Suchergebnisse: Lichtgeschwindigkeit

Neue Spekulation um die Cheops-Pyramide: War die Pyramide ein Blitz-Strom-Kraftwerk für elektrische Energie vor Jahrtausenden?

Die Cheops-Pyramide: Ein Blitz-Strom-Kraftwerk? (Bild & Montage: L. A. Fischinger/Archiv)
Die Cheops-Pyramide: Ein Blitz-Strom-Kraftwerk für elektrische Energie? (Bild & Montage: L. A. Fischinger/Archiv)

Seit einigen Jahren schon kursiert eine neue Interpretation der rätselhaften Cheops-Pyramide von Gizeh. Das mindestens 4.500 Jahre Monument soll, so glaubt es der Autor und Prä-Astronautiker Dr. Artur Lipinski, einst zur Erzeugung bzw. Speicherung von Elektrizität gedient haben, die die Bauherren durch Blitzeinschläge eingefangen haben. Kondensatoren und Akkus innerhalb der großen Pyramide sowie weiterer Pyramiden/Relikte dienten hier vor Jahrtausenden den alten Ägyptern zur Speicherung der himmlischen Energie, vermutet der Autor. Eine interessant klingende Idee, für die der Mystery-Jäger auch deutliche Indizien und Hinweise gefunden haben will. Welche das sind und wie dieses “E-Werk des Altertums” funktioniert haben soll, erläutere ich detailliert in diesem Beitrag …


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Keine Angst vor kühnen Gedanken”, sagte die Prä-Astronautik-Legende Erich von Däniken vor Jahren einmal. Damit brachte er den “Geist” der Ideen von den Astronauten aus dem All zweifellos präzise auf dem Punkt, da diese von kühnen Ideen und Gedanken lebt.

Doch wie kühn diese sein können, zeigt eine recht neue Idee zum Sinn und Zweck der großen Pyramide des Cheops in Gizeh.

Streitfall Cheops-Pyramide – auch ohne Aliens & Co.

Sicherlich ist es mehr als bekannt, dass die Pyramiden in Ägypten in der Welt der Mysterien und Rätsel schon immer eine zentrale Rolle gespielt haben. Vor allem die Cheops-Pyramide als die die größte ihrer Art zieht dabei grenzwissenschaftliche Ideen und Spekulationen geradezu magisch an. Egal, ob diese nun von Bewohnern von Atlantis gebaut worden oder in Wahrheit 10.000 und mehr Jahre alt und voller Geheimkammern sein soll: Die Große Pyramide polarisiert.

Für die etablierte Archäologie ist das “Rätsel Cheops-Pyramide” grundsätzlich überhaupt nicht vorhanden. Alternative Geschichts-Autoren und Mystery-Jäger sehen das oft völlig anders, da diese immer wieder große und kleine Mysterien der Pyramide aufzeigen. Oder aufzeigen wollen. Dabei bedarf es allerdings überhaupt keine Astronautengötter oder Bewohner von Atlantis, sondern immer wieder wollen auch Personen, die frei von diesen Annahmen sind, hier Unerklärliches gefunden haben.

Als Beispiel sei der französische Forscher und Architekt Jean-Pierre Houdin genannt, der vor über zehn Jahren mit einer neuen Theorie zur Cheops-Pyramide bekannt wurde. Houdin veröffentlichte damals die Idee, dass die alten Ägypten die Pyramide des Cheops mit einer im Inneren liegenden Rampe erbaut haben. Eine Theorie, die nichts mit Aliens oder Menschen einer versunkenen Ur-Kultur zu tun hat, aber dennoch Teil des “Streifall Cheops-Pyramide” ist.

Neue Ideen

Der sehr bekannte Ägyptologe Prof. Rainer Stadelmann, einst Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts in Kairo, sagte zu Houdins Ideen:

Jean-Pierre Houdins Theorie ist nicht nur interessant, sie ist schlüssig und revolutionär.

Damit ist es also alles andere als “ungewöhnlich”, wenn es zur Pyramide des Cheops immer wieder neue Spekulationen gibt. Beispielsweise haben ja auch die beiden Kollegen Stefan Erdmann und Dr. Dominique Görlitz erst vor weniger Jahren mit neuen Ideen zum Pyramidenbau auf sich aufmerksam gemacht, wie auf diesem Bog vielfach berichtet wurden.

Doch auch Görlitz und Erdmann kommen mit ihrer Hypothese des “Eisen bei den alten Pharaonen” grundsätzlich ohne kosmische Wesen aus dem All oder einer versunkenen Kultur aus.

Da wurde es eigentlich fast schon Zeit, dass innerhalb der Prä-Astronautik und der Astronautengötter eine neue Pyramiden-Idee auftaucht. Und tatsächlich gibt es diese, auch wenn sie bisher eher in Insiderkreisen bekannt ist.

Elektrischer Strom im Alten Ägypten

Die Prä-Astronautiker Peter Krassa und Reinhard Habeck haben bereits vor Jahrzehnten zum Beispiel in einem gemeinsamen Buch über elektrischen Strom im Land der Pyramiden berichtet. Habeck und Krassa haben hierbei allerdings “nur” über die Nutzung von elektrischem Licht und geringer Stromspannungen bei den Pharaonen spekuliert. Nichts im Vergleich zu dem, was der Autor und Mediziner Dr. Artur Lipinski seit einigen Jahren bereits behauptet.

Lipinski tauchte vor wenigen Jahren in Internet-Foren auf, in denen er versuchte seine Spekulationen um die Pyramide des Cheops darzulegen. Seiner Meinung sei die Große Pyramide in Wahrheit nichts weiter als ein Speicher von elektrischer Energie gewesen. Vielleicht sogar die meisten Pyramiden in Ägypten, so Lipinski.

Die Baumeister hätten die Pyramiden seiner Meinung nach nur deshalb errichtet, um sie als Kraftwerke für Elektrizität zu nutzen, die diese durch Blitze eingefangen haben sollen.

Akkus in der Grabkammer

Artur Lipinski ist überzeugt, dass die Pyramide des Cheops eine elektrische Anlage war. Mit dieser bzw. in dieser wurde die Energie von Blitzen aufgefangen und gespeichert. Die oben an der Spitze der Pyramide in rund 147 Metern Höhe einschlagenden Blitze sollen seinen Überlegungen nach absichtlich dort “angelockt” wurden sein. Bekanntlich haben Blitze gewaltige elektrische Ladungen (Volt), die dann von der Pyramidenspitze als elektrischen Strom (Ampere) durch Kabel in Kondensatoren im Inneren des Bauwerkes geleitet wurden.

Diese sogenannten “Plattenkondensatoren” hätten die Energie dann als Batterien/Akkus gespeichert und so stünde sie den einstigen Pharaonen (oder wem auch immer) bei Bedarf zur Verfügung. Mit einem “Abnehmer”, so nennt in dies in der Elektrotechnik, konnten die vorzeitlichen Kraftwerksmitarbeiter die elektrische Energie dann ableiten und für ich nutzbar machen.

Weiter glaubt Lipinski, dass die Sarkophage der Alten Ägypter in Wahrheit die Behältnisse für Akkus waren, die von diesen Blitzen gespeist wurden. Auch der Sarg in der Kammer des Königs in der Cheops-Pyramide sei so ein Akku-Behälter gewesen. Und die “Entlastungskammern” über der Königskammer waren nach Lipinskis Meinung Plattenkondensatoren, da sie von ihrem Aufbau oder besser gesagt Aussehen im Querschnitt solchen elektrischen Bauteilen ähneln.

Wer den Aufbau und die Gestalt von Plattenkondensatoren kennt, weiß, dass mit etwas Fantasie die Entlastungskammern damit durchaus verglichen werden können.

Die Pyramide als Blitz-Kraftwerk

Als der Autor Artur Lipinski vor wenigen Jahren mit dieser hier zusammengefassten Spekulation in Internet-Foren in Erscheinung trat, schlug ihm praktisch nur Gegenwind entgegen. Die Pyramide des Cheops ein Jahrtausende altes Blitz-Kraftwerk? – Das konnte sich kaum jemand vorstellen. Einige dachten, dass der Mann nur ein “Witzbold” sei, der unter Pseudonym etwas Spaß auf dem Rücken der Prä-Astronautik haben will. Andere Leser wiederum dachten, vielleicht steckt ja doch etwas hinter den Überlegungen dieses Lipinski. Auch wenn letztere in der Minderheit waren.

Als emsiger Leser von Online-Themen und -Diskussionen zur Grenzwissenschaft und zu Ancient Aliens-Ideen, muss ich gestehen, dass auch ich Artur Lipinski für einen Fake hielt. Für einen Spaßvogel, den es so nicht gibt.

Doch weit gefehlt. Lipinski gibt es und bereits im Oktober 2011 hielt er auf dem Kongress der “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik & SETI” in Berlin einen Vortrag zu seinen Hypothesen. Im Mai 2016 folgte dann sein Buch zum Thema, das er zusammen mit seiner Frau Arleta Holowacz veröffentlichte.

“Metallkabel in der Cheops-Pyramide”

“Geheimnisvolle Metallkabel in der Cheops-Pyramide als Schlüssel zur endgültigen Lösung des Pyramidenrätsels”, so der Titel des Vortrages von Lipinski und seiner Frau Arleta Holowacz (Physikerin) vor sechs Jahren in Berlin. In diesem Vortrag wurden von ihm die “Eckpunkte” seines “Schlüssel zur endgültigen Lösung des Pyramidenrätsels” vorgestellt. Eben, dass die Große Pyramide von Gizeh in Wahrheit ein durch Blitze gespeistes Elektrizitätswerk war.

“Das es Grabstätten waren, finde ich total unsinnig”, so Lipinski zum Beispiel in einem Video-Interview vom Oktober 2016. Denn, so der Prä-Astronautiker weiter, nie habe man in der Cheops-Pyramide Inschriften oder Mumien sowie Grabbeigaben gefunden. Tatsächlich jedoch enthalten keine der frühen Pyramiden Inschriften. Erst die ägyptischen Monumente der V. Dynastie in Ägypten enthalten solche. Die Cheops-Pyramide und andere Pyramiden der IV. Dynastie sind ausnahmslos kahl, also ohne Inschriften. Texte innerhalb von Pyramiden sind im Reich der Pharaonen sogar die Ausnahme und damit eher was Besonderes.

Hochtechnologie im Alten Ägypten

Obwohl oft auf die “Kahlheit” des Pyramiden-Inneren als ein Mysterium verwiesen wird, ist es keins. Erstaunlich ist es aus heutiger Sicht allerdings schon, da heutige Baumeister ihre Monumente sicherlich stolz beschriftet hätten. Heute. Nach Lipinski – aber auch vielen anderen – hätten die Ägyptologen keine Beweise, dass Cheops die nach ihm benannte Pyramide auf dem Gizeh-Plateau gebaut hat. Mehr noch, denn er nimmt weiter an, dass die Mainstream-Forschung alle Belege für eine vorzeitliche Hochtechnologie in Ägypten zerstören, beiseite schaffen oder vertuscht.

Was aber nicht stimmt ist, das niemals innerhalb der Pyramide des Cheops Mumien und andere Objekte gefunden wurden. Dazu habe ich bereits 2016 auf diesem Blog eine umfangreiche Artikel-Serie in fünf Teilen mit einem zusammenfassenden YouTube-Video veröffentlicht. Eine ganze Reihe verschiedener arabischer Historiker berichten eindeutig, dass eben doch Funde gemacht wurden, als die Cheops-Pyramide “erstmals” um das Jahr 820 nach Christus durch die Araber geöffnet wurde. Inklusive Mumien.

Die Muslime konnte damals aber eines nicht finden, dass nach den Aussagen von Artur Lipinski ein wichtiger Beleg für seine Ideen ist. Nämlich die Reste der Hochspannungskabel, die durch zwei kleine Schächte auch in die Kammer der Königin führten.

Wurden 1993 uralte Kabelreste gefunden?

Diese Kabelkanäle, so würde man sie in der Elektrotechnik korrekt nennen, sind die bekannten “Seelenschächte” oder “Gantenbrink-Schächte” an deren Ende sich die weltbekannte kleine Tür befindet. Mit etwa 20 mal 20 Zentimetern Größe sind die Schächte für Menschen viel zu winzig, für Stromleitungen aber nicht.

Viele Mystery- und Ägyptologie-Interessierte kennen diese erstmals im März 1993 genauer erforschten Schächte nur zu gut. Damals erkundete ein Roboter-Fahrzeug des Deutschen Rudolf Gantenbrink diese Kleinst-Korridore und so stieß man nach rund 60 Metern Fahrt des Fahrzeuges auf Sperrsteine. Die Weiterfahrt war nicht mehr möglich (mehr dazu z. B. in den Videos HIER, HIER, HIER, HIER, HIER & HIER).

An diesen Blockierungen wiederum waren ganz deutlich zwei Beschläge zu erkennen, die wahrscheinlich aus Kupfer sind. “Wahrscheinlich” deshalb, das die Wissenschaftler bei späteren Erkundungen der Korridore ein Probestück dieser Beschläge bargen und es – verloren haben. Behaupten diese zumindest, was ich persönlich aber aufgrund des wissenschaftlich spannenden Objektes schon für sehr fragwürdig halte. Aber wer weiß das schon …

Lipinski wiederum meint, dass diese Beschläge in Wahrheit die Reste jener Elektrokabel sind, die vor Jahrtausenden durch diesen Kabelkanal in die Kammer führten. Dass das überhaupt nicht möglich gewesen sein kann, scheint er bis heute übersehen zu haben.

Waynman Dixon

Die besagten Kanäle waren bis in das Jahr 1872 fest verschlossen und nicht mal zu sehen. Erst durch Abklopfen der Wände wurden diese durch Waynman Dixon gefunden und dann mit Hammer und Meißel aufgebrochen. Gefunden hat Dixon darin nur einige wenige Objekte, worauf ich in diesem Video näher eingehe.

Dass die kleine Stollen bis ins 19. Jahrhundert fest verschlossen und nicht sichtbar waren, ist ein Umstand, den eigentlich auch innerhalb der Grenzwissenschaft und Prä-Astronautik ausnahmslos niemand bestreitet. Eher ist genau das Gegenteil der Fall, da dieser die Geheimnisse um die beiden Schächte nur noch weiter verdunkeltet. Denn warum wurden sie angelegt und in weiten Teilen sorgsam gebaut, wenn sie in der Kammer nicht zu sehen waren und dort einige Zentimeter hinter massiven Stein der Kammerwände endeten …?

Natürlich können dann auch die von Lipinski als Kabelreste interpretierten “Beschläge” an dem Stein am Ende der Tunnel nicht in die Kammer geführt haben. Außer, man bedient sich archäologischen Verschwörungen in Gizeh. Zum Beispiel, dass Waynman Dixon 1872 diese nur dadurch fand, weil sie offen waren oder meinetwegen auch Kabelenden aus der Wand ragten. Nur lässt sich das eben nicht mal ansatzweise beweisen. Auch wenn Lipinski überzeugt ist, dass technologische Hinweise und Spuren in den Pyramiden und ägyptischen Sarkophagen (die er ja für Akku-Behälter hält) absichtlich beseitigt wurden.

Die Kondensatoren in der Cheops-Pyramide

In dem oben erwähnten Video-Interview berichtet Lipinski auch von den beiden weiteren “Seelenschächten”, die sich in der Kammer des Königs befinden. Diese sind in der Tat schon immer bekannt, da sie offen waren und sind und auch nicht irgendwo im inneren Mauerwerk der Cheops-Pyramide enden. Sie reichen bis an die Außenseiten der Pyramide und kommen dort hoch oben an der südlichen und nördlichen Seite wieder ans Tageslicht. Auch diese Stollen waren nach dieser Hypothese Kabelkanäle.

Lipinski dazu:

In die Königskammer führen also unserer Theorie nach zwei dicke elektrische Leitungen, die die elektrische Energie, den elektrtischen Strom, von der Pyramidenspitze in den Kondensator geführt haben.

Dr. Artur Lipinski im Interview (Bild: YouTube-Screenshot / Alternativ.TV)
Dr. Artur Lipinski im Interview (Bild: YouTube-Screenshot / Alternativ.TV)

Dieser Kondensator waren die Entlastungskammern und auch die Kammer des Königs an sich. In der Königskammer sei, wie in den Entlastungskammern natürlich ebenso, dazu Metall angebracht gewesen. Inzwischen sei dies aber im Laufe der Zeiten “zu Staub zerfallen”. Die Metallspuren, die Dominique Görlitz und Stefan Erdmann im Rahmen ihres “Cheops-Projekt” an den Deckenbalken gefunden haben (s. a. HIER, HIER & HIER), sind nach Lipinskis Ideen Reste dieser Metallplatten des Kondensators. Reste, die sich quasi in die Granitdecke der Grabkammer “eingebrannt” haben, wie er vermutet.

Damit wären diese für jeden sichtbaren Verfärbungen an den Deckenbaken noch heute zu sehende Spuren der elektrischen Anlagen in der Großen Pyramide. Görlitz und Erdmann deuten diese dunklen Metallspuren allerdings ganz anders. Nämlich als Spuren einer rein mechanischen Hebetechnologie der alten Ägypter, mit der diese die rund 70 Tonnen schweren Bausteine in der Königskammer hoben und verbauten.

Geheimhaltung

Aber:

Die haben dort unvorstellbare Sachen entdeckt, die man der Öffentlichkeit vorenthalten musste.”

So ist Artur Lipinski fest überzeugt, was er auch in seinem 2016 erscheinenden Buch “Das Pyramidenrätsel – Endlich gelöst?” ausführt.

Damit meinte er Rudolf Gantenbrink und seine Fahrten mit seinem Roboter 1993 in den Schächten der Königinnenkammer. Also jene, die erst 1872 aufgebrochen wurden und an deren Ende Dr. Lipinski Kabelreste in den beiden “Beschläge” des Sperrsteins erkannt haben will.

Lipinski ist ebenso der Meinung, dass es vier oder fünf weiterer solcher Steine in den Schächten auf dem Weg zur Außenwand der Kammer gegeben haben muss. Auch durch diese (nun nicht mehr vorhandenen) Steine wären die Kabelleitungen durchgelaufen, bis die Ägyptologen diese beseitigten. Nach seiner Überlegung eventuell sogar durch kleine Sprengladungen!

Damit dienten die heute noch existenten “Sperrsteine” in den beiden Stollen eigentlich als Kabelführungen in den Kabelkanälen aus Kalkstein. Vielleicht könnte man die kleinen Steinblöcken auch als “Kabelklemmen” oder besser “Kabelschellen” bezeichnen. Die angeblich zerstörten anderen “Führungs-Steine” dienten demzufolge dazu, dass die beiden Kabel pro Kabelkanal sich nicht berühren konnten. Auch nicht bei einem Erdbeben. Immerhin wäre eine Ader, also ein Kabel, pro Schacht positiv und die andere Ader negativ geladen (zumindest nimmt Lipinski das an). Würden sie sich berühren, wäre das Ergebnis ganz einfach: ein Kurzschluss.

Wer sich in der Elektrotechnik auskennt, muss zugeben, dass das tatsächlich logisch klingt und prinzipiell wie ein primitiver Kabelkanal mit Kabelführung aussieht. Aber mehr auch nicht.

Verschwörung der Ägyptologen!?

Dass die Kabelkanäle in der Kammer der Königin nie in diese führten, schließt eindeutig aus, dass es auch solche waren. Damit sind auch die “Beschläge” am letzten Stein keine Reste von Kabel-Adern, die die Beseitigung der Wissenschaftler überstanden haben. Das es jemals weitere solcher “Kabelführungen” in den beiden unteren Schächten gab, also weitere derartig durchbohrter Steine, durch die die Kabel geführt wurden, ist reine Spekulation.

Lipinski mutmaßt, dass die Ägyptologen in Gizeh die Steine bei geheimen Forschungen nach und nach aus dem Weg schufen, um so immer weiter in den Schächten voranzukommen. Er übersieht allerdings hierbei, dass Rudolf Gantenbrink mit seinem kleinem Roboter “UPUAUT 2” in den 1990er Jahren überhaupt erst der erste Forscher war, der den Schacht so weit erkundete. Beide Stollen in ihrer vollen Länge bis zu den  Sperrsteinen. Der Nicht-Archäologe Gantenbrink wurde damals als Techniker auch genau zu diesem Zweck von Deutschen Archäologischen Institut in Kairo unter Reiner Stadelmann engagiert.

Der Auftrag war damals nachzuprüfen, wie die Luftzirkulation bzw. Belüftung der geheimnisvollen Cheops-Pyramide verbessert werden kann. Die Besuchermassen des Bauwerkes verlieren durch ihren Schweiß Feuchtigkeit und Salze, die das Monument beschädigen. Ein sehr bekanntes Problem bei vielen Stätten in Ägypten, dem durch Belüftung entgegengewirkt werden muss.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Der Stein des Anstoßes

In der Kammer des Königs, deren “Seelenschächte”, wurden zum Beispiel Ventilatoren eingebaut. Sie führen bekanntlich bis an die Außenseite der Pyramide und damit ins Freie. Auch ein Klimagerät befindet sich in diesem Raum. Damit war der Gantenbrink übertragene Auftrag klar und eigentlich mehr als profan. Er selber hat immer betont, dass eben eine solche Überprüfung sein Job in der Pyramide war.

Gantenbrink weiß auch nichts von weiteren Steinen, die sein Fortkommen mit dem Roboter störten. Obwohl er die Entdeckung des Sperrsteins damals selbst an die Medien bekannt gab. Weshalb sollte er das verschweigen, da als Folge seiner Entdeckung und seiner nicht autorisierten Verbreitung dieser praktisch “aus Ägypten geworfen” wurde? Den Streit, den es danach zwischen den Ägyptologen und Gantenbrink gab, kennen sicher viele Mystery-Fans und alle Erich von Däniken-Leser.

Hätte es hier aber eine Verschwörung der Ägyptologen gegeben, muss grundsätzlich auch Gantenbrink persönlich Teil dieser gewesen sein! Weitere Sperrsteine und Kabel in den beiden von ihm erkundeten Stollen der Kammer der Königin, wären für ihn unübersehbare Hindernisse gewesen. Hindernisse, die seinem kleinen Roboter im Weg gestanden oder gelegen hätten. Folgerichtig wäre Gantenbrink ein Mitwisser, der von der heimlichen Beseitigung dieser Störfaktoren gewusst haben muss.

“Mudition” gegen die Ägyptologen?

Wieso hat Gantenbrink dieses Wissen dann nicht im nachfolgenden Streit mit dem Deutschen Archäologischen Institut und Prof. Stadelmann als “Munition” gegen sie genutzt? Hier sollte man vielleicht auch wissen, dass der Ingenieur Gantenbrink später Bild- und Videomaterial sowie Informationen zur Erkundung der Stollen Erich von Däniken zur Verfügung stellte. EvD schilderte den Fall beispielsweise bereits 1995 in seinem Buch “Der jüngste Tag hat längst begonnen” und zeigte oftmals das Videomaterial von Gantenbrink öffentlich bei seinen Vorträgen.

Der Astronautengötter-Jäger von Däniken ist wohl alles andere als ein “Mainstream-Forscher” oder linientreuer Autor zu archäologischen Fragen und Rätseln. Hätte also da etwas nach Betrug und Vertuschung in der von Lipinski angenommen Art und Weise gerochen: EvD wäre der erste gewesen, der das lautstark an den Pranger gestellt hätte! Außer natürlich, dass während einer “verbotenen Archäologie” die hypothetischen Steine etc. bereits vor Arbeitsbeginn von Rudolf Gantenbrink beseitigt wurden.

Wenn dem so wäre, ist es aber mehr als fraglich, warum das Deutschen Archäologischen Institut Gantenbrink danach überhaupt den Auftrag erteilt haben soll. Immerhin wäre den “geheimen Archäologen” dann bereits bekannt gewesen, wie die Schächte aussehen, wie lang sie sind und vor allem wie sie enden. Vergessen darf man auch nicht, dass in den kleinen Stollen Hindernisse lagen, die teilweise während der Arbeit von Gantenbrink erst beiseite geschafft werden mussten. Sie verhinderten die freie Fahrt des Roboters “UPUAUT 2”. Wie kann dann vorher ein (bisher nicht bekanntes) Fahrzeug dort drin gewesen sein und sogar Sprengungen durchgeführt haben?

Persönlich finde ich es überaus fragwürdig, dass die Cheops-Pyramide und andere Pyramiden nur deshalb gebaut wurden, um als Blitz-Elektrizitätswerke zu dienen. Die Astronautengötter hätten es viel einfacher haben können, in dem sie beispielsweise Türme oder hohe Strukturen aus Metall bauten, um mit diesen Blitzen anzulocken. Solche Versuche gab und gibt es in unserer Welt schon sehr lange. Immerhin hat heute selbst jenes Haus einen Blitzableiter und zuckende Blitze vom Himmel einzufangen ist prinzipiell sogar sehr einfach.

Weshalb diese “Götter” aus dem Kosmos damals auch keine andere Technik der Energiegewinnung hatten, steht dabei noch auf einen weiteren Blatt …

Elektrotechniker aus dem Kosmos?

Auch die Art der Kabel an sich, die angeblich in der Cheops-Pyramide verlegt wurden, erscheint mir sonderbar. Warum waren diese scheinbar nicht isoliert?

Wären sie isoliert gewesen, muss man auch keine “Kabelführungen” in die “Kabelkanäle” einbauen, um deren gegenseitige Berührung zu vermeiden. Allerdings ist das nicht unbedingt so sonderbar, da auch heute Stromkabel trotz ihrer Isolierungen in Führungen verlegt werden. Je nach Art und Weise der Kabel, der Kabelführung oder auch der Umgebung.

Die "Gantenbrink-Türen" in der Cheops-Pyramide (Bilder: R. Gantenbrink / National Geographic)
Die “Gantenbrink-Türen” in der Cheops-Pyramide [anklicken zur Großansicht](Bilder: R. Gantenbrink / National Geographic)
Ich habe auch ein Problem mit dem Querschnitt der angenommenen Leitungen. Da die Sperrstein-Metallreste Überbleibsel der elektrischen Leitungen sein sollen, scheinen sie einen viel zu geringen Querschnitt zu haben. Etwa 20 Zentimeter hoch und breit ist ein solcher Stein und die daran zu sehenden Überreste der Kabel sind ca. 5,5 Zentimeter lang (s. Bilder rechts).

Würde ich den Querschnitt der hier durchlaufenden Leitungen schätzen müssen, würde ich sagen, dass es sich mindestens um “1,5 Quadrat” handelt. Das ist eine umgangssprachliche Bezeichnung aus der Elektrotechnik und bedeutet nichts weiter als Kabel-Adern mit 1,5 Quadratmillimetern Stärke. Das sind vergleichsweise winzige Adern, die heute in unserem normalen 230 Volt-Stromnetz im Haushalt genutzt werden. Auch in elektrischen Schaltanlagen wie Schaltschränken mit Steuerungen kommen solche Kabel zum Einsatz.

Blitze vom Himmel

Adern mit 1,5 Quadratmillimetern oder meinetwegen auch 2,0 oder 4,0, da es kaum korrekt anhand der Bilder aus dem Gantenbrink-Schächten geschätzt werden kann, würden bei den von Lipinski angenommen Stromstärken (Blitze) ganz einfach schmelzen. Selbst die Kabel, an denen im normalen Haushalt 400 Volt Drehstrom anliegen (im Volksmund “Kraftstrom” genannt) sind dicker. Ganz zu schweigen davon, dass die Kanäle für so kleine Leitungen viel zu groß angelegt wurden.

Ein Beispiel mag das Problem mit den Kabeln der Schächte vielleicht anschaulich machen:

Unser 230 Volt-Netz daheim ist mit Sicherungen für eine Stromstärke von 16 Ampere abgesichert. Das sind dieses “Sicherungsautomaten” im Verteilerkasten, die dann und wann schon mal “raus fliegen”. Dazu kommt der berühmte “Fi-Schalter” (Fi = Fehlerstrom) über den auch die drei Phasen des Drehstrom laufen. Ein solcher Fi-Schutzschalter in einem normalen Haushalt ist meistens bis maximal 40 Ampere Stromstärke abgesichert. Ist der Strom höher, etwa durch einen Kurzschluss im Haus, “fliegt er raus”.

Ein Blitz vom Himmel ist hier eine ganz andere Kategorie. Durchschnittlich fließt in der Hauptentladung eines Blitzes ein Strom von 20.000 Ampere. Einige Blitze erreichen sogar 400.000 Ampere Stromstärke. Das sind gewaltige Entladungen, deren Auswirkungen mit Sicherheit jeder Mensch kennt!

Natürlich kennt niemand den Schaltplan des angeblichen Blitz-Krafwerk und damit die Art der “Hauptleitungen”. Dennoch erscheint mir die gesamte Hypothese aufgrund der dargelegten Punkte doch mehr als fragwürdig …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

Darum werden wir niemals Kontakt mit Aliens haben: Die Außerirdischen löschen sich vorher alle selber aus! Tatsächlich?

Darum werden wir niemals Kontakt mit Aliens haben: Die Außerirdischen löschen sich alle selber aus! (Bild: L. A. Fischinger / NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Kontakt mit Aliens? Einigen Thesen nach werden wir niemals Außerirdischen begegnen, weil sie sich vorher alle selber ausgelöscht haben! Eine reine Spekulation, die jedoch von Wissenschaftlern schon vor Jahrzehnten diskutiert wurde … (Bild: L. A. Fischinger / NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Obwohl die Menschheit genau genommen schon seit Jahrhunderten nach anderen Intelligenzen im Universum sucht, haben wir bisher keine Außerirdischen gefunden. Obwohl quasi täglich die Anzahl von gefundenen Exoplanten steigt, die Technik um Radiosignale von intelligenten Aliens zu finden sich rasant verbessert und teilweise sogar Millionen von außerirdischen Zivilisationen im All vermutet werden, habe wir bisher nichts gefunden. Absolut nicht. Warum das so ist, dafür gibt es verschiedene Erklärungsversuche. Eine davon sagt, dass sich außerirdische Zivilisationen selber vernichteten und vernichten, bevor wir mit ihnen in Kontakt treten können oder ihnen sogar begegnen. Wie ist das zu verstehen und was gibt es sonst noch für Erklärungen für das Schwiegen im Universums?

 

YouTube-Channel zur Grenzwissenschaft von Fischinger-Online E-Mail Newsletter von Fischinger-Online abonnieren RSS-Feed von Fischinger-Online abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Jahrzehntelange Suche nach intelligenten Signalen von den Sternen (= SETI) und all die andern Bemühungen außerirdische Zivilisationen nachzuweisen sind bis auf den heutigen Tag erfolglos geblieben. Der Beweis, dass es im All noch andere intelligente  Wesen gibt, lässt auf sich warten. Bisher sind wir Menschen auf unserem blauen Planeten Erde vollkommen allein im Universum.

Irgendwie ist das schon sehr “bedrückend”. Ein Kosmos dieser gigantischen Größe – und nur die Menschheit ist die einzige Intelligente Spezies hier? Kann das sein oder warum haben wir noch keine “Nachbarn im All” gefunden? Derzeit macht erneut eine Überlegung dazu Schlagzeilen, über die ich bereits Anfang Januar 2016 hier berichtet. Nämlich, dass sich die Außerirdischen, bevor sie mit uns Kontakt haben, selber aussterben.

Das ist aber nur eine Idee von einer ganzen Liste von Interpretationen über den Nicht-Kontakt zu einer anderen Intelligenz.

Warum es keinen Kontakt mit Aliens geben wird …

Es gibt einige Hypothesen, die erklären können oder sollen, warum die Menschheit bisher so allein im Universum zu sein scheint. Da wären zum Beispiel folgende fünf Erklärungen, Deutungen oder Lösungen:

  1. Es gibt überhaupt keine Aliens –  und wenn, sind es nur primitive Wesen, die keine von uns auffindbare Spuren im All hinterlassen (etwa Radiosignale)
  2. Die Menschheit ist im Kosmos überhaupt die allererste intelligente bzw. technische Spezies – wir sind damit die Nummer 1
  3. Alle anderen Hochzivilisationen von Außerirdischen verstecken sich dezent vor uns
  4. Sie schon schon sehr lange hier, aber im Verborgenen
  5. Außerirdische Zivilisationen gab es zwar, aber alle haben sich selber vernichtet und wurden ausgelöscht (Kriege, Seuchen, kosmische Katastrophen …)
Rätselhaftes Radiosignal: Haben SETI-Astronomen ein Signal von Außerirdischen bei dem Stern HD 164595 empfangen?(Bild: sao.ru/ratan)
VIDEO: Rätselhaftes Radiosignal: Haben SETI-Astronomen ein Signal von Außerirdischen empfangen?(Bild: sao.ru/ratan)

Alle fünf Punkte klingen zwar nach Science-Fiction, sind aber ausnahmslos auch Teil von wissenschaftlichen Überlegungen und Debatten. Eventuell ergänzt durch weitere Hypothesen oder auch miteinander vermischt. Aber grundsätzlich sind diese fünf Einwände die wichtigsten, weshalb wir sie mal etwas genauer hinterfragen wollen.

Primitive Außerirdische und unsere Einsamkeit

Da wäre der Punkt 1. Es gibt Aliens, die aber alle im Vergleich zu uns “dumm” sind? Das ist sehr leicht zu erklären. Wir Menschen können keine Radiosignale von Außerirdischen empfangen, die keine solchen Signale aussenden bzw. deren Heimatwelt keine abstrahlt. Auf diesem Level der Evolution und Entwicklung befanden wir Menschen uns schließen selber einmal und wissen wie, wovon wir reden.

Weder der Homo Erectus, noch die ersten Siedler Amerikas, noch der Neandertaler, noch Tiere oder Einzeller usw. auf anderen Planten nutzen Technologien, die von der Erde aus aufgespürt werden kann. In den Tagen von Karl des Großen hätten auch keine Fremden im All von der Erde aus “technische Strahlungen” auffangen können. Sind also Außerirdische alle technisch noch nicht so weit – finden wir sie mit den Mitteln von heute schlicht nicht. Auch wenn sie da sind.

Punkt 2 ist hier eigentlich ganz ähnlich. Möglich, dass es im All von Leben wimmelt. Aber Intelligenz entstand bisher in unserem ca. 13,7 Milliarden Jahre alten Kosmos nur hier auf der Erde. Es mag Pflanzen und Tiere anderswo im All geben, aber keine außerirdischen Zivilisationen. Wir Menschheit sind der Anfang dieser Art von Leben.

Fehlalarm um das mutmaßlich intelligente SETI-Signal aus dem All: es ist "wahrscheinlich terrestrischen Ursprungs" (Bild: Graeme L. White & Glen Cozens [James Cook University] / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Fehlalarm um das mutmaßlich intelligente SETI-Signal aus dem All: es ist “wahrscheinlich terrestrischen Ursprungs” (Bild: Graeme L. White & Glen Cozens [James Cook University] / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Der 3. Punkt ist ausgesprochen spannend. Es würde quasi im All von intelligenten Aliens wimmeln, aber alle verstecken sich absichtlich vor uns. Sie wollen keinen Kontakt oder warten erst mal ab, bis die Erde “reif” genug ist. Es gäbe demnach unter den anderen All-Bewohnern ein Abkommen oder ähnliches, dass ihnen untersagt mit der Menschheit in Kontakt zu treten.

Obwohl dieser Punkt unglaublich faszinierend klingt, wirft er dennoch mehr Fragen auf, als er beantwortet. Da wäre das Problem, dass wohl kaum anzunehmen ist, dass – wenn es so viele Alien-Völker gibt – die Menschheit die einzige auf einem “primitiven Stand” (in deren Augen) ist. Es müsste demnach von diesen Alien-Zivilisationen verhindert werden, dass wir andere Wesen aufspüren, vor denen sich die Super-Aliens ebenso verstecken. Vielleicht, damit sich diese ungestört entwickeln können. Es ist zwar kaum vorstellbar, dass unsere Gesellschaft die primitivste technische Zivilisation im All ist, aber vielleicht ist das ja tatsächlich so.

Wie können Super-Zivilisationen also verhindern, dass die Menschen Signale von anderen Spezies finden, die von den großen und alten Zivilisationen ebenfalls unter “Kontakt-Quarantäne” stehen? Und sei es nur durch Zufall. Wollen diese zum Beispiel solche Signale”abfangen” bevor diese die Erde erreichen? Angehöriger dieser Super-Zivilisationen wiederum vermeiden dabei natürlich ganz bewusst und in Absprache untereinander jegliche Art von verräterischen Signalen und Hinweisen auf ihre Existenz.

Warum sollten sie das aber überhaupt tun? Warum sollten sie nicht schlicht und einfach an der Erde und ihren Bewohnen kein Interesse haben? Sie könnten zwar von uns wissen uns aber ignorieren. Würde die Menschheit ignoriert, dann kann es aber eigentlich diesen Ignoranten letztlich auch egal sein, ob wir von anderen Welten intelligente Signale empfangen …

Punkt 3 ist offensichtlich eine Hypothese zum Nicht-Kontakt mit den Anderen, die einen überaus weiteren Raum für Spekulationen und Fantasie bietet …

Der Punkt 4 ist durchaus schon in den Bereich der Grenzwissenschaft einzuordnen. Hier speziell der UFO-Forschung, Prä-Astronautik und auch Verschwörungstheorien. Es würde grundsätzlich nichts weiter heißen, als dass Aliens bereits hier auf der Erde sind, und ihre hiesige Präsenz der Menschheit nicht klar ist. Vielleicht schon seit vielen Jahrtausenden (= Prä-Astronautik / Paläo-SETI), vielleicht durch UFOs (= UFO-Forschung) und vielleicht sogar mit dem Wissen einiger weniger Personen wie Regierungsangehörige usw. (= Verschwörungstheorien).

VIDEO: Vortrag von Lars A. Fischinger: "Der ultimative Beweis für die Astronautengötter - wo lässt er sich finden?" (Bild: L. A. Fischinge
VIDEO: Vortrag von Lars A. Fischinger: “Der ultimative Beweis für die Astronautengötter – wo lässt er sich finden?” (Bild: L. A. Fischinger)

Auch das ist nicht belegt, worauf ich immer wieder hinweise. Obwohl ich ich glaube, dass die einstigen “Götter” in Wahrheit Astronautengötter waren, gibt es dafür keinen unumstößlichen Beweis. Gleiches gilt für die UFO-Forschung oder entsprechende Verschwörungen.

Der definitive Beleg lässt weiter auf sich warten, wenn man sich objektiv und sachlich die vorgeblichen “Beweise” ansieht. Auch wenn nicht wenige Grenzwissenschaft-Interessierte das anders sehen, gibt es also für den 4. Punkt nur Hinweise, keine Beweise.

Selbstzerstörerische Aliens

Als 5. Punkt ist kürzlich wieder die Frage in der Presse aufgekommen, ob nicht alle außerirdischen Zivilisationen schon wieder untergegangen sind. Ihre Erfolgsgeschichte endete demnach bereits, bevor wir sie finden oder sogar mit ihnen in Kontakt treten konnten. Dabei ist es unerheblich, ob diese außerirdischen Zivilisationen vor 5.000 oder einer Millionen Jahren untergingen. Wie sagt man so schön? – “Wenn weg, dann weg”.

Brian Cox, Physiker aus Großbritannien, hat diese Überlegung  nun erneut aufgegriffen. Denn neu ist die Idee, dass Aliens sich selber alle vernichten, nicht. Sie stammt von dem Physikers und Nobelpreisträger Enrico Fermi aus den 1950er Jahren, einem der bedeutendsten Kernphysiker des 20. Jahrhunderts, der maßgebliche an der Spaltung des Atoms beteiligt war. So nennt man das Problem eines Nicht-Kontakt mit Außerirdischen und ihre möglichen/spekulativen Ursache seit dem auch nach ihm das “Fermi-Paradoxon”.

Obwohl es für das “Fermi-Paradoxon” eine ganze Palette an Deutungen gibt, wovon oben nur wenige genannt wurde, hat Brian Cox sich jüngst eben jene heraus gesucht, dass die Fremden alle tot sind. Das zu hohe technisches Niveau, dass die Außerirdischen erreicht haben, führte schlussendlich zu ihrem Ende. Das könne man so auch auf die Menschheit übertragen, da wir uns selber durch einen Atomkrieg oder eine selbst gezüchtete Biowaffe vernichten könnten. Im Umkehrschluss würden nach unserem Ende Außerirdische dann natürlich auch nicht mit uns in Kontakt treten können.

VIDEO: Außerirdische haben die Erde vielleicht schon entdeckt und senden uns Signale: Neue Astronomie-Studie mit konkreten Ortsangaben für SETI (Bild: NASA/JPL / L. A. Fischinger)
VIDEO: Außerirdische haben die Erde vielleicht schon entdeckt und senden uns Signale: Neue Astronomie-Studie mit konkreten Ortsangaben für SETI (Bild: NASA/JPL / L. A. Fischinger)

Cox dazu:

Möglicherweise hat das Wachstum von Wissenschaft und Technik die Entwicklung der politischen Expertise (der Aliens, Anm. LAF) überflügelt, was zu einer Katastrophe geführt hat.

Dass sich außerirdische Zivilisationen bereits selber vernichtet haben, weshalb wir sie einfach nicht finden können, ist natürlich eine reine Spekulation. Auch wenn wir wohlwollend ihren Untergang beispielsweise durch eine kosmische Katastrophe (also durch die Natur) wie den Einschlag eines riesigen Asteroiden oder Gammerstrahlenausbrüche annehmen möchten.

Das gesamte “Fermi-Paradoxon” an sich ist spekulativer, philosophischer und theoretischer Natur.

Die Kolonisierung der Galaxis

Da Fermi von nur einer einzigen Zivilisation ausging, die die gesamte Mischstraße besiedelt, hat das “Fermi-Paradoxon” grundsätzliche Schwächen. Etwa 10 Milliarden Jahre ist unsere Galaxis alt und nach diesen theoretischen Gedankenspielen hätte eine außerirdische Zivilisation die Milchstraße in 10, 20 oder 40 Millionen Jahren vollständig besiedeln können. Mit nur einen Bruchteil der Lichtgeschwindigkeit von bis zu 0,1 Prozent und je nachdem, wie lange sich diese kosmischen Kolonisten an den jeweils neuen Planeten aufhalten, bevor es weiter geht.

All das natürlich nur dann, wenn sie sich nicht zuvor selber zerstörten. Doch warum sind sie dann eben nicht hier?

Sämtliche Hypothesen dazu sind aber zum scheitern verurteilt. Man kann annehmen, dass vor Millionen von Jahren Außerirdische die Galaxis begannen zu besiedelten. Man muss es aber nicht. Vielleicht gingen sie vorher unter, vielleicht auch nicht. Vielleicht hatten oder haben sie auch überhaupt kein Interesse daran, das All zu besiedeln. Vielleicht aber gibt es zahllose technisch hoch entwickelte Zivilisationen in unserer Galaxis, von denen die meisten Kolonisten und Entdecker sind. Dann zumindest wäre eine Besiedlung fremder und lebensfreundlicher Welten im All durch diese verschiedenen technischen Völker der Sterne in noch viel kürzerer Zeit möglich. Aber trotzdem haben wir sie immer noch nicht gefunden.

Wissenschaftler der NASA glauben, dass wir in 10 bis 20 Jahren außerirdisches Leben finden werden: „Die Frage ist nicht ob, sondern wann.“ (Bild: Mission zum Saturnmond Europa / NASA)
Wissenschaftler der NASA glauben, dass wir in 10 bis 20 Jahren außerirdisches Leben finden werden: „Die Frage ist nicht ob, sondern wann.“ (Bild: Mission zum Saturnmond Europa / NASA)

Gehen wir von der Voraussetzung aus, dass es nur eine einzige Zivilisation gab, die sich einst aufmachte andere Planten zu besiedeln und zu erkunden, dann sinkt aber auch mit ihrer Ausbreitung die Wahrscheinlichkeit, dass sie ausgestorben ist. Je nachdem, wie viele Welten diese Aliens vielleicht schon vor zehntausenden von Jahren kolonisiert haben, ist es unwahrscheinlich, dass sich alle Kolonien selber unverrichtet haben.

Gibt und gab es eine Vielzahl unterschiedlicher Zivilisationen dieser Art und auch noch zu unterschiedlichen Zeiten, ist die Annahme von vollständig ausgestorbenen Außerirdischen noch unwahrscheinlicher.

Die Überlegungen des Physikers Brian Cox klingen auf den ersten Blick wirklich unheimlich. Eine technische Zivilisation (wir eingeschlossen) erreicht  irgendwann einen Entwicklungsstand, in dem sie sich selber auslöschen wird. Das mag stimmen. Angesichts der irdischer Konflikte der Menschheit und unser Waffentechnologien etc. klingt das sogar stichhaltig. Die Erde ist erst etwa 4,5 Milliarden Jahre und unsere gefeierte Hochtechnologie sagen wir 50 Jahre alt.

Ein Alien-Volk, das sich bereits vor tausenden, zehntausenden oder einer Millionen Jahre sich durch eine Selbstzerstörung auslöschte, mag es gegeben haben. Folgerichtig würden wir mit eben nur dieser einen Zivilisation keinen Kontakt herstellen können.

Wer aber kann guten Gewissens sagen, dass diese nun toten Außerirdischen die einzigen in der Galaxis waren? Wer kann behaupten, dass sie zuvor nicht doch Kolonien gründeten, die es heute noch gibt? Wer will ernsthaften behaupten, dass technische und geistige Evolution im All immer zu Zerstörung führt? Das Verhalten und die Entwicklung der Menschheit als einzige bekannte Spezies auf Außerirdische in der Milchstraße zu übertragen, scheint zumindest mir auch überaus naiv und falsch zu sein.

Hoffentlich …

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <

Erinnerungen an die Zukunft? Interview mit dem Physiker Meltin Tolan: “Zeitreisen sind theoretisch möglich” und auch Reisen zu anderen Sternen könnte es geben

Zeitreisen: Theoretisch können sie eines Tages Realität werden (Bild: WikiCommons / NASA/JPL / Bearbeitung: L.A. Fischinger)
Zeitreisen: Theoretisch können sie eines Tages Realität werden (Bild: WikiCommons / NASA/JPL / Bearbeitung: L.A. Fischinger)

Das Thema “Zeitreisen” ist fester Bestandteil zahlloser Science-Fiction-Storys. Kühen Geschichten über Reisen in die Vergangenheit oder auch Zukunft, die aber auch die Wissenschaft und Grenzwissenschaft interessieren. So auch Physiker, Autor und Wissenschaftskabarettisten Prof. Metin Tolan, der in einem Interview über Zeitreisen, Warp-Technologien und das alternde Universum spricht.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Spätestens seit die britische Autorenlegende H. G. Wells 1895 seinen Roman “The Time Maschine” (“Die Zeitmaschine”, 1904) veröffentlichte, sind Gedankenspielereien um Reisen durch die Zeit in der Science-Fiction nicht mehr wegzudenken. Wer möchte nicht die Zeit manipulieren können oder auch nur mal einen Blick in die Zukunft oder Vergangenheit werfen? Inklusive aller Gefahren, die dadurch (theoretisch) natürlich verbunden sind.

Selbst Jesus Christus bzw. auch die Propheten der Bibel wurden unlängst als “Zeitreisende” angesehen. Ebenso gibt es die Idee, dass das UFO-Phänomen in Wahrheit eine Art Zeitreise-Phänomen aus der Zukunft der Erde ist. Wobei meiner Meinung nach eher “Dimensionsreisene” statt Zeitreisende aus der Zukunft der Menschheit dahinter stecken könnten.

Die “Stuttgarter Nachrichten” haben am 26. Mai 2015 zu diesen Themen ein interessantes Interview mit dem Physiker Prof. Meltin Tolan veröffentlicht. Tolan hatte sich bereits auch in populärwissenschaftlichen Büchern mit der Physik hinter Science-Fiction befasst. Etwa zu “Star Trek”.

Prof. Tolan spekuliert nicht nur über Zeitreisen, sondern auch über interstellare Reisen. “Ich will gar nicht ausschließen”, so Tolan, “dass man in der Zukunft Raumschiffe bauen kann, die Bruchteile der Lichtgeschwindigkeit erreichen”.:

Herr Professor Tolan, sind Zeitreisen nur Utopien in den Köpfen von Science-Fiction-Fans?

Reisen in die Zukunft sind theoretisch ‚relativ‘ einfach. Das sagt uns die Spezielle Relativitätstheorie von Albert Einstein. Im Jahr 1905 hat er herausgefunden, dass Raum und Zeit miteinander zusammenhängen. Die Zeit ist nicht irgendetwas Absolutes und für alle gleich. Wenn man sich schnell bewegt, vergeht die Zeit objektiv langsamer. Man altert auch langsamer im Vergleich zu jemanden, der sich nicht so schnell bewegt.

Angenommen man reist durch das Weltall . . .

. . . nach Alpha Centauri, dem uns mit vier Lichtjahren am nächsten gelegen Stern. Das Licht braucht vier Jahre, um zur Erde zu gelangen. Wenn die Lichtgeschwindigkeit von knapp 300 000 Kilometer pro Sekunde die größte Geschwindigkeit ist, die im Universum erreichbar ist, dann wäre man offenbar mindestens vier Jahre unterwegs. Dem ist aber nicht so. Wenn man sich nämlich mit 99,9999 Prozent der Lichtgeschwindigkeit bewegen könnte, würden auf dieser Reise nur drei Tage vergehen. Tatsächlich würde die Zeit also viel langsamer verlaufen.” (Hier weiter …)

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Mystery-Links zur Grenzwissenschaft:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

Interstellare "Warp"-Reisen: Die Sonnenbrille nicht vergessen

Tödliches Reisen mit Warp-Antrieb Physikstudenten haben ermittelt, wie überlichtschnelles Reisen wirklich aussehen würde. Wenn wir wirklich mit Warp-Antrieb und Überlichtgeschwindigkeit reisen könnten, wäre unsere Aussicht ziemlich eintönig: Denn vor den Bullaugen des Raumschiffs würden keine streifenförmig verzerrten Sterne vorbeirasen, wie in Hollywood-Filmen dargestellt. Stattdessen wäre es nur einfach hell – sehr hell. Das zumindest haben vier britische Physikstudenten ermittelt. Und ziemlich ungesund wäre diese Form des Reisens auch, wie sie im Uni-Journal “Physics Special Topics” berichten.

Wenn das Raumschiff Enterprise oder der Millennium-Falke aus Star Wars zum Sprung in die Überlichtgeschwindigkeit ansetzen, dann sieht das bei Hollywood immer ähnlich aus: Die Sterne ziehen sich zu strahlenförmigen Streifen aus und das Schiff rast wie durch einen Tunnel durch diese Sternenstreifen.”

 Links

   Zum Thema:

  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<

vor 20 Jahren in Sachsen: Der Alien “Jimmy”, die UFO-Landung der Trigonier und “Außerirdische raus!”: Bizarres aus der UFO-Welt +++ Artikel +++

Die UFO-Landung der Trigonier 1997 in Deutschland (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Die UFO-Landung der Trigonier 1997 in Deutschland (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

In einem meiner Bücher ging ich im 2010 der Frage nach, ob die deutsche Regierung oder irgendwer in unserem Land eigentlich auf die Landung eines UFOs aus dem All in irgendeiner Art und Weise vorbereitet ist. Gibt es hierzulande Pläne oder Maßnahmen für ein solches spektakuläres Ereignis, das auch immer wieder Thema auf diesem Blog ist? Der Grund meiner Recherchen zu diesem Thema waren damals offizielle Anfragen verschiedener Abgeordneten an den Deutschen Bundestag genau zu diesen (und anderen) Fragen. Offiziell vorbereitet ist die Regierung nach eigenen Angaben allerdings nicht. Was aber geschehen kann wenn Privatpersonen mit Unterstützung der Medien behaupten, sie haben Kontakt mit Aliens und diese werden zu einer bestimmten Zeit landen, haben mein Kollege Roland M. Horn und ich bereits 1999 in einem gemeinsamen Buch geschildert. Es ging um den Fall einer 1997 angekündigten UFO-Landung in Sachsen, die quasi “aus dem Ruder lief”. Eine bizarre Geschichte, die an dieser Stelle noch einmal erzählt werden soll …

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen und Freunde des Phantastischen!

Wie unterschiedlich Aussagen über die “Ankunft der Aliens” seien können, zeigt ein Beispiel von 1997 aus Deutschland. Ein Beispiel, das auch wundervoll in meine YouTube-Video-Reihe “Grenzwissenschaft Classics Videos” passt, die Ihr HIER findet.

Es war eine verrückte Geschichte, die wie kaum eine Zweite hier in Deutschland zeigt(e), dass Personen, die behaupten mit Aliens in Kontakt zu stehen, wirklich kaum jemand ernst nimmt. Doch gleichzeitig zeigt dieser UFO-Fall vor nun genau 20 Jahren auch deutlich, dass irgendwelche Behauptungen von UFO-Fans über die Ankunft der Aliens (die es immer und immer wieder gab und gibt!) nicht mit einem plötzlich “aus dem Nichts” kommenden und realen Alien-Besuch zu vergleichen sind. Also die echte Ankunft von Außerirdischen, die plötzlich vor “unserem Planten stehen”.

Dabei ist es vollkommen belanglos wie groß die Wahrscheinlichkeit eines Besuches von intelligenten Außerirdischen auf der Erde ist: man kann diese nicht grundsätzlich ausschließen.

Was war also 1997 in Sachsen geschehen? Roland M. Horn und ich gingen der Sache 1998/1999 einmal nach.

Aliens und UFOs im Fernsehen der 1990er Jahre

In zahlreichen Talkshows waren sie in den 90gern zu Gast, um über die Botschaften eines Außerirdischen mit dem Namen “Jimmy” zu berichten. Er gehört der Alien-Rasse der “Trigonier” an und spracht damals nur durch das Esoterik-Paar Erika und Wolfgang Ressler. Unermüdlich sprach Erika Ressler im Deutschen TV als “Jimmy”, als Medium eines Aliens. Und doch: In den beliebten Talkshows, in denen die Resslers auftraten, hatten sie kein Geld gefordert – sie schienen selbst an ihre Story zu glauben.

"Grenzwissenschaft Classics Videos": die retro Mystery-Serie von Lars A. Fischinger
YouTube-Video-Reihe: “Grenzwissenschaft Classics Videos”: die retro Mystery-Serie von Lars A. Fischinger

Bis zu jenem Tag, als der angebliche Alien seine Landung mit einem UFO bei den Resslers in Sachsen ankündigte!

Schon Anfang 1995 wurde die Bulevardpresse auf das Ehepaar Ressler aufmerksam. “Forscher sicher: Bald landen UFOs im Tegeler Fließ”, berichtete beispielsweise die “Bild” Berlin am 2 Januar 1995. Dort erfuhren wir, dass Wolfgang Ressler ein Jahr zuvor seine Heimat bei Detmold verlassen habe, um sich in Seifhennersdorf in Sachsen anzusiedeln. Aber nicht aus beruflichen oder ähnlichen Gründen:

Weil hier in Kürze erstmals UFOs landen! Bei einem telepathischen Kontakt 1993 haben sie’s mir verraten.”

In klaren Vollmondnächten stand Wolfgang Ressler auf dem Westhang des 43 Meter hohen Jockelberges. Er verwendete dabei 50 Meter lange Aluminiumstreifen, um so die Einflugschneise seiner erwarteten UFO-Raumschiffe zu markieren. “30 Jahre spüre ich schon Kraftfelder von Außerirdischen auf!”, sagte Ressler gegenüber der Berliner “Bild”. Ressler sei ferner sicher, dass Außerirdische seit 15 Millionen Jahren die Erde besuchen.

Neben Seifhennersdorf sollen auch Collmberg bei Oschatz und das Tegeler Fließ potentielle UFO-Landestellen sein. Der Bergsporn nahe Heftstett in Sachsen-Anhalt soll seiner Meinung nach sogar seit mindestens 8.000 Jahren von UFOs angeflogen werden. Und im Boifiner Wald bei Bützow in Mecklenburg-Vorpommern sollen fünf Steinringe die Landestelle eines UFOs aus dem Jahr 600 vor Christus markieren.

Wolfgang Ressler wusste auch Interessantes über die „wahre Entstehung“ des Riesenkraters “Nördlinger Ries” (rund 25 Kilometer Durchmesser) in der fränkischen Alb zu berichten. Vor 14 Millionen Jahren haben Außerirdische ihn als Platz für eine ganze Raumflotte in die Erde gesprengt![i]

Heute weiß jedoch jeder Geologe: Hier schlug ein gigantischer Meteorit aus den Tiefen des Alls ein, was der bekannte Geologe Eugene M. Shoemaker – der Mitentdecker des sensationellen Kometen “Shoemaker-Levy 9”, der auf Jupiter 1994 einschlug – bereits in den 60ger Jahren nachweisen konnte.[ii]

Auffallend ist, dass in diesem ersten Zeitungsbericht ausschließlich von Wolfgang Ressler gesprochen wurde, während spätere Medienmeldungen immer angaben, seine Frau Erika sei das eigentliche Medium.

So trat etwa in der Talkshow “Vera am Mittag” des Senders “SAT 1” Erika Ressler als telepathische Kontaktperson auf. Die hypnotische Kontaktaufnahme zu dem in Oregon, USA, lebenden Trigonier mit Namen “Jimmy” sei sicherer und billiger als ein Telefonat. So Erika Ressler.[iii]

Das UFO kommt – und die Polizei!

Dann kam die Stunde, zu der sich die Prophezeiung von der Ankunft der UFOs und Aliens erfüllen sollte: Die Nacht vom 12. auf den 13. April 1997. Die Bewohner des Planeten Trigon wollten nach dem angeblich durch Erika Ressler sprechenden Alien “Jimmy” im Lausitzort Seifhennersdorf landen. Und ganz Deutschland wusste durch die medialen Auftritte der beiden darüber Bescheid!

Ravensburgerin von der Polizei aufgegriffen, da sie angeblich von Außerirdischen verfolgt wurde! (Bild: Wappen & historische Ansicht von Ravensburg/gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Ravensburgerin von der Polizei aufgegriffen, da sie angeblich von Außerirdischen verfolgt wurde! (Bild: Wappen & historische Ansicht von Ravensburg/gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

400 Schaulustige warteten dort nun auf das versprochene UFO. Doch es kam einfach nicht und die Anwesenden wurden langsam unruhig. Es kam zu Gewalttätigkeiten. 15 Jugendliche machten sich sogar auf, um das Haus des Ehepaares Ressler zu stürmen. Sie warfen Fenster ein und brachen sogar die Tür auf. Es dauerte nicht lange, bis die Polizei eingreifen musste und auch der Bundesgrenzschutz gerufen wurde. Es kam so zu einem Großeinsatz der Ordnungskräfte wegen einer “UFO-Landung”, die aber freilich ausblieb …

Damit aber nicht genug:

Als alle noch auf das UFO warteten, liefen Verhandlungen zwischen den Resslers und Fernsehsendern: “RTL” erhielt wie auch “PRO 7” eine Absage und “SAT 1” kaufte die Exklusivrechte für die kommende Landung der Außerirdischen. Der Sender erhielt den Zuschlag aufgrund seiner schnellen und unbürokratischen Reaktion.

Der zuständige Redakteur soll gleich einen Vertrag über eine Summe über fünf Millionen DM sowie einen Verrechnungsscheck über 1.000 DM dabei gehabt haben. Bedingung war allerdings, dass die Trigonier auch wirklich auf der Erde landen würden. Wären es also tatsächlich zur Landung der Außerirdischen gekommen, dann wären die Bilder des ersten Kontaktes zwischen Menschen und außerirdischen Besuchern selbstverständlich weit mehr wert gewesen. Was die TV-Sender natürlich wussten.

Die ungewöhnlich gute Zusammenarbeit zwischen “SAT 1” und “RTL” ließ damals jedoch durchaus darauf schließen, dass beide Sender nicht so richtig an die bevorstehende UFO-Landung glaubten. Sicher kann es ihnen auch niemand verübeln. Man half sich gegenseitig bei der Ausleuchtung des Grundstücks und “SAT 1” pochte nicht wirklich auf die Exklusivrechte, die sie sich zuvor vertraglich gesichert hatten.

“RTL” wiederum tat alles, um die dortige Stimmung unter den Schaulustigen anzuheizen. Man warf eine Nebelmaschine an und führte diverse Interviews in mystisch-esoterischer Atmosphäre. Auch junge Mädchen mit Plakaten, die die Aufschrift “Herzlich willkommen, Jimmy” trugen, fielen in der Menge auf. Und die Menge skandierte fröhlich “UFO! UFO! UFO!”.

Kurz nach Mitternacht zogen 15 grün gekleidete Männchen mit Gasmasken vor Resslers Grundstück auf. Es war der lokale Karnevalsverein, der mit einem selbst gebastelten Blech-UFO anrückte. Unter den Schaulustigen herrschte eine regelrechte Volksfeststimmung – man machte einfach Party. Als das echte UFO jedoch ausblieb, konnten auch der Verein die Stimmung nicht mehr retten.

Das “Zeitprotokoll” der Aliens

Wieso kamen die Außerirdischen eigentlich nicht? Was sagten die Resslers selber dazu, dass die Aliens nicht kamen? In der “Dresdner Morgenpost” vom 14. April 1997 finden wir die Auskunft, die “Jimmy” durch Frau Ressler in “Trance” gab, als Protokoll abgedruckt. Darin heißt es als vermeintliche Erklärung oder außerirdische Entschuldigung:

13.07 – Okay – Anflug 0.00 Uhr

21.37 – Vorschau auf das bevorstehende Ereignis: Zigarrenförmiges, mehrere hundert Meter langes Mutterschiff (ca. 100 Trigonier an Bord) tritt in den Luftraum ein. Kleines rundes Boot (Durchmesser zwölf Meter) löst sich, parkt über Resslers Grundstück. Kraftfeldtreppe (gleißendes Licht) wird zu Resslers Terrasse aufgebaut. Luke öffnet sich, ein Trigonier steigt aus. Jimmys folgt in menschlicher Gestalt, für Interviews 60 Minuten Zeit.

22.38 – Anweisung an TV-Teams: ,Gegenlicht aufstellen, bessere Aufnahmen möglich.’

22.58 – ,Gehe soeben in Oregon/USA an Bord eines Shuttles’.

"So rasch wie der Wind": Eine UFO-Entführung vor Jahrhunderten in Irland? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung & Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: “So rasch wie der Wind”: Eine UFO-Entführung vor Jahrhunderten in Irland? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung & Montage: L. A. Fischinger)

23.01 – ,Bin im Anflug!’

23.06 – ,Ja, unsere Waffen sind euren weit überlegen. Wir haben kein Interesse, sie einzusetzen.’

23.18 – ,Viele Menschen auf dem Weg zu Euch.’

23.53 – ,Alles o.k., 40 Minuten.’

0.13 – ,Ich bin so aufgeregt, ein wichtiges Ereignis für Euch und unsere Geschichte.’

0.37 – ,Leiten Countdown ein. Etwa zehn Minuten.’

0.47 – ,Stellt bitte ein Glas Leitungswasser bereit.’

0.53 – ,Die Leute vorm Haus werden sich gleich beruhigen!’

0.57 – ,Fragt mich nicht nach Minuten. Für uns ist das eine schwierige Operation.’

0.59 – ,Wir stehen jetzt Südost.’

1.03 – ,Müssen stoppen. Zu viel negative Energie bei Euch!’

1.05 – ,Negative Energie!’

1.06 – ,Sorry, wir können das Volk da unten nicht beruhigen!’

1.09 – ,Sichert Euch selbst!’

1.23 – ,Wir drehen kurz ab.’

1.39 – ,Gleich wird sich das bei Euch beruhigen, wir warten.“

1.50 – ,Kann bis sechs dauern, es muss Ruhe herrschen.’

2.03 – ,Sorry, was bei Euch passiert ist. Es ist mir entglitten.’

2.59 – ,Wir warten noch!’

3.22 – ,Gut, das Polizei da ist. Sind aber bewaffnet. Wir prüfen.’

3.25 – ,Würden wir unsere Waffen einsetzen, wäre euer Garten ein riesiger Aschenbecher.’

3.37 Uhr – ,Heute nicht mehr berechenbar. Es sieht schlecht aus.’

ARTIKEL: Die UFO-Sekte “Ashtar Command” und die “Galaktische Föderation des Lichts”: Wie man an einen imaginären Alien-Gott glaubt (Bild: NASA/JPL / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Die UFO-Sekte “Ashtar Command” und die “Galaktische Föderation des Lichts”: Wie man an einen imaginären Alien-Gott glaubt (Bild: NASA/JPL / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)

3.53 – ,Zu viel negative Energie. Tut mir leid, es ist gelaufen.’

“Die Leute vorm Haus werden sich schon beruhigen”, meinte der nette Außerirdische alias Erika Ressler. Leider beruhigten sie sich nicht; im Gegenteil.

“Deutschland den Deutschen – Außerirdische raus!”

Bereits um 0.43 Uhr, als die Resslers von der Masse noch stürmisch gefeiert wurden, flog die erste leere Flasche, die von einem Skinhead geworfen wurde. Später eskalierte die Situation mehr und mehr: Noch harmlose Zurufe wie “UFO vor, noch ein Tor!” werden von Parolen wie “Hängt die Lügenschweine!” abgelöst. “Sieg Heil!” tönte es zum Hitlergruß und mit den Worten „Reißt die Bude ein!“ warfen die offensichtlich alkoholisierten Rechtsradikalen drei Fensterscheiben der Resslers ein.

Die Scheinwerfer der Fernsehsender wurden nach und nach auf dieselbe Art “ausgeschossen”. “Deutschland den Deutschen – Außerirdische raus”, brüllten die Skinheads im Chor.

Als Erika Ressler schließlich die Polizei rief, wurde sie zunächst nicht ernst genommen. So musste Christian Görzel von “RTL” die Polizei beschwören, hier doch einzugreifen. Als die Polizei um 1.30 Uhr endlich mit Blaulicht, Kampfausrüstung und 15 Beamten eintraf, war nur noch der harte Kern der 15 Randalierer anwesend, und so konnte es schnell zur Deeskalation kommen.

Der Dienst habende Leiter der Polizeidirektion Görlitz fuhr sogar persönlich zum Einsatzort, um Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs einzuleiten. Nachdem die Geschichte von Polizei-Obermeister Eichner aufgenommen und mit einem schlichten “Na ja!” kommentiert worden war, löste der Polizeidirektionsleiter Reinhard Herwig die Menge auf und bat die Presse, nach Hause zu gehen. Mittlerweile war es zehn Minuten vor vier Uhr morgens.

Resultat der ufologischen Aktion: 3.000 DM Sachschaden und 15 Ermittlungsverfahren (hauptsächlich wegen Landfriedensbruch).[iv]

“Trigon”, die Heimatwelt der Außerirdischen

Der Planet Trigon, von dem “Jimmy” und sein Volk stammen sollen, hat laut Erika Ressler nur ein Zwölftel der Erdmasse, und soll sich in der „übernächsten Galaxie“ befinden. Innerhalb der nächsten 10 Jahre wird das Leben auf Trigon unmöglich sein, denn eine Klimakatastrophe bedroht “Jimmys” Heimatplaneten. Da sich die Trigonier mit einem Vielfachen der Lichtgeschwindigkeit fortbewegten sollen, bräuchten sie für die Strecke Trigon – Erde lediglich fünf Jahre.

ARTIKEL: Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen … (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Dauerstreitthema Flüchtlingskrise: Aber bekommen eigentlich auch echte Aliens im Sinne von Außerirdischen bei uns Asyl? Interessante Spekulationen … (Bild: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Außer den Trigoniern soll es derzeit vier weitere Alien-Zivilisationen geben, von denen zwei feindlich gesinnt und aggressiv seien. Die Trigonier suchen auf der Erde Asyl, weil die Erde ihrem Heimatplaneten klimatisch am ähnlichsten sei. 70 Trigonier leben nach Erika Ressler bereits getarnt auf der Erde, davon zwei in Deutschland. “Jimmy” – ein Farmer aus Oregon, USA – sei dabei der Sprecher dieser intergalaktischen Agentengruppe. Er ist mit einer menschlichen Frau verheiratet und hat zwei Kinder. Allerdings musste er sie aus der Schule nehmen, weil sie zu klug waren und so seine Tarnung gefährdeten

Die Kommunikation unter den Trigoniern funktioniert natürlich telepathisch. Die Verwendung von Sprachen ist dort nicht nötig. Jeder kann mit jedem – auch über größere Entfernungen hinweg – Kontakt aufnehmen. Die Trigonier sind laut Resslers etwas kleiner als wir Menschen der Erde und haben einen größeren Kopf als wir. Es gibt auch dort zwei Geschlechter und die Lebenserwartung der Trigonier beträgt zwischen 150 und 180 Jahren. Wobei ich mich hier frage, wie es nach dieser Beschreibung mit dem Tarnen vor der Menschheit klappen soll.

Auf Trigon gibt es auch keinerlei Hierarchie. Entscheidungen werden durch das “Trigon-Network” getroffen – es besteht aus den gesammelten Gedanken aller (nur!) fünf Millionen Bewohner des Planeten. Aufgrund der Klimakatastrophe ist die Bevölkerungsdichte dort stark rückläufig, so dass vermutlich nur noch drei Millionen von ihnen übrigbleiben werden, die dann auf der Erde Asyl beantragen.

Nach der Landung in Seifhennersdorf hätten die Trigonier ein Jahr lang die Reaktion der Menschheit beobachten wollen. Erst nach dieser Probe-Phase wäre ein Folgetreffen auf Regierungsebene von den Aliens eingeleitet worden. Ein von ihnen, also den kosmischen Asylanten, geplantes Forschungszentrum im Zittauer Gebirge hätte die Menschen dann in den geistigen Fähigkeiten der Trigonier geschult.

“Stinknormale Leute” im UFO-Fieber

Die Resslers, die diese Geschichte intensiv verbreiten, bezeichnen sich selbst als “stinknormale Leute”.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Erika Ressler war zum Zeitpunkt des Geschehens 42 Jahre alt, ihr Mann zwei Jahre älter. Bereits 17 Jahre vor der nicht eingetroffenen UFO-Landung begannen sich die beiden nach eigenen Aussagen mit den Fähigkeiten des Geistes, der Parapsychologie, Hypnose und Heilpraktiken zu beschäftigen. Sie hatten eine wachsende Fangemeinde, doch in ihrem kleinen Dorf in Sachsen galten sie schlicht und einfach als Spinner. Sie trösteten sich jedoch – insbesondere nach dem Fiasko jener denkwürdigen Nacht 1997 – damit, dass Galilei und Kopernikus auch auf Unverständnis gestoßen waren.

Der angebliche Kontakt zu “Jimmy” bestand 1997 bereits seit fünf Jahren. Er war es, der ihre Geisteskräfte entdeckte, als sie sich medial ins “Trigon-Network” einklinkten. Die Geistes-Fähigkeiten des Paares sollen denen der meisten Menschen überlegen sein, wonach sie quasi “auserwählt” seien. Die UFO-Landung war für die Resslers damit die Hoffnung schlechthin:

Wenn Jimmy nicht kommt, können wir uns erschießen oder nach Arnsdorf in die Klapse begeben.

ARTIKEL: Es gibt viele Götter und Erich von Däniken ist ihr Prophet! Über die Absurdität von UFO-Sekten und den Vorwürfen gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)
ARTIKEL: Die absurden UFO-Sekten und die Vorwürfe gegen die Prä-Astronautik als „Ancient Aliens Sekte“ (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / NASA/JPL)

So wurden die Resslers damals von der “Dresdner Morgenpost” zitiert.

Tatsächlich erlitt Erika Resslers nach der missglückten Landung einen Nervenzusammenbruch. Ihr Mann meinte, die Trigonier würde jetzt vermutlich nach einem anderen Ort suchen, an dem sie von den Menschen friedfertiger empfangen würden. Die Redakteure der “Dresdner Morgenpost” waren dabei der Meinung, dass die Geschichte der Trigonier schlicht unglaubhaft, aber auch nicht auszuschließen sei. Sie schrieben außerdem, dass die Angaben der Resslers von Wissenschaftlern weder bestätigt noch widerlegt werden konnten.[v]

UFO-Kindergarten

Das ist alles viel zu einfach bzw. man macht es sich hier viel zu einfach!

Natürlich ist es für die Wissenschaft schwierig mit äußerst laienhaften Angaben wie “übernächste Galaxie” etwas anzufangen. So kann “die Wissenschaft” natürlich auch überhaupt nichts widerlegen. Allerdings scheint es in meinen Augen sehr unglaubwürdig, dass ein mit Überlichtgeschwindigkeit Raumfahrt betreibendes, hoch intelligentes und mit sich mit Telepathie verständigendes Volk Ausdrücke wie “übernächste Galaxie” verwendet. Zumal es eine übernächste Galaxie nicht gibt, da es immer auf den Standpunkt des Beobachters ankommt.

Wenn man sich die gesamte Geschichte ansieht, dann scheint es sich hier aber auch nicht um ein astrophysikalisches, sondern viel eher um ein psychologisches (vermutlich sogar psychiatrisches) und soziologisches Phänomen zu halten, das auch eine politische Komponente hatte.

Die Beobachtung der “Dresdner Morgenpost”, dass die Resslers „eine anwachsende Fan-Gemeinde“ hatte, deutet auch in diesem Fall auf die Entwicklung zu einer sektenartigen Gemeinschaft hin. Sollten die Resslers tatsächlich in Zukunft “Gläubige” um sich scharen können? Hätte es so kommen können?

Eine Woche nach der Nacht, in der die Aliens laut dem Ehepaar hätten landen sollen, waren jene übrigens gegenüber dem “FOCUS” schon wieder voller Hoffnung:

In drei Monaten kommen die wieder. Hundertprozentig! Wir haben Bescheid gekriegt.”[vi]

Aber auch diese Frist verstrich ereignislos und das UFO kam nicht. Und doch hatte das Ehepaar Ressler ihre Publicity und stand für einen kurzen Augenblick im Mittelpunkt des (lokalen) Geschehens. Die oben im Protokoll zitierten “Erklärungen” und “Begründungen” für den Rückzug von “Jimmy” , die ja immerhin von den Außerirdischen stammen sollen, klingen wohl mehr nach einer einfachen Ausrede …

Das Ehepaar Ressler war der festen Überzeugung (zumindest behaupteten sie es), dass das UFO eben nur wegen der unglücklichen Situation am Tag der vermeintlichen Landung nicht kam. Er werden aber sicher kommen, waren sie rund 1,5 Jahre später noch überzeugt. Wohl im Frühjahr 1999, wie sie es in einem TV-Interview mit “RTL 2” am 7. Oktober 1998 erzählten.[xi]

ARTIKEL: Die Sekte “Fiat Lux” und die kaum beachteten UFO- und Alien-Lehren der Führerin “Uriella” (Bild: YouTube-Screenshot/KEYSTONE Video / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Die Sekte “Fiat Lux” und die kaum beachteten UFO- und Alien-Lehren der Führerin “Uriella” (Bild: YouTube-Screenshot/KEYSTONE Video / Montage: L. A. Fischinger)

Doch wo die Aliens landen werden, schien schon damals eher in den Sternen zu stehen. Nach den Ereignissen am Haus der Resslers meldete die “Bild” Hamburg im Juni 1997[xii] unter der Überschrift “Abkassiert und in Luft aufgelöst”, dass die Resslers ihren UFO-Heimathafen verlassen hätten. Obwohl die Resslers angebliche Heilseminare für bis zu 2.000 DM veranstalteten, hatten sie 10.000 DM Mietschulden und verschwanden, bevor der Gerichtsvollzieher kam. Grund waren sicher auch Drohbriefe gegen die selbsternannten UFO-Kenner, die nach dem 12./13. April 1997 bei dem Ehepaar eingingen …

Eigentlich auch verständlich …

Ergänzung 20. Okt. 2017: Auffällig finde ich rückblickend Folgendes: Mitte der 1990er Jahre waren nicht nur große Boom-Jahre für Themen wie UFOs, Aliens, Grenzwissenschaft usw., in denen geradezu Massen an solchen Geschichten, Berichten und Behauptungen aufkamen. Es war genau die Zeit, in der sich das Internet geradezu schlagartig verbreitete. Auch die Aliens der Resslers hatten ein Netzwerk, das sie “Trigon-Network” nannten. Kaum jemand vor dem Internet hätte solch eine Formulierung benutzt.

Gleichfalls waren es Jahre, in denen zahlreiche Asylanten nach Deutschland kamen. Auch die Aliens um “Jimmy” wollten Asyl. Es kam in jenen Jahren auch zu einer weitreichenden Ernüchterung nach der Wiedervereinigung und dem Zusammenbruch des Ostblock, der in weiten Teilen des Landes offenen Rechtsradikalismus inklusive Anschlägen nach sich zog. Vor allem auch in der ehemaligen DDR, wo unzählige Firmen durch die Gesellschaft “Treuhand” (Treuhandanstalt) schlicht “abgewickelt” wurden und so zahllose Menschen auf der Straße landeten. Die von Bundeskanzler Helmut Kohl versprochenen “blühenden Landschaften im Osten” ließen auf sich warten.

Dieser zum Teil ganz offene Rechtsradikalismus erklärt, warum es 1997 bei den Resslers zu diesen Szenen mit “Neonazis” gab.

In diesen Jahren waren auch Umweltthemen überall in den Medien. Vor allem auch dadurch, dass in der DDR Umwelt- und Klimaschutz eigentlich keine Rolle spielte, was nach der Wiedervereinigung jedem vor Augen geführt wurde. Ein ökologisches Problem, das laut den Resslers auch die Aliens auf ihrem gesamten Planeten haben oder hatten.

Damit spiegelt dieses UFO-Beispiel meiner Meinung nach auch sehr gut den damaligen Zeitgeist wider.

Ein Einzelfall? Nein!

ARTIKEL: Die Katastrophe der “Sonnentempler”-Sekte. Massenmord und Gruppensuizid um in eine neue Welt beim Stern Sirius zu reisen. (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger/bearbeitet)
ARTIKEL: Die Katastrophe der “Sonnentempler”-Sekte. Massenmord und Gruppensuizid um in eine neue Welt beim Stern Sirius zu reisen. (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger/bearbeitet)

Die Ereignisse von 1997 in Sachsen sind kein Einzelfall in der Welt der UFOs. Mitnichten, denn dieser UFO-Fall, wenn man überhaupt so nennen kann, reiht sich nahtlos in eine schier endlose Liste bizarrer UFO-Geschichten nein. Ein Beispiel aus meinem Archiv solle das veranschaulichen.

Paul Kuhn – ein selbst ernannter Prophet aus der Schweiz – sagte einst einen Weltuntergang inl. dem Kommen von Aliens für den Muttertag 1988 voraus. Ganz ähnlich, wie zahllose UFO-Freunde der Geschichte auch immer wieder einen solchen Untergang prophezeien.

Kuhn sprach von einem festen Termin der kommenden UFO-Landung, wie es die Resslers auch 1997 taten. UFO-Mutterschiffe hätten nach den Aussagen von Kuhn damals in dem schweizer Dorf Dozwil, Thurgau, landen und die Kinder der Sekte an einen “wunderschönen Ort” evakuieren sollen.[vii]

Aber schon 30 Jahre vor 1988 hatte der „ehemalige Gärtner und Gemüsehändler, Hypnotiseur, Telepath und Magier“ seine “St. Michaels-Vereinigung” gegründet. Seine Eingebungen will er durch ein zwischenzeitlich verstorbenes Medium erhalten haben. Später verwendete er eine Sekundärschülerin als Medium. Paul Kuhn hielt sich für einen “vom Himmel geweihten Priester” und seine Fan-Gemeinde bestand immerhin aus rund 3.000 Anhängern in der Schweiz und in Süddeutschland. Als Zweck der Bewegung wurde “Vereinigung, Versöhnung und Toleranz auf ökumenischer Basis” angegeben. Seine Aufgabe sah Kuhn darin “vor kommenden Ereignissen zu warnen” … und seine aufsehenerregendste Prophezeiung war eben jene, dass am Muttertag alle Kinder von UFOs abgeholt würden.

Rund ein Drittel der Dozwiler galten als Anhänger Paul Kuhns, und die übrigen Einwohner hatten sich entweder arrangiert oder sogar Gegentreffen abgehalten.

Die offiziellen Geistlichen des Ortes störten sich verständlicherweise an der Panikmache, die von Kuhns UFO- und Endzeit-Prophezeiung ausging. So etwa sagte  er für den Sommer 1988 kriegerische Auseinandersetzungen voraus, die von Russland, China und den anderen Ostblockstaaten ausgehen würden. Nur ein elitärer Kreis von Menschen würde dabei gerettet werden. Über die Kinder hatte Kuhn gesagt:

Diese reinen und unschuldigen Geschöpfe Gottes werden nicht den Heuschrecken und den Skorpionen ausgesetzt werden, die euch quälen werden, fünf Monate lang. Die Auserwählten unter euch, die mit den Kindern geholt werden, werden mit unseren Helfern für sie sorgen.“

Die Kinder erzählten in der Schule begeistert, dass ihnen nichts geschehen würde, und der örtliche Pfarrer befürchtete, sie könnten Paul Kuhn – der angeblich eine “wahnsinnige Macht” und große “magische Kraft” habe – mittlerweile hörig sein. Möglicherweise sei er dazu fähig, eine Massenhysterie zu erzeugen, die zu Todesopfern führen könnte. Und tatsächlich waren nicht alle Kinder entzückt über Kuhns Botschaft. Ein Mädchen soll sogar beim Lesen der Botschaften des Gurus in einen schüttelfrostähnlichen Zustand verfallen sein …

Die UFO-Sekte “Rael-Bewegung” will die Bundesregierung um Land für ein Botschaftsgelände für Außerirdische bitten  (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / L.A. Fischinger / RealPress)

Vorsorglich wies Guru Kuhn allerdings darauf hin, dass er keine Drohungen, sondern Botschaften – die übrigens an alle schweizer Pfarrer gingen – verschickt habe. Und Warnungen seinen ja auch schon von den biblischen Aposteln ausgesprochen worden, verteidigte er sich. Es ginge ihm nicht um Leid, sondern um die “Hoffnung, die Reinigung und die Erlösung”. Derartige Erklärungen lies Paul Kuhn grundsätzlich über seinen Rechtsanwalt verbreiten, was eigentlich schon erstaunlich ist.

Vom Weltuntergang habe er auch nie gesprochen, betonte der ehemalige Gemüsehändler. Der Esoterik-UFOloge verwies darauf, dass der Papst schließlich auch einst selber zu den Gläubigen der Kirche gesagt habe, der Mensch müsse sich auf große “Prüfungen” gefasst machen, und er betonte ausdrücklich:

Nach Gottes Plan sollen alle Kinder gerettet werden, auch die hoffnungslosen.“[viii]

Quasi ein Rattenfänger nach den Plan des Herren also. Nach Polizeiangaben kam es am Samstag vor dem entscheiden Tag, am 7. Mai 1988, zu Ausschreitungen gegenüber Angehörigen der seltsamen “St. Michaels-Vereinigung”. Sogar Sachbeschädigungen wurden gemeldet.

Am gleichen Tag verbreitete die Sekte ein Kommuniqué, in dem es hieß, dass niemals ein bestimmter Tag für das prophezeite Ereignis genannt worden sei. Vielmehr sei der 8. Mai als “ein internes Datum” zu betrachten, an dem Paul Kuhn „mit dem Verschwinden der Kinder rechne“. (Ein alter Trick, der bereits von den Zeugen Jehovas mit Erfolg angewendet worden war. Zunächst macht man durch die Nennung eines Datums auf sich aufmerksam, und wenn sich das Datum nähert, weist man so langsam darauf hin, dass man ja nie ein konkretes Datum genannt habe. Diesbezügliche Aussagen werden relativiert. UFO-Sekten wie die UFO-Gruppe “Fiat Lux” und auch viele andere mehr reihen sich hier nahtlos ein.)

“Wie kann das Volk so dumm sein?”

Am darauf folgenden Sonntag reisten hunderte von Ausflüglern aus der gesamten Schweiz nach Dozwil. Die Besucher warteten auf das angekündigte Raumschiff von den Sternen, das die Kinder in ein UFO-Mutterschiff im Erdorbit bringen sollte. Vor dort aus wären sie dann an den “wunderschönen Ort” gelangt, an dem diese Kinder auf ihre nachkommenden Eltern warten würden.

Für die Dozwiler Kinder war damit klar: Nach dem 8. Mai würden sie nicht mehr zur Schule gehen und so war bis zum Sonntagmittag der Ort Dozwil von Menschen überlaufen. Die Feuerwehr hatte die Straße zu dem einer Sporthalle ähnelnden Tempel der Gruppe mit einem Gitter abgesperrt, und ein Feuerwehrmann trug dafür Sorge, dass nur Fußgänger passieren konnten. Und diese versammelten sich auch recht zahlreich um den Tempel. An der Hauptstraße wurden Bratwürste verkauft und die Dorfstraßen waren komplett zugeparkt. Es herrschte auch hier eine Jahrmarktsatmosphäre. Alles wartete auf die Ankunft der Außerirdischen.

Grenzwissenschaft Classics Folge #16: UFO-Landeplätze in Österreich und die Evakuierung der Menschheit +++YouTube-Video+++
Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #17: UFO-Landeplätze in Österreich und die Evakuierung der Menschheit

Am Abend kam es dann allerdings zu ungewollten Ausschreitungen rund um die Gemeinschaft des Kuhn. Angetrunkene Jugendliche warfen beispielsweise mit Flaschen nach den Sektenanhängern – ähnlich wie es die Resslers knapp zehn Jahre später zu spüren bekamen. Das Sektenanwesen wurde verwüstet und Autos der St. Michaelaner zum Teil schwer beschädigt. Vier Sektengegner wurden festgenommen, wodurch eine Eskalation der Ereignisse verhindert werden sollte und wohl auch  konnte. Die Sektenanhänger hätten sich laut Polizeiangaben dennoch ruhig verhalten und lediglich mit Menschenketten und Autos den Zugang zum Tempelareal verbarrikadiert.[ix]

Nach diesem denkwürdigen Wochenende – die Raumschiffe waren natürlich nicht erschienen – entspannte sich die Lage in Dozwil wieder. Die Festgenommenen wurden auf freien Fuß gesetzt und der UFO-Prophet Paul Kuhn hielt keine weiteren Messen mehr ab. Er befürchtete weitere Ausschreitungen. Der Dodzwiler Gemeindeamtmann Alfred Bauman erklärte gegenüber der “Basler Zeitung” vom 10. Mai 1988:

Ich habe bei weitem nicht damit gerechnet, dass es so weit kommen würde und dass das Volk so dumm sein kann.“[x]

Wie wir wissen, war diese Geschichte jedoch nicht die einzige ihrer Art. Alfred Baumann kann folglich beruhigt sein. Nicht nur die Schweizer waren damals so dumm. Auch in Deutschland, den USA und in vielen anderen Ländern der Welt spielten und spielen sich wiederholt ähnliche Geschichten ab. Leider …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

Fußnoten


[i] CENAP-Report Nr. 224, S. 43
[ii] von Rétyi 1997, S. 127ff.
iii CENAP-Report Nr. 242, S. 28
[iv] Skeptiker, Nr.10/1997, S, 144
[v] Dresdner Morgenpost, 14. April 1997, S. 1, 22 u. 23
[vi] Focus vom 21.April 1997
[vii] Magin 1991, S. 78
[viii] Basler Zeitung vom 7. Mai 1988
[ix] Basler Zeitung vom 9. Mai 1988
[x] Basler Zeitung vom 10. Mai 1988
[xi] Von Aliens entführt? – Der ganz normale UFO-Wahnsinn, RTL2, 7. Oktober 1998
[xii] 23. Juni 1997

, , , , , , , markiert <

Alien-Suche bei “Wer wird Millionär?” und der spannende Hintergrund der eine Millionen Euro-Frage bei Günther Jauch

"Wer wird Millionär?" vom 14. September 2012: auf der Suche nach Außerirdischen (Bild: rtl-now.rtl.de)
“Wer wird Millionär?” vom 14. September 2012: auf der Suche nach Außerirdischen (Bild: rtl-now.rtl.de / Montage: L. A. Fischinger)

Am 14. September 2012 scheiterte der Kandidat der beliebten “RTL”-Sendung “Wer wird Millionär?” an dieser eine Millionen Euro-Frage: “Mit der Drake-Gleichung berechnet man die Wahrscheinlichkeit von…?” Und diese “Drake-Gleichung” ist sicher vielen Freundinnen und Freunden des Phantastischen und natürlich allen Astronomen bekannt. Aber was genau steckt hinter dieser “Mathematik der Alien-Suche”? Wieso gibt es eine mathematische Formel, mit der man intelligente Alien-Zivilisationen im All berechnen oder besser gesagt deren Wahrscheinlichkeit bestimmen kann?


Blog-Newsletter hier abonnieren

Die Antwort “D” bei “Wer wird Millionär?” war und ist heute (14. September 2012) bei “RTL” richtig gewesen: Mit der “Drake-Gleichung” oder auch “Drake-Formel” berechnet man die Anzahl von außerirdischen Zivilisationen im Universum.

Der Show-Kandidat schloss diese Antwort jedoch als erstes aus und musste so letztlich passen. Das ist mit Sicherheit keine Schande.

Es gibt also tatsächlich eine Formel, mit der man Aliens im All mathematisch dingfest machen kann? Ja, die gibt es und Günther Jauch hat diese auch sehr gut in knappen Worten anschließend in der Show erklärt.

Die Drake-Gleichung ist eigentlich sogar ein uralter Hut, den mit Sicherheit die meisten Freunde von Astronomie, Leben im All aber auch Mystery & Co. und meine Leser aus meinen Büchern kennen. In diversen Facebook-Gruppen ist die Formel nach der Sendung “Wer wird Millionär?” von heute nun auch zum Thema geworden.

Was man sich darunter vorzustellen hat

Aufgestellt hat die Formel der berühmte Astrophysiker Professor Frank Drake schon im Jahre 1961 auf einer Konferenz in Green Bank in den USA. Sie soll die Möglichkeit von intelligentem Leben in unserer Galaxis berechenbar machen. Drake gilt als Vater von SETI, der Suche nach Aliens mit Hilfe von Radioteleskopen auf der Erde, die der Masse durch den Kinofilm “CONTACT” (1997) mit Jodie Foster in der Hauptrolle bekannt wurde.

Vorlage war ein gleichnamiger Roman des Astronomen Professor Carl Sagan. Sagan war nicht nur vielfach ausgezeichneter Autor, Astronom und Physiker, sondern schickte auch 1974 eine Radionachricht an mutmaßliche Aliens zusammen mit Frank Drake in das All (Arecibo-Nachricht) um auf die Menschheit auf der Erde hinzuweisen.

Wie im Film “CONTACT” geht die Radioastronomie davon aus, dass technische Zivilisationen im All Radiosignale (bewusst oder wie wir hauptsächlich als “Müll”) aussenden. Diese mit rund 300.000 km/s (Lichtgeschwindigkeit) durch das All rasenden Signale könnten wir Menschen auf der Erde von diesen Außerirdischen heute auffangen. Eben mit dem Projekt SETI – der “Search for Extraterrestrial Intelligence”. Und auf der ersten SETI-Konferenz 1961 wurde eben die Drake-Formel ins Leben gerufen.

Eine Millionen Dollar Preisgeld für die beste SETI-Nachricht an Außerirdische ausgeschrieben (Bild: NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Wissenschaftler starten einen Aufruf an die Menschheit: Eine Million Dollar Preisgeld für die beste SETI-Nachricht an Außerirdische ausgeschrieben! (Bild: NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

So sieht sie aus: N = R Fp Ne Fl Fi Fc L

Diese Gleichung stellte Professor Drake vor über 50 Jahren auf. Zu dieser Zeit gab es unter den Namen “Ozma” ein Radioteleskop-Programm, um eben vermutete außerirdische Signale aufzufangen.

Die bei diesem SETI-Meeting erstellte Gleichung ist bis heute in vielen Büchern, Artikeln und TV-Berichten über extraterrestrisches Leben zu finden. Für all jene, die sich für Astronomie und vor allem Leben im All interessieren, ist diese Formel schon zu einer Art “Legende” geworden. Eine Legende, die immer wieder für Spekulationen und neue Wahrscheinlichkeitsberechnungen sorgt.

Was heißt das alles?

Die Parameter der Formel im Detail:

  • N = Ergibt die Anzahl der intelligenten Alien-Zivilisationen
  • R = durchschnittliche Entstehungsrate von Sternen
  • Fp = Anzahl der Sterne in der Milchstraße, die tatsächlich Planeten besitzen
  • Ne = Anteil der Planeten je Sonnensystem, die irdischen Lebensbedingungen entsprechen bzw. in der einer lebensfreundlichen Zone um ihrer Sonne kreisen.
  • Fl = Anzahl der Planeten mit Lebensformen
  • Fi = Menge der Planeten mit intelligenten Lebensformen
  • Fc = Menge der Planeten mit intelligenten Zivilisationen, die die technische Fähigkeit für eine interstellare Kommunikation entwickelt haben
  • L = die Lebensdauer, die eine derartige außerirdische Kultur überhaupt erreichen kann

Jedem sollte dabei aber sofort auffallen, dass das Ergebnis “N” aus entweder unbekannten oder nur vermuteten Angaben gebildet wird. Und vor 50 Jahren wusste man nicht einmal, ob es überhaupt irgendwelche Planeten außerhalb unseres Sonnensystems gibt. Seit etwa 20 Jahren kennen wir aber tausende solcher fremden Welten

Die “Erde 2.0” aber bisher nicht. Die aktuelle NASA-Teleskop-Mission “Kepler” im Erdorbit ist eifrig auf der Suche nach dieser. Optimisten glauben, dass es keine zehn Jahre mehr dauern wird, bis wir die zweite Erde im All unter all den Exoplaneten nachweisen können (ob es da intelligente Aliens gibt ist eine andere Frage).

Aktiv SETI - Sollten wir wirklich versuchen Kontakt mit Aliens aufnehmen? (Bild: L.A. Fischinger / Archiv / NASA/JPL [Hubble])
“Active SETI”: Sollten wir selber versuchen Kontakt mit Aliens aufnehmen? (Bild: L.A. Fischinger / Archiv / NASA/JPL [Hubble])
Nachdem Drake einst diese Gleichung vorge­stellt hatte, begannen die dort Anwesenden (unter anderem eben auch Professor Carl Sagan) Zahlen für die einzelnen Punkte zu suchen. Nachdem jede einen Wert zugeteilt bekam stellte sich heraus, dass N = L ist. Somit hängt die Anzahl intelligenter Zivilisa­tionen in unserer Galaxis einzig allein von der Lebenserwartung dieser ET-Kulturen ab.

Professor Drake vermutete, dass es trotzdem zwischen 100 und 1000 oder Millionen bewohnte Welten allein in unserer Milchstraße gibt. Andere sprechen von Milliarden außerirdischen Zivilisationen. Und wieder andere, dass es in unserer Milchstraße nur uns alleine gibt.

Bis heute wird diese Gleichung immer mal wieder neu berechnet und analysiert. Immer mit verschiedenen Ergebnissen. Anhand solcher Angaben dürfen wir also schlicht sagen: es ist jedem selber überlassen, wie viele Alien-Zivilisationen er im All haben möchte.

Intelligenzen im All = Eine oder …?!

Da N = L sein könnte, stellt sich selbstverständlich die Frage, wie lange eine technische Zivilisation überhaupt existieren kann. Der deut­sche Astrophysiker Sebastian von Hoerner legte einst diese durchschnitt­liche Lebenserwartung auf rund 4.500 Jahre fest. Entweder nimmt eine Zi­vilisation diese Hürde oder sie geht vorher unter. Die Gründe hierfür sind unserer irdischen Gesellschaft wohl bekannt: Um­weltzerstörung, Übervölkerung, Kriege, Ausbeutung der planetaren Ressourcen etc. Aber auch und natürlich kosmische Katastrophen, wie der Einschlag eines Kometen, können zum Untergang eines Planeten und somit einer Kultur führen.

Von Hoerner hatte übrigens auch eine einfach-geniale Erklärung, warum bisher keine Außerirdischen ihre Signale bewusst zur Erde sandten: Bei den “Informationsmüll“, den die Menschen durch Fernseh- Radio- Radar- und Funkstrahlungen in das All senden, denn solche Strahlungen bewegen sich bekanntlich mit Lichtgeschwindigkeit von der Erde weg, werden die Außerirdischen einfach kein Interesse an uns haben.

Von Hoerner:

Würden sie uns allein an den Krieg- und Terrorberichten der TV-Nachrichten messen, dürfen wir uns über ihr Schweigen wohl kaum wundern.”

Stephen Hawking sucht nach Aliens - und warnt vor einer Eroberung der Erde durch Außerirdische (Bild: NASA / L.A. Fischinger / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L.A. Fischinger)
Stephen Hawking sucht nach Aliens – und warnt vor einer Eroberung der Erde durch Außerirdische (Bild: NASA / L.A. Fischinger / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L.A. Fischinger)

Aber wie groß ist die Chance, dass solche außerirdischen Superwesen von uns entdeckt werden können? Welche Möglichkeiten stehen uns heute dafür zur Verfügung? Nur Radiosignale? Die Frage wird von Wissenschaftlern schon seit langem diskutiert. Ebenso, ob wir die Erde sogar im All vor den Außerirdischen “verstecken” sollten – wofür es aber eigentlich schon lange zu spät ist.

SETI: Ein nostalgischer Rückblick

Bereits im Jahr 1820 entwarf der Mathematiker Karl Gauss eine Methode, um sich fremden Wesen im All bemerkbar zu machen. Er schlug vor, in Sibirien ein riesiges und rechtwinkliges Dreieck aus Weizen anzulegen, an deren Seiten Pinienwälder gepflanzt werden sollten. Diese Wälder würden den Satz des Pythagoras darstellen, welcher von Au­ßerirdischen dann klar als intelligentes Signal identifiziert wer­den kann.

Da zu Lebzeiten von Gauss vermutet wurde, dass der Mars und sogar der Mond von Wesen bewohnt seien, ist der Vorschlag von ihm (zu seiner Zeit) in der Tat sehr sinnvoll gewesen. Starke Teleskope der grünen Männchen oder des Mann im Mond würde solche geometrischen Formation entdecken und als künstlich erkennen.

Heute nennt man die Methode, absichtlich Signale an Außerirdische zu senden, “Active SETI”. Karl Gauss fand 1820 allerdings keinen Sponsor für sein “Active SETI“-Projekt. Gespartes Geld, wie wir heute wissen.

Einen weiteren Vorschlag machte 1840 der Physiker Joseph von Littrow. Seine Idee bestand darin, in der Sahara Löcher von 20 Meilen Durchmesser zu graben, sie dann mit Kerosin zu füllen und mit Hilfe eines Streichholz(!) zu entzünden. Somit sollten in un­serem Sonnensystem brennende, geometrische Figuren auf eine Intelligenz auf der Erde aufmerksam machen. Selbstmord und Rohstoff­vergoldung im Zeichen der heute kindlich klingenden Wissenschaft damaliger Tage …

Der erste vernünftige Schritt folgte 1899 durch den Elektroin­genieur Nikola Tesla. Er entwarf einen Radiosender (“Tesla-Spirale” genannt und von vielen Esoterikern für allerlei angebliche Zwecke herangezogen) mit 23 Metern Durchmesser, den er in Colorado Springs installierte. Mit der finanziellen Hilfe von J. Pierpont Morgan sendete er nicht nur, sondern es gelang ihm sogar Signale zu emp­fangen. Diese waren aber leider keine außerirdischen Rufsignale, sondern, wie es heute heißt, Niederfrequenzwellen, die sich auf den Kraftlinien der Erde bewegen.

Prof. Stephen Hawking warnt in einem Interview vor dem Untergang der Menschheit - Und spekuliert auch, wie wir den Weltuntergang überleben können ... (Bild: NASA/JPL / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
VIDEO: Stephen Hawking warnt vor dem Untergang der Menschheit (Bild: NASA/JPL / WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Heute ist die Technik natürlich sehr viel weiter. Vor allem den rasant fortschreitenden Computertechnologien verdankt SETI überaus viel. Aber weder SETI noch die Drake-Gleichung haben bisher eindeutige Aliens gefunden. Vielleicht ist es auch gut so, dass wir noch keine Außerirdischen gefunden haben. Oder besser gesagt: Dass diese uns noch nicht gefunden haben.

Denn wie sagte der weltbekannte Physiker Professor Stephen Hawking in einem Interview am 25. September 2015 mit einer spanischen Zeitung zur Frage nach den Aliens:

Wenn Aliens uns besuchen, könnte das wie bei der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus enden: Den Ureinwohnern erging es nicht gut. Die Außerirdischen könnten Nomaden sein und versuchen, alle Planeten, die sie erreichen können, zu erobern und zu kolonialisieren. Für mein mathematisches Gehirn reichen die Zahlen bereits als Begründung aus, um über Aliens nachzudenken. Die eigentliche Herausforderung besteht darin, herauszufinden, was Außerirdische tatsächlich sind.“

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , , , , markiert <

SETI: Die Aliens werden uns zuerst im TV sehen

Unsere irdischen Rundfunksignale sind in zehntausenden Sonnensystemen im Universum zu empfangen. auch von den Aliens?

Dass Aliens gerne fernsehen, ist spätestens seit der TV-Serie ALF allgemein bekannt. Dass sie dazu nicht auf die Erde kommen müssen aber weniger. Die Rundfunksignale, die von der Menschheit präsentiert werden, strahlen nämlich mit Lichtgeschwindigkeit in den Weltraum ab. Die ersten Radiosignale haben sich daher schon über 100 Lichtjahre von der Erde entfernt, die anfänglichen TV-Signale sind ebenfalls schon etwa 80 Lichtjahre weit gekommen.

<A HREF=”http://ws.amazon.de/widgets/q?rt=tf_mfw&ServiceVersion=20070822&MarketPlace=DE&ID=V20070822%2FDE%2Fufobooks04%2F8001%2F676c6450-7af9-4ea7-a330-2c5155510275&Operation=NoScript”>Amazon.de Widgets</A>

<