Suchergebnisse: kopp-verlag

Video: Skeptiker-Bewegung verleiht dem KOPP-Verlag das “Goldene Brett vorm Kopf” 2014 für sein Lebenswerk: Über Peinlichkeiten bei der Verleihung

Das "Goldene Brett vorm Kopf" 2014 verliehen Skeptiker dem KOPP-Verlag "für sein Lebenswerk" (Bild: Kopp Verlag / L. A. Fischinger / WikiCommons/CC BY-ND 3.0)
Das “Goldene Brett vorm Kopf” 2014 verliehen Skeptiker dem KOPP-Verlag “für sein Lebenswerk” (Bild: Kopp-Verlag / L. A. Fischinger / WikiCommons/CC BY-ND 3.0)

Die Skeptiker-Szene rund um die GWUP („Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“) verleiht jedes Jahr den Satire-Preis das „Goldene Brett vorm Kopf“, mit dem, so die Skeptiker, „Menschen ausgezeichnet werden, die sich durch die öffentliche Verbreitung abstruser Ideen oder anderem abergläubischem Unsinn hervorgetan haben“. 2014 bekam diesen Preis der Sänger Xavier Naidoo aufgrund seiner Tendenzen zu rechts-verschwörerischen Ideen. Aber auch der Kopp Verlag bekam ein Sonderpreis für „sein Lebenswerk“. Zum Satire-Preis der Skeptiker-Bewegung an den KOPP Verlag hier ein Video auf meinem Vlog bei YouTube.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Erich von Däniken erhielt 2012 ein Sonder-Brett vorm Kopf „für sein Lebenswerk“ von der Skeptiker-Szene verliehen. Dieses Jahr bekam diesen Preis „für sein Lebenswerk“ der bekannte KOPP-Verlag. Ich habe mit die Verleihung der GWUP in Wien online angesehen, und mit fielen bei der Verleihung an den KOPP-Verlag einige Peinlichkeiten auf.

Mehr zu diesem Sonderpreis den Verlag in diesem Video. “Teilen”, kommentieren, liken und verbreiten ist natürlich wie immer erwünscht.

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch – Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

, , , , markiert <

KOPP-Verlag-Tagung am 4. 2.: Bürger haben von der Stadt mehr Gegenwehr erwartet / Gegendemo angemeldet

Zwölf Bürger aus L.-E. haben wegen des bevorstehenden Kongresses des Kopp-Verlags in der Leinfeldener Filderhalle einen offenen Brief an Oberbürgermeister Roland Klenk und die Mitglieder des Gemeinderats geschickt. Sie wünschen sich eine Antwort auf die Frage, warum die umstrittene Veranstaltung „Europa vor dem Crash“ am 4. Februar nun doch stattfinden muss.
Anfang Januar hatten Klenk und Filder­hallen-Geschäftsführer Nils Jakoby versichert, die Veranstaltung werde nicht stattfinden. Sie hatten gesagt, dass es keinen Vertrag gebe und auch künftig nicht geben werde und dies mit Bedenken vor rechtspopulistischen Äußerungen in der Filder­halle begründet, durch die der Ruf des Kongresszentrums leiden könnte.
Die Kehrtwende kam wie berichtet am 11. Januar, als Jakoby verkündete: „Die rechtliche Sachlage hat sich verändert. Wir sind gezwungen, dem Kopp-Verlag die Halle zur Verfügung zu stellen.“
<

Video-Interview mit Erich von Däniken: Von Däniken über die neuen Forschungen in Nazca in Peru und die Hintergründe

Video-Interview mit Erich von Däniken 2019 (Bilder: E. v. Däniken & Hangar 18b / Montage: Fischinger-Online)
Video-Interview mit Erich von Däniken 2019 (Bilder: E. v. Däniken & Hangar 18b/Screenshot / Montage: Fischinger-Online)

Ende Oktober 2019 fand in Hannover die Jahrestagung der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) statt. Neben zahlreichen weiteren Referenten aus dem Bereich der Prä-Astronautik war natürlich auch Erich von Däniken dabei. Er hielt nicht nur traditionell den Abschlussvortrag, sondern gab auch den Kollegen von “Hangar 18b” ein kurzes Interview. Vor allem über die von ihm mit initialisierten neuen Forschungen auf der Hochebene von Nazca in Peru. Dieses Video-Interview ist jetzt online und soll hier mit weiteren Hintergrundinformationen vorgestellt werden.


Erich von Däniken und Nazca

Wie jedes Jahr Ende Oktober hat die “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) auch 2019 ihres Jahrestagung veranstaltet (s. Link HIER). Im vergangenen Jahr fand diese in Hannover statt. In diesem Jahr soll das sogenannte “One-Day-Meeting” des Vereins sie in Leipzig stattfinden.

Mit bei dem Treffen 2019 waren auch die geschätzten Kollegen von “Hangar 18b“. Unter anderem hat das Team von “Hangar 18b” alle Vorträge der Tagung gefilmt und kostenlos auf ihren YouTube-Kanal online gestellt. Ihr findet diese all für jeden kostenlos HIER.

Im Rahmen der Tagung fand aber auch Erich von Däniken Zeit für ein Interview, das Ihr unten angefügt findet. Geführt hat es “Prisma TV”. Von Däniken berichtet in diesem vor allem über die neuen Fragen an das alte Nazca. Jene rätselhafte Wüste in Peru, die von Linien, Pisten und Figuren übersät sind, und seit ihrer Entdeckung für Spekulationen und Rätselraten sorgen. Deshalb hat Erich von Däniken bzw. die “von Däniken Stiftung” ein Forschungsprojekt ins Leben gerufen.

Dieses Projekt, genannt “Nazca III”, soll vor Ort in Peru Untersuchungen, Messungen und Forschungen in Nazca durchführen, und wird von verschiedenen Forschungsinstituten und Wissenschaftlern begleitet. Ein Forschungsprojekt, dass mit ganz anderen Fragen an die Hochebene von Nazca herangeht, als es die klassische Archäologie macht. So unterstreicht es von Däniken auch in diesem Interview.

Bekanntlich ist die Hochebene von Nazca seit Jahrzehnten ein fester Teil der Thesen und Ideen von Däniken. Kaum ein anderes Thema zieht sich so sehr durch seine Bücher, Vorträge und TV-Dokumentationen wie diese seltsame Landschaft in Südamerika.

“Nazca III”

In diesem Beitrag HIER auf Fischinger-Online wurde das Projekt “Nazca III” und die gesetzten Ziele bereits vorgestellt. Um diese kostspieligen Forschungen in Peru realisieren zu können wurde ein Teil der Kosten mittels Crowdfunding gesammelt. Und es gelang auch die Finanzierung zu sichern, nachdem die “Däniken-Stiftung” in den Jahren zuvor bereits zwei Nazca-Expeditionen in die Tat umsetzte.

Vor allem sollen mit “Nazca III” folgende Fragestellungen untersucht werden:

  • Aus welchem Material bestehen die breiten, pistenähnlichen Linien?
  • Gibt es unterschiedliche Minerale oder geochemische Elementverbindungen zwischen dem Wüstenboden und den “las Pistas”?
  • Existieren Hinweise auf irgendeine verborgene Technologie, die bei den bisherigen Untersuchungen nicht entdeckt wurde, weil gar nicht danach gesucht wurde?
  • Gibt es Informationen, die sich unterhalb der Scharrlinien und Figuren im Wüstenboden befinden?
  • Sollten neue Messinstrumente eingesetzt werden?

Ein überaus ehrgeiziges und vor allem umfangreiches Projekt, dass Erich von Däniken in dem unten stehenden Interview in der Kürze der zeit nicht umfassend vorstellen konnte. Denn das Team der internationalen Wissenschaftler, die sich an “Nazca III” beteiligen, hat viel vor:

  • Geophysikalische Messungen vornehmen, und auch das neue “Gesteinsradar” soll zum Einsatz kommen.
  • Laboruntersuchungen der Bodenchemie, Bodenphysik und der Mineralogie durchführen.
  • Altersdatierungen erstellen.
  • Luft-und Satellitenbildauswertung einsetzen. Auch deshalb, um verschiedene Zeitepochen der letzten 70 Jahre miteinander zu vergleichen und zu erfahren, ob Einflüsse von Klimaveränderungen, Umweltverschmutzungen und Massentourismus auf die sensiblen Bodenzeichnungen zu erkennen sind. Unter anderem wird Upscaling eingesetzt. Das heißt, durch modernste Berechnungsverfahren wird die Bildqualität oder Bildstärke hochskaliert. Zum Beispiel bei der Pampa de Nasca.

Auf die Ergebnisse dieser neuen Forschungen können wir gespannt sein. Denn die beiden vorherigen Projekte in Nazca erbrachten “Anomalien des Magnetfeldes auch geoelektrische Unregelmäßigkeiten”. Ebenfalls konnten erheblich abweichende Ergebnisse bei elektrischen Messungen zwischen den Pisten der Ebene und der Umgeung gemessen werden. “In Nazca stimmt etwas nicht”, so von Däniken.

Interview mit Erich von Däniken

Video vom 1. Jan. 2020 auf dem Kanal von Hangar 18b

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , , markiert <

Malta: Rätselhafte Spur im Felsgestein entdeckt – Von Menschenhand oder Laune der Natur? +++ YouTube-Video +++

VIDEO: Malta: Rätselhafte Spur im Felsgestein entdeckt - Von Menschenhand oder Laune der Natur? (Bild & Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO: Malta: Rätselhafte Spur im Felsgestein entdeckt – Von Menschenhand oder Laune der Natur? (eingefärbt) (Bild & Bearbeitung: Fischinger-Online)

Die Insel Malta und ihre Nachbarinsel Gozo im Mittelmeer sind in der Grenzwissenschaft sowie Archäologie einigen Menschen bekannt. Bekannt zum Beispiel durch die zahllosen dortigen Tempel, die teilweise 7.000 und mehr Jahre in die Vergangenheit reichen. Für viele liegen hier wahre Rätsel der Archäologie verborgen. Dazu gehören auch die “Curt Ruts” aus den Inseln. Mysteriöse Rillen oder “Gleise” im Felsgestein, die überall auf Malta und Gozo sowie im Meer davor zu finden sind. Und alle ähneln sich. Bis auf eine Spur im Fels, denn diese sieht so ganz anders aus, als alle anderen “Curt Ruts” die man dort findet. Aber ist sie von Menschen gemacht? Oder doch nur eine reine Laune der Natur? In diesem YouTube-Video stelle ich Euch diese rätselhafte Spur im Detail vor.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die unscheinbare Mittelmeerinsel Malta sowie die Nachbarinsel Gozo waren bereits mehrfach Thema auf diesem Blog sowie auf meinem Video-Kanal bei YouTube.

Grund sind die zahllosen faszinierenden Spuren und Rätsel aus der Archäologie, die sich dort überall verteilt finden. Auf dem kleinen Malta finden sich erstaunliche viele Tempel, die zum Teil bis 7.000 und mehr Jahre in die Vergangenheit reichen.

Weithin bekannt sind auch die seltsamen „Curt Ruts“, über die auch in der Grenzwissenschaft seit Jahrzehnten viel spekuliert wird. Mysteriöse Rillen im Felsgestein der Insel, die aussehen wie Gleise oder Spurrillen, und überall auf Malta und Gozo zu finden sind. Auch auf dem Meeresboden. Diese Rillen ähneln sich alle in sehr vielen Details.

Aber eine Spur im Fels der Insel macht eine Ausnahme. Sie sieht so ganz anders aus, als alle anderen „Curt Ruts“, die man hier oder an anderen Orten wie den Azoren findet.

Aber ist sie von Menschen gemacht? Oder doch nur eine reine Laune der Natur? Modern oder uralt?

In diesem YouTube-Video stelle ich euch diese rätselhafte Spur einmal im Detail vor.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video vom 25. Sep. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , markiert <

Seefahrt in der Vorzeit – “ABORA IV” zurück in sicheren Hafen: Radiointerview mit dem Experimentalarchäologen Dominique Görlitz (+ Video)

Seefahrt in der Vorzeit - ABORA IV zurück in sicheren Hafen: Radiointerview mit dem Experimentalarchäologen Dominique Görlitz (Bild: D. Görlitz)
Seefahrt in der Vorzeit – “ABORA IV” zurück in sicheren Hafen: Radiointerview mit dem Experimentalarchäologen Dominique Görlitz (Bild: D. Görlitz)

Gab es bereits vor Jahrtausenden Hochseefahrt und damit auch Handel weit über die Meere hinweg? Darüber streiten sich die Experten bis heute. Einer der seit rund 30 Jahren diese Möglichkeit praktisch belegen will, ist der Experimentalarchäologe Dr. Dominique Görlitz. Ein “Seefahrthistoriker”, der mit Nachbauten altertümlicher Boote die Weltmeere befährt, um so die Möglichkeit eines internationalen Seehandels praktisch zu untermauern. Er und seine Crew haben jetzt mit dem Papyrus-Boot “Abora IV” erfolgreich ein weiteres Experiment nach rund einem Monat abgeschlossen. Damit wurde gezeigt, dass bereits im Altertum ein Seehandel zwischen dem Schwarzen Meer und Ägypten technisch tatsächlich möglich war. Alles dazu erfahrt Ihr in diesem Beitrag sowie in einem Radiointerview mit dem “Abora IV-Skipper” Görlitz.


Seefahrt in der Vorzeit

Archäologen und Historiker sind sich sicher, dass es bereits in der Steinzeit Seefahrt gab. Zahlreiche Funde und Hinweise sprechen dafür. Doch uneins ist man sich darüber, wie genau diese Seefahrt aussah und wie weit unsere Ahnen mit ihren Schiffen und Booten die Meere befuhren.

Gab es bereits vor Jahrtausenden Hochseefahrt und damit auch Handel weit über die Meere hinweg? Darüber streiten sich die Experten bis heute. Obwohl es auch dafür klare archäologische Hinweise gibt.

Einer der diese Möglichkeit praktisch belegen will, ist der Experimentalarchäologe Dr. Dominique Görlitz. Seit rund 30 Jahren führt Görlitz deshalb Versuche mit Booten bzw. Schiffen durch, mit denen er verschiedene Routen der Meere befährt. Sehr ähnlich wie es bereits der berühmte Thor Heyerdahl mit verschiedenen Bootstypten tat. In „Heyerdahls Fahrwasser“ versucht auch Görlitz durch praktische Experimente und Versuche zu beweisen, dass ein Hochseehandel und damit Schifffahrt in der Vorzeit sehr wohl möglich war.

Jetzt hat Görlitz ein weiteres Experiment dieser Art erfolgreich beenden können. Seine Fahrt mit der „Abora IV“, die ihn und sein Team aus dem Schwarzen Meer durch die Ägais bis an die Südwestküste der Türkei führte. Insgesamt eine Seereise von rund 1.800 Kilometern, die am 16. August in Varna startete. Das Ziel dieser Expedition war klar umrissen. Dazu heißt es auf der Webseite von “Abora” unter anderem:

Das Ziel der Reise besteht im Test der Hypothese, dass es einst uralte Handelsreise zwischen dem Schwarzen und Mittelmeer gab. Aus diesem Grund wollen wir auch nicht unendlich weit Segeln, sondern demonstrieren, dass eine Fahrt über das schwierige Schwarze und Marmarameer möglich war. Wie weit wir letztlich kommen ist deshalb nicht so wichtig. Vielmehr wollen wir ozeanographische Daten mit den archäologischen in Übereinstimmung bringen, damit wir die wenig erforschten Handelskontakte später besser rekonstruieren können.“

Die Zukunft von “Abora IV”

Nach rund einem Monat Fahrt und trotz schlechten Verhältnissen erreichte die „Abora IV“ mit ihrer Crew am 19. September sicher ihren Zielhafen Kas in der Türkei. Hier wurde das Papyrus-Boot inzwischen demontiert und an Land gebracht.

Es soll später in der antiken Stadt Patara im Rahmen einer Ausstellung den „letzten Hafen“ finden. In Zusammenarbeit mit dem Türkischen Ministerium für Altertümer, denn Patara war schon in der Bronzezeit ein wichtiges Handeszentrum im östlichen Mittelmeer. Nach Dominique Görlitz habe das Experiment „Abora IV“ klar aufgezeigt, dass sehr wohl ein Seehandel zwischen den Küsten des Schwarzen Meeres bis nach Ägypten möglich war. Und zwar zu einer Zeit, in der die meisten Geschichtsforscher unseren Ahnen eigentlich in dieser Region nur einen Handel über Land zugestehen.

Wie Görlitz in einem aktuellen Radiointerview mit dem MDR erklärte, sind rund um „Abora IV“ weitere Projekte geplant. So etwa in Zusammenarbeit mit internationalen Archäologen Ausstellungen in der berühmten “Kupferstadt” Stolberg im Erzgebirge. Sie sollen darlegen, dass bereits unsere Vorfahren in einer globalisierten Welt des Handels lebten. Auch und vor allem über die Meere hinweg.

Das Radiointerview mit Dr. Dominique Görlitz findet Ihr HIER online.

Video-Interview mit Dominik Görlitz

YouTube-Video vom 4. Mai 2016 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , markiert <

Neues Buch von Erich von Däniken: “Die Bekenntnisse des Ägyptologen Adel H.: Was ein junger Grabräuber unter den Pyramiden von Sakkara entdeckte”

Neues Buch von Erich von Däniken erschienen: "Die Bekenntnisse des Ägyptologen Adel H. - Was ein junger Grabräuber unter den Pyramiden von Sakkara entdeckte" (Bild: Kopp Verlag)
Neues Buch von Erich von Däniken erschienen: “Die Bekenntnisse des Ägyptologen Adel H. – Was ein junger Grabräuber unter den Pyramiden von Sakkara entdeckte” (Bild: Kopp Verlag)

Erich von Däniken, der Altmeister der Prä-Astronautik und emsiger Jäger des Phantastischen, veröffentlichte soeben sein neues Buch: “Die Bekenntnisse des Ägyptologen Adel H.“, erschienen am 19. September im Kopp Verlag. Darin führt von Däniken seine Leser unter anderem in eine geheimnisvolle Unterwelt von Sakkara, in dem sein Informant, der Ägyptologe Adel H., in seiner Jugend  unbekannte “unterirdische Gänge und Räume” durchstreifte und dort “atemberaubende Dinge” vorfand. Ebenso widmet er sich in diesem Buch auch dem UFO-Phänomen. Denn von Däniken ist sicher: “Die Götter sind bereits zurückgekommen. Sie sind erneut herniedergestiegen. Gegenwärtig umkreisen sie unseren Planeten!” Alles zum neuen Buch erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Der neue Erich von Däniken

Verschollen im Pharaonengrab: Entdeckte ein 16-jähriger Grabräuber das mysteriöse Labyrinth der zwölf Könige unter den Pyramiden von Sakkara?

Wer hat eigentlich seit Jahrtausenden ein Interesse daran, Bücher zu vernichten? Und das seit der tiefen Vergangenheit bis in die Gegenwart? Zudem auf allen Kontinenten und durch sämtliche Kulturen? Dabei geht es nicht nur um ein paar Tausend, sondern gleich um Millionen von Büchern.

Erich von Däniken (EvD) dokumentiert in seinem neuen Buch die fanatische Zerstörungswut der Menschen und meint: Hätten wir nur noch ein Zehntausendstel der ehemaligen Schriften – die menschliche Frühgeschichte müsste völlig neu geschrieben werden.

Von Däniken vertritt die Ansicht, die Große Pyramide von Gizeh sei nichts anderes als eine gewaltige Bibliothek. Angelegt für die Menschen der Zukunft. Er belegt seine Behauptung durch Zitate aus den wenigen antiken Werken, die noch erhalten geblieben sind.

Und wo sind die verschwundenen Labyrinthe? Jenes von Kreta und das gigantische Labyrinth Ägyptens, über welches sämtliche antiken Historiker berichteten?

Im Land am Nil führte Erich von Däniken nächtelange Gespräche mit Adel H., einem studierten Ägyptologen, dessen Familienmitglieder als Grabräuber tätig waren. Als 16-jähriger Knabe war derselbe Adel H. tagelang unter der Stufenpyramide von Sakkara gefangen gewesen.

Geheimnisvolle Unterwelt

Auf seiner Suche nach einem Weg aus der Unterwelt hatte der Junge unterirdische Gänge und Räume durchstreift und atemberaubende Dinge gesehen, von denen die Fachwelt keine Ahnung hat. Adel erlebte Unheimliches, eine Mischung aus Geisterwelt und Realität, über die hier erstmals berichtet wird.

“Ägypten”, so Adel, “kennt zwei Geschichten. Die offizielle und eine unbekannte, die Jahrzehntausende alt sein muss.” Vor dem Hintergrund dieser Enthüllungen schlägt EvD den Bogen zu einem weiteren Schwerpunkt seines Buches. Zu einem Paradigmenwechsel bei der Frage, ob es außerirdisches Leben gibt:

Die Götter sind bereits zurückgekommen. Sie sind erneut herniedergestiegen. Gegenwärtig umkreisen sie unseren Planeten!

Die Mächtigen dieser Welt planen offenbar, die Menschen schrittweise auf einen Kontakt vorzubereiten. Darauf deuten außergewöhnliche Presseartikel und TV-Sendungen ebenso hin wie aktuelle UFO-Sichtungen und aufsehenerregende Zeugenaussagen.

Und so schildert Däniken auch spektakuläre Vorfälle aus dem Jahr 2019: zum Beispiel die UFO-Erlebnisse von US-Navy-Piloten, seltsame Muster in einem französischen Kornfeld oder Hinweise auf eine Flugbasis in der Antarktis, die von Menschen und Außerirdischen betrieben werden soll.

(Verlagstext und leicht dem Blog angepasst.)

Erschienen ist das Buch im Kopp Verlag, und kann unter anderem HIERÜBER direkt beim Verlag bestellt werden.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Mehr zu den Themen von Erich von Däniken bei amazon.de (s. a. HIER):

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <

Erich von Däniken: “Die Bekenntnisse des Ägyptologen Adel H.: Was ein junger Grabräuber unter den Pyramiden von Sakkara entdeckte”

“Götter” der Vergangenheit und UFOs von heute

Geheimnisvolle Unterwelten

Der neue Erich von Däniken

Verschollen im Pharaonengrab: Entdeckte ein 16-jähriger Grabräuber das mysteriöse Labyrinth der zwölf Könige unter den Pyramiden von Sakkara?

Wer hat eigentlich seit Jahrtausenden ein Interesse daran, Bücher zu vernichten? Und das seit der tiefen Vergangenheit bis in die Gegenwart? Zudem auf allen Kontinenten und durch sämtliche Kulturen? Dabei geht es nicht nur um ein paar Tausend, sondern gleich um Millionen von Büchern.

Erich von Däniken (EvD) dokumentiert in seinem neuen Buch die fanatische Zerstörungswut der Menschen und meint: Hätten wir nur noch ein Zehntausendstel der ehemaligen Schriften – die menschliche Frühgeschichte müsste völlig neu geschrieben werden.

Von Däniken vertritt die Ansicht, die Große Pyramide von Gizeh sei nichts anderes als eine gewaltige Bibliothek. Angelegt für die Menschen der Zukunft. Er belegt seine Behauptung durch Zitate aus den wenigen antiken Werken, die noch erhalten geblieben sind.

Und wo sind die verschwundenen Labyrinthe? Jenes von Kreta und das gigantische Labyrinth Ägyptens, über welches sämtliche antiken Historiker berichteten?

Im Land am Nil führte Erich von Däniken nächtelange Gespräche mit Adel H., einem studierten Ägyptologen, dessen Familienmitglieder als Grabräuber tätig waren. Als 16-jähriger Knabe war derselbe Adel H. tagelang unter der Stufenpyramide von Sakkara gefangen gewesen.

Geheimnisvolle Unterwelt

Auf seiner Suche nach einem Weg aus der Unterwelt hatte der Junge unterirdische Gänge und Räume durchstreift und atemberaubende Dinge gesehen, von denen die Fachwelt keine Ahnung hat. Adel erlebte Unheimliches, eine Mischung aus Geisterwelt und Realität, über die hier erstmals berichtet wird.

“Ägypten”, so Adel, “kennt zwei Geschichten. Die offizielle und eine unbekannte, die Jahrzehntausende alt sein muss.” Vor dem Hintergrund dieser Enthüllungen schlägt Erich von Däniken den Bogen zu einem weiteren Schwerpunkt seines Buches. Zu einem Paradigmenwechsel bei der Frage, ob es außerirdisches Leben gibt:

Die Götter sind bereits zurückgekommen. Sie sind erneut herniedergestiegen. Gegenwärtig umkreisen sie unseren Planeten!

Die Mächtigen dieser Welt planen offenbar, die Menschen schrittweise auf einen Kontakt vorzubereiten. Darauf deuten außergewöhnliche Presseartikel und TV-Sendungen ebenso hin wie aktuelle UFO-Sichtungen und aufsehenerregende Zeugenaussagen.

Und so schildert Däniken auch spektakuläre Vorfälle aus dem Jahr 2019: zum Beispiel die UFO-Erlebnisse von US-Navy-Piloten, seltsame Muster in einem französischen Kornfeld oder Hinweise auf eine Flugbasis in der Antarktis, die von Menschen und Außerirdischen betrieben werden soll.

<

“Sturm auf die Area 51” und das Festival Alien-Stock: Behörden bereiten sich auf Notstand vor (+ Videos)

"Sturm auf die Area 51" und das Festival Alien-Stock: Behörden bereiten sich auf Notstand vor (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
“Sturm auf die Area 51” und das Festival Alien-Stock: Behörden bereiten sich auf Notstand vor (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Der 20. September naht in kapp drei Wochen. Der Tag, an dem Millionen Menschen nach einem Facebook-Aufruf die “Area 51” in den USA stürme wollen. Eine legendäre Militärbasis im US-Bundesstaate Nevada , in der angeblich UFOs und Aliens vor der Welt versteckt werden. Und obwohl die Veranstaltung als Scherz gemeint war, das US-Militär vor dieser Aktion unlängst warnte, und der “Sturm auf die Area 51” inzwischen zu einem Festival “umgestaltet” wurde, sind die Behörden und Bewohner der Region in Sorge. Es werden zwar nicht Millionen Menschen anreisen – doch man befürchtet ein Chaos. Vor allem in dem winzigen Dorf Rachel unweit der Militärbasis. Selbst eine Notstandserklärung wurden von den Behörden bereits für den Tag X formuliert. Alle Neuigkeiten zu diesem fragwürdigen Aufruf erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Der Hype um den “Sturm auf die Area 51”

Am 20. September wollen Millionen Menschen die Basis „Area 51“ in Nevada stürmen. Wie in zwei YouTube-Videos (siehe Videos unten) und auf diesem Blog berichtet folgen sie damit einem Facebook-Aufruf, der zum „Sturm auf die Area 51“ aufgerufen hat. Man wolle endlich die Aliens und UFOs sehen, die dort angeblich von den USA versteckt werden. Die US-Air Force hat deshalb bereits klar vor diesem Vorhaben gewarnt, da die Basis eine militärische Anlage sei, die nicht betreten werden darf.

Auch der Ersteller des Aufrufs versuchte zurück zu rudern, und betonte klar, dass er sich das nur als Scherz dachte. Den „Sturm“ auf die Militärbasis plante er in der Folge zu einer Art Alien-Party unweit der Anlage um. Ein Merchandising-Shop wurde ebenso eingerichtet.

Auch wenn die Zusagen alle rein virtuell sind, kann niemand wissen, ob sich nicht doch Menschen auf diesen „Sturm“ einlassen (s. unten). Und auch die lokalen Behörden und Anwohner sind inzwischen alles andere als begeistert. Sie sind zwar mit dem Mythos um die „Area 51“ vor allem seit den 1990ger Jahren bestens vertraut, sehen jedoch auch die alternative Alien-Veranstaltung „Alien-Stock“ in ihrem Landkreis mit großen Bedenken!

Facebook löschte zwar den Aufruf zum Sturm auf die mutmaßliche Alien-Basis (siehe Beitrag HIER), doch nur um ihn kurz darauf wieder freizuschalten. Durch internationale Medienberichte erhielt die „Scherz-Veranstaltung“ dort in den letzten Wochen immer mehr Zulauf. Inzwischen klickten mehr als zwei Millionen Facebook-User auf „Zusagen“ und über 1,5 Millionen auf „Interesse“. Die mit Abstand größte Mehrheit davon sicher nur unbedarft als Spaß, ohne überhaupt wirklich daran zu denken, am 19./20. September dort anzureisen.

Behörden bereiten sich auf Notstand vor

Dennoch sind jetzt auch die Lokalbehörden in Sorge, was das Alternativ-Festival „Alien-Stock“ angeht. Es soll vom 20. Bis 22. September am Örtchen Rachel stattfinden, dass sich unweit der „Area 51“ befindet. Ein winziges Nest mit nur 54 Einwohnern, das in den 1990ger Jahren aufgrund der Nähe zur Basis zu einem Ausgangspunkt für UFO-Interessierte wurde. Vor allem ist Rachel aber überhaupt nicht vorbereitet. Auch wenn niemand mit Millionen anreisenden Gästen rechnet, befürchten die Behörden ein Chaos.

Rachel liegt einsam in der Wüste und hat nicht mal eine Tankstelle, betonen die Bewohner auf der Webseite des Dorfes. Ein Flughafen ist an die 80 Kilometer entfernt, ein Bahnhof gibt es nicht und ausreichend Hotels oder Unterkünfte ebenso wenig. Auch wenn die Teilnehmer von „Alien-Stock“ laut Plan des Veranstalters dort in der Wüste zelten wollen, fehlt es vor Ort quasi an allem. Zumindest wenn plötzlich tausende Menschen in und um Rachel einfallen.

Im schlimmsten Fall könnten plötzlich 20.000 Menschen dort anreisen. So zumindest Varlin Higbee, der stellvertretende Vorsitzende des lokalen Kreisausschusses von Lincoln County, in dem insgesamt nur 5.000 Menschen leben. Verbindliche Angaben über die zu erwartenden Personen kann aber niemand machen, so Higbee.

Für den Fall des Falles bereitet der Landkreis dennoch schon jetzt eine Notstandserklärung vor. Zur reinen Vorsorge, da so schnell Mittel des US-Staates Nevada angefordert werden können.

Festival statt Aliens

Der entsprechende Facebook-Aufruf bzw. Webseite zum „Sturm auf die Area 51“ wurde inzwischen durch eine Webseite zum Festival erweitert. „Sie können uns nicht davon abhalten, und zu versammeln und die Außerirdische zu feiern“, heißt es dort. Im Gegensatz zu vorher, wo es hießt, dass beim Ansturm auf die Basis nicht alle aufgehalten werden können. Auch nicht durch die Kugeln der Soldaten …

Wir wollen hier etwas Einzigartiges schaffen, einen Treffpunkt für alle Gläubigen. Ein Ort, an dem Aliens und das Unbekannte frei diskutiert werden können!

Bei Ihrer Ankunft erwarten Sie Live-Musik, großartiges Essen und ein Camping-Erlebnis!

Tiere, Waffen, Glasflaschen oder auch Drohnen sind untersagt, so die Veranstalter. Und obwohl man laut eigener Aussage mit den Bewohnern von Rachel und der berühmten Bar „Little A’LE’INN“ im Gespräch sei, sind die Informationen zu diesem Alien-Meeting überaus spärlich. Aber, so wird betont, man wolle „die Erde und die Bewohner von Rachel respektieren“. Deshalb sollen alle Teilnehmer am 23. September mithelfen, den Müll der Veranstaltung einzusammeln.

Festivals – auch Alien-Veranstaltungen – in der Wüste der USA gibt es einige. Vor allem in nahen Wüste von Kalifornien. Genau eine solche Party im Zeichen der UFO- und Alien-Thematik soll es nun also werden. Von irgendwelchen Vorträgen zum Thema ist online nichts zu erfahren. Auch nicht wirkliche Details über die Logistik oder was unter Musik während der Tage dort verstanden wird. Welche Künstler dort zum Beispiel auftreten sollen.

Auch wenn der Aufruf, die „Area 51“ zu stürmen, damit man dort endlich Aliens sieht, als Witz gedacht war, bleibt die Sache überaus fragwürdig. Dass jetzt derart kurzfristig dort ein Festival stattfinden soll, bei dem niemand annähernd abschätzen kann, wie viele Gäste kommen werden, macht die Sache nicht besser. Es stellt. Sich vielmehr die Frage, warum hat der Ersteller dieser Facebook-Veranstaltung diese nicht schon vor Monaten wieder entfernt, als der Hype darum durch die Medien ging?

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

YouTube-Videos zum Thema auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Video vom 15. Juli 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Video vom 9. Juli 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de (s. a. HIER):

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , markiert <

“Außerirdische entführen unsere Kinder”: “Seltsames” vom Buchmarkt zu UFO-Entführungen +++ YouTube-Video +++

VIDEO: "Außerirdische entführen unsere Kinder" - "Seltsames" vom Buchmarkt zu UFO-Entführungen (Bild: PixaBay/gemeinfrei)
VIDEO: “Außerirdische entführen unsere Kinder” – “Seltsames” vom Buchmarkt zu UFO-Entführungen (Bild: PixaBay/gemeinfrei)

Das Thema UFO-Entführungen wird immer wieder in der Gemeinschaft der Grenzwissenschaft- und UFO-Interessierten diskutiert. Hierbei wird unter anderem auch immer wieder darauf verwiesen, dass solche Erfahrungen scheinbar über Generationen hinweg und schon in Kindertagen gemacht werden. Ein selbst innerhalb der UFO-Forschung vielfach umstrittenes Thema. Jetzt jedoch fiel mir ein kleines “Buch” in die Hände, dass sich genau mit dem Thema UFO-Entführungen von Kindern zu befassen schien. Inklusive “Zeugenskizzen” der Kleinen. Doch das “Werk” stellte sich schnell als die wohl sinnloseste Veröffentlichung heraus, die jemals zu diesem Thema erschienen ist. Warum und welche Absichten dahinter stecken könnten, berichte ich Euch in einem neuen Video bei YouTube.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Sind UFO-Entführungen real oder nicht? Kann es wirklich möglich sein, dass meist angenommene Aliens Menschen zu allen möglichen und unmöglichen Zwecken entführen?

Diese Fragen stellt sich die UFO-Community und UFO-Forschung immer wieder. Und dabei wird vielfach darauf hingewiesen, dass diese UFO-Entführungen “über Generationen hinweg” stattfinden würden. Also, dass schon Kinder von vermeintlichen Außerirdischen entführt werden. Genau dazu habe ich mir kürzlich ein “Buch” bestellt.

Wie sich allerdings sehr schnell herausstellte: Es ist ein frei erfundenes “Werk”, in dem alles Fake ist. Wie bei anderen Büchern des Autors auch. Das wohl sinnloseste “Buch”, das jemals zu diesem Thema veröffentlicht wurde.

Was mag dahinter für eine Absicht stecken? Schaut selbst in diesem Video auf YouTube.

Bleibt neugierig …

Video vom 14. August 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de (s. a. HIER):

, , , , , markiert <

Der geplante “Sturm auf die Area 51”: Facebook löschte “versehentlich” die Veranstaltung für den “guten Zweck” (+ Videos)

Der geplante "Sturm auf die Area 51" am 20. September 2019: Facebook löschte versehentlich die Veranstaltung für den "guten Zweck" (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Der geplante “Sturm auf die Area 51” am 20. September 2019: Facebook löschte versehentlich die Veranstaltung für den “guten Zweck” (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wie auf  meinem YouTube-Kanal Grenzwissenschaft und Mystery Files vergangenen Monat mehrfach berichtet, schlägt eine “Scherz-Veranstaltung” bei Facebook sehr hohe Wellen. Unter dem Motto “Sturm auf Area 51” haben sich dort Millionen Menschen zusammengetan, die am 20. September die legendäre Basis “Area 51” in Nevada stürmen wollen. “Sie können uns nicht alle stoppen”, so die Veranstalter, und so wolle man ein für allemal dort nach UFOs und Aliens suchen. Das rief auch das US-Militär auf den Plan. Doch jetzt hat Facebook die Veranstaltung gelöscht – um sie nur kurz darauf wieder freizugeben. Was war da los? Alle Hintergründe dazu erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Area 51” – Wir wollen die Aliens sehen!

Die “Geheimbasis Area 51” nördlich von Las Vegas in  Nevada ist in ihrer Existenz schon lange nicht mehr geheim. Diese Zeiten sind sind vorbei und jeder auch nur etwas ans Verschwörungen, Kino oder UFOs Interessierte kennt sie. Was aber weiter streng geheim ist, sind die Vorgänge innerhalb der “Area 51”. Sie ist und bleibt eine militärische Anlage und damit eine “Geheimbasis”!

Aber sind dort wirklich abstürzte UFOs und Außerirdische versteckt, wie seit Jahrzehnten behauptet wird (s. Videos unten)? Oder sind diese außerirdischen Dinge und Lebensformen längst in andere geheime Anlagen verbracht worden? Oder gab es sie nie in der “Area 51”?

Genau das wollte bei Facebook ein User endgültig klären, als dieser seine Veranstaltung “Sturm auf Area 51 – Sie können uns nicht alle stoppen!” erstellte. Grundgedanke dieses “Event” ist oder war, dass sich am 20. September 2019 so viele Menschen wie möglich unweit der Basis versammelt, um diese dann gemeinsam zu stürmen. Irgendwelche der Beteiligten werden schon durchkommen, so die Überlegung.

Mit dem gewaltigen medialen Echo in der international Presse haben die Einsteller der Facebook-Veranstaltung wohl nicht gerechnet. Denn plötzlich berichteten immer mehr Zeitungen und Online-Portale über diesen geplanten “Sturm” und so nahm der Hype seinen Lauf. Auch wenn die Veranstalter später erklärten, dass alles nur als ein Scherz gedacht war, wurde es zu einem Selbstläufer. Vor allem die Netzgemeinde macht sich mit zahlreichen Karikaturen, sogenannten “Memes” und Witzen einen Spaß daraus. Es wurde zu einem viralen Phänomen, das dann wieder erneute Medienberichte nach sich zog …

Selbst das US-Militär sah sich letztlich gezwungen einige deutliche Warnung vor dieser Aktion auszusprechen. Verständlich. Immerhin ist und bleibt die “Area 51” bzw. die gesamte “Nellis Air Force Range”, zu der die Anlage gehört, militärisches Sperrgebiet.

Facebook “zog Konsequenzen” – kurz

In den beiden Videos unten fragte ich unter anderem,. warum Facebook die Veranstaltung “Sturm auf Area 51” noch nicht gelöscht hat. Immerhin sagten Millionen Menschen zu bzw. bekundeten ihr Interesse an einer Teilnahme. Natürlich virtuell, denn nichts ist einfacher, als mal eben mit einem Mausklick von irgendwo auf der Welt zuzusagen. Trotzdem kann es niemand ausschließen, dass allein aus Neugier zahllosen Menschen am 20. September zur Veranstaltung erscheinen.

Und Verrückte gibt es überall – so vielleicht auch unter den dann dort Anwesenden.

Die Idee der Veranstaltung hat groß Fahrt aufgenommen. Zehntausende Kommentare, über 2 Millionen Zusagen und 1,4 Millionen zusätzlich Interessierten sind dort inzwischen virtuell zu finden. Auch einen Online-Shop zu entsprechenden Merchandising-Produkten gibt es bereits.

Plötzlich aber die Meldung: Facebook hat die Veranstaltung entfernt. Ähnliche Nachahmer-Veranstaltungen verschwanden ebenso. Schnell wurde die Vermutung laut, dass dem Sozialen Netzwerk die ganze Sache “zu heikel” geworden sei, oder das US-Militär eingegriffen habe. Allerdings ist Facebook längst auch dafür bekannt, dass dort offensichtlich sinn- und planlos Löschungen und Sperrungen erfolgen. So auch hier? Scheinbar ja, denn die Veranstaltung ist nach sehr kurzer Zeit wieder online gegangen.

Für den “guten Zweck”

Laut Matty Roberts, einem der “Mitveranstalter”, habe Facebook nur mitgeteilt, dass die Veranstaltung gegen deren “Community Richtlinien” verstoßen würde. Deshalb habe man sie entfernt. Grund waren mit Sicherheit andere User dort, die diese Veranstaltung gemeldet haben. Aus welchen Grünen auch immer.

Es dauerte aber nicht sehr lange, da war “Sturm auf die Area 51” wieder in voller Größe wieder da. Einen richtigen Grund für die kurzzeitige Sperre habe Roberts nicht genannt bekommen, wie es unter anderem bei “CNET” und “BBC” am 7. Juli berichteten. Lediglich, dass es “versehentlich” geschehen sei, so Facebook.

Kurz nach der Löschung, so Roberts, wurden aber auch weitere Veranstaltungen, von ihm entfernt, die er nach der 1. Sperre erstellte. Auch sie sind wieder bei Facebook abrufbar. Man könnte meinen, dass die , hier eingegriffen habe. Die Ersteller der Veranstaltung betonen nicht nur, dass alles ein Gag sei, sondern auch, dass sie die dortigen Community dazu nutzen, die Menschen von der Erstürmung abzuhalten.

Etwas spätes Einsehen. Zumindest aber führt Facebook die Veranstaltung als “Guter Zweck” …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

YouTube-Videos zum Thema auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Video vom 15. Juli 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Video vom 9. Juli 2019 auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de (s. a. HIER):

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <