Damit ist die Mysterie-Serie jetzt also rund ein halbes Jahr für jeden bei uns zu sehen.

Kaum jemand aus dem Bereich Grenzwissenschaft kennt die Serie des “History Channel” nicht.

Die Historikerin Stefanie Bauer und der Soziologe und Medienforscher Joachim Allgaier veröffentlichten nach dem Deutschland-Start von “Ancient Aliens” hierzulande den ersten Beitrag zu der US-Serie. Zumindest den ersten Beitrag aus “wissenschaftlicher Sicht”. Schon vorher gab es auch im deutschen Sprachtraum Kritiken rund um die Serie, da sie zuvor natürlich von vielen Menschen über das Pay-TV und diverse TV-Packte zu sehen war.

“Wie Pseudowissenschaft auf dem History Channel an Glaubwürdigkeit gewinnt”, titelten die Autoren Bauer und Allgaier am 26. Dezember 2017 in ihrer Einschätzung. Sie schrieben gleich zu Beginn ihrer Medien-Kritik:

Dass aus Überlegungen und Träumereien die kuriosesten Dinge entstehen können, sei einmal dahingestellt. Ein bedenkliches Kuriosum unserer Zeit stellt jedoch das TV-Format Ancient Aliens dar, erstmals ausgestrahlt im Jahre 2010 auf dem History Channel. (…)

Der History Channel präsentiert 5 Gründe warum Außerirdische im Alten Ägypten gewesen sein sollen (Bild/Montage: L. A. Fischinger)
Der History Channel präsentiert 5 Gründe warum Außerirdische im Alten Ägypten gewesen sein sollen (Bild/Montage: L. A. Fischinger)

Die Serie selbst basiert auf den Büchern und Ideen des Präastronautikers, des so genannten UFO- und Alienexperten, Erich von Däniken.

“Ein bedenkliches Kuriosum”, warum das? Hier muss man kurz etwas ausholen.

In der Tat nahm die Serie am 20. April 2010 in den USA ihren richtigen Anfang. Sie wurde aus einem TV-Spezial vom 8. März 2009 unter dem gleichnamigen Titel des “History Channel” heraus geboren.

Der Erfolg des Spezial 2009 führte dazu, dass “Ancient Aliens” weiter zu eben der heute bekannten Reihe ausgebaut wurde und es bis dato in 12 Staffeln 134 Folgen gibt. Nicht alle sind aber bisher auf deutsch.

Ein gewaltiger Erfolg rund um die Ideen der Astronauten aus dem All und des Erich von Däniken, keine Frage. Während das TV-Spezial 2009 “klassische Themen” der Prä-Astronautik wie Cheops-Pyramide, Osterinsel oder die Linien von Nazca in Peru behandelte, ist die der Doku-Reihe schon lange darüber hinaus gewachsen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass alle Themen aus der Welt der Grenzwissenschaft und Mystery Files inzwischen in “Ancient Aliens” thematisiert werden. Egal ob Seemonster wie Nessie oder moderne UFOs.

Genau diese Vielfalt an scheinbar vollkommen unterschiedlichen Themen der Grenzwissenschaft führen hierzulande auch innerhalb der Prä-Astronautik-Interessierten zu teils heftiger Kritik. All diese werden in der US-TV-Reihe sehr oft “irgendwie mit Ancient Aliens in Verbindung” gebracht, was für die Mehrzahl der hiesigen Interessierten viel zu weit geht.

Auch wenn diese Kritik innerhalb der Pro-Szene der Prä-Astronautiker kaum einer offen und laut ausspricht.

Prä-Astronautik-Buch: “Rebellion der Astronautenwächter” – Spuren der Götter aus dem All rund um die Erde von Lars A. Fischinger
Mehr zum Thema auch in dem Prä-Astronautik Buch “Rebellion der Astronautenwächter” von Lars A. Fischinger

Die Kritiken im deutschen Raum sind vielfältig, so dass ich diese in diesem Beitrag einmal detailliert ausgeführt habe. Etwa, dass das Thema “kamen die Götter aus dem All?” durch die Serie enormen Schaden nehmen würde. Auch durch den “wissenschaftlichen Anstrich”, den die Doku-Reihe hat. Und genau den bemängeln Allgaier und Bauer in ihrem Artikel.

“Methoden der Manipulation”?

Stefanie Bauer und Joachim Allgaier blicken natürlich von einer ganz anderen Seite auf die Fernsehserie. Sie sind ja keine Anhänger, Fans oder Interessierte der Prä-Astronautik, sondern nüchterne Wissenschaftler. Beide haben keinen grenzwissenschaftlichen oder eben prä-astronautischen Hintergrund, so dass sie die Themen an sich überhaupt nicht kennen.

Vielmehr haben sie sich die Reihe nur angesehen und “mit einer Auswahl von in der Serie aufgetretenen Wissenschaftlern” darüber gesprochen, wie sie schreiben.

So meinen sie beispielsweise auch, dass man die Serie nicht einfach als Spinnerei von Träumern abtun kann,

…da sich hier Pseudowissenschaft, Halbwissen und Wissenschaft begegnen und zu einer Sendung vermischt werden. Besonders auffällig ist jedoch der Missbrauch von Wissenschaft, um Theorien und Ansichten der Präsastronautik zu legitimieren, was sich auch im englischen Titel ‘Ancient Aliens – Science and Mythology’ widerspiegelt.”

Bauer und Allgaier bemängeln an “Ancient Aliens” nicht die behandelten Themen in ihrem Kern an sich. Dazu wären sie auch auf oben genannten Gründen als “Mystery-Laien” überhaupt nicht in der Lage. Vielmehr bemängeln sie, dass die schnellen Videoschnitte, der Wechsel zwischen Statements und Interviews von Wissenschaftlern und eben “Pseudowissenschaftlern” oder auch die “Flut von Bildern” den Laien überfordern:

Die Serie "Ancient Aliens" ist ein Quotenhit. Aber zurecht? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die TV-Serie “Ancient Aliens”: Ein Kommentar und Mystery-Review des Prä-Astronautik-Autoren Lars A. Fischinger (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Für Laien, die in der Welt der Wissenschaft nicht sonderlich bewandert sind, wird es dadurch fast unmöglich herauszufiltern, was nun Fakt und was Fiktion ist bzw. wo die Wissenschaft endet und die Pseudowissenschaft und die reine Spekulation beginnt.

(…)

Die schnelle Dynamik und das Wechseln der Sprecher macht es sehr schwer, die einzelnen pseudowissenschaftlichen Ansätze genau herauszufiltern und zu unterscheiden.

Hier sprechen Bauer und Allgaier von “Methoden der Manipulation” der Zuschauer. “Manipulation” ist ein starkes Wort, das ich in diesem Zusammenhang etwa problematisch finde. Es suggeriert, dass die Macher der Doku-Reihe absichtlich das Publikum in die Irre führen wollen, um so eine Art “neue Weltanschauung” zu etablieren. Andersherum stimmt der Vorwurf dann doch wieder, da der unbedarfte Zuschauer zwischen Fakt und Fiktion, zwischen Tatachse und Annahme, nicht mehr unterscheiden kann.

Ancient Aliens und die Wissenschaftler

Ohne echte akademische Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen kommt “Ancient Aliens” nicht aus. Das ist keine Eigenart dieser TV-Produktion, sondern Teil aller Sendungen rund um Phänomene und Mysterien. Dokumentationen in der nur “wilde Phantasten und Träumer” auftreten, sind auch in den USA bzw. auf dem History Channel zum Scheitern verurteilt.

Bauer und Allgaier nennen nicht konkret die Namen der Wissenschaftler aus “Ancient Aliens”, mit denen sie gesprochenen haben:

Einige der befragten Wissenschaftler sagten aus, dass sie keine Ahnung hatten, um was genau es sich bei der Serie Ancient Aliens eigentlich handelte und sie gingen einer Interviewanfrage des Formats nach wie vielen anderen auch. Einige hatten das Ergebnis bis dato noch nicht angesehen, wiederum andere waren jedoch mit ihren Ausführungen und ihrem Auftritt in der Serie äußerst zufrieden.

Es war eine gewisse Zufriedenheit bei den Befragten zu erkennen, dass ihre eigenen wissenschaftlichen Ausführungen in der TV-Serie korrekt wiedergegeben wurden. Der Inhalt der restlichen Episode schien sie jedoch nicht weiter zu interessieren.

Ancient Aliens im deutschen Free TV (Bild: History Channel/USA)
“Ancient Aliens” kommt ins deutsche Free-TV! (Bild: History Channel/USA)

Das wäre in Deutschland nicht denkbar.

Etablierte Forscher aus Mitteleuropa in einer Sendung dieser Art würden hier wohl nur Hohn und Spot hervorrufen. Hierzulande sind Fernsehsendungen aus dem Bereich Wissenschaft eher trocken und langweilig. Erscheint bei uns ein “etablierter Wissenschaftler” wie auch immer im Zusammenhang mit einer “Mystery-Sendung”, wie jedes Wort von ihm im Nachhinein durchleuchtet. Da besteht kein Zweifel.

Anders in Amerika:

Besonders im angloamerikanischen Raum ist es für Wissenschaftler sehr hilfreich, wenn sie eine gewisse Fernsehpräsenz aufweisen können. Wo und in welcher Sendung dies geschieht, ist dabei (fast) irrelevant, so lange es sich um einen Sender mit großer Reichweite handelt.

Die einzelnen Auftritte der Wissenschaftler in Ancient Aliens sind zum Teil sogar auf den Webseiten von Universitäten neben oder unter den wissenschaftlichen bzw. akademischen Werken und Errungenschaften aufgeführt.

Man stelle sich vor, dass irgendeiner unserer deutschen Wissenschaftler seinen Auftritt in einer TV-Dokumentation nach Art “Ancient Aliens” als Referenz in seine Vita aufnehmen würde. Die Medienpräsenz unserer einheimischen “Wissenschafts-Starts” beschränkt sich auf Sendungen und Dokus des öffentlich-rechtlichen TV. Kein Vergleich zu den USA, was nicht nur auf “Ancient Aliens” beschränkt ist.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Bauer und Allgaier resümieren ziemlich ernüchternd:

Ein von uns interviewter Wissenschaftler, der in Ancient Aliens zu Wort kommt, hegte beispielsweise die etwas naive Hoffnung, mit seinen Ausführungen vielleicht zumindest ein paar Menschen für die Wissenschaft begeistern zu können.

Die Frage muss jedoch erlaubt sein, wie Medienkonsumentinnen und Medienkonsumenten sich für Wissenschaft begeistern sollen und diese von phantastischen Spekulationen unterscheiden können, wenn Pseudowissenschaft und Wissenschaft in dem betreffenden Format als etwas Gleichwertiges dargestellt werden.

Grenzwissenschaft, UFOs, Erich von Däniken ... auch als Thema in der Schule - Sinn oder Unsinn? (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)
VIDEO: Grenzwissenschaft, UFOs, Erich von Däniken … auch als Thema in der Schule – Sinn oder Unsinn? (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)

Ein sehr gutes Argument – aus Sicht der etablierten Wissenschaft!

Die Zuschauer von “Ancient Aliens” sollen sich für Grenzwissenschaft interessieren. Es soll das Interesse an der Idee der Götter aus dem All geweckt werden. Was tatsächlich auch gelingt. Problematisch ist dabei nur die Tatsache, dass in den aktuell 134 Folgen neben uralten und auch falschen Themen der GreWi und Prä-Astronautik eben andere Phänomene des Phantastischen vorkommen.

Der Laien-Zuschauer wird überflutet von Rätseln der Welt, die er vor dem TV erst mal überhaupt nicht unterscheiden kann. Die Zuordnung der einzeln Themen verschwimmen.

Steigt dann ein begeisterter Fan der Reihe in die Thematik ein, finden er kaum mehr einen ersten Ansatz. Wo soll man hier quasi in den Thematik der Astronautengötter oder überhaupt der Rätsel der Menschheit einsteigen? Ich selber bekomme jeden Tag Nachrichten, Fragen und Anfragen zu diesen und ähnlichen “Themen-Gemisch”.

Welcher Neueinsteiger will diese trennen? Und bleibt dieser bei dem Thema, wenn sich dieses und jenes “Mysterium” in Wohlgefallen auflöste …?

Ancient Aliens und der Laie

“Ancient Aliens” ist scheinbar auch im deutschen Free-TV recht erfolgreich. Zumindest aber so beliebt, dass zum Jahreswechsel 2017/18 “Kabel 1 Doku” einen “Ancient Aliens-Marathon” sendete. Als Mystery-Jäger verwies ich auf meiner Facebook-Seite auf diese Sendetermine und bekam später eher beiläufig dazu eine Art Feedback aus dem privaten Umfeld.

Durch Zufall kam meine Bekannte Angelika R. beim Fernsehen auf diesen Sende-Marathon am 31. Dezember und wies mich via Handy darauf hin. “Interessant das mal zu sehen”, schrieb sie, “und das mit den Kornkreisen fand ich höchst interessant und gut analysiert”. Allerdings sei sie “auch nur Laie”, was diese Themen angeht, so Angelika R.

"Grenzwissenschaft und Mystery Files" von Lars A. Fischinger auf YouTube
“Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Lars A. Fischinger auf YouTube

Laien oder Anfänger sind wohl die allermeisten Menschen, die Sendungen wie “Ancient Aliens” oder irgendwelche UFO-Dokumentationen auf den privaten TV-Sendern sehen. Nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt.

Aber auch “Anfänger” interessieren sich häufig für “rätselhafte Dinge” oder Themen. Gleich welche es genau sind, so haben doch viele Menschen mehr oder weniger starkes Interesse an Phantastischen Phänomenen. Fraglos aber, das habe ich in diesem Blog-Beitrag umfangreich diskutiert, gibt es keine klare Grenze zwischen “Anfängern” und “Anerkannten” bei diesen Interessen.

Es gibt aber bei den Mysterien der Welt dahingehend einen Unterschied, ob man solche Themen bewusst/intensiv zum Beispiel im Internet sucht sowie Bücher dazu kauft, diese eher zufällig am TV als Doku entdeckt oder “hin und wieder mal” im Netz sich solche Mysterien etc. anschaut und liest.

Beispielsweise meine Bekannte Iwonka K., die ebenfalls zu meinem privaten Umfeld gehört und damit auch keine “anerkannte Mystery-Jägerin” ist.  Sie machte mich Anfang September 2016 auf ein von ihr zufällig im Netz gefundenes “Alien-Video” aufmerksam, worüber ich dann auch in diesem Artikel berichtete.

Allerdings ist meine Freundin Iwonka K. bei sich bietender Gelegenheit auch Zuschauerin der Reihe “Ancient Aliens” oder anderer Dokumentationen zu Rätseln und Phänomenen.

Mitte September 2017 sprach ich dann durch Zufall mit meinen privaten Bekannten Kai O. und Sebastian T. Sie hatten “am Fernsehen” etwas über die Geheimnisse der Cheops-Pyramide gesehen – und dass Außerirdische irgendwie an ihrem Bau beteiligt gewesen sein sollen. Was dahinter stecken würde und ob tatsächlich Aliens hier auf der Erde gewesen waren, interessierte Kai O. und Sebastian T. “Du bist doch so der UFO-Typ.” …

Das “Erich von Däniken-Institut”: wo kann ich Prä-Astronautik studieren um Prä-Astronautiker zu werden? Interessantes Fundstück aus dem Netz (Bild/Montage: L. A. Fischinger / Hörsaal: gemeinfrei)
ARTIKEL: Wie wird man “anerkannter Prä-Astronautiker”? (Bild/Montage: L. A. Fischinger / Hörsaal: gemeinfrei)

Sicher ließen sich diese Beispiel endlos fortsetzen. Jeder, dessen privates Umfeld weiß, dass man sich “irgendwie mit Aliens und so was” beschäftigt, wird das kennen.

Und exakt in diese Interessen-Nieschen springt die US-Fernseh-Serie “Ancient Aliens” seit Jahren mit großem Erfolg. Sie zeigt in einer überaus ansprechenden Aufmachung unglaubliche Phänomene und Mysterien, die Laien wie auch Halb-Laien faszinieren. Ein Umstand, den ich sehr ausführlich in diesem Artikel zur Serie “Ancient Aliens” dargelegt habe.

Der Begriff “Laie” stammt vom griechischen Wort laós („Volk“) und laikós, was lediglich „zum Volk gehörig“ bedeutet. Allgemein bezeichnet das Wort heute eine Person, die auf einem bestimmten Themengebiet keine oder kaum Fachkenntnisse hat.

Schauen wir aber auf die vielfältigen Inhalte der Ancient Astronauts-Serie aus den Staaten, wird eines sehr schnell klar: Hier kann niemand ein echter Fachmann und richtiger Experten zu Allem sein. Dafür beinhalte und streift die Reihe viel zu viele wissenschaftliche Disziplinen.

Folglich sind wir eigentlich alle Laien des Phantastischen …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema Ancient Aliens bei amazon.de:

, , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar