^

Search Results for: gez-tv

Ehemaliger deutscher Astronaut hält UFO-Videos der US-Navy für Fliege! „Erstaunliche“ TV-Berichte über UFOs in deutschen Medien (+ Video)

Teilen:
Ehemaliger deutscher Astronaut hält UFO-Videos der US-Navy für eine Fliege! (Bilder: WikiCommons/gemeinfrei / US-Navy / gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Ehemaliger deutscher Astronaut hält UFO-Videos der US-Navy für eine Fliege! (Bilder: WikiCommons/gemeinfrei / US-Navy / gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wie auf in einem Beitrag auf diesem Blog unlängst vermutet, berichten nach der UFO-Aussage von Barack Obama auch immer mehr deutsche Medien über das UFO-Thema. Nachdem die Entwicklungen in USA dazu hierzulande lieber lange ignoriert wurden. Heraus kommen dabei naturgemäß TV- und Presseberichte ganz unterschiedlicher Qualität. Einen der erstaunlichsten Beiträge sendete ein deutscher Nachrichtensender, der den im TV häufig zu sehenden deutschen Ex-Astronauten Professor Ulrich Walter dazu interviewte. Dem, wie Ihr hier erfahrt, dabei einige haarsträubende Aussagen zu den aktuellen diskutierten UFO-Videos „entglitten“: Es waren Fliegen vor der Linse!


Die Mainstreammedien entdecken UFOs

Viele UFO-Forscher und -Interessierte wundern sich seit einigen Jahren, dass die deutsche Medienlandschaft im Mainstream das UFO-Thema fast vollkommen totschweigt. Obwohl es seit Jahren in den USA auf den höchsten Ebenen immer neue, spannende Aussagen über unerklärliche Sichtungen von UFOs/UAPs gab und gibt. Das hat sich inzwischen schlagartig geändert.

In den letzten 10 Tagen oder zwei Wochen berichten in Deutschland selbst die kleinsten Zeitungen über die aktuellen Vorgänge in den USA in Sachen UFOs. Wie in diesem Mystery Files-Video HIER und diesem Artikel HIER auf diesem Blog „prophezeit“, war vor allem ein Interview mit Ex-Präsident Barack Obama hierfür der Hauptgrund. In diesem sagte er, dass es tatsächlich Objekte gibt, von denen man nicht weiß, was sie sind oder woher sie kommen. Man könne sich diese nicht erklären.

Ein alter Hut! Doch da Obama auch in Deutschland ein beliebter Politik-Popstar ist (warum auch immer!), sprangen die Mainstreammedien auf diese Aussage an. Dabei entdeckten die Medienschaffenden dann plötzlich auch, dass in den USA bis Ende Juni 2021 ein offizieller UFO-Bericht vorlegt werden muss. Dieser soll das Wissen offizieller Stellen, Behörden, Geheimdienste und Militärs in den USA für den US-Kongress zusammenfassen. Und in „abgespeckter Form“ auch für die Öffentlichkeit zugänglichen machen. Auch das für Interessierte ein alter Hut.

Die Mainstreammedien aber entdeckten so das Thema und den neuen Boom für sich. Mehrfach am Tag erscheinen entsprechende Berichte in den Online-News dazu. Heraus kamen dabei schon jetzt zahllose Meldungen und Interviews in Zeitungen und Fernsehen, die häufig mehr absurd als informativ waren. Ebenso viele Interviews mit irgendwelchen Experten, die sich wohl zu Stichworten wie „Weltraum“ oder „außerirdisches Leben“ in den Datenbanken der Redaktionen befinden. Auf diese greifen die Journalisten zum Teil seit Jahrzehnten zurück, weshalb sie oft über die deutschen Bildschirme flimmern. Im GEZ-Fernsehen wie auch bei den privaten Sendern.

UFOs und das „Sommerloch“

Einmal in einer solchen Kartei als „Experte“ für dieses oder jenes, und schon hat ein Redakteur umgehend einen „Fachmann“ zum Thema. Das gilt für alle Bereiche, auch beispielsweise für Sport. Ob die Person wirklich was konkretes dazu sagen kann, ist Nebensache.

Auf dem öffentlich-rechtlichen TV-Sender WDR berichtete die beliebte Sendung „Hier und Heute“ am 11. Juni über „UFO-Sichtungen – Was ist dran?“ (Video bis 11. Juni 2022 HIER online). „Kleine, glibbrige grüne Männchen“ und UFOs, so der Moderator, seien das Thema. Denn auch beim WDR hatte man plötzlich mitbekommen, dass in den USA unter anderem ein Bericht über derartige Phänomene veröffentlicht werden soll. Monate nachdem das bekannt wurde. Und ca. 4 Jahre nachdem das Thema „UFOs und US-Navy“ an Fahrt aufnahm.

Im Studio eingeladen war dazu Dirk Lorenzen, der als Physiker und Weltraumexperte vorgestellt wurde. Was an dieser Stelle niemand bestreiten will. Der Wissenschaftsjournalist arbeitet seit langem für verschiedene TV- und Radiosender der Öffentlich-Rechtlichen, bei denen er unterschiedliche Wissenschaftssendungen realisiert. Bekannt dürfte bei „Deutschlandfunk“ die Sendung „Sternzeit“ sein. Dass er sich „da oben“ auskennt, steht außer Frage.

Albern dann aber die Frage des Moderators, ob UFOs jetzt ein „potentielles Thema fürs Sommerloch“ sind. Auch Lorenzen „scheint“ das fast so. Vollkommen dumme Aussagen, da es in der Medienlandschaft seit Jahrzehnten keine Sommerlöcher gibt. Ein Sommerloch, also eine Zeit, in der die Medien keine wichtigen oder seriösen Themen haben, um darüber zu berichten, und deshalb auf Themen wie UFOs oder Nessie zurück greifen „müssen“, ist Quatsch (Link dazu HIER). Beweis: Das Weltgeschehen.

Der erteile Barack Obama

Das weitere Gespräch an sich ist in dieser WDR-Sendung ein typisches Interview zu UFOs mit einem Experten oder vermeintlichen Experten, wie man es vielfach kennt. Inklusive der Aussage, das es Aliens irgendwo im All sicher gibt, vielleicht sogar unzählige von ihnen, aber sie alle für einen Kontakt viel zu weit entfernt leben. Für Kenner nichts neues, für das uniformierte TV-Publikum der Sendung vielleicht interessant. Schließlich, das muss man bei allen Berichten oder Interviews dieser Art immer im Hinterkopf behalten, sind UFOs ein öffentliches Randthema. Längst nicht alle Menschen interessiert das auch nur im Ansatz. Meiner Meinung auch deshalb, da seit Jahrzehnten das Thema im Mainstream lächerlich gemacht wird.

Warum Barack Obama sich über UFOs so äußerte, wie er sich äußerte, wird allerdings von dem Studiogast Lorenzen dann auch noch „erklärt“. Allerdings mit einer dreisten Lüge! Oder, weniger provokant formuliert, Lorenzen hat das Obama-Interview überhaupt nicht gesehen und erzählt deshalb Falsches. Denn Lorenzen erzählt dem Moderator, dass Obama sich gut erklären kann, „wie man in der Öffentlichkeit bleibt“. Darum sein Statement.

Erzählungen, „wie schön es im Weißen Haus war“ würden niemanden in einer Late Night Show interessieren. Dies würde niemand zur Kenntnis nehmen. „Also erzählen sie lieber was über UFOs, das kommt besser“, so Lorenzen. Hat er so was als Ex-Präsident wirklich nötig, hackt der Moderator vollkommen korrekt nach. Durchaus, meint der Experte – und zwar aufgrund von „Eitelkeit“. Kurz gesagt wollte Obama also mit seinen UFO-Aussagen aufgrund seiner „Eitelkeit“ Aufmerksamkeit erregen und wieder ins Gespräch kommen. So unterstellt es Dirk Lorenzen dem ehemaligen Präsenten.

Damit zeigte er, dass er das Interview nicht gesehen hat. In dem Obama viel aus dem Nähkästchen plaudert und erzählt, was er so macht oder wie es im Weißen Haus so war. Vor allem aber, dass Obama mit seinen UFO-Antworten nur auf Fragen antwortete, die ihm gestellt wurden. Und grundsätzlich nur das offizielle Statement des Pentagon und der US-Navy wiederholte, das seit Jahren bekannt ist: Da ist was, es zeigt erstaunliche Flugeigenschaften, wir wissen nicht, was es ist. Von Aliens sprach keiner. Das streicht aber auch Lorenzen nochmal deutlich heraus.

Aber in diesem Fall sagte es eben Popstar Obama …

„Pentagon auf UFO-Jagd“

Einen ganz erschreckenden Fernsehberichte strahlte das ZDF in dem dortigen „Auslandsjournal“ am 9. Juni aus (Video bis 9. Juni 2022 HIER online): „Pentagon auf UFO-Jagd: Mit Alienforschern durch Nevada“.

Der Bericht geht knapp sechs Minuten und scheint zum Teil zumindest aus der Retorte zusammengeschnitten zu sein. Zumindest nimmt der Großteil des Berichtes ein „Michael of Sedona“ ein, der in den USA UFOs und Aliens jagt. Vor allem im Gebiet der Area 51, wo er als „UFO Tourguide“ tätig wäre, so das ZDF. Dieser erzählt dann auch von zahllosen UFOs, die immer zu sehen sein sollen, da 900 Raumschiffe „immer um die Erde fliegen“ würden. 1200 UFOs gäbe es insgesamt, sie sind jederzeit über unseren Köpfen unterwegs. Er spricht sogar von „Shuttleschiffen“, die „Fracht und Passagiere zu den sieben Raumstationen bringen, die wir da hoben haben, von denen die meisten Leute nichts wissen“. Zufällig sieht er auch bei den Dreharbeiten welche am Nachthimmel …

Weiter berichtet das „Auslandsjournal“ von einer „UFO-Mega-Conference“ in Laughlin, Nevada, und präsentiert den sicher amüsierten ZDF-Zuschauern all den UFO- und Esoterik-Kitsch, der dort vorzufinden ist. Wann dieses Meeting genau stattfand, wurde nicht gesagt. Schaut man genau hin, ist es aber alles andere als eine „Mega-Konferenz“, da kaum Gäste und Publikum anwesend zu sein scheinen. Ein Bob Brown soll sie allerdings jedes Jahr veranstalten und auch online findet man Berichte darüber.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Das „Auslandsjournal“geht auch auf die UFOs der US-Navy und den kommen UFO-Bericht ein, wozu die bekannten Bilder und Aussagen präsentiert werden. Inklusive Obama, der den Hype „mit befeuerte“, so der Sprecher. Auch die aktuellen Aussagen, die zu dem baldigen UFO-Bericht inzwischen durchsickerten, und in denen es heißt, dass man keine Beweise für oder gegen Außerirdischer hinter den UFOs habe, werden erwähnt. Resümee ist, dass wohl alles natürlich erklärt werden wird.

Wer, wie ich, den Bericht live am TV und nicht später in der ZDF-Mediathek sah, wird noch aus einem anderen Grund Bauchweh bekommen haben. Nicht nur, da in „Pentagon auf UFO-Jagd“ die mit Abstand meiste Zeit von dem UFO-Freak „Michael of Sedona“ und dieser UFO-Konferenz berichtet wurde. Die Moderatorin konnte sich bei der Ankündigung des Filmes von der ersten bis zu letzten Sekunde offensichtlich das Lachen nur schwer verkneifen. Ihr Dauergrinsen sprach Bände! Wohl deshalb wollte sie am Ende „zurück zur Realität“ und kündigte den nächsten Bericht an.

Treue GEZ-Zuschauer dieses Magazins werden angesichts des Berichtes fraglos ebenfalls nur gegrinst und mit dem Kopf geschüttelt haben. Ein Bericht, der nur darauf ausgelegt war, das Thema erneut lächerlich zu machen. Mit „Michael of Sedona“ hatten sie dafür dank unserer TV-Spenden in den USA auch den richtigen Protagonisten gefunden!

Ulrich Walter: Aliens gibt es – aber nicht hier

Ulrich Walter wiederum, ehemalige Astronaut der ESA, ist für Fernsehsender jeder Art längst eine der wichtigsten Personen zum Thema Universum & Co. geworden. Seine Person ist eine der ersten Anlaufadressen für Journalisten, wenn sie irgendwas zu Raumfahrt, Aliens oder dem All wissen und ihren Zuschauern zeigen wollen. Egal ob der Start irgendeiner Raumsonde oder Schwarze Löcher. Walter selber steht dabei nicht nur in der Kartei der Ansprechpartner in den Redaktionen ganz weit oben, sondern hat selber Fernsehreihen zu den Mysterien des Alls. Lohnenswerte Serien bzw. Dokus, wie ich finde.

Beim Thema UFOs hört für Walter aber seit jeher der Spaß auf. Auch wenn er – wie jeder andere Weltraumforscher auch! – an die Existenz von außerirdischen Intelligenzen „irgendwo im All“ durchaus glaubt. Allerdings spielt das für den ehemaligen Astronauten keine Rolle. Denn diese Außerirdischen würden nicht mal in unserer eigenen Milchstraße existierenden, sondern könnten vielleicht sogar Millionen Lichtjahre entfernt leben. Damit werden weder diese Aliens eines Tages uns besuchen können, noch wir sie jemals erreichen (s. Link HIER).

So gab Walter kürzlich auch dem Nachrichtensender WELT einer Interview zu den aktuellen UFO-Geschehnissen in Amerika. Inzwischen ist es auch bei YouTube unter dem Titel „UFO-Akten der USA: ‚Wenn Außerirdische kommen würden, dann gibt es nur einen Grund!“ – Ulrich Walter“ von WELT hochgeladen worden. Dort stößt das Video mit den Aussagen des Wissenschaftler aber offensichtlich auch sehr wenig Gegenliebe, wie die „Daumen-Bewertungen“ zeigen. Knapp die Hälfte der rund 79.000 YouTube-Zuschauer gab dem kleinen Interview einen Daumen nach unten (Strand: 12. Juni). Das ist außergewöhnlich viel. Hingegen ist die Videobeschreibung konkret und sachlich von dem Nachrichtensender verfasst.

Kommentare sind keine vorhanden, da WELT diese Funktion grundsätzlich abgestellt hat.

ESA-UFOloge Ulrich Walter: Nur eine Fliege auf dem Objektiv

Der „eine Grund“, den Walter nennt, weshalb Aliens zur Erde kommen würden, ist übrigens, dass sie für sich einen „neuen Planeten“ suchen. Kurz, sie wollen unsere Heimatwelt für sich haben, also erobern und besiedeln oder ausbeuten. Was in der Tat möglich sein könnte. Andere Optionen schließt Walter aber aus, was ich für extrem engstirnig halte. Auch wenn der ehemalige Weltraumfahrer argumentiert, dass ein solch gigantisches Unterfangen, wie eine interstellare Reise dieser Außerirdischen zu uns (oder sonst wo hin), nur aufgrund einer existenziellen Bedrohung von diesen durchgeführt werden würde …

Walter erklärt in seinen Antworten wie üblich den uninformierten Zuschauern erst mal, was UFO im Sinne von „unbekannt“ eigentlich beutet. Eben nicht Außerirdische, auch wenn es bekanntlich direkt und untrennbar in den Köpfen fast aller Menschen als Eins angesehen wird. Das unterstreichen UFO-Forscher auch immer wieder. Durchaus ganz zu recht, man kann es nicht oft genug betonen. Zu den UFO-Videos der US-Navy, die in den WELT-Beitrag natürlich gezeigt werden, hat er hingegen fast überhaupt nichts zu sagen. Vielmehr faselt er von seinen ganz persönlichen Gefühlen, die er hat, wenn er diese Filmchen sieht:

Also wenn ich mir diese Filme, die wir gerade gesehen habe, so anschaue, dann habe ich das Gefühl, da ist sone Fliege vorne auf dem Objektiv. Die kabbelt da son bisschen rum.

Nach diesem vollkommen irrelevanten, persönlichen Gefühlsausbruch, folgt von Walter auch nicht viel Sachliches. Er verweist korrekt darauf, dass eine Infrarotkamera der US-Navy das dort gezeigte UFO-Video aufnahm, und die Piloten das Ding deshalb nicht mit eigenen Augen sahen. Deshalb sei es wohl nur „im System“ oder „auf der Kamera vielleicht selber“. Vielleicht auch nur ein „Fliegenschiss“, wie es ESA-UFOloge Ulrich Walter in seiner messerscharfen Video-Analyse erklärt.

Ein Insekt im Kampfjet

Solche Videos oder Fotos von vermeintlichen UFOs, die nichts als eine Insekt vor der Linse zeigen, gibt es tatsächlich seit Jahrzehnten immer wieder. Die UFO-Forschung bekommt solche Schnappschüsse immer wieder von erstaunten Laien, die plötzlich etwas seltsames auf ihren Aufnahmen sahen. Auch in diesem Fall? Mehr als zweifelhaft!

Videos von UFOs wären auch, so Walter weiter, eigentlich immer unklar, nicht eindeutig, unscharf oder nachts aufgenommen. Deshalb spreche man so schnell bei diesen von Aliens, da sich eben nichts genaues erkennen lässt. „Wenn man es ganz genau sehen würde, dann wärs die Fliege auf dem Objektiv“, so Walter. Dass es eine Technologie eines anderen Staates sei, schließe er deshalb auch aus. Mit seiner lächerlichen „Erklärung“, dass eine Fliege auf dem Kameraobjektiv des Navy-Kampfjets saß, ist er offenbar selber für sich zufrieden.

Mit dem Interview hat sich Walter selber keinen Gefallen getan. Dazu waren seine Formulierungen zu unglücklich gewählt. Mag sehr gut sein, dass er eigentlich was anders damit darstellen wollte, aber das ging daneben. Heraus kam das absurdeste Interview zum Thema, dass ich im deutschen Fernsehen dazu bisher sah. In dem, ganz nebenbei, die Aussagen der Piloten nicht mal erwähnt wurden. Vielleicht findet sich nach Veröffentlichung des Pentagon-UFO-Berichtes ja die Deutung „Fliege“ oder „Fliegenschiss“ auf den Kameras der Flugzeuge …

Video-Beispiel zum Thema

Video vom 8. Mai 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , , <

UFO-Alarm im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: „Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet“ – Der vorweihnachtliche TV-Skandal des ZDF 1982

Teilen:
"Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet": Der vorweihnachtliche TV-Skandal des ZDF 1982
„Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet“: Der vorweihnachtliche TV-Skandal des ZDF 1982

So wirklich kann das Fernsehen heute niemanden mehr „schocken“ oder einen „Skandal“ hervorrufen. Scheinbar hat heute in der medialen Vielfalt der Sender jeder bereits alles gesehen. Skandale – ob aufgebauscht oder nicht – sind scheinbar sehr selten geworden. Und vieles, das heute der TV-Konsument zu ertragen hat, wäre vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen. Das Publikum ist in dieser Hinsicht abgestumpft. Als Garant für „Qualität“ gelten dennoch weiterhin die öffentlich.-rechtlichen Sender. Natürlich haben und hatten auch sie immer mal wieder ihre „Skandale“. Selbst wenn es Pseudo-Skandale waren oder diese in der heutigen Zeit kein Wimpernzucken mehr auslösen würden. So geschehen Anfang Dezember 1982, dass zur besten Sendezeit das ZDF während eines laufenden Krimis via Einblendung verkündetet, dass ein UFO in Duisburg geladen sei! Es folgte ein damaliger Shitstorm in der Presse. Doch was genau war gesehenen?


Skandale, GEZ-TV und die Privaten

Schaltet man den heimischen Fernseher an, vergeht kein Augenblick, in dem nicht irgendwo irgendwelche „Skandale“ in irgendwelchen bizarren Sendungen irgendwelcher Sender zu sehen sind. Aufgebauschte oder erfundene Sensationen, „Promi“-Enthüllungen oder unsägliche TV-Formate überfluten die Konsumenten. Vieles, was heute in die privaten Wohnzimmer via TV-Empfangsgerät gesendet wird, ist schon lange unsäglicher Schrott. „Scriptet Reality“-Shows jeglicher Art und Unart, die sich immer wieder neu erfinden müssen. Der Medienkonsument benötigt Abwechslung. Egal wie bescheuert diese auch letztlich sein mag, Hauptsache ist, dass sie unterhält. Und den TV-Zuschauer am ab- oder umschalten weniges für eine Zeit hindert. Ob er dabei nicht abschalten kann, da dieser starr vor Schock angesichts des gezeigten Blödsinns ist, ist dabei Nebensache. Fremdschämen ist eine Einnahmequelle.

Gut, dass wir auch noch die „Qulitätsmedien“ bzw. “Mainstreammedien” haben. Die GEZ-Sender, die sich dank Gebühren nicht mit Sensationen, Skandalen und immer neuen Sendungen des Absurden abgeben müssen. Wirklich „schocken“ kann heute das TV kaum noch. Vor allem die privaten Sender nicht, die schon jeden Mist auf die Zuschauer losgelassen haben. Wie die letzten Jahrzehnte jedoch zeigen, übertrifft sich das TV dennoch immer wieder selbst. Was heute zu sehen ist – wäre vor Jahren undenkbar gewesen. Ein Aufschrei wäre durch die Republik gegangen!

Der Zuschauer erwartet von dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen so was nicht. Er erwartet Qualität. Anspruchsvolle Unterhaltung, Information und Programmgestaltung, für die wir als Zuschauer schließlich auch mit unseren Gebühren garantieren sollen. Immerhin 8,07 Milliarden Euro allein an Rundfunkgebühren kamen so 2019 in Deutschland zusammen. Dazu kommen noch jährliche Werbeeinahnen und sonstige Einkünfte der Sender, die 2018 beispielsweise 324,1 Millionen Euro betrugen. Kein Wunder also, dass die Bevölkerung gerade bei den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern ganz genau hinsieht, was dort gesendet wird. Die kleinste „Verfehlung“, etwa in einem „Tatort“, und schon hat man einen „Skandal“ dem erboste Zuschauerbriefe folgen. Das werbefinanzierte Privatfernsehen ist dagegen „abgebrüht“ und muss dem Publikum liefern. Egal was, wie es seit Jahrzehnten deutlich zu sehen ist. Schön zu erkennen ist das an der Zeitleiste Talkshow – Gerichtsshow – Polizeishows/„Brennpunkt-Shows“. Als “Assi TV” wird gerne darüber geschimpft.

Es gab eine Zeit vor dem privaten Fernsehen, die rund 35 Jahre zurück liegt. Ein paar GEZ-Sender bestimmten das Fernsehprogramm für alle Deutschen und lieferten verlässlich Unterhaltung und Infos für die Fangemeinde. Krimis standen hoch im Kurs und haben bis heute ihren Kultcharakter behalten. Zum Beispiel „Derrick“, „Der Alte“ und natürlich „Tatort“. Sendungen im Vorabendprogramm, die aus den USA eingekauft wurden, begeisterten ebenso die Zuschauer. Auch wenn diese nicht ohne Skandale über den Bildschirm flimmerten. Die noch heute immer mal wieder im Privat-TV ausgestrahlte Serie „A-Team“ war so eine skandalöse US-Serie. Sie war dem damaligen Publikum der ARD schlicht zu brutal! Wer Ende der 1980er Jahren auf das „Traumschiff“, ein Fußballspiel oder „Die Schwarzwaldklinik“ wartete – stand beim “A-Team” sicher unter Schock. Selbstverständlich bringen “Skandal-Serien” Quote und die bezahlten Fernsehsender lieben es sicher auch, wenn ein Plan funktioniert.

In jener Zeit waren Nacktszenen, „Busenblitzer“ oder auch mal Kraftausdrücke kein Problem mehr für die Zuschauer. Hierzulande konnten die Menschen das schon vertragen (anders als zum Teil in den USA noch heute). Selbstverständlich wurde in damaligen Talksendungen geraucht und sich das ein oder andere geistreiche und alkoholhaltige Erfrischungsgetränkt genehmigt, aber das wäre erst heute ein Skandal. Damals nicht.

Das ZDF verkündet UFO-Landung in Duisburg

Etwas anders hingegen war skandalös, was das ZDF auf die deutsche Bevölkerung los lies.

Es war die Krimiserie „Kottan ermittelt“, die heute wohl kaum mehr jemand kennt. Sie stammt aus den Jahren 1976 bis 1983 aus Österreich und kam ab 1980 auch in das deutsche Fernsehen. Obwohl es schon nach der Erstausstrahlung in Österreich zu hunderten erboster Briefe und Anrufe der Zuschauer bei dem österreichischen Sender ORF aufgrund der neuen Serie kam. Auch die Polizeigewerkschaft lief gegen „Kottan“ Sturm, da diese die Polizei und deren Arbeit verunglimpfen würde. Obwohl die Serie um den Polizisten „Adolf Kottan“ aus Wien als Satire und überspitz-humorvolle Kritik an der Polizeiarbeit konzipiert war. Heute würde bei einer derartigen Krimiserie wohl kein einziger Zuschauer den Hörer in die Hand nehmen, um sich beim entsprechenden Sender zu beschweren. 19 Episoden wurde damals gedreht.

Am 3. Dezember 1982 erlaubte sich das ZDF zur besten Sendezeit aber einen ganz besonderen Scherz, der für den Sender nach hinten los ging.  Es war die Folge 10 mit dem Titel „Kansas City“, in der „Kottan“ den vermeintlichen Unfalltod eines Rennfahrers aufklären muss. Eine Folge, wie jede andere auch. Außer für das deutsche Publikum, das nach nicht ganz 11 Minuten vor dem TV eine sensationelle News-Meldung in großer Laufschrift über den Bildschirm laufen sah:

+++ Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet. Sonderbericht im Anschluß an diese Sendung. +++

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Eine mehr oder weniger schockierende Meldung für alle Krimi-Fans, unter denen sicher auch einige UFO-Fans waren. Nachrichten, News und Meldungen am Fernsehen waren in dieser schier unendlich lange zurückliegenden Epoche des „Qualitäts-Fernsehens“ noch etwas wert. Kommt es am TV als Neuigkeit, dann wird das auch so sein. Heute – im Zeitalter von „alternativen Medien“ und der vernetzten Welt – nicht minder unvorstellbar. Und wer weiß wer von den Millionen Zuschauern nicht bei dem Thema „UFOs“ durch den damaligen Kassenknüller „E.T. – Der Außerirdische“ sensibilisiert war. Der Film sollte nur sechs Tage später, am 9. Dezember 1982, in den westdeutschen Lichtspielhäusern anlaufen. Aufgeregt warteten in diesen Tagen auch die „Star Wars“-Fans (wie ich) auf den VI. Teil der Saga, der exakt ein Jahr später in die BRD-Kinos kam. Science-Fiction-Freunde konnten sich 1982 im Kino auch an Filmen wie „Star Trek 2: Der Zorn des Khan“ (4. November), „Tron“ (9. Dezember) oder auch, besonders hervorzuheben, „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff“ (22. April) erfreuen.

Natürlich war die Einblendung ein Witz der Verantwortlichen. Es landete kein UFO in Duisburg. Man hatte sich für diese Stadt beim „Zweiten Deutschen Fernsehen“ bzw. ORF nur deshalb entschieden, da dort die äußerst erfolgreiche Krimi-Serie „Tatort“ mit dem bis heute beliebte Kommissar „Schimanski“ spielte.

Aufgeregt wartete in der Folge das Publikum nun, dass „Kottan“ den Bösewicht endlich stellt und der Krimi zu Ende ist. Schließlich sollte ein „Sonderbericht im Anschluß“ folgen und jeder ZDF-Zuschauer wusste, dass nach dem 90 Minuten-Krimi so oder so Nachrichten kommen. Was heute noch immer so ist. Doch es geschah nichts. Die Nachrichten kamen und gingen. Kein Wort zu der UFO-Landung von Duisburg von der bezaubernden Ansagerin bzw. in den Nachrichten. Vielmehr gestand man den Gag. Von einer Sondersendung über den Vorfall ganz zu schweigen.

“Unbekanntes Flugobjekt bei Duisburg gelandet“ – Der vorweihnachtliche TV-Skandal 1982

Die Polizei in Duisburg und Umgebung aber war längst informiert. Hunderte besorgte und sicher auch neugierige Zuschauer riefen an, um über die UFO-Landung informiert zu werden. Sie konnten das Ende des Krimis wohl nicht abwarten. Die Folge war eine Überlastung des Telefonnetzes und auch beim ZDF in Mainz selber überfluteten die Zuschauer den Sender mit Anrufen. So wie heute jeder „Tatort“ Medienberichte und Leserbriefe in den einschlägigen TV-Zeitschriften und Tageszeitungen nach sich zieht -, vor allem wenn er mal wieder „zu brutal“ oder „albern“ war – , folgte auch nach diesem „Kottan“ 1982  ein mediales Echo. Eher eine Ohrfeige, denn die Zeitungsredaktionen und die TV-Zuschauer waren sich einig, dass diese einmalige Einblendung in dem Krimi ein Unding war. Ein Skandal ging durch die Presse der Nation und der Sender ORF aus Österreich als Produzent der Serie musste sich im Nachhinein beim deutschen Publikum entschuldigen. Drehbuchautor Helmut Zenker und Regisseur Peter Patzak fanden die Idee witzig. Es war, wie man sich denken kann, eine Anspielung an die 1938er Radioversion von H. G. Wells „Krieg der Welten“ von 1898. In diesem zeitlosen Klassiker, der Vorlage fast aller Alien-UFO-Invasionsfilme von heute, überfallen Marsmenschen die Erde (s. Artikel HIER).

„Helle Empörung über Kottans ,UFO-Scherz‘“, schrieb die „Tagespost“ am 5. Dezember dazu. „Fernsehanstalten und Polizei mit Anrufen bombardiert“ und auch bei Zeitungen wurde sich „nach dem Wahrheitsgehalt der Einblendung erkundigt“. Vor allem vor dem Ende des Krimis, da im Anschluss „eine Fernsehsprecherin die Zuschauer beruhigen und über den Spaß aufklären musste“. Nur einen Tag nach dem „Kottan“ zog laut „Tagespost“ das ZDF die Konsequenz, „Einblendungen nur noch für glaubhafte Informationen einzusetzen und Jux-Texte völlig zu streichen“. Der Sender ORF kam glimpflicher davon. Hier riefen nur 70 Personen an, von denen 40 direkt von einem „dummen Scherz“ sprachen. Sie glaubten demnach nicht wirklich, was ihnen das TV da sensationelles mitteilte.

Erbost zeigte sich ein Fan von Erich von Däniken in einem Leserbrief an die „Hörzu“ (Nr. 49/1982). Heute die wohl älteste TV-Zeitung Deutschlands. „Auf den Arm genommen und für dumm verkauft“ sei er sich mit dieser Einblendung vorgekommen. Was zweifellos viele andere Zuschauer ebenso fühlten. Doch er sei „als echter Däniken-Fan der Meinung, dass man mit so etwas nicht spaßen sollte“. Womit er im Grunde Recht hatte. Für den erzürnten Zuschauer und Däniken-Fan war 1982 aber ein gutes Jahr, denn in diesem erschien Dänikens Buch „Strategie der Götter“, das noch im selben Jahr mehrere Auflagen erreichte.

Am Sonntag, 25. August 1985, lief mit Folge 19 „Mabuse kehrt zurück“ die letzte Folge der Krimiserie. Nach 19 Teilen war Schluss. Entgegen den Beteuerungen „Einblendungen nur noch für glaubhafte Informationen einzusetzen und Jux-Texte völlig zu streichen“, wurde in dieser Sendung erneut eine Einblendung vorgenommen, Aber als eine Art Entschuldigung an all jene (Duisburger), die sich auf den Schlips getreten fühlten:

Dieser Film ist Duisburg und allen anderen von Ufos vernachlässigten Städten gewidmet.

Ein längst vergessener „UFO-Skandal“ der öffentlich-rechtlichen Sender, der heute kaum mehr eine derartige Wirkung haben dürfte. Die TV-Gesellschaft ist dafür längst zu abgestumpft. Sie versteht zum Teil nicht mal mehr den Unterschied zwischen den Knöpfen zum Abstellen, Umstellen und Lauterstellen des TV-Programms an der Fernbedienung …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

„Was erwartet man von Gutmenschen-TV?“: UFO-Forscher Gerhard Gröschel vom „Institut für technische UFO-Forschung“ im TV-Interview

Teilen:
"Was erwartet man von Gutmenschen-TV?": UFO-Forscher Gerhard Gröschel im TV-Interview (Bild: G. Gröschel / L. A. Fischinger)
UFO-Forscher Gerhard Gröschel vom „Institut für technische UFO-Forschung“ (Bild: G. Gröschel / L. A. Fischinger)

Es gibt sie überall auf unserem Planeten: UFO-Forscher. Jene Menschen, die oft mit viel Leidenschaft und persönlichen Engagement in ihrer Freizeit versuchen hinter die Geheimnisse des UFO-Phänomens zu kommen. Obwohl niemand nicht mal die Anzahl dieser Forscher bei uns in Deutschland kennt, ist einer von ihnen Gerhard Gröschel. Gröschel betreibt seit Jahren mit viel technischem Aufwand und mit eigenen Mitteln das „Institut für technische UFO-Forschung“, um dem Geheimnis auf dem Grund zu gehen. Grund genug für den TV-Sender „SWR“ kürzlich mit und über den UFO-Forscher zum Thema zu berichten. Doch der UFO-Fernsehbeitrag mit Gerhard Gröschel sorgt einmal mehr Diskussionen und Ärger. Warum genau, das erfahrt Ihr in diesem neuen Mystery-Review.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

TV-Sender „SWR“ trifft UFO-Forscher

Gerhard Gröschel ist wie jeder andere Forscher dieser Thematik auch, ein „selbsternannter UFO-Forscher„. Warum das so ist, habe ich am 11. Januar 2017 in diesem Blog-Beitrag genau erklärt.

Jetzt ist es aber so, dass hin und wieder TV-Sender bei UFO-Forschern und anderen Mystery-Jägern anklopfen, und um ein Interview beteten. Im Rahmen irgendeiner Fernsehsendung wolle man über das UFO-Phänomen oder sogar die Person selber berichten. Meistens sei die TV-Redaktion über das Internet auf den jeweiligen Mystery- oder UFO-Forscher gestoßen und würde mit dieser gerne einen TV-Dreh machen.

Obwohl vor allem in den 1990ger Jahren solche TV-Anfragen praktisch alltäglich waren, kenne das die meisten Mystery-Forscher (wie ich) noch heute. Und so trat der Sender „SWR“ an den UFO-Forscher Gerhard Gröschel heran. Der GEZ-TV-Sender plante einen Bericht über seine Arbeit mit dem „Institut für technische UFO-Forschung„, der inzwischen auch gesendet wurde.

Der entsprechende Beitrag des „SWR“ sorgt momentan innerhalb der Gemeinde der Grenzwissenschaft-Interessierten allerdings für Debatten. Obwohl er nur sehr kurz ist (siehe Video unten), wird praktisch jede Sekunde der Sendung kritisiert. Vor allem natürlich auf Sozial Media-Plattformen wie Facebook oder eben YouTube. Und das vollkommen zu Unrecht!

Technische UFO-Forschung am Fernsehen

Gröschel geht als Elektrotechniker mit technischem Equipment auf „UFO-Jagd“. Neben Anerkennung für seine (selbst finanzierte) Arbeit gibt es auch Kritik an dieser. Das ist innerhalb der UFO-Forschung normal. So dachte sich Gröschel dann auch sicher nichts „böses“, als er mit dem „SWR“ besagten Beitrag zum Thema drehte.

VIDEO: Erich von Däniken bei Frank Elstner beim Sender SWR (Bild: Screenshot SWRMediathek.de)
VIDEO: Erich von Däniken bei Frank Elstner beim Sender SWR (Bild: Screenshot SWRMediathek.de)

Doch das Ergebnis, gesendet am 29. November am Ende der „Landesschau Baden-Württemberg“, fiel mehr als ernüchternd aus. So schrieb der UFO-Forscher auf seinem eigenen YouTube-Kanal zu dem TV-Beitrag der „SWR Landesschau“ am  1. Dezember 2017:

Das Ergebnis von 3,5 Stunden Zusammenarbeit. WOW!!! Was für eine Verschwendung von Zeit und Geld.

Genau so ist es auch!

In der Anmoderation des „Landesschau“-Beitrages erzählt die Moderatorin, dass einige Leute in den Himmel schauen, um UFOs zu finden. Nicht etwa, um sich Wolken oder Schneeflocken anzusehen, so das „SWR„:

Andere suchen in den unendlichen Weiten des Weltalls ganz andere Dinge. Fliegende Untertassen, zum Beispiel.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Der Beitrag geht keine 1,5 Minuten. Mehr blieb nicht von den 3,5 Stunden Dreharbeiten, die laut Gröschel die Zusammenarbeit dauerte. Ignoriert der Interessierte aber den Sprecher und die unsägliche Begleitmusik heraus, kann man dem UFO-Forscher Gröschel keinen Vorwurf machen.

Dazu sind die Mystery-Reviews auf diesem Blog auch gedacht: „Zwischen den Zeilen den Kern sehen.“

Jeder, der mal mit dem Fernsehen zusammengearbeitet hat, ist am Ende unzufrieden mit dem Ergebnis. Hier ist es nicht anders verlaufen. Man erschreckt sich selber, was aus den Dreharbeiten letztlich zusammengeschnitten wurde. Auch ich kennen das. Somit kann man auch in diesem Fall Gröschel als beteiligten UFO-Forscher keinen Vorwurf machen.

In den Kommentaren zum YouTube-Kanal von Gröschel heißt es dann auch treffend:

„Was erwartet man von Gutmenschen-TV? Es macht überhaupt keinen Sinn diese Thematik ins TV zu bringen – die bescheuerte Journale hat den Auftrag diese längst bewiesenen ET’s zu ridikulisieren – weltweit, das weiß doch jeder. Wie sagte mal ein Huff Post Lügenknecht (US)? Ihr könnt mir hier einen toten Grey auf den Schreibtisch legen – wir werden nicht darüber berichten. sagt alles. Ansonsten bitte weitermachen und TV meiden!

Oder auch knapp auf dem Punkt gebracht:

Deine Arbeit ist sehr wertvoll!!! Das die Mainstream es denunzieren und der Sache keine erste Beachtung schenken, kennen wir ja nicht anders.“

Niemand wird erwarten, dass in einer kurzen Sendezeit das Thema und die Arbeit im Bereich UFO-Forschung dargelegt wird. Oder auch nur kann.

Blickt man auf die unzähligen TV-Berichte über UFOs & Co. der letzten Jahrzehnte, waren dieser immer eher – bescheiden. Das meistens eben nicht an den jeweiligen Interviewpartnern!

Hier das Video aus der Sendung vom 29. November:

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema UFO-Forschung bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

Die Prä-Astronautik-Serie „Ancient Aliens“ aus den USA kommt ins deutsche Free-TV – auch im ZDF

Teilen:
Ancient Aliens im deutschen Free TV (Bild: History Channel/USA)
„Ancient Aliens“ im deutschen Free TV (Bild: History Channel/USA)

Mit Sicherheit kennt jeder Prä-Astronautik-Interessierte und Mystery-Fan die US-Serie „Ancient Aliens„, die seit vielen Jahren au dem History Channel mit großem Erfolg läuft. Zumindest hat man von dieser Serie gehört, die in den USA inzwischen schon in der 12. Staffel ausgestrahlt wird. Ein TV-Erfolgskonzept rund um die Frage „Waren die Götter Astronauten?“, das sich aber schon lange auch anderen Themen aus der Grenzwissenschaft angenommen hat. Jetzt kommt die Doku-Reihe aus den USA nach Jahren auch in das deutsche Free-TV. Selbst das öffentlich-rechtliche Fernsehen plant die Serie zu senden. Mehr zu den Hintergründen und Terminen erfahrt Ihr hier.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die TV-Erfolgsserie „Ancient Aliens“ aus den USA war einst als eine kleine Doku-Reihe mit ein paar Folgen rund um die Prä-Astronautik und die Ideen von Erich von Däniken geplant.

Doch in Übersee wurde das Konzept zu einem Erfolg und so vom History Channel thematisch in nun bereits 12 Staffeln enorm ausgeweitet. Längst geht es in der Reihe nicht mehr nur um die Frage, ob vor Jahrtausenden Außerirdische hier auf der Erde waren …

Während die 1. Staffel (an der auch ich einst mitwirken sollte) damals im Vergleich zu heute geradezu „zaghaft“ Themen der Prä-Astronautik präsentierte, ist die Serie heute in den USA ein Selbstläufer. Ein Art „Kult-Serie“, deren Gesicht unlängst der Kollege Giorgio A. Tsoukalos ist.

Bei uns in Deutschland konnten nur vergleichsweise wenige TV-Zuschauer die Reihe „Ancient Aliens“ sehen. Sie lief und läuft zwar auch hierzulande auf dem History Channel in Deutsch, aber dieser ließ sich nicht ohne ein Abo empfangen. Und das auch nicht immer. Ich selber zum Beispiel habe ein Abo von „Sky“ und bekomme den History Channel nicht. So kenne ich auch nur einige wenige der bereits über 120 gesendeten Folgen der Reihe.

Astronautengötter für Alle!

Die Fernsehlandschaft steht nicht still. Natürlich auch nicht bei uns in Deutschland. Und so kann der deutsche TV-Konsument die US-Serie „Ancient Aliens“ seit wenigen Tagen auch bei uns im Free-TV sehen. Der relativ neue Privatsender „Kabel 1 Doku“ startete am 23. Juli mit der Doku-Serie und wird sie zukünftig mehrmals die Woche senden (1. Termine HIER).

Aber auch das GEZ-TV der öffentlich-rechtlichen Sender scheint auf den Zug der Astronautengötter aufzuspringen. Zumindest finden sich im Programmkatalog von „ZDF Enterprises“ die ersten vier Straffen der Serie mit insgesamt 46 Folgen gelistet. Dazu schreibt das ZDF:

Die Dokumentarserie geht der Frage nach, ob es möglich ist, dass intelligente Lebensformen bereits vor vielen tausend Jahren die Erde besuchten und mit ihren Technologien die Geschichte und Entwicklung der Menschheit spürbar beeinflussten. Immer wieder tauchen an verschiedenen Orten der Erde Indizien auf, die Rückschlüsse auf außerirdische Einflüsse zulassen und Forschern Rätsel aufgeben.

Seien es antike Höhlenzeichnungen von unbekannten Kreaturen, Überreste von Landepisten in Peru oder indische Texte, die die ,fliegenden Maschinen der Götter‘ beschreiben. In der Sendung werden Berichte über Sichtungen unbekannter Flugobjekte analysiert, mysteriöse Orte wie das Bermuda Dreieck oder die ,Zone der Stille‘ in Mexiko untersucht und rätselhafte Bauwerke vorgestellt, deren Errichtung durch Menschenhand unmöglich erscheint.

Geplante Sendetermine oder den genauen Sender nennt „ZDF Enterprises“ allerdings nicht. Jedoch kann sich der Zuschauer im Programmkatalog zwei Trailer von „Ancient Aliens“ ansehen. Zum Beispiel zu der Folge „Engel und Außerirdische“ (Staffel 2, Folge 7), deren inhaltliche Beschreibung sich so ließt:

In biblischen Texten und alten Überlieferungen ist häufig die Rede von geflügelten Geschöpfen, die Nachrichten aus dem Himmel übermitteln. Wenn Engel tatsächlich existieren, woher kommen sie? Nicht nur in christlichen, sondern auch in islamischen und indianischen Texten werden derartige Wesen erwähnt.

In unzähligen Geschichten werden sie zugleich als Beobachter und Beschützer beschrieben. Aber sie gelten auch als Krieger, die Frieden bringen. Engel könnten Geschöpfe des Himmels sein, die uns von verschiedenen Planeten aus bereisen.“

VIDEO-Interview: Giorgio A.Tsoukalos, der „Ancient Aliens Guy“ im Interview (Bild: L. A. Fischinger)

Das ist, wie ich finde, für das öffentlich-rechtliche Fernsehen thematisch schon mehr als gewagt. Für Prä-Astronautiker wie mich natürlich nicht.

Deshalb bin ich mehr als gespannt, ob es nach dem Start von „Ancient Aliens“ bei einem der TV-Sender von „ZDF Enterprises“ ein Echo in der Presse und den Medien geben wird …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

„Verschwörungstheorien sind ein Radikalisierungs-Beschleuniger“: Interview zu Forschungen der Uni Mainz zu Verschwörungstheorien

Teilen:
Verschwörungstheorien als "Radikalisierungsbeschleuniger"? Die Uni Mainz erforscht den Glauben an Verschwörungen - Interview mit Pia Lamberty (Bilder: gemeinfrei)
Verschwörungstheorien als „Radikalisierungsbeschleuniger“? Die Uni Mainz erforscht den Glauben an Verschwörungen – Interview mit Pia Lamberty (Bilder: gemeinfrei)

Verschwörungstheorien erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Vor allem in den USA aber auch Mitteleuropa stiegt die Anzahl derer, die an die ein oder andere Verschwörungstheorie glauben, stetig an. Heißt es. Dabei reichen die Überzeugungen an Verschwörungen einer „Machtelite“ von angeblichen Vertuschungen von UFO-Abstürzen über die Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA bis hin zu der Idee, dass die Erde in Wahrheit eine Scheibe sei. Die Universität in Mainz führ zu solchen und ähnlichen Verschwörungen ein Forschungsprojekt durch, bei dem die Motivationen und Antriebe der „Gläubigen“ an solchen Ideen erforscht werden sollen. Pia Lamberty von der Uni Mainz gab dazu jüngst dem „SWR“ ein aufschlussreiches Interview, bei dem jedoch ein elementare Hinweis zu Verschwörungstheorien fehlt. Welcher das ist, fasse ich hier zusammen.

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++
Unterstütze auch DU ein spannendes Projekt zur Grenzwissenschaft! Alle Infos HIER

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Pia Lamberty, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Sozial- und Rechtspsychologie der Universität Main, befasst sich schon seit längerem mit dem Thema Verschwörungstheorien. Oder, wie es in ihrer Vita bei der Uni Mainz heißt, „Verschwörungsmentalität“. Was Menschen antreibt an allerlei Verschwörungen zu glauben, legte sie beispielsweise schon am 25. Oktober 2016 der „ARD“ gegenüber in einem Interview dar.

Einzigartiges Wissen

In diesem Statement für die „ARD“-Nachrichten sagte Lamberty, dass der Glaube an Verschwörungstheorien „so ein bisschen das Bedürfnis befriedigt, nach dem Gefühl einzigartig zu sein“. Ihrer Meinung fühlen sich also Menschen, die Verschwörungen glauben, in ihrem Wissen um die wahren Vorgänge in der Welt anderen Menschen überlegen. Eben einzigartig in ihrem Wissen um die Wahrheit hinter dem Spiegel der Öffentlichkeit.

Verschwörungstheorien und warum nichts ist, wie es scheint…oder doch? Ab wann ist man eigentlich ein „Verschwörungs-Theoretiker“? (Bild: gemeinfrei / WikiCommons / L.A. Fischinger / US Government / P. Krassa)
Ab wann ist man eigentlich ein „Verschwörungs-Theoretiker“? (Bild: gemeinfrei / WikiCommons / L.A. Fischinger / US Government / P. Krassa)

Sozialen Medien wie Facebook verstärken nach Ansicht von Lamberty gegenüber der „ARD“ den Glauben daran, dass man eine Art einzige Wahrheit kennt. Und zwar deshalb, da der jeweilige Verschwörungstheoretiker über diese Medien sehr schnell zahlreiche weitere Menschen mit diesem Wissen erreichen kann.

Eigentlich ist das dann aber alles andere als eine „Einzigartigkeit“, wie ich meine. Eher das genaue Genteil.

Alles gelogen?!

Stefanie Hoppe vom Sender „SWR“ hat Pia Lamberty zu ihren Studien und den Verschwörungstheoretikern interviewt. In dem am 30. November online gestellten Interview mit der Soziologin finden sich grundsätzlich die sicher vielen bekannten Aussagen zu Verschwörungen & Co. Etwa, dass Menschen mit dem Glauben an eine „Verschwörungstheorie (…) eine alternative Erklärung zum etablierten Verständnis“ besitzen oder aufbauen.

Interessanter ist aber das, was sich in dem Interview nicht findet. So sagt Lamberty im Interview sicherlich vollkommen richtig:

Verschwörungstheorien sind ein Radikalisierungsbeschleuniger. Wenn Kritik von außen kommt, wird diese häufig als Teil der Verschwörung markiert. Daraus entsteht eine Abschottung nach außen und man grenzt sich immer mehr ab. Empirisch zeigt sich ein Zusammenhang mit politischem Extremismus.

Es gibt einen Zusammenhang mit Vertrauensverlust. Menschen, die der Regierung nicht mehr vertrauen, die auch der Medizin nicht mehr vertrauen, glauben eher an Verschwörung. Daran könnte man arbeiten.

Doch die Medaille hat bekanntlich zwei Seiten.

Lügen, die keine Folgen haben

Meiner Meinung ist ein elementarer Faktor: Politik und Propaganda. Obwohl Lamberty im Interview erwähnt, dass es „spätestens seit der NSA-Diskussion“ bekannt ist, „dass es durchaus eine systematische Überwachung gibt“, kommt dieses Thema viel zu kurz. Propagandalügen der Regierungen – vor allem der USA – oder auch die offenkundige Politik-Verdrossenheit in Deutschland, sind mit Sicherheit einer der Kernauslöser von Verschwörungstheorien.

VIDEO bei YouTube: Der Abhörskandal der NSA Edward Snowden und die Spionage (Bild: L. A. Fischinger / WikiCommons / NSA.gov)
VIDEO bei YouTube: Der Abhörskandal der NSA Edward Snowden und die Spionage (Bild: L. A. Fischinger / WikiCommons / NSA.gov)

Wenn beispielsweise die USA mit Lügen Kriege wie in Vietnam oder dem Irak anzettelt, oder Deutschland (wie gerade heute erst) jeden Monat ins absurde geschönte Arbeitslosenzahlen veröffentlicht, muss man nicht erst zum Verschwörungstheoretiker werden.

Die Menschen sind nicht blind und sehen, dass es eben „hinter den Kulissen“ anders aussieht, als davor! Eine Änderung oder Konsequenzen sind dabei nicht in Sicht und es geht immer schön weiter.

So sagt Lamberty in ihrem Interview unter anderem auch zu der Gemeinsamkeit von Verschwörungstheorien:

Geglaubt wird immer: Es gibt eine machtvolle Gruppe, die uns hinters Licht führen will. Menschen, die stark an Verschwörung glauben, denken, ,die da oben‘ machen, was sie wollen und haben böse Intentionen.“

So ist es ja auch.

Selbst verschiedene TV-Sender der „etablierten Medien“ des Mainstream zeigen seit Jahren in Dokumentationen die verschiedensten Lügen der Propaganda und Verschwörungen, die eben real sind bzw. waren. Es fehlt also in dem Interview zumindest ein Hinweis, woher dieser „Vertrauensverlust“ gegenüber der Elite kommt: Durch die Machenschaften dieser Eliten selbst.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , <

Das ZDF und Harald Lesch „Aliens: Der erste Kontakt“- ein Mystery-Review der „Terra X“-Folge vom 9. 10. von Lars A. Fischinger

Teilen:
ZDF & Terra X: mit Harald Lesch auf der Suche nach Außerirdischen - ein Mystery-Review von Lars A. Fischinger (Bild: NASA/JPL / Montage: L. A. Fischinger)
ZDF & Terra X: mit Harald Lesch auf der Suche nach Außerirdischen – ein Mystery-Review von Lars A. Fischinger (Bild: NASA/JPL / Montage: L. A. Fischinger)

Der Fernsehsender „ZDF“ hat sich am Abend des 9. Oktober zu besten sonntäglichen Doku-Sendezeit mal wieder dem Thema „Außerirdische“ angenommen. Vom frühen Glauben an Aliens auf dem Mond und Mars über Signale aus und ins All bis UFOs und Prä-Astronautik war alles dabei. Ebenso mit dabei war natürlich Prof. Harald Lesch als weithin bekanntes TV-Gesicht bei derartigen Themen der Astronomie & Co. Ich habe mir online die Sendung wie üblich sehr aufmerksam angesehen. Hier mein Mystery-Review von „Terra X – Aliens. Der erste Kontakt“.

RSS-Feed von Fischinger-Online abonnieren


Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Prof. Harald Lesch war wieder in Aktion:

An Sonntagen sendet das „Zweite Deutsche Fernsehen“ um 19:30 Uhr seit Jahren gerne die verschiedensten Dokumentationen. Hier ist vor allem die Sendereihe „Terra X“ natürlich sehr vielen ein Begriff. Immerhin hat das GEZ-TV ja auch den viel zitierten „Bildungsauftrag“, weshalb man sich nun erneut den Themen Aliens und Leben im Kosmos in der Reihe „Faszination Universum“ angenommen hat. In der Ankündigung der Sendung „Aliens: Der erste Kontakt“ ist folgendes zu lesen:

Unfassbar viele Sterne, unzählige Möglichkeiten: Durchaus denkbar, dass es irgendwo da draußen Aliens gibt. Wie können wir sie finden – und sie uns? Oder hat es ihn schon gegeben: den ersten Kontakt?

Das klingt spannend. Hier also mein Mystery-Rewiew der Sendung, die Ihr hier in der Mediathek online findet.

Prof. Harald Lesch auf Alien-Jagd

Mein erster Eindruck: Sehr hübsches digitales Studie für Harald Lesch seine Sendung! Auch wenn ich natürlich keine hohen und detaillierten Ansprüche an solche Dokumentationen stelle (wie auch, wenn jeder mit noch so wenig Vorwissen die Sendung verstehen soll?!), war sie für mich als Lesch- und Alien-Fan ein Muss.

Lesch startet die eigentliche Sendung mit dem Thema „Voraussetzungen für Leben im All“. Eben jene, dass beispielsweise flüssiges Wasser auf den jeweiligen Planten existieren muss etc. Da auch „Oma Erna“ im abendlichen Wohnzimmersessel oder Kinder (die Sendung ist ab 12 Jahren angegeben) an ihrem Sonntagabend Harald Lesch und den Themen folgen sollen, sind die Erklärungen allesamt sehr gut!

Prof. Harald Lesch macht dann ein Themenschenker bezüglich von anderen Planten im Universum zu der spektakulären Entdeckung des Planten Proxima Centauri B vom August 2016. Das ist jener mutmaßlich „erdähnliche Planet“ in nur 4,2 Lichtjahren Entfernung, zu dem ich am 25. August in diesem Posting die Fakten einmal zusammengefasst habe. Auch spricht Lesch über die ersten Vertusche einer Kontaktaufnahme mit Mars-Menschen oder Bewohnen auf dem Mond im 19. Jahrhunder. Beispielsweise jene Idee des Mathematiker Karl Gauss von 1820. Er schlug vor, in Sibirien ein riesiges und rechtwinkliges Dreieck aus Weizen anzulegen, an deren Seiten Pinienwälder gepflanzt werden sollten. Diese Wälder würden den Satz des Pythagoras darstellen, welcher von Au­ßerirdischen dann klar als intelligentes Signal von der Erde identifiziert wer­den kann (hier mehr …).

Mit Laserstrahlen gegen die Außerirdischen: US-Wissenschaftler über die Möglichkeit, die Erde vor Aliens zu verstecken (Bild: NASA/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Mit Laserstrahlen gegen die Außerirdischen: Über die Möglichkeit, die Erde vor Aliens zu verstecken (Bild: NASA/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Ebenso spricht die Sendung die NASA-Sonden „Voyager“ an. Jene Sonden also, die Botschaften an potenzielle Aliens auf ihrer Reise durch das All mit an Bord haben. Obwohl es natürlich fraglich ist, dass diese jemals von Aliens gefunden werden. Selbstverständlich wird auch SETI, also die Suche nach Radiosignalen von Außerirdischen, und das Gegenstück Active Seti angeschnitten. Active SETI bedeutet soviel, dass wir Menschen bewusst Nachrichten an Aliens in das All hinaus senden. Die von Lesch in der Sendung erwähnten Radiostrahlungen durch unsere Fernsehübertragungen sind natürlich dabei unabsichtliche „Botschaften“ …

Interessant für den Laien dargestellt hat diese Sendung das Thema des „Planeten-Transit“. Die Technik also, mit der unsere Forscher heute Exoplaneten im Kosmos aufspüren, wenn diese vor ihrer jeweiligen Sonne herziehen und diese minimal verdunkeln. Vergleichbar mit einer Sonnenfinsternis, bei der sich der Mond vor die Sonne schiebt. Hierbei erklärt Lesch meiner Meinung nach sehr gekonnt, was wir aus dem Farbspektrum solcher „Sonnenverdunklungen“ im All alles erfahren können. Aber auch, dass Außerirdische auf diese Art und Weise unsere Erde schon lange entdeckt haben könnten. Und, dass diese Fremden mit dieser Methode auch von unserer Sauerstoffatmosphäre erhaben haben könnten.

Ein Thema, dass sogar in einer Studie zu Spekulationen führte, wie die Menschen unseren Planeten vor den Augen von Aliens verstecken können, sofern diese ebenfalls die Transit-Methode bei der Suche nach anderen Welten nutzen. In diesem Artikel sowie in diesem YouTube-Video von mir habe ich darüber berichtet.

Prof. Lesch und die Grenzwissenschaft

Nach rund 25,5 Minuten macht die Sendung einen Themenschwenk von der reinen Astronomie auf das Thema Prä-Astronautik, UFOs und Ähnlichem. Angefangen bei dem Stamm der Dogon in Mali, die angeblich verborgenes Wissen über das Sternensytem Sirius haben oder hatten. Dabei geht es darum, das diese Dogon einst erzählt haben sollen, dass der Stern Sirius in Wahrheit von einem zweiten Stern umrundet wird. Also das Sonnensystem ein Doppelsternsystem ist, wobei aber der tatsächlich vorhandene zweite Stern nur mit modernen Teleskopen zu sehen ist. Woher wusste also dieser Stamm in Afrika davon?

Das Thema ist in der Prä-Astronautik seit genau 40 Jahren bekannt. Damals erschien das Buch „Das Sirius-Rätsel“ (1977 in deutsch), in dem der Autor Robert K. G. Temple darüber spekuliert, ob das Volk der Dogon Besuch aus dem All hatte – aus dem Sirius-System. Harald Lesch nennt sogar das Buch in der Sendung, zwar mit dem falschen Titel „Das Dogon-Rätsel“, aber immerhin. Auch ein Seitenhieb auf Erich von Däniken und die Gemeinde der Prä-Astronautik-Fans ist natürölich mit dabei. Immerhin ist EvD laut Lesch seiner eigenen Aussage „ein außerordentlich interessanter Ideengeber

Aktuelle Videos zu Mystery und Grenzwissenschaft auf YouTube – mit dem Einen sieht man besser
Mehr zur Grenzwissenschaft und den Rätseln der Welt natürlich auf meinen Video-Kanal bei auf YouTube …

Letztlich erklärt das ZDF diese Dogon-Geschichte als falsch gedeutet und „rein interpretiert“.

Das gilt laut der Sendung auch für die weltberühmte UFO-Welle von Belgien um 1990. Lesch nach entfaltete sich eine Art „Massenhysterie“, die durch UFO-Berichte in den Medien ausgelöst wurde. Jedes Licht am Himmel – gleich welcher Natur es war – sei damals umgehend zu einem UFO erklärt worden. Auch die teilweise Ortungen dieser UFOs durch das Radar und das Militär seien demnach Trugschlüsse und Irrtümer gewesen. Und die Militärpiloten der Abfangjäger, die diesen Ortungen nachgehen sollten, wären 1990 durch die Medienberichte über UFO-Sichtungen schon mit einer Art „Erwartungshaltung“ in ihre Jets gestiegen …

Ähnlich wird das Thema UFO-Entführungen bei „Terra X“ gehandhabt. Lesch seiner Aussage nach glaubten jene Menschen, die meinen, dass sie von Fremden entführt wurden, schon vorher an Aliens und UFOs. Trügerische Erinnerungen, Sauerstoffarmut im Gehirn während des Schlafes bzw. Erwachen usw. seien die Ursachen, dass Menschen glauben von UFOs entführt und sogar von Aliens „untersucht“ worden zu sein. So Lesch. Auch ein sehr interessantes Experiment, dass vom ZDF in diesem Zusammenhang erwähnt wird, solle das untermauern.

In diesem Experiment wurden den Probanden manipulierte Fotos aus ihrer eigenen Kindheit gezeigt, auf denen Szene und Ereignisse zu sehen waren, die nie stattfanden. Die Hälfte der Probanden habe sich in dieser Versuchsreihe an die gezeigten aber nicht stattgefundenen Kindheitserlebnisse erinnern können. Je öfter der Versuch mit diesen Personen durchgeführt wurde, um so detailreicher wurden diese „Erinnerungen“ an das vermeintliche Erlebnis in der Kindheit.

Das ZDF „erklärt“ mutmaßliche UFO-Entführungen als „sexuelles Wunschdenken“ im Schlaf. Ein Kommentar (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)
Das ZDF „erklärt“ mutmaßliche UFO-Entführungen als „sexuelles Wunschdenken“ im Schlaf. Ein Kommentar (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Übrigens: Das ZDF hat in einer Folge von „Abenteuer Forschung“, ebenfalls mit Harald Lesch, am 1. Oktober 2013 auch UFO-Entführungen zum Thema gehabt. Darin wurden solche Entführungen mit „sexuellen Wunschdenken“ der Betroffenen erklärt bzw. gedeutet, wie ich es damals in diesem entsprechenden Mystery-Review der Sendung ausführlich berichtet habe …

Fazit

Prof. Harald Lesch beendet die Sendung mit den Hypothesen, dass das Leben der Erde vielleicht woanders im All entstanden sein könnte. Er verweist auf die Tatsache, dass wir überall im All die Bausteine des Lebens finden und vielleicht sogar lebendige Organismen mit Kometen und Asteroiden einst auf unseren Planeten kamen. Außerirdisches Leben könne es auch nach Lesch durchaus irgendwo im Universum geben. Wer würde das heute auch noch ernsthaft bezweifeln?!

„Oma Erna“ oder ihre Enkel und Urenkel sowie der vollkommene Laie am Sonntagabend vor dem heimischen Fernseher vor dem „Tatort“ auf ARD bekamen gute Unterhaltung geliefert. Wissen leicht verpackt, verständlich und gut vermittelt. Darum bekenne ich mich bekanntlich immer wieder als Fan von Lesch seinen Astronomie-Sendungen. Denn davon versteht der Mann was und kann es wie kein Zweiter vermitteln. Von Grenzwissenschaft oder anderen Mystery-Themen allerdings nicht viel, wie es beispielsweise dieser Beitrag von 2012 auf meinem Blog zeigt.

Ich hätte mir zwar gewünscht, dass auch das Thema „Leben in unserem Sonnensystem?“ wie zum Beispiel auf Mars oder dem Jupiter-Mond Europa vorgekommen wäre, aber alles geht nun mal eben nicht. Ernsthaft erwartet hat der Kenner eine erschöpfende Sendung über den „ersten Kontakt“ mit Aliens aber so oder so nicht. Das ist auch nicht das Ziel derartiger Dokumentationen! Obwohl schon der Titel dieser Folge vollkommen irreführen war, sehe ich solche „Shows“ immer mit mehreren Augen. Einmal meinem Mystery-Auge, weshalb mir vor allem die Darlegung des Themas „UFO-Entführungen“ nicht gefiel, und einmal mit dem Auge des Laien, Kindes und „Oma Erna“.

Mein grenzwissenschaftlichtes Auge weint – das andere strahlt. Eigentlich also wie immer. Sicherlich wünschten sich viele, dass dem UFO-Thema oder der Prä-Astronautik weit mehr Beachtung zuteil geworden wäre, aber die TV-Erfahrung lehrt uns grundsätzlich etwas anderes. Das eigentliche Thema – laut Titel der Erstkontakt mit Aliens – hat die Sendung meiner Meinung nach aber vollkommen verfehlt.

Dennoch kann ich diese Lesch-Sendung auch für den größten Experten empfehlen. Wissenschaft kann auch kurzweilige Unterhaltung bieten.

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , <

Fußball-WM 2014 und das TV: Patriotische Berichterstattung für die Deutsche Nationalmannschaft in ARD & ZDF nicht mehr zeitgemäß?

Teilen:
Fussball WM 2014: Patrioten verboten (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)
Fußball WM 2014: Patrioten verboten? (Bild: WikiCommons / L. A. Fischinger)

Gestern fegte die Deutsche Nationalmannschaft in Brasilien die Gastgeber mit 7 : 1 vom Platz. Ein Spiel, so sind sich die Sport-Experten am TV alle einig, dass Geschichte machte. „Fiiiinaaaaleeee!!!“ ist der Ruf dieser Tage und der WM-Titel rückte so in greifbare Nähe. Doch die angeblich „einseitige Berichterstattung“ der TV-Sender ARD und ZDF für unsere Nationalmannschaft gefällt einem hier lebenden Migranten ganz und gar nicht …

Blog-News hier abonnieren
Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Diesmal ein kleiner „off Topic“-Beitrag auf diesem Blog des Phantastischen.

Ich bin mit Sicherheit kein Fußballfan und war es auch nie. Aber natürlich kommt man in diesem Sommer an der Weltmeisterschaft in Brasilien in den Medien nicht vorbei. Kein Problem – denn ein „WM-Fan“ bin ich wie sehr viele andere Deutsche dann doch wohl. Auch wenn mich mein (nicht vorhandenes) „Fußballwissen“ bei diesem und jenem Spiel eher planlos durch die Nacht bringen.

Das Spiel Deutschland – Brasilien mit dem denkwürdigen Ausgang 7 zu 1 habe ich jedoch am 8. Juli 2014 „mit einem Auge“ bei der Arbeit im Büro natürlich auch verfolgt, wie es einige von Euch auch auf meinem Facebook-Profil mitbekommen haben …

Doch nun stieß ich auf einen „Offenen Brief“ vom 7. Juli 2014 an das ZDF und die ARD, in dem sich der Autor über die „einseitig sympathisierende und parteiische“ Berichterstattung des GEZ-TV „immer zugunsten der deutschen Nationalmannschaft“ beschwert. Immerhin seien nicht alle Deutschen Fußballfans und nicht alle Einwohner Deutschlands auch Deutsche.

Ich hoffe mal, dass dieser Brief als eine Art Satire gemeint ist …

Offener Brief an
Lutz Marmor (Vorsitzender ARD)
Thomas Bellut (Intendant ZDF)
den ARD-Rundfunkrat und den ZDF-Fernsehrat

Berlin, den 7.7.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF übertragen zurzeit die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien gemäß ihres Auftrages aus § 4 des Rundfunkstaatesvertrags zur Übertragung von Großereignissen.

Hierbei fällt auf, dass Sie bei Fußballspielen, an denen die deutsche Nationalmannschaft beteiligt ist – und auch jenseits der eigentlichen Spielübertragung -, in drastischer Form einseitig sympathisierend und parteiisch berichten, nämlich immer zugunsten der deutschen Nationalmannschaft. Dies verstößt eindeutig gegen § 11(2) des Rundfunkstaatsvertrages, nachdem Sie zur „Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung“ sowie der „Meinungsvielfalt“ verpflichtet sind.

In Deutschland leben 7,6 Millionen Menschen ohne deutschen Pass und weitere 9 Millionen Deutsche mit Migrationshintergrund. Auch sind längst nicht alle deutschen Staatsbürger automatisch Fans der deutschen Nationalmannschaft, wie Sie, aus welchem Grund auch immer, voraus zusetzen scheinen. Es sind ja auch nicht alle Bayern Fans des FC Bayern München. Auch die vielen Millionen, die bei der WM nicht der deutschen Mannschaft die Daumen drücken, zahlen Rundfunkgebühren. Mit welchem Recht wird diese Gruppe von Fernsehzuschauern völlig übergangen? Wer entscheidet, dass ARD und ZDF in Gänze immer zur deutschen Nationalmannschaft halten?

Laut Rundfunkstaatsvertrag § 11(1), sollen ARD und ZDF auch „die internationale Verständigung“ fördern. Dies wird mit Sicherheit nicht dadurch bewerkstelligt, dass Sie bei der WM ungebremst deutschen Patriotismus und Nationalismus verbreiten, immer die deutsche Mannschaft unterstützen und damit automatisch auch das Ausscheiden der gegnerischen Mannschaft zum gemeinsamen, quasi gesellschaftlichen Ziel erklären – und zwar nicht nur durch die Spiel-Kommentatoren und Expertengespräche, sondern auch in den Nachrichtensendungen, bei An- und Abmoderationen politischer Magazine und sogar bei der Sendung mit der Maus.

Dass die Mehrheit der Fernsehzuschauer in Deutschland womöglich (Hat das überhaupt schon mal jemand erhoben? Gibt es da Zahlen?) Fans der deutschen Mannschaft sind, kann kein Argument für Ihre vollkommen einseitige Berichterstattung und Kommentierung sein, denn dann müssten Sie bei der Bundesligaübertragung auch immer parteiisch für Bayern München sein, weil dieser Verein die meisten Mitglieder hat. Doch während Sie bei der Bundesligaberichterstattung Wert auf fußballerische Neutralität legen, tun Sie das bei Fußballweltmeisterschaften nicht, obwohl es dabei um genau denselben Sport geht. Nirgendwo im Rundfunkstaatsvertrag steht, dass es Ihr Auftrag ist, die deutsche und zudem die nichtdeutsche Bevölkerung zu deutschen Patrioten zu erziehen. Einen anderen Grund für Ihre hartnäckige Einseitigkeit kann ich aber nicht erkennen.

Ich fordere Sie deshalb hiermit auf, Ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen, und im weiteren Verlauf der WM endlich objektiv zu berichten und auch den Minderheiten unter Ihren Zuschauern und somit auch dem Auftrag aus dem Rundfunkstaatsvertrag gerecht zu werden.

Ivo Bozic, Journalist


Ich danke Euch – Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online
(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

Tagged , , , , , , , , , <

Das ZDF „erklärt“ mutmaßliche UFO-Entführungen als „sexuelles Wunschdenken“ im Schlaf. Ein Kommentar

Teilen:
Sind UFO-Entführungs-Berichte nur "Sexfantasien"? (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)
Sind UFO-Entführungs-Berichte nur „Sexfantasien“? (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Was steckt hinter den Berichten, dass Menschen angeben, sie seien gegen ihren Willen von fremden Kreaturen in UFOs bzw. zu fremden Orten entführten worden? Es scheint still um die sog. UFO-Entführungen geworden zu sein. Still zumindest in der Öffentlichkeit. Dennoch nahm sich das „ZDF“ in einer Folge der Reihe „Abenteuer Forschung“ von und mit Professor Dr. Harald Lesch in einem Beitrag dem Thema Entführungen durch Aliens an. Und kam zu erstaunlichen und „neuen“ Ergebnissen. Ein Kommentar dazu …

Continue reading Das ZDF „erklärt“ mutmaßliche UFO-Entführungen als „sexuelles Wunschdenken“ im Schlaf. Ein Kommentar

Tagged , , , , , , , <

Erich von Däniken widerlegt? Im Gegenteil: „ZDF-Historiker“ Guido Knopp „bestätigt“ (versehentlich) die Prä-Astronautik (Update)

Teilen:
Ist Erich von Däniken mit seinen Thesen über Nazca widerlegt? Im Gegenteil: Der ZDF-Historiker Guido Knopp bestätigt (unabsichtlich) EvD (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / D. Herper / L. A. Fischinger)
Ist Erich von Däniken mit seinen Thesen über Nazca widerlegt? Im Gegenteil: Der ZDF-Historiker Guido Knopp bestätigt (unabsichtlich) EvD (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / D. Herper / L. A. Fischinger)

(UPDATE) Guido Knopp war lange Jahre der Vorzeige-Historiker in der Fernseh-Landschaft in Deutschland. In den TV-Sendern des öffentlich-rechtlichen Fernsehens erklärt Prof. Knopp praktisch täglich dem Zuschauer die Geschichte. Obwohl ohne Zweifel der Historiker überwiegend Themen zu Adolf Hitler, den Nazis und das 3. Reich behandelte, nahm er sich auch anderen Rätseln der Geschichte an. Eine dieser Dokumentation zu den Mysterien der Vergangenheit, in der es um die Suche nach dem Heiligen Gral ging, beendete Knopp mit ein paar Worten zur Hochebene von Nazca und den dortigen Scharrbildern. Und obwohl er die Spekulationen um Nazca als „widerlegt“ darstellen wollte, hat er dabei die Ideen von Erich von Däniken und der Prä-Astronautik – bestätigt. Wie ihm das widerfahren konnte, klingt schon sehr amüsant, wie Ihr hier erfahrt.

Continue reading Erich von Däniken widerlegt? Im Gegenteil: „ZDF-Historiker“ Guido Knopp „bestätigt“ (versehentlich) die Prä-Astronautik (Update)

Tagged , , , , , , <