Search Results for: Alien-Invasion

Verrückte Umfrage: Arnold Schwarzenegger soll bei einer Alien-Invasion unseren Planeten verteidigen – und er wäre „bereit“ (+ Videos)

Teilen:
Britische Umfrage: Arnold Schwarzenegger soll bei einer Alien-Invasion unseren Planeten verteidigen - und er wäre "bereit" (Bilder: gemeinfrei & WikiCommons/gemein frei / Montage: Fischinger-Online)
Britische Umfrage: Arnold Schwarzenegger soll bei einer Alien-Invasion unseren Planeten verteidigen – und er wäre „bereit“ (Bilder: gemeinfrei & WikiCommons/gemein frei / Montage: Fischinger-Online)

Umfragen, Erhebungen oder Meinungsumfragen gibt es jeden Tag zuhauf. Die täglichen Alltagsumfragen konzentrieren sich dabei auf Politik oder – jetzt aktuell – Corona. Andere hingegen sind sehr spannend, weshalb auf diesem Blog auch immer wieder einige thematisiert werden. Nicht ganz ernst nehmen sollte man aber eine britische Umfrage. Hier wurde unter anderem gefragte, welcher Prominente im Falle einer Alien-Invasion am besten unsere Erde verteidigen soll. Ergebnis: Arnold Schwarzenegger. Doch auch die dahinter liegenden Plätze sowie weitere Ergebnisse dieser Umfrage sind interessant, wie Ihr in diesem Beitrag lesen könnt.


Arnold Schwarzenegger: Unser Mann zur Abwehr einer Alien-Invasion!

Wenn ein TV-Sender eine Umfrage im Zusammenhang mit einer dortigen „UFO-Woche“ durchführt, und fragt, welcher Prominente am besten die Erde gegen eine Alien-Invasion schützen kann, muss man das nicht allzu ernst nehmen.

So geschehen jetzt in Großbritannien beim Sender „BLAZE“, von dem ich zugegebenermaßen vorher noch nie gehört habe. Nach der britischen Boulevardzeitung „Daily Express“ vom 18. März wurden dabei 2.000 Erwachsende befragt. Beim „Daily Express“ wird das sogar „Studie“ genannt., obwohl die Umfrage online über das Portal „OnePoll“ erfolgte. Das Ergebnis zeigt, dass die meisten der Teilnehmer dem Aktionhelden Arnold Schwarzenegger es zutrauen, eine Alien-Invasion abzuwehren, und die Menschheit in den Kampf gegen die Eindringlinge zu führen.

Arnold Schwarzenegger ist eine gute Wahl für den Umgang mit einer außerirdischen Invasion, da er nicht nur ein Held der Leinwandaktion ist, sondern auch Gouverneur von Kalifornien. Obwohl es besorgniserregend ist zu sehen, dass so viele Prominente mit fiktiver Alien-Erfahrung von vielen als bessere Kandidaten angesehen werden als unsere derzeitige Gruppe von Weltführern.“

So ein Sprecher des TV-Senders, den die Zeitung nicht namentlich nennt. Durchaus berechtigt, denn der derzeitige US-Präsident Joe Biden erreichte nur Platz 20 (s. unten). Schwarzenegger selber twitterte nach seiner „Wahl“ zu Retter der Menschheit:

Ich möchte den Menschen dafür danken, dass sie mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Ich bin bereit zu dienen.

 52 Prozent haben „Angst vor einer außerirdischen Invasion“

Die Online-Umfrage zeigte laut „Daily Express“aber noch weit mehr. Denn zum Teil gaben die Teilnehmer fast schon verstörende Antworten aus andere Fragen.

So sind 15 Prozent sicher, dass in dem kommenden 20 Jahren die Erde von Außerirdischen „dominiert“ werden wird. 27 Prozent sind der Meinung, dass die Menschheit einen „Schlachtplan“ gegen eine Alien-Invasion entwickeln muss, da diese in naher Zukunft auf uns zu kommen könnte. Jeder zehnte möchte lieber diplomatisch mit den Aliens umgehen, und 20 Prozent würden sich daheim verstecken, bis alles vorbei ist. 20 Prozent sind auch der Meinung, dass „die Experten“ schon mit der UFO-Invasion fertig werden. Insgesamt 31 Prozent wünschen sich sogar, dass die Regierung Großbritanniens eine „Task Force für den Umgang mit potenziellen außerirdischen Bedrohungen“ einrichtet.

Unglaubliche 52 Prozent haben laut dieser Umfrage „Angst vor einer außerirdischen Invasion“. Nur drei Prozent mehr glauben an außerirdische Zivilisationen irgendwo im Kosmos. 26 Prozent vermuten sie in unserem Sonnensystem, und erstaunliche 33 Prozent sind sogar sicher, „dass Außerirdische bereits unter uns leben könnten“. Wobei nur 30 Prozent meinen, dass die Aliens die Erde wahrscheinlich längst „für wissenschaftliche Forschung besuchen“ würden. Bescheidene 11 Prozent wiederum gaben an, dass sie selber mal ein UFO sahen.

Man kann durchaus an diesen Angaben erkennen, dass die „Studie“ nicht wirklich ernst genommen werden kann. Zu viel Hollywood ist hier im Spiel, was auch die Wahl von Schwarzenegger als Verteidiger der Erde nahelegt. Ausschließen kann man eine Alien-Invasion oder ähnliches allerdings tatsächlich nicht, so unglaublich es sich auch anhören mag. In Artikeln und Beiträgen auf diesem Blog, sowie YouTube-Videos (unten eine Auswahl) und Büchern habe ich dieses Thema immer wieder diskutiert.

Warum nicht Will Smith auf Platz 1 kam, da dieser durch „Independence Day“ genug Alien-Erfahrung hat, ist ein Rätsel. Immerhin schaffte er es auf Platz 2. Und wieso landete Sigourney Weaver nur auf Platz 7? Wohl niemand hat mehr Erfahrung und Ausdauer in Kampf gegen fiese – sehr fiese! – Aliens, als sie! Und das seit 1979, als mit dem Film „Alien“ auch der Begriff „Aliens“ für Außerirdische richtig geboren wurde (mehr dazu HIER).

Die Rangliste zur Abwehr einer Alien-Invasion

  1. Arnold Schwarzenegger
  2. Will Smith
  3. Sir David Attenborough
  4. Bruce Willis
  5. Tom Cruise
  6. Harrison Ford
  7. Sigourney Weaver
  8. Donald Trump
  9. Gillian Anderson
  10. Nicola Sturgeon
  11. Chris Pratt
  12. Boris Johnson
  13. Piers Morgan
  14. William Shatner
  15. Simon Pegg
  16. Tommy Lee Jones
  17. David Duchovny
  18. Mel Gibson
  19. Kamala Harris
  20. Joe Biden

Platz 3 ist übrigens ein Tierfilmer und Naturforscher der britischen BBC …

Auch der vor allem aus TV-Dokumentationen bekannte UFO-Forscher Nick Pope arbeitet bei dem TV-Sender „BLAZE“ an der „UFO-Woche“ mit. Was sich auch hervorragend anbietet, da kaum eine UFO-Doku ohne sein Gesicht am Fernsehen zu sehen und Popo Brite ist. Er kommentiert die Ergebnisse der Umfrage mit den Worten:

Wenn einer von zehn Menschen glaubt, ein UFO gesehen zu haben, deutet dies darauf hin, dass es in Großbritannien buchstäblich Millionen von UFO-Sichtungen gegeben hat. „Es gibt einige faszinierende Ergebnisse in dieser Umfrage, und ich war besonders fasziniert zu sehen, wie viele Leute nicht nur dachten, dass wir von Außerirdischen besucht werden, sondern auch das Sie leben bereits unter uns – und dass sie in den nächsten 20 Jahren die Erde dominieren werden.“

Video-Auswahl zum Thema

Video vom 27. März 2020 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 6. Juni 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 29. April 2018 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Außerirdisches Leben vom Mars auf der Raumstation ISS! Der Kinofilm „Life“ und die Alien-Invasion unseres Immunsystems

Teilen:
Außerirdisches Leben auf der Raumstation ISS: Der kommende Kinofilm "LIFE" (Bild: NASA)
Außerirdisches Leben auf der Internationalen Raumstation ISS: Der kommende Kinofilm „LIFE“ (Bild: NASA)

Die Traumfabrik Hollywood schenkt uns seit ihrem Bestehen immer wieder Science-Fiction-Filme, in denen die verschiedensten Aliens eine Hauptrolle spielen. Mal sind es außerirdische Invasoren in UFOs aus dem All, die die Erde und Menschen angreifen – mal sind liebenswerte Außerirdische wie ALF oder ET, die nichts Böses im Schilde führen. Aliens aller Art und Unart sind ein Erfolgskonzept der Filmindustrie. Meistens sind diese Aliens boshaft, gewalttätig oder schlicht gruselig, um so den Zuschauern Spannung und Aktion liefern zu können. Der 2017 in die Kinos kommende Alien-Film „Life“ stellt hier erst mal keine Ausnahme dar,  wenn da nicht ein feiner und vollkommen realen Unterschied wäre. Welcher das ist, und warum davor seit Jahrzehnten mehr oder weniger gewarnt wird, erfahrt Ihr hier.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Wenn es in Hollywood um Aliens und Sience-Fiction geht, sind die Seiten meistens von vornherein klar abgesteckt: Die Menschen sind die Guten, die Außerirdischen die Bösen. Es gibt selbstverständlich Ausnahmen, aber das Erfolgskonzept von bösen Aliens à la Hollywood ist so alt wie die Traumfabrik selber.

Scheinbar kommen in den letzten Jahren verstärkt Alien-Filme aller Art und jeglicher Qualität auf dem Markt, so dass es sich hier nicht lohnt allen ein „Mystery-Review“ zu widmen. Jedoch kommt voraussichtlich am 18. Mai 2017 der US-Film „Life“ von dem schwedischen Regisseur Daniel Espinosa in die Kinos in Deutschland, der zumindest laut Trailer einige sehr interessante Aspekte beinhaltet.

„Life“: Alien-Alarm auf der ISS

„Life“ handelt von der Besatzung der Internationalen Raumstation ISS, die überraschend Leben auf dem Mars findet, welches die NASA mit einer Bodenprobe vom Roten Planeten in Richtung Erde geschickt hat. Vorerst unwissentlich, dass die Probe den Beweis für das lang gesuchte Leben auf unserem Nachbarplaneten enthält. Moviepilot.de umreißt die Handlung so:

Und so wird eine Crew von Astronauten von der Internationalen Raumstation aus los gesandt, um eine Proben-Sonde vom Mars zurückzuholen und mit ihr ein für allemal Gewissheit zu erlangen und alle Zweifel zu zerstreuen. Und tatsächlich finden sich nach erfolgreicher Rückkehr in den Proben Spuren von Intelligenz. Und diese hat es in sich und stellt eine Bedrohung nicht nur für die Besatzung der Raumstation dar, schwebt diese doch in gefährlich naher Umlaufbahn um die Erde.“

Fact or Faked: Anomalien auf Mars und Mond - Künstliche Spuren und Artefakte von Außerirdischen? (Bild: NASA/JPL / L.A. Fischinger)
VIDEO: Fact or Faked: Anomalien auf Mars und Mond – Spuren und Artefakte von Aliens? (Bild: NASA/JPL / L.A. Fischinger)

So beginnt ein Kampf mit diesen kleinen „Marsianern“ auf der Raumstation, da diese fremden Organismen natürlich eine Gefahr für die Astronauten und die ganze Menschheit ist. So unscheinbar sie auch wirken.

Der veröffentlichte Trailer zu „Life“ verspricht in guter alter Hollywood-Manier Aktion und Dramatik für den Kinobesucher. Und doch gibt es – wie bei so vielen Filmen – auch hier ein „Fünkchen Realität“, das nicht mal allzu weit hergeholt ist.

„Life“ und die Realität

Obwohl der Science-Fiction-Film von Daniel Espinosa mit den Hauptdarstellern Ryan Reynolds und Jake Gyllenhaal erst noch kommen wird, ist eine „Mystery-Review“ schon im Vorfeld interessant.

In „Life“ hat die Menschheit mal wieder eine Sonde auf dem Mars geschickt, die jedoch nicht nur einer der üblichen Rover-Missionen war. Diese Mars-Mission bringt Bodenproben vom Mars mit, damit neugierige Wissenschaftler diese in Ruhe und sicher bei uns auf der Erde erforschen können. Doch bevor dieses außerirdisches Material auf unseren Planeten gebracht wird, hat die Crew der ISS den Auftrag die Sonde mit ihrer Fracht zu im Orbit bergen.

Und schon das ist (eines Tages) Realität und vielleicht sogar überlebensnotwendig für unseren Planeten – inklusive uns Menschen selber.

Die NASA und andere Organisationen planen schon seit vielen Jahren mittels unbemannter Roboter Bodenproben vom Mars einzusammeln und diese dann mit einer Sonde zur Erde zu bringen. Mit dem Staub eines Kometen wurde das bereits mit der 1999 gestarteten NASA-Mission „Stardust“ bereits gemacht. Eine Mission zum Mars zur Beschaffung solche Proben ohne Menschen an Bord ist nicht nur technisch möglich, sondern auch erheblich kostengünstiger. Es wird in Zukunft auch mit Sicherheit so kommen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Hollywood hat in dieser Mars-Bodenprobe natürlich eine Gefahr in Form von „intelligenten Organismen“ eingebaut. Wie genau diese Gefahr für die Menschheit durch diese „intelligenten Organismen“ genau aussehen mag, wissen wir wohl erst ab Mai 2017. Es mag erstaunen, aber dennoch ist diese Gefahr aus dem All vollkommen real und ihr wurde bereits in den Tagen der Mondlandungen der NASA umfassend Aufmerksamkeit geschenkt. Vielleicht, so die Vorsichtsmaßnahmen damals, könnten die Mond-Astronauten mit unbekannten und für den Menschen lebensgefährlichen mikrobiologischen Leben auf dem Mond in Kontakt kommen.

Hollywood und Aliens - nicht unbedingt ein "Traumpaar" (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)
Astrophysiker: „Die meisten Aliens à la Hollywood sind jämmerlich“. (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)

Niemand erwartet natürlich, dass wir eines Tages intelligente Killereinzeller aus dem All auf unseren Planten einschleppen, wie es offenbar in „Life “ der Fall ist. Astronomen, „Planetenforscher“, Astrobiologen usw. warnen dennoch seit Beginn der Raumfahrt davor, dass Organismen aus dem All auf die Erde gelangen könnten. Der gesamte Planet könnte dadurch kontaminiert werden und die Folgen wären ganz einfach unabsehbar.

Wir wissen bisher nicht, ob es im All und unserem Sonnensystem Leben gibt. Ausschließen kann man es nicht. Beispielsweise ist es in der Raumfahrt schon immer die Regel, dass Raumsonden, die auf anderen Planeten landen sollen, absolut steril sein müssen. So will man ein wie auch immer aussehendes Ökosystem auf diesen fremden Welten nicht mit irdischen Sporen oder Keinen verseuchen. Umgekehrt ist es ganz genau so.

NASA & Co. sind sich sehr wohl bewusst, dass eben etwa Proben vom Mars tatsächlich Leben beinhalten können. So ist es eine Quarantäne dieser außerirdischen Materialien unumgänglich. Eben zum Beispiel dadurch, dass man sie zuvor auf einer Raumstation untersucht bevor sie unseren Planeten „betreten“ dürfen. Im Film „Life“ ging das augenscheinlich nicht gut …

Die Alien-Invasion unseres Immunsystems

Organismen, die sich außerhalb der Erde entwickelt haben und dann auf unseren Planten gelangen, sind eine Gefahr für die gesamte Menschheit. Egal wie wahrscheinlich oder unwahrscheinlich solches mikrobiologisches Leben im Sonnensystem ist, der Mensch könnte dagegen schutzlos sein. Wir entwickelten uns auf diesem Planten, sind hier angepasst und die Evolution des Menschen hat so manche Gefahr überstanden. Unser Organismus könnte gegen einen von außerhalb der Erde stammenden Mikroorganismus vollkommen wehrlos sein. Die Biologie des Menschen kam im Laufe seiner Entwicklung mit diesem eben niemals in irgendeiner Art und Wiese und Kontakt…und verfügt so über keinerlei natürlich Schutz. Das Immunsystem stünde im wahrsten Sinne des Wortes einer Alien-Invasion gegenüber. Als letzte Konsequenz würde das vielleicht sogar zur Ausrottung der gesamten Menschheit führen.

Grundsätzlich aber könnte ein derartiges Leben aus dem All auch „nur“ für Teile des irdischen Ökosystems das Aus bedeuten. Man mag sich nicht vorstellen, was geschehen würde, wenn solche kosmischen Organismen beispielsweise wichtige Nutztiere dahinraffen würden. Oder ein „Keimling“ aus dem Kosmos befällt und vernichtet dauerhaft wichtige Agrarproduktionen auf den Feldern. Oder würde weltweit wichtige Insekten wie Bienen vernichten. Oder, oder … Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Außerirdische Schöpfer, "Prometheus 2" und Erich von Däniken: bald wieder im Kino (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL / R. Scott)
Außerirdische Schöpfer: In dem Film „Prometheus“ haben Aliens die Menschheit erschaffen (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL / R. Scott)

Das Zeitalter der Entdeckungen und Eroberungen auf unserem eigenen Planten zweigte diese Gefahr einst sehr deutlich. Obwohl alle Menschen auf diesem Planten leben und sich hier entwickelt haben, rafften durch die Entdecker eingeschleppte Krankheiten Millionen Eingebore dahin. Durch die räumliche Trennung über Jahrtausende hinweg waren etwa Menschen in Mittel- und Südamerika gegen Krankheiten aus Europa schutzlos.

Das körpereigene Abwehrsystem der indigenen Völker war im Gegensatz zu den Europäern noch nie mit den verschiedenen Krankheiten Europas in Kontakt gekommen. Ergebnis war ein Massensterben durch diese Krankheiten, die der menschliche Organismus in der „alten Welt“ lange kannte und bekämpfen konnte, nicht aber die Ureinwohner in verschiedenen Regionen der Welt.

Diese Warnung aus der Geschichte ist in der Weltraumforschung natürlich bekannt. Deshalb würden Wissenschaftler nie Proben aus dem All völlig ungeschützt auf unseren Planten bringen oder bringen lassen. Natürlich aber auch, damit irdische Mikroben diese wertvollen Proben nicht kontaminieren.

In „Life“ führen sogar intelligente Mars-Organismen zu einer Katastrophe, vor der es die Menschheit zu schützen gilt. Doch das muss es lange nicht mal sein – ein paar Bakterien vom Roten Planten könnten schon für uns alle das Ende bedeuten.

Ich zumindest bin sehr gespannt auf den 18. Mai 2017 und „Life“.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <

Alien-Invasion: Wer bezahlt mir eigentlich meine Schäden, wenn Außerirdische die Erde angreifen oder mir ein UFO auf das Hausdach fällt?

Teilen:
Invasion der Aliens: Wer zahlt eigentlich, wenn Außerirdische die Erde angreifen? (Bild: gemeinfrei)
Invasion der Aliens: Wer zahlt eigentlich, wenn Außerirdische die Erde angreifen? (Bild: gemeinfrei)

Derzeit läuft in den Kinos der 2. Teil des Alien-Invasion-Film „Independence Day“. Erneut muss sich die Menschheit in diesem Science-Fiction-Film von Roland Emmerich gegen die Vernichtung der Erde und unserer Spezies gegen fiese Außerirdische wehren. Natürlich gibt es, wie im 1. Teil von 1996, viel Zerstörung und Vernichtung. Aber wer kommt eigentlich in der Realität für all diese gigantischen Schäden auf, die nach einer (hoffentlich) erfolgreichen Abwehr der außerirdischen Invasoren zurück bleiben? Gäbe es in der Realität eine Alien-Invasion und dabei würde mein Heim beschädigt oder zerstört: Wer bezahlt mir das alles? Eine interessante theoretische Frage, aber mit noch erstaunlichen Antworten …

 

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Beim Stöbern in den Weiten des Internet stieß ich heute auf einen kleinen Artikel des „SWR3“, der eben der Frage nachgeht: Wer zahlt mir meine Schäden, wenn Aliens real und tatsächlich die Erde überfallen?

Independence Day

Vermutlich war „Independence Day 2: Wiederkehr“ der Ideengeber, dass sich der „SWR“ einmal die Frage nach den Folgekosten einer solchen Invasion stellte. Egal wie wahrscheinlich oder unwahrscheinlich eine Invasion von bösartigen Aliens auch ist, theoretisch kann es eines Tages absolut real werden. Selbstverständlich nicht unbedingt nach Art und Weise von „Independence Day“ – aber dennoch besteht die Möglichkeit.

Ich selber habe – dies als eine Art „Review“ am Rande – den neuen „Independence Dayim Kino gesehen. Gefallen hat er mir nicht. Teil 1 aus dem Jahr 1996 ist meiner Meinung nach um Längen besser gelungen und die aktuelle Fortsetzung war selbst für mich „zu viel des Guten“ oder besser gesagt: des Bösen.

Aber welche finanziellen und juristischen Folgen eine wie auch immer aussehende Invasion von Außerirdischen haben könnte, dass hat der Jurist Klaus Hempel aus der „SWR-Rechtsredaktion“ einmal in der „SWR3 Morningshow“ betrachtet.

Alien-Invasion, Haus kaputt? Die Versicherung zahlt!

Angriff der Aliens: „Independence Day 2“. Wie viel Wahrheit steckt im neuen Film von Roland Emmerich? (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO: Angriff der Aliens: „Independence Day 2“. Wie viel Wahrheit steckt im neuen Film von Roland Emmerich? (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Die Außerirdischen waren da, die Alien-Invasion wurde von der Menschheit nieder gerungen und die Erde ist gerettet. Aber leider stürzte beim Kampf um das Überleben unserer Rasse ein UFO in mein Haus, zerstörte das Dach, die Inneneinrichtung und eigentlich ist mein Haus nur noch eine Ruine. Und sicherlich nicht nur mein Heim.

Droht der finanzielle Ruin?

Der Jurist Klaus Hempel schrieb dazu am 13. Juli 2016:

In Frage kommt zunächst einmal eine Haftung durch die Gebäudeversicherung. Das Problem besteht erst einmal darin, dass es sich bei einem Angriff von Aliens nicht um einen klassischen Fall von Naturgewalt handelt. Insofern bringt es mir nichts, wenn ich mich gegen sogenannte Elementarschäden versichert habe. In den Geschäftsbedingungen der Versicherer ist außerdem vielfach geregelt, dass eine Haftung bei kriegerischen Angriffen von außen nicht besteht, aber: wir haben es hier mit einem Sonderfall zu tun.

Wenn beispielsweise ein UFO versehentlich auf dem Dach landet und dadurch die Immobilie beschädigt wird, liegt ein sogenannter Anprallschaden vor. Der ist in der Regel vom Versicherungsschutz umfasst. Und gleiches gilt auch für den Absturz von unbemannten Flugkörpern. Und im Wege der ergänzenden Vertragsauslegung kann da eigentlich nichts anderes gelten, wenn mein Haus von einem UFO beschossen wird. Für Beschädigungen an der Inneneinrichtung, also Möbel usw., kann man dann konsequenterweise die Hausratversicherung in Anspruch nehmen. Und wer sich voll umfänglich versichert hat, der kann sogar die Kosten für die Aufräumarbeiten geltend machen

Invasion der Aliens: Was könnten aggressive Außerirdische bei uns wollen? (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)
VIDEO: Invasion der Aliens: Was könnten aggressive Außerirdische bei uns wollen? (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)

Das klingt zumindest für unser Land erst mal beruhigend. Längere Wartezeiten auf eine Schadensregulierung nach einem weltweiten Angriff von Aliens aus dem All…sollte man aber der Versicherung durchaus zugestehen.

Natürlich könnte jeder seine eigenen Policen dahingehend auch einmal genauer studieren oder notfalls bei seiner Versicherung nachfragen. Immerhin, wie wir aus der TV-Serie „ALF“ wissen, kann auch ein UFO-Absturz in die heimische Garage in Kalifornien enorme Folgekosten haben. Eine ganze Alien-Invasion so oder so  …

Gesetzt dem Fall, dass Ihr nun tatsächlich auf die Idee kommt bei Eure Versicherung anzurufen oder dieser eine E-Mail zu senden: bitte teilt mir doch die Antworten der Versicherungen per E-Mail mit, wenn Ihr möchtet. Diese würden mich schon interessieren.

Es gibt keine dummen Fragen – nur dumme Antworten!

Ihr seht, ich betrachte die Kostenfrage durchaus mit Humor. Sicherlich weil ich persönlich mir diese Frage niemals selber gestellt habe. Ebenso wie die Frage, ob ich in das Gefängnis komme, wenn ich einen Außerirdischen töte. Auch auf diese, mir selber nie in den Sinn gekommene, aber sehr interessante Frage, stieß ich einst im Netz und habe darüber auf diesem Blog bereits berichtet. Gleiches gilt für Fragen wie „Bekommen Außerirdische in Deutschland Asyl?“ oder „Ist das THW auf einen UFO-Absturz vorbereitet?„, die ich auf diesem Blog zum Thema hatte. Doch schon der Volksmund weiß, dass es keine dummen Fragen sondern nur dumme Antworten gibt.

Versicherungen gegen UFO-Entführungen
Versicherungen gegen UFO-Entführungen [zur Großansicht anklicken]
Bei Filmen wie „Independence Day“ frage ich mich vielmehr immer: „Wer baut das nur alles wieder auf?!“ Beim aktuellen 2. Teil war das natürlich auch der Fall. Wobei ich hier schon allein die Erde nach nur 20 Jahren Wiederaufbau nach dem 1. Angriff in Teil 1 von 1996 für Unfug hielt.

Mich erinnerte der Beitrag des „SWR“ spontan auch an eine kleine Meldung der „BILD“ von Anfang der 1990er Jahre in meinem Archiv. Darin ging es um die Möglichkeit sich in den USA gegen die Entführung durch Außerirdische zu versichern. Heute gibt es solche Arten der Versicherungen immer noch und auch nicht nur in den USA. Immerhin kann man sich heute alles und gegen alles versichern lassen.

Ich habe die winzige Meldung mal aus meinem Archiv geholt und füge sie als Bild hier ein. Wobei natürlich fraglich ist, wie der Versicherungsnehmer seine Ansprüche nach einer UFO-Entführung belegen will …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , <

Russische Militärexperten warnen: Eine Alien-Invasion könnten die nationale Sicherheit bedrohen und die „ufologische Sicherheit“ wird dadurch an Bedeutung gewinnen

Teilen:
Militärexperten warnen: Außerirdische könnten die nationale Sicherheit bedrohen (Bild: L. A. Fischinger / WikiCommons / NASA/JPL)
Militärexperten warnen: Außerirdische könnten die nationale Sicherheit bedrohen (Bild: L. A. Fischinger / WikiCommons / NASA/JPL)

Wird die Menschheit von UFOs und mutmaßlichen Außerirdischen bedroht? Zwei russischen Wissenschaftler der „Akademie für Militärwissenschaften“ schließen das in einem Artikel in der russischen Zeitung „WPK“ nicht aus. Ihrer Meinung nach haben sich mittlerweile zu viele „Berichte über unbekannte Objekte und verschiedene Ankömmlinge angehäuft“, als dass man diese in der nationalen Sicherheitspolitik Russlands ignorieren könnte. Droht demnach eine „Alien-Invasion„?


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Angst vor der Alien-Invasion

Die Ankunft von Außerirdischen auf unserem Planeten ist zumindest im Kino praktisch immer negativ. Aggressive Aliens überfallen unsere Erde und beginnen einen Krieg der Welten. Ob das tatsächlich so sein muss und wird, ist natürlich vollkommen offen. Dennoch haben die beiden russischen Militärwissenschaftler Professor Juri Podgornych und der Dozent Wassili Dolgow einen interessanten Gastartikel in der Zeitung „WPK“ genau zu diesem Thema veröffentlicht.

In ihrem Beitrag befassen sich die Experten mit möglichen Bedrohungen für Russland. Diese reichen von der NATO-Osterweiterung über Angriffe aus dem Internet bis hin zu atomaren Bedrohungen. 18 unterschiedliche Bedrohungs-Szenarien für Russland haben Dolgow und Podgornych vorgestellt und Punkt 18 ist dabei an dieser stelle besonders interessant. Er behandelt die Gefahr eines außerirdisches Angriffs und/oder Eingriffs auf die Erde:

Die Bedrohung Nr. 18 kann zwar befremdend wirken. Mittlerweile haben sich aber zahlreiche (Hunderte oder gar Tausende) Berichte über unbekannte Objekte und verschiedene Ankömmlinge angehäuft. Diese Ankömmlinge sollen die Menschheit in eine Art Reservat verwandelt haben. UFOs werden nicht nur in der Luft gemeldet, sondern auch auf See und unter der Erde.

Die Autoren gehen in ihrer Veröffentlichung aber noch einen Schritt weiter. Sie verweisen auf die weltweiten Berichte von UFOs, Entführungen durch Außerirdische und die Unklarheiten zur Herkunft und Intention der möglichen Außerirdischen in ihren UFOs. Sie schreiben:

VIDEO: Terror-Ziel: Erde! Die Invasion der Aliens und was aggressive Außerirdische bei uns eigentlich wollen könnten (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)
VIDEO: Terror-Ziel: Erde! Die Invasion der Aliens und was aggressive Außerirdische bei uns eigentlich wollen könnten (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)

Zahlreiche Forscher aus verschiedenen Ländern weisen darauf hin, dass die Herkunft dieser UFOs und ihre Ziele vorerst unbekannt sind. Es steht auch nicht fest, ob sie Freunde oder Feinde sind. Die Berichte über die Kommunikation mit unbekannten Objekten und sogar mit deren Besatzungen bestätigen, dass die Konsequenzen äußerst beklagenswert sein können.

Für die Menschen wären das Brandwunden, Blindheit, Lähmungserscheinungen, Bewusstlosigkeit, Strahlungsschäden, Gedächtnis- und psychophysiologische Störungen, aber auch Entführungen mit weiteren Experimenten. Auch technische Störungen werden gemeldet.“

Greifen die Außerirdischen an, wird vieles sinnlos …

Die zitierten Schilderungen stammen offensichtlich aus den zahllosen Berichten der letzten Jahrzehnte aus dem Themenbereich der UFO-Forschung. Jedoch war es zu Beginn des UFO-Themas eher anders. Denn in den frühen Jahren der UFOs & Co. waren es sehr oft die friedlichen Außerirdischen, die mit der ein oder anderen Friedensbotschaft hier gewesen sein sollen. Die angeblichen UFO-Kontaktler haben ab den 1950ger Jahren damit zahlreiche Menschen in ihren „UFO-Bann“ ziehen können. Dennoch warnen Juri Podgornych und Wassili Dolgow abschließend sehr deutlich:

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die Welt steht vor der Grenze, wo die ufologische Sicherheit an Bedeutung gewinnt, und zwar neben weiteren Komponenten sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Es wäre ja sinnlos, gegen den Terrorismus und die Kriminalität zu kämpfen, demografische und weitere Probleme zu lösen, geistige, ideologische und soziale Werte in einem Land oder in einer Region zu verteidigen, falls die Erdbevölkerung durch eine außerirdische Einwirkung zum Verkommen verurteilt wird.“

Das erinnert mich sehr stark an die Worte des ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan, der vor der UN am 21. September 1987 sagte (s. a. Video hier):

In unserer momentanen Besessenheit für Feindseligkeiten, vergessen wir oft, wie viel alle Mitglieder der Menschheit verbindet.

Außerirdisches Leben auf der Raumstation ISS! Der kommende Kinofilm “Life” und die Alien-Invasion unseres Immunsystems (Bild: NASA)
Außerirdisches Leben auf der Raumstation ISS! Der kommende Kinofilm “Life” und die Alien-Invasion unseres Immunsystems (Bild: NASA)

Vielleicht brauchen wir eine äußere, universelle Bedrohung, die uns diese gemeinsamen Bande klarmacht. Ich denke gelegentlich, wie schnell unsere weltweiten Differenzen verschwinden würden, wenn wir einer außerirdischen Bedrohung ins Gesicht sehen müssten. Und, ich frage Sie, ist nicht bereits eine fremde Kraft unter uns, die uns in die Kriege treibt?

Oder am 9. Mai 1988:

Ich habe mich oft gefragt, was wäre, wenn alle auf der Welt entdecken, dass wir von einer Macht aus dem Weltraum von einem anderen Planeten bedroht werden.“

Die „WPK“ ist eigentlich keine Wochenzeitung der Boulevard-Tratsch-Presse. Oftmals berichtet dort namhafte Experten über aktuelle Themen der Rüstungsindustrie oder militärische Probleme Russlands. Wie aktuell natürlich auch die Krim-Krise, die ja unlängst mit „Alien-Verschwörungen“ in Verbindung gebracht wurde.

Dennoch bietet „WPK“ auch eine Plattform, da in Folgeausgaben der Zeitung strittige Themen von anderen Autoren wiederum mit Gegenargumenten erneut diskutiere werden.

Ohne Frage ist etwa eine Cyberattacke für den russischen Staat eine durchaus vorhandene Gefahr. Aber auch für alle anderen Staaten der Erde. Doch eine wie auch immer aussehende Invasion von Aliens ist natürlich sicher nicht nur eine Gefahr für das Land Russland. Das wäre – käme es eines Tages zu einem solchen Eingreifen von Außerirdischen – wohl ein globales Thema für die ganze Menschheit …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , <

Invasion von Aliens: In unserer Milchstraße könnten vier „bösartige außerirdische Zivilisationen“ existieren – so eine Studie (+ Videos)

Teilen:
Invasion von Aliens: In unserer Milchstraße könnten vier "bösartige außerirdische Zivilisationen" existieren - so eine Studie (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Invasion von Aliens: In unserer Milchstraße könnten vier „bösartige außerirdische Zivilisationen“ existieren – so eine Studie (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Hollywood macht es uns seit Jahrzehnten vor: Eine Invasion von Aliens auf unseren Planeten, die nichts Gutes im Schilde führen. Wie viele solcher boshaften Alien-Zivilisationen in unserer Galaxis aber tatsächlich existieren könnten, versuchte eine wissenschaftliche Studie zu berechnen. Ebenso die Wahrscheinlichkeit, dass diese Außerirdischen uns tatsächlich eines Tages angreifen oder sogar vernichten werden. Ein Thema voller Spekulationen, wissenschaftlichen Theorien und unendlichen Fragen.


Böse Außerirdische

Bösartige Außerirdische, die plötzlich an oder auf der Erde erscheinen, um unseren Planeten zu erobern und die Menschheit zu vernichten, sind seit über 100 Jahren in der Science-Fiction ein beliebtes Thema. Vor allem angefacht durch den Roman „Der Krieg der Welten“ von H. G. Wells aus dem Jahr 1898. Ein Klassiker des Science-Fiction, in dem aggressive Marsmenschen mit ihrem Raumschiffen beziehungsweise UFOs die Menschheit überfallen.

Seit dem ist der erste Kontakt der Menschheit mit den Außerirdischen ein beliebter Stoff. Und fast immer sind sie bösartig und der menschlichen Zivilisation weit überlegen. Gerne gipfelt es in Materialschlachten, die vor allem Hollywood bildgewaltig in Szene setzt. Die Gründe, warum die Aliens die Erde erobern oder unsere Spezies vernichten oder versklaven wollen, sind dabei vielschichtig.

Einige Videos zum Thema findet Ihr am Ende angehangen.

Und trotz der wenigen Ausnahmen von liebevollen oder friedlichen Besuchern aus dem Kosmos, ist das Bild recht einheitlich: Kommen eines Tages die Außerirdischen – steht es um uns schlecht! Stoff, aus dem Aktionfilme sind.

Wie „ticken“ Außerirdische?

Dabei haben vor allem unter etablierten Wissenschaftlern wie auch „Alien-Forschern“ solche Filme, Serien und Bücher durchaus zahlreiche Kritiker. Hauptargument ist hierbei vielfach, dass Außerirdische, die zu interstellare Reisen fähig sind, ihre „Gewalttätigkeit“ im Laufe ihrer Entwicklung längst abgelegt hätten. Sonst wären sie gar nicht im Stande solche Weltraumreisen durchzuführen, die einen gewaltigen Aufwand an Technologie und Ressourcen voraussetzten.

All das aber wissen wir nicht. Wir haben grundsätzlich nicht den Hauch einer Ahnung, wie außerirdische Zivilisationen im Kosmos „ticken“. Wir können nur „von uns auf andere schließen“. Wenn man an dieser Stelle die diversen Thesen, Aussagen und Überlegungen der UFO-Forschung, die hinter dem Phänomen eben solche Intelligenzen vermutet, einmal außen vor lässt. Hinzu kommt, dass vollkommen unbekannt ist, wie viele intelligente Alien-Zivilisationen im Weltraum überhaupt existieren.

Und von dieser unbekannten Anzahl an technologischen Zivilisationen wissen wir noch weniger, welche individuelle Entwicklung diese durchliefen. Oder wann (und ob) sie anfingen das Universum zu bereisen. Die einen vielleicht vor 100 Millionen Jahren – die anderen erst vor 100 Jahren. Im wahrsten Sinne des Wortes ein Universum voller Fragen. Eines scheint aber gewiss. Nämlich, dass diese fremden Spezies im All einen Grund haben müssen, um den Weltraum zu bereisen.

Generationsraumschiffe von Aliens

Genau bei dieser Frage setzt nicht nur Hollywood an, sondern auch die etablierte Wissenschaft. Denn aufgrund der gigantischen Entfernungen im Kosmos würden diese Völker hunderte oder tausende von Jahren im All in ihrem Raumschiffen unterwegs sein. Sofern sie nicht – was ebenso diskutiert wird – die Lichtjahre mit Hilfe „exotischer Antriebe“ in kürzester Zeit überwinden können. Dann kämen die Fremden mal kurz hier vorbei – und reisen dann wieder zurück …

Das gerne gewählte Mittel zur Fortbewegung im Weltraum ist hierbei ein Generationenraumschiff. Gigantische Weltraum-Archen, in denen Generationen von Aliens durch das Universum fliegen, bis sie eines Tages eine neue Welt für sich finden. Selbst „Alien-Forscher“ Erich von Däniken spricht seit Jahrzehnten davon, dass „seine“ außerirdischen „Götter“ auch mit solchen Generationenraumschiffen vor Jahrtausenden längst hier gewesen sein könnten. Theoretisch sogar vor Millionen von Jahren.

Warum aber sollten sie dann wieder verschwinden? Wenn diese Aliens in ihrem Weltraum-Archen hunderte oder tausende Jahre durch den leeren Raum reisen, dann endlich einen für sie attraktiven Planeten finden – würden diese dann wieder verschwinden und weiterziehen?

Es gibt nur sehr wenige Gründe, warum Außerirdische derartige Reisen antreten sollten. Vielleicht ist ihre Welt längst unbewohnbar. Jedenfalls wäre der Hauptgrund die Suche nach neuen Lebensraum und auch Ressourcen. Genau das, wo all die zahllosen Filme über Alien-Invasionen ansetzten. Träfen sie dann eines Tages genau mit solchen Raumfahrzeugen hier ein, dann stünde die Menschheit sicher im Weg.

Wie der Mensch, so der Außerirdische?

All dies sind Spekulationen, die Grenzwissenschaftler, UFO-Forscher, Hollywood wie auch Astronomen und Science-Fiction-Fans seit Jahrzehnten diskutieren. Einfache Forscher, außerirdische Ethnologen, reisen wohl nicht Jahrtausende durch das All. So wird meist argumentiert. Natürlich auch wieder ohne zu wissen, wie diese Wesen fühlen und denken.

Und ignoriert man die Überlegung, dass Aliens so was wie einen „Warp-Antrieb“ haben, um durch Abkürzungen von Raum und Zeit zu reisen, bleiben in der Tat nur Generationenraumschiffe. Und deren Besatzungen würden nicht einfach mal eben die Erde besuchen. Sofern unsere Welt für diese Wesen geeignet ist, würden sie sicher gerne bleiben wollen. Wir als Menschheit hätten das nachsehen. Dazu weiter unten mehr.

Genau diese Fragen stellte sich auch Alberto Caballero von der spanischen Universidade de Vigo in einer Studie. In dieser versucht er zu ermitteln, wie viele „bösartige außerirdische Zivilisationen“ in unserer Galaxis leben. Wie alle Forschern beziehungsweise „Alien-Theoretikern“ nimmt auch Caballero unsere Spezies als eine Art Ausgangspunkt. Er schreibt unter anderem:

In diesem Papier wird versucht, die Häufigkeit feindseliger außerirdischer Zivilisationen abzuschätzen, indem die Wahrscheinlichkeit extrapoliert wird, dass wir als menschliche Zivilisation einen bewohnten Exoplaneten angreifen oder erobern, sobald wir eine Zivilisation vom Typ 1 auf der Kardaschew-Skala geworden sind, die in der Lage ist, interstellare Reisen in der Nähe durchzuführen.

Die Schätzung basiert auf der weltweiten Geschichte der Invasionen im letzten Jahrhundert, den militärischen Fähigkeiten der beteiligten Länder und der globalen Wachstumsrate des Energieverbrauchs.

Nur vier „bösartige außerirdische Zivilisationen“

„Um die geschätzte Wahrscheinlichkeit einer außerirdischen Invasion durch eine Zivilisation“ zu ermitteln, so Caballero, wird also unsere Vergangenheit bemüht. Natürlich auch verschiedene theoretische Berechnungen, wie viele technologischen Zivilisationen es überhaupt gibt. Allen voran werden diese mit der „Drake-Gleichung“ bestimmt. Gleichfalls aber auch unsere Bemühungen Radiosignale ins das All zu senden, um andere auf uns aufmerksam zu machen.

Denn die Ergebnisse seiner Studie „könnten als Ausgangspunkt für eine internationale Debatte über das Senden der ersten ernsthaften interstellaren Funksprüche an nahe gelegene, potenziell bewohnbare Planeten dienen“. Ein Thema, das auf diesem Blog und dem Mystery Files-Video-Kanal bereits viele Male behandelt wurde. Sollen wir Botschaften in das All senden und uns der Gefahr aussetzten, dass die falschen Außerirdischen sie empfangen? Ein Frage mit dem Potential noch über Generationen diskutiert zu werden.

In dem er aggressive und kriegerische Invasionen von Länder hier auf der Erde in andere Staaten in das All überträgt, kommt Caballero aber zu einem durchaus erfreulichen Resultat in seiner Untersuchung. Demnach gäbe es in unserer Galaxis nur vier kriegerische Alien-Zivilisationen, die für unser Spezies zu einer Bedrohung werden können. Und damit ist die Gefahr überaus gering:

Die Ergebnisse zeigen, dass diese Wahrscheinlichkeit um zwei Größenordnungen geringer ist als die Einschlagswahrscheinlichkeit eines Asteroiden, der einen Planeten zerstört.

Damit wäre unsere Existenz also kaum in Gefahr.

Vorsicht bei Signalen ins All!

Ob es nur vier solcher Zivilisationen gibt, oder letztlich doch 40, es wird kaum etwas daran ändern, wohin wir Botschaften in das All senden. Auch wenn Caballero meint, dass sein Ergebnis für eine Kontakt-Aufnahme der Menschheit mittels Funksignalen „an nahe gelegene, potenziell bewohnbare Planeten dienen“ könnte. Das ist mehr als nur vage.

Woher soll man im Vorfeld wissen, ob diese Welt von bösen Wesen bewohnt wird (oder überhaupt wem), um genau dorthin eben kein Signal zu senden? Und wie soll man solche Signale gezielt in den Kosmos senden, damit keine aggressive Spezies sie zufällig empfängt und von uns erfährt? Denn Warnungen, dass man sehr vorsichtig sein soll, was man in das All sendet, sind nicht neu. Und längst auch kein Thema mehr, dem sich nur Phantasten widmen.

Sitzen solche Invasoren in ihrem Generationenraumschiff und reisen durch das All, wissen wir nicht im Geringsten wo sie wann entlang fliegen. Oder ob eine dieser vier „Krieger-Rassen“ nicht längst auf dem Weg zum uns ist. Möglicherweise reist eine dieser Spezies schon seit 10.000 Jahren in ebenso vielen Weltraum-Archen durch unsere Galaxis. Ausgebreitet durch eine ständige Expansion und Invasion. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit enorm, dass an Bord eines dieser Raumschiff durch einen unglücklichen Zufall unsere ins All gesendete Visitenkarte der Menschheit und Erde entdeckt wird.

Auch wenn es nur vier Völker sind und damit wohl die meisten Außerirdischen uns nicht gleich versklaven oder ausrotten wollen, sind solche Spekulationen immer verlockend. Und es ist immer spannend zu sehen, wie immer wieder wissenschaftliche Studien oder Untersuchungen erscheinen, die im Grunde auch nur spekulieren können. Wenn auch auf einer mehr oder weniger wissenschaftlichen Grundlage. Denn ausnahmslos keine einzige solcher Publikationen kann alles berücksichtigen und bedenken.

Wie lang ist eine Generation?

Kommen wir nochmal zurück zu einem Generationenraumschiff.

Sobald eine Spezies den Plan fasst, dass sie ein solches Raumfahrzeug bauen will, steht sie vor einer riesen Aufgabe. Um tausende oder sogar hunderttausende ihrer Art in diesem Raumschiff das Überleben zu sicher, müssen sie quasi ihre Heimatwelt darin im Kleinen nachbauen. Sofern sie nicht alle in Tiefschlafkammern liegen, die man aus diversen Science-Fiction-Filmen kennt. Auch nicht, wenn diese Rasse längst technologische Lebewesen sind. Als „Roboter“ oder „Cyborgs“ wären unendliche lange Raumflüge bei weitem leichter zu überstehen, als für rein biologische Lebensformen.

Hier könnte man leicht spekulieren, dass diese überhaupt kein Interesse daran haben, einen erreichten Planeten als neue Heimat zu erobern. Ihre Welt in einem solchen Raumfahrzeug reicht ihnen. Gleiches gilt durchaus auch für biologische Lebensformen in einer derartigen Arche. Sinn und Zweck eines Generationenraumschiff ist es ja, dass dort Generationen geboren werden. Sie leben und sterben dort und eine neue Generation folgt.

Kommt dann aber eine der unzähligen Folgegenerationen an einer für sie bewohnbaren Welt vorbei, könnten diese längst kein Interesse mehr an einer Invasion oder ähnliches haben. Sie kennen als Heimat nur ihr Raumschiff. Hierbei spielt es auch eine Rolle, wie lange eine solche Spezies lebt. Werden diese Aliens 1.000 Jahre alt, ist es in Sachen „Generationen“ auch schon wieder ganz anders. Würden Menschen so alt und wir hätten ein solches Raumfahrtzeug, dass zum Beispiel mit nur einem Zehntel der Lichtgeschwindigkeit reist, dann wären wir in nur 43 Jahren bei unserem Nachbarsternsystem Alpha Centauri.

Für Aliens könnten derartige Reisezeiten absolut annehmbar sein.

Mehr als zwei Seiten der Medaille

Wenn Außerirdische solche Raumfahrzeuge bauen, da sie das All kolonisieren wollen oder ihre Heimat tatsächlich untergegangen ist, müssen sie dennoch nicht feindselig sein. Trotz dieses enormen Schrittes, den ihre Spezies damit geht.

Ja, sie müssen nicht einmal überhaupt in ihrer Entwicklung jemals aggressiv und feindselig gewesen sein. Krieg und Gewalt haben sie niemals gesehen und erfahren. Was wir Menschen als „Kolonisation“ verstehen, ist leider bekannt. Die Erschließung und Eroberung von neuem Lebensraum und neuen Rohstoffen, muss längst nicht auch hinter ihren Absichten stecken. Vorstellbar wäre es dennoch.

Doch sind sie vielleicht nicht schon lange hier im Sonnensystem angekommen? Einige denken das. Einige sogar, dass eine heimlicher Invasion längst im Gange ist, wie beispielsweise in diesem Mystery Files-Video HIER gezeigt.

Ein derart gigantisches Raumschiff kann sich durchaus seit tausenden oder Millionen von Jahren innerhalb unseres Sonnensystem vor unseren Augen verbergen. Beispielsweise eine Alien-Heimat von 10 Kilometern Länge, dass sich direkt vor unserer Haustür verborgen oder getarnt hält. In diesem Falle wären die Bewohner dieser kosmischen Arche offensichtlich nicht auf die Eroberung unserer Erde aus. Vielleicht könnten sie hier nicht mal dauerhaft überleben.

Oder ganz anders. Sie denken sich, warum sollten wir unser Raumfahrzeug verlassen, um die Menschheit zu beseitigen und auf der Erde zu leben, wenn es uns doch in unserer Archen-Welt glänzend geht? Wir sind Forscher, also bleiben wir und schauen mal, was aus denen da auf der Erde so wird.

Viele Wenns und Abers, was bei diesem höchst theoretischen Thema nicht ausbleibt. Dennoch hat, wie man an der Studie von Caballero erneut sieht, gerade bei diesem Thema die Medaille nicht nur zwei Seiten. Sie hat auch einen Rand, der sich drehen beziehungsweise rollen lässt. Und damit fast unendliche Möglichkeiten, Modelle und Meinungen zulässt.

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

VIDEO: Forscher warnen vor einer „Invasion“ aus dem All und ins All: Von Bakterien und Viren, die unser aller Ende sein könnten

Teilen:
Video vom November 2021: Forscher warnen vor einer Invasion aus dem All und ins All: Von Viren und anderen Mikroorganismen, die unser aller Ende sein könnten! (Bilder: Pixabay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Video vom November 2021: Forscher warnen vor einer Invasion aus dem All und ins All: Von Viren und anderen Mikroorganismen, die unser aller Ende sein könnten! (Bilder: Pixabay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Hollywood macht uns seit Jahrzehnte vor, wie eine Invasion von Aliens aussehen soll oder könnte. Doch Wissenschaftler haben jüngst vor einer ganz anderen Art einer solchen „Invasion“ gewarnt. Vor Mikroorganismen, die wir von anderen Himmelskörpern auf die Erde schleppen könnten. Oder sogar solche, die wir unabsichtlich dort hin brachten und deren mutierte Nachfahren wir dann eines Tages wieder hierher holen. Es könnte unserer aller Untergang sein, die die Forscher in ihrer Studie. Ein sehr spannendes Thema, das zu vielerlei Spekulationen anregt, wie Ihr in diesem Video vom 20. November 2021 erfahrt.


Eine „Alien-Invasion“ von Mikroorganismen?

Jüngst haben internationale Forscher in einem Papier vor einer „Alien-Invasion“ gewarnt. Die „Planetare Sicherheit“ sei im Zuge des neuen Raumfahrt-Boom gefährdet. Eine „biologische Kontamination außerirdischer Umgebungen von der Erde und umgekehrt“ muss verhindert werden, so die Wissenschaftler in dem Magazin „Bio Science“.

Die Forderung der Wissenschaftler vor dieser Invasion von Mini-Aliens ist nicht aus der Luft gegriffen, wie sie in ihrer Veröffentlichung belegen. Und auf die Erde eingeschleppte Mikroorganismen von anderen Himmelskörpern wie dem Mars wäre „mit extremen Natur- und Technologiekatastrophen vergleichbar“.

Eine reale Gefahr!

Dabei spiele es keine Rolle, ob diese „Außerirdischen“ zuvor von der Erde aus unabsichtlich auf andere Himmelskörper gebracht wurden. Was vielleicht sogar längst geschehen ist. Sie könnten sich dort weiter entwickelt haben und dann bei späteren Missionen wieder hierher gelangen. Sie nennen das „Rückkontamination“. Und die Konsequenzen sind „schwer vorherzusagen“ – könnten aber im schlimmsten Fall unser aller Ende bedeuteten! Eine geringe aber vorhandene Gefahr, so sind sie sicher.

Gleichzeitig fordern sie aber auch, dass mehr getan werden muss, damit irdische Viren oder Bakterien nicht andere Himmelskörper verseuchen. Niemand will bei der Suche nach Leben im All selber eingeschleppte Organismen als Alien finden …

Ein sehr spannendes Thema, das zu vielerlei Spekulationen anregt, wie Ihr in diesem Video vom 20. November 2021 erfahrt.

Bleibt neugierig …

Video vom 20. November 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

„Beispielloses Satellitenbild der Area 51″: Spekulationen um ein „mysteriöses Flugzeug“ in Amerikas geheimster Militärbasis

Teilen:



"Mysteriöses Flugzeug in Area 51 in beispiellosem Satellitenbild gesichtet" (Bilder: Planet Labs Inc./thedrive.com / Montage: Fischinger-Online)
„Mysteriöses Flugzeug in Area 51 in beispiellosem Satellitenbild gesichtet“ (Bilder: Planet Labs Inc./thedrive.com / Montage: Fischinger-Online)

Denkt man an die Militärbasis „Area 51“ in Nevada, denken vielen sogleich an UFOs und dort versteckte Aliens. Genau dort sollen die USA solche vor der Weltöffentlichkeit verbergen. Doch nicht nur UFO-Fans haben ein wachsames Auge auf die Basis, sondern auch Flugzeug-Fans. Und genau diese entdeckten jetzt auf einem Satellitenbild einer Privatfirma ein „mysteriöses Flugzeuge“, wie sie es nennen. Das sorgt für reichlich Rätselraten.


„Mysteriöses Flugzeug in Area 51 in beispiellosem Satellitenbild gesichtet“

Die Militärbasis „Area 51„, die offiziell den Namen „Homey Airport“ trägt und zum Sperrgebiet der „Nellis Air Force Range“ gehört,  wird von vielen mit Argusaugen mehr oder weniger überwacht.

Vor allem seit in den 1990er Jahren die Berichte boomten, dass in diesem Gebiet die USA Außerirdische und UFOs verbergen, reißen die Spekulationen darüber nicht ab. Als dann auch noch Whistleblower und Mitarbeiter oder angebliche Mitarbeiter der Geheimbasis mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit gingen, gab es keinen Halten mehr. Hier kam vor allem ein etwas abgelegener Top Secret-Bereich ins Spiel, der „S4“ bezeichnet wird. Genau dort sollen verschiedene UFOs von Außerirdischen versteckt sein.

Nach dem Science-Fiction-Film „Independence Day“ aus dem Jahr 1996 kannte die „Area 51“ schließlich jedes Kind. Die Basis wurde mehr oder weniger zum Kult. Denn immerhin hat die Anlage in diesem Film über eine Alien-Invasion eine Schlüsselfunktion: Mit einem dort versteckten UFO kann man letztlich die Menschheit (natürlich unter Führung der USA) vor dem Untergang bewahren.

Obwohl es sehr, sehr still um die Verschwörungstheorien, Enthüllungen und Spekulationen um die „Alien-Basis“ geworden ist, gibt es diese natürlich noch immer in Nevada. Als geheimes Testgelände der Militärs, die hier auch und vor allem neue Flugzeuge erproben. Das wurde schon vor Jahrzehnten dort getan und hält bis heute an. Mit „rechten Dingen“ soll es dort dennoch nicht vor sich gehen. Woran zweifellos die militärisch übliche Geheimhaltung schuld ist.

Dennoch wollen immer wieder Neugierige „Sensationelles“ dort entdeckt haben. Beispielsweise einen gigantischen Roboter, den man bequem via Google Earth auffinden konnte. Behauptetet zumindest ein UFO-Freak, der überall via Google Earth Aliens, UFOs & Co. findet, wie auf Mystery Files mehrfach berichtet. Und schon hier muss man sich fragen, ob die USA so blöd sind, solche Geheimnisse offen herumstehen zu lassen, damit jeder daheim am PC diese finden kann.

„Mysteriöses Flugzeug in Area 51 in beispiellosem Satellitenbild gesichtet“

Mit Google Earth sieht man auch, dass am südlichen Ende der Anlage ein recht neuer Hangar steht. Anhand der dortigen Aufnahmen ist dabei zu erkennen, dass dieser erst irgendwann zwischen 2014 und 2015 gebaut wurde und ziemlich abseits liegt. Wozu er dient, weiß natürlich niemand. Das weckt natürlich die Neugier von all jenen Personen, die sich für neue Entwicklungen in Sachen Flugzeuge interessieren. Nicht nur bei UFO-Fans.

Solche Flugzeug-Freunde gibt es weltweit. Eine nicht gerade kleine Community, die sich quasi für alles interessiert, was fliegen kann und was es an neuen High-Tech-Entwicklungen in diesem Bereich gibt. So auch die Technologie-Webseite „The Drive“ in dem dortigen Bereich „The War Zone“. Denen ist unlängst der neue Hangar der „Area 51“ auf Satellitenbildern aufgefallen. Hierbei werden jedoch längst nicht nur Bilder von Google Earth genutzt, sondern auch von privaten Satelliten-Unternehmen. Und zwar um weltweit interessante Orte auszukundschaften. Genau dabei fiel ein „mysteriöses Flugzeug“ auf, das nahe dem neuen Hangar herum stand:

Jetzt zeigen Satellitenbilder von Planet Labs zum ersten Mal nicht nur Aktivitäten rund um den mysteriösen Hangar, sondern auch ein noch nie zuvor gesehenes exotisches Delta-Flügel-Flugzeug, das auf dem nördlichen Vorfeld geparkt ist.

Auf Google Earth ist davon nichts zu sehen, da die Bilder nicht aus den entsprechenden Zeiträumen stammen. Eine erste „Planet Labs“-Aufnahme mit dem Flugobjekt wurde am 26. Januar 2022 gemacht und eine weitere, detailliertere Aufnahme 3 Tage später. Zu sehen ist ein „exotisches deltaförmiges Flugzeug“ in einer Art mobilen Hangar. Ein spezielles Zelt, dass Militärs je nach Bedarf und Einsatz schnell ab- und aufbauen können. Das unbekannte Flugobjekt sei, so „The Drive“ weiter, rund 65 x 50 Fuß groß, was etwa 20 x 15 Metern entspricht.

Weitere Fotos aus dem All zeigen, dass das Fluggerät am 2. oder 3. Februar nicht mehr da war.

High Tech-Geheimnisse?

Militärflugzeug-Freunde begeistert ein derartiges Foto wie kaum ein Zweites. Denn niemand kann das hier zu sehende Fluggerät identifizieren. So liegt der Gedanke schnell nahe, dass man es hier mit einem bisher streng geheimen neuen Flugzeug zu tun hat. Ein neues High Tech-Spielzeug der Militärs, dass unter der Top Secret-Fahne entwickelt wurde. Vielleicht, so die Spekulationen, gehört es sogar zum geheimen Rüstungsprogramm „Next Generation Air Dominance“ (NGAD) der USA. Von diesem kennt man bisher nur künstlerische Illustrationen und Bilder, aber kein reales Flugzeug.

Diese zukünftigen Super-Flugzeuge sollen dabei sogar nicht unbedingt immer von echten Piloten gesteuert werden. Zum Teil werden diese autonom fliegen und sogar untereinander kommunizieren können, um sich so mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) zu koordinieren. Ob man hier ein solches Flugzeug in der „Area 51“ sieht, weiß niemand. „The Drive“ analysiert das Foto in vielerlei Hinsicht, aber kann das zu sehende Gerät auch nicht zuordnen. Man habe „keine wirkliche Ahnung, ob es mit diesem Programm in Verbindung steht“, heißt es dort.

Auch eine Hyperschall-Drohne wird ins Spiel gebracht. Vielleicht auch nur ein ausgemustertes Testflugzeug, das sich als untauglich erwies. Oder ist es sogar ein „Weltraumflugzeug“ das in das All fliegen kann?

Es ist jedoch nicht klar, ob das auf dem Satellitenbild zu sehende Flügeldesign eine solch unglaubliche Geschwindigkeit zulassen würde, obwohl seit Jahren über Flügel mit variabler Geometrie für Hochgeschwindigkeitsflugzeuge gesprochen wird, bei denen die kleinen Flügelverlängerungen nach dem Start und Steigflug teilweise nach vorne in den Rumpf geklappt werden (…)“

Ein beispielloses Bild der „Area 51“

Das dieses Foto überhaupt von der „Area 51“-Geheimbasis existiert, ist in dieser Form beispiellos:

Abgesehen davon müssen wir betonen, dass die Entdeckung eines völlig neuen und exotischen Flugzeugdesigns in der Area 51 weitgehend beispiellos ist (…)“

Ohne Frage muss man das deutlich herausstreichen und unterstreichen. Anders als früher ist die Existenz der Basis längst kein Geheimnis mehr. Sie ist inzwischen weltbekannt, was einige UFO-Forscher auch zu der Spekulation veranlasste, dass die dortigen UFOs schon längst woanders versteckt wurden. Was auch überaus nachvollziehbar wäre. Wer will schon seine außerirdischen Technologien in einer Basis lagern, die buchstäblich von allen Seiten beobachtet wird?

Deshalb könnte das Flugzeug auch ganz einfach ein Bluff der Amerikaner sein. Ein Fake-Flugzeug, dass es so überhaupt nicht gibt. Die Verantwortlichen wissen ganz genau, dass die „Area 51“ ständig von Satelliten überflogen wird. Auch solche, die konkurrierenden Staaten wie China gehören. Also nimmt man Holz und andere Werkstoffe und baut einfach ein derartiges Flugzeugmodell, stellt es in einem Zelthangar mitten auf einer Fahrbahn – und hofft dann, dass es irgendwer sehen wird.

„Tarnen und täuschen“

„Tarnen und täuschen“ ist eine militärische Grundsatzstrategie, die schon immer effektiv angewandt wurde. Aufblasbare Gummi-Panzer oder Holzmodelle von Flugzeugen und anderem Militärgerät sollten schon im 2. Weltkrieg dem Gegner Waffen vorgaukeln, die gar nicht da waren. Selbst die Autoindustrie tarnt ihre Neuentwicklungen vor neugierigen Augen bei Testfahrten. Hier könnte genau eine solche Täuschung vorliegen. Die USA wollen so zeigen, dass sie solches Fluggerät haben. Haben es aber nicht.

Darum steht das unbekannte High-Tech-Fluggerät auch „ganz zufällig“ so offen dort herum. In der Gewissheit, dass es schon jemand – am Besten der „Feind“ – erspäht. Alternativ könnte es auch nur ein Gerüst sein, unter dem sich ein tatsächliches Flugzeug befindet. Demnach nicht täuschen und angeben, sondern Tarnung einer echten Neuentwicklung.

Dazu fällt dem ein oder anderen vielleicht eine meist augenzwinkernde Bemerkung der UFO-Community ein: UFOs tarnen sich als Flugzeuge …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , <

Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde – in vielerlei Hinsicht: Fällt der Mars-Rover „Perseverance“ schon auseinander?

Teilen:
Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde - in vielerlei Hinsicht (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde – in vielerlei Hinsicht (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Seit Jahrzehnten faszinieren Fotos vom Mars und von seiner Oberfläche viele Menschen. Vor allem all jene, die auf diesen Aufnahmen „Anomalien“ zu erkennen glauben. Artefakte und Objekte, die da nicht hingehören. Von ganzen Gebäuden bis Alien-Artefakten und Tieren wurde auf diesen Mars-Fotos schon alles entdeckt. Meist nur sehr undeutlich und nur mit viele Fantasie wirklich zu erkennen. Anders bei einem neuen Foto des Mars-Rovers „Perseverance“ der NASA, auf dem eindeutig ein technisches Artefakt zu sehen ist. Und das sorgt für Spekulationen, die teilweise sogar besagten, dass die NASA überhaupt nicht auf dem Mars ist.


Der Mars und die Marsianer

Unser Nachbarplanet Mars fasziniert die Menschen seit jeher. Und so galt es einst als vollkommen normal anzunehmen, dass auf dem Roten Planeten Außerirdische existieren. Marsmenschen oder Marsianer waren keine Fantasie, sie waren real und teilweise Stand der Wissenschaft. Wie beispielsweise in diesem Mystery Files-Artikel HIER dokumentiert.

Nach und nach änderte sich das Bild des Mars und seiner angeblichen Zivilisation dort. Doch noch im Zeitalter der aufkommenden UFOs waren Kontakte mit angeblichen Marsbewohnern in gewissen Kreisen der UFO-Szene Normalität. Es waren sogenannte Kontakter, die vor allen in den 1950er und 1960er Jahren vorgaben, mit solchen Aliens vom Mars in Verbindung zu stehen. Heute sind diese UFO-Kontaktler untrennbar mit der Historie des UFO-Phänomens verbunden. Und diese Zeit wirkt bis heute nach.

Im Zuge der aufkommenden Raumfahrt zum Mars änderte sich das Bild unseres Nachbarn. Vor allem durch die ersten Mars-Fotos, die Raumsonden von seiner Oberfläche machten. Keine Spur einer Zivilisation von Marsmenschen war zu sehen. Was nicht bedeutet, dass es sie nicht einst doch gab. Denn spätestens seit den 1970er Jahren, als die ersten Raumfahrzeuge auf dem Mars landeten und die Fotos immer besser wurden, wurden viele stutzig.

Immer wieder wurden Fotos von der Oberfläche des Planeten und auch aus dem Orbit heraus mit neugierigen Augen begutachtet. Auf einigen von ihnen soll „etwas nicht stimmen“, so eine bis heute weit verbreitete Überzeugung. Immerhin haben die Menschen seitdem eine ganze Flotte von Raumfahrzeugen, Landegeräten und Fahrzeugen zum Mars geschickt. Unzählige Und so stehen heute unzählige Fotos online zur Verfügung, auf denen immer wieder sogenannte Mars-Anomalien zu sehen sein sollen. Anomalien, die wohl jemand bei der NASA vergessen hat zu vertuschen und zu retuschieren …

Anomalien auf dem Mars

Meistens sind diese Bildfunde nichts als wilde Spekulation. Alles und Nichts kann man dort sehen oder mit viel Fantasie hinein deuten. So, wie es auch getan wird, wenn man sich die zahllosen „Enthüllungen“ ansieht, die hierzu immer wieder publik werden. Von Pyramiden, abgestürzten UFOs und Tieren über Roboter bis Knochen und humanoide Aliens wurde schon alles auf dem Mars entdeckt und „nachgewiesen“.

Leider sind alle diese Entdeckungen mehr als unklar. Nicht selten ist hier Wunschdenken oder sogar Sensationsgier der Grund für diese angeblich spektakulären Funde auf dem Mars. Hin und  wieder, wie HIER gezeigt, wird dabei sogar mit etwas Bildmanipulation nachgeholfen. Üblich ist vor allem aber auch, dass entsprechende Bilder ohne exakte Quelle und bis ins unkenntliche vergrößert wiedergegeben werden. Ohne Nennung einer Bildnummer und damit Herkunft wird gerne auch nur ein kleiner Ausschnitt eines Gesamtbildes präsentiert. Dieser zeige dann dieses oder jenes, was da nicht hingehören soll.

Eigentlich bedauerlich, da dass Thema Mars-Anomalien durchaus bis heute spannend ist. Denn wenn Außerirdische hier waren oder sind – warum sollten sie nicht auch den Mars besucht haben? Warum ihn nicht sogar gleich als „Stützpunkt“ nutzen, um vor den Augen der Menschen verborgen zu bleiben? Oder wieso soll der Rote Planet einstmals nicht sogar quasi von diesen in großem Umfang „besiedelt“ worden sein? Theoretisch spricht nichts dagegen …

Davon wollen etablierte Planetenforscher nichts wissen. Der Mars ist öde und eine Wüste. Dort gebe es keine Beweise für intelligentes Leben im oder aus dem All, ist deren einhellige Überzeugung. Mikroorganismen, das wäre das einzige, was dort vielleicht heute noch lebt.


Mars-Foto zeigt Metallobjekt

Um so hellhöriger werden Mars- und Alien-Fans (mich eingeschlossen) wenn Mars-Bilder auftauchen, die ausnahmsweise nicht ein verschwommenes oder verpixeltes Etwas zeigen. So wie aktuell auf einem Mars-Bild, das vor allem in den sozialen Netzwerken die Runde macht.

Auf diesem Bild (s. Titelbild) erkennt man eindeutig ein künstliches Objekt auf der Planetenoberfläche. Ein technisches und scheinbar mechanisches Bauteil aus Metall, das einsam und verlassen auf dem Wüstenboden herumliegt. Umgehend wurde eine erste Erklärung ins Spiel gebracht: Das Bild ist ein Fake, da es eben zu deutlich ist. Doch schon die zweite Interpretation vieler in der Netzgemeinde brachte „Klärung“, da sich einige die Mühe machten nach der exakten Herkunft des Fotos zu fahnden. Und die war auch sehr schnell gefunden.

Es ist ein Bild des Rovers „Perseverance“ der Mission „Mars 2020“, über die in diesem Mystery Files-Video HIER bereits berichtet wurde. Eine spannende Mars-Mission, die (mal wieder) Leben auf dem Mars suchen soll. Es ist damit ein sehr neues Bild aus dem Kosmos, dass die NASA auf der Missions-Seite selber hochgeladen hat. Wie unzählige weitere Aufnahmen auch. Aufgenommen wurde es am 16. Februar 2022 am Missions-Tag Sol 353 (Zeit: 11:35:50) und dazu heißt es in der Originalquelle:

Der Mars Perseverance Rover der NASA hat dieses Bild mit seiner linken Mastcam-Z Kamera aufgenommen. Mastcam-Z ist ein Kamerapaar, das sich hoch oben am Mast des Rovers befindet.

Einige in der Netzgemeinde meinten daraufhin, dass das Ding auf dem Boden damit wohl die linke Mastcam-Z-Kamera ist. Sie wäre quasi abgefallen und läge nun im Staub herum. Ebenso wurde darauf verwiesen, dass dieses technische Bauteil kaum sehr lange dort liegt, da keinerlei Staub um und auf diesem zu sehen ist.

Das Bild zeigt natürlich nicht die entsprechende Kamera, die hier einfach verloren wurde, da wohl ein Ingenieur die Schrauben nicht fest genug anzog.

Ein unabsichtlich verlorenes Bauteil?

Aufnahme von hochauflösenden Video-, Panorama-, Farb- und 3D-Bildern der Mars-Oberfläche und von Merkmalen in der Atmosphäre mit einem Zoomobjektiv zur Vergrößerung entfernter Ziele.

Die Mastkamera (Bild: NASA)
Die Mastcam-Z des Rovers (Bild: NASA)

So beschreibt die NASA selber die wichtige Aufgabe dieser Mastcam-Z  des Rover. Ein enorm wichtiges Instrument von „Perseverance“, wie eigentlich alle Bauteile an Bord, das mal nicht ebenso herunterfällt oder „abgeworfen“ wird. Ich glaube nicht, dass sich der Rover nach so kurzer Betriebszeit schon in seine Einzelteile auflöst. Dazu aber gleich mehr. Auch lässt sich leicht auf den technischen Seiten der NASA nachsehen, wie diese Kameras aussehen und aufgebaut sind, wie im Bild oben zu sehen.

Was aber ist das Objekt dann? Dazu fällt ein weiteres NASA-Bild des Rovers auf, dass am 18. Januar 2022 (Sol 325) entstand und einst zum „Bild der Woche“ gewählt wurde. Zu diesem Foto schreibt die US-Weltraumbehörde allerdings nur:

Der Mars Perseverance Rover der NASA nahm dieses Bild mit seiner SHERLOC WATSON-Kamera auf, die sich auf dem Turm am Ende des Roboterarms des Rovers befindet.

Dieses Gerät ist eine „Farbkamera, die Nahaufnahmen von Gesteinskörnern und Oberflächenstrukturen macht“, so die Technik-Seite der NASA zu der Mission unter anderem dazu. Es ist aber nicht diese Kamera an sich, wie ein Bildvergleich zeigt. Was genau an diesem Tag da fotografiert wurde, sagt die NASA nicht. Auch eine überaus detailliere 3D-Animation des Rovers, die die NASA online zur Verfügung stellt, hilft da nicht weiter. Zumindest fand ich dort keine Entsprechung.

"Bild der Woche": Fehlt das Bauteil genau dort? (Bild: NASA)
„Bild der Woche“: Fehlt das Bauteil genau dort? (Bild: NASA)

Der Rover selber hat insgesamt unglaubliche 23 Kameras an Bord. Ein Teil einer solchen scheint es mutmaßlich nicht zu sein. Auf dem Foto Sol 325 vom 18. Januar 2022 (Zeit: 12:17:30) scheint aber genau ein solches Bauteil oben zu fehlen. Unten ist ein zweites Objekt dieser Art noch montiert und offenbar sieht man Schmutz oder Dreck vom Marsboden auf dem Foto, wo das Teil zu fehlen scheint.

Fotos aus dem Studio?

Und genau das macht die Sache kurios. Auf dem Foto von Sol 353 mit dem Objekt auf dem Boden, sieht man Fahrspuren von „Perseverance“ im Sand. Diese gerillten Abdrücke dort entsprechen zumindest dem Radprofil des Fahrzeuges. Es ist wohl nicht falsch anzunehmen, dass ein solches Bauteil einfach abgeworfen wurde, da man es nicht mehr benötigt. Doch es erweckt den deutlichen Eindruck, dass der Rover dieses Rohr oder diesen Flansch versehentlich verlor, als er langsam da entlang fuhr.

Sollte sich der Hightech-Rover auf dem Mars in seine Bestandteile auflösen, ist das schon merkwürdig. Immerhin kann kein Pannendienst hier mal eben zur Hilfe eilen. Zumindest wenn wir den Worten der Wissenschaftler glauben. Denn längst nicht alle sind überzeugt, dass die NASA (oder wer auch immer) wirklich auf dem Mars ist! Auch angesichts dieses Fotos wird spekuliert, dass alles eine große Verschwörung sei und diese Aufnahmen nur Fakes. Entstanden sind sie irgendwo in einem Studio oder auf einem irdischen Wüstengelände.

Schaut man sich solche Fotos an, muss man zugeben, dass sie für sich genommen ebenso gut auf der Erde gefälscht worden sein können. Das ist sogar sehr einfach und ohne großen Aufwand möglich. Auch ich habe spontan entstandene Handy-Fotos von meinem Hund in einer Sandgrube, die ebenso gut auf dem Mars gemacht worden sein könnten ….

Bohrkopf des Rovers (Bild: NASA)
Bohrkopf des Rovers (Ausschnitt) – liegt ein solcher auf dem Mars herum? (Bild: NASA)

Weltraumschott oder wichtiges Behältnis?

Wenn ein Rover etwas nicht mehr benötigt, muss es seinen Dienst bereits getan haben. Auf dem Twitter-Profil des NASA-Rovers „Perseverance“ könnte sich die Lösung verbergen. Dort finden sich Fotos eines Bohrkopfes des Rovers, der am Roboterarm angebracht ist. Unter anderem ein Foto, wo dieser im Fels steckt, was naturgemäß auch dessen Aufgabe ist. Insgesamt seien 10 Bohrköpfe an Bord, so die NASA bei Twitter. Einige davon dienen zum Bohren und „zum Sammeln von Proben“ und andere „zum Abschleifen von Steinen„.

Die Ähnlichkeiten sind auffällig. Nur Weltraumschrott also, den man nicht mehr benötigte? Dafür spräche auch der erwähnte Mars-Dreck auf dem zweiten Bild. Was das Metallstück aber dort mitten auf dem Foto fernab von irgendwelchen Felsen zu suchen hat, bleibt offen.

Außer, dass man hier weit in die Zukunft plante. Und zwar für eine spätere Mission zum Mars, bei der dieser Bohrkopf wieder eingesammelt wird. In diesem Fall wäre das Objekt zugleich ein Behältnis für eine Boden- oder Gesteinsprobe, die im Inneren sicher verwahrt wird. Bis ein zukünftiges automatisches Landegerät das „Ding“ wieder einsammelt, in eine entsprechende Vorrichtung an Bord verfrachtet und diese dann auf den Weg zur Erde gesandt wird.

Immerhin sehnen sich Mars-Forscher auf der Erde nach frischen Proben direkt vom Mars. Wobei diese mutmaßliche Probe in dem zylindrischen Metallobjekt einsam und lieblos im Wüstensand sicher alles andere als spektakulär aussieht.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Rätselhafte Radioquelle im All: „Löffelbieger“ Uri Geller vermutet eine bevorstehende Massenlandung von Außerirdischen (+ Video)

Teilen:
Löffelbieger Uri Geller warnt die NASA vor einer Masseninvasion von Außerirdischen! (Bilder: Dmity Rozhkov/WikiCommons CC BY-SA 3.0 & ICRAR / Montage: Fischinger-Online)
Löffelbieger Uri Geller warnt die NASA vor einer Masseninvasion von Außerirdischen! (Bilder: Dmity Rozhkov/WikiCommons CC BY-SA 3.0 & ICRAR / Montage: Fischinger-Online)

Der „Mentalist“ und „Löffelbieger“ Uri Geller veröffentlicht immer wieder verblüffende bis bizarre Aussagen und Behauptungen. So wie aktuell zu einem Phänomen im Universum, dass Astronomen in 4.000 Lichtjahren Entfernung entdeckt haben. Dort sendet eine ungewöhnliche Quelle sehr Radiowellen in einer Art aus, die bisher unbekannt war. Für Geller ein Beweis, dass  hier Aliens dahinter stecken. Und, dass diese eine „Massenlandung“ auf der Erde planen.


Seltsame Radioquelle im All

Kürzlich gaben Astronomen um Natasha Hurley-Walker von der australischen Curtin University und dem „International Centre for Radio Astronomy Research“ (ICRAR) in „Nature“ bekannt, dass sie auf ein ungewöhnliches Phänomen im Universum gestoßen sind. Eine Radioquelle in rund 4.000 Lichtjahren Entfernung, die etwa alle 18 Minuten starke Radiowellen aussendet. Diese dauern jeweils 30 bis 60 Sekunden, bevor die Quellen wieder verstummt, um dann erneut zu „senden“.

Lokalisiert wurde die Quelle mit dem Namen „GLEAM-X J162759.5-523504.3“ im Sternbild „Winkelmaß“. Von dort empfingen die Forscher diese sogenannte „Transiente Radioquelle“ mit dem „Murchison Widefield Array“ (MWA). Einem Verbund mehrerer Radioteleskope in Australien.

Solche Radiosignale sind in der Astronomie mehr oder weniger Alltag. Doch dieser Fall ist ganz anders. Denn während beispielsweise ein Pulsar (Neutronenstern) solche Wellen im Bereich von Sekunden oder Millisekunden aussendet, sind Radiowellen von bis zu einer Minute Dauer bisher unbekannt. Es sind eigentlich mehr „Blitze“ als wirkliche „Signale“. Bisher kannte niemand eine Radioquelle, die nach einer derart lange Periode verstummt und dann wieder aktiv wird.

Das Forscherteam vermutet, dass hier ein rotierender Neutronenstern oder ein Weißer Zwerg mit einem gewaltigen Magnetfeld die Ursache ist. Beobachtet wurde dies bisher nie. „Irgendwie konvertiert es magnetische Energie viel effektiver in Radiowellen, als wir es je gesehen haben“, so die Astronomen. Es scheint ein besondere Art Neutronenstern in den unentdeckten Weiten des Kosmos zu sein. Wobei jeder dieser Art von Sternen etwas Besonders ist, wenn wir im Vergleich auf unsere Sonne blicken.

So kann ein Neutronenstern als Rest einer Sonne bei nur 20 Kilometern Durchmesser die Masse unserer Sonne haben. Ein Löffel dieser verdichteten Sonnenmasse würde auf unseren Planeten Milliarden von Tonnen wiegen.

Uri Geller: Aliens bereiten eine Massenlandung vor

Wenn es um Löffel geht, wird auch Uri Geller hellhörig. Der weltbekannte „Löffelbieger“ und „Mentalist“ wurde schon vor Jahrzehnten dadurch bekannt, dass er durch seine „magischen Kräfte“ Löffel verbiegen konnte. Und so scheint auch Geller von diesem astronomischen Phänomen fasziniert zu sein. Anders lässt es sich nicht erklären, was er am 26. Januar auf Twitter und Instagram zu diesem seltsamen Radiowellen schrieb.

Während er erst kürzlich behauptete, er weiß wo die Bundeslade aus der Bibel ist, und dass er sie finden werde (s. Mitglieder-Video unten), weiß er scheinbar auch über die Quelle der Radiowellen mehr. Seiner Meinung kann sie nur von Außerirdischen stammen. So schrieb er auf Instagram:

Meine lieben Freunde, ein Team, das Radiowellen im Universum kartiert, hat etwas Ungewöhnliches entdeckt, das dreimal pro Stunde einen gigantischen Energiestoß freisetzt, der mit nichts vergleichbar ist, was Astronomen bisher gesehen haben.

Ich habe keinen Zweifel daran, dass dies mit einer außerirdischen Intelligenz zusammenhängt, die der unseren weit überlegen ist. Fangt an, ihre Botschaften zu entschlüsseln! Sie bereiten uns auf eine baldige Massenlandung vor!

Währen die ersten Aussagen sinngemäß auch von den beteiligen Wissenschaftlern so publiziert wurden, klingt der zweite Teil mehr als kurios. „Die NASA entschlüsselt ihre Botschaften. Massenlandung?“, ergänze Geller am gleichen Tag bei Twitter die dort ebenso verbreitete Aussage. Woher er weiß, dass die NASA die Botschaft „entschlüsseln“ würde, verrät er nicht. Oder wieso es überhaupt eine „Botschaft“ sein soll. Immerhin vermuten die beteiligten Astronomen einen „Magnetar mit ultralanger Periode. Von Aliens keine Rede.

„Uri Geller kann auch seriös“ … und PR

Tatsächlich ist Geller gerne dafür zu haben, allerlei sonderbare Behauptungen aufzustellen. Nicht nur, dass er die Bundeslade trotz aller angeblichen Widerstände aufspüren wird, wie in diesem Mystery Files-Video HIER berichtet. Jede PR ist für ihn gut PR, wie er einstmals sagte. Aber „Uri Geller kann auch seriös sein“, schrieb am 15. November 2008 die Zeitung „Die Welt“.

Anlass war damals eine kommende TV-Show, in der Geller und andere Gäste wie Nina Hagen live im Fernsehen Kontakt mit Außerirdischen aufnehmen wollten. Mittels SETI, also Radiosignalen, was von vornherein schon ein Witz war. Im Studio bei „Pro7“ sitzen und live auf Antwort aus dem Kosmos warten, dass war damals nicht mal für die Einschaltquote ein Hit. Aber für Schlagzeilen.

Nicht weniger ist fraglich, warum die Radiowellen aus 4.000 Lichtjahren Entfernung von einer außerirdischen Zivilisation stammen sollen. Oder warum diese Fremden eine „Massenladung“ vorbereiten würden. Auch mein Mystery-Kollege Fernando Calvo sieht das auf seinem Blog „Terra Mystica“ sehr ähnlich. Er schreibt:

Wieso er jedoch die vermeintlichen Signale von Außerirdischen automatisch mit ihrem Besuch bzw. ihrer Invasion gleichsetzt, erklärt er nicht … wie alle seine bisherigen Ankündigungen.

Mit diesen „Ankündigungen“ meint Calvo frühere Behauptungen von Geller. Etwa, dass Außerirdische den Kontakt mit der Menschheit vorbereiten würden. Noch verblüffender war jedoch Gellers Aussage, dass der Raketenpionier Wernher von Braun ihm bei der NASA höchstpersönlich Aliens gezeigt habe. Als „magischer Verbieger“ von Besteck mag er noch Sympathien beim Publikum erlangt haben, doch solche Aussagen bringen ihn wohl er ins „Abseits“.

Wobei nicht alle Zuschauer von seiner Kunst als „Löffelbieger“ immer begeistert waren: Nach einem TV-Auftritt 1993 verklagte ihn eine Frau, da seine „Magie“ aus dem Fernseher heraus schuld an ihrer Schwangerschaft wäre. Beim Beischlaf auf dem Kaminvorleger habe seine „Kraft“ ihre als Verhütungsmittel genutzte „Spirale“ verbogen. Nur deshlab sei es zur Schwangerschaft gekommen …

Video

Video vom 24. Januar 2022 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

 

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <