Suchergebnisse: Mainstream

Video: Mainstream Shitstorm gegen “Teenager-YouTube-Sekte” – oder doch Propaganda-Videos der Kids von “Jugend TV”?

Mainstream Shitstorm gegen Teenager-YouTube-Sekte - oder Propaganda-Videos der Kids? (Bild: L. A. Fischinger)
Mainstream Shitstorm gegen Teenager-YouTube-Sekte – oder Propaganda-Videos der Kids? (Bild: L. A. Fischinger)

Betreiben Kinder und Jugendliche bei YouTube seit über 1,5 Jahren einen Propaganda-Video-Kanal mit Namen “Jugend TV” für ihren “Führer” Ivo Sasek? Sasek, ein christlicher Fundamentalist und Verschwörungstheoretiker aus der Schweiz mit tausenden Anhängern, soll nach einem aktuellen Shitstorm genau dazu Kids und Teenager benutzen. Alles dazu in einem Video auf meinem Mystery-Kanal des Unfassbaren bei YouTube.

Blog-News hier abonnieren

MYSTERY & Prä-Astronautik auf YouTubeVon Lars A. Fischinger

HALLO, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ivo Sasek ist eine Art „Hardcore-Bibelfundamentalist”. Der Prophet soll seit geraumer Zeit junge Menschen von etwa 13 bis 20 Jahren dazu nutzen, um seine „Lehren“ und seine Theorien durch den eigenen YouTube-Channel „Jugend TV“ in die (junge) Bevölkerung zu tragen. Das löste in Sozialen Netzwerken und in den Mainstreammedien einen Shitstorm gegen diese Gruppe aus, die eine Reihe von Stellungnahmen daraufhin veröffentlichte.

Ich habe mir mal eine Reihe der Videos von “Jugend TV” (deren Kommentarfunktion leider offline ist) der religiösen Teenager bzw. Fundamentalisten angesehen. Alles dazu in diesem YouTube-Video. “Teilen”, kommentieren, liken und verbreiten ist natürlich wie immer erwünscht.

“Teilen” und/oder verbreiten ist natürlich erwünscht und Ihr könnte den Kanal auch gerne abonnieren:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen, ran an die Tasten! Postet mir weiter Eure Fragen, Kommentare & Meinungen dazu.

Und schon jetzt danke ich Euch für Eure “LIKEs” und wenn ihr meinen Kanal weiter empfehlen würdet, ihn abonniert und meine Videos verlinkt.

Ich danke Euch

Euer Fischinger-Online

Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , markiert <

+++Video+++ “Der Desinformant” – Vortrag von Lars A. Fischinger: Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens & Co. Desinformationen verbreite.

VIDEO: Vortrag von Lars A. Fischinger: "Der Desinformant" Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens, NWO etc. etc. Desinformationen verbreite ...
VIDEO: Vortrag von Lars A. Fischinger: “Der Desinformant” Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens, NWO etc. etc. Desinformationen verbreite …

“Ich bin ein Desinformant!” – und verbreite auf diesen Webseiten und auf meinem Youtube-Video-Channel Falschdarstellungen, Lügen und irgendwie von CIA, Vatikan, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten & Co. bezahlten Unsinn. Das wirft man mir seit einigen Jahren vor. Trollerei in Reinkultur! Aber bereits im Sommer 1996 wurde nach einem Vortrag von mir “festgestellt”, dass ich in Wahrheit sogar vom Mars komme. Bin ich demnach ein Alien, der Desinformationen verbreitet? Dazu habe ich 2013 einen Vortag gehalten, den Ihr hier nun online als Video findet.

+++Video+++ “Der Desinformant” – Vortrag von Lars A. Fischinger: Warum ich angeblich im Auftrag von CIA, Vatikan, Freimauer, Satan, Mainstreammedien, Illuminaten, Aliens & Co. Desinformationen verbreite. weiterlesen

, , , , , , , , , , , , , , , markiert <

Vlog: Was soll eigentlich das ganze Mainstreammedien-Gerede, dass am 21. Dezember 2012 die Welt untergeht?!

Rätsel & Mysterien der Welt – der Channel des Schriftstellers, Journalisten und Phänomene-Jägers Lars A. Fischinger.

Warum sprechen die Mainstream-Medien seit Jahren immer und immer wieder davon, dass am 21. Dezember 2012 die Welt untergehen soll (bzw. eben NICHT)?!

Warum sollen die alten Maya aus Mexiko das angeblich prophezeit haben? Und was steckt eigentlich hinter diesem ganzen Medien-Gerde? Müssen wir nun echt Angst haben?

Links:

Bücher zum Thema “Mythos und Wahrheit hinter 2012”
 

<

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #37: “Rette sich wer kann – die Welt wird untergehen!” +++ Video +++

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #37: Rette sich wer kann - die Welt wird untergehen! (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #37: Rette sich wer kann – die Welt wird untergehen! (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Die ewige Lust am Weltuntergang – sie sitzt offensichtlich tief in uns Menschen! Denn vorhergesagte oder befürchtete Weltuntergänge können sich seit Jahrtausenden die Klinke in die Hand geben. Die  Menschheit wartete – zum Glück – immer vergeblich auf irgendein angekündigtes Ende der Welt. Nichts wird so gerne verschoben wie die Apokalypse. So war es auch zum Jahreswechsel 1999/2000, als nicht wenige Menschen den Untergang der Welt befürchteten. So wie in Folge Nr. #37 der Grenzwissenschaft Classic Videos mit einer Talkshow aus dem Jahr 1999. Eine streckenweise mehr als bizarre Sendung, in der Themen von UFOs über Wahrsager und Horoskope bis Aliens auf der Erde angeschnitten werden. Ein Spiegelbild der damaligen Talkshows, die sich eben auch solchen Themen annahmen.


Immer wieder: Weltuntergang!

Tief in uns Menschen schlummert irgendwie eine Lust am Weltuntergang! Und das nicht erst seit dem letzten angeblichen Ende der Welt 2012, sondern diese „Veranlagung“ scheint tief in unserem Inneren verwurzelt zu sein.

Immerhin: Schon die Bibel sagt, dass das Ende aller Tage – die Apokalypse, wie man es auch bezeichnet – kommen wird. Und hat nicht schon ein Weltuntergang stattgefunden, der als Sintflut weltweit in den Mythen und Überlieferungen zu finden ist – einschließlich der Bibel?!

Zum Jahrtausendwechsel 1999 / 2000 fürchteten einige Menschen ebenso ein Ende der Welt. Sogar Prophezeiungen sollen dies vorhergesagt haben, hieß es vor über 20 Jahren. Natürlich blieb auch dieser „Doomsday“ aus. Dennoch herrschte Ende der 1990ger Jahre eine kleine Endzeitangst, die mit zahllosen anderen Themen aus Esoterik, Mystery und Grenzwissenschaft vermischt wurde.

Vor allem von den Mainstreammedien und dem Boulevard-TV. So wie in Folge Nr. #37 der Grenzwissenschaft Classic Videos mit einer Talkshow aus dem Jahr 1999. Eine streckenweise mehr als bizarre Sendung, in der Themen von UFOs über Wahrsager und Horoskope bis Aliens auf der Erde angeschnitten werden.

Ein Spiegelbild der damaligen Talkshows, die sich eben auch solchen Themen annahmen.

Und – falls Ihr es nicht bemerkt habt – er letzte Weltuntergang fand erst vor einigen Wochen statt, wie in diesem YouTube-Video HIER kürzlich erklärt …

Bleibt neugierig …

Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , markiert <

Nach der Freigabe von UFO-Videos der US-Navy durch das Pentagon: Seltsame Reaktionen und irreführende Behauptungen in den deutschsprachigen Medien

Nach der Freigabe von UFO-Videos der US-Navy durch das Pentagon: Seltsame und falsche Aussagen in den Medien (Bild: US-Navy/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Nach der Freigabe von UFO-Videos der US-Navy durch das Pentagon: Seltsame und falsche Aussagen in den Medien (Bild: US-Navy/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Nachdem das Pentagon vor wenigen Tagen drei UFO-Videos von Piloten der US-Navy freigab und veröffentlichte, berichten auch die Medien erneut über das Thema. Allerdings mehr als zurückhaltend. Zumindest was die deutschsprachige Presselandschaft angeht. Ein Umstand, der bei vielen am UFO-Phänomen interessierten Menschen durchaus Verwunderung auslöst. Nicht nur aufgrund der Tatsache, da das US-Verteidigungsministerium diese Videos bzw. die dort zu sehenden “Objekte” weiterhin als “nicht identifiziert” bezeichnet. Schaut man sich auch die wenigen Medienberichte dazu genauer an, sieht man schnell, dass hier offenbar Fake-News in diesem Zusammenhang verbreitet werden, wie Ihr hier lesen werdet. Und blickt man genau auf das Verhalten und die Aussagen des Pentagon, sieht man deutlich, dass hier etwas nicht stimmen kann. Was das ist, was die UFO-Videos zeigen könnten, und warum das Pentagon in keinem gutem Licht dasteht, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Was zeigen die UFO-Videos der Navy?

Am 27. April hat das “Department of Defense” der USA drei UFO-Videos der US-Navy offiziell freigegeben und veröffentlicht, wie kürzlich in diesem Video HIER berichtet.

Nach Meinung des Verteidigungsministeriums zeigen diese eindeutig UFOs bzw. UAPs (etwa: “unidentifizierte Phänomene im Luftraum”), wie sie das Pentagon nennt. Videos, die in der UFO-Community lange bekannt sind und seit einigen Jahren für viel Diskussionsstoff sorgen (Videos dazu findet Ihr auf meinem YouTube-Kanal HIER).

Da bisher unklar ist, was die Piloten der US-Navy von ihren Maschinen aus mittels Infrarot-Technologie aufgezeichnet haben, zeigen die Videos zweifellos UFOs. Also unbekannte Flugobjekte, die grundsätzlich erst mal nichts mit Außerirdischen oder “Raumschiffe von Aliens” zu tun haben, wie jeder UFO-Forscher weiß. Natürlich hat auch die US-Navy oder das Pentagon im Zusammenhang mit diesen UFO-Videos nie von irgendwelchen außerirdischen Objekten oder Aliens gesprochen. Oder auch nur, dass jemand “da drin” sitzt und diese Objekte direkt steuert. Stichwort: Drohnen.

Was das Pentagon aber zugab, ist, dass man dort keine Ahnung hat, was auf den Aufnahmen zu sehen ist. Offiziell zumindest heißt es:

Die in den Videos beobachteten Luftphänomene bleiben als ‘nicht identifiziert’ gekennzeichnet.

Ein eindeutiges Zugeständnis der angeblich mächtigsten Streitmacht der Welt, dass entweder

a) eine andere Nation Technologien entwickelt hat und nutzt, die die “Supermacht Nr. 1” bisher nicht kennt und die auch deren Spionageapparat scheinbar entgangen ist.

b) sie selber geheime Technologien nutzen, über die intern längst nicht alle informiert sind.

c) Außerirdische die Erde besuchen.

d) die Technologie ihrer Kampfflugzeuge fehlerhaft ist, falsche Daten liefert und die Piloten zum Narren hält.

e) die Piloten (und spätere Ermittler und Analytiker der Daten) selbst mangelhaft ausgebildet sind, da sie diese Funktionsstörungen in der Elektronik nicht erkennen.

Vertuschung?

Punkt b wäre sicher die einfachste Erklärung für die Videos. Besser eigene Geheimtechnologien vor der Welt verschweigen und weiter als “UFO” deklarieren, als diese Entwicklungen zuzugeben. Eine Vorgehensweise, die alles andere als neu ist, wie es die Geschichte der UFO-Forschung belegt. Auch im Kalten Krieg wurden geheime Flugzeug-Entwicklungen, deren Tests von Zeugen als “UFO” gemeldet wurden, lieber nicht aufgeklärt.

Vielmehr war es sogar gewünscht, dass entsprechende Zeugen lieber von irgendwelchen UFOs und sogar Außerirdischen sprachen. Sie konnten so der Lächerlichkeit preisgegeben werden, wie es die UFO-Historie zeigt. Immer noch besser als öffentlich die eine oder andere geheime Raketen- und Flugzeug-Entwickung öffentlich bekannt zu machen. Schließlich lauschte der “Klassenfeind” UdSSR und der Kommunismus überall.

Warum sollte es in diesem Fall anders sein?

Ebenso wäre es für das Pentagon wohl nicht hinnehmbar zuzugeben, dass ihre militärischen Technologien versagt haben. Oder sogar ihre Piloten selber, da sie zum Beispiel Überbelichtungen oder Bewegungsparallaxen nicht erkannten, wie es sehr gut ein Artikel auf syfy.com erklärt. Schließlich war es nicht nur ein Fall sondern mehrere, die weltweit längst bekannt waren. Verschweigen und vertuschen konnte man diese UFO-Videos längst nicht mehr. Und irgendeine der 5 rein hypothetisch angenommenen Erklärungen oder Ursachen für diese Sichtungen einzugestehen, wäre verständlicherweise für das Pentagon undenkbar.

Da bleibt man lieber bei der Aussage, dass sie eben “nicht identifiziert” sind. Auch wenn es auf die “Supermacht Nr. 1” ein fragwürdiges Licht wirft, da sie offensichtlich nicht mal selber weiß, was am Himmel ihrer Piloten oder in deren Flugzeugtechnologie selbst vor sich geht. Wie super ist da die Supermacht eigentlich …?

Ein Thema für die Weltpresse?

Gleichgültig welche Erklärung oder Interpretation man für die UFO-Videos bevorzugt, alle lassen das US-Militär und das Pentagon nicht sonderlich gut aussehen. Zugleich stellt sich die Frage, ob es sich bei dem freigegeben Material um Einzelfälle handelt. Sehr wahrscheinlich nicht. Zugegeben und freigeben wurde nur das, was seit Jahren durch die Medien und UFO-Forschung geht.

Ein Thema für die Weltpresse, sollte man meinen. Tatsächlich haben nach der Freigabe international die Medien über diese UFO-Videos mehr oder weniger umfangreich berichtet. Meistens waren es nur kleine Meldungen der Online-Redaktionen. In den Jahren zuvor war es ähnlich, wenn es um die UFO-Forschung des Pentagon und eben diese Videos ging. Auch wenn es natürlich Ausnahmen gab.

Diese Ausnahmen waren und sind aber bisher nicht in den deutschen Mainstreammedien zu finden. Im Gegenteil, denn die deutsche Nachrichtenlandschaft ist (und war!) auffallend still. Warum das so ist, kann man nur raten. Wie jeder weiß, bestimmt schon lange das Corona-Virus (COVID-19) die mediale Welt der News und Berichterstattungen. In den TV-Nachrichten fand sich rein gar nichts über diesen Schritt des Pentagon. Mit Ausnahme einer Meldung früh am Morgen in den TV-Nachrichten von SAT1.

Soweit ich persönlich das mitbekommen habe, da ich täglich fast alle TV-Nachrichten oder TV-News sehe. Was übrigens immer einen schönen Vergleich dieser zulässt …

Online sieht es da schon anders aus, da hier einige wenige “etablierte Medien” dieses Thema aufgriffen haben. Dort war es scheinbar von “allgemeinen Interesse”. Die dortigen Meldungen oder Berichterstattungen halten sich allerdings sehr in Grenzen. Bis auf Boulevardmedien wird auch dort meistens geschwiegen. Der “Spiegel” als einer der bekanntesten Nachrichtenplattformen Deutschlands ist eine der wenigen Ausnahmen und ignorierte das Thema zum Beispiel nicht. Dort wurde ein kleines News-Video am 28. April online gestellt.

Fake-News in den Medien

Beim “Spiegel” hieß es, dass das Pentagon die UFO-Videos veröffentlichte, da man dadurch “auf Hinweise zur Identifikation der Objekte” hofft. Eine Aussage, die sich in einer ganzen Reihe von Meldungen wiederholt. Nur stimmt sie nicht, da davon kein Wort in der Erklärung des Pentagon steht (s. a. Video HIER).

Selbst auf mimika.at, einer Webseite, die es sich eigentlich zur Aufgabe gemacht hat, Fake-News etc. im Netz richtig zustellen, ist zu lesen:

Das Wichtigste zu Beginn: Durch die Veröffentlichung der Videos möchte die US-Navy herausfinden, ob diese echt sind und was genau hinter den Aufnahmen steckt. Besuche durch Außerirdische schließen Militär und Geheimdienste aus.

Sue Gough, Sprecherin des Pentagon, erklärt, dass das von der Navy veröffentlichte Material von drei UFO-Sichtungen helfen soll, festzustellen, ob die Videos echt seien und was genau hinter den Aufnahmen stecke.”

Als Quelle benennt “mimika” einen Artikel auf “Der Standard” vom 28. April. Dort ist in der Tat in der Überschrift zu lesen, dass sich das Militär “von Verbreitung der unscharfen Aufnahmen Hinweise auf Ursprung und Natur der ‘ungeklärten Luftphänomene'” erhofft. Und weiter:

Das nun von der Navy offiziell veröffentlichte Material von drei weiteren UFO-Sichtungen soll nach Angaben der Pentagon-Sprecherin Sue Gough dabei helfen, Antwort auf die Frage zu finden, ob die Videos echt seien und ob noch mehr hinter den Aufnahmen stecke.”

Quasi als “Beleg” wird von “mimika” und “Der Standard” aus dem Statement des US-Verteidigungsministeriums zur der Veröffentlichung der Videos zitiert, in dem es nach ihren Worten heißt:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die in den Videos beobachteten Luftphänomene bleiben als ‚unidentifiziert‘ charakterisiert. Nach einer gründlichen Überprüfung hat die Abteilung festgestellt, dass die autorisierte Veröffentlichung dieser nicht geheimen Videos keine sensiblen Informationen enthalten und keine nachfolgenden Untersuchungen von militärischen Luftraumverletzungen durch nicht identifizierte Luftphänomene beeinträchtigt.”

Kein einziges Wort davon, dass sich das Pentagon mit der Freigabe “Hinweise zur Identifikation der Objekte” (“Spiegel”) erhofft. Vielmehr heißt es nur einen Satz weiter in deren Statement selbst:

DOD ( “Department of Defense”, Anm. LAF) veröffentlicht die Videos, um etwaige Missverständnisse der Öffentlichkeit darüber auszuräumen, ob das im Umlauf befindliche Filmmaterial echt war oder ob die Videos mehr enthalten oder nicht.”

Das ist eine vollkommen andere Aussage als jene, die von diversen Nachrichten-Portalen verbreitet wurde und wird!

Vielmehr möchte das Verteidigungsministerium nach dieser nicht zitierten Aussage für die Öffentlichkeit klarstellen, dass die Videos echt sind. Nicht dem Pentagon soll geholfen werden, sondern der Öffentlichkeit, sofern sie Zweifel an dem Videomaterial hat. Ein kleiner aber sehr feiner Unterschied zu der Behauptung, dass das Pentagon damit quasi die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Identifizierung bittet. Denn so kann man die kursierenden Behauptungen eindeutig verstehen.

“UFOs und Corona”

Unter dieser Überschrift erschien am 3. Mai ein Beitrag in der “Saarbrücker Zeitung”.

In diesem wird der Frage nachgegangen, was UFOs in den USA “in Zeiten von Corona” eigentlich bedeuten. Auch wenn es keine Nachrichtenmeldung ist, sondern klar als “Glosse”, also eine Art satirische Meinung, gekennzeichnet ist, ging dieser vollends daneben. Zumal die “Saarbrücker Zeitung” im Vorfeld überhaupt keinen Beitrag zu den Pentagon-Video-Freigaben veröffentlichte. Lediglich ältere Meldungen zum Thema sind dort zu finden. Zum Beispiele vom 17. Dezember 2017, nachdem die UFO-Forschung des Pentagon öffentlich wurde.

Das war ja klar. Ausgerechnet jetzt, wo Kontaktbeschränkungen gelten, kommen die Außerirdischen zu Besuch. Auch das noch! So zeigten jetzt Videos der US-Marine angeblich Flugobjekte, die UFOs sein könnten. Allerdings gibt es angesichts der unklaren Bilder noch Hoffnung. Vielleicht handelt es sich ja doch nur um einen herumschwirrenden Gedanken des US-Präsidenten, der von der Schwerkraft der Logik befreit durchs All schwebt.

So die Glosse der “Saarbrücker Zeitung”. Falls “tatsächlich Außerirdische im Anflug” sind, heißt es dort weiter, “müssen Regelungen her”. Und zwar Abstandsregeln zu den Aliens. Sofern “es sich um verirrte Exemplare wie E.T. handelt” sei auch fraglich, ob deren “nach Hause telefonieren” nicht Videokonferenzen im derzeit viel genutztem Home Office stören würde.

Es soll sich zwar um “Satire” handeln, aber welches Bild wirft das auf die Leser der “Saarbrücker Zeitung”, wenn sich ansonsten kein Beitrag dazu dort findet? Satirische Kommentare sind eigentlich eher eine Kolumne, die parallel zu entsprechenden News-Meldungen oder Artikeln erscheinen. Hohn und Spott sieht man so oder so in zahllosen Kommentaren auf den Online-Seiten diverser Medien unter entsprechenden Beiträgen reichlich genug. Etwa unter dem kurzen Video des “Spiegel“.

Ob die Navy-Videos letztlich nur Fehlfunktionen der Bordtechnologie der Flugzeuge sowie mangelhafte Kenntnisse des Militärpersonals sind, oder eigene geheime Entwicklungen der USA, wird sich so schnell wohl nicht eindeutig aufklären. Zumindest aber bleibt das Thema spannend. Auch wenn niemand, weder das Pentagon noch die seriöse UFO-Forschung, hier von Außerirdischen spricht.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , markiert <

UFO-Skeptiker Donald Trump äußert sich erneut zu den UFO-Videos der US-Navy (+ Videos)

UFO-Skeptiker Donald Trump äußert sich erneut zu den UFO-Videos der US-Navy (+ Videos)
UFO-Skeptiker Donald Trump äußert sich erneut zu den UFO-Videos der US-Navy (Bilder: WikiCommons/gemeinfrei/US-Navy / Collage: Fischinger-Online)

Kürzlich veröffentlichte das US-Verteidigungsministerium drei UFO-Videos, die Piloten der US-Navy von ihren Kampfflugzeugen mittels Infrarotkameras auf gemacht haben. Nachdem diese bereits seit Jahren bekannt waren, wurden sie erst im September 2019 offiziell als “echt” bestätigt.  Und “um etwaige Missverständnisse der Öffentlichkeit darüber auszuräumen, ob das im Umlauf befindliche Filmmaterial echt war oder ob die Videos mehr enthalten oder nicht”, wurden diese jetzt auch offiziell veröffentlicht, wie auf diesem Blog berichtet. Ein Eingeständnis, dass die USA nicht die stärkste Militärmacht der Erde ist. Nun hat sich auch Donald Trump erneut zu diesen UFO-Videos seiner Armee knapp geäußert.


UFOs und das Pentagon

Wie kürzlich berichtet hat das Pentagon die seit Jahren vor allen in der UFO-Szene bekannten Navy-UFO-Videos jetzt auch selber offiziell veröffentlicht. Drei Videos, die Objekte zeigen, die laut US-Verteidigungsministerium auch weiterhin als “nicht identifizierte ” Objekte gelten.

Im 1. Video unten erfahrt Ihr dazu die Hintergründe und könnte auch die entsprechenden Videos am Ende in voller Länge sehen.

Obwohl keinerlei Zweifel an der Echtheit und Quelle der UFO-Videos bestanden, wollte das Pentagon nach eigenen Aussagen damit letzte Zweifel an der Authentizität des Materials beseitigen. Es sollte damit auch der Versuch unternommen werden zu belegen, dass es die Videos nicht “noch mehr enthalten”. Womit wohl gemeint sein soll, dass diese seit Jahren im Umlauf befindlichen Videos nicht noch mehr UFOs zeigen oder sie möglicherweise länger gehen. Wären sie länger, könnten diese UFO-Videos auch weitere “Flugmanöver” der Objekte dokumentiert haben.

Ob das vom Pentagon freigegeben Video-Material allerdings wirklich vollständig ist, kann nicht gesagt werden. Mann kann es dem Verteilungsministerium nur glauben …

Trump: “Ein verdammt gutes Video”

Glauben ist das Stichwort. denn US-Präsident Donald Trump selber glaubt nicht wirtlich an UFOs. Er wurde zwar einst zum Thema UFOs gebrieft und glaubt auch, dass das die US-Navy-Piloten irgendwas gefilmt und gesehen haben, aber mit der UFO-Thematik scheint der US-Präsentiert selber nicht viel anfangen zu können. Er glaube “nicht besonders” an solche UFO-Sichtungen und von abgestürzten UFOs, die in geheimen Basen in den USA versteckt liegen, weiß er auch nichts (s. 2. und 3. Video unten).

Man “könne ja nie wissen” was hinter UFOs stecke, so Trump in einem früheren Interview. Wirklich umfassend geäußert hatte er sich dazu bis nie. Auch nicht gegenüber der Nachrichtenagentur “Reuter” in einem neuen Interview.

“Reuters” führte dieses nach der Freigabe der UFO-Videos durch das Pentagon und deren Zugeständnis, dass man nicht weiß, was das für “Dinger” sind, mit Trump im Weißen Haus. Vor allem ging es darin um die aktuelle Lage rund um das Corona-Virus in den USA und das Verhältnis zu China. “Reuters” schreibt dazu:

Am Ende des halbstündigen Interviews machte Trump unbeschwerte Bemerkungen zu einem neu veröffentlichten Navy-Video, das angeblich ein unbekanntes Flugobjekt zeigt.

‘Ich frage mich nur, ob es echt ist’, sagte er.Das ist ein verdammt gutes Video.’

Welches Video für Trump so “verdammt gut” sein soll, verrät die Nachrichtenagentur nicht. Immerhin gab das Pentagon drei UFO-Videos der Navy frei, auf denen unbekannte Flugobjekte zu sehen sind.

Die USA sind offiziell nicht die stärkste Macht der Erde!

In der deutschen Medienlandschaft wurde das Thema erneut fast totgeschwiegen. Meldungen über die Freigabe und das Eingeständnis des Pentagon erschienen fast nur online bei Boulevardzeitungen. Die “etablierten Mainstreammedien” ignoriertes es. Eine Meldung kam allerdings in den TV-Frühnachrichten von Sat1. Nachfragen von mir bei verschiedenen Sendern blieben übrigens unbeantwortet.

Dabei ist die Aussage des Verteidigungsministeriums der USA zur Freigabe der Videos zwischen den Zeilen eindeutig! In ihrer Erklärung schrieben hieß es unter anderem:

Die in den Videos beobachteten Luftphänomene bleiben als ‚nicht identifiziert‘ gekennzeichnet.

Die angeblich mächtigste, stärkste und fortschrittlichste Streitmacht der Erde – eben das Militär der USA – gesteht hier ein, dass jemand “mächtiger” als sie ist. Nicht die USA hat die “Führungsrolle” in entsprechender Technologie, sondern jemand anders. Vielleicht China, könnte man spekulieren. Über eine außerirdische Herkunft von Aliens spricht offiziell natürlich niemand. Eher davon, dass die Infrarotspuren bzw. zu sehende Wärmeabstrahlungen von irgendeiner Geheimtechnologie eines andere Staates stammen.

Woher sie auch immer kamen, ob von der Erde oder aus dem All: Die USA können sie (bisher!) nicht identifizieren. Damit hat die “Weltpolizei” USA hoch-offiziell zugegeben, nicht die stärkste Macht dieses Planeten zu sein. Wie anders sind die Aussagen des Pentagon sonst zu deuten?

Video-Auswahl zum Thema von Fischinger-Online

Mehr Videos dazu findet Ihr auf meinem YouTube-Kanal HIER. Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 29. April 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER
Video vom 7. Juli 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER
Video vom 18. Juni 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , , , , markiert <

Grenzwissenschaft und Mystery Classics, Folge #35: Visionen der Zukunft, Geister, UFOs von Greifswald und Paranormale Phänomene +++ Video +++

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #35: Mysteries - Geister Phänomene UFOs Kraftorte (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #35: Mysteries – Geister, Phänomene, UFOs, Kraftorte und mehr (Bild: PixaBay/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Themen zu “Mystery”, wundersame Erscheinungen, UFOs und Aliens, Paranormale Phänomene und alles, was irgendwie “nicht von dieser Welt” zu sein scheint, waren in den 1990ger Jahren allgegenwärtig. Auf dem Buchmarkt, in den Mainstreammedien der Presse sowie im Fernsehen. Gerade am TV erfreuten sich diese Themen besonders großer Beliebtheit. Die Folge Nr. #35 meiner Grenzwissenschaft Classics Videoszeigt, ähnlich wie die kürzlich online gestellte Folge #33, eine dieser damaligen TV-Reihen aus dem Jahr 1997. Eine damals überaus beliebte und bekannte Sendereihe, die in zahlreichen Folgen gesendet wurde. In dieser Show wurde Woche für Woche dem Zuschauer unterschiedliche Themen aus Esoterik, Grenzwissenschaft und Parapsychologie  präsentiert. Heute eine wahre Fundgrube für alle Mystery-Fans, wie Ihr sehen werdet.


Geister, UFOs von Greifswald und Paranormale Phänomene und mehr!

Themen aus der Grenzwissenschaft hatte in den 1990ger Jahren Hochkonjunktur. Es waren regelrechte Boomjahre.

Ob UFOs, Geister, Kontakt mit dem Jenseits, Leben nach dem Tod und andere “spirituelle Themen”, Aliens und Prä-Astronautik, Paranormale Phänomene … alle Themen aus der Welt des Unfassbaren waren überaus beliebt. Auf dem Buchmarkt ebenso wie in den Mainstreammedien von Presse und Fernsehen. Eine Zeit, in der auch und vor allem am TV entsprechende Sendungen, Talkshows, Dokus und Berichte sich großer Beliebtheit erfreuten.

Die Folge Nr. #35 meiner Classics-Videos zeigt eine dieser damaligen TV-Reihen aus dem Jahr 1997. Eine damals sehr beliebte und bekannte Sendereihe, die in zahlreichen Folgen gesendet wurde (einige Teile sind in der “Classic”-Playlist bereits zu finden).

In dieser Folge geht es neben vielen anderen Themen schwerpunktmäßig auch um die legendären UFOs von Greifswald aus dem Jahr 1990. Eine Formation seltsamer Lichterscheinungen über der Ostsee, die von mehreren Kameras damals gefilmt wurde. Bis heute sicher ein Klassiker der deutschen UFO-Forschung.

Euch damit viel Spaß mit Folge Nr. #35 der “Grenzwissenschaft und Mystery Files Classics Videos“.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , , , , , markiert <

Herodot und das Eisen der Cheops-Pyramide: Was sagte der “Vater der Geschichtsschreibung” tatsächlich?

Herodot und das Eisen der Cheops-Pyramide: Was sagte der "Vater der Geschichtsschreibung" tatsächlich? (Bilder/Montage: gemeinfrei & Fischinger-Online)
Herodot und das Eisen der Cheops-Pyramide: Was sagte der “Vater der Geschichtsschreibung” tatsächlich? (Bilder/Montage: gemeinfrei & Fischinger-Online)

Die Pharaonen haben vor Jahrtausenden die Pyramiden von Gizeh mit einfachen und primitiven Werkzeugen gebaut. Diese haben lediglich aus Holz, Seilen, Stein und dem weichen Metall Kupfer bestanden, wie es die Ägyptologie besagt. Eisen nutzen sie nicht, auch wenn es den Pharaonen schon vor der “Eisenzeit” im Prinzip bekannt gewesen sein soll. Der berühmte griechische Geschichtsschreiber Herodot sah das vor ca. 2.400 Jahren ganz anders. Denn er berichtete, dass die Pyramidenbauer bereits Werkzeuge aus Eisen benutzten. Auf diese Tatsache verweisen vor allem immer wieder “alternative Historiker” und private Pyramidenforscher. Doch was schrieb der Historiker tatsächlich über die Benutzung von Eisenwerkzeugen beim Pyramidenbau? Das erfahrt Ihr in diesem Artikel.


Cheops-Pyramide und “Kult-Eisen”

Über Pyramiden wird gerne und viel spekuliert, phantasiert und diskutiert. Vor allem natürlich über die ägyptischen Pyramiden und allen voran die Pyramiden von Gizeh.

Wohl um keine anderen Monumente der Geschichte ranken sich so viele Geschichten, Ideen und Aussage wie um diese. So war es schon vor Jahrtausende und so ist es bis heute geblieben. Auf diesem Blog sowie auf meinem Video-Kanal habe ich bereits immer wieder darüber berichtet.

Ein Streitthema dabei ist auch der berühmte Geschichtsschreiber Herodot (ca. 490 bis 430 vor Christus) und seine Aussagen über die Cheops-Pyramide und dessen Erbauung. In seinen “Historien” behauptete er vor rund 2.400 Jahren, dass die Pharaonen Werkzeuge aus Eisen zum Bau der Pyramiden genutzt haben. Das aber, so die gängige Lehrmeinung, haben die Alten Ägypten überhaupt noch nicht gekannt bzw. benutzt.

Die Baumeister im Alten Ägypten vor rund 4.500 Jahren kannten zwar durchaus Eisen, so die Archäologie, aber keine Werkzeuge daraus. Wenn, so die Ägyptologie, haben die Meteoriten-Eisen besessen, das eher für “kultische Zwecke” genutzt wurde. Aufgrund der Seltenheit von derartigem Eisen sei das Material viel zu wertvoll gewesen, so dass man damit keine Werkzeuge herstellte. Und ausreichende Mengen standen auch nicht zur Verfügung.

Verständlich. Immerhin fallen Meteoriten aus Eisen nicht in riesiger Anzahl tagtäglich vom Himmel auf Ägypten. Zumindest heute nicht und wohl auch nicht vor Jahrtausenden.

Warum wird dann aber immer wieder in der einschlägigen Literatur behauptet, dass die Pharaonen doch Eisenwerkzeuge nutzten? Schließlich haben Archäologen nachweislich Unmengen an Werkzeugen aus dem viel weicheren Kupfer im Umfeld der Pyramiden von Gizeh gefunden. Werkzeuge also, die damit in die Epoche der “Kupferzeit” passen, in der die großen Pyramiden in Ägypten gebaut worden sein sollen.

Schuld daran ist allein der “Vater der Geschichtsschreibung” Herodot. Ein Historiker aus Griechenland, der ein umfangreiches Geschichtswerk schrieb. Diese “Historien” sind bis heute Bestandteil vieler Forschungen und Untersuchungen. Denn die heutigen Historiker sind sich uneins, wo Herodot in seiner Geschichtsschreibung Fakten und wo Fiktionen überliefert. Schon nachfolgende Geschichtsschreiber war nicht ganz klar, wo Herodot schwindelte, wo seine Quellen falsch waren, und was echte Geschichtsschreibung ist.

Wie in diesem Artikel HIER aufgezeigt, galt Herodot schon vor 2.000 als Geschichtenerzähler, der auch mal “Fakten” erfunden habe.

Eisen für den Pharao

Dennoch war er es in seinen “Historien”, der schon um 430 vor Christus den Pyramidenbauern Werkzeuge aus Eisen in die Hand gab. Ein Dorn im Auge aller Ägyptologen. Sie sind überzeugt, dass er in dieser Hinsicht die Unwahrheit sagte, wie bei vielen anderen Behauptungen in seinen Werken auch. Herodot habe sich das nur ausgedacht oder es wusste es mindestens 2.500 Jahre nach dem Bau der Pyramiden einfach nicht besser. Vielleicht habe man dem Griechen bei seinen Recherchen in Ägypten auch nur eine Falschinformation gegeben, die er dann in seinen “Historien” übernahm.

Woher diese Information letztlich auch kam, und wie auch immer sie in sein Werk gelangte: Die etablierte Archäologie ist sicher sicher, dass sie Fake-News sind.

Viele Pyramidenforscher und Autoren sehen das ganz anders. Sie verweisen nicht nur auf den Umstand, dass es (sehr wenige) Eisenfunde in den Pyramiden von Gizeh gab. Ebenso verweisen sie vor allem auf die Entdeckung von Eisenspuren in der Cheops-Pyramide durch die Autoren Dr. Dominique Görlitz und Stefan Erdmann (s. a. Link HIER). Es sind jene gleichförmigen dunklen Ablagerungen an den Monolithen, die die Decke der Königskammer in der Großen Pyramide bilden.

Dokumentiert haben die beiden Privatforscher dies unter anderem in ihrem Buch “Das Cheops-Projekt” (2015). Diese Untersuchungen und Beprobungen waren der Auslöser des sogenannten “Cheops-Skandal”, über den auf diesem Blog in den vergangen Jahren vielfach berichtet wurde. Wie alle Autoren der “alternativen Geschichte” verweisen auch Erdmann und Görlitz in diesem Zusammenhang auf Herodots Aussagen über das Eisen der Pharaonen.

Und was Herodot vor rund 2.400 Jahre dazu schrieb, ist eigentlich eindeutig und unmissverständlich.

Herodot und das Eisen der Cheops-Pyramide

Die allermeisten Autoren erwähnen nur, dass Cheops von der Verwendung von Eisenwerkzeugen beim Bau der Pyramide des Cheops geschrieben habe. Seine Aussagen oder Behauptungen selber zitieren machen dabei die wenigsten. Und das, obwohl er sogar eine “Quelle” angibt, woher er diese Informationen gehabt haben will.

Konkret hat er dazu in Band II seiner “Historien” geschrieben:

Es steht mit Aegyptischen Schriftzügen an ihr (der Cheops-Pyramide, Anm. LAF)  geschrieben, wie viel Meerrettig, Zwiebel und Knoblauch die Arbeiter verzehrt hätten, und ich besinne mich noch recht wohl, daß mir der Erklärer, der mir die Schrift vorlas, sagte, das dies allein tausend sechshundert Talente gekostet hätte. Ist diese Angabe richtig, welche Summen muss dann nicht das Eisen, womit gearbeitet wurde, die Kleidung und Nahrungsmittel für die Werkleute erfordert haben, und wie viel Zeit muss nicht ausser der angegeben Zeit, die der Bau selbst dauerte, das Hauen und Herbeyschleppen der Steine und die Verfertigung des Kanals gekostet haben, den man unter der Erde herleitete.” (Bd. II, 125)

Herodot machte also die Angabe, dass mit Eisen gearbeitet wurde, nur beiläufig. Vielmehr machte er sich Gedanken darüber, wie teuer das Bauvorhaben an sich wohl gewesen sein mag. Nach seinen Angaben habe er diese Informationen auch nicht irgendwo aufgeschnappt. Vielmehr sollen Inschriften auf oder an der Cheops-Pyramide diese beinhaltet haben. Das habe ihm persönlich ein “Erklärer”, also ein Dolmetscher, wie er in anderen Übersetzungen auch genannt wird, vorgelesen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

“Ist diese Angabe richtig” notierte er. So, als habe er es nicht glauben können. Er selber konnte die Übersetzung der ägyptischen Schriftzeichen nicht lesen und damit deren Inhalt überprüfen. Dass es, wie Herodot behauptet, Inschriften an der Cheops-Pyramide gab, sollte an dieser Stelle nicht weiter verwundern. Darauf wurde in diesem Blog-Artikel HIER bereits umfangreich eingegangen.

Der Fokus von Herodot lag also eindeutig auf den Baukosten der Pyramide des Cheops. Nicht auf Eisen, das er scheinbar als selbstverständlich hin nahm. Dass es um die enormen Summen geht, die Cheops für seinen Bau geradezu verpulverte, zeigt auch der weiteren Verlauf seines Berichtes. Denn nach den oben zitierten Aussagen, folgt die durchaus bekannte Geschichte, dass der König seine eigene Tochter zur Prostitution zwang, um Geld für sein Bauwerk zu verdienen ..

“Medizinische” Geräte aus Eisen

Der Geschichtsschreiber Herodot erwähnt in seinem Geschichtswerk an einen weiteren Stelle die Verwendung von Werkzeugen aus Eisen.

Eine Aussage, die vielfach übersehen wurde, die sie nichts mit dem Bau von Pyramiden zu tun hat. Vielmehr mit der Mumifizierung in Ägypten, die nach seinen Beschreibungen ein “Geschäft” sei, für das “eigene Leute angestellt” sind. Sind sich die Einbalsamierer über die Art der Mumifizierung und den Preis mit den Hinterlieben einzig, so Herodot, machen sie sich ans Werk. Unter anderem heißt es in seinem II. Band:

Erstlich schaffen sie theils durch scharfe Wasser, theils mit Hülfe eines krummen Eisens, das Gehirn durch die Nase weg, und schneiden dann mit einem scharfen äthiopischen Steine den Bauch auf, und nehmen die Eingeweide heraus.” (Bd. II, 86)

In einer anderen Übersetzung in modernen Deutsch klingt das so:

Zuerst ziehen sie mit einem Eisenhaken das Gehirn durch die Nasenlöcher heraus, doch entfernen sie nur einen Teil auf diese Weise, den anderen durch Essenzen, die sie eingießen. Darauf machen sie mit einem scharfen äthiopischen Stein einen Schnitt längs der Weiche und holen nun Stück um Stück alle Eingeweide aus dem Innern heraus (…)”

Es handelt sich bei der gesamten Beschreibung des Herodot um die typische Einbalsamierung, die heute in jedem Buch über Mumien und jeder TV-Dokumentation über den Totenkult der Alten Ägypter zu finden ist: Die Trocknung des Leichnams in Natron, die 70 Tage Wartezeit währen der Austrocknung der Leiche im Salz, das anschließende einwickeln in Leinenbinden usw.

Was Herodot hier von der Nutzen des Eisens schreibt ist ebenfalls nur beiläufig. Als eine Selbstverständlichkeit, wie er es auch beim Bau der Cheops-Pyramide tat. Allerdings kann man dieses Eisen bei der Mumifizierung nicht einfach eins zu ein auf den Pyramidenbau übertragen. Der Kult der Mumifizierung war auch in jeden Tagen, als Herodot angeblich in Ägypten war, noch allgegenwärtig.

Ob tausenden Jahre früher dabei auch Eisenhaken benutzt wurde, ist damit unklar!

Noch mehr Eisen

Dieser Umstand gilt auch für eine andere Geschichte, die der Geschichtsschreiber überliefert hat. Jene über Pharao Mykerinos, seiner Pyramide in Gizeh und der Prostituierten Rhodopis. In diesem Zusammenhang erzählt Herodot in Band II., dass Mykerinos als König die kleine Pyramide von Gizeh erbaute. Doch “einige Hellenen behaupten mit Unrecht, das Freudenmädchen Rhodopis hätte sie aufführen lassen”, so Herodot.

Durch ihre intensive Tätigkeit als “Freudenmädchen” sei Rhodopis in Ägypten zu Reichtum gekommen. Es habe aber bei weitem nicht gereicht, “um eine Pyramide davon zu bauen”, überliefert Herodot. Selbst dann nicht, als die “freigekauft” wurde. Dennoch wollte sie ein Denkmal hinterlassen und hatte letztlich eine ganz besondere Idee für ihre “Denkmal”.

Dafür gab sie den zehnten Teil ihres Vermögens aus, wie Herodot notiert:

Sie machte daher von ihres Vermögens zehntem Teil eine Menge eiserner Spieße, darauf man einen Ochsen braten konnte, so weit das Zehnteil ausreichen wollte, und sandte sie nach Delphi. Und sie liegen dort noch jetzt aus auf einem Haufen, hinter dem Altar, den die Chier geweiht, dem Tempel selbst geradeüber.” (Bd. II, 135)

Fraglich, ob diese Geschichte, die übrigens in ihrer Gesamtheit auch als Ur-Vorlage für das Märchen “Aschenputtel” angesehen wird, wahr ist. Rhodopis selbst gilt als ein Mythos, die nie als reale Person existiert haben soll. Und wenn, dann war es lange nach dem Bau der Pyramiden, da die Figur der Rhodopis in das 6. Jahrhundert vor Christus datiert wird.

Wahrheit oder Fake-News?

Es besteht kein Zweifel, dass Herodot den Pyramidenbau direkt mit der Verwendung von Eisen in Verbindung bringt. Auch wenn nur vollkommen beiläufig. Interessanter ist die Frage, ob er die Wahrheit schrieb. Hat ihm wirklich ein Dolmetscher an der Großen Pyramide diese Texte übersetzt und vorgelesen?

Immerhin hat der Geschichtsschreiber schon in der Antike den Ruf eines Märchenonkels. Nicht zu Unrecht, wie zahllose seiner Angaben und Behauptungen in den “Historien” belegen.

Es ist sogar bis heute eine Debatte im Gange, ob der Historiker überhaupt jene Orte in Ägypten besuchte, über die er geschrieben hat. Vor allem natürlich auch die Pyramiden von Gizeh. Gerade auch zu diesen finden sich Beschreibungen und Aussagen, die augenscheinlich nicht mit der Realität übereinstimmen. Heute ebenso wenig wie zu Herodots Zeiten vor über zwei Jahrtausenden. Schon allein das Äußere und verwendete Baumaterial der oben genannten Mykerinos-Pyramide entspricht nicht der Wahrheit.

War er überhaupt vor Ort? Falls nicht, dann kann er auch nicht an der Cheops-Pyramide erfahren haben, dass die alten Pharaonen in der “Kupferzeit” schon Werkzeuge aus Eisen benutzten.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , markiert <