Search Results for: Skeptiker

UFO-Skeptiker Donald Trump äußert sich erneut zu den UFO-Videos der US-Navy (+ Videos)

Teilen:
UFO-Skeptiker Donald Trump äußert sich erneut zu den UFO-Videos der US-Navy (+ Videos)
UFO-Skeptiker Donald Trump äußert sich erneut zu den UFO-Videos der US-Navy (Bilder: WikiCommons/gemeinfrei/US-Navy / Collage: Fischinger-Online)

Kürzlich veröffentlichte das US-Verteidigungsministerium drei UFO-Videos, die Piloten der US-Navy von ihren Kampfflugzeugen mittels Infrarotkameras auf gemacht haben. Nachdem diese bereits seit Jahren bekannt waren, wurden sie erst im September 2019 offiziell als „echt“ bestätigt.  Und „um etwaige Missverständnisse der Öffentlichkeit darüber auszuräumen, ob das im Umlauf befindliche Filmmaterial echt war oder ob die Videos mehr enthalten oder nicht“, wurden diese jetzt auch offiziell veröffentlicht, wie auf diesem Blog berichtet. Ein Eingeständnis, dass die USA nicht die stärkste Militärmacht der Erde ist. Nun hat sich auch Donald Trump erneut zu diesen UFO-Videos seiner Armee knapp geäußert.


UFOs und das Pentagon

Wie kürzlich berichtet hat das Pentagon die seit Jahren vor allen in der UFO-Szene bekannten Navy-UFO-Videos jetzt auch selber offiziell veröffentlicht. Drei Videos, die Objekte zeigen, die laut US-Verteidigungsministerium auch weiterhin als „nicht identifizierte “ Objekte gelten.

Im 1. Video unten erfahrt Ihr dazu die Hintergründe und könnte auch die entsprechenden Videos am Ende in voller Länge sehen.

Obwohl keinerlei Zweifel an der Echtheit und Quelle der UFO-Videos bestanden, wollte das Pentagon nach eigenen Aussagen damit letzte Zweifel an der Authentizität des Materials beseitigen. Es sollte damit auch der Versuch unternommen werden zu belegen, dass es die Videos nicht „noch mehr enthalten“. Womit wohl gemeint sein soll, dass diese seit Jahren im Umlauf befindlichen Videos nicht noch mehr UFOs zeigen oder sie möglicherweise länger gehen. Wären sie länger, könnten diese UFO-Videos auch weitere „Flugmanöver“ der Objekte dokumentiert haben.

Ob das vom Pentagon freigegeben Video-Material allerdings wirklich vollständig ist, kann nicht gesagt werden. Mann kann es dem Verteilungsministerium nur glauben …

Trump: „Ein verdammt gutes Video“

Glauben ist das Stichwort. denn US-Präsident Donald Trump selber glaubt nicht wirtlich an UFOs. Er wurde zwar einst zum Thema UFOs gebrieft und glaubt auch, dass das die US-Navy-Piloten irgendwas gefilmt und gesehen haben, aber mit der UFO-Thematik scheint der US-Präsentiert selber nicht viel anfangen zu können. Er glaube „nicht besonders“ an solche UFO-Sichtungen und von abgestürzten UFOs, die in geheimen Basen in den USA versteckt liegen, weiß er auch nichts (s. 2. und 3. Video unten).

Man „könne ja nie wissen“ was hinter UFOs stecke, so Trump in einem früheren Interview. Wirklich umfassend geäußert hatte er sich dazu bis nie. Auch nicht gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuter“ in einem neuen Interview.

„Reuters“ führte dieses nach der Freigabe der UFO-Videos durch das Pentagon und deren Zugeständnis, dass man nicht weiß, was das für „Dinger“ sind, mit Trump im Weißen Haus. Vor allem ging es darin um die aktuelle Lage rund um das Corona-Virus in den USA und das Verhältnis zu China. „Reuters“ schreibt dazu:

Am Ende des halbstündigen Interviews machte Trump unbeschwerte Bemerkungen zu einem neu veröffentlichten Navy-Video, das angeblich ein unbekanntes Flugobjekt zeigt.

‚Ich frage mich nur, ob es echt ist‘, sagte er.Das ist ein verdammt gutes Video.‘

Welches Video für Trump so „verdammt gut“ sein soll, verrät die Nachrichtenagentur nicht. Immerhin gab das Pentagon drei UFO-Videos der Navy frei, auf denen unbekannte Flugobjekte zu sehen sind.

Die USA sind offiziell nicht die stärkste Macht der Erde!

In der deutschen Medienlandschaft wurde das Thema erneut fast totgeschwiegen. Meldungen über die Freigabe und das Eingeständnis des Pentagon erschienen fast nur online bei Boulevardzeitungen. Die „etablierten Mainstreammedien“ ignoriertes es. Eine Meldung kam allerdings in den TV-Frühnachrichten von Sat1. Nachfragen von mir bei verschiedenen Sendern blieben übrigens unbeantwortet.

Dabei ist die Aussage des Verteidigungsministeriums der USA zur Freigabe der Videos zwischen den Zeilen eindeutig! In ihrer Erklärung schrieben hieß es unter anderem:

Die in den Videos beobachteten Luftphänomene bleiben als ‚nicht identifiziert‘ gekennzeichnet.

Die angeblich mächtigste, stärkste und fortschrittlichste Streitmacht der Erde – eben das Militär der USA – gesteht hier ein, dass jemand „mächtiger“ als sie ist. Nicht die USA hat die „Führungsrolle“ in entsprechender Technologie, sondern jemand anders. Vielleicht China, könnte man spekulieren. Über eine außerirdische Herkunft von Aliens spricht offiziell natürlich niemand. Eher davon, dass die Infrarotspuren bzw. zu sehende Wärmeabstrahlungen von irgendeiner Geheimtechnologie eines andere Staates stammen.

Woher sie auch immer kamen, ob von der Erde oder aus dem All: Die USA können sie (bisher!) nicht identifizieren. Damit hat die „Weltpolizei“ USA hoch-offiziell zugegeben, nicht die stärkste Macht dieses Planeten zu sein. Wie anders sind die Aussagen des Pentagon sonst zu deuten?

Video-Auswahl zum Thema von Fischinger-Online

Mehr Videos dazu findet Ihr auf meinem YouTube-Kanal HIER. Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 29. April 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER
Video vom 7. Juli 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER
Video vom 18. Juni 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , <

„Verschwörungstheorien sind fantastisch oder dramatisch“: Radio-Interview mit dem Skeptiker Holm Gero Hümmler (und die Frage: warum das alles)

Teilen:
"Verschwörungstheorie sind fantastisch oder dramatisch": Radio-Interview mit dem Skeptiker Holm Gero Hümmler
„Verschwörungstheorie sind fantastisch oder dramatisch“: Radio-Interview mit dem Skeptiker Holm Gero Hümmler (Bilder: WikiCommons/gemeinfrei / Bearbeitung/Montage: Fischinger-Online)

Verschwörungen und Verschwörungstheorien gibt es seit Jahrhunderten in allen erdenklichen Bereichen. So ist es kein Wunder, dass auch und vor allem in der Grenzwissenschaft oder anderen „Parawissenschaften“ solche großen und kleinen Verschwörungstheorien gibt. Auffällig ist hierbei allerdings, dass es scheinbar immer mehr Menschen und sogar ganze Vereine gibt, die gegen solche Thesen und Spekulationen „kämpfen“. Einer von ihnen ist der Physiker und Autor Holm Gero Hümmler, der jetzt dem „Hessischen Rundfunk“ ein Radiointerview zu diesen Themen gab. Anlass war sein neues Buch, in dem Hümmler „mit naturwissenschaftlichen Argumenten und Spaß aufklären will“. Was der Skeptiker zu verschiedenen Verschwörungstheorien zu sagen hat, lest und hört Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien sind prinzipiell überall um uns herum. Und es ist kein Geheimnis, dass es reale Verschwörungen schon immer gab und wohl auch immer geben wird. Die Frage ist nur, wann ist was genau eine Verschwörungstheorie? Und – wie in diesem Beitrag HIER im März 2015 bereits gefragt – ab wann ist man selber ein Verschwörungstheoretiker?

Ein überaus komplexes und vor allem kontroverses Thema. Das liegt in der Natur der Sache. Denn Kern einer Verschwörung ist es ja, dass man sich im Geheimen für dieses oder jenes zusammenfindet und bespricht und das dann im Verborgenen in die Tat umsetzt. Sei es jetzt, dass man Julius Cäsar plant zu ermorden, die Mondlandungen der NASA fälscht, den 11. September inszeniert, den Planeten Nibiru vor der Öffentlichkeit vertuscht oder die in Wahrheit flache Erde vor der Menschheit verschweigt.

Dabei ist der Übergang von echter Geheimhaltung, Falschinformationen, Fake-News, Lügen und Irrtum fließend. Einheitlich ist allerdings wohl der Umstand, dass man gerne an Verschwörungen gewaltigen Ausmaßes glauben will. So fühlt man sich als Teil und Eingeweihter von etwas Großem, von dem die breite Masse eben keine Ahnung hat. Man selber hingegen schon, da man „aufgewacht“ sei und sich „informiert“ habe.

Und genau hier beginnt das grundlegende Problem zwischen Skeptikern, Kritikern und Verschwörungstheoretikern. Informationen, Quellen, Studien, Literatur usw. der einen Seite wird von der anderen Seite nicht anerkannt oder schlicht ignoriert. Eine endlose Debatte ist die Folge, die damit wohl niemals enden wird. Und durch die Vermischung und Verbindung verschiedener Verschwörungstheorien ist prinzipiell für jeden etwas dabei.

Man muss sich nur seine individuelle Verschwörung heraussuchen und eventuell noch mit anderen Aussagen und Thesen vermischen. Videos dazu findet Ihr auf meinem YouTube-Kanal Grenzwissenschaft und Mystery Files.

Skeptiker vs. Verschwörungstheoretiker

Persönlich hatte und habe ich an den meisten der sogenannten Verschwörungstheorien noch nie Interesse. Sie interessieren mich einfach nicht. Was aber auffällig ist, ist der Umstand, dass gefühlt immer mehr Gruppen, Vereine und Personen (Wissenschaftler wie Laien) diversen Theorien dieser Art „den Kampf angesagt“ haben. Einer von ihnen ist Physiker Dr. Holm Gero Hümmler, der dazu den Blog „Relativer Quantenquark“ betreibt und einige Bücher veröffentlichte.

Hümmlers Blog und Arbeit richtet sich dabei gegen „Esoterik, Verschwörungsmythen und Spekulatives unter dem Mäntelchen der Physik“, wie er schreibt. Denn viele Anhänger diverser Verschwörungen nutzen einen wissenschaftlichen klingenden Wortschatz und berufen sich auf diverse etablierte Wissenschaftler. „Bewusst oder fahrlässig“ werden von diesen eine „falsche Verwendung physikalischer Begriffe und Konzepte“ genutzt:

Wer sich auf Einstein, Heisenberg oder Schrödinger beruft, beansprucht wissenschaftliche Seriosität und schreckt unangenehme Fragen ab. Was steckt aber wirklich hinter den Theorien der modernen Physik, und wie viel Überirdisches lässt sich damit tatsächlich erklären? Wo entstehen Missverständnisse durch missglückte Wissenschaftskommunikation, und wo machen sich Physiker selbst zu Kronzeugen zweifelhafter Glaubenssysteme?

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Deshalb wolle Hümmler mit seinem in der Freizeit betriebenen Blog „auf Missstände aufmerksam machen“und schreibe als Hobby Bücher dazu. Sein neues Buch „Verschwörungsmythen – Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden“ ist hierbei seine jüngste Veröffentlichung. Es ist auch der Anlass, warum Hümmler unter anderem „hr-iNFO“ ein Radinterview rund um Verschwörungstheorien gab, dass am 26. Juni als Podcast online gestellt wurde.

Dazu heißt es:

Die Zutaten einer Verschwörungstheorie sind meist fantastisch oder dramatisch: Nazis im ewigen Eis der Antarktis, ausgestattet mit Wunderwaffen; Außerirdische, die im Kern unserer Erde leben; giftige Wolken, die von Flugzeugen über unseren Köpfen versprüht werden. Der studierte Physiker Holm Gero Hümmler beschäftigt sich intensiv mit solchen ‚Theorien‘ und will ihnen etwas entgegensetzen.

Das klingt nach klassischen Verschwörungstheorien, denen sich der Skeptiker Hümmler annimmt. Und so ist es auch.

Die neuen Klassiker

Schaut man auf dem Blog oder in das neue Buch des Kritikers Hümmler fällt eines schnell auf: Er setzt sich fast nur mit den bekanntesten Verschwörungen auseinander, die im Internet und Sozialen Netzwerken kursieren. Zum Beispiel, wobei der Umfang der Themen stark schwankt:

Bei all den organisierten und nicht organisierten Skeptikern, die in den letzten Jahren zweifellos enormen Zuwachs bekamen, ist das schon eine Art „Spezialisierung“. Verschwörungen und Unsinn zum Thema UFOs, Aliens, Prä-Astronautik oder versunkene Ur-Kulturen sucht man bei Hümmler vergeblich. Das verwundert mich als überzeugter Prä-Astronautiker und Mystery-Autor schon sehr. Immerhin kursieren in diesem Bereich zahllose wilde Verschwörungen, Falschbehauptungen und Spekulationen, auf die ich bekanntlich seit 1999 immer wieder hinweise.

Allerdings scheinen hier „neue Klassiker“ unter den Verschwörungstheorien unlängst Fuß gefasst zu haben. Und es scheint sich inzwischen tatsächlich zu lohnen, sich gegen allerlei Verschwörungstheorien aus dem Internet zu stellen. Der Buchmarkt bietet in Sachen Mystery und Verschwörungen keine Plattform mehr. Wohl aber der Seite der Skeptiker. Eine durchaus erstaunliche Entwicklung.

Holm Gero Hümmler selber ist allerdings in der „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“ (GWUP) seit den 1990er Jahren organisiert. Im Podcast mit dem „Hessischen Rundfunk“ sagt er dazu, dass diese „skeptische Szene“ etwa 1.700 Personen umfasst, womit er wohl die GWUP meint. Ein Verein von Skeptikern, der selbst bei einigen anderen Kritikern als „ideologisch“ und „hardcore“ gilt.

Wobei es interessant ist, dass bereits einige der aktiven GWUP-Mitglieder Bücher gegen Verschwörungstheorien und allerlei „Aberglaube“ veröffentlicht haben. Zum Teil sogar mehrere, die auch in den großen und etablierten Verlagen erschienen.

Ein seltsames Völkchen

Skeptiker werfen diversen Verschwörungstheoretikern und Autoren gerne vor, dass diese immer wieder dasselbe veröffentlichen und sagen. Es gäbe nichts wirklich spannendes Neues, was beispielsweise die Prä-Astronautik und UFOs betrifft. Alles sei schon mal da gewesen, weshalb auch die großen Publikumsverlage solche Bücher bekanntlich kaum mehr verlegen wollen. Allerdings sei der Vollständigkeit halber betont, dass grenzwissenschaftliche und esoterische Bücher, die mit den wildesten und „sensationellsten“ Enthüllungen und „Thesen“ daher kommen, auch in Kleinverlagen reißenden Absatz finden …

Da man meiner Meinung nach immer beide Seiten beachten und lesen sollte, ist es anders herum aber sehr ähnlich. Die Frage muss erlaubt sein, wie oft man noch online und offline diverse Verschwörungstheorien „widerlegen“ will?! Denn auch bei den Skeptikern und „etablierten Wissenschaftlern“ wiederholen sich die Themen immer wieder. Doch die Leserschaft scheint ein seltsames Völkchen zu sein, da sie scheinbar diese oftmaligen Wiederholungen dennoch gerne liest.

Was bei praktisch allen Kritikern, Skeptikern und Anti-Verschwörungstheorie-Autoren sowie entsprechenden Gruppen und Vereinen immer gleich ist, ist nicht minder seltsam: Immer geben diese an, dass sie mit ihrer Arbeit und ihren Publikationen gegen allerlei Unsinn und Verschwörungen kämpfen wollen. Sie möchten durch ihre Veröffentlichungen und ihr Arrangement erreichen, dass die Menschen nicht jeden Mumpitz glauben und wollen so „Fakten“ und „Wissenschaft“ dagegen stellen.

Das klingt erst mal sehr gut … und das kann auch so stehen lassen.

Das Problem ist nur, dass genau diese Skeptiker eigentlich ausnahmslos im gleichen Atemzug sagen, dass man überzeugte Verschwörungstheortiker mit Wissenschaft, Belegen und Argumenten so oder so nicht überzeugen kann. Sie würden diese als „Teil der Verschwörung“ rund weg ablehnen und als Kritiker redetet man quasi gegen die Wand. Fakten interessieren sie nicht. Und wenn, dann werden sie nur von der eigenen Seite gelesen.

Warum aber dann dieser ständig sich wiederholende Kampf gegen diverse wilde Thesen?

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <

Video: Skeptiker-Bewegung verleiht dem KOPP-Verlag das „Goldene Brett vorm Kopf“ 2014 für sein Lebenswerk: Über Peinlichkeiten bei der Verleihung

Teilen:
Das "Goldene Brett vorm Kopf" 2014 verliehen Skeptiker dem KOPP-Verlag "für sein Lebenswerk" (Bild: Kopp Verlag / L. A. Fischinger / WikiCommons/CC BY-ND 3.0)
Das „Goldene Brett vorm Kopf“ 2014 verliehen Skeptiker dem KOPP-Verlag „für sein Lebenswerk“ (Bild: Kopp-Verlag / L. A. Fischinger / WikiCommons/CC BY-ND 3.0)

Die Skeptiker-Szene rund um die GWUP („Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“) verleiht jedes Jahr den Satire-Preis das „Goldene Brett vorm Kopf“, mit dem, so die Skeptiker, „Menschen ausgezeichnet werden, die sich durch die öffentliche Verbreitung abstruser Ideen oder anderem abergläubischem Unsinn hervorgetan haben“. 2014 bekam diesen Preis der Sänger Xavier Naidoo aufgrund seiner Tendenzen zu rechts-verschwörerischen Ideen. Aber auch der Kopp Verlag bekam ein Sonderpreis für „sein Lebenswerk“. Zum Satire-Preis der Skeptiker-Bewegung an den KOPP Verlag hier ein Video auf meinem Vlog bei YouTube.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Erich von Däniken erhielt 2012 ein Sonder-Brett vorm Kopf „für sein Lebenswerk“ von der Skeptiker-Szene verliehen. Dieses Jahr bekam diesen Preis „für sein Lebenswerk“ der bekannte KOPP-Verlag. Ich habe mit die Verleihung der GWUP in Wien online angesehen, und mit fielen bei der Verleihung an den KOPP-Verlag einige Peinlichkeiten auf.

Mehr zu diesem Sonderpreis den Verlag in diesem Video. “Teilen“, kommentieren, liken und verbreiten ist natürlich wie immer erwünscht.

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch – Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

Tagged , , , , <

Grenzwissenschafts-Autor und Mystery-Jäger Lars A. Fischinger im Interview: Die Welt der Prä-Astronautik, die Skeptiker, der Papst und die „Ancient Aliens-Religion“

Teilen:
Grenzwissenschafts-Autor und Mystery-Jäger Lars A. Fischinger im Interview: Die Welt der Prä-Astronautik, die Skeptiker, der Papst und die “Ancient Aliens-Religion” (Bild: L. A. Fischinger)
Interview mit Lars A. Fischinger: „Die Prä-Astronautik ist keine Sekte oder Religion!“ (Bild: L. A. Fischinger)

Ende September 2013 besuchte mich der Journalist, Psychologe, Autor & Blogger Dr. Sebastian Bartoschek von der GWUP zu einem Interview in meinem Heimatdorf Coesfeld-Lette. In dem rund einstündigen Gespräch in meinem Büro ging es (natürlich) um die Prä-Astronautik, die Welt der Ancient Aliens-Fans, das „Wunder von Guadalupe“, die Szene der Skeptiker und etablierten Wissenschaft, den Kopp Verlag und vielem anderen mehr. Ebenso gehe ich in dem Interview auf den Vorwurf ein, dass die Idee der Götter aus dem All inzwischen zu einer Art Religion oder Alien-Sekte geworden ist. Ab sofort findet Ihr das Video-Interview auf meinem YouTube-Kanal der Mysterien der Welt.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

In „lockerer Runde“ ging es in dem folgenden Interview in meinem Arbeitszimmer rund um die Themen der Grenzwissenschaft wie UFOs, Astronautengötter/Prä-Astronautik & Co. und die Suche nach dem Beweis für die Idee der Astronauten aus dem All.

Ich habe das Video-Interview mit freundlicher Genehmigung von Dr. Sebastian Bartoschek für Euch inzwischen online gestellt.

Alles weitere zu den genannten Themen und ob die Prä-Astronautik nicht eigentlich eine religiöse bzw. esoterische Alien-Sekte ist, erfahrt Ihr in diesem Video.

Bleibt also neugierig …

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Eurer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:
Tagged , , , , , , , , <

Sex, Sünde, Skeptiker: War die Erde in der Vorzeit ein „Partyplanet der geilen Raumfahrer“ aus dem All? +++ Video +++

Teilen:
VIDEO: Für einen Prä-Astronautik-Kritiker war die Erde ein "Partyplanet für geile Raumfahrer" - Die wirklichen Hintergründe (Bilder: PixaBay/NASA/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Für einen Prä-Astronautik-Kritiker war die Erde ein „Partyplanet für geile Raumfahrer“ – Die wirklichen Hintergründe (Bilder: PixaBay/NASA/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

In der unsäglichen TV-Dokumentation „Astronauten aus dem All – Eine Spurensuche“, die bereits sehr oft auf dem Sender „N24“ gesendet wurde und auch bei YouTube zu finden ist, wird „wunderbar“ sarkastisch über die Prä-Astronautik hergezogen. So werden beispielsweise die Ancient Aliens dort als „geile Raumfahrer“ bezeichnet, die vor Jahrtausenden in unsere Erde eine Art kosmischen Ballermann sahen. Wieso das? Dazu ein „Mystery-Review“ mit den Hintergründen in einem neuen Video auf meinem YouTube-Kanal.


Partyplanet Erde – für Ancient Aliens?

Zahlreiche Thesen und Ideen der Prä-Astronautik bieten neben Stoff für phantastischen Science-Fiction à la „Stargate“ auch Anlass zu Hohn und Spot. Das ist erst mal soweit in Ordnung, wenn man hier Satire und vor allem Humor vor sich hat. Man denke nur an die „Rüsselmops“ Cartoons des Grenzwissenschafts-Autoren und Künstlers Reinhard Habeck oder seine Karikaturen und Witze über Erich von Däniken.

Anders sieht es meiner Meinung nach dann aus, wenn in einer „Dokumentation“ am Deutschen Fernsehen quasi gnadenlos gegen die Ideen der Götter aus dem All geschossen wird. So immer wieder geschehen bei „N24“. Besonders spannend in der Sendung „Astronauten aus dem All – Eine Spurensuche“ ist die spöttische Aussage eines Anthropologen, dass die Astronautengötter unsere Erde vor Jahrtausenden als „Partyplanet“ nahmen.

„Die Hypothese der geilen Raumfahrer“, wie der Skeptiker sie nennt, ist aber eben nicht auf dem Mist der Paläo-SETI-Autoren & Co. gewachsen. Vielmehr stecken historische und deutliche Kerne/Aussagen in der Mythologie der Menschheit dahinter, die keineswegs durch das „N24-Partyplanet-Argument“ widerlegt sind (s. a. Video HIER & Link HIER) …

Diesen real vorliegenden Kern fasse ich für Euch in diesem YouTube-Video zusammen

Bleibt neugierig …

Video vom 2. Sep. 2012 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , , <

Artikel: Das Skeptiker-Syndrom: Zur Mentalität der GWUP.

Teilen:

Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.“ / „Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.“ / „Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wieviel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.“ / (Albert Einstein)

Von Dr. Edgar Wunder

Ich bin eines von 19 Gründungsmitgliedern der im Oktober 1987 gegründeten „Skeptiker“-Organisation „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V.“ (GWUP), war von 1992 bis Dezember 1998 deren „Fachbereichsleiter“ für das Thema Astrologie, von 1996 bis Juli 1998 Mitglied des Verwaltungsrats der GWUP, von 1994 bis Dezember 1998 Mitglied der Redaktion der von der GWUP herausgegebenen Zeitschrift Skeptiker und – last not least – von September 1996 bis Dezember 1998 der verantwortliche Redaktionsleiter des Skeptiker.



<

Vimanas im alten Indien: Fliegende Wagen der Götter am Himmel und im All – der ewige Streit um Außerirdische in Indiens Antike

Teilen:
Vimanas: fliegende Wagen der Götter im alten Indien - der ewige streit (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Vimanas: fliegende Wagen der Götter im alten Indien – der ewige streit (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Mystery-Forscher und Autoren der Prä-Astronautik durchforsten seit Jahrzehnten alte Texte und Schriften nach scheinbar modernen Inhalten. Vor allem auch nach Göttern des Himmels, die in fliegenden Wagen oder Geräten beschrieben werden. Solche Gefährte heißen in den alten heiligen Büchern Indiens nicht selten Vimana. Fluggeräte von fremden Wesen aus ebenso fremden Welten oder vom Himmel. Aber stimmt es, dass solche Flugwagen der indischen Götter, Helden und Dämonen nur reine Phantasie diverser Autoren sind, wie es Kritiker der Prä-Astronautik immer wieder sagen?


Vimanas im Alten Indien

Biblische und verwandte Texte aus alter Zeit berichten von zahlreichen „Himmelfahrten“ und überliefern derartige „Gotteserfahren“. Es sind Beschreibungen des fliegenden „Thronwagen Gottes“. Kein Wunder also, dass die Autoren der „Ancient Aliens“ sich schon vor 60 und mehr Jahren an biblische Schriften heranwagten, um diese „modern“ zu interpretieren.

Es bietet sich ja an, denn eine Bibel hat eigentlich jeder im Haus und auch die nicht-biblischen Texte sind leicht zu bekommen.

Aber in der modernen Prä-Astronautik sind heute auch die uralten Texte aus Indien nicht mehr wegzudenken. Quasi unter dem Ladentisch kursiert zum Beispiel eine 140-seitige Dokumentation über „Vimana in Ancient India“. Unter dem Ladentisch deshalb, da sie im Selbstverlag in winziger Auflage 1985 im indischen Kalkutta erschienen ist. Darin wird die Bezeichnung „Vimana“ aus den alten Schriften als Fluggeräte von außerirdischen Göttern identifiziert.

Autor dieser Zusammenfassung über diese Vimanas war Professor Dileep Kumar Kanjilal von der Universität Kalkutta. Seines Zeichens ein Kenner der altindischen Schriften des Sanskrit. Er übersetzte alte Texte ins moderne Englisch und beim Studium seiner Arbeit scheint es eigentlich keinen Zweifel mehr zu geben: „Die alten Götter Indiens flogen in Raumschiffen herum! Die Vimanas waren Fluggeräte von Außerirdischen!“

Kritiker spotten, wenn sie diese Arbeit überhaupt kennen, bis heute über den Inhalt dieser Broschüre. „Pure Phantasie“ schreien diese und sprechen Professor Kanjilal jegliche Qualifikation ab. Mehr noch, im Internet heißt es unter Skeptikern seit Jahren, dass diese Übersetzungen nur Erfindungen wären. Und zwar auf Wunsch von keinem geringeren als Erich von Däniken selber.

Skeptiker

So schrieb bereits vor mehr als 10 Jahren ein Skeptiker (den ich hier nicht namentlich nennen werde) in seinem Internetforum sogar folgendes:

Dieser Inder, der gute Kanjilal, hat für Erich von Däniken eine Wunschübersetzung angefertigt. Das hat Däniken (…) einem anderen Prä-Astronautik-Autor gestanden. Er hat ihm einfach mit einem mehrfachen Jahresgehalt vor der Nase rumgewedelt, darauf ist er eingeknickt.“

Beweise für diese Unterstellung gab es von Seiten des Kritikers damals nicht.

Was aber ist denn nun ein Vimana, das viele Prä-Astronautik-Autoren als Raumfahrtzeug oder Luftfahrzeug von Außerirdischen betrachten? Ein einschlägiges Sanskrit-Lexikon von 1999 unter dem Stichwort „Vimāna“ verrät es. Demnach ist es ein…

Fahrzeug der Götter, welches sich von selbst bewegen kann; ein Luftwagen; Tempel, Thron; Maß, Proportion; eine Person, die allen Stolz und Egoismus aufgegeben hat und zum Himmel aufsteigt.“

Tatsächlich sollten hier Grenzwissenschaftler aufhorchen. Götterfahrzeuge sind ja für für viele Mystery-Jäger Fahrzeuge von Außerirdischen. Und auch heute noch heißen Flugzeuge in Indien zum Teil „Vimana“. Ebenso Tempel oder Teile der Tempel, wie etwa die Spitze. Pauschal gibt es demnach nicht das oder die eine Vimana. Und Professor Kanjilal übersetzte in seiner „modernen Interpretation“ von 1985 Vimana schlicht mit „Raumschiff“.

Doch auch abseits von „vorbelasteter Literatur“ sind diese indischen Flugwagen der Götter aufzuspüren. Und dies nicht zu knapp.

Ein leuchtender Himmelswagen

Im Jahre 1824 veröffentlichte Professor Franz Bopp seine Arbeit „Ardschuna’s Reise zu Indra’s Himmel nebst drei anderen Episoden des Mahâ-Bhârata“ über die Reise des in Indien legendären Helden Ardschuna in den Himmel. Der Text stammt aus dem berühmten, Jahrtausende alten Nationalepos Mahabharata.

Es handelt sich dabei um genau jenem Text, der auch angeblich das bereits HIER analysierte „Atombomben-Zitat“ enthält. Also Aussagen, die auf den Einsatz von Atombomben vor tausenden von Jahren hindeuten sollen.

Wir lesen bei Bopp Erstaunliches. So erfahren wir, dass der Held Ardschuna sich eines Tages wünschte, dass ein „Wagen“ (Vimana) kommen solle, was er daraufhin auch mit viel Tamtam tat:

Und mit Matali (der göttliche „Pilot“, Anm. LAF) kam plötzlich im Lichtglanze der Wagen an, Finsternis aus der Luft scheuchend, und erleuchtend die Wolken all, Die Weltgegenden anfüllend mit Getöse, dem Donner gleich. Der falben Rosse zehn tausend zogen mit Windeseile ihn. Himmlisch Zaubergebild war es, ein augenraubendes fürwahr. (…)

Auf dem Wagen sodann stieg er (Ardschuna, Anm. LAF), glänzend so wie des Tages Herr. Mit dem Zaubergebild führ er, dem Sonn’-ähnlichen Wagen nun, Dem himmlischen, empor freudig, der weise Spross aus Kuru’s Stamm.“ (nach Bobb, S. 1-3)

Mit diesem fliegenden Wagen nun stieg der tapfere Krieger Ardschuna in den Himmel auf. Dort sollte er den Gott Indra treffen. Und es wird richtig spannend:

Als er nun dem Bezirk nahte, der unsichtbar den Sterblichen, Erdewandelnden, sah Wagen, wunderschön’ er zu Tausenden. Dort scheint Sonne nicht, Mond nicht, dorten glänzet das Feuer nicht, Sondern in eigenem Glanz leuchtet allda, durch edler Thaten Kraft, Was in Sternengestalt unten auf der Erde gesehen wird, Ob großer Ferne gleich Lampen, obwohl es große Körper sind.“

Der biblische Abraham lässt grüßen – wie HIER dargelegt …

Mit einem Vimana zu den Sternen

Es heißt folglich, dass der mutige Held mit einem göttlichen, fliegen Wagen in den Himmel fuhr. Dort erreichte er einen für die Menschen der Erde („Erdenwandlern“) unsichtbaren Bereich. Wie bei Abraham heißt es auch hier, dass es dort kein Feuer gibt. Dunkel scheint es auch zu sein. Aber phantastisch – und wie wir heute wissen richtig – klingt die Aussage, dass Sterne, die von der Erde aus wie „Lampen“ erscheinen, in Wahrheit „große Körper“ sind, die von selber leuchten.

Professor Bobb hat diese Texte aus dem Sanskrit selber übersetzt. Kritiker sagen auch hier, der Herr Professor hat 1824 phantasiert. Nun, auch wenn es vor bald 200 Jahren keinen Erich von Däniken gab, lohnt sich ein Blick in andere Übersetzungen.

Meine fast 5000 Seiten lange englische Übersetzung „The Mahabharata of Krishna-Dwaipayana Vyasa“ von 1883 bis 1896 des Mahabharata von Kisari Mohan Ganguli verrät nach emsigen suchen, wo der Text steht. Er findet sich im dritten Buch, dem Vana Parva, Teil 42, (Indralokagamana Parva). Und vor allem: er stimmt! Sehr kleine Unterschiede der Übersetzungen von Bobb aus dem Original ins Deutsche und von Ganguli ins Englische, sind wie zu erwarten zu finden.

Die fliegenden Vimama-Himmelswagen („celestial car”), das Getöse, die Reise in den Himmel, den man von der Erde nicht sieht, die tausende von Himmelswagen dort und die Aussage über die Beschaffenheit der Sterne sind jedoch vorhanden. Phantasiert hat demnach Bobb vor 100 Jahren nicht!

„Die Wirklichkeit der Götter“

Der Autor Lutz Gentes hat seit 1977 bisher vier spannende Analysen und Interpretationen altindischer Berichte über Flugwagen und ganzen Schlachten am Himmel vorgelegt. Damals erschien eine erste Arbeit mit dem Titel „Zur Frage der Tatsachlichkeit von Kontakten zu Außerirdischen in Altertum und Vorzeit“ als Sonderband der UFO-Forschungsorganisation MUFON.

Eine neue, umfassende Analyse soll folgen, wie ich bereits vor Jahren von ihm erfuhr. Vor allem ist er sicher, dass es ganze Schlachten und Städte im oder am Himmel (Raumstationen?!) gab. Die Schriften der alten Inder sind voll damit und immer wieder reisten Helden in diese Himmelstädte. „Himmlische und großartige Hallen“ im Himmel, die „mit dem Glanz von Feuer“ erbaut waren, oder eine goldene „Stadt in der Luft“ mit Namen Hiranyapura (= „Stadt aus Gold“) überliefern die alten Inder, so Gentes.

Als Autor des Phantastischen legte er beispielsweise auch 1995 seine Arbeit „Der Krieg gegen Dwârakâ: Beschreibung eines Luftangriffs im altindischen Mahâbhârata und Bhâgavata-Purâna“ (Scientific Ancient Skies, Band 2, 1995) vor. Fand damit aber wohl aufgrund mangelnder Reichweite weniger Beachtung. Das änderte sich erst ein Jahr später mit seinem ersten Buch „Die Wirklichkeit der Götter“, in dem er sehr detailliert Flugwagen, Raumstationen und Luftschlachten aus den indischen Texten analysiert. Hier war der Untertitel des Buches Programm: „Raumfahrt im frühe Indien“.

Rund 15 Jahre nach seinem Buch „Die Wirklichkeit der Götter“ von 1996, entdeckten auch Kritiker das umfangreiche Werk. Und so kam schon Ende 2009 im Internet eine Diskussion um genau diese Arbeit auf. Eine Diskussion, in der sich zwei Monate lang hitzig Pro und Kontra ablöste. Um nicht zu sagen: eine explosive Debatte.

„Unhaltbarer Blödsinn“?

Man dürfe den Laien Gentes nicht ernst nehmen, er hat keine Kompetenz und hat sich alles aus den Fingern gesogen und fälsche mit Absicht, waren noch nette Bezeichnungen der Skeptiker. Der „Rädelführer“ unter den Skeptikern gab jedoch in dem damaligen Internetforum „Rätsel der Vergangenheit“ bereits früh zu:

Aber ich muss zugeben, dass ich das Gentes-Buch nicht gelesen habe und auch nicht vorhab, dies zu tun.“

Aha? Alle modernen Deutungen erkenne dieser Kritiker (auch ohne sie gelesen zu haben) direkt als „unter aller Sau“, „völlig bekloppte Versfälschungen“, „unhaltbarer Blödsinn“ und „abstrus“.

Der eifrigste Skeptiker brüstete sich sogar, dass Gentes schon mit „krimineller Dreistigkeit“ „völlig bekloppte Verfälschungen“ veröffentlicht habe. „Wenn ich mit Lutz Gentes fertig bin“, tönte ein Kritiker, „ist er so erledigt, wie man nur sein kann“. Und ein Vertreter der Pro-Seite sei nichts weiter als „aufgeblasener Dummschwätzer“.

Es dauerte nicht lange, und die Befürworter der Prä-Astronautik und der Skeptiker-Rädelsführer drifteten in ihren „Diskussionen“ in die Fäkalsprache ab. Natürlich wurde auch mit dem Staatsanwalt gedroht und nach rechtlichen Konsequenzen wurde gerufen. Beide Seiten warfen der anderen Seite Lug, Täuschung und Betrug vor. Forderungen wurden laut, einen Pro-Vertreter wegen „unzumutbaren Schwachsinn“ aus dem Forum zu werfen was mit einem „Penner“ beantwortet wurde …

Wurde das Thema von dem selbsternannten Experten der Kontra-Seite nun widerlegt? Gab es keine „fliegenden Wagen“ und Schlachten am Himmel im Mahabharata? Ein klares Nein. Nichts wurde entschieden und man trennte sich in Zorn und Feindschaft. „Blutige Nasen“ hätten sie sich geholt, so der Betreiber des Forums auf meine Nachfragen. Das einzige, wohin diese „Debatte“ damals führte, war die Eskalation!

Aber auch das zweitgrößte Epos Indiens, das Rāmayana (viertes Jahrhundert vor Christus), ist voll von Flugwagen der Götter. Der Text des Epos enthält zahlreiche Schilderungen von Schlachten und „fliegenden Wagen“. Eben den Vimanas.

Noch mehr Vimanas

So schildert das Buch etwa die Entführung der schönen Sita, was zahlreiche Kämpfe nach sich zog. In Kapitel 49 (drittes Buch, Aranya Kanda) heißt es, dass der Dämon Ravana mit einem Fluggerät die sanftmütige Sita in den Himmel verschleppte. Als er sie packte, „erschien augenblicklich Ravanas großer Wagen“ und er bestieg den von „schreienden Maultieren“ gezogenen Wagen. „Hoch mit ihr in die Luft“ ging die Reise, während Sita wie wild gegen ihren Entführer kämpfte.

Rāma wollte Sita unbedingt zurück und erfuhr von Kabandha, wie er das schaffen könne. Doch wie genau er ihm dies mitteilte, liest sich spannend:

Und dieser schöne Dämon (Kabandha, Anm. LAF) (…) stieg in die Luft, sitzend auf einem glänzenden Wagen, den Schwäne zogen, und mit seinem Glanz erleuchtete er die zehn Regionen. Am Himmel stehend sprach er zu Rama: (…)“ (drittes Buch, Aranya Kanda, Kapitel 72)

Das müssen sonderbare „Schwäne“ gewesen sein…

Auch in anderen Teilen des Buches wird beschrieben, wie Götter und Dämonen umherfliegen konnten. „Schnell wie Garuda flog er (Hanuman, Anm. LAF) hinweg über das Meer und bahnte sich seinen Weg durch die wolkengefüllte Luft“, heißt es in Kapitel 1 des fünften Buches (Sundara Kana) zum Beispiel. „Durchs Firmament“ soll er geflogen sein und dabei die Wolken wie der Wind zerstreut haben. Denn so ein göttlicher Flugwagen war…

ein unvergleichliches Meisterwerk, denn er vermochte durch den Himmel zu fliegen wie ein Leuchtfeuer im Kreis der Sonne, und strahlte unbeschreiblich“. (fünftes Buch, Sundara Kana, Kapitel 8)

„Fliegende Wagen der Götter“

„Die fliegenden Wagen der Götter“ (Kapitel 8) waren zahlreich im Alten Indien. Ravana, Besitzer des Flugwagens, konnte ihn allein durch die Kraft seiner Gedanken steuern. So sei er in der Lage gewesen, „schnell wie der Wind“ überall hinzukommen, wohin er wollte. Folgende Worte preisen diese Technologie der Götter:

Den Himmel vermochte er zu durchqueren, und er enthielt viele Kammern und unzählige seelenentzückende Kunstwerke. Fleckenlos wie der Herbstmond glich der Wagen einem Berg mit prächtigen Gipfeln.“ (fünftes Buch, Sundara Kana, Kapitel 8)

Bei Tag und Nacht konnte das Luftfahrzeug fliegen. Und es hatte auch einen Namen: „fliegender Wagen Pushpaka“, eben „Pushpakavimana“. „Das Luftfahrzeug Pushpaka“, wie es das Sanskrit-Wörterbuch von Dr. Martin Mittwede sagt. Und ein Pushpaka ist auch ein „fliegender Palast“. Rāma, der Held des Rāmayana, „flog nach gewonnenem Kampf damit zurück in sein Königreich“.

Und Pushpaka waren wirklich Flugwagen, wenn uns die Texte des Rāmayana nicht belügen:

„(sie) begaben sich zum Pushpakawagen und bestiegen ihn. Und die Dämoninnen nahmen diesen fliegenden Wagen und flogen auf Ravans Befehl zu Sita in den Ashokahain“. (sechstes Buch, Yuddha Kanda, Kapitel 47)

An anderer Stelle, so könnte man es interpretieren, fliegt ein solcher Vimana auch durch das All. Es heißt:

Unermüdlich durchtauchte Hanuman diesen Raum, den Sonne und Sterne schmückten, und überflog den König der Planeten. (…) Durch den Himmelsraum wurde er getragen, dieser Sohn des Windes, und er zerteilte beständig die Wolkengruppen und segelte fort und fort, wobei er lautes, donnergleiches Gebrüll ausstieß (…)“ (fünftes Buch, Sundara Kana, Kapitel 57)

Waren die oft genannten Vimanas Indiens nur Phantasie der alten Schreiber? Demnach nur von Prä-Astronautik-Forschern und -Autoren falsch gedeutet und interpretiert? Wenn nicht: wer flog vor Jahrtausenden durch den Himmel; wer waren diese „Götter“ und „Dämonen“ in den Flugwagen?

Götterwagen vs. Phantasie

Das Ramayana besteht aus 24.000 Doppelversen und wurde zum Beispiel von Claudia Schmölders (teilweise) ins Deutsche übersetzt. „Auf eine Eindeutschung der Schreibweise wurde verzichtet“, bemerkte sie explizit zu ihrer Arbeit. Ebenso, dass sie der anerkannten Übersetzung „The Ramayana of Valmiki“ (3 Bände, London 1953 bis 1959) von Hari Prasad Shastri folgte.

Kommt und kam es den Übersetzern der alten Schriften Indiens nicht seltsam vor, dass dort die Götter in fliegenden und leuchtenden Wagen durch den Himmel reisten? Denn einfach und pauschal zu behaupten, dass ein Vimana in den alten indischen Büchern nichts mit fliegenden Fahrzeugen von Himmelswesen zu tun hat, ist offensichtlich nicht weit genug geblickt. Es lassen sich zweifellos solche Fluggeräte darin finden, die sogar außerhalb der Erde operiert haben sollen.

Die alles entschiedene Frage ist hier die, was daran einst eine physische Realität war. Eine immer wiederkehrende Frage in der gesamten Prä-Astronautik, die ohne handfeste Beweise weiterhin ohne Antwort bleiben wird.

Hierbei ist im Fall der indischen Vimanas besonders interessant, dass es angeblich so was wie „technische Rekonstruktionen“ dieser Fluggeräte gibt. Sie kursieren schon viele Jahrzehnte und sind online immer wieder zu finden. Ein Dr. Shivkar Bapuji Talpade aus Bombay soll sogar schon 1895 nach Anweisungen eines Pandit Subbaraya Shastry ein flugfähiges Gerät dieser Art nachgebaut haben.

Hierzu veröffentlichte das „Indian Institute of Science“ bereits  1974 die Untersuchung „A critical study of the work ‚Vymanika Shastra'“. Darin kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass die kursierenden „Rekonstruktionen“ (angeblich von 1904) nicht in der Lage waren zu fliegen. Auch die genauen Textquellen dieser „Rekonstruktionen“ seien unauffindbar.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

NASA dementiert eigene UFO-Forschung – untersucht das Phänomen aber „indirekt“ beim UFO-Forschungsprogramm des Pentagon mit (+ Videos)

Teilen:
NASA dementiert eigene UFO-Forschung - untersucht das Phänomen aber trotzdem irgendwie mit (Bilder: NASA/PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
NASA dementiert eigene UFO-Forschung – untersucht das Phänomen aber trotzdem irgendwie mit (Bilder: NASA/PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Betreibt die NASA selber UFO-Forschung oder untersucht entsprechende Sichtungen und Meldungen? Nach der UFO-Anhörung im US-Kongress wollte das auch eine britische Zeitung von der NASA wissen. Und die US-Weltraumbehörde verneinte das auf Nachfragen. Aber irgendwie ist sie dann doch wieder in die offizielle UFO-Forschung der USA involviert. Und sei es nur als Zulieferer von entsprechenden UFO-Material und Satelliten-Daten. Aber auch angebliche UFO-Aufnahmen im Weltraum und Sichtungen von Astronauten sollen genauer untersucht werden. Behauptet zumindest eine „der US-Regierung nahestehende Quelle“.


NASA, Außerirdische und die UFOs

Die meisten Menschen denken beim Kürzel „UFO“ seit Jahrzehnten sogleich an „kleine grüne Männchen“ – an Außerirdische. Und wer ist im allgemeinen Bewusstsein für alles zuständig, was irgendwie mit dem Weltall zu tun hat? Die NASA.

Da liegt es auf der Hand, dass die US-Weltraumorganisation in Sachen UFOs und UFO-Phänomen auch „der richtige Ansprechpartner“ wäre. Dem ist aber nicht so, denn die NASA selber behauptet von sich, keine eigene UFO-Forschung zu betreiben. Zumindest habe die Behörde keine eigene Stelle, die sich mit dem Thema befasst und Sichtungen von „Unbekannten Luftraum-Phänomenen“ (UAP) erforscht.

Die Idee, dass ein UFO-Beobachter mal eben seine Sichtung der NASA als vermeintlich richtigen Ansprechpartner meldet, ist und war schon immer sinnlos. Und doch ist das Thema dort natürlich nicht unbekannt. Selbst die Möglichkeit, dass sich hinter UFOs/UAPs eine außerirdische Intelligenz verbirgt, kann auch die NASA nicht ausschließen, wie sie selber sagen. Dazu mehr in den unten angefügten Mystery Files-Videos.

Wie soll man auch ausschließen, dass hinter den gemeldeten Sichtungen oder Flugobjekten zumindest teilweise Außerirdische stecken? Doch glauben wir verschiedenen „Enthüllungen“ und Autoren, dann weiß die NASA so oder so längst über die nicht-menschliche Herkunft der UFOs Bescheid. Schon der UFO-Autor und -Forscher Thimothy Good hat unter anderem genau hierzu vor 30 Jahren das Standartwerk „Jenseits von Top Secret“ vorgelegt.

Forscht die NASA an UFOs?

Jetzt erschien zur Frage „forscht die NASA an UFOs?“ ein Artikel in der britischen „Daily Mail“. „Die NASA bestätigt, dass sie ihre Bemühungen zur Unterstützung der UFO-Forschung intensiviert“, so die Zeitung. Dabei beruft sich das Blatt auf Aussagen der NASA selber, da sie dort nach den aktuellen Entwicklungen der UFO-Forschung der USA nachfragte. Auslöser war, wie zu erwarten, die Anhörung im US-Kongress zum Thema UFOs, über die zum Beispiel im zweiten Mystery Files-Video unten berichtet wurde.

So schreibt die „Daily Mail“ unter anderem:

Ein Sprecher der NASA bestätigte, dass sie ‚prüft, wie wir unser Fachwissen im Bereich der weltraumgestützten Erdbeobachtung zur Verfügung stellen können, um das Verständnis von UAPs zu verbessern‘, und ’sich mit mehreren Regierungsstellen beraten hat‘ – bestritt aber, dass sie ein eigenes Büro für UAPs einrichtet.“

Nach dieser deutlichen Aussage hat die NASA keine eigene aktive UFO-Forschung. Vielmehr würde die Organisation ihr Fachwissen „zur Verfügung stellen“, dass sich offenbar auf Satelliten und ähnliches bezieht. Sie beteiligen sich nur bei der Erforschung des Phänomens, gehen es aber selber nicht aktiv an. Demnach fungiert die NASA als eine Art „Zulieferer“ von UFO-Material für die UFO-Ermittlungen des Pentagon.

Unter anderem beruft sich die Zeitung auf die NASA-Sprecherin Karen Fox. Sie sagte, dass sie sich „mit mehreren Regierungsstellen darüber beraten (habe), wie man die Werkzeuge der Wissenschaft einsetzen könne, um Licht in die Natur und den Ursprung unidentifizierter Luftphänomene zu bringen“, so die „Daily Mail“. Und weiter wird Fox mit den Worten zitiert:

Die begrenzte Anzahl qualitativ hochwertiger Beobachtungen von unidentifizierten Luftphänomenen, zu denen auch gemeldete Objekte gehören, die nicht sofort von Einzelpersonen identifiziert werden können, macht es derzeit unmöglich, wissenschaftliche Schlussfolgerungen über die Natur von UAPs zu ziehen.

Leben im All und die NASA

Ebenso wies Fox auf die Tatsache hin, „dass Außerirdische nicht die einzige Erklärung für seltsame Phänomene am Himmel sind“. Eine Aussage, die wohl jedem UFO-Forscher mehr als bekannt sein dürfte. Wobei sicherlich niemand diese Deutung als „die einzige Erklärung“ jemals angesehen  hat.

„Eine anonyme Quelle, die der Regierung angehört“, wie es im Artikel heißt, habe auch ausgesagt, dass die NASA „bereits zugegeben hat, dass sie nach außerirdischem Leben in unserem Sonnensystem gesucht hat“. Eine sehr kuriose Aussage der „Daily Mail“ oder der „anonymen Quelle“. Denn die Suche nach Leben in unserem Sonnensystem muss die NASA nicht „zugeben“, da es nie heimlich geschah. Es ist sogar eine der wichtigste Aufgaben dort.

Man denke nur an die beiden Mars-Missionen „Viking“ in den 1970er Jahren. Ziel der Sonden war nach der Landung auf dem Mars die Suche nach Leben. Es folgten zahlreiche weitere Mars-Landung, vor allem mit Rovern. Und die aktuelle Mission „Mars 2020“ mit ihrem Rover „Perseverance“ hat, wie unter anderem in diesen Mystery Files-Video berichtet, vor allem ein Ziel: Mars-Leben finden.

Offenbar dieselbe „der US-Regierung nahestehende Quelle“ sei auch „mit der UAP-Forschung der NASA vertraut“, wie es weiter heißt. Dieser Informant habe „Daily Mail“ auch verraten, dass UFO-Sichtungen von Astronauten nun genauer analysiert werden sollen:

„(Die Quelle gab an,) dass das Projekt wahrscheinlich die Sammlung von Beweisen von Astronauten, die unidentifizierte Objekte im Weltraum gesehen haben, und die Überprüfung von Filmmaterial und Daten früherer Missionen beinhalten wird, um bei der Untersuchung von anomalen Begegnungen zu helfen.

Die Quelle fügte hinzu, dass die Arbeit der NASA die UAP-Taskforce des Verteidigungsministeriums ergänzen wird, die vom Kongress beauftragt wurde, die Bedrohung durch seltsame Objekte im amerikanischen Luftraum und darüber hinaus zu untersuchen. Es wird sich um eine Art Arbeitsgruppe handeln, die das Verteidigungsministerium unterstützen wird.

UFOs und Astronauten

Ob der „Whistleblower“ die Wahrheit sagt, kann nur vermutet werden. Es klingt aber nachvollziehbar, dass Datenmaterial der NASA mit in die neue UFO-Forschung der USA einbezogen werden.

Der nicht genannte Informant der Zeitung wusste aber noch mehr zu berichten. Denn weiter heißt es von dieser Quelle:

Ich vermute, dass es sich um eine Kombination von Bemühungen handeln wird, die vielleicht Augenzeugenberichte von NASA-Mitarbeitern und Astronauten aus erster Hand einschließen und dann vielleicht eine Überprüfung von altem Archivmaterial, um zu beurteilen, ob es in den NASA-Archiven einige Erkenntnisse gibt, die der AOIMSG helfen können.

AOIMSG ist die neue UAP-Task Forde der USA beziehungsweise des Pentagon und steht für „Airborne Object Identification and Management Synchronization Group“. Und genau diese Gruppe habe bereits Videomaterial der NASA bekommen, das auf verschiedenen Missionen im All aufgenommen wurde und somit wohl seltsame „Objekte“ zeige. Zum Beispiel von verschiedenen Shuttle-Missionen im erdnahen Orbit.

Derartiges Bild- und Filmmaterial war auch für „nicht offizielle“ UFO-Forscher schon immer von sehr großem Interesse. In den vergangenen Jahrzehnten tauchte immer wieder entsprechendes Material auf, was in der Folge von Skeptikern und Befürwortern hitzig diskutiert wurde. Meistens wurden solche Aufnahmen als Weltraumschott oder auch Eiskristalle vor der Kamera im Orbit erklärt oder gedeutet.

Ob die individuellen Interpretationen und Erklärungen in jedem Fall zutreffend waren, bleibt dahingestellt. Würde sich bei den angeblich nun erfolgenden Analysen auch nur eine Sichtungen dieser Art im Weltraum als außerirdisch erweisen, wäre dies mit Sicherheit für viele ein Schock. Zumal die offiziellen Stellen bei der NASA und im Pentagon daraufhin sich die Blöße geben müssten, dass sie all das jahrzehntelang ignorierten.

Wenn sie es denn tatsächlich ignorierten oder überhaupt publik machen würden …

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Video: Seltsames Foto vom Mars: Hat der NASA-Rover „Curiosity“ ein Flugobjekt auf dem Mars fotografiert? Mystery Files-Quellen-Check

Teilen:
Video vom Nov. 2021: Seltsames "Flugobjekt" auf dem Mars: Vogel, Aliens, Fake, NASA-Bluff, Pixelfehler? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)
Video vom Nov. 2021: Seltsames „Flugobjekt“ auf dem Mars: Vogel, Aliens, Fake, NASA-Bluff, Pixelfehler? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)

Bereits 2019 schickte der NASA-Rover „Curiosity“ ein kurioses Foto vom Mars zur Erde. Auf diesem sieht man am Horizont eindeutig ein schwarzes Etwas am Himmel fliegen, dass bei näherer Betrachtung sogar wie ein Vogel im Flug aussieht. Wohl deshalb hielten viele das Bild für einen Fake. Doch das Bild ist echt. Nur was es tatsächlich war oder ob da überhaupt etwas am Himmel flog, lässt sich nicht feststellen. Interessant ist das Bild dennoch. Ebenso wie dessen Deutungen, wie Ihr es in diesem Mystery Files-Video vom November 2021 seht.


Unbekanntes Flugobjekt auf dem Mars

Machte der Rover „Curiosity“ der NASA auf dem Mars ein sensationelles Foto? Ein schon 2019 auf dem Roten Planeten geschossenes Bild zeigt etwas scheinbar überaus seltsames Himmel, das einem Vogel im Flug ähnelt. Aber was ist das und wo kommt das interessante Mars-Foto her? Ein Beweis für Aliens oder Fake?

Viele Frage zu einem einziges Foto des Planeten, zweifellos. Dennoch zeigt es klar erkennbar am Himmel über unseren Nachbarplaneten etwas Schwarzes fliegen oder schweben, das wie ein Vogel im Flug mit seinen Flügeln aussieht. Sollte es sogar in Wahrheit einer sein? Gibt es Leben auf dem Mars? Oder sind es doch Außerirdische von ganz woanders, die hier mit ihrem UFO vor einer der Kameras des Mars-Rovers Curiosity vorbei flogen?

Oder – ganz anders – hat die NASA vergessen auf diesem Bild einen irdischen Vogel zu retuschieren, da sie in Wahrheit überhaupt nicht auf dem Mars sind?

Sogenannte Mars-Anomalien (auch auch vom Mond) kursieren in der einschlägigen Mystery-Gemeinde seit Jahrzehnten immer wieder. Sie sind nicht mehr zu zählen. In einigen Videos auf dem Mystery Files-Video-Kanal sowie Beiträgen auf diesem Blog wurden einige davon immer mal wieder thematisiert. Bei der Vielzahl an entsprechenden Bildern kann man aber bei weitem nicht alle dieser mutmaßlichen Anomalien diskutieren.

Fake, Vogel oder digitaler Fleck?

Dieses Bild von 2019 fand ich dann doch spannend, als ich es kürzlich erstmals sah. Wie immer wurde es auch in diesem Fall mit einer mangelhaften Herkunftsangabe und fehlenden Hintergrundinformationen im Netz verbreitet.

Darum bin ich für Euch diesen „Mars-Vogel“ einmal auf den Grund gegangen. Immerhin meinten Skeptiker sogar, dass es ein Fake sei. Was es nicht ist, wie sich herausstellte. Aber sind es wirklich Aliens?

Doch was wir da in Wahrheit sehen, muss jeder für sich entscheiden. Ich stelle Euch in diesem Video vom 26. November 2021 die Hintergründe des Bildes einmal vor. Ebenso 4 mögliche Erklärungen oder Deutungen, aus denen ihr Euren Favoriten aussuchen könnt. Die Originalquelle des Bildes findet Ihr HIER.

Bleibt neugierig …

Video

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <