UFOs über der Ukraine? Das „Main Astronomical Observatory“ in Kiew nimmt Abstand von einer UFO-Studie (+ Video)

Teilen:
UFOs über der Ukraine? Observatorium nimmt Abstand von der UFO-Untersuchung (Bilder: B. Zhilyaev & gemeinfrei / Montage: Fischinger)
Unterstütze auch DU Mystery Files
UFOs über der Ukraine? Observatorium nimmt Abstand von der UFO-Untersuchung (Bilder: B. Zhilyaev & gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Vor einigen Wochen legten ukrainische Forscher des „Main Astronomical Observatory“ (MAO) um den Astronomen Boris E. Zhilyaev eine erstaunliche Vorab-Studie zu UFOs/UAPs über der Ukraine vor. In dieser berichten sie, dass sie zahllose rätselhafte Objekte detektieren konnten, die teilweise mehr als 10 Meter groß seien und mit mehreren zehntausend Stundenkilometern fliegen konnten. Für die Autoren des Berichtes waren es sogar „Schiff“, die in Geschwadern und Formationen über den Himmel und durch das All rasen. Jetzt jedoch hat sich das MAO scharf von diesem Bericht distanziert.


UFOs über der Ukraine?

Im August/September legte ein Team ukrainischer Astronomen um Boris E. Zhilyaev eine viel diskutierte Vorab-Studie zum Thema UFOs beziehungsweise UAPs über der Ukraine vor. Darin berichten die Forscher des „Main Astronomical Observatory“ (MAO) in Kiew über ihre Beobachtungen von unbekannten Flugobjekten. Erfasst wurden diese Objekte durch zwei Beobachtungsstationen, die eigentlich für die Suche und Verfolgung von Meteoren gedacht sind.

Wie im Mystery Files-Video unten am 1. September berichtet, kamen die Wissenschaftler in ihrem Vorab-Bericht dabei zu ganz erstaunlichen Ergebnissen. Sie sprachen sogar von ganzen Geschwadern von rätselhaften, bis zu 12 Meter großen Objekten, die sie nahezu überall über der Ukraine erfassen konnten. Zum Teil mit enormen Geschwindigkeiten von mehreren zehntausend Stundenkilometern.

Mehrfach bezeichneten sie diese Objekte in ihrem Bericht dabei sogar direkt als „Schiffe“. Eine Formulierung, die, wie im Mystery Files-Video unten beziehungsweise HIER dargelegt, für eine wissenschaftliche Veröffentlichung zum Thema UFOs/UAPs sehr überrascht. Unter anderem deshalb war es von Vornherein fraglich, ob es der Bericht durch das wissenschaftliche Verfahren zur Qualitätssicherung („Peer-Review“) schafft.

„Unvernünftige Schlussfolgerungen“ zu UFOs

Der Bericht der ukrainischen Astronomen bliebt natürlich nicht unentdeckt. Vor allem aufgrund der darin zu finden Aussagen zu den beobachteten „Schiffen“ griff nicht nur die UFO-Forschung diese Vorab-Publikation auf. Auch verschiedene Mainstreammedien weltweit berichteten über dieses erstaunliche Papier. So ließ es auch nicht lange auf sich warten, bis sich auch das „Main Astronomical Observatory“ der ukrainischen „Akademie der Wissenschaften“ zu einer Stellungnahme veranlasst sah.

Unter der Überschrift „Wohl kaum eine Sensation“ findet sich diese direkt auf der Startseite des MAO bei den News. Dort heißt es zu der UFO-Studie:

Die Massenmedien der Ukraine und der Welt berichteten, dass die Wissenschaftler des Hauptastronomischen Observatoriums der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine (MAO NASU) unidentifizierte atmosphärische Phänomene (UAP, das anstelle des früher verwendeten Begriffs UFO eingeführt wurde) beobachtet haben.

Informationen über diese Beobachtungen wurden von Dr. Sci. B. E. Zhilyaev und V. M. Reshetnyk auf der Website des wissenschaftlichen Archivs als Vorabveröffentlichung veröffentlicht. Die Beobachtungen von UAPs wurden im Testmodus während geplanter Meteorbeobachtungen durchgeführt und ihre Ergebnisse wurden nicht in der MAO NASU diskutiert und überprüft.

Da diese Arbeit und ihre Ergebnisse viel Aufmerksamkeit und manchmal eine unzureichende Reaktion hervorgerufen haben, organisierten wir am 15. September 2022 das Astrophysikalische Seminar der MAO NASU, an dem einer der Autoren, Dr. Sci. B. E. Zhilyaev, über diese Beobachtungen, die Interpretation und die Argumentation, warum die beobachteten Ereignisse genau UAPs sind, berichtete. Die Ergebnisse der Diskussion wurden auf der Sitzung des wissenschaftlichen Rates der MAO NASU vorgestellt.

Die Mitglieder des wissenschaftlichen Rates kamen zu folgendem Schluss:

– Die Beobachtungen von B. Yu. Zhilyaev und seinen Kollegen sind originell. Aber die Verarbeitung und Interpretation der Ergebnisse erfolgte auf einem unangemessenen wissenschaftlichen Niveau und mit erheblichen Fehlern bei der Bestimmung der Entfernungen zu den beobachteten Objekten. Die Autoren geben nicht an, welche Ereignisse gleichzeitig von zwei Standorten aus beobachtet wurden; die Autoren liefern keine Argumente dafür, dass sich unter den beobachteten UAPs natürliche Phänomene oder künstliche Objekte irdischen Ursprungs befinden könnten (Meteore, vom Wind über weite Entfernungen getragene Objekte, Weltraummüll, Artefakte usw.).

– Anstelle einer kritischen Analyse der Beobachtungen (mögliche Fehler, Angemessenheit der Modelle, Genauigkeit der Nachbearbeitung) ziehen die Autoren unvernünftige Schlussfolgerungen über die Eigenschaften der beobachteten Objekte als UAPs.

– Der wissenschaftliche Rat des MAO NAS der Ukraine fordert die Autoren auf, die Version des Artikels auf der Website des entsprechenden Archivs zu aktualisieren und den Satz ‚Das Hauptastronomische Observatorium des NAS der Ukraine führt eine unabhängige Studie über UAP durch …‘ durch den Satz ‚Die Autoren dieser Arbeit führen eine unabhängige Studie über UAP durch …‘ zu ersetzen.

– Der wissenschaftliche Rat des MAO der NASU ist der Ansicht, dass die in der oben genannten Arbeit von B. E. Zhilyaev et al. veröffentlichten Informationen verfrüht waren und nicht den fachlichen Anforderungen für die Veröffentlichung von wissenschaftlichen Forschungsergebnissen entsprachen.

Deutliche Distanzierung

Damit distanziert sich das Observatorium unmissverständlich von dieser Veröffentlichung.

In der Stellungnahme wird deutlich unterstrichen, dass die „Autoren der Studie“ diese Beobachtungen durchführten. Also nicht offiziell das MAO in Kiew. Ebenso wird hervorgehoben, dass die Art und Weise der Arbeit und ihre erste Veröffentlichung an sich alles andere als wissenschaftlichen Anforderungen genüge. Dies betonen auch weitere Mitarbeiter des Observatorium in ihren Kritiken, die das MAO selber verlinkte (PDFs HIER und HIER).

Es bleibt abzuwarten, ob von Boris E. Zhilyaev und seinen Mitstreitern zukünftig eine revidierte Fassung ihres Artikels veröffentlicht wird. Ebenso, ob das MAO daraufhin selber mit dem eigenen Namen dahinter stehen wird. Was zu bezweifeln ist.

Video zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de: