Erschien die "Mutter Gottes" tatsächlich in Medjugorje? Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Botschaften und Wundern, die vor allem den Pilgern helfen soll - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Erschien die “Mutter Gottes” tatsächlich in Medjugorje? Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Botschaften und Wundern, die vor allem den Pilgern helfen soll

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Die Marienwunder von Medjugorje - Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Erscheinungen (Bild: gemeinfrei)
Die Marienwunder von Medjugorje – Der Vatikan sucht eine Entscheidung zu den Erscheinungen (Bild: gemeinfrei)

In der Ortschaft Medjugorje kam es Berichten nach seit dem Jahr 1981 immer wieder zu Erscheinungen der Mutter Gottes. Die Seher dieser Marienerscheinungen bzw. die “Botschaften der Maria” sind in der katholischen Kirche weithin bekannt aber der Ort vom Vatikan nicht offiziell anerkannt. Eine noch von Papst Benedikt XVI. einberufene Untersuchungskommission hat nun ihren Abschlussbericht vorgelegt, wie es auf dem Vatikan heißt.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Es ist schon ein mehr als umstrittenes Thema, diese “Marienerscheinungen“. Nicht nur in der Grenzwissenschaft sondern auch und vor allem natürlich innerhalb der Kirchen selbst. Skeptiker sehen im gesamten Phänomen der Erscheinungen der Gottesmutter so oder so Humbug, Betrug, Irrtümer oder auch schlicht Geldmache. Gleichfalls gibt es auch die Spekulationen, dass in Wahrheit eine außerirdische Intelligenz hinter solchen vermeintlichen “Wundern” steckt.

Zehn Jahre nach den Erscheinungen in Medjugorje (Herzegowina), 1991, untersagte die katholische Kirche offizielle Wallfahrten. Trotz der fehlenden Anerkennung aus dem Vatikan pilgern bis zu eine Millionen Menschen jedes Jahr an den Ort der Marienwunder. Auch deshalb untersuchte eine Glaubenskongregation in den vergangenen Jahren unter Kardinal Camillo Ruini diese Erscheinungen. Schwerpunkt sei aber die seelsorgerische Begleitung der dortigen Pilger gewesen. Nicht die Erscheinungen an sich. Die Untersuchung bzw. die Ergebnisse dieser sind daraufhin an Glaubensbehörde unter Kardinal Gerhard Müller und der entsprechenden Kardinalsversammlung (“feria quarta”) gegangen und seit 2014 abgeschlossen.

Erschien nicht die "Mutter Gottes" 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
Erschien nicht die “Mutter Gottes” 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Papst Franziskus, der jüngst den Balken besuchte, nahm gegenüber Journalisten auch Stellung zu den Untersuchungen der Marienerscheinungen. Auf dem Rückflug nach Rom sagte er zu den abgeschlossenen Untersuchungen:

Wir sind dabei eine Entscheidung zu fällen und sie dann zu publizieren.”

Nur jeder 10. Einwohner von Bosnien-Herzegowina ist katholisch. Das hindert aber nicht Gläubige aus der ganzen Welt nach Medjugorje zu pilgern, um etwa den Andachten von Ivan Dragicevic beizuwohnen.

Dragicevic ist einer der sechs Personen, denen im Sommer 1981 angeblich die Jungfrau Maria erstmals erschien. So sagte Dragicevic bei einer seiner Abendandachten:

Glaubt mir, es ist nicht einfach, jeden Tag mit der Jungfrau zu sein, mit ihr zu sprechen, jeden Tag im Paradies zu sein. Es ist nicht einfach, nach jedem Treffen mit ihr in diese Welt zurückzukehren.”

Viele der Pilger kommen auch auf den Balken, um von der Mutter Gottes Heilung, ein Wunder oder Ähnliches zu erbitten. Das ist in Medjugorje nicht anders, als an allen derartigen Wallfahrtsorten überall auf der Welt. Schon deshalb musste der Heilige Stuhl in Rom handeln, um all diesen Pilgern eben die besagte Seelsorge bei ihren Pilgerreisen zu gewährleisten. Auch wenn der Vatikan die Wunder und Botschaften an sich nicht irgendwann anerkennen wird – den Strom der Pilger wird das erst mal nicht stoppen!


Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links zur Grenzwissenschaft:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar