Suchergebnisse: Marienerscheinungen

Erschien die “Mutter Gottes” tatsächlich in Medjugorje? Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Botschaften und Wundern, die vor allem den Pilgern helfen soll

Die Marienwunder von Medjugorje - Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Erscheinungen (Bild: gemeinfrei)
Die Marienwunder von Medjugorje – Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Erscheinungen (Bild: gemeinfrei)

In der Ortschaft Medjugorje kam es Berichten nach seit dem Jahr 1981 immer wieder zu Erscheinungen der Mutter Gottes. Die Seher dieser Marienerscheinungen bzw. die “Botschaften der Maria” sind in der katholischen Kirche weithin bekannt aber der Ort vom Vatikan nicht offiziell anerkannt. Eine noch von Papst Benedikt XVI. einberufene Untersuchungskommission hat nun ihren Abschlussbericht vorgelegt, wie es auf dem Vatikan heißt.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Es ist schon ein mehr als umstrittenes Thema, diese “Marienerscheinungen“. Nicht nur in der Grenzwissenschaft sondern auch und vor allem natürlich innerhalb der Kirchen selbst. Skeptiker sehen im gesamten Phänomen der Erscheinungen der Gottesmutter so oder so Humbug, Betrug, Irrtümer oder auch schlicht Geldmache. Gleichfalls gibt es auch die Spekulationen, dass in Wahrheit eine außerirdische Intelligenz hinter solchen vermeintlichen “Wundern” steckt.

Zehn Jahre nach den Erscheinungen in Medjugorje (Herzegowina), 1991, untersagte die katholische Kirche offizielle Wallfahrten. Trotz der fehlenden Anerkennung aus dem Vatikan pilgern bis zu eine Millionen Menschen jedes Jahr an den Ort der Marienwunder. Auch deshalb untersuchte eine Glaubenskongregation in den vergangenen Jahren unter Kardinal Camillo Ruini diese Erscheinungen. Schwerpunkt sei aber die seelsorgerische Begleitung der dortigen Pilger gewesen. Nicht die Erscheinungen an sich. Die Untersuchung bzw. die Ergebnisse dieser sind daraufhin an Glaubensbehörde unter Kardinal Gerhard Müller und der entsprechenden Kardinalsversammlung (“feria quarta”) gegangen und seit 2014 abgeschlossen.

Erschien nicht die "Mutter Gottes" 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
Erschien nicht die “Mutter Gottes” 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Papst Franziskus, der jüngst den Balken besuchte, nahm gegenüber Journalisten auch Stellung zu den Untersuchungen der Marienerscheinungen. Auf dem Rückflug nach Rom sagte er zu den abgeschlossenen Untersuchungen:

Wir sind dabei eine Entscheidung zu fällen und sie dann zu publizieren.”

Nur jeder 10. Einwohner von Bosnien-Herzegowina ist katholisch. Das hindert aber nicht Gläubige aus der ganzen Welt nach Medjugorje zu pilgern, um etwa den Andachten von Ivan Dragicevic beizuwohnen.

Dragicevic ist einer der sechs Personen, denen im Sommer 1981 angeblich die Jungfrau Maria erstmals erschien. So sagte Dragicevic bei einer seiner Abendandachten:

Glaubt mir, es ist nicht einfach, jeden Tag mit der Jungfrau zu sein, mit ihr zu sprechen, jeden Tag im Paradies zu sein. Es ist nicht einfach, nach jedem Treffen mit ihr in diese Welt zurückzukehren.”

Viele der Pilger kommen auch auf den Balken, um von der Mutter Gottes Heilung, ein Wunder oder Ähnliches zu erbitten. Das ist in Medjugorje nicht anders, als an allen derartigen Wallfahrtsorten überall auf der Welt. Schon deshalb musste der Heilige Stuhl in Rom handeln, um all diesen Pilgern eben die besagte Seelsorge bei ihren Pilgerreisen zu gewährleisten. Auch wenn der Vatikan die Wunder und Botschaften an sich nicht irgendwann anerkennen wird – den Strom der Pilger wird das erst mal nicht stoppen!

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert <

+++Video auf YouTube+++ Portugal 1917 und “die Wunder von Fatima”: Kamen die Ancient Aliens schon vor rund 100 Jahren zurück? Oder waren sie nie fort?

Erschien nicht die "Mutter Gottes" 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
Erschien nicht die “Mutter Gottes” 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Viele Freundinnen und Freunde des Phantastischen – vor allem aus dem Bereich Prä-Astronautik & Ancient Aliens – sind sicher, dass eines Tages die Außerirdischen von einst wieder kommen werden. Nur: wann ist es soweit? Oder waren die Astronautengötter nie weg? Oder Aber kamen sie zum Beispielspiel im Jahre 1917 zurück und zeigten sich in der heute weltberühmten Wallfahrtsstätte Fátima in Portugal? Denn dort soll die “Mutter Gottes” als legendäre Marienerscheinung erschienen sein. Waren es in Wahrheit…Aliens? Details dazu in diesem neuen Vlog-Video auf meinem YouTube-Channel.

 

Blog-Newsletter hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Was mag von Mai bis Oktober 1917 im portugiesischen Fátima tatsächlich geschehen sein? “Griff der Himmel ein” – in Form der Gottesmutter Maria? Oder waren es in Wahrheit Außerirdische oder sogar die Ancient Aliens von einst?

Spekulationen um diese Marienerscheinungen wie vor allem auch dem Sonnenwunder und den “Drei Geheimnissen von Fátima” sind in der Grenzwissenschat sehr zahlreich. Aber auch als “Naturereignis” und “Massenhysterie” deuten Kritiker diese Wunder…

Mehr in meinem neuen Video. Sehr gerne könnt Ihr es liken, verlinken, teilen etc. Danke!

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

 

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Das „Dritte Geheimnis von Fatima“ ist ein authentischer Text der Seherin Lucia dos Santos

Lucia Santos (Mitte) im Alter von 10 Jahren mit ihrer Cousine Jacinta Marto (7) und ihrem Cousin Francisco Marto (9) (gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)
Die “Seherkinder von Fátima”: Lucia Santos (Mitte) im Alter von 10 Jahren mit ihrer Cousine Jacinta Marto (7) und ihrem Cousin Francisco Marto (9). Unten rechts: Die Madonna von Fátima. (gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)

Es ist nun fast 100 Jahre her: Im Jahr 1917 erschien die Jungfrau Maria in Fátima (Portugal) mehrfach den drei Kindern Lúcia dos Santos, Jacinta Marto und Francisco Marto. Dabei habe das Hirtenkind Lucia am 13. Juli 1917 die „drei Geheimnisse von Fatima“ offenbart bekommen, die nach und nach veröffentlicht wurden. Besonders das erst im Jahr 2000 veröffentlichte dritte Geheimnis von Fatima sorgte und sorgt seit Jahrzehnten für Spekulationen. Nun hat eine Schriftexpertin der Universität Coimbra in Portugal die Echtheit des Textes bestätigt.

  Blog-News hier abonnieren

Das „Dritte Geheimnis von Fatima“ ist ein authentischer Text der Seherin Lucia dos Santos weiterlesen

, , , , , markiert <

Menschliche Embryonen geklont: Wir klonen uns einfach, da das die Astronautengötter so wollen! Sagt zumindest eine UFO-Sekte.

Die Götter wollen dass ir Menschen klonen. Sagt eine UFO-Sekte (Bild: jurassicpark.wikia.com)
Die Götter wollen, dass wir Menschen klonen. Sagt eine UFO-Sekte (Bild: jurassicpark.wikia.com)

Derzeit ist es in allen Medien: „Forscher klonen erstmals menschliches Leben“, schrieb beispielsweise die Zeitung „Die Welt“. In Oregon ist es nämlich Forschern gelungen aus den Hautzellen von Kindern in Petrischalen menschliche “Mini-Embryos” zu züchten. Kommen also bald die ersten menschlichen Klone? Und erinnert das nicht auch an gewisse Ideen der Prä-Astronautik? Aber: Vorsicht, Fall, denn diese Sache hat einen Hacken in der grenzwissenschaftlichen Welt.

Blog-News hier abonnieren

Menschliche Embryonen geklont: Wir klonen uns einfach, da das die Astronautengötter so wollen! Sagt zumindest eine UFO-Sekte. weiterlesen

, , , , , , , markiert <

Tierverstümmelungen, Außerirdische und die “Mimikry-Hypothese”: Ein Problem für die UFO-Forschung? Interview von Lars A. Fischinger mit Dr. Johannes Fiebag (†1999) von 1997

Tierverstümmelungen und die "Mimikry-Hypothese": ein Interview mit Dr. Johannes Fiebag von 1997 (Bild: Fiebag / gemeinfrei / L. A. Fischinger)
Tierverstümmelungen und die “Mimikry-Hypothese”: ein Interview mit Dr. Johannes Fiebag von 1997 (Bild: Archiv P. Fiebag / gemeinfrei / L. A. Fischinger)

Gibt es UFO-Entführungen von Menschen in unbekannte Flugobjekte und gibt es die dort beschriebenen “medizinische Versuche” an den Entführten? Was steckt – wenn – dahinter? Gibt es Parallelen zu den Tierverstümmelungen in aller Welt? Sind auch die “Animal Mutilations” irgendwie “medizinische” und/oder “genetische Eingriffe” der Fremden aus dem Kosmos? Bereits 1997 habe ich dazu meinen leider 1999 verstorbenen Freund und Kollegen Dr. Johannes Fiebag befragt. Der UFO-Forscher Fiebag entwarf dazu einst die sog. “Mimikry-Hypothese” und verdeutlicht in diesem Interview vom Sommer 1997 die Bredouille, die in diese seltsamen (UFO-)Phänomene die UFO-Forschung bringen.

 

Blog-Newsletter hier abonnieren

Tierverstümmelungen, Außerirdische und die “Mimikry-Hypothese”: Ein Problem für die UFO-Forschung? Interview von Lars A. Fischinger mit Dr. Johannes Fiebag (†1999) von 1997 weiterlesen

, , , , , , , markiert <

Der Teufel trägt nicht nur Prada: Ich habe mit Satan persönlich gesprochen! Der Papst als Antichrist und warum ich so oder so in die ewige Verdammnis komme.

Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger - Angeblich ist der Papst der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)
Papst Benedikt XVI. und Lars A. Fischinger – Angeblich ist der Papst der Satan in Person (Bild: Archiv L.A. Fischinger)

Am 20. Oktober 2007 erhielt ich ein Schreiben von Mons. James Havery, Präfekt des vatikanischen Hauses. Darin lud der Präfekt mich zu einer Generalaudienz am 5. Dezember 2007 beim Heiligen Vater im Vatikan ein Dabei gab es mir die Möglichkeit anschließend Papst Benedikt XVI. persönlich zu “treffen” um dem Heiligen Vater mein damaliges Buch “Das Wunder von Guadalupe” zu übergeben. Und damit habe ich angeblich dem Satan persönlich meine Aufwartung gemacht. Nicht nur mir ist nun die Hölle sicher …

Blog-News hier abonnieren

Der Teufel trägt nicht nur Prada: Ich habe mit Satan persönlich gesprochen! Der Papst als Antichrist und warum ich so oder so in die ewige Verdammnis komme. weiterlesen

, , , , , , , markiert <