Search Results for: Urzeit

Video: Atomforscher-Pionier und Nobelpreisträger 1909: In der Urzeit zerstörte sich eine unbekannte Menschheit durch Atomkraft selbst!

Teilen:
Video: Atomkraft gab es schon in der Urzeit - und vernichtete eine 1. Menschheit, sagte schon 1909 ein Atomforscher und Nobelpreisträger (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-online)
Video: Atomkraft gab es schon in der Urzeit – und vernichtete eine 1. Menschheit, sagte schon 1909 ein Atomforscher und Nobelpreisträger (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-online)

Gab es vor Millionen von Jahren bereits eine erste Menschheit auf der Erde, von der wir nichts wissen? Könnte diese bereits Raumfahrt betrieben und andere Planeten besucht haben, bevor sie sich durch Atomkraft beziehungsweise Atombomben selber vernichtete? Was wie Ideen von Phantasten und Prä-Astronautik-Autoren klingt, vermutete schon vor über 110 Jahren der Chemie-Nobelpreisträger und Pionier der Atomforschung Professor Dr. Frederick Soddy in einem Standartwerk zum Thema Atome. Welche unglaublichen Überlegungen der Wegbereiter der modernen Atom-Wissenschaft schon 1909 über Raumfahrt in der Vorzeit hatte, erfahrt Ihr hier.


Atomkraft und Raumfahrt vor Millionen von Jahren?

Erst seit rund 80 Jahren nutzen wir die Atomkraft. Im Guten wie im Schlechten. Aber sind wir wirklich die ersten Menschen auf diesem Planeten, die die Kraft der Atome für sich nutzbar machten? Denn das sah schon vor über 100 Jahren ein Pionier der Atomforschung und Nobelpreisträger ganz anders.

Es war der 1877 geborene Professor Dr. Frederick Soddy. Er war einer der großen Wegbereiter der modernen Atomforschung und Atomenergie, der für seine Arbeiten 1921 den Nobelpreis für Chemie bekam. Demnach also ein bodenständiger und geachteter Pionier der modernen Atom-Wissenschaft, der 1909 auch ein Standartwerk über Radium und die Natur der Atome vorlegte („The Interpretation of Radium“).

Und doch geht er in diesem Werk auch der Frage nach, ob nicht lange vor der heutigen Menschheit schon eine fortschrittliche Zivilisation auf der Erde existierte, die nicht nur die Atomkraft für sich nutzen konnte. Selbst Raumfahrt hätte sie nach seinen Ausführungen bereits beherrschen können. Eine Menschheit vor der der Menschheit, die nicht nur fortgeschrittener war als wir heute, sondern spurlos verschwunden ist. Möglicherweise durch eine Selbstzerstörung mit Atombomben. Durch einen Atomkrieg. Vielleicht siedelten sogar Teile dieser Zivilisation der Vorzeit oder Urzeit auch auf andere Welten im Universum um, so Soddy 1909.

Kein Phantast – aber doch ein Phantast

Folglich kein Buch eines Phantasten und Mystery-Jägers, wie es Jahrzehnte später viele gab. Und natürlich noch heute gibt.

In der langen Palette der Autoren-Pioniere des Unfassbaren fehlte Soddy allerdings bis dato völlig. Niemand hat bisher seine Überlegungen, die Jahrzehnte vor Beginn der Raumfahrt, des Atomzeitalters oder der Grenzwissenschaft an sich veröffentlicht wurden, wahrgenommen. Angesichts der Tatsache, von wem und von wann diese stammen, sind sie durchaus spektakulär! Zumindest für alle Mysteriös-Forscher und -Interessierten.

Deshalb wollen wir in diesem Mystery Files-Video vom 13. Dezember 2021 einmal einen kleine Blick auf die Vordenker und Pioniere der Mysterien-Literatur werfen. Und den 1956 verstorbenen Soddy in diese List mit aufnehmen.

Bleibt neugierig …

Video

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

 

Tagged , , , <

Ein rätselhafter Sprung des Lebens in der Urzeit: Ist die Erde seit Millionen von Jahren ein Laborexperiment Außerirdischer? (Artikel)

Teilen:
Die Erde: Seit Millionen von Jahren ein "Großraumlabor" von Außerirdischen? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die Erde: Seit Millionen von Jahren ein „Großraumlabor“ von Außerirdischen? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Manipulierten Außerirdische schon vor tausenden von Jahren die Entwicklung der Menschheit? Das ist eine Grundidee der Prä-Astronautik. Was aber wäre, wenn diese Fremden aus dem All schon vor Millionen von Jahren hier waren, als es noch lange keine Menschen gab? Das ist zwar möglich – aber haben sie schon in Urzeit der Erde eingriffen? Außerirdische, die den Planeten als eine Art „Großlabor“ nutzten? Tatsächlich ist diese Idee alles andere als neu. Und erstaunlicherweise könnte es dafür in der Entwicklung des Lebens in der Urzeit Hinweise geben, wie Ihr in diesem Blog-Artikel erfahrt.


Außerirdische und die Rätsel der Menschheit – und davor

Außerirdische vor Millionen von Jahren? Möglich. Je weiter wir uns zurück in das Dunkel der Geschichte unserer Welt wagen, desto unheimlicher wird die historische Finsternis, die uns umgibt. Während die aktuellen Geschichtsbücher die letzten Jahrhunderte und Jahrtausende der Menschheit mehr oder minder genau zu dokumentieren scheinen, je dünner wird aber unser gesichertes Wissen über die Vergangenheit vor Millionen oder sogar Milliarden Jahren.

All die modernen Erkenntnisse über den Ursprung des Lebens und den Beginn der Welt selber, sind Resultate langjähriger und penibler Forschung. Dabei hat es den Anschein, dass unsere hervorragenden Wissenschaftler offenbar ein lückenloses Bild der Geschichte der Erde vorweisen können. Sie zeigen uns heute anhand erstaunlicher und beeindruckender Rechenbeispiele, Computeranimationen und ausgeklügelter Modelle, was Sekundenbruchteile nach dem Urknall geschehen sein soll. Sie können mit Hilfe erstaunlicher Simulationen die Entstehung unserer Welt nachvollziehen. Und sie können den langsamen Beginn des Lebens bis zum Menschen verständlich erklären.

Genau dieses Bild vermitteln uns unzählige TV-Dokumentationen und Schulbücher wunderbar seit Jahrzehnten.

Mainstream-Dokumentationen am Fernsehen sind zweifellos leichte Kost für das breite Publikum. Sie sind wichtig und vielfach auch sehr spannend gemacht. Wirkliche Tiefe vermitteln sie dabei meist nicht. Und das sollen sie auch nicht. Es sind Dokus, keine Fachbücher. Genau deshalb erfährt der Konsument darin oft nur am Rande von den Lücken in der Geschichte unserer Welt. Sie werden von der etablierten Wissenschaft dort nicht absichtlich verschwiegen oder sogar vertuscht. Nein, vielmehr betont die Forschung immer wieder, dass es hier und dort Rätsel gibt. Es wird eingestanden, dass man bei verschiedenen Dingen ganz einfach nicht weiß, was, wie und wodurch geschah.

Vor allem das Universum und Außerirdische/Leben im All betreffend, sowie die Frage nach der Entstehung des Lebens an sich. Bei historisch mehr oder weniger „greifbaren Zeitaltern“ – da ist man sich meist recht sicher. Ob das immer stimmen mag, sei einmal dahingestellt.

Außerirdische vor Millionen von Jahren

Irgendwelche Lücken in der Urgeschichte der Welt lange – sehr lange! – vor den ersten Menschen mit phantastischen Ideen zu füllen, das trauen sich die wenigsten. Hier springen die Phantasten und Mystery-Jäger seit Jahrzehnten ein. Unter anderem jene, die vermuten, dass Außerirdische die Menschheit in ihrer Entwicklung (gezielt) beeinflusst haben. Und es vielleicht sogar noch heute tun, wenn wir den Thesen einiger UFO-Forscher glauben wollen. Diese spreche davon, dass Fremde aus dem Kosmos aktuell und in der Vergangenheit uns geradezu als Versuchskaninchen benutzen. Zu irgendwelchen obskuren Zwecken verschleppen sie Menschen, um an ihnen „genetische Experimente“ durchzuführen. So, als sei die Erde ein gigantisches Versuchslabor einer überlegenden, außerirdischen Spezies.

Das mag stimmen. Denn glauben wir entsprechenden UFO-Berichten und vor allem auch Überlieferungen der Vergangenheit, ist das so. „Moderne“ Aliens, Götter und Himmelswesen griffen immer wieder in die Menschheitsentwicklung ein. Aber seit wann? Könnten sie nicht schon vor einer Milliarde Jahre hier gewesen sein?

Theoretisch steht dieser ungeheuerlichen Annahme absolut nichts entgegen. Selbst etablierte Wissenschaftler können das nicht ausschließen. Vor dutzenden Millionen Jahren könnten sich auf anderen und vielleicht älteren Planeten längst außerirdische Zivilisationen entwickelt haben. Obwohl es nach Science-Fiction klingt, ist das sehr gut möglich. Ebenso wie der Umstand, dass schon vor beispielsweise 500 Millionen Jahren diese Aliens unsere Welt besuchten und diese heute vielleicht gar nicht mehr existieren.

Was aber könnten sie auf der Urerde gewollt haben? Haben sie damals in die Entwicklung ebenso eingegriffen, wie es angebliche UFO-Aliens noch heute tun sollen?

Die Erde als Großlabor der Aliens

Kann man ihre Spuren finden, abgesehen von künstlichen Artefakten, die angeblich „uralt“ sein sollen? Wie etwa ein 1981 gefundenes Metallobjekt in über drei Kilometern Tiefe in der Erde, das angeblich 200 oder mehr Millionen Jahre alt ist. Ich lies es 2021 in Deutschland analysieren, wie in diesem Mystery Files-Video HIER erst kürzlich berichtet.

Dieses Metallobjekt soll angeblich 200 oder sogar 250 Mio Jahre alt sein - ich ließ es 2021 in Deutschland analysieren (Bild: Fischinger-Online)
Dieses Metallobjekt soll angeblich 200 oder sogar 250 Mio Jahre alt sein – ich ließ es 2021 in Deutschland analysieren. Mehr dazu HIER (Bild: Fischinger-Online)

In der Tat könnte ein ganz spezielles Rätsel der Evolution ein Hinweis sein: Die sogenannte Ediacara-Fauna und die „kambrische Explosion“. Einen plötzlichen und vollkommenen Wandel des irdischen Lebens vor Jahrmillionen. Dieser könnte auf den direkten Einfluss einer außerirdischen Spezies zurückzuführen sein. Und in diesem Fall ist es so, dass sich nicht irgendwelche „Alien-Freaks“ ein vermeintliches Rätsel der Welt ausdachten, sondern dieses ist der etablierten Wissenschaft sehr wohl bekannt. Diverse Dokumentationen über die Entwicklung des irdischen Lebens erwähnen genau dieses Mysterium immer mal wieder. Jedoch eher am Rande.

Eine Erklärung, warum es damals einen „Austausch“ des irdischen Lebens gab, gibt es bis heute nicht. Fast nicht.

Schon vor Jahrzehnten hat zum Beispiel der UFO-Forscher und Geologe Dr. Johannes Fiebag in einem Bericht auf „Das Rätsel der Ediacara-Fauna“ hingewiesen. Genau jenes Zeitalter, in dem sich auf bis heute unerklärliche Art und Weise die Tier- und Pflanzenwelt unseres Planeten schlagartig änderte. Aber aus welchem Grund? Das wissen Evolutionsbiologen bis heute nicht, weshalb Fiebag dieses Phänomen mit Außerirdischen in Verbindung brachte. Dazu schrieb er 1989:

Ich habe (…) die Möglichkeit vertreten, dass außerirdische Intelli­genzen unseren Planeten seit langer Zeit (und nicht erst seit Auf­treten des Menschen) als biologisches ,Großlabor‘ betrachten und die Entwicklungsgeschichte des Lebens gezielt und bewusst gesteuert haben. Dies muss nicht permanent geschehen sein.

Rätselhafte Kreaturen in der Ediacara-Fauna

Johannes Fiebag bezieht sich bei seiner Vermutung auf genau diese absonderliche Zeit zwischen den Erdzeitaltern Kambrium und Präkambrium (vor grob 560 Millionen Jahren). Aus dem Kambrium sind heute vor allem die berühmten Trilobiten bekannt. Bis zu dieser Wende lebten in den Ozeanen und Weltmeeren unserer Erde kleine ein- oder vielzellige Weich­tiere, deren  Entwicklungsformen vor allem denen der heutigen Quallen und Plattwürmer entspro­chen haben sollen.

Millionen Jahre hatten diese „Edicaras“ – wie man diese Kreaturen auch nennt – Zeit, um sich evolutionär weiter zu entwickeln. Offenbar taten sie es nicht.

Doch fossile Funde lassen darauf schließen, dass zu Anfang des Kambriums fast alle wichti­gen Grundstämme, auf denen sich das spätere Leben aufbauen sollte, auf unserem Planeten plötzlich vorhanden waren: Schwämme, Hohltiere, Würmer, Ar­chäocyathiden, Gliederfüßer etc. Ohne einen ersichtlichen Übergang und wie aus dem Nichts wimmelte es auf einmal auf der Erde von komplexeren Le­bewesen, die sich grundlegend von den Wesen der Ediacara-Fauna unterschieden. Wo kamen diese her?

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Lässt sich daraus bereits schließen, dass himmlische Besucher – Außerirdische – die Erde, nach einem missglückten „Experiment“, mit neuem Leben befruchte­ten, wie Fiebag es einst vermutete?

Einige dieser Urtiere waren völlig fremdartig aufgebaut, sie scheinen so gar nicht in die irdische Evolution des Lebens passen zu wollen. Dies veranlasste Adolf Seilacher, Professor an der Univer­sität in Tübingen, bereits 1984 zu der erstaunlichen Aussage:

Das Konstruktionsprinzip dieser Ediacara-Wesen ist so wenig vergleichbar mit dem Bauprinzipien aller späteren und heutigen Vielzeller, dass sie eigentlich eher die Lebensform dar­stellen könnten, die wir immer auf irgendwelchen Planeten im All vermuten.

Professor Seilacher hielt folglich diese Wesen der sonderbaren Fauna keineswegs für die Grundsteine der nachfolgenden Geschöpfe. Also auch nicht des Menschen. Oder waren die Edicaras die eigentliche „Bevölkerung“ der Erde, die dann von diesen Superintelligenzen gegen „brauchbare“ ausgetauscht wurden? Das ist und bleibt ein Denkspiel.

Eine rätselhafte Tierwelt

Die Spekulationen über Rätsel oder eben nicht Rätsel in der seltsamen Ediacara-Fauna (benannt nach dem Ediacara-Platteau in Australien, wo man diese Fossilien fand) können sich nur und ausschließlich auf auffindbare Fossilien berufen. Es mag sein, dass neue Forschungen in der Naturwissenschaft ebenso neue Resultate erbringen, die dem Rätsel ein Ende bereiten.

Erste Funde, die dem als „kambrische Explosion“ bekannten Phänomen etwas von ihrem Mythos nahmen, wurden an der Küste des Weißen Meeres gefunden. Dort entdeckten Wissenschaftler Fossilien der Gattung „Kimberella“, Quallen der Ediacara-Welt. Ihr Alter wir durch Untersuchungen der Wissenschaftler Michail Fedonkin von der Russischen Akademie der Wissenschaften, Moskau, und Benjamin Waggoner, University of Central Arkansas, auf ca. 550 Millionen Jahre beziffert. Waggoner ist sich nach seinen Analysen sogar sicher, dass es keine „kambrische Explosion“ gegeben hat. Fiebag zitierte ihn 1989 mit folgenden Worten:

Kimberella ist komplexer als eine Qualle oder ein Plattwurm. Sie wirft erstmals Licht auf die Zeit vor der kambrischen Explosion und zeigt, dass die Weichtiere nicht aus dem Nichts entsprungen sind.“

Seit dem sind Jahrzehnte vergangen, doch der vollständige Wandel des Lebens der Ediacara-Fauna gibt noch immer Rätsel auf. „Die Ediacara-Fauna war vor allem eines: ziemlich fremdartig“, hieß es zu diesem Phänomen erst 2019 in einem Artikel bei Scinexx. Und weiter:

Mit dem Beginn des Kambriums verschwand die Ediacara-Fauna nahezu vollständig – nicht einmal Nachfahren dieser Organismen lassen sich unter den Fossilien finden. An ihre Stelle traten ganz neue Lebewesen, aus denen sich später alle modernen Tiergruppen entwickelten. Was jedoch aus der Tierwelt des Ediacariums wurde, ist bis heute rätselhaft.“

Woher kam dieses irdische Leben?

Vor etwa „540 Millionen Jahren tauchten plötzlich unzählige neue Mehrzeller-Formen auf“, berichtet Scinexx. „Scheinbar aus dem Nichts entwickelten sich damals nahezu alle Grundbaupläne des Tierreichs.“ Hat die Evolution hier etwas ausprobiert und sich dann gesagt, das müssen wir wieder ändern?

Es wurde tatsächlich schon spekuliert, dass Aliens für den Untergang der Saurier verantwortlich sind! (Bild: Fischinger-Online)
Es wurde tatsächlich schon spekuliert, dass Aliens für den Untergang der Saurier verantwortlich sind! (Bild: Fischinger-Online)

Oder kam dieser rätselhafte Sprung doch im wahrsten Sinne des Wortes „von außen“? Denn es gibt sogar „Ancient Aliens-„Spekulationen, dass Besucher aus dem All für das Aussterben der Dinosaurier vor rund 65 Millionen Jahren verantwortlich sind! So verrückt sie auch sind, wäre die Ursache demnach kein Komet oder Asteroid gewesen …

Auf Scinexx lesen wir weiter:

Ein weiteres Rätsel der Ediacara-Fauna ist die Frage, woher diese Wesen so plötzlich kamen und was aus ihnen wurde. Was war der Auslöser dafür, dass sich plötzlich aus mikroskopisch kleinen, einzelligen Lebensformen größere, komplexere Organismen entwickelten?

Jennifer Hoyal Cuthill von der University of Cambridge betont, dass diese Lebewesen „mit einem Knall“ urplötzlich auf der Erde waren. Zufall oder „die direkte Folge von Veränderungen in der Meereschemie“, fragt sich deshalb die Forscherin. Aber es sei noch „zu früh um zu sagen, welche geochemischen Veränderungen in den Ozeanen des Ediacariums für den Wechsel zu größeren Lebensformen verantwortlich waren“, so Cuthill.

Ein rasend schneller Wandel des Lebens

Der Wechsel oder Austausch des irdischen Lebens damals dauerte nur 410.000 Jahre. „Das ist aus geologischer Sicht ein echter Sprint“, so Ulf Linnemann von den „Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen“ in Dresden. Und dieser „Sprint“ des Lebens war radikal, grundlegend und vollständig. Zuvor gab es fast nur die Ediacara-Fauna auf der Erde, danach war sie praktisch spurlos verschwunden. Auch Parallelen in der darauf folgenden Tierwelt lassen sich nach dieser „Evolutions-Explosion des Lebens“ praktisch nicht mehr finden.

Mark McMenamin, Geologe am „Mount Holyoke College“ im US-Bundesstaat Massachusetts, ließ dieses Wunder des Lebens in seinem Buch „The Garden of Ediacara“ (1998) nicht mehr los. Am 16. August 1998 zitierte ihn „Der Spiegel“ mit den Worten:

Hier ist eine Form von Intelligenz ausgelöscht worden, die sehr, sehr anders war als heutiges Leben. Die Ediacara-Wesen sind ein zweites Experiment des Lebens. Diese Formen erhöhen dramatisch die Möglichkeit intelligenter Organismen auch auf anderen Planeten.“

Über den dramatischen Wandel und Untergang des existierenden und fremdartigen Lebens wird bis heute spekuliert. Zahlreiche Thesen wurden inzwischen als Ursache angeführt. Diese Wesen seien ganz einfach den dramatischen Änderungen der Erde im Kambrium nicht gewachsen gewesen, heißt es dazu grundsätzlich.

Warum ein Experiment durch Außerirdische?

Zerbrechen der Landmassen, Änderung der Meereschemie sowie der Atmosphäre und giftige Vulkanausbrüche werden hier vielfach angeführt. Ein Klimawandel, der für diese fremden Lebewesen das Aus bedeutete. Vielleicht gingen auch katastrophale Vereisungen der Erde und geologische Zerstörungen der Meeresböden damit einher. Vielleicht durch das Auseinanderbrechen des damaligen Superkontinentes, in dessen Verlauf sich die Böden der Ozeane quasi umpflügten.

Die Folge wäre eine neu durchmischte chemische Zusammensetzung des Wassers in den irdischen Ur-Ozenen gewesen. Und die schmeckte dem damaligen Leben gar nicht mehr – es verschwand. Es wurde von daraufhin in vollkommen anderer Form erneuert.

Die Spekulation, dass hier ein Eingriff von Außerirdischen vor Millionen von Jahren geschehen sein könnte, diskutieren die etablierten Wissenschaftler verständlicherweise nicht. Nur die Jäger des Phantastischen. Fraglos ist es interessant, sich mit solchen Gedanken und Ideen zu befassen. Zumal naturwissenschaftlich und kosmologisch nichts dagegen spricht, es aber auch nicht bestätigt. Science-Fiction, die an den Prä-Astronautik-Spielfilm „Prometheus“ aus Hollywood erinnern.

Folgen wir aber diesen Gedankengängen über ein „Großlabor Erde“ von Außerirdischen, stellt sich sehr schnell die Frage nach dem Warum. Welche Beweggründe mögen diese hypothetische Außerirdische überhaupt gehabt haben, auf der Erde einen derart radikalen Wandel herbeizuführen? Was brachte ihnen dieses Experiment letztlich?

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , <

Eine elektrische Spule aus der Urzeit entdeckt? Ein angeblich seltsamer Fund im Kosovo sorgt für Kontroversen +++ Video +++

Teilen:
VIDEO: Eine elektrische Spule aus der Urzeit? Angeblich seltsamer Fund im Kosovo. (Bild: YouTube-Screenshot / UFOvni2012)
VIDEO: Eine elektrische Spule aus der Urzeit? Angeblich seltsamer Fund im Kosovo. (Bild: YouTube-Screenshot / UFOvni2012)

In der Grenzwissenschaft und der „Welt des Unerklärlichen“ tauchen im wieder seltsame Funde und Artefakte auf. Angeblich seien diese vielfach nicht herkömmlich zu erklären oder würden sogar „die Geschichte neu schreiben“. So wie ein seltsames Objekt aus dem Kosovo, bei dem es sich angeblich um eine 20.000 Jahre alte Spule bzw. einen Transformator handeln soll. Die dazu kursierenden Aussagen von Kritikern wie Befürwortern werfen allerdings mehr Fragen auf, als sie beantworten.


Seltsames aus dem Kosovo?

Seltsame und rätselhafte Funde und Artefakte gibt es überaus zahlreich. Vor allem in der Prä-Astronautik und Grenzwissenschaft sorgen diese Objekte immer wieder für Diskussionen. So wie eine angeblich elektrische Spule, die zehntausende Jahre alt sein soll und im Kosovo gefunden wurde.

Zum Teil sorgen solche Funde oder Artefakte schon seit Jahrzehnten, ohne dass das eine oder andere seltsame Objekt eindeutig geklärt oder erklärt werden konnte. Oder sogar überhaupt identifiziert wurde. Sie gelten vielfach als Rätsel der Archäologie. Auch wenn sie fast immer nicht von Archäologen bei „regulären Ausgrabungen“ gefunden wurden.

Solche Artefakte aus der Archäologie und vor allem durch (angeblichen) Zufall gefundene Objekte sind hin und wieder durchaus sehr interessant. Für Spekulationen innerhalb der Grenzwissenschaft sorgen hingegen alle. Und viele werden auch schnell wieder vergessen, sobald vor allem durch das Internet neue Funde die Runde machen. Sehr oft werden sie dann mit Außerirdischen der Antike in Zusammenhang gebracht.

Ein solches Artefakt stammt aus dem Kosovo. Wie viele andere auch, so soll auch dieser Zufallsfund die „Geschichte neu schreiben“. Es handelt sich um eine elektrische Spule, einen Transformator oder ein ähnliches Bauteil der Elektrotechnik, dass scheinbar von festem Gestein umschlossen ist. Alter: Angeblich 20.000 Jahre!

Das Fundstück sei allerdings, so Kritiker, als modern identifiziert worden. Doch stimmt das überhaupt? Viele Fragen bleiben bei diesem zweifellos fragwürdigen „Sensationsfund“ offen, wie Ihr in diesem Video vom vom 16. Juli 2020 erfahren werdet. Denn auch die gelieferte „Erklärung“ und „Identifizierung“ der Skeptiker stimmt nicht.

Bleibt neugierig …

Video vom 16. Juli 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , <

+++Video auf YouTube+++ Die „Saatgut-Mafia“, der „Urzeit-Code“ und eine Ernährungslüge: Wird uns eine biologische Revolution in der Ernährung verheimlicht?

Teilen:
Wird uns eine biologische Revolution in der Ernährung verheimlicht? (Bild: L.A. Fischinger)
Wird uns eine biologische Revolution in der Ernährung verheimlicht? (Bild: L.A. Fischinger)

Was alles genau in unseren Nahrungsmitteln steckt, wo sie wirklich herkommen oder auch nur ob „drin ist, was drauf steht“ – geht eigentlich jeden an. Gentechnik, Tiere voller Medikamente oder auch Nahrungspflanzen voller Chemie erschrecken viele. Eine Ernährungslüge macht die Runde. Doch schon Mitte der 1980ger Jahren soll eine „Bio-Revolution“ erfunden worden sein, die angeblich bis heute von den großen Konzernen der „Saatgut-Mafia“ mehr oder weniger unterschlagen wird. Schlummert also diese wissenschaftlicher Sensation in den Archiven der Lebensmittel-Lobby? Dazu ein neues Video auf meinem YouTube-Kanal, dem ich den ersten TV-Bericht der Entdeckung von 1988 angefügt habe …

 

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Auf den Spuren der sog. Ernährunglüge: 1988 stellten die Bio-Forscher Dr. Guido Ebner und Heinz Schürch in einer TV-Sendung einer Methode vor, mit der Tiere und Pflanzen vollkommen ohne Chemie & Co. in ihrem Ertrag und ihrer „Gesundheit“ gesteigert werden können. Lediglich ein elektrischen Feld sei dafür bemüht worden, um Keimlinge oder auch Fischlaich zu verbessern.

Mehr noch, man sprach von einem „Urzeit-Code„, da diese sich angeblich wieder in ihre „ursprünglichen Arten“ entwickelten.

1996 dann machte die Methode bei „Stern TV“ und später im Magazin „Der Spiegel“ erneut die Runde, und geriet durch wirre Aussagen und Behauptungen vollständig ins Abseits.

In diesem Video habe ich die damalige TV-Sendung vom 17. Dezember 1988 mit dem Moderator Kurz Felix eingefügt, in der Dr. Guido Ebner und Heinz Schürch ihre Methoden vorstellen, erklären und in der vom Widerstand der „Saatgut-Mafia“ und der „Ernährungslüge“ berichtet wird …

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , <

„UFO“ aus der Urzeit in Russland gefunden? Bergarbeiter in Sibirien fanden ein „Stein-UFO“ 40 Meter unter der Erde (Video auf YouTube)

Teilen:
Das "Stein-UFO" aus Russland: Fanden Bergarbeiter in Sibirien ein jahrtausendealtes "UFO" in 40 Metern Tiefe? (L.A. Fischinger / B. Glazkov / WikiCommons/gemeinfrei)
Das „Stein-UFO“ aus Russland: Fanden Bergarbeiter in Sibirien ein Jahrtausende altes „UFO“ in 40 Metern Tiefe? (L.A. Fischinger / B. Glazkov / WikiCommons/gemeinfrei)

Was entdeckten Minenarbeiter der Firma „Kuzbassrazrezugol“ (KRU) in der südwestlich von Moskau gelegenen Bergbauregion Kuznetsk Basin? Seit einiger Zeit berichten Online-Medien wie der „Mirror“ sowie grenzwissenschaftliche Webseiten vom Fund eines „Stein-UFOs“, das in 40 Metern Tiefe von Bergarbeitern gefunden wurde. Das Steinobjekt sieht mit seiner runden Form und der „Kuppel“ oben auf wie eine „klassische fliegende Untertasse“ aus – und erinnert an ein von Menschenhand gemachtes Modell eines UFO. Mehr dazu in einem neuen YouTube-Film auf meinem Grenzwissenschaft-Channel.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Was mag das „unbekannte scheibenförmige Objekt“ sein, wie es die „Pravda TV“ nannte? Eine „antike fliegende Untertasse“ („Mirror“)?

Fraglos erinnert die Form des 200 Kilo schweren und 1,20 Meter großen Stein-Objektes an ein „UFO“ aus der klassischen Ära der 1950ger und 60ger Jahre. Aber wie kommt das „Stein-UFO“ in eine Tiefe von 40 Metern und damit weit unter die Erdschicht, in der sich Fossilien aus der Eiszeit dort befinden?

Die derzeitige Quellenlage und vorhandenen Informationen zu diesem angeblichen Mysterium sind fraglos dürftig … ein Witz, eine Ente, eine archäologische Sensation oder doch nur ein Irrtum?

Alles dazu in diesem Video auf meinem Kanal bei YouTube:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)


Links:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

Unboxing Video auf YouTube: Das neue YPS-Heft – von Kinder-„UFOs“ und zertretenen Urzeitkrebsen in der Grenzwissenschaft

Teilen:
Unboxing: Das Neue YPS-Heft - von Kinder-UFOs bis zertretenen Urzeitkrebsen (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons)
Unboxing: Das Neue YPS-Heft – von Kinder-UFOs bis zertretenen Urzeitkrebsen (Bild: L.A. Fischinger / WikiCommons)

Was hat das legendäre und nun wieder neu erschienene Magazin „YPS“ mit der Grenzwissenschaft zu tun? Wesentlich mehr, als er auf den ersten Blick den Anschein haben mag. Ich habe die Neuerscheinung des 1. „YPS“ mit dem Gimmick „Urzeitkrebse“ zum Anlass genommen, dazu ein Unboxing-Video mit weiteren Hintergrundinformationen auf meinem Channel bei YouTube zu stellen.

Blog-News hier abonnieren

Continue reading Unboxing Video auf YouTube: Das neue YPS-Heft – von Kinder-„UFOs“ und zertretenen Urzeitkrebsen in der Grenzwissenschaft

Tagged , , , , , , <

Gab es einst tatsächlich Riesen in der Vorzeit? Und wenn ja: Wo sind die Giganten der Urzeit geblieben? (Video)

Teilen:
Gab es einst Giganten auf der Erde? (Collage aus alten Zeitungsberichten, Archiv L. A. Fischinger)
Gab es einst Giganten auf der Erde? (Collage aus alten Zeitungsberichten, Archiv L. A. Fischinger)

Eine der großen Fragen der Grenzwissenschaft ist das Thema „Gab es wirklich Riesen der Vor- oder Urzeit?“ Es ist kein Geheimnis, dass die alten Völker weltweit in ihren Überlieferungen, Legenden und Mythen davon erzählen, dass es einstmals ein Zeitalter der Giganten der Erde gegeben haben soll. Die entsprechenden Berichte der Bibel sind da kein Einzelfall der Geschichte. Aber stimmen diese angeblichen „Märchen“ und was ist von den kursierenden „Beweisfotos“ zu halten? Dazu und zu anderen riesen Fragen ein Video auf meinem Mystery-Kanal des Unfassbaren bei YouTube.

Blog-News hier abonnieren

Continue reading Gab es einst tatsächlich Riesen in der Vorzeit? Und wenn ja: Wo sind die Giganten der Urzeit geblieben? (Video)

Tagged , , , , , , , , , <

Marsmond Phobos und die Götter aus dem All: Eine angebliche Raumstation und sogar ein „Krieg der Sterne“ um den Mars

Teilen:
Marsmond Phobos und die "Götter aus dem All": Eine Raumstation und ein Krieg der Sterne? (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger)
Marsmond Phobos und die „Götter aus dem All“: Eine Raumstation und ein Krieg der Sterne? (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Der Planet Mars regte schon immer die Fantasie der Menschen an. Nicht minder wie seine beiden kleinen Monde, die erst 1877 entdeckt wurde. Denn vor allem der Phobos genannte Mond sorgte schon vor Jahrzehnten für Spekulationen. Sogar in unter etablierten Astronomen. Denn es wurde aufgrund der seltsamen Eigenschaften des Marsmondes nicht  nur die These aufgestellt, dass er hohl und vielleicht eine Raumstation von Außerirdischen ist. Ebenso wird spekuliert, ob 1989 diese Außerirdischen für den plötzlichen Verlust einer sowjetischen Raumsonde verantwortlich waren, die Phobos erkunden sollte. Kurz vor dem Verlust habe sie mehr als seltsame Fotos von dort zur Erde gesandt.


Mars, Phobos und Deimos

Im August 1877 entdeckte der US-Astronom Asaph Hall zwei winzige Himmelskörper, die den Planeten Mars umrunden. Schnell stellte sich dabei heraus, dass es sich um Monde handelt. Sie bekamen die Namen Deimos und Phobos. Viele Daten konnte Hall damals nicht über dioe beiden neuen Himmelskörper des Sonnensystems ermitteln.

Heute wissen wir mehr über diese Trabanten des Mars, als noch 1877. Deimos, der kleinere der beiden Monde, sieht aus wie eine Kartoffel und ist nur rund 15 x 12 x 10 Kilometer winzig. Auch Phobos ist verhältnismäßig klein und unförmig. Er misst nur etwa 28 x 22 x 18 Kilometer und hat an einer Seite einen gewaltigen Einschlagskrater namens „Stickney“. Neben vielen anderen Kratern auch, die beide Monde tragen.

Mit unserem Erdmond lassen sich die unförmigen, kleinen Himmelskörper nicht vergleichen. Vielmehr wird vermutet, dass es eingefangene Asteroiden sein könnten, die aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen. Auch die These, dass es Reste eines größeren Marsmondes sind, steht im Raum. Vielleicht, so eine weitere Idee, entstanden sie auch, als ein gewaltiger Einschlag auf dem Mars Material seiner Oberfläche in den Orbit schleuderte. Aus diesen Trümmern formten sich dann Phobos und Deimos.

Phobos, ein sonderbarer Mond

Schon bald nach ihrer Entdeckung 1877 sorgten beide Monde des Mars für Erstaunen. Denn verschiedene Autoren hatten zum Teil Jahrhunderte zuvor deren Existenz „vorhergesagt“. Etwa Jonathan Swift bereits 1726 in seinem berühmten Werk „Gullivers Reisen“. Swift wiederum ließ sich wahrscheinlich von dem legendären Astronom Johannes Kepler inspirieren. Dieser schrieb 1610 in „Gespräch mit dem Sternenboten“ von zwei Monden des Mars, die damals niemand kannte. Heute wird meist angenommen, dass Kepler dies vermutete, da für ihn alles im Kosmos einer gewissen „Harmonie“ folge. Da die Erde einen Mond habe und beim Jupiter damals vier Monde bekannt waren, sollte der Mars zwei besitzen.

Solche Umstände verleiten sicher zu mancherlei Spekulationen und Interpretationen. Hinzu kommt, dass beide Mars-Trabanten sehr nahe den Mars umrunden. Der Orbit von Phobos etwa liegt wenige tausend Kilometer vom Mars entfernt. Zum Vergleich: Unser riesiger Mond hat einen Abstand von rund 380.000 Kilometern. Wobei sich der Mond der Erde und der Marsmond Phobos eigentlich grundsätzlich nicht vergleichen lassen.

Derart ungewöhnliche Monde weckten natürlich schnell auch das Interesse der Raumfahrt. Vor allem der Mond Phobos. So wurden schon 1971 erste Fotos von Phobos von der US-Raumsonde „Mariner 9“ der NASA, die den Mars erkunden sollte, zur Erde gesandt.

Die Sowjets wollten zu Phobos

Überaus ehrgeizig ging später die damalige Sowjetunion die Erforschung des Mondes Phobos an. Sie schickte im Juli 1988 die Raumsonden „Phobos 1“ und „Phobos 2“ (auch „Fobos“) auf dem Weg zum Mars und zu seinem seltsamen Mond. Sie sollten nicht nur den Mond fotografieren, sondern sogar Landemodule auf ihn absetzten. Es wäre ein Triumph für die damals bereits im Umbruch befindliche UdSSR gewesen.

Soweit kam es allerdings nicht. Die erste Sonde ging bereits auf dem Weg dorthin durch einen Programmierfehler verloren, während die zweite Sonde Anfang 1989 den Mars und Phobos erreichte. Doch bevor die Sonde „Phobos 2“ endgültig vom Mars in Richtung seines Mondes Phobos fliegen und später dort ein Landegerät absetzten sollte, brach der Kontakt ab. Am 27. März 1989 ging die Sonde beim Anflug auf den Mond verloren. Bis auf 188 Kilometer (hierzu gibt es auch andere Behauptungen) konnte sie sich Phobos dabei nähren und Fotos während des Anfluges zur Erde funken. Bis der Funkkontakt abbrach.

Das sorgte bereits wenige Tage später für erste Spekulationen. Denn es tauchten Fotos der Sonde auf, die sie kurz vor dem Totalverlust zur Erde schickte. Besonders ein Foto, das einen sehr langen leuchtenden und geraden „Strich“ neben dem Mond zeigt, wurde dabei viel diskutiert. Nicht minder wie ein gigantisches Etwas von 20 Kilometern Länge und 1,5 Kilometern Breite, dass am 25. März 1989 von der Sonde über dem Mond Phobos fotografiert wurde.

Ein „Schatten“, der schnell für ein gigantisches zylindrisches Raumschiff von Außerirdischen gehalten wurde. Verschiedene Berichte in der Presse griffen das Thema der seltsamen Bilder und des Verlustes von „Phobos 2“ auf.

Ein „Krieg der Sterne“ am Mars?

Fotos von Raumfahrtmissionen, ob bemannt oder unbemannt, die UFOs zeigen sollen, sind nichts Ungewöhnliches. In diesem Fall jedoch schon. Denn 1989 erschien in den USA das Buch „Genesis Revisited“ des Prä-Astronautik-Autors Zecharia Sitchin.

Sitchin ist jener Autor, der die Idee in die Welt setzte, dass es in unserem Sonnensystem einen weiteren und bisher unentdeckten Planeten namens Nibiru gibt. Auf diesem Nibiru leben intelligente Außerirdische, die er Anunnaki nannte und die schon vor hunderttausenden von Jahren Raumfahrt betreiben konnten. Diese Anunnaki seine nicht nur auf unserer Erde gewesen, sondern auch auf dem Mars. Und wären, so Sitchin nicht nur in diesem besagten Buch, noch immer dort.

Der Mars diene den Außerirdischen als eine Art Basis oder Relaisstation für ihre Raumflüge in unserem Sonnensystem. Gleichzeitig sei der Rote Planet für diese Wesen hervorragend geeignet, um die Menschheit zu beobachten und leichter die Erde zu besuchen. Immerhin, so die Idee von Sitchin, umkreise ihre Heimatwelt Nibiru in rund 3600 Jahren die Sonne und ist hierbei die meiste Zeit weit draußen im äußeren Sonnensystem. Teilweise noch hinter Pluto. Da verkürzt eine Basis auf dem Mars die Reisezeit zu Erde gewaltig. Sofern sie nicht von Raumssonden der Menschen dort entdeckt werden, haben sie dort auch Ruhe.

Und genau das wäre 1989 beinahe durch „Phobos 2“ geschehen, behauptete Sitchin im selben Jahr in „Genesis Revisited“. Er spekulierte hierbei, dass es keine Panne der Sonde war, sondern womöglich ein „Krieg der Sterne“, wie er es nannte. Die Außerirdischen hätten absichtlich „Phobos 2“ zerstört, damit die Sowjetunion und damit die Menschheit sie dort nicht entdeckt. Allerdings konnten die dort stationiert Anunnaki dabei nicht verhindern, dass die Sonde mehr oder weniger im letzten Augenblick noch Bilder machen konnte. Eben jene, die damals für Rätselraten und Spekulationen sorgten.

Eine Weltraumbasis der Anunnaki

Der Autor Zecharia Sitchin verwies in seinem Buch unter anderem auch auf die nach dem Verlust der Sonde folgenden Berichterstattungen in Magazinen und Zeitungen. Er witterte eine Vertuschung, da in Wahrheit „Phobos 2“ von den Anunnaki mit voller Absicht zerstört wurde. „Der Beweis für die Richtigkeit meiner Vermutung, dass Mars in der Vergangenheit den Anunnaki als Raumstation gedient hat, ist erbracht“, war er in der Folge sogar sicher.

Er glaubte auch, dass die Verantwortlichen der Mission sehr wohl wussten oder zumindest ahnten, dass sich hier etwas Außerirdisches verbirgt. Darum wären die „Phobos“-Sonden auch entsprechend ausgerüstet gewesen, um diese Aliens zu finden. Außerdem ist der Mond Phobos aufgrund seiner geringen Schwerkraft und seiner Nähe zum Mars ganz ausgezeichnet als Basis für bemannte Missionen zum Mars geeignet. Das sehen tatsächlich auch etablierte Raumfahrtwissenschaftler bis heute so.

Sitchin wurde schon damals, 1989, sehr viel gelesen. Sein Buch „Genesis Revisited“ erschien in vielen Ländern als Übersetzung und in Deutsch erstmals 1991 unter dem Titel „Am Anfang war der Fortschritt“. Ab 2004 erfolgten Neuauflagen des Buches unter dem Titel „Die Hochtechnologie der Götter“. Und zwar in einem Verlag, der eine große Reichweite mit Büchern aus dem Bereich der Mysterien der Welt hat. Als bekannter Autor der Prä-Astronautik machte er so den Mythos Phobos weithin bekannt. Und doch geht dieser noch viel weiter zurück. Denn auch Sitchin verwies auf die Idee, dass der Mond Phobos es im wahrsten Sinne des Wortes in sich hat: Er wäre möglicherweise hohl und in Wahrheit eine riesige Raumstation.

Science-Fiction-Fans und Raumfahrt-Pioniere sind schon lange von der Idee begeistert, dass man Asteroiden als Raumstationen nutzen kann. Vielleicht sogar als riesige Raumschiffe. Selbst Hollywood hat noch 2022 mit dem Science-Fiction-Film „Moonfall“, in dem unser eigener Mond in Wahrheit eine Alien-Raumstation ist, diese Idee weiter gesponnen.

Ein hohler Mond?

Doch die Behauptung, dass Phobos hohl und vielleicht im Inneren eine Raumstation ist, kam nicht von ungefähr. Hierbei muss man jedoch immer im Hinterkopf haben, dass es sich hierbei um einen ganz anderen und wesentlich kleineren Himmelskörper handelt, der nicht mit unserem Mond vergleichbar ist.

Die Idee stammt von dem russischen Astronom Iosif Shklovsky aus der UdSSR. Ein hoch angesehener Wissenschaftler, der bis zu seinem Tode 1985 zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeiten bekamen. Ebenso war er Mitglied einer ganzen Reihe renommierter wissenschaftlicher Akademien und Gesellschaften und seit einigen Jahren verleiht die „Russische Akademie der Wissenschaften“ sogar einen Preis mit seinem Namen. Das Gelingen der sowjetischen Mond-Missionen „Luna 1“ und „Luna 2“ 1959 war unter anderem maßgeblich sein Verdienst durch eine von ihm entwickelte Technik zur Navigation im All.

Dieser Pionier und Vordenker der Raumfahrt scheute aber auch nicht vor unkonventionellen Ideen zurück. Außerirdische in der Vergangenheit zog er ebenso in Betracht, wie SETI. Mit dem bis heute weltbekannten und bewunderten Astronomen Carl Sagan veröffentlichte Shklovsky 1966 sogar gemeinsam das Buch „Intelligent Life in the Universe“ zu diesen Themen. Eine Pionierarbeit auch im Sinne der Prä-Astronautik, wie Ihr in diesem Mystery Files-Video HIER seht. Ein Buch, in dem sogar Themen von Zecharia Sichtin und Erich von Däniken vorweggenommen wurden.

Ein Wissenschaftler mit tadellosen Ruf und einer großartigen Karriere, was mit dieser Zusammenfassung seines akademischen Lebens unterstrichen werden sollte. Der aber dennoch die Idee in die Welt setzte, Phobos ist eine Raumstation und innen hohl.

Phobos: Eine außerirdische Raumstation?

Darauf kam Shklovsky recht früh in seiner Karriere, als er versuchte herauszufinden, warum sich der Mond Phobos jährlich um einige Zentimeter den Mars nährt. Eines Tages wird der Mond auf die Oberfläche des Mars stürzen. Sofern er vorher nicht im Orbit zerbricht.

Shklovsky war bekannt, dass die ersten Satelliten, die damals in den Erdorbit geschossen wurden, nicht ihre Umlaufbahnen halten konnten. Auch sie nährten sich wieder der Erde und kamen so vom Kurs ab. Nicht anders wie heute. Die Ursache war damals schnell gefunden und lag unter anderem an der Reibung der Satelliten mit der Erdatmosphäre. Diese hört nicht einfach abrupt auf. Noch in großen Abständen um die Erde finden sich Spuren unserer Atmosphäre, die Sonden oder Satelliten abbremsen oder ihre Bahnen stören. Je weiter von der Erde entfernt, je weniger.

Diese Tatsache übertrug Shklovsky von der Erde zum Mars und seinem Mond Phobos. Auch dort vermutete er, dass die Atmosphäre des Mars, so dünn sie auch sein mag, den Mond aus seiner Umlaufbahn lenkt. Zu seinem Erstaunen passte das aber nicht. Die Atmosphäre unseres Nachbarplaneten ist zu dünn, als das sie die gemessene Abbremsung von Phobos hätte verursachen können.

Eine andere Lösung für das Mysterium musste gefunden werden. Und Shklovsky fand sie 1959 darin, dass seine Berechnungen aufgehen würden, wenn Phobos hohl wäre. Und damit der Mond möglicherweise von einer außerirdischen Zivilisation stammt oder von ihnen als Raumstation umgebaut wurde. Vielleicht sogar von früheren Bewohnern des Mars. Denn schon damals war ein hohler Mond oder Asteroid in der etablierten Astronomie kaum vorstellbar.

Offene Wissenschaftler – damals

Darüber berichtete er unter anderem in seinem 1962 in der UdSSR erschienenen Buch „Вселенная, жизнь, разум“ beziehungsweise „Universe, Life, Mind“. Aus diesem Buch entstand 1966 zusammen mit Carl Sagen das oben genannte Werk „Intelligent Life in the Universe“, das schon damals als Standardwerk zu Thema Außerirdische galt.

Bereits 1964 nahm sich der Astronom Ernst Öpik der Phobos-These von Shklovsky in einem Beitrag im „Irish Astronomical Journal“ (vol. 6, September 1964) an, dessen Herausgeber Öpik selber war. Darin diskutierte er die Frage „ist Phobos künstlich?“ und kam zu dem Schluss, dass die Gravitation zwischen Mars und dem Mond für die Umlaufbahn verantwortlich sein könnte. Also keine Raumstation von Aliens?

In dem Buch „Intelligent Life in the Universe“ nahm Shklovsky mit Coautor Sagan das Thema „künstlicher Phobos“ in einem ganzen Kapitel 1966 erneut auf. Shklovsky diskutiert darin verschiedene Erklärungsmöglichkeiten und die Argumente der Kritiker (Öpik allerdings nicht) und verteidigt seine Hypothese. Unter anderem mit zahlreichen Berechnungen zur Umlaufbahn, Dichte des Mondes oder auch der Marsatmosphäre. Zu damaligen Stand der Forschung sei es sehr wohl möglich, das Phobos wie auch Deimos von früheren Marsbewohnern stammen könnten. So schreibt er:

Die Mehrheit der Wissenschaftler war skeptisch, eine Reaktion, die natürlich völlig verständlich ist. Es wurde jedoch kein einziges wissenschaftliches Argument gegen die Hypothese vorgebracht.“

Er verwies sogar auf einen „Artikel des amerikanischen Astronomen G. M. Clemence vom U.S. Naval Observatory in der amerikanischen Presse“, der von fehlerhaften Daten sprach. Es würde neue Phobos-Daten geben, was, wie Shklovsky schnell heraus fand, damalige Fake-News waren.

(Wissenschaftliche) Spekulationen von einst

Natürlich konnte auch Shklovsky damals nicht beweisen, dass es auf dem Mars eine längst versunken Zivilisation gab, und die Marsmonde künstliche oder hohle Körper sind. Er selber verwies auf zukünftige Forschungen und Daten aus der kommenden Raumfahrt. Doch 1966 schrieb er zu seiner Interpretation unter anderem folgendes:

Könnte Phobos tatsächlich äußerlich starr sein – aber innen hohl? Ein natürlicher Satellit kann kein hohles Objekt sein. Daher liegt die Vermutung nahe, dass Phobos – und möglicherweise auch Deimos – künstliche Satelliten des Mars sein könnten.

(…)

Die Idee, dass die Marsmonde künstliche Satelliten sind, mag auf den ersten Blick fantastisch erscheinen. Meiner Meinung nach ist sie jedoch eine ernsthafte Überlegung wert. Eine technische Zivilisation, die unserer eigenen weit voraus ist, wäre sicherlich in der Lage, massive Satelliten zu bauen und zu starten. Da der Mars keinen großen natürlichen Satelliten wie unseren Mond besitzt, wäre der Bau großer, künstlicher Satelliten für eine fortgeschrittene Marszivilisation bei ihrer Expansion in den Weltraum von relativ großer Bedeutung.

Der Start massiver Satelliten vom Mars wäre wegen der geringeren Schwerkraft auf dem Mars etwas einfacher als auf der Erde. Es ist denkbar, dass der Einfang und die Aushöhlung eines kleinen Asteroiden technisch einfacher zu bewerkstelligen ist als der Bau eines künstlichen Satelliten in der Umlaufbahn aus Material, das von der Oberfläche stammt.“

War es so, dann läge das alles schon sehr lange in der Vergangenheit. Und so lehnt er auch den „bizarren Vorschlag“ des sowjetischen Autoren F. Zigel ab. Dieser spekulierte, „dass die Marsmonde zwischen 1862 und 1877 in die Umlaufbahn gebracht wurden“. Also erst wenige Jahre vor ihrer Entdeckung 1877. Denn Zigel wunderte sich, dass die Monde nicht schon 1862 bei einer günstigen Mars-Stellung zur Erde von dem Astronomen John Herschel entdeckt wurden. Erst 15 Jahre später fand diese Hall mit einem kleineren Teleskop.

Neue Missionen, neue Bilder

All das ist Jahrzehnte her. Doch die Überzeugung, dass auf Phobos „irgendwas nicht stimmt“ ist heute noch weit verbreitet. Auch wenn als Erklärung, warum sich der Mond dem Mars immer weiter nährt, in der Astronomie allgemein akzeptiert worden zu sein scheint, dass die Gezeitenkräfte zwischen Planet und Mond dafür verantwortlich sind. Dennoch wollen Weltraumforscher auch weiterhin natürlich mehr über die Phobos (und Deimos) wissen. Erste beeindruckende Bilder von Phobos machte beispielsweise schon 1978 die NASA-Mission „Viking“, die auch zwei Landemodule auf dem Mars absetzte.

2011 wollten Russland und China mit einer Mission auf Phobos sogar landen. Unter anderem sollten Bodenproben des Mondes eingesammelt werden. Doch die Mission „Phobos-Grunt“ schaffte es nicht mal aus dem Erdorbit heraus, da ein Triebwerk versagte. Sie verglühte im Januar 2012 in der Atmosphäre.

Wesentlich erfolgreicher war die 1996 gestartete NASA-Mission „Mars Global Surveyor“ (MGS), die 11 Jahre ihre Arbeit am Mars verrichtete. Sie landete nicht, sondern erkundete den Planeten aus einem Orbit heraus, um ihn unter anderem zu kartieren. Während dieser Mission machte  MGS auch mehrfach Fotos von Phobos und seiner Oberfläche. 2003 sogar hochauflösende Aufnahmen des Mondes in nie gekannter Qualität.

Erst die 2005 gestartete und bis heute aktive NASA-Mission „Mars Reconnaissance Orbiter“ (MRO) übertraf diese Fotos zum Teil. Obwohl Phobos nicht das Ziel der Mission war, sondern der Mond der Sonde zur Orientierung diente (wie auch Deimos). Auch die 2003 zum Mars geschickte Mission „Mars Express“ (MEX) der europäischen ESA lieferte in all den Jahren immer wieder detaillierte Fotos der Marsmonde. Unter anderem in 3D und mit genauen Bahnbeobachtungen und Analysen der Monde. Immerhin plant die ESA eine Mission, die dort landen soll.

Der „Phobos-Monolith“

All diese Phobos-Bilder, ob von „Mariner“, „Viking“, MGS, MEX oder MRO, zeigen einen gewöhnlichen Asteroiden. Nichts ist zu erkennen, dass sich im inneren eine Basis oder Station von Außerirdischen befindet. Ob von einer untergegangen Mars-Zivilisation, den Anunnaki oder anderen. Wobei man aber durchaus annehmen darf, dass es einer solchen Zivilisation nicht schwer fallen dürfte entsprechenden „Eingänge“ zu tarnen. (Warum das eine Mars-Zivilisation vor Urzeiten vor Beginn der Menschheit getan haben sollte, ist eine andere Frage.)

Doch bekanntlich steht das Auge der Phantasten nie still. So auch bei den Bildern von Phobos, auf denen 1998 etwas Merkwürdiges auftauchte. Aufgenommen hatte das Foto der MGS nahe des Kraters „Stickney“ und es zeigt einen deutlich sich von der Umgebung abheben „Monolithen“. Klar erkennt man auf dem Foto, wie dieses winklig erscheinende „Fels“ einen Schatten über die Oberfläche des Mondes wirft. Was könnte das sein? Auswurf aus dem Krater „Stickney“, der mit seiner Größe das Aussehen des Mondes dominiert? Oder doch etwas Künstliches?

Beeindruckend ist zumindest die Größe des Objektes, die vom „Jet Propulsion Laboratory“ (JPL) der NASA mit rund 85 Metern Durchmesser angegeben wird. Damit wäre der „Monolith“ wohl fast 100 Meter hoch. Was dieses Gebilde auf Phobos wirklich ist, ist bisher unbekannt. Zumindest wurde es sogar zweimal fotografiert (MGS-Bilder SPS252603 und SPS255103). Seit dem wird darüber spekuliert, dass es das Werk von Außerirdischen sein könnte, wie zum Beispiel in diesem Mystery Files-Video HIER schon 2020 dargelegt.

Befeuert werden solche Ideen sicher auch durch eine angedachte Landung in der Region um den „Monolithen“. Geplant wird die Mission „Phobos Reconnaissance and International Mars Exploration“ (PRIME) von Kanada, doch es ist bisher offen, ob diese realisiert werden kann. Selbst  NASA-Astronaut Buzz Aldrin, einer der Mondfahrer von „Apollo 11“ 1969, zeigte sich in einem Interview beeindruckt von Phobos und seinem „Monolithen“, wie im oben verlinkten Video gezeigt.

Nach all den Jahrzehnten der Spekulationen und Geheimnisse der Marsmonde, vor allem um Phobos, wird es wohl noch dauern, bis wir alle seine Mysterien ergründet haben. Und wenn eines fernen Tages Menschen dort selber landen und in den Mond hinein bohren – wer weiß, was sie da finden.

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , <

„5 Fragen an …“: Facebook-„Interview“ mit Lars A. Fischinger von Mystery Files nun auch hier online

Teilen:
5 Fragen an ... Interview mit Lars A. Fischinger von Mystery Files (Bilder: NuoFlix/MysteryFiles.de & I. Komuda / Montage: Fischinger-Online)
5 Fragen an … Interview mit Lars A. Fischinger von Mystery Files (Bilder: NuoFlix/MysteryFiles.de & I. J. Komuda / Montage: Fischinger)

Auf Facebook wurde ich kürzlich gebeten für eine dortige Gruppe rund um die Mysterien der Welt ein Interview zu geben. Für eine dortige Rubrik „Fünf Fragen an …“. In diesem Falle also Lars A. Fischinger. Für alle, die keinen Zugang zu Facebook haben, stelle ich Euch dieses Frage-Antwort-Interview rund um die Welt des Unglaublichen auch an dieser Stelle für Euch online.


Mystery auf Facebook

Auf Facebook gibt es zahllose Gruppen und Seiten, die sich mit Themen der Mystery Files, Grenzwissenschaft, UFOs, Aliens, Prä-Astronautik und sehr vielem aus des Phantastischen mehr befassen. Und so findet Ihr eine entsprechende Seite zu diesem Blog und dem Mystery Files-YouTube-Kanal beispielsweise HIER. Ebenso gibt es eine entspreche Facebook-Gruppe, die Ihr HIER findet.

In diesen Gruppen und auf solchen Seiten tummeln sich die verschiedensten Charaktere, die sich aus unterschiedlichen Gründen für derartige Themen interessieren. Dabei stehen die meisten dieser Gruppen jedem User offen und sind nicht etwa „geheime Gemeinschaften“. So wie die 2014 von Hermann Homberg gegründete Gruppe „Prä-Astronautik, UFOs, Dinosaurier und mehr …“, in der auch ich Mitglied bin.

Dort ist der Gruppenname Programm. Und vor einiger Zeit wurde dort eine Rubrik im Sinne von „Fünf Fragen an …“ von dem Kollegen Homberg eingeführt. Dazu erscheinen in unregelmäßigen Abständen Beiträge zu dieser Rubrik, in denen verschiedene Personen aus der Welt der Mysterien und Grenzwissenschaft diese Fragen beantworten. Diese sind:

  • Frage 1: Wie stehst du zur Prä-Astronautik?
  • Frage 2: Was denkst du über heutige UFO-Sichtungen?
  • Frage 3: Was fasziniert dich an Dinosauriern?
  • Frage 4: Werden Kryptozoologen noch Beweise für Bigfoot und Co finden?
  • Frage 5: Verstecken sich hinter Sagen und Legenden teils wahre Geschichten

Kürzlich dufte auch ich diese Fragen für die Gruppe beantworten. Und für alle, die keinen Zugang zu Facebook haben (wollen), stelle ich Euch dieses Frage-Antwort-Interview auch an dieser Stelle online.

Fünf Fragen an … Lars A. Fischinger

Hermann Homberg: Wie stehst du zur Prä-Astronautik?

Ich bin begeistert von der Prä-Astronautik! Und das nun in diesem September seit genau 33 Jahren. Denn im September 1989 sah ich auf dem TV-Sender Pro7 erstmals 2 Dokumentationen über dieses Thema. Ich war fasziniert und begeistert.

Diese Spekulationen über Außerirdische im Altertum schienen fast alle meine Interessen in einem großen Thema zu „komprimieren“. Schon von den kleinsten Kindesbeinen an begeisterte mich das Unbekannte, Alte, Unentdeckte, der Weltraum, Außerirdische, fremden oder versunkene Kulturen und vieles mehr.

Und so wollte ich schon mit 6 Jahren nach dem Film „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ nach dem großartigen Jules Verne diesen ebenso finden. Es war meine erste „Expedition“ auf den Spuren des Unentdeckten.

Jedoch endete diese „bescheidene“ und unternehmerisch nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitete „Forschungsreise“, noch bevor sie eigentlich begann … und ich wurde nach nur etwa einem Expeditions-Kilometer mit meinem Kettcar und Reisegepäck von meinen Eltern wieder „eingesammelt“.

Im selben Alter erzählte mir auch ein 2 Jahre älterer Verwandter beim Familienspaziergang von einer (ausgedachten!) UFO-Landung im Wald nahe unserem Dorf. Für ein „Mystery-Jägerchen“ faszinierend. Nicht minder wie all die kindgerechten Bücher, die den Kleinen die Welt und das Universum verständlich machen wollten. Oder archäologische Ausgrabungen im Zentrum unseres Dorfes zu dieser Zeit. Ebenso kam ich recht zeitnah auch mit der Welt von „Star Wars“ (übrigens Prä-Astronautik-Filme) in Berührung, der ich bis heute treu blieb.

Diese kindliche Begeisterung hielt all die Jahre durchgehend an. Selbst einige „Ausgrabungen“ folgten immer mal wieder mit Freunden. Und diese Freude am Unbekannten wurde immer weiter vertieft, wobei Besuche von Burgen oder Museen, die wohl alle Kinder begeistern, nur einen kleinen Teil weiter dazu beitrugen.

Verschlossene Türen in Museen, Burgen, Kellern, alten Scheunen in meinem Dorf und anderswo mussten einfach geöffnet werden. Was mag sich dahinter verbergen – dort, wo der normale Besucher oder Tourist eben nicht hinter schauen kann? Ein Geheimversteck? Ein Schatz? Ist es vielleicht eine Gruseltür? Wohnen dort fremde Gestalten oder sogar unheimliche Gesellen? Wird hier etwas Geheimnisvolles vor uns versteckt?

Zeitgleich zu meinen ersten Prä-Astronautik-Dokus ab Herbst 1989 boomte auch die „UFO-Welle von Belgien“ in den Medien. Und schon damals begann ich sämtliche Zeitungsartikel usw. zu diesen Themen zu Sammeln (Bild HIER). So wurde ich buchstäblich gleichzeitig mit UFOs und der Prä-Astronautik „infiziert“ und sogleich folgten die ersten Bücher dazu. Nur kurz darauf begann ich selber darüber in der Schülerzeitung zu schreiben, bis 1994 mein erster Artikel in einem „Mystery-Magazin“ in der Schweiz erschien. Nur 2 Jahre später folgte ein erstes Sachbuch.

All das ist Jahrzehnte her. Und noch immer bin ich begeistert von der Idee der „Götter der Sterne“. Doch längst nicht mehr mit der „kindlichen Naivität“ wie einst. Denn seit vielen Jahren ist zu beobachten, dass thematisch die Prä-Astronautik immer schlimmer wird! Themen werden wahllos vermischt und zu neuen gerührt. Meist, so hoffe ich, aus Unwissenheit. Das ist nicht immer falsch. Doch leider hat das inzwischen nicht selten groteske Züge angenommen. Und leider werden die Meinungen oder Argumente der Kritiker oder Skeptiker zu wenig beachtet.

Die Prä-Astronautik ist und bleibt reine Spekulation! Es gibt Hinweise – aber keine Beweise. Hinweise, die man so deuten kann, dass einst Götter aus dem All hier waren. Muss man aber nicht. Doch persönlich bin ich überzeugt, dass sie hier waren. Und grundsätzlich entdeckt man immer wieder für sich neues von alten Kulturen, fremden Orten und uralten Stätten. Plötzlich ist man wieder 6 Jahre alt und sucht den Mittelpunkt der Erde, um es einmal überspitzt zu sagen.

(Hinweis: Detailliert findet Ihr diesen „Werdegang“ HIER auf diesem Blog.)

Hermann Homberg: Was denkst du über heutige UFO-Sichtungen?

Hier ist es sehr ähnlich wie mit dem Thema der „Raumfahrt im Altertum“. UFO-Sichtungen sind real, das bezweifelt niemand (hoffe ich). Und persönlich bin ich überzeugt, dass sich hinter diesem Phänomen eine absolut fremdartige und außer-dimensionale Intelligenz verbirgt. Das absolut Fremde. Auch wenn mit Abstand die meisten UFO-Sichtungen rational und ohne Aliens erklärt werden können.

Eine rein persönliche Vermutung, die ebenso niemand beweisen kann. Vor allem, da wohl keine einzige UFO-Sichtung der Moderne sich blitzsauber als „nicht-menschlich“ beweisen lässt. Auch Aussagen irgendwelcher hochrangigen Militärs oder sonst wem „Wichtiges“ zu UFOs im Sinne von ETs sind keine Beweise im eigentlichen Sinn. Noch nicht, wie ich hoffe.

Ich vermute (und nur das), dass es aber mehr als eine fremde Spezies gibt, die hinter all den Mysterien steckt. Und dies seit unbekannten Zeiten.

Hermann Homberg: Was fasziniert dich an Dinosauriern?

 „Alle Kinder lieben Dinosaurier“, sage ich immer gerne. Und im Grundsatz ist das ja auch so. Schon damals – wie unter Frage 1 zusammengefasst – begeisterten mich diese Bestien der Urzeit sehr. Ein Kind in einem Museum voller alter Knochen und Rekonstruktionen von Urzeit-Wesen wird mit genau dem konfrontiert, was mich bis heute antreibt: Versunkene und unbekannte Welten.

Bis heute gibt es kindgerechte Bücher, die in bunten Bildern und auf Zeitlinien die Welt der Urzeit darstellen. Nicht selten sogar bis heute. Und allein anhand solcher Kinderbücher sollte jedem klar werden: Was ist denn da schon diese neumodische Spezies Mensch auf diesem Planeten?

Hermann Homberg: Werden Kryptozoologen noch Beweise für Bigfoot und Co finden?

„Bigfoot & Co.“ ist eine sehr dehnbare Aussage. Auf jeden Fall steht fest, dass „& Co.“ von Forschern wie auch Kryptozoologen ständig entdeckt werden. Immer neue und vor allem noch lebende Arten, die bisher niemand in der akademischen Welt kannte.

Mit dem „Monster von Loch Ness“ zum Beispiel konnte ich mich hingegen nie wirklich anfreunden. Ich glaube nicht, dass es im Loch Ness eine ganze Population von Nessies gibt, die bisher niemand entdeckte.

Bei „Affenmenschen“ wie Bigfoot sieht das anders aus. Ich bin überzeugt, dass irgendwo auf der Welt eines Tages tatsächlich ein „Bigfoot“ gefunden wird. Wie immer man auch diese „Affenwesen“ lokal dann letztlich auch nennt.

Hermann Homberg: Verstecken sich hinter Sagen und Legenden teils wahre Geschichten?

Auf jeden Fall, ganz sicher! Und das sagen nicht nur Phantasten oder Prä-Astronautiker. Legenden, Sagen und auch Märchen haben sehr oft einen realen Kern, der schon lange Gegenstand von Forschern ist, die nichts mit Themen aus der Welt von irgendwelchen Aliens zu tun haben.

Ganze Studien existieren, die solche alten Überlieferungen untersuchen und mit anderen entsprechenden Mythologien und Legenden vergleichen. Wahre Kerne sind bei einigen solcher Sagen sehr schnell zu finden und im Grunde nicht spektakulär. Zum Beispiel wenn es zu einem bestimmten Ort heißt, hier sei einstmals eine „heidnische Burg“ versunken – und dort tatsächlich eine solche nachgewiesen werden kann.

Spannender ist es bei Legenden, Sagen und sogenannten Märchen, wenn es um fremde Wesen geht. Wie immer sie jeweils heißen oder in lokalen Dialekten genannt werden. Immer sind es jedoch Wesen aus einer Anderswelt. Einer anderen Welt, die gleichzeitig zu der unsrigen existiert … aber doch „anders“ ist. Quasi eine Parallelwelt, Überwelt oder ein Teil einer Multiwelt.

Aus genau einer solchen Welt sollen laut so vieler Legenden & Co. fremde Wesen in unsere Welt eingreifen. Und diese Bewohner agieren dabei oft absolut unsinnig, bizarr und oftmals schon Paranormal. Ob sie nun Feen, Trolle, Zwerge, Elfen, Elben, Gnome oder sonst wie genannt werden. Ich sehe hier einen direkten Zusammenhang zu dem, was heute pauschal als Außerirdische oder Aliens bezeichnet wird.

Unzählige dieser Märchen und Erzählungen gehen in Kernen sehr, sehr weit in die Vergangenheit zurück. Das haben Studien unlängst belegt. Doch praktisch alle, nicht nur in Europa, sind mit christlichen Glaubens- und Moralvorstellungen durchzogen. Nicht immer ist es leicht darin den „wahren Kern“ zu finden. Und letztlich bleibt es dann fraglich oder spekulativ, ob der gefundene „wahre Kern“ auch wirklich einer ist.

Problematisch ist es auch, dass viele solcher Geschichten hunderte oder tausende Jahre mündlich weiter erzählt wurden. So finden sich unzählige Varianten ein und derselben Story in ganz unterschiedlichen Regionen (und Religionen). Und ich bin sicher, dass einige dieser Überlieferungen auch aus mehreren „zusammengesetzt“ und dann weiter erzählt wurden.

Weitere Interviews mit Lars A. Fischinger (Auswahl)

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:
(Bücher von Lars A. Fischinger findet Ihr bei amazon HIER.)

Tagged , , , , , , , , , <