Suchergebnisse: Mexiko

Seltsamer Mythos: Eine “biblische Bundeslade” auch bei den Azteken in Mexiko? +++YouTube-Video+++

Diesen Beitrag teilen via ...
Warum hatten die Azteken in Mexiko einst eine Bundeslade wie die Israeliten beim biblischen Exodus aus Ägypten? (Bild: L. A. Fischinger)
Warum hatten die Azteken in Mexiko einst eine Bundeslade wie die Israeliten beim biblischen Exodus aus Ägypten? (Bild: L. A. Fischinger)

Die wundersame Bundeslade der Israeliten unter Führung von Moses aus dem Alten Testament ist in der Grenzwissenschaft sehr bekannt. Ein heiliger Schrein, der von Priestern getragen wurde, der „Wunder“ vollbringen konnte und deren Bau von Gott persönlich beim Exodus aus Ägypten in Auftrag gegeben wurde. Ein Heiligtum, das bei Berührung sogar töten konnte und durch das Gott höchst persönlich mit seinem Volk sprach. Aber wusstet Ihr, dass tausende Kilometer von Ägypten und dem biblischen Exodus entfernt ein vollkommen anderes Volk ebenso eine solche „Bundeslade“ bei ihrem eigenen Exodus hatte? Die Hintergründe erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video von mir

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Eine 2. Bundeslade bei einem ganz anderen Volk? Scheinbar: Ja!

Dieses Volk waren die berühmten Azteken in Mexiko auf der anderen Seite des Atlantik. Und diese Hochkultur in Zentralamerika berichtet ganz erstaunliches über ihren Ursprung und über ihre eigene “Bundeslade”. Mythologien, die fast wortwörtlich aus der Bibel stammen könnten!

Was genau und warum diese Mythen so erstaunlich sind – schaut selbst in diesem Video von mir auf meinem Kanal bei YouTube.

Bleibt neugierig …

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

Quelle: Duran, Diego: Historia de las Indias de Nueva Espana e Islas de Tierra Firme, herg. von Angel Maria Garibay. Mexico-City 1984

, , , , , , , , markiert <

Artikel: Ein Fall für Indiana „Indy“ Jones: Exodus und Bundeslade bei den Azteken in Mexiko und in der Bibel?

Diesen Beitrag teilen via ...
Gab es eine Art Bundeslade auch in der Alten Welt bei den Azteken? (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei / WikiCommons/ Bearbeitung: L. A. Fischinger
Gab es eine Art Bundeslade auch in der Alten Welt bei den Azteken? (Bild: L. A. Fischinger/ Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Die Welt der Wissenschaft und natürlich auch der Grenzwissenschaft beinhalten auch ein Thema, das seit Jahrzehnten immer wieder ins Licht des Interesses rückt: Hatten die Völker und Zivilisationen der Frühzeit auch über die Ozeane hinweg miteinander Kontakt? Und das lange – zum Teil sogar sehr lange – vor Christoph Kolumbus? Viele verschiedene Autoren und Hobbyforscher wie etwa zum Thema „Atlantis“ versuchen genau das nachzuweisen. Aber gab es auch eine „Bundeslade“ und einen „Exodus“, die im Alten Testament zu finden sind, auch in Mittelamerika?

Blog-News hier abonnieren

Artikel: Ein Fall für Indiana „Indy“ Jones: Exodus und Bundeslade bei den Azteken in Mexiko und in der Bibel? weiterlesen

, , , , , , , , , , , , , markiert <

12. Dezember: Der "Tag der Jungfrau von Guadalupe", Mexiko. Das Marienwunder von 1531

Diesen Beitrag teilen via ...

Nichts geht mehr heute – Mexiko feiert: Am 12. Dezember 1531 erschien die “Heilige Jungfrau Maria” zum 4. Mal dem Indianer Juan Diego auf dem Tepeyac Berg im heutigen Mexiko-Stadt und bat ihm, als Zeichen für den Bischof, auf der Spitze des Berges Blumen zu pflücken. Trotz Frost fand Diego dort eine Fülle bunter Blumen und blühende kastilische Rosen. Er pflückte die Blumen und Rosen und legte sie in seiner umgeschlagenen Tilma (= Umhang) und ging erneut zum Bischof von Mexiko-Stadt. Als er vor diesem seine Tilma öffnete, erschien auf dem Umgang das zuvor vom Bischof gewünschte “Wunderzeichen”: Während die Blumen zu Boden fielen erschien auf  dem Cape ein Bild der “Heiligen Jungfrau Maria”. Der Bischof erkannte darin das Bild der “Jungfrau von Guadalupe” von Spanien und war nun überzeugt, dass die wahre Gottesmjtter hier Wunder wirkt. Seit dem ist der 12. Dezember in ganz Mexiko (und darüber hinaus) ein Freundentag!

Von Lars A. Fischinger

Im Jahr 2007 veröffentlichte ich zu der oben nur sehr kurz geschilderten Geschichte mein 2006 geschriebenes Buch “Das Wunder von Guadalupe – Nicht von Menschenhand”.

Ende 2007 wurde mir dazu die Ehre gewäht, dieses Buch persönlich bei einer Audienz Papst Benedikt XVI. im Vatikan zu überreichen. Der Einladung des Vatikan folgte ich Anfang Dezember 2007 (hier und hier).

In ganz Mexiko wird die Nationalheilige heute gefeiert. Dazu:

Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger im Vatikan

Links:

    Zum Thema
     

     Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

    (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
    www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

    <

    Eine Sekte in Mexiko wartet auf den Weltuntergang – wie schon 1999 – und verärgert die Jüngeren durch Verbote

    Diesen Beitrag teilen via ...

    Es gibt angeblich keinen Alkohol, keine Zigaretten, kein TV und natürlich auch kein Internet. Auch die üblichen Lehrpläne der Schulen sind tabu. Ebenso Fußball, da man den runden Ball als Symbol für die Erde betrachten könnte.

    Eine (christliche) Sekte in Mexiko ist sicher, dass nur am Ort ihrer Gemeinschaft der Untergang der Welt überlebt werden kann. Dumm nur, dass sie das auch 1999 glaubte – und so mucken die jüngeren Gemeindemitglieder langsam auf . . .


    Aus den Mais-Feldern im Westen Mexikos erhebt sich ein Hügel, darauf Türme und Pfeiler – hier geht es zum Heiligen Land. Bauern haben hier gebaut, haben Stein für Stein aufeinander getürmt und eine Ortschaft errichtet, von der sie glauben, nur sie werde die kommende Apokalypse überstehen. Sie nennen sie Nueva Jerusalén, Neu-Jerusalem.

    Wen es erstaunt, dass oben im Artikel bei “Spiegel online” von einer Art christlichen Mutter-Maria-Sekte die Rede ist: In Mexiko City befindet sich die vom Vatikan anerkannte Marien-Wallfahrtstätte “Guadalupe”, die in Mexiko das nationale Symbol des Landes ist. Alles dazu habe ich 2007 mal in meinem Buch “Das Wunder von Guadalupe” dargelegt und diese Webseite damals dazu eingerichtet.

    Weitere Bücher zum Thema:

    <

    Das "Wunder von Guadalupe" (Mexiko) von 1531: Interview mit Lars A. Fischinger zum Thema

    Diesen Beitrag teilen via ...
    Interview der GEP eV zum Wunder von Guadalupe mit Lars A. Fischinger (Bild: L. A. Fischinger)
    Interview der GEP eV zum Wunder von Guadalupe mit Lars A. Fischinger (Bild: L. A. Fischinger)

    Die aztekische Schrift “Nican Mopohua” aus dem 16. Jahrhundert berichtet von einem unglaublichen Ereignis, das sich im Dezember 1531 in Mexiko zugetragen hat. Damals kam der aztekischstämmige Juan Diego aus Tolpetlac am Hügel Tepeyac vorbei, der heute der Wallfahrtsort Guadalupe (Mexiko-City) ist. Von der Kuppe her hörte er eine Art Musik und Gesang und als diese verstummt waren, erklomm er den Hügel und sah sich einer bildschönen weiblichen Gestalt gegenüber. Laut Meinung der katholichen Kirche war diese Frau die Mutter Gottes – die Madonna, “Unsere Liebe Frau von Guadalupe”. Diese erste Begegnung war der Beginn des “Wunder von Guadalupe”. Hier ein Interview zum Thema von 2008 (mit der G.E.P. e.V.).

    Blog-News hier abonnieren

    Das "Wunder von Guadalupe" (Mexiko) von 1531: Interview mit Lars A. Fischinger zum Thema weiterlesen

    , , , , , , , , , , markiert <

    Das Wunder von Guadalupe: Die Marienerscheinung in Mexiko von 1531

    Diesen Beitrag teilen via ...

    Am 9. Dezember 1531 erschien in Guadalupe, Mexiko, dem Indianer Juan Diego (um 1474 – 1548, 2002 heiliggesprochen) die Muttergottes. “Ich bin eure erbarmungsreiche Mutter, die Mutter aller Menschen, all jener, die mich lieben, die zu mir rufen, die Vertrauen zu mir haben. Hier will ich auf ihr Weinen und ihre Sorgen hören und will ihre Leiden, ihre Nöte und ihr Unglück lindern und heilen.” Dies bewahrheitete sich auf unwahrscheinliche Weise: Innerhalb weniger Jahre bekehrten sich über acht Millionen Indios vom Götzendienst zum Christentum. Als Zeichen hinterließ die Muttergottes ein fortwährendes Wunder: Ihr Bildnis auf der Tilma, dem mantelartigen Überhang des Sehers, das in den letzten Jahrzehnten Gegenstand ungezählter wissenschaftlicher Untersuchungen gewesen ist.

    von Francis Johnston
    Die Jahrhunderte hindurch wurde das heilige Bild einer Vielzahl von eingehenden Prüfungen und gründlichen Untersuchungen durch Kunstexperten und Wissenschaftler unterzogen, um zu entscheiden, ob es irgendeine mögliche natürliche Erklärung für seine Existenz gebe. Doch bis heute haben alle Untersuchungen, ob mit Mikroskopen, Infrarotstrahlung oder computer-vergrösserten Fotografien, auf seinen übernatürlichen Ursprung hingewiesen. 

    Mein Buch zum Thema

    Siehe zum Thema meine Webseite

    &amp;amp;amp;lt;A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_mfw&amp;amp;amp;amp;ServiceVersion=20070822&amp;amp;amp;amp;MarketPlace=DE&amp;amp;amp;amp;ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2F579c2718-42e7-42e8-89ac-ed0527a01ab4&amp;amp;amp;amp;Operation=NoScript”&amp;amp;amp;gt;Amazon.de Widgets&amp;amp;amp;lt;/A&amp;amp;amp;gt;

    <

    Tourismus: Mexiko setzt auf den Weltuntergang (der Unwissenden)

    Diesen Beitrag teilen via ...

    Den Mayas zufolge geht am 21. Dezember 2012 die Welt unter – das ist einer der Höhepunkt des Jahres im Kulturkalender Mexikos. Urlaubern wird schon vorher jede Menge geboten.

    Mexiko setzt 2012 ganz auf den Weltuntergang: “Rund 600 Veranstaltungen sind das ganze Jahr über rund um das Thema Mayas geplant”, sagt Tourismusministerin Gloria Guevara. Ausstellungen, Festivals und Kongresse sollen über die Bühne gehen. Gemeinsam mit den Nachbarländern wurde ein Maya-Weg eingerichtet. Am 21. Dezember endet der berühmte Kalender der Maya. Viele sagen deshalb den Weltuntergang vorher, und auch die Regierung will das Ereignis vermarkten.

    <A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2Ff63b4ab6-4e15-453b-b5c0-08444f07a48c&Operation=NoScript”>Amazon.de Widgets</A>

    <

    Prä-Astronautik: Beweise in Mexiko? (Video)

    Diesen Beitrag teilen via ...

    Zeigt ein Video BEWEISE für die Astronautengötter? Beweise in Form von Artefakten aus Mittelamerika, die belegen: “Und Erich von Däniken hat doch recht“?!

    Schon interessant das Video, keine Frage – und weitere Ergebnisse müssen kommen.

    Neu:

    Beachtet bitte dazu auch das Magazin MYSTERIES unseres schweizer Kollegen Luc Bürgin.

    Bücher zum Thema “Prä-Astronautik”


    <

    Artikel: Das Wunder der Maria von Guadalupe, Mexiko 1531

    Diesen Beitrag teilen via ...

    Die aztekische Schrift Nican Mopohua (16. Jh.) berichtet von einem unglaublichen Ereignis, das sich im Dezember 1531 in Mexiko zugetragen hat. Damals kam der aztekischstämmige Juan Diego aus Tolpetlac am Hügel Tepeyac vorbei, der heute die Wallfahrtsstätte Guadalupe ist. Von der Kuppe her hörte er Musik und Gesang, und als sie verstummt waren, erklomm er den Hügel und sah sich einer bildschönen weiblichen Gestalt gegenüber.

    Von Lars A. Fischinger
    Aus dem P.M. Magazin 2009 nach dem Buch “Historia Mystica

    Jahrhundertelang haben fromme Menschen das Tuch geküsst, mit den Händen berührt, unzählige Kerzen neben ihm verbrannt. Doch der empfindliche Stoff blieb unversehrt.

    Die aztekische Schrift Nican Mopohua (16. Jh.) berichtet von einem unglaublichen Ereignis, das sich im Dezember 1531 in Mexiko zugetragen hat. Damals kam der aztekischstämmige Juan Diego aus Tolpetlac am Hügel Tepeyac vorbei, der heute die Wallfahrtsstätte Guadalupe ist. Von der Kuppe her hörte er Musik und Gesang, und als sie verstummt waren, erklomm er den Hügel und sah sich einer bildschönen weiblichen Gestalt gegenüber. 


    Diese stellte sich als heilige Maria vor und bat Juan, beim Bischof P. Juan de Zumárraga (1468–1548) den Bau einer Kirche zu erwirken. Natürlich kam Juan diesem Wunsch unverzüglich nach. Doch der Bischof war misstrauisch und lehnte ab, auch nach einer weiteren Erscheinung und einem weiteren Treffen. Der Bischof wollte einen Beweis, dass Diego “von der Königin des Himmels persönlich gesandt” wurde. Und so zeigte sich Maria Juan ein drittes Mal und sagte ihm, dass er am nächsten Tag den Beweis bekommen werde.

    <

    Mexiko: Wegen Prophezeiungen zu Weltuntergang mehr Touristen

    Diesen Beitrag teilen via ...

    Das mittelamerikanische Land rechnet mit einer Zunahme des Tourismus. Grund sind die Maya-Prophezeiungen eines Weltuntergangs.

    <