Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte „Heavens Gate“ – um in das UFO der göttlichen Aliens zu kommen (inklusive 5,75 Dollar Taschengeld)

Teilen:
Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte "Heavens Gate" um ihren Alien-Guru Marshall Applewhite (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Unterstütze auch DU Mystery Files
Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte „Heavens Gate“ um ihren Alien-Guru Marshall Applewhite (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

26. März 1997, heute vor 25 Jahren: In einer schönen Villa bei San Diego in Kalifornien werden 39 Tote Menschen gefunden. Wie schlafend fand die Polizei die Leichen ordentlich gekleidet in ihren Betten auf und erkannte die Situation sofort: Man hatte es mit einem Massenselbstmord zu tun! Die Toten von 1997 waren fanatische UFO-Fans, die der UFO-Sekte „Heavens Gate“ angehörten, und „die krasseste UFO-New Age-Sekte“ aller Zeiten war. Was war damals geschehen? Ein Rückblick.


UFO-Sekte „Heavens Gate“ und der Komet Hale-Bopp

In den Ostertagen 1997 freuten sich Astronomen, Hobby-Astronomen und zahlreiche Sternenfreunde über den Kometen Hale-Bopp am Himmel. Aufgespürt hatten den Kometen Alan Hale und Thomas Bopp (unabhängig voneinander) bereits am 23. Juli 1995 und sorgten damit für großes Interesse in der Astronomie. Bis zum Sommer 1996.

Denn ab da wurde der Komet mit bloßem Auge von der Erde aus sichtbar. Im damals noch „jungen“ Internet entstand ein regelrechter Hype und eine „Fangemeinde“ rund um den Himmelskörper. Zahlreiche User stellten ihre eigenen Fotos des Kometen online und auf einigen Webseiten konnte der Interessierte sogar die täglichen Bahndaten von Hale-Bopp sehen. Zu bestaunen in einfachen Simulationen am heimischen PC mittels eines damals unvergleichlich langsameren Internet, als heute.

Ab Anfang 1997 erreichte der Brocken aus dem All seine größte Annäherung zur Erde und strahlte hell und prachtvoll am Nachthimmel. Für Sternengucker eine tolle Zeit – doch leider auch für einige UFO-Spinner einer Alien-UFO-Sekte.

Es war die UFO-Sekte „Heavens Gate“ unter ihrem „göttlichen“ Chef-Guru Marshall Applewhite. Eine Gruppe, über die auf Mystery Files zum Beispiel HIER bereits in umfangreich Artikeln deren Anfänge, Entwicklung und Schicksal nachzeichnet wurde. Und deren Ende einer der Anlässe wurde, warum ich zusammen mit dem Autoren Roland M. Horn damals das Standartwerk „UFO-Sekten“ über eben solche Sekten schrieb. Denn diese Sekte war (und ist) nicht allein.

Wiedergeburt in einem UFO

Applewhite und seine Getreuen sahen in den Kometen Hale-Bopp nicht nur einen Kometen. Vielmehr betrachten sie ihn als eine Art „göttliches Alien-Zeichen“. Mit diesem seit die Zeit gekommen. Und zwar dafür gekommen, um sich umzubringen und so in einem angeblich ebenso am Himmel fliegenden UFO wieder geboren zu werden. Es sei, so der Sekten-Führer, die einzige Chance zu überleben und die Erde zu verlassen.

Dies wäre ein unvermeidlicher Schritt, um in das „Königreich des Himmels“ zu Gott zu gelangen. So glaubten sie es. Und so taten sie es, so schlimm es bis heute auch für die Angehörigen ist.

Für die Sekte „Heavens Gate“ waren die Götter ganz einfach Aliens in Raumschiffen.Aber dennoch Götterwesen in hören Welten und spirituellen Sphären. Die Anhänger glaubten, wenn sie sich alle gemeinsam umbringen, werden ihre Seelen bei diesen „göttlichen Aliens“ in einem UFO wieder geboren. Und genau dieses UFO sei nun gekommen, um sie quasi abzuholen. Es verstecke sich im Schweif des Kometen Hale-Bopp und warte nur auf sie.

Sie würden, so lehrte es ihre Guru, durch ihren gemeinsamen Selbstmord nun endlich die ersehnte Unsterblichkeit erreichen. Gleichzeitig aber auch eine höhere Stufe der Entwicklung beziehungsweise Existenz ihrer selbst. Immerhin waren sie sicher, dass der „Planet Erde davor steht recycelt zu werden“, wie es Applewhite in einem Video drei Tage vor den ersten Selbstmorden formulierte. Unser Planet werde dabei, so der Guru weiter, „aufbereitet“ und damit für die Menschheit eine ganz neue Chance bieten.

Aussagen, die man von solchen UFO-Sekten kennt.

Ein UFO kommt mit Hale-Bopp

Die Anhänger der UFO-Sekte brachten für das Kommen der Aliens und dem UFO keinen Beweise. Die Worte ihres manipulativen Gurus Applewhite reichten ihnen. Immerhin hatte er auf diesem Gebiet leider bereits seit Jahrzehnten Erfahrungen gesammelt, wie es in diesem Blog-Artikel HIER zusammengefasst wurde.

Angeheizt wurde das UFO-Thema in Verbindung mit dem Kometen dennoch auch in der „normalen UFO-Szene“. Und zwar durch ein Foto im damaligen Internet, das der Amateurastronom Chuck Shramek aufgenommen hatte. Auf diesem war ein längliches „Etwas“ nahe des Kometen zu sehen, das diesem zu folgen schien. Sehr schnell wurde daraus ein UFO, das im Schutz von Hale-Bopp auf dem Weg zur Erde ist.

Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte "Heavens Gate" - damalige Internetseite der Gruppe (Archiv)
Heute vor 25 Jahren: Der Selbstmord der UFO-Sekte „Heavens Gate“ – damalige Internetseite der Gruppe (Archiv)

Auch wenn sich das „UFO“ auf dem Foto als der Stern SAO141894 herausstellte, ging diese Aufnahme damals durch die UFO-Szene und das Internet. Vor allem, da Art Bell mit seiner bekannten Radiosendung „Coast to Coast“ in den USA, in der nahezu alle Spekulationen und Verschwörungen vorbehaltlos verbreitet wurden und werden, das Thema publik machte.

Das Thema, dass ein außerirdisches Raumschiff im Schweif des Kometen zur Erde kommt, steigerte sich noch, als ein weiteres Bild davon auftauchte. Angeblich von einem Astronomen, der lieber anonym bleiben wollte, aber das „Hale-Bopp-UFO“ damit bestätigte. Die Aufnahme war allerdings eine Fälschung. David J. Tholen und Olivier Hainaut, zwei Astronomen der „University of Hawaiʻi System“, zeigten bereits im Januar 1997, dass diese Aufnahme ein manipuliertes Foto von ihnen selber war.

Hale-Bopp als Vorbote für die Evakuierung durch UFOs

Trotzdem blieb Hale-Bopp ein großes Thema von Spekulationen, Sekten und Verschwörungstheorien. Etwa bei bei der UFO-Sekte „Fiat Lux“ und ihrer Chefin Uriella, über die auf diesem Blog bereits vielfach berichtet wurde (Link HIER). Im Schweizer Fernsehen erklärte sie in einem Interview am 15. April 1997 über den Kometen zum Beispiel folgendes:

Hale-Bopp ist für mich der Vorbote vom Unglücksstern, der bereist auf der Reise ist zu uns. Er bringt enorme Veränderungen in Form von Staatsbankort, Wirtschaftskrise, Erderuptionen, Katastrophen, Fluten in allen Formen. Auch Seuchen und Epidemien.“

Woher Uriella als UFO-Sekten-Führerin ihr Wissen hatte, daraus machte sie nie ein Geheimnis: Gott beziehungsweise Jesus Christus stehe mit ihr in Kontakt und senden ihr regelmäßig Botschaften. So habe sie auch über den Kometen Hale-Bopp diese Informationen vom Himmel erhalten, wie sie behauptete. Auch stünde der Weltuntergang so oder so nahe bevor, wie sie damals vielfach prophezeite. UFOs stehen aber bereit, um die „Getreuen und Gerechten“ zu retten, so Uriella auch in diesem TV-Interview. Gemeint waren natürlich vor allem die Mitglieder von „Fiat Lux“ und alle die „würdig“ sind.

Solche und sehr viele weitere Glaubenslehren der Sekte „Fiat Lux“, die damals noch über 800 Anhänger hatte, waren nicht neu. Wie mein Kollege Roland M. Horn und ich in unserem Buch „UFO-Sekten“ detailliert zeigen konnten, haben Uriella und ihr Mann Icordo sich ausgiebig bei anderen UFO-Kulten und -Esoterikern bedient. Für die Anhänger des „Orden Fiat Lux“ war das alles kein Problem. Auch nicht, als beispielsweise der angekündigte Weltuntergang, die Evakuierung der Gläubigen durch UFOs und die Verwandlung der Erde in ein „Paradies“ 1998 ausblieb.

Wie mir damals von Icordo und Uriella im Auftrag von Jesus mitgeteilt wurde (kein Scherz!) konnte sie den Untergang oder „Wandel“ glücklicherweise nochmal verschieben (lassen). Immerhin bezeichnete sich die inzwischen verstorbene Uriella selber als „Sprachrohr Gottes“.

„Heavens Gate“: UFO-Glaube bis in den Tod

Ganz anders reagierte nur rund drei Wochen vor dem Interview von Uriella der UFO-Kult „Heavens Gate“ um den Guru Applewhite. Diese Sekte war so was wie der traurige Abschluss einer jahrzehntelangen „Sekten-Karriere“ ihres Führers Appelewhite.

Auch die Anhänger von „Heavens Gate“ glaubten, dass sie die Erde mit Hilfe von Außerirdischen als Auserwählte verlassen werden. Ein UFO-Glaube, der bei solchen Gruppen überaus weit verbreitet war und ist. Allerdings unterschieden sich die Mitglieder von „Heavens Gate“ dahingehend, dass ihre „Rettung“ nicht körperlich, also physisch, erfolgen wird. Vielmehr würden sie ganz einfach bei ihren „Götter-Aliens“, wiedergeboren und so in ein kosmisches und ewiges Paradies einziehen.



Den Kern solcher Ansichten hatte ihr Chef Appelwhite bereits in den Jahrzehnten zuvor verbreitet. Hier allerdings noch mit seiner Lebensgefährtin Bonnie Lu Nettles. Sie verstarb schon 1985.

Während die Sekte „Fiat Lux“ sich praktisch nach dem Tod ihrer Führerin auflöste, nahm die UFO-Religion von „Heavens Gate“ 1997 ein jähes Ende. Nachdem das Foto mit dem „UFO“ im Schweif von Hale-Bopp bekannt und verbreitet wurde, glaubten die Anhänger von Applewhite, dass dies endlich das ersehnte Signal der Außerirdischen sei. Die Erde stünde unmittelbar davor gereinigt und erneuert zu werden, wodurch die Sekten-Anhänger endlich ihre höhere Stufen erreichen würden.

Das „Außenteam“ einer UFO-Sekte

Um diese höchste Stufe der Existenz und des Seins erreichen zu können, gab es in deren Weltbild nur ein Weg: Selbstmord! Denn nur so werden ihre Seelen in dem nahenden UFO bei Hale-Bopp gelangen, während die Erde sich „recycelt“, wie sie es nannten. Die „höhere Quelle“ des Selbst könne man so erreichen. Einen anderen Weg gab es in deren Augen nicht.

Bezeichnet ist dabei, dass die Gruppe sich durch eine Webdesign-Firma finanzierte, die „Higher Source“, „Höhere Quelle“, hieß …

Mitte März 1997 drehte Applewhite deshalb ein Abschiedsvideo. In diesem erklärt er nochmals den Glauben der Sekte, und dass man nur durch Selbstmord seine irdische Hülle verlassen kann, um im kommenden UFO neu geboren zu werden. Das geschah drei Tage bevor Hale-Bopp der Erde am nächsten kam. Am 24., 25. und 26. März nahmen sich dann nahe San Diego in Kalifornien er und insgesamt 38 weitere Anhänger mit einem Giftcocktail das Leben.

Direkt am 26. März wurden die 39 Toten in ihrer Villa entdeckt. Alle lagen gut und einheitlich gekleidet in ihren Betten, trugen neuen Schuhe und waren mit purpurroten Tüchern abgedeckt. Jeder hatte dazu einen 5 Dollar-Schein und drei Vierteldollar-Münzen bei sich und trug eigens für diesen Suizid angefertigte Armbänder. „Heavens Gate Away Team“ stand auf diesen.

Eigentlich ein Hohn, den die vernarrtischen UFO-Sekten-Anhänger in ihrem Wahn nicht mal mehr selber erkannten. Erwachsende Menschen, wohlgemerkt. Schon die Aufschrift der Armbänder zeigt deren Realitätsverlust, da sie sich damit als „Außenteam“ kennzeichneten. Ein solches „Away Team“ kennt man aus „Raumschiff Enterprise“ beziehungsweise „Star Trek“, wenn hier der Captain ein solches Team zusammen stellt, dass sich auf einen fremden Planeten umsehen soll.

„Mission erfüllt“: Alle tot

„Mission erfüllt“ schrieben die Sekten-Anhänger in ihren Abschiedsbriefen und trugen dabei Armbänder mit der Aufschrift „Heavens Gate Away Team“. Fraglich jedoch finde ich bis heute, warum alle neue Kleidung und Schuhe in einem Einheitslook trugen, ihre Taschen packten und sogar 5,75 Dollar und ihre Papiere dabei hatten. Sollten „Seelen“ so was wirklich benötigen, auch wenn sie in einem UFO vielleicht körperlich neu geboren werden sollten?!

Als Außenstehender kann dies wohl bis heute – genau 25 Jahre danach – niemand rational mit dem viel beschworenen gesunden Menschenverstand erklären.

Auch das UFO-Thema selber nahm damals in der Öffentlichkeit nicht geringen Schaden. Zumal es auch die Zeit war, in dem „Phantastische Literatur“ im deutschen Sprachraum boomte. Ein berechtigter Schock lief damals durch die UFO-Szene, was von einigen Skeptikern und „Glaubenswächtern“ teilweise begierig aufgenommen wurde, um das UFO-Thema pauschal zu verurteilen und zu verteufeln. Auch für mich war dies der Auslöser das Buch „UFO-Sekten“ zu schreiben, um darin umfangreich zahlreiche solcher Gruppen zu durchleuchten.

Vielleicht ist der „jungen UFO-Community“ das Thema nach einem viertel Jahrhundert fremd – doch „Heavens Gate“ war und ist nicht allein „auf dem Mark“. Und so unglaublich die hier zusammengefasste Geschichte auch heute noch ist, nicht alle Sekten-Mitglieder brachten sich um – und einige davon bereuten es später, dass sie nicht beim „Aufstieg“ dabei waren …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

MEHR THEMEN:

Tagged , , , , , , ,