Search Results for: Ancient Aliens Serie

10 (erstaunliche) Dinge, die man wissen muss – über: Die TV-Serie „Ancient Aliens“ +++ Blog-Serie, Teil #4 +++

Teilen:
Blog-Serie, Teil #4: "10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss - über die TV-Serie "Ancient Aliens" (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Blog-Serie, Teil #4: „10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss – über die TV-Serie „Ancient Aliens“ (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

“10 (erstaunliche) Dinge, die man über wissen muss” – vierter Teil meiner Blog-Serie auf Grenzwissenschaft und Mystery Files für Euch. Teil #4 der erstaunlichen “10 Dinge, die man wissen muss”, widmet sich diesmal der TV-Doku-Reihe „Ancient Aliens“. Eine US-Serie des History Channel, die seit nunmehr 10 Jahren in bald 200 Folgen über Themen aus der Grenzwissenschaft und Prä-Astronautik berichtet. Und die einen neuen Boom dieser Ideen und Spekulationen auslöste.

Hier also “10 (erstaunliche) Dinge, die man über die TV-Serie Ancient Aliens wissen muss”!


10 (erstaunliche) Dinge, die man über die TV-Serie „Ancient Aliens“ wissen muss

Wissen zum Angeben, Mitreden, Auffrischen und Nachdenken!

1.:

Die US-Doku-Serie „Ancient Aliens“ wird von dem Produzenten und Regisseur Kevin Burns für den History Channel produziert. Burns gründete im März 1999 die Produktionsfirma „Prometheus Entertainment“, die seit 10 Jahren „Ancient Aliens“ produziert. Ein überaus passender Name, denn Prometheus ist eine sehr bekannte Figur der griechischen Mythologie.

Sein Name bedeutet so viel wie „der Vorausdenkende“ und er gehört dem Geschlecht der Titanen oder Riesen an. In den zahlreichen Legenden und Mythen ist Prometheus der Lehrmeister der Menschheit, der auch das Feuer zu den Menschen brachte. Einige Variationen erzählen über das göttliche Himmelswesen, dass er die Menschheit sogar erschaffen habe.

Ein Lehrmeister aus dem Himmel also, die in der Prä-Astronautik bzw. in der Serie „Ancient Aliens“ als Astronautengötter interpretiert werden. Auch in den Science-Fiction-Filmen „Prometheus“, die zur berühmten „Alien“-Reihe gehören, ist die Idee der Astronauten der Vorzeit eine Kernaussage der Filme.

2.:

Die erste Folge der Serie „Ancient Aliens“ lief in den USA am 8. März 2009 auf dem beliebten History Channel.

Doch sie war gar nicht als Serie geplant, sondern die erste Folge war ein TV-Spezial des Senders zu den Thesen rund um die Astronauten der Antike und die Ideen von Erich von Däniken. Es war eher eine „klassische Prä-Astronautik-Doku“ mit Themen wie die Nazca-Linien, die Cheops-Pyramide, biblischen Mythen und andere Rätsel der Archäologie und Mythologie rund um von Däniken.

Ausgestrahlt wurde dieses Spezial unter dem Titel „Chariots, Gods & Beyond“, angelehnt an den englischsprachigen Titel „Chariots of the Gods“ von Dänikens Weltbestseller „Erinnerungen an die Zukunft“ aus dem Jahr 1968. Durch den gewaltigen Erfolg dieses TV-Spezial ermuntert wurde die eigentliche Serie „Ancient Aliens“ produziert.

Die eigentlich erste Folge der Staffel 1 kam dann am 20. April 2010 mit dem Titel „The Evidence“ („Hinterlassenschaften“ in der deutschen Version) in das US-Fernsehen. Mehr oder weniger passend zu Erich von Dänikens 75. Geburtstag am 14. April 2010.

3.:

Der History Channel war vor rund 10 Jahren noch recht „vorsichtig“ mit ihrer neuen Serie. Die erste Staffel, in den USA ausgestrahlt von April bis Mai 2010, war nur fünf Folgen lang. Jedoch dauerten diese damals noch jeweils 88 Minuten. Erst ab Staffel 2 wurden sie auf je 44 Minuten halbiert, wie sie bis heute zu sehen sind.

Da der Sender mit der Doku-Reihe aber ein Millionenpublikum erreichte, war eine Fortsetzung schnell beschlossen. Mitte Dezember 2010 sahen beispielsweise über zwei Millionen Zuschauer eine „Ancient Aliens“-Folge.

Was folgte waren im Zuge des Erfolges zahlreiche und oft sehr harsche Kritiken von Seiten der etablierten Wissenschaften an der Serie und am History Channel an sich. Am 11. November 2011 nahm auch die bekannte und sehr beliebte Satiereserie „South Park“ die Doku-Reihe scharf aufs Korn (s. Blog-Beitrag HIER).

4.:

Jeder Fan oder Interessierte verbindet mit der Serie „Ancient Aliens“ heute untrennbar den History Channel.

Doch die Serie lief nicht immer dort. Nach den ersten drei Staffeln startete die vierte Staffel auf dem Sender H2 (History 2), wo sie bis zur Mitte der siebten Staffel ausgestrahlt wurde. Am 10. April 2015 war die Serie aber wieder zurück beim History Channel, wo sie bis heute geliebten ist.

5.:

Schon im ersten TV-Spezial von 2009 waren neben von Däniken selber die „üblichen Verdächtigen“ in der Serie vertreten. Allen voran natürlich Giorgio A. Tsoukalos, David Childress und Philip Coppens.

Ab der ersten regulären Folge 2010 jedoch auch noch deutsche Autoren und Prä-Astronautiker auf. Zum Beispiel Peter Fiebag und Algrund Eenboom.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

6.:

Giorgio A. Tsoukalos ist zweifellos das Gesicht der Serie und der „Ancient Aliens Guy“, der in keiner Folge fehlen darf.

In den USA wurde er durch seine Mitarbeit bei „Ancient Aliens“ sehr schnell zu einer Art Kultfigur. Zahlreiche der vor allem im englischen Internet sehr beliebte sogenannte „Memes“ verbreiteten sich daraufhin mit/über ihm.

Das dabei genutzte Bild von Tsoukalos ist ein Schnappschuss, der bereits in der zweiten Folge der Staffel 1 vom 27. April 2010 von ihm gemacht wurde. Es hat sich geradezu unauslöschlich in Zusammenhang mit ihm und der Serie „viral eingebrannt“ – und wird längst für Fan-Artikel genutzt.

Und trotz des Alters des Bildes erkennt man ihn immer noch …

7.:

Erich von Däniken, dessen Ideen und Spekulationen die Grundlage der Erfolgsserie des History Channel sind, ist vom Erfolg der Serie natürlich begeistert.

Er hat jedoch immer wieder betont, dass er längst nicht alle in der Serie gemachten Aussagen usw. teilt. Sie seine „nicht auf seinen Mist“ gewachsen und er halte diverse Spekulationen und Behauptungen, die darin gemacht werden, für „bekloppt“. (s. a. HIER , HIER HIER) Um es freundlichen auszudrücken.

Ebenso beinhalten inzwischen sehr viele Folgen Themen, die zwar daraus zur Grenzwissenschaft allgemein gehören, aber mit der Prä-Astronautik an sich nichts mehr zu tun haben. Einige der letzten Folgen der 14. Staffel vom November 2019 zeigen dies erneut sehr gut (Exoplaneten, Sturm auf die Area 51 …).

8.:

Der „Ancient Aliens Guy“ Giorgio A. Tsoukalos tauchte in den USA nicht plötzlich aus dem Nichts als Prä-Astronautiker in der Serie auf. Quasi als „gekaufter Experte“. Das wird bis heute sehr gerne über ihn behauptet. Er ist in Luzern in der Schweiz geboren und war schon Anfang der 1990ger Jahre in der Prä-Astronautik aktiv. Von fast 30 Jahren begegnete ich ihm bereits in der „Szene“ und lernte ihn so gut kennen.

Nach seinem Studium in New York und seiner Auswanderung in die USA übernahm er dort auch die Redaktion des Prä-Astronautik-Magazins „Legendary Times“. Im deutschen Sprachraum als „Sagenhafte Zeiten“ bekannt, die zuvor unter dem Titel „Ancient Skies“ des Vereins „Ancient Astronaut Society“ erschien. Dieses Magazin brachte auf den letzten Seiten auch englische Beiträge und wurde ab der Ausgabe 1/1998 in ein deutschsprachiges und englisches Magazin geteilt.

In der Ausgabe 2/1998 von „Sagenhafte Zeiten“ wurde diese Veränderung ebenso umfangreich vorgestellt, wie die Person Tsoukalos selber. Denn dieser übernahm fortan der englischen Ableger der A.A.S., der „Forschungsgesellschaft für Archäologie und SETI“ (wie sie seit dem heißt), der dafür von Ulrich Dopatka und Tsoukalos am 17. Juni 1998 in den USA gegründet wurde.

Sitz war damals noch Ithaca im US-Bundesstaat New York, wo der „Ancient Aliens Guy“ studierte. Heute ist das Clendale im Großraum Los Angeles in Kalifornien.

Als verantwortlicher der amerikanischen A.A.S. in unmittelbarer Nähe zum Film-Mekka Los Angeles sollte sein Mitwirken eigentlich niemanden mehr wundern.

9.:

Die zahlreichen in verschiedenen Folgen der Doku-Serie zu sehenden Wissenschaftler haben sehr oft mit Prä-Astronautik nichts zu tun. Sie entstammen der sogenannten etablierten Wissenschaft und geben Statements zu bzw. aus ihren jeweiligen Fachgebieten ab, die zum Thema der jeweiligen Folge passen.

Der Gesamtkontext der ganzen Serie ist dabei einigen erst später klar geworden. Andere sind mit ihren Auftritten sehr zufrieden und wieder andere kritisieren, dass durch den Schnitt der Eindruck erweckt wird, dass sie die Thesen von „Ancient Aliens“ teilen. Einige fügten ihre dortigen Auftritte auch in ihre wissenschaftliche Vita ein.

In Dokumentationen aus den USA ist ein solches TV-Format für Wissenschaftssendungen allerdings vollkommen normal (wie mehrfach auf diesem Blog ausgeführt). Es ist auch von Vorteil, dass Wissenschaftler des „Mainstream“ Präsenz in den dortigen TV-Medien zeigen. Ein Umstand, der sich auch in Deutschland offensichtlich mehr und mehr verbreitet.

10.:

Heute umfasst die Serie „Ancient Aliens“ inkl. des TV-Spezial von 2009, 180 Folgen in 14 Staffeln. Insgesamt 8.184 Minuten der Reihe wurden bereits gesendet, was rund 136,5 Stunden entspricht. Etwa 5,7 Tage Zeit benötigt man, um alle Folgen hintereinander ohne Pause und Unterbrechung zu sehen.

Dazu kommen zehn Folgen der Sonder-Reihe „Auf den Spuren der Aliens“ von und mit Tsoukalos mit 400 Minuten Umfang, sowie acht Episoden der Serie „Ancient Aliens – Neue Erkenntnisse“ von 2015 mit 328 Minuten Spieldauer. Mehr als 148,5 Stunden pausenloses TV-Vergnügen für den Fan …

Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

„Ancient Aliens“ und der History Channel als Satire in der TV-Cartoon-Serie „South Park“: Ein Mystery-TV-Review

Teilen:
Ancient Aliens“ und der History Channel als Satire in South Park (Bild: Screenshot southpark.de)

Im April 2010 starte in den USA auf dem History Channel die erfolgreiche TV-Serie „Ancient Aliens“. Bis heute läuft diese Doku-Reihe rund um die Prä-Astonautik und zahlreiche andere Mysterien und Grenzwissenschaft am US-TV und auch bei uns in Deutschland. „Ancient Aliens“ ist mit seinen fast 140 Folgen unlängst zu einer Art „Kult“ in der Öffentlichkeit geworden. Was von den meisten Prä-Astronautik-Interessierten allerdings eher negativ gesehen wird. Ebenso kult ist die satirische US-Cartoon-Serie „South Park“, die seit rund 20 Jahren läuft und der eigentlich nichts „heilig ist“. So auch 2011, als „South Park“ die Serie „Ancient Aliens“ in einer Folge auf die Schippe nahm, die ich Euch in diesem Mystery-Review vorstellen möchte.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die TV-Serie „Ancient Aliens“

Am 8. März 2009 strahlte das „History Network“ aus den USA die Pilot-Folge von „Ancient Aliens“ aus. Damit löste sie einen US-Boom in Sachen Prä-Astronautik und später allerlei andere Themen der Grenzwissenschaft (und darüber hinaus) aus, der bis heute anhält.

Vor allem hierzulande ist „Ancient Aliens“ bei den allermeisten Menschen, die sich für Astronautengötter, Prä-Astronautik, Aliens usw. interessieren, aber eine Art „rotes Tuch“. Kaum einer, das zeigen persönliche Gespräche ebenso, wie die unzähligen Diskussion in Sozialen Netzwerken und im Internet dazu eindeutig, nimmt die US-Serie irgendwie ernst (siehe z. B. die Beiträge HIER, HIER, HIER, HIER, HIER & HIER dazu).

Das war zu Beginn der regulären TV-Reihe auf dem History Channel ab dem 20. April 2010 noch anderes. Doch da in den bereits 13 Staffeln mit sage und schreibe 147 Folgen geradezu jedes Thema „mystifiziert“ wird, lehnen zumindest die meisten deutschsprachigen Alien- und UFO-Freunde diese Serie schlicht ab. Vor allem in Debatten bei Facebook stellt man immer wieder fest, dass viele die Serie „Ancient Aliens“ sogar klar als Schaden für die Idee der Götter aus dem All ansehen.

Den Erfolg tut das keinen Abbruch, wie man es umgangssprachlich sagt. Ebenfalls ist der Serienname „Ancient Aliens“ an sich schon längst eine feste Bezeichnung für die Prä-Astronautik bzw. eben die Astronauten vor Jahrtausenden geworden.

Erfolgreich ist aber auch die US-Serie „South Park“, die bereits 20 Jahre Erfolge feiert. Eine in sehr weiten Teilen bitter-böse Cartoon-Reihe von Trey Parker und Matt Stone, die 1997 startete und 1999 nach Deutschland kam. Darin wird wirklich alles und jeder durch den Kakao gezogen, wenn die 4 Jungen Stan Marsh, Kyle Broflovski, Eric Cartman und Kenny McCormick in dem Ort „South Park“ ihr Unwesen treiben.

„Wegen des sehr aggressiven Humors und der kontroversen Inhalte wird South Park stellenweise heftig kritisiert; dies führte zum Teil bis zum Verbot von einzelnen Folgen“, schiebt zum Beispiel Wikipedia zu der Animationsserie. Die trotz aller Kritik auch überaus viel Lob bekommt und zahllose Fans in aller Welt hat. Man mag sie, oder hasst sie …

„Ancient Aliens“ bei „South Park“

Es sollte nicht verwundern, dass die Macher von „South Park“ auch die TV-Serie „Ancient Aliens“ in einer Folge aufs Korn genommen haben. Das war schon am 9. November 2011 in der Folge „Erntedank und Doku-Drama“ der Fall, auf die ich bereits vor einigen Jahren auf diesem Blog verwies.

In dieser Folge der 13. Staffel sollen die Jungs Stan, Kyle, Eric und Kenny einen Aufsatz zu „Thanksgiving“ für die Schule verfassen. Das US-Amerikanische Gegenstück zu unserem „Erntedank“, dass in den USA und Kanada m Oktober bzw. November gefeiert wird. In den USA wird meistens das Fest auf den Herbst 1621 zurückgeführt, als die legendären Pilgerväter in bei Plymouth Rock in Massachusetts ankamen. Hier feierten sie zusammen mit den einheimischen Wampanoag-Indianern ein Erntedankfest.

Und hier setzt die Satire von „South Park“ an der Serie „Ancient Aliens“ an.

Bequem wie die Jungs in der Serie sind, schalten sie History Channel an, um dort in Dokus mehr über „Thanksgiving“ und die Pilgerväter zu erfahren. „Warum Bücher wälzten, wenn es den Histoy Channel gibt?“, so Rädelsführer Eric Cartman in der Folge. Sogleich stoßen sie auf die Serie „Ancient Aliens“ und die imaginäre Folge „Uralte Außerirdische an Thanksgiving“.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Ein gefundenes Fressen, wie die Jungs. Immerhin wird der History Channel in der Folge von einem TV-Sprecher mit den Worten „Sie sehen die Histoy Channel. Hier ist die Wahrheit Geschichte!“ präsentiert. Sogleich bahn sich eine Sensation an, denn vor 1621 gab es keine Truthahn-Füllungen beim US-Erntedankfest. Nirgendwo finden sich eine Erwähnung, also muss sie aus dem All kommen!

Mehr noch, denn die Ureinwohner und die Pilgerväter waren vielleicht selber Außerirdische. Nirgendwo, so sagt es der History Channel, findend sich eine Aufzeichnung aus der Zeit, dass sie nicht aus dem All kamen. Also kamen sie aus dem All ... da man es nicht widerlegen kann.

Die Satire geht bei „South Park“ so weit, dass der Junge Kyle, der sich fortlaufend über die Sendung aufregt, selber als „Professor für Thanksgiving“ auf dem History Channel landet. Nur, da er die Idee der Ureinwohner und/oder Pilgerväter von den Sternen sarkastisch in einem Interview bejahte. Also war damit bei „South Park“ die Sache ein Fakt. Selbst die als „Men in Black“ auftretenden Mitarbeiter des History Channel können es selber nicht glauben, das Professor Kyle alles darüber wusste.

Da nutzt es auch nichts, dass der Junge Kyle immer wieder zu den TV-Sender-Leuten sagt, dass er sein „Wissen“ von deren eigenem Sender habe. Auch wenn Plymouth Rock ein Wurmloch-Portal zu den Ancient Aliens letztlich ist.

Letztlich werden landesweit die Truthahn-Füllungen knapp, die Aliens geraten im Streit um den Abbau der Füllungen und ein Pilgervater selber kommt auf die Erde. Satire eben, die aber noch weiter ging. So heißt es gegen Ende der Folge zu einer neuen Sensation:

Es gibt garantiert keine Beweise dafür, dass das erste Thanksgiving-Mahl nicht von Geistern heimgesucht wurde.

Also waren laut History Channel 1621 sicher Geister bei Plymouth Rock anwesend.

Alien-Satire

„South Park“ hat in einigen Folgen zum Teil mehr als deftigen Humor, den man mögen kann oder ebne nicht. Die Folge um „Ancient Aliens“ von 2011 gehört da eher zu den harmlosen Varianten.

Der derbe überspitze Humor macht die Serie eben aus und das ist eben Satire. Wer als Mystery-Fan die TV-Serie „Ancient Aliens“ oder andere solcher Doku-Formate aus dem amerikanischen Fernsehen kennt, der wird mit Sicherheit bei „South Park“-Folge um die Pilgerväter aus dem All viele wiedererkennen.

Ansehen könnt Ihr Euch die Folge kostenlos HIER.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <

Die TV-Serie „Ancient Aliens“ und die Prä-Astronautik in der Kritik des österreichischen ORF – Ein Mystery-Review

Teilen:
Die TV-Serie "Ancient Aliens" und die Prä-Astronautik in der Kritik des ORF (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die TV-Serie „Ancient Aliens“ und die Prä-Astronautik in der Kritik des ORF (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Dass die Themen und Thesen der Prä-Astronautik rund um die Götter aus dem All seit Jahrzehnten in der Kritik stehen, ist sicherlich kein Geheimnis. Heute hat sich diese Kritik jedoch längst in das Internet verlagert und steht damit nicht mehr so sehr im Fokus der breiten Öffentlichkeit. Zum Beispiel durch Mainstream-TV-Beiträge, auch wenn es solche durchaus immer mal wieder gibt. Aktuell hat aber der österreichische TV-Sender ORF einen kritischen Artikel zu der TV-Serie „Ancient Aliens“ und der Prä-Astronautik an sich veröffentlicht. Einen Online-Beitrag mit einer Archäo-Astronomin aus Wien, der in diesem Mystery-Review einmal genauer unter die „GreWi-Lupe“ genommen werden soll.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

„Hobbyisten“ suchen Antworten

„Wie wurden die Pyramiden nun gebaut und was genau meinen alte Texte wirklich, wenn darin Himmelsgefährte mit unbekannten Wörtern beschreiben werden? (…)

Die Antwort auf die oben genannten Fragen ist für manche längst sonnenklar: Aliens. Antike Außerirdische Astronauten, die die Erde besucht haben, sollen mit ihren fortgeschrittenen Technologien unmöglich scheinende Monumentalbauwerke geschaffen und alte Legenden inspiriert haben.

So schreibt es Isabella Ferenci von Ö1-Wissenschaft in ihrem Artikel „Zwischen Wissenschaft und Fantasie“, in dem sie sich mit der US-TV-Serie „Ancient Aliens“ befasst. Bleibt die „akademische Welt eindeutige Antworten schuldig“, so Ferenci, „springen gerne Hobbyisten ein“ und versuchen sich in Deutungen und Erklärungen. Und hier meint sie konkret jene Protagonisten, die eben in der Serie „Ancient Aliens“ zu sehen sind. Eine TV-Reihe des „History Channel“, die längst Kultstatus erreicht hat, wie sie richtig bemerkt.

Auch in Deutschland kennt diese Fernsehserie wohl inzwischen jeder, der an Grenzwissenschaft & Mystery Files interessiert ist oder auch die Bücher von Erich von Däniken liest. Denn auf von Dänikens Werken beruht grundsätzlich diese Doku-Reihe, wie es auch die ORF-Autorin Isabella Ferenci bemerkt. In einem Satz bringt sie diese Ideen auf dem Punkt:

Im Kern drehen sie sich darum, dass frühe Kulturen von außerirdischen Wesen besucht und geprägt worden sein sollen – und diese Geschehnisse dann zu Göttergeschichten verklärt wurden.

Ist aber die amerikanische Serie „Ancient Aliens“ wissenschaftlich – oder steht sie der etablierten Wissenschaft sogar „feindlich“ gegenüber?

Ist „Ancient Aliens“ wissenschaftsfeindlich?

Der ORF-Beitrag vom 6. August 2018 fragt einleitend unter anderem:

Wie viel Wissenschaftsfeindlichkeit oder wie viel aufrichtige Neugier steckt aber hinter solchen oft als ‚Verschwörungstheorien‘ weitererzählten Geschichten?

Eine Fragestellung, die eher eine Unterstellung ist. „Wissenschaftsfeindlichkeit“ der US-Serie hier quasi zu unterstellen, ist nicht fair. Unwissenschaftlich ist die Doku-Reihe auf jeden Fall, was eigentlich auch niemand bestreiten wird. Aber sie soll ja auch keine strenge und trockene wissenschaftliche Fernsehserie sein. Im Gegenteil, wie Ihr es in diesem YouTube-Interview mit dem „Ancient Aiens-Guy“ Giorgio Tsoukalos und mir erfahrt. Es ist eben eine von vielen Doku-Reihen der typisch amerikanischen TV-Machart.

Doris Vickers, hauptberuflich Programmleiterin der Volkshochschulen Wiener, wird in dem ORF-Beitrag als kritische Expertin in Sachen Prä-Astronautik zitiert. Wie es die Webseite von Vickers verrät ist sie auch Mitglied der GWUP, der „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“. Einer Skeptiker-Organisation, der selbst Grenzwissenschaft-Kriker nicht selten eine geradezu „militante“ Skepsis vorwerfen.

Zu Erich von Däniken wiederum sagt Vickers wohlwollend:

Er hat die Archäologie an die Öffentlichkeit gezwungen. Die Archäologen haben früher schon viel gebuddelt und publiziert – und keiner hat’s gelesen. Es hat eigentlich nie jemand viel erfahren, außer über die großen, wertvollen Funde wie das Grab von Tut-Ench-Amun. Heute findet man oft Berichte über verschiedenste Funde auch in den Medien.“

Natürlich hat auch das nichts mit „Wissenschaftsfeindlichkeit“ zu tun. Auch wenn von Seiten „der Prä-Astronautik“ oft und gern „die Wissenschaft“ angegriffen wird. Natürlich auch von von Däniken, wobei diese Angriffen so gut wie immer auf die „Engstirnigkeit“ der etablierten Wissenschaft zielt. Das heißt, dass ihnen vorgeworfen wird nicht über den Tellerrand zu blicken oder sogar eben Astronauten der Antike in Betracht zu ziehen.

Legitime Fragen – Problematische Antworten

Die Archä-Astronomin Vickers sagt, dass die bei „Ancient Aliens“ gestellten Fragen „teilweise legitim“ seien. Es sei aber in ihren Augen problematisch, dass dabei sogleich als Antwort die Außerirdischen geliefert werden. Zuschauer der TV-Serie – egal ob pro oder contra Prä-Astronautik – werden das vor allem auch hierzulande sicherlich so unterschreiben.

„Aliens!“ – als Lösung für quasi alles in der Doku-Serie verhalfen ihr aber auch zu dem jetzigen Kultstatus.

Es gehöre aber in der Forschung dazu, dass man nicht alles weiß und wissen kann, so heißt es in dem Artikel weiter. Auch was den Bau der Cheops-Pyramide angeht, die vom ORF als Beispiel herausgesucht wurde. Beim ORF heißt es:

Dass es mitunter keine definitive Antwort gibt, sei keine Lücke der Wissenschaft, sondern ein Teil des wissenschaftlichen Prozesses.

Bei der Deutung von alten Texten und Überlieferungen im Sinne der Prä-Astronautik sei es ganz ähnlich, so Vickers. Was darin ist eine Metapher, was nur Poesie, was ein faktischer Bericht und was steht in der Originalsprache wirklich, fragt sie. In der Tat ist das natürlich ein Problem bei den Interpretationen, da eben tatsächlich meistens „nur“ mit Übersetzungen gearbeitet wird. Allerdings zeigen diese dennoch mögliche Spuren der Götter aus dem All – oder eben nur Phantasie unserer Vorfahren aus aller Welt …?

ORF-Kritik auch am Radio

Der kritische Online-Artikel vom ORF fußt in einem Radiobeitrag des Senders, der am 31. Juli auf Ö1 ausgestrahlt wurde. Im weitesten Sinne ging es darin mit der Redakteurin Barbara Riedl-Daserum und eben Doris Vickers um „Verschwörungstheorien“, Erich von Däniken und natürlich die Serie „Ancient Aliens“.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

In dem Radiobeitrag von „Wissen aktuell“, der noch HIER abrufbar ist (etwas vorspulen), wirft Vickers von Däniken vor, dass er voreingenommen ist. Er gehe an eine Fragestellung mit dem Wissen heran, dass die Antwort „Außerirdische“ sein müsse, wie sie sagt. Ebenso wirft sie „Ancient Aliens“ vor, dass in der Reihe das Können und das Wissen unserer Ahnen herab gewürdigt werde. Unsere Vorfahren waren schlau genug um gewaltige Monumente wie eben die Cheops-Pyramide auch ohne Aliens selber zu errichten, wie Vickers im Radio betonte.

Hier spricht die Archä-Astronomin einen Punkt an, der schon sehr viele Jahre Anlass von zum Teil heftigen Kritiken und Diskussionen zur Prä-Astronautik ist. Nämlich, dass diese oder jene Kultur zu „dumm“ war, als dass sie aus eigener Kraft und mit eigenem Wissen dieses oder jenes bauen oder schaffen konnten. Dieser Vorwurf ist zum Teil durchaus berechtigt. Jedoch muss man hier meiner Meinung nach klar differenzieren!

Selbstverständlich waren die Menschen früherer Völker oder Ur-Kulturen ebenso intelligent wie wir heute. Mehr noch, denn ich bin überzeugt, dass sie in vielen Teilen intelligenter waren, was diverse Problemlösungen und den Ideenreichtum angeht. In unserer technologischen und deshalb einfachen Welt haben Menschen der Industrienation schon lange Lösungswege etc. mit den einfachsten Techniken vergessen. Wir brauch sie heute auch nicht mehr.

Auch beim immer wieder vom ORF zitierten Beispiel der Cheops-Pyramide zeigt sich das. Die sehr häufige Behauptung der „perfekten Bausteine“ des Monumentes ist beispielsweise Unsinn, da die Steinblöcke der Pyramide alles andere als perfekt sind. Zum Teil sind es sogar eher grobe Felsen oder Blöcke mit nicht gerade kleinen Zwischenräumen, Fugen und Lücken. Was aber nicht auf die bis zu 75 Tonnen schweren Granitsteine in der Kammer des Königs oder jene in den Tempeln zu Füßen der Pyramiden zutrifft!

Vielmehr könnten eben die Besuche von Astronautengöttern die Auslöser für Mythologien über Himmlische und für den Bau spiritueller und religiöser Bauwerke aller Art sein. Zu Ehren der Götter des Himmels ist schließlich keine Arbeit zu mühselig.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , <

Die Prä-Astronautik-Serie „Ancient Aliens“ aus den USA kommt ins deutsche Free-TV – auch im ZDF

Teilen:
Ancient Aliens im deutschen Free TV (Bild: History Channel/USA)
„Ancient Aliens“ im deutschen Free TV (Bild: History Channel/USA)

Mit Sicherheit kennt jeder Prä-Astronautik-Interessierte und Mystery-Fan die US-Serie „Ancient Aliens„, die seit vielen Jahren au dem History Channel mit großem Erfolg läuft. Zumindest hat man von dieser Serie gehört, die in den USA inzwischen schon in der 12. Staffel ausgestrahlt wird. Ein TV-Erfolgskonzept rund um die Frage „Waren die Götter Astronauten?“, das sich aber schon lange auch anderen Themen aus der Grenzwissenschaft angenommen hat. Jetzt kommt die Doku-Reihe aus den USA nach Jahren auch in das deutsche Free-TV. Selbst das öffentlich-rechtliche Fernsehen plant die Serie zu senden. Mehr zu den Hintergründen und Terminen erfahrt Ihr hier.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die TV-Erfolgsserie „Ancient Aliens“ aus den USA war einst als eine kleine Doku-Reihe mit ein paar Folgen rund um die Prä-Astronautik und die Ideen von Erich von Däniken geplant.

Doch in Übersee wurde das Konzept zu einem Erfolg und so vom History Channel thematisch in nun bereits 12 Staffeln enorm ausgeweitet. Längst geht es in der Reihe nicht mehr nur um die Frage, ob vor Jahrtausenden Außerirdische hier auf der Erde waren …

Während die 1. Staffel (an der auch ich einst mitwirken sollte) damals im Vergleich zu heute geradezu „zaghaft“ Themen der Prä-Astronautik präsentierte, ist die Serie heute in den USA ein Selbstläufer. Ein Art „Kult-Serie“, deren Gesicht unlängst der Kollege Giorgio A. Tsoukalos ist.

Bei uns in Deutschland konnten nur vergleichsweise wenige TV-Zuschauer die Reihe „Ancient Aliens“ sehen. Sie lief und läuft zwar auch hierzulande auf dem History Channel in Deutsch, aber dieser ließ sich nicht ohne ein Abo empfangen. Und das auch nicht immer. Ich selber zum Beispiel habe ein Abo von „Sky“ und bekomme den History Channel nicht. So kenne ich auch nur einige wenige der bereits über 120 gesendeten Folgen der Reihe.

Astronautengötter für Alle!

Die Fernsehlandschaft steht nicht still. Natürlich auch nicht bei uns in Deutschland. Und so kann der deutsche TV-Konsument die US-Serie „Ancient Aliens“ seit wenigen Tagen auch bei uns im Free-TV sehen. Der relativ neue Privatsender „Kabel 1 Doku“ startete am 23. Juli mit der Doku-Serie und wird sie zukünftig mehrmals die Woche senden (1. Termine HIER).

Aber auch das GEZ-TV der öffentlich-rechtlichen Sender scheint auf den Zug der Astronautengötter aufzuspringen. Zumindest finden sich im Programmkatalog von „ZDF Enterprises“ die ersten vier Straffen der Serie mit insgesamt 46 Folgen gelistet. Dazu schreibt das ZDF:

Die Dokumentarserie geht der Frage nach, ob es möglich ist, dass intelligente Lebensformen bereits vor vielen tausend Jahren die Erde besuchten und mit ihren Technologien die Geschichte und Entwicklung der Menschheit spürbar beeinflussten. Immer wieder tauchen an verschiedenen Orten der Erde Indizien auf, die Rückschlüsse auf außerirdische Einflüsse zulassen und Forschern Rätsel aufgeben.

Seien es antike Höhlenzeichnungen von unbekannten Kreaturen, Überreste von Landepisten in Peru oder indische Texte, die die ,fliegenden Maschinen der Götter‘ beschreiben. In der Sendung werden Berichte über Sichtungen unbekannter Flugobjekte analysiert, mysteriöse Orte wie das Bermuda Dreieck oder die ,Zone der Stille‘ in Mexiko untersucht und rätselhafte Bauwerke vorgestellt, deren Errichtung durch Menschenhand unmöglich erscheint.

Geplante Sendetermine oder den genauen Sender nennt „ZDF Enterprises“ allerdings nicht. Jedoch kann sich der Zuschauer im Programmkatalog zwei Trailer von „Ancient Aliens“ ansehen. Zum Beispiel zu der Folge „Engel und Außerirdische“ (Staffel 2, Folge 7), deren inhaltliche Beschreibung sich so ließt:

In biblischen Texten und alten Überlieferungen ist häufig die Rede von geflügelten Geschöpfen, die Nachrichten aus dem Himmel übermitteln. Wenn Engel tatsächlich existieren, woher kommen sie? Nicht nur in christlichen, sondern auch in islamischen und indianischen Texten werden derartige Wesen erwähnt.

In unzähligen Geschichten werden sie zugleich als Beobachter und Beschützer beschrieben. Aber sie gelten auch als Krieger, die Frieden bringen. Engel könnten Geschöpfe des Himmels sein, die uns von verschiedenen Planeten aus bereisen.“

VIDEO-Interview: Giorgio A.Tsoukalos, der „Ancient Aliens Guy“ im Interview (Bild: L. A. Fischinger)

Das ist, wie ich finde, für das öffentlich-rechtliche Fernsehen thematisch schon mehr als gewagt. Für Prä-Astronautiker wie mich natürlich nicht.

Deshalb bin ich mehr als gespannt, ob es nach dem Start von „Ancient Aliens“ bei einem der TV-Sender von „ZDF Enterprises“ ein Echo in der Presse und den Medien geben wird …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , <

Interview mit Giorgio A. Tsoukalos über die TV-Serie „Ancient Aliens“, das Fernsehen der USA und die Fans bei uns und in den USA (Video)

Teilen:
Giorgio A.Tsoukalos, der "Ancient Aliens Guy" im Interview (Bild: L. A. Fischinger)
Giorgio A.Tsoukalos, der „Ancient Aliens Guy“ im Interview (Bild: L. A. Fischinger)

Seit einigen Jahren läuft auf dem History Channel sehr erfolgreich die Serie Ancient Aliens aus den USA, die sich im Kern mit den Ideen von Erich von Däniken befasst. Sehr bekannt wurde durch die Serie auch der Moderator Giorgio A. Tsoukalos („Ancient Alien Guy“), den ich im Rahmen eines Meetings zur Prä-Astronautik interviewte. Auf meinem YouTube-Kanal Ancient Aliens & Mystery Files ist dieses nun online.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Giorgio kenne ich schon sehr viele Jahre – noch bevor das Internet oder die US-Serie „Ancient Aliens“ gab, die weltweit erfolgreich am Fernsehen die Mysterien der Welt in die Wohnzimmer bringt.

Doch die Serie hat in hier in Deutschland aufgrund ihrer Machart viele Kritiker und auch Spötter. Darüber sprach ich mit Giorgio Tsoukalos auf einem Kongress, auf dem auch er und ich Vorträge hielten.

Alles rund um die Serie „Ancient Aliens“ und warum sie so ist wie ist in diesem YouTube-Video. “Teilen“, kommentieren, liken und verbreiten ist natürlich wie immer erwünscht.

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren>
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet. Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch – Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com) Links:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

Tagged , , , , , , , , <

Die TV-Serie „Ancient Aliens“: Ein Kommentar und Mystery-Review des Prä-Astronautik-Autoren Lars A. Fischinger

Teilen:
Die Serie "Ancient Aliens" ist ein Quotenhit. Aber zurecht? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die Serie „Ancient Aliens“ ist ein Quotenhit. Aber zurecht? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Prä-Astronautik vs. Ancient Aliens: In den USA und auch auf dem Deutschen History Channel ist die US-TV-Serie „Ancient Aliens“ ein Quotenhit. Eine Doku-Reihe in mehreren Staffeln zur Frage „Waren die Götter Astronauten?„, die vor allem in den USA zu einem ungeahnten TV-Hit wurde. Inzwischen kennen die meisten Fans der Mysterien der Menschheit und vor allem von Erich von Däniken diese Fernsehserie. Der Erfolg der Reihe ist ungebrochen. Aber zurecht? Ich habe als Prä-Astronautiker und Jäger des Phantastischen mal in „Ancient Aliens“ rein gesehen …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

(Update: 19. Januar 2018)

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Vor einigen Jahren meldeten sich die Macher der US-Serie „Ancient Aliens“ (s. auch Posting vom 8. Jan. 2018 HIER) mehrfach bei mir und baten um Interviews für diese Serie. Vor Ort bei mir in meinem Arbeitszimmern und in Mittel- und Südamerika sollten diese stattfinden. Ich sagte immer zu – wurde aber immer versetzt. Das kann in der weiten Medienlandschaft vorkommen und kommt auch vor.

Kein Problem.

Die Doku-Serie „Ancient Aliens“ läuft nun schon seit einigen Jahren mir sehr großem Erfolg in vielen Ländern der Welt. Natürlich auch in Deutschland. Gestartet ist die Reihe eigentlich nur als ein TV-Spezial am 8. März 2009 auf dem amerikanischen „History Channel, die dann jedoch zu einer ganzen TV-Reihe anwuchs und bisher (14. Januar 2016) 104 Folgen in 8 Staffeln erreichte.

Dabei ist es aber interessant, dass selbst Kritiker der Prä-Astronautik, des Erich von Däniken und selbstverständlich der US-Serie teilweise sagen, dass die ersten Folgen „noch OK waren“. Verfolgt habe ich selber die Staffeln und damit alle Folgen aber nicht komplett. Ich sehe sie jedoch immer in meiner TV-Zeitung angekündigt, aber der deutsche „History Channel“, wo diese Serie läuft, ist nicht Teil meines Pay-TV-Abos.

Da es die Zeit erlaubte, habe ich aber dieser Tage mal wieder verschiedene Folgen der Reihe auf DVD gesehen.

Was will „Ancient Aliens“?

Giorgio A.Tsoukalos, der "Ancient Aliens Guy" im Interview (Bild: L. A. Fischinger)
VIDEO-Interview: Giorgio A.Tsoukalos, der „Ancient Aliens Guy“ im Interview (Bild: L. A. Fischinger)

Was will die Doku-Reihe „Ancient Aliens“ dem Zuschauer eigentlich genau sagen und mitteilen? Keine Frage: Eben im Kern die Aussage, dass die Götter unserer Ahnen in Wahrheit Außerirdische aus dem Kosmos waren waren und wir Menschen von heute Spuren dieser Himmlischen noch immer finden könnten.

Der Kenner der Materie sieht aber sehr schnell beim „spulen und rein sehen“ in verschiedene Folgen, dass es meist lediglich eine Aneinanderreihung alter Storys ist. Teilweise (eigentlich seit geraumer Zeit immer) reichen diese in die vollkommen verschiedensten Mystery-Bereiche hinein.

Die junge bzw. neue Prä-Astronautik-Generation wird mit Sicherheit von der fraglos spannenden und ebenso fraglos gut gemachten Serie begeistert sein. Wohl an genau diese richten sich die Kollegen und Macher der Alien-Serie.

Es ist ja auch ohne Zweifel so, dass Jahrzehnte alte Wiederholungen und kalter Kaffee der Prä-Astronautik für junge Menschen bzw. „Neueinsteiger“ eben neu sein können und auch sind. Prä-Astronautiker, die sich teilweise seit X Jahrzehnten intensiv damit befassen – kann man nicht mit einem 20 Jahre jungen Menschen in den USA oder zum Beispiel in Deutschland vergleichen, dem das alles neu ist.

Genau darum finden sich auch oft thematische Wiederholungen in der Literatur dieses Themas. Auch ich war 16 Jahre alt, als ich die Prä-Astronautik-Filme „Erinnerungen an die Zukunft“ und „Botschaft der Götter“ erstmals sah und so auch erstmals von der Idee der Prä-Astronautik und von einen gewissen Erich von Däniken hörte.

Das ist erst mal soweit verständlich und rundum OK.

Die Welt der Astronautengötter – und darüber hinaus!

Mir fiel beim Sehen der verschiedenen Folgen der Reihe immer wieder sehr deutlich Folgendes auf:

  • Interview mit Erich von Däniken (Bild: L. A. Fischinger)
    Video auf YouTube: Lars A. Fischinger im Exklusiv-Interview mit Erich von Däniken – Göttliche Eingriffe der Astronautengötter bis heute? (Bild: L. A. Fischinger)

    Für „alte Hasen“ eben altes Zeug, alte Themen. Oft sogar uralte Spekulationen und Ideen.

  • Teilweise wird absoluter Unsinn ausgesagt.
  • Permanentes zusammen würfeln von ungezählten Ideen, Themen und Spekulationen, die sich auch widersprechen.
  • Nicht die Spur von einer winzigen Eigenkritik am Thema der Götter der Sterne selbst.
  • Aussagen, Idee und Spekulationen, die oft sehr lange überholt bzw. als klar falsch bekannt sind.
  • Sogar glatte und deutliche Lügen werden aufgetischt.
  • Häufige Darstellung der Aussagen in der Serie als „Fakten“, „bewiesen“ oder „belegt“ etc.
  • Permanent wird davon gesprochen, dass „DIE Prä-Astronautiker“ dies und das meinen oder glauben.
  • Wirklich überall und in allem werden Alien-Hinweise und -Spuren gesehen.
  • usw.

Nun: Die Autorenkollegen der Prä-Astronautik und der Mystery-Welt sind fast alle mehr oder weniger lange dabei und kennen alle mehr oder weniger alle diese Themen der „Ancient Aliens“. Also – wie gesagt – denke ich als ein solcher Autor, dass die Serie nur das ganz neue Publikum ansprechen will.

Der Erfolg der Serie gibt mir da wohl Recht, da die Prä-Astronautik als Thema an sich schon seit Zeitaltern keine starke Massenmedien-Präsenz mehr hatte. Das hat das Thema nun ohne Zweifel zumindest in den USA.

Es zeigt aber gleichzeitig auch das, was ich seit langem immer sage: Die Prä-Astronautik hat nicht wirklich was großes Neues zu bieten! Wenn, sind es Details zu längst bekannten und/oder gestellten Fragen sowie „Kleinigkeiten“ innerhalb der „Hauptthemen“.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Aber muss dies in einer solchen Serie mit oftmals derart hanebüchenem Unsinn geschehen? Ist das für „unser Mystery-Gebiet“ wirklich gut, wenn derart viel Quatsch dabei mit verbreitet wird? Auch wenn ich trotz allem Negativen auch durchaus gute und spannende Aussagen usw. fand, die dann aber häufig wieder im Unsinn versanken.

(Übrigens kenne ich einen Zuschauer der Reihe, der als „Neueinsteiger“ der Thematik zuerst dachte, dass die Prä-Astronautik eine Religion ist! Das ist sie natürlich nicht. Siehe auch dieses Interview mit mir auf meinem YouTube-Kanal dazu, wo über diese Frage diskutiert wird)

Götter aus dem All? Alles Quatsch!?

Ist nun der Erfolg der spannend gemachten Serie vor allem beim (jungen?!) Publikum das Ergebnis von interessierter Begeisterung an dem Thema der Götter aus dem All an sich? Befassen sich die Interessierten nach dem Sehen der Folgen mit der Prä-Astronautik – und wenn ja: wie? Besorgen sie sich die verfügbare Literatur zu den Themen, gleich ob zum spannenden Thema Bigfoot, zu den Rätseln der Anunnaki-Götter oder zu den Pyramiden von Gizeh? Oder schmeißen die Zuschauer „Google“ an und suchen ihre Infos selber? Wenn ja: wo und welche?

ARTIKEL: “Ancient Aliens” im deutschen Free-TV: Ein mediales Feedback, etablierte Wissenschaftler und die Laien der Grenzwissenschaft (Bilder: gemeinfrei)
ARTIKEL: “Ancient Aliens” im deutschen Free-TV: Ein mediales Feedback, etablierte Wissenschaftler und die Laien der Grenzwissenschaft (Bilder: gemeinfrei)

Immerhin ist es kein Geheimnis, dass „etablierten Massenmedien“ schon lange auf einem absteigenden Ast sind. Man denke nur an die „GEZ“-Hauptsender „ARD“ und „ZDF“, dessen Marktanteil schwindet und deren Zuschauer immer älter werden (und eines Tages aussterben). Printmedien machen da keine Ausnahme. Das Internet ist längst die Informationsquelle Nummer 1 geworden.

Will der neue/junge Zuschauer also mehr zur Serie erfahren – was mag er über das Thema denken, wenn er tatsächlich plötzlich die von mir oben genannten Kritikpunkte bestätigen muss? „Aha, es ist also doch nichts dran. Thema gegessen!“?

Die Zuschauerin oder der Zuschauer, der aber so oder so durch „Ancient Aliens“ nicht „angefixt“ wird, die/der wird auch kaum nach weiteren Informationen suchen. Da sind sich auch mein Freund und Kollege Giorgio A.Tsoukalos, das Gesicht der Serie „Ancient Aliens“, und ich uns einig.

Oder ganz anders: ist es für die neuen Zuschauer nichts weiter als TV-Voyeurismus, den die Fernsehlandschaft ja zu genüge kennt? Im Sinne von: LOL – was ein Quatsch, was DIE Prä-Astronautiker doch alles für Verrückte sind. Prä-Astronautik als „abgespactes Dschungel Camp“ oder „Mitten im Leben aus dem All“? A(s)si TV à la „RTL“ auf hohem Niveau im Sinne von gesehen, gelacht und vergessen?! Ich denke, dass die/wir Vertreter der Götter der Sterne-Idee dies sicher nicht wollen …

Die Medienwelt in den USA ist aber nun mal anders als hier (wobei ich dazu kein Experte bin). Auch will wohl kein „Otto-Normal-Zuschauer“ eine trockene Doku sehen; gleichgültig zu welchem Thema. Mainstream ist das Stichwort! Mainstream kann aber eben auch unterhalten, bilden, informieren usw. Soll es auch.

„Angefixt“ durch die außerirdischen Götter …

YouTube = DummTube? (Bild: NASA / YouTube / L. A. Fischinger)
VIDEO: YouTube = DummTube? Macht YouTube uns alle dumm und liefert zur Grenzwissenschaft nur Unsinn …? (Bild: NASA / YouTube / L. A. Fischinger)

Aber ich kenne dennoch auch Menschen, die eben über diese Astronautengötter-Serie aus den USA Interesse an den Themen bekommen haben und sich weiter damit befassen. Zumindest das ist schon mal mehr als positiv.

Aber ich kenne eben auch zahlreiche Menschen, die geradezu schockiert und natürlich belustigt über die Ideen/Themen in der Serie darin sind: „Was!!?? Damit befasst Du Dich, Lars?! Oh Weia!“ Auch hat sich die Bezeichnung „Ancient Aliens“ für die Idee der Raumfahrer der Antike zumindest im Internet vielfach durchgesetzt.

Doch inzwischen (dieser Beitrag erschien erstmals am 17. Januar 2013 auf meinen Seiten und wurde am 18. August 2014, am 14. Januar 2016 und am 9. Januar 2018 Updates unterzogen) bemerke ich sehr oft, dass die Ausstrahlung der Serie in Deutschland auf zahllose Mystery-Freunde-Zuschauer großen Einfluss hat.

Die Vielzahl der Zuschriften bestätigt das. Viele der Freundinnen und Freunde des Phantastischen, die mir per E-Mail, Facebook oder YouTube schreiben, kamen eben durch die Serie des „History Channel“ zu diesem Thema. So wie ich einst durch genannten zwei TV-Sendungen auf dem Sender „Pro7“ von und mit Erich von Däniken im Herbst 1989.

Prä-Astronautik, Mystery und „Die Götter waren Astronauten!“: JA, davon bin ich weiterhin überzeugt. Trotz Revision früher Aussagen.

Auch freue ich mich praktisch jeden Tag, dass ich im September 1989 mit diesen Ideen und natürlich mit dem Kollegen Erich von Däniken in Berührung kam! So, wie ich es in diesem Video auf meinen YouTube-Kanal bei YouTube berichte.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema Ancient Aliens bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , <

10 (erstaunliche) Dinge, die man wissen muss – über: Den Planeten Nibiru +++ Blog-Serie, Teil #7 +++

Teilen:
Blog-Serie, Teil #7: "10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss - über den Planeten Nibiru (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Blog-Serie, Teil #7: „10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss – über den Planeten Nibiru (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

„10 (erstaunliche) Dinge, die man über wissen muss“ – siebter Teil meiner Serie auf dem Mystery Files-Blog für Euch. Teil #7 der erstaunlichen „10 Dinge, die man wissen muss„, widmet sich diesmal dem angeblichen Planeten Nibiru. Dieser angeblich unentdeckte Planet unseres eigenen Sonnensystems kam 1976 in die Welt der Prä-Astronautik, da es dort intelligente Außerirdische geben soll. Wesen, die vor fast einer halben Millionen Jahren bereits erstmals auf der Erde waren. So behauptete es sein Erfinder, der US-Autor Zecharia Sitchin. Und prägte mit seinen oft wilden Spekulationen viele Themen der Prä-Astronautik bis heute.

Hier also “10 (erstaunliche) Dinge, die man über Nibiru wissen muss”!


10 (erstaunliche) Dinge, die man über den Planeten Nibiru wissen muss

Wissen zum Angeben, Mitreden, Auffrischen und Nachdenken!

1.:

Mit Stand 19. April 2022 sind offiziell 5.014 Exoplaneten bekannt und nachgewiesen. Hinzukommen noch weit mehr sogenannte „Kandidaten“, die das „NASA Exoplanet Archiv“ führt. Planeten außerhalb unseres Sonnensystems also, die noch nicht eindeutig bestätigt sind.

Der Planet Nibiru findet sich in keiner der dortigen, umfangreichen Datenbanken. Denn dieser soll kein Exoplanet sein, der sich außerhalb unseres Sonnensystems befindet. Vielmehr soll es sich bei Nibiru um einen Planeten handeln, der zu unserem eigenen Sonnensystem gehört. Bisher wäre dieser nur noch nicht (offiziell) entdeckt. Immerhin postulierte sein Promoter oder Erfinder ab 1976, dass sich diese Welt in rund 3.600 Jahren in einer starken Ellipse um unsere Sonnen drehen würde.

Dabei führt ihn sein Orbit weit hinaus hinter Neptun und Pluto, weshalb er so leicht nicht zu finden sei. Außerdem und vor allem wäre Nibiru von einer hochstehenden außerirdischen Zivilisation bewohnt. Dies mag ein Grund sein, warum man ihn bisher nicht entdeckt haben will, so glaubte der „Nibiru-Schöpfer“.

2.:

Dieser Nibiru-Erfinder war der US-Autor Zecharia Sitchin. Ein Autor der Prä-Astronautik, der 1976 sein erstes Buch mit dem Titel „The 12th Planet“ vorlegte. Bis heute ist das Buch ein Bestseller, das in dutzenden Sprachen und Auflagen erschien und dem zahlreiche weitere Bücher folgten. Selbst nach seinem Tode 2010 erschienen postum noch Werke von beziehungsweise über ihn.

Sitchin erschuf in seinen Büchern eine überaus komplexe und phantastische Welt. Kern dieser sind raumfahrende Außerirdische namens Anunnaki, die von eben diesem angeblichen Planeten Nibiru stammen und vor rund 450.000 erstmals auf unserer Erde waren. Diese Wesen beeinflussten hier nicht nur die Kultur und Entwicklung der Menschheit, sondern haben uns Menschen durch genetische Kreuzungen sogar erst „erschaffen“.

Die Spekulationen von Sitchin haben maßgeblichen Einfluss auf zahllose Ideen rund um Ancient Aliens, Prä-Astronautik oder allgemein Götter aus dem All gehabt. Zahllose seiner Behauptungen und Spekulationen um die Anunnaki und Nibiru wurden von nachfolgenden Autoren online wie offline übernommen. Sicher zum Bedauern des Autors Sitchin selber wird dabei seine Person als Erfinder und Urheber all dieser phantastischen Aussagen oft vergessen.

Er als Autor ist vielen jüngeren Interessieren nicht mal mehr ein Begriff.

Die Umlaufbahn des Nibiru wie sie sich Zecharia Sitchin 1976 ausdachte – für eine Großansicht anklicken (Bild: L. A. Fischinger aus dem Buch “Die Akte 2012“)
Die Umlaufbahn des Nibiru wie sie sich Zecharia Sitchin 1976 ausdachte – für eine Großansicht anklicken (Bild: L. A. Fischinger aus dem Buch “Die Akte 2012“)

3.:

Ebenso oft vergessen ist, dass der Planet Nibiru grundsätzlich dafür verantwortlich sein soll, dass es die Pyramiden von Gizeh überhaupt gibt.

Denn nach den Büchern von Sitchin haben die Bewohner des Nibiru regelmäßig unseren Planeten mit ihren Raumfahrzeugen besucht. Immer, wenn dieser sich während seines 3.600-Jahr-Zyklus der Erde nährte. Damit die außerirdischen Anunnaki hier sicher landen konnten, benötigten sie einen Einflugkorridor. Die Pyramiden dienten als Teil dieser Flugschneise. Als eine Art Leitsystem für die Raumschiffe von Nibiru.

In diesem Kontext war es auch Zecharia Sitchin, der in seinem zweiten Buch „The Stairway to Heaven“ im Jahr 1980 zu belegen versuchte, dass die berühmte Cheops-Kartusche in der Großen Pyramide vom Finder Howard Vyse 1837 gefälscht wurde. Diese Kartusche mit dem Namen des Pharao befindet sich in einer der Entlastungskammern in der Cheops-Pyramide und gilt in der Archäologie als einer der Beweise, dass Pharao Cheops (Khufu) dieses Monument erbaute.

Die These einer Fälschung, die bis heute diskutiert wird, geht demnach ursprünglich auf Sitchin und seinem Nibiru zurück. Sitchin selber wollte sogar einst mit Hammer und Meißen brachial eine Probe der legendären Kartusche nehmen, um seine Idee zu beweisen.

Mehr dazu in diesem Blog-Artikel HIER.

4.:

Als Sitchin erstmals seine Nibiru-Welt in Buchform veröffentlichte, nannte er sein Werk „Der 12. Planet“. Das war 1976, als der kleine Pluto hinter dem Gasplaneten Neptun noch als echter Planet geführt wurde. Heute ist der erst 1930 entdeckte Pluto kein Planet mehr, sondern wird seit August 2006 als „Zwergplanet“ gelistet. Bevor die „Internationale Astronomische Union“ Pluto den Planeten-Status aberkannte und ihn degradierte, galt dieser als 9. Planet unseres Sonnensystems.

Mit Sitchin seiner Welt Nibiru wären das aber dennoch nur 10 und keine 12 Planeten in unserem Sonnensystem. Dies erklärte Sitchin damit, dass einstmals der Mond und die Sonne mitgezählt wurden. Bei seinen außerirdischen Nibiru-Göttern ebenso, wie beim mesopotamischen Volk der Sumerer. Unter anderem von diesen will er seine Informationen aus Jahrtausende alten Texten „übersetzt“ haben.

Daher kam es zu seinem „12. Planeten“.



5.:

Die Erde ist der 3. Planet um unseren Fixstern. Nach Merkur und Venus. Daran hatte Sitchin zum Glück zwar nie Zweifel, aber er führte noch eine andere Zählung ein, die er anhand alter Texte über die Bewohner des Nibiru hergeleitet haben will. Denn diese kosmischen Astronautengötter zählten angeblich von ihrer Position auf Nibiru im Sonnensystem aus bis zur Erde hin.

Denn wenn deren Heimatplanet weit außen hinter Pluto und Neptun seine Bahnen zog, war nach deren Blickrichtung zur Sonne die Erde der 7. Planet. Nach Sitchin zählte man auf Nibiru demnach wie folgt:

  1. Pluto
  2. Neptun
  3. Urnaus
  4. Saturn
  5. Jupiter
  6. Mars
  7. Erde

Dass unser Mond, der ja angeblich bei den 12 Planeten als eben solcher mitgezählt wurde, bei seine Umlauf auch mal zwischen Erde und Mars liegt, spielte dabei scheinbar keine Rolle. Und wenn ja, dann gibt es noch das Problem der Zählweise von Nibiru aus, der eigentlich hierbei die Position 1 haben sollte.

6.:

Zecharia Sitchin war überzeugt: Sein bewohnter Planet Nibiru werde alsbald im Weltraum gefunden!

Zecharia Sitchin:" Der zwölfte Planet" - Cover der deutschen Erstausgabe
Zecharia Sitchin:“ Der zwölfte Planet“ – Cover der deutschen Erstausgabe

Nachdem die „New York Times“ am 30. Januar 1983 über die Suche nach einem „Planeten X“ berichtete, also einem bisher unentdeckten Planeten in unserem Sonnensystem, wollte Sitchin deshalb handeln. Denn die Zeitung zitierte einen Astronomen, der darauf verwies, dass dieser Planet ganz sicher sei und nun „nichts mehr übrig (bleibe), als ihm einen Namen zu geben“. Also schrieb Sitchin am Folgetag der „Planetarischen Gesellschaft“ in Pasadena, Kalifornien, einen entsprechenden Brief.

Denn „dem Entdecker eines neuen Himmelskörpers“ werde normalerweise „das Vorrecht eingeräumt, ihm einen Namen zu geben“, so Sitchin. Und da er „Planet X“ als Nibiru entdeckt habe, teilte er der „Planetarischen Gesellschaft“ unter anderem mit:

Nun, die Alten haben ihn bereits benannt: Nibiru aus sumerisch. Marduk aus babylonisch. Ich glaube, ich bin berichtigt, darauf zu bestehen, dass er so genannt wird.

Über diese Bemühungen um „Planet X“ und seinem Nibiru berichtete Sitchin schon 1990 in seinem Buch „Genesis Revisited“.

Gefunden wurde weder der eine, noch der andere Planet. Auch wenn die Suche nach einem weiteren Planeten im Sonnensystem, aktuell schlicht „Planet 9″/“Planet Nine“ genannt, weiterhin in der Astronomie aktuell ist. Dieser hat aber nichts mit Nibiru zu tun, auch wenn das immer wieder behauptet wird.

Mehr dazu zum Beispiel in diesem Mystery Files-Video HIER.

7.:

Wie viele Planeten Sonnensysteme haben können, ist in der Astronomie unbekannt. Wir haben nach dem Stand der Dinge 8 von ihnen und es ist fraglich, ob es eine Art „Obergrenze“ gibt. Doch vor Milliarden Jahren waren es um unsere Sonnen sogar 100 oder mehr. Dies waren kleine sogenannte „Protoplaneten“, aus denen sich durch Kollisionen erst noch unsere jetzigen Planeten bildeten. Unter ihnen war allerdings nicht der Himmelskörper Nibiru.

Nach der astronomischen Weltanschauung von Sitchin kam Nibiru einstmals von außerhalb des Sonnensystems hierher. Nach einem „kosmischen Billard“ und Kollisionen (unter anderem mit der Erde) vor undenklich lagen Zeiten nahm dieser letztlich seinen elliptischen Orbit von 3.600 Jahren ein.

Als Sitchin das 1976 erstmals in seinem Buch „Der 12. Planet“ publizierte, waren noch nicht mal Exoplaneten bekannt. Erst rund 20 Jahren später wurde der erste von ihnen gefunden, da deren Existenz wohl niemand bezweifelte. Woran kaum jemand dachte, waren Welten, die ohne eine Sonne alleine durch das Universum treiben. Einsame Planeten, die sich nicht in einer festen Bahn um ihren Stern drehen. Genau das also, was der Ur-Nibiru einst gewesen sein soll.

Inzwischen jedoch kennt die Astronomie tatsächlich solche Vagabunden im All.

8.:

Nibiru ist wahrlich ein Planet der Extreme, wie ihn Sitchin sich ausmalte. Denn er behauptete, dass sein Anunnaki-Planet in mehr oder weniger historisch greifbarer Zeit bei seinem Umlauf um die Sonne mit dem Riesenplaneten Uranus kollidierte!

Diese Katastrophe habe nicht nur die Umlaufzeit des Nibiru verändert (verkürzt) und die Achse des Uranus extrem gekippt. Vielmehr sei auch der Uranus-Mond Miranda möglicherweise ein Nibiru-Mond gewesen, den dieser bei der Kollision an Uranus verlor. Zumindest aber wurde Miranda bei diesem Ereignis stark beschädigt, wofür gewaltige „Schleifspuren“ auf seiner Oberfläche sprechen würden.

Die Bewohner des Nibiru, die Anunnaki, überlebten übrigens dieses verehrende Ereignis auf ihrer Welt.

Mehr dazu in diesem Blog-Artikel HIER und diesem Mystery Files-Video HIER.

Der Uranus-Mond Miranda und seine "Narben": Spuren einer Kollision mit Nibiru? (Bilder: NASA/gemeinfrei)
Der Uranus-Mond Miranda und seine „Narben“: Spuren einer Kollision mit Nibiru? (Bilder: NASA/gemeinfrei)

9.:

Da sich Nibiru die meiste Zeit extrem weit in den äußeren Bereichen des Sonnensystems bewegen soll, sind deren Bewohner angeblich in Sachen Raumfahrt bestens organisiert. Diese Außerirdischen konnten zwar angeblich schon vor fast einer halbem Millionen Jahren Raumfahrt betreiben, denn damals seien sie erstmals hier gewesen, aber irgendwelche futuristischen Super-Technologien haben sie dennoch nicht.

Die Raumfahrzeuge der Nibiru-Aliens Anunnaki, wie sie Sitchin in mehr als einem Dutzend Büchern schildert, sind den unseren nicht allzu weit voraus. Auch uralte Technik des Raketenantriebs würden diese Wesen nutzen. Für Flüge zwischen den Planeten ist das auch mehr oder weniger ausreichend. Um aber effizient zu sein, haben die Anunnaki auf dem Mars Basen und Zwischenstationen errichtet. Dort agieren sie im Verborgenen als Außenposten des Nibiru.

Selbst das berühmte „Mars-Gesicht“ zeige in Wahrheit das Antlitz eines Herrschers vom Nibiru, so Sitchin.

10.:

Obwohl Zecharia Sitchin der „Gründer“ der Nibiru-Idee ist, folgten ihm zahlreiche weitere Nibiru-Propheten. Denn so kann man es zum Teil durchaus formulieren. Nicht nur die zahllosen und weiter aktuellen Autoren, die Bücher über Anunnaki schreiben.

Vor allem ist hier Nancy Lieder aus den USA zu nennen, die schon Mitte der 1990er Jahre die Website „Zeta Talk“ ins Leben rief. Sie und ihre Anhänger verbreiten seit dem zahllose Botschaften zu Außerirdischen und Nibiru und vor allem über nahende Katastrophen durch diesen Planeten.

Andere setzten Nibiru mit Himmelskörpern gleich, die sie zum Beispiel „Nemesis“, „Tyche“ oder „Hercolubus“ nennen. Oder eben den auch teilweise von etablierten Astronomen gesuchten und vermuteten „Planet 9“. Einige dieser Nibiru-Alternativen werden dabei als Stern angesehen. Als ein Brauner Zwerg, der zu unserem System gehört und periodisch für Katastrophen wie Massenmaussterben auf der Erde verantwortlich ist. Damit wäre unser Sonnensystem also in Wahrheit ein Doppelsternsystem.

Natürlich kann auf einem Braunen Zwerg kein Leben existieren – es ist ja ein Stern. Mit dem Kern der Nibiru-Idee haben solche Spekulationen kaum mehr etwas gemeinsam.

Schon Sitchin selber wehrte sich bis zu seinem Tod gegen die Vereinnahmung seiner Aussagen in diese Richtungen. Vor allem in den Jahren vor dem 21. Dezember 2012 und dem „Ende“ des Kalenders der Maya. Ein Hochzeit für Phantasien um die Wiederkehr des Nibiru, wie in zahllosen Blog-Beiträgen und Mystery Files-Videos dargelegt. Sogar der Ausbruch des Kilauea auf Hawaii wurde später noch (2018) mit dem Kommen des Nibiru in Verbindung gebracht, wie HIER berichtet.

Denn eigentlich soll, nach dem Urheber Sitchin, der Planet erst im Jahre 2894 wieder in Erdnähe kommen, wie HIER und in diesem Video HIER gezeigt. Wenn es ihn geben würde.

Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

10 (erstaunliche) Dinge, die man wissen muss – über: Die Cheops-Pyramide +++ Blog-Serie, Teil #6 +++

Teilen:
Blog-Serie, Teil #6: "10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss - über die Cheops-Pyramide (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Blog-Serie, Teil #6: „10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss – über die Cheops-Pyramide (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

„10 (erstaunliche) Dinge, die man über wissen muss“ – sechster Teil meiner Serie auf dem Mystery Files-Blog für Euch. Teil #6 der erstaunlichen „10 Dinge, die man wissen muss„, widmet sich diesmal der Cheops-Pyramide. Dieses riesige Weltwunder der Vergangenheit in Ägypten ist wohl das Sinnbild aller Mysterien und Rätsel der Geschichte. Aus diesem Grunde werden nur 10 herausgesuchte Beispiele dem Monument wohl kaum gerecht!

Dennoch hier „10 (erstaunliche) Dinge, die man über die Cheops-Pyramide wissen muss“!


10 (erstaunliche) Dinge, die man über die Cheops-Pyramide wissen muss

Wissen zum Angeben, Mitreden, Auffrischen und Nachdenken!

1.:

Die Cheops-Pyramide ist nach den „klassischen“ Deutungen und Forschungen vor rund 4.500 Jahren als höchste Pyramide der Welt erbaut worden. Nicht ganz 147 Meter reichte sie einstmals in die Höhe. Keine Pyramide davor oder danach war jemals höher. Heißt es. Denn das muss nicht stimmen, da nur wenige Kilometer entfernt einst ein Monument aus Nilschlammziegeln stand, dass einige Meter weiter in den Himmel ragte.

Diese mächtige und fast unbekannte Pyramide ist bis heute ein einziges Rätsel. Die Archäologen wissen nicht einmal wann genau diese von wem erbaut wurde, weshalb sie nicht einmal einen Namen hat. Nicht ein Artefakt fand sich in den Ruinen. Und sie ist schon seit unbekannten Zeiten so gut wie vollkommen zerstört. Als die ersten Archäologen eintrafen, konnten sie noch mit eigenen Augen sehen, wie die Bevölkerung in Massen das Baumaterial abtransportierte. Zum Düngen ihrer Felder und zum Bau ihrer eigenen Häuser.

So blieb nur ein Schutthaufen der Pyramide über. Eine Stufenpyramide, ähnlich wie in Sakkara, sei sie einst gewesen. Oder vielleicht doch eine richtige Pyramide mit glatten Seiten. Es war ein Bauwerk, dass breites rund 500 Jahre vor der üblichen Datierung der Pyramide des Cheops in den Himmel gebaut worden sein könnte. Bis auf über 150 Meter, wie es Berechnungen der traurigen Trümmer in den 1980er Jahren ergaben. (Video dazu HIER).

2.:

Bis heute hält sich mehr als hartnäckig der Mythos, dass „die Prä-Astronautiker“ behaupten, dass Außerirdische die Pyramide bauten. Allen voran wird das Erich von Däniken in den Mund gelegt. Eine Aussage, die seit Jahrzehnten immer wieder aufkommt. In der Presse ebenso wie von Seiten der Prä-Astronautik-Kritiker in Sozialen Netzwerken & Co.

Dabei muss man schon sehr genau suchen um Autoren oder Forscher zu finden, die genau das tatsächlich behauptet haben. Denn mit Abstand die wenigsten „Anhänger der Prä-Astronautik“ haben derartiges jemals publiziert.

Mehr dazu findet Ihr auch in diesem Mystery Files-Video HIER.

3.:

Apropos Baumeister: Jahrzehntelang wurde in der Ägyptologie behauptet, dass 100.000 Sklaven die Große Pyramide in einem unsäglichen Kraftakt für Pharao Cheops bauen mussten. In der Archäologie ist dieser einstige Stand der Forschung lange widerlegt. Jedoch nicht in allen Veröffentlichungen dazu.

Dabei berief sich die Forschung immer auf den Historiker Herodot aus Griechenland, der das in Band 2 seiner „Historien“ im 5. Jahrhundert vor Christus behauptete. Dieser Aussage schenkte man sehr lange Glauben. Der Angabe von Herodot, dass „Maschinen“ beim Bau genutzt wurden, glaubte man allerdings nicht. Ebenso wenig wie seine Behauptung, dass Cheops nahe der Pyramide Geheimkammern anlegte, in denen er sich bestatten ließ. Demnach nicht im Inneren der Pyramide selber.

Herodot galt schon in der Antike auch als „Märchenonkel„. Etwa um 60 vor Christus bei dem Geschichtsschreiber Diodor von Sizilien. Ebenfalls einem Griechen, dessen Werke heute wertvolle Quellen für die Forschung sind. Jedoch schrieb auch der Kritiker Diodor, dass Cheops tatsächlich nicht in der Pyramide mit seinem Namen begraben wurde, sondern in einem geheimen Versteck. Ähnliches also wie sein Vorgänger Herodot.

Als Grund für diese Form des Begräbnisses des Königs führt Diodor aus, dass er die Rache der von ihm versklavten Bauarbeiter beziehungsweise Bevölkerung befürchtet habe. Auch sein Nachfolger Pharao Chephren sei auf diese Weise und genau aus demselben Grund versteckt bestattet worden. Ganz nebenbei nennt Diodor auch noch andere Namen als Bauherren der Großen Pyramide. Zum Beispiel Harmais und Amasis.

4.:

Bleiben wir mal bei diesem Pharao Amasis, den Diodor nennt. Wer war das?

Diesen Pharao wiederum hat es tatsächlich gegeben, auch wenn er rund 2.000 Jahre nach dem Bau der großen Pyramiden lebte. Es handelt sich dabei um den Pharao Ahmose II. (570 bis 526 vor Christus), der erst rund 2.000 Jahre nach Cheops Herrscher wurde. Damit wäre die Pyramide Jahrtausende jünger und von einem König erbaut worden, den Diodor als Pharao von „außergewöhnlicher Klugheit und in seinem Charakter maßvoll und gerecht“ lobt.

Pharao Ahmose II. könnte dennoch tatsächlich etwas mit den Pyramiden zu tun gehabt haben. Seine Herrschaft fiel in die 26. Dynastie des Pharaonenreiches. Das ist genau jene Saiten-Dynastie genannte Epoche, in der Umbauten und Restaurationen an den Pyramiden von Gizeh und anderen Monumenten durchgeführt wurden. Wurde er deshalb vielleicht nachträglich in der Cheops-Pyramide bestattet?



5.:

Nachträglich in der Pyramide bestattet? Tatsächlich stimmt die weit verbreitete Behauptung nicht, das 832, als die Araber unter Kalif al-Mamun „erstmals“ die Cheops-Pyramide aufbrachen, diese vollkommen leer war. Und auch nicht, dass keine Mumie von den Plünderern in ihrem Inneren gefunden wurde.

Heute betreten die Besucher durch diesen Stollen die Pyramide.

Tatsächlich machten sie laut arabischen Chronisten innerhalb der Pyramide sogar sehr zahlreiche Funde. Inklusive einiger Kostbarkeiten, „Mumien“, „Leichen“ und weiteren Gegenständen (Artikel-Serie in 5 Teilen dazu HIER). Diese zahlreichen Funde sind heute alle verschollen und können somit nicht mehr zugeordnet oder erforscht werden. Aufgeschrieben wurden diese erst im Mittelalter im bekannten Werk „Hitat“.

Ein ausführliches Video über die angeblich entdeckten Artefakte finden Ihr HIER.

6.:

Das Buch „Hitat“ ist es auch, in dem an einer einzigen Stelle erwähnt wird, dass ein König Saurid, denn die Hebräer Henoch nennen, die Große Pyramide vor der Sintflut gebaut hat. Eine arabische Behauptung, die vielfach und oft von Mystery-Autoren erwähnt wird (mehr auch zum Beispiel HIER).

Dabei finden sich allein in dem Pyramidenkapitel dieses Buches von al-Makrizi unzählige weitere Namen, die arabische Chronisten als Bauherren der Großen Pyramide(n) nennen. Der dabei am häufigsten erwähnte Erbauer ist Pharao Cheops.

7.:

Die Araber hatten noch im 9. Jahrhundert genaue Kenntnisse, wo sie wie genau in das Innere der Cheops-Pyramide einbrechen konnten. Anders können es sich viele nicht erklären, warum der gemeißelte Tunnel exakt so durch das Kernmauerwerk verläuft, dass er nach einer scharfen Kurve genau da auf den inneren Tunnel trifft, von wo die Sperrsteine umgangen werden. Und diese Sperren waren aus massiven Granit und damit bei weitem schwerer zu durchschlagen, als der weiche Kalkstein der Pyramide.

Folglich kannten die Araber entweder den inneren Bauplan der Cheops-Pyramide oder sie nutzen einen schon vorhanden Gang. Denn schon rund 900 Jahre vor ihnen berichtete der griechische Geschichtsschreiber Strabon in seinem Werk „Geograhika“ von einer offenen Pyramide. Er bereiste um 25 vor Christus Ägypten und erwähnt eine herausklappbare Steinplatte vor dem Eingang. Ein Art Schwingtür, wie man spekulieren könnte.

Nur rund 100 Jahre später berichtete der römische Gelehrte Plinius der Ältere in seiner Enzyklopädie „Naturalis historia“ von einem Schacht im Inneren der Pyramide. Dieser sei 86 Ellen tief gewesen, was grob 43 Metern entsprechen würde. Archäologen vermuten, dass er den sogenannten „Flucht- oder Luftschacht“ mit der „Grotte“ gemeint haben könnte. Dieser Schacht führt vor dem Aufstieg in die Große Galerie steil in die Tiefe bis zum absteigenden Tunnel, der in die untere Kammer führt.

8.:

Ägyptologen schließen fast ausnahmslos heute aus, dass es im Inneren der Pyramide noch Geheimkammern oder verborgene Korridore gibt. Mit Ausnahme von Ägyptens letzten Pharao Dr. Zahi Hawass. Je nach Laune gibt es für ihn keine versteckten Kammern mehr in der Pyramide – oder eben doch.

So sagte er zum Beispiel bei seiner weltweiten Vortragstournee im Juni 2013 gegenüber dem Portal „LiveScience“, dass er glaube, dass „dass die Kammer des Cheops noch nicht entdeckt wurde und alle drei Kammern nur da sind, um die Diebe zu täuschen“. Seiner Meinung nach seien „die Schätze des Cheops (…) immer noch in der Großen Pyramide versteck“. Und das, obwohl er 1999 verkündete, er habe einen Schacht in Gizeh gefunden, den er für das Cheops-Grab hält, dass Herodot beschrieben hat: Ein tiefes System außerhalb der Pyramide mit einem Sarg auf einer Insel im See.

Damit ist das „Osiris-Grab“ weit abseits der Pyramide gemeint, durch das Zahi Hawass übrigens schon 4 Jahre zuvor ein NBC-Kamerateam führt. Dass dieses unterhalb der Cheops-Pyramide gefunden wurde, ist damit falsch. Ebenso falsch wie Hawass seine Aussage, er habe diese Entdeckung gemacht. Als „die aufregendste Entdeckung meines Lebens“. Denn das war der Ägyptologe Professor Dr. Selim Hassan, der das „Osiris-Grab“ schon bei seinen Grabungen in den Jahren 1933 und 1934 entdeckte und in „Excavations at Giza“ (vol. V: 1933-1934, Kairo 1944) dokumentierte.

Mehr dazu in diesem Artikel HIER.

9.:

Vor wenigen Jahren entdeckten Wissenschaftler mittels modernsten Technologien weitere Hohlräume im Pyramiden-Inneren. Vor allem eine große „Kammer“, die sie „Big Void“ nannten und sich oberhalb der Großen Galerie befindet. Dieser Hohlraum soll mindestens 40 Meter groß sein, wie es weitere Untersuchungen ergaben (zum Beispiel Video HIER). Zuvor sprach noch von 30 Metern. Auch nahe dem Eingang fanden die Forscher durch den Scan von kosmischen Teilchen, den Myonen, eine weitere „Anomalie“. Also einen Hohlraum.

Ob diese „Höhlungen“ als ein Ganzes zusammenhängen, ist noch nimmer unklar. Denn dann wurde es still um diese ausgesprochen spannenden Entdeckungen und die Forschungen wurden eingestellt.

Das stimmt so nicht. Unlängst wurde ein erweitertes Projekt vorgestellt, dass die vorherigen Untersuchungen nicht nur ergänzen soll. Vielmehr soll es 100fach genauerer Ergebnisse liefern als die bisherigen Daten. Somit können man auch genau feststellen, was sich im Inneren der mutmaßlichen Geheimkammern befindet und ob diese Hohlräume als absichtliche Kammern gebaut wurden. Diese Forschung geht damit tatsächlich (irgendwann) weiter.

Die Ergebnisse durch die lang andauernden Scans und Datenauswertungen werden aber wohl einige Jahre auf sich warten lassen, wie in diesem Video HIER berichtet.

10.:

Immer wieder wird behauptet, dass die Cheops-Pyramide aus perfekten Steinen gebaut wurde. Millimetergenau bearbeitet und Tonnen schwer wären diese Bausteine gewesen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Die einzelnen Bausteine der Pyramide sind verschieden groß und im Inneren findet sich sogar „Bauschutt“ und einfacher Bruchstein als Füllmaterial. Teilweise kann man in die Fugen gleich sein ganzes Bein hineinstecken. Auch vor Ort kann man sehen, wo diese weichen Kalksteine zum Teil abgebaut wurden.

Wie sie oft ist das aber wieder nur die halbe Wahrheit.

Denn es gibt riesige Blöcke aus hartem Granit, die perfekt bearbeitet und verlegt wurden. Es sind im Vergleich zwar nur verschwindet wenige – aber dafür um ein vielfaches beeindruckender. Diese befinden sich beispielsweise als Bausteine der Königskammer und wiegen bis über 70 Tonnen. Ebenfalls finden sich im direkten Umfeld der Pyramide solche Steine in kleineren Versionen. Doch vor allem nahe der Sphinx sind diese in den Resten des dortigen Tempels zu bestaunen. Also weit abseits der Großen Pyramide und damit auch nicht ein Teil von ihr.

Hier sieht selbst der Tourist, dass die dortigen Granitblöcke quasi ohne Fugen und perfekt verbaut wurden. Hier wird gerne darauf verwiesen, dass die Blöcke so haarfein voneinander getrennt wurden, dass einzelne Kristalle im Inneren dabei durchtrennt wurden. Vor allem Dr. Hans Jelitto machte darauf durch fotografische Vergrößerungen aufmerksam (mehr dazu HIER). Was bei diesen Schnitten „ohne Materialverlust“ (Bild) aber fast kaum beachtet wird:

Wie konnten die Baumeister nach Schnitten im Bereich von Zehntel Millimetern diese Tonnen schweren Steine dann so exakt wieder zusammensetzten, dass die durchtrennten Granitkörner wieder aufeinander liegen?

Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Video: Außerirdische in der Antike? Talk mit Giorgio A. Tsoukalos – „The Ancient Aliens Guy“ (re-Upload/Neuschnitt)

Teilen:
Video: "The Ancient Alien Guy" - Interview mit Giorgio A. Tsoukalos (Bilder: gemeinfrei & G. A. Tsoukalos/Instagram / Montage: Fischinger-Online)
Video: „The Ancient Alien Guy“ – Interview mit Giorgio A. Tsoukalos (Bilder: gemeinfrei & G. A. Tsoukalos/Instagram / Montage: Fischinger-Online)

Vor 13 Jahren wurde in den USA die TV-Reihe „Ancient Aliens“ aus einem „Special“ des History Channal heraus geboren. Sie läuft bis heute weltweit. Bekanntes und unverkennbares Gesicht der Serie wurde dabei schnell Giorgio A. Tsoukalos, der sich bereits lange vor der Serie mit der Prä-Astronautik befasste. Vor geraumer Zeit sprach ich mit ihm über die Astronauten der Antike, die Mystery-Fans in den USA und hier und andere Themen aus der Welt des Unfassbaren.


Giorgio A. Tsoukalos und die Ancient Aliens

Die TV-Serie „Ancient Aliens“ kennen wohl die meisten Mystery- und Prä-Astronautik-Interessierten inzwischen. Dort dreht sich alles um Außerirdische und die Mysterien der Vergangenheit und Gegenwart. Bekanntes Gesicht ist dabei längst Giorgio A. Tsoukalos geworden.

Seit 2009 läuft in den USA sehr erfolgreich die Serie „Ancient Aliens“. Auch in Deutschland ist diese längst am Fernsehen zu sehen. Im Kern wurde sie aus den Ideen von Erich von Däniken rund um Astronauten der Antike geboren. Längst jedoch befasst sich sie Serie auch mit anderen Mysterien der Welt wie etwa moderne UFOs beziehunsgweise UAPs.

Sehr bekannt wurde durch die Serie auch der Moderator Giorgio A. Tsoukalos („Ancient Alien Guy“), den ich schon bald 30 Jahre persönlich kenne. Noch bevor es das Internet oder die US-Serie „Ancient Aliens“ gab, die unlängst weltweit via Fernsehen die Mysterien der Welt in die Wohnzimmer bringt.

Doch die Serie hat in hier in Deutschland aufgrund ihrer Machart viele Kritiker und auch Spötter. Aber auch sehr viele Fans. Darüber sprach ich spontan mit Giorgio A. Tsoukalos auf einem Kongress 2014, auf dem auch er und ich Vorträge hielten.

Auch heute noch bleibt der Talk rund um die „Götter aus dem Universum“ aktuell. Deshalb an dieser Stelle ein Neuschnitt und re-Upload vom 31. März 2022. Leider besaß ich damals noch keine echte Videokamera und kein Mikro …

Bleibt neugierig …

Video vom Oktober 2014 - Neunschnitt und re-Upload vom 2. April 2022 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , , <