Search Results for: Enthüllungen

Die kommenden „UFO-Enthüllungen“ der USA vs. 25 Jahre „Independence Day“: Zwei Themen, die mehr verbindet, als man denkt +++ Video +++

Teilen:
VIDEO: Der kommende UFO-Bericht der USA vs. 25 Jahre Independence Day (Bild: Screenshot YouTube/20th Century Fox)
VIDEO: Der kommende UFO-Bericht der USA vs. 25 Jahre „Independence Day „(Bild: Screenshot YouTube/20th Century Fox)

Am 25. Juni wird in den USA ein offizieller UFO-Bericht vorlegt. Enthalten sein soll das Wissen der Militärs, Geheimdienste & Co. rund um das Thema UFOs bzw. UAPs. Verständlich, dass das in der UFO-Community sowie auch in einigen Medien für Gesprächsstoff sorgt. Wie auf den Tag genau 25 Jahre zuvor, als der Science-Fiction-Film „Independence Day“ Premiere hatte. Popkorn-Kino, dem im Mainstream ebenso wie in der UFO-Szene hitzige Diskussionen folgten. Was die so unterschiedlichen Themen miteinander verbindet, erfahrt Ihr in diesem Video vom 22. Juni 2021.


25 Jahre „Independence Day“ vs. UFOs

Am 25. Juni soll der UFO-Bericht der US-Regierung kommen. Als Teil der Vorbereitung auf Außerirdische, wie viele vermuten? Doch auf den Tag genau 25 Jahre vorher wurde das auch schon behauptet: Da hatte der Hollywood-Film „Independence Day“ Premiere.

„Independence Day“ (damals schlicht ID4 genannt) war 1996 ein Kassenschlager von Roland Emmerich. Ein Science-Fiction-Film der dank geschickter Werbung ein riesen Hit wurde. Mit einfachen Inhalt: Fiese Aliens kommen zur Erde und wollen der Menschheit an den Krangen. Gemeinsam stellt sich die Menschheit den kosmischen Invasoren und kann sie in einem erbitterten Ringen ums Überleben besiegen. Rein zufällig hervorstechender Führung der USA, natürlich …

Reines Popkorn-Kino aus Hollywood mit vielen logischen Schwächen für die einen. Für andere damals in den 1990er Jahren eine Offenbarung. Denn mitten in der Boomzeit rund um UFOs, Aliens, Mystery & Co. vermutete man teilweise in der UFO-Szene mehr hinter dem Film. Vielleicht ein Teil einer Vorbereitung auf den ersten Kontakt? Oder der Bekanntgabe: Wir sind nicht allein!“

Auf den Tag genau ein viertel Jahrhundert später soll nun die Regierung der USA ihren Bericht zum Phänomen der UAP bzw. UFOs veröffentlichen. Was wissen die US-Navy, das Pentagon, die Geheimdienste etc. über diese Erscheinungen, soll darin zusammengefasst werden. Auch das sieht man (wie so vieles und wie seit Jahrzehnten) als Teil einer „Vorbereitung“.

Grund mal in diesem Video vom 22. Juni 2021 zurück und nach etwas vorn zu schauen.

Bleibt neugierig …

Video vom 22. Juni 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , <

UFO-Whistleblower Luis Elizondo behauptet, dass Pentagon habe ihn aufgrund seiner UFO-Enthüllungen bedroht und diskreditiert – jetzt wehrt er sich juristisch

Teilen:
UFO-Whistleblower Luis Elizondo behauptet, dass Pentagon habe ihn bedroht und diskreditiert - jetzt wehrt er sich juristisch (Bilder: gemeinfrei & To The Stars Academy)
UFO-Whistleblower Luis Elizondo behauptet, dass Pentagon habe ihn bedroht und diskreditiert – jetzt wehrt er sich juristisch (Bilder: gemeinfrei & To The Stars Academy)

Es gibt in der UFO-Forschung einige Personen, ohne die scheinbar keine TV-Sendung oder -Dokumentation zum Thema mehr auskommt. Eine davon ist unbestreitbar Luis Elizondo, der nicht nur die weltweit bekannten und bestätigten UFO-Videos der US-Navy an die Öffentlichkeit brachte. Er gab auch preis, dass das Pentagon eine Art geheimes UFO-Forschungsprojekt betrieb, in dem er involviert war. Das ist einige Jahre her – und seit dem habe man versucht ihn, seine ehemalige Arbeit im Verteidigungsministerium und seine Aussagen zum UFO-Thema zu diskreditieren, wie er behauptet. Jetzt wehrt er sich juristisch mit einer Beschwerde gegen die Diffamierung seiner Person von Seiten der offiziellen US-Behörden.


Luis Elizondo und die UFOs

Luis Elizondo ist in der UFO-Szene wohl der bekannteste UFO-Whistleblower unserer Tage. Vor rund vier Jahren trat er mit der Aussage an die Öffentlichkeit, dass das US-Verteidigungsministerium seit 2007 das „Advanced Aerospace Threat Identification Program“ (AATIP) betrieben habe. Ein UFO-Forschungsprogramm verschiedener offizieller Stellen wie dem Pentagon, in das über eine Zeitraum von fünf Jahren rund 22 Millionen US-Dollar flossen.

Damit löste er eine Welle an UFO-Enthüllungen aus, die vor allem darin gipfelten, dass die US-Navy offiziell bestätigte, dass es solche Sichtungen gibt. Die drei dabei publizierten kurzen UFO-Videos kennt heute die ganze Welt (s. a. Videos HIER). Was auf diesen Filmchen zu sehen ist, ist bisher auch von Seiten der Militärs unklar. Zumindest aber lieferten diese und die zahlreichen folgenden Enthüllungen, Eingeständnisse, Zeugenaussagen und Veröffentlichungen von offiziellen und inoffiziellen Stellen in den USA neue Nahrung für die UFO-Forschung. Selbst vier Jahre nachdem die Videos offiziell vom Pentagon freigegeben wurden, erhitzen sie die Diskussionen zur UFO-Thematik.

Was genau die Geheimdienste, Militärs und andere Behörden in den USA über UFOs bzw. UAPs wissen, soll im kommenden Monat in einem offiziellen Bericht veröffentlicht werden. Mehr dazu unter anderem in diesem YouTube-Video HIER auf Mystery Files.

Elizondo stieg durch seine „UFO/UAP-Arbeit“ für das Pentagon und vor allem durch seine Enthüllungen innerhalb der UFO-Forschung zu einem Idol auf. Einem Idol für all jene, die weit mehr hinter dem Phänomen vermuten, als behördliche Kreise oder offizielle Personen zugeben wollen. Denn spätestens seit dem Ende des 2. Weltkrieges vermuten viele, dass verschiedene Regierungen und vor allem die USA das UFO-Phänomen vertuschen. Ein Schleier der Geheimhaltung und Irreführung habe man um UFOs gelegt, so der offensichtlich nicht immer ganz zu Unrecht vorgetragene Vorwurf.

Eine Schmutzkampagne gegen Elizondo?

Elizondo wiederum gab mehrfach an, dass er unter anderem mit dem UFO-Forschungsprogramm AATIP der USA unzufrieden war. Deshalb sei er mehr oder weniger frustriert dort ausgestiegen und habe sich vor allem an die Öffentlichkeit gewandt. Sehr zur Freude der UFO-„Gläubigen“ in aller Welt. Skeptiker wiederum halten ihn in weiten Teilen für einen „Schwätzer“. Dass er inzwischen in TV-Dokumentationen aus den USA selber auf „UFO-Jagd“ geht, befeuert dabei diesen Vorwurf. Gleichzeitig aber auch, dass seit 2017 unter anderem das Pentagon die Person Elizondo immer wieder zu diskreditieren versuchte. Und sogar bedrohte.

Das behauptet Elizondo jetzt selber, wie es unter anderem politico.com aktuell berichtet. Jene Nachrichtenplattform, die in der Vergangenheit maßgeblich an immer neuen Enthüllungen und Storys zum Thema „UFOs und das Pentagon“ beteiligt war. Als ehemaligen nationalen Sicherheitsbeamten habe das Pentagon gegen ihn und seine Aussagen eine regelrechte Hetzkampagne durchgeführt, so sein Hauptvorwurf. Man habe alles versucht, um seien Person und seine Aussagen rund um UFOs zu diskreditieren. Mit Absicht wären dabei falsche Behauptungen über ihn und seine Arbeit verbreitet worden, die beispielsweise gezielt an Blogger gingen. Diese haben dann mehr oder weniger unwissentlich diese Desinformationen weiter verbreitet.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Deshalb habe Elizondo zusammen mit seinem Anwalt Daniel Sheehan am 3. Mai eine Beschwerde beim Generalinspektor des Pentagon eingereicht. Ein Dokument von 64 Seiten Umfang, das durch duzende Belege beweisen soll, dass gegen ihn diese Schmutzkampagne und Drohung stattfanden. Es sollte natürlich kein Geheimnis sein, dass „politische Gegner“, „Andersdenkende“, vermeintliche „Verräter“ oder sogar ganze Länder seit jeher diskreditiert werden. Schmutzkampagnen gehören also seit Jahrtausenden zum Alltag des vermeintlich „politisches Geschäftes“.

War und ist es auch bei Elizondo so? Er und sein Anwalt sind davon überzeugt!

Die eingereichten Belege und Nachweise würden das klar beweisen, da darin auch die entsprechenden Namen genannt würden. Diese Namen der Pentagon-Beamten wurden von politico.com nicht veröffentlicht, „da unklar ist, ob die Beschwerde untersucht wird“. Auch eine Stellungnahme des Pentagon blieb bisher aus, so heißt es weiter. Elizondo wiederum ist überzeugt, dass er Beweise in Form von eMails, Dokumenten und öffentlichen Aufzeichnungen habe. „Was auf eine koordinierte Anstrengung hindeutet, die Wahrheit vor dem amerikanischen Volk zu verschleiern, während mein Ruf als ehemaliger Geheimdienstoffizier im Pentagon in Frage gestellt wird“, so zitiert ihn Politco.

Desinformation, Drohungen, Repressalien

Elizondo wirft dem Pentagon „böswillige Aktivitäten, koordinierte Desinformation, berufliches Fehlverhalten, Repressalien gegen Whistleblower und explizite Drohungen bestimmter hochrangiger Pentagon-Beamter“ gegen ihn vor. Diese haben sich direkt auf ihn und seine Familie ausgewirkt. Ein hoher Regierungsbeamter habe ihn kurz nach seinem Ausscheiden aus dem offiziellen Dienst sogar gedroht, er würde „den Leuten sagen, dass Sie verrückt sind, und dies könnte sich auf Ihre Sicherheitsüberprüfung auswirken“! Ebenfalls sollte geleugnet werden, dass er das „AATIP betrieben habe“. Politico weiter:

Er behauptet, es habe seitdem koordinierte Anstrengungen gegeben, um seinen Ruf zu verleumden, einschließlich Pentagon-Presseerklärungen, in denen behauptet wird, er habe keine offizielle Rolle in der UFO-Forschung. Selbst nachdem seine Rolle offiziell bestätigt wurde. Er behauptet auch, eine persönliche Rache eines Pentagon-Rivalen, von dem er behauptet, er habe wiederholt versucht, seiner Karriere Schaden zuzufügen, einschließlich des Versuchs, ihn wegen der Veröffentlichung des Videos untersuchen zu lassen, nachdem er von jeglichem Fehlverhalten befreit worden war.

Anwalt Daniel Sheehan fasst die Beschwerde und Vorwürfe wie folgt zusammen:

Was er sagt, ist, dass es bestimmte Personen im Verteidigungsministerium gibt, die ihn tatsächlich angreifen und öffentlich über ihn lügen, indem sie die Farbe der Autorität ihrer Büros verwenden, um ihn herabzusetzen und zu diskreditieren, und seine Möglichkeit eine neue Erwerbstätigkeit zu suchen beeinträchtigen. Und es wurde auch mit seiner Sicherheitsfreigabe gedroht.

Ob die eingereichte Beschwerde im Pentagon irgendwelche Untersuchungen und Ermittlungen nach sich ziehen wird, ist bisher unklar. Es ginge aber nicht nur darum den Ruf von Luis Elizondo wieder herzustellen, so Sheehan. Ziel sei es auch, Druck auf das Pentagon auszuüben, damit dort die Verwirrung über UFO-Sichtungen beseitigt werde. Angeblich nehme man dieses Phänomen nicht ernst genug. Was schon Elizondo nach eigener Aussage während seiner Dienstzeit stark kritisierte. In den bürokratischen Mühlen würden „die verschiedenen Einheiten und Gruppen, die für die Reaktion auf dieses spezielle Phänomen verantwortlich sind, sich nicht gegenseitig darüber informieren“.

Warum diese Beschwerde nur wenige Wochen vor dem offiziellen UFO-Untersuchungsbericht der US-Regierung eingereicht wurde, kann man nur raten. Denn „Druck“ wird diese kaum darauf ausüben können. Außer, dass die Arbeit von Luis Elizondo und das Pentagon-UFO-Problem damit nochmal in den Fokus rücken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

UFO-Enthüllungen noch in diesem Jahr? Was dahinter steckt, dass 2021 ein offizieller „UFO-Bericht“ der US-Regierung kommen soll +++ Video +++

Teilen:
UFO-Enthüllungen 2021? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: UFO-Enthüllungen in den USA noch 2021 (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Spekulationen machen (mal wieder) in die Runde unter den UFO-Forschern und -Interessierten. Angeblich, so heißt es, muss die USA per Gesetzt bis zum Sommer 2021 ihr Wissen über UFOs offenlegen. In einem Bericht, der sämtliche bisherigen Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen und Behörden kombiniert. Tatsächlich stimmt das Gerücht und der Fall ist überaus spannend, wie Ihr in diesem YouTube-Video erfahrt. Ebenso, wer eigentlich genau hinter diesen „UFO-Bericht mit Ankündigung“ steckt.


(Noch) Geheime UFO-Forschung?

Hitzige Diskussionen in der Gemeinde der UFO-Forscher und -Interessierten: Im Sommer diesen Jahres soll ein offizieller Bericht der USA erscheinen, der sämtliche verfügbaren Fakten, Auswertungen und Informationen rund um UFOs beinhalten soll. Dazu wurde ein Gesetzt verabschiedet, das die Geheimdienste und Behörden der USA dazu verpflichtet, ihr Wissen und ihre Ergebnisse rund um die UAP („Unidentified Aerial Phenomenon“), wie UFOs bekanntlich neu genannt werden, zusammengefasst zu dokumentieren.

Es ist kein „UFO-Gesetzt“ im eigentlichen Sinn, sondern Teil eines ganzes Paketes und Plans.

Kritiker sagen schon jetzt, dass das alles so oder so nix bringen wird. Wieder nur leeres Gerede rund um UAP / UFOs, wie sie meinen. Das mag sein – die Vergangenheit zeigt es ja auch -, dass da „nichts bei rum kommt“, was sich UFO-Forscher und -Fans gerne wünschen. Und doch ist dieser Schritt bisher einmalig.

Aber wer genau steckt eigentlich hinter diesem Plan und worum geht es im Detail? Und was sagt eigentlich der zumindest medial bekannteste UFO-Forscher der Welt, Nick Pope aus Großbritannien, dazu? Denn, so Pope, er habe dazu so einiges aus seinen Quellen erfahren.

Was hinter dieser Vorgabe steckt, dass die entsprechenden Stellen in den USA verpflichtet sind, eine Art UFO-Wissen-Dokumentation zu publizieren, erfahrt Ihr in diesem Video HIER vom 11. Januar 2021. Ebenso, wer genau hinter dieser Eingabe an den Kongress steht (s. auch Video HIER).

Bleibt neugierig …

Video vom 11. Januar 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

In den Fängen einer Sekte: Die „neuen“ Enthüllungen von Michelle Hunziker und die gespielten Sensationen der deutschen Medien

Teilen:
Michelle Hunziker in den Fängen einer Sekte: Jahre schon bekannt! (Bilder: gemeinfrei/WikiCommons / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
Michelle Hunziker in den Fängen einer Sekte: Jahre schon bekannt! (Bilder: gemeinfrei/WikiCommons / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

Michelle Hunziker, schweizerisch-italienische Moderatorin, die in Deutschland dem breiten Publikum vor allem durch die Moderation der ZDF-Show „Wetten, dass ….?“ an der Seite von Thomas Gottschalk bekannt ist, macht in diesen Tagen Schlagzeilen. Grund ist ihre heute in Deutschland erscheinende Autobiographie, in denen sie „enthüllt“, dass sie sich einige Jahre in den Fängen seiner Esoterik-Sekte befunden habe. „Krieger des Lichts“ nennt sich die Gruppe. Was folgte sind momentan sensationelle Schlagzeilen und zahlreiche Interviews um und mit Hunziker und ihr Leben und Leiden in der Sekte. Nur leider sind all diese „Enthüllungen“ und „Sensationen“ um die Moderatorin ausnahmslos gespielte Sensationen der Medien. Ihr Sekten-Vergangenheit ist seit Jahren bekannt und war ebenso schon vor Jahren Thema in den Medien. Beispielsweise im Scheidungskrieg mit ihrem Ex-Mann, dem italienischen Sänger Eros Ramazzotti. Schauen wir in diesem Posting einmal hinter die Kulissen der „aktuellen Enthüllungen“ Schlagzeilen.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Michelle Hunziker: Gebildet, beliebt, gefeiert

Michelle Hunziker spricht Italienisch, Französisch, Deutsch, Englisch und Niederländisch und wurde in dem winzigen Dorf Sorengo geboren. Einem Nest mit nur rund 1.800 Einwohnern im Süden der Schweiz nahe Italien. Hunziker stieg früh ins Showgeschäft ein, denn nach einer Werbekampagne für eine Dessous-Firma moderierte sie 1996 ihre erste TV-Sendung „I cervelloni“.

Bereits im Jahr 1998 schaffte sie es mit der TV-Comedyshow „Paperissima Sprint“ in die Hauptsendezeit des Fernsehens und moderiere im selben Jahr mit Thomas Gottschalk die Verleihung der „Goldenen Kamera“ in Deutschland. Spätestens seit sie ab dem 3. Oktober 2009 mit Gottschalk die beliebte ZDF-Abendshow „Wetten, dass …?“ moderierte, kannte sie auch hierzulande jeder.

In Italien wurde sie früh gefreit. Auszeichnungen und weitere TV-Formate folgten und ihre Karriere entwickle sich prächtig. Doch ganz nach Art von Hollywood hat auch das Leben im Scheinwerferlicht seine Schattenseiten. So auch bei Michelle Hunziker, die ab dem Jahr 2000 in die Fänge einer esoterischen Sekte mit Namen „Krieger des Lichts“ geriet.

Dies „enthüllt“ sie in ihrem Buch mit dem dramaturgischen Titel „Ein scheinbar perfektes Leben: Wie ich aus Liebe zu meiner Tochter den Fängen der Sekte entkam„, das heute (28. September 2018) in Deutschland erschienen ist. Auf der Plattform „Amazon“ schon jetzt ein Bestseller, was vor allem natürlich an den Medienberichten der letzten Tage rund um das Buch liegt.

Michelle Hunziker, gefangen in einer Sekte

Der Webtext des Buches „Ein scheinbar perfektes Leben“ ließt sich unter anderem so:

Erstmals erzählt Michelle Hunziker von Zeiten in ihrem Leben, die alles andere als strahlend waren. Als junge Frau geriet sie in die Abhängigkeit einer Sekte. Schnell wurde aus dem anfänglichen Halt Zwang und Entmündigung. Die Sekte bestimmte fortan über ihr Leben und forderte die Trennung von ihrem Mann Eros Ramazzotti. Viele harte Jahre durchlitt sie, bis sie den Ausstieg schaffte und stärker als je zuvor ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen konnte.

Auf diese sensationellen Geständnisse stürzen sich seit Tagen die Medien. Von Tratschmagazinen über Politik-Magazine bis hin zu Promi-News-Seiten scheint es momentan nur dieses eine Thema zu geben. Doch dabei ist es seit Jahren bekannt, dass Hunziker einst in die Fänge einer Gruppe namens „Krieger des Lichts“ geraten war. Auch ihr Buch erschien schon vor einem Jahr. Allerdings zuerst eben in Italien unter dem Titel „Una vita apparentemente perfetta“.

Doch schon im Frühjahr 2011, also vor 7,5 Jahren, hat Michelle Hunziker in Interviews über ihr Leben in der Sekte berichtet und Interviews gegeben. Etwa im April 2011 in italienischen Fernsehen, was auch im deutschen Sprachraum Schlagzeilen nach sich zog. So erzählte sie damals:

Ich war 23, hatte vor kurzem meinen Vater verloren. Ich fühlte mich einsam und schwach. Das ist der Moment der größten Verletzlichkeit, auf den diese Leute nur warten. Sie sind psychologisch bestens geschult, ich war leichte Beute.

Diese Menschen sind stets in den emotional schwächsten Momenten auf mich zugekommen, haben dann zugeschlagen und mich sehr verletzt. Sie haben sich an meinen Gefühlen bereichert. Wer in eine solche Situation gerät, dem geht es wie einem Drogenabhängigen. Davon wieder loszukommen, ist wirklich sehr schwierig.

Damals war sie noch mit dem bekannten Sänger Eros Ramazzotti verheiratet, doch die Ehe bestand praktisch nicht mehr. So kam sie an die „Hexe“ Giulia Berghella und ihre Sekte „Krieger des Lichts“ hörig. Mehr noch, denn damals war sie zudem mit Marco Sconfienza zusammen, dem Sohn von Berghella. Und um die Sache „abzurunden“ hatte sie eine Affäre mit Berghellas Ex-Ehemann Salvatore Passero

Dazu kamen Depressionen und eben familiäre Probleme und so geriet sich immer weiter in eine Abhängigkeit mit der Sekte, wie sie es schon 2011 erzählte. „Mein Vater ist mir im Traum erschienen und sagte, dass es Zeit sei, aufzuwachen“, so Hunziker damals. Die Liebe zu ihrer Tochter half ihr dann den Absprung zu schaffen, denn die „Krieger des Lichts“ bzw. die „Hexe“ Giulia Berghella kontrollierten sie fast vollständig. Auch finanziell:

An einem gewissen Punkt haben sie mich sogar überredet, ihnen all meine Anteile an einer Gesellschaft zu übergeben, die ich gegründet hatte.

So Michelle Hunziker am 11. November 2017 zu „RTL“.

Eben typisch für Sekten!

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Sorgerechtsstreit und die „Krieger des Lichts“

Bereits am 24. Mai 2016 sagte Hunzikers Muitter Ineke über ihre Tochter im Bann der „Krieger des Lichts“:

Es ist, als ob jemand gestorben ist. Ich konnte nichts machen. Die haben ihr nicht erlaubt, Kontakt mit der Familie zu haben. Das war ganz schlimm.

Eros Ramazzotti wiederum hatte schon 2005 vielfach große Bedenken über den Umgang seiner Noch- bzw. Ex-Ehefrau mit der Sekte der „Krieger des Lichts“. Er zog vor Gericht um das alleinige Sorgerecht für die gemeinsame Tochter zu bekommen, was vor nunmehr bereits 13 Jahren ebenso in zahllosen Medien breitgetreten wurde.

So berichtete der „Stern“ schon am 9. September 2005 über den Sorgerechtsstreit:

Die Richter in Mailand entschieden am ersten Tag der Anhörung, dass der neue Freund von Hunziker deren Töchterchen Aurora nicht mehr sehen darf.

Ramazzotti kämpft um das alleinige Sorgerecht für die Achtjährige, weil er glaubt, der Lebensstil seiner 28-jährigen Ex sei nicht gesund für das gemeinsame Kind. (…) Stein des Anstoßes ist eine italienische Magierin, in deren Umfeld Hunziker heute lebt. Nachdem das Schweizer Showgirl zunächst mit deren Sohn liiert war, ist sie jetzt mit dem Ex-Freund der Esoterikerin namens Salvatore Passaro zusammen.“

Hier entwickelte sich eine regelrechte mediale Schlammschlacht, dessen Auslöser eben die „Krieger des Lichts“ und Giulia Berghella war.- Selbst die Mutter schaltete sich bereits  am 11. September 2005 darin öffentlich ein und in Italien warten die Zeitungen voll mit Berichten darüber. So zitierte der „Focus“ damals Ineke Hunziker:

Michelle hat sich komplett abgewandt von uns. Sie hat sich nicht gemeldet, als ich eine schwere Herzoperation hatte. Und auch als ihre Oma im Sterben lag, kam keine Reaktion. Es ist eine Schande!

Als Michelle und ich noch Kontakt hatten, war ich einmal mit dabei bei dieser Berghella. Sie hat plötzlich der kleinen Aurora die Hände aufgelegt und merkwürdige Formeln gesprochen.

Und Annamaria Bernadin de Pace, damals Anwältin von Eros Ramazzotti, ergänzte:

Es gibt nicht den geringsten Zweifel daran, dass Frau Berghella eine Art spirituelle Gruppe leitet. Unserer Ansicht nach besteht eine akute Gefahr für die Tochter.

Die Bedenken des Vaters waren damals, wie wir spätestens jetzt wissen, alles andere als aus der Luft griffen.

Giulia Berghella, der „neue Messias“ und vom Vatikan verfolgt …

Die vermeintlich neuen Enthüllungen und Geständnisse von gehen noch weiter zurück. Und zwar bis in ihre Zeit als „aktives Sekten-Mitglied“ der Gruppe „Kriege des Lichts“, wenn man es so ausdrücken möchte. In diesen Jahren waren ihre Aussagen und Eingeständnisse über ihren Guru Giulia Berghella natülich von einer ganz anderen Seite, da sie ja ihre „Anhänger“ war.

Zum Beispiel „Welt“, die schon am 27. Juli 2003 umfangreich über Hunziker, ihrer „Führerin“ und den Bedenken von Ramazzotti inklusive Ehe-Streit berichtete. Das ist immerhin über 15 Jahren her! „Seit Jahren legt Giulia Berghella im Mailänder Jet-Set diskret die Hand auf“, schrieb „Welt“ damals. Und auch Hunziker wandte sich an sie und bekam den Rat, dass sie ihre damals noch lebenden Vater suchen solle. Das tat sie auch, und die Moderatorin dazu begeistert 2003:

Ich bin sehr glücklich, dass Giulia mir geraten hat, meinen Vater zu suchen. Das hat meine Seele geheilt.“

Giulia Berghella wiederum wurde 2003 schon als mehr als nur sonderbar beschrieben. Angeblich sei sie der neue Messias, trage „das Zeichen des Propheten Elias“ auf der Stirn und werde aufgrund ihres Könnens vom Vatikan verflogt. Gleichfalls war auch Berghellas Sohn, der spätere Partner von Hunziker, im Fokus der Medien. Er und seine Mutter hätten die TV-Moderatorin immer weiter manipuliert, bis sie sich in ihn verliebt habe.

So nahm natürlich auch der Bruch mit Eros Ramazzotti seinen lauf.

Selbst die aktuell in Schlagzeilen gepuschte Aussage, dass Sex bei den „Kriegern des Lichts“ verboten sei – hat Hunziker so ähnlich schon vor über 15 Jahren immer wieder selber erzählt. „Mehr als ein Jahr lang erzählt Michelle der Presse“, schrieb zum Beispiel „Welt“, „warum es ihrer Seele gut tut, auf Sex zu verzichten“.

Hunziker selber geht in ihrer Autobiografie von 2017 bzw. in Deutsch 2018 allerdings erstmals detailliert auf ihr Leben bei der Sekte „Krieger des Lichts“ ein. Schaut und liest man ihre entsprechenden Interviews, offenbar eben eine typische Sekte mit all ihren dunklen Facetten. „Eine Pizza war nichts anderes als ein Konzentrat dämonischer Kräfte„, so Hunziker zum Beispiel. Selbstverständlich war auch Rauchen, Alkohol usw. verboten. Und in den Augen der Sekte „war die Sexualität ein animalischer Instinkt und daher schmutzig und niedrig.“

Gerade letzte Aussage ist für die Boulevardmedien natürlich eine gefundene Schlagzeile. Allen voran natürlich „Bild-Online“ am 24. September 2018: „Michelle Hunzikers Sekten-Beichte: ‚An Sex durfte ich nicht mal denken'“

Wer sind die „Krieger des Lichts“?

Die Sekten-Vergangenheit von Hunziker ist also lange und detailliert bekannt. Ungeachtet dessen, dass seit über 15 Jahren in den Medien von Michelle Hunziker und den „Kriegern des Lichts“ berichtet wurde stellt sich natürlich aktuell die Frage, wer diese Leute überhaupt sind.

Als vor einem Jahr ihre Autobiografie in Italien erstmals erschien, fragten sich das auch dortige Sekten-Experten. Die führende Sektenforscherin Raffaella Di Marzio Rom und anderen Sekten-Kennern in Italien war „Krieger des Lichts“ kein Begriff. Sie vermutete laut einem italienischen Bericht vom 10. November 2017:

Ich habe wegen dieser angeblichen Sekte, an der sie beteiligt war, einige Zweifel. Wir Wissenschaftler auf diesem Gebiet, mit dem wir seit Jahrzehnten zu tun haben, hatten nie ein Treffen. Deshalb scheint es nicht so sehr eine Sekte zu sein, sondern ein Kontakt mit einem Pranotherapeuten.“

Eine Prana wiederum ist eine Heilslehre aus dem Hinduismus. Eine Art Lehre der Lebenskraft, der Energie in allem Lebenden sowie „Totem“ und auch des Atem der Energie des ewigen Lebens. Selbst „Lichtnahrung“, also, dass man sich nut von Licht ernähren kann (das gibt es tatsächlich), kommt in diesen Lehren vor. Allerdings kam diese Idee einer „feinstoffliche Lichtnahrung“, die feste Nahrung ersetzten kann, erst um die Jahrtausendwende in Mode.

Wie fernöstliche Heilslehren allerdings zu einem neuen Messias und dem biblischen Propheten Elias passen, bleibt fraglich.

Der bereits im Zusammenhang mit der Sekte „Zwölf Stämme(HIER) erwähnte Sektenexporte Dr. Matthias Pöhlmann, Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche, äußerte sich aktuell in einem Interview auch über die „Krieger des Lichts“. Pöhlmann vermutet, dass die Gruppe wohl auf Italien und dort vielleicht sogar nur „auf eine Region“ beschränkt sein könnte. Eine kleine Gruppe, die dennoch nicht minder Gefahren in sich bergen kann:

Ich spreche gern von ‚Wohnzimmer-Gurus‘. Das sind Kleinstgruppen, die lokal wirken, aber trotzdem eine hohe Verbindlichkeit aufweisen. Michelle Hunziker scheint damals der Autorität und dem überzogenen Heileranspruch der Sektenführerin erlegen zu sein und wurde davon abhängig. Gerade bei so kleinen Gruppen mit einem intensiven Kontakt kann das schnell passieren.

„Krankheit und Gesundheit (sind) das Einfallstor für neue spirituelle Überzeugungen„, so der Experte Pöhlmann. Hunziker habe sich in einer “ schwierigen psychischen Situation“ befunden und geriet so nach und nach in eine Abhängigkeit der „Krieger des Lichts“, wie Pöhlmann vermutet. Genau sagte Hunziker nach ihrem Ausstieg immer wieder selber.

Demnach scheint es keine Sekte im „klassischen Sinne“ zu sein. Wohl aber eine kleine esoterische „Heils-Gruppe“, die deshalb für den Einzelnen nicht minder gefährlich werden kann. Hunziker und ihre Familie haben es erleben müssen. Jedoch von neuen Enthüllungen oder sensationellen Beichten und Geständnissen der TV-Moderatorin, wie es die Berichte aktuell zeigen, kann natürlich keine Rede sein.

Warnen vor solchen Menschen kann man aber nie genug …!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema „Sekten“ bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Die Sekte „Zwölf Stämme“ und RTL: Was glauben Bibelfundamentalisten und was geschah nach den RTL-Enthüllungen?

Teilen:
Der Glaube der Bibel-Fundamentalisten der "12 Stämme" (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Der Glaube der Bibelfundamentalisten und der Sekte „12 Stämme“. Die Bibel beim Wort genommen, RTL-Enthüllungen, Hintergründe, Gerichtsprozesse: Was wurde nach dem Skandal um Kindesmisshandlungen und wie sehen Fundamentalisten mit der Bibel in der Hand die Welt? (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Derzeit berichten die Medien über die in den USA gegründete christlich-fundamentale Bibel-Sekte der „Zwölf Stämme“. Jüngst hat auch der TV-Sender RTL einen ihrer Journalisten in diese biblische Gemeinschaft hier in Deutschland eingeschleust. Dabei konnte der Sender  dokumentieren, dass innerhalb der „verschworenen Gemeinschaft“ dieser christlichen Fundamentalisten offenbar Prügel & Co. gegen die (eigenen) Kinder als „normal“ angesehen wurden und werden. Ich habe bereits einmal über diese „mittelalterliche Bibel-Sekte“ berichtet, so dass an dieser Stelle ein paar genaue Hintergründe folgen sollen. Denn: An was glauben diese „Zwölf Stämme“ eigentlich genau?

Continue reading Die Sekte „Zwölf Stämme“ und RTL: Was glauben Bibelfundamentalisten und was geschah nach den RTL-Enthüllungen?

Tagged , , , , , , , , , , , <

Im Erdinneren existiert eine uralte Hoch-Zivilisation! Neue Enthüllungen von Whistleblower Edward Snowden oder nur eine Ente? (Video auf YouTube)

Teilen:
Weiss Whistleblower Edward Snowden tatsächlich von einer Hoch-Zivilisation im Inneren der Erde? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei/WikiCommons)
Weiß Whistleblower Edward Snowden tatsächlich von einer Hoch-Zivilisation im Inneren der Erde? (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei/WikiCommons)

Neues vom Whistleblower Edward Snowden, dem ehemaligen IT-Mitarbeiter vom CIA, NSA und DIA. Eine englische „News-Meldung“ vom Sommer 2013 verbreitet sich nun erneut, in der es heißt, dass Snowden sensationelle Informationen preisgegeben habe. Demnach soll in im Inneren der Erde ein „Ultra-Zivilisation“ geben, die bereit Milliarden Jahre als sei. Dazu ein neues Enthüllungsvideo auf meinem YouTube-Kanal.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Als ehemaliger Mitarbeiter von CIA und NSA sorgte Edward Snowden im Sommer 2013 mit seinen Enthüllungen für einen weltweiten Skandal, der als „NSA-Affäre“ in die Annalen der Geschichte einging. Grund war die maßlose Spionage der USA mit Abhör-Programmen wie „PRISM“ und anderen.

Zur gleichen Zeit kam eine sehr wilde Behauptung auf: Snowden habe Kenntnisse über eine super hochentwickelte Zivilisation, die uns haushoch überlegen ist und im Inneren der Erde lebt.

Diese Meldung verbreiten sich nun auch im Deutschen Internet – Grund für ein Video:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , <

Erich von Däniken im Interview zu den angeblichen Enthüllungen des Boyd Bushman: „Area 51 ist ein Mythos in UFOlogen-Kreisen“

Teilen:
Die "UFO-Enthüllungen" des Boyd Bushman: Erich von Däniken im Interview dazu (Bild: L. A. Fischinger)
Die „UFO-Enthüllungen“ des Boyd Bushman: Erich von Däniken im Interview dazu (Bild: L. A. Fischinger)

Kürzlich machte ein YouTube-Video die Runde, in dem der verstorbene Weltraum-Wissenschaftler Boyd Bushman vor seinem Tode davon sprach, dass in der „Area 51“ Aliens und UFOs versteckt würden. Die USA selber sollen dort sogar mit den Außerirdischen zusammen arbeiten. Nun hat das Magazin „Focus“ Erich von Däniken zu seiner Meinung dazu befragt. Doch das Magazin deutet noch dazu eine Art Verschwörung an, denn das Video-Interview mit den „Sensations-Enthüllungen“ ist inzwischen „verschwunden“.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Vor kurzem wurde auch auf diesem Mystery-Blog das Thema des Video-Interview des im August 2014 verstorbenen Raumfahrt-Ingenieurs Boyd Bushman aufgenommen. Auch andere Webseiten hatten dieses Thema bereits und natürlich folgte auch die „BILD“ und andere Massenmedien.

Nun aber hat Focus online einen mir unbekannten „UFO-Guru“ (Insider verstehen es schon) Erich von Däniken zu diesen Bushman-Aussagen befragt. So etwa lesen wir dort:

„Die Mär vom UFO in der Area 51

Und dann ist da noch der Ort, an dem Boyd Bushman die Aliens getroffen haben will: Area 51, die geheime Militärbasis, auf der die Amerikaner angeblich ein UFO  versteckt hatten, das 1947 Jahren nahe der US-Kleinstadt Roswell abgestürzt sein soll. ,Area 51 ist ein Mythos in UFOlogen-Kreisen‘, wiegelt von Däniken ab. Zwar habe es die Gerüchte gegeben, doch alle US-Regierungen hätten sie stets dementiert. (…)

,Es muss außerirdisches Leben geben!‘

Auch wenn er den Schilderungen des verstorbenen Amerikaners wenig Glauben schenkt: Erich von Däniken ist nach wie vor überzeugt, dass die Erde nicht der einzige bewohnte Planet ist. ,Heutzutage weiß man, dass es außerirdisches Leben geben muss‘, sagt er. So habe das Hubble-Teleskop bewiesen, dass es alleine in der Milchstraße fünf Milliarden erdähnliche Planeten gebe. ,Damit ist es nur eine Frage der Wahrscheinlichkeit, dass es auf einem von ihnen Leben gibt.‘ Allerdings, so räumt er mit einem weiteren Mythos auf: ,Keiner der Alien-Lehrmeister-‚Götter‘, die vor Jahrtausenden unsere frühe Menschheit besuchten und beeinflusst haben, haben die ägyptischen Pyramiden oder vergleichbare Gebäude gebaut. Das taten immer die Menschen zu Ehren ihrer Kulturbringer.'“ (Hier weiter….)

Die "Area 51" - angeblich arbeiten dort Aliens mit der USA zusammen (Bild: WikiCommons / Space Imaging, München / Llyd Pye)
Die „Area 51“ – angeblich arbeiten dort Aliens mit der USA zusammen (Bild: WikiCommons / Space Imaging, München / Llyd Pye)

Und die Verschwörung? tatsächlich – das Video mit dem Bushman-Interview ist (momentan) auf YouTube nicht mehr abrufbar. „Dieses Video wurde vom Nutzer entfernt„, lesen wir dort. „Focus“ schrieb dazu treffend am 6. November 2014:

Überzeugte UFOlogen werden von Dänikens Skepsis wohl eher nicht teilen. Zumal die neuesten Entwicklungen Verschwörungstheorien neuen Auftrieb geben. So sind die beiden Videos, in denen Boyd Bushman seine Alien-Begegnung schildert, bei YouTube inzwischen nicht mehr aufrufbar.

Ich hoffe nicht, dass Mystery-Fans hier eine Verschwörung oder ähnliches herauf diskutieren. Es könnte profane Gründe haben – zum Beispiel wäre es denkbar, dass der Hochlader vielleicht YouTube keine Genehmigung zum Upload des Filmes nachweisen konnte. Ich bin selber YouTuber und kenne viele Kanäle und Videos dort. So was kann passieren. Aber natürlich ist es auch so, dass das Video mit den Aussagen von Bushman bei anderen YouTube-Usern immer noch online zur Verfügung steht. Auch nur Ausschnitte davon. Zu finden war es gerade zum Beispiel hier und hier.

Ich danke Euch, Euer Mystery-Jäger

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen

(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

Tagged , , , , , , , , <

NASA dementiert eigene UFO-Forschung – untersucht das Phänomen aber „indirekt“ beim UFO-Forschungsprogramm des Pentagon mit (+ Videos)

Teilen:
NASA dementiert eigene UFO-Forschung - untersucht das Phänomen aber trotzdem irgendwie mit (Bilder: NASA/PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
NASA dementiert eigene UFO-Forschung – untersucht das Phänomen aber trotzdem irgendwie mit (Bilder: NASA/PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Betreibt die NASA selber UFO-Forschung oder untersucht entsprechende Sichtungen und Meldungen? Nach der UFO-Anhörung im US-Kongress wollte das auch eine britische Zeitung von der NASA wissen. Und die US-Weltraumbehörde verneinte das auf Nachfragen. Aber irgendwie ist sie dann doch wieder in die offizielle UFO-Forschung der USA involviert. Und sei es nur als Zulieferer von entsprechenden UFO-Material und Satelliten-Daten. Aber auch angebliche UFO-Aufnahmen im Weltraum und Sichtungen von Astronauten sollen genauer untersucht werden. Behauptet zumindest eine „der US-Regierung nahestehende Quelle“.


NASA, Außerirdische und die UFOs

Die meisten Menschen denken beim Kürzel „UFO“ seit Jahrzehnten sogleich an „kleine grüne Männchen“ – an Außerirdische. Und wer ist im allgemeinen Bewusstsein für alles zuständig, was irgendwie mit dem Weltall zu tun hat? Die NASA.

Da liegt es auf der Hand, dass die US-Weltraumorganisation in Sachen UFOs und UFO-Phänomen auch „der richtige Ansprechpartner“ wäre. Dem ist aber nicht so, denn die NASA selber behauptet von sich, keine eigene UFO-Forschung zu betreiben. Zumindest habe die Behörde keine eigene Stelle, die sich mit dem Thema befasst und Sichtungen von „Unbekannten Luftraum-Phänomenen“ (UAP) erforscht.

Die Idee, dass ein UFO-Beobachter mal eben seine Sichtung der NASA als vermeintlich richtigen Ansprechpartner meldet, ist und war schon immer sinnlos. Und doch ist das Thema dort natürlich nicht unbekannt. Selbst die Möglichkeit, dass sich hinter UFOs/UAPs eine außerirdische Intelligenz verbirgt, kann auch die NASA nicht ausschließen, wie sie selber sagen. Dazu mehr in den unten angefügten Mystery Files-Videos.

Wie soll man auch ausschließen, dass hinter den gemeldeten Sichtungen oder Flugobjekten zumindest teilweise Außerirdische stecken? Doch glauben wir verschiedenen „Enthüllungen“ und Autoren, dann weiß die NASA so oder so längst über die nicht-menschliche Herkunft der UFOs Bescheid. Schon der UFO-Autor und -Forscher Thimothy Good hat unter anderem genau hierzu vor 30 Jahren das Standartwerk „Jenseits von Top Secret“ vorgelegt.

Forscht die NASA an UFOs?

Jetzt erschien zur Frage „forscht die NASA an UFOs?“ ein Artikel in der britischen „Daily Mail“. „Die NASA bestätigt, dass sie ihre Bemühungen zur Unterstützung der UFO-Forschung intensiviert“, so die Zeitung. Dabei beruft sich das Blatt auf Aussagen der NASA selber, da sie dort nach den aktuellen Entwicklungen der UFO-Forschung der USA nachfragte. Auslöser war, wie zu erwarten, die Anhörung im US-Kongress zum Thema UFOs, über die zum Beispiel im zweiten Mystery Files-Video unten berichtet wurde.

So schreibt die „Daily Mail“ unter anderem:

Ein Sprecher der NASA bestätigte, dass sie ‚prüft, wie wir unser Fachwissen im Bereich der weltraumgestützten Erdbeobachtung zur Verfügung stellen können, um das Verständnis von UAPs zu verbessern‘, und ’sich mit mehreren Regierungsstellen beraten hat‘ – bestritt aber, dass sie ein eigenes Büro für UAPs einrichtet.“

Nach dieser deutlichen Aussage hat die NASA keine eigene aktive UFO-Forschung. Vielmehr würde die Organisation ihr Fachwissen „zur Verfügung stellen“, dass sich offenbar auf Satelliten und ähnliches bezieht. Sie beteiligen sich nur bei der Erforschung des Phänomens, gehen es aber selber nicht aktiv an. Demnach fungiert die NASA als eine Art „Zulieferer“ von UFO-Material für die UFO-Ermittlungen des Pentagon.

Unter anderem beruft sich die Zeitung auf die NASA-Sprecherin Karen Fox. Sie sagte, dass sie sich „mit mehreren Regierungsstellen darüber beraten (habe), wie man die Werkzeuge der Wissenschaft einsetzen könne, um Licht in die Natur und den Ursprung unidentifizierter Luftphänomene zu bringen“, so die „Daily Mail“. Und weiter wird Fox mit den Worten zitiert:

Die begrenzte Anzahl qualitativ hochwertiger Beobachtungen von unidentifizierten Luftphänomenen, zu denen auch gemeldete Objekte gehören, die nicht sofort von Einzelpersonen identifiziert werden können, macht es derzeit unmöglich, wissenschaftliche Schlussfolgerungen über die Natur von UAPs zu ziehen.

Leben im All und die NASA

Ebenso wies Fox auf die Tatsache hin, „dass Außerirdische nicht die einzige Erklärung für seltsame Phänomene am Himmel sind“. Eine Aussage, die wohl jedem UFO-Forscher mehr als bekannt sein dürfte. Wobei sicherlich niemand diese Deutung als „die einzige Erklärung“ jemals angesehen  hat.

„Eine anonyme Quelle, die der Regierung angehört“, wie es im Artikel heißt, habe auch ausgesagt, dass die NASA „bereits zugegeben hat, dass sie nach außerirdischem Leben in unserem Sonnensystem gesucht hat“. Eine sehr kuriose Aussage der „Daily Mail“ oder der „anonymen Quelle“. Denn die Suche nach Leben in unserem Sonnensystem muss die NASA nicht „zugeben“, da es nie heimlich geschah. Es ist sogar eine der wichtigste Aufgaben dort.

Man denke nur an die beiden Mars-Missionen „Viking“ in den 1970er Jahren. Ziel der Sonden war nach der Landung auf dem Mars die Suche nach Leben. Es folgten zahlreiche weitere Mars-Landung, vor allem mit Rovern. Und die aktuelle Mission „Mars 2020“ mit ihrem Rover „Perseverance“ hat, wie unter anderem in diesen Mystery Files-Video berichtet, vor allem ein Ziel: Mars-Leben finden.

Offenbar dieselbe „der US-Regierung nahestehende Quelle“ sei auch „mit der UAP-Forschung der NASA vertraut“, wie es weiter heißt. Dieser Informant habe „Daily Mail“ auch verraten, dass UFO-Sichtungen von Astronauten nun genauer analysiert werden sollen:

„(Die Quelle gab an,) dass das Projekt wahrscheinlich die Sammlung von Beweisen von Astronauten, die unidentifizierte Objekte im Weltraum gesehen haben, und die Überprüfung von Filmmaterial und Daten früherer Missionen beinhalten wird, um bei der Untersuchung von anomalen Begegnungen zu helfen.

Die Quelle fügte hinzu, dass die Arbeit der NASA die UAP-Taskforce des Verteidigungsministeriums ergänzen wird, die vom Kongress beauftragt wurde, die Bedrohung durch seltsame Objekte im amerikanischen Luftraum und darüber hinaus zu untersuchen. Es wird sich um eine Art Arbeitsgruppe handeln, die das Verteidigungsministerium unterstützen wird.

UFOs und Astronauten

Ob der „Whistleblower“ die Wahrheit sagt, kann nur vermutet werden. Es klingt aber nachvollziehbar, dass Datenmaterial der NASA mit in die neue UFO-Forschung der USA einbezogen werden.

Der nicht genannte Informant der Zeitung wusste aber noch mehr zu berichten. Denn weiter heißt es von dieser Quelle:

Ich vermute, dass es sich um eine Kombination von Bemühungen handeln wird, die vielleicht Augenzeugenberichte von NASA-Mitarbeitern und Astronauten aus erster Hand einschließen und dann vielleicht eine Überprüfung von altem Archivmaterial, um zu beurteilen, ob es in den NASA-Archiven einige Erkenntnisse gibt, die der AOIMSG helfen können.

AOIMSG ist die neue UAP-Task Forde der USA beziehungsweise des Pentagon und steht für „Airborne Object Identification and Management Synchronization Group“. Und genau diese Gruppe habe bereits Videomaterial der NASA bekommen, das auf verschiedenen Missionen im All aufgenommen wurde und somit wohl seltsame „Objekte“ zeige. Zum Beispiel von verschiedenen Shuttle-Missionen im erdnahen Orbit.

Derartiges Bild- und Filmmaterial war auch für „nicht offizielle“ UFO-Forscher schon immer von sehr großem Interesse. In den vergangenen Jahrzehnten tauchte immer wieder entsprechendes Material auf, was in der Folge von Skeptikern und Befürwortern hitzig diskutiert wurde. Meistens wurden solche Aufnahmen als Weltraumschott oder auch Eiskristalle vor der Kamera im Orbit erklärt oder gedeutet.

Ob die individuellen Interpretationen und Erklärungen in jedem Fall zutreffend waren, bleibt dahingestellt. Würde sich bei den angeblich nun erfolgenden Analysen auch nur eine Sichtungen dieser Art im Weltraum als außerirdisch erweisen, wäre dies mit Sicherheit für viele ein Schock. Zumal die offiziellen Stellen bei der NASA und im Pentagon daraufhin sich die Blöße geben müssten, dass sie all das jahrzehntelang ignorierten.

Wenn sie es denn tatsächlich ignorierten oder überhaupt publik machen würden …

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

„Beispielloses Satellitenbild der Area 51″: Spekulationen um ein „mysteriöses Flugzeug“ in Amerikas geheimster Militärbasis

Teilen:



"Mysteriöses Flugzeug in Area 51 in beispiellosem Satellitenbild gesichtet" (Bilder: Planet Labs Inc./thedrive.com / Montage: Fischinger-Online)
„Mysteriöses Flugzeug in Area 51 in beispiellosem Satellitenbild gesichtet“ (Bilder: Planet Labs Inc./thedrive.com / Montage: Fischinger-Online)

Denkt man an die Militärbasis „Area 51“ in Nevada, denken vielen sogleich an UFOs und dort versteckte Aliens. Genau dort sollen die USA solche vor der Weltöffentlichkeit verbergen. Doch nicht nur UFO-Fans haben ein wachsames Auge auf die Basis, sondern auch Flugzeug-Fans. Und genau diese entdeckten jetzt auf einem Satellitenbild einer Privatfirma ein „mysteriöses Flugzeuge“, wie sie es nennen. Das sorgt für reichlich Rätselraten.


„Mysteriöses Flugzeug in Area 51 in beispiellosem Satellitenbild gesichtet“

Die Militärbasis „Area 51„, die offiziell den Namen „Homey Airport“ trägt und zum Sperrgebiet der „Nellis Air Force Range“ gehört,  wird von vielen mit Argusaugen mehr oder weniger überwacht.

Vor allem seit in den 1990er Jahren die Berichte boomten, dass in diesem Gebiet die USA Außerirdische und UFOs verbergen, reißen die Spekulationen darüber nicht ab. Als dann auch noch Whistleblower und Mitarbeiter oder angebliche Mitarbeiter der Geheimbasis mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit gingen, gab es keinen Halten mehr. Hier kam vor allem ein etwas abgelegener Top Secret-Bereich ins Spiel, der „S4“ bezeichnet wird. Genau dort sollen verschiedene UFOs von Außerirdischen versteckt sein.

Nach dem Science-Fiction-Film „Independence Day“ aus dem Jahr 1996 kannte die „Area 51“ schließlich jedes Kind. Die Basis wurde mehr oder weniger zum Kult. Denn immerhin hat die Anlage in diesem Film über eine Alien-Invasion eine Schlüsselfunktion: Mit einem dort versteckten UFO kann man letztlich die Menschheit (natürlich unter Führung der USA) vor dem Untergang bewahren.

Obwohl es sehr, sehr still um die Verschwörungstheorien, Enthüllungen und Spekulationen um die „Alien-Basis“ geworden ist, gibt es diese natürlich noch immer in Nevada. Als geheimes Testgelände der Militärs, die hier auch und vor allem neue Flugzeuge erproben. Das wurde schon vor Jahrzehnten dort getan und hält bis heute an. Mit „rechten Dingen“ soll es dort dennoch nicht vor sich gehen. Woran zweifellos die militärisch übliche Geheimhaltung schuld ist.

Dennoch wollen immer wieder Neugierige „Sensationelles“ dort entdeckt haben. Beispielsweise einen gigantischen Roboter, den man bequem via Google Earth auffinden konnte. Behauptetet zumindest ein UFO-Freak, der überall via Google Earth Aliens, UFOs & Co. findet, wie auf Mystery Files mehrfach berichtet. Und schon hier muss man sich fragen, ob die USA so blöd sind, solche Geheimnisse offen herumstehen zu lassen, damit jeder daheim am PC diese finden kann.

„Mysteriöses Flugzeug in Area 51 in beispiellosem Satellitenbild gesichtet“

Mit Google Earth sieht man auch, dass am südlichen Ende der Anlage ein recht neuer Hangar steht. Anhand der dortigen Aufnahmen ist dabei zu erkennen, dass dieser erst irgendwann zwischen 2014 und 2015 gebaut wurde und ziemlich abseits liegt. Wozu er dient, weiß natürlich niemand. Das weckt natürlich die Neugier von all jenen Personen, die sich für neue Entwicklungen in Sachen Flugzeuge interessieren. Nicht nur bei UFO-Fans.

Solche Flugzeug-Freunde gibt es weltweit. Eine nicht gerade kleine Community, die sich quasi für alles interessiert, was fliegen kann und was es an neuen High-Tech-Entwicklungen in diesem Bereich gibt. So auch die Technologie-Webseite „The Drive“ in dem dortigen Bereich „The War Zone“. Denen ist unlängst der neue Hangar der „Area 51“ auf Satellitenbildern aufgefallen. Hierbei werden jedoch längst nicht nur Bilder von Google Earth genutzt, sondern auch von privaten Satelliten-Unternehmen. Und zwar um weltweit interessante Orte auszukundschaften. Genau dabei fiel ein „mysteriöses Flugzeug“ auf, das nahe dem neuen Hangar herum stand:

Jetzt zeigen Satellitenbilder von Planet Labs zum ersten Mal nicht nur Aktivitäten rund um den mysteriösen Hangar, sondern auch ein noch nie zuvor gesehenes exotisches Delta-Flügel-Flugzeug, das auf dem nördlichen Vorfeld geparkt ist.

Auf Google Earth ist davon nichts zu sehen, da die Bilder nicht aus den entsprechenden Zeiträumen stammen. Eine erste „Planet Labs“-Aufnahme mit dem Flugobjekt wurde am 26. Januar 2022 gemacht und eine weitere, detailliertere Aufnahme 3 Tage später. Zu sehen ist ein „exotisches deltaförmiges Flugzeug“ in einer Art mobilen Hangar. Ein spezielles Zelt, dass Militärs je nach Bedarf und Einsatz schnell ab- und aufbauen können. Das unbekannte Flugobjekt sei, so „The Drive“ weiter, rund 65 x 50 Fuß groß, was etwa 20 x 15 Metern entspricht.

Weitere Fotos aus dem All zeigen, dass das Fluggerät am 2. oder 3. Februar nicht mehr da war.

High Tech-Geheimnisse?

Militärflugzeug-Freunde begeistert ein derartiges Foto wie kaum ein Zweites. Denn niemand kann das hier zu sehende Fluggerät identifizieren. So liegt der Gedanke schnell nahe, dass man es hier mit einem bisher streng geheimen neuen Flugzeug zu tun hat. Ein neues High Tech-Spielzeug der Militärs, dass unter der Top Secret-Fahne entwickelt wurde. Vielleicht, so die Spekulationen, gehört es sogar zum geheimen Rüstungsprogramm „Next Generation Air Dominance“ (NGAD) der USA. Von diesem kennt man bisher nur künstlerische Illustrationen und Bilder, aber kein reales Flugzeug.

Diese zukünftigen Super-Flugzeuge sollen dabei sogar nicht unbedingt immer von echten Piloten gesteuert werden. Zum Teil werden diese autonom fliegen und sogar untereinander kommunizieren können, um sich so mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) zu koordinieren. Ob man hier ein solches Flugzeug in der „Area 51“ sieht, weiß niemand. „The Drive“ analysiert das Foto in vielerlei Hinsicht, aber kann das zu sehende Gerät auch nicht zuordnen. Man habe „keine wirkliche Ahnung, ob es mit diesem Programm in Verbindung steht“, heißt es dort.

Auch eine Hyperschall-Drohne wird ins Spiel gebracht. Vielleicht auch nur ein ausgemustertes Testflugzeug, das sich als untauglich erwies. Oder ist es sogar ein „Weltraumflugzeug“ das in das All fliegen kann?

Es ist jedoch nicht klar, ob das auf dem Satellitenbild zu sehende Flügeldesign eine solch unglaubliche Geschwindigkeit zulassen würde, obwohl seit Jahren über Flügel mit variabler Geometrie für Hochgeschwindigkeitsflugzeuge gesprochen wird, bei denen die kleinen Flügelverlängerungen nach dem Start und Steigflug teilweise nach vorne in den Rumpf geklappt werden (…)“

Ein beispielloses Bild der „Area 51“

Das dieses Foto überhaupt von der „Area 51“-Geheimbasis existiert, ist in dieser Form beispiellos:

Abgesehen davon müssen wir betonen, dass die Entdeckung eines völlig neuen und exotischen Flugzeugdesigns in der Area 51 weitgehend beispiellos ist (…)“

Ohne Frage muss man das deutlich herausstreichen und unterstreichen. Anders als früher ist die Existenz der Basis längst kein Geheimnis mehr. Sie ist inzwischen weltbekannt, was einige UFO-Forscher auch zu der Spekulation veranlasste, dass die dortigen UFOs schon längst woanders versteckt wurden. Was auch überaus nachvollziehbar wäre. Wer will schon seine außerirdischen Technologien in einer Basis lagern, die buchstäblich von allen Seiten beobachtet wird?

Deshalb könnte das Flugzeug auch ganz einfach ein Bluff der Amerikaner sein. Ein Fake-Flugzeug, dass es so überhaupt nicht gibt. Die Verantwortlichen wissen ganz genau, dass die „Area 51“ ständig von Satelliten überflogen wird. Auch solche, die konkurrierenden Staaten wie China gehören. Also nimmt man Holz und andere Werkstoffe und baut einfach ein derartiges Flugzeugmodell, stellt es in einem Zelthangar mitten auf einer Fahrbahn – und hofft dann, dass es irgendwer sehen wird.

„Tarnen und täuschen“

„Tarnen und täuschen“ ist eine militärische Grundsatzstrategie, die schon immer effektiv angewandt wurde. Aufblasbare Gummi-Panzer oder Holzmodelle von Flugzeugen und anderem Militärgerät sollten schon im 2. Weltkrieg dem Gegner Waffen vorgaukeln, die gar nicht da waren. Selbst die Autoindustrie tarnt ihre Neuentwicklungen vor neugierigen Augen bei Testfahrten. Hier könnte genau eine solche Täuschung vorliegen. Die USA wollen so zeigen, dass sie solches Fluggerät haben. Haben es aber nicht.

Darum steht das unbekannte High-Tech-Fluggerät auch „ganz zufällig“ so offen dort herum. In der Gewissheit, dass es schon jemand – am Besten der „Feind“ – erspäht. Alternativ könnte es auch nur ein Gerüst sein, unter dem sich ein tatsächliches Flugzeug befindet. Demnach nicht täuschen und angeben, sondern Tarnung einer echten Neuentwicklung.

Dazu fällt dem ein oder anderen vielleicht eine meist augenzwinkernde Bemerkung der UFO-Community ein: UFOs tarnen sich als Flugzeuge …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , <