Search Results for: Interstellare Reisen

Der Uranus als Auslöser der Sintflut? Warum der Planet gekippt ist und das Rätsel seines Mondes Miranda: Seltsames aus der Prä-Astronautik

Der Uranus und sein Mond Miranda - zwei Sonderlinge in unserem Sonnensystem, die angeblich eine ganz besondere Geschichte haben [nicht maßstabsgetreu] (Bilder: gemeinfrei)
Der Uranus und sein Mond Miranda – zwei Sonderlinge in unserem Sonnensystem, die angeblich eine ganz besondere Geschichte haben [nicht maßstabsgetreu] (Bilder: gemeinfrei)

Alle Monde, Planeten und all die andere Himmelskörper im Sonnensystem sind einzigartig. Und jedes Objekt hat seine ganz eigenen Rätsel und Geheimnisse. Der Planet Uranus weit draußen im All bildetet da mit seinen seltsamen Monden und seiner um fast 100 Grad “gekippten” Achse keine Ausnahme. Irgendwas hat den Gasplaneten irgendwann gerammt, da sind sich Astronomen einig. Der Prä-Astronatik-Autor Zecharia Sitchin hatte zu diesem Rätsel des Uranus und auch dessen sonderbaren Mond Miranda eine ganz eigene Idee. Eine spektakulär klingende Behauptung, die nicht nur mit seinem Planeten Nibiru zu tun hat, sondern auch mit der irdischen Sintflut. Liest man aber genauer nach, zeigt sich, dass diese Spekulationen von Sitchin seine eigenen Behauptungen von einem bewohnten Nibiru vollkommen widersprechen. Warum erfahrt Ihr detailliert in diesem neuen Blog-Artikel.


Viel los im Sonnensystem

Offiziell hat unser Sonnensystem 8 Planeten, zu denen sich eine bisher unbekannte Anzahl von Zwergplaneten gesellen. Plutoiden nennt man einige dieser Objekte, und der Ex-Planet Pluto hinter dem Neptun ist da wohl der berühmteste.

Alle Planeten, Zwergplaneten, transneptunische Objekte (TNO) und auch Monde in unserem Sonnensystem sind dabei etwas besonders. Jeder Himmelskörper hat seine Besonderheiten, Rätsel und individuellen Eigenarten. Keiner ist wie der andere. Dazu kommen Millionen oder Milliarden Kometen und Asteroiden, so dass niemand sagen kann, wie viele Objekte letztlich in unserem System ihre Bahnen ziehen.

In die Mainstreammedien schaffen es dabei die allerwenigsten Himmelskörper. Hier liegt der Fokus auf Mars und Mond, da vor allem deren weitere und zukünftige Erforschung immer wieder für Schlagzeilen sorgt. Und natürlich auf Exoplaneten, die um ferne Sonnen ihre Bahnen ziehen.

Für Astronomen und Planetenforscher sind natürlich alle Planeten und Objekte im All spannend und interessant. So auch der Riesenplanet Uranus, der weit draußen hinter Saturn mit seinen berühmten Ringen seine Umlaufbahn hat.

Der seltsame Uranus

Uranus wurde erst 1781 entdeckt, ist rund 20-mal so weit von der Sonne entfernt wie unsere Erde und der drittgrößte Planet unseres Sonnensystems. Mit mehr als 51.000 Kilometern Durchmesser und der 14,5-fachen Erdmasse gehört er zu den Gasplaneten. Und mit fast minus 200 Grad Celsius und einer Jahreslänge von 84 Jahren ist er kein Planet, auf dem man leben möchte.

Doch obwohl er wie beispielsweise Jupiter zu den Gasplaneten gehört, tanzt Uranus doch aus der Reihe.

Uranus rotiert in etwas mehr als 17 Stunden um seine Achse, was erst mal nichts Ungewöhnliches ist. Ungewöhnlich ist aber die Rotationsachse des Planeten an sich, da diese um exakt 97,77 Grad gegen seine Umlaufbahn gekippt ist. Dadurch “rollt” der Planeten sprichwörtlich um die Sonne, was ihm die Spitznamen „Der rollende Planet“ einbrachte. Ein Umstand, der dafür sorgt, dass in einem Uranus-Jahr einmal die Nordhalbkugel und einmal die Südhalbkugel fast direkt in Richtung Sonne zeigen. Die andere Hälfte des Planeten liegt währenddessen in ewiger Nacht.

Mit etwas Phantasie kann man dies mit der Polarnacht auf der Erde vergleichen. Auch Polarlichter sind auf dieser fernen Welt zu sehen. Mit dem Unterschied, das auf Uranus eine Polarnacht bzw. ein Polartag rund 42 Jahre dauert …

Für Planetenforscher ist diese gewaltige Neigung der Achse faszinierend. Kein anderer Planet hat auch nur eine annähernd ähnliche Neigung der Rotationsachse, wie Uranus. Die Erde hat bekanntlich 23,44 Grad, Jupiter nur 3,13 Grad, Mars ähnlich wie die Erde 25,19 Grad und Merkur sogar nur winzige 0,01 Grad (eine Ausnahme ist die Venus).

Wie kommt oder besser kam es dazu?

Die Uranus-Katastrophe

Über die Ursache dieser exzentrischen Achse haben sich schon Generationen von Astronomen den Kopf zerbrochen. Verschiedene Theorien wurden entwickelt, wieder verworfen oder verfeinert. Die Grundidee ist dabei fast immer gleich geblieben. Irgendwas muss den Uranus in der Urzeit unseres Sonnensystems gerammt und dabei gekippt haben. Dies würde auch seine „wackeligen“ Ringe und seine seltsam „eiernden“ Monde erklären. Ebenso die Tatsache, dass das Magnetfeld des Uranus gleich vier Pole hat und der Planet in der Urzeit mit Jupiter die Plätze getauscht haben könnte.

Viele Rätsel für einen einzigen Planeten.

Neue Computersimulationen, die 2018 im „The Astrophysical Journal“ (Vol. 861, Nr. 1, 2. Juli 2018) veröffentlicht wurden, zeigen, dass eine Protoplanet vor Milliarden Jahren mit dem Urnaus kollidiert sein muss. Nach über 50 Simulationen sind die Forscher um Jacob Kegerreis von der Durham Universität in ihrer Studie überzeugt:

Am wahrscheinlichsten ist eine kataklysmische Kollision des jungen Uranus mit einem Objekt von der doppelten Masse der Erde oder sogar noch etwas größer. Diese kippte den Planeten auf die Seite.“

Bei dieser gigantischen Katastrophe wurden einige Monde des Uranus in ihre heutigen exzentrischen Bahnen gelenkt, andere wurden zerstört, einige bildeten sich aus den Trümmern neu und letztlich entstanden so auch die Ringe um den Planeten. In der Theorie, denn dabei war damals niemand.

Der Uranus-Mond Miranda und seine "Narben": Spuren einer Kollision mit Nibiru? (Bilder: NASA/gemeinfrei)
Der Uranus-Mond Miranda und seine “Narben”: Spuren einer Kollision mit Nibiru? (Bilder: NASA/gemeinfrei)

Nach den Simulationen der Wissenschaftler um Kegerreis soll dieses Ereignis vor ca. vier Milliarden Jahren stattgefunden haben. Im jungen Sonnensystem, in dem es noch nicht mal eine Erde gab, wie wir sie heute kennen.

Doch was wäre, wenn dieses Ereignis erst viel später stattgefunden hat? Sehr viel später in historischer Zeit, als es bereits den Menschen gab?

Das zumindest behauptet der Prä-Astronautiker Zecharia Sitchin in einem seiner Bücher. Es ist jener Autor, der die Idee des von Aliens namens Anunnaki bewohnten Planeten Nibiru erfunden hat. Jener Planet, der angeblich verborgen in unserem Sonnensystem existiert und etwa alle 3.600 Jahre in die „Nähe“ der Erde kommt.

Ein Thema, das auf diesem Blog und in dem Buch „Die Akte 2012“ vielfach und umfangreich diskutiert wurde (Link).

Der Planet Nibiru und die Sintflut

Und auch wenn Sitchin mit seinen wilden Spekulationen und Erfindungen der Prä-Astronautik mehr geschadet als genutzt hat, ist seine „Uranus-These“ interessant. Vor allem aus dem Grund, da sie belegt, dass seine Nibiru-Ideen mit den dortigen Außerirdischen reine Phantasie sind, wie es noch deutlich wird.

Sitchin selber, einmal knapp und kompakt zusammengefasst, sagt, dass sein Planet Nibiru mit den dort lebenden Außerirdischen in rund 3.600 Jahren einmal die Sonne umrundet. In einer starken Ellipse, vergleichbar mit Kometen, wobei die größte Sonnenannährung des Nibiru etwa im Bereich des Asteroidengürtels hinter dem Mars liegen würde.

Trotzdem ist Sitchin in seinen Büchern sicher, dass die Gravitation von Nibiru bei einer seiner Annäherungen an die Sonne vor etwa 13.000 Jahren die Sintflut auslöste. Da dieser Planet aber periodisch alle 3.600 Jahre „zu uns“ kommen soll, warum gab es dann nur einmal eine Sintflut? Warum nicht zum Beispiel auch um 556 vor Christus, wo nach Sitchin sein Planet auch hier gewesen sein soll? Oder um 4.000 vor Christus?

Während der letzten 120 SARs (die Umläufe des Nibiru, Anm. LAF) vor der Sintflut passierte Nibiru sein Perigäum, ohne eine solche Katastrophe zu verursachen. Dann plötzlich geschah etwas Ungewöhnliches, das Nibiru näher an die Erde heranführte.“

So Sitchin in seinem Buch „Apokalypse“ (2007). Und genau hier kommen nach den Spekulationen des Autors der Planet Uranus und auch sein rätselhafter Mond Miranda ins Spiel. Zu dem aber später mehr.

Abweichungen in seinen Berechnungen erklärt Sitchin damit, dass Nibiru bei seinem Lauf um die Sonne durchaus durch die Gravitation anderer Himmelskörper in seiner Bahn gestört werden kann. Der Umlauf des unbekannten Planeten von 3.600 Jahren sei „immer ein mathematischer Mittelwert“, schreibt Sitchin zum Beispiel in „Apokalypse“. Dieser Planet habe um 10.900 vor Christus die Sintflut auf der Erde eben genau deshalb ausgelöst, da seine Umlaufbahn zu diesem Zeitpunkt gestört worden sei.

Der Orbit des Nibiru führte unglücklicherweise bei genau diesem einen Umlauf viel zu nah an die Erde, so Sitchin weiter.

Crash mit Uranus!

Weiter spekuliert er, dass Nibiru dabei vielleicht mit dem Uranus zusammengestoßen ist. Das habe seinen Orbit dramatisch verändert und ablenkt, dass es letztlich zu dieser Katastrophe auf der Erde kam. Sitchin sieht darin eine Erklärung für die oben geschilderten sonderbaren Eigenschaften des Uranus. Es war nach ihm nur kein Protoplanet vor Milliarden von Jahren, sondern sein bewohnter Nibiru in historischer Zeit.

Das habe auch für Nibiru Folgen gehabt, so schreibt er weiter, denn sein Orbit verkürzte sich so auf „nur“ ca. 3.450 Jahre. Sitchin:

Wenn es das ist, was geschah, würde es das ,frühe’ Erscheinen Nibirus 556 v. Chr. erklären – und darauf schließen lassen, dass mit seiner Wiederkunft um das Jahr 2900 n. Chr. zu rechnen ist.“ (s. a. HIER)

Als Resultat nimmt Sitchin aber nicht nur an, dass Uranus „gekippt“ und die Umlaufbahn des Nibiru verkürzt wurde. Auch einige Monde des Uranus (und auch des Neptun), die ihren Planeten „rückwärts“ umkreisen, könnten so ihre seltsamen Bahnen bekommen haben. In der Astronomie nennt man diese Umlaufbahnen „retrograd“, und werden meist mit kosmischen Katastrophen vor Milliarden von Jahren erklärt.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Der nur 472 Kilometer kleine Uranus-Mond Miranda ist dabei besonders interessant.

Seit 1986 die Sonde „Voyager 2“ den Mond fotografierte, weiß man, dass er riesige rätselhafte Kerben oder Furchen auf seiner Oberfläche hat. Inzwischen kennen wir dank der Bilder die vernarbte Oberfläche von Miranda recht gut. Deutlich sieht man auf dem Mond die extremen Rillen, Verwerfungen und ein ganzes Netz von Canyons und Klippen. Die als „Verona Rupes“ bezeichnete Anomalie auf Miranda ist sogar bis zu 20 Kilometer tief.

Kein Mond des Sonnensystems hat auch nur annähernd ähnlich bizarre Formationen und geologischen Strukturen, wie er.

Der rätselhafte Mond Miranda

Tatsächlich glaubten Astronomen, dass Miranda in unbekannter Zeit einmal von einem kosmischen Objekt zertrümmert wurde, sich dann aber wieder „zusammensetzte“.

Inzwischen wird jedoch davon ausgegangen, dass Wechselwirkungen mit den Uranus-Monden Umbriel und Ariel sowie den Planeten selber für Mirandas Aussehen und auch Orbit verantwortlich sind. Gezeitenkräfte heizten dabei Miranda auf, tektonische Verschiebungen waren die Folge und Wassereis drang aus dem Inneren über die Oberfläche. Der Mond selber besteht zu 80 Prozent aus Eis.

Natürlich war auch hier niemand dabei, und die Narben von Miranda sehen zweifellos wie „Streifschüsse“ aus. Das sieht auch Zecharia Sitchin in „Apokalypse“ so:

Könnte eine kosmische Kollision mit dem passierenden Nibiru und seinen Monden seine Narben und die Kippstellung des Uranus verursacht haben?

(…)

Es ist nicht undenkbar anzunehmen, dass auf jenem Umlauf, der zur Sintflut führte, Nibiru zunächst den driftenden Uranus passierte, wobei einer von Nibirus Monden Uranus streifte und in Schlingern brachte, was seine Seitenlage verursachte; es könnte sogar sein, dass eben jener Mond, der daraufhin von der Gravitation des Uranus ‚eingefangen‘ wurde, der rätselhafte Miranda ist.“

Zecharia Sitchin ist sich also selber nicht ganz sicher, was da genau geschehen ist. Entweder rammte Nibiru selber den Uranus … oder nur einer seiner Monde. Oder sogar das Objekt, das wir heute als Miranda kennen, stieß als ehemaliger Nibiru-Mond mit Uranus zusammen, „kippte“ ihn dabei um, und war von da an ein neuer Mond des Uranus.

Wie sein Planet daraufhin aber wieder einen stabilen Orbit einnehmen konnte – der eben keine Fluten mehr auslöste – verrät Sitchin nicht. Wobei man sich auch fragen muss, ob und wie ein Eismond von nur 472 Kilometer Durchmesser einen Gasplaneten mit 51.000 Kilometern Durchmesser um fast 100 Grad „umkippen“ kann. Immerhin gehen die Forscher heute durch ihre Computersimulationen davon aus, dass ein Objekt von rund der doppelten Erdgröße mit dem Uranus kollidierte.

Das entspräche einem Planeten mit rund 25.500 Kilometern Durchmesser, der damit recht genau halb so groß wie der Uranus selber gewesen sein muss. Nur ein solcher Riese wäre dazu in der Lage die Achse des Uranus entsprechend zu kippen. Miranda ist 54-mal kleiner …

Zum Glück nur eine Sintflut …

Angenommen, Sitchins Phantasien würden zutreffen, dann können wir Glück sprechen, dass es nur eine Sintflut gab. Immerhin kam es weder vor noch nach diesen verheerenden komischen Kollisionen dazu. Nur ein einziges Mal in der langen Historie des Nibiru und des Sonnensystems hatten wir auf der Erde und der Uranus das Pech. Oder wir (bzw. Sitchin) wissen von keiner anderen entsprechenden Katastrophe.

Von Glück können aber auch und vor allem die Bewohner des Nibiru selber sprechen. Immerhin haben sie auf ihren Planeten die Uranus-Katastrophe überlebt!

Nibiru kam laut Sitchin vor vier Milliarden Jahren von Außerhalb in unser Sonnensystem. Obwohl er in seinem ersten Buch „Der 12. Planet“ (1976/79) auch von 3,2 Milliarden Jahren schreibt, bleiben wir mal den vier Milliarden Jahren. (Der Vollständigkeit halber: Bei der Ankunft war Nibiru laut Sitchin noch der Planet “Tiamat”.)

Nach der Zerstörung und dem Chaos im Sonnensystem, das der „Neuankömmling“ Nibiru ausgelöst haben soll, nahm er letztlich seinen Platz ein. Seinen extrem elliptischen Orbit von 3.600 Jahren in dem er, mit den oben gezeigten „Abweichungen“, bis heute seine Bahnen zieht. Seine Umläufe führen ihn dabei laut Sitchin bis weit hinter den Neptun und den Zwergplaneten Pluto in den Kuipergürtel – und dann wieder bis in den Bereich des Asteroidengürtels zwischen Mars und Jupiter.

Der Nibiru würden folglich mindestens die Bahnen von Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun und Pluto währen eines Nibiru-Jahres zweimal kreuzen (Hin- und Rückweg). Und auch wenn die genaue Masse und Größe von Nibiru nicht wirklich von Sitchin „ermittelt“ wurde, ist es nicht denkbar, dass es dabei nicht zu gravitativen Wechselwirkungen mit den anderen Planeten gekommen ist.

Nibiru wäre sicher längst mit einem anderen Planeten kollidiert oder aus dem Sonnensystem geschleudert worden. Schon lange vor dem Uranus-Sintflut-Ereignis in der langen Zeit seit der „Ankunft“ des Planeten. Dazu am Ende mehr.

Damals, vor 445.000 Jahren

Zuvor eine ganz einfache Rechnung zu diesen vier Milliarden Jahren: 4.000.000.000 Jahre : 3.600 Jahre (Nibiru-Umlauf) = 1.111.111 Nibiru-Umläufe quer durch das Sonnensystem um unseren Stern.

Das heißt im Klartext, dass Nibiru bereits millionenfach die Bahnen der anderen Planeten kreuzte. Auch wenn sein Orbit zu den anderen Planeten oder besser gesagt zur Ebene des Sonnensystems „geneigt“ sein sollte. Und das ohne irgendwelche Auswirkungen auf das Sonnensystem gehabt zu haben? Weiter bedeutet dies, dass Nibiru bereits über eine Millionen Mal seit seiner Ankunft in unserem System zur Erde gekommen sein muss. Auch das scheinbar problemlos …

Die Umlaufbahn des Nibiru wie sie sich Zecharia Sitchin 1976 ausdachte – für eine Großansicht anklicken (Bild: L. A. Fischinger aus dem Buch “Die Akte 2012“)
Die Umlaufbahn des Nibiru wie sie sich Zecharia Sitchin 1976 ausdachte – für eine Großansicht anklicken (Bild: L. A. Fischinger aus dem Buch “Die Akte 2012“)

Sitchins Kernaussage in allen Büchern ist, dass auf seinem Nibiru Aliens leben. Diese von ihm Anunnaki genannten Wesen sind uns Menschen sehr ähnlich, allerdings technologisch weit voraus. Und das schon vor rund 445.000 Jahren, wie er schon 1979 bzw. 1976 in seinem Erstling „Der 12. Planet“ schrieb. Denn in jener fernen dunklen Epoche der Menschheit seien die Außerirdischen von Nibiru erstmals auf der Erde gelandet. Eine zweite Welle dieser Alien-Siedler kam dann etwa vor 400.000 Jahren hier an. Mehr als 100.000 Jahre leben und arbeiteten diese Anunnaki hier und schufen dann den Menschen als „Sklaven“, „Diener“ oder „Helfer“.

So weit, so seltsam.

Nach diesen Ideen entwickelten sich auf der Erde und Nibiru also zwei intelligente Spezies mehr oder weniger parallel. Die frühen primitiven Menschen schafften aber nicht den Sprung zu einer technologischen Zivilisation, wie die Nibiru-Bewohner. Sie waren fast eine halbe Millionen Jahre früher soweit und konnten sogar durch den Weltraum fliegen.

Zivilisierte dort – Primitive hier

Anzunehmen, dass Nibriu schon bewohnt war, als dieser vor Milliarden von Jahren aus den interstellaren Raum in unser Sonnensystem kam, ist natürlich unsinnig. Sitchin selber erklärt in seinen Büchern und vor allem bereits in „Der 12. Planet“ sehr detailliert und umfangreich, dass der „Eindringling“ für Katastrophen im Sonnensystem sorgte. Er kollidierte mit anderen Planeten und zertrümmerte sie teilweise, so dass irgendwelche Außerirdischen das nicht überlebt hätten!

Wie aber kann es sein, dass auf Nibiru mit seinem extremen Orbit daraufhin vor mindestens 445.000 eine raumfahrende Zivilisation entsteht, während die Menschheit auf der wesentlich besser geeigneten Erde noch auf Bäumen lebt? Um es überspitzt auszudrücken. Zumal man sich dabei immer die oben gezeigten millionenfache Sonnenumläufe des Nibiru vor Augen führen muss. Ein „ruhiger Planet“ zur Entwicklung von Leben und Zivilisation sieht ganz anders aus.

Auch die Aussage, dass es eben doch zu „Problemen“ auf Nibiru kam, hilft da auch nicht weiter. Sitchin behauptete in seinen Büchern nämlich, dass die Anunnaki zur Erde kamen, um Gold abzubauen. Sie benötigten es dringend zum Schutz für ihre Atmosphäre, da eben aufgrund des Orbits das Leben auf Nibiru bedroht gewesen sei.

Das Problem ist dabei, dass Sitchin diese Geschichte mit dem Gold frei erfunden hat. Er hat sich dabei nicht mal die Mühe gemacht diese Behauptung irgendwie zu untermauern, wie in diesem Artikel HIER belegt. Als zweites Problem kommt hinzu, dass die Anunnaki-Außerirdischen bereits eine technische Zivilisation hatten, als ihre Atmosphäre sich zu zersetzten begann, und sie genau deshalb unser Gold benötigten.

Schließlich flogen sie daraufhin durch das All zur Erde …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

“Akte X” lässt grüßen: UFO-Fotos von Billy Meier bei Sotheby’s unter dem Hammer – mit sehr hohen Gewinnerwartungen!

UFO-Fotos von Billy Meier bei Sotheby's unter dem Hammer: mit sehr hohen Erwartungen! (Bilder: Sotherby's & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
UFO-Fotos von Billy Meier bei Sotheby’s unter dem Hammer: mit sehr hohen Erwartungen! (Bilder: Sotherby’s & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Seit Jahrzehnten werden nicht nur UFOs gesehen, sondern sie werden auch fotografiert. Einige der bekanntesten UFO-Fotos stammen dabei zweifellos aus dem Zeitalter vor der Digitalisierung und sind rein analoge Aufnahmen. Heute vielfach Klassiker der UFO-Forschung, auch wenn sie vielfach reine Fälschungen sind. Zu diesen Klassikern gehören auch die UFO-Fotos des Eduard “Billy” Meier aus der Schweiz. Der Gründer der UFO-Sekte FIGU lieferte über Jahrzehnte hinweg hunderte UFO-Fotos, da er angeblich mit Aliens von den Plejaden in Kontakt steht, die ihn immer wieder besuchten. Seine Fotos schafften es bis auf das legendäre Poster “I want to Believe” aus der TV-Serie “Akte X”. Und genau aus dieser UFO-Bilderreihe bietet jetzt das weltbekannte Auktionshaus Sotheby’s Originale zum Verkauf. Im Rahmen von zahlreichen historischen NASA-Fotos mit Meilensteinen der Raumfahrt und zu Höchstpreisen! Ob falsch oder echt – das weiß Sotheby’s dabei selber nicht. Was es damit auf sich hat und warum die Bilder von Billy Meier weit mehr kosten als die der NASA, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Billy Meier und die UFOs

Seit es das UFO-Phänomen gibt, gibt es auch UFO-Fotos. Bereits seit Jahrzehnten kursieren diverse Aufnahmen von UFOs oder vermeintlichen UFOs in der UFO-Forschung, die zum Teil heute echte „Klassiker“ sind. Dazu gehöre zweifellos die Fotos des Kontaktlers Eduard „Billy“ Meier aus der Schweiz. Dort gründete der die UFO-Sekte FIGU, die „Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschafter und Ufologiestudien“ bzw. heute auch schlicht „Freie Interessengemeinschaft Universell“.

Billy Meier, heute über 80 Jahre alt, behauptet, dass er „bereits seit seinem fünften Altersjahr persönliche und telepathische Kontakte mit zwei Außerirdischen“ habe. Ab Januar 1975 kamen weitere angebliche Aliens hinzu, von denen seine „Außerirdischen“ mit Namen Semajse und Ptaah in den folgenden Jahrzehnten in UFO-Kreisen durchaus bekannt wurden. Zumal Meier mit seinen Anhängern in der Schweiz das „Semjase-Silver-Star-Center“ als Hauptsitz der UFO-Sekte FIGU gründete.

Von diesem Zentrum aus verbreitete Billy Meier mit seinen Anhängern fortan eine gewaltige Anzahl von Botschaften und Mitteilungen dieser Aliens. Angeblich stammen sie von den Plejaden und würden Meier immer wieder in ihren UFOs besuchen. Vor allem mit dem Aufkommenden Internet in den 1990ger Jahren fanden diese Mitteilungen der angeblichen Außerirdischen über ihr auserwähltes Sprachrohr Billy Meier viel Aufmerksamkeit. Auch die zahlreichen UFO-Fotos von ihm, die er zum Teil schon in den 1970ger Jahren machte, aber fortan durch das Netz Verbreitung fanden.

Abenteuer mit Aliens

Für die meisten UFO-Forscher ist und war Meier mit seiner UFO-Sekte FIGU nichts weiter als ein Scharlatan. Seine angeblich „eigenen“ Erlebnisse in UFOs und mit seinen Aliens wurden vielfach eher belächelt als ernst genommen. Etwa Zeitreisen, Reisen ins All und zum Mond oder in geheimen riesigen UFO-Hangars unter der Cheops-Pyramide. Selbst bei Jesus Christus persönlich will er bei einer solchen Zeitreise getroffen haben, von dem er „wichtige Lehren empfangen durfte“, wie es in seiner Biografie noch heute zu lesen ist.

Die Fotos, die er bei seinen Abenteuern mit den Aliens gemacht haben will, zum Beispiel von lebenden Dinosauriern oder Alien-Frauen, sorgten dabei eher für Erheiterung bei vielen UFO-Forschern.

Zumal als sich seine Alien-Frauen als abfotografierte Tänzerinnen aus dem US-Fernsehen und Saurier als unscharf fotografierte Gemälde herausstellten. Der Fund von Mülltonnendeckel, die mehr als nur entfernt einem seiner fotografierten „UFO-Typen“ ähnelten, machte es nicht besser. Ebenso wenig als sein Sohn Methusalem in öffentlichen Briefen und Interviews seine Machenschaften und Fälschungen anprangerte. Seine Exfrau ebenso.

Trotzdem gehören die hunderte von UFO-Fotos von Billy Meier zu den Klassikern.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Das legendäre Poster aus der TV-Serie „Akte X“ mit einem UFO am Himmel und der Aufschrift „I want to Believe“ ist zum Beispiel von ihm. Der Agent Fox Mulder der TV-Serie hatte dies in den ersten Staffeln in seinem FBI-Büro hängen und so wurde das Motiv zum Kult. UFO-Guru Meier passte dies damals jedoch ganz und gar nicht, da er auf sein Urheberrecht bestand. Deshalb wurde das Poster wieder entfernt und erst 2016 wieder – mit dem OK von Meier – in die Serie aufgenommen

Die komplexen Hintergründe zu Billy Meier haben meine Kollege Roland M. Horn und ich in unserem Buch „UFO-Sekten“ detailliert dargelegt.

UFO-Fotos unter dem Hammer

Auch wenn heute jeder UFO-Interessierte zumindest einige der über 500 UFO-Fotos von Meier zumindest am Sehen her aus dem Netz kennt, gibt es natürlich auch Originale davon. Und genau von diesen werden einige bei dem weltberühmten Auktionshaus Sotheby’s nun versteigert. Im Rahmen einer ganzen Serie von alten Fotos aus den 1960ger Jahren zum Thema Raumfahrt, Mond bzw. Mondlandungen und Weltraum.

Als sei das nicht erstaunlich genug, werden die drei Serien der Meier-Fotos dabei sogar sehr hoch gehandelt! Weit höher als beispielsweise Original-Fotos vom/am Mond.

So etwa gehen Startgebote der UFO-Fotos teilweise bei 3.000 Dollar los und es werden Verkaufspreise bis zu 9.000 Dollar pro Bilderserie vom Auktionshaus erwartet. Zum Vergleich: Einige Fotos des ersten Weltraumspazierganges der NASA 1965 von „Gemini IV“ starten ab 300 Dollar und sollen laut Sotherby’s bis 3.000 Dollar bringen. Andere frühe NASA-Fotos mit Meilensteinen der Raumfahrt starten schon ab 50 Dollar und sollen letztlich nur 1.200 Dollar einbringen. Zumindest nach den Schätzungen des Hauses …

Die von UFO-Fotos von Billy Meiner stammen aus den Jahren 1975 und 1976. Der „angebliche außerirdische Kontaktmann und Gründer der UFO-Religion“ FIGU, wie Sotheby’s schreibt, habe auch das berühmte „Akte X“-Bild mir um Angebot.

Die “Originale von Akte X”

In der Beschreibung heißt es dazu unter anderem:

Diese Bilder zeigen einen interstellaren Besuch eines Raumfahrzeugs vom Planeten Erra (…)

Die vorliegende Fotoserie gehört zu den bekanntesten und am besten dokumentierten Bildern von UFO-Phänomenen, die jemals aufgezeichnet wurden. Insbesondere eine der Fotografien im vorliegenden Los ist möglicherweise eines der berühmtesten und berüchtigtsten UFO-Bilder aller Zeiten (…)“

In den USA hat am 27. November selbst der Nachrichtensender Fox News von diesen Fotos berichtet. Fraglos steigerte das den Preis der UFO-Fotos (aber auch der dort angebotenen NASA-Fotos vom Mond usw.). Auch Fox News schreibt zu den „Akte X“-Bildern und der Beschriebung bei Sotheby’s:

Der Verkauf umfasst auch zwei Meier-Fotos, die im Serien-Trailer für den Neustart der Show 2016 verwendet wurden.

Das Bild wurde verwendet, um das berühmte ‚I want to Believe‘-Poster zu erstellen, das in den ersten drei Staffeln von ‚The X-Files‘ zu sehen war.“

UFOs, Ancient Aliens und Mystery sind in den USA derzeit überaus beliebt. Man kann schon von einem neuen Boom dieser Themen sprechen, wie in diesem Video HIER dargelegt. Da kommt der Verkauf der UFO-Fotos genau zur passenden Zeit. Da es sich um die „Original Akte X Fotos“ handelt, erklärt sich die extrem hohe Verkaufserwartung der Bilder zumindest etwas.

Wer also ein echter Fan mit genügend Kleingeld ist oder ein Weihnachtsgeschenk für einen solchen Fan sucht, kann noch bis zum 3. Dezember bieten …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Forscher sind nach umfangreichen Analysen sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie (+ Videos)

Forscher sind sich sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie
Forscher sind sich sicher: Oumuamua ist ein vollkommen natürliches Objekt und keine Alien-Technologie (Bild: WikiCommons/gemeinfrei)

Seit Ende 2017 rätseln Astronomen wie Laien über das seltsame Objekt Oumuamua, das in unser Sonnensystem eingedrungen ist. Ein interstellarer Körper, der nach einer Millionen oder vielleicht sogar Milliarden Jahre andauernden Reise durch das All unser System durchquerte. Aufgrund der ungewöhnlichen Eigenschaften von Oumuamua war die spektakulärste Interpretation, dass es sich um außerirdische Technologie handeln könnte. Eine Art Alien-Sonde oder ein Sonnensegel von Außerirdischen. Jetzt hat ein Team von über einem Dutzend Wissenschaftlern alle Daten rund um das exotische Objekt erneut geprüft und in die Ergebnisse in “Nature Astronomy” veröffentlicht. Auch wenn einige Fragen bleiben, sind sich die Forscher einig, dass Oumuamua ein rein natürliches Objekt ist. Keine Alien-Technologie. Mehr dazu in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Oumuamua – Alien-Technik aus den Weiten des Alls

Als auf Hawaii am 19. Oktober 2017 das “Pan-Starrs-1-Teleskop” vom Haleakala Observatorium einen scheinbar neuen Asteroiden oder Kometen am Himmel entdeckte, waren die Astronomen schnell begeistert. Denn es zeigte sich sehr schnell, dass das 1I/ʻOumuamua getaufte Objekt so ganz anders war, als alles, was man zuvor entdeckt hatte. Vor allem der Umstand, dass sich Oumuamua als interstellares Objekt von außerhalb unseres Sonnensystems herausstellte, faszinierte die Wissenschaft.

Ein Bote aus den Weiten des Kosmos, der bis zu 800 Meter lang sein könnte und dazu die Form einer Zigarre hat.

Zu der ungewöhnlichen Herkunft kamen sehr seltsame Eigenschaften des Objektes von den Sternen. Die Lichtschwankungen und das Flugverhalten schienen nicht auf einen “klassischen” Kometen oder Asteroiden zu passen. Der Havard-Astronom Dr. (Avi Loeb) stellte daraufhin die gewagte These auf, dass Oumuamua vielleicht überhaupt kein natürliches Objekt ist. Vielleicht, so Loeb weiter, sei es eine Raumsonde oder ein Raumschiff von Außerirdischen. Vielleicht auch nur ein Teil davon – etwa ein Sonnensegel (s. Videos unten).

Für diese Ideen musste Loeb bekanntlich viel Kritik einstecken. Zum Beispiel titelte die Zeitung “Die Zeit” am 8. November 2018: “Glaubt dieser Harvard-Professor selbst, was er sagt?” Der “Astronom möchte Aufmerksamkeit”, so “Die Zeit” damals. Auch wenn später Thomas Marshall Eubanks in einer Studie im “Astrophysical Journal Letters” die “Alien-Technologie-These” von Loeb weiter ausführte

Oumuamua – Alles rein natürlich

Ein Forscherteam aus Europa und den USA hat bereits im Frühjahr 2019 sich erneut dem sonderbaren Himmelskörper angenommen. Ihre vorab bereits publizierten Ergebnisse der Auswertung aller vorhandenen Daten zu Oumuamua sind nun am 7. Juli in “Nature Astronomy” offiziell erschienen.

Das Team um die Astrophysikerin Susanne Pfalzner vom “Jülich Supercomputing Centre” und Michele Bannister von der Queen’s Universität in Belfast sind zu der Überzeugung gelangt, dass Oumuamua ein rein natürliches Objekt ist. Obwohl es sehr ungewöhnlich ist, sind sie sicher, dass man keine außerirdische Technologie benötigt, um seine Existenz zu erklären. Dazu heißt es von Pfalzner:

Ansonsten unterscheidet er sich maßgeblich: Auch wenn man es mit den gesammelten Daten nicht komplett belegen kann, hat der Asteroid wahrscheinlich eine längliche Form und ein auffälliges Bewegungsmuster. Besonders rätselhaft ist seine Laufbahn durch unser Sonnensystem.

Und der an der Studie beteiligte Matthew Knight von der Universität von Maryland ergänzt:

Dies führte zu der ersten umfassenden Analyse und der derzeit besten Gesamtübersicht über alles, was wir über das Objekt wissen. Wir neigen dazu, zu glauben, dass physikalische Prozesse, die wir hier bei uns beobachten, allgemeingültig sind. Und so ein Objekt wie Oumuamua haben wir bisher noch nicht beobachtet. Es ist ungewöhnlich und schwer zu erklären. Doch das bedeutet nicht, dass es keine natürlichen Phänomene gibt, die sein Verhalten erklären könnten.

In einer Mitteilung des Forschungszentrum Jülich zu den aktuellen Ergebnissen wird zwar eingeräumt, dass “Oumuamua immer Rätsel aufgibt”, aber dies nicht “zu Spekulationen über Außerirdische verleiten sollte”.

Von einem Riesenplaneten aus dem System geschleudert

Nach ihren Berechnungen und Computersimulationen kommen die Forscher um Professor Dr. Pfalzner zu dem Schluss, dass Oumuamua von einem Riesenplaneten aus seinem Heimatsystem geschleudert wurde. Einem Gasriesen, ähnlich unserem Planeten Jupiter:

Es ist nur natürlich, dass Oumuamua ungewöhnliche Eigenschaften hat. Unsere Analyse deutet darauf hin, dass es natürliche Phänomene gibt, die dies erklären könnten. Aber natürlich bedeutet das auch, dass noch viel über den Weltraum jenseits unseres Sonnensystems erforscht werden muss.

Nach bestehenden Modellen ist die Oortsche Wolke am äußeren Rand unseres Sonnensystems auf diese Weise durch Bruchstücke des Jupiter entstanden. Manche solcher Objekte könnten der Anziehungskraft ihres Heimatsterns entkommen und so zu interstellaren Reisenden geworden sein.

Und um genau ein solches Objekt soll es sich nach Meinung der Wissenschaftler bei Oumuamua handeln. Wahrscheinlich ist der Besucher von den Sternen auch erst das erste Objekt diese Art, das wir von der Erde aus entdeckt haben. Vielleicht wird es ab dem Jahr 2022 mit dem “Large Synoptic Survey Telescope” gelingen weiterer interstellare Objekte dieser Art in unserem Sonnensystem aufzuspüren, heißt es von den Autoren der Studie.

Zuvor hatten sich bereits andere Astronomen dafür ausgesprochen, dass man nach Möglichkeit gezielt nach derartigen Himmelskörpern Ausschau hält. Ob irgendwann mal irgendeine Art von außerirdische Technologie dabei sein wird, weiß natürlich niemand zu sagen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

“Ungeschickte Aliens”

Allerdings wird bei den derzeitigen Berichten über die neue Oumuamua-Studie in Bezug auf die Spekulation um Alien-Technologie diese fast durchweg falsch wiedergegeben. Vielfach findet sich darin die Aussage, dass das Objekt schon deshalb kein Alien-Raumschiff sein könne, da es nur relativ kurz unser System besucht habe. Die Außerirdischen hätten nach ihrer langen Reise und all den Mühen hier überhaupt keine Zeit für Forschungen oder einen Kontakt etc. gehabt.

So zitiert beispielsweise “Deutschlandfunk” am 2. Juli Susanne Pfalzner mit den Worten:

Wenn ich jetzt ein Außerirdischer wäre und würde mir die Erde angucken wollen, dann würde ich da auch drumherum kreisen und würde nicht einmal vorbei fliegen und dann wieder weg. Ich glaube, das wären keine sehr geschickten Aliens.

Dass hat auch niemand behauptet, dass sich (lebende) Aliens in Oumuamua befinden. Im Gegenteil, denn die Idee der außerirdischen Technologie sprach davon, dass es sich um eine – möglicherweise längst defekte – Sonde oder ein Teil eines Raumfahrtzeuges handeln könnte. Eben ein Sonnensegel, das zum Antrieb diente und auch von der NASA unlängst in sehr viel kleinerem Maßstab erprobt wird.

Oder der Besatzung von Oumuamua hat ein flüchtiger Blick auf die Menschheit gereicht …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

YouTube-Videos zum Thema auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

YouTube-Video vom 11. Mai 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 29. Jan. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

(Primitives) Leben auf Exoplaneten mit irdischen Bakterien “befruchten”? “Das wäre die Sache wert”, sagt ein deutscher Physiker

(Primitives) Leben auf Exoplaneten mit irdischen Bakterien "befruchten" - "Das wäre die Sache wert", sagt ein deutscher Physiker (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
(Primitives) Leben auf Exoplaneten mit irdischen Bakterien “befruchten” – “Das wäre die Sache wert”, sagt ein deutscher Physiker (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Noch wissen wir nicht mit Sicherheit, ob es im Kosmos bewohnte/belebte Planeten gibt. Wir kennen zwar inzwischen tausende von Exoplaneten – haben aber gleichzeitig nicht mal in unserem eigenen Sonnensystem außerirdisches Leben gefunden. Das hindert Forscher wie Laien nicht daran über über Leben auf fernen Planeten zu spekulieren. So auch jüngst ein deutscher Physiker in einem Interview. Darin äußert er sich dahingehend, dass es sich eines sehr fernen Tages lohnen würde primitives Leben auf Exoplaneten quasi mit irdischen Bakterien einen Anstoß für deren Evolution zu geben. Wie er das meint und warum scheinbar “ethische Bedenken” nicht im ganzen Kosmos gelten, erfahrt Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Exoplaneten und die zweite Erde

Tausende Planeten außerhalb unseres Sonnensystems sind heute der Wissenschaft bekannt. Unzählige Welten mehr warten auf ihre Entdeckung. Und so sprechen Weltraumforscher unlängst von einem “goldenen Zeitalter der Entdeckungen” in der Astronomie. Womit sie zweifellos recht haben, denn auch die Entdeckung einer “zweiten Erde” – auch “Erde 2.0” genannt – wird kommen.

Medienberichte in der Vergangenheit haben immer wieder Schlagzeiten verbreitet, dass eine zweite Erde im All gefunden wurde. Ausnahmslos alle diese Meldungen waren natürlich falsch bzw. vollkommen übertrieben! Kein einziger Exoplaneten ist auch nur annähernd eine “Erde 2.0”. Wohl aber haben wir Cousins unserer Erde im Universum gefunden. Ebenso “erdähnliche Planeten”, auf denen theoretisch primitives Leben existieren könnte.

Bei all diesen Meldungen der Mainstreammedien und Regenbogenpresse wird aber immer gerne eines übersehen: Auch der Mars und die Venus sind “erdähnliche Planeten”. Und bei diesen wird niemand von einer “zweiten Erde” sprechen. Von intelligenten Außerirdischen dort so oder so nicht.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir bereits Exoplaneten kennen, auf denen möglicherweise flüssiges Wasser und Mikroorganismen existieren. Hier fehlt der Nachweis. Bedenkt man, dass wir seit fast 50 Jahren auf dem vor unserer Haustür liegenden Mars vergeblich nach Leben suchen, wird schnell deutlich, wie schwer diese Belege zu finden sind. Exoplaneten sind milliardenfach weiter von uns entfernt, als der Rote Planet nebenan.

Die Menschheit ist nicht in der Lage mal eben Raumsonden auf Exoplaneten zu senden um dort nach Bakterien zu suchen. Selbst die Suche nach vermuteten Leben auf dem Jupiter-Mond Europa stellt uns vor gewaltige Herausforderungen. Die aber noch im aktuellen “goldenen Zeitalter der Entdeckungen” gemeistert werden.

Irdische Bakterien im All

Vieles in der Raumfahrt und vor allem bei entsprechenden theoretischen Überlegungen klingt für den “Ottonormalverbraucher” wie pure Science-Fiction. Themen wie “Leben auf dem Mars” oder eben auf fernen Exoplaneten sind für sie pure Phantasie, um es freundlich auszudrücken. Wenn dann noch davon gesprochen wird, dass man solches außerirdisches Leben vor irdischen Einflüssen schützen muss, schaltet der “Ottonormalverbraucher” auf taub …

Obwohl seit über einem halben Jahrhundert bodenständige und ernste Wissenschaftler genau davon sprechen. Nicht nur das, denn diese haben auch allerlei Konzepte, Vorschriften und Regelungen auf internationaler Ebene entworfen, um solche Außerirdischen vor irdischen Einflüssen zu bewahren. Allerdings auch umgekehrt, wie man an den ersten Mondlandungen von “Apollo” sehen konnte. Die Mondfahrer mussten bei ihrer Rückkehr vom Mond in Quarantäne. Es galt auf diesem Weg auszuschließen, dass die Männer außerirdische Mikroorganismen auf die Erde bringen (s. a. HIER, HIER & HIER).

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Diese Vorsichtsmaßnahmen waren zum Glück unnötig, wie es sich herausstellte.

“Weltraum-Hygiene” ist aber bis heute ein enorm wichtiges Thema. Zu Beispiel die beiden Lander der NASA-Raumsonden “Viking” Mitte der 1970er Jahre. Die auf dem Mars gelandeten automatischen Labore von “Viking” 1 und 2 wurden vor ihrem Start auf der Erde bis ins Kleinste sterilisiert. Kein einziges Bakterium der Erde sollte mit den beiden Wikingern auf dem Mars gelangen. Nicht nur die Forschungsergebnisse der Lander bei ihrer Suche nach Leben auf dem Mars zu verfälschen, sondern auch um mögliches Mars-Leben nicht zu kontaminieren.

Und so wurden die “Viking”-Lander nicht nur mit allerlei Chemikalien in den Laboren der NASA behandelt, sondern auch in gewaltigen Öfen bei 110 Grad Celsius gebacken. Vorsichtsmaßnahmen, die bis heute alle Lander und auch Rover vor ihrem Start über sich ergehen lassen müssen.

Der Evolution im All einen Schups geben …?

Grundsätzlich herrscht in der wissenschaftlichen Community die einheitliche Meinung, dass jegliche Art von außerirdischem Leben vor irdischer Kontamination bewahrt werden muss. Für zukünftige Forschungen und Forschergenerationen ebenso wie “aus ethischen Gründen”.

Wobei man sich durchaus fragen darf, was das für “ethische Gründe” sein sollen. Immerhin sitzt die ethische Messlatte bei Leben jeglicher Art auf unserem eigenen Planeten mehr als nur etwas weit unten. Was machen da schon ein paar Mikroben aus dem Mars …?

Aufgrund dieser internationalen Bedenken zum Schutz von außerirdischen Leben verwundert ein Interview mit dem Physiker Dr. Claudius Gros. Der Forscher der Universität Frankfurt beschäftigt sich nicht nur mit der Frage nach Leben im All, sondern auch damit, wie man dieses erreichen kann. Genau dazu gab Professor Gros vom Institut für Theoretische Physik dem Magazin “Technology Review” am  8. März 2019 ein Interview.

“Wir sind zwar immer noch weit davon entfernt, Sonden zu anderen Sternen zu schicken, aber das ist keine Science-Fiction mehr”, so der Forscher im Interview.  Allerdings würde ein solche Mission einige Jahrtausende dauern, so dass Prof. Gros “über diesen großen Zeitraum (…) keinen Nutzen für die Wissenschaft definieren” könne. Deshalb meint er:

Wenn wir zu einem Planeten, auf dem es nur primitive prokaryotische Bakterien gibt, Bakterien von der Erde bringen, erhöhen wir die Chance, dass sich dort komplexes Leben entwickelt, gewaltig. Das wäre die Sache also wert.

Damit würde die Menschheit also die Entwickelung des Leben auf anderen Welten anstoßen. Nichts anders bedeutet das. Obwohl das Zukunftsmusik ist, hat Hollywood diese Szenarien unlängst durchgespielt. Man denke an die “Prometeus”-Filme, in denen Aliens die Evolution der Erde mit ihrer DNA befruchten. Oder auch “Star Trek” bzw. “Raumschiff Enterprise”. Hier gibt es eine Episode, in der mehrere Spezies der TV-Serie feststellen, dass sie letztlich von einer “Ur-Alien-Rasse” abstammen, die ihre Gene im All verbreitete.

“Ethisch vertretbar”?

Letztlich erinnert das auch an die (gerichtete) Panspermie-Hypothese des Biologen und Physikers Francis Crick von 1973. Er erhielt 1962 den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung der Molekularstruktur der DNA. Die gerichtete Panspermie-Hypothese besagt grundsätzlich nichts weiter, als dass eine außerirdische Zivilisation absichtlich DNA von ihrem Heimatplaneten im gesamten All verteilt. In der Hoffnung, dass irgendwo im Weltraum dieser Gen-Code auf eine bewohnbare Welt trifft und sich dort entwickelt kann. Hunderte, tausende oder zehntausende mit ihrer (oder anderer) DNA beladene Raumsonden reisen so durch den Kosmos – und wenigstens einige werde an entsprechend lebensfreundliche Welten angekommen.

So die Panspermie-Spekulationen und damit die Hoffnungen dieser theoretischen Aliens.

Doch ist das “ethisch vertretbar” oder “die Sache wert”, wie es Claudius Gros ausdrückt? Auch wenn es Jahrtausende in der Zukunft liegt, würde die natürliche Biologie und damit das Leben dieser Exoplaneten zerstört werden. Eine “reine Zerstörung wäre ethisch natürlich nicht zu verantworten”, so Gros im Interview weiter. Primitives außerirdisches Leben durch irdische Bakterien einen Stoß zur Entwicklung von höherem Leben zu geben demnach schon.

Claudius Gros seine Veröffentlichungen in diesem Bereich der interstellaren Raumfahrt sind natürlich Theorie. Auch wenn – wie in diesem Beitrag HIER berichtet – die Breakthrough-Initiative Raumsonden zu unserem Nachbarnstern Alpha Centauri senden will, wie es auch Gros im Interview erwähnt. Doch nur weil eine Beeinflussung von Leben auf Exoplaneten noch sehr ferne Zukunftsmusik ist … sollten hier nicht die selben “ethischen Bedenken” greifen, die man beispielsweise Mars-Mikroben zugesteht?

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

Besiedlung des All: Raumflug mit nur 49 Paaren und in 6.300 Jahre zum Stern Proxima Centrauri +++ YouTube-Video +++

49 Paare und 6.300 Jahre Flugzeit sind nötig, um den Planeten Proxima Centauri b zu erreichen, so eine Studie (Bild: NASA)
49 Paare und 6.300 Jahre Flugzeit sind nötig, um den Planeten Proxima Centauri b zu erreichen, so eine Studie (Bild: NASA)

Seit jeher träumen die Menschen von Reisen durch das Universum zu fernen Sternen und Planeten. All das ist bisher reine Science-Fiction und es ist rund 40 Jahre her, seit dem letztmalig ein Mensch einen anderen Himmelskörper (den Mond) betreten hat. Und der liegt als nächster Nachbar direkt vor unserer Haustür. Der nächste Stern wiederum ist Proxima Centauri in rund 4,22 Lichtjahren Entfernung, der zum System Alpha Centauri gehört. Eine Studie hat aufgezeigt, was wir tun müssen, um diesen Stern und die dortige “Erde 2.0” Proxima Centauri b zu erreichen. Was das alles ist und worüber die Wissenschaft und Raumfahrt noch so alles träumt, erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Hier bei Proxima Centauri gibt es den erdähnlichsten Planeten (Exoplaneten), den wir bisher entdeckt haben (s. HIER & HIER) – und den Menschen mit unserer heutigen Technologie theoretisch schon erreichen können!

Zwei Wissenschaftler haben in einer Studie durch gerechnet was hierfür notwendig sein muss, um diesen Planeten Proxima Centauri b zu erreichen. Denn die Flugzeit würde nach dem aktuellen Stand der Technik immer noch ca. 6.300 Jahre betragen.

Welche Überlegungen die Astronomen anstellten, warum nicht weniger als genau 49 Paare auf die Reise gehen dürfen und wovon die Raumfahrt noch so träumt – all das erfahrt Ihr in diesem Video.

Bleibt neugierig …

Video: Interstellare Reise zum Planeten Proxima Centauri b

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Das Böse im All heißt “Hercólubus”: Was uns die “Alcione-Gesellschaft” sagen will und warum das ein Problem für die Grenzwissenschaft werden könnte

Das Böse im All heißt "Hercólubus oder roter Planet": Was uns die Alcione-Gesellschaft sagen will (Bilder: NASA / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Das Böse im All heißt “Hercólubus oder roter Planet”: Was uns die Alcione-Gesellschaft sagen will (Bilder: NASA / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)

(+++Artikel+++) Kaum etwas ist thematisch so komplex und vielschichtig, wie das weite Feld der Grenzwissenschaft und allgemein der Rätsel der Menschheit. Auch der “dienstälteste Mystery-Interessierte und -Jäger” wird mit Sicherheit nicht die zahllosen Facetten, Aussagen, Spekulationen, Themengebiete und Ideen in dieser Welt kennen. Dafür sind die Themen zu umfangreich und deren Übergänge oftmals fließend. Ein sehr fragwürdiges Thema, über das ich bereits vor über 5 Jahren berichtet habe, scheint aber im Aufschwung zu sein: Die “Alcione-Gesellschaft” um die “spirituelle Leitfigur von Weltruf” V. M. Rabolú aus Südamerika. Da diese Gesellschaft inzwischen auch unter zahlreichen weiteren Namen online agiert (und damit die Grenzwissenschaft durchaus beeinflusst), ist es an dieser Stelle Zeit für ein Update und einen genaueren Blick auf diese UFO-Sekte …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Gurus aller Art und Unart gab und gibt es viele auf der Welt. Dabei haben die allermeisten dieser “spirituellen Menschen” oder “weisen Lehrer” mit  Grenzwissenschaft und Mystery Files in der Regel nichts zu tun.

Ab er keine Regel ohne Ausnahme. Eine solche Ausnahme bildetet sich um den 1926 in Kolumbien geborenen Joaquin Enrique Amortegui Valbuena. Einem lateinamerikanischen Lehrer der sog. Gnosis, der unter den Namen V.M. Rabolú bekannt wurde. Im Jahr 2000 ist der Südamerikaner verstorben und auf ihn fußt die “Alcione-Gesellschaft”, die heute ihren Hauptsitz in Burgos in Spanien hat.

Die Gnosis bzw. den Gnostizismus kann man ganz vereinfacht ausgedrückt als eine spirituelle Mischung aus verschiedenen Religionen bezeichnen, bei deren einzelnen Gruppen keine klare Grenzen oder Abgrenzungen gezogen werden können. Den einen Gnostizismus gibt es so nicht, da viele “Gnostiker”, die sich als Teil eines hören Verständnisses über Gott und die Welt verstehen, unterschiedliche Lehren vertreten. Heidnische, griechische, christliche, jüdische und andere Vorstellungen mischen sich hier zu einem individuellem Ganzen.

Eigentlich könnte ein religiös-spirituelle Gruppe um einen verstorben Südamerikaner den GreWi- und Mystery-Interessierten egal sein. So wäre es auch, wenn diese Gesellschaft nicht auch Weltuntergangszenarien verbreitet, die sich mit bekannten Themen wie “UFOs/Aliens” und “Planet Nibiru” vermischen würden!

Autor, Guru, weiser Lehrer:  V. M. Rabolú

Die “Alcione-Gesellschaft” wurzelt allein auf ihren Lehrer Rabolú, über den sie zum Beispiel schreibt:

V.M. Rabolú (1926 – 2000) wurde in Tolima, Kolumbien geboren. Im Jahre 1952 erlangte er die wahre Erkenntnis und dank langjähriger esoterischer Praxis gelang es ihm schließlich, außergewöhnliche Fähigkeiten zu entwickeln, die ihn zu einer spirituellen Leitfigur von Weltruf haben werden lassen.
 

Angesichts seiner Kenntnis der uns bevorstehenden Zukunft hat Rabolú sein Leben der Lehre gewidmet, um der Menschheit die Formeln zu ihrer eigenen geistigen Erneuerung zu vermitteln. So beginnt er in den 70er Jahren in altruistischer, uneigennütziger Weise auf Versammlungen, Kongressen und in Kursen mit dem unermüdlichen Werk der internationalen öffentlichen Verbreitung der wahren Weisheit.

Auf Grundlage seiner direkten, bewussten Erfahrung schreibt er 1998 schließlich ,Hercolubus oder roter Planet’. In diesem Werk beschreibt der Autor die furchtbaren Ereignisse, die auf unserem Planeten in Kürze eintreten werden. Zugleich zeigt er aber auch den Weg auf, eine tiefgreifende Wandlung des Menschen zu erzielen. Heute werden die Aussagen dieses Werks von einer Vielzahl von Lesern in über 80 Ländern anerkannt, die sich diese Kenntnisse dieses Werks zu nutzen gemacht haben.”

Rabolú bzw. seine Gesellschaft, die der Menschheit warnende Weisheiten übermitteln will, kann man aber nicht als eine der zahllosen Guru-Gruppen ansehen. Die Lehren des weise Kolumbianers haben nämlich weltweit noch immer Erfolg. Nach meinem Empfinden erhalten sie sogar Zulauf, was vor allem auf das Medium Internet zurückzuführen sein dürfte. Die portugiesische Wikipedia, die  Rabolú einen “kolumbianischen Okkultist” nennt, schreibt zum Beispiel über ihn:

1998 schrieb er das Buch ,Hercolubus oder Roter Planet’, in dem er seine Ideen zusammenfasst. Seine Lehren werden weiterhin in Ländern wie Brasilien, Ecuador, Kanada, Chile, El Salvador, Spanien, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Mexiko, den Niederlanden und der Schweiz praktiziert. Diese Arbeit wurde in einem einzigen Band veröffentlicht.”

“Die wahre Erkenntnis”, die laut Vita der Gesellschaft der Meister Rabolú 1952 erlangt haben will, ist indes erschreckend. Auch wenn sich die oben zitierte Beschreibung und Vita auf der (in 11 Sprachen angebotenen) Internetseite der “Alcione-Gesellschaft” eigentlich ganz harmlos anhören mögen. Ebenso harmlos, wie die selbstlose Bitte auf deren Webseite, man möge doch mit der Gesellschaft zusammenzuarbeiten und Kontakt aufnehmen …

Bei einem Blick hinter dem schönen Schein öffnen sich jedoch Abgründe! Es handelt sich bei dem Verein offenkundig um eine (noch versteckte) UFO-Sekte …

Die “Alcione-Gesellschaft”: vom Weltuntergang und “astraler Loslösung”

Was genau will uns der Meister, der “in über 80 Ländern anerkannt” sein soll, eigentlich sagen? Das steht in seinem Buch, zu dem es heißt:

“Aufgrund der fundamentalen Bedeutung dieser universellen Botschaft für die Menschheit versendet die Alcione-Gesellschaft das gesamte hindurch Exemplare des Buchs ,Hercólubus oder roter Planet’ weltweit gratis.

“Es sind Übersetzungen in viele Sprachen vorhanden”, ergänzt die Gruppe und obwohl das Buch kostenlos sein soll, hat die Gesellschaft längst das Medium “YouTube” für sich entdeckt. Hier kann man (das weiß ich natürlich auch) weit mehr Menschen erreichen, als wenn man “nur Bücher schreibt“. Dazu aber weiter unten mehr.

Und so heißt es in der Beschreibung zu einem der zahllosen Videos der “Alcione-Gesellschaft”:

Der von den Weisen des Altertums Hercolubus genannte Planet nähert sich unserem Sonnensystem, – ein Grund größter Besorgnis für alle, die Kenntnis von diesem kosmischen Phänomen haben.

Bei seiner letzten Annäherung löste Hercolubus den Untergang der Zivilisation von Atlantis aus. Diese Umstände wurden uns in Form der in verschiedenen Religionen und Kulturen bekannten Sintfluten übermittelt.

Die Ankunft von Hercolubus wird große Umwälzungen überall auf unserem Planeten zur Folge haben.

Das innere Feuer wird unzählige Vulkane hervorbringen und allerorts werden immer mehr Beben die Erde erschüttern.

Wenn Hercolubus seinen größten Annäherungspunkt an die Erde erreicht hat, werden sich deren Achsen vollständig verschieben.

Durch die Zeiten hindurch haben die Weisen die Rückkehr des roten Planeten eingehend erforscht und immer wieder auf dieses kosmische Phänomen hingewiesen.

Das letzte große Zeugnis war das des Meisters Rabolú, der der Menschheit durch sein Werk ,Hercolubus oder roter Planet’ eine universelle Botschaft hat zukommen lassen.

In seiner Botschaft zeigt V. M. Rabolú die Überwindung psychologischer Defekte sowie die bewusste astrale Loslösung als einzige bestehende Formel auf, der nahenden Katastrophe zu entgehen.

Ein jeder, der an seiner spirituellen Erneuerung arbeitet, wird an einen sicheren Ort geführt werden…

Diese Videobeschreibung stammt von einem YouTube-Film, der am 23. März 2014 hochgeladenen wurde. Allerdings war die “Vorversion” des Video schon im Februar 2009 online, weshalb ich im August 2012 erstmals über die “Alcione-Gesellschaft” auf meinem alten Blog berichtet habe (altes Posting hier und mit Videos hier).

Es droht also, da sind sich die Anhänger von V. M. Rabolú bis heute sicher, ein Ende der Welt – ein Weltuntergang. Genauer gesagt, eine Art Wandel der Welt, wie es ihn in der Vergangenheit bereits gegeben haben soll. Stichworte sind hier Atlantis und Sintfluten. Das ist nicht neu.

Neu ist auch nicht, dass die Gesellschaft des Meisters von der Annäherung eines riesigen Planeten spricht, der diese Katastrophen etc. bringen soll. Das kennen wir von dem Planeten Nibiru des Autoren Zecharia Sitchin aus den USA, dessen Spekulationen seit Jahren aus dem Zusammenhang gerissen werden, um Weltuntergangs-Unsinn zu verbreiten.

Neu ist aber der Name dieses Killerplaneten, die die Gemeinschaft “Hercolubus” nennt und der nicht – wie eben Nibiru – aus unserem eigenen Sonnensystem stammen soll.

UFOs und erleuchtete Super-Aliens

In einem Video des Rabolú-Fanclub  heißt es:

Wesen au den Weiten des Universums besuchen uns seit Jahrtausenden. Diese Großen Brüder aus dem sternenreichen All wollen stets unser Bestes. Sie besitzen profunde Kenntnis unserer Vergangenheit, wissen aber auch um das furchtbare Schicksal, das uns erwartet.

Uns äußerlich ähnelnde Wesen bewegen sich unerkannt durch unsere Straßen, um jeden Aspekt der Menschheit eingehend zu studieren, um uns besser kennen zu lernen und uns zu Hilfe zu eilen.”

Natürlich wissen “die Machthaber dieser Welt” von diesen Außerirdischen, doch sie vertuschen alles. Die Eliten wollen nämlich nicht, so heißt es weiter, “dass diese uns unterweisen und belehren”. Vielmehr setzen die Machthaber alles daran selber die Technologie dieser Aliens und deren UFOs in die Finger zu bekommen.

Und wir auf der Erde sind dabei schon etwas Besonders. Aber im negativen Sinn, denn die Menschheit würde durch ihren “extremen und erhörten Dekadenzgrad” die Neugier und das Interesse “von Wesen aus dem gesamten Kosmos” erregen. Und trotzdem wollen sie uns helfen. Bei den UFOs handelt es sich also in den Augen dieser Gruppe um Fahrzeuge diese Super-Aliens.

Diese Außerirdischen sind nach Überzeugung der “Alcione-Gesellschaft” jene Astronautengötter der Prä-Astronautik. So schreibt der “Verein” auf der englischen Version ihrer Internetseite unter anderem:

Außerirdische Wesen besuchen uns seit Jahrtausenden und knüpfen Kontakte zu verschiedenen Kulturen, wie zahlreiche Berichte aus der Geschichte beweisen. Diejenigen, die sie kontaktiert haben, behaupten, dass sie weise und bewusste Menschen sind, deren Fähigkeiten voll entwickelt sind. (…)

Die Außerirdischen haben es geschafft, geschickt die Wissenschaft der Materie und die Wissenschaft des Geistes zu kombinieren. Ihre interstellaren Reisen sind das Resultat einer sehr fortschrittlichen Technologie, die auch durch eine hohe spirituelle Entwicklung unterstützt wird.

(…)

Obwohl Aliens sich nicht in großem Ausmaß einmischen können, können sie jenen Menschen, die eine ernsthafte spirituelle Entwicklung beginnen, individuell helfen. Die außerirdischen Zivilisationen sind zutiefst besorgt über die Experimente und die Benutzung von Atomwaffen auf der Erde und ihre Installation im Weltraum.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Wir, die Menschheit, befinden uns also in großer Gefahr und das wissen die Aliens. Auch ein atomarer Holocausts stehe uns bevor, der natürlich “äußerst ernste Konsequenzen auf unseren Planeten” haben wird. Aussagen, die seit Jahrzehnten klassisch für UFO-Sekten und UFO-Propheten sind.

Wir, die “Verlorene Ernte”!

Die “Großen Brüder” aus dem All sind unsere Rettung, da die Apokalypse unausweichlich sein wird.

Sie sind nicht nur liebevoll, friedlich und übermenschlich-fortschrittlich, sondern können “nicht einfach unbewegt zuschauen”, was die Menschheit hier treibe. Darum wollen diese Super-Aliens, “die Völker der Übermenschen”, wie sie genannt werden, uns retten! Wir haben eine “zweite Gelegenheit” verdient, obwohl wir im Universum bis dato noch als “Verlorene Ernte” bezeichnet werden. Der Menschheit muss sich auf die Ankunft dieser Außerirdischen vorbereiten, mit Hilfe der “Alcione-Gesellschaft”, natürlich.

Der Riesenplanet Hercólubus, den “die Sumerer Nibiru nannten“, wird unser Ende sein und “in Wahrheit steht uns die Ankunft des roten Giganten unmittelbar bevor”. Nur die Götter (Aliens) wissen den genauen Tag. Selbstverständlich, dass wird jedem klar sein, führt der Weg in die Erleuchtung über die Lehren des Gurus V. M. Rabolú bzw. der “Alcione-Gesellschaft”.

Nur so können wir “an einem sicheren Ort” das Ende der Welt und den Wandel des Planeten und der Menschheit überleben.

Die Geburt einer neuen UFO-Sekte

Wie oft haben Mystery-Fans und meinetwegen auch Esoteriker solche Aussagen von Gruppen und irgendwelchen “Meistern” schon gehört? Niemand wird es zählen können. Grundsätzlich versprechen ja so oder so ausnahmslos alle Religionen und Sekten die Erlösung durch ihre “wahren Lehren” und Botschaften. Jede Religion und Sekte besitzt ja nach eigenen Angaben die ultimative Wahrheit und den echten Glauben.

Die “Alcione-Gesellschaft” bildet somit keine Ausnahme. Anders ist bei diesem im “Nationalen Vereinsregister des Innenministeriums” in Spanien eingetragenen Verein, dass er sich ganz klar zu einer UFO-Sekte entwickelt hat. Ganz klar sagt die Gruppe, dass nicht nur hohe außerirdische Wesen uns retten können, sondern auch und vor allem die spirituellen Lehren ihres Gurus, wie sie auf ihrer Internet schreibt:

Auf der anderen Seite wird die Menschheit bald in einen atomaren Holocaust starten, und als Folge davon werden sich äußerst ernste Konsequenzen auf unserem Planeten ergeben. Außerirdische Wesen wissen das und sind bereit, diejenigen zu retten, die eine aufrichtige Arbeit der inneren Wandlung, der spirituellen Verbesserung, wie von V. M. Rabolú gelehrt, auf eine klare und einfache Weise in seinem Buch ‘Hercolubus oder Roter Planet’ begonnen haben.”

Obwohl also der vor 17 Jahren verstorbene Meister V. M. Rabolú auf den ersten Blick immer als eine Art “spiritueller Gnostiker” erscheint, ist die Gesellschaft Alcione fraglos zu einer UFO-Sekte geworden. “Geworden” ist dabei allerdings nicht ganz richtig, denn Alien-Lehren hatte die Gemeinschaft bereits seit ihrem Guru im Angebot:

Während unsere Wissenschaftler versuchen, irgendwelche Zeichen von außerirdischem Leben zu finden, gibt es Menschen, die sich der Existenz von Leben auf anderen Planeten voll bewusst sind und einige aufschlussreiche Informationen veröffentlicht haben. Einer dieser Leute war V.M. Rabolu, der in seinem Buch ‘Hercolubus oder Roter Planet’ seine eigene direkte und persönliche Erfahrung mit Wesen aus anderen Welten beschreibt.

Diese Bibel oder das Lehrbuch der Gesellschaft erschien bekanntlich schon 1998. Eben jenes Buch, dass Anhänger des Gurus und Weisen über ihre Internetseite in vielen verschiedenen Sprachen verbreiten (wollen).

Wahrheit, nichts als die Wahrheit

In dem nicht mal 60 Seiten dünnen Buch von Meister Rabolú persönlich heißt es zum Beispiel über die Alien-Götter aus dem All:

“Ich hatte schon oft Kontakt zu Außerirdischen und kann diese wunderbaren Bewohner bezeugen. Ich kann keine Worte finden, um ihre Weisheit, ihre Kultur und das engelhafte Leben, das sie leben, zu beschreiben.

(…)

Sie respektieren den freien Willen jeder Person. Es ist nicht dasselbe wie die Bewohner der Erde, die die Welt nur mit Hilfe von Kugeln und Drohungen kontrollieren wollen. Die Nordamerikaner irren sich in den Filmen, die sie veröffentlichen und in den Magazinen, die sie veröffentlichen.

Wenn eine Gruppe die “Wahrheit” kennt und diese in einem (kostenlosen) Buch ihres Meisters verbreiten will, denke ich sofort an die UFO-Sekte Rael-Bewegung und ihre Bibel “Das Buch, das die Wahrheit sagt”. Geschrieben wurde das Buch von ihrem Meister “Rael”, der quasi aus den Ideen von Erich von Däniken und der Prä-Astronautik schon vor Jahrzehnten eine eigene Sekte schuf.

Die “Alcione-Gesellschaft” gesellt sich klar zu der illustren Gesellschaft der UFO-Sekten. Da besteht für mich kein Zweifel. Währen die Gläubigen der Rael-Bewegung als Ancient-Aliens-Sekte ohne Umwege aus der Prä-Astronautik eine Pseudo-Religion machten, ist es bei den Anhängern von Rabolú etwas anders. Vor allem wenn man sich die letzten Jahre ansieht, in denen diese Gruppe augenscheinlich verstärkt auf die “Neuen Medien” zur Werbung setzt.

YouTube und die “internationale öffentliche Verbreitung der wahren Weisheit”

Auf YouTube finden sich inzwischen sehr viele Videos und Filme rund um den Guru V. M. Rabolú und seiner Gemeinde. Meistens sind es gut gemachte Videos, die vor dem Ende der Welt warnen, das Thema UFOs und die UFO-Vertuschung der Regierungen zum Thema haben und allerlei kommendes Unheil ankündigen. Dieses Unheil reicht von Seuchen und den gesellschaftlichen Kollaps bis zum Atomkrieg etc. Untermalt sind diese Filme dabei mit Bildern und Videos von verschiedensten Katastrophen aus aller Welt.

Das aber sind Aussagen, die in der Welt der Mysterien der Menschheit und Grenzwissenschaft grundsätzlich allgegenwärtig sind. Verschwörungstheorien um Aliens der Kollaps der Gesellschaft durch Naturkatastrophen oder einem Zusammenbuch der (Wirtschafts)systeme usw. sowie der Crash der Erde sind uralte Themen. Aber sie boomen – und zwar eben online und in Videos auf YouTube.

Als Betreiber eines eigenen YouTube-Kanal weiß ich, dass sich Menschen auf dieser Plattform unzählige Videos zu solchen und ähnlicher Themen ansehen. Es ist eben einfacher, als ein Buch zu lesen. Auch wenn es kostenlos ist. Je absurder oder auch “sensationeller” solche Videos dort sind, je mehr Zuschauer erreichen diese.

Genau in dieses “Milieu” sticht die “Alcione-Gesellschaft”, die ja, so deren eigene Aussage, die “wahre Weisheit” weltweit öffentlich verbreiten will. YouTube bietet sich für die UFO-Sekte da klar an, da dort Alien-Videos & Co. eben gerne gesehen werden. Irgendwann treffen diese Mystery-Freunde dann auf Filme der Rabolú-Gemeinde, die sich dort in vielen verschiedenen Sprachen finden.

Allerdings bemerkt der unbedarfte Laie erst mal nicht, von wem diese Videos eigentlich stammen. Die “Alcione-Gesellschaft” betreibt auf YouTube eine nicht zu überschauende Anzahl von Kanälen, die alle andere Namen haben. Nur einer dieser vielen Channel davon nennt sich “Alcyone Association” – alle anderen haben Kanal-Namen in allen möglichen Sprachen. Sowie die Videos selber, die in Arabisch bis Deutsch online zu sehen sind.

Erst wenn sich jemand die Beschreibungen und Links der einzelnen Videos und Kanäle ansieht, wird man feststellen, dass überall die “Alcione-Gesellschaft” aus Spanien dahinter steckt. Es ist ja auch die “Mission” dieser UFO-Gemeinde die wahre UFO-Weisheit ihres Meisters zu verbreiten, weshalb man über alle ihre Videos aller Kanäle zu deren Webseite gelangt. Ob es um UFOs oder den Weltuntergang durch den Planeten Hercolubus geht: Alle Wege führen nach Spanien.

Das ist aber kein verborgenes Geheimnis, da jeder die Links und Texte bei den Videos lesen und anklicken kann. Aber, das weiß ich wieder auf meiner eigenen Erfahrung mit meinem YouTube-Kanal, die User dort schauen fast nie auf die Beschreibungen und Link unter den Videos. Bei der UFO-Sekte “Alcione-Gesellschaft”  ist hier wohl das Motto “die Masse macht es”, was ja auch so stimmt ist.

Ein Problem für die “seriöse Grenzwissenschaft”?

Die meisten Menschen, die sich für UFOs, Prä-Astronautik, Sitchins Planet Nibiru, Aliens, “Welt im Wandel” oder meinetwegen für Erich von Däniken interessieren, wird eine UFO-Sekte wie die “Alcione-Gesellschaft” schlicht egal sein. Ich bin da seit über zwei Jahrzehnten anders, da ich immer wieder mit Bedenken und Sorge solche Gruppen und Menschen sehe. Meine treuen Leserinnen und Leser wissen das.

Es besteht immer die Gefahr, dass solche Vereine mehr und mehr in das öffentliche Bild der Grenzwissenschaft gelangen und so diese immer weiter “zerstören”. Das öffentliche Bild der GreWi muss jetzt nicht das Massenmedium Fernsehen sein. Es reichen eben Filme auf YouTube , die von vielen Menschen in einen Topf mit anderen Themen der Mysterien der Welt geworfen werden. Ausnahmelos jede UFO-Sekte ist ein Problem für die UFO-Forschung und Grenzwissenschaft!

Diese Tatsache trifft mit Sicherheit auch auf die “Alcione-Gesellschaft” zu, da sie in den “Neuen Medien” augenscheinlich immer aktiver wird. Neben YouTube-Auftritten unter zahllosen verschiedenen Namen besitzt diese Gemeinschaft auch eine ganze Reihe Internet-Adressen und Facebook-Auftritte. Man kommt also an dieser “religiösen UFO-Gruppe” nicht mehr vorbei, sofern man sich natürlich für derartige Themen interessiert.

Angst und Panik vor einem Ende der Welt zu schüren, können Sekten etc. immer ganz wundervoll. Parktisch ist dabei, dass diese quasi rein zufällig auch ein Entkommen oder ein Lösung dafür anzubieten haben. Genau so so, als erfinde die mächtige Pharmaindustrie eine Krankheit und hat – et voilà – “plötzlich” auch ein entsprechendes Mittel dagegen im Angebot.

Mischen sich dann noch Aliens, UFOs und die Prä-Astronautik in diese angebotene angebliche Lösung und Erlösung, habe ich als Jäger des Phantastischen ein Problem. Nicht nur dass ich Nachrichten besorgter Menschen bekommen (diese Woche waren es sechs eMails und ein Anruf dazu), sondern die gesamte GreWi wird damit immer weiter lächerlich gemacht. Das ist weder im Sinne der “normalen Interessierten” noch der “aktiven Mystery-Jäger”.

Aufgrund der vielfältigen und internationalen Öffentlichkeitsarbeit der “Alcione-Gesellschaft” befürchte ich, dass wir von dieser in Zukunft noch viel hören werden …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <

+++YouTube-Video+++ Mit Facebook-Geld ins All: Wissenschaftler wollen tausende Mini-Sonden zu anderen Sternen in der Galaxis schicken! Auch zu Alpha Centauri.

Mit Facebook Geld ins All: Wissenschaftler wollen tausende Mini-Sonden zu anderen Sternen schicken (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Mit Facebook Geld ins All: Wissenschaftler wollen tausende Mini-Sonden zu anderen Sternen schicken (Bild: NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Stolz kann die Menschheit sagen, dass die 1977 gestartete Raumsonde „Voyager“ kürzlich unser Sonnensystem „verlassen“ hat. Und stolz kann die NASA sein, dass sie vor sage und schreibe schon vor fast einem halben Jahrhundert Menschen auf dem Mond brachte. Aber was ist das alles schon – wenn man sich der unsagbar gigantischen Distanzen im Universum vor Augen führt?! Bis wir, so wie es Hollywood uns vor macht, zu anderen Sternen reisen, werden Generationen vergehen. Doch nun wollen hochkarätige Wissenschaftler endlich den ersten kleinen interstellaren Stritt wagen: Sie wollen eine Armada von Mini-Sonden in das Universum senden. Unter anderem mit Geldern von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und unter anderem zu unserem Nachbarstern Alpha Centauri. Spannende Hintergrundinfos und sich die Forscher das vorstellen, erfahrt Ihr in diesem Video auf meinem YouTube-Channel.

Blog-Newsletter hier abonnieren

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Das sind überaus spannende Pläne, die Wissenschaftler kürzlich in New York verkündet haben: Mini-Raumsonden sollen die Galaxis erforschen – sobald die Technik dafür gebaut worden ist. Ein Armee von Sonden soll mittels „Sonnensegeln“ und Lasern von der Erde zu anderen Sternen geschickt werden. Auch, da „nur“ 4,37 Lichtjahre von der Erde entfernt (immerhin rund 41 Billionen Kilometer), zu Alpha Centauri.

Das Projekt “Breakthrough Starshot“, bei dem unter anderem Stephen Hawking aber auch zahllose weitere Wissenschaftler mitwirken, soll der Menschheit zum ersten interstellaren Schritt verhelfen.

Ein überaus spannendes Projekt, das ohne Zweifel Weltraumfans wie Forscher die Herzen höher schlagen lässt! Das aber sicherlich angesichts der Kosten Kritiker auf den Plan rufen könnte.

In diesem Video, aufgenommen an Erich von Däniken seinem 81. Geburtstag am 14. April 2016, erfahrt Ihr alles Wissenswerkes und Hintergrundinfos zu diesem Schritt zu den Sternen …

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen bei YouTube dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , <