Suchergebnisse: König David

Die Flugwagen von König Salomon, die Königin von Saba und die Bundeslade: Spannende Geschichten ohne Wahrheit?

Diesen Beitrag teilen via ...
Die Flugwagen des König Salomon: Angeblich hatte der weise Herrscher aus der Bibel fliegende Wagen (Bilder: Jerusalemer Tempel und fromme Darstellung der Vision des Ezechiel, gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Die Flugwagen des König Salomon: Angeblich hatte der weise Herrscher aus der Bibel fliegende Wagen (Bilder: Jerusalemer Tempel und fromme Darstellung der Vision des Ezechiel, gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Der biblische König Salomon ist heute vor allem durch seine schier unendliche Weisheit sowie für den Bau des ersten Tempels von Jerusalem bekannt. Jenes Heiligtum, dass in Jerusalem auf dem Tempelberg gestanden haben soll, was bis heute für Streitigkeiten in der Heiligen Stadt sorgt. Über Salomon wird aber auch erzählt, dass ihm einst die Königin von Saba besucht haben soll, die sich von seinem Ruf selber überzeugen wollte. Für Hollywood war diese Geschichte es bereits mehrfach wert verfilmt zu werden. Was aber Hollywood und die vielen Romantiker rund um das Königspaar eher auslassen, sind die seltsamen Ereignisse, die sich aus dieser Beziehung ergaben. Sie handeln von fliegenden Wagen des Salomon, von Diebstahl und Intrigen, Kriege in Äthiopien und der legendären Bundeslade.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

König Salomon

Der sagenumwobenen König Salomon aus dem Alten Testament ist sicher eine der bekanntesten Figuren der Bibel.

Nicht nur ein weiser Prophet und Herrscher sei er laut der Bibel gewesen. Ihm ist es nach der heiligen Schrift auch zu verdanken, dass in Jerusalem der erste große Tempel gebaut worden sein soll. Ein Heiligtum, in dem die nicht minder sagenumwobene Bundeslade aufbewahrt wurde, wie es die Bibel erzählt.

Rund 3.000 Jahre ist das nun her. Dieser Tempel des Salomon soll genau dort gestanden haben, wo heute mitten in Jerusalem der Tempelberg liegt. Genau darum sehen die heutigen Juden diesen Ort als ihr Allerheiligstes und Jerusalem als ihre Hauptstadt, die schon zu biblischen Zeiten dem legendären König David von Gott versprochen wurde.

Erst vor kurzem hat das bekanntlich US-Präsident Donald Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Die Folgen sahen und sehen wir in den Nachrichten.

König Salomon ist eine sprichwörtliche Legende, die bis heute im Judentum wohl eine der schillerten Figuren darstellt. Und doch wissen viele Menschen über ihn nicht mehr als das, was Hollywood in diversen Filmen über ihn in romantisch-verklärter Art zeigte. Vielleicht noch, dass er eben den ersten Tempel von Jerusalem erbaut haben soll. Immerhin bietet seine Person Stoff für eine exotische Liebesgeschichte, die es laut Bibel auch tatsächlich gegeben haben soll.

Die Königin von Saba in der Bibel

Eine der unzähligen Legenden rund um König Salomon und seinen ersten Tempel mit der Bundeslade auf dem Jerusalemer Tempelberg handelt von der Königin von Saba (= Makeba). Salomons Ruhm und seine sprichwörtliche „salomonische Weisheit“ waren auch der Königin von Saba zu Ohren gekommen. Deshalb wollte sie diesen Herrscher im fernen Jerusalem persönlich treffen.

Mit viel Pomp reiste sie eines Tages zu ihm, um König Salomon ihre Aufwartung zu machen. Im 1. Buch der Könige liest sich das ab Vers 1 so:

König Salomon empfängt die Königin von Saba (Bild: gemeinfrei)
König Salomon empfängt die Königin von Saba in seinem Palast in Jerusalem (Bild: gemeinfrei)

Die Königin von Saba hörte vom Ruf Salomons, der zum Ruhm des Herrn gereichte, und kam, um ihn mit Rätselfragen auf die Probe zu stellen. Sie kam nach Jerusalem mit sehr großem Gefolge, mit Kamelen, die Balsam, eine gewaltige Menge Gold und Edelsteine trugen, trat bei Salomon ein und redete mit ihm über alles, was sie in ihrem Herzen erwogen hatte. Salomon gab ihr Antwort auf alle Fragen. Es gab nichts, was dem König verborgen war und was er ihr nicht hätte sagen können. Als nun die Königin von Saba die ganze Weisheit Salomons erkannte (…) da stockte ihr der Atem.

Sie sagte zum König: Was ich in meinem Land über dich und deine Weisheit gehört habe, ist wirklich wahr. Ich wollte es nicht glauben, bis ich nun selbst gekommen bin und es mit eigenen Augen gesehen habe. Und wahrlich, nicht einmal die Hälfte hat man mir berichtet; deine Weisheit und deine Vorzüge übertreffen alles, was ich gehört habe.

Mutmaßlich aus einem Land kommend, das wir heute als Äthiopien kennen, war die Herrscherin offensichtlich sprachlos. Der König von Jerusalem verstand es fraglos, die “Königin des Südens”, wie sie im Neuen Testament genannt wird, zu beeindrucken. Das zeigte er auch dadurch, dass sie bei ihrer Abreise mit Kostbarkeiten und Geschenken geradezu überschüttet wurde, wie das das 1. Buch der Könige weiter erzählt.

Von König Salomon reichlich beschenkt, reist die schöne Herrscherin schließlich in ihr Reich zurück. Soweit die Bibel. (Dass nichts davon historisch verifizierbar ist, steht auf einem ganz anderen Blatt.)

Flugwagen zum Geschenk

Sagen und Legenden rund um die Figur des König Salomon existieren bis heute sehr zahlreich. Sogar uralte Schriften und Bücher über ihn sind bis heute erhalten. Einige dieser Texte sollen sogar von ihm selber stammen, da die unbekannten Autoren seinen Namen als Urheber angaben. Eine gängige Praxis alt-jüdischer Schriften.

Auch in Äthiopien existiert eine solche sagenhafte Schrift, die aber keine Jahrtausende alt ist! Das äthiopische Nationalepos Kebra Nagast („Ruhm der Könige“, auch Kebra Negast) erzählt wesentlich mehr über die Zusammenkunft der beiden Herrscherpersönlichkeiten vor rund 3.000 Jahren in Jerusalem.

Am Ende des 30. Kapitels des Kebra Nagast werden auch ausführlich die Präsente geschildert, die Salomon seiner Besucherin darreichte. Der weise König war hierbei nicht gerade geizig. Das sollte allerdings auch nicht weiter verwundern, da Salomon sich in die exotische Königin verliebte und auch ein Sohn aus ihrer Beziehung entstanden war.

Die neuesten Videos und Filme von & mit Lars A. Fischinger / Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube
Videos und Filme rund um Themen der Grenzwissenschaft und Mystery Files auch auf YouTube

Allerdings hatten es die Geschenke des Königs des Hauses Israel in sich. Wir erfahren unter anderem:

Da ging er (Salomon, LAF) in seine Wohnung und gab ihr (der Königin von Saba, LAF) alle wünschenswerten Herrlichkeiten und Reichtümer (…), Kamele und Wagen an 6.000, die mit kostbaren, wünschenswerten Geräten beladen waren, Gefährte, in denen man auf dem Land fuhr, ein Fahrzeug, das auf dem Meere fuhr, und einen Wagen, der durch die Lüfte fuhr, den er gemäß der ihm von Gott verliehenen Weisheit angefertigt hatte.“

Der „Wagen, der durch die Lüfte fuhr“, sticht wohl mehr als alles andere bei diesen Geschenken heraus! Salomon soll also aufgrund seines göttlichen Wissens einen fliegenden Wagen erfunden bzw. gebaut und verschenk haben. Ein mehr als erstaunlicher Fuhrpark, da laut Kebra Nagast ja auch noch ganz normale Wagen verschenkt wurden. Um die 6.000 Kamele und Wagen mit Kostbarkeiten, plus je ein Fahrzeug zur Fortbewegung zu Lande, zu Wasser und in der Luft.

Was könnte es mit diesem „Wagen, der durch die Lüfte fuhr“, auf sich haben? Gab es eine solche Maschine wirklich? Handelte es sich vielleicht um ein „Heißluftschiff, das mit Cherubim und Schwingflügeln auf dem gewünschten Kurs gehalten wurde“, wie Dr. Wolfgang Volkrodt in seinem Buch „Es war ganz anders“ schon 1991 vermutete? Volkrodt ging darin damals der Idee nach, dass fliegende Heißluftschiffe bereits vor Jahrtausenden benutzt wurden.

Hatte Salomon so ein Gerät?

Prinz Menelik – geht in die Lüfte

Obwohl das heutige Kebra Nagast erst zwischen 1314 bis ca. 1322 nach Christus entstanden sein soll, spielen die seltsamen Geschichten darin vor Jahrtausenden. Als eine Art Ursprungslegende der äthiopischen Könige und Herrscher, die sich damit direkt auf Salomon berufen. Denn die Königin war, als sie wieder nach Hause fuhr, nicht nur glücklich, so reich beschenkt worden zu sein, sondern auch schwanger von König Salomon.

Warum hatten die Azteken in Mexiko einst eine Bundeslade wie die Israeliten beim biblischen Exodus aus Ägypten? (Bild: L. A. Fischinger)
VIDEO: Sogar die Azteken in Mexiko hatten einst eine Bundeslade wie die Israeliten beim biblischen Exodus! (Bild: L. A. Fischinger)

Geboren wurde daraufhin Menelik als eine Art Prinz. Doch als dieser Knabe zu einem jungen Mann heran gewachsen war, hatte er es auf die Bundeslade im Tempel des Salomon abgesehen. Er fuhr nach Jerusalem zu seinem Vater, stahl die Bundeslade und brachte sie daraufhin in sein Reich Saba. Und so kam es, dass die Bundeslade angeblich bis heute in Äthiopien befinden soll.

Eine lange Geschichte, die sicher viele Mystery-Interessierte kennen.

Jedoch war laut der Legende die Heimreise von Menelik und seinem Gefolge mit der heiligen Lade alles andere als gewöhnlich. Sie verlief nämlich schwebend „wie ein Adler, wenn er auf dem Winde leicht dahinfliegt“.

Im 52. Kapitel des Kebra Nagast heißt es über die Abreise der Delegation aus Saba:

Dann beluden sie die Wagen, Pferde und Maultiere zur Abreise, und ihre Abreise verlief glücklich. Sie schlugen nun ihren Weg ein, währen der Engel Michael voran ging. Er ließ sie, indem er die Flügel ausbreitete, auf dem Meere gehen wie auf dem Trockenen, und auf dem Trockenen breite er, indem er den Weg zwischen den Bergen bahnte, eine Wolke wie ein Schleier aus und umhüllte sie damit schützend gegen die Sonnenhitze.“

Ein Engel mit Namen Michael begleitete demnach schützend Menelik und seinen Hofstaat bei ihrer langen Reise. Obwohl sie zuvor die Bundeslade in Jerusalem praktisch dem Volk gestohlen haben sollen, schien das himmlische Wesen darüber nicht erbost z sein. Immerhin, so sagt es das Alte Testament, war die von den Israeliten beim Exodus aus Ägypten getragene Bundeslade das Allerheiligste des Volkes überhaupt. Auch der Tempel des Salomon diente ausschließlich dem Zweck in seinem Kernheiligtum die Bundeslade als Sinnbild Gottes aufzustellen. Und dieses Objekt Gottes nahm nun Menelik einfach mit.

Trotzdem war der Engel Michael deshalb keineswegs ungehalten. Im Gegenteil – er unterstützte die Reise von Menelik mit seinen himmlischen Kräften:

Es war niemand, der ihren Wagenpark gezogen hätte, sondern er selbst (der Engel Michael, LAF) zog den Wagen, indem sich von der Erde eine Elle hoch erhoben sowohl Menschen als Pferde, Maultiere und Kamele; und alle Leute, die auf den Tieren ritten, wurden eine Mannesspanne hoch von ihren Rücken gehoben, aber auch alle die aufgeladenen Arten ihrer Gerätschaften wurden ebenso wie die Leute (…) eine Mannesspanne hoch erhoben, und auch die Tiere wurden eines Mannesspanne hoch erhoben.

Alles eilte auf dem Wagen dahin wie ein Schiff auf dem Meere, wenn es der Wind hebt (…) und wie ein Adler, wenn er auf dem Wind leicht dahinfliegt: So eilten sie auf dem Wagen dahin, ohne nach vorne oder nach hinten, nach rechts oder links zu schwanken.“

Auch wenn hier erzählt wird, dass ein Engel den Wagen und alle anderen in die Lüfte hob, scheint es dennoch mit dem Flugwagen in Zusammenhang zu stehen, denn Salomon der Königin von Saba Jahre zuvor geschenkt haben soll. Zumindest könnte man dies vermuten, da beides aus „einer Quelle“ stammt: König Salomon.

War Gott ein Außerirdischer? Der Prä-Astronautik-Buchklassiker “Götter der Sterne” von Lars A. Fischinger
Der Prä-Astronautik-Buchklassiker “Götter der Sterne” von Lars A. Fischinger, in dem es auch umfangreich um die Bundeslade geht – alles dazu HIER

Allerdings, darauf wird in der Prä-Astronautik hin und wieder verwiesen, könnte sogar dieses Wunder von der Bundeslade selber ausgegangen sein. Das heißt, dass die Lade des Herr der Grund dafür war, dass Menelik und sein Gefolge geflogen oder besser geschwebt sein sollen.

König Salomon nimmt die Verfolgung auf!

Der weise Herrscher Salomon bemerkte natürlich, was sich sein Sohn hier im Tempel von Jerusalem erlaubte. Es herrschte großes Wehklagen angesichts des Verlustes der Lade in der ganzen Stadt. „Weil die Gesetzteslade Gottes von ihnen genommen worden war“, weinte ein jeder in Jerusalem. Der Herrscher war zum Handeln gezwungen. Erbost über den frevelhaften Diebstahl der Lade, schickte er also Menelik seine besten Reiter nach – doch es war längst zu spät:

Die einstigen Gäste um Menelik hatten selbst  Ägypten bereits hinter sich gelassen und waren unauffindbar. Was die berittenen Kundschafter in Ägypten unglaubliches erfuhren, erzählt das 58. Kapitel des Kebra Nagast:

„… und die Bewohner des Landes Ägypten erzählten ihnen: ,Vor langer Zeit sind die Leute von Äthiopien hier vorbeigekommen, indem sie auf einem Wagen fuhren wie die Engel, und sie waren schneller denn die Adler am Himmel.‘ (…) ‚Und als sie ihre Wagen beladen hatten, da ging es nicht auf der Erde hin, sondern sie schwebten im Wagen auf dem Winde, sie waren schneller als die Adler am Himmel, und alle ihre Gerätschaften kamen mit ihnen auf dem Winde in den Wagen.‘“

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Für die Menschen stand fest: Es konnte nur Salomon in seiner Weisheit gewesen sein, der diese wundersamen Wagen erdacht hatte. So heißt es weiter, dass die Zeugen der Flucht der Äthiopier beispielsweise Folgendes erzählten:

„‘Und als sie ihre Wagen beladen hatten, da ging es nicht auf der Erde hin, sondern sie schwebten im Wagen auf dem Winde; sie waren schneller als die Adler am Himmel, und all ihre Gerätschaften kamen mit ihnen auf dem Winde in dem Wagen. Wir aber glaubten, das du ihnen in deiner Weisheit erfunden hättest, in einem Wagen auf dem Winde zu fahren.‘“

Die Vermutung, dass Salomon in seiner göttlichen Weisheit diesen fliegenden Wagen erfand, war für die Beobachter nicht zu weit hergeholt. Immerhin hatte er ja Jahren zuvor seiner Geliebten einen derartigen Flugwagen geschenkt, wie oben zitiert.

VIDEO: Henoch und die Astronautengötter: Nichts als Träumereien eines Fantasten vor Jahrtausenden? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
VIDEO: Auch der Prophet Henoch soll von “Gott” auserwählt worden sein – und hat das angeblich alles nicht nur geträumt! (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Aber auch die Ägypter waren sprachlos, was hier geschehen war, wie es ab Kapitel 59 erzählt wird. Ein Gesandter des Pharao wurde zu Salomon geschickt, als dieser noch mitten bei der Verfolgung seines Sohnes war. Der Botschafter des Pharao erzählte ihm, die Flüchtenden „flogen auf Wagen, wie eine Macht der Himmlischen“ und man deshalb bereits vermutetet, dass sie „zu Himmlischen geworden“ waren.

Vorwürfe gegen den weisen Salomon

„Und nicht einmal er fuhr auf so einem Windwagen“, bekam König Salomon über sich zu hören. Und doch sparten die Ägypter nicht an Kritik, denn die seltsamen Transportmittel hatten großen Schaden angerichtet:

Die Bewohner der Städte und Burgen sind Zeugen dafür, dass, als jene das Land Ägypten betraten, unsere Götter und die Götter des Königs umfielen und zerbrachen, und ebenso wurden Obelisken der Götzen zerstört.“

Grund für die Zerstörungen sei die Anwesenheit der Bundeslade bei den fliegenden Äthiopiern gewesen, so die Ägypter laut Kebar Nagast. Es sei eigentlich so oder so die Schuld von König Salomon, der sich anhören musste:

Warum hast du die Gesetzteslade des Herrn, deines Gottes, hergegeben, die deine Väter dir rein erhalten haben?“

Salomons Männer gaben Meneliks Verfolgung auf. Gegen ein Flugwagen hatten sie keine Chance. Der weise Herrscher zog sich in sein Zelt zurück „und weinte bitterlich“ – die sagenhafte Lade des Herrn war verloren!

Ob der König bedauerte, der Königin von Saba seinerzeit einen fliegenden Wagen geschenkt zu haben? Vielleicht war es ja genau dieser, mit dem sein Sohn jetzt unterwegs war? Am Rande ist vielleicht die Tatsache in diesem Zusammenhang interessant, dass es Schriften und Überlieferungen gibt, in denen es heißt, dass Salomon mit “Dämonen” und finsteren Mächten paktierte. Diese haben den laut Bibel gütigen und unendlich weisen Herrscher in vielerlei Hinsicht unterstützt. Sogar beim Bau des Tempel. Nur: Wer waren diese “dämonischen Wesen” …?

Menelik wiederum ging hier klar als Sieger hervor. Er war aus zwei Gründen der Gewinner. Erstens, da ihn sein Vater in Jerusalem zum König salbte (mit Namen David) und zweitens natürlich, da er mit dem Diebstahl des Allerheiligsten davon gekommen ist. So erreichte Menelik mit viel Tamtam seine Heimat, wo er von seinem Volk begeistert empfangen wurde, wie aus dem 84. und 85. Kapitel des Kebra Nagast hervorgeht. Luftfahrzeuge hatte man dort wohl noch nicht so viele gesehen …

VIDEO: Indiana Jones, die Bundeslade und Hollywood: Sah sie wirklich so aus? Was bisher jeder übersah … (Bild: L. A. Fischinger)
VIDEO: Indiana Jones, die Bundeslade und Hollywood: Sah sie wirklich so aus? Was bisher jeder übersah … (Bild: L. A. Fischinger)

Unglaubliches wird übrigens im 94. Kapitel des Epos auch über die Geschwindigkeit des oder der Flugwagen berichtet. So zum Beispiel, als der Herrscher Menelik einstmals in den Krieg zog. Dabei führte er die Bundeslade als eine Art „Waffe Gottes“ mit sich und zog so mit seinem Herr von Sieg zu Sieg. „Und der Schrecken, den der König von Äthiopien verbreitete, war groß“, so dass selbst andere Könige sowie der Pharao Ägyptens Geschenke brachten.

Die Lade „selbst schwächte die Kraft der Feinde“ und niemand konnte Menelik und seine Armee aufhalten oder auch nur einholen:

Der König David (Menelik, LAF) aber samt seinem Heer (…) flogen auf dem Wagen ohne Krankheiten und Leiden, ohne Hunger und Durst, ohne Schweiß und Ermüdung, indem sie an einem Tage eine Wegstrecke von drei Monaten zurücklegten.“

Und nicht einmal selbst bedienen musste Menelik und seine Leute den Flugwagen, denn ein „Engel war ihr Steuermann“ und Gott war durch die Bundeslade bei ihnen …

Mythen sind Reportagen?

Keiner der Protagonisten der hier straff zusammengefassten Geschichte über König Salomon und seine „fliegenden Wagen“ ist historisch belegt. Weder der König, noch die Königin von Saba, noch ihr Sohn Menelik. Auch die Existenz der Bundeslade ist geschichtlich nicht nachgewiesen und nicht mal der legendäre erste Tempel von Jerusalem auf dem heutigen Tempelberg konnte gefunden werden. Selbst das Königreich Saba ist historisch nicht konkret bekannt und lokalisiert.

Letztlich ist es eine Überlieferung, die nach allgemeiner Auffassung erst vor rund 700 Jahren entstanden sein soll. Eine Art Propaganda-Schrift der von 1270 bis 1974 herrschenden Makeda-Könige von Äthiopien, die so ihre Legitimation auf Menelik und damit Salomon zurückführten.

Der Tempel des Salomon für die Lade Gottes soll ab dem Jahr 957 vor Christus erbaut worden sein (1. Kön. 6,1). Keine 400 Jahre später, im Jahr 587 vor Christus, wurde er durch die Eroberung Jerusalems durch die Babylonier unter König Nebukadnezar II. vollständig zerstört du geplündert. So sagt es die Bibel. Sofern die Bundeslade zu diesem Zeitpunkt noch im Tempel stand, gilt sie spätestens seit dem als verschollen oder vernichtet.

Glaubt man aber dem Kebra Nagast, war das Allerheiligste,  „das Heilige der Heiligtümer“, wie das Kernheiligtum mit der Lade im Tempel genannt wurde, 587 vor Christus aber sowieso leer. Schließlich sei die Bundeslade noch zu Lebzeiten Salomons durch seinen eigenen unehelichen Sohn gestohlen worden. „Gottes Heimstätte auf Erden“ war da schon lange nach Äthiopien geflogen, wie es heißt.

Eines der großen Rätsel der Menschheit: Wohin verschwand die Bundeslade am 16. März 597 v. Chr.? +++YouTube-Video+++
VIDEO: Eines der großen Rätsel der Menschheit: Wohin verschwand die Bundeslade am 16. März 597 v. Chr.? (Bild: L. A. Fischinger)

So wirklich „leer“ war das Allerheiligste dann aber auch wieder nicht. Wiederum das Kebra Nagast erzählt nämlich, dass der Diebstahl der Bundeslade durch Menelik genau geplant wurde. Zu diesem Zweck tauschte er nämlich die echte Lade im Tempel durch eine Kopie aus, um so wohl seine Tat verschleiern zu wollen.

Der Plan ging aber daneben, da der Diebstahl umgehend bemerkt wurde. Das 58. Kapitel des Epos sagt dazu:

Als sich nun der König, seine Würdenträger und Machthaber erhoben, da versammelten sich die Ältesten Israels im Tempel samt den Witwen und Jungfrauen und weinten um Zion (die Bundeslade, LAF), weil die Gesetzteslade Gottes von ihnen genommen worden war.“

Ob diese Mythen wirklich Reportagen sind, weiß niemand! Keiner kann sagen, ob bis heute die echte Bundeslade aus dem Buch Exodus in der Stadt Aksum in Äthiopien liegt, wie es dort behauptet wird. Dutzende Kopien dieser angeblich echten Lade aus der „Kirche der Heiligen Maria von Zion“ von Aksum existieren inzwischen in Äthiopien.

Ob dort aber eben die eine Bundeslade schon Jahrtausende verborgen liegt und diese durch Flugwagen an ihren Platz gelangte – das wissen wohl nur die Götter …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , markiert <

“Wissenschaft oder Phantasie? Sendboten aus dem Kosmos”: Der vollständige Kult-Artikel von Wjatscheslaw Saizew von 1968

Diesen Beitrag teilen via ...
Titelbild des Artikels "Wissenschaft oder Phantasie? Sendboten aus dem Kosmos" von Wjatscheslaw Saizew aus Sputnik 1/1967, Frankreich (Bearbeitung: Fischinger-Online)
Titelbild des Artikels “Wissenschaft oder Phantasie? Sendboten aus dem Kosmos” von Wjatscheslaw Saizew aus Sputnik 1/1967, Frankreich (Bearbeitung: Fischinger-Online)

Ein absoluter Klassiker ist dieser Artikel von Wjatscheslaw Saizew aus dem Jahr 1968. Zahllose Veröffentlichten der frühen Prä-Astronautik führten genau diesen Artikel im Quellenverzeichnis an. Angefangen von Erich von Däniken in “Zurück zu den Sternen” (1969) oder auch “Aussaat und Kosmos” (1972) bis Peter Krassa in “Als die Gelben Götter kamen” von 1973. Vor allem natürlich rund um die Steinteller aus dem Baian-Kara-Ula (auch Bajan-Kara-Ula), die dort neben “Alien-Skeletten” 1938 gefunden worden sein sollen. Ein Mythos – bis heute. Doch die Geschichte um die vor 12.000 Jahren angeblich auf der Erde abgestürzten Aliens mit Namen “Dropa” war in diesem Artikel vor 50 Jahren nur ein Thema von vielen. Saizew schrieb schon damals von biblischen “Engeln” in Raumschiffen, von UFO-Bildern auf christlichen Fresken im damaligen Jugoslawien, den rätselhaften Dogu-Figuren aus Japan, UFOs bei der Geburt Jesus Christus und vielem weiteren mehr. Doch lest selbst, denn hier findet Ihr diesen Kult-Artikel vollständig online.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ein absoluter Klassiker ist dieser Artikel von 1968 bis heute. Aus dem einfachen Grund, dass es genau dieser Artikel, von Wjatscheslaw Saizew in “Sputnik” Nr. 1/1968 war, der vor Jahrzehnten die Quelle vieler Spekulationen der Prä-Astronautik war. Vor allem natürlich rund um die Steinteller aus dem Baian-Kara-Ula (auch Bajan-Kara-Ula), die dort neben “Alien-Skeletten” 1938 gefunden worden sein sollen.

Zahllose frühe Veröffentlichten der Prä-Astronautik führten genau diesen Artikel im Quellenverzeichnis an. Angefangen von Erich von Däniken “Zurück zu den Sternen” (1969) oder auch “Aussaat und Kosmos” (1972) bis Peter Krassa “Als die Gelben Götter kamen” von 1973.

Ausgegraben hat den Artikel  einst mein Kollege Jörg Dendl aus Berlin bei seinen Recherchen.

Wie war das also zum Beispiel nochmal mit den “Steinscheiben von Baian-Kara-Ula” in China und den dort vor 12.000 Jahren angeblich abgestürzten Außerirdischen mit Namen “Dropa”? Ein Thema, das ich inzwischen eher als Ente denn als Fakt ansehe. Solange wir bei diesem Thema (seit mindestens 1968) praktisch auf der Stelle treten.

Zusammengefasst habe ich zum Beispiel  die “Dropa-Sache” 2010 in meinem Buch “Verbotene Geschichte”. Auch um die Aussagen dazu in meinem 1.  Buches von 1996 zu korrigieren. Ebenso mit zahlreichen weiteren Informationen in diesem Blog-Artikel HIER.

Die französische Version des Artikels von Wjatscheslaw Saizew, die bereits in “Sputnik” Nr. 1/1967 erschien, findet Ihr übrigens als Bilddateien im Netz HIER. Das Bild der Startgrafik dieses Postings ist von dort übernommen worden. Es ist übrigens ein Gemälde und keine authentische Höhlenzeichnung, wie oft zu lesen war und ist.

Mehr als nur die außerirdischen “Dropa”!

Wie in dem unten stehenden Artikel “Wissenschaft oder Phantasie?” zu lesen ist, war die Geschichte um die “Dropa” vor 50 Jahren darin nur ein Thema. Fraglos aber das bekannteste.

Allerdings schrieb Saizew schon damals von biblischen “Engeln” in Raumschiffen und damit von Ancient Aliens in der Bibel. Gleiches gilt für die These, dass der “Stern von Bethlehem” vor 2.000 ein UFO gewesen sein könnte, die legendären “Raumschiffbilder” im Kloster Desani, die auf einem Bild mit der Kreuzigung Jesu am Himmel fliegen und viele weitere Spekulationen mehr. Wir finden darin sogar bereits die seit einigen Jahren wieder aktuellen Felsbilder aus den Alpen in der Schweiz und Italien, die Astronauten aus dem All darstellen sollen oder eben könnten.

Wjatscheslaw Saizew hat all das in seinem Artikel damals sogar mit Fotos illustriert, die heute wohl jeder Grenzwissenschaft & Mystery Files-Interessierte in aller Welt kennt. Beispielsweise die “Steinzeit-Astronauten”, wie der Autorenkollege Reinhard Habeck sie in seinem gleichnamigen Buch zum Thema 2014 nannte, auf Felszeichnungen in den Alpen.

Dazu schrieb Saizew als Bildunterschrift vor einem halben Jahrhundert:

Vor 4.000 Jahren entstanden in den Schweizer Alpen die Felszeichnungen dieser Wesen mit eigenartigen Kopfhüllen, die wie kosmische Helme aussehen.

Doch lest selbst …


Wjatscheslaw Saizew: “Wissenschaft oder Phantasie? / Sendboten aus dem Kosmos”

(aus “Sputnik” Nr. 1/1968, S. 44 – 63)

Die Nachfahren der Marsbewohner sind unsere Nachbarn – Die Peruaner sahen vor 12.000 Jahren Raumschiffe – Anhand von Bibellegenden und Apokryphenforschungen stellt ein sowjetischer Wissenschaftler gewagteste Hypothesen auf!

Wjatscheslaw Saizew, Kandidat der philologischen Wissenschaften (Fachgebiet serbische Literatur) ist am Institut für Literatur der Akademie der Wissenschaften der Belorussischen SSR tätig.

Von Schriften der russischen Gelehrten Konstantin Ziolkowski und Nikolai Rynin angeregt, kam Saizew auf den Gedanken, dass unser Planet sich seit undenklichen Zeiten in der Sphäre innergalaktischer Kontakte befindet.

Dreißig Jahre lang trug Saizew Beweismaterial zusammen, das diesen Standpunkt bestätigt. 1959 stellte er in den Studien ‚Kosmische Reminiszenzen in alten Schriften‘ und ‚Die Evolution des Weltalls und die Vernunft‘ die Hypothese auf, dass die Erde von Abgesandten anderer Zivilisationen aufgesucht wurde.

Je umfassender unsere Erkenntnisse werden, je mehr wir die Welt erschließen, desto mehr Rätsel sehen wir uns gegenüber; ihre Zahl ist größer als die der Lösungen und Entdeckungen. Jedes gelüftetes Geheimnis bringt neue Zweifel.

Raumschiff auf dem Himalaja

Die Zeitschrift ‚Das vegetarische Universum’ berichtete 1964 über die Entdeckung eines chinesischen Archäologen. An der Grenze zwischen China und Tibet liegt die Gebirgsgegend Bajan-Kara-Ula mit ihren zahlreichen Höhlen. Seit etwa 25 Jahren finden Archäologen in diesem Gebiet seltsame Steinscheiben mit rätselhaften Mustern und Hieroglyphen. Vor Tausenden von Jahren dürften Höhlenbewohner mit unbekannten Werkzeugen diese Scheiben aus dem Stein gemeißelt haben; die Zahl der bisher aufgefundenen Werkzeuge beträgt 716 Stück.

Alle Scheiben haben wie Schallplatten ein Loch in der Mitte, von dem sich spiralförmig eine Doppelrille bis zum Rand hinzieht. ‚Das vegetarische Universum’ schreibt über diese Rillen. „Offenbar handelt es sich nicht um Tonrillen, sondern um Schriftzeichen, um die seltsamsten Hieroglyphen, die jemals in China, ja in der ganzen Welt entdeckt worden sind.“

Archäologen und Fachleute für alte Schriftzeichen zerbrachen sich 20 Jahre lang den Kopf, um hinter das Geheimnis dieser Spiralen zu kommen. Die Lösung erwies sich mittlerweile als so verblüffend, dass die Pekinger Akademie für Prähistorische Forschungen dem Professor zunächst untersagte, etwas darüber zu publizieren. Als der chinesische Archäologe schließlich die Erlaubnis erhielt, veröffentlichte er zusammen mit seinen vier Kollegen eine Abhandlung unter dem Titel ‚Rillenschriftzeichen, die über Raumschiffe berichten, die den Scheibeninschriften zufolge vor 12.000 Jahren existierten’.

In den Gebirgshöhlen von Bajan-Kara-Ula leben die kleinwüchsigen Volksstämme der Dropa und der Cham, deren Stammesangehörige nur etwa 1,30 m groß werden. Bisher konnte die Wissenschaft sie noch keiner ethnischen Gruppe zuordnen, zumal es über diese Stämme nur höchst spärliche Informationen gibt.

Bei der Entzifferung der Schriftzeichen auf den seltsamen Scheiben stießen der chinesische Archäologe und seine Kollegen auf eine Erwähnung der Dropa und der Cham: „Die Dropa glitten mit ihren Luftfahrzeugen aus den Wolken herab. Zehnmal bis zum Sonnenaufgang versteckten sich Männer, Frauen und Kinder in der Höhlen. Schließlich verstanden sie die Zeichen und sahen ein, dass diesmal die Dropa mit friedlichen Absichten gekommen waren…“

In einer deutschen Zeitschrift wird an dieser Stelle der Einwand erhoben, es sei wohl anzunehmen, dass ein Schriftkundiger aus dem Volksstamm der Cham sich einen Scherz über die Raumschiffe erlaubt habe; vielleicht sei das Ganze aber auch nur ein Aberglaube. Der Autor des Beitrags wiederlegt aber diese Mutmaßungen, denn es gibt noch andere Schriftzeichen der Cham, in denen das Bedauern über den Untergang ihrer Luftfahrzeuge bei der Landung in den unbewegsamen Bergen und darüber geäußert wird, dass es ihnen nicht gelingen wollte, neue Raumschiffe zu bauen!

Nach Ansicht der chinesischen Archäologen sind die Schriftzeichen von Bajan-Kara-Ula so geheimnisvoll, dass ihre Auslegung und wissenschaftliche Verwendung größter Umsicht bedürfen.

Um die Scheiben gründlicher zu erforschen, übersandte man Gesteinsproben zur Analyse nach Moskau. Hier wurde eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Die Scheiben enthalten viel Kobalt und ein anderes Metall. Weitere Untersuchungen ergaben einen ungewöhnlichen Vibrationsrhythmus, als seien die Scheiben geladen oder einer elektrischen Ladung angeschlossen worden.

Die Scheiben von Bajan-Kara-Ula sind immer noch ein Rätsel, das auf Geschehnisse vor 12.000 Jahren zurückgeht.

Alte chinesische Sagen künden von kleinen schmächtigen gelben Menschenwesen, die angeblich aus den Wolken herabgestiegen seien. Sie sollen äußerst hässlich gewesen sein: riesige Köpfe und spindeldürre Leiber. Ihre Hässlichkeit habe bei den irdischen Stämmen Abscheu erregt, sie seien von allen gemieden und von irgendwelchen „Menschen auf fliegenden Rossen“ sogar geprügelt worden.

Soweit die Sagen. Die Wirklichkeit gibt ihnen aber bis zu einem gewissen Grade recht: Archäologen und Höhlenforscher fanden in den Höhlen von Bajan-Kara-Ula Überreste von Grabstätten und Skeletten; ihr Alter wird auf 12.000 Jahre geschätzt. Das waren Menschen mit Riesenschädeln und schwachem Knochenbau. Die ersten chinesischen Expeditionen, die diese Grabstätten entdeckten, schrieben in ihren Berichten von einer „verschwundenen Affenart“. Bisher hat aber noch niemand Affengräber oder Scheiben mit Schriftzeichen prähistorischer Affen gefunden.

Daran ist zweifellos viel Sinnwidriges und Verworrenes. Hinzu kommt, dass die Höhlenwände vielerorts Darstellungen der aufgehenden Sonne, des Mondes und der Sterne aufweisen mit zahlreichen Punkten (oder kleinen Gegenständen?) von Erbsengröße dazwischen, die sich gleichsam nach und nach den Bergen und der Erdoberfläche nähern.

Himmlische Eier

In einer peruanischen Sage heißt es, dass einst Menschen des Landes aus bronzenen, goldenen und silbernen Eiern geboren wurden, die vom Himmel fielen.

Diese Sage wird von Jean Jacques Elisée Reclus in seinem bekannten Buch ‚Die Welt und die Menschen’ erwähnt, doch nicht erörtert.

Die Zeit brachte ein Pendant zu dieser Sage in der Malerei. Das berühmte „Eiersujet“ kommt in den berühmten Tassili-Fresken vor. Sie wurden im Inneren der Sahara von dem französischen Leutnant Brennan entdeckt. Auf seinen Spuren traf aus Frankreich eine spezielle Expedition unter der Führung von Henri Lhote ein, der später das Buch ‚Auf der Suche nach den Tassili-Fresken’ herausgab. Der französische Wissenschaftler entdeckte auf den Fresken neben Tierbildern und Jagdszenen seltsame Figuren mit skapahnderartigen Anzügen und runden Helmen. Auf den Fresken sieht man deutlich, wie die Helme mit den Skaphandern verbunden sind. Die Skaphander weisen aber keine Ähnlichkeit mit Ritual- oder Jagdkleidung auf, noch weniger mit Jägern, die Straußeneierschalen als Helme benutzten, wie einige Wissenschaftler annehmen. Ein Straußenei hat nämlich einen Durchmesser von höchstens 15 cm. Henri Lhote bezeichnete die rätselhaften Figuren bedingt als „Marsbewohner“.

Der französische Forscher, der die seltsamen Kompositionen in den Tassili-Höhlen beschreibt, hebt eine Zeichnung hervor. Sie stellt ein „Wesen“ dar, das einem eiförmigen, mit konzentrischen Kreisen bedeckten Gegenstand entsteigt, welche entweder an ein Ei oder – was wahrscheinlicher ist – an eine Schnecke erinnert.

Besteht hier wohl ein Zusammenhang zwischen der peruanischen Sage und den Tassili-Fresken?

Dabei hat es aber nicht sein Bewenden. Später fand diese Motiv in der altgriechischen Skulptur seinen Niederschlag. Die Dioskuren, Kastor und Pollux, sowie Helena und die Nemesis wurden von einigen Bildhauern mit Eierschalen auf dem Kopf dargestellt. In griechischen Sagen heißt es, dass diese Gestalten aus himmlischen Eiern geschlüpft seien.

Wie entstand die ungeheuerliche Vorstellung, dass ein Mensch aus deinem Ei schlüpfen könnte? Hatte jemals ein Mensch derartiges in der Natur beobachten können? Vielleicht entstand diese Vorstellung durch den Vergleich mit der Geburt von Vögeln oder Fischen? Was hat dann der Himmel, von dem die Eier gefallen seien, damit zu tun?

In einer Variante der südamerikanischen Sage heißt es, dass die Eier mit Löwenzahn vom Himmel gefallen seine…

Es gibt keine einzige Auslegung dieses Motivs, und deshalb kann man nur eine Variante annehmen, so phantastisch diese auf den ersten Blick auch scheinen mag.

Das Motiv er himmlischen Eier konnte wie jeder andere Mythos, jede Legende unter Mythos, jede Legende unter dem Eindruck konkreter Erscheinungen entstehen, die offensichtlich mit dem Himmelsraum zusammenhingen. Es ist anzunehmen, dass der Beobachter aus uralten Zeiten eine Kapsel mit einem Lebewesen vom Himmel herabsteigen sah. Man kann sich sogar vorstellen, was sich dieser Beobachter dabei dachte: Vor seinen Augen wurde ein Mensch aus einem himmlischen Ei geboren.

Die „Visitenkarten“ der Sendboten aus dem All

Bei zeitlich voneinander unabhängigen Ausgrabungen in den Präfekturen Aomori und Iwate stießen japanischen Archäologen auf kleine Figuren, die Menschen oder menschenähnlichen Wesen in seltsamen, skaphanderartigen Anzügen und mit großen Helmen darstellten. Die Helme zeigen deutlich eine mit Schlitzen versehene Schutzbrille, Atmungsfilter, Antennen und Hörvorrichtungen. Die Skaphander sind sogar mit „Visiergeräten“ ausgerüstet. Die Figuren sind als Dogu bekannt. Die Zeitschrift „Freie Welt“ (Heft 12/1966) brachte einen Beitrag über die jüngsten Erkenntnisse der sowjetischen kosmischen Wissenschaft und fasste eine Serie von Felszeichnungen und Dogu-Fotos unter dem Scherztitel „Visitenkarten“ zusammen. Das Blatt betrachtet diese Zeichnungen und Figuren als etwaige Zeugnisse von Sendboten aus dem Kosmos.

Wissenschaftler haben bis heute schon viele Höhlenzeichnungen entdeckt. Bekannt sind die Kosmonauten-Höhlenzeichnungen von Val Camonica (Schweizer Alpen), bei Fergana, in Australien, in der Nähe von Nawoi (Usbekistan).

Mag sein, dass sich auf unserer Erde viele Spuren von anderen Planeten finden ließen. Für gewöhnlich misst man ihnen aber keine Bedeutung bei, und wenn man sie schon beachtet, dann gibt man sich nicht die Mühe, sie zu erklären.

Besonders viele Rätsel, die vielleicht kosmische Aufschlüsse geben, sind in Sagen und Mythen enthalten. Volksmythen aus Australien, dem Nahen Osten, aus Süd- und Mittelamerika und dem Fernen Osten schildern die Herkunft von Göttern aus himmlischen Gefilden. Ihre Weltauffassung enthält viele Begriffe, Gestalten und Äußerungen, die sich auf herkömmliche Art nicht aufschlüsseln lassen. Betrachtet man sie aber unter „kosmischen“ Gesichtspunkten, so beflügeln sie die Phantasie.

Der Stern von Bethlehem

Diese Legende ist mindestens 2.000 Jahre alt. Man kann sich zu ihr unterschiedlich verhalten. Man kann sie als Dichtung, als abstrakte Konstruktion ohne materiellen Gehalten betrachten, man kann aber auch überlegen, ob in den Worten „Stern von Bethlehem“ nicht doch etwas Konkretes steckt. Schon vor 350 Jahren suchte der große deutsche Astronom Johannes Kepler diese Frage zu beantworten. Vor kurzem haben sich Wissenschaftler in einem internationalen Symposium mit dem Problem des „Sterns von Bethlehem“ auseinandergesetzt.

Aber weder der deutsche Astronom noch unsere Zeitgenossen konnten eine eindeutige Antwort geben. Betrachtet man jedoch das Problem von einer etwas ungewöhnlichen Seite, so ergeben sich einige Überraschungen.

Im Altertum und im Mittelalter wurde die Phantasie der Menschen von diesem Stern angeregt, der kein fixer Stern und auch keine Sternschnuppe, sondern ein gleitender, leitender Stern gewesen sein soll. Das Erstaunlichste daran ist, dass der Stern nicht nur leiten, sondern auch innehalten konnte. Hier sei uns eine Abschweifung auf die Apokryphen gestattet, d.h. die Schriften, die im Kanon nicht anerkannt wurden und die von der Kirchenzensur für den Gottesdienst oder für erbauliche Literatur nicht zugelassen sind. Darin äußert sich das forschende Denken von Menschen, die eine Erklärung für unerklärliche Rätsel des menschlichen Seins suchten. Die apokryphischen Schriften sind umfangreich, und einige enthalten Dinge, die sich von den kanonisierten Kirchenschriften stark unterscheiden.

Unter den Apokryphen aus der frühen Zeit des Christentums ist auch die Sage von den drei Magiern; das lateinische Original entstand offensichtlich um die Mitte des 3. Jh. Später wurde die Sage in verschiedene Sprachen übertragen. In der belorussischen Übertragung aus dem 15. Jh., also 500 Jahre vor dem Raumzeitalter, in dem wir jetzt leben, findet sich eine ungewöhnliche Interpretation des Sterns von Bethlehem.

Es heißt dort, dass der Stern in vielen orientalischen Ländern beobachtet worden sei; zu diesem Zweck seien auf den Bergen „Warten“ gebaut worden, in denen sich „Astronomen“ befanden. Das Nachts habe der Stern das ganze Firmament „einer Sonne gleich“ erleuchtet. Einen ganzen Tag sei der Stern, ohne die Luft zu erschüttern, über dem Berg Wans geschwebt. Als am Abend die Sterne aufflammten, habe der große Stern so hell geleuchtet, dass zwischen ihm und der Sonne kein Unterschied gewesen sei. Von seinem Abstieg auf dem Berg heißt es: „Leicht wie ein Adler glitt er auf den Berg hinab.“ Das Apokryph enthält den Hinweis auf „einige Bücher“, in denen behauptet wurde, dass Christus von diesem Stern gestiegen sei. „Jener Stern war aber nicht so, wie man ihn in unseren Ländern in den Kirchen malt, sondern, er hatte Schwingen wie ein Adler und viele lange Strahlen“, die den Stern „im Kreis bewegten“, als er auf dem Berg Wans niederging. Beim Lesen dieses Apokryphs drängt sich ein anderer Sinn auf als der, den man von den kanonischen Kirchenbüchern her kennt.

Diese Apokrpyhen-Lesart ist natürlich höchst phantastisch. Ist sie aber wirklich so viel phantastischer als die kanonische? Und worauf beruht die Phantasie des Autors dieser Lesart? Auch das ist ein Rätsel. Vielleicht würde eine kosmische Interpretation aber auch dieses Rätsel lösen helfen.

Engel in Raumschiffen

In Kosovo-Metohija (Südjugoslawien) steht das Kloster Desani (l. Hälfte 14. Jh.). Gegen 1350 wurde das Innere der Klosterkirche mit zahlreichen Fresken, hauptsächlich zu Themen des Alten und des Neuen Testaments, ausgemalt. Im Frühjahr 1964 wurde in Desani bisher unbekannte Fresken entdeckt. Die jugoslawische Zeitschrift „Svijet“ betitelt die Fotos dieser Fresken folgendermaßen: „Raumschiffe an der ‚Passion von Desani’?“, „Sputniks auf unseren Fresken“, „Sollten die Ikonenmaler in Desani Raumschiffe dargestellt haben?“. Diese Titel waren keine bloßen Hirngespinste jugoslawischer Journalisten. Es hat in der Tat den Anschein, dass die Fresken von Desani Engel darstellen, die mit Raumschiffen, modernen Sputniks gleich, fliegen.

Auf den Fresken sieht man zwei raumschiffähnliche Gebilde, die hintereinander von West nach Ost fliegen. Im ersten sitzt ein Wesen ohne Heiligenschein. Seine Hand ruht auf einem unsichtbaren Hebel: sein Blick ist nach hinten gerichtet, als achte es auf den Raumflieger hinter ihm. Dieser sieht dem ersten ähnlich und hat auch nichts mit den herkömmlichen Engelsfiguren gemein. Seine Hand liegt ebenfalls auf dem Steuer.

Die beiden Raumschiffe sind stromlinienförmig. Man sieht deutlich die Düsenspuren, die die große Geschwindigkeit noch mehr betonen. Die Zeitschrift meint: „In den Flugapparaten sitzen Heilige in den Posen von Piloten.“

Andere Engel, die den Flug von unten verfolgen, schrecken, die Hände schützend vor Augen und Ohren haltend, zurück, als fürchteten sie, dass dieser Anblick sie blind und das Rauschen der fliegenden Körper taub machen könnte.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Darunter sind zwei Menschengruppen dargestellt. Aus ihren Gesichtern sprechen Bestürzung und Angst. In der Mitte die Figur des Gekreuzigten.

Seltsam wirkt auch die Freske „Auferstehung“ unterhalb der „Kreuzigung“. Die Zeitschrift meint dazu, im Augenblick der Auferstehung scheint der Messias in einer Rakete zu sitzen, die noch nicht abgeflogen ist. In der Tat, die Ähnlichkeit mit den Umrissen eines Raketenraumschiffs ist frappant; hinzu kommt, dass der obere Teil des Raumschiffs zwei Stabilisierungsflügel aufweist. Christus reißt mit der rechten Hand einen Menschen, der auf der Erde steht, mit zur Reise ins Himmelreich.

Als Fachleute die Mönche von Desani um Aufklärung über die „Raumschiffe“ ersuchten, sagten sie, dort seien wohl Sonne und Mond dargestellt. Im Neuen Testament heiße es, während der Kreuzigung Christi habe es eine Sonnenfinsternis gegeben. Die Frage, warum die Sonne im Westen aufgehe, konnten sie jedoch nicht beantworten.

Eine Publikation über das Wunder von Desani enthält einen Hinweis auf die Hypothese, Christus sei ein Sendbote aus dem Kosmos gewesen. Die Zeitschrift nennt derartige Ideen „zu gewagt“ und nimmt an, dass die Bestätigung dieser Hypothese die Christuslegende grundsätzlich verändern würde. Es wird ferner hervorgehoben, dass die Fresken sowohl für Laien als auch für Fachleute überraschend seien, da die Ähnlichkeit mit Erdsatelliten unverkennbar ist.

Das „Wunder von Desani“ ist keine Ausnahme. Im Kabinett für Kirchenarchäologie der Moskauer Geistlichen Akademie hängt die Ikone „Auferstehung“ aus dem 17. Jh. Sie stellt Christus in einem stromlinienförmigen Gehäuse dar, das an ein auf der Erde ruhendes Raumschiff erinnert. Das Gehäuse strömt unten zu beiden Seiten Dampf aus, der die Beine der flankierenden Engel verdeckt. Ebenso wie im Fresko von Desani zieht Christus mit seiner Rechten einen Menschen mit sich (nach der kirchlichen Lesart soll das Adam sein). Auf der anderen Seite wartet Eva, mitgenommen zu werden.

Diese Ikone ist zweifellos apokryphisch. Es ist anzunehmen, dass es ein schriftliches Apokryph gab, das die Auferstehung und die Himmelsfahrt Christi ganz anders als die kanonische Lesart behandelte. Was mit diesem Apokryph geschah, ist unbekannt. Es dürfte von der Kirchenzensur vernichtet oder einfach verschollen sein. Vielleicht wird es noch einmal irgendwo entdeckt werden. Dieses Apokryph könnte die Ikonen- und Kirchenfreskenmaler zu ihren kosmischen Sujets inspiriert haben. Jedenfalls lassen sich interessante Betrachtungen über die mögliche Interpretierung des Apokryphensujets anstellen.
Himmel ohne Mond

Einige Rätsel lassen sich durchaus analysieren, wenn man sie anhand moderner wissenschaftlicher Erkenntnisse betrachtet.

In alten tibetanischen Chroniken, die von „vorsintflutlichen Zeiten“ handeln, heißt es, dass es einst am Firmament keinen Mond gab. Diese Betrachtung kommt auch in einigen slawischen Märchen vor. (‚Märchen und Erzählungen aus Podoli in Aufzeichnungen von 1850-1860, zusammengestellt von Nikola Lewtschenko’, Kiew. 1928. S. 6. Märchen Nr. 17)

Zur damaligen Zeit betrachtete man den Inhalt dieser Märchen als müßige Phantasterei. Jetzt bietet sich aber die Möglichkeit, den mythischen Hinweis auf das Fehlen des Mondes anders aufzufassen. Der österreichische Ingenieur und Mathematiker Hans Hörbiger hat ausgerechnet, dass der Mond ungefähr vor 12.000 Jahren durch die Anziehungskraft der Erde zum Trabanten wurde. Nach Hörbigers Ansicht hatte dieses Phänomen den Untergang von Atlantis und die Sintflut bewirkt, die vor kurzem noch als Ausgeburt der Phantasie aus alten Zeiten galten. Hörbigers Hypothese ist in dem Buch ‚Das Mythos von Atlantis’ von Henry Bellamy eingehend erörtert.

Kinder Gottes oder Enkelkinder des Mars?

Mit der Frage nach dem Ursprung des Menschengeschlechts hängt eine der geheimnisvollsten Probleme der Gegenwart zusammen. Es gibt dreierlei Antworten auf diese Frage: Der Mensch ist ein Ergebnis der Evolution auf Erden; der Mensch ist eine Schöpfung Gottes; der Mensch ist ein Kettenglied in der langwierigen Entwicklung, die einst auf einem anderen Planeten begann und auf der Erde fortgesetzt wurde.

Die erste Antwort ist logisch und wissenschaftlich fundiert. Sie hat aber eine Lücke, die bis heute noch nicht geschlossen ist: Sie betrifft den Zeitpunkt, in dem die Spezies Mensch sich aus dem Affenreich absonderte. Der berüchtigte Pithekanthropus ist ja immer noch nicht entdeckt worden.

Die zweite Antwort – der Mensch ist ein Geschöpf Gottes – lässt sich, vom heutigen Stand der Wissenschaft gesehen, wiederlegen. Es ist nahezu unmöglich, sie die Entstehung des Menschen als einen augenblicklichen Schöpfungsakt vorzustellen.

Es gibt eine dritte Antwort, die ebenso alt ist wie die zweite. Einigen Mythen zufolge hat der Mensch seine anfängliche Entwicklung auf einem anderen Planeten durchgemacht. Dann geriet er in irdischen Verhältnisse und veränderte sich auf Erden weiter. Übrigens besteht auch heute die Ansicht, dass unser Planet viel zu jung ist und die Evolution viel zu langsam vor sich geht, als dass das vernünftige Leben auf Erden sich spontan von den einfachsten bis zu den kompliziertesten Organismen entwickeln konnte.

In dem slawischen Märchen ‚Wie der Mensch auf Erden erschien’ heißt es, dass der Mensch „nicht auf Erden geschaffen wurde, sondern vor sehr langer Zeit irgendwo in einer anderen Welt. Und als diese Welt unterging, befahl Gott, um das Angedenken des Menschengeschlechts zu bewahren, den Engeln, einige Menschenpaare zu nehmen und auf die Erde zu bringen, damit sie sich vermehrten. Mag sein, dass Gott, wenn auch diese Welt vor dem Untergang steht, wieder einmal die Menschen irgendwohin bringen lässt, damit sie sich vermehren.“

Verblüffend in diesem Märchen ist der Rationalismus der Verfassers, wenn von einem Verfasser überhaupt die Rede sein kann. Kann man den Inhalt dieses Märchens als sinnlose Erfindung abtun? Erfindung wohl, aber sinnlos? Der Inhalt berechtigt zu der Annahme, dass die Menschheit in alten Zeiten eine Vorstellung von der Herkunft des Menschen hatte, die mit der kanonischen Ansicht nicht übereinstimmte. Man begnügte sich nicht mit dem fertigen Dogmen der Kirche und war bestrebt, seine Erkenntnis von der Welt zu erweitern. Schließlich enthält das Märchen die Gedanken, dass die Menschheit nicht das erste vernünftige Geschlecht auf Erden sei, dass vorher andere bestanden hätten, die jedoch durch Kataklysmen untergegangen seien.

Den alten Glauben von Völkern Süd- und Mittelamerikas zufolge habe es vor den Menschen auf Erden Wesen aus Ton und Holz gegeben. Eine Variante dieses Gedankens kommt auch in einem slawischen Apokryph vor, das sich in der Leningrader Bibliothek der Akademie der Wissenschaften befindet. Das Apokryph beginnt mit den Worten: „Es gab einen Menschen, der vor Adam erschaffen wurde.“ Es heißt dort, dieser Vorfahre Adams habe ein „Herz aus Holz“ gehabt.

Man darf nicht alle Einzelheiten dieses Mythos ernst nehmen. Erstaunlich ist aber, wie logisch der Grundgedanke und die Fragestellung ist, dass die Evolution eine Reihe von Versuchen und Fehlern ist, dass alles fließt und sich verändert, dass nichts ewig ist unter den Gestirnen, zumal der Mond selbst nicht von Urzeiten an am Firmament prangte, will man den alten Überlieferungen glauben.

Einstein war nicht der erste

Inwieweit kann man den Kenntnissen der Menschen von einst glauben? Wie soll man sich zu den alten Begebnissen im Licht der neuen Erkenntnisse verhalten? Es ist natürlich vorauszusetzen, dass die Kenntnisse, über die die Menschheit verfügt, nicht nur durch die Evolution des Menschengeschlechts und seine Geschichte entstanden. Es ist möglich, dass einige Tatsachen und Vorstellungen das Erbe einer vergangenen Zivilisation sind und ein Teil der Kenntnisse von Kontakten der Erdbewohner mit einer anderen, kosmischen Welt herrühren.

Auch die Vorstellung unserer Vorfahren von der Relativität des Zeitablaufs ist von der Wissenschaft stiefmütterlich behandelt worden. In alten Zeiten und im Mittelalter waren die christlichen Völker der Ansicht, dass im Himmel die Zeit langsamer dahinfließe als auf Erden. Der Volksmund drückte diesen Gedanken so aus: „Gottes Augenblick ist ein Menschenalter.“ In einem japanischen Märchen aus der Sammlung Nippon Mukashi Banashi heißt es, der Mensch sei von einer Himmelfahrt jung zurückgekehrt und habe daheim seine Nachfahren nicht mehr angetroffen. Ähnliches findet man auch in einem russischen Märchen aus der Sammlung von A.N. Afanasjew und in einem ukrainischen Märchen aus der obenangeführten Sammlung („Märchen und Erzählungen aus Podolien“, S. 65, Märchen Nr. 131 „Gottes dreihundert Jahre wie drei Jahre“).

Seltsam sind auch die Worte des Apokryphs von Enoch, über den es in den religiösen Schriften heißt, er sei zu Lebzeiten in den Himmel berufen worden: „Enoch lebte vor der Sintflut und ist noch heute am Leben.“

Ein gleiches ist auch in dem Apokryph „Die Geschichte Jesajas“ (2. oder 3. Jh.) zu lesen: Dem Propheten Jesajas kamen Zweifel über die Wahrheit seines Glaubens und die Größe des Allmächtigen, und er wurde auf dessen Willen in den Himmel berufen. Dort sah Jesajas, wie groß die Ewigkeit ist, und gestand seine Zweifel ein. Der Engel, der den Propheten in den Himmel gebracht hatte, wollte ihn auf die Erde zurückbringen. Jesajas wunderte sich: „Warum so schnell? Ich bin nur zwei Stunden hier gewesen.“ Der Engel antwortete: „Nicht zwei Stunden, sondern 32 Jahre.“

Der Prophet war ganz verblüfft. Er begriff, dass die Rückkehr auf Erden für ihn entweder den Tod oder tiefes Alter bedeuten würde, denn die 32 Jahre im Himmel waren im Nu verflogen. Und er fragte Bang: „Warum soll ich in mein jämmerliches Fleisch zurückkehren?!“ Und er ward traurig. Der Engel tröstete ihn jedoch: „Trauere nicht, du wirst nicht alt sein“.

Erst Anfang des 20. Jh. Erfuhren wir aus der Entdeckung Albert Einsteins von den etwaigen Kuriositäten der Zeit im Zusammenhang mit der Bewegung des Körpers mit lichtnahen Geschwindigkeiten. Diese These ist vorläufig nur anhand von Mesonen labormäßig bestätigt worden, utopische Schriftsteller (u.a. Jules Vernes) beschreiben aber schon längst Raumfahrten, bei denen die Helden ähnliches wie Jesajas erlebten.

Es ist anzunehmen, dass die uralten Vorstellungen von einer Unsterblichkeit des Menschen nicht nur von dem Sehnen nach ewigem Sein herrühren, sondern auch von der Ansicht, dass die Zeit unter gewissen Umständen ihren Ablauf verändert.

Wie wir die Ursachen des Entstehens derartiger Begriffe auch erklären mögen, wir müssen mit sehr vagen Annahmen vorliebnehmen, wenn wir nicht den kosmischen Koeffizient mit einbeziehen.

Was ist ein „Himmelstempel?“

In den religiösen Schriften kommt ein „Himmelstempel“ oder ein „Haus des Herrn“ vor. Die Kommentatoren der Heiligen Schrift verweisen das gewöhnlich in die Kategorie des Abstrakten, Überirdischen. In der judäischen und christlichen Literatur fällt aber eine „kosmische“ Auffassung des Himmels-“tempels“ auf. In der Offenbarung des Johannes (Kap. 11, 19) wird dieser „Tempel“ mit himmlischen Erscheinungen, mit Donner und Blitz in Zusammenhang gebracht: „Und der Tempel Gottes ward aufgetan im Himmel… Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und Erdbeben und ein großer Hagel.“ Nach alten Überlieferungen soll im „Tempel“ Gott aus dem All herabgestiegen sein. Eine andere Bibelstelle lautet: „Da erhob sich ein Donnern und Blitzen und eine dichte Wolke auf dem Berg Sinai aber rauchte, darum, dass der Herr herab auf den Berg fuhrt mit Feuer, und sein Rauch ging auf wie ein Rauch von Ofen, dass der ganze Berg bebte.“ (Kap. 19, 16-18; 20, 18). Ebendort heißt es: „Und der Herr sprach zu Mose: ‚Und mache dem Volk ein Gehege umher und sprich zu ihnen, dass ihr nicht auf den Berg steiget, noch seine Ende anrühret, denn wer den Berg anrühret, soll des Todes sterben’“ (19, 12). „Steig hinab und bezeuge dem Volk, dass sie nicht durchbrechen zum Herrn, ihn zu sehen, und viele aus ihnen fallen“ (19, 21).

Eine „vulkanische“ Interpretation dieser Stellen kommt nicht in Frage, da darin nachdrücklich auf eine himmlische Herkunft hingewiesen wird. Ebenso kann auch von keiner Vision die Rede sein, da nicht der geringste Präzedenzfall vorhanden ist.

Man kann dem „Himmelstempel“ oder den „Tempel Gottes“ auch als eine Art Raumschiff auffassen, das die Menschen einst gesehen hatten. Es ist vielleicht sogar anzunehmen, dass die Vorstellung von dem „Himmelstempel“ in gewisser Hinsicht den Tempelbau beeinflusst hat. In alten Quellen ist der Gedanke an die Kontinuität des „himmlischen“ und des „irdischen“ Tempels sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Im 1 Paratipomenon (28 6, 11-12) heißt es, dass König David auf Gottes Geheiß seinen Sohn Salomon auftrug, auf Erden einen „Tempel Gottes“ nach der Gestalt des himmlischen zu erbauen. In einem Apokryph wird ausführlich dargelegt, wie David im Himmel das Bild eines Tempels gezeigt wurde. Der Bau des „Gottehauses“ war für den Fall vorgesehen, dass Gott auf Erden erscheinen könnte. „Wenn Gott zu uns kommt, dann wird er bei uns wohnen.“

Die Maya in Mexiko glaubten, dass die Götter einst auf Spinngeweben zu ihnen herabgestiegen seien. Darauf verwies seinerzeit N.A. Rynin (‚Interplanetarische Kontakte. Raumschifffahrt. Chronik und Bibliographie’. Leningrad, 1932, S. 110-111).

In indirekter Verbindung mit dieser Legende steht wohl auch Jakobs Traum vom Tempel Gottes auf dem Berge und den der Himmelsleiter im Kapitel 28 der Genesis.

Unter dem kosmischen Gesichtswinkel bieten sich Aufschlüsse über die Majalegenden und das alttestamentarische Sujet.

Nichts kann aus nichts entstehen

Ob richtig oder nicht. Hypothesen standen schon immer an der Wiege der Forschung. Die Hypothese von heute ist die Wissenschaft von morgen. Allerdings wird nicht jede Hypothese zur Theorie. Es gab solche, die drei Jahrhunderte hindurch nicht bewiesen werden konnten.

Selbst eine wiederlegte Hypothese ist nützlich, denn um etwas zu negieren, muss man viele positive Kenntnisse sammeln.

Die bekannte Hypothese von Sendboten aus dem Kosmos, davon, dass die Erde sich in der Sphäre intergalaktischer bzw. interplanetarischer Kontakte befindet, hat Chancen, mit der Zeit Theorie zu werden. Darüber kann man freilich bisher nur nach Legenden und Ausgrabungen urteilen und zunächst mag das unglaubwürdig erscheinen. Nil posse crean de nihilo: Nichts kann aus dem nichts entstehen. Diese alte Weisheit stimmt. Der chinesische Gelehrte Juan Ke schreibt: „Viele sind der Ansicht, dass Mythen eine Ausgeburt der Phantasie sind und mit der Wirklichkeit nicht gemein haben. Das ist ein schwerer Irrtum.“ Den gleichen Gedanken äußerte Maxim Gorki: „Überhaupt gibt es nichts Märchenhaftes auf der Welt. Alles, was wundersam zu sein scheint, hat in Wirklichkeit eine ganz bestimmte reale Grundlage. Es gibt nichts, was der Mensch erfunden hätte und was in der Wirklichkeit nicht begründet wäre.“

Es hat keinen Sinn, vor dem Rätsel des Mythos fassungslos dazustehen. Die Wissenschaft entwickelt sich und erhält immer mehr Möglichkeiten, uralte Geheimnisse zu enträtseln.

Da in den letzten Jahren der Mensch immer tiefer in den Weltraum vorstößt, wird die Hypothese von den Sendboten aus dem Kosmos immer beweiskräftiger. Mag sein, dass mit der Zeit diese Vermutungen widerlegt werden, es ist aber, um mit dem russischen Chemiker Mendelejew zu sprechen, „besser, sich an eine Hypothese zu halten, die vielleicht mit der Zeit berichtigt wird, als an gar keine“.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , markiert <

Die “Raumschiff-Vision” des Ezechiel: Hat der biblische Prophet den Thronwagen Gottes abgeschrieben? (Artikel + Videos)

Diesen Beitrag teilen via ...
Die "Raumschiff-Vision" des Ezechiel: Hat der biblische Prophet abgeschrieben? (Bilder: gemeinfrei & Archiv E. v. Däniken / Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online)
Die “Raumschiff-Vision” des Ezechiel: Hat der biblische Prophet abgeschrieben? (Bilder: gemeinfrei & Archiv E. v. Däniken / Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online)

Es gibt in der Prä-Astronautik eine Handvoll Themen, die man ohne Bedenken als Klassiker bezeichnen kann. Der biblische Prophet Ezechiel und seine „Visionen“ vom „Thronwagen Gottes“ gehören zweifellos dazu. Erlebt haben will der Prophet diese himmlischen Erscheinungen der „Herrlichkeit des Herrn“ vor nun rund 2.600 Jahren. Göttliche Visionen seien es gewesen, sagt die Theologie. Wogegen die Prä-Astronautik es seit über einen halben Jahrhundert als ein technisches Fahrzeug von Außerirdischen betrachtet. Was jedoch beim diesem Klassiker der Ancient Aliens-Thematik praktisch nie beachtet wird, ist, dass bereits Jahrhunderte vor Ezechiel diese „Vision“ auch ein anderer Prophet hatte. Und wie der Text des Ezechiel, so gilt auch seine Beschreibung als authentisches Werk des Propheten selbst. Sein Name: Jesaja. Dieser Artikel berichte von ihm und anderen seiner Mitstreiter Gottes.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

UFOs und Aliens in der Bibel

Autoren und Forscher der Prä-Astronautik stöbern auch und vor allem in alten Schriften und Texten nach möglichen Hinweisen auf die Götter aus dem All. Das ist tägliches Brot und ein Kernthema der gesamten These um Außerirdische, die vor Jahrtausenden unsere Erde besuchten.

Geleitet werden diese (und ich) von einer ganz einfachen wie spekulativen Grundannahme: Wenn die frühe Menschheit wirklich von Aliens besucht wurde, muss es in den religiösen Aufzeichnungen der Menschheit Spuren dieser Begegnungen geben. Und die gibt es in Massen in allen Mythen und Überlieferungen der Welt. Allerdings nur dann, wenn man diese religiösen Schriften, Texte und Bücher so deuten möchte.

Somit liegt es mehr als nahe, auch in der Bibel als das Religionsbuch überhaupt nach diesen Hinweisen zu suchen. Schließlich sind die Schriften des meist verkauften Buches der Erde (meistens) problemlos und umgehend zur Hand. Schnell kann man so nach den „UFOs und Aliens der Bibel“ suchen.

Und gerade bei den Schriften des Propheten Ezechiel wird man schnell fündig. Jahrzehnte schon sind seine Erlebnisse mit dem „Thronwagen des Herrn“ Paradebeispiele für die Prä-Astronautik. Immerhin berichtet der Gottesmann bereits zu Beginn seines von ihm selber verfassten Textes wie er einen Himmlischen Wagen hat vom Himmel fliegen sehen. Geschehen sie dies um das Jahr 593 vor Christus.

Das “Raumschiff des Ezechiel”

Ein Fahrzeug Gottes sei damals gekommen, wie Ezechiel einst glaubte. Und der Pilot dieser „Herrlichkeit des Herrn“ genannten Erscheinung war für ihn der Herr. Daran änderte sich auch nichts, als der Prophet bei einer späteren Begegnung mit diesem Wagen des Himmel vom Herrn mit auf einen Flug genommen wurde.

Heute kennt zweifellos selbst jeder Neuling der Astronautengötter-Themen diese Beschreibungen aus dem Alten Testament. Nachzulesen ab Kapitel 1 bei Ezechiel. Gleichfalls auch das „Raumschiff des Ezechiel“, wie es einstmals von NASA-Ingenieur Josef F. Blumrich anhand der Bibel „rekonstruiert“ wurde.

Für Bibelforscher und Theologen alles Unsinn, Blasphemie und Phantasie. Die „im Sturmwind“ mit Donner und Getöse Erscheinung, die zum Propheten geflogen kam, sei nichts als eine spirituelle Vision. Sagt die Bibelforschung. Vielleicht inspiriert durch Nordlichter, wie es Mitte des 19. Jahrhunderts in diese Diskussion gebracht wurde.

Grundsätzlich aber gilt, dass kein Wagen und auch kein echter Thronwagen mit Gott herbei flogen und Ezechiel kontaktierte. „Göttlich inspiriert“ seien die mehrfachen Erscheinungen des Flugobjektes schon (sonst stünde der Text auch nicht im Kanon der Bibel), aber eben nicht physisch.

Himmlische Flugwagen hatte der biblische Gott aber eine ganze Menge. „Die Wagen Gottes sind zahllos, tausendmal tausend“, weiß etwa schon Psalm 68,18 zu berichten. Und tatsächlich finden sich in den Texten des Alten Testamentes und vor allem auch in den Apokryphen unzählige Beispiele von Erscheinungen des „Thronwagen des Höchsten“. In dem Buch “Götter der Sterne” habe ich dieses Thema sehr umfassend darlegt. Im Rahmen eines Blog-Artikels ist das natürlich nicht möglich.

Allerdings kann man die Bedeutung des Buches Ezechiel für die Prä-Astronautik nicht deutlich genug betonen. Warum? Weil es eben fast immer nur seine Begegnungen mit „Gott“ sind, die rezitiert werden. Auch wenn es Ausnahmen gibt.

Jesaja und der “Thronwagen Gottes”

Eine Art Arbeitskollege des Ezechiel war in biblischen Zeiten der Prophet Jesaja. Auch dieser Jesaja hat eine alttestamentarische Schrift hinterlassen. Sein Buch wird heute aufgrund seiner sprachlichen Gestaltung von der Bibelforschung sogar als einer der Höhepunkte des Alten Testamentes angesehen.

Interessant ist auch hier die Berufung des Propheten, die sich bei ihm in Kapitel 6 findet. Der Text, so wie er heute im Alten Testament zu finden ist, datieren die Bibelforscher in Zeit um 735/734 vor Christus (s. auch 2. Kön. 16,5-9). Dabei ist es interessant, dass der erste Teil des Buches mit ziemlicher Sicherheit aus Jesajas eigener Feder stammt.

(Jes. 40-55 sind jedoch wahrscheinlich nachträglich angefügt worden, was uns aber an dieser Stelle nicht interessieren soll.)

Folglich hat der Prophet seine Beobachtungen selber niedergeschrieben. Wie Ezechiel. Denn in diesem ersten Teil findet sich die Berufung des Jesaja durch „Gott“ auf seinem Himmelswagen. Das sei um das Jahr 740 vor Christus, im Todesjahr des Königs Usija (Jes. 6,1) gewesen.

Also gut 150 Jahre vor der legendären Berufung des Ezechiel!

Anders als bei dem im Babylonischen Exil lebenden Ezechiel soll das in Jerusalem geschehen sein. Und so beginnt das sogenannte „Immanuelbuch“, die Berufung Jesajas zum Propheten, mit ähnlichen Elementen, wie sie vom „Raumschiff des Ezechiel“ bekannt sind:

Im Todesjahr des Königs Usija sah ich den Herrn. Er saß auf einem hohen und erhabenen Thron. Der Saum seines Gewandes füllte den Tempel aus. Serafim standen über ihm. Jeder hatte sechs Flügel: Mit zwei Flügeln bedeckten sie ihr Gesicht, mit zwei bedeckten sie ihre Füße, und mit zwei flogen sie.“ (Jes. 6,1-2)

Diese geflügelten Serafim oder Seraphe sind aus verschiedenen Texten bekannt. Zum Beispiel aus dem apokryphen Buch „Schatzhöhle“. Hier begleiten sie Adam und Eva als diese in das himmlische Paradies aufgenommen wurden (s. Video unten bzw. HIER). Seraphe und Cherube waren, so dies Apokryph, bei diesem Flug mit dem „Thronwagen Gottes“ ebenfalls dabei.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Feurige “Flügelwesen”

Diese ominösen, geflügelten Gestalten sind eng mit den Cherube verwandt, wenn nicht sogar identisch. Serafim bedeutet etymologisch die „Brennenden“ und ihr Name soll mit einem „brennenden, strahlenden Lichtglanz“ zusammenhängen. Ein Strahlen, das diese umgab, weshalb sie auch als „Feuerengel“ bekannt sind. In der christlichen Tradition sind es schlicht Engel aus dem Reich des Herrn. Allerdings zwei unterschiedliche Klassen dieser angeblichen Geistwesen:

Es sind menschliche, aber mit sechs Flügeln versehende Gestalten; sie erinnern an die geheimnisvollen Wesen, die den Wagen Jahwes in Ezechiel 1 und 10 tragen (…) Die spätere Überlieferung hat zwei Engelklassen mit den Namen Serafim und Kerubim benannt.

Mit späterer Überlieferung ist natürlich das Christentum gemeint. Bekanntlich verdanken wir dem christlichen Eifer die nicht mit der Bibel übereinstimmende Erfindung allerlei Engel-Wesen und ihren Hierarchien. Mehr dazu in diesem Blog-Artikel HIER.

Jesaja sah also nach eigener Aussage eine überaus „strahlende“ und/oder „feurige“ Erscheinung kommen. Eben typisch für das Alte Testament und verwandtes Schriftgut. Es liegt auf der Hand, dass jeder der „Typ Seraphe“ mit sechs Flügeln versehen war, da es der Prophet selber überliefert. Aber nur zwei davon wurden bei diesem Flugmanöver benötigt. Eigentlich ein Widerspruch zur Tradition des Christentums, da hier Engel eigentlich nicht mit sechs Flügeln darstellt wurden und werden …

Diese Cherube des Thronwagens des Ezechiel und anderer „Augenzeugen“ besaßen je zwei Flügelpaare. Augenscheinlich ein einer Typ der Herrlichkeit vom Himmel. In der theologischen Auslegung heißt es allerdings, dass die „Wesen“ mit zwei Flügeln ihre Gesichter „aus Furcht, Jahwe zu schauen“, bedeckten. Dann würden sie also mit zwei weiteren „aus Furcht“ vor dem Höchsten ihre Füße bedecken? Auch wenn die „Füße“ in diesem Zusammenhang als die „Geschlechtsteile“ der Wesen interpretiert werden.

Alles in Allem soll Jesaja durch die Erscheinung „die Transzendenz Gottes und die Unwürdigkeit des Menschen offenbar“ geworden sein.

Der fliegende Herr

Prä-Astronautisch gesehen reichte schlicht nur ein Flügelpaar aus, um sich in dieser Situation fortbewegen zu können. Jahwe befand sich schließlich auch im Landeanflug, und die anderen Paare wurden vielleicht nur für weitere (schnellere) Flüge genutzt.

Natürlich fehlten bei Jahwes Niederkunft auch keine Erschütterungen und Qualm (Rauch) in der Umgebung, denn Jesaja notierte:

Die Türschwellen bebten bei ihrem lauten Ruf, und der Tempel füllte sich mit Rauch.“ (Jes. 6,4)

Dieser „Ruf“ soll sich, so Jes. 6,3, wie eine Lobpreisung an den Herrn angehört haben, da die Seraphe ständig „heilig, heilig“ etc. brüllten. Bringt aber eine Preisung der Engel die Erde zum Beben und lässt Rauch aufsteigen? Kaum, aber eine starke Antriebsleistung ist dazu im Stande.

Das zweite Buch Samuel beinhaltet ebenfalls einen interessanten Bericht über die donnernde Herniederkunft Jahwes. In diesem Beispiel wird berichtet, dass König David seinen Gott im Himmel anrief, der schließlich mit seinem fliegende Wagen zur Erde fuhr:

Da wankte und schwankte die Erde, / und die Gründe des Himmels erbebten. / Aus seiner Nase quoll Rauch, / aus seinem Munde kam fressendes Feuer, / (…) Er neigte den Himmel und fuhr herab, / und dunkles Gewölk lag ihm unter den Füßen. Auf einem Cherub saß er und flog dahin, / auf Sturmesflügeln schwebte er einher.“ (2. Sam. 22,8-11)

Bei dieser Erscheinung soll der Höchste sogar im Himmel „Donner rollen“ gelassen haben und mit „dröhnender Stimme“ umhergezogen sein. Noch dazu „schoss er seine Pfeile ab“ und „schleuderte Blitze“ (2. Sam. 22,14-15). Wie anders sollte ein technisch uninformierter Beobachter ein fremdes Fluggerät beschreiben?!

Die “Hand Gottes”

Auch der der Prophet Jesaja sah eine ähnliche Erscheinung, die ihm Angst bereitete. „Weh mir, ich bin verloren“, rief er aus und lag dabei sicher vor Ehrfurcht erstarrt auf dem Boden. Unreine Lippe haben er und auch das Volk um ihn herum, weswegen er um sein Leben fürchtet, heißt es in Jes. 6,5.

Bevor Jahwe das Wort ergriff, kam ein Seraph auf ihn zu, und berührte Jesajas Lippen mit einer glühenden Kohle (Jes. 6,6-7). Dadurch, so das Wesen, wäre seine Schuld getilgt, und der „Herr“ richtete das Wort an ihm, um Jesaja zum Propheten zu erheben (Jes. 6,7-13).

Es liegt auf der Hand, und der Bericht bestätigt dies, dass Jesaja den Wagen äußerst ängstlich bei seiner Landung beobachtete. So wie auch Ezechiel. Wie soll man aber die glühenden Kohlen deuten, die in der Theologie als „Sühneritus“ verstanden werden? Tatsächliche glühende Kohlen, die der Seraph laut Jes. 6,6 mit einer „Zange“ vom „Altar“ nehmen musste, waren es kaum.

Auch könnte diese „Zange“ der „Arm“ gewesen sein, den einst der Priester Ezechiel sah. Ein solcher Arm war an jedem Cherub angebracht, wie der Prophet notierte. Auch diese Arme wurden in der Prä-Astronautik durch das Buch „Da tat sich der Himmel auf“ von Josef F. Blumrich weltweit bekannt. Blumrich deutete sie, inspiriert durch Erich von Däniken sein Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ (1968) als mechanischen Greifarm. Eine Art Roboterarm mit Hand, die damit alles anderes als „die Hand Gottes“ war.

Interessant ist bei der Arbeit von Blumrich übrigens auch, dass die Texte von Jesaja gar nicht kannte. Zumindest nutze er ausschließlich bei der Arbeit an seinem “Raumschiff des Ezechiel” dessen Buch. So Blumrich in einem Interview mit mir, das Ihr HIER online findet.

Jesaja vs. Ezechiel

Es besteht nicht der geringste Zweifel, dass der Prophet Jesaja seine Erlebnisse vor Ezechiel hatte und niedergeschrieben hat. Das war vor 2.759 Jahren. Doch nur die Aussagen von Ezechiel wurden in der Grenzwissenschaft geradezu legendär. Ein Grund ist natürlich, dass seine Texte wesentlich umfangreicher, detaillierter und spannender sind.

Kein Zweifel besteht in der Bibelforschung aber auch dahingehend, dass beide Texte von den Propheten selber geschrieben wurden. Damit unterscheiden sie sich von den unzähligen anderen Erwähnungen des Thronwagens in anderen und zum Teil wesentlich jüngeren Texten und Büchern. Schriften, deren wirkliche Autoren wir nicht mehr kennen.

In diesem Zusammengang sind die Erzählungen von Adam und Eva fraglos das beste Beispiel. In diesen überaus interessanten und an anderen Stellen (HIER, HIER, & Video unten bzw. HIER) detailliert diskutierten Texten erzählt nämlich das erste Menschenpaar selber. Es sind teilweise Erzählungen unter christlichen Einfluss, in denen Eva und/oder Adam in der „Ich-Form“ von ihren Erlebnissen mit derartigen Gefährten vom Himmel berichten. Zum Beispiel im Garten Enden nach dem „Sündenfall“, als dieser tosend ins Paradies kam und landete. Oder auch, als die Leiche Adams damit weg geflogen wurde.

Es wird wohl niemand ernsthaft annehmen, dass Adam und Eva selber diese Schriften verfasst haben. Anders sieht es bei dem letzten Buch der Bibel aus.

Die Offenbarung des Johannes

Auch in der Apokalypse oder Offenbarung des Johannes finden wir den „Thronwagen Gottes“. Ein zweifellos christliches Buch aus dem 1. Jahrhundert, in dem sich jahrhundertealte Motive wiederfinden. In der Tradition vieler „göttlicher“ Offenbarungen findet sich auch zu Beginn der Apokalypse des Johannes der Hinweis, dass er entrückt wurde:

Danach sah ich: Ein Tür war geöffnet am Himmel; und die Stimme, die vorher zu mit gesprochen hatte und die wie eine Posaune klang, sagte: Komm herauf, und ich werde dir zeigen, was dann geschehen muss. Sogleich wurde ich vom Geist ergriffen. Und ich sah: Ein Thron stand im Himmel; auf dem Thron saß einer, der wie eine Jaspis und ein Karneol aussah. Und über den Thron wölbte sich ein Regenbogen, der wie ein Smaragd aussah.“ (Off. 4,1-3)

Schwer vorstellbar, dass Johannes in den Himmel geholt und vor einen königlichen Thron geführt wurde. Einem Thron, auf dem dann bequem „Gott“ saß. Oder mit den Worten des Johannes „einer, der wie Jaspis und ein Karneol aussah“, denn Gott nennt er nicht.

Natürlich ist auch das wiederum aus anderen Schriften bekannt. In einem Apokryph mit Namen „Ezechiel der Tragiker“ soll sogar Moses selber solch einen strahlenden Thron mit dem fremden Wesen gesehen haben. Weiter heißt es darin sogar, dass Moses diesen Thronwagen bestiegen habe und damit die Erde verließ (mehr im Blog-Artikel HIER).

Selbst der „Regenbogen“ in der Offenbarung, der Schein des Fluggerätes, ist im Buch Ezechiel zu finden (Ez. 1,26-28). Ebenso in anderen jüdischen und christlichen Texten zum Thema „Wagen Gottes“.

Das sind Parallelen, die kein Bibelforscher abstreitet. Im Gegenteil, denn wenn man in biblische Nachschlagewerke, Anmerkungen und Lexika schaut, werden diese sogar immer unterstrichen. Auch Professor Robin Lane Fox, einer der bekanntesten Bibelforscher unserer Zeit, vertritt die Meinung, dass Ezechiels „Vision“ den Schreiber der Offenbarung stark „beeinflusst“ habe. Gleichzeitig habe sich der Autor bei seiner Erfahrung auch aus den Texten des Propheten Daniel (Dan. 7,1+) bedient, so Fox und die Bibelexegese. Und Jesajas ähnliche und zugleich älteste Beschreibung macht da keine Ausnahme.

Gesehen oder nicht?

Folgerichtig hat der Texter der Apokalypse Beschreibungen andere Propheten einfach übernommen. Das wiederum bedeutet, dass er diese Erscheinung in der Form überhaupt nicht hatte. Ist dies aber der Fall, sind auch die folgenden „Prophezeiungen“ der Apokalypse mehr als fragwürdig. Und das beim letzten und für das Christentum theologisch wichtigsten Buch der gesamten Bibel. Immerhin verspricht die Offenbarung im Kern allen Gläubigen das ewige Leben und eine Rettung vor dem Ende aller Tage …

Die Lösung könne ganz einfach sein: Ezechiel, Jesaja, Johannes und all die anderen Autoren sahen alle den „Thronwagen Jahwes“. Und so beschrieben sie ihn natürlich auch alle ähnlich. Ob deren Schriften nun Teil der Bibel sind, oder nicht.

Innerhalb der Bibel finden sich nur Bücher, die „göttlich inspiriert“ sein sollen. War aber Johannes von Gott inspiriert, als er aus Texten, die schon zu seiner Zeit Jahrhunderte alt waren, Beschreibungen übernahm?

Erstaunlich ist auch die religiöse Interpretation als „Visionen von Gott“ an sich. Der „Heilige Geist Gottes“ habe hier auf die Autoren direkt oder indirekt gewirkt und diese inspiriert (s. auch Blog-Artikel HIER). Dies tat er also im 1. Jahrhundert nach Christus ebenso wie 740 vor Christus …

„Wie lebende Wesen“

Es ist gleichgültig wie genau die „Wesen“ unter dem himmlischen Thron genau genannt wurden, immer sahen sie aus „wie lebende Wesen“. Und der Herr oben auf dem Gefährt sah auf „wie ein Mensch“. Trotzdem sind innerhalb und außerhalb der Bibel diese geflügelten Gestalten ein Kernelement dieser Berichte.

Beispiel „Apokalypse des Abraham“, in der wir ab Vers 18,1 lesen:

„(es) hebt sich empor das Feuer, das auf der Feste war. Ich hörte eine Stimme gleich dem Meeresbrausen, und durch des Feuers reiche Fülle hört sie nicht auf. Und wie das Feuer, in die Höhe steigend, sich erhebt, erblick ich unterm Feuer einen Feuerthron und rings um ihn Vieläugige, die jenes Lied vortragen, und unterm Thron vier Feuerlebewesen singen.

(…)

Die beiden Flügel an den Schultern bedeckten ihre Angesicher, die beiden Flügel an den Lenden ihre Füße; die beiden Mittelflügel breiten sie beim Vorwärtsfliegen aus.

(…) und auf den Rädern war ein Thron, den ich erblickt, und dieser war bedeckt mit Feuer, und Feuer floss ringsher um ihn; es war ein unbeschreiblich Feuer auch um eine Feuerschar.“

Hier erschien also auch der „Typ Seraph“ mit sechs Flügel. Und obwohl das Buch „Apokalypse des Abraham“ nicht in der Bibel steht, sahen die feurigen Wesen auch darin so aus, wie Ezechiel sie beschrieb. „Ein jedes hatte vier Gesichter“, heißt es in den Versen 18,4-6, die wie Löwe, Mensch, Stier und Adler ausgehen hätten. „Vier Häupter saßen auf ihren Leibern, so dass die vier Geschöpfe sechszehn Köpfe hatten“, heißt es in dem Apokryph.

Übrigens ist es mehr als spannend, was laut der “Apokalypse des Abraham” weiter geschah. Im weiteren Verlauf des Buches wird beschrieben, wie Abraham (oder wer auch immer es war) die Erde mit diesem Fluggerät verließ. So kam er zu einer sich drehenden Raumstation im All (s. Video unten)!

Vier Gesichter

Das klingt schon recht gruselig, ist aber doch im Kern identisch mit der „Vision“ des Ezechiel. Der fromme Mann notierte:

Ihre Angesichter waren vorn gleich einem Menschen, und zur rechten Seite gleich einem Löwen bei allen Vieren, und zu linken Seite gleich einem Ochsen bei allen Vieren, und hinten gleich einem Adler bei allen Vieren. Ihre Flügel waren nach oben ausgespannt. Mit zwei Flügeln berührten sie einander, und mit zwei bedeckten sie ihren Leib.“ (Ez. 1,10-11)

Abgesehen davon, dass man hier durchaus sechs Flügel interpretierten könnte (zwei nach oben, zwei berührten die der anderen „Wesen“ und zwei hingen herunter), hat schon das frühe Christentum diese Schilderung für sich gedeutet.

Der legendäre Kirchenvater Hieronymus (347 bis 420 nach Christus) meinte, dass die vier Gesichter ein Sinnbild der vier Evangelien sind. Also der vier anerkannten Schriften des Neuen Testamentes, die vom Leben und Wirken Jesus Christus erzählen. Demnach wäre Ezechiels „Vision“ fast 600 Jahre vor der Geburt Jesus eine Art Prophezeiung der späteren Evangelien, die in die Bibel aufgenommen wurden.

Hieronymus stellte sich das mit den Evangelisten und den „Wesen“ etwa so vor:

  • Mensch = Matthäus, da er am Anfang seines Evangeliums ein Geschlechtsregister aufführt; die sogenannte „Abstammung Jesu“ (ab Mt. 1,1).
  • Löwe = Markus, da er zu Beginn seines Evangeliums angeblich einen „löwenhaften“ Ruf besitzt.
  • (Opfer-)Stier = Lukas, da mit dem Opfer Sacharjas seine Schrift beginnt (ab Luk. 1,8).
  • Adler = Johannes, da sein Prolog  „adlerhaft“ sein soll. Im Sinne der Idee der Götter aus dem All wäre auch das denkbar:

Das kann man glauben, muss man aber nicht.

  • Flügel = Flug = Adler
  • Getöse und Lärm = brüllendes Tier = Löwe
  • Menschenhände = Mensch
  • Füße bzw. Fußsohlen wie Rinder = Stier

Auch das kann man glauben …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Videos von Grenzwissenschaft und Mystery Files zum Thema

Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. Abo & Daumen hoch nicht vergessen …

YouTube-Video vom 16. März 2016 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

YouTube-Video vom 5. Mai 2015 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

YouTube-Video vom 30. Oktober 2013 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

YouTube-Video vom 12. Juli 2012 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

YouTube-Video vom 3. November 2016 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

YouTube-Video vom 9. Juli 2012 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , markiert <

Der Bibel ist zu glauben! Von Fake-Propheten, echten Gottesworten und der Inspiration und Manipulation durch Gott

Diesen Beitrag teilen via ...
Fake-News der Bibel sind zu glauben und Folge zu leisten! Aber wer ist der Urheber und bestimmt das? (Bild: Fischinger-Online / gemeinfrei)
Fake-News der Bibel sind zu glauben und Folge zu leisten! Aber wer ist der Urheber und bestimmt das? (Bild: Fischinger-Online / gemeinfrei)

In einem früheren Posting ging es um die Frage, ob Jesus Christus einem Menschen an Buch diktiert haben kann und er damit auch das Urheberrecht daran hat. Eine “spitzfindige Frage”, wenn man es so nennen mag, die eher aus dem Bereich Esoterik stammte. Und doch führt diese zu wesentlich weiter reichenden Überlegungen, Spekulationen, Problemen und  Ideen, wenn wir auf die Bibel, Jesus und die Propheten darin blicken. Woher kommen diese Inhalte und Aussagen, wie hat Gott die Bibel aus theologischer Sicht “geschrieben” und wer bestimmt das eigentlich wie? Und was sagt der biblische Herr zu den viel zitierten “falschen Propheten”? Spannende Gedanken mit nicht minder interessanten und zugleich erschreckenden Antworten, wie Ihr es in diesem Artikel erfahren werdet …


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am 16. April 2018 berichte ich auf diesem Blog über ein Gerichtsverfahren 2014 in Deutschland, in dem es zu klären galt: “Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert: Haben dann er oder ich das Copyright?”

Ein Thema bzw. juristischer Streit am Oberlandesgericht Frankfurt am Main, was sich fraglos absurd anhören mag. Genauer betrachtet war diese Urheberrechtsfrage um ein angeblich von Jesus selbst einem Mensch “spirituell” als Stimme im Kopf diktierst Buch aber durchaus sehr aufschlussreich, wie es der Beitrag zeigte.

Wenn Jesus Christus, Gott und Heiliger Geist (was nach Dreifaltigkeit-Lehre Eins ist) aber irgendwas “diktieren” oder “aufschreiben” lassen, kommt man an der Bibel nicht herum. Wie sieht es mit deren angeblich vom Herrn stammenden Inhalten aus?

Die Bibel: „Alle Rechte vorbehalten“?

“Die Bibel ist das Buch Gottes”, “Die Bibel hat der Herr geschrieben” oder sie ist “Das Wort Gottes” – das haben sicher viele Menschen bereits gehört. Bibelfundamentalisten glauben das teilweise genau so. Eben, dass das Buch der Bücher die unveränderlichen Worte Gottes und natürlich Jesus Christus enthält. Eine Art Faktenbuch, diktiert vom Herrn an seine Propheten und Schreiber.

Theologen, Bibelforscher, Kirchen-Kritiker, Historiker und viele andere Menschen sehen das vollkommen anders. Eben als das, was die Bibel auch wirklich ist: Ein Sammelsurium von Texten, Textabschnitten und Büchern, die zu unterschiedlichen Zeiten von unterschiedlichen Autoren verfasst und später “zusammengesetzt” wurden. Ein Sammelband von älteren und in der Bibel veränderten Überlieferungen anderer Religionen, “Märchen”, Tatsachen und “Gleichnissen”.

Das heilige Buch ist zwar durchaus das “Wort Gottes”, nicht aber von ihm geschrieben. Es wäre auch eine absurde und mittelalterliche Vorstellung, das anzunehmen!

(c) Copyright by Gott?

"Waren die Götter der Heiden wirklich Astronauten?" fragt sich ein Bibelfundamentalist in einem Vortrag (Bilder: gemeinfrei/L. A. Fischinger / Montage: L. A. Fischinger)
“Waren die Götter der Heiden wirklich Astronauten?” fragt sich ein Bibelfundamentalist (Bilder: gemeinfrei/L. A. Fischinger / Montage: Fischinger-Online)

“Wort Gottes” wird von den Theologen aber nicht unbedingt als Worte aus Gottes Mund an des Menschen Ohr verstanden. Sie sehen darin Niederschriften, die der Schreiber durch Gottes Hilfe und Eingebung “empfangen” hat. Also als eine indirekte Beeinflussung der Schreiber und Propheten durch himmlische Mächte. In diesem Zusammenhang wird in der Theologie von der Inspiration der Propheten durch den heiligen Geist des Herrn gesprochen.

Beispielsweise wurde aber im 16. Jahrhundert auch der Standpunkt vertreten, dass die Bibel das unfehlbare “Gotteswort” sei. So etwa bilden Kunstwerke jener Epoche die vier anerkannten Evangelisten nicht bloß als Augenzeugen der Himmelfahrt Jesus Christus ab, sondern legten ihnen gleich Schreibzeug und Bücher in die Hände. Die Evangelisten haben nach dieser Vorstellung das unmittelbar Gesehene direkt notiert, wobei ihre Hände teilweise – auf den Gemälden –  von einem Engel geleitet wurden.

Erst am 24. April 1870 wurde auf der dritten Sitzung des ersten vatikanischen Konzils ausdrücklich festgelegt, dass nur Schriften, die “unter Eingebung des heiligen Geistes geschrieben, Gott zum Urheber haben und als solche der Kirche übergeben worden sind” (EB 77) als “heilig”, sprich echt, gelten dürfen. Also hat nach diesen Worten auch eine inspirativ erlangte Erkenntnis, die sich eben in der Bibel wiederfinden soll, “Gott zum Urheber”.

Ist dies der Fall, müssen, so, als hätte Gott persönliche gesprochen, die Berichte und Ereignisse dennoch von Gott stammen. So heißt es dazu im Beschluss des ersten vatikanischen Konzils vom 24. April 1870, EB 79:

Wenn einer die Bücher der Heiligen Schrift, vollständig mit all ihren Teilen, wie sie die heilige Kirchenversammlung von Trient aufgezählt hat, als heilig und kanonisch nicht annimmt oder wenn er leugnet, dass sie göttlich inspiriert sind (divinitus inspiratos esse), so sei er im Banne!

Klipp und klar sagt dies auch ein theologisches Handbuch zum Alten Testament, das ich in einem Buch 1997 bereits zitierte:

Gott ist Verfasser der heiligen Schrift.

Die göttliche Urheberschaft macht die heilige Schrift zum Wort Gottes, und die Kirche hat sie immer als solche betrachtet; dieser Aspekt der Bibel ist in letzter Instanz Ursache ihrer absoluten Geltung und unfehlbaren Wahrheit. Es kann daher gesagt werden, dass die heilige Schrift auf die Weise inspiriert ist, dass Gott ihr Verfasser ist (…)”

Biblische Fake-News sind zu glauben

Hinsichtlich des Alten und Neuen Testament, den Worten von Jesus Christus, den Propheten und all den anderen Inhalten der heutigen Bibel, ist der Fall also eindeutig: Die katholische Kirche hat nicht nur bestimmt, was genau in die Bibel hinein gehört und was nicht, sondern auch, dass der Inhalt in Gott seinen Ursprung hat.

VIDEO: Die Vatikanverschwörung: Geld, Intrigen, Macht und Sex: dunkle Machenschaften am Heiligen Stuhl in Rom? ( (Bild: WikiCommons / S. Ampssler / Fischinger-Online)
VIDEO: Geld, Intrigen, Macht und Sex: dunkle Machenschaften am Heiligen Stuhl in Rom? (Bild: WikiCommons / S. Ampssler / Fischinger-Online)

Die Schreiber, Propheten und alle dazugehörigen Redakteure der Heiligen Schrift standen bei ihrer Arbeit und in ihrem Handeln unter “geistigem Einfluss” Gottes. Dieser habe sie spirituell, wie man heute sagen würde, kontaktiert und sie veranlasst dieses oder jenes zu tun und zu schreiben.

All dies ist heute von ganz oben in der Kirche im Vatikan in Rom wortwörtlich abgesegnet. Und glaubt eine Person nicht an die göttliche Herkunft und Urheberschaft der Heiligen Schrift, “so sei er im Banne”! Sagt die Kirche.

Starke Worte, zweifellos. Folgerichtig muss der Gläubige auch alle in der Bibel zu findenden Fake-News als vom Himmel gegeben, eingegeben oder inspiriert anerkennen. Einem Dogma oder einer Vorgabe dieser Art und Weise ist aber nicht nur in diesem Fall zwingend Folge zu leisten. Praktisch ausnahmslos alle Sekten und Religionen bedienen sich dieser manipulativen Vorgehensweise. Entweder glauben oder – untergehen.

Selbst bei Themen der Grenzwissenschaft und Mystery Files ist das so. Viele Interessierte glauben bereitwillig alles, was sie hören. Vor allem natürlich bei UFO-Sekten. Teilt man nicht deren Alien-Lehren, ist man “im Banne” oder wird zu Saulus. Wie erst vor einiger Zeit ich selber, als man mir das in einem Kommentar zu meinem YouTube-Video zur Alien-Relgion um Ashtar Sheran vorwarf …

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Ein Fall für die Psychiatrie

In der Copyright-Streitigkeit um das Buch “A Course in Miracles” von Helen Cohn Schucman bzw. Jesus Christus war die Rechtslage klar. Das Oberlandesgericht  Frankfurt am Main sah in Jesus als angeblichen Urheber des Buches ein “außerirdisches Wesen”. Das stimmt per Definition schon, da Jesus eben nicht in oder auf dieser Welt physisch lebt und damit außerirdisch ist. “Überirdisch” eben, der seiner angeblich auserwählten Schreiberin Schucman seine Worte spirituell eingab oder diktierte.

Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert - Haben dann er oder ich das Copyright ? (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
Wenn Jesus Christus mir ein Buch diktiert – Haben dann er oder ich das Copyright? (Bilder: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Nach Ansicht von Schucman habe sie also Kontakt mit dem Himmel und Jesus Christus bzw. Gott, dem Herrn. Das sagten und behaupteten auch all die Propheten in der Bibel. Die, wie oben dargelegt, einer göttlich inspirierten Eingebung folgten, wodurch “Gott ihr Verfasser” wäre. Wer aber kann das überprüfen? Niemand!

Hier bestimmen Glaube und kirchliche Lehren und Dogma die “Wahrheit”.

Warum aber haben wir heute keine Propheten mehr, die mit dem Herrn sprechen oder die Gott inspiriert? Ist Gott tot, nachdem Jesus vor 2.000 Jahren in Jerusalem starb? Oder hat Gott alles gesagt oder besser schreiben lassen, was von Bedeutung ist?

Oder ganz anders: Sitzen die “echten Propheten Gottes” heute alle in der Psychiatrie, da sie behaupten, dass Gott mit ihnen spricht oder sie beim Schreiben ihrer Werke inspiriert?

Schucman behauptete nur, dass sie eine himmlische Korrespondenz mit Jesus pflegte. Eine Stimme in ihrem Inneren habe angeblich mit ihr gesprochen, die sich dann als Christus zu erkennen gab. Oder sie hatten Erscheinungen des Himmels, die ursprünglich von Gott kamen.

Das behaupteten tatsächlich nicht wenige Menschen auf der ganzen Welt. Nicht nur in fernen biblische Zeiten oder in vergangenen Jahrhunderten, sondern bis heute ist das so. Extremfälle steigern sich sogar soweit in ihren angeblichen Kontakt mit dem Himmel hinein, dass sie sich letztlich selber für Jesus halten. Ein trauriges  und sehr bekanntes Beispiel waren die “Branch Davidians” (“Davidianer”) um Vernon Wayne Howell, der sich später David Koresh nannte. Im Februar 1993 kamen über 80 Davidianer in Waco, Texas, nach einer Belagerung des Anwesens durch die US-Behörden um …

Nimmt sich der Heilige Stuhl in Rom aber all dieser Schriften und Texte von heute und der Vergangenheit an, die von Gott “inspiriert” sein sollen? Überprüft die Kirche sie grundsätzlich überhaupt, um deren Inhalte auf ihre von Gott inspirierte Herkunft zu überprüfen? Wohl eher weniger.

Propheten, Verrückte und das Konsortium der Heiligen

Unzählige solcher Schriften existierten und werden seit Jahrhunderten geschrieben. Befinden sich darunter auch “echte Worte Gottes”?

Das "Blutwunder" des heiligen Januarius von Neapel: Es trat auch 2017 ein (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Das “Blutwunder” des heiligen Januarius von Neapel: Es trat auch 2017 ein (Bilder: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Vielleicht möchte der “Heilige Geist” heute überhaupt keine neuen Propheten berufen – oder sie sitzen alle als Verrückte in der Psychiatrie, da wir sie nicht erkennen? Wo sind die neuen Propheten des Herrn, wenn es sie gibt? Und gab und gibt es sich nicht: warum gibt es sie nicht?

Es ist schon ein sehr verlockender Gedanke, über den sich wunderbar debattieren und spekulieren lässt. Bekanntlich sind in den letzten 2.000 Jahren zahllose Personen als Gottes Sprachrohr und des Herrn Schreibknecht aufgetreten. Bis heute sind diese “falschen Propheten” der Nährboden für allerlei Sekten, Kulte und religiöse Untergruppen, wie es das traurige Beispiel von David Koresh 1993 zeigte.

Die katholische Kirche hat ein mehr als breit gestreutes Konsortium an sogenannten “Heiligen” im Angebot. Ein Fundus an verstorben Menschen,die in den Augen des Vatikan heilig und gottergeben in ihren Taten, Werken und Worten waren.

Auch diese “heiligen Menschen” haben nicht selten Schriften hinterlassen, die inhaltlich selbstverständlich den Lehren des Vatikan entsprechen. Sonst wären sie in den Augen der Kirche auch nicht heilig. Hier kann sich der gläubige Mensch in einem umfangreichen Katalog einen oder mehrere Heilige aussuchen und diese verehren, anbeten sowie deren eventuell vorhandenen Texte lesen.

Für jeden ist etwas dabei und der Gläubige kann frei wählen und deren entsprechenden Feiertage ehren (auch wenn diese nicht überall gleich sind). Das beste Beispiele ist hier natürlich der Heilige Nikolaus am 6. Dezember und natürlich die Heiligen Drei Könige am 6. Januar, obwohl es von diesen keine vom Herrn inspirieren Texte gibt.

Ist Gott tot?

Man könnte durchaus die kirchlichen Heiligen als die neuen Propheten Gottes ansehen. Sofern sie Bücher und Schriften verfasst haben, wären das folglich die neuen vom Heiligen Geist inspirierten Worte Gottes. In die Bibel kommen diese natürlich nicht, da diese quasi “voll” ist. So wie viele andere Evangelien und biblische Bücher (= Apokryphen), die zum Teil 2.000 Jahre und älter sind. Solche uralten Texte außerhalb der Bibel sind angeblich nicht von Gott inspiriert, da sie kirchlichen Ansichten teils entschieden widersprechen …

Setzten wir aber einmal mit kindlichem Gemüt Folgendes voraus:

Der biblische Gott, sein Heiliger Geist und Jesus Christus in der kirchlich behaupteten “Dreifaltigkeit” ist der wahre Gott ist. So, wie man sich ihn vorstellt, wenn man an ein solches metaphysisches Wesen als Schöpfer glaubt. Nehmen wir weiter an, dieser Herr von Allem inspiriert und beruft heute einen Menschen als Schreiber und Sprachrohr auf unserem Planeten.

ARTIKEL: "Das Alien-Grey-Dämonen-Evangelium" der UFOs und Astronautengötter: Wie Erich von Däniken bin auch ich ein dämonischer Verführer mit meinen Lehren (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
ARTIKEL: “Das Alien-Grey-Dämonen-Evangelium”! Angeblich bin ich ein satanischer Verführer mit meinen “Alien-Lehren” (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wer würde diesem Menschen seine göttliche Mission und himmlische Inspiration glauben? Und warum sollte man der Person eigentlich nicht glauben?

“Falsche Propheten” ist hier der biblische und kirchliche Slogan- Ein Blick in das Neue Testament offenbart sehr schnell, dass es hier vor Warnungen vor diesen “falschen Propheten” nur so wimmelt. Jesus selber und andere Propheten warnen an sehr vielen Stellen in der Bibel vor diesen Verführern.

“Es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten” (Mk 12,22), heißt es da beispielsweise. Oder auch „böse Menschen aber und Betrüger werden es immer schlimmer treiben, indem sie verführen und sich verführen lassen“ (2Tim 3,13).

Beliebig ließen sich diese Warnungen und Mahnungen fortsetzten. Ein geschickter Schachzug der Heiligen Schrift und damit auch der Kirche. So etwa soll Jesus zu seinen Anhängern folgende wichtige Aussage zu den Fake-Christussen und Fake-Propheten gemacht haben:

Ihr aber, habt acht! Siehe, ich habe euch alles vorhergesagt.“ (Mk 13,23).

Mit dieser “Prophezeiung”, dass Menschen kommen werden, die seine Lehren in Frage stellen, leugnen oder auch “ausbauen”, hat sich Jesus abgesichert. Jeder zukünftige Mensch dieser Art ist ein (vom Satan gesandter) Verführer. Man muss kein Prophet sein, um so eine Weissagung zu machen. Aber schon sehr schlau, um allen Anhängern zu sagen, dass niemand nach ihm kommen wird, der auch wirklich von Gott gesandt und inspiriert ist.

Ist also Gott seit der Kreuzigung tot? Warum kommt kein Prophet mehr, der in seinem Namen handelt?

Tod den Ungläubigen

Bereits im Alten Testament heißt es nach dem Vorfall mit dem “Goldenen Kalb” am Berg Sinai (mehr HIER, HIER & HIER), das all jene, die versuchen Gläubige vom Herrn abzubringen, ermordet werden müssen. Egal ob die eigenen Kinder oder auch die Mutter. So lesen wir im 5. Buch Moses (12,7-11):

Wenn dich dein Bruder, deiner Mutter Sohn, oder dein Sohn oder deine Tochter oder deine Frau in deinen Armen oder dein Freund, der dir so lieb ist wie dein Leben, heimlich überreden würde und sagen: Lasst uns hingehen und andern Göttern dienen, die du nicht kennst noch deine Väter, von den Göttern der Völker, die um euch her sind, sie seien dir nah oder fern, von einem Ende der Erde bis ans andere, so willige nicht ein und gehorche ihm nicht.

Auch soll dein Auge ihn nicht schonen, und du sollst dich seiner nicht erbarmen und seine Schuld nicht verheimlichen, sondern sollst ihn zum Tode bringen. (…) Du sollst ihn zu Tode steinigen, denn er hat dich abbringen wollen von dem Herrn (…)”

Das gilt auch für Bewohner ganzer Orte und Städte inklusive den Tieren darin, die nach getaner “Arbeit” dann vollständig abgebrannt werden sollen. Sagt Gott.

VIDEO: Jahwe der Kriegsherr! Das geheime “Buch der Kriege Gottes”: Verschollen oder versteckt?(Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Jahwe der Kriegsherr! Das geheime “Buch der Kriege Gottes”: Verschollen oder versteckt? (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Gott ist aber nicht tot, denn auch dafür wurde im Zusammenhang mit den “falschen Propheten” gesorgt. Und das, wie ich finde, auf eine ganz und gar perfide Art und Weise von Paulus selber. Also von eben jenem Paulus von den Jüngern Jesus, auf dessen “Stuhl” bis heute die Päpste in Rom sitzen.

Im 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher im Neuen Testamt steht diese interessante Warnung vor dem “Mensch der Bosheit” und den teuflischen Verführern. Gesetzlose und Abgefallene würde der Herr bei seiner herrlichen Wiederkehr durch den “Hauch seines Mundes vernichten”, heiß es darin (2. Th, 2,1-12).

Und weiter, dass jene, die die Wahrheit Jesu durch Satans Verführungskünste nicht annahmen, verloren und verdammt seien:

“(…) ihn, dessen Ankunft gemäß der Wirksamkeit des Satans erfolgt mit jeder Machttat und mit Zeichen und Wundern der Lüge und mit jedem Betrug der Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen, dafür, dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Rettung nicht angenommen haben.”

Gott ist nicht tot!

Warne Aussagen dieser Art sind typisch für die Bibel und auch anderen Religionen. Schließlich führt der Weg zum ewigen Leben und zu Gott durch Jesus, wie er selber gesagt haben soll. Nicht durch Satan oder seinen Helfern. Fällt man von diesen Lehren ab, und begibt sich auf einen dunklen Pfad, ist man verloren und damit verdammt. Aus religiöser Sicht ist das nachvollziehbar und logisch.

Was dann aber kaum mehr nachzuvollziehen ist, ist der Vers nach diesem über die “Verdammten”. Denn Gott höchst selber sendet eine “Kraft”, damit Menschen eben genau diesen Irrlehren, vor denen Jesus und die Bibel warnt, glauben. Sie sollen es durch die Kraft Gottes, damit sie alle verdammt werden. Es heißt:

Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit.

"Grenzwissenschaft und Mystery Files" von Lars A. Fischinger auf YouTube
“Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Lars A. Fischinger auf YouTube

Gott ist also auch nicht tot. Nein, er ist vielmehr damit beschäftigt bis zum Jüngsten Gericht bzw. seiner Rückkehr “eine wirksame Kraft des Irrwahns” oder Irrglaubens zu senden, um die von ihm so manipulierten Menschen dann zu richten!

Mit der oft rezitierten biblischen Aussage “an ihren Taten sollt ihr sie erkennen” kommt man demnach auch nicht weiter. Woher will das gläubige Individuum denn auch wissen, dass man nicht durch die “Kraft des Irrwahns” von dem Herrn manipuliert wurde?!

Unglaublich, dass Anhänger von eben diesen neuen und falschen Propheten und boshaften Menschen durch des Herrn mit Absicht “falsch inspiriert” werden. Durch seine magische Zauberkraft, “dass sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Rettung nicht angenommen haben”.

Folglich ist die weiter oben genannte göttliche Kraft der Inspiration ein zweischneidiges Schwert. Der Herr inspiriert “echte Schreiber” und gleichzeitig bis heute auch Menschen, damit sie den falschen Lehren folgen …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , , markiert <

Wenn UFO-Sekten wahnsinnig werden und der Alien-Glaube in den Massenselbstmord führt: Die UFO-Sekte “Heavens Gate” 1997 – eine Analyse

Diesen Beitrag teilen via ...
Screenshot der Webseite der UFO-Sekte Heavens Gate von 1997 (Bild: Archiv)
Screenshot der Webseite der UFO-Sekte Heavens Gate von 1997 (Bild: Archiv)

Das spezielle UFO-Randthema der UFO-Sekten im Bereich der “Fliegenden Untertassen” und Außerirdischen ist eigentlich immer aktuell. UFO-Kulte und gewissen UFO-Alien-Esoteriker mit den wildesten Phantastereien bringen mit diesen seit je her auch die Prä-Astronautik und die UFO-Forschung in Verruf, da sich gerade diese Verrückten in den (modernen) Medien tummeln und ggf. Mainstream-Schlagzeilen machen. Besonders erschreckend war dies 1997 mit einer dieser UFO-Sekten: “Heavens Gate”. Hier eine umfangreiche Aufarbeitung der Ereignisse vor 20 Jahren rund um den Massensuizid des Alien-Kultes.

Wenn UFO-Sekten wahnsinnig werden und der Alien-Glaube in den Massenselbstmord führt: Die UFO-Sekte “Heavens Gate” 1997 – eine Analyse weiterlesen

, , , , , , , , , , , , markiert <

Dominique Görlitz und Stefan Erdmann: “Das Cheops Projekt – Der Kongress” (DVD)

Diesen Beitrag teilen via ...

Nutzten die Pharaonen bereits Eisen?

Rätsel um die Cheops-Pyramide und ihren Erbauer

Im August 2015 fand im Galileo-Mystery-Park ein Kongress der besonderen Art statt.

Dr. Dominique Görlitz stellte seine neue Theorie zum Bau der Pyramiden vor. Und das nicht nur in der Theorie. Vor hunderten Zuschauern gelang es nur 2 Männern einen 16 Tonnen schweren Betonklotz anzuheben. Seine Theorie entstand aus neuen Befunden aus der Cheopspyramide. An den Deckensteinen der Königskammer konnte Dr. Görlitz Spuren von Magnetit nachweisen.

Doch so recht passt der Fund von Eisen nicht an ein Bauwerk aus der frühen Bronzezeit.

Wissenschaftlich fundiert und recherchiert sowie experimentell nachgewiesen wurden auf dem Kongress neue Erkenntnisse präsentiert, die die bisherigen Lehren der Ägyptologie auf den Kopf stellen könnten. Referenten des Kongresses waren der Experimentalarchäologe Dr. Dominique Görlitz, der Ägyptenforscher und Pyramiden-Experte Stefan Erdmann, der britische Ägyptologe und Bestseller-Autor David Rohl sowie der aus Belgien stammende Ägypten-Forscher Robert Bauval.

Kongress in Lennestadt: „Das Cheops Projekt“ – Eisen in der Cheops-Pyramide und die Rätsel von Gizeh (YouTube-Video zum Kongress im „Galileo-Park“ rund um den „Cheops-Skandal“)
YouTube-Video-Tipp: „Das Cheops Projekt“ – Eisen in der Cheops-Pyramide und die Rätsel von Gizeh (Video zum Kongress 2015 und zum „Cheops-Skandal“)

Auf dieser DVD enthalten:

  • Das Eisen der Pharaonen: Dr. Dominique Görlitz
  • Die Cheopskartusche: Stefan Erdmann
  • Robert Bauval: Ungelöste Rätsel der großen Pyramide
  • David Rohl: Die ägyptische Genesis
  • Podiumsdiskussion mit allen Referenten und dem Publikum

Bonusmaterial:

  • LIVE-Experiment: vor hundert Zuschauern unterzieht Dr. Dominique Görlitz seiner Theorie einen (erfolgreichen!) Praxistest.
<

Neue Denkansätze für die Ägyptologie: Der Kongress “Das Cheops-Projekt” in Lennestadt setzte Akzente für die weitere Erforschung der Frühzeit des Pharaonenreichs

Diesen Beitrag teilen via ...
"Das Cheops-Projekt": Die Referenten (Bild: L.A. Fischinger)
“Das Cheops-Projekt”: Die Referenten (Bild: L.A. Fischinger)

Über einen höchst erfolgreichen Verlauf des Kongresses “Das Cheops-Projekt”, der am 22. und 23. August 2015 in den Sauerland-Pyramiden bei Lennestadt stattfand, können sich sowohl die Veranstalter, die beteiligten Forscher und auch die Besucher/innen der Veranstaltung freuen. Im Verlauf der Veranstaltung wurde nicht nur deutlich, dass sich die offizielle Ägyptologie in wesentlichen Fragen in Sackgassen manövriert hat, sondern es konnten auch Wege aus der Stagnation skizziert und neue Denk- sowie Forschungsansätze präsentiert werden.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

(Text der Veranstalter / Links & Bilder von mir eingefügt)

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Über einen höchst erfolgreichen Verlauf des Kongresses ‘Das Cheops-Projekt’, der am 22. und 23. August 2015 in den Sauerland-Pyramiden bei Lennestadt stattfand, können sich sowohl die Veranstalter, die beteiligten Forscher und auch die Besucher/innen der Veranstaltung freuen. Im Verlauf der Veranstaltung wurde nicht nur deutlich, dass sich die offizielle Ägyptologie in wesentlichen Fragen in Sackgassen manövriert hat, sondern es konnten auch Wege aus der Stagnation skizziert und neue Denk- sowie Forschungsansätze präsentiert werden.

Eisen im Alten Reich – Die Rampen-Theorie zum Bau der Pyramiden hat endgültig ausgedient

Dr. Dominique Görlitz machte mit seinem Auftaktreferat zu den von Stefan Erdmann entdeckten schwarzen ‘Zungen’ an der Decke der Königskammer deutlich, dass es sich hierbei um authentische Rückstände magnetithaltigen Eisenoxids handelt. Anhand der vorliegenden Befunde ist davon auszugehen, dass die Ägypter bereits in der IV. Dynastie – also vor ca. 4.600 Jahren – die Herstellung von Schmiedeeisen beherrschten. Die klassische Vorstellung der Abfolge so genannter Material-Zeitalter (Stein-, Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit) sei damit, was Nordostafrika betrifft, nicht länger haltbar.

Das Cheops-Projekt - Video auf YouTube zum Kongress in Lennestadt (Bild: L.A. Fischinger)
Das Cheops-Projekt – Video auf YouTube zum Kongress in Lennestadt (Bild: L.A. Fischinger)

In Hinsicht auf den Bau der Großpyramiden auf dem Gizeh-Plateau ergibt sich aus dieser Erkenntnis die revolutionäre Theorie zur vertikalen Bewegung tonnenschwerer Megalith-Bauelemente. Dazu rekonstruierte Görlitz eine Technologie mittels der Nutzung eiserner Transportklammern und dem mechanischem Aufkeilen der Riesen-Blöcke durch die Bauleute der Alten Pharaonen.

Diese Methode, die in Lennestadt am 2. Kongresstag bereits zum zweiten Mal den experimental-archäologischen Praxistest bestanden hat (siehe unten / Anm. L.A.F.: Ich habe den Hebeversucht vor Ort gefilmt – ggf. für meinen YouTube-Kanal.), weist ein weitaus größeres Erklärungspotential auf, als die letztlich höchst fragwürdige, in der Ägyptologie akzeptierte Annahme gewaltiger Rampen, über welche hunderte von Arbeitern die Riesen-Steine zum Einbau in die Pyramiden emporgeschleift haben sollen. Diese unhaltbare und praxisfremde Theorie ist durch Görlitz‘ Forschungen fachwissenschaftlich und empirisch widerlegt.

Folgenschwere Ermittlungsergebnisse zur ‘Königskartusche’

Im zweiten Vortrag legte Stefan Erdmann die Ergebnisse seiner mehr als anderthalbjährigen, akribischen Ermittlungen zur Frage der Authentizität der so genannten Khufu- oder Königskartusche vor. In der klassischen Ägyptologie betrachtet man diese Kartusche seit Jahrzehnten allgemein als unwiderruflichen Beweis, dass der Pharao Khufu (griech.: Cheops) der Bauherr der Großen Pyramide gewesen sei. In der Vergangenheit waren zwar wiederholt Zweifel an der Echtheit der Kartusche geäußert worden – z.B. durch den bekannten Autor Zecharia Sitchin -, aber die bisher vorgebrachten Argumente dafür, dass es sich bei diesem eher unscheinbaren roten Graffito um eine Fälschung des Pyramidenforscher-Pioniers Howard Vyse und seiner Mitarbeiter handele, hatten sich als nicht stichhaltig erwiesen.

Video: Geheimkammern in Gizeh: Gibt es eine Verschwörung um die Cheops-Pyramide und unbekannte Kammern? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
VIDEO: Gibt es eine Verschwörung um die Cheops-Pyramide und unbekannte Kammern? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Zusammenfassend kam Stefan Erdmann zu dem Ergebnis, dass es klare optische Befunde an dem „Kh“-Zeichen der Kartusche dafür gibt, dass Vyse daran nachträglich Veränderungen vorgenommen hat, die den Fälschungsvorwurf tendenziell rechtfertigen. Damit ist die gängige Annahme der Authentizität der Kartusche so schwer erschüttert, dass dieses Graffito keinerlei Beweiskraft mehr hat, was die Bauherrenschaft des Cheops betrifft. Dieses Ergebnis wird durch Stefan Erdmann und Dominique Görlitz jedoch nicht als Argument dafür herangezogen, Cheops generell als Bauherrn in Frage zu stellen. Lediglich diese Kartusche fällt aus der Beweiskette heraus.

Sowohl Erdmann und Görlitz als auch andere Kongressteilnehmer betonten, dass nun die zuständigen Stellen in Kairo in der Pflicht stehen, entweder die Ergebnisse der zwischen 2004 und 2006 erfolgten Beprobung zur Überprüfung durch die weltweite Wissenschaftsgemeinde vorzulegen oder die Authentizitäts-Frage durch erneute, transparente, d.h. international kontrollierte naturwissenschaftliche Material-Analysen definitiv zu klären.

Podiumsdiskussion (Bild: L.A. Fischinger)
Podiumsdiskussion (Bild: L.A. Fischinger)

David Rohl: Die ägyptische Kultur hat ihre Ursprünge im vorzeitlichen Mesopotamien

Mit dem Vortrag von David Rohl stellte sich erstmals ein etablierter und weltbekannter Ägyptologe vor die beiden deutschen Forscher. Zudem reiste auch die deutsche Ägyptologin Dr. Renate Germer (Universität Hamburg) an, welche die Forschungen von Dr. Dominique Görlitz nach seinem Vortrag sehr positiv reflektierte.

David Rohl beschäftigt sich in seinem mitreißenden Vortrag intensiv mit den prädynastischen Kontakten zwischen Mesopotamien und der Nilzivilisation. Dazu legte er überzeugende kulturhistorische und archäologische Befunde zur Stützung seiner Annahme vor, dass die vorzeitliche Nilkultur erhebliche kulturelle Stimuli aus dem fernen Zweistromtal erhielt. Rohl schlägt damit in dieselbe ‘Kerbe’ wie Görlitz, der in Buch und Film zum Cheops-Projekt zum Ausdruck bringt, dass sich die steinzeitliche afrikanische Kultur so sehr von der nachfolgend erscheinenden ägyptischen Kultur unterscheidet, dass ein massiver überseeischer Kulturtransfer angenommen werden muss.

Auf neuen Forschungswegen: die Referenten in Lennestadt (Bild: L.A. Fischinger)
Auf neuen Forschungswegen: die Referenten in Lennestadt (Bild: L.A. Fischinger)

Die Darlegungen der englischen Archäologen wurden von ihm so exzellent in Wort und Bild präsentiert, dass auch die in der englischen Sprache weniger versierten Gäste seinen hervorragenden Vortrag genießen konnten.

Robert Bauval: Ungelöste Mysterien der Großen Pyramide von Giza

Robert Bauval, Bestsellerautor und Pyramidenforscher, sprach als letzter Referent. Sein Vortrag wurde zu einem weiteren Höhepunkt des Kongresses. Dies lag nicht nur an seinen überaus spannenden Informationen zum möglichen kulturhistorischen Hintergrund der Cheops-Pyramide, die seiner Meinung nach ein Mehrzweckbauwerk darstellt, welches nicht zuletzt nach dem Tod des Pharaos seine Seele zu den Sternen geleiten sollte.

Zudem zog Bauval durch den Vergleich mit Rudolf Gantenbrinks UPOAUT Forschungen Parallelen zum Cheops-Skandal. In eindringlichen Worten legte er den Finger auf die ‘wunden Stellen’ aktueller Ägyptologie, die scheinbar nur noch wenig Interesse an einer erkenntnisoffenen und ideologiefreien Erforschung der ägyptischen Altertümer zeigt. Bauval verteidigte eindringlich das Cheops-Projekt, welches ausschließlich zum Ziel gehabt habe, das hohe kulturelle Erbe der ägyptischen Hochkultur zu erforschen, wie es eine innovative Wissenschaft im 21. Jahrhundert eben erfordere.

Angeregte Publikumsdiskussion mit den Referenten

Am zweiten Kongresstag hatten die Besucher zunächst die Möglichkeit zur Diskussion mit den vier Referenten, die sich auf dem Podium in der ‘Großen Pyramide’ von Lennestadt den Fragen des Publikums stellten. Erweitert wurde die Expertenrunde durch den Geographen und Sternbildforscher Dr. Kai Helge Wirth sowie durch den Wissenschaftspublizisten Bernhard Beier.

Gab es eine Art Bundeslade auch in der Alten Welt bei den Azteken? (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei / WikiCommons/ Bearbeitung: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Gab es eine Art Bundeslade auch in der Alten Welt bei den Azteken? (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei / WikiCommons/ Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Dabei blieb es keineswegs bei der Klärung allgemeiner Fragen, wie: Was bewegt Kritiker des derzeitigen Pyramiden-Paradigmas dazu, die Funktion dieser Bauwerke als Grabstätten der Pharaonen infrage zu stellen? Vielmehr reichte das Spektrum der angerissenen Themen – zu einer tiefer gehenden Debatte ließ der eng gesteckte Terminplan leider keine Zeit – z.B. bis hin zu Detailproblemen der Analyse-Möglichkeiten bei der geforderten Untersuchung der ‘Königs-Kartusche’.

Besonderes Interesse zeigte das Auditorium auch an den frühen nautischen Fähigkeiten und Leistungen alter Kulturen im Allgemeinen und insbesondere der Ägypter. So wurde die Frage aufgeworfen, ob tatsächlich Spuren altägyptischer Expeditionen in Nordamerika und Australien existieren. Der Ägyptologe David Rohl verneinte dies zwar, verwies aber – man denke hier z.B. an die Nikotin- und Kokainfunde in ägyptischen Mumien – auf die grundsätzliche Möglichkeit phönizischer ‘Auftragsfahrten’ in die Neue Welt. Zudem sei aufgrund zahlreicher Entdeckungen von Felsritzungen mit der so genannten Ogham-Schrift in Amerika auch die Frage transatlantischer keltischer Seereisen ernsthaft zu diskutieren.

Hebeexperiment erfolgreich wiederholt

Getreu dem Grundsatz ,ein Experiment und seine Ergebnisse müssen jederzeit reproduzierbar sein’, organisierte Dr. Dominique Görlitz in Zusammenarbeit mit dem Galileo-Park Lennestadt eine Wiederholung des Hebe-Experiments vom April 2015. Mit diesem Experiment wurde die praktische Anwendbarkeit der von ihm rekonstruierten Methode zum vertikalen Transport gewaltiger Steinblöcke durch die Altägypter erstmals unter Beweis gestellt.

Das Cheops-Projekt: Diesen Betonblock halt bes anzuheben (Bild: L.A. Fischinger)
Das Cheops-Projekt: Diesen Betonblock galt es anzuheben (Bild: L.A. Fischinger)

Unter den Augen von mehr als 100 Gästen der Veranstaltung hoben nur zwei (!) Mitarbeiter des ABORA-Teams mit eingesetzten Keilen aus Eisen bzw. Eichenholz den mehr als 16 Tonnen schweren Betonblock an. Für die Gäste war es aufschlussreich zu sehen, dass sich Holzkeile viel leichter als solche aus Metall unter den schweren Stein eintreiben ließen.

Mit diesem Hebeversuch konnte der Chemnitzer Experimentalarchäologe seine Theorie empirisch untermauern und transparent machen, warum die Keil-Hebetechnik das Standard-Paradigma der Ägyptologen zum Großstein-Transport im wahrsten Sinne des Wortes ‘aushebelt’. Fast alle Ägyptologen gehen noch immer davon aus, dass die Altägypter schwere Lasten ausschließlich nur durch Schleppen und Ziehen in vertikaler Richtung über Rampen bewegen konnten. Das Experiment von Lennestadt dokumentiert jedoch, dass effiziente Hebetechniken bereits im Alten Reich praktikabel waren.

Gestützt wurde durch die Experimente mit dem Betonblock aber auch die der Rekonstruktion dieser Transport-Technik zugrunde liegende Interpretation der Magnetit-‘Zungen’ in der Königskammer der Cheops-Pyramide: Auch auf dem Betonblock, an dem seit April die Eisenklammern befestigt sind, entstehen an den entsprechenden Stellen Ablagerungen von Eisenoxid (s. Bild unten, Anm.: L.A.F.). Diese Patina hat stetig zugenommen und zeigt immer größere Ähnlichkeit mit den Anhaftungen in der Königskammer.

Das Cheops-Projekt - Das Eisen der Pharaonen: Die Anhaftungen am Betonblock (Bild: D. Görlitz)
Das Eisen der Pharaonen: Die Anhaftungen am Betonblock [zur Großansicht anklicken] (Bild: D. Görlitz)

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

Unbeachteter Hinweis im "Maya-Kalender": Wird der Weltuntergang doch kommen?

Diesen Beitrag teilen via ...

Der westliche Hype um das Jahr 2012, dem Weltuntergang und mehr ist nur eine modere Legende. Das heißt, es ist eine Art modernes Märchen das mit riesigen Schritten durch das Internet schreitet und von dort auf dem Buchmarkt überschlug. Solche Märchen haben den großen Nachteil, dass der Urheber, die Quelle, nicht feststellbar ist. So auch bei zahlreichen wilden Spekulationen zum 21. Dezember 2012. Eine Reihe von 2012-Fans scheinen nur das zu glauben, was sie gerne glauben wollen (oder was $-Cash bringt). Andere Meinungen? Fakten? Widerlegung? Unerwünscht! Aber als “Alternative” zum 21. Dezember 2012 haben wir ja noch eine tatsächlich uralte “Prophezeiung der Alten Maya”, die bisher keine Beachtung fand… 

Von Lars A. Fischinger
(aus und nach dem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit“)

Wann geht die Welt “laut Maya-Kalender” zu Ende?

Immerhin hat das angebliche Jahr des Wandels inzwischen ein Eigenleben entwickelt und splitterte sich in zahlreichen Unterlegenden”. Seit Jahren ein beliebtes Thema und ein echter Boom. Diese Themen wurden 2010 in dem Enthüllungsbuch „Die Akte 2012: Wahn und Wirklichkeit“ von mir und Ewa Gyur umfassend dargelegt, untersucht und letztlich auch widerlegt. Sehr zum Ärger einer ganzen Reihe 2012-Fans, die immer mehr mit Gift und Galle, mit absurden “Fakten”, wirren Aussagen und Beleidigungen gegen mich um sich werfen. Und genau das habe ich auch erwartet, als ich mich der “Akte 2012” angenommen habe. Zum Glück sind aber nicht alle so verstockt beim Thema Maya & Co. Aber man sollte auch nicht “mit dem Feuer spielen”, wenn gewisse 2012-Fans nur St…

Was diese Menschen wohl nicht wissen: 


Ich bin Pro-Vertreter und “Anhänger” der Rätsel dieser Welt-Forschung. Ja, wirklich! Das bedeutet, ich stehe Mythen, Legenden, seltsamen Berichten, Aliens & UFOs und der Prä-Astronautik zu 101 Prozent offen gegenüber! Ja, mehr noch: ich bin von der Idee der Prä-Astronautik überzeugt. Auch wenn natürlich vieles in diesem Bereich leider reiner Blödsinn ist oder auf Irrtümern beruht. Wo mag der wahre Kern sein?, frage ich mich darum seit 1989 (hier und hier)!? Den gibt es meist durchaus bzw. er wäre durchaus denkbar.

Ist das auch beim Mythos 2012 so? Ja und Nein.

Es stellt sich bei der Recherche und Beschäftigung mit dem 2012-Phänomen inklusive all seiner Subphänomene heraus, dass der Kern des Mythos nur eine Art Sandkorn der Erde ist. Das ist wohl mehr als nur erstaunlich und zugleich unverständlich. Blickt man nämlich die letzten Jahre auf den Hype um 2012 und die Maya – so erweckt des den Anschein, dass die Leute ganz genau wissen, wovon sie berichten und sprechen. Es scheint, als wimmelt es von Maya-Prophezeiungen zu 2012. Fakt ist ja immerhin auch, die Maya-Zivilisation existierte wirklich. Und Fakt ist weiter, sie hatten drei Kalendersysteme, die auf 2012 hinauslaufen könnten. Fakt ist weiter auch, dass wir zahllose Schriften und Inschriften der Alten Maya haben und wir diese unlängst lesen können.

Die Autoren Kurt-J. Heering und Jo Müller stellten treffend in ihrem 2012-Buch “Apokalypse 2012: Die Endzeitprophezeiungen der Maya” etwa fest:

Was die Maya wirklich geweissagt haben und was Interpreten in den Hinterlassenschaften dieses Volkes an Prophezeiungen zu erkennen glauben, sind sehr unterschiedliche Dinge. Aber um spannende Geschichten handelt es sich allemal.”[i]

So ist es.

Nach Nachfragen in den ungezählten 2012-Diskussionen oder ähnlichem bei den Prophezeiungs-Anhängern nach sachlichen Quellen dazu sind seit Jahren vergeblich. Sie werden mit unsinnigen Aussagen und oft mit Beleidigungen beantwortet, weil diese eben keine alte Propheiungs-Quelle liefern konnten und bis heute können…

Das Buch “Apokalypse 2012” der Autoren und inzwischen Freunde Kurt Heering und Jo Müller von 2009 war im Deutschen Raum übrigens eine echte Wohltat, da es sich schon damals gegen die 2012-Märchen aussprach. Und vor allem auch deshalb, weil Roland Emmerich höchst selbst in einem umfassenden Interview in diesem Buch darlegte, wie es zu seinem Spielfilm “2012” kam. Aussagen von Emmerich, die gerne von 2012-Anhänger ignoriert werden oder denen einfach unbekannt sind. Weise ich als Mystery-Journalist eben auf diese Aussagen zu/und den Spielfilm mit seinen Folgen in der öffentlichen Meinung zum Maya-Kalender hin – bin ich umgehend eine Persona non grata in den Augen dieser. Was soll’s – das waren mein damaliger Koautor Roland M. Horn und ich bereits 1999 mit unserem Beststeller “UFO-Sekten“.

Wo ist er denn nun…der echte, greifbare und reale Kern hinter den meist vollkommen sinnlosen 2012-Aussagen? Wann geht denn nun die Welt laut den untergegangenen Maya zugrunde?

Ich muss Euch, liebe Leserinnen und Leser, auch hier wieder enttäuschen. Stammleser dieses BLOG und Zuschauer meines Video-Channel (ich habe unten drei Videos zum Thema eingefügt) bei ahnten es sicher schon. 2012-Propheten usw. wollen es dagegen lieber nicht wissen. Aber ich habe ein kleines “Bonbon” für eben all jene aus dem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” herausgesucht, die auf das Ende aller Tage warten möchten.

Der Kalender der Maya könnte 2012 nach einem über 5000 Jahre andauernden Zyklus wieder neu beginnen. Könnte, wenn die Berechnung auf den 21. Dezember 2012 korrekt ist. Aber möchte nun jemand die Wahrheit der Maya zum Jahr 2012 suchen, wird er am Ende seiner Recherchen sehr bitterlich enttäuscht sein. Die versunkene Maya-Zivilisation hat bekanntlich nichts hinterlassen, was in irgendeiner Art und Weise mit dem Ende des “Long Count” – dem Maya-Datum 13.0.0.0.0 – in Zusammenhang steht. Nirgendwo auch nur ein Text oder eine Inschrift. Nichts, die totale Abwesenheit von echten Fakten. Kein Weltuntergang, kein “Aufstieg”…absolut nichts (bis auf “Monument Six) Das hören einige 2012-Freunde nicht gerne, ist aber nun mal so.

Aber lassen wir vorher den Astronomen und Anthropologen Professor Anthony Aveni, Colgate Universität New York, sprechen. Der Autor des fraglos spannenden Buches “The End of Time: The Maya Mystery of 2012” von 2009 schreibt in dem Fachmagazin “Archaeology” (Nr. 6/2009) deutlich:

Obwohl die Maya an zyklische, aufeinanderfolgende Schöpfungen glaubten, gibt es keine klaren Belege dafür, was sie für unseren 13.0.0.0.0 erwarteten[ii]

Die Alten Maya sagten/schrieben an keiner Stelle, dass XY passiert oder – so berichten es leider unsäglich schlechte Medienberichte und gewisse Apokalyptiker – der Planet Nibiru (hier und hier) erscheinen wird. Und vielleicht dieser dann sogar das Ende der Welt oder zumindest Chaos auf Erden bringt. Doch mehr noch, in der alten Maya-Stadt Palenque existieren Funde, die auf Jahreszahlen weit nach 2012 hinweisen.

Die berühmten Maya-Experten Professor Linda Schele und der Archäologe David Freidel berichten jedenfalls von einer in Palenque gefundenen Inschrift, die bis auf den Oktober 4772 nach Christus vorausblickt. Gefunden wurde sie in der legendären Pyramide “Tempel der Inschriften” (um 690 nach Christus) und sie sagt, dass man in diesen fernen Tagen noch König Pakal den Große, der dort bestattet wurde, huldigen wird. Wir Prä-Astronautiker kennen diesen und den „Tempel der Inschriften“ vor allem durch die weltberühmte Grabplatte von Palenque, die als Ancient Alien gedeutet wird.

Auch Dr. Nikolai K. Grube, Professor für Altamerikanistik an der Universität Bonn und Spezialist der Maya-Inschriften, verweist auf Maya-Daten, die über das Jahr 2012 hinausweisen. Dabei beruft er sich zum Beispiel auf einen beschrifteten Knochen mit Namen “MT26”, der in einem Grab in der legendären Maya-Stadt Tikal gefunden wurde. Auf diesen stehen drei Daten:

  • 17. Juni 1224
  • 22. April 5565
  • 24. Februar 9898

Das letzte Datum scheint den Alten Maya wichtig gewesen zu sein. Wir finden es, so zumindest Maya-Experte Grube, häufig in Maya-Inschriften. Grube:

Es (das Datum, L.A.F.) birgt offensichtlich eine Information von universeller Bedeutung, mit großer Wahrscheinlichkeit eine konkrete Aussage über die Dauer des gegenwärtigen Universums in der Vorstellung der Maya. Dafür spricht auch, dass es keine Hieroglyphentexte gibt, in dem Zeitangaben gemacht werden, die über das Jahr 9898 hinaus weisen. Es war eine Zeitgrenze, die nicht überschritten wurde, weil man sich dessen, was danach folgte, nicht mehr gewiss war.”[iii]

Kein Platz für den baldigen Weltuntergang also. Aber auch kein Platz für angeblich vorhandene “Prophezeiungen” der Maya über einen “spirituellen Aufstieg” und Wandel der Menschheit 2012. Meinetwegen durch Energiestrahlen aus dem All und von der Sonne. Mit etwas gutem Willen könnten wir aber das Maya-Datum 24. Februar 9898 als Tag des Untergangs der Welt interpretieren, da es (bisher?!) keine späteren Daten gibt.

Der 2012-Autor Mario Krygier weißt jedoch in einem interessanten Artikel für das Magazin Skeptiker” (Nr. 1/2009) auf eine Weissagung “des legendären Schamanen der Lakandon-Maya” mit Namen Chan K’in Ma’ax (Viejo) hin. Der angeblich mit rund 110 Jahre am 23. Dezember 1996 verstorbene Schamane weissagte in der Tat ein Ende der Welt. Zum Beispiel:

Es wird das Ende der Welt kommen. So erzählt man, so sagt man. Es wir unser Ende kommen, wenn es keine Bäume mehr gibt, dann, wenn sie alle gefällt sind, wenn es überall Menschen gibt, wenn es keinen Wald mehr gibt.”[iv]

Chan K’in Ma’ax war natürlich kein Prophet der Alten Maya. Er war ein Maya-Schamane des 21. Jahrhunderts und seine Aussagen über Umweltzerstörung finden sich in der heutigen Zeit überall; von Politikern bis Umweltschützern. “Wenn der Dschungel zerstört wird, wird die Welt sterben” wusste der Maya zum Beispiel schon vor 30 Jahren in Kingman Daily Minder” vom 28. Dezember 1980 zu berichten. Solche Aussagen sind logisch und heute nachvollziehbar. Es bedarf hier mit Sicherheit keiner prophetischen Gabe, um das zu erkennen. Ein Datum oder Jahr nannte Chan K’in Ma’ax indes übrigens auch nicht.

Für 2012-Freunde ist das vollkommene fehlen von derartigen Maya-Prophezeiungen ein Dorn im Auge. Auch Professor Grube hat diese Erfahrung gemacht, wie er in einem Interview mit “Die Zeit” 2009 berichtete:

Ich werde häufig (von Esoterik-Gruppen, L.A.F.) angefragt und muss dann immer Entwarnung für das Jahr 2012 geben. Das stößt auf großes Entsetzen oder auf Unglauben, verbunden mit einer Kritik an der Wissenschaft, die sich für diese Phänomene nicht öffne, wie es dann heißt. Die Argumentationsstrukturen der Wissenschaft und der Esoterikszene sind nicht kompatibel. Esoterik beruht auf Glauben, die Wissenschaft auf Belegen.”[v]

Und was ist mit der berühmten Schrift “Popul Vuh” der Maya, dem wichtigsten Dokument ihrer Kultur?

In der Tat, dieses “Buch des Rates” ist für die Maya-Forschung eine enorm wichtige Quelle, seit es um 1700 aus alten Quellen zusammengetragen wurde. Aber auch hier Fehlanzeige. Das Buch enthält keinerlei Prophezeiungen für 2012. Man muss es nur lesen um diesen Umstand zu erkennen. Ich habe auch immer wieder darauf hingewiesen, dass der Älteste Maya von Guatemala sich schon 2009 über den westlichen Hype um den 21. Dezember 2012 böse aufregte.

Und der berühmte Maya-Codex in Dresden, der den Weltuntergang durch eine Sintflut zeigt?

Der für uns interessante Codex aus Dresden wurde 1739 von Johann Christian Götze (1692 bis 1749) entdeckt und liegt heute in der Schatzkammer des Buchmuseums der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek in Dresden. Auch wenn der ohne Zweifel interessante Codex Berechnungen zum Mars oder zur Venus und die legendären “Finsternistafeln” enthält, ist nur ein einziges Bild für die 2012-Apokalyptiker spannend. Interessant beim Thema “Die Akte 2012” ist nämlich die Tafel 74 des Codex: “Weltende” oder “Sintflut” genannt. Sie zeigt im oberen Rand einen Drachen oder ein Krokodil, das Wasser speit und sich offenbar über den Himmel erstreckt. Über einer schwarzen und bewaffneten Gottheit auf dem Bild steht mutmaßlich die Maya-Göttin Ixchel. Sie trägt eine Schlange auf dem Haupt und zwei gekreuzte Knochen auf ihrem Rock. Dies steht nicht für Nibiru, sondern steht angeblich für „Feindschaft“ oder kriegerische Absichten. Ixchel war die Schutzgöttin der Schwangeren, des Wassers und des Regenbogens am Himmel und ebenso eine Göttin der Erde und des Mondes. Vielleicht hat sie auch etwas mit der Fruchtbarkeit zu tun. Jedoch zeigt der Codex deutlich, dass auch sie einen Krug mit Wasser scheinbar auf die Erde schüttet.

Was nun bedeutet diese Darstellung?

Maya-Forscher wie Rolf Krusche mutmaßen, dass Bild zeigt eine in ganz Mittelamerika verbreitete Mythologie: Das Ende der Welt; hier durch eine Sintflut. Aber nicht unbedingt in Zukunft!

Die Völker in Mittelamerika glaubten – ähnlich wie die Hopi Indianer in Arizona, die angeblich aus Mexiko kommen – dass die Welt bereits mehrmals untergegangen ist. Die Azteken etwa glaubten, sie befinden sich in der fünften Welt bzw. Schöpfung. Durch eine Katastrophe (Erdbeben) werde auch diese fünfte Schöpfung eines Tages vernichtet. Wann das jedoch soweit sein wird, dass haben die Azteken nicht überliefert.

Tafel 74 des Dresdner Codex nun soll eben einen solchen Untergang zeigen. Krusche schrieb schon 1966:

Das Bild bezieht sich auf die bei allen mittelamerikanischen Völkern anzutreffende Vorstellung von der mehrmaligen Schöpfung und Vernichtung der Welt. Nach den Überlieferungen der Maya gingen der bestehenden Welt, die auch dereinst einmal zerstört werden würde, bereits drei andere Weltzeiten voraus.[vi]

Über 40 Jahre später, inzwischen sind die Maya-Texte in weiten Teilen lesbar, revidierte Maya-Schriftexperte Professor Dr. Nikolai Grube diese Aussage jedoch etwas. Grube, der bereits im Jahre 2004 in “Abenteuer Archäologie” (Nr. 1/2004) kompetent gegen den 2012-Mythos vorging, hat hier so seine Zweifel. Es sei seiner Meinung nach sogar unsicher in welchem Maya-Weltzeitalter wir heute überhaupt leben:

Es gibt keine Maya-Aufzeichnungen über die Zahl der Universen, und wir wissen nicht, in welcher Welt wir gerade leben, ob in der zweiten oder zehnten oder welcher auch immer.”[vii]

Interessant ist der oben genannte Krug der Göttin, aus dem sie Wasser schüttet. In dem Wasser ist das “magische Datum 5Eb” (Grube) geschrieben. Das Datum dieser Fluten. Die Maya-Forscher wissen aber bis heute nicht, wann das Datum nach unserem Kalender in Wahrheit genau ist. Grube spekuliert auch über den Untergang der jetzigen Welt schon 2009 in “Bild der Wissenschaft”:

Inschriften der Klassischen Zeit deuten darauf hin, dass die gegenwärtige Welt 33 mal 400 Jahre dauern wird. Demnach würde das Ende im Jahr 8077 n. Chr. nahen.[viii]

Dies leitet Grube wie folgt ab:

  • 33 x 400 Jahre = 13.200 Jahre
  • 13.200 – 3114 Jahre (Start des Maya-Kalenders) = 10.086 Jahre
  • 10.086 Jahre – 2009 (das Jahr, in dem Grube diese Aussage tätigte) = 8077 nach Christus

Sackgasse…

Also auch hier von dem Jahr 2012 keine Spur. Mag sein, dass der Codex in die Zukunft weist, aber in eine unbestimmte Zukunft. Vielleicht auf das Jahr 9898. Oder, wie es Adrian Gilbert und Maurice Cotterell deuten, auf eine vergangene Vernichtung einer Maya-Welt. Und natürlich sagen solche Prophezeiungen über ein Ende der Menschheit bzw. der Welt, wie wir sie kennen, in keiner Weise, dass dies irgendwie in unsere heutige Zeit fällt. Stichwort Klimawandel, knappe Ressourcen, Überbevölkerung etc. pp. War nicht auch 1945 ein Jahr des “Wandels”? Oder 1492? Oder 1989? Oder 2001? Oder oder …

Wenn also unbedingt ein Weltuntergang á la Maya-Weissagungen gewünscht wird – hier, bitte:

24. Februar 9898

 

Links

Buch zum Thema:

Drei Videos zum Thema

   Mehr zum Thema:

 

 Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

Fußnoten:

[i]Heering, Kurt-J. & Müller, Jo: Apokalypse 2012. Wien 2009, S. 9
[ii] Aveni, Anthony: Apocalypse Soon? In: Arechaeology Nr. 6/2009 (vol. 62, November/Dezember 2009)
[iii]Grube, Nikolai: Vorläufig kein Weltuntergang. In: Abenteuer Archäologie Nr. 1/2004, S. 51
[iv]Nach: Krygier, Mario: Weltuntergang 2012. In: Skeptiker Nr. 1/2009, S. 24
[v]Interview „Lust auf Weltuntergang“von Max Rauner mit Nikolai Grube in: Die Zeit vom 15. Oktober 2009 (Nr. 43)
[vi]Krusche, Rolf: Die Maya-Handschrift Codex Dresdenis. Frankfurt am Main 1966, S. 44
[vii]Zick, Michael: Handbuch für Wahrsager. In: Bild der Wissenschaft Nr. 10/2009, S. 77 (dort wird Grube dementsprechend zitiert)
[viii]ebenda

<

Neues zum angeblichen "Ende der UFO-Forschung" (Teil 3): Die Hintergründe der Medienente

Diesen Beitrag teilen via ...

Die UFO-Forschung soll ja mal wieder, so hieß es kürzlich aus Großbritannien, am Ende sein bzw. in einer Krise stecken. Während die Medien auch in Deutschland diese UFO-Tagung-Mitteilunge aus Großbritannien zum “Ende der UFOs” aufnahmen, ist es offensichtlich, dass diese Meldung schlicht eine Ente war. Die Aussage vom einem “Ende der UFOs” lösten hitzige Debatten in der UFO-Szene aus – und war (wie vermutet) nur PR. Teil 3


Vor wenigen Tagen erschien in gleich drei auflagenstarken Zeitungen (Hamburger Abendblatt, Die Welt, Berliner Morgenpost), die Meldung, dass Ende der Ufologie sei absehbar. Wer aber behauptet das eigentlich? Und auf welcher Grundlage beruht diese Einschätzung?

Ein Kommentar von Tobias Berg

Ende der Ufologie?

Wikipedia bezeichnet Ufologie als eine Protowissenschaft, die sich mit der Untersuchung und dem Studium von UFO-Sichtungen und den damit zusammenhängenden Phänomenen beschäftigt. Trotz der eventuell negativen Assoziationen die mit den Begriffen ‚Ufologie‘ und ‚Protowissenschaft‘ behaftet sind, verwende ich den Begriff dennoch als Synonym zur wissenschaftlichen UFO-Forschung, da er immer wieder in den Artikeln verwendet wird um die es hier gehen soll. Die Frage die sich an diese Begriffsklärung anschließt ist: Wie kommt die Mainstreampresse dazu das Ende dieses Wissenschaftszweiges nahezu unkritisch zu propagieren? Die Hintergründe hierzu sollen im folgenden Artikel beleuchtet werden.


Die Artikel der ‚Welt‘, der ‚Berliner Morgenpost‘ und des ‚Hamburger Abendblattes‘ stammen alle von einem einzigen Autor und beziehen sich im wesentlichen auf eine Meldung des britischen ‚Telegraph‘. Der Telegraph zitiert in seinem Artikel einen gewissen Dave Wood, welcher als Koryphäe auf dem Gebiet der Ufologie gepriesen wird, mit den Worten: “In zehn Jahren könnte das Ganze [die Ufologie] tot sein, das Ausbleiben jeglicher bewiesener Vorkommnisse lässt die Vermutung zu, dass da draußen nichts ist“. Eine kritische Distanz und alternative Sichtweisen, wie sie in dem Artikel des Telegraph noch ansatzweise durch den ehemaligen Leiter des UFO-Büros des britischen Verteidigungsministeriums, Nick Pope, vertreten werden, lassen die hier in Deutschland erschienenen Artikel vermissen.


Wirft man einmal einen Blick auf die Seite der ASSAP (Verband zur wissenschaftlichen Erforschung anormaler Phänomene), wird schnell deutlich, dass sich die Behauptung, die ASSAP sei die „bedeutendste Ufologen-Vereinigung“, wie es in einem der Artikel heißt, kaum halten lässt. Tatsächlich beschäftigen sich weder die ASSAP noch ihr Vorsitzender Dave Wood schwerpunktmäßig mit UFOs. Auf der Webseite heißt es: “Daves Forschungsinteressen sind Spukphänomene, Glaube an das Paranormale, Erfahrungspsychologie und photographische Anomalien.“ Nichts auf der Webseite deutet darauf hin, dass die ASSAP über eine besondere Expertise in Sachen UFO-Forschung verfügt. Auch die Behauptung des derzeitigen Präsidenten der ASSAP, Lionel Fanthorpe, im Journal ‚Anomaly‘; „König Arthur wäre ein Außerirdischer gewesen, der die Erde vor feindlichen extraterrestrischen Wesen beschützt hätte“, trägt nicht gerade zur Glaubwürdigkeit der ASSAP bei.

Weniger Sichtungen, weniger Vereine?



Als Begründung für die Einschätzung, der Ufologie würde ihr baldiges Ende bevorstehen, führt Wood die sinkende Rate von UFO-Sichtungen, die schwindende Anzahl der UFO-Organisationen sowie die starke Beschäftigung mit Fällen an, die weit in der Vergangenheit liegen.

Hier stellt sich als erstes die Frage, wie die ASSAP überhaupt an UFO-Sichtungsberichte kommt. Bei der Google-Suchanfrage „wem melde ich ein UFO (who do I report a UFO to)“, taucht die ASSAP nicht auf den ersten drei Trefferseiten auf, was verdeutlicht, dass die ASSAP nicht gerade die erste Anlaufstelle für potentielle UFO-Zeugen in Großbritannien darstellen dürfte. Sollte die ASSAP neben der eigenen Datenbank noch weitere nutzen, so bleibt sie diese Information schuldig.

Die Aussage, UFO-Sichtungen würden generell abnehmen, rief unter UFO-Forschern heftigen Widerspruch hervor. So reagierte der Direktor der größten amerikanischen UFO-Organisation MUFON, David McDonald, auf die Einschätzung Woods mit den Worten: „Die Ufologie ist lebendig und erfreut sich bester Gesundheit“. Diese Einschätzung wird von der Tatsache gestützt, dass sich UFO-Sichtungen in vielen Ländern, den USA eingeschlossen, auf einem Rekordhoch befinden. Das Mittel für 2012 beziffert MUFON mit etwa 700 Fällen im Monat. Aber auch aus anderen Ländern wie Kanada, Argentinien, Finnland und Australien wird eine vermehrte Sichtung von unidentifizierten Objekten gemeldet.

Auch hierzulande sieht die Sache anders aus. Zur Frage ob deutsche UFO-Forscher den von Wood festgestellten Trend auch für Deutschland bestätigen könnten, erwiderte der 1. Vorsitzende der DEGUFO (Deutschsprachige Gesellschaft für UFO-Forschung e.V.) gegenüber Exopolitik Deutschland: „Das UFO-Phänomen ist ein weltweites Phänomen, das nicht regional einzuordnen ist und das auch regional unterschiedlich präsent ist.
So hatten wir in der Vergangenheit schon UFO-Wellen unabhängig voneinander in Deutschland, Belgien, den USA, Großbritannien und auch in Südamerika.
Und zurzeit ist, das kann ich am Beispiel der DEGUFO sagen, das Thema präsenter als noch z. B. letztes Jahr. Wir haben in diesem Jahr bisher mehr als 300 Sichtungsmeldungen erhalten, obwohl wir im letzten Jahr gerade einmal um die 50 erhalten hatten. Von einem Aussterben der UFO-Forschung kann man hier sicherlich nicht sprechen.“

Die abnehmende Anzahl der UFO-Organisationen selbst sieht David McDonald von der amerikanischen MUFON eher in einem Mangel an finanziellen Mittel begründet als in fehlenden Forschungsgegenständen oder einem schwindenden Interesse. Ein weiterer Faktor könnte hierbei der mit dem Internetzeitalter einhergehende, weit einfachere Informationsaustausch sein, der eine Mitgliedschaft in einer UFO-Forschungsgruppe nicht mehr zwingend notwendig macht, um an Informationen über das UFO-Thema zu gelangen.

Die starke Beschäftigung mit zeitlich in der Vergangenheit liegenden Fällen hat Ursachen, die weit vielschichtiger sind, als dies auf den ersten Blick den Anschein haben mag. So ist eine Beweisführung, die auf der Freigabe von vormals geheimen Militärakten beruht, meist erst viele Jahre später über Aktenfreigaben von Dokumenten, die durch das Informationsfreiheitsgesetz (FOIA) erwirkt wurden oder das Ausscheiden von Militärpersonal aus dem aktiven Dienst möglich. Zum anderen entwickeln sich auch die älteren, gut etablierten Fälle meist durch zusätzliche Freigabe von Akten oder Aussagen zusätzlicher Zeugen weiter.

Ein Gegenbeispiel für den von Wood prognostizierten Trend, stellt zudem die Präsentation des ehemaligen Generals der chilenischen Luftwaffe und Direktor der CEFAA (Komitee zur Untersuchung von anomalen Luftphänomenen) Ricardo Bermúdez auf einem amerikanischen Kongress 2012 dar. Bermúdez ging während seiner Präsentation auf gleich drei Fälle von aktuellen UFO-Sichtungen ein, die sich zwischen den Jahren 2010 und 2011 ereigneten. Auch die amerikanische UFO-Forschungsorganisation MUFON beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit einer aktuellen Sichtungswelle, die sich 2008 im texanischen Stephenville abspielte, und hat dazu erst kürzlich eine Analyse der Radardaten veröffentlicht. Nicht zuletzt sei angemerkt, dass mehrere Staaten erst in kürzerer Zeit staatliche UFO-Untersuchungsstellen gegründet haben, wie zum Beispiel Argentinien im Mai 2011. Längst gehen vor allem südamerikanische Länder auch Kooperationen bei der staatlichen UFO-Forschung ein, wie Chile und Uruguay. Insgesamt haben mehr als 20 Länder bereits ihre ehemals geheimen UFO-Akten freigegeben und/oder betreiben aktive Forschung.

UFOs und journalistische Sorgfaltspflicht

Auf eine faire und neutrale Berichterstattung der großen Medien zum UFO-Thema hofft man in Deutschland leider vergeblich. Viel zu tief scheint das Thema tabuisiert zu sein, als dass sich einmal ganz ernsthaft darüber berichten ließe. Das ‚Robertson Panel‘, quasi eine mediale Kriegserklärung gegenüber der ernsthaften UFO-Berichterstattung in den Medien, hat möglicherweise auch in Deutschland Spuren hinterlassen. So warten die erwähnten Artikel neben einem ironischen Unterton mit absurden Schlussfolgerungen und einem erkennbaren Unwillen auf, sich ernsthaft und unvoreingenommen mit der Materie auseinanderzusetzen.

So werden beispielsweise zwei interessante Fälle von UFO-Sichtungen – ‚Rendlesham Forrest‘ 1980 und die ‚belgischen UFO-Welle’ 1989-1990 erwähnt. Dass es neben Dokumenten(1, 2), welche die Faktizität der beiden Fälle belegen, eine große Zahl von glaubwürdigen Zeugen gab, deren Aussagen zum Teil frei verfügbar sind, wird in den Artikeln aber leider unterschlagen.

Belgische UFO-Welle

Während der Jahre 1989-1990 sahen gleich hunderte von Augenzeugen (650 Zeugenaussagen wurden schriftlich festgehalten) über mehrere Monate hinweg große dreiecksförmige Objekte im belgischen Luftraum. Anstatt diese Fakten neutral wiederzugeben suggeriert die, in den Artikeln dargebotene Schilderung der Ereignisse durch die Überbemühung des Konjunktivs sowie des Wortes ‚angeblich’ den Leserinnen und Lesern sie hätte es hier wahrscheinlich mit einem großen Schwindel zu tun. So geht der Autor sogar soweit, die belgische Ufo-Welle von 1989-90 einem ausgedehnten Aprilscherz zuzuschreiben. Zielführender und ehrlicher wäre es gewesen, dem interessierten Leser die Aussage von Wilfried de Brouwer, dem ehemaligen Generalmajor der belgischen Luftwaffe sowie Stabschef der Luftstreitkräfte zugänglich zu machen und den Leser selbst über die Glaubwürdigkeit des Falles urteilen zu lassen.

Werbung für Konferenz

Vermutlich ist das ursprüngliche Statement von Dave Wood lediglich der Tatsache geschuldet, dass die ASSAP eine ihrer Konferenzen ‚Seriously Unidentified – A Summit on the Future of UFOlogy‘ promoten wollte und die auf die Pressemitteilung folgenden Schlagzeilen und Diskussionen gerne in Kauf nahm, um für die Veranstaltung zu werben. Schwerer wiegt dagegen das sich ständig wiederholende Versäumnis der Mainstreampresse, unvoreingenommen und wahrheitsgemäß über das Thema UFOs zu berichten.

Siehe auch:

Links:

Zum Thema:

Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.
(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)

www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL
<

Video: "Pro7" Gailio Spezial widerlegt Erich von Däniken? – "Leben Alien längst unter uns?"

Diesen Beitrag teilen via ...

2009 drehte “Pro7” ein Spezial zur Prä-Astronautik mit Aiman Abdallah – natürlich auch mit dem Kollegen Erich von Däniken. Es ging zum Beispiel um die “Goldflieger” oder die “Grabplatte von Palenque”. Die Sendung wurde erst 2011 ausgestrahlt und wird seit dem gerne als “Widerlegung der Astronautengötter-Thesen” hoch gehalten. Ist das so?


Hier wurde von “Pro7” die fraglos interessante Sendung online gestellt:

Beschrieben ist der Film mit diesem Text:

Gibt es außer den Menschen noch andere Wesen im All? Der Schweizer Erich von Däniken ist davon überzeugt, dass die Außerirdischen schon vor tausenden von Jahren auf der Erde waren. ProSieben Spezial prüft, was an seinen Thesen wirklich dran ist...”

Dies “Goldflieger” zu Beginn kennt Ihr sicher aus meinem “Youtube”-Channel  “Rätsel & Mysterien der Welt“, wo ich ein solches “Ding” (wie bei Vorträgen auch) immer trage. Auch die Modelle von Peter Belting und die Originale in Bremen kenne ich gut.

Doch hat “Pro7” die Prä-Astronautik mit der Sendung nun widerlegt? Das wird in einigen Internet-Foren seit dem immer mal wieder hitzig diskutiert. Erich von Däniken hat dazu unlängst in dem Magazin “Sagenhafte Zeiten” Stellung bezogen.

Erich von Däniken schrieb zu der Sendung im August 2011 zum Beispiel auch:


Es sollte eine objektive Sendung über mögliche Alienbesuche in der Vergangenheit werden. Erich von Däniken über einer Sendung, die unter falschen Vorzeichen lief.
 
Um 23 Uhr am 8. August 2011 rieselte die Sendung „ProSieben Spezial: Leben Alien längst unter uns?“ in die Wohnstuben. Es sollte eine faire Auseinandersetzung mit meinen Theorien sein. Heraus kam eine Art von Propaganda Sendung eines totalitären Staates. Das Erziehungsziel lautete: Däniken lächerlich zu machen. Dem hilflosen Zuschauer wurde ein dummer, rechthaberischer Erich von Däniken serviert, der von den blitzgescheiten Wissenschaftlern regelrecht abgestraft wurde. Wer eigentlich manipuliert eine derartige Sülze?

Es ist mehr als anderthalb Jahre her seit eine liebenswerte Dame von PRO7 mehrmals mit meinem Sekretär und mir telefonierte. Sie bat um möglichst viele Unterlagen für eine spannende, objektive Sendung zu meinen Theorien. Wir lieferten Bücher und DVD’s, Studienmaterial für gute 20 Stunden. Die Redakteurin von PRO7 war stets sehr interessiert. Genutzt hat’s nichts. Däniken musste vorgeführt werden.

Moderator Aiman Abdallah ist eine freundliche Persönlichkeit. Er verkauft sachliche Wissenschaft. Meint man. So befragte er mich am Anfang der Aufzeichnung über die „Goldflieger“ aus Kolumbien. Das sind flugzeugähnliche, kleine Objekte, die in diversen Gräbern Kolumbiens gefunden wurden und heute im Goldmuseum der Staatsbank von Kolumbien in Bogota liegen, einige wenige davon auch in einem Bremer Museum. Ich antwortete, diese „Goldflieger“ seien für meine Theorien nie ein gewichtiges Argument gewesen. Doch können sie sehr wohl als Indizien für das Cargo-Kult Verhalten (=Imitationsverhalten) der präkolumbischen Indios dienen.

Cargo-Kulte

Diese Klarstellung von mir fehlte in der Sendung. Dafür folgte eine Show über diese „Goldflieger“, als würde EvD’s Theorien damit gleich sterben. Dazwischen immer wieder die entlarvenden Sätze:“…und nicht wie Däniken behauptet hat…“ Die Verdreher der Sendung unterstellten mir Aussagen, die nie gefallen sind und wiederlegten anschliessend die nie gemachten Aussagen. Auch haben die Schlaumeier im Hintergrund immer so getan, als müssten die „Goldflieger“ fliegen können und sogar noch aerodynamisch sein. In Wirklichkeit sind Cargo-Kulte etwas völlig anderes. Dies ist quer durch die Geschichte beweisbar. Immer, wenn eine technologisch höhere Gesellschaft mit einer technologisch tieferen zusammenprallte, kam es zu verwirrenden Missverständnissen.

Als nächstes kam ein Herr Prof. Dr.-Ing. Bernd Teichert von der HTW Dresden und dozierte, die Linien von Nazca seien Ausrichtungen für den Kalender. Sie würden zu bestimmten Sternen weisen. Ich kannte den Herrn aus früheren Begegnungen und wir unterhielten uns eigentlich sehr vernünftig. Nichts davon tauchte in der Sendung auf. Der Zuschauer sollte den Mumpitz vom Nazca-Kalender fressen. Hauptsache, Däniken wurde als Spinner entlarvt. Noch während den Aufnahmen – vor anderthalb Jahren (!) – hatten Herr Dr. Teichert und ich über die Kalender- und Sternen Theorie diskutiert und ich hatte klargestellt, dass die Theorie wiederlegt und ein alter Hut sei. Das interessierte keinen der „wissenschaftlichen“ Hintermänner am Schneidetisch. Über Nazca habe ich ein ganzes Buch verfasst und dort jede Hypothese und jede Literatur vorgestellt. Bei PRO7 wurde ich als sturer Scharlatan vorgeführt, der keine Ahnung über Nazca hat.

Den nächsten Clou bot ein Dr. Klaus Richter, der sich von vornherein weigerte, mit mir gemeinsam aufzutreten. Ich sei „unwissenschaftlich“, mit mir könne man nicht sachlich diskutieren. Wiederum im Mäntelchen der ernsten Wissenschaft, gab der Sender längst überholte Ansichten über die Grabplatte von Palenque zum Besten. Selbstverständlich wurde mir dieser „wissenschaftliche“ Unsinn im Studio vorher nicht vorgeführt. Entsprechend konnte ich gar nicht darauf antworten. Die Grabplatte von Palenque, so hiess es, stelle den König Pakal dar. Das stimmt sogar. Dieser König sitze auf einem Altar oder einem Erdungeheuer, aus seinem Penis tropfe geopfertes Blut, das erhitzt werde und dessen Dämpfe zum Himmel steigen. Heiliger Moctezuma – hilf!

Das Neuste aus Palenque

Wie ist der aktuelle Stand der Maya-Forschung heute? In meinem aktuellsten Buch sind die neuen Theorien darüber nachzulesen. Die Top-Leute der Maya Epigraphik (Entzifferung) sind heute die Professoren David und George Stuart. (Vater und Sohn, University of Texas, Austin/USA). In der Inschrift auf der Grabplatte lesen sie die Geschichte des Knabenkönigs Pakal bis zu seinem Tod. Das Duo Stuart und Stuart vermerkt: Als Ganzes betrachtet, kann der Sarkophag als gewissenhaft zusammengestelltes Modell des Kosmos betrachtet werden… Im Zentrum der Ornamente sieht man die zurückgelehnte menschliche Gestalt von K’inich Janaab Pakal, umgeben von einem Komplex kosmologischer Vorstellungen. Das himmlische Band umrahmt die gesamte Szene und weist auf die Dinge im Himmel hin.

War man bisher der Ansicht, König Pakal stürze in das Erdungeheuer hinein, sieht das die neueste Lehrmeinung völlig anders: Pakal steigt vielmehr aus der Erde hinauf ins Firmament. Und was ist mit dem ominösen „Lebensbaum“ oder „Lebenskreuz“? Stuart und Stuart erkennen darin einen abstrakten Baum, der wegen seiner Kreuzform von Fachleuten oft als „Weltenbaum“ bezeichnet wird… Für die Maya hatten Bäume immer eine sehr komplexe und wichtige kosmologische Bedeutung.

Genau dies ist mein Anliegen seit 50 Jahren. Selbstverständlich stellt der „Weltenbaum“ kein Space Shuttle dar, es handelt sich vielmehr um etwas Missverständliches aus der Cargo-Schule. Die Maya-Archäologen und Epigraphen haben hervorragende Arbeit geleistet. Man versucht mit viel Sachverstand zu erklären, was schwer verständlich ist. Doch letztlich unterliegt jedes Denken der Vernunft. Und die ändert sich von Generation zu Generation.

Im Cargo-Kult-Denken existieren keine perfekten technologischen Darstellungen, weil bereits die Urväter, die vor Jahrtausenden etwas Technisches erblickten, nichts damit anfangen konnten. Sie hatten keinen blassen Schimmer von dem was sie sahen – geschweige denn Ihre Nachfahren Jahrhunderte oder Jahrtausende später. Übrigens steht kein Bauwerk von Palenque zufällig an seinem Ort; alles hat mit Astronomie und dem Kosmos zu tun. Doch von all dem vernahm man in der PRO7 Sendung nichts. Irgendein Schlaumeier profilierte sich auf meine Kosten. Nun ist Welt voll von Wichtigtuern. Einer von Ihnen sitzt an der verantwortlichen Stelle von PRO7. Der schämt sich bestimmt nicht – Rechthaber kennen nur sich selbst. Ein ausführlicher Artikel zum Thema, mit konkreten Beispielen und mit Quellenangaben, finden Sie in der neuen Nummer der Paläo-SETI-Zeitschrift Sagenhafte Zeiten, die ab 26. September ausgeliefert wird.”

Links:

 Zum Thema:


“Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
(Walter-Jörg Langbein, 1993)

<