Suchergebnisse: Hollywood aliens

Zeitreisen: Zeitreisender Ex-KGB-Agent traf sich mit Aliens im Jahr 4000 – sagt er (+ Videos)

Zeitreisender Ex-KGB-Agent traf sich mit Aliens im Jahr 4000 - sagt er (Bilder: gemeinfrei/LAF / Montage: Fischinger-Online)
Zeitreisender Ex-KGB-Agent traf sich mit Aliens im Jahr 4000 – sagt er (Bilder: gemeinfrei/LAF / Montage: Fischinger-Online)

Geheime Experimente, Versuche und technologische Entwicklungen gab und gibt es bei allen Regierungen der Welt. Vor allem im Kalten Krieg zwischen Ost und West nahmen diese Geheimprojekte ungeahnte Formen an. Was aber jetzt der Russe Wojnach Djokovic behauptet, klingt schon mehr als bizarr. Freut aber die Boulevardmedien. Er habe als Agent des Geheimdienstes KGB der UdSSR in den 1980er Jahre eine Zeitreise rund 2000 Jahre in die Zukunft gemacht. Als Technologiespion bei zünftigen Aliens für die Sowjetunion.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Zeitreisen

In der Theorie und in physikalischen Berechnungen und Modellen sind Zeitreisen theoretisch durchaus möglich. Für unzählige Filme und Serien aus Hollywood und der Science-Fiction sind sie schon lange Realität. Seit dem legendären Buch “The Time Machine” von H. G. Wells, das schon 1895 erschien, ist das Thema nicht mehr wegzudenken.

“Die Zeitmaschine” von Wells gilt als erste literarische Erzählung über eine Zeitreise. Auch im Zusammenhang mit dem UFO-Phänomen wird die These diskutiert, dass es keine “Alien-Raumschiffe” sondern möglicherweise Zeitmaschinen aus der Zukunft von uns Menschen selber sind.

KGB-Zeitreisen im Kalten Krieg

Geheimdienste und Militärs der USA und der UdSSR haben im Kalten Krieg mit so allerlei Dingen und Techniken experimentiert. Von Drogenexperimenten an “Freiwilligen” bis zu Versuchen mit mutmaßlich paranormalen Fähigkeiten von Menschen. Letzteres etwa zum Zweck der Spionage.

Der damalige Maschinenbauingenieur Wojnach Djokovic wiederum geht einige Schritte weiter, wie es beispielsweise die Zeitung “Express” am 17. Juli 2018 berichtete. Andere englischsprachige Boulevardzeitungen übernahmen das Thema

Djokovic will nach eigenen Bekunden einst ein Geheimagent des KGB gewesen sein. Die UdSSR hätte, so sagt er in einem Video von “ApexTV”, im Kalten Krieg sogar schon die Technologie von Zeitreisen beherrscht, in der er eingeweiht war. So kam es, dass er quasi als Spezialagent für Zeitreisen beim KGB ausgewählt und in die Zukunft geschickt wurde. Aber nicht zu einer Art Vergnügungsreise.

VIDEO: Fand der KGB 1961 eine Ancient Alien-Mumie in Gizeh? (Bild: Google Earth / Fischinger-Online / YouTube Screenshot)
VIDEO: Fand der KGB 1961 eine Ancient Alien-Mumie in Gizeh? (Bild: Google Earth / Fischinger-Online / YouTube Screenshot)

Seinen Worten nach (und nur das sind sie!) sollte er in der fernen Zukunft so etwas wie “Wirtschaftsspionage” betreiben. Zumindest war er zur Fortbildung dort, da er die fortschrittliche Technologie der Zukunft studieren und mehr über deren Anwendung erfahren. Mit diesem gewaltigen Zukunfts-Wissen hätte die Sowjetunion im Kalten Krieg mit den USA einen immensen Vorteil erlangen können.

Aliens im Jahr 4000

Irgendwie schien die Mission des super-geheimen KGB-Agenten Wojnach Djokovic gescheitert zu sein. Immerhin zeigt die Geschichte, dass die Russen den Kalten Krieg verloren haben. Eine Zukunftstechnologie scheint demnach Mitte der 1980er Jahre nie den “Ostblock” erreicht zu haben.

Der angebliche Zeitreisende erzählt weiter, dass er in der Zeitmaschine eingeschlafen sein und im Jahr 4000 wieder erwachte. In einem “großen Kalten Schwimmbecken”, wo ihn fremdartige Wesen in Empfang nahmen. Freundlich seien diese Kreaturen zu ihm gewesen und erforschten daraufhin mit einer “seltsamen Waffe” sein Gehirn.

Es waren allerdings keine Menschen der Zukunft, sondern Aliens, die vollkommen weiß waren:

Sie waren absolut weiß mit großen Augen. Etwa fünf oder sechs Fuß groß, mit großen Köpfen und kleinen winzigen Mündern mit langen Fingern, aber ohne Fingernägel.

Diese 1,50 bis 1,80 Meter großen Aliens seinen Kolonisten aus dem Kosmos, die seit dem Jahr 3100 auf der Erde siedelten, so Djokovic weiter. So sagten ihm die weißen Außerirdischen:

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Wir haben uns entschieden, auf dem Planeten Erde zu ziehen. Das war im Jahr 3100. Unsere Galaxie ist großartig, aber wir sind mit einer extrem wichtigen Mission hierher gekommen. Wir wollten eine Kolonie der intelligentesten Menschen mit super starken Kräften und Fähigkeiten schaffen.

"Grenzwissenschaft und Mystery Files" von Lars A. Fischinger auf YouTube
“Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Lars A. Fischinger auf YouTube

Ein ehrgeiziger Plan dieser außerirdischen Siedler, der aber gründlich daneben ging. Über 50 Jahre hinweg habe es immer wieder Kriege zwischen ihnen und den Menschen gegeben, da die Menschheit die Fremden nicht akzeptieren wollten. “Sie wollten die Menschheit nicht vernichten”, so KGB-Zeitreisender Djokovic, “sie schickten sie auf einen anderen Planeten”.

In dieser fernen Zukunft sein die Welt “ein Paradies”. Die Aliens hätten “eine große Revolution” gebracht und der selbsternannte KGB-Agent und Zeitreisende solle zurück reisen und die Menschheit darüber informieren. Wir sollen unsere erde schützen, aber er dürfe nie mehr wieder ins Jahr 4000 zurück kommen, so ein Aliens zu Djokovic …

Zeitreisende unter Zeitvertrag (mit der Regenbogenpresse)

Verrücktes Zeug“, was hier die britische Presse verbreitet. Quelle ist der YouTube-Kanal “ApexTV”, der über “Mystery und Wissenschaft” berichten möchte. Dort finden sich dutzende Videos mit Interviews von angeblichen Zeitreisenden. Über 50 Videos sind es bis dato allein nur dazu. Auch das mit Djokovic. Zumindest mit jemanden, der anonym und unkenntlich gemacht sich als Ex-KGB-Agenten Wojnach Djokovic und Zeitreisender bezeichnet.

Was aber bei diesen wilden Videos auffällt ist der Umstand, dass die Boulevardzeitung “Daily Star” bereits mehrfach Videos von diesem Kanal zum Thema machte. Auch und vor allem über “Zeitreisende”. Es scheint sich thematisch also für den Kanal zu lohnen. Das sieht man auch an dem Folge-Video, das einen Tag nach dem Interview mit Djokovic dort hochgeladen wurden.

In diesem ebenso fragwürdigen Video von heute zeigt ein ebenso fragwürdiger Zeitreisender ein Handy-Video von Las Vegas mit fliegenden Autos und futuristischen Gebäuden. Aufgenommen hat es der natürlich unkenntlich gemachte Zeit-Abenteurer im Jahr 2120 bei einer “Top Secret Zeitreise-Mission”.

Auch das hat der britische “Daily Star” (und andere Regenbogen-Medien) zum Thema gemacht. Und der Aufrufe-Counter bei “ApexTV” für diese geradezu unverschämten Videos läuft und läuft …

Videos-Auswahl zum Thema Fakes in der Grenzwissenschaft

Video vom 9. Juni 2018 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files bei YouTube

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Video vom 30. August 2017 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files bei YouTube

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Video vom 5. September 2012 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files bei YouTube

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Video vom 2. Juli 2017 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files bei YouTube

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , markiert <

Spekulationen um die Greys, die „kleinen Grauen“: Sind die angeblichen UFO-Aliens in Wahrheit biologische Roboter? +++ Artikel +++

Greys, die Grauen: sind die angeblichen Aliens der UFO-Forschung in Wahrheit keine biologischen Lebewesen? (Bilder: gemeinfrei/pixabay / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
Greys, die Grauen: sind die angeblichen Aliens der UFO-Forschung in Wahrheit keine biologischen Lebewesen? (Bilder: gemeinfrei/pixabay / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Bereits seit Jahrzehnten ist im Dickicht der UFO-Forschung und Alien-Thematik ein Typus von Außerirdischen überaus weit verbreitet: Die der “kleinen Grauen” oder auch “Greys”. Kleine menschenähnliche Wesen, die vor allem durch das Thema UFO-Entführungen sowie natürlich durch Kino und TV weltbekannt wurden. Spätestens die US-Erfolgsserie “Akte X” verhalf diesem Bild der kleinen Aliens mit ihren riesigen Augen und zierlichen Körpern zum Siegeszug. Aber sind diese “kleinen Grauen” überhaupt biologische Lebensformen, die bei UFO-Entführungen angeblich ihre Hände im Spiel haben? Sind es vielleicht nicht eher eine Art von Bioroboter, die von “echten Aliens” erschaffen wurden? Obwohl das Thema um diese grauen Zwerge aus dem All selber Spekulation ist, lassen sich dazu noch weit mehr Überlegungen in Betracht ziehen. Interessante Mutmaßungen über die wahre Natur der Greys, die Ihr in diesem Artikel lesen könnt.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit Jahrzehnten beschreiben Zeugen einer UFO-Begegnung die mutmaßlich beteiligten Außerirdischen als „kleine Graue“, die Greys. Vor allem bei den so genannten UFO-Entführungen. Aber auch bei schlichten Landungen von unbekannten Flugobjekten, sehen Menschen ihren Angaben nach diese seltsamen Wesen, die heute durch Kino und TV wohl jeder kennt.

Eben die „klassischen Aliens“, die ihren ersten großen Kinoauftritt bereits in “Unheimliche Begegnung der dritten Art” von Steven Spielberg 1977 hatten.

Die „kleinen Grauen“: Der Alien-Klassiker

Es handelt sich um kleine, nur etwa 120 bis 150 Zentimeter große und grauhäutige Hominide. Sie sollen sehr lange und dünne Arme und Beine haben, (meistens) nur vier Finger besitzen und einen ungewöhnlich großen Kopf auf ihrem dünnen Hals tragen. Die Augen werden einheitlich als oval, tiefschwarz und groß beschrieben, die leicht schräg im Schädel liegen. Gerne bezeichnet man diese Augen als „mandelförmig“

Die Nase wie auch die Ohren sind nur ansatzweise zu erkennen oder meisten nur als „Löcher“ im Kopf des Wesens. Auch der Mund scheint „verkümmert“, da er keine Lippen und auch keine Zähne habe und eher wie ein einfacher Schlitz im Schädel aussehe. Die Haut der „Greys“ erscheint meist wie Leder. Hin und wieder heißt es aber auch, dass die Haut nicht grau, sondern eher blaugrün, grauschwarz oder grünlich erscheint.

Alles in allem bestimmt genau diese sonderbare Gestalt heute in der UFO-Forschung wie auch in der Öffentlichkeit das Bild, das man von einem „klassischen Alien“ hat. Zwar durchaus mit Variationen, aber im Kern identisch. Selbst der bekannte Handy-Messenger-Dienst “Whatsapp” nutzt das Gesicht dieses Grey-Alien in seinen Icon-Bildchen. Kaum also jemand, der zumindest diesen medial stark verbreiteten Alien-Kopf nicht schon mal gesehen hat …

Greys und UFO-Menschen

Ganz besonders bei dem Thema UFO-Entführungen treten diese zwergenhaften Alien-Figuren in Erscheinung. Sie sind es, die an den entführten Menschen pseudomedizinische „Versuche“ durchführen und/oder dem Entführten ominöse Dinge innerhalb der UFOs zeigen. Dabei, so die einstimmige Meinung der Betroffenen, sind die Greys ausgesprochen gefühlskalt. Sie verhalten sich vollkommen kühl, es besteht kein Interesse an eventuelle Leiden eines Menschen während einer Entführung.

VIDEO: UFO-Entführungen, die Aliens und die Army: stecken die USA und geheime Experimente in Wahrheit dahinter? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: UFO-Entführungen, die Aliens und die Army: stecken die USA und geheime Experimente in Wahrheit dahinter? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die kleinen Grauen werden aber nicht selten gleichzeitig zusammen mit anderen „außerirdischen Wesen“ beobachtet. Bei diesen handelt es sich meist um echt „normal aussehende Menschen“. Das heißt, sie sehen aus, als sei es der Nachbar von nebenan. Zum Teil jedoch heißt es, dass diese „Menschen“ größer wären als wir und eher eine blasse Hautfarbe haben. Auch werden diese „UFO-Menschen“ dann und wann als haarlos beschrieben.

Diese Figuren der UFO-Forschung sind seit langem in die Kategorie „nordisch“ oder schlicht „humanoid“ eingeordnet worden (wobei aber auch die Greys eigentlich “humanoid” sind). Es stellt sich aber durchaus die Frage, wer in der „Rangordnung“ oben steht. Sind es die „Menschen“ – oder sind es die Greys? Zumindest glauben UFO-Forscher durch ihre Beschäftigungen mit Entführten hier eine Rangordnung erkennen zu können.

Dass es auch Berichte von UFO-Entführungen gibt, an denen „Militärangehörige“ oder „Uniformierte“ beteiligt gewesen sein sollen, wurde bereits an anderer Stelle in einem YouTube-Video dargelegt …

UFO-Entführungsforscher, die auch den obskuren Bereich der medizinischen Experimente und vor allem der “sexuell” bezogenen Varianten eines solchen „Experimentes“ diskutieren, sehe sich oftmals durch Entführungsberichte zu der Annahme verleitet, die Außerirdischen züchten eine „neue Rasse“.

Im Klartext: Die Greys kreuzen Alien-DNA mit denen von uns Menschen und erzeugen so Hybridwesen. Ein Projekt, wenn man es so nennen mag, das schon seit unbekannten Zeiten auf der Erde laufen würde.

Alien-Multikulti im UFO

Die Tatsache, dass die Zeugen einer nahen UFO-Begegnung einschließlich Alien-Entführungen Greys, Menschen und verschiedenen Varianten von kleinen Grauen zusammen beschreiben, ist problematisch. Vollkommen unterschiedlich erscheinende Alien-Spezies agieren demnach gemeinsam?

Da das Kürzel „UFO“ umgehend als Synonym für „Außerirdische” angesehen wird, glauben auch einige UFO-Forscher und UFO-Interessierte, dass die Unterschiede in der Anatomie der vermeintlichen außerirdischen Lebensformen darauf beruhen, dass es Wesen von unterschiedlichen Planten im All sind. Eigentlich ist das sicherlich die einfachste Interpretation dieser seltsamen UFO-Berichte.

VIDEO: NASA-Chef: Außerirdische existieren und wir finden sie. Doch versteckte Aliens und UFOs in der Basis Area 51 gibt es nicht! (Bild/Montage: Fischinger-Online / Google Earth)
VIDEO: NASA-Chef: Außerirdische existieren und wir finden sie. Doch versteckte Aliens und UFOs in der Basis Area 51 gibt es nicht! (Bild/Montage: Fischinger-Online / Google Earth)

Es handelt sich also bei den UFO-Sichtungen und -Begegnungen nach dieser Deutung um ein multikulti Programm außerirdischer Intelligenzen. Als eines der Indizien für diese Annahme halten deren Befürworter gerne Aussagen der UFO-Piloten hoch, die die Heimat bzw. den Ursprung der Insassen beinhalten.

Denn die Piloten der fliegenden Untertassen antworten auf die Frage nach ihrer Herkunft (wenn) oftmals mit sehr unterschiedlichen Angaben. Der Mond, Saturn oder gewisse Sterne sind ebenso dabei, wie der Mars und undeutbare Aussagen. (Nebenbei: Wenn diese Aliens gewisse Sterne als ihre Heimat bezeichnen, verwenden sie netterweise die uns geläufigen Namen für diese Himmelskörper).

Es würde also bedeuten, dass die Insassen der UFOs ein Zusammengewürfelter Haufen von verschiedenen bewohnten Planten in ebenso verschiedenen Teilen des Universums sind. Und dabei wissen wir nicht einmal, ob diese Berichte rund um Greys, Entführungen, UFOs und Aliens überhaupt auf Außerirdische zurückzuführen sind. Bisher hat noch niemand einen echten Alien vorweisen können

Leben UFO-Greys überhaupt?

Bei dem Thema Greys und ihren Handlungen ist es seltsam, dass sie unseren Vorstellungen von intelligenten Außerirdischen nicht unbedingt entsprechen. Sicher, wir haben keine Ahnung, wie Intelligenzen im All aussehen und nur uns Menschen zum Vergleich. Aber diese kleinen UFO-Wesen entsprechen in gewisser Weise nicht einmal einer biologischen Lebensform. Sind sie also wirklich „normale“ Außerirdische mit einer Biologie und Physiologie?

Folgende Punkte könnten in dem eh schon spekulativen Feld der UFO-Entführungen für diese Spekulation sprechen:

  • Die Greys erscheinen als Kreaturen ohne Gefühl, ohne emotionale Regungen und ohne Anteilnahme an den Vorgängen, die sie nicht interessieren zu scheinen.
  • Diese „Wesen“ haben keine erkennbaren Geschlechtsorgane, obwohl sie meistens ohne Kleidung gesehen werden.
  • Ebenfalls haben sie keine zu erkennenden Ausscheidungssysteme wie einen After.
  • Ihre Augen sind lediglich schwarze Ovale, die keine Pupillen haben, und werden als „tot“ beschrieben.
  • Die Kreaturen wurden nie bei der Nahrungsaufnahme gesehen.
  • Sie sprechen meist nicht, denn ihre Stimmen kommen „von innen“. (Hier wird aber meistens von Telepathie gesprochen.)
  • Sie haben keinen Bauchnabel.
  • Ihre Schädel sind im Vergleich zum dünnen und feinen Körper derart groß, dass eine Geburt durch einen biologischen Geburtskanal nach unserem Verständnis nicht möglich ist.
  • Oft sind sie nackt, scheinen also ein Schamgefühl im unserem Sinne nicht zu haben.
  • Sie agieren auch in Zusammenarbeit mit normal erscheinen Menschen.
  • Ihre Haut wirkt “unecht”, wie Leder oder sogar künstlich.
  • Es gibt scheinbar keine männlichen und weiblichen Greys, sondern sie sind alle asexuell.

Sicher sind diese Punkte ohne Zweifel problematische Details bei der Frage, nach der wahren Natur der kleinen Wesen. Wobei wir, um es nochmals zu unterstreichen, natürlich keine Ahnung haben, wie außerirdische Intelligenz aussieht und funktioniert.

Roboter aus dem Universum?

Nüchtern betrachtet spricht die Auflistung oben für die Annahme, bei den Greys handele es sich nicht um biologische Wesen. Vielmehr verleitet sie zu der Hypothese, die Greys sind eine künstliche Lebensform – also: Roboter.

Kommen UFOs aus anderen Dimensionen? Neues E-Book von Lars A. Fischinger bei amazon Kindle erschienen (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Kommen UFOs aus anderen Dimensionen? Neues E-Book von Lars A. Fischinger bei amazon Kindle erschienen (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Heute erscheint die Idee, dass es so perfekte Roboter (oder Bioroboter) wie die Greys geben könnte, fast absurd. Dennoch sei darauf hingewiesen, dass es in der Zukunft mit Sicherheit Roboter geben wird, die sich nicht von biologischen Lebewesen unterscheiden lassen. Eine Reihe von Zukunftsforscher geht sogar soweit zu behaupten, dass es in Zukunft auf der Erde sogar künstliche Intelligenz geben wird. Der Physiker Michio Kaku, sehr bekannt aus diversen TV-Dokus, ist zum Beispiel einer von ihnen.

Wir Menschen werden in absehbarer Zukunft (50 bis 100 Jahre nehmen Optimisten an) künstliche Wesen schaffen, die uns Menschen mehr als nur ähneln. Es ist hier übrigens ganz interessant, dass zum Beispiel die Robotik in Japan festgestellt hat, dass zu menschlich aussehende Roboter die Menschen eher abschrecken als begeistern …

Bei der Betrachtung der Grauen der UFOs ist also die Frage legitim, ob es sich bei diesen eben um solche künstlichen Kreaturen handelt. Sie wären demzufolge „Arbeitsdrohnen“ der „echten“ Außerirdischen, zum Beispiel der „nordischen Typen“ der UFO-Forschung. Tatsache ist, dass gerade die Greys offenbar wirklich die Arbeiter sind, denn sie hantieren an den Menschen im Rahmen einer Entführung herum. Die großen und normal erscheinenden Wesen in den UFOs hingegen nicht/kaum.

Diese normalen Wesen sind es auch, die bei modernen UFO-Entführungen als „Ärzte“ bezeichnet werden. Oder, als Frau, „Krankenschwestern“ oder „Medizinerin“.

Greys und die Alien-Mensch Hybriden

Nun aber stehen wir vor einem ganz anderen Problem:

Jene Menschen, die angeblich von UFOs entführt wurden, berichten teilweise, dass ihnen Sperma oder, bei Frauen, Eier gestohlen wurden. Einige UFO-Forscher haben selbst Entführungsfälle recherchiert, bei denen die Frauen künstliche befruchtet worden sein sollen. Im Rahmen einer weiteren Entführung wurde diesen Frauen dann der Fötus wieder aus dem Mutterleib entnommen.

Hier sprechen eine ganze Reihe Entführungsforscher wie auch Zeugen davon, dass die kleinen grauen Freaks Zwitter aus ihnen und uns Menschen schaffen. Hybridwesen, Zwitter, also. Aktuell hat sich beispielsweise der UFO-Forscher David M. Jacobs in seinem Buch „Alien-Hybriden“ diesem Thema erneut angenommen.

Tatsächlich ist es in der UFO-Forschung hinlänglich bekannt, dass einige Entführte in ihren hypnotischen Rückführungen davon sprachen, dass die in den UFOs (oder wo sie waren) genau solchen Hybriden gesehen haben. Entweder als umherlaufende „Kinder“ – oder aber sogar als noch heranwachsende Föten, die sich in „Brutkästen“ befanden. Zieht man alte Berichte über Begegnungen mit fremden Wesen und Entführen durch diese dabei auch noch heran, scheint es dieses “Zucht-Programm” schon Jahrhunderte zu geben. Mindestens, wie in diesem YouTube-Video dargelegt (s. z. B. auch HIER, HIER und HIER).

Wären also die Greys Maschinen, Roboter ohne organische Funktionen (vor allem der Fortpflanzung dienend), kann eine Hybridrasse aus diesen nie geschaffen werden. Da aber beispielsweise kein Bauchnabel an den Grauen zu sehen ist, und auch Geschlechtsorgane offenkundig fehlen, möchte man sicher einwenden, dass die Greys sich künstliche Fortpflanzen. Das heißt, alle kleinen Grauen wachsen in Reagenzgläsern heran. Eine geschlechtliche Fortpflanzung ist ihnen unbekannt.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Das halte ich für unsinnig und falsch.

Wenn es sich bei den grauen Aliens und reale biologische Lebewesen handelt, müssen sie auf ihren Heimatplaneten eine Evolution durchlebt haben. Auch wenn man annimmt, die Greys seien asexuelle Geschöpfe, so müssen sie sich aber dennoch biologisch Fortpflanzen. Doch dazu fehlen ihnen offenkundig die Geschlechtsorgane.

Und wenn diese nun tatsächlich innerhalb ihre kleinen und schmächtigen Körpers liegen sollten, ist es immer noch unmöglich, dass sie einen Geburtskanal haben, durch den ihre großköpfigen Babys geboren werden können (wie sie herauskommen ist ohne äußere Geschlechtsmerkmale eh ein Rätsel).

Alien-Züchtungen aus dem All?

VIDEO: Von Aliens entführt? UFO-Entführungen heute und in der Vergangenheit (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Von Aliens entführt? UFO-Entführungen heute und in der Vergangenheit – aber wozu? (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online)

Wenn die kleinen Geschöpfe wirklich biologische Lebewesen sind, wäre die Überlegung legitim, sie wären selber durch eine andere Alien-Spezies gezüchtet worden. Es würde sich also bei ihnen um „biologische Roboter“ handeln. Die medizinische Technologie der Fremden aus dem All wäre demnach soweit fortgeschritten, dass es ihnen möglich ist, Wesen nach dem Typus „Grey“ künstlich zu schaffen.

Auch wenn diese Spekulation mehr als reizvoll klingt, so bleibt der Umstand, dass die Grauen keine Körperöffnungen haben, durch die verarbeitete Nahrung ausgeschieden wird. Zumindest will sie niemand gesehen haben. Wozu dient dann aber der Mund? Immerhin sollen diese Kreaturen mittels Telepathie kommunizieren. Oder ist er doch ein „Überbleibsel“ einer biologischen Evolution?

Erschwerend kommt hinzu, dass sich nach allen bisher vorliegenden Beschreibungen der Brustkorb der Gestalten nicht bewegt. Er hebt und senkt sich nicht, was bei einer Atmung mit Lungen (und Kiemen haben sie nicht) zu erwarten wäre. Zumindest will auch das niemand gesehen haben.

Da den „Wesen“ unsere Atmosphäre nichts ausmacht – auch den anderen beschriebenen Aliens nicht -, wird auch ihr Körper ähnlich wie unser funktionieren. Zwar haben wir auf unserer Erde zum Erstaunen vieler Biologen und auch Astrobiologen Lebewesen an Orten gefunden, die bisher als lebensfeindlich galten, aber diese können dafür nicht in unserer normalen Atmosphäre überleben. Deshalb wäre es irrig zu behaupten, die Greys kämen aus einer so verschiedenen Welt, dass sie hier ohne Atmung leben können …

Da die Idee Greys = Roboter oder sogar Cyborgs meiner Meinung nach durchaus interessant ist, dürfen wir ein anderes Teilproblem bei diesen Spekulationen nicht übergehen: UFO-Abstürze.

UFO-Abstürze und tote Aliens

Befasst man sich nur etwas genauer mit der UFO-Forschung und den entsprechenden Veröffentlichungen, gewinnt man schnell den Eindruck, dass inzwischen unzählige UFOs abgestürzt sind. Allen voran natürlich der UFO-Absturz von Roswell vom Sommer 1947.

Ein Raumfahrt-Ingenieur sorgte für Diskussionen: Er behauptet, dass in der Area 51 Außerirdische mit den USA zusammen arbeiten…und zeigt angebliche Beweise (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Ein Raumfahrt-Ingenieur behauptet, in der Area 51 arbeiten Aliens … und zeigt angebliche Beweise (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Glauben wir den Zeugen und Recherchen, so sollen bei UFO-Abstürzen rund um die Welt auch deren Insassen gefunden worden sein. Ein Umstand, der, wenn ein Absturz tatsächlich erfolgt sein soll, natürlich auch zu erwarten wäre. Zeugen – und jene, die es sein wollen – sagen, dass solche Aliens gefunden wurden, und sie diese dann an diesem oder jenem Ort selber gesehen haben. Im Fall Roswell zum Beispiel in einer Militärbasis. Dabei, und dieser Punkt ist hervorzuheben, wird aber nicht behauptet, man habe Organe gesehen. Lediglich die vermeintlichen „Leichen“.

Nun aber liegen gleichsam Berichte vor, die von Obduktionen der bei einem UFO-Absturz gefunden Körper sprechen. Ebenfalls ein Umstand, der zu erwarten ist, wenn irgendwo auf der Welt ein UFO samt Besatzung gefunden wird. Und gerade in diesem Zusammenhang ist ein nebulöser Film weltweit berühmt geworden, der angeblich die Öffnung einer außerirdischen Leiche zeigt. Der als Santilli-Film bekannte Streifen wurde in der UFO-Forschung viele Jahre hitzig diskutiert und von vielen als schlichte Fälschung angesehen. Letztlich stellte sich auch heraus, dass der ganze Film ein Fake war.

Somit ist auch der Santilli-Film kein Beweis, dass die Greys echte Lebewesen mit einer organischen Biologie sind. Obwohl die Macher des Filmes behaupteten, es gäbe einen echten Alien-Autopsie-Film und ihr Werk stelle diesen nur nach. Als Begründung wurde unter anderem angeführt, dass der angeblich echte Autopsie-Film zu beschädigt gewesen sei …

Neben Berichten über gefundenen Alien-Leichen und natürlich den zweifelhaften Santilli-Fake, liegen aber auch Aussagen vor, die davon sprechen, dass lebendige Außerirdische in gewissen militärischen Anlagen gesehen wurden. Zum Teil gehen diese Aussagen sogar soweit zu behauten, dass diese Aliens mit menschlichen Wissenschaftlern der Erde gemeinsam an diversen Projekten arbeiten.

Wie wir solchen Aussagen gegenüberstehen, ist sicher jedem Interessenten selber überlassen. Immerhin müssen wir uns bei solchen Geschichten auf die Glaubwürdigkeit einzelner „Zeugen“ (oder eben solche, die es sein wollen) verlassen. Definitive Beweise gibt es nicht einen.

Außerirdische im Verhör

Doch auch hier gibt es Einwände.

So zeigte Mitte der 1990ger Jahre die Pro7-Sendung „TAFF“ einen kurzen und undeutlichen Film, der angeblich von einem Angestellten der sagenumwobenen „Area 51“, Nevada, USA, heraus geschmuggelt wurde. Wir sehen dort einen tatsächlich typischen Grey, der von einem Mann in Arztkleidung „verhört“ wird. Deutlich erkennbar ist in dem Farbfilm, dass der vermeintliche kleine Graue lebt.

VIDEO: Die "Alien Autopsie" von Roswell 1947 des Ray Santilli - steckt doch mehr hinter dem UFO-Schwindel-Film? (Bild: Archiv / L. A. Fischinger)
VIDEO: Die “Alien Autopsie” von Roswell 1947 des Ray Santilli – steckt doch mehr hinter dem UFO-Schwindel-Film? (Bild: Archiv / Fischinger-Online)

Da dieser dunkel gefilmte Streifen äußerst zweifelhaft ist, und einen dokumentarischen Wert für irgendein geheimes Militärarchiv nicht erkennen lässt, sehen die meisten UFO-Forscher und auch ich hier einen Schwindel. Es handelt sich wahrscheinlich lediglich um gewitzte Zeitgenossen, wobei einer eine Grey-Maske trägt.

Interessant am Rande: Im Rahmen des „UFO Day“ 1996 in Berlin gab ich dem Sender Pro7 ein Interview, in dem ich mich (negativ) zu mir dort von Pro7 vorgelegten „UFO-Fotos“ äußerte. Die Quelle der Bilder war, so der Reporter des Senders, dieselbe, wie der Area 51-Film mit dem Alien-Interview. Die mir von dem Reporter gezeigten schwarzweißen Fotos mit „UFOs“ waren als einfache Fälschungen leicht zu erkennen. Meinte ich zumindest auf dem „UFO Day“. Es war auch bemerkenswert, dass man heute noch mit einem schwarz-weiß Film in der Kamera umherläuft … und Pro7 mein und andere negativen Statements zu den Bildern in ihrem Bericht zu dem Kongress nicht sendete. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Heute, 2018, ist das Netz bekanntlich mit Alien-Videos, UFO-Filmen und auch Interviews mit angeblichen Außerirdischen überflutet …

Keine Beweise, nur Spekulationen!

Die Spekulation, die kleinen Grauen seien in Wahrheit (Bio-)Roboter, lässt sich natürlich nicht beweisen. Ausschließlich durch die Berichte von Entführungsopfern und Zeugen einer UFO-Landung einschließlich der Sichtung von Wesen, können Indizien liefern. Denn nicht mal diese Begegnungen lassen sich belegen.

"Missing Time" bei den Gebrüdern Grimm: Ein seltsames Märchen und Männchen (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
ARTIKEL: Astronautengötter und die Gebrüder Grimm: Ein seltsames Zeitreise-Märchen und seltsame “Zwerglein” (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Es ist aber so, dass Greys ein ausgesprochen „seltsames Verhalten“ zeigen, welches sich von den fast normal menschlich aussehenden Wesen stark unterscheidet. Da beide „Rassen“ in Zusammenarbeit beobachtet wurden und werden, könnt man sogar folgendes behaupten:

Die Grauen sind Roboter, die wir Menschen der Erde selber in der Zukunft gebaut haben. Die menschlichen „UFOnauten“ wären dann unsere eigenen Nachfahren von diesem Planeten und die UFOs an sich nichts weiter als Zeitmaschinen irdischen Ursprungs.

Ob nur wir in der Zukunft solchen Roboter erschaffen und sogar Zeitmaschinen erfinden, wissen wir natürlich auch wieder nicht.

Außerirdische Zivilisationen können im Laufe ihrer technischen Evolution solche Roboter sicher problemlos entwickelt haben. Eigentlich geht jeder Vertreter der These, dass UFOs außerirdisch sind, von der Annahme aus, die Aliens kommen von sehr viel älteren Planeten. Damit haben sie eine weitaus längere (technische) Entwicklung hinter sich, und so dürfen wir den bis zur Erde gekommenen Besuchern durchaus die Fähigkeit zum Roboterbau à la Grey zubilligen.

Und wenn die Außerirdischen sich mit mehr als der Lichtgeschwindigkeit durch das Universum bewegen, sind es so oder so Zeitreisende. Auch wenn das nach allem was wir wissen nicht möglich sein kann.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , markiert <

Warum haben Menschen Angst vor Aliens und fürchten sich vor Fremden aus dem All? Die Antworten sind erstaunlich einfach

Darum haben Menschen Angst vor Aliens (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Darum haben Menschen Angst vor Aliens (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Eines (nicht allzu fernen) Tages wird die irdische Forschung mit Sicherheit Leben im All entdecken. Da sind sich die meisten Astronomen und Wissenschaftler einig. Auch wenn es vorerst wahrscheinlich nur Mikroben sind, die beispielsweise auf unserem Nachbarplaneten Mars entdeckt werden. Doch warum fürchten sich Menschen vor tatsächlichen Aliens, vor intelligenten Außerirdischen irgendwo im Kosmos? Was beflügelte diese Angst vor solchen fremden Zivilisationen, die vielleicht irgendwann einmal zu uns auf die Erde kommen? Diesen Fragen ging jetzt ein wissenschaftliches Magazin genauer nach – mit eigentlich verblüffend einfachen Antworten!


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Vorsicht vor Aliens!

Hollywood zeigt es seit Jahren immer und immer wieder: Wenn irgendwann Aliens zu uns auf die Erde kommen, ist es praktisch Aus mit dem “sorglosen Leben” der Menschheit. Außerirdische kommen fast nie in Frieden und bringen nur Tod und Zerstörung, erzählt uns die Traumfabrik.

Eigentlich vollkommen klar, dass Hollywood dieses Bild von fiesen und bösen Aliens zeigt, wie es zum Beispiel in diesem Posting oder auch diesem YouTube-Video von mir aufgezeigt wurde. Ob irgendwas davon auch nur annähernd der Realität entspricht, weiß definitiv niemand. Erst wenn wenn es soweit ist, kann der Mensch reflektierend zurück blicken und sagen, dass diese oder jene Science-Fiction-Story der Realität doch schon sehr nahe kam.

Doch nur, weil wir dann einen Vergleich mit der nun eingetretenen Wirklichkeit haben.

Alle voran hat der Physiker Stephen Hawking längst vor intelligenten Aliens gewarnt. Theoretisch auch vollkommen zurecht, da er den Kontakt zwischen Menschen und Außerirdischen mit der Begegnung zwischen Europäern und den amerikanischen Ureinwohner vergleicht. Die Konsequenz dieser und ähnlicher Kontakte weltweit war der Untergang der Urbevölkerung mit den fortschrittlicheren Europäern, so Hawking. Im Fall einer Alien-Begegnung nähme die Menschheit die Rolle der Ureinwohner ein.

Es muss nicht gleich eine Alien-Invasion sein, wie wir sie eben aus Film und Kino kennen. Eine physische Ankunft der Fremden, die eigentlich keine brutale Eroberung planen, reicht vollkommen.

Die Angst vor dem Unbekannten

Das Magazin “Der Standard” aus Österreich veröffentlichte am 24. Februar den Beitrag “Warum wir uns vor Aliens fürchten”. Einen kleinen Artikel im Zuge des Magazins “Forschung” der Redakion, in dem es um Leben im All, Aliens und die Suche nach neuen Welten im Universum geht. Darin schreibt der Autor Peter Illetschko:

Wir fürchten uns gern vor dem Fremden, vor dem Unvorstellbaren – und deswegen verbinden wir es mit albtraumhaften Vorstellungen, mit einer Ausweglosigkeit des unüberwindbar Bösen, wie es die Giger-Monster in der Aliens-Filmreihe sind. Das war schon so, als das boshafte Genie Orson Welles 1938 im Hörfunk H. G. Wells Krieg der Welten aufführte und eine Massenpanik auslöste.

Grundsätzlich hat Illetschko mit dieser Aussage das gesamte Thema “Angst vor Aliens” auf dem Punkt beantwortet. Der Mensch hat eben Freude an der Furcht vor dem Unbekannten. Und was ist unbekannter und fremder und bietet dabei so unendlich viel Gedankenspielraum als Außerirdische?

Schon allein die Vielfalt der dem Konsumenten vorgesetzten Alien-Träumereien zeigt, dass das Universum im wahrsten Sinne des Wortes grenzenlos ist. Vom Knuddel-Alien ALF oder dem lieben Zwerg ET über ekelhafte und tödliche Alien-Bestien bis zu netten kleinen Grauen aus dem Klassiker “Unheimliche Begegnung der dritten Art” von Steven Spielberg ist für jeden was dabei.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Die Angst vor dem Unbekannten aus dem All, dass aufgrund seiner nicht annähernd einzuschätzenden Fremdartigkeit zu Spekulationen anregt, ist tief in uns verwurzelt. Da es schwer ist, hier auf der Erde etwas vollkommen Fremdes und “unüberwindbares Böse” zur Befriedung unserer Furcht zu schaffen, bedienen wir uns eben im All.

Mensch vs. Alien

Wie an anderer Stelle dargelegt, nimmt der Mensch seine “Menschlichkeit” und vor allem seine Fehler und Taten, und schiebt sie den Aliens in die Schuhe. So lässt sich leicht eine Angst vor Außerirdischen erzeugen. Was wäre, wenn die Aliens auch nur ein klein wenig so sind, wie die Menschheit? Ein Schreckensszenario.

Auch Peter Illetschko schreibt in seinem Beitrag:

Auffallend ist auch: Immer dann, wenn eine Gesellschaft von Ängsten dominiert wird, fürchtet man sich noch lieber vor UFO-Landungen auf der Erde als sonst.

Recht ähnlich sehen das auch sehr viele User auf  “Der Standard” in ihren Kommentaren. So schreibt einer treffend:

Die Aliens erscheinen – wie im Artikel angedeutet – nur deshalb so böse, weil wir mangels Vorlage einen menschlichen Charakter in sie projizieren.

Wer also vor Aliens Angst hat, hat zu viele schlechte SF-Filme gesehen. Zudem bezweifle ich, dass es irgendeine kosmische Zivilisation mit der Menschheit in Punkto, Aggressivität, Zerstörungspotential oder Bösartigkeit aufnehmen kann. Zynisch überspitzt könnte man sogar behaupten, dass die Aliens uns schon länger kennen, aber sich schaudernd abgewandt haben.

“Schaudernd abgewandt” ist ein gutes Stichwort, denn vielleicht ist die Menschheit einen ein abschreckendes Beispiel für Leben im All für andere Lebewesen. Natürlich ist auch das reine Spekulation – aber wer weiß das schon. Überspitzt aber nicht minder zutreffend schrieb diesbezüglich ein anderer User in seinem Kommentar:

Wir werden eh schon lange von denen beobachtet. Die Erde gilt nämlich als Live Reality TV-Show für diese Aliens. Ein Quotenhit!

Zum Glück für uns setzt man einen Quotenhit nicht so schnell ab … vorerst.

+++ “Was würden aggressive Aliens überhaupt hier wollen?” – Video zum Thema auf meinem YoTube-Kanal: +++

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema “Außerirdische und Aliens” bei amazon.de:

, , , , , , , markiert <

Frag den Lesch: “Ich hatte Außerirdische zu Besuch in meinem Garten – beweisen Sie, dass ich lüge!” Harald Lesch über Generationenraumschiffe der Aliens

Frag den Lesch: Ich hatte Außerirdische zu Besuch in meinem Garten (Bild: Screenshot ZDF-Infothek / Bearbeitung & Montage: L. A. Fischinger)
Frag den Lesch: Ich hatte Außerirdische zu Besuch in meinem Garten (Bild: Screenshot ZDF-Infothek / Bearbeitung & Montage: L. A. Fischinger)

Der Fernsehsender ZDF hat seit Jahren den Astrophysiker Prof. Harald Lesch unter Vertrag, der dort zahlreiche bekannte Wissenschaftssendungen moderiert und realisiert. Eine davon ist die beliebte TV-Reihe “Frag den Lesch”, in der dieser wissenschaftliche Fragen und Themen in rund 13 Minuten thematisiert und diskutiert. Fragen rund um das Thema “Außerirdische” kommen hierbei häufiger vor. Doch eine Folge von “Frag den Lesch”, die bereits vor 1,5 Jahren ausgestrahlt wurde, ist mir als Jäger des Phantastischen dabei bisher entgangen. Darin wurde gefragt, ob Lesch beweisen kann, “dass die Aussage, ein Alien sei im Vorgarten gelandet, nicht stimmt”. Eine spannende Frage, die Harald Lesch in seiner Sendung zu beantworten versuchte – und damit an dieser Stellte ein klarer Fall für ein neues Mystery-Review von mir.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Was wären die GEZ-Sender – allen voran natürlich das ZDF und die angegliederten Fernsehsender, ohne Harald Lesch als “TV-Wissenschaftler”? Als bekennender Harald Lesch-Fan wäre es schlicht öde, da seine lockere und sympathische Art viele Menschen fraglos begeistern kann.

Außerirdische zu Besuch: Der Alien im Garten

Weltraum/Astronomie und damit auch Aliens und Leben im All sind häufige Themen des Astrophysikers Lesch in seinen verschiedenen Sendereihen. So auch in einer Folge von “Frag den Lesch”, die am 2. März 2015 erstmals ausgestrahlt wurde und die bis zum 1. März 2020 noch in der Mediathek des ZDF online zu sehen sein wird (HIER). Dazu heißt es in der Kurzbeschreibung:

Außerirdische zu Besuch – Lüge, Wahrheit, Wirklichkeit: Kann Lesch beweisen, dass die Aussage, ein Alien sei im Vorgarten gelandet, nicht stimmt? Ein Fall für eine auf naturwissenschaftlicher Grundlage geführte Ermittlung.”

Grundlage der Alien-Ermittlungen in dieser Folge von Harald Lesch war die Frage eines Zuschauers “Björn S.”. Dieser fragte bzw. schrieb:

“Hallo, Herr Lesch!

Gestern habe ich einen Außerirdischen in meinem Harten gesehen. Vor vielen Generationen ist ein ,Generationenraumschiff’ mit annähernd Lichtgeschwindigkeit von einem entfernten Planten losgeflogen. Die Nachkommen der ersten Besatzung sind jetzt auf der Erde gelandet.

Können Sie beweisen, dass ich lüge?

Kann er?

Herr Prof. Lesch, ermitteln Sie!

ARTIKEL: Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen … (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch Aliens bei uns Asyl? Interessante Spekulationen … (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Auf den ersten Blick eine sehr spannende Frage an Harald Lesch. Ob sie nun von der Redaktion oder einem echten “Björn S.” stammt (oder überhaupt ernst gemeint ist) spielt dabei übrigens keine Rolle. Auf dem zweiten Blick ist die Frage allerdings ganz einfach dumm.

“Außergewöhnliche Behauptungen benötigen außergewöhnliche Beweise”, so oder so ähnlich sagen vor allem auch Kritiker der Grenzwissenschaft und UFO-Forschung immer wieder sehr gerne. So hat es sich auch bei dieser Alien-Frage an Lesch.

Nicht Lesch muss die reine Behauptung des “Björn S.” widerlegen, sondern dieser muss sie belegen. Jede x-beliebige Behauptung muss belegt oder untermauert werden, da eine reine Aussage gar nicht widerlegt werden kann. Man kann sie vielleicht glauben – wenn man mag – aber dann kann man auch in die Kirche gehen.

Ich habe aber keinerlei Zweifel daran, dass der Wissenschaftler Harald Lesch das weiß. Und so geht es in dieser Folge von “Frag den Lesch” auch vielmehr um eine auf  “naturwissenschaftlicher Grundlage geführte Ermittlung”, die sich vor allem um das in der Frage genannte Generationenraumschiff bezieht. Einem Alien-Fahrzeug , dass “mit annähernd Lichtgeschwindigkeit” von einem fernen Planeten gekommen sein soll. Genau hier setzt Lesch mit seinen Ermittlungen an.

Die “absurdeste Vorstellung überhaupt”

In seiner gekonnten Art und Weise äußert Lesch in der Sendung seine Bedenken und vor allem seine Fakten, die für ihn als Astrophysiker gegen ein solches “mit annähernd Lichtgeschwindigkeit” fliegenden Generationenraumschiff sprechen. Vor allem argumentiert er, dass vollkommen unbekannt und unklar sei, mit welcher Art von Energiequelle ein solches Raumfahrzeug der Aliens sich so schnell durch das All bewegen soll. Es seien, so Lesch weiter, überhaupt keine geeigneten Energiequellen auch nur irgendwie in Aussicht, die man dafür nutzen könnte. Auch wenn er natürlich die Antimaterie nennt, die aber dennoch wohl unzureichend wäre.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++
Das ZDF und Harald Lesch “Aliens: Der erste Kontakt”- ein Mystery-Review der “Terra X”-Folge vom 9. 10. von Lars A. Fischinger (Bild: NASA/JPL / Montage: L. A. Fischinger
Das ZDF und Harald Lesch “Aliens: Der erste Kontakt”- ein Mystery-Review der “Terra X”-Folge vom 9. 10. von Lars A. Fischinger (Bild: NASA/JPL / Montage: L. A. Fischinger)

Die Zeitverschiebung zwischen Startpunkt und dem mit fast Lichtgeschwindigkeit rasenden Raumschiff wird ebenfalls angeführt. Die Aliens müssen auch auf der Erde und vor allem in unserer Atmosphäre überleben können, so Lesch weiter. “Im Prinzip” könnte ein solches Generationen-UFO tatsächlich existieren, aber das wäre nach ihm dann “absolut haarsträubend” und die “absurdeste Vorstellung überhaupt”.

Der Grund sei eben, dass weder eine Energiequelle für den Antrieb noch für die Versorgung der außerirdischen Insassen in dem Raumfahrzeug bekannt ist. Lesch dazu:

Für beide Energiequellen gibt es momentan überhaupt keine Anzeichen. (…) Für uns nicht. Und wahrscheinlich für die Außerirdischen auch nicht.

Die Gegenargumente für ein so schnelles Generationenraumschiff führt Harald Lesch sehr gut in der Sendung aus. Aber viele Punkte übersieht er, reißt sie nur an oder sie gehen in der kurzen Folge von knapp über 10 Minuten ganz einfach unter.

Der Außerirdische ist auch nur ein Mensch

Harald Lesch ist natürlich auf die Aussage des “Björn S.” festgelegt, dass die Aliens mit fast Lichtgeschwindigkeit durch den Kosmos gereist seien. Wäre es so, “hätte es unglaubliche Konsequenzen”, da dies beweisen würde, dass unsere wissenschaftlichen Vorstellung von real nutzbaren Energiequellen schlicht und einfach falsch wären.

Das stimmt. Aber was in der “Frag den Lesch” unter geht, da es nur eher am Rande erwähnt wird, ist die Frage nach langsamen Generationenraumschiffen.

Lesch spricht zwar solche knapp an und erwähnt, dass diese Art von Raumfahrzeugen einige Kilometer oder reinige Zehnkilometer riesig sein müssten, aber auch diese sind für ihn nicht denkbar. Harald Lesch bezieht sich hier auf den Umstand, dass “der Außerirdische auch nur ein Mensch ist” und diese Aliens schlicht und einfach nicht über Generationen in solchen Raumschiffen überleben würden. Ganz genau gesagt, dass sie darin nicht überleben wollen.

VIDEO: Käme es es zu einem UFO-Absturz in Deutschland - das “Technische Hilfswerk” (THW) wäre vorbereitet! (Bild: L. A. Fischinger / THW / WikiCommons)
VIDEO: Käme es es zu einem UFO-Absturz in Deutschland – das “Technische Hilfswerk” (THW) wäre vorbereitet! (Bild: L. A. Fischinger / THW / WikiCommons)

“Wir essen auch nicht alles”, so Lesch. Und so zweifelt er, dass Aliens wirklich über unbekannt lange Zeiträume in derartigen Weltraumarchen reisen. Selbstverständlich kennt Lesch als Astrophysiker die theoretischen Überlegungen, wie wir Menschen ein solches Raumschiff bauen, bestücken, bebauen und betreiben könnten. Schon Jahrzehnte gibt es solche Überlegungen und Konzepte, die ausdrücklich Landwirtschaft etc. zur Ernährung der Insassen mit einschließen. Pure Science-Fiction, sicher, aber in Zukunft eben doch möglich.

Prof. Lesch wendet vollkommen richtig ein, dass Maschinen/Roboter, die bekanntlich nicht essen und trinken, die besseren Raumfahrer sind, doch biologische Lebewesen würden kaum so durch das All fliegen. Ausschließen kann er es nicht – wie auch? – aber Lesch vermutet eher, dass Aliens eher ihre DNA durch das Universum schicken würden. Auch das kann sein.

Der Außerirdische ist eben kein Mensch

Was Lesch aber eben nicht wissen kann ist, wie biologische Aliens sich ernähren, wie sie miteinander sozial interagieren, warum sie überhaupt ein Generationenraumschiff nutzen, wie sie sich sich Fortpflanzen, wie alt sie werden etc. etc. Der Außerirdische ist eben nicht “auch nur ein Mensch”, wie Harald Lesch es nach seinem Buch immer sagt. Es wäre “eine wahnsinnige Überraschung” und hätte “unglaubliche Konsequenzen”, wenn Aliens mit fast Lichtgeschwindigkeit reisen würden, da eben unsere Physik hier kapitulieren muss.

Aber sie müssen ja nicht. Die hypothetischen Außerirdischen könnten auch nur einen Bruchteil der Lichtgeschwindigkeit mit ihrem riesigen Raumfahrzeug nutzen, aber dennoch andere Planten erreichen. Der Energieaufwand für so “langsame Fahrzeuge” im All ist natürlich ungleich geringer.

Die Angehörigen dieser außerirdischen Super-Zivilisation, die mit eine solchen Weltraumarche starteten, sterben vielleicht nach 100 oder 1000 Jahren oder sogar noch mehr Jahren in ihrem Raumschiff. Für sie eine Reise ohne Wiederkehr, die aber vielleicht so oder so nicht möglich war, da deren Heimatwelt unbewohnbar wurde. Doch wer mag sich ausmalen, welche Gründe diese Wesen für ihr Tun haben könnten?!

Alien-Invasion: Wer bezahlt mir eigentlich meine Schäden, wenn Außerirdische die Erde angreifen oder mir ein UFO auf das Hausdach fällt? (Bild: gemeinfrei)
Alien-Invasion: Wer zahlt meine Schäden, wenn Aliens die Erde angreifen oder mir ein UFO auf das Hausdach fällt? (Bild: gemeinfrei)

Doch schon die nächste Generation, die in dem Generationenraumschiff geboren und aufgewachsen ist, kennt überhaupt nichts anders als ihre Weltraumarche. Allzu “menschliches Heimweh” ist für diese und alle folgenden Generationen ganz einfach fremd! Besteht ein solches Alien-Fahrzeug die Reise, ohne dass zum Beispiel ein Loch in der Außenhülle alle tötet (was auch Lesch erwähnt), kommt es irgendwann am Zielort an. Ob es nun die Erde sein muss, steht auf einem anderen Blatt …

Da der Alien eben kein Mensch ist, wissen wir aber so oder so nicht im Geringsten, was diese Wesen dazu antreiben würde, ein Generationenraumschiff zu bauen. Auch wenn sie mit diesem mit nur wenigen Prozent der Lichtgeschwindigkeit durch den Kosmos zu tuckern. Unsere Vorstellungen von Intelligenzen im All sind ausnahmslos immer von uns Menschen hergeleitet. Wir haben schließlich auch keine andere Spezies zum Vergleich.

“Menschliche Schwächen” wie Neid, Hass, Missgunst, Liebe, Eifersucht, Gier, Religion usw., die der Bevölkerung einer Weltraumarche im Wege stehen könnten, müssen nicht auch Außerirdische erliegen sein.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert <

+++YouTube-Video+++ Indiana Jones, die Bundeslade und Hollywood: Sah sie wirklich so aus? Was bisher jeder übersah …

 Indiana Jones, die Bundeslade und Hollywood: Sah sie wirklich so aus? (Bild: L. A. Fischinger)
Indiana Jones, die Bundeslade und Hollywood. Aber sah die Lade Gottes wirklich so aus? (Bild: L. A. Fischinger)

Seit rund 2.600 Jahren gilt die heilige Bundeslade aus der Bibel als verschollen oder sogar zerstört. Einst haben Moses und die Israeliten am Berg Sinai nach Gottes Anweisungen gebaut und später fand sie im legendären Tempel des Salomon in Jerusalem ihren festen Platz. Und natürlich kennen die meisten Mystery-Fans die Bundeslade aus Hollywood. In dem Film “Jäger des verlorenen Schatzes” sucht der Held Indiana Jones den Schrein Gottes – und findet ihn. Aber hat Hollywood die Lade des Herrn wirklich genau nach der Bauanleitung Gottes im Buch Exodus nachgebaut? Wie sie wirklich aussah und welcher Hinweis in der Bibel bisher ausnahmslos übersehen wurde, erfahrt Ihr in meinem neuen Video auf YouTube.

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die rätselhafte Bundeslade, die laut dem Buch Exodus nach einer Anweisung Gottes von Moses gebaut wurde, ist eines der ganz großen Rätsel der Bibel!

Hollywood machte die Lade durch den Helden Indiana Jones weltbekannt, der sie in “Jäger des verlorenen Schatzes” im Wettlauf mit den Nazis sucht. Aber hat die Bundeslade wirklich so ausgesehen, wie sie Hollywood “in unsere Köpfte pflanzte”? Immerhin ist das Aussehen der Lade des Herrn im Alten Testamt erstaunlich genau überliefert …

Wo die Traumfabrik richtig lag (und wo nicht) und welcher verborgene indirekte Hinweis über ihr Aussehen im Alten Testament bisher immer übersehen wurde, zeige ich Euch in diesem Video …

Bleibt also neugierig! Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Weitere Videos zum Thema

Beachtet auch diese Artikel zum Thema

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

“Star Wars – Rogue One”: Ein “Auftragswerke der US-Regierung”, um die Menschheit auf den Kontakt mit Aliens vorzubereiten?

"Star Wars - Rogue One": In Wahrheit ein Filmprojekt der US-Regierung - um die Menschheit auf den Kontakt mit Aliens vorzubereiten? (Bilder: WikiCommons / Montage: L. A. Fischinger)
“Star Wars – Rogue One”: In Wahrheit ein Filmprojekt der US-Regierung – um die Menschheit auf den Kontakt mit Aliens vorzubereiten? (Bilder: WikiCommons / Montage: L. A. Fischinger)

Heute lief in den deutschen Kinos der neue Film aus dem Universum von “Start Wars” an: “Star Wars – Rogue One”. Es ist “a Star Wars Story”, die zeitlich zwischen Episode III und Episode IV spielt und mit Sicherheit für allen Fans Pflicht ist. Doch kann es sein, dass die Regierung der USA hier ihre Finger mit im Spiel hatte, um mittels “Star Wars – Rogue One” die Menschheit allmählich auf den Kontakt mit realen Außerirdischen vorzubereiten? Ist “Stars Wars” folgerichtig eine Art geheimes Regierungsprojekt zur Manipulation der Massen? Zumindest behaupten das zwei UFO-Forscher in der Boulevardpresse. Aber gibt es dafür tatsächlich Hinweise?

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Der heute in Deutschland angelaufene Kinostreifen “Star Wars – Rogue One” steht sicher bei allen Fans des Krieg der Sterne auf dem Terminplan. Obwohl es kein Film der eigentlichen Reihe der Filme von “Star Wars” ist, von dem zuletzt Episode VII Ende 2015 in den Kinos lief, gehört er grundsätzlich dazu.

So erzählt der Film nämlich, wie es den Rebellen der Filme gelang den Baupläne des legendären “Todesstern” zu bekommen. Die eigentlich Vernichtung dieses Waffe des Bösen war eine wichtige Kernerzählung in dem Film “Star Wars – Episode IV”, mit dem im Jahr 1977 alles begann. Es gibt sogar die Idee, dass dieser Film von 1977 dafür verantwortlich ist, dass UFO-Zeugen dreieckige UFOs am Himmel sehen oder gesehen haben wollen. Grund seien die dreieckigen Riesenraumschiffe in “Star Wars – Episode IV”, die uns auch im neuen Film wieder begegnen werden. Nähers dazu in einem Video von mir bei YouTube hier.

Krieg der Sterne

Meldungen von Dreieck-UFOs: Ist STAR WARS IV von 1977 schuld? (Bild: L. A. Fischinger / NASA/JPL/ESA)
VIDEO: Meldungen von Dreieck-UFOs: Ist STAR WARS IV von 1977 schuld? (Bild: L. A. Fischinger / NASA/JPL/ESA)

Jeder Fan weiß genau, worum es in dem neuen Film “Star Wars – Rugue one” eigentlich genau geht und welche Geschichte dort erzählt wird. Doch für allen Nicht-Fans oder Laien eine sehr kurze Zusammenfassung. Diese sollte man kennen, wenn man über Frage, ob die US-Regierung an dem Film ihre Finger (und warum) im Spiel hatte, ernsthafte debattieren will.

1977 begann der Boom und die Leidenschaft von “Star Wars” mit Teil IV. Darin jagt das böse galaktische Imperium eine Horde Rebellen, die in den Besitz der “technischen Unterlagen des Todessterns” (so Prinzessin Leia in dem Film) gekommen sind. Die Rebellen wollen “eine Schwäche finden und sie ausnutzen”. Das gelingt auch “durch die von Prinzessin Leia überbrachten Pläne” und die Waffe des Imperiums wird vernichtet.

Wie es den Spionen und Rebellen nun gelungen ist, diese Pläne zu bekommen, erzählt “Star Wars – Rugue one”. Ein in sich abgeschlossener Film und ein Kriegsfilm, der im Universum spielt.

Vorbereitung auf den Kontakt mit Aliens?

Es wäre vergebliche Liebesmüh das Universum von “Star Wars” mit den bisherigen Episoden I bis VII (“Das Erwachen der Macht“) hier zusammenzufassen. Jeder Fan kennt es und alle Nicht-Fans haben zumindest von diesen Science-Fiction-Filmen schon gehört oder mal das ein oder andere davon gesehen.

Neues Video: Erich von Däniken im Interview zum neuen „Star Wars VII – Das Erwachen der Macht“. Und was EvD vor Begeisterung vergessen hat.(Bild: E v. Däniken)
Neues Video: Erich von Däniken im Interview zum neuen „Star Wars VII – Das Erwachen der Macht“. Und was EvD vor Begeisterung vergessen hat. (Bild: E v. Däniken)

Jetzt habe ich als eingefleischter Fan von “Star Wars” und als Jäger des Phantastischen eine scheinbar bizarre Aussage in der Zeitung “Kronen Zeitung” aus Österreich gelesen. In dem kleinen Artikel vom 14. Dezember geht es um die UFO-Forscher und -Zeugen Waltraud Kaliba und Jürgen Trieb aus Österreich (s. hier), die darin vorgestellt werden. In der UFO-Szene selber sind die beiden sicher vielen bekannt, zum Beispiel auch über die spannenden UFO-Forschungen meines Kollegen Gerhard Gröschel.

Aber was sollen “Star Wars” und die UFO-Forschung gemeinsam haben? Dazu schreibt die “Kronen Zeitung” am 14. Dezember unter anderem:

“Blockbuster wie der eben erst angelaufene ‘Star Wars’Ableger ‘Rogue One’ seien nach Ansicht der beiden Steirer ‘Auftragswerke der US-Regierung’, um die Bevölkerung auf den ‘ersten Kontakt’ vorzubereiten. ‘Damit auf unserer Erde nicht eine Massenpanik ausbricht’ …

Im Auftrag der US-Regierung …

Auch wenn ich Waltraud Kaliba und Jürgen Trieb bereits auf der ein oder Tagung zur UFOs und Grenzwissenschaft schon getroffenen habe und auch Gerhard Gröschel kenne, klingt diese Idee der Alien-Vorbereitung nicht nur abwegig sondern absurd. Aber warum?

Die Idee, dass die Medien und das Kino die Menschheit nach und nach auf dem ersten Kontakt mit Aliens vorbereiten oder heranführen wollen, ist an sich nicht undenkbar. Ich habe selber zum Beispiel in diesem Video oder diesem Video darüber spekuliert. Vor allem habe ich auf diesem Blog immer wieder das Thema des ersten Kontakt und der Vorbereitung der Menschheit auf intelligentes Leben im All (oder sogar deren Ankunft bei uns auf der Erde) diskutiert. Mit dem Ergebnis, dass die Menschheit als Ganzes absolut unvorbereitet auf diesen ist.

Einzelne Menschen und Nationen werden Aliens eher verkraften als andere Menschen. Gesellschaftlicher Kollaps scheint aber wohl unausweichlich zu sein! Auch wenn dieser Kollaps von Region zu Region auf diesem Planten anders aussehen wird, wird die Menschheit da wohl nicht drumherum kommen..

VIDEO: Wie viel Wahrheit steckt im neuen Hollywood-Film von Roland Emmerich? (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO: Wie viel Wahrheit steckt im neuen Hollywood-Film von Roland Emmerich? (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Eine schrittweise Vorbereitung wäre die einzige Lösung. Aber ist “Star Wars” hier wirklich ein geeignetes Instrument, dass noch dazu ein “Auftragswerk der US-Regierung” sein soll? Mit Sicherheit nicht!

Fast alle Science-Fiction-Filme erzählen uns von bösen Aliens, die der Menschheit nichts Gutes wollen. Zuletzt in dem Alien-Invasions-Film “Independence Day II” von 2016. Sind Massen an Toten und quasi Zerstörungen im Sekundentakt wirklich dazu geeignet die Bevölkerung auf Außerirdische vorzubereiten?

Vorbereitung seit Jahrzehnten?

Nicht nur Hollywood hat seit den 1940er Jahren tausende von Science-Fiction-Filmen produziert, von denen schon vor Jahrzehnten gesagt wurde, sie dienen der Vorbereitung auf die Ankunft der UFOs. Grundsätzlich ist das Schema da immer gleich: Böse Aliens kommen, die Erde und Menschheit ist in höchster Gefahr, der Kampf beginnt und – wir Menschen siegen. Das war schon in dem Klassiker “Der Krieg der Welten” von H. G. Wells so, der schon 1898 erschien. Und im Prinzip ist es auch bei “Star Wars” genauso.

Selbstverständlich, und damit hätten Waltraud Kaliba und Jürgen Trieb durchaus recht, sind Science-Fiction-Fans bei der Frage nach UFOs bzw. außerirdischen Zivilisationen mit Sicherheit wesentlich aufgeschlossener als “normale Menschen”. Science-Fiction-Anhänger oder auch Grenzwissenschaftler muss man aber deshalb nicht auf den ersten Alien-Kontakt vorbereiten. Den erwarten diese (inklusive ich selbst) sicher schon sehr lange.

Würde die US-Regierung mit “Star Wars” und anderen Filmen “Auftragswerke” für den Erstkontakt in die Kinos “geschmuggelt” haben, sollten wir uns ernsthaft fragen: Würde dann nicht jeder, der solche und ähnliche Filme mal gesehen (es müssen ja nicht nur die Fans sein) und die “Botschaft” erreicht hat, alles andere als ruhig und friedlich den Erstkontakt freudig begrüßen …?

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

 

, , , , , , , , , , markiert <

+++ Neues YouTube-Video +++ / Ex-Astronaut Prof. Ulrich Walter und die Aliens: Vom Saulus zum Paulus? Oder Paradigmenwechsel in der Wissenschaft?

Ulrich Walter und die Aliens: Vom Saulus zum Paulus - oder Paradigmenwechsel in der Wissenschaft? (Bild: gemeinfrei / NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Ulrich Walter und die Aliens: Vom Saulus zum Paulus? Oder Paradigmenwechsel in der Wissenschaft? (Bild: gemeinfrei / NASA / Montage: L. A. Fischinger)

„Es gibt keine anderen Zivilisationen im All!“ – „Aliens sind Phantasie!“ – das haben bis vor einigen wenigen Jahrzehnten noch zahllosen Menschen voller Inbrunst gesagt. Kluge Menschen, die Außerirdische eher als ein Produkt aus Hollywood als eine Wissenschaft ansahen. Das hat sich auch in der etablierten Mainstream-Wissenschaft offenkundig unlängst grundlegend geändert. Ein Beispiel ist hier auch der deutsche Ex-Astronaut Prof. Ulrich Walter, der scheinbar vom Saulus zum Paulus wurde. Warum seht Ihr in einem neuen Video auf meinem YouTube-Kanal.

Blog-Feed

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Kein einziger Mensch hat bisher den absoluten und unumstrittenen Beweis für außerirdische Zivilisationen oder überhaupt eine Form von Leben außerhalb der Erde erbracht. Weder SETI-Forscher, noch Astronomen, noch UFO-Forscher. Niemand!

Aber es scheint dennoch einen Paradigmenwechsel in der Wissenschaft und sogar der Allgemeinheit zu geben, wenn es um „Leben im All?“ geht. Das zeigt ein Beispiel des einstigen Astronauten Ulrich Walter, der noch 2008 meinte, dass es in unserer Galaxis keine intelligenten Aliens geben könne. Im Juni 2016 scheint er das offenbar etwas anders zu sehen …

Wie ist es dazu gekommen? Ein „plötzlicher Paradigmenwechsel“ bei unserem ehemaligen Space Shuttle-Astronauten? Oder ein Paradebeispiel, dass es eine Art Engstirnigkeit bei der Frage nach außerirdischen Zivilisationen in der wissenschaftlichen Community so nicht gibt?

Fragen, die ich Euch in diesem Video erläutere.

++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen hier bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen 😉 ++

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen bei YouTube dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , , , markiert <

Angriff der Aliens: “Independence Day 2”. Wie viel Wahrheit steckt im neuen Film von Roland Emmerich? +++Video auf YouTube+++

Die große Invasion der Aliens wird kommen! Zumindest im Sommer 2016 in den Kinos, denn da startet „Independence Day 2 – Wiederkehr“ von Roland Emmerich. 20 Jahre mussten die Fans von „ID4“ warten doch bald ist es soweit. Aber was wird uns erwarten? Pure Aktion und Unterhaltung oder wie im ersten „Independence Day“ von 1996 „rein gemischte Wahrheiten“? Und ist eine Invasion der Außerirdischen eigentlich nur Phantasie aus der Traumfabrik Hollywood? Alles zum neuen Emmerich-Film aus Sicht eines Mystery-Forschers in einem neuen YouTube-Video.

Blog-News hier abonnieren

Angriff der Aliens: “Independence Day 2”. Wie viel Wahrheit steckt im neuen Film von Roland Emmerich? +++Video auf YouTube+++ weiterlesen

, , , , , , , , , , , , markiert <

Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen …

ARTIKEL: Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen … (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen … (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

“Aliens” sind von ihrer ursprünglichen englischen Bedeutung her (auch) schlicht  “Fremde” oder “Ausländer”. Aber echte Außerirdische als Asylanten bzw. Flüchtlinge hier in Deutschland, was soll man von solchen Ideen halten? In der Grenzwissenschaft gibt es bekanntlich sehr viele sonderbare Überlegungen, Spekulationen und Ansichten. Doch diesmal stieß ich in einer Internet-Community zum Thema “Politik”, die auf dem ersten Blick  nichts mit Mystery und Außerirdische zu tun hat, auf diese sonderbare Überlegung: “Asyl auch für Außerirdische?” Eine irrwitzige Idee bzw. Frage? Nicht unbedingt, wie es beim zweiten Blick deutlich wird. Es ergeben sich hier tatsächlich durchaus spannende Spekulationen, Fragen und Überlegungen. Welche das genau sind, erfahrt Ihr in diesem Beitrag …

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Asylanten aus dem All in Hollywood

Außerirdische wollen auf der Erde Asyl, da sie aus Gründen XY hierher fliehen mussten? Das hatten wir schon mal in der Science-Fiction à la Hollywood in dem Kinofilm “District 9” aus dem Jahre 2009.

Darin landen Aliens nach ihrer Flucht in Johannesburg in Südafrika in einem Flüchtlingslager, dass im Laufe der Jahre zu einem Slum verkommt. Eine eindeutige und gerollte Verbindung zur Apartheid (Rassentrennung) in Südafrika.

Als “grandioser Mix aus Effekt-Kino und Apartheid-Parabel. Die Geburtsstunde eines Genre-Klassikers”, pries beispielsweise das Magazin “Cinema” den Spielfilm.

Und die Realität?

Bekommen auch Außerirdische in Deutschland Asyl?

Meines Wissens hat Kanzlerin Dr. Angela Merkel keine Aliens nach Deutschland “eingeladen”, sondern nur menschliche Flüchtlinge, die Schutz vor Krieg, Terror und Verfolgung suchen. Eine deutsche/europäische Flüchtlingskrise ist die bekannte Folge, die längst die Gemüter der ganzen Nation erregt. Doch das ist ein Thema der (Welt-)Politik und kein Thema der Grenzwissenschaft und Mystery Files.

Allerdings ist ein ganz anders politisches Thema von Interesse, dass eben stark an den oben genannten Film “Discrit 9” anklingt. So fand ich am 1. Februar 2016 im Forum von “Politik sind wir” folgende Frage, die nur auf dem ersten Blick unsinnig oder sogar kindisch erscheint. Eine Frage, die wohl sehr treffend als “kosmos-politisch” zu bezeichnen wäre:

Fallen Außerirdische auch unter das Asylrecht? Im Art. a des GG ist dies jedenfalls nicht so klar definiert. Sollten aber wirklich einmal etliche Millionen außerirdische ,Flüchtlinge’ zur Erde gelangen, stellt sich die Frage ja kaum, wo sie dann eh freundlichst aufgenommen werden.

Wollte jetzt aber nicht wirklich, auf biegen und brechen, die Ernsthaftigkeit des Themas unterwandern. Man möge es einem Erdenbürger verzeihen.

Die Außerirdischen kommen - zumindest am TV (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)
VIDEO: Die Außerirdischen kommen! Werden wir alle durch die Medien auf Intelligenzen im All vorbereitet? (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger / NASA/JPL/DLR / gemeinfrei)

Diese Frage wurde in dem Politik-Forum im Zuge einer Diskussion zum Thema “Außerirdische” gestellt. Oder besser gesagt in die dort laufende Diskussion eingeworfen. Eine Kommentierung speziell zu diesem Einwurf folge bis dato (2. Feb. 2016) aber nicht.

Man muss beim Thema “Internetforen” übrigens Folgendes bedenken: Wie bei vielen anderen Foren dieser Art auch, so geht es bei “Politik sind wir” nicht zu 100 Prozent nur um das Titel gebende Thema. Hier also “Politik”. Beispielsweise kann man bei dem Forum “Allmystery” (also “Alles Mystery”) auch über Computer-Spiele und Politik diskutieren.

Aber “Asyl für Aliens” – ist das abwegig?

Nicht jeder Flüchtling ist ein Alien – und nicht jeder Alien ein Flüchtling

Im deutschen Grundgesetz steht zum Asylrecht in Artikel 16a folgende Formulierung, die für die “Alien-Frage” relevant ist:

Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.

Auf Absatz 1 kann sich nicht berufen, wer aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist (…) Die Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaften, auf die die Voraussetzungen des Satzes 1 zutreffen, werden durch Gesetz, das der Zustimmung des Bundesrates bedarf, bestimmt.

Wer in seiner Heimat keine “politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung” erfährt, bekommt auch kein Asyl, sagt Artikel 16a (3). Diese Voraussetzung muss der Schutz suchende Ausländer dem Deutschen Staat nachweisen. Themen, die wir in den Jahren der Flüchtlingskrise und endlosen TV-Debatten dazu alle zu genüge in- und auswendig kennen.

Außerirdische, mit Angst um ihr Leben und ihre Unversehrtheit, wären demnach sehr streng und wohlwollend genommen vollkommen legale Flüchtlinge.

Liegt das All außerhalb der EU?

Ob es nun intelligente Außerirdische im All gibt, dass ist bisher wissenschaftlichen unbewiesen. Gibt es sie (davon gehe nicht nur ich aus), dann waren zumindest nach dem Wissen der Öffentlichkeit keine Aliens bisher als Flüchtlinge hier. Beispielsweise als Geflohene eines Krieges im All.

Auch wenn das nach Science-Fiction klingt, kann man kriegerische Außerirdische, die das All bereisen können, aber nicht pauschal als “Quatsch” ablehnen. Das gilt selbstverständlich auch für eine Invasion von Außerirdischen auf der Erde, worüber auf diesem Blog immer wieder berichtet wurde. Diese Aliens wäre jedoch kaum Flüchtlinge, sondern schlicht Invasoren aus dem All!

VIDEO: Terror-Ziel: Erde! Die Invasion der Aliens und was aggressive Außerirdische bei uns eigentlich wollen könnten (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)
VIDEO: Terror-Ziel: Erde! Die Invasion der Aliens und was aggressive Außerirdische bei uns eigentlich wollen könnten (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)

Das Universum müsste nach dem deutschen Grundgesetz aber erst mal als einer der “Staaten außerhalb der Europäischen Gemeinschaft” anerkannt werden. Doch das sollte wohl kaum das Problem sein. In der Heimat dieser Flüchtling-Aliens, gleich ob es dort wie auf der Erde einzelnen Länder etc. gibt oder nicht, muss es also Verfolgung geben.

Wie sieht es bei einem Weltuntergang aus? Also wenn die Heimatwelt der außerirdischen Flüchtenden untergegangen ist oder unbewohnbar wurde? Wären das dann sogar die viel zitierten “Wirtschaftsflüchtlinge”?

Und wer, bitte, soll das eigentlich alles überprüfen?! Wer soll und kann ein Asylverfahren von Außerirdischen bearbeiten?

Die Angaben der hypothetischen Asylsuchenden aus dem Kosmos können wir überhaupt nicht prüfen. Niemand kann eben zu deren Herkunft reisen und sich so ein Bild von der Situation vor Ort machen. Andere Sternensysteme sind nicht der Irak oder Syrien.

Nicht nur unser “Bundesamt für Migration und Flüchtlinge” wäre vollkommen überfordert, wenn Aliens in unserem Land um Schutz bitten. Eigentlich stünde die gesamte Weltgemeinschaft ratlos vor diesen kosmischen Asylanten. Auch wenn diese – meinetwegen durch reinen Zufall – in Deutschland Asyl suchen. Das war ja auch konkret die oben zitiere Frag: in unserem Staat.

Mehrfach habe ich in Büchern, Artikeln und Vorträgen darauf hingewiesen, dass allein schon der Beweis für intelligente Aliens und vor allem die Landung dieser die Menschheit überfordern würde. Das gilt auch für Deutschlands Regierung, die nach eigenen Worten für derartige Ereignisse keinen Plan hat. Für die Weltreligionen so oder so. Auch wenn die katholische Kirche zumindest in ihrer “Führungsebene” die Möglichkeit für intelligentes Leben im All zu akzeptieren scheint. Der Dalai Lama übrigens ebenfalls.

Rational, national und international spekuliert!

Betrachten wir die Frage nach außerirdischen Asylanten in Deutschland mal vollkommen nüchtern. Und natürlich spekulativ. Denn es ist eines der wundervollen Dinge der Grenzwissenschaft auch herrlich spekulieren zu dürfen. Sofern man dies auch so bezeichnet!

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Da kommen nun (friedliebende!) Aliens aus dem Weltraum zur Erde und sagen “wir möchten Eure Hilfe, wir benötigen Asyl”. Alle anderen Probleme und Fragen – vom “Götterschock” bis Religions-Fragen – einmal außen vor gelassen: Warum sollten sie unbedingt Asyl in Deutschland haben wollen (das nicht mal Edward Snowden polnisches Asyl zugestehst)?

Aliens als "Wirtschaftsflüchtlinge" aus einer zerstörten Heimat? Auch uns könnte so etwas drohen! / VIDEO
Aliens als “Wirtschaftsflüchtlinge” aus einer zerstörten Heimat? Auch uns könnte so etwas drohen! (VIDEO) (Bild: NASA/JPL / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Persönlich glaube ich nicht, dass solche Fremden, die bei ihrer Flucht die Erde im All fanden, sich dann ein einzelnes und winziges Land wie Deutschland aussuchen würden. Egal ob nun 100 oder 100 Millionen Aliens hier ankommen würden … sie wären einfach plötzlich da. Überall. Es ist dann ganz einfach eine globale Aufgabe, die meiner Überzeugung so oder so scheitern würde.

Das oben in Teilen zitierte Grundgesetz Deutschlands hilft da auch in kleinster Weise irgendwie weiter. Nichtmal der erste Artikel des Grundgesetzes, in dem es heißt:

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Diese beiden Artikel sind viel zitierte Grundrechte in unserem Land. Sie gelten für alle – Menschen.

Haben Außerirdische überhaupt Menschenrechte?

Außerirdische können schon per Definition keine “Menschen” sein. Sie können damit auch keine “unveräußerlichen Menschenrechte” haben. Damit sind auch die Grundrechte des Grundgesetzes hier nicht anwendbar. In Deutschland scheinen die Außerirdischen also ein Problem mit ihrer Bitten um Schutz zu bekommen.

Es ist unwahrscheinlich, dass Aliens auf der Flucht hier her kommen. Obwohl schon lange nicht mehr nur Phantasten und UFO-Spinner außerirdische Zivilisationen vermuten, sondern auch ernstzunehmende Wissenschaftler. Es kann in einem solchen theoretisch dennoch möglichen Fall kein einzelnes Land der Erde mit einer Invasion von “Alien-Flüchtlingen” fertig werden.

Und wären diese Wesen überhaupt in irgendeinem Land des Planeten sicher vor den Gründen ihrer Verfolgung? Sie kommen ja eben nicht von hier und möglicherweise sind ihre “Verfolger” ihnen auf den Versen. Vielleicht kamen sie sogar auf ihrer Flucht bereits über einen anderen Planten hierher. Das wäre dann die Science-Fiction-Version der “sicheren Drittstaaten” oder ähnlich. Demnach “sichere Dritt-Planeten”, von denen aus die Außerirdischen weiter zur Erde und nach Deutschland reisten.

Wer prüft diese Planeten? Oder erklärt Deutschland einfach im Alleingang alle bewohnbaren Welten im Universum zu sicheren Herkunftsplaneten um der kosmischen Flut an Flüchtlingen Herr zu werden?

Oder, noch schlimmer, sagen sich die Aliens einfach selber, dass sie hier bleiben wollen – aber erst die Menschheit Platz machen muss?

Deshalb ist es vollkommen hinfällig, was in den einzelnen Gesetzen und Reglungen der Länder der Welt steht: niemand wird dabei an Außerirdische gedacht haben. Warum auch? Und wenn es ein Land mit einer Art “Grundgesetz” gibt, das sich auf solche kosmische Besucher anwenden ließe, nimmt dann nur dieses eine Nation alle Fremden auf? Ähnlich katastrophal wie in dem Spielfilm “District 9”?

Ich habe versehentlich einen Alien erschossen – komme ich den in den Knast? Nein!

Knast oder nicht Knast: Was würde passieren, wenn ich gelandete Aliens töte – „gesetzlich gesehen“? (Bild US Navy/gemeinfrei/WikiCommons / L. A. Fischinger)
Knast oder nicht Knast: Was würde passieren, wenn ich gelandete Aliens töte – „gesetzlich gesehen“? (Bild US Navy/gemeinfrei/WikiCommons / L. A. Fischinger)

Als Nachtrag ist es vielleicht ganz spannend, was ein User in einem anderen Form vor Zeiten einmal fragte: Kann ich einen Alien einfach so erschießen? Würde ich einen Außerirdisch treffen und ihm Streit töten, droht mir dann Zuchthaus oder gehe ich straffrei aus?

Auch diese Frage ist juristisch sehr interessant und bietet viel Raum für Spekulationen und grundsätzlichen Überlegungen jeder Art, wie ich es einmal hier dargelegte.

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

Terror-Ziel: Erde! Die Invasion der Aliens und was aggressive Außerirdische bei uns eigentlich wollen könnten. (YouTube-Video)

Invasion der Aliens: Was könnten aggressive Außerirdische bei uns wollen? (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)
Invasion der Aliens: Was könnten aggressive Außerirdische bei uns wollen? (Bild: L.A. Fischinger / NASA/JPL)

Kommen eines Tages die Aliens zur Erde? Und wenn: kommen sie in friedlicher Absicht? Oder aber werden sie uns überfallenen und sogar vernichten wollen? Spekulationen, die nicht nicht nur Hollywood seit eh und je faszinieren, sondern über die auch ernsthaft nachgedacht wird. Zivilisationen im All, die interstellare Reisen durchführen können, müssen nicht zwangsläufig eine friedliche Gesellschaft sein, die die Menschheit in einen “kosmischen Club” aufnehmen wollen. Die Ankunft der Fremden könnte ebenso ganz anders für die Menschheit ausgehen. Aber was genau könnte die Erde eigentlich für eine Alien-Invasion interessant machen? Dieser spannenden Frage gehe ich in meinem neuen Video auf meinem YouTube-Kanal nach.

 

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit Jahrzehnten schockt Hollywood die Film-Fans mit Serien und Spielfilmen, in denen hinterhältige Außerirdische die Erde überfallen. Ihr Ziel: Die Eroberung der Erde und die Vernichtung der lästigen Menschheit.

Die Alien-Invasion naht!

Warum Hollywood diese Szenearien gerne verfilmt, ist klar. Liebe Aliens, die mit “Licht und Liebe” eines Tages an unserem Planeten ankommen, haben weniger Potenzial für erfolgreiches Aktion-Kino!

Aber denkt man genau darüber nach, stellt sich die Frage: Warum sollten Außerirdische eigentlich die Erde und/oder die Menschheit angreifen und vernichten wollen? Sind wir auf unserem blauen Punkt im All so “toll” – oder sind wir sogar eine Gefahr?

Dazu und noch mehr in diesem YouTube-Video des Phantastischen:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet. Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch – Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , , , , markiert <