^

Search Results for: US-Weltraumbehörde

Handbuch der NASA veröffentlicht: Die US-Weltraumbehörde will die Menschheit „auf den Kontakt mit außerirdischen Zivilisationen vorbereiten“

Teilen:
Die NASA hat ein eBook zur Frage des "Kontakt mit Aliens" veröffentlicht (Bild: NASA / L. A. Fischinger/ SETI@home)
Die NASA hat ein eBook zur Frage des „Kontakt mit Aliens“ veröffentlicht (Bild: NASA / L. A. Fischinger/ SETI@home)

Seit rund 60 Jahren suchen Astronomen mit Hilfe von Radioteleskopen nach Signalen Außerirdischer. Gefunden haben sie bisher nichts, was eindeutig den Beweis für intelligente Aliens im Kosmos geliefert hat. Noch nicht?! Doch was geschieht bei einem Kontakt mit einer anderen Zivilisation im All und wie ist der Stand der Forschung? Nun hat die NASA ein 330 Seiten starkes „Handbuch“ herausgegeben, dass sich mit diesen Themen und den Arbeiten von SETI („Search for Extraterrestial Intelligence“) befasst. Laut Herausgeber des kostenlosen eBooks kann es die Menschheit auf diesen Tag des Kontakts „vorbereiten“.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ich selber habe auch auf diesem BLOG in nicht sehr ferner Vergangenheit ebenfalls die Frage gestellt: „Was wird geschehen, wenn die Menschheit eindeutigen Kontakt mit einer anderen Intelligenz im Universum bekommt?“ (hier, hier & hier).

Das fragen sich inzwischen nicht nur „verschrobene Mystery-Jäger“ seit Jahrzehnten, sondern mehr und mehr auch Wissenschaftler, Soziologen, religiöse Institutionen, Astronomen und natürlich auch die NASA bzw. SETI-Forscher selber. Vorbereitet ist die Menschheit als Ganzes auf den Kontakt mit anderen Zivilisationen im Kosmos meiner Meinung nach noch lange nicht. Ganz zu schweigen davon, was sich daraus für Konsequenten für die Erdlinge ergeben oder ergeben könnten.

Nun hat die NASA das eBook „Archäologie, Anthropologie und interstellare Kommunikation“ herausgebracht, das sich genau mit diesen und mehr Fragen umfassend auseinander setzt. Die Autoren des kostenlosen Buches präsentieren darin in 15 Kapiteln den Stand der SETI-Forschung, wie man mit intelligenten Aliens kommunizieren könnte und diskutieren auch die Frage „Was wäre – wenn?!“. Mit seinen Folgen für die Menschheit.

Herausgeber und Editor des eBook ist Douglas Vakoch, der nicht nur das legendäre „Project Ozma“ von Professor Frank Drake vom 8. April 1960 als eigentlichen Beginn von SETI vorstellt, sondern auch die Entwicklung dieser Forschungen zusammenfasst. „Wann immer der Tag auch kommen mag“, so Vakoch, das NASA-eBook könnte zum Verständnis dieser neuen Dekade der Menschheit beitragen. Vakoch erwähnt aber auch, an wen sich diese Veröffentlichung richtet: An die etablierte Wissenschaft, die mit „enormen Herausforderungen konfrontiert sein wird“ wenn SETI „ein informationsreiches Signal aus einer anderen Welt“ nachweisen wird.

Warten wir also weiterhin ab … wenn die Außerirdischen nicht, wie Erich von Däniken jüngst in einem Interview spekulierte, selber in nicht allzu ferner Zukunft (wieder) hier auf der Erde landen werden.

Das kostenlose eBook könnt Ihr hier als PDF downloaden.

Ich danke Euch – Euer Jäger des Phantastischen
Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Mystery-Links zur Grenzwissenschaft:

Zum Thema

Diesen BLOG & den FischingerOnline-YouTube-Kanal durch eine PayPal-Spende unterstützen
(inkl. PayPal-Spendenbeleg):

DANKE SEHR!

Tagged , , , , <

„James Webb Weltraumteleskop“: Diskriminierte der Namensgeber Homosexuelle? Die NASA will das Teleskop trotz Zweifel nicht umbenennen (+ Video)

Teilen:
Das „James Webb Weltraumteleskop“: Diskriminierte der Namensgeber Homosexuelle? Die NASA will das Teleskop nicht umbenennen (Bilder: gemeinfrei & NASA / Montage: Fischinger-Online)
Das „James Webb Weltraumteleskop“: Diskriminierte der Namensgeber Homosexuelle? Die NASA will das Teleskop nicht umbenennen (Bilder: gemeinfrei & NASA / Montage: Fischinger-Online)

Ende Oktober startet nach vielen Jahren Verzögerung das „James Webb Weltraumteleskop„. Wie berichtet, ein lang erwartetes Highlight für die zukünftige Astronomie und auch die Suche nach Leben im All. Doch längst ist eine Debatte über den Namensgeber im Gange. Denn dem bedeutenden NASA-Pionier James Edwin Webb (1906 – 1992) wird die Verfolgung von Homosexuellen im Bundesdienst der USA vorgeworfen. Auch eine Petition zur Umbenennung des Teleskop wurde gestartet. Doch die NASA lehnte dies nun nach einer Überprüfung ab. Nur halbherzig, wie Kritiker meinen.


Das „James Webb Weltraumteleskop“ und sein Namensgeber

Die Erwartungen an das neue „James Webb Weltraumteleskop“ (JWST) sind bei den Wissenschaftlern gewaltig. Nicht weniger wie die explodierten Kosten der Mission und auch die Hoffnungen, die die Weltraumforschung in dieses Gerät steckt. Ende Oktober soll es soweit sein, wie im Video unten berichtet, und die Mission kann nach Jahren der Verzögerung ins All geschossen werden.

Wer aber ist der Namensgeber des JWST und wer war dieser Mann?

Hier entschieden sich die Verantwortlichen für James Edwin Webb, der im März 1992 bereits verstarb. Er war ein Beamter der US-Regierung und vor allem von 1961 bis 1968 der zweite Administrator der NASA. Damit genau in jenen Jahren, in der die US-Weltraumbehörde unter Hochdruck an den „Apollo“-Missionen arbeitete, um letztlich 1969 die erste Mondlandung zu realisieren. Seine Leistungen innerhalb der NASA gelten seit her als unstrittig. Durch seine Kontakte in höchste Regierungskreise konnte er in Washington immer wieder Gelder für die NASA besorgen.

Doch Webb hatte auch eine dunkle Seite, wie viele Kritiker vorwerfen. Er sei maßgeblich an Verfolgungrn von Schwulen und Lesben beteiligt gewesen, die vor allem unter Senator Joseph McCarthy in den 1950er Jahren groteske Ausmaße annahmen. Man vermutete eine regelrechte Verschwörung von Homosexuellen, die sogar von Kommunisten angestachelt die Regierung und Gesellschaft unterwandern würden. Die sogenannte „McCarthy-Ära“ und die damalige Jagd nach diesen „subversiven Elementen“ war eine dunkle Zeit für alle Andersdenkenden, Kommunisten und vor allem auch Homosexuelle in den USA. Hunderte Personen wurden im Zuge dieser „Säuberungen“ aus dem Staatsdienst gefeuert.

NASA-Untersuchungen zur Person James Webb

Auch im Dienst der NASA hat Webb angebliche diese Jagd weiter betrieben. So der Vorwurf der Kritiker. Mitarbeiter der NASA, die in Verdacht standen, homosexuell zu sein, wurden entlassen.

Heute sind solche Vorgänge von staatlicher Willkür gegen Homosexuelle in den USA undenkbar. Doch sie geschahen, und Webb selber war aktiv daran beteiligt. Behaupten zumindest all jene Personen, die eine schon im Mai 2021 gestartete Petition unterzeichneten, die die Umbenennung des Teleskop forderte. Unter ihnen fanden sich auch zahlreiche Astronomen und andere Wissenschaftler.

Auf die zukünftig zu erwartenden Ergebnisse des JWST verzichten, möchten natürlich niemand von ihnen. Ein Boykott der Mission wäre damit sinnlos und unrealistisch. Die NASA indes leitete eine eigene Untersuchung der Vorwürfe gegen James Webb ein, deren Ergebnis sie jetzt bekannt gab. Demnach gäbe es keine Beweise, dass die Anschuldigungen gegen Webb zutreffend sind. Eine Namensänderung des Teleskops sei deshalb auch unnötig.

„Wir haben derzeit keine Beweise gefunden, die eine Änderung des Namens des James Webb Space Telescope rechtfertigen“, gab schon am 27. September Bill Nelson in seiner Funktion als NASA-Chef gegenüber „Nature“ bekannt. Und Brian Odom, Chef-Historiker der NASA, erklärte drei Tage später gegenüber „Nature“, dass er die Untersuchung damit als abgeschlossen ansehe. Ein entsprechender Untersuchungsbericht erschien jedoch nicht.

Für Kritiker sind das nur halbherzige und vor allem intransparente Aussagen und Untersuchungen. Ohne veröffentlichten Abschlussbericht, sei diese Entscheidung auch nicht nachprüfbar. Obwohl Odom beteuert, dass „die Untersuchung so gründlich wie möglich und sehr objektiv“ gewesen sei. Dokumente der NASA wurden gesichtet, Historiker befragt und Webbs Laufbahn bei anderen US-Regierungsbehörden untersucht. Unter anderem von einem externen Historiker.

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Alle Papiere waren aber nicht einzusehen, so die NASA. Grund sei die Pandemie, so dass Dokumente, die nicht digitalisiert vorlagen, nicht ausgewertet werden konnten. Unter anderem waren die „National Archives“ in Washington und die „Harry S. Truman Presidential Library & Museum“ in Independence, Missouri, wegen „Corona“ geschlossen gewesen. So konnte nicht vor Ort recherchiert werden, heißt es seitens der NASA.

Falls es also zu Nachlässigkeiten bei der historischen Untersuchung gekommen sein sollte: „Corona“ ist schuld …

Kritische Forscher

Eine Reihe von Astronomen finden diese Aussagen der US-Weltraumbehörde lächerlich, halbherzig und beschämend. „Man weigert sich, sich der Geschichte zu stellen“, so beispielsweise Brian Nord, ein Astrophysiker des „Fermi National Accelerator Laboratory“ in Batavia, Illinois. Nord war einer der Forscher, die die Petition im Mai dieses Jahres ins Leben riefen. Die NASA weigere sich ganz einfach auf die kritische Stimmen anderer Forscher zu hören, ist er sich sicher.

Drei andere Wissenschaftlerinen der Petition schrieben daraufhin an „Nature“:

Bei all dem Gerede der Institution über Gleichberechtigung und Vielfalt scheint sie sich nicht sonderlich um die öffentliche Rechenschaftspflicht bei sensiblen Themen zu kümmern, die eine historisch marginalisierte Gruppe betroffen haben.“

Der Astronom Rolf Danner, der nicht nur am bekannten „Jet Propulsion Laboratory“ (JPL) der NASA tätigt ist, sondern auch Vorsitzender eines Ausschusses der „American Astronomical Society“, der sich für geschlechtliche Minderheiten in der Astronomie einsetzt, kommentierte zu James Webb:

Ich glaube nur nicht, dass ihn das mehr als 60 Jahre später zur richtigen Wahl für das wichtigste Wissenschaftsprojekt der NASA macht.

Peter Gao, Planetenforscher an der „Carnegie Institution for Science“ in Washington, sieht Webb ebenfalls kritisch:

„Webb hat seinen Job gemacht, im Guten wie im Schlechten, und wird in die Geschichte eingehen. Es ist nicht nötig, ihn weiter zu feiern, wenn man bedenkt, was während seiner Amtszeit passiert ist.“

Das „Just Wonderful Space Telescope“

Eine Lösung der Kontroverse ist nicht in Sicht. Das Teleskop wird Ende Oktober ziemlich sicher unter den Namen „James Webb“ in das Universum starten. Ungeachtet aller Bedenken. Wahrscheinlich wird es auch ein Streit unter den Wissenschaftlern selber bleiben, von dem die Öffentlichkeit wenig bis gar nichts erfährt. Schon beim legendären Teleskop „Hubble“ werden die wenigsten gewusst haben, woher das Gerät eigentlich seinen Namen hatte. Oder wer dieser Edwin Hubble eigentlich genau war.

„Spektrum der Wissenschaft“ schrieb über den Namensstreit in einem Beitrag am 4. Oktober:

Astronomen, die mit der Entscheidung der NASA nicht einverstanden sind, machen sich nun Gedanken über die Zukunft. Für viele ist ein Boykott des JWST auf Grund seiner transformativen Fähigkeiten keine Option.

Einige sprechen über Möglichkeiten, die Kontroverse anzuerkennen, während sie weiterhin mit JWST-Daten arbeiten, vielleicht indem sie Informationen über Webbs Verbindungen zu Anti-LGBT+-Aktionen in die Danksagungen von Veröffentlichungen aufnehmen. Andere könnten das Teleskop in ihrem Umgang mit ihm anders nennen. So twitterte Prescod-Weinstein am 30. September 2021: ‚Ich bin persönlich begeistert von dem Just Wonderful Space Telescope (JWST).‘

Warten wir mal ab, ob nach der Pandemie plötzlich neue Dokumente gefunden werden, und die NASA doch noch ihre Meinung ändert.

Video zum Thema

Video vom 28. April 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <

Ein rätselhafter Pilz gedeiht mitten im Reaktor von Tschernobyl prächtig – das interessiert auch die NASA

Teilen:
Rätselhafter Pilz gedeiht mitten im Reaktor von Tschernobyl (Bild: gemeinfrei)
Rätselhafter Pilz gedeiht mitten im Reaktor von Tschernobyl (Bild: gemeinfrei)

Als 1986 der Reaktor 4 des Kernkraftwerkes Tschernobyl explodierte, stand die Welt still. Eine Katastrophe, die bis heute Nach- und Auswirkungen hat, die wohl noch viele Jahre erforscht werde. So wie ein seltsamer Pilz, der sich nur wenige Jahre später bereits im zerstörten Reaktor ansiedelte. Hier wächst er vor allem dort, wo die Strahlung am höchsten ist. Er lebt von dieser, was auch für zukünftige Missionen der NASA von Interesse ist.


Seltsamer Pilz in Reaktor von Tschernobyl

Im April 1986 explodierte im Kernkraftwerk Tschernobyl der UdSSR der Reaktorblock Nummer 4. die Folge war der verheerendste nukleare Unfall der Geschichte, der bis heute seine Spuren hinterlassen hat. Eine der bekanntesten Katastrophen der jüngeren Geschichte, gegen die vor Ort noch immer Wissenschaftler und Arbeiter ankämpfen. Vor allem versucht man den Reaktor so gut wie möglich abzuschirmen, um die atomare Strahlung der Ruine „unter Kontrolle“ zu halten.

Eine Todeszone. Doch nicht für allem Lebewesen dieses Planeten. Denn Jahrzehnte nach diesem verehrenden Ereignis von Tschernobyl fühlen sich Organismen im Inneren des Tschernobyl-Reaktors pudelwohl. Nicht nur Extremophile, also Mikroorganismen, die unter den lebensfeindlichen Bedingungen existieren können. Auch ein seltsamer schwarzer Pilz gedeiht dort prächtig udn ernährt sich von der Strahlung des Reaktors. Und dieser Pilz siedelte sich sehr schnell dort an. Entdeckt wurde er bereits nur fünf Jahre nach der Explosion des Kernkraftwerkes.

Das interessierte sehr bald auch die US-Weltraumbehörde NASA. Kasthuri Venkateswaran, der Leiter der NASA-Forschungen an diesem Pilz, betonte, dass man verstehen will, wie dieser Pilz überhaupt überleben kann. Immerhin ist ein Pilz kein Mikroorganismus wie die bekannten Extremophile. Auffällig ist bei diesem sonderbaren Pilz auch, dass dieser dort am besten wächst, wo die Strahlung am höchsten ist. Dort wachsen sie nicht nur schneller und zersetzten radioaktives Material, sondern richten ihr Wachstum sogar in Richtung der stärksten Strahlungsquelle hin aus.

Ein Pilz für die Raumfahrt und Medizin?

Die NASA fragte sich deshalb, ob dieser Pilz auch für die bemannte Raumfahrt von Nutzen sein könnte. Da bekanntlich die Strahlung im Weltraum weit höher als auf der Erde ist, wurden Proben des Pilzes auf der Internationalen Raumstation gezüchtet. Auch wenn im Orbit die kosmische Strahlung geringer ist, als beispielsweise während einer Mars-Mission. Die Experimente mit dem ungewöhnlichen Pilz sollen zeigen, ob man diesen nutzen kann, um Menschen bei solchen Reisen vor der Strahlung im All abzuschirmen.

Schon seit Jahrzehnten machen sich Ingenieure und Forscher Gedanken darüber, wie das Problem der Strahlung im All gelöst werden kann. Von Schutzschilden aus Blei, die damit das Raumfahrzeug weit schwerer machen würden, bis zu Wasser oder sogar der Kot der Astronauten in den Wänden des Raumfahrzeuges wurde dabei schon gesprochen.

Der Pilz selber enthält ungewöhnlich viel Melanien, einem menschlichen Hautpigment zum Schutz vor ultravioletter Strahlung. Das Melanien der Pilze wird dazu genutzt aus Gammastrahlung chemische Energie für das Wachstum zu gewinnen. „Radiosynthese“ nennt man diesen Vorgang, den der Organismus an die Intensität der Strahlung anpasst. Auch medizinische Anwendungen wären denkbar, so Venkateswaran. Er denkt dabei an medizinische Gräte, die mit Radioaktivität arbeiten. Der Pilz könnte bei diesen Behandlungen als natürlicher Schutz für den Patienten genutzt werden.

Ob tatsächlich ein einfacher irdischer Pilz in der Zukunft in Raumfahrt und Medizin Anwendung finden wird, ist allerdings noch fraglich.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , <

VIDEO: Erstaunliche Fotos aus dem All: Hat ein Space Shuttle der NASA 1986 wirklich ein riesiges fliegendes Dreieck (UFO) im Orbit fotografiert?

Teilen:
VIDEO: Hat ein Space Shuttle der NASA 1986 wirklich ein fliegendes Dreieck (UFO) im Orbit fotografiert? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Hat ein Space Shuttle der NASA 1986 wirklich ein fliegendes Dreieck (UFO) im Orbit fotografiert? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)

Die NASA schickt nicht nur Sonden zu anderen Planeten und Astronauten ins All, sondern macht seit jeher auch unzählige Fotos von diesen Missionen. Einige dieser Bilder aus dem Kosmos oder von anderen Himmelskörpern im Sonnensystem erregen dabei auch das Interesse der UFO-Forschung und von Mystery-Jägern. Sie vermuten UFOs und andere unbekannte Objekte und Dinge auf diesen NASA-Fotos. So bei zwei Aufnahmen, die die NASA schon 1986 von einem Space Shuttle aus machte. Und wie Ihr in diesem Video seht, sehen diese Bilder fraglos erstaunlich aus.


Hat die NASA 1986 UFOs im All fotografiert?

Glauben wir Verschwörungstheoretikern und auch einigen UFO-Forschern und -Autoren, bindet uns die NASA seit Jahrzehnten in Sachen UFOs einen Bären auf. In Wahrheit, so die Vermutung, werden von der US-Weltraumbehörde immer wieder UFOs außerhalb der Erde gesehen und auch fotografiert. Dolch trotz strikter Geheimhaltung seitens der NASA sollen einige dieser Aufnahmen immer wieder durchgesickert und an die Öffentlichkeit gekommen sein.

Obwohl bisher niemand wirklich belegen konnte, dass diese Fotos tatsächlich fremde Unbekannte Flugobjekte, UFOs, zeigen. So auch in diesem Fall. Aufgenommen wurden die beiden Bilder während einer NASA-Mission des Space Shuttle Columbia am 12. Januar 1986. Offizielle Bezeichnung der Mission war STS-61-C und die Fotos tragen die Archiv-Nummern STS61C-31-002 und STS61C-31-3.

Zweifellos sieht man sehr deutlich ein dreieckiges Objekt, dass im Weltraum über der Erde fliegt oder schwebt. Und spätestens seit der legendären „UFO-Welle von Belgien“ um das 1990 herum, bei dem Zeugen solche fliegenden Dreiecke beschrieben haben, horchen Mystery-Interessierte bei derartigem Bildmaterial auf.

Die fraglichen Bilder das NASA sind deshalb seit Jahren in einschlägigen Kreisen bekannt, werden aber immer mal wieder hervorgeholt und präsentiert. Und so spannend die Aufnahmen zweifellos sind, so banal ist leider die Erklärung.

Welche das ist (oder sein soll?) und welche Hintergründe diese Fotos aus dem Universum haben, erfahrt Ihr in diesem Video vom 30. August 2021. Ich freue mich auf ein Feedback in den Kommentaren!

Bleibt neugierig …

Video vom 30. August 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

VIDEO: Grenzwissenschaft Classics, Folge 55: Eine UFO-Verschwörung bei der NASA und „die Stunde der Wahrheit“?

Teilen:
VIDEO: Grenzwissenschaft Classics, Folge 55: Eine UFO-Verschwörung bei der NASA und "die Stunde der Wahrheit" (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: Grenzwissenschaft Classics, Folge 55: Eine UFO-Verschwörung bei der NASA und „die Stunde der Wahrheit“ (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Sind die Astronauten der NASA bei ihren Mission im All und im Erdorbit UFOs begegnet und habe diese fotografiert? Und werden diese NASA-Fotos von Unbekannten  Flugobjekten vertuscht? Diese Vermutungen der UFO-Forschung sind so alt wie die US-Weltraumbehörde selbst. Tatsächlich aber tauchen bis heute immer wieder entsprechende Bilder aus dem All auf, die genau das belegen sollen. So wie in dieser Folge Nr. 55 der Grenzwissenschaft Classics Videos aus den 1990er Jahren.


UFOs und die NASA

Verschweigt die NASA Sichtungen von Unbekannten Flugobjekten im Erdorbit, die man heute UAPs nennt? Eine Frage, die nicht nur heute diskutiert wird, sondern bereiots vor Jahrzehnten für Spekulationen sorgte. Denn es sollen angeblich sensationelle Fotos von diesen Objekten existieren.

Eine Auswahl dieser mutmaßlichen UFO-Fotos der US-Weltraumbehörde NASA zeigte dieser kurze aber bei dem Thema zeitlose TV-Bericht. Die Sendung stammt vermutlich aus dem Jahr 1996 oder 1997 und ist damit Teil 55 meiner Serie der Grenzwissenschaft und Mystery-Classic Videos für Euch. Damals – und auch Jahre später – hat unter anderem die BILD einiger dieser NASA-Fotos groß in ihrer Zeitung gebracht. Als sensationelle Aufmacher und Beleg für eine Verschwörung der NASA und Aliens.

Kritiker sprachen schon damals von allen möglichen als Erklärung. Beispielsweise Weltraumschrott, wie etwa alte Raketenstufen. Ein frustrierter Ex-UFOloge aus Deutschland zog bei einigen dieser Bilder aus dem Orbit der Erde in seinen Veröffentlichungen sogar unpflegliche Vergleiche, was diese Fotos für UFO-Forscher wären …

Auch wenn Teil 55 meiner Mystery Files-Klassiker qualitativ nicht besonders ist, zeigt der Kurze Mitschnitt sehr schön die Begeisterung der damaligen Forscher. Sogar von der „Stunde der Wahrheit“, die nun angebrochen sei bzw. kommen muss, wurde gesprochen.

Gefunden habe das Video online auf dem YouTube-Kanal von SpaceTV. Nach einer leichten Bearbeitung möchte ich es Euch keinesfalls vorenthalten.

Bleibt neugierig …

Classic-Video Nr. 55 auf YouTube bei Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

Neues Geld für SETI und die Suche nach ET: Wird die NASA nach 25 Jahren Pause wieder nach Außerirdischen suchen?

Teilen:
SETI: Wird die NASA nach 25 Jahren Pause bald wieder nach Außerirdischen suchen? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
SETI: Wird die NASA nach 25 Jahren Pause bald wieder nach Außerirdischen suchen? (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die US-Weltraumbehörde NASA sucht seit 25 Jahren nicht mehr nach Außerirdischen? Das mag seltsam klingen, da die NASA in den Augen der meisten Menschen sicher die Institution ist, die nach anderen Zivilisationen im All sucht oder suchen sollte. Immerhin erfahren wir regelmäßig durch die Medien von diversen NASA-Missionen, die irgendwo im All nach Leben suchen oder in naher Zukunft suchen werden. Das ist zwar richtig, aber bereits 1993 hat sie NASA ihre Suche nach außerirdischen Zivilisationen in Form von SETI-Projekten („Search for Extraterrestrial Intelligence“) eingestellt. Das könnte sich jetzt ändern, denn ein Gesetzentwurf im US-Kongress sieht vor, der NASA wieder Millionen an staatlichen Geldern für die Suche nach ET zur Verfügung zu stellen. Warum es zu diesem „Sinneswandel“ kam, erfahrt Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

SETI, NASA und ET

Die „Suche nach außerirdischer Intelligenz“ mit Radioteleskopen und anderen modernen Technologien ist im Grunde genommen Jahrzehnte alt (s. a. HIER).

Jeder Weltraum- und Alien-Fan kennt diese Technologie, bei der Astronomen versuchen Signale aus dem All zu empfangen, die eindeutig von Außerirdischen stammen: Radiosignale, die irgendwelche Aliens absichtlich oder unabsichtlich in der Vergangenheit in das All geschickt haben, und die wir mit unseren Teleskopen auf der Erde registrieren können. Diese rasen mit Lichtgeschwindigkeit durch das Universum und könnten einen unumstößlichen Beweis für eine Alien-Zivilisation liefern.

Trotz einer bereits Jahrzehnte andauernden Suche nach diesen Signalen von ET fanden die Astronomen bis heute keinen Beweis für solche künstlichen Botschaften. Und das, obwohl auch unsere Erde unbeabsichtigt und absichtlich solche Radiosignale in das All abstrahlt. Theoretisch könnten diese irdischen „Funkfeuer“ von Außerirdischen empfangen werden, die dann wiederum darauf antworten könnten.

Ein Problem ist hierbei natürlich, dass diese Aliens auch noch leben/existieren, sie eine entsprechende technologische Entwicklung beim Empfang haben  und auch „in unserer Nähe wohnen“. Würde beispielsweise eine bewusst an Außerirdische geschickte Nachricht (= „Active SETI„) von heute in 1.000 Jahren eine fremde Intelligenz in 1.000 Lichtjahren Entfernung erreichen – dauert deren Antwort erneut 1.000 Jahre, bis sie an der Erde ankommt.

Auch wenn sich Radiosignale mit Lichtgeschwindigkeit durch das Universum bewegen, würde der Weg zwischen unseren Nachbarsternsystem Alpha Centauri und uns immer noch rund 4,5 Jahre dauern. „Hallo, wie geht es Euch?“ – „Danke, gut. Und Euch?“ dieses theoretische Gespräch würde neun Jahre mit unseren kosmischen Nachbarn dauern.

Das kling nicht sehr ermutigend. Obwohl der Empfang eines eindeutigen Signals einer außerirdischen Zivilisation fraglos die größte Entwicklung der Menschheit wäre.

Trotzdem hat die NASA seit dem Jahr 1993 keine Gelder mehr für SETI-Projekte ausgegeben. Die Finanzmittel dafür wurden schlicht gestrichen. Das war natürlich lange nicht das Ende von SETI, das sich danach mehr und mehr in private Hände verlagert hat. Immerhin existiert auch das legendäre SETI Institut in den USA bis heute und weltweit suchen Radioastronomen nach diesem Heiligen Gral der Alien-Forschung, wie auf Grenzwissenschaft und Mystery Files immer wieder berichtet.

20 Millionen Dollar für die Alien-Suche?

Der US-Kongress, die Öffentlichkeit sowie Wissenschaftler sahen SETI immer mit gemischten Gefühlen. Warum Millionen für Alien-Projekte ausgeben, deren Erfolg ungewiss und deren Nutzen nicht erkennbar ist? Seit es SETI überhaupt gibt, fragen sich genau das viele Menschen. Und natürlich die Raumfahrtbehörde NASA bei der Festlegung ihrer Prioritäten.

Natürlich sucht die NASA nach Leben im All. Aber in unserem Vorgarten mit Raumsonden und Roboter-Rovern, was ebenso alles andere als günstige Projekte sind. Man denke hier nur an die zahllosen Missionen zum Mars sowie die dortigen Landungen, die in den letzten vier Jahrzehnten ausgesandt wurden.

Die privaten (SETI-)Projekte unter der Bezeichnung „Breakthrough“ unter Federfügung des Milliardärs Juri Milner, Facebook-Boss Mark Zuckerberg oder auch dem Physiker Stephen Hawking sind heute die bekanntesten Forschungen nach ET. Etwa das SETI-Forschungsprojekt „Breakthrough Listen“ oder auch das mehr als ehrgeizige „Breakthrough Starshot“, bei dem Kleinst-Raumsonden zu Alpha Centauri geschickt werden sollen. Erste Kosten allein dafür: 100 Millionen US-Dollar … (mehr in diesem Video HIER)

Da klingt es geradezu bescheiden, dass der US-Kongress darüber nachdenkt, der NASA 20 Millionen Dollar für neue SETI-Projekte zuzubilligen. Dem Texaner Lamar S. Smith, Vorsitzender des Wissenschaftsausschusses des Repräsentantenhauses der USA, ist es zu verdanken, dass die US-Regierung über diese Finanzmittel für die Alien-Suche debattiert. Verteilt würde das Geld über zwei Jahre, so Jason Davis am 2. Oktober 2018 in einer Meldung der „Planetary Society“.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Smith ist selber von SETI fasziniert. „Ich denke, ich habe im Laufe der Jahre jedes einzelne Buch zu diesem Thema gelesen“, zitiert ihn die „Planetary Society“ aus einem Video von einem NASA-Workshop des“Lunar and Planetary Institute“ in Houston, Texas. Da war es für Smith sicher eine Endtäuschung, dass auf die von ihm im Juni 2017 vorlegte Gesetzesvorlage für die Finanzmittel auf taube Ohren stieß. Der Ausschuss habe darauf „nicht reagiert“.

Linda Billings, SETI-Skeptikerin und Beraterin des NASA-Astrobiologie-Programms:

Von dort, wo ich gestanden habe, habe ich beobachtet, dass die SETI-Gemeinschaft die NASA unerbittlich gedrängt hat, wieder in das SETI-Spiel zurückzukehren, seit der Kongress das Programm abgesagt hat.

Vielleicht wird es die NASA ja. Zumindest hat der ebenfalls aus Texas stammende John Culberson einen weiteren Versuch unternommen, SETI-Gelder für die NASA von der US-Regierung zu bekommen. Zumindest diese neue Initiative ist vom Repräsentantenhaus abgesegnet worden.

Jetzt hat der US-Senat das letzte Wort …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Zuversicht bei der NASA: „In 20 Jahren finden wir außerirdisches Leben!“ Voller Optimismus in die Zukunft

Teilen:
Die NASA glaubt, dass sie in 20 Jahren außerirdisches Leben finden wird (Bilder: NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Die NASA glaubt, dass sie in 20 Jahren außerirdisches Leben finden wird (Bilder: NASA / gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Zuversicht und Optimismus sind bei der Suche nach Außerirdischen und Leben im All auch in der Wissenschaft keine schlechten Voraussetzungen. Immerhin suchen Astronomen eigentlich schon seit Jahrhunderten Leben außerhalb der Erde und fanden es noch immer nicht. Doch die Forscher der NASA sind mehr als zuversichtlich, dass dieses Leben bald gefunden wird, wie sie es jüngst in einem offiziellen NASA-Bericht veröffentlichten. In 20 Jahren könnte es schon soweit sein, dass die US-Weltraumbehörde die Entdeckung von außerirdischen Leben verkünden kann. Angesicht der bereits schier endlos langen Suche nach diesen Aliens sind zwei Jahrzehnte tatsächlich mehr als als nur bald. Wie aber kommen die Wissenschaftler der NASA auf diese optimistische Einschätzung? Das erfahrt Ihr wie immer hier.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Außerirdische in nur 20 Jahren

In 20 Jahren, so behauptet es zumindest das Geburtsdatum in meinem Ausweis, bin ich 63 Jahre alt. Werde ich also in meinen 60ger Jahren die Entdeckung von außerirdischem Leben feiern können? Richte ich mich nach dem „Zeitplan“ der NASA für eine solche Entdeckung  – dann Ja!

Offensichtlich sind die Wissenschaftler der NASA Optimisten, die voller Zuversicht in die Zukunft ihrer Organisation und deren Forschung blicken. Immerhin hat die NASA am 15. November 2017 auf ihrer offiziellen Internetseite einen Beitrag und ein Video (s. unten) veröffentlicht, in dem erläutert wird, wann und wo Leben außerhalb der Erde zu finden sein wird bzw. könnte.

Carol Rasmussen vom “ NASA’s Earth Science News Team“ schreibt darin einleitend:

Leben. Das ist die eine Sache, die bisher die Erde unter den Tausenden anderer Planeten, die wir entdeckt haben, einzigartig macht. Seit dem Herbst 1997 haben NASA-Satelliten kontinuierlich und weltweit das gesamte Pflanzenleben an der Oberfläche und in den Ozeanen beobachtet. (…) Die NASA berichtet  in Geschichten und Videos darüber, wie diese Sicht auf das Leben vom Weltraum aus das Wissen über unseren Heimatplaneten und die Suche nach Leben in anderen Welten fördert.

Die Astronomen, Biologen und Exobiologen der NASA sind also überzeugt, dass jahrzehntelange Beobachtungen der Biologie unseres Planeten Erkenntnisse darüber liefert, wie sich außerirdischen Leben entwickelt. Und damit haben sie natürlich Recht.

Lernen von der Erde

VIDEO: Die NASA sucht jemanden, der die Erde vor Aliens beschützt. Aber warum eigentlich? Und was macht dieser Mitarbeiter genau? (Bild: NASA)
VIDEO: Die NASA sucht jemanden, der die Erde vor Aliens beschützt. Aber warum eigentlich? Und was macht dieser Mitarbeiter genau? (Bild: NASA)

Bekanntlich haben wir nur unseren Planeten und damit unsere irdische Biologie, um das Leben an sich zu erforschen und verstehen zu lernen. Damit haben wir auch nur unsere Biosphäre um die Rätsel des Lebens und die Mysterien seiner Entstehung zu ergründen. Wäre dem nicht so, und wir besäßen eine zweite Biologie zum Vergleich – dann hätten wir auch bereits Leben im All gefunden, das eben diese zwei Biologie sein würde …

Biologen und damit auch die Exobiologen, als jene Forscher, die sich mit außerirdischer Biologie befassen, haben durch unseren Heimatwelt in den vergangenen Jahrzehnten bereits weitreichende Kenntnisse über das Leben gewonnen. Kenntnisse, die zum Teil vor einigen Jahren noch nicht mal denkbar waren. Auch die Jahrzehnte der Raumfahrt, die sich stetig verbessernde Technologie sowie Sonden und Landefahrzeuge zu anderen Planeten und Asteroiden trugen natürlich nicht unerheblich zu diesem wachsenden Wissen bei.

Grundsätzlich und vereinfacht kann man sagen, dass sich Leben auch entwickelt/ansiedelt, sobald es geeignete Voraussetzen vorfindet. Ebenso wissen wir heute, dass das Leben weit mehr übersteht und aushalten kann, als es einst von Biologen gedacht wurde. Es existieren Organismen auf der Erde, die teilweise früher noch unbekannt waren, und die sich in den unwirklichsten Umgebungen putzmunter fühlen.

Diese irdischen Lebewesen werden Extremophile genannt und leben und vor allem überleben zum Beispiel in Säure, an radioaktiv Verstrahlten Orten, in weit über 100 Grad heißem Wasser unter enormen Druck, an Plätzen ohne Sauerstoff oder auch im Vakuum des Alls. Sie verspeisen Gestein, toxische Substanzen, Öl oder auch Giftgase und Methan am Meeresgrund. Hart gesottene Kleinstlebewesen, die so auch auf anderen Himmelskörpern existieren können. Auch in unserem eigenen Sonnensystem.

Leben im All

Die „Bausteine des Lebens“ oder auch Wasser sind im gesamten Kosmos vorhanden. Nicht nur „zwischen den Sternen“ in Wolken, sondern auch auf Asteroiden, Kometen oder fremden Planten. Und solche fremden Planeten haben Astronomen inzwischen auch zu tausenden außerhalb unseres eigenen Sonnensystems gefunden. Dass die NASA-Wissenschaftler angesichts dieser Erkenntnisse und Entdeckungen voller Zuversicht und Optimismus in die Zukunft der Weltraumforschung blicken, ist nachvollziehbar.

In 20 Jahren finden wir sie also, die Aliens? In dem NASA-Beitrag heißt es dazu:

Jeder Wissenschaftler, der an der Suche nach dem Leben beteiligt ist, ist überzeugt, dass es da draußen ist. Ihre Ansichten unterscheiden sich aber, wann wir es finden werden.

Darum werden wir niemals Kontakt mit Aliens haben: Die Außerirdischen löschen sich vorher alle selber aus! Tatsächlich? (Bild: L. A. Fischinger / NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Darum werden wir niemals Kontakt mit Aliens haben: Die Außerirdischen löschen sich vorher alle selber aus! Tatsächlich? (Bild: L. A. Fischinger / NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Zu diesen Wissenschaftlern gehört auch Tony del Gonio vom Goddard Institut für Weltraumforschung der NASA in New York City. Er ist einer der Co-Leiter der interdisziplinären Forschungs-Initiative „Nexus for Exoplanet System Science“ (NExSS) der NASA, deren erklärtes Ziel nicht weniger als der Nachweis von Leben im All und bewohnbaren Exoplanten ist. Dazu heißt es auf der Website von NexSS:

Basierend auf unserem Verständnis unseres eigenen Sonnensystems und unseres bewohnbaren Planeten Erde, wollen die Forscher des Netzwerks herausfinden, wo bewohnbare Nischen am wahrscheinlichsten vorkommen und welche Planeten am wahrscheinlichsten bewohnbar sind.

Durch die Nutzung aktueller NASA-Einsätze in Forschung und Missionen wird NExSS die Entdeckung und Charakterisierung anderer potenziell Leben tragender Welten in der Galaxie beschleunigen, wobei ein system-wissenschaftlicher Ansatz verwendet wird.

Del Gonio ist dabei sicher, dass „das Leben in Formen und an Orten existieren kann, die so bizarr sind, dass sie sich von der Erde wesentlich unterscheiden könnten“. Und hier müssen die Forscher eben „von der Art von Leben ausgehen, das wir kenne“, so del Gonio in dem Beitrag auf der NASA-Webseite:

Bevor wir nach Leben suchen, versuchen wir herauszufinden, welche Arten von Planeten ein Klima haben können, das dem Leben förderlich ist. Wir verwenden die gleichen Klimamodelle, mit denen wir den Klimawandel des 21. Jahrhunderts auf der Erde entwarfen, um damit Simulationen von bestimmten bereits entdeckten und von hypothetischen Exoplaneten anzufertigen.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die Entdeckung eines solchen Exoplaneten, auf dem es Leben gibt und der vielleicht sogar die berühmte Erde 2.0 ist,  ist der Goldene Gral der Astronomie. Und del Gonio ist hier mehr als zuversichtlich, dass solches Leben bald gefunden wird, wie er sagt:

Ich denke, dass wir in 20 Jahren einen Kandidaten gefunden haben, der es ist. Aber meine Erfolgsbilanz bei der Vorhersage der Zukunft ist nicht so gut.

Am 7. April 2015 zitierte die „Los Angeles Times“ genau zu dieser Frage bereits die NASA-Chef-Wissenschaftlerin Ellen Stofan mit den optimistischen Worten:

Ich glaube, wir werden starke Hinweise auf Leben außerhalb der Erde im nächsten Jahrzehnt und den definitiven Beweis in den nächsten 10 bis 20 Jahren haben. Wir wissen, wo wir schauen müssen, wie wissen wie wir schauen müssen und in den meisten Fällen haben wir die Technologie.

(…)

Wir sprechen nicht von kleinen grünen Männchen. Wir sprechen über kleine Mikroben.

Warum in die Ferne schweifen?

Wissenschaftler der NASA glauben, dass wir in 10 bis 20 Jahren außerirdisches Leben finden werden: “Die Frage ist nicht ob, sondern wann.” (Bild: Mission zum Jupier-Mond “Europa” / NASA)
Wissenschaftler der NASA glauben, dass wir in 10 bis 20 Jahren außerirdisches Leben finden werden: “Die Frage ist nicht ob, sondern wann.” (Bild: Mission zum Jupiter-Mond “Europa” / NASA)

Ellen Stofan sprach 2015 gegenüber der „Los Angeles Times“ nicht von Zivilisationen im Kosmos, für die wir den „definitiven Beweis in den nächsten 10 bis 20 Jahren haben“ werden. Stofan sieht diesen ersten Nachweis in außerirdischen Bakterien irgendwo in unserem Sonnensystem.

Auch der Report der NASA schweift bei der Frage nach Leben im Universum nicht nur in die Ferne. Einfacher als der Nachweis von außerirdischen Leben auf irgendwelchen unendlich weit entfernten Exoplaneten sind Aliens eben tatsächlich vor unserer Haustür zu finden.

Bekanntlich gibt es in unserem eigenen Sonnensystem Monde und Planten, auf denen es theoretisch tatsächlich Leben geben kann, wie ich es zum Beispiel auch hier diskutierte. Diese Himmelskörper reichen von Monden wie Jupiters Mond Europa oder dem Saturn-Mond Enceladus bis hin zum Planeten Mars. Dazu heißt es von der NASA beispielsweise:

Während Missionen zu diesen Monden entwickelt werden, benutzen Wissenschaftler die Erde als Testumgebung. So wie Prototypen für die Mars-Rover der NASA ihre Probeläufe in irdischen Wüsten durchführen, testen Forscher sowohl ihre Hypothesen als auch Technologien auf unseren Ozeanen und in extremen Umgebungen.

Während außerirdisches Leben in unserem Sonnensystem Jahrzehnte ausgeschlossen wurde, sieht das dank neuer Forschungsergebnisse heute ganz anders aus. So haben etwa NASA-Raumsonden wie „Cassini“, „Galileo“ oder auch die legendäre „Voyager“ den staunenden Wissenschaftlern gezeigt, dass es eben doch auf scheinbar „lebensfeindlichen“ Himmelskörpern in unserem System Leben geben könnte.

Genau dieses Leben ist es, das wahrscheinlich am ehesten nachgewiesen werden wird. Vielleicht sogar in nicht mal 20 Jahren. Ein „Beweis“ für Aliens auf Lichtjahre entfernten Exoplaneten wird immer einen „faden Beigeschmack“ haben, da wir ein solches Exo-Leben weder vor Ort noch hier auf der Erde wiederholbar und „greifbar“ untersuchen und sehen können. Dazu müssten wir überhaupt erst einen derartigen belebten Exoplaneten erreichen können und entsprechendes Material auch zur Erde bringen können …

VIDEO: NASA-Chef: Außerirdische existieren und wir finden sie. Doch versteckte Aliens und UFOs in der Basis Area 51 gibt es nicht! (Bild: L.A. Fischinger / gemeinfrei / Archiv)
VIDEO: NASA-Chef: Außerirdische existieren und wir finden sie. Doch versteckte Aliens und UFOs in der Basis Area 51 gibt es nicht! (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei / Archiv)

Es ist viel einfacher sich Proben von Leben aus untererem Sonnensystem zu beschaffen. Viel einfacher sogar. Wobei einfach nicht gleich einfach ist, wie es die Weltraumforschung natürlich weiß. Zum Beispiel durch die NASA-Missionen „Viking 1“ und „Viking 2“, die Leben auf dem Mars finden sollten. Vor rund 40 Jahren, 1976, landeten diese beiden unbemannten Raumfahrzeuge der USA auf dem Mars und verhalfen der Mars-Forschung damit zu einem bahnbrechenden Erfolg.

Was wir brauchen, ist ein bisschen mehr Optimismus

Die beiden Wikinger auf dem Mars waren High-Tech-Labore ihrer Zeit, die unter anderem durch chemische und biologische Experimente prüfen sollten, ob im Boden des Roten Planten Leben existiert. Doch sie fanden nichts, die Resultate der Lander der Missionen waren unklar bzw. lieferten eben keinen klaren Beweis für Mars-Leben.

Und das zeigt eben, dass es gar nicht so einfach ist kleine Aliens auf dem Mars zu finden, wie es auf dem ersten Blick den Anschein haben mag. Die beiden Missionen von „Viking“ sind 41 Jahr her und waren damit technologisch das Beste, was Mitte der 1970er Jahre der NASA zur Verfügung stand. Es folgten nach „Viking“ bekanntlich zahlreiche weitere Lande-Missionen auf dem Mars, die ebenso nach Lebensspuren suchen sollten. (Zwei) Jahrzehnte technologischer Fortschritt, neue Missionen, neue Labore, bessere Ausrüstungen, fahrende Rover, genauere Messmethoden … all das brachte in zwei Jahrzehnten noch immer keinen Beweis für Marsianer.

Das ist durchaus erstaunlich und vielleicht gibt es sie ja tatsächlich nicht. Eventuell gab es dort vor Millionen oder sogar Milliarden Jahren Leben, als unser Nachbarplanet feuchter und wärmer war und (flüssige) Meere und Flüsse seine Oberfläche bedeckten. Doch auch dieses untergegangene Mars-Leben ist de facto bisher nicht nachgewiesen worden.

Die “Wikinger auf dem Mars” waren nur ein Anfang: Die Suche nach außerirdischem Leben bei unseren Nachbarn (Bild: JPL/NASA)
Die “Wikinger auf dem Mars” waren nur ein Anfang: Die Suche nach außerirdischem Leben bei unseren Nachbarn (Bild: JPL/NASA)

In 20 Jahren, also gerade die halbe Zeitspanne von der ersten Landung auf dem Mars bis heute, sind optimistisch. Aber eben nur ein Schätzung. Aus der Luft gegriffen ist diese Vermutung der NASA bzw. deren Mitarbeiter natürlich nicht, da sie sich auch und vor allem an zukünftige Projekte und Missionen der Raumfahrt orientiert. Darunter solche, dass Bodenproben vom Mars zur Erde gebracht werden oder Raumsonden auf fernen Monden landen werden, auf denen es potentiell Leben geben könnte.

Das wollten allerdings schon die Mars-Wikinger 1976 …

Was genau auf den an anvisierten Lebens-Kandiaten in unserem Sonnensystem so alles keucht und fleucht (wenn überhaupt) ist natürlich pure Spekulation. Aber es werden primitive Organismen sein und kein intelligenten Aliens, die man tatsächlich nur auf fernen Exoplaneten entdecken wird. Vielleicht sogar eines Tages durch die Radioastronomen von SETI, die nicht minder zuversichtlich sind, dass sie eines nicht allzu fernen Tages ein Signal einer außerirdischen Intelligenz auf der Erde empfangen werden.

Auch SETI profitiert natürlich von der rasanten Entwicklung der Technologie. Etwa von Satelittenantennen oder Computern und deren Software zur Auswertung der Signal-Frequenzen, die vor Jahren noch undenkbar waren. Millionen Signale aus dem All können heute automatisiert und vor allem parallel von den SETI-Rechnern nach intelligenten Signal-Mustern von Außerirdischen abgesucht werden. Das war für die ersten SETI-Forscher ein Traum und so sind auch viele dieser „Alien-Sucher“ voller Optimismus, dass bald ein Alien-Signal gefunden werden kann.

Nur glaubten das die SETI-Forscher auch schon vor Jahrzehnten …

Das NASA-Video zum Thema:

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , <

„Deep Space Gateway“: Die erste internationale Raumstation um den Mond soll ab 2022 kommen – gefolgt von einer bemannten Reise zum Mars

Teilen:
"Deep Space Gateway" nach den Plänen der NASA und Roskosmos: Die erste bemannte Raumstation um den Mond soll ab 2022 gebaut werden (Bild: NASA)
„Deep Space Gateway“ nach den Plänen der NASA und Roskosmos: Die erste bemannte Raumstation um den Mond soll ab 2022 gebaut werden (Bild: NASA)

Der Traum von der Unendlichkeit des Universums: Die USA und Russland wollen ihn wieder ein Stück wahr werden lassen. Die US-Weltraumbehörde NASA und die russische Weltraumorganisation Roskosmos habe Ende September einen Absichts-Vertrag unterzeichnet, dass sie gemeinsam an einer Raumstation arbeiten wollen, die um den Mond kreisen soll. Die Raumstation „Deep Space Gateway“ soll nach den Plänen auch als ein Sprungbrett für einen bemannten Flug zum Mars dienen. Ein ehrgeiziges Projekt, an dem auch weitere Organisationen und Staaten mitarbeiten. Wie sich NASA und Roskosmos diese Raumstation und den Zeitplan für ihren Bau vorstellen, erfahrt Ihr hier.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Gerade erst haben die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Pläne bekräftigt, dass sie in 100 Jahre eine Stadt auf dem Mars bauen wollen, da präsentieren die USA und Russland weitere Details über ihre geplante Raumstation „Deep Space Gateway“ (DSG). Eine (nicht dauerhaft) bemannte Weltraumbasis, die in einem Orbit um den Mond entstehen soll. Also in fast 400.000 Kilometer Entfernung zur Erde.

Ehrgeizige Pläne

Bekanntlich hat die Menschheit bereits einen bemannten Außenposten im All: Die Raumstation ISS. Doch die Internationale Raumstation liegt praktisch vor der Haustür der Erde, da sie durchschnittlich nur rund 400 Kilometer von ihr entfernt im Orbit kreist. In dieser Höhe kann man die ISS sogar mit bloßem Auge von der Erde aus sehen.

Bei der der Raumstation „Deep Space Gateway“ wäre das nicht der Fall. Sie würde in einer Umlaufbahn den Mond umkreisen oder in einem Orbit, an einem sogenannten Lagrange-Punkt,  jenseits unseres Trabanten ihre Bahnen ziehen. Ein Lagrange-Punkt ist eine Position im All, an dem sich die Schwerkraft zweier Himmelskörper gegenseitig aufheben. An diesen Gleichgewichtspunkt, dem Lagrange-Punkt L2, kann die Mond-Raumstation über viele Jahre hinweg stabil und fast ohne eigenen Antrieb „geparkt“ werden.

Die Vereinigten Arabischen Emirate planen die erste Stadt auf dem Mars (Bilder: NASA & WikiCommons/gemeinfrei)
Die Vereinigten Arabischen Emirate planen die erste Stadt auf dem Mars (Bilder: NASA & WikiCommons/gemeinfrei)

Bereits im März 2017 hat die NASA ihre Pläne für den Aufbau einer solchen Station am Mond veröffentlicht. Zweck dieser ehrgeizigen Mission ist es vor allem, Technologien, Abläufe und Systeme zu erproben, die letztlich Menschen zum Planeten Mars bringen sollen. Roskosmos und die NASA haben jetzt gemeinsam einen Vertrag unterzeichnet, in dem sie die gemeinsame Zusammenarbeit an der Station DSG erklären. Aber auch andere Nationen sind bei diesem Projekt beteiligt. Neben Kanada und Japan auch die europäische Weltraumorganisation ESA.

Nach dem Zeitplan der NASA können mit der Errichtung der Basis ab 2022 angefangen werden. In diesem Jahr soll die erste bekannte Mission mit dem neuen Raketensystem „Space Launch System“ (SLS) und dem Raumfahrzeug „Orion“ in das Weltall starten. Diese „Exploration Mission 2“ soll vier Menschen zum Mond bringen, die drei bis vier Tage den Mond umkreisen sollen. Neben der Erprobung technischer Systeme plant die NASA während der eventuell bis zu 21 Tage dauernden Mission dabei auch das erste Bauelement der Station „Deep Space Gateway“ zum Mond zu bringen.

Erst der Mond – dann der Mars!

Zuvor startet jedoch die „Exploration Mission 1“ zum Mond. Diese Mission mit den neuen Technologien ist unbemannt und dient der Erprobung, bevor man Menschen Richtung Mond schicken wird. Dieser erste Testflug wird nach den NASA-Plänen nicht vor dem 15. Dezember 2019 abheben. Erst nach einem reibungslosen Ablauf dieser Mission werden Astronauten erste Modul der Station zum Mond bringen. Solar-Elemente und Triebwerke sollen den Anfang machen, während Folgemissionen Wohnmodule und eine Luftschleuse ins All bringen. Bis zu neun Tonnen Nutzlast für die Station DSG können so pro Flug zum Mond gebracht werden.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Das große oder eigentliche Ziel ist es letztlich, Menschen auf die Reise zum Mars zu schicken. Ein Traum aller Weltraum-Begeisterten, den schon der 1977 verstorbene Raketenpionier Wernher von Braun hatte, als der Ex-Nazi für die NASA maßgeblich die Mondladungen mit realisierte. Aber auch schon ein Traum der ersten Science-Fiction-Autoren im 19. Jahrhundert.

VIDEO: Die NASA sucht jemanden, der die Erde vor Aliens beschützt. Aber warum eigentlich? Und was macht dieser Mitarbeiter genau? (Bild: NASA)
VIDEO: Die NASA sucht jemanden, der die Erde vor Aliens beschützt. Aber warum eigentlich? Und was macht dieser Mitarbeiter genau? (Bild: NASA)

Die Station „Deep Space Gateway“ soll aber auch als ein idealer Ausgangspunkt für bemannte Landungen auf dem Mond dienen. Die letzten Menschen betraten am 11. Dezember 1972 mit der NASA-Mission „Apollo 17“ unsere Erdtrabanten, was heute immerhin schon 45 Jahre her ist. Ein halbes Jahrhundert hatte der Mond seine Ruhe vor neugierigen Astronauten, die auf der Oberfläche herum laufen und umher fahren. Für Weltraum-Enthusiasten und Raumfahrt-Begeistere viel zu lange! Das könnte sich mit DSG in naher Zukunft ändern.

Igor Komarow, der kommissarische Direktor der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, zeigte sich nach Unterzeichnung des Vertrages mit der NASA am 27. September beim Internationalen Astronauten-Kongress in Adelaide, Australien, zufrieden. Auf der Pressekonferenz sagte er:

Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir zusammen am Bau der internationalen Raumstation Deep Space Gateway teilnehmen werden. Um künftige Probleme bei der technischen Zusammenarbeit zu vermeiden, sollten Standards teilweise vereinheitlicht werden. Unser Beitrag kann der Bau von ein bis drei Modulen sowie die Entwicklung einheitlicher Standards für Andockmechanismen für Raumschiffe sein.“

Der Flug zum Mars, an dem laut den bisherigen Plänen vier Astronauten/Kosmonauten teilnehmen sollen, ist frühestens in den 2030ger Jahren vorgesehen. Russland will allerdings bereits früher auf dem Mond landen und plant im Jahr 2030 eine bemannte Landung. Auch die europäische ESA träumt vom Mond. Auf dem European Planetary Congress Mitte September in Riga, Lettland, sprach der ESA-Wissenschaftler Bernard Foing von ganzen Siedlungen auf dem Mond. Eine Kolonie, in der 2040 bereits 100 Menschen leben könnten und nur zehn Jahre später „könnten es 1000 sein und dann ist es vorstellbar, Familienmitglieder zu haben“. Selbst Kinder, die Jahre später auf dem Mond geboren werden, schloss Foing nicht aus.

Ohne Zweifel ehrgeizige Pläne der Raumfahrtagenturen, zu deren Realisierung noch viele Probleme gelöst werden müssen. Doch schon das Motto von Roskosmos stimmt optimistisch:

In Space we trust!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , <

Der Weltuntergang und Planet X: Warum ist am 23. September 2017 die Apokalypse erneut ausgeblieben?

Teilen:
Der Weltuntergang und Planet X: Warum ist am 23. September erneut das Ende der Welt ausgeblieben? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Der Weltuntergang und Planet X: Warum ist am 23. September erneut das Ende der Welt ausgeblieben? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Montag, 25. September 2017 – Tag 2 nach der Apokalypse: Vorgestern, am 23. September, sollte nach den schwarzseherischen Worten einiger „Apokalyptiker“ eigentlich die Welt untergehen. Sie tat es aber erneut nicht. Ein weiteres Mal blieb die Apokalypse aus. Auch Planet X oder auch Planet Nibiru habt unseren Planten und die Menschheit mal wieder nicht vernichtet. Wie auch nicht anders zu erwarten war, wie es die Leserinnen und Leser dieses Blog nur zu gut wissen. Was sollte also diese „Prophezeiung“ eines Weltuntergang durch die Kollision unseres Heimatplaneten mit einem Planeten X?


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Keine Angst, soviel vorweg, der nächste prophezeite Weltuntergang kommt sicher in einigen wenigen Monaten (in die Medien).

Auf diesem Blog und auf meinem Video-Kanal bei YouTube habe ich im Laufe der Jahre oftmals über das kommenden oder nahende Ende der Welt berichtet. Jedoch mag der ein oder andere bemerkt haben, dass dieses Thema auf „Grenzwissenschaft & Mystery Files“ längst in den Hintergrund gerückt ist. Und dafür gibt es einen Grund: Bei der Flut an angekündigten Weltuntergängen kommt man nicht mehr hinterher. Oder anders gesagt: es lohnt sich einfach nicht, solche „Prophezeiungen“ in irgendeiner Art und Weise auch nur etwas ernst zu nehmen.

Trotzdem soll der Weltuntergang vom 23. September 2017 hier kurz Thema sein. Allerdings nicht deshalb, da man „hinterher schlauer“ ist. StammleserInnen wissen, dass ich im Vorfeld zahlreicher Welthungergänge diese als „Humbug“ dargelegt habe. Vor allem natürlich rund um den Maya-Kalender und den 21. Dezember 2012 sowie davor um das „Schreckensjahr 1999“.

Der Grund war ein Telefonanruf eines besorgten Menschen zum Ende der Welt durch Nibiru bzw. Planet X, den ich vor ca. zwei Wochen erhielt.

Ein sorgenvoller Anruf

Mehr als entspannt war in den Sozialen Netzwerken vor dem 23. September ist die dortige Mystery-Gemeinde. Eigentlich niemand dort, wie etwa in den einschlägigen Gruppen oder den GreWi-Seiten bei Facebook, nahm diese Ankündigungen auch nur im Entferntesten ernst. Im Gegenteil, eher gelangweilter Spott angesichts des Gott weiß wievielten Armageddon waren die Reaktionen.

Dennoch war ich überrascht, als ich einen Anruf bekam, bei dem ein freundlicher Herr mehr über die kommende Apokalypse durch Planet X erfahren wollte. Er sei in Sorge, was man denn nun glauben kann und was nicht.

Es ist normal, dass ich jeden Tag Anfragen und Nachrichten zu diversen Themen der Grenzwissenschaft bekomme. Ungewöhnlich ist seit einiger Zeit aber das erneute aufflammen des Thema „Ende der Welt?“. Fragen dazu sind eigentlich stark zurück gegangen, kommen aber dennoch vor. Das zeigt, dass die durchaus verwirrende „Berichterstattung“, die Fakes und die Meinungen zu solchen Weltuntergängen eben wirklich Menschen verwirren kann. „Verwirren“ in der Hinsicht, dass diese keiner Quelle mehr trauen!

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Der nette Anrufer äußerte sein Misstrauen gegenüber den kursierenden Aussagen eben zu diesem Planeten X. Einen bisher fiktiven Planeten innerhalb unseres Sonnensystems, der eben als Nibiru vielen Mystery-Interessierten bekannt ist (s. a. Videos HIER). Da ich am Telefon unter anderem erklärte, dass die US-Weltraumbehörde NASA das Kommen dieses Planeten des Untergangs nicht, wie von ihm im Netz gelesen, bestätigte, war es damit auch erledigt.

Obwohl viele Hater und vor allem unwissende User im Internet gerne posaunen, dass ich ein bezahlter Desinformant bin, hier nochmals die „Nibiru-Fakten“.

Grundsatz-Fakten zu Planet X/Nibiru

In der Anonymität des Web verstecke sich viele Menschen unter Pseudonymen. Und viele dieser Personen regen sich teilweise sogar darüber auf, dass ich als Grenzwissenschaftler und Prä-Astronautiker auch kritische YouTube-Videos und Texte/Bücher/Artikel veröffentliche. Quellen und Fakten sind denen schlicht schnuppe, werden eh nicht überprüft und diese glauben lieber jeden grenzwissenschaftlichen Mist, der ihnen vollkommen ohne Belege aufgetischt wird. Ein niemals endendes Thema.

Ich möchte aber dennoch hier einmal die die Mühe machen, die wichtigsten Grund-Fakten zum Thema Nibiru/Planet X zusammenzufassen. „Mühe“ ist übertrieben ausgedrückt, da ich folgende 5 Punkte von mir selber via Copy & Paste übernommen habe.

Folgende Grundsatz-Fakten sind im Zusammenhang mit Nibiru alias Planet X kaum mehr bekannt:

  • Fakt 1: Der US-Autor Zecharia Sitchin hat diesen Planeten in einem Buch schon 1976 erfunden. Sein Name wird gerne “vergessen”.
  • Fakt 2: Nibiru soll von Aliens bewohnt sein, die die Menschheit erschufen – und kann auch so kein “Brauner Zwegstern” sein, wie oft behauptet wird.
  • Fakt 3: Rund 3.600 Jahre soll er sich in einer extremen Ellipse um die Sonnen drehen – und dabei nie(!) mit der Erde kollidieren. Etwa die Umlaufbahn des Mars ist nach Sitchin seine geringste Annäherung.
  • Fakt 4: Nibiru kommt erst in Jahrhunderten wieder in das innere Sonnensystem (wenn es ihn geben würde). Sitchin selber hat darüber umfangreiche Berechnungen in seinem Buch mit dem schlagkräftigen Titel “The End of Days: Armageddon and Prophecies of the Return” 2007 veröffentlicht (s. HIER)
  • Fakt 5: Der Planet würde nicht zu verheimlichen sein, da auch Millionen Hobbyastronomen in aller Welt sein Kommen lange im Voraus bemerken würden.

Doch das nächste Armageddon kommt bestimmt …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , <

Die NASA sucht jemanden, der die Erde vor Aliens beschützt. Aber warum eigentlich? +++ YouTube-Video +++

Teilen:
Sucht die NASA wirklich jemanden, der die Erde vor Außerirdischen beschützt? Und was macht dieser Mitarbeiter genau? (Bild: NASA)
Sucht die US-Weltraumbehörde wirklich jemanden, der die Erde vor Außerirdischen beschützt? Und was macht dieser Mitarbeiter genau? (Bild: NASA)

Vor einiger Zeit machte eine offizielle Stellenausschreibung der NASA Schlagzeilen in der Presse. Darin wurde ein neuer „Planetenschutzbeauftragter“ gesucht, der unsere Erde „vor Aliens beschützen“ soll. Ein Jobangebot, das auf den ersten Blick recht seltsam erscheint und doch überaus ernste Hintergründe hat. Welche spannenden Hintergründe sich hinter dem Job als „Planetenschutzbeauftragter“ im Dienst der US-Raumfahrtbehörde stecken, erkläre ich Euch in diesem YouTube-Video.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ein „Planetenschutzbeauftragter“ bei der NASA klingt nach einer spannenden Aufgabe. Ein „Guardian of the Galaxy“, der unsere Erde vor bösartigen Außerirdischen verteidigt, mag man denken.

Das klingt sehr nach Science-Fiction und irgendwie überhaupt nicht nach einem seriösen Stellenangebot der Raumfahrtbehörde in den USA. Befürchten die Wissenschaftler etwa eine Invasion von Aliens auf unseren Planten? Muss deshalb ein Mitarbeiter für den Schutz der Erde eingestellt werden?

So „einfach“ ist die ausgeschriebene Stelle dann doch nicht, wie Ihr in meinem neuen Video auf meinem YouTube-Channel erfahrt.

Bleibt neugierig …

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , , , <