Search Results for: Fake-news

UFO-Bericht des Pentagon: Erklärung des Pentagon-Pressesprechers und die Fake-News-Schwemme in den deutschen Medien (+ Videos)

Teilen:
UFO-Bericht des Pentagon: Erklärung des Pentagon-Pressesprechers und eine Schwemme an Fake-News in den deutschen Medien (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
UFO-Bericht des Pentagon: Erklärung des Pentagon-Pressesprechers und eine Schwemme an Fake-News in den deutschen Medien (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Am 25. Juni veröffentlichte die USA ihren „UFO-Bericht des Pentagon“, über den inzwischen immer mehr deutsche Medien berichten. Und wie in einem Blog-Artikel bereits kurz angemerkt, verbreiten dabei „etablierte Medien“ ebenso Fake-News, wie die Boulevardmedien. Grund genug hier nochmals hinzuschauen. Ebenso auf das, was der Pressesprecher des Pentagon zu diesem UAP-Bericht wirklich sagte, auf den sich teilweise bei den Falschmeldungen berufen wird.


UFO-Bericht des Pentagon und die falsch voneinander abschreibende Presse

Wie am 25. Juni in einem YouTube-Video auf Mystery Files (siehe 1. Video unten) und diesem Blog-Artikel HIER umfassend berichtet, erschien am diesem Tag das heißt ersehnte UFO-Papier des Pentagon. Eine, wie wir jetzt wissen, kurze Zusammenstellung für die Regierung über das, was verschiedene US-Behörden über das Thema UAPs bzw. UFOs wissen. Oder eben nicht wissen.

Einige Zeit nachdem im deutschen Sprachraum dann der neue Tag anbrach, berichteten natürlich auch immer mehr Medien über dieses Papier. Wie berichtet fast immer mit sehr ähnlichen Meldungen, Inhalten, Überschriften und Artikeln an sich. Inzwischen hat sich das verselbstständigt. Eine regelrechte Fake-News-Schwemme bahnt sich derzeit in den Mainstreammedien ihren Weg. Aus dem ganz einfachen Grund, da (fast) alle ohne eigen Recherche oder Quellenprüfung voneinander abschreiben oder sich scheinheilig auf eine entsprechende DPA-Meldung berufen.

So kommt es, dass Zeitungen und Nachrichtenportale auch Falschaussagen voneinander ungeprüft abschreiben. Für sogenannte „etablierte Medien“ ist das schon überaus peinlich! Was aber ist an der Berichterstattung falsch? Wie auf diesem Blog darlegt, wird in diesen Artikeln und Meldungen geschrieben, dass der UFO-Bericht des Pentagon nicht ausschließen kann, dass Außerirdische hinter den gemeldeten UFOs stecken. Man habe aber auch keine Beweise dafür, dass sie es tun. Das würde, so heißt es in der Presse weiter, in diesem Papier stehen.

Die Aussage ist in leichten Variationen fast überall zu finden. Leider ist sie erfunden. Leider deshalb, da eine solche offizielle Aussage der USA in dem UFO-Papier gerade für die UFO-Thematik wieder spannend wäre. Eine Grundlage für weitere Spekulationen innerhalb der UFO-Forschung. Da aber die „etablierten“ und „seriösen“ Medien selber den Bericht nicht lesen wollten, und ihren Lesern lieber Fake-News verkaufen, übernimmt diese Behauptung der eine von dem anderen.

Eigentlich das, was man Grenzwissenschaftlern etc. gerne vorwirft.

Fake-News der Mainstremmedien

Es wäre ja schön für einen Mytsery-Fan udn -Forscher, wenn es drin stehen würden. Hier eine Auswahl der Fake-News-Schleudern in diesem Zusammenhang.

So behauptet etwa die „Berliner Zeitung“ in einem Artikel dazu:

Es gebe keine Hinweise darauf, dass hinter den unter anderem von Piloten der US-Marine beobachteten ’nicht identifizierten Luftphänomenen‘ geheime Technik etwa von China oder Russland oder außerirdische Raumfahrzeuge steckten – das lasse sich aber auch nicht ausschließen, hieß es in dem Bericht.“

Unter Berufung auf die DPA schriebt „heise“ in der übernommenen Meldung:

Es gebe keine Hinweise darauf, dass hinter den beobachteten nicht identifizierten Luftphänomenen geheime Technik steckten, etwa von China, Russland oder außerirdische Raumfahrzeugen. Das lasse sich aber auch nicht ausschließen, heißt es in dem Bericht (…)“

Die Webseite „Forschung und Wissen“ verbreitet diese Fake-News sogar schon in der Überschrift mit ihrem Artikel „Kontakt mit Außerirdischen nicht ausgeschlossen“. Und weiter:

Auch dafür, dass es sich um außerirdische Raumfahrzeuge handelt, gibt es keine Indizien. Ausschließen kann man beide Möglichkeiten laut des US-Verteidigungsministeriums aber nicht.“

Die Seite der Nachrichtensendung „heute“, immerhin das News-Flaggschiff des Senders ZDF und in Deutschland Garant für angeblichen Qualitätsjournalismus, verbreitet ebenfalls diese Falschbehauptung:

„Die US-Geheimdienste haben einen Bericht über UFO-Sichtungen veröffentlicht. Demnach gebe es keine konkreten Hinweise auf außerirdisches Leben – ausgeschlossen sei es aber nicht.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Dass das Papier „Aliens nicht ausschließt“ behauptet auch die „Frankfurter Rundschau“ in der Überschrift. Hier wird im Artikel noch betont: „Außerirdische Raumfahrzeuge schließt der Bericht ebenfalls nicht aus.“

„Deutschlandfunk“ wiederum verbreitet dank der Spenden, die deutsche Bürger dorthin für das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Radio zahlen, folgende Unwahrheit. Demnach stünde im Bericht:

Es gebe keinerlei Hinweise darauf, dass es sich bei den unter anderem von Armee-Piloten beobachteten Phänomenen um geheime Technik etwa von China oder Russland oder außerirdische Raumfahrzeuge gehandelt habe.

Und so ließe sich diese Liste endlos weiter führen!

Die oben genannte Webseite „Forschung und Wissen“ ist meiner Meinung nach besonders dreist. Sie übernahmen nicht nur diesen „Fehler“. Ihre Aussage, dass Alien-Fahrzeuge „laut des US-Verteidigungsministeriums aber nicht“ auszuschließen seien, verlinkten sie mit einer angeblichen Quelle. Die bei „Forschung und Wissen“ sich auch wieder niemand auch nur kurz angesehen hat. Es handelt sich dabei nicht um den UFO-Bericht an sich, sondern um die „Erklärung von Pentagon-Pressesprecher John Kirby zur Bewertung nicht identifizierter Flugphänomene“, die das Pentagon ebenfalls am 25. Juni veröffentlichte.

Erklärung des Pentagon-Pressesprechers

Darin würde das also stehen. Was leider erneut nicht stimmt, denn das vollständige Statement lautet:

Heute hat der Direktor des Nationalen Geheimdienstes dem Kongress eine vorläufige Einschätzung zu nicht identifizierten Luftphänomenen (UAP) und den Fortschritten vorgelegt, die die Geheimdienstgemeinschaft und die UAP-Taskforce des Verteidigungsministeriums beim Verständnis dieser Bedrohung gemacht haben.

Die Analyse von UAP ist eine gemeinsame Anstrengung, an der viele Abteilungen und Behörden beteiligt sind, und die Abteilung dankt dem Büro des Direktors des Nationalen Geheimdienstes für die Zusammenarbeit bei der Erstellung dieser Bewertung sowie den anderen beitragenden Abteilungen und Behörden.

Eindringlinge in unsere Trainingsbereiche und den ausgewiesenen Luftraum stellen Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Flug- und Betriebssicherheit dar und können nationale Sicherheitsprobleme mit sich bringen. Das DOD nimmt Meldungen über Einbrüche – von jedem identifizierten oder nicht identifizierten Luftobjekt – sehr ernst und untersucht jeden einzelnen.

Der heute vorgelegte Bericht hebt die Herausforderungen hervor, die mit der Bewertung von UAP verbunden sind, die auf oder in der Nähe von DOD-Schulungsbereichen und -Installationen auftreten. Der Bericht zeigte auch die Notwendigkeit auf, Prozesse, Richtlinien, Technologien und Schulungen zu verbessern, um unsere Fähigkeit zum Verständnis von UAP zu verbessern.

Zu diesem Zweck hat die stellvertretende Verteidigungsministerin Kathleen Hicks heute das Büro des Unterstaatssekretärs für Geheimdienst und Sicherheit angewiesen, einen Plan zur Formalisierung der derzeit von der UAPTF durchgeführten Aufgabe zu entwickeln.

Dieser Plan wird in Abstimmung mit verschiedenen DOD-Komponenten, einschließlich der Militärabteilungen und der Kombattantenkommandos, sowie mit ODNI und anderen behördenübergreifenden Partnern entwickelt. Der Plan wird Verfahren zur Synchronisierung der Erfassung, Berichterstattung und Analyse von UAP festlegen; Empfehlungen zur Sicherung von militärischen Test- und Trainingsplätzen geben; und Ermittlung der Anforderungen für die Einrichtung und den Betrieb einer neuen DOD-Folgeaktivität, um die Bemühungen zu leiten, einschließlich ihrer Ausrichtung, Ressourcen, Personalausstattung, Behörden und eines Zeitplans für die Umsetzung.“

Mehr hieß es dazu nicht aus dem Pentagon. Festzuhalten wäre damit, dass der UAP-Bericht der USA nichts von Außerirdischen irgendwie auch nur am Rande erwähnt. Das wird derzeit medial verbreitet, in dem man voneinander abschreibt und sich nicht die Mühe machte, den Bericht selber zu lesen. Auch im Statement des Pentagon zu dem Papier findet sich keine Silbe in dieser Hinsicht.

Fake-News der „seriösen Presse“ Deutschlands, mehr nicht. Auch wenn vor der Veröffentlichung aus den USA entsprechende Meinungen und Meldungen zu uns schwappten, dass man es „nicht ausschließt“ und ähnlich – im Bericht selber: Fehlanzeige.

HIER findet Ihr den Original-Bericht.

Videoauswahl zum Thema

Video vom 26. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 25. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 22. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <

Das UFO-Papier des Pentagon: Von Spekulationen, Enttäuschungen, Tatachsen und Fake-News in den Mainstreammedien (+ Videos)

Teilen:
Das UFO-Papier des Pentagon: Von Spekulationen, Enttäuschungen, Tatachsen und Fake-News in den Mainstreammedien (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Das UFO-Papier des Pentagon: Von Spekulationen, Enttäuschungen, Tatachsen und Fake-News in den Mainstreammedien (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Es ist kaum einen halben Tag her, da wurde dem US-Kongress ein offizieller „UFO-Bericht des Pentagon“ vorlegt, über den ich kurz darauf in diesem Video HIER bereits berichtete. Auf dieses Papier hatten Interessierte und UFO-Forscher und -Skeptiker Monate gewartet. Um so größer die Enttäuschung bei einigen von ihnen. Aber dafür gibt es eigentlich überhaupt keinen Grund. Sogar die etablierten Medien verbreiten gerade Fake-News und schreiben wohl gegenseitig voneinander ab. Warum das so ist, und weshalb schon im Vorfeld dazu Fakten und Vermutungen verdreht wurden, erfahrt Ihr hier.


Der UFO-Bericht des Pentagon

Wie heute auf Mystery Files bei YouTube in einem Video berichtet, ist der offizielle UFO-Bricht der US-Regierung nun endlich auf dem Tisch. Das Video findet Ihr am Ende nochmals für Euch eingefügt. In diesem Video stelle ich alle Fakten der Ausarbeitung vor. Vor allem, was darin steht und was nicht darin steht.

Es war für einen Interessierten grundsätzlich überaus spannend zu verfolgen, was alles in diesen Bericht hinein interpretiert wurde. Obwohl natürlich ausnahmslos niemand den Inhalt des UFO-Berichtes mit dem Wissen der Geheimdienste und anderer Behörden kannte. Es war nicht mal klar, welche Art genau diese Ausarbeitung sein würde. Viel Raum für Spekulationen, was das Thema UFOs und UAPs ja auch seit Jahrzehnten so spannend macht. Davon „lebt“ die Community der UFO-Interessierten letztlich auch. Keine Frage.

Es gab grundsätzlich drei Meinungen, was uns da erwartet:

  1. Die USA gestehen: Hier sind Aliens am Werk.
  2. Nichts wird drin stehen, was man nicht schon als Interessierter oder Insider der UFO-Forschung weiß.
  3. Keine Ahnung – abwarten.

Da wir das Dokument von gerade mal neun Seiten Umfang nun studieren können, steigt verständlicherweise auch wieder die Berichterstattung über UFOs. Und die Debatten innerhalb der UFO-Gemeinde nimmt erneut Fahrt auf. Der UFO-Bericht war erst wenige Stunden „auf dem Mark“, als ich besagtes Video dazu vor einigen Stunden drehte. Deutschland schlief zu diesem Zeitpunkt noch. Fast keine einzige Meldung bis dahin dazu erschien in der deutschen Medienlandschaft.

Wie im Video „prophezeit“ wird sich sehr bald gewaltig ändern. Was auch nicht schwer zu erahnen war.

Die USA hat ein UFO-Problem

Inzwischen haben verschiedene Zeitungen usw. online über den „UFO-Bericht des Pentagon“ berichtet. Hierbei handelt sich meist um inhaltlich sehr ähnliche Artikel, was nicht nur daran liegt, das man nur eine Urqelle hat. Eben dieses Paper. Auffällig ist, das quer durch die Mainstreammedien eine Grundaussage überwiegt, woran natürlich auch entsprechende Presseagenturen schuld sind. Deren Texte wurden vielfach übernommen oder nur leicht umgeschrieben. „Pentagon veröffentlicht UFO-Papier: Keine Erklärung“ ist bei vielen Meldungen die gleichlautende und zutreffende Überschrift.

Diese Grundaussage ist: Die USA können UFOs nicht erklären. So ist es auch, denn von 144 genannten UFO-Sichtungen, konnte nur eine mit großer Wahrscheinlichkeit aufgeklärt werden. Viele bleiben sogar vollkommen unerklärlich und rätselhaft. Zu wieder anderen fehlen Daten und Details, so dass sie mangels Informationen gar nicht identifiziert werden können oder konnten. Alles in Allem: Die Offiziellen der USA, allen voran das Militär, stehen vor einem Problem. Eine unbekannte Bedrohung oder Gefährdung sowie eine Gefahr für den Luftraum. Das bemerkt der Bericht selber so.

Genau Details im besagten Video bei YouTube, so dass diese hier nicht wiederholt werden müssen …

Was sagt aber die UFO-Szene eigentlich? Das ist spannend. Im Vorfeld hieß es immer, dass dieser UFO-Bericht so oder so keine sensationellen Erkenntnisse bringen würden. UFO-Fans würden hier viel zu viel hinein deuten und skeptische Hobby-Ufologen wiegelten so oder so im Voraus komplett ab. Deren recht einhellige Meinung war, dass UFO-Interessierte und -Forscher nur wilde Phantasien verbreiten, was da auf uns zukommen wird. Stichwort: „UFO-Enthüllungen„!

Kritische Interessierte teilten diese Meinung in diversen Diskussionen und Gruppen im Netz und Sozialen Netzwerken wie Facebook.

Enttäuschte UFO-Fans?

Wer aber ganz genau diese Debatten verfolgt hat, stellte schnell fest, dass die Mehrheit der UFO-Fans so was überhaupt nicht verbreitet hat. Fast immer waren es die Skeptiker-Ufologen, die behaupteten, dass „UFO-Freaks“ sich hier echte Sensationen erhofften. Es schien, als sei die gesamte Gemeinde der Interessierten dieser Meinung. Was natürlich zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd stimmte. Es war Wunschdenken der Kritiker, dass die UFO-Community so „tickt“, um anschließend mit dem Finger auf sie zeigen zu können.

Mehrheitlich hat man nichts anders erwartet, wie man an den aktuellen Feedbacks zum Paper sehen kann.

Trotzdem erhoffte man sich durch den Report Enthüllungen und neue Erkenntnisse. Wäre ja schon mehr als dumm, das nicht zu hoffen. Jede entsprechende Veröffentlichung bringt schließlich neue Erkenntnisse. Welchen Mehrwert die haben, sei dahingestellt. Allerdings habe ich letzte Nacht beim Download des Berichtes selber gestaunt, dass dieser nur neun mager Seiten umfasst. Und doch ist auf ihnen alles gesagt, was es derzeit zu sagen gibt. Ein weiterer Bericht soll jedoch folgen, wie man dort erfährt.

Dass in dem „Pentagon-UFO-Bericht“ steht, dass Aliens mit UFOs hier sind, hat indes praktisch niemand erwartet. Auch das ist eine Unterstellung der Kritiker-Ufologen, die sie von einigen wenigen Aussagen auf alle UFO-Fans übertrugen. Zur Ehrenrettung dieser Ufologen muss man aber sagen, dass die Medien – vor allem die Boulevardmedien – diese Erwartungen mit Handkuss in ihren Berichten eifrig schürten.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

„Mehr erwarten“ – das ist eine grundlegende Eigenschaft der gesamten UFO-Szene, die keinesfalls verwerflich ist. Seit Jahrzehnten gibt es bei dieser Einstellung absolut nichts Neues! Doch die wenigstens werden nach Veröffentlichung des Bericht jetzt „enttäuscht“ sein, wie es die Kritiker ihnen im Vorfeld gerne unterstellten. Dafür hat jede Freigabe oder offizielle Publikation zum UFO-Thema immer auch zu viele Hintertürchen. Stößt man nur eine auf, gibt es erneut Stoff für Spekulationen. Ein endloser Kreislauf, wie es die Kritiker sehr richtig ebenso immer wieder formulieren.

Kern solcher Spekulationen ist natürlich immer das, was man nicht liest. Woher auch soll irgendeine Seite wissen, dass das „alles war“? Gäbe es handfeste Alien-UFO-Belege und entsprechende Akten etc., werden diese kaum der ganzen Welt frei zugänglich gemacht werden! Das wäre und bliebe Top Secret. Zumindest von Seiten der Offiziellen oder Regierungen. Meinetwegen der USA. Hätte ein privater Wissenschaftler ein unwiderlegbares Alien-Artefakt aus einem UFO, sähe das meiner Meinung nach anders aus. Ruhm und Ehre könnte er mit der wissenschaftlichen Untersuchung, Publikation und Dokumentation dazu mit diesen UFO-Alien-Beweis einstreichen.

Wenn er nicht im Vorfeld „beiseite geschafft“ wird. Schließlich sind etwa die US-Geheimdienste nicht zimperlich, wenn es darum geht, „Gegner“ (egal in welchem Land) zu ermorden oder in verdeckten Operationen mundtot zu machen. Rein spekulativ, und nur das, kann man so auch Alien-Belege oder derer Besitzer verschwinden lassen. Wer weiß.

UFO-Fakten des Pentagon – und Fake-News der Medien

Aber zurück zu den Fakten.

Der „UFO-Bericht des Pentagon“ ist gar nicht so enttäuschend, wie es vor allem viele Kritiker im Augenblick behaupten. Spott gegenüber den Erwartungen von „UFO-Freaks“, so sie denn hoch waren, sind unangebracht. Der Bericht enthält sensationelle Aussagen, die zumindest im Augenblick meist überlesen werden. Zusammenfassend fallen beim genauen Hinsehen folgende Aussagen auf, die mit dem Papier nun quasi der offizielle Standpunkt der US-Regierung sind. Auch wenn UFO-Kenner sie vorher schon kannten. Hier eine Auswahl:

  • UFOs / UAPs gibt es. Das Phänomen ist da und es handelt sich um reale physische Objekte (sicher nicht in allen Fällen).
  • Die Supermacht USA weiß trotz aller Technologie nicht, was sie sie sind oder woher sie kommen.
  • UFOs sind eine Bedrohung der Luftsicherheit und nationalen Sicherheit (eben weil man nicht weiß, wer oder was dahinter steckt).
  • Untersuchungen werden erschwert, da UFOs mit einem üblen Stigmata behaftet sind. Die Zeugen, etwa Piloten, reden lieber nicht darüber, um ihren Ruf nicht zu ruinieren.
  • Zukünftig müssen die Forschungen intensiviert werden – mehr Mittel und neue Technologien sind unbedingt notwendig.
  • Es ist wahrscheinlich ein Trugschluss, dass sich das Phänomen auf die USA konzentriert.
  • UFOs wurden auch von mehreren Systemen gleichzeitig erfasst.
  • Das Meldesystem für solche Begegnungen muss weiter verbessert werden.
  • Verschiedene Sichtungen lassen sich nur deshalb nicht erklären, da das Datenmaterial nicht ausreicht.
  • Es gab Nahbegnungen oder fast Kollisionen mit UFOs.
  • Diese Objekte wurden von Zeugen, fast alle Navy-Piloten, auch mit bloßem Auge gesehen.
  • UFOs im US-Luftraum sind ein Problem. Ein Sicherheitsrisiko.
  • Jede Sichtung muss individuelle beurteilt werden – natürliche Erklären sind darunter nicht auszuschließen.
  • In einigen Fällen sind Technikfehler nicht auszuschließen.
  • Technologie fremder Staaten – wieder werden China und Russland genannt – wären möglich. Hinweise gäbe es aber auch nicht.
  • Piloten müssen mehr auf die Begegnung mit UFOs vorbereit werden.

Und die Aliens?

Was fehlt, ist offensichtlich: Keine Sterbenssilbe davon, dass hinter den unerklärlichen Objekten eine außerirdische Intelligenz stecken könnte. Wer im Vorfeld die Berichterstattung las und sah, den wird das verwundern. Schließlich schwappte immer mal wieder Aussage durch, dass „Außerirdische nicht auszuschließen sind“. Ausschließen kann man das tatsächlich nicht, wie sollte man das auch?! Von Aliens oder Außerirdischen steht aber nichts darin.

Die deutschen Medien scheinen jedoch einen anderen Bericht gelesen zu haben. Eine große Welle von Fake-News schwappt soeben durch die Presselandschaft. Sogar bei den etablierten Medien, wie dem Faglgschiff „Heute“ vom TV-Sender ZDF. Dort wird behauptet:

Die US-Geheimdienste haben einen Bericht über UFO-Sichtungen veröffentlicht. Demnach gebe es keine konkreten Hinweise auf außerirdisches Leben – ausgeschlossen sei es aber nicht.

Der Bericht „schließt Aliens nicht aus“, verbreitet beispielsweise auch die „Frankfurter Rundschau„. Und unterstreicht im Artikel: „Außerirdische Raumfahrzeuge schließt der Bericht ebenfalls nicht aus.“ Die Liste mit solchen Beispielen wird augenblicklich immer länger. Offensichtlich schreiben die Mainstreammedien inkl. die alteingesessenen etablierten „Qualitätsmedien“ gerade fleißig voneinander ab. Man will wohl ins Wochenende – oder ist es schon. Nichts davon steht im Bericht.

Videoauswahl zum Thema

Video vom 26. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 25. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 22. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , <

Das Vermögen des Erich von Däniken: 30 Millionen Dollar netto! Stimmt das auch? Von Büchern, Geld und Fake-News

Teilen:
Das Vermögen des Erich von Däniken: 30 Millionen Dollar netto, heißt es! Stimmt das auch? (Bild: Archiv E. v. Däniken & gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Das Vermögen des Erich von Däniken: 30 Millionen Dollar netto, heißt es! Stimmt das auch? (Bild: Archiv E. v. Däniken & gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Wer ein Buch bei einem Verlag publiziert, verdient Geld an dem Verkauf. Ob für das Werk im Vorfeld erst mal Geld – etwa für Recherchen –  investiert werden musste, einmal ausgeblendet. In der Prä-Astronautik ist es seit über 50 Jahren Erich von Däniken, der mit weitem Abstand den größten Erfolg mit seinen Veröffentlichungen  zu diesem Thema hat. Erst jüngst erschien sein 43. Buch. Doch wie viel Vermögen hat von Däniken durch seine Arbeiten und Bücher inzwischen „angehäuft“? Das will kürzlich eine News-Webseite gewusst haben, die das „Reinvermögen“ des Autors auf „30 Millionen Dollar netto“ taxierte. Eine gewaltige Summe. Was aber steckt hinter dieser Meldung und Webseite? Ich habe mir das für Euch einmal genauer angeschaut und auch von Däniken selber gefragt.


Erich von Däniken, die Kritiker und das liebe Geld

Jeder Fan, Leser und auch Kritiker von Erich von Däniken weiß, dass er seit seinem Erstling „Erinnerungen an die Zukunft“ 1968 Millionen Bücher verkauft hat. Wie viele genau, da schwanken die Angaben. Von „ca. 70 Millionen“ sprechen die Werbetexte seiner letzten Bücher. Bis etwa 1990 hieß es darin, dass seine weltweiten Auflagen bereits rund 50 Millionen Bücher betragen. In über 30 Sprachen.

Die größten Erfolge und Auflagen waren in den ersten Jahrzehnten seiner Arbeit als Autor der Prä-Astronautik. Unangefochten an der Spitze sind dabei fraglos seine ersten Bücher ab 1968. Und doch ist Erich von Däniken mit 85 Jahren noch lange nicht in Rente. Erst vor wenigen Tagen erschien sein 43. Buch, das ich Euch HIER vorgestellt habe. Hinzu kommen abertausende von Vorträge rund um die Welt, die er in mehr als einem halben Jahrhundert gehalten hat.

Man kennt von Däniken in der Grenzwissenschaft. Die Prä-Astronautik, die Ancient Aliens, sind untrennbar mit seinem Namen verbunden. Weit hinter ihm folgen andere Autoren und Forscher dieser Themen, die nicht annähend an die Erfolgte von Erich von Däniken anknüpfen können. Das ist heute nicht anders, wie vor Jahrzehnten. Für Kritiker ist das kein Problem, wenn diese auf Buchveröffentlichungen der Grenzwissenschaft, Prä-Astronautik und auch UFOs blicken. Für diese sind solche Bücher oft nur reine Geldmache der Autoren.

Dass diese Autoren meistens kaum etwas an ihren Büchern verdienen, und dass sie viel Geld in ihre Arbeiten im Vorfeld investieren, „übersehen“ diese Kritiker. Gutes Geld mit solchen Büchern verdienen zu können, ist eine Erfindung der Skeptiker (oder überhaupt mit Büchern).  Wenngleich es „esoterische Buchbereiche“ gibt, die bis heute einen guten Markt haben. Hier können die Autoren ohne finanziellen Einsatz – etwa für Recherchen – durchaus gute Absätze erzielen.

Wirklich reich werden kaum irgendwelche Autoren. Egal welche Art Bücher sie schreiben. Zehntausende Manuskripte werden jedes Jahr von Verlagen abgelehnt. Kaum ein Werk schafft es zu einem echten Buch. Und saugt man sich nicht irgendwelche „Enthüllungen“ und „Alien-Sensationen“ aus den Fingern, haben grenzwissenschaftliche Mystery-Bücher kaum Chancen bei den Lesern.

„Ich kann gut davon leben“

Bei Erich von Däniken sieht das anders aus. „Ich kann gut davon leben“ oder „ich bin einer der wenigen, die sich nicht beklagen können“, sagt er selber sinngemäß seit Jahrzehnten immer wieder. Daraus hat er nie ein Geheimnis gemacht. Immer wieder betonte er dies in entsprechenden Interviews, in denen die Sprache auf seine finanzielle Situation kam. Der „Auflagenmillionär“ sorgt deshalb nicht selten für hitzige Kontroversen zwischen seinen Kritikern, Hatern und Neidern sowie seinen Lesern, Fans und „Anhängern“ der Prä-Astronautik-Idee.

Erst vor kurzen gab es genau dazu eine Diskussion in einem Internetforum. Durch seine Thesen sei von Däniken sogar zum „Multimillionär“ geworden, wurde da posaunt. Vollkommen an den Haaren herbeigezogen, wie im dortigen Forum sogar Däniken-Kritiker darlegten. Er verdiene zwar gut, aber das Geld geht auch wieder sehr schnell raus. Zum Beispiel für seine Mitarbeiter, wie betont wurde.

Ein uralt Argument, um die Prä-Astronautik an sich zu „verteufeln“. Man muss nur genug alle Seiten und Bereiche angreifen, ist der Tenor. Vor Jahrzehnten war es nicht anders. Da wurde zum Beispiel von einer großen Zeitung Däniken und die Ideen der Astronautengötter dadurch als Humbug dargelegt, in dem man den Hauptprotagonisten einfach persönlich mit Belanglosen angriff. In diesem Fall: Von Däniken trägt erhöhte Sohlen bzw. Absätze – da er so klein ist, und ihn sonst keiner ernst nimmt.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Auch wenn immer wieder das Thema „Geld“ im Zusammenhang mit der Person von Däniken aufkommt, bleibt es für viele nicht uninteressant. Da gibt es keinen Unterschied zu irgendwelchen Promis aus Hollywood oder Z-Promis diverser Müll-Sendungen des deutschen Fernsehens. Irgendwie interessiert es die Öffentlichkeit. Das dachte sich auch eine Internetseite vor wenigen Tagen, die verkünden konnte, wie viel Vermögen der Herr Erich von Däniken besitzt.

Erich von Däniken Vermögen: 30 Mio. Dollar netto

Die Banken werden wohl die einzigen sein, die über die Finanzen des Erich von Däniken Bescheid wissen. Neben ihm selber, natürlich. Doch kürzlich bekam ich die Google Alert-News „Erich von Däniken Vermögen – so reich ist Erich von Däniken wirklich“, die auf einem fragwürdigen News-Portal im Netz veröffentlicht wurde. Übrigens seine Webseite, die unter anderem zu allen möglichen öffentlichen Personen die behaupteten Vermögen publiziert.

In den angeblichen Finanz-News zu von Däniken war unter anderem zu lesen:

Erich von Dänikens Reinvermögen: Erich von Däniken ist ein Schweizer Autor mit einem Nettovermögen von 30 Millionen Dollar.

(…) Eines seiner bekanntesten Werke ist das 1968 erschienene Buch ‚Chariots of the Gods?‘. (…) Er hat viele Bücher in englischer und deutscher Sprache verfasst, darunter sein jüngstes Buch ‚Remnants of the Gods: A Visual Tour of Alien Influence in Egypt, Spain, France, Turkey, and Italy‘ in 2013. (…) Seine Bücher wurden in 32 Sprachen übersetzt und haben sich über 63 Millionen Mal verkauft.

30 Millionen Dollar netto! Das ist nicht gerade wenig und Erich von Däniken damit fraglos Multimillionär.

Wie kommt diese riesen Summe zusammen? Das wird auf der zweifelhaften Webseite natürlich nicht verraten. Trotz mehr oder wenig seriöser Aufmachung im Stil einer Nachrichtenseite ist das wohl nicht mehr als eine Fake-News-Schleuder. Auch meine Anfragen nach einer Quelle oder einem Beleg für diese beachtliche Angabe, wurden dort nicht beantwortet.

Es scheint aber eine alte „Information“ zu sein, die aus dem Englischen übernommen wurden. Das zeigt sich schon an dem genannten Buchtitel „Chariots of the Gods?“, womit die englische Ausgabe seines Erstlings „Erinnerungen an die Zukunft“ von 1968 gemeint  ist. Dann handelt es sich bei dem angeblich „jüngsten“ Buch „Remnants of the Gods“ um den englischsprachigen Titel des von Däniken-Buch „Der Mittelmeerraum und seine mysteriöse Vorzeit„, das schon 2012 in Deutsch erschien. Danach folgten noch eine ganze Reihe weiterer Bücher; auch in englischer Übersetzung. Auch ist die Angabe von 63 Millionen verkauften Büchern überholt.

Ohne seriöse nachweisbare Quelle also nichts weiter als Fake-News.

Von Däniken: „So ein Unsinn!“

Was sagt denn Erich von Däniken dazu, dass alle Welt durch Verbreitung unter seinen Namen in den Google-News  nun seinen Kontostand weiß? Ich habe ihn mal selber gefragt, da er diese Meldung sicher nicht mitbekommen hat.

Lieber Lars, DANKE für die Mitteilung.

W e r  schreibt denn diesen Unsinn über mein angebliches Vermögen?  Ich habe kein Vermögen. Richtig ist, dass ich all die Jahre gut verdiente, aber das Geld das hereinkam, ging genauso schnell wieder hinaus. Und dies für keinerlei Luxus. Ich besaß je weder eine Villa, einen Swimmingpool oder ein Ferrari-ähnliches Auto. Die Einnahmen gingen in die Forschung, mein Archiv, Reisen,  Mitarbeiter etc.

Tatsache ist auch, dass ich seit März dieses Jahres keine Einnahmen habe. Alle Reisen, Vorträge, Verpflichtungen in den USA und anderswo wurden abgesagt. Corona sei Dank!(Formatierung von Erich übernommen)

Selbst die meisten Däniken-Kritiker werden unumwunden zugeben, dass das eine gepfefferte Fake-News ist. Es stellt sich die Frage, warum jemand solchen Quatsch in die Welt setzt? Neid auf den Erfolg des Autors mit seinen Ideen um Außerirdische in der Antike? Wohl weniger, da auch andere angebliche Vermögen diverser Personen des öffentlichen Lebens hier „offengelegt“ werden. Zum Beispiel von der bekannten verstorbenen Schauspielerin Marlene Dietrich. Sie war laut dieser Webseite mit einem Vermögen von 30 Millionen Dollar netto angeblich genauso reich wie Erich von Däniken heute …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

Elon Musk: „Aliens bauten die Pyramiden“ – und die dazu verbreiteten Fake-News von „RT deutsch“ (+ Videos)

Teilen:
Elon Musk: "Aliens bauten die Pyramiden" - und die dazu verbreiteten Fake-News (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Elon Musk: „Aliens bauten die Pyramiden“ – und die dazu verbreiteten Fake-News (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die Kombinationen „Pyramiden“ und „Aliens“ oder „Außerirdische“ sorgt immer wieder für Schlagzeilen in der Presse. Vor allem dann, wenn bekannte Persönlichkeiten sich dahingehend äußern. So auch kürzlich, als kein geringerer als Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter verbreiterte,  dass Aliens die Pyramiden gebaut hätten. Ein gefundenes Fressen für die Mainstreammedien, worauf auch Archäologen in Ägypten reagierten. Doch das war nicht sein einziger Twitter-Post in diesem Zusammenhang. Nur mit dem Unterschied, dass gewissen Medien seine weiteren Tweets vollkommen falsch wiedergaben – und damit Fake-News verbreiteten.


Elon Musk: „Aliens bauten die Pyramiden“

Elon Musk ist als Chef von Tesla und dem privaten Weltraumunternehmen SpaceX längst eine Legende. Millionen Menschen in aller Welt feiern den „Technologie-Vordenker“ als Visionär und Wegbereiter neuer Technologien.

Kein Wunder also, dass Musk allein bei Twitter fast 40 Millionen Follower hat. Ein Mann mit international enormer Reichweite, dessen Tweets Millionen Menschen lesen. So auch seine Nachricht vom 31. Juli 2020, in dem er wie aus heiterem Himmel schrieb: „Aliens bauten die Pyramiden.“ Das zog weltweit eine Vielzahl an Presseberichten und Meldungen nach sich. Vor allem aus dem Grund, da unzählige Menschen bei Twitter diese „Botschaft“ von Musk nicht nur liketen und kommentierten, sondern auch weiter verbreiteten.

Mit Stand heute (17. August) hatte der Tweet zu Ägypten  rund 28.000 Kommentare, 556.000 „gefällt mir-Angaben“ und wurde ca. 90.000-mal weiter geteilt. Auch für einen so bekannten Geschäftsmann wie Elon Musk ist das im Vergleich zu seinen anderen Tweets enorm!

So ließen auch Reaktionen aus Ägypten nicht lange auf sich warten. Archäologen wie Dr. Zahi Hawass und andere luden unter anderem ebenfalls bei Twitter Musk ein, dass er sich selber die Pyramiden und Gräber der Erbauer dort ansehen solle. In Statements aus dem Land der Pyramiden hieß es, das sehr wohl die Pharaonen die Pyramiden erbauten und keine Aliens hier am Werk waren.

Solche Aussagen aus Ägypten verhalfen dem Tweet von Musk sicher noch weit mehr Aufmerksamkeit. Auch in die deutschen Medien und „Promi-News“ im Fernsehen schaffte er es so. Dann wurde es sehr schnell still um diesen Spuk von Musk.

Der „Twitter-Ausrutscher“ von Musk bei „RT deutsch“

Elon Musk beließ es aber nicht bei diesem einen Tweet über die Pyramiden in Ägypten. Er setzte noch zwei weitere ab, die aber von den Medien geschlossen überlesen wurden. Auch bei Twitter selber weckten sie kein großes Interesse mehr, da sie kaum mehr jemand teilte, kommentierte oder mit einem „Like“ versah. Knapp 1.000 bzw. 3.000 sogenannter Retweetes errichten diese. Verschwindet gering zum seiner Aussagen, dass Aliens für Pyramiden bauten (90.000-mal).

Diesen kleinen „Twitter-Ausrutscher“ hat jetzt aber „RT deutsch“ erneut zum Thema gemacht. Der deutsche Ableger des russischen Staatssenders „Russia Today“, der in der Vergangenheit immer wieder für Kritik sorgte. Hauptvorwürfe sind die angebliche Verbreitung von Fake-News und Auslandspropaganda für die russische Regierung um Wladimir Putin. Und Fake-News verbreitet der Sender auch tatsächlich in der entsprechenden Meldung „Trotz Elon Musks Alien-These: Kein Touristenstrom zu den Pyramiden in Ägypten“ vom 17. August.

Eigentlich geht es darin – wie es die Überschrift unschwer erkennen lässt -, dass „dieses fantasiereiche Alleinstellungsmerkmal dem stagnierenden Tourismus vielleicht entgegen“ kommen könnte. So könnte die Aussage von Musk also neue Touristen ins Land locken. Denn, so schreibt „RT deutsch“:

Eine Menge Retweets und Likes hat Elon Musks neuester kontroverser Tweet geerntet, in dem er die steile These teilt, Außerirdische hätten die berühmten Pyramiden in Gizeh gebaut. Die ägyptische Bevölkerung und Archäologen des Landes sind entsetzt.

Die eigentliche Meldung bei „RT deutsch“ ist dabei aber ein knapp dreiminütiges Video, das der Sender einen Tag zuvor auf YouTube hochgeladen hat. Kern des Videos ist der Tourismus in Ägypten und das die Aussage von Musk ihn bis dato nicht ankurbelte.

Fake-News bei „RT deutsch“

Die Flauten im Tourismus beschränken sich bekanntlich vor allem durch Corona auf die ganze Welt, so dass das nicht weiter verwunderlich ist. Doch „RT deutsch“ verbreitet in diesem sehr kurzen Video einige ganz erstaunliche Falschaussagen – Fake-News, die frei erfunden wurden! So etwa heißt es in dem Video schon zu Beginn über den besagten Tweet von Musk:

Hier verbreitet er seine Auffassung, dass die berühmten Pyramiden von Gizeh von Außerirdischen gebaut wurden. Ein möglicher Verdächtiger: Kein anderer als der ägyptische Pharao Ramses der Große.“

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Ramses der Große (Ramses II.) wird hier also als Alien und Pyramidenbauer dargestellt. Es wird sogar suggeriert, dass Musk selber ihn als „möglichen Verdächtigen“ und damit auch Außerirdischen angesehen habe. Leider gelogen, denn das einzige was hier stimmt, ist, dass Ramses der Große in der Tat einer der berühmtesten Pharaonen überhaupt ist. Ganz nebenbei lebte Ramses II. über 1.000 Jahre nach dem Bau der Gizeh-Pyramiden in der 19. Dynastie. In einer Zeit, in der in Ägypten längst keine Pyramiden mehr gebaut wurden.

Vielleicht ein Irrtum von „RT deutsch“? Könnte man denken. Doch dann folgt eine Fake-News, deren exakten Inhalt sich „RT deutsch“ schlicht ausdachte (oder ihn nicht gelesen hat):

Um seine Theorie zu untermauern, postete der Milliardenschwere Unternehmer nur Stunden später einen BBC-History-Artikel, der, wie er schreibt, eine vernünftige Zusammenfassung gibt, wie dies geschehen ist.“

Dieser Tweet zur BBC vom 1. August wird im Video gezeigt und er ist weiterhin bei Musk auf Twitter zu finden. Es ist dieser Artikel HIER von Dr. Joyce Tyldesley von 2012. Mehr als irreführen ist dabei allerdings die Falschaussage, das Musk damit seine Theorie mit dem Pyramidenbau durch Aliens „untermauern“ wolle. Denn wer von den „RT deutsch“-Zuschauern sich die Mühe macht, den von Musk verlinkten BBC-Artikel anzusehen, wird sehr schnell das Gegenteil feststellen.

Von „RT deutsch“ übersehen?

In dem Artikel wird recht detailliert beschrieben wo die Menschen lebten, die die Pyramiden in Gizeh erbauten. Wer diese Menschen und Arbeiter waren, woher sie kamen und wie sie lebten. Der Artikel handelt schlicht und einfach von den Siedlungen der Pyramidenarbeiter und dem Heer von weiteren Arbeitern, wie Bäcker und Schlachter für die Versorgung der Bauarbeiter. Es heißt sogar explizit in dem Artikel:

Nach dem Vergleich von DNA-Proben aus den Knochen der Arbeiter mit Proben aus modernen Ägyptern hat Dr. Moamina Kamal von der Medizinischen Fakultät der Universität Kairo vorgeschlagen, dass die Pyramide von Cheops ein wirklich landesweites Projekt ist, bei dem Arbeiter aus ganz Ägypten nach Gizeh zogen. Sie hat keine Spur einer außerirdischen Rasse entdeckt, menschlich oder intergalaktisch, wie in einigen der einfallsreicheren ‚Pyramidentheorien‘ vorgeschlagen.

Dieser BBC-Artikel bietet eine sinnvolle Zusammenfassung, wie es gemacht wurde„, schrieb Musk dazu. Kein Wort davon, dass dieser seine Alien-Thesen „untermauert“. Weder im Tweet und schon gar nicht im BBC-Artikel selber. Offensichtlich hat sich niemand bei „Russia Today“ bequemt den Link von Musk anzusehen.

Gleiches gilt für einen Tweet, den er direkt nach seinem 1. „Alien-Tweet“ zu den Pyramiden am 31. Juli postete. „Die Große Pyramide war 3.800 Jahre lang das höchste Bauwerk, das Menschen gebaut haben“, heißt es in diesem. Menschen.

Dabei verlinkt Musk auf den Eintrag zur Cheops-Pyramide bei der englischen Wikipedia. Dies Nachricht von Musk erwähnt „RT deutsch“ erst gar nicht.

Offensichtlich versuchte Musk mit diesen zwei Tweets „zurückrudern“, nachdem er mit seiner „Aliens bauten die Pyramiden„-Nachricht ein derart große Lawine lostrat. Dass er bzw. die von ihm verlinkten Seiten von Menschen als Erbauer sprechen, hat „RT deutsch“ bei der „Recherche“ versehentlich „übersehen“. So wie auch „übersehen“ wurde, dass weder Musk noch jemand anders den ein Jahrtausend nach dem Pyramidenbau lebenden Pharao Ramses II. als Alien oder Bauherren ansieht …

Video-Auswahl zum Thema

Video vom 26. Aug. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 12. März 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

6. Okt. 2018 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

Superstar Robbie Williams will in einer eigenen „Alien-Doku“ über seine UFO-Erfahrungen berichten: Hintergründe & Fake-News

Teilen:
Superstar Robbie Williams will in einer "Alien-Dokumentation" über seine UFO-Erfahrungen berichten (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Superstar Robbie Williams will in einer „Alien-Dokumentation“ über seine UFO-Erfahrungen berichten (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Der britische Sänger und Entertainer Robbie Williams wurde als Teenieschwarm in den 1990er Jahren zum Superstar. In der Grenzwissenschaft und  Mystery Files fällt der vielfach ausgezeichnete Musiker aber weniger durch seine musikalischen Darbietungen auf, sondern eher durch seine Aussagen zu UFOs, Aliens und anderen Themen des Phantastischen. Wie jetzt bekannt wurde, will Williams zusammen mit einem US-TV-Sender eine Dokumentation über Außerirdische, UFOs und andere Phänomene wie Tierverstümmelungen produzieren. Inklusive seiner eigenen UFO-Erlebnisse, die ihn nach seinen Worten „verrückt und fett gemacht“ hätten. Für diese Doku habe er „sogar seine musikalische Karriere auf Eis gelegt“, wie verschiedene Medien berichten! Wie genau der Musiker seine Alien-Doku plant, was mit seiner Karriere in Wirklichkeit ist und was vielleicht hinter dem Doku-Projekt stecken könnte, lest Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Robbie Williams und das Unfassbare

Ob man die Musik des preisgekrönten und gefeierten Sängers Robbie Williams mag oder nicht, ist Nebensache. Wie viele anderen Superstars hatte und hat aber auch Williams so seine Marotten, Skandale und Probleme. So etwa hat die britische Regenbogenpresse seine Drogen- und Alkoholprobleme einst mehr als ausführlich dokumentiert bzw. eher ausgeschlachtet.

Eben kaum ein Star ohne Skandale.

In der Grenzwissenschaft fiel Williams – wenn überhaupt – hin und wieder dadurch auf, dass er von UFOs und Aliens erzählte. Er selber habe bereits UFOs gesehen und glaubt durchaus auch an Außerirdische. Allerdings schien diese „UFO-Phase“ des Sängers lange vorbei zu sein und in Medienberichten 2012 nach einem Interview mit „The Sun“ hieß es, dass er seine UFO-Interesse inzwischen bereiten würde:

Es hat nicht funktioniert. Es hat mich nur verrückt gemacht und – zu der Zeit – auch fett. Ich war verrückt und fett und sah UFOs.“

„Die Situation war ein PR-Alptraum“, so Williams am 31. August 2012 zu „The Sun“. Einige Jahre zuvor sah das noch ganz anders aus. Da sprach Williams noch davon, dass er nach UFOs Ausschau halte und er sogar Besuch von Aliens bekam. Gerade als er an seinem Song „Arizona“ arbeitete, in dem er über UFO-Entführungen singt …

International machten seine angeblichen UFO-Sichtungen und Alien-Geschichten Schlagzeilen in der Boulevardpresse. Ernsthaft überprüft, ob und was von ihm am Himmel gesehen wurde, hat aber meines Wissens nach kein UFO-Forscher oder -Verein. Seine Partyexzesse und Probleme mit Drogen, Medikamenten und  Alkohol ließen seine Behauptungen auch mehr als nur fragwürdig erscheinen!

Fett und verrückt durch UFOs …

Auch wenn Robbie Williams im Nachhinein sagt, dass seine „UFO-Phase“ in damals verrückt und fett gemacht habe, wage ich das zu bezweifeln. Ich glaube da lagen die Ursachen wohl ganz woanders.

Obwohl der Sänger bereits vor Jahren sein Interesse für Aliens und UFOs öffentlich bereute, rudert er jetzt zurück. Er plant gleich eine ganze Dokumentation zum Thema Außerirdische, in der auch er selber seine Sichtungen und Erfahrungen schildern will. So zitiert der „Daily Star“ am 6. August eine nicht genannte „Quelle“ mit den Worten:

Robbie hatte eine Reihe von Begegnungen, die durch konventionelle Wissenschaft nicht erklärt werden können. Er stimmte dem Angebot, bei einem Film seines Freundes Georg mitzuwirken, direkt zu. Er schämt sich nicht für das, was er glaubt, gesehen zu haben.“

Das klingt nicht gerade danach, als habe Williams mit dem UFO-Thema abgeschlossen. Eine „Dokumentation im Akte X-Style“ soll es sogar werden, die Williams mit seinem Freund George Knapp produzieren möchte. Beziehungsweise produziert hat.

Knapp wiederum ist Journalist beim US-TV-Sender „Channel 8“, der zusammen mit Jeremy Corbell die UFO-Doku „Hunt For The Skinwalker“ mit Williams produzierte. Darin soll es natürlich nicht nur um die UFOs des Musikers gehen, sondern auch um andere UFO-Sichtungen sowie Tierverstümmelungen und Alien-Begegnungen auf einer Ranch in Utha.

Der Name der Williams-Alien-Dokumentation – „Hunt For The Skinwalker“ – ist dabei mehr als nur Programm.

Robbie Williams „Auf der Jagd nach Gestaltwandlern“

Indianer in den fraglichen Gebieten erzählen von einer seltsamen Kreatur, die sie selber „Skinwalkers“ nennen. Sehr frei übersetzt heißt das „Haut-Wanderer“, was nichts anders ist als ein „Gestalt-Wandler“. Also ein Wesen, das angeblich in der Lage ist sein Aussehen, eben seine Gestalt, zu verändern. Verschiedene Medienberichte nennen Williams deshalb schon „den neuen Akte X-Richter“ im Sinne eines Mystery-Jägers und -Ermittlers wie Fox Mulder aus der TV-Erfolgsserie „Akte X“.

Natürlich ist das vollkommen überzogen. Und doch wird Williams Alien-Einsatz und UFO-Doku von einigen Seiten sogar bejubelt, heißt es zumindest in den meisten Medienberichten. In diesen wird der Autor und UFO-Forscher Michael Luckman vom (mir unbekannten) „Zentrum für extraterrestrische Forschung“ in New York mit den Worten zitiert:

Robbie wird jetzt ein Point-Mann für den Kontakt mit Außerirdischen. Keine der Erfahrungen, die ich gesehen habe, sind in der gleichen Kategorie von dem, was Robbie erlebt zu haben scheint. Robbie könnte leicht verschwinden und dann wieder kommen.

Er ist der erste bekannte Promi, der tatsächlich nach draußen geht und aktiv nach außerirdischen Lebensformen sucht, ungewöhnlich aktiv ist und sogar seine musikalische Karriere auf Eis gelegt hat. Es ist bei ihm wahrscheinlicher Kontakt herzustellen, da er so spirituell ist – er macht es bis zum Maximum.“

Wie soll man diese erstaunliche Aussage von Luckman über den Superstar Williams und seine Alien-Jagd einordnen?

Williams legt seine Karriere für UFOs auf Eis?

Die Dokumentation „Hunt For The Skinwalker“ von und mit Williams ist brand-aktuell. Die von zahllosen Medienberichten zitierte Aussage von Michael Luckman über ihn allerdings ganz und gar nicht. Sie ist im Gegenteil sogar recht genau zehn Jahre alt. Schon am 19. September 2008 brachte „Yahoo News“ das Zitat, am 11. September 2008 „Focus-Online“ oder auch am 19. September 2008 die Show-News-Seite „NME“.

Robbie Williams lässt seine Musikkarriere also nicht zu Gunsten von UFOs und Aliens ruhen, wie es die meisten Medienberichte durch das Luckman-Zitat oben suggerieren. Außerdem fielen die Worte von Luckman zu einer Zeit, in der Musiker so oder so eine „Auszeit“ nahm (Anfang 2007 bis Mitte 2009), da es zuvor eben zu der negativen Presse durch seine Exzesse und UFO-Sichtungen kam.

Was bleibt ist die US-Alien-Doku „Hunt For The Skinwalker“ mit Robbie Williams als fraglosen Star der Sendung. Nicht mehr und nicht weniger.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Er ist aber in den USA mit dieser Doku auf den Spuren des Unfassbaren, der UFOs und der Außerirdischen in sehr guter Gesellschaft. In Amerika sind derartigem TV-Formate überaus beliebt und sehr erfolgreich, worüber ich auf diesem Blog immer mal wieder berichtet habe (s. zum Beispiel HIER, HIER & HIER). Die US-TV-Doku-Landschaft ist dort eine andere wie hier in Mitteleuropa oder Deutschland.

Und das ist eigentlich ein sehr geschickter Schachzug von Musik-Superstar Robbie Williams und seinem Management. Obwohl er in zahllosen Ländern der Welt ein gefeierter Musiker und Superstar ist, hat er in den USA mit seiner Musik nie wirklich Erfolg gehabt. Alle Bemühungen in den USA erfolgreich Fuß zufassen schlugen fehl. Das zeigt beispielsweise auch seine Diskografie der letzten 20 Jahre. An dieser sieht man, dass seine gefreiten und mit Platin-Auszeichnungen überhäuften Nummer 1-Alben in den USA praktisch überhaupt keine Beachtung in den Charts fanden.

Vielleicht gelingt Robbie Williams der Sprung in die US-Musik-Charts also „durch die Hintertür“, in dem er sich dort durch UFO-Dokus in das öffentliche Bewusstsein bringt. Im Sinne von „was singt dieser Williams eigentlich?“ …

Immerhin nennen selbst etablierte Mainstram-Wissenschaftler in den USA ihre Mitwirkung bei der der TV-Reihe „Ancient Aliens“ in ihrer offiziellen Biographie. Im amerikanischen Raum muss man auch als Wissenschaftler gesehen werden. Vielleicht haben sich das auch Robbie Williams und sein Management gedacht?

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , <

Fake-News im Namen Gottes? Die Fälschung des Markus-Evangelium, die Auferstehung Jesus Christus und Manipulationen in der Bibel

Teilen:
Die Fälschung des Markus-Evangelium und weitere Manipulation um Jesus Christus - niemanden scheint es zu stören! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die Fälschung des Markus-Evangelium und weitere Manipulation um Jesus Christus – niemanden scheint es zu stören! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Falschmeldungen, unwahre oder manipulierte Aussagen, erfundene Fakten und Begebenheiten sowie weit verbreitete Irrtümer gab es schon immer und wird es immer geben. Neudeutsch ist all das inzwischen unter dem Sammelbegriff „Fake-News“ weithin bekannt geworden. Kleine und große Unwahrheiten oder Manipulationen, die seit Jahrtausenden die Welt prägen. Was aber, wenn solche Fake-News Milliarden Menschen in ihren religiösen Grundfesten betreffen – und zwar alle gläubigen Christen und Bibelgläubige der Welt? Eine derart weitreichende Manipulation gibt es neben vielen weiteren Irrungen und Wirrungen in der Bibel tatsächlich. Dabei betreffen diese biblischen Fake-News nichts Geringeres als die Auferstehung und die Erscheinung des gekreuzigten Jesus Christus in den Evangelien! Alles über diese manipulierte oder sogar erfundene Aussage und weitere Schwindeleien im Neuen Testament erfahrt Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Machen wir uns nichts vor, und die Bibelforschung macht es sich auch nicht: Die Bibel ist kein historisches Geschichtsbuch. Diese Ansichten sind – bis auf bei einigen Glaubensgemeinschaften – schon sehr lange veraltet.

Wahrheiten, Widersprüche und geschichtlich durchaus korrekte Angaben geben sich mit religiöser Propaganda, Erfindungen und Unwahrheit in den Büchern der Bibel den Federkiel in die Hand. Zehntausende Korrekturen, Änderungen und Umschreibungen sind in den bisher ältesten Bibelhandschriften heute bekannt. Den Wert des Buches der Bücher schmälert das natürlich nicht. Wohl aber die Art und Weise, wie Menschen die Texte lesen und verstehen (wollen).

An einigen unauslöschlichen Irrtümern sind dabei nicht mal die Bibel bzw. ihre Verfasser schuld. Ehre die Leser oder besser gesagt die Nicht-Leser der Bibel. Und das beginnt schon am Anfang des Buches der Bücher.

Etwa die entzückende Vorstellung, dass Adam und Eva im Garten Eden einen Apfel vom Baum nahmen. Sei es auf religiösen Gemälden, Fresken, Bibelillustrationen oder in Büchern, überall begegnen wir diesem Apfel der Sünde. Im Buch Genesis ist nur leider dieser Apfel gar nicht erwähnt. Es gab ihn überhaupt nicht, sondern nur eine „Frucht“.

Was es aber in diesem Zusammenhang gab, waren zwei Bäume in Eden, die Gott für Adam anpflanzte. Nicht nur einer. Auch das wird gerne überlesen. Einer davon sei der „Baum des Lebens“ gewesen und der andere der berühmte „Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen“ (Gen. 2,9). Und nur von dem letztgenannten Baum durfte Adam nicht essen, wie Gottes es ihnen befohlen hatte. Vom „Lebensbaum“ indes schon, da für diesen im Buch Genesis ein solches Verbot überhaupt nicht ausgesprochen wurde.

Wohin das Verbot, vom „Baum der Erkenntnis“ zu essen, letztlich führte, „wissen“ alle Christen: Zum Sündenfall durch Adams (zweite) Frau Eva. Auch wenn das, wie ich es in diesem Artikel HIER deutlich gemacht habe, eine reine Unterstellung bzw. Erfindung ist.

Vom öffentlichen Irrtum zu echten Fake-News

Dass die ersten Menschen im Garten Eden einen knackigen Apfel eines verbotenen Baumes verspeisten, ist eher als eine öffentliche Legende anzusehen. Weitergetragen durch unzählige sog. „Christen“, die selber die biblischen Schriften nicht aufmerksam genug gelesen habe. Wenn überhaupt. Von einer „Dramatik des nicht vorkommenden Apfel“ kann hier selbstverständlich keine Rede sein.

Dramatischer aber wird es, wenn in der heutigen heiligen Schrift etwas zu lesen ist, was dort ursprünglich gar nicht stand. Also eine nachträgliche Einfügung und wenn man so will ein absichtlicher Betrug an den Gläubigen. Hierbei kann dieser „Schwindel“ kaum schwerwiegender sein, als das, was die Bibelschreiber im Evangelium des Markus machten: Sie erfanden darin Jesus Christus Auferstehung und leibliche Erscheinung nach seinem Tod.

Kann man durch DNA-Untersuchungen tatsächlich Verwandte von Jesus Christus finden? (Bilder: gemeinfrei / Montage L. A. Fischinger)
Wissenschaftler wollen durch DNA-Analysen Verwandte von Jesus Christus finden: Ein Fakten-Check und die Hintergründe (Bilder: gemeinfrei / Montage Fischinger-Online)

Ein reiner Irrtum mit einem Apfel in Eden fällt angesichts einer solchen Tat der Bibelautoren mehr als nur weit in den Hintergrund. Immerhin beten beispielsweise die Gläubigen der römisch-katholischen Kirche in der Messe das sogenannte „Geheimnis des Glaubens“:

Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit.“

Hergeleitet ist dies aus dem zwischen 80 und 90 nach Christus abgefassten Brief an die Hebräer (4,14-16) des Neuen Testament und die Grundlage aller Christen. Gleich welcher Konfession.

Warum sollte man als Christ daran zweifeln? Weil eifrige Bibelschreiber diese Kernaussage des Glaubens – Tod und Auferstehung – im Markus-Evangelium erfunden haben. Jenes Evangelium, das in diesem Zusammenhang immer zitiert wird und heute als das älteste der vier Evangelien gilt.

Das Markus-Evangelium

Im Neuen Testament in das erste Evangelium das des Matthäus, gefolgt von Markus. Das hat einen einfachen Grund, da früher angenommen wurde, dass die Schrift von Matthäus von allen vier Evangelien die älteste ist. Von dieser Ansicht ist die Bibelforschung unlängst abgewichen, so dass heute Markus als der erste Evangelist angesehen wird, der das Wirken des Jesus von Nazareth dokumentierte. Entstanden ist es etwa 63 bis 70 nach Christus; vielleicht in Rom.

Hierbei ist es natürlich offen bis fraglich, was in dem Markus-Evangelium wirklich authentisch „dokumentiert“ ist. Die Bücher des Neuen Testamentes, wie eben die Evangelien, unterscheiden sich da in Nichts von den Schriften des Alten Testamentes. Historische Wahrheiten sind auch hier mehr oder weniger schwer fassbar. Das gilt natürlich auch für die Identität der Verfasser der Evangelien. Als sicher gilt aber inzwischen, dass andere Evangelisten die Markus-Schrift als Quelle nutzten. Einige Bibelforscher sprechen sogar davon, dass sie Aussagen von Markus einfach in ihre Evangelien übernahmen.

Allerdings ist es unstrittig, dass kein Evangelium als Augenzeugenbericht des Leben Jesu verstanden werden darf. Erstens, weil diese offenkundig über Jahrzehnte nur als mündliche Überlieferung nach dem Tod Jesus weitergegeben wurden, bevor man sie niedergeschrieben hat. Und zweitens, da es unbekannt ist, ob die Evangelisten bzw. Evangelien-Autoren überhaupt Jesus zu Lebzeiten begegnet sind.

Prinzipiell gilt das für alle Überlieferungen der ganzen Welt. Wenn es also niedergeschriebene Erzählungen aus der x-ten Hand vom Leben und Wirken des Jesus von Nazareth sind, was soll man glauben?

Die Auferstehung bei Markus

Fake-News der Bibel sind zu glauben und Folge zu leisten! Aber wer ist der Urheber und bestimmt das? (Bild: Fischinger-Online / gemeinfrei)
Fake-News der Bibel sind zu glauben und Folge zu leisten! Aber wer ist der Urheber und bestimmt das? (Bild: Fischinger-Online / gemeinfrei)

Markus 16,1ff. erzählt von der Auferstehung Jesus. Die weithin bekannte Geschichte von der Entdeckung des leeren Grabes durch Maria Magdalena, Maria und Salome mit dem davor weggerollten Felsen und wie ein „Engel“ ihnen im Grab sagte, sie sollen „Jesus, den Nazarener, den Gekreuzigten“ hier nicht suchen. Er sei auferstanden, so der „mit einem langen, weißen Gewand“ bekleidetet „junge Mann“ im Grab zu den drei Frauen. Sie sollen das Wunder der Auferstehung allen anderen verkünden, heißt es weiter. Niemand aber konnte und wollte das glauben, was die Frauen da behaupteten.

Wer mag es ihnen verübeln?

Erst als Jesus Christus verschiedene Male seinen Anhängern und Jüngern leibhaftig erschienen bzw. „offenbarte“, glauben auch sie alle. „Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung“, so der Auferstandene zu seinen Jüngern. Daraufhin wurde er „aufgenommen in den Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes“. Seine treuen Gläubigen wiederum folgten dem Auftrag und „gingen hinaus und verkündigten überall“ das Wunder der Auferstehung.

Das alles sind Szenen und Erzählungen vom leeren Grab Jesu, die jeder Christ zumindest vom Hörensagen her kennt. In dem legendären und berühmten Jesus-Monumentalfilm „Die größte Geschichte aller Zeiten“ („The Greatest Story Ever Told“) von 1965 ist dieses Schlüsselereignis sogar die Schlussszene. Epochal in Szene gesetzt von Hollywood.

Bewusst habe ich diese Ereignisse des Markus-Evangeliums hier zusammengefasst, um sie nochmals in Erinnerung zu rufen. Im Evangelium selber umfasst dieser Bericht insgesamt 20 Verse, von Markus 16,1 bis 16,20.

Leider ist fast alles darin eine Erfindung oder religiöse Propaganda.

Betrug im Namen des Herrn

Jeder, der sich eine Bibel zur Hand nimmt, um diese wunderbare Geschichte bei Markus nachzulesen, liest manipulierte Fake-News! Nicht weil uns etwas verschwiegen wird, sondern weil die Redakteure des Markus-Evangeliums sich das einfach ausgedacht und am Ende des Buches ergänzt haben. Eigentlich endet der Text alles andere als glorreich mit dem Vers 8 in Kapitel 16. Also ganze 12 Verse früher, als es in allen heutigen Bibeln zu lesen ist.

Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert - Haben dann er oder ich das Copyright ? (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert – Haben dann er oder ich das Copyright? (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Das beweisen die ältesten Niederschriften des Evangeliums, die bisher gefunden wurden.

Zum einen natürlich der weltberühmte in Altgriechisch verfasste „Codex Sinaiticus“, den  Konstantin von Tischendorf 1844 im Katharinenkloster am Sinai gefunden. Eine der bedeutendsten Handschriften der Bibel überhaupt und zugleich die älteste vollständig erhaltene Abschrift des Neuen Testaments. Entstanden ist das unschätzbar kostbare Werk etwa zischen 330 bis 360 nach Christus. Doch von den Versen 9 bis 20 ist darin keine Spur!

Im Katharinenkloster wurde 1892 noch ein weiterer unschätzbarer Codex von Agnes und Margaret Smith entdeckt: Der „Codex Syriacus“, der wie der „Codex Sinaiticus“ auf das vierte Jahrhundert datiert wird. Dieser kostbare Text-Schatz ist die zweitälteste Niederschrift des Neuen Testaments, die wir bis heute kennen. Und auch darin fehlen die  wichtigen Passagen, die heute in jeder modernen Bibel am Ende von Markus-Evangelium stehen.

Bei dem im Vatikan streng gehüteten „Codex Vaticanus“ aus der Zeit von 325 bis 350 nach Christus Endet Markus ebenfalls mit Vers 8. Ebenso fehlen die letzten 12 Verse von Mk. 16,9 bis 20 im „Codex Bobiensis“, der um etwa das Jahr 400 entstand und das Texte des Markus- und Matthäus-Evangelium umfasst.

Die Kirche wäre aber nicht die Kirche, wenn es später nicht zu einem „Wunder“ gekommen wäre. Geschehen beispielsweise in dem in griechischer Handschrift verfassten „Codex Washingtonianus“ aus dem fünften Jahrhundert. In diesem Codex finden wir aus dem Evangelium des Markus die Verse 5,31 bis 16,20.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Irgendwer hat also am Ende des vierten oder zu Beginn des fünften Jahrhunderts die Erzählung der Auferstehung und Erscheinung von Jesus nach der Kreuzigung einfach hinzugeschrieben. Erfunden quasi, da die älteren Handschriften diese Verse eben nicht enthalten.

Man könnte sagen, all das macht doch nichts. Es ist ja bekannt, dass die Bibel von unzähligen Menschen immer wieder umgeschrieben und verändert wurde. Unsere moderne Bibel wird so schon wohl richtig sein, wie man sie kennt.

Ja und Nein. Denn was hier von einem emsigen Bibelschreiber zum Markus-Evangelium hinzuerfunden wurde, ist inhaltlich nicht gerade belanglos. Anhand der Zusammenfassung weiter oben sollte das klar sein.

Die erfundene Auferstehung bei Markus

Wer nicht bei Markus nachlesen möchte, was exakt im Markus-Evangelium hinzugedichtet wurde, der möge das jetzt nachholen. In den bisher vorliegenden „Ur-Texten“ endet das Evangelium nämlich mit den unrühmlichen Worten:

Die Reliquie der heilige Anna: Auf den Spuren der Großmutter von Jesus Christus (Bild: hessen.de / Bearbeitung:_ Fischinger-Online)
VIDEO: Die Reliquie der heilige Anna: Auf den Spuren der Großmutter von Jesus Christus (Bild: hessen.de / Bearbeitung: Fischinger-Online)

„(Der „Engel“ sagte zu den drei Frauen im Grab) Aber gehet hin, saget seinen Jüngern und dem Petrus, er gehe euch voran nach Galiläa. Daselbst werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat. Und sie gingen hinaus und flohen von der Gruft; denn ein Zittern und Entsetzen hatte sie befallen; und sie sagten niemand etwas, denn sie fürchteten sich.“ (Mk. 16,7-8)

Maria Magdalena, Maria (Mutter des Jakobus) und Salome Spezereien flohen entsetzt und zitternd vor Furcht aus dem Jesus-Grab. „Und sie sagten niemand etwas“, dass das Grab leer war und sie darin einen „Jüngling, bekleidet mit einem langen, weißen Gewand“ gesehen haben, wie es heißt. Eben der angebliche „Engel“, wie man diesen deutet. Obwohl sie es eigentlich Petrus und den Jüngern auf Anweisung des Jünglings sagen sollten.

Irgendeinem Redakteur des Evangeliums nach Markus gefiel vor grob 1.500 Jahren das ganz und gar nicht. Ein anders Ende und weitere Ereignissen wurden ausgedacht. Das sehr bekannte christliche Bild, das Jesus letztlich sogar allen Jüngern gleichzeitig erschien, als diese zu Tisch saßen, gehört übrigens auch zu diesen Fake-News bei Markus. Und, wie erwähnt, sogar die mysteriöse Himmelfahrt des Messias selbst!

Tod und Auferstehung des Jesus von Nazareth

Jesus wurde in Jerusalem gekreuzigt, zu Grabe getragen, stand dann von den Toten auf, erschien seinen Anhängern und fuhr daraufhin in den Himmel. Für diese fundamentalen Lehren des Christentums gibt es nicht nur die erfundenen Aussagen im Markus-Evangelium als Quelle. Zum Glück für alle gläubigen Christen, könnte man meinen.

Es ist aber so, dass die drei anderen Evangelien des Neuen Testamentes alle nach Markus verfasst worden sind. Sie enthalten solche Aussagen über Jesus Auferstehung – aber nicht das älteste Evangelium der vier kanonischen Bücher. Zweifellos hat das einen sehr faden Beigeschmack für Bibelgläubige, sofern sie sich darüber überhaupt Gedanken machen.

Doch totgeschwiegen wird die Tatsache nicht, dass man bei Markus ein verlängertes Ende einfach erfand. Im Gegenteil, denn als im 19. Jahrhundert die bisherigen „Ur-Handschriften“ ohne die fraglichen Verse gefunden wurden, entflammten genau darüber hitzige Debatten. Was ist überhaupt authentisch und was ist das „Wort Gottes“ in der Bibel? Eine Diskussion, die eigentlich nie endete.

VIDEO: Der Vatikan und die Außerirdischen: brauchen wir (eines Tages) Weltraummissionare? (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons/gemeinfrei / NASA/JPL-Caltech)
VIDEO: Der Vatikan und die Außerirdischen: brauchen wir (eines Tages) Weltraummissionare? (Bild: Fischinger-Online / WikiCommons/gemeinfrei / NASA/JPL-Caltech)

Grundsätzlich sagen die Experten, dass der vermeintliche „Engel“ im leeren Grab zu den drei Frauen ja alles wichtige sagte. Dass Jesus auferstanden sei („er gehe euch voran nach Galiläa“) und der Nazarener alsbald erscheinen werde. Es wäre also kein erfundener Schluss mit weiteren Details aus späteren Evangelien nötig gewesen.

Andere argumentieren, dass das Markus-Evangelium schlicht und einfach nicht fertig geschrieben wurde. Oder, dass das Ende in den Wirren der ersten Christen irgendwie verlorengegangen sei.

Das mag alles richtig und durchaus möglich sein. Ändert aber nichts daran, dass der Markus-Schuss der modernen Bibeln ein Nachtrag ist! „Sekundärer Schluss“ oder „kanonischer Schluss“ nennt man diesen heute wohlklingend in der Bibelforschung. US-Präsident Donald Trump würde es sicher „alternative Fakten“ nennen. Gläubige Christen hinterfragen das jedoch nicht.

„Vater vergib ihnen…“

Mindestens 400 Jahre nach dem Leben Jesus wurde der Kirche die „göttliche Inspiration“ gesandt, ein neues Ende des Markus-Evangeliums hinzuzufügen. Doch nicht nur da. Zahlreiche Passagen und Aussagen sind nachträgliche Erfindungen der frühen Christen. Dass das keinen der heutigen Gläubigen (wenn sie denn überhaupt welche sind und nicht nur Christen „aus Tradition“!) stört, ist schon überaus verwunderlich. Vermutlich wissen sie es einfach nicht, obwohl es zum Teil fundamentale Manipulationen sind.

So zu finden auch beim „Vaterunser“, das fraglos das höchste Gebet der Christen ist. Immerhin stammt es ja von Jesus selber, wie es im Lukas-Evangelium ab 11,1 geschildert wird. Nur ist das Ende von Vers 2 in dem Gebet mit der Aussage „dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden“ ebenfalls erfunden. In diesem Fall muss man aber sagen, dass nicht wenige heute verfügbare Bibelausgaben diese nachträgliche Ergänzung des „Vaterunser“ tatsächlich nicht oder nicht mehr enthalten. Trotzdem beten es täglich unzählige Menschen mit diesem Zusatz in den Kichern rund um den Globus. Warum?

Es wird noch unheimlicher: In Lukas 24,51 lesen wir, wie sich Jesus schlussendlich verabschiedetet und in Himmel aufgefahren sei. Wörtlich heißt es in modernen Bibeln:

Und während er sie (die Jünger, Anm. LAF) segnete, wurde er von ihnen weggenommen und zum Himmel emporgehoben.“

Auch das ist ein Fake. Die ältesten Handschriften wie der „Codex Sinaiticus“ sagen an dieser Stelle nur „und es geschah, da er sie segnete, schied er von ihnen“. Keine Rede von einer Himmelfahrt …

ARTIKEL: Das “Jesus-Grab” von Talpiot und die Jäger der Gebeine Jesu (Bild: L.A. Fischinger & gemeinfrei)
ARTIKEL: Das “Jesus-Grab” von Talpiot und die Jäger der Gebeine Jesu (Bild: L.A. Fischinger & gemeinfrei)

Ebenfalls ist beim Lukas-Evangelium in 22,43 der Nachtrag zu finden: „Da erschien ihm ein Engel vom Himmel und stärkte ihn“, als Jesus bat, dass der Kelch an ihm vorübergehen möge. Eine überaus bekannte Erzählung der Leidensgeschichte Jesu, die aber ursprünglich ohne die erwähnte Hilfe eines himmlischen Engels niedergeschrieben wurde.

Bei Lukas findet sich auch die letzten Worte Jesus „Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“ (23,34), die er bei der Kreuzigung gesagt haben soll. Wohl kein Christ der Welt kennt diese Aussage von Jesus Christus am Kreuz nicht. Im „Codex Sinaiticus“ aber findet sich genau an dieser Stelle der Vermerk, dass diese Worte zweifelhaft seien. Später wurde das von einem anderen Bibel-Redakteur wieder zurück genommen.

Und so finden sich in zahlreichen Bibeln von heute tatsächlich genau an dieser Stelle die letzten Worte Jesus in Klammern eingefügt. Etwa auch in der Luther-Bibel 2017. Oder wir finden teilweise den Vermerk „dieser Halbvers fehlt in einigen der wichtigsten Handschriften“ oder ähnlich. Beispielsweise in der Einheitsübersetzung von 2016 oder der bekannten Zürcher Bibel.

Irgendwie erschreckend!

Heutige Christen sind vielfach nichts weiter als „Karteileichen der Kirche, wie in diesem Posting HIER ausgeführt. Menschen, die halt irgendwie christlich getauft sind, dann und wann mal bei Hochzeiten oder Beerdigungen in die Kirche gehen aber sonst halt nur „irgendwie an Gott“ glauben. Mit der Bibel an sich befassen sich die allerwenigsten. Man ist halt Christ wenn man mal in die Kirche geht, dort dem Prediger zuhört oder irgendwelche (vermeintlich) christlichen Traditionen begeht. Schließlich „macht man das so“.

In meiner Heimat, dem oft streng katholischen Münsterland, ist das nicht anders. Wirklich gläubige Christen, die auch in der Bibel lesen, zweifeln so oder so nicht an dem Text.

Ist es da nicht erschreckend, dass von Anfang an in der Bibel bis zur Auferstehung und Himmelfahrt Jesus so viele Manipulationen, Nachbearbeitungen, Fake-News und Erfindungen stehen? Gerade wenn es fundamentale christliche Lehren und Dogmen betrifft, die alltäglich von den Gläubigen gebetet werden?

Ich finde schon!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , , <

+++YouTube-Video+++ Die Fake-News Jagd: Facebook, Politik & Medien gegen Falschmeldungen. Auch zur Grenzwissenschaft?

Teilen:
Die Jagd nach den Fake News ist eröffnet: Facebook, Politik & Medien gegen Falschmeldungen. Auch in der Grenzwissenschaft? (Bild: L. A. Fischinger)
Die Jagd nach den Fake-News ist eröffnet: Facebook, Politik & Medien gegen Falschmeldungen. Auch in der Grenzwissenschaft? (Bild: L. A. Fischinger mit Nutzung der offiziellen Icons / WikiCommons/gemeinfrei)

Schon vor bald zwei Jahren hat Google als größte Suchmaschine und damit als erste Anlaufstelle bei der News-Suche Falschmeldungen, Fake-News und Pseudowissenschaft den Krieg erklärt. Nun wollen Mainstreammedien, sozialen Netzwerke und Politik gemeinsam den Kampf gegen Fake-News und gefälschte Meldungen aufnehmen. In den USA läuft dazu bei Facebook bereits eine Art „Pilotprojekt“ und schon bald könnten wir alle (automatisch) gewarnt werden – wenn wir „zweifelhafte News“ weiter verbreiten/teilen wollen. So sinnvoll sich das auch anhören mag: das könnte auch für die Grenzwissenschaft und Mystery-Forschung ungeahnte Folgen haben, wie es mein neues YouTube-Video hier aufzeigen soll …

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Fake-News, Falschmeldungen und unwahre Darstellungen sind (leider!) in der Grenzwissenschaft alltäglich und sehr stark vertreten. Da nun aber Facebook & Co., die politischen Führungen sowie Medien und Presse gemeinsam gegen Fake-News vorgehen wollen, stellt sich die Frage:

Werden diese angedachten Maßnahmen, Falschmeldungen aus Politik & Co. zu kennzeichnen, auch Auswirkungen auf die Mystery-Forschung, Grenzwissenschaft und allgemein „alternative Wissenschaft“ haben? Werden auch Meldungen aus diesen Bereichen mit einem „Warnhinweis“ markiert werden, dass sie vielleicht Schwindel sind, wenn man sie teilen will? Denn solche Kennzeichnungen könnten in Zukunft anderen Meldungen blühen, die nichts mit Mysterien der Welt zu tun haben.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Und die Macht der „Meinungsmache“ von Facebook oder Twitter ist bei weitem nicht zu unterschätzen! Wird es sich also auf „unsere Themen“ auswirken, die ja doch oftmals umstritten sind, um es mal so zu sagen? Und wer genau prüft eigentlich Neuigkeiten und Meldungen, um sie dann ggf. als Fake-News zu brandmarken?

In meinem neuen YouTube-Video erfahrt Ihr, was da auf uns zukommen könnte

Bleibt also neugierig! Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

Marsmond Phobos und die Götter aus dem All: Eine angebliche Raumstation und sogar ein „Krieg der Sterne“ um den Mars

Teilen:
Marsmond Phobos und die "Götter aus dem All": Eine Raumstation und ein Krieg der Sterne? (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger)
Marsmond Phobos und die „Götter aus dem All“: Eine Raumstation und ein Krieg der Sterne? (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Der Planet Mars regte schon immer die Fantasie der Menschen an. Nicht minder wie seine beiden kleinen Monde, die erst 1877 entdeckt wurde. Denn vor allem der Phobos genannte Mond sorgte schon vor Jahrzehnten für Spekulationen. Sogar in unter etablierten Astronomen. Denn es wurde aufgrund der seltsamen Eigenschaften des Marsmondes nicht  nur die These aufgestellt, dass er hohl und vielleicht eine Raumstation von Außerirdischen ist. Ebenso wird spekuliert, ob 1989 diese Außerirdischen für den plötzlichen Verlust einer sowjetischen Raumsonde verantwortlich waren, die Phobos erkunden sollte. Kurz vor dem Verlust habe sie mehr als seltsame Fotos von dort zur Erde gesandt.


Mars, Phobos und Deimos

Im August 1877 entdeckte der US-Astronom Asaph Hall zwei winzige Himmelskörper, die den Planeten Mars umrunden. Schnell stellte sich dabei heraus, dass es sich um Monde handelt. Sie bekamen die Namen Deimos und Phobos. Viele Daten konnte Hall damals nicht über dioe beiden neuen Himmelskörper des Sonnensystems ermitteln.

Heute wissen wir mehr über diese Trabanten des Mars, als noch 1877. Deimos, der kleinere der beiden Monde, sieht aus wie eine Kartoffel und ist nur rund 15 x 12 x 10 Kilometer winzig. Auch Phobos ist verhältnismäßig klein und unförmig. Er misst nur etwa 28 x 22 x 18 Kilometer und hat an einer Seite einen gewaltigen Einschlagskrater namens „Stickney“. Neben vielen anderen Kratern auch, die beide Monde tragen.

Mit unserem Erdmond lassen sich die unförmigen, kleinen Himmelskörper nicht vergleichen. Vielmehr wird vermutet, dass es eingefangene Asteroiden sein könnten, die aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen. Auch die These, dass es Reste eines größeren Marsmondes sind, steht im Raum. Vielleicht, so eine weitere Idee, entstanden sie auch, als ein gewaltiger Einschlag auf dem Mars Material seiner Oberfläche in den Orbit schleuderte. Aus diesen Trümmern formten sich dann Phobos und Deimos.

Phobos, ein sonderbarer Mond

Schon bald nach ihrer Entdeckung 1877 sorgten beide Monde des Mars für Erstaunen. Denn verschiedene Autoren hatten zum Teil Jahrhunderte zuvor deren Existenz „vorhergesagt“. Etwa Jonathan Swift bereits 1726 in seinem berühmten Werk „Gullivers Reisen“. Swift wiederum ließ sich wahrscheinlich von dem legendären Astronom Johannes Kepler inspirieren. Dieser schrieb 1610 in „Gespräch mit dem Sternenboten“ von zwei Monden des Mars, die damals niemand kannte. Heute wird meist angenommen, dass Kepler dies vermutete, da für ihn alles im Kosmos einer gewissen „Harmonie“ folge. Da die Erde einen Mond habe und beim Jupiter damals vier Monde bekannt waren, sollte der Mars zwei besitzen.

Solche Umstände verleiten sicher zu mancherlei Spekulationen und Interpretationen. Hinzu kommt, dass beide Mars-Trabanten sehr nahe den Mars umrunden. Der Orbit von Phobos etwa liegt wenige tausend Kilometer vom Mars entfernt. Zum Vergleich: Unser riesiger Mond hat einen Abstand von rund 380.000 Kilometern. Wobei sich der Mond der Erde und der Marsmond Phobos eigentlich grundsätzlich nicht vergleichen lassen.

Derart ungewöhnliche Monde weckten natürlich schnell auch das Interesse der Raumfahrt. Vor allem der Mond Phobos. So wurden schon 1971 erste Fotos von Phobos von der US-Raumsonde „Mariner 9“ der NASA, die den Mars erkunden sollte, zur Erde gesandt.

Die Sowjets wollten zu Phobos

Überaus ehrgeizig ging später die damalige Sowjetunion die Erforschung des Mondes Phobos an. Sie schickte im Juli 1988 die Raumsonden „Phobos 1“ und „Phobos 2“ (auch „Fobos“) auf dem Weg zum Mars und zu seinem seltsamen Mond. Sie sollten nicht nur den Mond fotografieren, sondern sogar Landemodule auf ihn absetzten. Es wäre ein Triumph für die damals bereits im Umbruch befindliche UdSSR gewesen.

Soweit kam es allerdings nicht. Die erste Sonde ging bereits auf dem Weg dorthin durch einen Programmierfehler verloren, während die zweite Sonde Anfang 1989 den Mars und Phobos erreichte. Doch bevor die Sonde „Phobos 2“ endgültig vom Mars in Richtung seines Mondes Phobos fliegen und später dort ein Landegerät absetzten sollte, brach der Kontakt ab. Am 27. März 1989 ging die Sonde beim Anflug auf den Mond verloren. Bis auf 188 Kilometer (hierzu gibt es auch andere Behauptungen) konnte sie sich Phobos dabei nähren und Fotos während des Anfluges zur Erde funken. Bis der Funkkontakt abbrach.

Das sorgte bereits wenige Tage später für erste Spekulationen. Denn es tauchten Fotos der Sonde auf, die sie kurz vor dem Totalverlust zur Erde schickte. Besonders ein Foto, das einen sehr langen leuchtenden und geraden „Strich“ neben dem Mond zeigt, wurde dabei viel diskutiert. Nicht minder wie ein gigantisches Etwas von 20 Kilometern Länge und 1,5 Kilometern Breite, dass am 25. März 1989 von der Sonde über dem Mond Phobos fotografiert wurde.

Ein „Schatten“, der schnell für ein gigantisches zylindrisches Raumschiff von Außerirdischen gehalten wurde. Verschiedene Berichte in der Presse griffen das Thema der seltsamen Bilder und des Verlustes von „Phobos 2“ auf.

Ein „Krieg der Sterne“ am Mars?

Fotos von Raumfahrtmissionen, ob bemannt oder unbemannt, die UFOs zeigen sollen, sind nichts Ungewöhnliches. In diesem Fall jedoch schon. Denn 1989 erschien in den USA das Buch „Genesis Revisited“ des Prä-Astronautik-Autors Zecharia Sitchin.

Sitchin ist jener Autor, der die Idee in die Welt setzte, dass es in unserem Sonnensystem einen weiteren und bisher unentdeckten Planeten namens Nibiru gibt. Auf diesem Nibiru leben intelligente Außerirdische, die er Anunnaki nannte und die schon vor hunderttausenden von Jahren Raumfahrt betreiben konnten. Diese Anunnaki seine nicht nur auf unserer Erde gewesen, sondern auch auf dem Mars. Und wären, so Sitchin nicht nur in diesem besagten Buch, noch immer dort.

Der Mars diene den Außerirdischen als eine Art Basis oder Relaisstation für ihre Raumflüge in unserem Sonnensystem. Gleichzeitig sei der Rote Planet für diese Wesen hervorragend geeignet, um die Menschheit zu beobachten und leichter die Erde zu besuchen. Immerhin, so die Idee von Sitchin, umkreise ihre Heimatwelt Nibiru in rund 3600 Jahren die Sonne und ist hierbei die meiste Zeit weit draußen im äußeren Sonnensystem. Teilweise noch hinter Pluto. Da verkürzt eine Basis auf dem Mars die Reisezeit zu Erde gewaltig. Sofern sie nicht von Raumssonden der Menschen dort entdeckt werden, haben sie dort auch Ruhe.

Und genau das wäre 1989 beinahe durch „Phobos 2“ geschehen, behauptete Sitchin im selben Jahr in „Genesis Revisited“. Er spekulierte hierbei, dass es keine Panne der Sonde war, sondern womöglich ein „Krieg der Sterne“, wie er es nannte. Die Außerirdischen hätten absichtlich „Phobos 2“ zerstört, damit die Sowjetunion und damit die Menschheit sie dort nicht entdeckt. Allerdings konnten die dort stationiert Anunnaki dabei nicht verhindern, dass die Sonde mehr oder weniger im letzten Augenblick noch Bilder machen konnte. Eben jene, die damals für Rätselraten und Spekulationen sorgten.

Eine Weltraumbasis der Anunnaki

Der Autor Zecharia Sitchin verwies in seinem Buch unter anderem auch auf die nach dem Verlust der Sonde folgenden Berichterstattungen in Magazinen und Zeitungen. Er witterte eine Vertuschung, da in Wahrheit „Phobos 2“ von den Anunnaki mit voller Absicht zerstört wurde. „Der Beweis für die Richtigkeit meiner Vermutung, dass Mars in der Vergangenheit den Anunnaki als Raumstation gedient hat, ist erbracht“, war er in der Folge sogar sicher.

Er glaubte auch, dass die Verantwortlichen der Mission sehr wohl wussten oder zumindest ahnten, dass sich hier etwas Außerirdisches verbirgt. Darum wären die „Phobos“-Sonden auch entsprechend ausgerüstet gewesen, um diese Aliens zu finden. Außerdem ist der Mond Phobos aufgrund seiner geringen Schwerkraft und seiner Nähe zum Mars ganz ausgezeichnet als Basis für bemannte Missionen zum Mars geeignet. Das sehen tatsächlich auch etablierte Raumfahrtwissenschaftler bis heute so.

Sitchin wurde schon damals, 1989, sehr viel gelesen. Sein Buch „Genesis Revisited“ erschien in vielen Ländern als Übersetzung und in Deutsch erstmals 1991 unter dem Titel „Am Anfang war der Fortschritt“. Ab 2004 erfolgten Neuauflagen des Buches unter dem Titel „Die Hochtechnologie der Götter“. Und zwar in einem Verlag, der eine große Reichweite mit Büchern aus dem Bereich der Mysterien der Welt hat. Als bekannter Autor der Prä-Astronautik machte er so den Mythos Phobos weithin bekannt. Und doch geht dieser noch viel weiter zurück. Denn auch Sitchin verwies auf die Idee, dass der Mond Phobos es im wahrsten Sinne des Wortes in sich hat: Er wäre möglicherweise hohl und in Wahrheit eine riesige Raumstation.

Science-Fiction-Fans und Raumfahrt-Pioniere sind schon lange von der Idee begeistert, dass man Asteroiden als Raumstationen nutzen kann. Vielleicht sogar als riesige Raumschiffe. Selbst Hollywood hat noch 2022 mit dem Science-Fiction-Film „Moonfall“, in dem unser eigener Mond in Wahrheit eine Alien-Raumstation ist, diese Idee weiter gesponnen.

Ein hohler Mond?

Doch die Behauptung, dass Phobos hohl und vielleicht im Inneren eine Raumstation ist, kam nicht von ungefähr. Hierbei muss man jedoch immer im Hinterkopf haben, dass es sich hierbei um einen ganz anderen und wesentlich kleineren Himmelskörper handelt, der nicht mit unserem Mond vergleichbar ist.

Die Idee stammt von dem russischen Astronom Iosif Shklovsky aus der UdSSR. Ein hoch angesehener Wissenschaftler, der bis zu seinem Tode 1985 zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeiten bekamen. Ebenso war er Mitglied einer ganzen Reihe renommierter wissenschaftlicher Akademien und Gesellschaften und seit einigen Jahren verleiht die „Russische Akademie der Wissenschaften“ sogar einen Preis mit seinem Namen. Das Gelingen der sowjetischen Mond-Missionen „Luna 1“ und „Luna 2“ 1959 war unter anderem maßgeblich sein Verdienst durch eine von ihm entwickelte Technik zur Navigation im All.

Dieser Pionier und Vordenker der Raumfahrt scheute aber auch nicht vor unkonventionellen Ideen zurück. Außerirdische in der Vergangenheit zog er ebenso in Betracht, wie SETI. Mit dem bis heute weltbekannten und bewunderten Astronomen Carl Sagan veröffentlichte Shklovsky 1966 sogar gemeinsam das Buch „Intelligent Life in the Universe“ zu diesen Themen. Eine Pionierarbeit auch im Sinne der Prä-Astronautik, wie Ihr in diesem Mystery Files-Video HIER seht. Ein Buch, in dem sogar Themen von Zecharia Sichtin und Erich von Däniken vorweggenommen wurden.

Ein Wissenschaftler mit tadellosen Ruf und einer großartigen Karriere, was mit dieser Zusammenfassung seines akademischen Lebens unterstrichen werden sollte. Der aber dennoch die Idee in die Welt setzte, Phobos ist eine Raumstation und innen hohl.

Phobos: Eine außerirdische Raumstation?

Darauf kam Shklovsky recht früh in seiner Karriere, als er versuchte herauszufinden, warum sich der Mond Phobos jährlich um einige Zentimeter den Mars nährt. Eines Tages wird der Mond auf die Oberfläche des Mars stürzen. Sofern er vorher nicht im Orbit zerbricht.

Shklovsky war bekannt, dass die ersten Satelliten, die damals in den Erdorbit geschossen wurden, nicht ihre Umlaufbahnen halten konnten. Auch sie nährten sich wieder der Erde und kamen so vom Kurs ab. Nicht anders wie heute. Die Ursache war damals schnell gefunden und lag unter anderem an der Reibung der Satelliten mit der Erdatmosphäre. Diese hört nicht einfach abrupt auf. Noch in großen Abständen um die Erde finden sich Spuren unserer Atmosphäre, die Sonden oder Satelliten abbremsen oder ihre Bahnen stören. Je weiter von der Erde entfernt, je weniger.

Diese Tatsache übertrug Shklovsky von der Erde zum Mars und seinem Mond Phobos. Auch dort vermutete er, dass die Atmosphäre des Mars, so dünn sie auch sein mag, den Mond aus seiner Umlaufbahn lenkt. Zu seinem Erstaunen passte das aber nicht. Die Atmosphäre unseres Nachbarplaneten ist zu dünn, als das sie die gemessene Abbremsung von Phobos hätte verursachen können.

Eine andere Lösung für das Mysterium musste gefunden werden. Und Shklovsky fand sie 1959 darin, dass seine Berechnungen aufgehen würden, wenn Phobos hohl wäre. Und damit der Mond möglicherweise von einer außerirdischen Zivilisation stammt oder von ihnen als Raumstation umgebaut wurde. Vielleicht sogar von früheren Bewohnern des Mars. Denn schon damals war ein hohler Mond oder Asteroid in der etablierten Astronomie kaum vorstellbar.

Offene Wissenschaftler – damals

Darüber berichtete er unter anderem in seinem 1962 in der UdSSR erschienenen Buch „Вселенная, жизнь, разум“ beziehungsweise „Universe, Life, Mind“. Aus diesem Buch entstand 1966 zusammen mit Carl Sagen das oben genannte Werk „Intelligent Life in the Universe“, das schon damals als Standardwerk zu Thema Außerirdische galt.

Bereits 1964 nahm sich der Astronom Ernst Öpik der Phobos-These von Shklovsky in einem Beitrag im „Irish Astronomical Journal“ (vol. 6, September 1964) an, dessen Herausgeber Öpik selber war. Darin diskutierte er die Frage „ist Phobos künstlich?“ und kam zu dem Schluss, dass die Gravitation zwischen Mars und dem Mond für die Umlaufbahn verantwortlich sein könnte. Also keine Raumstation von Aliens?

In dem Buch „Intelligent Life in the Universe“ nahm Shklovsky mit Coautor Sagan das Thema „künstlicher Phobos“ in einem ganzen Kapitel 1966 erneut auf. Shklovsky diskutiert darin verschiedene Erklärungsmöglichkeiten und die Argumente der Kritiker (Öpik allerdings nicht) und verteidigt seine Hypothese. Unter anderem mit zahlreichen Berechnungen zur Umlaufbahn, Dichte des Mondes oder auch der Marsatmosphäre. Zu damaligen Stand der Forschung sei es sehr wohl möglich, das Phobos wie auch Deimos von früheren Marsbewohnern stammen könnten. So schreibt er:

Die Mehrheit der Wissenschaftler war skeptisch, eine Reaktion, die natürlich völlig verständlich ist. Es wurde jedoch kein einziges wissenschaftliches Argument gegen die Hypothese vorgebracht.“

Er verwies sogar auf einen „Artikel des amerikanischen Astronomen G. M. Clemence vom U.S. Naval Observatory in der amerikanischen Presse“, der von fehlerhaften Daten sprach. Es würde neue Phobos-Daten geben, was, wie Shklovsky schnell heraus fand, damalige Fake-News waren.

(Wissenschaftliche) Spekulationen von einst

Natürlich konnte auch Shklovsky damals nicht beweisen, dass es auf dem Mars eine längst versunken Zivilisation gab, und die Marsmonde künstliche oder hohle Körper sind. Er selber verwies auf zukünftige Forschungen und Daten aus der kommenden Raumfahrt. Doch 1966 schrieb er zu seiner Interpretation unter anderem folgendes:

Könnte Phobos tatsächlich äußerlich starr sein – aber innen hohl? Ein natürlicher Satellit kann kein hohles Objekt sein. Daher liegt die Vermutung nahe, dass Phobos – und möglicherweise auch Deimos – künstliche Satelliten des Mars sein könnten.

(…)

Die Idee, dass die Marsmonde künstliche Satelliten sind, mag auf den ersten Blick fantastisch erscheinen. Meiner Meinung nach ist sie jedoch eine ernsthafte Überlegung wert. Eine technische Zivilisation, die unserer eigenen weit voraus ist, wäre sicherlich in der Lage, massive Satelliten zu bauen und zu starten. Da der Mars keinen großen natürlichen Satelliten wie unseren Mond besitzt, wäre der Bau großer, künstlicher Satelliten für eine fortgeschrittene Marszivilisation bei ihrer Expansion in den Weltraum von relativ großer Bedeutung.

Der Start massiver Satelliten vom Mars wäre wegen der geringeren Schwerkraft auf dem Mars etwas einfacher als auf der Erde. Es ist denkbar, dass der Einfang und die Aushöhlung eines kleinen Asteroiden technisch einfacher zu bewerkstelligen ist als der Bau eines künstlichen Satelliten in der Umlaufbahn aus Material, das von der Oberfläche stammt.“

War es so, dann läge das alles schon sehr lange in der Vergangenheit. Und so lehnt er auch den „bizarren Vorschlag“ des sowjetischen Autoren F. Zigel ab. Dieser spekulierte, „dass die Marsmonde zwischen 1862 und 1877 in die Umlaufbahn gebracht wurden“. Also erst wenige Jahre vor ihrer Entdeckung 1877. Denn Zigel wunderte sich, dass die Monde nicht schon 1862 bei einer günstigen Mars-Stellung zur Erde von dem Astronomen John Herschel entdeckt wurden. Erst 15 Jahre später fand diese Hall mit einem kleineren Teleskop.

Neue Missionen, neue Bilder

All das ist Jahrzehnte her. Doch die Überzeugung, dass auf Phobos „irgendwas nicht stimmt“ ist heute noch weit verbreitet. Auch wenn als Erklärung, warum sich der Mond dem Mars immer weiter nährt, in der Astronomie allgemein akzeptiert worden zu sein scheint, dass die Gezeitenkräfte zwischen Planet und Mond dafür verantwortlich sind. Dennoch wollen Weltraumforscher auch weiterhin natürlich mehr über die Phobos (und Deimos) wissen. Erste beeindruckende Bilder von Phobos machte beispielsweise schon 1978 die NASA-Mission „Viking“, die auch zwei Landemodule auf dem Mars absetzte.

2011 wollten Russland und China mit einer Mission auf Phobos sogar landen. Unter anderem sollten Bodenproben des Mondes eingesammelt werden. Doch die Mission „Phobos-Grunt“ schaffte es nicht mal aus dem Erdorbit heraus, da ein Triebwerk versagte. Sie verglühte im Januar 2012 in der Atmosphäre.

Wesentlich erfolgreicher war die 1996 gestartete NASA-Mission „Mars Global Surveyor“ (MGS), die 11 Jahre ihre Arbeit am Mars verrichtete. Sie landete nicht, sondern erkundete den Planeten aus einem Orbit heraus, um ihn unter anderem zu kartieren. Während dieser Mission machte  MGS auch mehrfach Fotos von Phobos und seiner Oberfläche. 2003 sogar hochauflösende Aufnahmen des Mondes in nie gekannter Qualität.

Erst die 2005 gestartete und bis heute aktive NASA-Mission „Mars Reconnaissance Orbiter“ (MRO) übertraf diese Fotos zum Teil. Obwohl Phobos nicht das Ziel der Mission war, sondern der Mond der Sonde zur Orientierung diente (wie auch Deimos). Auch die 2003 zum Mars geschickte Mission „Mars Express“ (MEX) der europäischen ESA lieferte in all den Jahren immer wieder detaillierte Fotos der Marsmonde. Unter anderem in 3D und mit genauen Bahnbeobachtungen und Analysen der Monde. Immerhin plant die ESA eine Mission, die dort landen soll.

Der „Phobos-Monolith“

All diese Phobos-Bilder, ob von „Mariner“, „Viking“, MGS, MEX oder MRO, zeigen einen gewöhnlichen Asteroiden. Nichts ist zu erkennen, dass sich im inneren eine Basis oder Station von Außerirdischen befindet. Ob von einer untergegangen Mars-Zivilisation, den Anunnaki oder anderen. Wobei man aber durchaus annehmen darf, dass es einer solchen Zivilisation nicht schwer fallen dürfte entsprechenden „Eingänge“ zu tarnen. (Warum das eine Mars-Zivilisation vor Urzeiten vor Beginn der Menschheit getan haben sollte, ist eine andere Frage.)

Doch bekanntlich steht das Auge der Phantasten nie still. So auch bei den Bildern von Phobos, auf denen 1998 etwas Merkwürdiges auftauchte. Aufgenommen hatte das Foto der MGS nahe des Kraters „Stickney“ und es zeigt einen deutlich sich von der Umgebung abheben „Monolithen“. Klar erkennt man auf dem Foto, wie dieses winklig erscheinende „Fels“ einen Schatten über die Oberfläche des Mondes wirft. Was könnte das sein? Auswurf aus dem Krater „Stickney“, der mit seiner Größe das Aussehen des Mondes dominiert? Oder doch etwas Künstliches?

Beeindruckend ist zumindest die Größe des Objektes, die vom „Jet Propulsion Laboratory“ (JPL) der NASA mit rund 85 Metern Durchmesser angegeben wird. Damit wäre der „Monolith“ wohl fast 100 Meter hoch. Was dieses Gebilde auf Phobos wirklich ist, ist bisher unbekannt. Zumindest wurde es sogar zweimal fotografiert (MGS-Bilder SPS252603 und SPS255103). Seit dem wird darüber spekuliert, dass es das Werk von Außerirdischen sein könnte, wie zum Beispiel in diesem Mystery Files-Video HIER schon 2020 dargelegt.

Befeuert werden solche Ideen sicher auch durch eine angedachte Landung in der Region um den „Monolithen“. Geplant wird die Mission „Phobos Reconnaissance and International Mars Exploration“ (PRIME) von Kanada, doch es ist bisher offen, ob diese realisiert werden kann. Selbst  NASA-Astronaut Buzz Aldrin, einer der Mondfahrer von „Apollo 11“ 1969, zeigte sich in einem Interview beeindruckt von Phobos und seinem „Monolithen“, wie im oben verlinkten Video gezeigt.

Nach all den Jahrzehnten der Spekulationen und Geheimnisse der Marsmonde, vor allem um Phobos, wird es wohl noch dauern, bis wir alle seine Mysterien ergründet haben. Und wenn eines fernen Tages Menschen dort selber landen und in den Mond hinein bohren – wer weiß, was sie da finden.

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , <

UAPs als zunehmende Bedrohung: Hat der US-Kongress UFOs als „nicht von Menschenhand gemacht“ eingestuft? (+ Videos)

Teilen:

 

Hat der US-Kongress UFOs als "nicht von Menschenhand gemacht" eingestuft? (Bilder: Pixabay/Wikicommons/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Hat der US-Kongress UFOs als „nicht von Menschenhand gemacht“ eingestuft? (Bilder: Pixabay/Wikicommons/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Derzeit kursiert vor allem in Sozialen Netzwerken eine mehr als erstaunliche Behauptung. Demnach habe der Kongress der USA in einem Dokument offiziell bestätigt, dass es UFOs gibt, die „nicht von Menschenhand“ gemacht wurden. Also von Außerirdischen? Oder nur Fake-News? Tatsächlich existiert dieses offizielle und öffentliche Dokument. Und hier lohnt es sich einmal genauer hineinzuschauen und hierzu auch einmal in andere Gesetzte und Papiere der US-Regierung zu UAPs zu blicken.


UFOs = Außerirdische?

Seit einigen Jahren richtet sich das Augenmerk der UFO-Forschung aber auch der Mainstreammedien in Sachen UFOs wieder verstärkt auf die USA. Was wenig verwunderlich ist, da seit rund fünf Jahren aus dem Pentagon beziehungsweise allgemein aus der US-Regierung immer neue Berichte etc. zu uns kommen. Längst steht nicht mehr zur Debatte, ob es UFOs überhaupt gibt, sondern woher sie kommen und was sie genau sind.

Hierzu hat die USA in den vergangenen Jahren immer neue Gesetzte beziehungsweise Regelungen, UFO-Forschungsprojekte und Debatten auf den Weg gebracht. Einer der Höhepunkte war fraglos der „UFO-Bericht des Pentagon“ zum Thema „Unidentified Aerial Phenomena“ (UAP) im Juni 2021. Wobei aufgrund des mageren Inhaltes von einem „Höhepunkt“ für die UFO-Forschung hierbei sicher kaum gesprochen werden kann.

Vielfach wurde auf diesem Blog und auf dem Mystery Files-Video-Kanal darüber bereits berichtet. Eine Video-Auswahl zum Thema findet Ihr deshalb am Ende.

Interessierte UFO-Forscher und kritische UFOlogen schauen bei all den zahllosen Dokumenten und Aussagen von hochrangigen Personen wie Politikern aus den USA immer sehr genau hin. Quasi jedes Wort wird analysiert. Jedes Statement dabei durchleuchtet. Etwa von Senator Marco Rubin, der in einem Interview mit CBS Miami 2020 sagte, dass er hoffte, dass „UFOs Außerirdische“ sind „und nicht aus einem anderen Land“ stammen. 

UFOs: „nicht von Menschen gemacht“?

Das hoffen sicher auch viel in der UFO-Community. Und scheinbar haben haben sich diese Hoffnungen nun offiziell erfüllt. Denn glauben wir verschiedenen (bisher recht wenigen) Medienberichten, hat der Kongress der USA in einem Dokument offiziell bestätigt, dass UFOs „nicht von Menschen gemacht“ wurden. Zumindest einige der UAPs, wie sie bekanntlich in den USA „seriöser“ genannt werden.

Vor allem in Sozialen Netzwerken wird diese Aussage unter Interessierten leidenschaftlich diskutiert. Immerhin würde damit die Regierung der „mächtigsten Nation der Erde“ offiziell bestätigen, dass es UFOs gibt, die jemand anderes als der Mensch baute. Und wer sollte das anders sein, als Außerirdische oder Außerdimensionale?

Wo aber kommt diese Aussage her? Und stimmt diese?

Die USA räumen der Erforschung und Identifizierung von gesichteten oder registrierten UFOs inzwischen offiziell mehr und mehr Mittel ein. Was sie sicher auf die eine oder andere Art in den Jahrzehnten zuvor inoffiziell auch taten. Doch aktuell steht Amerika auf dem leicht nachvollziehbaren Standpunkt, dass sich hinter dem Phänomen der Unbekannten Flugobjekte eine Bedrohung für die nationale Sicherheit verbergen könnte. Hierbei muss man natürlich keine Außerirdischen vermuten. Eine „feindliche Nation“ hinter den UAP-Meldungen reicht vollkommen aus.

„Unidentified Aerospace-Undersea Phenomena Joint Program Office“

Und so wurde in dem sogenannten „Intelligence Authorization Act for Fiscal Year 2023“, in dem die Gelder für die US-Geheimdienste geregelt werden, auch die staatliche UFO-Forschung entsprechend mit einbezogen. Wie im Jahr zuvor übrigens auch. Eine staatliche UFO-Forschung also, die in den USA seit einiger Zeit erst einmal im Grundsatz organisiert, vereinheitlicht und geregelt werden muss.

Zu diesem Budget-Dokument existiert ein Zusatz vom „Select Committee on Intelligence“ vom 20. Juli 2022 (Report 117-132) mit zusätzlichen Details zu Einzelfragen. Er ist lediglich 23 Seiten lang und beinhaltet in der Tat erstaunliche Aussagen. So etwa wird in dem Papier kritisiert, wie langsam die Bemühungen, ein einheitliches UFO-Büro zu schaffen, vorangehen. Die „Unidentified Aerial Phenomena Task Force“ solle außerdem unter dem Begriff „Unidentified Aerospace-Undersea Phenomena Joint Program Office“ vereinheitlicht werden.

Das ist der UFO-Forschung nicht neu. Denn ein „Gemeinsames Programmbüro für unidentifizierte Luft-, Weltraum- und Unterwasserphänomene“ umfasst auch nach offizieller Ansicht das Phänomen wesentlich besser. Immerhin beschränken sich UFOs oder UAPs nicht nur auf den Luftraum, sondern sind seit Jahrzehnten auch unter Wasser bekannt. Klassisch bezeichnet man diese Phänomene als USO (meist: „Unidentified Submerged Object“). Und grundsätzlich werden USOs auch schon seit Jahrhunderten gesehen.

Außerirdische UFOs und irdische UFOs?

Das UFOs im Luftraum, unter Wasser und auch im Weltraum auftauchen können, macht die Erforschung des Phänomens so komplex. Das unterstreicht auch der Report, in dem es dazu unter anderem heißt:

Diese Änderung spiegelt den breiteren Umfang der vom Kongress geforderten Bemühungen wider. Die Identifizierung, Klassifizierung und wissenschaftliche Untersuchung unidentifizierter Luft- und Raumfahrtphänomene ist ein schwieriges behörden- und bereichsübergreifendes Problem, das einen integrierten oder gemeinsamen Ansatz der Intelligence Community und des DoD (Department of Defense, Anm. LAF) erfordert. (…)

Die offizielle Definition der vom Büro verwendeten Begriffe durch das DoD und die Intelligence Community wird aktualisiert, um den Weltraum und die Unterwasserwelt einzubeziehen, und der Zuständigkeitsbereich des Büros soll diese zusätzlichen Bereiche einschließen (…)“

Nach diesen Erläuterungen folgt genau jene Aussage, die für Diskussionen sorgt. Denn sie hat, so behaupten es einige Stimme, geradezu Sprengkraft. Denn dort heißt es:

Vorübergehende, nicht zugeordnete Objekte oder solche, die nach der Analyse eindeutig als von Menschenhand hergestellt identifiziert werden, werden an die zuständigen Stellen weitergeleitet und sollten nicht unter die Definition nicht identifizierter Luft-, Raumfahrt- und Unterwasserphänomene fallen.“

Diese Formulierung – immerhin in einem öffentlichen Gesetz der USA – sorgt für Verwirrung und Erstaunen. Hier scheint der Kongress tatsächlich zwischen UFOs von Menschenhand und UFOs, die eben nicht von Menschenhand stammen, zu unterscheiden.

Was genau ist (offiziell) ein UAP?

So verblüffend diese Aussage auch klingen mag, hier sollte man ein Blick auf die klassische UFO-Forschung werfen. Denn privaten UFO-Ermittlern ist seit über einem halben Jahrhundert bekannt, dass es UFOs gibt, die nicht von Menschen geschaffen wurden. Eine Flugdrohne kann für einen Zeugen unter gewissen Umständen ein UFO sein. Der Beobachter sieht das Objekt, kann es nicht identifizieren und damit ist es unidentifiziert. Also ein UFO – und zwar ein UFO von Menschenhand.

Anders zum Beispiel natürliche Erscheinungen, die immer wieder für UFO-Meldungen sorgen. Etwa Vögel oder Insekten, die ungewöhnlich und zufällig aufgenommen wurden. Sie sind natürlich nicht von Menschenhand. Natürlich würden auch UFOs im Sinne von „Alien-Raumschiffen“ hierzu gehören. Doch zugegeben, dass es außerirdische UFOs gibt, hat die US-Regierung mit dieser kuriosen Formulierung natürlich nicht.

In einigen anderen Dokumenten versuchen die offiziellen Stellen in den USA auch zu definieren, was genau ein UAP überhaupt sein soll. So etwa in diesem Papier des US-Kongresses, in dem es über UAPs heißt:

Der Begriff ‚unidentifizierte Luftphänomene‘ bedeutet –

(A) Objekte in der Luft, die nicht unmittelbar identifizierbar sind.

(B) transmediale Objekte oder Geräte; und

(C) untergetauchte Objekte oder Vorrichtungen, die nicht unmittelbar identifizierbar sind und die Verhaltens- oder Leistungsmerkmale aufweisen, die vermuten lassen, dass die Objekte oder Vorrichtungen mit den in Unterabsatz (A) oder (B) beschriebenen Objekten oder Vorrichtungen verwandt sein könnten.

„Transmediale Objekte oder Geräte“ als Bedrohung

Was aber sollen „transmediale Objekte oder Geräte“ sein? Denn auch diese kommen in dem Dokument mit der Aussage übervon Menschenhand hergestellte“ Objekt vor. Und zwar im Kontext der Aussage, wie enttäuscht man sei, dass es mit der Einrichtung eines UFO-Büros in den USA so schleppend vorangeht. Wörtlich heißt es dort:

In einer Zeit, in der bereichsübergreifende, medienübergreifende Bedrohungen für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten exponentiell zunehmen, ist der Ausschuss enttäuscht über das langsame Tempo der Bemühungen des Verteidigungsministeriums, ein Büro einzurichten, das sich mit diesen Bedrohungen befassen und die frühere Unidentified Aerial Phenomena Task Force ersetzen soll, wie in Abschnitt 1683 des National Defense Authorization Act für das Haushaltsjahr 2022 gefordert.

„Transmediale“ oder „medienübergreifende“ Objekte und Bedrohungen sind natürlich nicht die Pressemedien. Es sind UFOs/UAPs, die sich im Medium Wasser ebenso bewegen, wie im Medium Luft (Atmosphäre) oder dem Weltraum. Vereinfacht gesagt sind es UFOs, die sich unter Wasser bewegen und dann aus dem Meer in die Luft steigen. Oder umgekehrt. Diese nutzen also mehr als nur ein Medium, in dem sie sich fortbewegen.

Kongress-Papiere, die das Kürzel „UAP“ definieren, definieren auch diese Objekte. Unter anderem der schon im Zitat oben erwähnte „National Defense Authorization Act“ für 2022. Dort heißt es:

Der Begriff ‚transmediale Gegenstände oder Vorrichtungen‘ bezeichnet Objekte oder Geräte, bei denen beobachtet wird, dass sie den Übergang zwischen dem Weltraum und der Atmosphäre oder zwischen der Atmosphäre und Gewässern beobachtet wird, die nicht unmittelbar identifizierbar sind.“

Erstaunlicher erscheint mir allerdings die Aussage, dass durch „medienübergreifende“ UAPs die „Bedrohungen für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten exponentiell zunehmen“. Hier wird nicht schwammig davon gesprochen, dass diese Phänomene unbekannten Ursprungs die Sicherheit der USA gefährden könnten. Nein, sie werden klar als „Bedrohung“ bezeichnet, die noch dazu „exponentiell zunimmt“.

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <