Search Results for: Wikipedia

Die „Goldflieger der Ancient Aliens“ aus Kolumbien: Was weiß und sagt Wikipedia eigentlich darüber – und warum? (+ Video)

Teilen:
Die "Goldflieger der Ancient Aliens" aus Kolumbien: Was weiß und sagt Wikipedia eigentlich darüber? (Bilder: R. Habeck & Fischinger-Online)
Die „Goldflieger der Ancient Aliens“ aus Kolumbien: Was weiß und sagt Wikipedia eigentlich darüber? (Bilder: R. Habeck & Fischinger-Online)

Jeder an der Prä-Astronautik und an den Ideen der Astronautengötter Interessierte kennt die „Goldflieger aus Kolumbien„. Jene Goldobjekte, die aussehen wie Flugzeuge, und von dem ich ein Exemplar oder ein „Typ“ auch als Anhänger in meinen Videos bei YouTube trage. Vor allem ist es als Zeichen oder Logo der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.) bekannt. Auch im Logo von Fischinger-Online ist es zu finden. Doch was hat es „offiziell“ und in der Prä-Astronautik mit diesen „Goldfliegern“ auf sich, die seit vielen Jahrzehnten in der Grenzwissenschaft bekannt sind? Und was schreibt Wikipedia als das Online-Lexikon schlechthin eigentlich über diese zum Teil fast 2.000 Jahre alten Fundstücke aus Südamerika?


Wikipedia und die Grenzwissenschaft

Über das Online-Lexikon Wikipedia kann man vortrefflich streiten. Vor alle auch in Bezug zu Themen rund um UFOs, Mystery Files, Grenzwissenschaft oder „Parawissenschaft“. Auf diesem Blog finden sich dazu auch eine ganze Reihe Beiträge und Postings, denn der ewige „Wiki-Streit“ kennt kein Ende.

Immer wieder verweise ich allerdings auch darauf, dass ich Wikipedia für ganz eine hervorragende Erfindung und Quelle halte. An dieser Tatsache gibt es nichts zu rütteln und man kann sie nicht ernsthaft leugnen. Auch wenn es selbstverständlich Menschen gibt, die Wikipedia pauschal und komplett ablehnen. Ein großer Fehler, der lediglich von der mangelnden Bereitschaft herrührt, sich intensiver mit den dortigen Aussagen und vor allem Quellenangaben zu befassen!

Wikipedia muss man als Einstieg in eine Thematik verstehen. Die Quellenangaben der Fußnoten sowie er „verborgene“ Diskussionsbereich zu den einzelnen Artikeln sind das A und O dort. Hierdurch kann man weit – sehr weit – tiefer in die jeweilige Materie einstiegen, wenn man es denn überhaupt will und diese Quellen denn auch beachtet. Wobei Quellenverweise seit Bestehen des Lexikons natürlich Streitthemen sind. Was für die einen nützliche Quellen sind, sind für andere unseriöse Verweise, die bei Wikipedia nichts zu suchen haben würden.

Darum lohnt sich eben ein Blick in die Diskussionen und auch die Bearbeitsungschronologie der individuellen Artikel dort.

Das löst natürlich nicht das Grundsätzliche Problem bei Wikipedia. Denn viele User sind ganz einfach zu faul nähre Quellen zu studieren, sich intensiver mit einem Gebiet oder einer Aussage auseinanderzusetzen. Es fehlt der Blick „hinter ein Thema“. Leider eben auch bei der Grenzwissenschaft mit all seinen Einzelthemen.

„Mal eben“ bei Wikipedia nachlesen

Ein großes Problem ist es dann, wenn User nur beiläufig „mal eben“ dort etwas nachlesen wollen.

Sie hörten mal von diesem oder jenem Mysterium oder Rätsel, suchen es daraufhin im Netz und landen bei einem entsprechenden Wikipedia-Beitrag. Schnell dort nachgelesen und man ist „informiert“. Grundsätzlich ist ein Lexikon ja genau dafür da. Es ist unrealistisch zu verlangen, dass sich jemand nach der Lexikon-Lektüre weiter und tiefer gehend informiert. Dies machen wohl nur wirklich Interessierte und dies gilt dabei fraglos für alle Themen. Nicht nur Mystery & Co.

Ärgerlich wird es für den Fan oder den wirklich auf mehr Informationen bedachten Leser, wenn Quellen zu Aussagen ganz fehlen. Ein Unding, dass bei diversen Behauptungen und Beiträgen zur Prä-Astronautik und Grenzwissenschaft vielfach vorgekommen ist oder noch vorkommt. Wikipedia hat sich aber in diesem Gebiet zum Teil sehr gebessert. Zum Teil aber auch nur in einer eher schwammigen und nichtssagenden Art und Weise. Man sollte das nicht ignorieren

Und diese hier zusammengefassten Probleme muss man im Hinterkopf behalten, wenn man sich das Thema „Goldflieger aus Kolumbien“ bei Wikipedia anschaut.

Freunde des Phantastischen kennen eines dieser Objekte aus meinen YouTube-Videos und als Teil meines Logos. „Eines dieser Objekte“ deshalb, da es zahlreiche verschiedene Ausführungen, Arten oder „Typen“ dieser Goldflieger gibt. Das rechts im Titelbild zu diesem Beitrag eingefügte Objekt ist dabei zweifellos der Klassiker. Und es ist das Logo der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astrononautik und SETI“ (A.A.S.).

A.A.S.-Mitglieder, Interessierte und natürlich Erich von Däniken selber tragen Repliken dieser Goldflieger seit Jahrzehnten als Anstecken oder Kettenanhänger. Vielen ist das bekannt, doch viele fragen zumindest mich doch immer wieder danach, „was es damit auf sich hat“.

Goldflieger und Prä-Astronautik

In der Archäologie sagt niemand zu den unterschiedlichen Arten dieser Goldstücke aus Südamerika „Goldflieger„. So heißen sie nur in der Grenzwissenschaft und eben der Prä-Astronautik. Weil sie eben zweifellos wie Flugzeuge aussehen. Egal welche „Bauart“ man sich von diesen Goldfliegern ansieht: Flugzeugen ähneln sie alle. Deshalb stellen sich viele Prä-Astronautiker eben genau deshalb die Frage, ob es vielleicht solche darstellen sollten.

Das heißt, dass vor 1.500 bzw. fast 2.000 Jahren, denn so alt sind diese Grabbeigaben aus Gräbern in Kolumbien, Menschen solche Flugobjekte sahen und dann in Gold kopierten. Flugobjekte am Himmel, mit denen die Götter durch die Wolken oder über das Firmament flogen. Für den damaligen Menschen in Südamerika etwas, das sie nicht verstehen konnten. Es war göttlich oder himmlisch, weshalb man das Gesehene in Gold als kleine Kunstwerk kopierte. Denn Gold war als Metall der Götter oder Tränen, Blut oder Schweiß des Sonnengottes für solche Objekte gerade angemessen.

Die einzelnen Typen dieser Goldflieger sind dabei zum Teil recht klein. Einige nur um 2 Zentimeter lang, andere etwa 4,5 Zentimeter. Etwa der „klassische Flieger“ vom Titelbild. Damit waren sie natürlich keine eins zu eins Kopien von echten Technologien, die die damaligen Menschen sahen. Sie sind auch alle keine technisch perfekten Kopien. Von maßstabsgerechten Repliken mit einem Anspruch auf Exaktheit kann keine Rede sein.

Zwar wird das – zumindest unterschwellig – hin und wieder behauptet, aber es entspricht nicht der Realität der vorhandenen Goldflieger-Flotte!

Prä-Astronautiker verwiesen auf drei einfache Fakten an diesen Objekten:

  • Sie sind alle (mehr oder weniger) aerodynamisch geformt.
  • Die „Schwanzflosse“ bzw. „Heckflosse“ ist senkrecht, und das habe kein Vogel oder Fisch.
  • An den Goldfliegern finden sich vier flache Flügel – zwei Große vorne, zwei Kleine hinten. Zum Teil in Form von Deltaflügel.

Goldflieger am Himmel

Hinzu kommt die Tatsache, dass Mitte der 1990er Jahre Nachbildungen dieser Goldflieger im Maßstab 1 : 16 mit Motoren versehen gebaut wurden und diese tatsächlich flogen (s. Titelbild). Realisiert wurde dies damals von Peter Belting und Algund Eenboom, die mehrfach ihre flugfähigen Modelle auf Tagungen oder im Rahmen von TV-Sendungen vorführten. Daraus entstand zusammen mit Peter Fiebag 2004 auch das Buch „Flugzeuge der Pharaonen„.

Viele Anhänger der Ancient Aliens-Idee waren und sind von diesen Versuchen bis heute begeistert. Zeigten sie doch ganz klar, dass diese Objekte tatsächlich fliegen konnten, sobald man sie mit einem Propellermotor versieht.

Bei Wikipedia werden diese Nachbauten erfreulich neutral mit Verweis auf das Buch „Flugzeuge der Pharaonen“ auch erwähnt. Unter dem Punkt „Interpretation der Ingenieurwissenschaft“ heißt es dort unter anderem:

Flugfähige Modelle bauten unter anderem Algund Eenboom und der Luftwaffenoffizier Peter Belting (Deutschland), weitere Untersuchungen fanden an der TU Bremen statt.

Kritiker winkten schon damals gelangweilt ab. Sie verwiesen darauf, dass alles, was nur mit einem Motor und Propeller ausgestattet wird, fliegen kann. Auch ein Rasenmäher, wie von den Kritikern dazu sehr gerne als Beispiel genannt wird.

Der Mystery-Autor Reinhard Habeck hat im Sommer 2019 erneut einen Nachbaut eines Goldfliegers präsentiert. „Geglückt ist das Projekt den ‚Aeroplane‘-Konstrukteuren Erik Unger und Ramin Dalkouhi, beide Software-Entwickler aus der Steiermark“, so Habeck auf seiner Webseite. UFO-Forscher Mario Rank hat diesen Versuch in einem Video bei YouTube veröffentlicht.

Beim Jahresmeeting 2019 der oben genannten A.A.S. hat Habeck neben dem neuen Nachbau auch Ausschnitte aus dem Video präsentiert. Im Prinzip also wurden die Experimente der 1990ger Jahre damit erneut untermauert, dass das „Ding“ eben tatsächlich fliegen kann. Aber ob diese Goldflieger deshalb auch tatsächlich religiös-vergöttlichte „Kopien“ von Luftfahrzeugen der Götter im alten Kolumbien waren, belegt auch der neue Versuch nicht.

Goldflieger bei Wikipedia

Neben der wertneutral vorgestellten Interpretation der Goldstücke bei Wikipedia im Sinne der Prä-Astronautik, findet sich dort natürlich auch die „Interpretation der Natur- und Geisteswissenschaft“. Dort heißt es sehr knapp:

Es handelt sich um die Nachbildung flugfähiger Fische. Andererseits kann auch der Meerengel oder Engelshai in Frage kommen, der anatomisch einige Besonderheiten (z. B. die deltaförmigen Brustflossen) mit den Goldobjekten teilt.

„Fliegende Fische“ (Exocoetidae) kennt sicher auch der biologische und zoologische Laie. Bei einem „Engelhai“ (Squatina) oder „Meerengel“ sieht es schon anders aus. Von diesen Tieren mit ihren extrem flachen Körper gibt es an die zwei Dutzend Arten, die an die bekannten Rochen erinnern. Hier verlinkt Wikipedia auch einen eigenen entsprechenden Eintrag zu „Engelhaien“, in dem sich auch zahlreiche Bilder und Abbildungen dieser Tierart im Commons-Bereich finden.

Ähnlichkeiten zwischen „Fliegenden Fischen“ und „Engelhaien“ mit den legendären Goldfliegern sind dabei nicht zu leugnen. Sollen also diese Goldobjekte eben solche Fische darstellen? Oder „fliegende Krokodile“, wie auch immer wieder angeführt wird? Vielleicht auch nur Mischwesen, die der Phantasie der frühen Kolumbianer entsprungen sind, wie von Seiten der Kritiker dann und wann auch angeführt wird?

Wikipedia führ hier unter anderem die Quelle „El Dorado. Das Gold der Fürstengräber“ von 1994 an, in der vier diese Objekte als „Anhänger in Form von Mischwesen“ bezeichnet werden. Artefakte, die sich im berühmten Goldmuseum („Museo del Oro“) von Bogotá in Kolumbien befinden. Eine andere Quelle, der Katalog „The Gold of El Dorado“ von 1978, wird ebenso benannt. In dieser werden sechs Objekte aus dem Museum in Bogotá mit den Worten „Anhänger, fischähnliche Formen. Besetzung Gold“ vorgestellt. Herkunft sei die Kultur der Quimbaya aus der Region Qiundío in Kolumbien.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

In der Tat war die ab etwa dem 6. Jahrhundert vor Christus entstandene Quimbaya-Kultur für ihre Kunstfertigkeiten bei der Herstellung von Goldschmuck und anderen Objekten sehr bekannt. Viele ihrer Artefakte finden sich in den Museen der Welt. Darunter eben auch die Goldflieger, von denen man auch im „Überseemusem“ Bremen, im „Humboldt Forum“ des Berliner Schloss (dort aber im Archiv) und im „Metropolitan Museum of Art“ in New York Exemplare bewundern kann.

Fliegende Fische und Mischwesen

Damit wären nach diesen Quellen aus Sicht der Archäologen die Goldflieger entweder schlicht „fischähnlich“ oder „Mischwesen“ (aus was auch immer). Ursprung seien die Goldschmiede der Quimbaya-Kultur.

Darauf haben schon Peter Fiebag, Algund Eenboom und Peter Belting vor rund 20 Jahren in ihrem Buch Flugzeuge der Pharaonen“ sehr umfangreich hingewiesen. Die Autoren berichten darin auch von ihrem Besuch im „Überseemuseum“ in Bremen 1996, wo neben vielen anderen Goldstücken auch die Goldflieger gerade neu ausgestellt wurden. Bis heute kann man sie dort bewundern.

Hier traf Eenboom auf die Museumsleiterin Dr. Viola König, der er die „moderne Interpretationen“ der Goldflieger erklärte. Gleichfalls auch, dass Modelle davon angefertigt wurden.

König hatte aber keine wirklichen Informationen zu den „Fliegern“ aus Kolumbien und ihre Bedeutung. Auf Seite 125 zitiert das Autorentrio sie mit den Worten:

Alle historischen Details finden Sie übrigens in dem Buch ‚El Dorado. Das Gold der Fürstengräber‘. Mehr wissen wir nicht.

Also eben jene Quelle, die auch Wikipedia anführt, und in der diese Objekte als „Anhänger in Form von Mischwesen“ gedeutet werden.

Eine wissenschaftliche oder archäologische Quelle ist das nicht. Es ist ein Katalog oder Museumsführer zu einer entsprechenden Ausstellung, die 1994 vom „Museums für Völkerkunde“ in Berlin veröffentlicht wurde. Ab Seite 41 findet sich darin „Der Schatz der Quimbaya“, wozu diese Kunstwerke natürlich zählen. Eine Veröffentlichung in Buchform ist bei entsprechen Sonderausstellungen in Museen durchaus üblich. Man denke hier an die Ausstellungen zu Pharao Tutanchamun. Der Interessierte kann diese in den jeweiligen Shops der Museen kaufen.

Folglich ist die Interpretation als „Mischwesen“ oder auch „fischähnlich“ nicht in Stein gemeißelt. Es ist nicht mehr als eine Deutung, um diese Objekte irgendwie zu bezeichnen und zu katalogisieren. Wie so vieles in der Archäologie. Da die Goldflieger teilweise augenscheinlich Fischen wie dem „Engelhai“ ähneln, kann man froh sein, dass sie nicht einfach nur als „Kultobjekte“ geführt wurden. Mangels Alternativen wimmelt es in den Museen der Welt schon von diesen …

Dass die Handwerker der Quimbaya-Kultur vorzügliche Goldschmiede waren, belegen ihre Hinterlassenschaften sehr deutlich. Der Mythos von „El Dorado„, der legendären Stadt aus Gold irgendwo im Urwald von Südamerika, die verzweifelt von den goldgierigen Spaniern im 16. Jahrhundert gesucht wurde, fußt zumindest zum Teil in dieser Goldschmiedekunst der Quimbaya.

Die Religion der Fliegenden Fische

Aufgrund fehlender schriftlicher Zeugnisse aus erster Hand der südamerikanische Völker und Zivilisationen, herrscht Rätselraten bei vielen gefundenen „Kultobjekten“. Gleiches gilt für Funde in anderen Teile der Welt oder sogar aus der Steinzeit. Hier bedarf es der Interpretation der Archäologen und Wissenschaftler, was dieses oder jenes Objekt, Bild, Relief oder eine Statue bedeuten soll. Der Ermessensspielraum ist dabei zum Teil riesig.

Wen wundert es da, dass Archäologen auch vorgeworfen wird, sie saugen sich ihre Erklärungen, Deutungen und Identifizierungen „aus den Fingern“?

Die Quimbaya legten die Goldflieger zusammen mit anderen Gegenständen ihren Verstorbenen mit ins Grab. Natürlich nicht allen, sondern wohl eher Würdenträgern und hohen Persönlichkeiten der Gesellschaft. Eine „Gebrauchsanweisung“, was die jeweilige Beigabe aussagen oder bedeuten soll, fand sich nicht. Warum auch, wenn der Verstorbene so oder so weiß, was da in seinem Grab neben ihm liegt? In der Prä-Astronautik wird hier vielfach von einem Cargo-Kult gesprochen (mehr dazu HIER).

Es lässt sich sehr wohl vermuten, dass es etwas „Heiliges“ war. In der Archäologie streitet dies auch niemand ab. Das hat verschiedene Gründe. Zum Einen waren diese Beigaben für den Toten und damit für das Jenseits oder das Leben nach dem Tod bestimmt, und damit nicht mehr „Teil dieser Welt“. Somit waren sie eineindeutig religiöser und göttlicher Natur bzw. Teil der Religion und der Verehrung.

Gold war für viele Kulturen Südamerikas göttlichen Ursprungs. Götter und Gold gehörten untrennbar zusammen. Es wird teilweise sogar vermutet, dass Gold überhaupt keinen materiellen Wert für diese Völker hatte. Erst die Spanier brachten diese Anschauung.

Viele Goldobjekte zeigen klar, dass hier Götter oder Ähnliches dargestellt wurde. Sie dienten Augenscheinlich der Verehrung und der Ehrfurcht vor den himmlischen und spirituellen Mächten. Dass die Goldflieger irgendwie einen anderen Zweck dienten, ist kaum denkbar! Wenn sie aber Fische darstellen sollen, gab es dann eine Religion oder einen Kult der „Fliegenden Fische“?

Oder symbolisierten sie genau diese Fische als Nahrung für das Jenseits, da der Verstorbene auf seine Leibspeise in den Sphären der Götter nicht verzichten wollte?

Ein Goldflieger im Windkanal

Wir werden nie eindeutig und belegbar erfahren, was diese Goldflieger wirklich darstellen sollten. So erstaunlich sie auch aussehen mögen.

Wikipedia weiß aber in dem dortigen Absatz über diese „Flugzeugmodelle“ noch mehr zu berichten. Es ist dort zu lesen:

Untersuchungen im Windkanal am ‚Aeronautical Institute‘, New York lassen nicht unbedingt auf Flugzeuge schließen, da ja neben den Vögeln auch Fische über einen aerodynamischen Aufbau verfügen (müssen), um sich optimal in ihrem Milieu bewegen zu können.

Zu diesen „Untersuchungen im Windkanal am ‚Aeronautical Institute'“ in den USA findet sich keine direkte Quellenangabe. Es ist aber unter anderem im Backend von Wikipedia zu sehen, dass hier das Buch „Aussaat und Kosmos“ von Erich von Däniken in einer Taschenbuchauflage aus dem Jahr 1990 wohl als Quelle diente. Und das ist eigentlich eine uralte Information.

Das besagte Buch ist einer der Däniken-Klassiker und war das dritte Buch von ihm. Erschienen ist es bereits 1972. Eines der umstrittensten (und spannendsten) Bücher von Erich von Däniken überhaupt, auf dessen Originalcover sich sogar schon ein Foto eines Goldfliegers befand.

„Ich habe drei prähistorische Modelle von Flugzeugtypen modernster Bauart gesehen“, schreibt von Däniken darin auf Seite 44. Unter anderem zeigte er damals zwei schlechte Fotos in schwarzweiß des „klassischen Goldfliegers“ aus Bogotá, das „sich in keinen Fisch-Vogel-Kult einbauen“ ließe, so von Däniken. „Es gab keinen.“

Weiter berichtet von Däniken, dass „Luftfahrtexperten“ sich „das Ding angesehen“ haben und schließlich „im Windkanal untersucht“ hätten. „Sie halten es für ein Flugzeugmodell“, heißt es im Buch von 1972. Dazu zitiert von Däniken „Dr. Arthur Poyslee vom Aeronautical Institute, New York“ auf S. 46:

Die Möglichkeit, daß der Gegenstand einen Fisch oder einen Vogel darstellen soll, ist höchst unwahrscheinlich. Nicht nur, daß dieses goldene Modell tief im Landesinneren Columbiens gefunden wurde und der Künstler nie einen Meerfisch zu Gesicht bekommen hat, sondern auch, weil man sich Vögel mit derartig präzisen Tragflächen und senkrecht hochgestellten Spannflossen nicht vorstellen kann.“

Spätestens damit war eine „Legende“ vor fast 50 Jahren geboren. Legende deshalb, da diese Aussage des Dr. Arthur Poyslee seit dem in viele entsprechenden Publikationen zu finden ist. Es ist bis dato aber offen, woher genau diese Aussage des Luftfahrtexperten stammt und ob es weitere Unterlagen oder Berichte zu diesem Versuch in New York gibt.

Allerdings floß diese Information mit dem Windkanal-Test in New York sowie die beiden in „Aussat und Kosmos“ dazu veröffentlichten Fotos schon früher in die Prä-Astronautik ein. Zischen dem 2. Däniken-Buch „Zurück zu den Sternen“ 1969, in dem die Goldflieger noch kein Thema waren,  und dem Buch „Aussaat und Kosmos“ 1972 erschien die berühmte Dokumentation „Erinnerungen an die Zukunft“.

Dieser Kultfilm wurde 1969 von Harald Reindl produziert und kam am 26. April 1970 in die Kinos des damaligen Westdeutschland. Er basierte auf den ersten beiden Däniken-Büchern und im Kommentar hieß es 1970 dazu im Film:

Die kleine goldene Nachbildung eines Flugkörpers stammt aus Kolumbien. Mehr als 1.000 Jahre alt.

Sie wurde im Windkanal getestet. Ihre aerodynamischen Eigenschaften entsprechen denen eines modernen Flugzeuges.

Hier werden gegen Ende erstmals die Goldflieger kurz präsentiert und damit einer sehr weiten Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Der vergessene Windkanal-Test

Mag sein, dass irgendwann um 1970 ein Goldflieger in den USA im Windkanal getestet wurde. Das ist lange her.

Inzwischen gab es aber längst einen neuen Test, um die „Flugfähigkeit“ von diesen Artefakten zu überprüfen. Und obwohl dieser 2009 in Deutschland stattgefunden hat, ist er offensichtlich vergessen worden. Auf jeden Fall findet dieses Experiment heute keine Beachtung, was vielleicht auch an der Art und dem Zeitpunkt der Veröffentlichung liegen mag.

Diese war eine „Galileo“-Sondersendung mit dem Moderator Aiman Abdallah von Pro7, die am 8. August 2011 um 23 Uhr unter dem Titel „ProSieben Spezial: Leben Aliens längst unter uns?“ ausgestrahlt wurde. Also einige Jahre nach dem Experiment.

Auf diese Sendung habe ich in diesem Beitrag HIER im September 2012 umfangreich verwiesen. Dort findet sich auch eine umfangreiche Stellungsnahme zu der Sendung von Erich von Däniken selber. Eine scharfe Kritik, da die Sendung manipulativ produziert worden sei, um ihn und seine Thesen „lächerlich zu machen“. „Die Verdreher der Sendung unterstellten mir Aussagen, die nie gefallen sind, und widerlegten anschließend die nie gemachten Aussagen“, so beispielsweise von Däniken nach der Ausstrahlung vor acht Jahren.

Leider ist die Sendung nicht mehr online auffindbar. Im oben verlinkten Posting war sie es damals noch auf der Plattform „MyVideo“.

In meiner persönlichen Erinnerung wurde damals ein Modell des „klassischen Goldfliegers“ in einen Windkanal montiert und getestet. Weiter glaube ich, dass in den den folgenden Jahren Ausschnitte dieses Versuches in anderen Dokumentationen oder TV-Sendungen zum Thema gesehen zu haben. (Wer dazu mehr sagen kann, bitte Email an mich.)

Das Ergebnis 2009 war wie erwartet: Das Objekt hatte aerodynamische Eigenschaften und war damit durchaus stromlinienförmig. Fische sind das aber auch, da sie sich durch das Medium „Wasser“ bewegen …

Der „moderne Fisch-Kult“ der Prä-Astronautiker

Der ein oder andere zynische Kritiker mag einwenden, dass Prä-Astronautiker mit ihrem Goldflieger-Zeichen einen „modernen Fisch-Kult“ betreiben. Tatsächlich kam das sinngemäß schon vor. Zum Beispiel in zwei, drei Kommentaren zu Videos auf meinem Kanal unter YouTube.com/FischingerOnline, da ich dort bekanntlich diesen Goldflieger trage.

Ob die besagten Objekte mit ihren unterschiedlichen Formen und „Typen“ wirklich Fische darstellen sollten, ist nicht belegt. Natürlich ist auch unbewiesen, dass diese Fluggeräte der Götter aus dem All waren. Auch die Nachbauten dieser archäologischen Artefakte als flugfähige Modelle sind aus wissenschaftlicher Sicht natürlich kein Beweis für eine Hochtechnologie vor Jahrtausenden.

„Es war ein Sieg des des praktischen Verstandes über die akademischen Verurteile“, kommentierte Erich von Däniken beispielsweise diese Flugversuche in seinem Buch „Zeichen für den Ewigkeit“ (1997). In der Tat könnte man, mit etwas guten Willen, diese Nachbauten mit experimenteller Archäologie vergleichen. Mit dem kleinen aber sehr feinen Unterschied, dass kein Archäologe annimmt, dass einstmals solche Geräte tatsächlich am Himmel flogen.

Und doch versinnbildlichen diese Goldflieger sicherlich wie kaum ein anders „Symbol“ die Idee der Prä-Astronautik und gleichzeitig den „Konflikt“ mit der etablierten Wissenschaft und Archäologie.

YouTube-Video zum Thema von Fischinger-Online

YouTube-Video vom 26. Nov. 2014 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <

Die Wikipedia Witzbolde: Spaßvögel im Online-Lexikon und warum die Bundeslade auf dem Mars ist +++ YouTube-Video +++

Teilen:
VIDEO: Wikipedia Witzbolde - Spaßvögel im Online-Lexikon
VIDEO: Wikipedia Witzbolde – Spaßvögel im Online-Lexikon (Bilder: WikiCommons/gemeinfrei / PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wikipedia ist eine der am häufigsten aufgerufenen Webseiten im Internet. Das Internet-Lexikon hat (neben Google) das Informations-Monopol. Buchstäblich Milliarden User rufen dort ebenso viele Seiten und Infos ab. Und das, obwohl Wikipedia seit jeher umstritten ist, da hier jeder mitarbeiten kann. Auch und gerade bei strittigen Themen. Und doch gelingt es Witzbolden oder Spaßvögel immer wieder in Bereiche Unfug einzubauen, wo man es am wenigstens erwartet. In diesem YouTube-Video zeige ich Euch ein erstaunliches Beispiel in einem Bildarchiv von WikiCommons, über das ich rein zufällig stieß. Ihr werdet staunen …


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die Macher und fast immer anonymen Autoren von Wikipedia sind stets auf Quellennachweise, Fakten und Belege bedacht. Zugleich ist das wieder ein großer Streitpunkt bei Wiki.

Was der eine als Fakten sieht – sieht der andere als Fake-News oder als „unseriöse Quelle“. Andere Aussagen und pure Behauptungen gehen ohne jede Quelle durch, während andere wieder aufgrund „fehlender Belege“ immer wieder radikal entfernt werden.

Ein endloses Thema. Auch und gerade bei strittigen Themen in Wikipedia, wie bereits 2011-2017 in diesem Blog-Artikel HIER dargelegt. Und doch gelingt es Witzbolden oder Spaßvögel immer wieder in Bereiche Unfug einzubauen, wo man es am wenigstens erwartet.

In diesem YouTube-Video zeige ich Euch ein erstaunliches Beispiel in einem Bildarchiv von WikiCommons, über das ich rein zufällig stieß. Ihr werdet staunen ….

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 1. Juli 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

 

Tagged , , , , , , <

Die „UFO-Akte des Bundestages“ als Thema bei Tagesschau online: „Ein etwas lustloses, aus Wikipedia zusammengeklicktes Schülerreferat“

Teilen:
Die UFO-Akte des Bundestages und die Tagesschau online (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
Die UFO-Akte des Bundestages und die Tagesschau online (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Die „UFO-Akte des Deutschen Bundestages“ war lange Zeit ein Streitfall für die Gerichte. Die Ausarbeitung des „Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages“ wollte Berlin partout nicht veröffentlichen. Man muss, so eines der Argumente, einen „Wissensvorsprung“ vor dem gemeinen Bürger haben. Vor einigen Wochen sprach das Bundesverwaltungsgericht Leipzig jedoch ein Urteil gegen die Bundesregierung und ihre Geheimhaltung. Die Akte musste freigegeben werden. Nun hat auch die „Tagesschau“ online zu diesem Themen einen Beitrag veröffentlicht und zeigt sich enttäuscht über den Inhalt …

Blog-Feed

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

In einem Video auf meinem YouTube-Channel „Ancient Aliens & Mystery Files – aktuelles aus der Grenzwissenschaft & mehr“ habe ich am 30. Juni über das Gerichtsurteil für die UFO-Forscher und gegen die Geheimhaltung der Regierung zu dieser UFO-Akte berichtet. Ebenso, dass wohl kaum „Sensationen“ in diesem Dossier zu finden sein werden.

Tageschau.de schrieb dazu am 23. Juli 2015:

Wer nun sensationelle Erkenntnisse erwartet, wird – das kann man guten Gewissens prophezeien – enttäuscht werden: Kein deutsches Area 51, keine vertuschten UFO-Abstürze, keine Reptiloide an den Schaltstellen der Macht – die dürren zehn Seiten mit viel Weissraum wirken vielmehr wie ein etwas lustloses, aus Wikipedia zusammengeklicktes Schülerreferat.“

Und das stimmt, wenn man sich die UFO-Akte ansieht.

Die "UFO-Akte" des Bundestages muss freigegeben werden (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
VIDEO: Die „UFO-Akte“ des Bundestages muss freigegeben werden (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

„Die Suche nach außerirdischem Leben und die Umsetzung der UN-Resolution zur Beobachtung unidentifizierter Flugobjekte und extraterrestrischer Lebensformen“ klingt zwar nach einem hochtrabenden Titel des Dokumentes, aber ist in der Tat eher zusammen geschrieben. Inkl. Verweise auf wissenschaftliche Sendungen zu diesen Themen bei Fernsehsender des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Namentlich vor allem: „Alpha Centauri“ mit Professor Harald Lesch.

Tatsächlich hat die Ausarbeitung mit dem Aktenzeichen „WD 8 – 3000 – 104/2009“ vom 23. November 2009 für den Kenner der Materie absolut nichts an Neuigkeiten zu bieten. Die „Tagesschau“ schrieb dazu:

Die Bundesregierung kann sich die Existenz außerirdischen Leben vorstellen, steht da. Aber: ,Eine Landung Außerirdischer auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland hält die Bundesregierung nach heutigem wissenschaftlichen Kenntnisstand für ausgeschlossen‘, heißt es wörtlich in der Studie.“

Die UN-Resolution zum Thema UFOs von 1978 - nimmt Deutschland sie sich zu Herzen? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons/gemeinfrei)
Die UN-Resolution zum Thema UFOs von 1978 – nimmt Deutschland sie sich zu Herzen? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons/gemeinfrei)

Auch diese Aussage, sowie alle derartige Aussagen am Ende (Seiten 8 & 9) der Ausarbeitung, sind nur in die Studie hinein kopiert. In meinem Buch „Verbotene Geschichte“ hatte ich 2010 dieses (und andere) bereits umfassend dargelegt, da es sich um offizielle Anfragen an die Bundesregierung von 2008 und 2009 handelte. Ebenso zusammenfassend in diesem BLOG-Artikel.

Ohne Frage ist die Freigabe der „UFO-Akte des Bundestages“ – und somit alle andere Arbeiten des „Wissenschaftlichen Dienstes“ – ein großer Erfolg für die Informationsfreiheit in Deutschland. Warum aber die „Tagesschau“ online gleich dazu schrieb, dass dies Papier „vielleicht (…) besser unter Verschluss geblieben“ wäre, da ihr Inhalt „unterirdisch“ sei, erschließt sich mir nicht …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

205. Ausgabe des "Journals für UFO-Forschung" der GEP e.V. erschienen: "UFOs und anomalistische Themen in der Wikipedia"

Teilen:

    Soeben ist die 205. Ausgabe des „Journals für UFO-Forschung“ der GEP e.V. erschienen. Darin enthalten ist ein Artikel von Henriette Fiebig mit dem Titel „UFOs und anomalistische Themen in der Wikipedia – Ein Überblick zu Theorie und Praxis der Internet Enzyklopädie“. Die Autorin gibt hier einen Überblick über die Grundlagen und Prinzipien der bekannten Online-Enzyklopädie und erklärt letztlich am Beispiel des Eintrages zur GEP, wie es sich mit den sog. Relevanzkriterien verhält. Erfahren Sie, weshalb die GEP aktuell in der Wikipedia nicht zu finden ist, wie anomalistische Themen allgemein gesehen werden und weshalb die Autorin die Wikipedia als eine hervorragende Möglichkeit zur Aufklärung über das UFO-Phänomen ansieht

    Von T. A. Günter

    Außerdem in der ersten „jufof“-Ausgabe des Jahres 2013: Zwei sehr ausführliche UFO-Berichte und ein Interview mit dem Leiter der französischen GEIPAN. Rezensiert werden diesmal Bücher von Sebastian Bartoschek und Sylvia Lapp. Über Leserbriefe würden wir uns sehr freuen.


    JA! Das Thema „Mystery & Wikipedia“ ist schon teilweise mehr als leidig, wir Ihr hier auf diesem BLOG in einem sehr umfangreichen Artikel lesen könnt:

     

      Links zum Thema:
      Zum Thema

        Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.“
        (Walter-Jörg Langbein, 1993 in „Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre“)
        www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
        <

        Wikipedia, die Wiki-Autoren und die Grenzwissenschaft: Der ewige Streit um Meinungen, Wissen und Fakten +++Artikel+++

        Teilen:
        ARTIKEL: Wikipedia und die Grenzwissenschaft: der ewige Streit der "Systeme"
        Wikipedia und die Grenzwissenschaft: der ewige Streit der „Systeme“ (Bild: E. v. Däniken / WikiCommons/gemeinfrei / Archiv /Montage: Fischinger-Online)

        Das berühmte Internet-Lexikon Wikipedia ist immer wieder ein Streitfall. Auch und vor allem in der Grenzwissenschaft und dem Mystery-Bereich. Hinter den Kulissen des Online-Lexikons geht es dabei – natürlich anonym! – hitzig bis geradezu grotesk vor. Was gehört wie und warum in das Online-Lexikon oder eben doch nicht? Welche Informationen und Quellen sind „gut“ und welche „nicht gut“? Ein aufschlussreicher Einblick aus Jahren der Wikipedia-Beobachtung und darüber hinaus.


        (Artikel vom 26. Oktober 2011 / grafisches Update & ergänzt: 9. Januar 2017)

        Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

        Viele Mystery-Fans, das zeigten die vergangenen Jahre mehr als deutlich, beklagen weiterhin Probleme oder Ärger mit Wikipedia bzw. dessen „freien Autoren“ zu diversen Themen der Grenzwissenschaft und Mystery Files (aber auch Esoterik, & Co.). Deshalb scheint sich seit der Erstveröffentlichung dieses Artikels 2011 in dieser Hinsicht nicht viel geändert zu haben und so dieser Artikel noch immer up to date zu sein.

        Die Geburt des größten Lexikons der Erde: Wikipedia

        Es war ein langer und mühsamer Weg, den das heutige Wikipedia (allgemein „Wiki“ genannt) gegangen ist: Bereits am 22. Oktober 1993 soll in der Newsgroup alt.internet.services von dem legendären Internetpionier Rick Gates (USA) die Wikipedia-Ur-Idee mit den Worten geboren worden sein:

        Wow! Eine Internetenzyklopädie!

        Je mehr ich darüber nachdachte, desto mehr war ich mir sicher, dass solch eine Quelle mit allgemeinem, enzyklopädischen Wissen für den Laien ein wichtiges Hilfsmittel für manche Arten der Forschung und für die Net.Bürgerschaft generell sein würde.

        Ahh.. aber was ist mit den Mitarbeitern… wo wird man Autoren finden, welche die kurzen Artikel schreiben, die man benötigt? Nun, zuerst würde ich damit beginnen, einen Weg zu finden um mit extrem verschiedenen Leuten zu kommunizieren… darunter Sprachforscher, Molekularbiologen, Tierschützer ebenso wie Zymurgisten, Geografen und Chemikern. Ratet mal? 🙂 Das Internet stellt genau dieses Feld bereit! Darum dachte ich etwas mehr darüber nach…

        …und kam zu dem Schluss, dass dies eine gute Idee ist![1]

        Die Jagd nach den Fake News ist eröffnet: Facebook, Politik & Medien gegen Falschmeldungen. Auch in der Grenzwissenschaft? (Bild: L. A. Fischinger)
        VIDEO: Die Jagd nach den Fake News ist eröffnet: Facebook, Politik & Medien gegen Falschmeldungen. Auch in der Grenzwissenschaft? (Bild: L. A. Fischinger)

        Es vergingen Jahre und die Idee wuchs. Wie die Seiten von Wikipedia selber verraten, sah man sich mit der Idee damals in direkter Konkurrenz zur weltberühmten „Encyclopædia Britannica“. Die galt es mit einem „Internet-Lexikon“ zu toppen. Erst 2001 (15. Januar) wurde letztlich Wiki gestartet und ging „ans Netz“. Die offiziellen Statistiken von Wiki zeigen, dass ab etwa Herbst 2002 die Anzahl der Zugriffe, Artikel und Bearbeitungen stiegen bis diese um Ende 2004/Anfang 2005 geradezu explodierten.[2]

        Wie ist der Erfolg von Wiki zu erklären?

        Den Erfolg des Projektes erklärt die Enzyklopädie eigentlich auf seiner Hauptseite in knappen Worten den Leserinnen und Lesern selber:

        Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie aus freien Inhalten in allen Sprachen der Welt. Jeder kann mit seinem Wissen beitragen. (…) Gute Autorinnen und Autoren sind stets willkommen.“ (Fettschrift L.A.F.)

        Und genau das ist das Problem. Das macht Wiki in der modernen Medienwelt und vor allem in den „neuen Wissenschaften“ und der „Grenzwissenschaft“ zu einem Gegenstand verschiedenster Kontroversen. Jedwede Autoren und ihr vermeintliches „Wissen“ sind hier „stets willkommen“.

        Doch wer oder was kontrolliert, ob das vermeintlich gesicherte Wissen der Gastautoren in Wiki auch nützlich, wahr, nachweisbar oder nicht sogar verfälscht ist? Wer kontrolliert und entscheidet im sehr oft anonymen Wikipedia-Dschungel, ob alternative Erklärungsmethoden zum Beispiel in der Archäologie angenommen und freigegeben – sprich: veröffentlicht – werden? Wer beurteilt wie die Quellen und was befugt denjenigen dazu?

        Autoren und Journalisten der alternativen Weltsichten sollten bei Wiki mehr als vorsichtig sein. Doch auch „normale“ Journalisten des Mainstream. So etwa schrieb „Spiegel Online“ am 9. Februar 2009 in einem Artikel[3] über Karl-Theodor zu Guttenberg einfach – falsch! – bei Wikipedia ab und musste am 11. Februar 2009 diesen Fehler eingestehen.[4] Einer der zahllosen anonymen Autoren der Enzyklopädie hatte zu Guttenberg einfach den Vornamen „Wilhelm“ zugefügt. Keiner prüfte das und „Spiegel online“ sprach später von „Manipulation der Internet-Enzyklopädie“ und „mangelnder Nachrecherche von Spiegel Online“ und entschuldigte sich.[5]

        „Manipulation der Internet-Enzyklopädie“? Wo fängt diese an?

        „Der Desinformant“ Vortrag von Lars A. Fischinger: Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens & Co. Desinformationen verbreite.(Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / US Government /
        VIDEO/Vortrag: „Der Desinformant“: Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstream, Illuminaten, Aliens & Co. Desinformationen verbreite. (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)

        Dass man vorsichtig sein muss belegen die internen Wikipedia-Seiten „hinter den Kulissen“. Zu jedem Artikel gibt es einen Diskussionsbereich und den Bereich mit der „Versionsgeschichte“ der einzelnen Artikel. Doch dort schaut kaum ein normaler User nach – denn hier tun sich teilweise enorme Abgründe auf.

        Diese Tatsache gilt jedoch genauso (wie es schon ein flüchtiger Blick hinter die Kulissen zeigt) für zahllose andere Themen bei Wikipedia. Diese „Abgründe“ im Sinne von Streitereien, Vorwürfen und sogar Hetze ziehen sich quer durch das Online-Lexikon und sind nicht auf Grenzwissenschaften & Co. beschränkt. Von Sport über Politik bis hin zu Medizin und prominenten Personen der Gegenwart ist nach zu sehen. Man kann hier beobachten, dass hinter den Kulissen von Wikipedia quasi eine eigene Welt aus unzähligen Diskussions-Foren besteht.

        Beispiel: Das Thema der umstrittenen weil fragwürdigen „Steine von Ica“[6], Peru:

        Bis Juli 2011 stand der entsprechende Wiki-Artikel ohne sachliche Quellenangaben im Lexikon und die Steine wurden allesamt als Schwindel bezeichnet. Es zeigte sich aber sehr schnell, dass die meisten Informationen über die Steine von einem umfangreichen Online-Artikel von mir selber abgeschrieben oder besser gesagt übernommen und dieser Artikel als (inzwischen) toter Weblink angeführt wurde.[7] Das heißt, dass ich selber die Quelle war, der entsprechende Link aber nicht mehr funktionierte. Und tote Links sind erst mal kein Problem. Könnte man meinen.

        Als aber eine Userin im Juli 2011 dann den Artikel entsprechend aktualisierte und bearbeitete, wurde ich auf der Diskussionsseite als unseriös diffamiert und nicht als Quellenangabe akzeptiert.[8] Erst nach mehreren Protesten und der Forderung am 22. Juli 2011 nach Nennung von Quellen, wurden von dem anonymen Wiki-Autoren „Andreas“ unterschiedliche Quellenangaben und Änderungen zu diesen „Steinen von Ica“ freigegeben.

        „Quellenangaben“ – das Stichwort bei Wikipedia.

        Was sind gute Quellen und was sind schlechte Quellen? Ein offenbar bis heute (Anm: 2016) anhaltender Streitpunkt des gesamten Lexikons.

        VIDEO: Vorsicht vor falschen Sensationen! Auch in der Grenzwissenschaft ist Vorsicht geboten. (Bild: L. A. Fischinger)
        VIDEO: Vorsicht vor falschen Sensationen! Auch in der Grenzwissenschaft ist Vorsicht geboten. (Bild: L. A. Fischinger)

        Das Beispiel Erich von Däniken-Themen unter der Wiki-Eingabe „Prä-Astronautik“ macht dies mehr als deutlich. Der fraglos umfangreiche Artikel ist (teilweise) ein Ärgernis für alle an den Themen von Erich von Däniken interessierten Menschen. Die unter dem Beitrag stehenden Literaturangaben[9] zum Beispiel beschränken sich praktisch ausnahmslos auf Anti-Bücher zu von Dänikens Aussagen und Ideen. Traurig wird es, wenn man sich den Absatz „Kritik der etablierten Natur- und Geisteswissenschaften“[10] im Artikel ansieht. Immerhin der längste Beitrag unter dem Stichwort „Prä-Astronautik“. Der Beitrag wartet mit vier oder fünf Seiten Kritik auf – und enthält nicht eine einzige Quellenangabe dazu. Gleiches gilt für den Absatz „Gegenstand und Vorgehensweise der Prä-Astronautik“. Und das, obwohl Wikipedia-Mitarbeiter immer laut nach Quellen schreien!

        Als am 17. Mai 2011 ein nicht bei Wikipedia angemeldeter User diesen Umstand richtigerweise auf der Diskussionsseite kritisierte, bekam er am 20. Mai eine mehr bezeichnende Antwort eines Wiki-Mitarbeiters „Jonas kork“:

        Ob der Abschnitt erst mal verschwindet/ausgelagert wird und je nach Quellnachweis wieder reinkommt, oder einfach erst mal stehen bleibt (ist ohnehin seit November drin), ist mir egal.[11]

        Wikipedia-Autoren sind Quellennachweise „egal“ – je nach Thema

        Das Autorenprofil[12] des „Jonas kork“ auf Wiki sagt da jedoch was ganz anderes. In diesem schreibt er nämlich stolz:

        Die Artikel sollen ausschließlich bedeutsames Wissen aus belegten und zuverlässigen Quellen enthalten.“

        Auch der Autor des Kritik-Abschnittes, ein User mit Namen „DagdaMor“, äußerte sich bei Wikipedia am 19. Mai 2011 zu dem Vorwurf.[13] Er habe schlicht „Zeitmangel“ um Quellen zu nennen, „da die Recherche zu Aufwendig ist im Moment“. Allerhand.

        Rätsel um das "Aluminium-Objekt von Aiud. (Bild: L. A. Fischinger)
        Interview mit Lars A. Fischinger zum „Aluminium-Objekt von Aiud“ (Bild: L. A. Fischinger / M. Hesemann)

        Im Artikel „Prä-Astronautik“ findet sich auch ein Abschnitt über den sonderbaren Aluminiumkeil von Aiud in Rumänien, über den ich in zwei Büchern (hier und hier) schon berichtet habe. Was immer das Objekt letzten Endes ist. Das Stück aus Aluminium wird bei Wiki jedoch als eines der Beispiele für das „Für und Wider“ in Sachen Mystery vs. Wissenschaft angeführt.

        „Seit wann sind Baggerzähne prä-astronautrisch“ schimpft hier am 4. Februar 2009 ein User mit Namen „Stirni“ auf der Diskussionsseite.[14] „Haus und Hof“ verwettet er darauf, dass der Fund ein Baggerzahn und auch nicht aus Aluminium ist. Als die Userin „Henriette“ auf die Arbeiten von Luc Bürgin und Michael Hesemann verwies, war es „Stirni“ schlicht egal „wer was zu einem Baggerzahn sagt“. Eine Diskussion entbrannte und der Abschnitt über Aiud wurde vielfach hin und her umgeschrieben. Bis heute (4. Januar 2013 / Update: 15. März 2016) ist das so. Doch steht’s mit dem Hinweis, dass „die Wissenschaft“ (wer?) das Objekt als „gefälscht“ ansieht.

        Erst als am 9. März der Wiki-Autor „Jonas kork“ energisch nach einer Quelle fragte, die die Fälscher-These belege, wurde der Abschnitt sachlich umgeschrieben und freigegeben. Der Wunsch von „Jonas kork“, „wenn jemand geeignete Literatur auftreiben kann, um eine Widerlegungsargumentation zu dokumentieren, immer her damit“, wurde bis heute nicht erfüllt.[15]

        „Raus mit Erich von Däniken!“

        Thema Wünschen: scheinbar ist man bei Wikipedia bei strittigen Themen oft beim Wünschen. Unter dem Wikipedia-Stichwort „Nazca-Linien“ stutzen wir Journalisten des Erstaunlichen immer wieder. Ein Blick auf die Einzelnachweise der Quellen des Artikels ist erschreckend.[16] Handelt es sich hierbei doch fast ausnahmslos um Veröffentlichungen zu Nazca aus den 80er Jahren (1980 – 1987). Der Absatz über die Thesen und Forschungen von Nazca erstaunt dann umso mehr. Namen wie Hoimar von Ditfurth oder August Steinmann mit seiner „Drachen-Startplatz-These“[17] begegnen uns dort. Wer und was fehlen (wie auch bei den Literaturangaben)? Erich von Däniken und die gesamten Ideen der Prä-Astronautik zu Nazca. Und das, obwohl in den Wikipedia-Artikel zu von Däniken (damals zumindest!) sowie zur Prä-Astronautik allgemein explizit Nazca genannt und verlinkt wird. In der englischsprachigen Wikipedia wurde von Däniken wenigstens unter „Alternative Theorien“ in zwei Sätzen genannt.[18]

        Ältere Versionen[19], etwa von 2005, enthielten zumindest knappe Hinweise auf die Ideen von Dänikens bzw. der Prä-Astronautik …die natürlich immer wieder entfernt wurden. Am 11. Februar 2009 versuchte der User „Daniel 1992“ erneut in knappen Worten die Däniken-Ideen von einem Cargo-Kult usw. einzufügen. Doch schon am 13. April schrie der Wikipedia-Autor „Arpad99“: „Raus mit von Däniken“ und löschte alles wieder. Gleiches wiederholte sich zum Beispiel am 23. April 2011, wo nach nur fünf Minuten(!) von Däniken mit den Worten „Märchenonkel, keine Theorie“ von einem anderen User wieder getilgt wurde.[20]

        VIDEO: Sensationelle Entdeckungen in Kasachstan: Ein „zweites Nazca“ mit dutzenden Geoglyphen in Asien gefunden (Bilder: Google Earth)
        VIDEO: Sensationelle Entdeckungen in Kasachstan: Ein „zweites Nazca“ mit dutzenden Geoglyphen in Asien gefunden! (Bilder: Google Earth)

        Ein Klick hinter den offiziellen Nazca-Artikel der Enzyklopädie in den Diskussionsbereich zeigt dann auch die sture Ablehnung des Autors „Arpad99“, als er 2009 das Thema „Däniken gehört nicht in den Artikel“ eröffnete.[21] Er bescheinigt von Däniken zwar ein „genialer und talentierter Autor“ zu sein (wie eigentlich alle seine Kritiker) – sieht aber in seinen Ideen „reine Fiktion“. Wer von Dänikens Thesen in den Nazca-Artikel bei Wikipedia schreibt, so schrieb er weiter, „könnte ebenso diejenigen von Uriella aufführen“.

        Sekten-Kram?

        Das ist schon starker Tobak, von Däniken seine Ideen mit der inzwischen verstorbenen UFO-Sekten-Chefin Uriella aus der Schweiz zu vergleichen. Finden mit Sicherheit viele seiner Fans.

        Das fand auch zwei Jahre später ein anderer Wiki-Autor, der am 16. Juli 2011 überaus erbost schrieb:

        Dieser Abschnitt ist fern der Realität. Uriella und Däniken zu vergleichen ist schon beleidigend! Seine Bücher als ,Fiktion‘ zu bezeichnen BEWEIST Unwissen seiner Arbeit, Thesen und Ideen. Denn: vieles IST vorhanden, was er beschreibt (gleich was nun Wahrheit ist). Däniken sieht hier einen Cargo-Kult – KEINE Landebahnen von Aliens. Der User sollte sich bitte in Dänikens Nazca-Bücher (Däniken ist Ehrenbürger von Nazca) einlesen um sachlich zu argumentieren und kommentieren. Auch hat die ,Däniken-Stiftung‘ wissenschaftliche Forschungen dort betrieben und die Ergebnisse auch veröffentlicht. Und das waren keine uriellaartigen Eso-Sing-Sangs. Des Weiteren würden die Maria Reiche-Biographen Schulze und Zetzsche in der Biographie ,Bilderbuch der Wüste‘ (etwa Seite 155) von Däniken dahingehend, dass er es war, der ,wie ein Scheinwerfer“‚ die Welt auf die Ebene hinwies.“[22]

        Geändert hat sich lange Zeit nichts und auch eine Antwort blieb aus. Dabei ist es bezeichnet, dass das genannte Buch von Schulze und Zetzsche, „Bilderbuch der Wüste“ (Halle 2005), als Literaturangabe im Nazca-Artikel angeführt ist. Aber was schrieb schon 1968 Maria Reiche in ihrem Buch „Geheimnis der Wüste“ zu den Linien?

        Einige könnte man für Flugplätze halten.

        Doch am 5. Februar 2012 kam das „Alien-Thema“ von Nazca dann erneut auf und so wurde nach einer Diskussion im Frühjahr 2012 letztlich doch der Abschnitt „Parawissenschaftliche Spekulationen“ eingefügt. (Der heute nicht mehr zu finden ist.)

        UFO-Sekten und UFO-Forschung

        Die Themen UFOs, UFO-Forschung, UFO-Forscher/-Autoren, UFO-Gruppen usw. ist, genau wie im realen Offline-Leben, auch in der Wikipedia heiß umstritten.

        ARTIKEL: Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)
        ARTIKEL: Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)

        Ein UFO-Beispiel ist der sehr knappe Wikipedia-Eintrag unter „Ufoglaube“ im Lexikon. ZUsammen mit meinem Kollegen Roland M. Horn habe ich 1999 dazu umfassende Standartwerk „UFO-Sekten“ zum Thema veröffentlicht. Ich selber sehe den sehr kurzen Beitrag dazu im Wiki grundlegend als OK an. Aber: Das Thema ist nicht nur sehr komplex sondern auch ein Ärgernis für uns Journalisten des Unglaublichen. Immerhin ist es eine in der Grenzwissenschaft bekannte Tatsache, dass religiöser oder esoterisch-religiöser UFO-Glaube mit Themen wie Astronautengötter Erich von Däniken, UFOs und UFO-Forschung und sogar SETI sehr gerne in einen Mystery-Topf geworfen wird. Doch erfrischend da notwendig ist diesbezüglich diese klare Aussage im Artikel bei Wikipedia dazu:

        Von religiösem Ufoglauben ist der grenzwissenschaftliche Forschungszweig der Ufologie zu unterscheiden.“

        Erstellt wurde der durchaus wichtige Artikel schon im Jahr 2001. Ende Dezember 2003 jedoch bemühten sich einige Wiki-User um eine Entfernung des gesamten Eintrages.[23] Warum? Weil er „in seiner jetzigen Form nicht dem enzyklopädischen Anspruch der Wikipedia gerecht wird.“[24] Der Artikel blieb. Aber mager sind dabei die Literaturangaben, die freigegeben wurden. Es sind nur vier genannt (Update: auch noch am 15. März 2016).

        Jedoch findet sich bereits ab dem Jahr 2007 auf der Diskussionsseite[25] wesentlich mehr Material. Verschiedene Wiki-Autoren und -Mitarbeiter streiten sich dort seit Jahren um Umfang und Inhalt des fraglichen Artikels. Am 7. Oktober 2009 endete der Streit dort ohne Ergebnis.

        Interessant ist jedoch in meinen Augen die Aussage eines Autoren vom 10. März 2009.[26]:

        Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

        Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

        Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

        Ich habe auch nicht die Zeit und die Muße, den Müll ins deutsche zu übersetzten und mich mit dabei noch mit der Kritik der Billy-Meier Fraktion oder der Realianer-Fraktion oder anderen Fraktionen hier auseinanderzusetzen.“

        Das heißt im Klartext: Wikipedia fürchtet die Kritik der genannten UFO-Sekten, wenn man diese dort behandelt bzw. genauer benennt. Obwohl Billy Meier der Gruppe „FIGU“, Schweiz, selber einen im Lexikon diskutierten und umstrittenen[27], [28] sowie nicht gerade kleinen Wikipedia-Eintrag hat.[29]

        Pyramiden und Pyramidioten

        Über Wikipedia streiten sich also bis heute die Geister. Auch und gerade in Detailfragen.

        Beispielsweise teilte mit der Atlantis-Forscher und -Autor Peter Nowak mit, dass im Onlinelexikon im Artikel über die Cheops-Pyramide von Gizeh in Ägypten als schwerster Steinblock des Bauwerkes ein Gewicht von 7,5 Tonnen (ohne Quelle) angegeben ist. Mehrfache Versuche von Nowak selber diesen frappierenden Wiki-Irrtum zu korrigieren wurden entfernt und nicht freigegeben. Erst im März 2011 wurde korrekt „50 – 80 Tonnen“ genannt.[30]

        Bezeichnet ist hier auch der Abschnitt „Theorien zur Konstruktionsweise“.[31] Hier findet sich ausschließlich die Theorie einer „Inneren Rampe“ des französischen Architekten Jean-Pierre Houdin vom Frühjahr 2007 kurz erwähnt. Diese wird mit den Worten sie ist „nicht nur interessant, sie ist schlüssig und revolutionär“ des deutschen Ägyptologen und ehemaligen Direktors des „Deutschen Archäologischen Instituts“ in Kairo, Rainer Stadelmann, von „Spiegel online“ vom 2. April 2007 kommentiert wird. Weitere Thesen und Aussagen fanden sich nicht , was sich aber inzwischen grundlegend änderte.

        "Das Cheops-Projekt", gewaltige Steine und die Frage nach dem "Eisen der Pharaonen" (Bild: L.A. Fischinger)
        VIDEO: „Das Cheops-Projekt“, gewaltige Steine und die Frage nach dem „Eisen der Pharaonen“ (Bild: L.A. Fischinger)

        Die Diskussionsseite hinter der offiziellen Seite verrät auch hier wieder mehr. Hier streitet man sich nicht nur, ob man „Alternative Theorien“[32] einfügen soll, sondern auch ob „neue Erkenntnisse zum Bau“[33] überhaupt in das Lexikon gehören. Dabei ist man sich jedoch recht einig, dass es zu viele und zu oft neue Erkenntnisse zum Bau der Pyramide gibt. Lediglich die Idee von einer Innenrampe fand hier lange Zeit Gnade vor den Augen der Wikipedia-Gemeinschaft.

        Hinter den Kulissen

        Im Eintrag zur Pyramide des Pharao Cheops gab es in den vergangenen Jahren erstaunlich viele Änderungen und Updates. Für den Jäger des Phantastischen ist dabei besonders interessant, dass die Prä-Astronautik und Erich von Däniken in einem Unterkapitel eingefügt wurden. Ein Umstand, der, wie oben gesehen, beim Thema Scharrbilder von Nazca fehlt. In diesem werden diverse Spekulationen der Grenzwissenschaft im Sinne der Götter aus dem All umrissen und auch die Kritikpunkte der etablierten Wissenschaft gegen diese Überlegungen im Zusammenhang mit der Cheops-Pyramide angeführt. Ein recht langer Beitrag, der auf der Diskussionsseite des Eintrages am 22. Februar 2016 mit den Worten kommentiert wurde:

        Muss das wirklich so breit ausgetreten werden? Wäre ich v.D., würde ich mich bedanken…

        Interessant sind auch hier wieder die Fußnoten in Sachen „Prä-Astronautik und Große Pyramide“. Es handelt sich ausschließlich um das Buch „Erinnerungen an die Zukunft“, das von Däniken bekanntlich bereits 1968 veröffentlichte. Die einzelnen Kritikpunkte sind indes nicht durch Quellenangaben benannt. Lediglich das Buch „Geschäfte mit der Phantasie – Warum es keinen Raumflug vor Jahrtausenden geben konnte“ von Pieter Coll wird als Beispiel genannt.

        Und das erschien als Erstausgabe schon 1970!

        Streit um Personen

        Es ist bereits angeklungen, dass sich die Wikipedia-Gemeine sehr gerne und oft auch über einzelnen Personen zankt. Meistens irgendwelche Prominente aus diesem oder jenem Bereich des öffentlichen Interesses. Bei Erich von Däniken als bekanntesten Prä-Astronautiker beispielsweise wurde bei seinem Eintrag der Bereich „Hypothesen“ am 24. März 2014 bemängelt, dass Quellen fehlen:

        Dieser Abschnitt ist fast vollständig unbelegt und meiner Meinung nach zu überladen. Wer sich für die Details der Thesen interessiert, kann ja auf weiterführende Literatur / Weblinks verwiesen werden, aber in einem Biografieartikel leidet hier die Übersicht (…)“

        Pressemitteilung & Video: Der "Cheops-Skandal" um Stefan Erdmann und Dominique Görlitz ist juristisch überaus fragwürdig (Bild: L. A. Fischinger / D. Görlitz)
        Pressemitteilung & Video-Interview: Der „Cheops-Skandal“ um Stefan Erdmann und Dominique Görlitz ist juristisch überaus fragwürdig (Bild: L. A. Fischinger / D. Görlitz)

        Und welche Verweise und/oder Quellen finden wir im auf Belege bedachten Wikipedia dort? Nur eine Fußnote mit dem Hinweis auf den Buchklassiker „Da tat sich der Himmel auf. Die Raumschiffe des Propheten Ezechiel und ihre Bestätigung durch modernste Technik“ von Josef F. Blumrich aus dem Jahre 1973.

        Interessant ist auch der sehr umfangreiche Lexikon-Eintrag zu Dominique Görlitz, seiner Reputation und dem auf diesem Blog oftmals thematisierten „Cheops-Skandal„. Im Eintrag „Beschädigungen in der Cheops-Pyramide“ zeigt sich erneut auf der Diskussionsseite eine hitzige Debatte. Beispielsweise wird dort versucht Görlitz in die „rechte Ecke“ zu rücken.

        Persona non grata bei Wikipedia?

        Hier muss man die Einträge des Wiki-Autoren Bernhard Beier von Atlantisforschung.de unterstreichen, der bemüht ist, die gesamte (irrwitzige) Angelegenheit sachlich zu belegen. Ein anderer Wiki-Autor verwies am 6. März 2016 (mit Quelle) auch auf den Umstand, dass die juristische Verurteilung von Görlitz im „Cheops-Skandal“ an den Haaren herbei gezogen ist. Das entsprechende Gutachten eines ehemaligen vorsitzenden Richters am Oberlandesgericht wird zwar verlinkt aber im eigentlichen Wikipedia-Eintrag (bisher) nicht genannt. Obwohl Richter Wolf-Philipp Müller dazu unter anderem schreibt:

        Angesichts des ehemaligen Aufschreis der Entrüstung möchte ich Sie ganz herzlich bitten, diese Meldung mit in Ihren Pressemitteilungen aufzunehmen, da sich mehr und mehr herausstellt, dass an den Vorwürfen letztlich nichts dran war.

        Und noch deutlicher in dem Gutachten vom 22. Januar  2015 selber:

        Die Aufhebung des ägyptischen Urteils gegen die Inspektoren vom 9. Mai 2015 hat ebenfalls eine große Relevanz auf für das Strafverfahren in Deutschland. Es beweist, dass an den Strafvorwürfen gegen Erdmann und Görlitz nichts dran war und ist.

        (…)

        M.E. hat sich der Angeklagte von dem Medienrummel und dem Druck aus Ägypten zu sehr beeindrucken lassen. Natürlich spielten auch die Kostenängste und die unabsehbare Langwierigkeit des Verfahrens (einer Hauptverhandlung) eine tragende Rolle bei seiner Entscheidung. Ein Schuldeingeständnis kann man aus dieser Beschränkung (und der damit verbundenen Selbstunterwerfung) auf Grund der Faktenlage nicht ableiten.“

        Lars A. Fischinger im Interview mit Erich von Däniken 2015 (Bild: L. A. Fischinger)
        VIDEO: Lars A. Fischinger im Interview mit Erich von Däniken 2015 (Bild: L. A. Fischinger)

        „Jeder Idiot kann da schreiben was er will“

        Solche Aussagen über eine Person gehören eigentlich eben aufgrund der medialen Brisanz in den entsprechenden Eintrag bei Wiki. Erst recht dann, wenn sie hinter den Kulissen explizit genannt und als Quelle verlinkt wurden.

        „Jeder Idiot kann da schreiben was er will“, sagte Erich von Däniken mal zu mir als wir über Wikipedia sprachen. Ganz Unrecht hat er da nicht, wie es sich quasi jeden Tag zeigt. Also am Besten überhaupt nicht dort eingetragen sein, wenn man eine Person der Mystery-Szene ist?

        Das dachte sich zumindest vor Jahren auch der Prä-Astronautik-Autor Erdogan Ercivan. Er versuchte mehrfach, dass sein Eintrag im Lexikon vollständig gelöscht wird. Vergeblich, da auch seine eigene Löschungen immer wieder Rückgängig gemacht wurden. Und so steht der recht umfangreiche Eintrag weiterhin ohne eine einzige Quellenangabe online. Obwohl auch hier wieder in den Diskussionen die Art und Qualität des Textes bemängelt wird. Zuletzt schon am 15. Mai 2013.

        Wikipedia … ist trotzdem wichtig!

        Der Blick hinter den Spiegel lohnt sich bei Wikipedia teilweise mehr als die eigentlichen Einträge. Zumal es dort auch zum Teil zahlreiche Archive vergangener Jahre der Diskussionen gibt. Diese offenbaren teilweise die Debatten bis fast zu den Anfängen von Wikipedia selber.

        Beispielsweise beim natürlich sehr langen Eintrag des Senders „ZDF“, wo oft in Sachen „Staatsfernsehen“ etc. bei den Bearbeitungen und Diskussionen die Fetzen fliegen. Nicht anders wird zum Beispiel bei Prominenz aus Show und Entertainment wie etwa bei Stefan Raab oder Til Schweiger gestritten was rein darf und was nicht …

        Ich selber werde nie müde zu sagen und zu schreiben, dass Wikipedia wichtig und großartig ist! Erwähne ich jedoch das böse Wiki in einem meiner Videos auf meinem YouTube-Channel … ernte ich praktisch ohne Ausnahme „Hass-Kommentare“ und Trollerei.

        Dabei übersehen diese „Kritziker“ bzw. Hater natürlich liebend gerne, dass ich immer wieder eben auf die Diskussionen hinter den eigentlichen Einträgen hinweise und vor allem auch darauf, dass genannte Fußnoten, Bücher oder Quellenangaben (wenn sie denn auch vorhanden sind) immer zu weiteren Informationen für die eigene Recherche führen.

        Darum sollten Quellen immer beachtet und genutzt und von den Wiki-Autoren angegeben werden. Immerhin will es ein „Online-Lexikon“ sein. Es Dabei ist es natürlich gleichgültig ob Pro-Mystery oder Kontra-Mystery oder ob Politik und Gesellschaft. Ob die „Macher hinter Wikipedia“ diese nun als „sachlich“, „seriös“, „kompetent“ oder „nützlich“ ansehen steht – dahinter.

        Euer Jäger des Phantastischen

        Fischinger-Online

        (Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

        Ursprünglich stammt dieser Artikel von meinem früheren Google-Blog.

        Interessantes zum Thema:

         Fußnoten


        [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Geschichte_der_Wikipedia#cite_ref-11
        2] http://stats.wikimedia.org/DE/PlotsPngArticlesTotal.htm
        [3] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,606315,00.html
        [4] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,606912,00.html
        [5] http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,606315,00.html (unten die Anmerkung)
        [6] http://de.wikipedia.org/wiki/Steine_von_Ica
        [7] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Steine_von_Ica&diff=89690023&oldid=89454979 (unten: „Bericht über die Steine von Ica“)
        [8] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Steine_von_Ica#Quellen
        [9] http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4-Astronautik#Literatur
        [10] http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4-Astronautik#Kritik_der_etablierten_Natur-_und_Geisteswissenschaften
        [11] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Pr%C3%A4-Astronautik#Wieso_kein_EINZIGER_Nachweis_im_kompletten_Abschnitt_.22Kritik.22
        [12] http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Jonas_kork
        [13] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion%3ADagdaMor&action=historysubmit&diff=89026417&oldid=89016715
        [14] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Pr%C3%A4-Astronautik#Aluminium-Objekt_von_Aiud
        [15] Ende 2012 hat Lars A. Fischinger in Deutschland eine neue Material-Untersuchung des ohne Frage aus Aluminium bestehende Objekt von Aiud in Deutschland durchführen lassen. Diese bestätigen im Grunde die ersten zwei Analysen aus Rumänien, konnte die Legierung aber nicht identifizieren. Die Ergebnisse wurden in dem Magazin „Sagenhafte Zeiten“ veröffentlicht.
        [16] http://de.wikipedia.org/wiki/Nazca-Linien#Einzelnachweise
        [17] Luc, sieh dazu auch: Jim Woodman: Nazca – mit dem Inka-Ballon zur Sonne. C. Bertelsmann, München, 1977
        [18] http://en.wikipedia.org/wiki/Nazca_lines#Alternative_theories
        [19] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Nazca-Linien&limit=500&action=history
        [20] ebenda
        [21] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Nazca-Linien#D.C3.A4niken_geh.C3.B6rt_nicht_in_den_Artikel
        [22] ebenda
        [23] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ufoglaube&limit=500&action=history
        [24] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ufoglaube&diff=458436&oldid=431796
        [25] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Ufoglaube
        [26] ebenda
        [27] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Eduard_Albert_Meier
        [28] http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Diskussion:Eduard_Albert_Meier&limit=500&action=history
        [29] http://de.wikipedia.org/wiki/Eduard_Albert_Meier
        [30] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Cheops-Pyramide#FALSCHE_Daten
        [31] http://de.wikipedia.org/wiki/Cheops-Pyramide#Theorien_zur_Konstruktionsweise
        [32] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Cheops-Pyramide#Alternative_Theorien
        [33] http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Cheops-Pyramide#neue_Erkenntnisse_zum_Bau.3F

        Tagged , , , , , , , , , , <

        Rätselhafte Kugeln und bizarre Götter: Das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo

        Teilen:
        Rätselhafte Kugeln und Götter: Das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo (Bilder: A. Kramer & S. K. Lothop)
        Rätselhafte Kugeln und Götter: Das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo (Bilder: A. Kramer & S. K. Lothop)

        Schon seit Jahrzehnten spekulieren Archäologen wie auch Mystery-Autoren über die rätselhaften Steinkugeln von Costa Rica in Mittelamerika. Hunderte von ihnen sind heute noch bekannt, die über das ganze Land verteilt liegen. Einige mit einem Durchmesser von mehr als 2 Metern und fast perfekt von Menschenhand vor Jahrtausenden geschaffen. Doch die spektakulären Kugeln sind nur ein Teil der Rätsel von Costa Rica und sind nicht unbedingt einzigartig. Denn die Forschung hat im Zusammenhang mit diesen „Bällen“ längst noch andere, überaus bizarre Funde gemacht. Und selbst viele tausend Kilometer von Costa Rica entfernt finden sich Parallelen.


        Die Steinkugeln von Costa Rica

        Als die UNESCO im Frühjahr 2010 meldete, man erwäge, die Steinkugeln von Costa Rica zu Welterbe der Menschheit zu erklären, witterten viele „alternative“ Historiker Morgenluft. Denn diese zum Teil sehr großen Kugeln aus massivem Stein wecken schon seit Jahrzehnten bei vielen großes Interesse. Wie kann es sein, so fragen schon lange verschiedene Autoren, dass die Ureinwohner in Mittelamerika scheinbar sinnlos hunderte Steinkugeln in mühevoller Arbeit anfertigten? Zu welchem Zweck taten sie das?

        Tatsächlich wurden diese erstaunlichen megalithischen Wunderwerke 2014 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen. Und so wurde auch das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Deutschland auf dieses Rätsel der Archäologie aufmerksam. In der „Terra X“-Reihe „Ungelöste Fälle der Archäologie“ des Senders ZDF widmete sich Moderator Professor Harald Lesch am 25. März 2018 in der Folge „Verlorenes Wissen“ diesen Kugeln.

        Eine Erklärung konnte natürlich auch das ZDF nicht bieten, wozu diese Steinkugeln einstmals dienten. Hier in Costa Rica läge einer „der rätselhaftesten Fälle der Ärchäologie„, wieder der erstaunte TV-Konsument erfuhr. Damit hatte das ZDF sicherlich nicht untertrieben.

        Vereinzelte Berichte über diese Steinkugeln sind bereits aus dem 19. Jahrhundert bekannt, doch größeres Interesse erregen die Gebilde erst seit den 1930er Jahren. Waldarbeiter der „United Fruit Company“ rodeten weite Urwaldflächen, um Bananenplantagen anzulegen, und stießen dabei auf diese nahezu perfekt geformten Steinkugeln aus einer Art Granit (Granodiorit), die allem Anschein nach seit Jahrhunderten, wenn nicht Jahrtausenden unentdeckt im Dschungel gelegen hatten. Die Kleinsten sind etwa so groß wie Äpfel, andere aber haben einen Durchmesser von annähernd 2,5 Metern und wiegen an die 13 bis 15 Tonnen. So die Schätzungen.

        (Fast) perfekte Riesen-Kugeln

        Heute sind etwa 350 dieser Steinkugeln dokumentiert, die meisten davon in Costa Rica, einige auch in Guatemala und anderen Gegenden. Doch viele liegen vielleicht noch immer im Dschungel und Erdreich verborgen. Die Präzision der Bearbeitung – in einigen Fällen weist die Form nur eine 0,2-prozentige Abweichung von der perfekten Kugel auf – zeugt von wahrer Meisterschaft der Steinmetzkunst. Andere sprechen bei Kugeln von über 2 Metern Durchmesser von einer Abweichung von kaum 5 Millimetern.

        Genau diese Tatsache macht die Steinkugeln so erstaunlich für etablierte Archäologen wie auch Laien.

        Manche Autoren ziehen sogar die Möglichkeit in Betracht, dass hier die Nachfahren des versunkenen Volkes von Atlantis am Werk waren. Oder – als Alternative – eine untergegangene, weltumspannenden Ur-Zivilisation.

        Klaus Aschenbrenner zum Beispiel äußert in „Das neue Bild von Atlantis“ (2007) die Vermutung, dass die Atlanter „nach der Zerstörung ihrer Heimatinsel dort Zuflucht suchten“. Auch spekuliert er, dass die Anordnung der Objekte „astronomischen Beobachtungszwecken diente(n)“. Was sich jedoch bislang ebenso wenig bestätigen lässt, wie es eine Antwort auf die Frage gibt, welchem Zweck die Objekte sonst gedient haben könnten.

        Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Beispiele (Bilder: S. K. Lothop)
        Beispiele der frühen Ausgrabungen (Bilder: S. K. Lothop)

        Kurz nach der Entdeckung der Kugeln kam das Gerücht auf, in ihrem Inneren seien Gold- oder andere Schätze verborgen. Aus Neu- und Habgier wurden deshalb viele von ihnen zerstört – vergeblich, denn sie waren massiv und enthielten nichts. Deshalb ist es heute kaum mehr möglich astronomische Ausrichtungen dieser Steinkugeln zu überprüfen. Sie sind entweder zerstört und in sehr vielen Fällen längst nicht mehr an ihrem ursprünglichen Platz. Mit einige Ausnahmen.

        Das Material, aus dem die meisten von ihnen bestehen, ist ein granitähnlicher, sehr harter Stein, der in der direkten Gegend, in der die Objekte gefunden wurden, oftmals gar nicht vorhanden ist. Das heißt, sie oder gar die noch schwereren Rohlinge, hätten durch den dampfend-heißen Urwald an ihre späteren Fundstätten gewuchtet werden müssen. Wie? Auch das ist bislang ungeklärt.

        Ein Rätsel der Archäologie

        Bereits früh wurde auch Doris Stone (auch „Doriz“ in einigen Veröffentlichungen) auf dieses Rätsel der Archäologie aufmerksam. Sie suchte beispielsweise 1940 und 1941 zahllose Dschungelgebiete nach diesen Objekten ab, um sie genauer zu studieren. Im Jahr 1943 berichtete sie nach ihren eingehender Untersuchungen in dem Fachmagazin „American Antiquity“ (Vol. 9, Nr. 1) von ihren ersten Resultaten.

        In diesem Artikel dokumentierte sie neben zahlreichen, damals noch auffindbaren, Anordnungen der Stein-Bälle auch von einer Reihe von gefundenen Artefakten in deren Umgebung. Vor allem Keramiken, „Steintische“ und Figuren von seltsamen mythologischen Wesen. Ich komme darauf zurück.

        Vielfach wird Stone in diesem Zusammenhang mit folgenden Worten zitiert:

        Die Kugeln von Costa Rica müssen zu den ungelösten megalithischen Rätseln der Welt gezählt werden.“

        Auch wenn diese Aussage von ihr so nicht 1943 gefallen ist, wurde Samuel K. Lothrop durch ihre Forschungen auf die Steine aufmerksam. So ging auch er vor Ort diesem Geheimnis auf dem Grund und legte in der Folge 1963 seine umfangreiche Arbeit „Archaeology of the Diquís Delta, Costa Rica“ („Papers of the Peabody Museum of Archaeology and Ethnology“, Vol. LI., Harvard University, Cambridge) dazu vor. Beeindruckt hielt Lothrop darin fest (was wohl der Ursprung des angeblichen Stone-Zitates ist):

        Die Steinkugeln des Diquís-Deltas aus einer von mehreren gut ausgearbeiteten Gruppen von megalithischen Skulpturen, die heute als Mysterien eingestuft werden müssen.“

        Sinn und Zweck: Unbekannt

        Lothrop setzte die Steinkugeln schon damals mit megalithischen Hinterlassenschaften auf der Osterinsel oder von den Maya in Mittelamerika gleich. Wozu sie dienten, konnte auch er nicht eindeutig beweisen. Bis heute wird ein Ahnenkult oder ein Kult der Sonne hierzu diskutiert. Da schon Stone nachweisen konnte, dass solche Steinkugeln in verschiedenen Gebieten Amerikas zu finden sind, muss sich dieser Kult, wie auch immer er aussah, von Costa Rica aus verbreitet haben. Denn dort liegt zweifellos das Zentrum dieses „Kugel-Brauchtums“. So schrieb Stone bereits 1943 über eine mögliche Ausrichtung der Stein-Bälle folgendes:

        „(Es gibt) natürlich die Möglichkeit einer zeremoniellen oder kalendarischen Verwendung (…). Ein Blick auf die Karten der Fundorte der Steinkugeln zeigt weder eine Ähnlichkeit in der Lage der Kugeln noch eine Einheitlichkeit in der Größe der Kugeln. Am ehesten ist die Anordnung vieler großer Kugeln in Dreier- und Zweiergruppen konsistent.

        Aber selbst das kann nicht allzu ernst genommen werden, wenn man sich an die verschiedenen Größen der kleinen Kugeln erinnert, die mit den größeren gemischt gefunden wurden, und an die zehn großen Kugeln, die paarweise und einzeln auf Farm 7 gefunden wurden. Es müssen noch weitere Steinkugelfundstellen untersucht werden, bevor wir einen eindeutigen Hinweis auf ihren Zweck erhalten.“

        In der „Terra X“-Doku 2018 erklärte das ZDF dem Publikum, dass es solche Kugeln „so nur in diesem Teil der Erde gibt“. Ähnliche Kugeln an anderen Orten der Erde wären natürlich entstanden, wie es Harald Lesch den Zuschauern erzählte. Tatsächlich findet man solche Natur-Kugeln zum Beispiel an der Pazifik-Küste von Südamerika oder auf Franz-Josef-Land in der Arktis. Dort beeindrucken einige Exemplare dieser „Monster-Kugeln“ in der Tat durch ihre erstaunlich exakte Kugelform.

        Steinkugeln auf dem Balkan

        Doch über 10.000 Kilometer von Costa Rica in Richtung Osten finden sich in Bosnien (Bosnien und Herzegowina) ebenso derartige Kugel-Steine. Auch hier sind sie zum Teil von einer beachtlichen Größe, wie ich schon 2010 in meinem Buch „Verbotene Geschichte“ berichtete.

        Nordwestlich von Sarajevo liegt die Kleinstadt Visoko, die heute vor allem durch ihre Berge bekannt ist, die gerne für Pyramiden gehalten werden. Denn angeblich wären einigen der umliegenden Berge in Wahrheit „Pyramiden“ von gigantischer Größe, die ein uraltes und unbekanntes Volk hinterlassen hat. Vor allem aber wären diese zugleich die ältesten der Welt. So behauptet es vor allem Dr. Sam Osmanagich (Sam Osmanagic), der in den dortigen Bergen seiner Heimat diese „Pyramiden“ vor rund 20 Jahren entdeckt haben will. Nach seinen Spekulationen sind diese „Bauten“ sogar weit über 10.000 Jahre alt.

        Doch eben diese Region Südosteuropas hält ein wirklich spannendes Phänomen bereit: Steinkugeln, die mit denen im fernen Costa Rica praktisch identisch sind.

        Auch hier unterscheiden sich die Objekte in der Größe. Auch hier sind viele offenbar aus dem harten Stein zu wunderbaren Kugeln gemeißelt und so angeordnet, dass man mit etwas gutem Willen eine bewusste Anordnung erkennen kann.

        Für den Forscher Nenad Djurdjevic, der mir damals für mein Buch „Verbotene Geschichte“ freundlicherweise Material über diese Kugel-Funde zur Verfügung stellte, kann kein Zweifel daran bestehen, dass hier ein weiteres Rätsel der Welt seiner Lösung harrt. Für ihn und viele andere sind die Steinkugeln von Bosnien eindeutig künstlich. Und nicht, wie Kritiker sagen, durch eine Laune der Natur entstanden (s. Bilder).

        Rätselhafte Kugeln und Götter: Das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Zwei Kugeln auf dem Balkan (Bilder: N. Djurdjevic)
        Zwei Kugeln auf dem Balkan: li. Ozimice bei Maglaj, re. bei Zavidovici (Bilder: N. Djurdjevic)

        Jahrtausende alt

        Die Einheimischen wissen allerdings schon länger von den Steinkugeln und schreiben ihnen „magische Heilkräfte“ zu. Doch was die Herkunft der Objekte angeht, sind sie auf Legenden angewiesen. Einer zufolge handelte es sich ursprünglich um Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – versteinerten und Kugelform annahmen.

        Das erinnert an Legenden über die berühmten megalithischen Steinreihen in der Bretagne in Frankreich. Hier stehen noch heute zahllose Megalithen in mehreren Steinreihen zum Teil über mehrere Kilometer in der Landschaft herum. Mit Sicherheit waren es vor tausenden von Jahren noch weit mehr, als heute beispielsweise noch in Carnac zu sehen sind. Hierzu sagt eine Legende aufgrund ihrer gleichmäßigen Anordnungen in „Reih und Glied“, dass es versteinerte Soldaten Roms sind. Durch einen Zauber bis in alle Ewigkeit zu Stein erstarrt …

        Wann aber diese Kugeln in Bosnien geschaffen worden sein könnten, welchen Sinn und Nutzen sie einstmals hatten, ist dort ebenso ungewiss wie in Costa Rica. Sie könnten mutmaßlich mit der Vinča-Kultur auf dem Balkan in Zusammenhang stehen, die bis heute viele Rätsel aufgibt. Diese Kultur der Steinzeit wurde erst vor rund 100 Jahren entdeckt und reicht fast 7500 Jahren zurück in die dunkle Vergangenheit. Bekannt sind vor allem ihren Symbole und Zeichen, die nach einigen Behauptungen sogar die älteste Schrift der Menschheit sein sollen, sowie ihre seltsamen menschenähnlichen Figuren.

        Der Anthropologe John Hoppes, Universität von Kansas, der die Costa-Rica-Funde schon lange erforscht, vermutet aufgrund von Radiokarbondatierungen in der Nähe gefundener Objekte, dass die Kugeln dort um die 1000 Jahre alt sind. Verschiedene Funde von Keramiken im Gebiet der Kugeln von Costa Rica, die schon Stone und Lothrop dokumentierten, reichen wiederum bis zu 2200 Jahren in die Vergangenheit.

        Allerdings räumt auch Hoppes nach seinen intensiven Forschungen ein, es sei „sehr schwer zu sagen, wann genau sie (die Kugeln, Anm. LAF) hergestellt wurden“. Und eine Erklärung für die wunderbar gemeißelten und geschliffenen Wunderwerke hat auch Hoppes nicht zu bieten.

        Phantastische Spekulationen

        Anders Götter-Forscher Erich von Däniken. In „Zurück zu den Sternen“ berichtete er schon 1969 von seiner Spurensuche in Costa Rica, zum Beispiel am „Kugel-Hotspot“ des Diquis-Deltas.

        Seinerzeit mutmaßte er in „Meine Welt in Bildern“ (1973) auch, die Kugeln könnten Stein gewordene Erinnerungen von Menschen an kugelförmige Raumschiffe Außerirdischer sein. Belegen lassen sich eine solche Interpretation natürlich auch nicht. Und so lehnt auch Hoopes diese Ideen pauschal als „wilde Spekulation“ ab.

        Die Funde dieser unter größten Mühen und mit beachtlicher Sorgfalt geformten Kugeln diesseits und jenseits des Atlantiks sprechen aber dafür, dass sie für ihre Schöpfer eine große Bedeutung gehabt haben müssen. Nur welche? Und wieso existieren Zeugnisse eines möglichen Kultes der Steinkugeln sowohl in Mittelamerika als auch in Bosnien? Gab es da einen Kontakt über den Atlantis Ozean und das Mittelmeer?

        Oder entwickelten die Menschen einen solchen Kult unabhängig voneinander, vielleicht auch zu unterschiedlichen Zeiten?

        In diesem Zusammenhang sorgen auch immer wieder die bereits kurz erwähnten Steinkugeln auf Franz-Josef-Land für Spekulationen. Denn auch dort – vorwiegend am Kap Triest – befinden sich gewaltige Steinkugeln. Einige UFO-Fans sehen darin Hinterlassenschaften von Aliens. Doch diese These ist sicherlich etwas sehr weit hergeholt. Denn zu welchem Zweck hätten Außerirdische dort Steinkugeln von drei Metern Durchmesser anfertigen sollen?

        Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Beispiele 2 (Bilder: I. Kapitanj)
        Kugeln in Costa Rica – Beispiele (Bilder: I. Kapitanj)

        Geologen sehen diese Kugeln nüchtern: Es seien nichts weiter als natürliche Gebilde. Denn man könne vor Ort sogar sehen, wie einige dieser Kugeln aus den Felsen der Insel durch Wind und Wetter kugelförmig herauswittern, wodurch Hohlräume im Gestein (= Geoden) entstehen. Dies würde auch erklären, warum immer wieder neue Fundstücke auftauchen. Eine schlüssige, sehr überzeugende Erklärung für die Kugel-Phänomene auf Franz-Josef-Land, die Kritiker auch bei den Kugeln von Bosnien als Erklärung annehmen. Auch die genannte „Terra X“-Sendung von 2018 erwähnt ganz beiläufig, dass die bosnischen Kugeln eine Laune der Natur sind.

        Noch mehr Rätsel

        Die Steinkugeln in Costa Rica waren und sind aber nicht die einzigen archäologischen Funde dort. Die Ausgrabungen von Doris Stone und später Samuel Lothrop brachten eine verblüffende Vielzahl an Artefakten zum Vorschein, von denen Stone schon 1943 in „American Antiquity“ einige präsentierte. Wobei sie sich hier auf die Steinkugeln konzentrierte. In ihrer Arbeit „Archaeology of the North Coast of Honduras“, die bereits 1941 erschien, legte Stone einen Grundstein für ihre späteren Forschungen in Costa Rica. Denn archäologische Funde und Befunde in Honduras in Mittelamerika weisen in Teilen durchaus Parallelen zum etwas südlich gelegenen Costa Rica auf.

        Hierbei fallen vor allem „gebogene“ Steintische, Schleifsteine und steinerne „Sitze“ auf, die es so auch in Costa Rica in großer Zahl gibt. Auch einige seltsame Figuren in Menschengestalt und mit befremdlichen Aussehen in Honduras zeigen solche Parallelen. Doch offensichtlich war Costa Rica der Ursprung der Idee dieser mythologischen, menschenähnlichen Statuen sowie der Steinsessel, die in beiden Regionen teilweise mit Tieren oder mythischen Wesen geschmückt wurden.

        Da in Costa Rica die Anzahl solche Funde weit größer ist, und nur dort auch die bekannten Steinkugeln in so großer Zahl vorkommen, muss hier das Zentrum dieser rätselhaften Kultur gelegen haben. Möglicherweise die Aguas-Buenas-Kultur, wie sie heute genannt wird.

        In dem Fachmagazin „Journal de la Société des Américanistes“ (Tome 46, 1957) präsentierte Stone zusammen mit Carlos Balser weitere Forschungsergebnisse zu diesen Tischen, Sesseln, Schleifsteinen und vielleicht sogar Altären. Darin verweisen sie auf einen Zusammenhang mit den Funden in Honduras. Was sie aber nicht eindeutig bestimmen konnten, ist die Funktion dieser Objekte. Fraglos dienten einige zum Mahlen von Getreidekörnern. Doch andere erinnern (auch von ihrer Größe her) eher an Throne von Würdenträgern oder „Priester“ bei unbekannten, längst vergessenen Zeremonien.

        Kugeln für die Götter

        Ich vermute hier einen direkten Zusammenhang mit den Steinkugeln. Wozu auch immer die Kugeln dienten – die Schöpfer werden sie nicht einfach mühsam geschaffen haben, um sie dann ungenutzt irgendwo herumliegen zu lassen. Sie werden sicher im Zentrum von irgendwelchen religiösen, spirituellen oder auch astronomischen Handlungen gestanden haben. Der spirituelle oder politische Führer nahm auf diesen „Hockern“ Platz, um diesen beizuwohnen. Vielleicht platzierte man auf einigen auch Steinkugeln in kleineren Formaten, die bekanntlich auch überaus zahlreich gefunden wurden.

        Und je mehr Steinkugeln für „Kulthandlungen“, je mehr steinerne Sitze. Wie in Costa Rica.

        Kultische Handlungen ist eine vieldeutige und sehr überstrapazierte Aussage. Eigentlich sagt das nur aus, dass man nichts weiß. Nur, dass man dabei halt Ahnen, die Kräfte oder Geister der Natur oder himmlische beziehungsweise überirdische Mächte verehrte. Die Geister der Ahnen zu ehren ist die einfachste Deutung. Immerhin machen wir das heute überall auf der Welt tagtäglich noch immer. Und sei es nur, dass Katholiken an bestimmten Tagen eine Kerze auf dem Grab eines Verstorbenen anzünden.

        Bauchschmerzen sollte man aus der Sichtweise unserer modernen Welt aber bei mutmaßlichen Ahnen-Kulten immer dann bekommen, wenn entsprechende menschenartige Figuren ebenso gefunden werden. Denn in sehr vielen Fällen sehen diese eher aus wie Monster und überhaupt nicht wie die verstorben Vorfahren aus. Das ist in Costa Rica ebenso der Fall.

        Bizarre Götter-Figuren

        Mehr noch, denn die dort entdeckte Fülle an seltsamen Steinfiguren lässt den Schluss zu, dass sie ein wichtiger Teil der Gesellschaft waren. Wohl nicht anders wie die Steinkugeln als Meisterleistung der Steinmetze an sich. Diese Figuren waren aber mit Sicherheit keine Ahnen, da ihre „Fratzen“ heute eher an typische Aliens erinnern. Erstaunlicherweise wurde diese Tatsache bisher bei der grenzwissenschaftlichen Diskussion um die Steinkugeln überhaupt nicht beachtet.

        Hier lohnt sich vor allem ein Blick in das umfangreiche Buch „Archaeology of the Diquís Delta, Costa Rica“ von Samuel K. Lothrop, der 1963 darin seine Forschungen zu den Kugeln und anderen Artefakten vorstellte und diskutierte. Er dokumentierte eine Vielzahl an entdeckten Statuen und Figurien, die ausnahmslos alle nicht wie Menschen aussehen. Neben unzähligen kleinen Figuren gibt es auch solche, die mehr als 1,20 Meter groß angefertigt wurden.

        Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Götter-Figuren von Costa Rica (Bilder: S. K. Lothop)
        Götter-Figuren von Costa Rica (Bilder: S. K. Lothop)

        Einige sind offensichtlich Mischwesen aus Tieren und Menschen. Andere – sogar die meisten! – sehen von ihren Gesichtszügen eher aus wie die „Kleinen Grauen“ aus der UFO-Forschung.

        Eine sehr kleine Auswahl dieser Figuren ist im Bild oben zu sehen.

        „Anthropomorphe Gottheiten“

        Vor allem die riesigen, schräg stehenden Augen in „Mandel-Form“ sind geradezu charakteristisches und überall genutztes Merkmal dieser Kreaturen von Costa Rica. Einige besitzen dazu Münder von Raubtieren und andere sehen mit ihren exakten Kanten aus wie Roboter der Science-Fiction der 1950er und 60er Jahre. Besonders verblüffend ist eine Ähnlichkeit dieser Darstellungen mit jenen der rätselhaften Sanxingdui-Kultur im weit entfernten China (Bild unten). Hier werden in den letzten Jahren verstärkt solche „Dämonen“ in großer Zahl ausgegraben, wie zum Beispiel in diesen Mystery Files-Beiträgen HIER, HIER und HIER berichtet.

        In China gelten diese uralten Funde als archäologische Sensation. Gewisse Ähnlichkeiten erkennt man aber auch zu einigen Figuren der Vinča-Kultur aus Südost Europa. Und natürlich den bereits erwähnten Funden aus Honduras.

        Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Sanxingdui-Kultur (Bilder: A. Knörr)
        Götter der Sanxingdui-Kultur in China (Bilder: A. Knörr)

        Was wollten uns die Vorfahren der Boruca, der Ureinwohner von Costa Rica, die die Steinkugeln geschaffen haben sollen, mit diesen Figuren sagen? Ahnen waren diese fremdartigen Wesen gewiss nicht. Jeder Verstorbene würde sich wohl im Grabe umdrehen, wenn seine Nachfahren ihn in derart befremdlicher Form ihre Ehre erweisen würden. Lothrop selber nennt diese Kreaturen schlicht „anthropomorphe Gottheiten“ oder „Idole“. Demnach also Tier-Mensch-Kreaturen, bei denen die Eigenschaften beider Spezies miteinander verschmolzen wurden. Auch wenn natürlich kein Tier oder Mensch solche Augen hat und viele Figuren überhaupt keine tierischen Merkmale aufweisen.

        Götzen aus purem Gold

        Überaus interessant sind auch weiter archäologische Entdeckungen im Land der Steinkugeln, die vor allem in Gräbern gefunden wurden. Es sind kunstvolle Objekte aus purem Gold, von denen im „Museo del Oro Precolombino“ in San José eine Auswahl zu bestaunen ist. Einige stellen unverkennbar Tiere dar. Andere wiederum präsentieren sich als geflügelte Wesen oder Mischwesen mit den unterschiedlichsten Details. Neben unheimlichen „Fratzen“ wie bei den Stein-Figuren erinnern einige Körper mit ihren Flügeln und Unterkörpern fast schon an Engel-Darstellungen der christlichen Tradition. Es wären, so Lothrop, Kunstobjekte, die Götter von Fledermaus, Adler und Jaguar darstellen.

        Da die Künstler vor Jahrtausenden einigen dieser geflügelten Gold-Objekte einen „Schnabel“ oder eine riesige „Hackennase“ gaben, lag für Lothrop die Deutung als „Adler-Gottheit“ sicher nahe. Obwohl sonst praktisch nichts an einen Adler erinnert. Genauso könnte man sie anhand der Ohren bei einigen Exemplaren auch als „Gremlin“ ansehen. Diese „Adler-Gottheit“ wird auch mit dem himmlischen Schöpfer Sibú oder Sibö gleichgesetzt. Ein überirdisches Wesen der lokalen Mythologie, der auch die Menschen erschaffen haben soll und als ihr Beschützer fungierte.

        Doch waren das vielleicht sogar jene Götter oder überirdischen Wesen nach der Interpretation der Ureinwohner, zu deren Ehren sie auch hunderte von Steinkugeln schufen?

        Einige der Stein-Bälle tragen abstrakte Gravuren, die an jene Verzierungen erinnern, die auf verschiedenen archäologischen Artefakten dort ebenso zu finden sind. Etwa auf den genannten Stein-Tischen und –Hockern. Auf den Kugeln sind sie seltener nachzuweisen. Und wenn, dann sind sie fast gar nicht zu erkennen. Wobei natürlich spätere Generationen diese Gravuren nachträglich auf längst fertige Steinkugeln hätten anbringen können.

        Parallelen in Kolumbien

        Warum man sich einst für die Form der Kugel entschied, wird sich wohl niemals mehr klären lassen. Schriftliche Zeugnisse existieren nicht, da die Ureinwohner keine Schriftsprache kannten. Wieso haben sie nicht Form eines Eis gewählt, das in der Natur um sie herum allgegenwärtig war? Die Menschen konnten zusehen, wie aus einem Ei wie durch ein göttliches Wunder ein neues Leben das Licht der Welt erblickt.

        Das Gelege von Meisen ist beispielsweise kugelrund. Adler-Eier wiederum sind oval wie bei einem Huhn. Steinkugeln wären dann wohl eher ungeeignet, um den „Adler-Göttern“ nach dieser Spekulation Ehrfurcht zu zeigen. Obwohl man den damaligen Steinmetzen der Kugeln durchaus zubilligen kann, dass sie auch perfekt geformte Stein-Eier hätten schaffen können. Letztlich erzählen Völker rund um die Welt entsprechende Schöpfungsmythologien, die sich um himmlische, göttliche oder kosmische Eier drehen.

        Die Kunstfertigkeit der Goldschmiede in Puerto Rico mit ihren seltsamen, fliegenden Wesen hat aber durchaus ein Gegenstück. Und zwar in Südamerika und hier vor allem in Kolumbien. So finden sich unter anderem in den dortigen Goldmuseen „Museo del Oro Zenú“ in Cartagena de Indias sowie dem weltbekannten „Museo del Oro“ in der Hauptstadt Bogotá sehr ähnliche Artefakte aus Gold. Von hier stammen übrigens auch die sogenannten „Goldflieger“ aus der Prä-Astronautik, über die HIER genauer berichtet wurde.

        Die reichhaltigen Goldschätze in diesen Museen beeindrucken nicht nur durch ihre Kunstfertigkeit und Anzahl. Auch die offenkundige „künstlerische Freiheit“ der Handwerker vor Jahrtausenden versetzt die Besucher in Staunen. Die gestalterische Ähnlichkeit zu den Artefakten aus Costa Rica ist teilweise so deutlich, dass das kaum Zufall sein kann. Einige der Objekte in den beiden Ländern sehen sich sogar so ähnlich, dass man überhaupt nicht sagen kann, welches woher stammt (Link)!

        Einige Beispiele sind im Bild hier zu sehen.

        Rätselhafte Kugeln und Götter - das Mysterium der Steinkugeln von Costa Rica und anderswo - Götter-Figuren aus Gold von Costa Rica (Bilder: S. K. Lothop)
        Götter-Figuren aus Gold von Costa Rica (Bilder: S. K. Lothop)

        Wer verbreitete den „Kugel-Kult“?

        Demnach dürfte es zwischen Kolumbien und Costa Rica ein Austausch von weltanschaulichen Ideen gegeben haben. Ob der Kugel-Kult sich aber soweit ausgebreitet hat, wie es schon Stone in ihrer Veröffentlichung 1943 dokumentierte, bleibt fraglich. Denn sie verweist auf solche (kleineren!) „Bälle“ von Patagonien im Süden Südamerikas über Mittelamerika und Mexiko bis nach Tennessee, Kalifornien und Ohio in den USA. Kleine Exemplare fanden die Archäologen auch auf der Insel Puerto Rico und in Haiti, die bis zu 2000 Kilometer über das offene Meer von Costa Rica entfernt liegen.

        Wie kam der Brauch dorthin? Durch Seefahrer der Antike, die das Wagnis solcher Reisen nicht scheuten? „In Südamerika sind die Berichte über Steinkugeln zu zahlreich, um sie einzeln aufzuführen“, so Stone 1943. Dort, sowie natürlich in Costa Rica, ist der Ursprung zu suchen. Wobei man bedenken muss, dass viele der Kugeln in all diesen Gebieten sehr klein sind und längst nicht klar ist, wofür sie jeweils dienten. Einige messen sogar nur knapp 3,2 bis 8,4 Zentimeter.

        Auch Stone bemerkt, dass einige zum Spielen gedacht waren und es unklar sei, ob und wo genau ein Austausch dieser Ideen stattfand. Dennoch „ist zu bedenken, dass viele der Maya aus Britisch-Honduras (heute Belize, Anm. LAF) seefahrende Händler waren“, merkt Stone an. So könnte auch das bekannte Volk der Maya zur Verbreitung dieses Brauchtums beigetragen haben, wie sie vermutet.

        Sonnenkulte und überirdische Wesen

        Inzwischen werden die noch existierenden Steinkugeln von Costa Rica rund 80 Jahre genauer erforscht, dokumentiert und diskutiert. Und ausnahmslos niemand kann zufriedenstellend dieses Rätsel der Archäologie bis heute erklären. Vor allen nicht dann, wenn die Kugeln in Südost Europa ebenfalls einen derartigen „Kult“ entstammen sollten. Mutmaßlich waren es Ehrenbezeugungen für die Götter des Himmels. Auch wenn andere Deutungen neben astronomischen Interpretationen von Wegweisern, Landmarken oder reinen Statussymbole sprechen. Vielleicht liegt die Wahrheit in der Mitte oder aus einer Kombination aus mehreren Interpretationen.

        Die Geschichte lehrt, dass überall auf der Erde und zu allen Zeiten von allen Kulturen für die Götter nichts zu schwer und mühsam war. Monumente und megalithische Werke von kolossalen Ausmaßen waren praktisch immer zu Ehren überirdischen Wesen und Mächte. Selbst das älteste Monument der Menschheit, die gewaltigen Megalithanlagen von Göbekli Tepe in Anatolien, wurde vor weit über 10000 Jahren zu diesem Zweck erbaut.

        Warum sollte es in Costa Rica anders gewesen sein?

        Träfe der Erklärungsansatz von einem „Sonnenkult“ zu, den auch das ZDF 2018 in „Terra X“ ihren Zuschauern präsentierte, bleibt offen, woher die Ureinwohner wussten, dass die Sonne eine Kugel ist. Die „Sonnenscheibe“ war bei derartigen Kulten das Maß der Dinge rund um die Welt. Oftmals auch mit Flügeln dargestellt. Scheiben, aber auch runde Gebilde und mutmaßliche Kugeln, waren bei vielen alten Kulturen „Objekte“, die mit den Göttern zu tun haben. Oftmals sitzen diese sogar in solchen Kugeln, Ringen oder Scheiben, die durch angebrachte Flügel offensichtlich fliegen konnten. Auch wenn nicht immer Flügel mit dargestellt wurden.

        Vor allem die versunkenen Zivilisationen in Mesopotamien wie auch die alten Ägypter fertigen diese Motive ihrer Götter zu zehntausenden an.

        „Intelligenzen, die in einer Kugel auf unseren Planeten gelandet sind“

        Das wiederum spielt den Spekulationen von Erich von Däniken aus seinem Buch „Meine Welt in Bildern“ von 1973 sehr in die Hände. In diesem zeigt er dutzende Beispiele und schildert, wie die „Raumschiffe der Zukunft“ zwischen den Sternen aussehen könnten. Wenig verwunderlich favorisiert er dabei aus verschiedenen Gründen eine Kugelform oder zumindest rundlich.

        Damit führte von Däniken seine Ideen aus seinem vier Jahre zuvor erscheinenden Buch „Zurück zu den Sternen“ fort. Denn er konnte vor Ort in Costa Rica das Rätsel der Steinkugeln auch nicht lösen, wie er schreibt. Trotz seiner erkennbaren Begeisterung für dieses Mysterium, halfen auch Forscher vor Ort nicht bei der Entzauberung. Dennoch habe sich seine „Vermutung gefestigt, dass die prähistorischen Kugeln (…) in einem ursächlichen Zusammenhang mit dem Besuch fremder Intelligenzen stehen“. Und weiter schreibt er:

        „(…) von Intelligenzen, die in einer Kugel auf unseren Planeten gelandet sind. Sie wussten bereits und hatten es erprobt, dass die Kugel die zweckmäßigste Form für interstellare Raumflüge ist.“

        Kann man solche phantastischen Ideen mit Blick auf weltweite Kugeln am und vom Himmel wirklich ganz ausschließen?

        Euer Jäger des Phantastischen

        Lars A. Fischinger

        Interessantes zum Thema bei amazon.de:

        Werde auch DU Fan von Mystery Files!

        Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

        Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

        Tagged , , , , , , , , , , <

        Medizin-Professor untersucht Veränderungen und „entsetzliche Schäden“ im Gehirn von Zeugen nach UFO-Begegnungen (+ Video)

        Teilen:
        Medizin-Professor untersucht Veränderungen und „entsetzliche Schäden“ im Gehirn von Zeugen nach UFO-Begegnungen (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
        Medizin-Professor untersucht Veränderungen und „entsetzliche Schäden“ im Gehirn von Zeugen nach UFO-Begegnungen (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

        Schon seit Jahrzehnten heißt es in der UFO-Forschung, dass Zeugen einer nahen UFO-Begegnung gesundheitliche Folgen erleiden können. Ganz konkrete, physische Schäden. Das bestätigt jetzt auch der Mediziner Professor Dr. Garry Nolan von der Stanford University, der rund 100 Patienten/Betroffene untersuchte. Unter anderem sei der CIA an ihn herangetreten, bei diesen Untersuchungen zu helfen. Nolan war ihnen durch andere Analysen in dieser Richtung bereits bekannt. In ihren Gehirnen, etwa von Piloten, habe er daraufhin gravierende Veränderungen nachweisen können. Ein Viertel starb sogar, wie er aktuell in einem Interview berichtet. Die Gründe dieser Schäden liegen bisher in den allermeisten Fällen vollkommen im Dunkeln.


        UFO-Begegnungen – mit Folgen?

        Haben Begegnungen der 3. Art medizinische Auswirkungen auf die Gesundheit der Zeugen? Und zwar ganz konkrete Folgen für die Gesundheit jener Betroffenen, die eine UFO-Nahbegegnungen erlebten?

        Zahllose UFO-Autoren und –Forscher bejahen das seit Jahrzehnten. Vor allem nicht nur in dem Sinne, dass diese Zeugen im Nachhinein irgendwie „anders“ sind, „sich verändert haben“ oder „die Welt mit anderen Augen sehen“. Denn das sind wohl eher klassische Folgeerscheinungen einer UFO-Begegnung oder Erfahrung mit der Anderswelt, wenn man in die einschlägigen Berichte udn Literatur schaut. Vielmehr stellt sich die Frage, ob und welche physischen und medizinische Folgen ein derartiger UFO-Kontakt haben könnte. Kann man diese wissenschaftlich nachweisen und dokumentieren?

        Auch „Pentagon-UFO-Enthüller“ Luis Elizondo hat dies erst kürzlich erneut betont, wie in diesem Mystery Files-Video HIER berichtet. Ihr findet es am Ende erneut eingefügt.

        Der Medizin-Professor Dr. Garry Nolan von der berühmten Stanford University ist sicher, dass es möglich sein könnte. Zumindest seinen Untersuchungen nach gibt es da ein bisher ungelöstes, medizinisches Phänomen. Denn er hat mittlerweile rund 100 Probanden untersucht, die (teilweise) eine solche Begegnung mit einem Unbekannten Flugobjekt hatten. Personen aus der Luft- und Raumfahrt ebenso wie Militärangehörige.

        Ein Mediziner und eine „Alien-Mumie“

        Nolan ist auf dem Feld der Erforschung von UFOs/UAPs oder besser vermeintlicher Aliens kein Unbekannter. Seit vielen Jahren ist er in die Thematik involviert. Auslöser war kein geringerer als der umstrittene UFO-Autor und angebliche Alien-Kontaktler Dr. Steven Greer aus den USA. Nolan war „schon immer ein begeisterter Leser von Science-Fiction“, wie er aktuell in einem Interview mit Vice.com berichtet. Als dann „YouTube-Videos über UFOs die Runde machten“, habe auch er sich diese online angeschaut.

        "Ata" aus Chile (li.) und der "Atta Boy" aus Peru (re.) im Vergleich: Sie sind nicht identisch! (Bilder: A. Kramer / ripleys.com / Montage: Fischinger-Online)
        „Ata“ aus Chile (li.) und der sein Cousin „Atta Boy“ aus Peru (re.) (Bilder: A. Kramer / ripleys.com / Montage: Fischinger-Online)

        Hierbei sei ihm „dieser Typ“ Greer aufgefallen. Greer ging damals an die Öffentlichkeit und behauptete, dass er im Besitz einer Alien-Mumie sei. Gemeint ist damit „Ata“ – der „Atacama-Alien“ aus Chile (s. Bild), über den auch auf Mystery Files mehrfach berichtet wurde. Ebenfalls in dem Sachbuch „Verbotene Geschichte“ 2010, da diese Mumie lange vor Greer seinen Aktivitäten dazu bereits bekannt war.

        Nolan führt weiter aus, dass er daraufhin Greer seine Hilfe bei der Untersuchung dieser sehr kleinen Mumie anbot. Was er auch dankend annahm. Allerdings kam Nolan zu dem Resultat, dass das an diesem humanoiden Wesen nichts Außerirdisches nachzuweisen sei. Vielmehr waren „eine Reihe von Mutationen“ in den Genen des kleinen Körper zu finden. „Ich habe schließlich gezeigt, dass es kein Außerirdischer war, sondern ein Mensch“, so Nolan weiter. Ganz zum Missfallen der UFO-Gemeinde, wie er betont.

        Dennoch publizierte er einen entsprechenden Bericht, der weltweit große Beachtung fand. Später erfolgte mit weiteren Kollegen ein Untersuchungsbericht der Mumie bei „Genome Research“.

        „Entsetzlich beschädigte“ Gehirne von UFO-Zeugen

        Das ist bald 10 Jahre her und vor allem 2013 gingen die Ergebnisse des Mediziners um die Welt. Garry Nolan hatte sich damit zumindest für einige Kreise einen Namen in Bezug auf „Aliens“ gemacht. Wie er weiter im Interview vom 10. Dezember 2021 beschreibt, traten daraufhin verschiedene Personen von CIA „und einigen Luftfahrtunternehmen“ an ihn heran. Sie haben damals Fälle von Piloten untersucht, die „angeblichen UAPs und den von ihnen erzeugten Feldern“ nahe kamen. Sie brauchten seine Hilfe. Das war der Beginn seiner medizinischen Gehirnuntersuchungen von UFO-Zeugen. Nolan weiter:

        Dann begannen sie, die MRTs einiger dieser Piloten, Bodenpersonal und Geheimdienstagenten zu zeigen, die geschädigt worden waren. Die MRTs waren klar. Sie mussten nicht einmal Arzt sein, um zu sehen, dass es ein Problem gab. Einige ihrer Gehirne waren entsetzlich, entsetzlich beschädigt. Und das ist es, was mich dazu gebracht hat.

        Ich dachte am Anfang, es sei ein Scherz. Aber nein, niemand machte einen Scherz. (…)“

        Die Stanford University steht dabei hinter ihm und seine Forschungen, so Nolan. Deutlich waren auf den Aufnahmen des MRT Veränderungen in den Gehirnen zu sehen. „Weiße Substanzen“, die über das Organ verteilt waren und „im Wesentlichen abgestorbenes Gewebe“ zeigen. Entstanden seien sie dadurch, dass „das Immunsystem das Gehirn angegriffen hat“.

        Werde auch DU Fan von Mystery Files!

        Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

        Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

        Von den untersuchten Patienten waren „fast alle Verteidigungs- oder Regierungspersonal oder Leute, die in der Luft- und Raumfahrtindustrie arbeiteten; Menschen, die auf Regierungsebene arbeiten“. Offensichtlich gab es hier ein ernsthaftes Problem! Die entsprechenden Stellen und Militärs waren und sind deshalb ratlos. Auch wenn nicht alle der etwa 100 Erkrankten angaben, dass sie eine nahe Begegnung mit einem UFO hatten. Dennoch konnte Nolan bei seinen Untersuchungen schnell Ähnlichkeiten feststellen. Gleichfalls anhand von Gehirnaufnahmen vor den Vorfällen, so dass einige der Patienten womöglich mit diesen Erkrankungen bereits geboren waren:

        Wenn Sie sich 100 durchschnittliche Menschen ansehen, würden Sie diese Art von Dichte nicht sehen. Aber diese Leute hatten es. Eine offene Frage ist: Hat es der Kontakt mit dem, was es war, verursacht oder nicht?

        Auslöser: unbekannt!

        Etwa ein Viertel der Personen starb „an ihrer Verletzungen“, so Nolan weiter. Die Todesursache wäre demnach unbekannt, da nicht klar sei, was der Auslöser dieser schweren Schändungen des Gehirns war. Außer, dass man annehmen will (oder muss), dass irgendwelche „Energiefelder“ im Umfeld von UFOs dafür die Verantwortung tragen. Nolan selber vergleicht die Schäden mit dem „Havanna-Syndrom“. Eine ominöse und auch teilweise tödlich Erkrankung unbekannter Ursache, ab 2016 bei Diplomaten und Angehörigen der amerikanischen Botschaft in Havanna aus Kuba  auftraten. Die USA machten eine geheime Mikrowellen-Waffe von Kuba dafür verantwortlich.

        Die Ursache liegt bis heute vollkommen im Dunkeln. Nachdem sich dieses „Syndrom“ „zu einem nationalen Sicherheitsproblem“ zuspitze, wurden Nolan aber „jeglicher Zugriff auf die Akten gesperrt“:

        Damit blieben immer noch Personen übrig, die UAPs gesehen hatten. Sie hatten kein Havanna-Syndrom. Sie hatten ein Sammelsurium von anderen Symptomen.

        (…) Wenn man bedenkt, wie tief der Schaden in ihr Gehirn eingedrungen ist, können wir tatsächlich abschätzen, wie viel Energie die elektromagnetische Welle benötigt, die jemand auf sie richtet. Wir glauben nicht, dass das mit UAPs zu tun hat. Wir denken, dass das eine Art staatlicher Akteur ist und wieder irgendwie mit dem Havanna-Syndrom zu tun hat.“

        Solche Aussagen und dokumentierten Forschungsergebnisse sind nicht nur erstaunlich. Vor allem sind sie überaus erschreckend!

        Tödliche Energien von UFOs?

        „Bei einem der Patienten passierte es auf der Skinwalker Ranch“, hebt Nolan dabei hervor. Und genau diese Ranch in Utah soll seit Jahrzehnten (einige sagen seit gut zwei Jahrhunderten) ein Hotspot von UFO-Aktivitäten, rätselhaften Kreaturen und Paranormalen Phänomenen sein, deren Untersuchungen einst selbst die Regierung der USA finanzierte. Viele Jahre stand die Ranch unter Dauerbeobachtung und –Forschung, worüber unter anderem die Forscher George Knapp und Colm A. Kelleher in ihrem Buch „Jagd auf dem Skinwalker“ (2019) berichteten.

        Auch das Blut der Betroffenen wurde von Nolan und seinem Team untersucht. Mit wenig Ergebnissen, „weil viele der Fälle Jahre vor der Blutentnahme passierten“. Der Mediziner hat keinerlei Erklärung für das, was mit diesen Menschen geschah:

        Das einzige, was ich mir vorstellen kann, ist, dass Sie neben einem elektrischen Transformator stehen, der so viel Energie abgibt, dass Sie sich praktisch in Ihrem Körper verbrennen.“

        Nolan selber möchte lieber nicht öffentlich spekulieren, was seiner Einschätzung nach hier passiert oder passiert sein könnte. Auch wenn er bei einigen „sehr, sehr sicher“ wäre, was seiner „Meinung nach vor sich geht“. Vor allem geht es ihm erst einmal darum, diese Fälle zu untersuchen und zu dokumentieren:

        Es gibt unzählige Hypothesen – sie sind ein Beweis für nichts. Ich achte also darauf, KEINE voreiligen Schlüsse zu ziehen (…)“

        Entsprechende Spekulations-Schlüsse könnten höchstens UFO-Forscher ziehen. Denn vielleicht gibt es nicht nur die viel zitierten physischen Wechselwirkungen von UFOs mit der Umgebung wie etwa Pflanzen, sondern auch mit der menschlichen Biologie. Und die ist nicht gerade zu unserem Vorteil, wenn Nolan Recht behalten sollte.

        Video zum Thema

        Video vom 11. November 2021 auf Mystery Files

        Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
        Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

        Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

        Euer Jäger des Phantastischen

        Lars A. Fischinger

        Interessantes zum Thema bei amazon.de:

        Tagged , , , , , , , <

        Ein Trog für Riesen: Der rätselhafte „Cuve de Pierre“ im Elsass – Ein Relikt der Steinzeit? (+ Videos)

        Teilen:
        Ein Trog für Riesen: Der rätselhafte La Cuve de Pierre im Elsass (Bild: WikiCommons/Pethrus CC BY-SA 4.0 / Bearbeitung: Fischinger-Online)
        Ein Trog für Riesen: Der rätselhafte La Cuve de Pierre im Elsass – stammt er sogar aus der Steinzeit? -(Bild: WikiCommons/Pethrus CC BY-SA 4.0 / Bearbeitung: Fischinger-Online)

        Im Elsass in Frankreich liegt ungefähr 30 Kilometer westlich von Straßburg ein riesiger „Steintopf“ mitten im Wald. Heute bekannt unter der Bezeichnung „La Cuve de Pierre“, „der Steinbottich“, ist der etwa 3 Meter große Stein ein ausgesprochen seltsamer „Megalith“. Was könnte es mit diesem mythischen Steinbottich auf sich haben? Stammt er aus dem Mittelalter – oder doch schon aus der dunklen Epoche der Steinzeit?


        Rätsel der Steinzeit und ein Topf für Riesen

        Ganz Europa ist übersät mit Megalithbauten der Steinzeit und aus späteren Jahrtausenden. Weltweit bauten unsere Vorfahren bis vor wenigen Jahrhunderten mit gewaltigen Megalithen die erstaunlichsten Monumente und Anlagen. Teilweise – wie in diesem Mystery Files-Video HIER gezeigt – erscheinen sie heute vollkommen sinnlos. Riesige Steine, die scheinbar spielerisch zu uns heute kaum mehr bekannten Zwecken geschaffen wurden. Wie etwa das „Klo der Prinzessin“ von den Inka in Peru (s. a. 2. Video unten).

        Auch wenn viele der Megalithanlagen in Europa 5.000 oder sogar an die 10.000 Jahre alt sind, gibt es auch jene. die wesentlich jünger sind. Oder sein sollen. So wie ein „Bottich“ in Frankreich, der sich südlich der Stadt Zabern unweit Heagen im Elsass befindet. Wie aus einer anderer Welt stammend, steht oder liegt hier mitten im Wald „La Cuve de Pierre“. Ein Trog, eine Wanne oder ein Topf aus Stein, der an seinen Außenkanten sage und schreibe 3 Meter Durchmesser hat (andere sprechen sogar von 4,5 Metern Außendurchmesser). Innen sind es immerhin noch 2,50 Meter.

        Der Monolith aus Sandstein ist heute noch etwa 1,80 bis 2,10 Meter hoch. Der Riesen-Bottich wurde einst sorgsam geglättet und ausgehöhlt, so dass er die Form eines Zylinders bekam. Wie ein Kochtopf für die Mahlzeit eines Riesen erscheint dieser Klotz heute. Und obwohl einstmals im Elsass die Überreste von Riesen gefunden und von Wissenschaftlern geborgen sein sollen, wie im 1. Video unten berichtet, weiß niemand, was „der Steintank“ einst war. Weder wozu er diente, noch wer ihn mühsam erschaffen hat, noch wann das wirklich war.

        Ein Wasserspeicher der Kelten?

        Eigentlich weiß man über den Trog der Riesen fast gar nichts. Archäologen vermuten angeblich, so ist es diversen französischen Webseiten zu entnehmen, dass es einst als Wasserbecken diente. Angelegt vor bis zu 2.500 Jahren von lokalen Kelten der Téne-Zeit, die auf dem nahen Brotschberg eine befestigte Siedlung hatten. Eine sogenannte Oppidum, deren Reste sich in ganz Mittel- und Südost-Europa aber auch in Spanien finden.

        Diese Epoche wird auch Latène-Zeit genannt und fällt in die späte Eisenzeit, die etwa bis Christi Geburt ging. Bis zur Ankunft der Römer. Das wäre demnach lange nach der Steinzeit.

        Der Brotsch ist 542 Meter hoch und der Gipfel, auf dem seit dem 19. Jahrhunderte ein Aussichtssturm steht, ist etwa einen halben Kilometer Luftlinie vom „Bottich“ am Fuße des Brotsch entfernt. Sollten sich die Kelten für ihre Siedlung tatsächlich die Mühe machen, am Fuß des Berges einen derartigen Wasserspeicher anzulegen? Nur, da sie hier nach einem mühsamen Fußmarsch einen geeigneten Felsen vorfanden? Und weshalb sollten sie ihn dann auch noch außen derart sorgsam glätten, wenn doch nur Regenwasser im Inneren gespeichert werden sollte?

        Gehen wir von einem inneren Durchmesser von 2,50 Metern und einer Höhe von 2 Metern aus. Demnach fasste das Wasserbecken knapp 10.000 Liter Wasser, was nicht wenig ist. Je nach Größe der Siedlung und unter der Voraussetzung, dass es regelmäßig regnet. Bei einem feindlichen Angriff war das kostbare Nass aber nicht mehr für die Kelten auf dem Gipfel erreichbar.

        Legenden: Ein Mönch und Spuren der Steinzeit

        Eine Legende sagt, dass der Bottich für das Kloster von Marmoutier, eine ehemalige Benediktinerabtei im rund 4 Kilometer entfernten Ort Marmoutier, geschaffen wurde. Gründet wurde die Abtei bereits 590 oder 659. Ein dortiger Abt ließ sich laut Erzählung den Bottich im Wald anfertigen, da er beabsichtigte, ihn bei sich aufzustellen. Erst nach Beendigung der Arbeiten mussten die fleißigen Mönche und Arbeiter feststellen, dass er zu schwer war, um ihn in die Abtei zu schaffen. Also ließ man ihn an Ort und Stelle zurück, wo er in Vergessenheit geriet.

        Werde auch DU Fan von Mystery Files!

        Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

        Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

        Angeblich seit der Abt oder Mönch, der den Bauauftrag erteilte, auch ein Frauenheld gewesen. Darum habe Gott ihn zur Strafe dazu verurteilt, bis zum Ende aller Tage an dem „Wasserspeicher“ zu meißeln.  as erinnert mich an eine Sage aus dem alten Griechenland, die ich im Kontext der Frage „Leben nach dem Tod?“ HIER bereits anführte. Demnach wurden einst die 50 Töchter des Königs Danaos von Argos im südlichen Griechenland gezwungen die verhassten 50 Söhne des Ägyptos, des Bruders von Danaos, zu ehelichen. Der Hass auf ihre Cousins ging so weit, dass sie ihre neu angetrauten Ehemänner alle noch in der Hochzeitsnacht erdolchten.

        Das sah das Dreiergericht der Götter der Unterwelt als Anlass, die Töchter des Danaos im Jenseits dazu zu verdammen, bis in alle Ewigkeit Wasser in ein Fass mit durchlöchertem Boden zu schöpfen.

        La Cuve de Pierre im Elsass: Nur ein Wasserspeicher der Kelten? (Bild: gemeinfrei)
        La Cuve de Pierre im Elsass: Nur ein Wasserspeicher der Kelten? (Bild: gemeinfrei)

        Die Region um den Trog ist bis heute voller Hinterlassenschaften und Spuren der Vergangenheit. Nicht wenige reichen dabei eindeutig in die dunkle Steinzeit zurück. Etwa Hünengräber, Dolmen und andere megalitische Anlagen. Selbst mutmaßliche sogenannte „Cart Ruts“ (s. Videos HIER & HIER) sind dort zu finden. Ebenso kursieren viele Sagen und Legenden um diese Relikte der Vor- und Frühzeit, die gerne auch mit Namen wie „Hexentisch“ bedacht wurden. Reste der heidnischen Zeit Europas. Sogar Geister sollen hier umher gehen. Etwa in der „Brotschgrotte“.

        Diese Höhle liegt genau auf halben Weg zwischen dem Riesen-Bottich und dem Gipfel des Brotschbergs. In dieser geht der Geist einer Wirtin umher, die einst im nahen St. Gallen eine Schankwirtschaft betrieb – und dabei ihre Kunden gerne über den Tisch zog. Sie sei so geizig gewesen, dass sie beispielsweise die Schnapsgläser nur halb voll machte. Das wurde eines Tages zu viel, so dass sie verflucht wurde.

        Nach ihrem Tode war sie deshalb dazu verdammt, in der Grotte zu spuken. Eingesperrt in einer Flasche, so dass ihr Wehklagen und ihre Schreie an windigen Tagen dort zu hören sei. Verbittert würde ihr Geist flehen, dass jemand die Flasche öffnet und sie frei lässt …

        Eine „Wanne der Feen“

        Was auch immer der seltsame Topf gewesen sein mag, oder wie alt er wirklich ist, ähnliche „Wannen“ gibt es in aller Welt. Rund 100 Kilometer südwestlich von diesem „Trog“ liegt beispielsweise ein solches Exemplar im Tal von Saint-Martin. Ein Ort, der vor allem unter dem sehr treffenden Namen „Druidental“ bekannt ist. Hier finden sich mythische und rätselhafte Überreste aus Jahrtausenden, wie zahllose Felsbearbeitungen, Megalithstätten, Petroglpyhen, vorzeitliche Wehranlagen, ur-christliche Kapellen und angebliche Wasserheiligtümer.

        Eines dieser mutmaßlichen Wasserheilgtümer ist das „

        Video-Auswahl zum Thema

        Video vom 27. November 2021 auf Mystery Files

        Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
        Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

        Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

        Video vom 3. Februar 2021 auf Mystery Files

        Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
        Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

        Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

         

        Video vom 13. Dezember 2016 auf Mystery Files

        Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
        Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

        Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

        Euer Jäger des Phantastischen

        Lars A. Fischinger

        Interessantes zum Thema bei amazon.de:

        Tagged , , , , , , , , , , , <

        Aufruf: Stammtisch rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland geplant (Off topic + Video)

        Teilen:
        Stammtisch rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland geplant (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
        Stammtisch rund um die Rätsel der Welt und Mystery Files im westlichen Münsterland geplant (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

        Meetings und Kongresse rund um Themen der Grenzwissensschaft gibt es über das Jahr verteilt immer wieder. Scheinbar ausgestorben sind aber regelmäßige Stammtische rund um die Mysterien der Welt, die es einstmals überall gab. Kann man ein solches monatliches Treffen wiederbeleben? Zum Beispiel im Münsterland in NRW? Das fragten sich auch ein Kollege und ich uns vor einiger Zeit bei einer Tagung. Und nun möchte er es in die Tat umsetzten. Was es mit einem solchen Stammtisch auf sich hat (und hatte) und was geplant ist, erfahrt Ihr hier.


        Stammtische der Grenzwissenschaft

        In den 1990er Jahren (aber auch lange davor) gab es über ganz Deutschland verteilt Stammtische, deren Teilnehmer sich mit den Mysterien der Welt, UFOs, Prä-Astronautik usw. beschäftigten. Über Jahre hinweg wurden diese Treffen in verschiedenen grenzwissenschaftlichen Zeitschriften und Magazinen regelmäßig angekündigt und für diese darin mit Kontaktdaten und Orten beworben. Dann plötzlich verschwanden diese Stammtische des Unfassbaren, was verschiedene Gründe hatte.

        Beispielsweise wurden es schlicht und einfach zu viele! Endlose Adressenlisten solcher Treffer wollte man nicht mehr abdrucken und diese so Platz in den Magazinen einräumen. Dann folgte das große Sterben solcher Zeitschriften und das Internet begann seinen Siegeszug. Die Plattform für den Austausch mit Gleichgesinnten, das das Netz bis heute geblieben ist.

        Und auch wenn sich die Bezeichnung „Stammtisch“ altbacken anhören mag und nach Alt-Herren-Treffen klingt, waren sie es nie. Vielmehr trafen sich hier Jung und Alt, um über die großen und kleinen Rätsel der Welt zu sprechen. Eben als regelmäßige Meetings in aufgeschlossener Runde, in deren Organisation damals nicht wenige Verantwortliche viel Energie investierten. Stammtische gibt es aber weiterhin zu allen möglichen Interessengebieten.

        „Mystery-Tisch“ im Münsterland

        Nur scheint es so, dass „Mystery-Tische“ im wahrsten Sinne des Wortes vom Tisch sind. Obwohl Interessierte im realen Leben abseits des Internet immer wieder feststellen, dass bei den unterschiedlichsten Menschen genau an solchen Themen Interesse besteht. Das fiel auch meinem Kollegen Dr. Thomas Stinder kürzlich auf, als wir einen Kongress zur Prä-Astronautik besuchten. Er wohnt in meiner Heimatregion im Münsterland und möchte einen solchen Stammtisch hier vor Ort in die Tat umsetzten. Auch ich selber werde daran teilnehmen.

        Er schreibt dazu:

        Zum gemeinsamen konstruktiven Erfahrungs- und Meinungsaustausch im gegenseitigen Respekt zu Fragen anomale Phänomene aus den grenzwissenschaftliche Fachgebieten wie (Paläo-) SETI, Kryptozoologie, PSI- und paranormaler Forschung ist die Gründung eines Stammtisches in 48249 Dülmen im süd-westlichen Münsterland geplant. Die Stadt Dülmen liegt im Kreis Coesfeld zwischen der Domstadt Münster und dem Ruhrgebiet.

        Der Stammtisch ist als lockeres Treffen in einer Gaststätte in regelmäßigem Abstand von 4 Wochen vorgesehen und soll erstmals im Dezember 2021, sofern es die Pandemielage es zulässt, stattfinden.

        Wer also keine Anreise (von wo auch immer!) nach Dülmen scheut und gerne an einem solchen regelmäßigen Treffen teilnehmen möchte, kann sich gerne bei Th. Stinder unter der Mail ework@gmx.de melden. Oder direkt bei mir – dann leite ich es weiter. Die grundsätzlichen Planungen dazu laufen. Angedacht ist für den ersten Stammtisch des Phantastischen der 14. Dezember 2021.

        Video zum Thema

        Video vom 11. November 2021 auf Mystery Files

        Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
        Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

        Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

        Euer Jäger des Phantastischen

        Lars A. Fischinger

        Interessantes zum Thema bei amazon.de:

        Werde auch DU Fan von Mystery Files!

        Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

        Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

        Tagged , , , , , , <