Suchergebnisse: Anunnaki

“Auf den Spuren der Nephilim” Waren es Riesen? Außerirdische? Anunnaki? Fehlgeburten? Oder sogar Engel? (Vortrag von Lars A. Fischinger/März 2015)

Auf den Spuren der Nephilim: Riesen? Ancient Aliens? Engel? (Vortrag v. Lars A. Fischinger)
“Auf den Spuren der Nephilim” Waren sie Riesen? Außerirdische? Anunnaki? Fehlgeburten? Oder sogar Engel? (Vortrag v. Lars A. Fischinger/März 2015)

Im März, beim 20. Seminar “Phantastische Phänomene” in Bremen, hielt auch ich einen Vortrag. Thema: “Riesen und Nephilim”. Ein Thema, das in der Grenzwissenschaft nicht wegzudenken ist, aber sehr oft vollkommen falsch darstellt wird. Auch in Verbindung mit den Anunnaki oder den gefallenen Engeln Gottes. Diesen Vortrag habe ich nun auf meinem YouTube-Kanal online gestellt. Zum Ende des Vortrages berichte ich noch kurz über Neuigkeiten zum Thema “Objekt M” – dem angeblichen UFO aus der Eiszeit in Estland.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Söhne Gottes, Wächter des Himmels, Anunnaki, Riesen, und gefallene Engel – das alles sind wichtige/bekannte Themen der Prä-Astronautik. Umfassend habe ich das Thema in allen Details jüngst in meinem aktuellen Buch “Rebellion der Astronautenwächter” ausgeführt, und dabei peinlich genau auf die Nutzung von Quellen abseits der “Mystery-Literatur” geachtet. Denn diese enthält zahlreiche Falschdarstellungen. Dennoch bleibt der Kern erhalten!

Und von diesem Kern berichte ich in zusammenfassend in folgendem Vortrag vom 7. März 2015.

Ebenfalls gehe ich auf den aktuellen Stand meiner Recherchen zum Mysterium von “Objekt M” ein, das meine Leserinnen und Leser sicher kennen werden.

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , , markiert <

Unboxing: Pakete zur Prä-Astronautik: Von Anunnaki, Ancient Aliens, Göttersöhnen und versunkenen Ur-Kulturen +++ YouTube-Video +++

Unboxing-Video: Zwei Pakete zur Prä-Astronautik und mein neues Buch "Rebellion der Astronautenwächter" (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Unboxing-Video: Zwei Pakete zur Prä-Astronautik (Ancient Aliens) und mein neues Buch “Rebellion der Astronautenwächter” (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Heute ist es endlich soweit: Ein neues Video aus dem bei Euch sehr beliebten Bereich “unboxing” ist auf meinem YouTube-Kanal der Mystery Files & Grenzwissenschaft ab sofort online. Diesmal sind zwei große Pakete bei mir angekommen. In dem einen ist mein neues und gerade erschienenes Sachbuch “Rebellion der Astronautenwächter – Gefallene Göttersöhne, die Sintflut und versunkene Ur-Kulturen”, zu dem ich auch ein paar Details berichten werde. Doch was sich in dem zweiten und überraschend erhaltenen Paket befindet – das weiß ich tatsächlich selber nicht!


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Rebellion der Astronautenwächter – Gefallene Göttersöhne, die Sintflut und versunkene Ur-Kulturen” – so der Titel meines neuen Buches zur Prä-Astronautik, den Ancient Aliens und der Jagd nach den möglichen Spuren der Astronautengötter aus dem All rund um die Welt. Mit dem Schwerpunkt Mythologie, Überlieferungen und weitere “Aussagen der Ahnen”.

Da viele von Euch Freundinnen und Freunden des Phantastischen mit mir zusammen gespannt auf dieses Buch gewartet haben, habe ich mich entschlossen, die Veröffentlichung in diesem neuen Unboxing-Video auf YouTube zu “feiern”.

Mein Dank gilt allen Leserinnen und Lesern und natürlich Euch allen bei YouTube.

Dann wollen wir mal sehen, was die nette Dame von der Post uns da brachte …

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

 (Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com
Mehr zum Thema:

DANKE SEHR!

, , , , , , , , , , , , markiert <

Auf den Spuren der Anunnaki, Teil #2: Eine Gruppe Götter ohne Namen in der Bibel und von außerirdischen Rebellen zu den Nephilim

Auf den Spuren der Anunnaki, Teil 2: Von einer Gruppe Götter der Sterne, die keinen Namen trägt, in die Bibel – von außerirdischen Rebellen zu den Nefilim
Auf den Spuren der Anunnaki, Teil #2: Von einer Gruppe Götter der Sterne, die keinen Namen trägt, in die Bibel – von außerirdischen Rebellen zu den Nephilim

Teil #1 von „Auf den Spuren der Anunnaki“ sollte einige Hintergründe um diese Götterschar beleuchten. Woher diese heute aus der Grenzwissenschaft nicht mehr wegzudenkenden Ancient Aliens stammen und vor allem wie und von wem diese Astronautengötter in die Prä-Astronautik eingebracht wurden. In diesem Teil wollen wir uns einige Überlieferungen um diese ansehen und einen Sprung in das Alte Testament und damit verwandte Schriften wagen.

Auf den Spuren der Anunnaki, Teil #2: Eine Gruppe Götter ohne Namen in der Bibel und von außerirdischen Rebellen zu den Nephilim weiterlesen

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , markiert <

Auf den Spuren der Anunnaki, Teil #1: Von den göttlichen Ratsversammlungen in die Unterwelt – von Zecharia Sitchin in die Prä-Astronautik

Auf den Spuren der Anunnaki
Auf den Spuren der Anunnaki (Bild: Z. Sitchin / L.A. Fischinger)

Nicht nur in der Modeindustrie, in der Musikwelt oder sogar beim Essen kennt man Moden, Trends und „Kultiges“. Auch Themen aus der Mythologie können mal mehr und mal weniger im Trend liegen und hip sein. So vor allem die Götter „Anunnaki“, die zum Beispiel laut dem einfachen Nachschlage-Duden „Die Religionen“ (Mannheim 1980) die „unterirdischen Götter der babylonisch-assyrischen Religion“ gewesen sein sollen. Das Wort sei akkadisch und gehe auf den sumerischen Allgemeinbegriff für „Götter“ zurück. Und doch ist das Thema der Anunnaki in der Ancient-Aliens-Szene und der Prä-Astronautik nicht mehr wegzudenken. Warum das so ist, erfahrt Ihr in diesem zweiteiligen Artikel.

Auf den Spuren der Anunnaki, Teil #1: Von den göttlichen Ratsversammlungen in die Unterwelt – von Zecharia Sitchin in die Prä-Astronautik weiterlesen

, , , , , , , , , , , , markiert <

Neues von Nibiru und seiner Ankunft – Nr. 2: Weitere "geistige Botschaften" der Anunnaki an die Menschheit!

“Anu von Nibiru erzählt”. So nennt eine esoterische Dame einen neuen Eintrag in ihrem Blog, der uns den “Weg zum Aufstieg” weisen soll. Interessant, dass Nibiru “inzwischen (…) nicht mehr viel größer als euer Mond (ist). Er ist gasförmig und brennend.Wer mag da schon leben?


Unten stehende “Nachricht” der Anunnaki des Nibiru stammt von einem BLOG, der wie folgt eingeleitet wird:

Dieser Blog beschäftigt sich mit dem Thema ,Aufstieg’ unter einem persönlichen Gesichtspunkt. 

Seit 18 Jahren werde ich auf ein Ereignis vorbereitet, das jetzt kurz bevorsteht: eine umfassende Transformation meiner selbst und der Erdenmenschheit auf eine höhere Bewusstseinsstufe.

(…)

So kam es dazu, dass mir aufgetragen wurde, eine Botschaft aus der geistigen Welt an uns Erdenmenschen zu übermitteln. Weitere sollen folgen. Darum habe ich diesen Blog eröffnet. Ich wünsche, dass er der unvoreingenommenen Übermittlung von Information und, wenn von Lesern gewollt, fairem Austausch dient.



Die “Botschaft” des Aliens Anu vom Planeten Nibiru:


Ich bin ANU, Sprecher der Bewohner von Nibiru

Es freut mich, dass unsere Botschaft bei euch angekommen ist. Skepsis und Misstrauen bei euch können wir verstehen. Die Zeit wird zeigen, wie ernst es uns mit der freundlichen Gesinnung euch gegenüber ist. Dank an alle, die uns Freundlichkeit bekundet haben.

Ich bin gern bereit eure Fragen zu beantworten. Als erstes erzähle ich euch etwas über Nibiru uns über die Anfänge des Kontakts mit euch aus unserer Sicht.

Unser Planet bewegt sich seit der Entstehung unseres gemeinsamen Sonnensystems auf einer weitläufigen elliptischen Bahn, auf der er in nicht ganz regelmäßigen Zeitabständen von Jahrtausenden die Bahnen der um die Sonne kreisenden Planeten kreuzt. Dabei kam es öfter zu Zusammenstößen oder nahen Begegnungen. Als das Sonnensystem noch unbelebt war, wurde eure Erde von Nibiru nahezu halbiert, und es entstand der Asteroiden-Gürtel. Auch unser Planet verlor durch die Zusammenstöße an Masse. Inzwischen ist er nicht mehr viel größer als euer Mond. Er ist gasförmig und brennend. 

 
(…)
Siehe auch hier, wo die “Botschfterin” Maria mit den Worten zitiert wird:

Jetzt habe ich selber eine Botschaft bekommen, von den Anunnaki, die sich auf Nibiru in Richtung unserer Erde bewegen. Nach dem, was ich seit April diesen Jahres täglich sehe, gesagt und erklärt bekomme, sind es nur noch wenige Wochen, bis Nibiru an unserer Erde vorbeistreift….
Schlimmer geht es also immer: Kommen die Wesen des Nibiru / Planet X nicht sichtbar zur Erde – sind sie halt in einer anderen Dimension. Aber wenigstens freuen sich die Anunnaki auf uns Erdlinge …

Links: 

Bücher zum Thema:

 

 
 

<

Neues von Nibiru und seiner Ankunft: Die Anunnaki senden nun schon "geistige Botschaften" an die Menschheit!

“Botschaft der Anunnaki an die Erdenmenschheit”. So nennt eine esoterische Dame einen Eintrag in ihrem Blog, der uns den “Weg zum Aufstieg” weisen soll. Sehr spannend an der Botschaft von Nibiru ist, dass – wenn wir ihre Ankunft in unseren drei Dimensionen nicht sehen – sie halt in der fünften Dimension oder “auf einer noch höheren Bewusstseinsebene” kommen werden …

Unten stehende “Nachricht” der Anunnaki des Nibiru stammt von einem BLOG, der wie folgt eingeleitet wird:
Dieser Blog beschäftigt sich mit dem Thema ,Aufstieg’ unter einem persönlichen Gesichtspunkt. 
Seit 18 Jahren werde ich auf ein Ereignis vorbereitet, das jetzt kurz bevorsteht: eine umfassende Transformation meiner selbst und der Erdenmenschheit auf eine höhere Bewusstseinsstufe.
(…)
So kam es dazu, dass mir aufgetragen wurde, eine Botschaft aus der geistigen Welt an uns Erdenmenschen zu übermitteln. Weitere sollen folgen. Darum habe ich diesen Blog eröffnet. Ich wünsche, dass er der unvoreingenommenen Übermittlung von Information und, wenn von Lesern gewollt, fairem Austausch dient.



Die “Botschaft”:


“Wir, die Bewohner von Nibiru, grüßen euch Erdenmenschen.
Wir kommen in freundlicher Absicht.
Wir möchten eure Zivilisation nicht zerstören.
Es ist der Beschluss des Geistes unserer Galaxie, dass unser Planet und der eure einander begegnen.

Wir freuen uns sehr, euch wieder zu treffen, denen wir vor vielen Jahrtausenden unsere Zivilisation gebracht haben im Zweistromland Sumer.
Wir sind eure Vorfahren, denn ihr entstammt der Verbindung zwischen Männern von uns und frühmenschlichen Vorfahrinnen von euch.

Wir sind uns bewusst, dass der Kontakt mit uns euch viele Errungenschaften der Zivilisation beschert, aber auch sehr viel Leid gebracht hat.
Dafür bitten wir euch um Vergebung.
Dennoch hoffen wir auf eure Freundschaft und bitten euch darum.

Wir möchten euch in den nächsten Monaten mit einem Raumschiff besuchen, nachdem unser Planet an eurem vorübergezogen ist.
Wir wissen nicht, wie die Begegnung unserer Planeten ausgehen wird, niemand kann die Zukunft sicher vorhersagen. 
Wie auch immer  – wenn unsere Landung in der 3D nicht stattfinden kann, geschieht sie in der 5D oder auf einer noch höheren Bewusstseinsebene.

In  großer Vorfreude,
ANU,
Sprecher der Anunnaki”
Siehe auch hier, wo die “Botschfterin” mit den Worten zitiert wird:

Jetzt habe ich selber eine Botschaft bekommen, von den Anunnaki, die sich auf Nibiru in Richtung unserer Erde bewegen. Nach dem, was ich seit April diesen Jahres täglich sehe, gesagt und erklärt bekomme, sind es nur noch wenige Wochen, bis Nibiru an unserer Erde vorbeistreift….
Schlimmer geht es also immer: Kommen die Wesen des Nibiru / Planet X nicht sichtbar zur Erde – sind sie halt in einer anderen Dimension. Aber wenigstens freuen sich die Anunnaki auf uns Erdlinge … 
Links: 

Bücher zum Thema:

 

 
 

<

Riesen-Skelett gefunden! Die Fotos von Riesen, Anunnaki und Nephilim im Internet – Ein Update!

Gab es Riesen auf Erden? Über die Fotos von Riesen, Anunnaki und Nephilim in der Grenzwissenschaft - Update (Bilder: Archiv L. A. Fischinger)
Gab es Riesen auf Erden? Über die Fotos von Riesen, Anunnaki und Nephilim in der Grenzwissenschaft – Update (Bilder: Archiv L. A. Fischinger)

Schon seit Jahren kursieren im Web, Magazinen und sogar Büchern angebliche “Fotobeweise” von Riesen. Ausgrabungen von Skeletten & Co. In zwei meiner Bücher und online habe ich auf die Herkunft der seit langer Zeit meist ungeprüft verbreiteten Bilder hingewiesen. Bilder, die gerne als “Anunnaki-Aliens” verkauft werden.

Riesen-Skelett gefunden! Die Fotos von Riesen, Anunnaki und Nephilim im Internet – Ein Update! weiterlesen

<

Außerirdische Anunnaki, der Nibiru und die Schöpfung der Menschheit durch Aliens: Besungen im Heavy Metal

Die außerirdischen Anunnaki, der Nibiru und die Schöpfung der Menschheit des Zecharia Sitchin im Heavy Metal (Bilder: gemeinfrei & NASA / Montage: Fischinger-Online)
Die außerirdischen Anunnaki, der Nibiru und die Schöpfung der Menschheit des Zecharia Sitchin im Heavy Metal (Bilder: gemeinfrei & NASA / Montage: Fischinger-Online)

Die Astronautengötter, die Anunnaki, die Schöpfung des Menschen durch die “Götter” aus dem All und der 12. Planet Nibiru alias “Planet X” – all das sind feste Themen der Prä-Astronautik und der Ancient Aliens. Teilweise sind diese Themen seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Idee “kamen die Götter aus dem All?” und werden bis heute diskutiert. Doch wir finden diese Themen auch auch in der Musik des Heavy Metal. Eine Musikrichtung, die in vielen Kreisen als “Teufelszeug” gilt. Doch eine Band ragt bei der Frage nach den Anunnaki-Aliens heraus: “Running Wild”.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ich mag Heavy Metal. Ich mochte (auch) diese Musik schon immer. Und so soll an dieser Stelle eine Metal-Band doch einmal Einzug auf Grenzwissenschaft & Mystery Files finden.

Metal bei Grenzwissenschaft & Mystery Files?

Natürlich ist Musik Geschmackssache; vor allem auch beim “bösen” Heavy Metal (oder Schlager). Schon als kleiner Bub bekamen ich und meien Schwester als Metal-Konsumenten wohl auch das Buch “Wir wollen nur deine Seele – Rockszene und Okkultismus: Daten, Fakten, Hintergründe” von Ulrich Bäumer von den besorgten Eltern. Herausgegeben von der “Christlichen Literaturverbreitung” in Wuppertal und den Inhalt des Buches kann man sich wohl denken.

Zu allem “Übel” gab es eine lokale “böse Disco” mit entsprechender, dunkler und harter Musik. Selbst das “etablierte Fernsehen” (WDR) sah sich damals hin und wieder veranlasst mit erhobenen Zeigefinder über das wüste Treiben der Disco zu berichten.

Eine dieser (natürlich “bösen”) Heavy Metal Bands ist die Gruppe “RUNNING WILD“. Eine deutsche Band, gegründet 1976 in Hamburg, die vor allem eine Art “Piraten-Image” pflegte und die es noch immer gibt. Diese Band veröffentlichte am 24. März 1994 ihr Album “Black Hand Inn“, das es in sich hat. Und zwar für Freunde des angeblichen Planeten Nibiru, der dortigen Anunnaki-Aliens und des Autoren Zecharia Sitchin.  Für diese Interessierten enthält das Album nämlich ein interessantes Bonbon.

Nibiru und Anunnaki im Heavy Metal

Der 11. Titel des Albums ist “Genesis (The Making and the Fall of Man)”, in dem in über 15 Minuten die Thesen Sitchins besungen werden. Von den Anunnaki, über Vimana, den sumerischen Göttern, der Suche der Astronautengötter nach Gold für ihren Planeten Nibiru bis zur Schöpfung der Menschheit durch die Anunnaki-Aliens vom Nibiru usw.

Alles Themen aus dem ersten Buch von Zecharia Sitchin aus dem Jahre 1976: “Der zwölfte Planet“. Zugleich natürlich auch Themen, über die auch auf diesem Blog oftmals berichtet wurde und wird. (s. auch HIER).

Der Song-Text von “Genesis (The Making and the Fall of Man)”sagt eigentlich alles …

Hier der Original-Text des Songs

The question that on man’s mind science the beginning of time is
“Where do we come from, where do we go?”

Well, let me tell you a story which took place a long, long time ago.
450 000 years before our time, when the atmosphere on “Nibiru”
the 12th planet was getting worse and worse and when “Alalu” the
sovereign of the “Annunaki-race” was dethroned and dislodged by
his opponent “Anu”.

“Alalu” had to flee in his “Vimana” to save his life and he came down
to Earth and found something the “Annunaki” could use to filter the
solar radiation to save their atmosphere from destruction.:

“GOLD”!!

And “Alalu” revealed his discovery to “Anu” and as reward for it
he could return to his own planet.

AND THEN IT ALL BEGAN!!

A reef of gold was the right offering
For soothing with a gift of right size
He handed it over to Anu the King
Alalu’s return had its price
Enki the scientist the son of Anu
Came down and dug for gold
Building a haven called Eridu
He mastered his task truely bold

No more gold, the volume decreased
The hair to the throne came down
Enlil brought Edin to seize
Ripping the gold of the ground
Annunaki men dug really hard
They worked their hands to the bone
A serious revolt for setting a mark
Cause the rage and discontent had grown

Hellbound, poisoned souls, in pain they’ll burn, no return
Mankind will never learn, their blinded pride, the evil side

The firestorm will rage on the day of the falling
Armaggeddon’s near it’s the end of the genesis
Dying by the flood, no way back, no recalling
The malice and the pride is the death and the fall of man

A daring test in the hour of need
An artificial bio-robot
Annunaki-essence for an exogamy
A fertilized ovum they had
An Annunaki woman was the one who gave birth
Adapa received his science
But Adapa was banned, he wasn’t it worth
Cause of malice and evil defiance

Hellbound, poisoned souls, in pain they’ll burn, no return
Mankind will never learn, their blinded pride, the evil side

The firestorm will rage on the day of the falling
Armaggeddon’s near it’s the end of the genesis
Dying by the flood, no way back, no recalling
The malice and the pride is the death and the fall of man

The gods created animals and plants
Adapa’s daughters they took their chance
They got married to Annunaki men
Enlil got furious from this wicked sin
He knew a huge tidal way would come
His command, no warning to none
He wanted to wipe out man from this place
He wanted to stop this conceited and evil race

As the conspirator Enki took part
Noah was charged to build up the arche
The water came deluding the spot
So, death flowed with the swallowing waves of the flood!!

Sodom and Gomorrah they fell from grace
But the gods, they had to see for themselves
Mankind was spreading demanding more space
Climbing the throne and its wealth

The gods had to prove, who was right, who was not
Who followed the laws that they gave
Only one called “Lot” at the unholy spot
They saved him and his children from grave

Firewind blew, that unleashed the storm
Atomic explosions that raged
No more warning, no arousing alarm
Their power set an end to this age

A few good souls were sent by the gods
They tried to save mankind from fall
But the “M.en I.n B.lack” were hatching a plot
Defence and malice’s their call
Grinding the earth, turning good into bad
They raged like a maniac beast
Exploiting the being, the evil did spread
Souls made for hellfire’s feast

Hellbound, poisoned souls, in pain they’ll burn, no return
Mankind will never learn, their blinded pride, the evil side

The firestorm will rage on the day of the falling
Armaggeddon’s near it’s the end of the genesis
Dying by the flood, no way back, no recalling
The malice and the pride is the death and the fall of man
The firestorm will rage on the day of the falling
Armaggeddon’s near it’s the end of the genesis
Dying by the flood, no way back, no recalling
The malice and the pride is the death and the fall of man

In the 7th month of the year 1999 an ancient god of wrath will return
bringing fire, water, death and destruction.
That is the day when man will be judged for all evil he has done
and he will be commanded into the eternal fire.
Only the good and righteous souls will be saved to live in eternal peace.

THIS IS THE WAR OF ARMAGGEDDON!

So it has bit written, so it shall be done?

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Der Song-Text in Deutsch

Die Frage, die jeden Menschen seit Anbeginn der Zeit beschäftigt, ist:
“Wo kommen wir her, wo gehen wir hin?”

Gut, lasst mich eine Geschichte erzählen, welche vor langer, langer Zeit sich zugetragen hat
450.000 Jahre vor unserer Zeit, als die Atmosphäre auf Nibiru
dem 12. Planeten, immer schlechter und schlechter wurde und als Alalu, der
Herrscher der Annunaki, entthront und vertrieben wurde, von
seinem Widersacher Anu.

Alalu musste in seiner Vimana fliehen, um sein Leben zu retten, und er kam herunter
zur Erde und er fand etwas, dass die Annunaki gebrauchen konnten, um die Sonnenstrahlung
zu filtern, um ihre Atmosphäre vor der Zerstörung zu retten.

“GOLD!!”

Und Alalu enthüllte Anu seine Entdeckung und als Belohnung dafür
konnte er zu seinem eigenen Planeten zurück kehren

UND DANN BEGANN ALLES!!

Ein Riff aus Gold war das richtige Angebot
Zur Beruhigung, mit einem Geschenk der richtigen Größe
Übergab er es an Anu, dem König
Alalus Rückkehr hatte ihren Preis
Enki, der Wissenschaftler und der Sohn von Anu
Kam herunter und grub nach Gold
Um einen Hafen namens Eridu zu bauen
Er meisterte seine kühne Aufgabe gar meisterlich

Kein Gold mehr, Die Ausbeute nahm ab
Der Thronerbe kam herunter
Enlil nahm Edin gefangen
Riss das Gold aus dem Boden
Die Annunaki buddelten wie die Verrückten
Sie schaufelten sich die Hände wund
Ein beachtlicher Aufstand setzte ein Zeichen
Denn die Wut und die Unzufriedenheit hatten zugenommen

Zur Hölle verdammt, vergiftete Seelen, in Schmerz werden sie brennen, keine Wiederkehr
Die Menschheit wird es nie lernen, ihr verblendeter Stolz, die böse Seite

Der Feuersturm wird am Tage des Falls wüten
Armageddon ist nahe, es ist das Ende der Schöpfung
Durch die Flut sterbend, kein Weg zurück, kein erinnern
Die Bosheit und der Stolz sind der Tod und der Fall der Menschheit

Ein kühner Test in der Stunde der größten Not
Ein künstlicher Bioroboter
Das Wesentliche der Annunaki für eine Befruchtung außerhalb der Rasse
Sie hatten eine befruchtete Eizelle
Eine Annunakifrau war es, die die Geburt ermöglichte
Adapa nahm seine Wissenschaft in Anspruch
Aber Adapa wurde verbannt, das war es nicht wert
Aufgrund von Bosheit und böser Missachtung

Zur Hölle verdammt, vergiftete Seelen, in Schmerz werden sie brennen, keine Wiederkehr
Die Menschheit wird es nie lernen, ihr verblendeter Stolz, die böse Seite

Der Feuersturm wird am Tage des Falls wüten
Armageddon ist nahe, es ist das Ende der Schöpfung
Durch die Flut sterbend, kein Weg zurück, kein erinnern
Die Bosheit und der Stolz sind der Tod und der Fall der Menschheit

Die Götter erschufen Tiere und Pflanzen
Adapas Töchter, sie nahmen ihre Chance wahr
Sie wurden mit Annunakimännern verheiratet
Enlil wurde wütend über diese gottlose Sünde
Er wusste, dass eine große Flutwelle kommt
Auf sein Kommando hin, keine Warnung, an niemanden
Er wollte die Menschheit hinwegfegen, von diesem Ort
Er wollte diese eingebildete und böse Rasse vernichten

Wie ein Verschwörer mischte Enki sich ein
Noah wurde damit betreut, die Arche zu bauen
Das Wasser kam, um diesen Ort zu überschwemmen
Und so kam der Tod mit den alles verschlingenden Wellen der Flut!!

Sodom und Gomorrah fielen in Ungnade
Aber die Götter, sie mussten auf sich selber achten
Die Menschheit war eine Rasse, die immer mehr Raum beanspruchte
Anspruch auf den Thron erhebt und auf seinen Reichtum

Die Götter mussten beweisen, wer im Recht war und wer nicht
Wer den Gesetzen folgte, die sie erließen
Nur einer, der Lot genannt wurde, an diesem unheiligen Ort
Sie erretteten ihn und seine Kinder vor dem Grab

Ein Feuersturm blies, der den Sturm entfesselte
Atomare Explosionen tobten
Keine Warnung mehr, kein aufrüttelnder Weckruf mehr
Ihre Macht setzte dieser Rasse ein Ende

Ein paar gute Seelen wurden von den Göttern ausgesandt
Sie versuchten, die Menschheit vor dem Fall zu retten
Aber die “Männer in Schwarz”, sie heckten einen Plan aus
Missachtung und Bosheit ist ihr Lockruf
Sie schinden die Erde, verdrehen das Gute zum Bösen
Sie wüteten wie eine wahnsinnige Bestie
Die Lebewesen ausgebeutet, das Übel verbreitet
Seelen, wie geschaffen, das Höllenfeuer zu füttern

Zur Hölle verdammt, vergiftete Seelen, in Schmerz werden sie brennen, keine Wiederkehr
Die Menschheit wird es nie lernen, ihr verblendeter Stolz, die böse Seite

Der Feuersturm wird am Tage des Falls wüten
Armageddon ist nahe, es ist das Ende der Schöpfung
Durch die Flut sterbend, kein Weg zurück, kein erinnern
Die Bosheit und der Stolz sind der Tod und der Fall der Menschheit
Der Feuersturm wird am Tage des Falls wüten
Armageddon ist nahe, es ist das Ende der Schöpfung
Durch die Flut sterbend, kein Weg zurück, kein erinnern
Die Bosheit und der Stolz sind der Tod und der Fall der Menschheit

Im 7. Monat des Jahres 1999 wird ein alter Gott des Zorns zurückkehren
Feuer, Wasser, Tod und Zerstörung bringend
Das ist der Tag, an dem die Menschheit für all das Böse, was sie getan hat, verurteilt wird
Und sie wird dem ewigen Feuer überantwortet
Nur die guten und rechtschaffenen Seelen werden gerettet und leben in ewigen Frieden

DIES IST DER KRIEG VON ARMEGEDDON!

So steht es geschrieben, so soll es geschehen?

Ab 1976 veröffentlichte Sitchin seine Thesen um die außerirdischen Anunnaki und Nibiru erstmals. Erst 1994 vertonten die Band “Running Wild” diese auf ihrem Album “Black Hand Inn”. Also mitten in der medialen Hochzeit der Themen wie UFOs, Aliens und Prä-Astronautik und damit genau zum richtigern Zeitpunkt. Ob allerdings Leser von Sitchin und anderen Werken der Prä-Astronautik schon damals dieses Lied kannten bzw. bemerkten, ist natürlich ungewiss.

Heavy Metal ist und war bekanntlich alles andere als Mainsteam-Musik.

Für Fans der Astronauten aus dem All-Themen ist so ein Songtext dennoch sicher interessant. Auch wenn man die Musik nicht mag. Meines Wissens nach gibt es überaus wenige Lieder oder Musik-Alben, die sich konkret mit Spekulationen und Thesen aus dem Bereich der Astronautengötter auseinandersetzten.

Eigentlich sehr schade, wie ich finde.

, , , , , , , , , , markiert <

Wie die Götter den Bootsbau auf die Fidschi-Inseln brachten – und dann im Zorn die Sintflut

Artikel: Wie die Götter den Bootsbau auf die Fidschi-Inseln brachten – und dann im Zorn die Sintflut (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Artikel: Wie die Götter den Bootsbau auf die Fidschi-Inseln brachten – und dann im Zorn die Sintflut (Bilder: PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Denkt man die faszinierende Inselwelt der Südsee mit ihren tausenden von Atollen und Inseln, denken viele Menschen an Sonne, Strände, wundervolles Meer und paradiesisches Leben. Die Welt Ozeaniens ist Projektionsfläche unzähliger Träume und Sehnsüchte. Und mitten in dieser endlosen Weite des Pazifik liegen die bekannten Fidschi-Inseln. Ein Paradies für viele Touristen, das aber eine sehr dunkle Vergangenheit hat. Zumindest nach einer Mythologie der Ureinwohner, in der überliefert wird, wie die Kunst des Bootsbau auf die Inseln kam. Ein Gott habe ihnen diese und andere Dinge gelehrt, bevor sich die Menschen gegen ihren Lehrmeister auflehnten und dieser letztlich die Sintflut kommen ließ! Eine phantastische Überlieferung mit erstaunlichen Parallelen zu anderen dieser Art, wie Ihr in diesem Artikel erfahren werdet.


Südseezauber und Sintflut

Unzählige Inseln und Atolle liegen im Pazifik verstreut. Große und zum Teil winzige Inseln, weshalb die Region im Südwesten des größten aller Ozeane auch „Ozeanien“ nennt. Ein riesiges Gebiet der Erde mit allein mehr als 7.500 (meist unbewohnten) Inseln, das rund 70 Millionen Quadratkilometer Fläche umfasst. Fast alles ist Meer, denn nur etwas über ein Siebzigstel davon ist tatsächlich auch Land.

Ein Region, wie geschaffen für Mythen und Mysterien aller Art. Man denke hier an die in der Grenzwissenschaft sehr bekannten „Cargo-Kulte“ der sogenannten Südsee. Zum Beispiel der Kult um den vermeintlichen Gott „John Frum“ aus dem mythischen Reich „USA“ auf der Insel Tanna, über den in diesem Blog-Artikel HIER sehr umfangreich berichtet wurde.

Rund 1.000 Kilometer östlich von Tanna mit dem seltsamen Kult liegt die Inselgruppe Fidschi. Ein Inselstaat mit 332 Inseln, der auch bei westlichen Touristen mit Fernweh und entsprechenden Geldbeutel beliebt ist, da von diesen nur 110 bewohnt sind. Was der Besucher zwischen Südseetraum, Palmen und Cocktails am Strand eher weniger erfahren dürfte, ist die unheimliche Vergangenheit des Inselparadieses. Hinterlassen in den Mythen der Ureinwohner des Inselstaates.

Ein Staat, der rund 3.500 Kilometer südöstlich der legendären und viel diskutierten Ruinenstätte Nan Madol liegt. Dem “Venedig der Südsee”, wie man diesen rätselhaften Ort auch nennt.

Auch die fidschianischen Bewohner überliefern Ereignisse aus der dunklen Vorzeit, die weltweit sehr ähnliche Parallelen hat. Denn auch hier gab es einen Streit mit himmlischen Mächten, der letztlich eine durch einen Gott geschickte Sintflut zur Folge hatte.

Der liebevolle Lehrmeister

Dort heißt es, dass einstmals eine friedliche Zeit herrschte und ein mächtiger Schlangengott über die Geschicke der Menschen wachte. „Auf dem Berge Kau-wandra steht der Tempel“ dieses Gottes mit Namen Dengei, heißt es in der Überlieferung. Alle Menschen hatte Respekt vor diesem Gott, und „sie lebten sehr einfach und bedürfnislos“. Jeder Stamm in seinem Gebiet und in Ehrfurcht vor dem Wohnsitz ihres Gottes:

In alten Zeiten fürchteten die Fidji-Leute den Ort und zollten ihm Verehrung, denn dort wohnte die Große Schlange, die von ihnen angebetet wurde.“

Eines Tages jedoch hatte die Gottheit „Mitleid mit ihnen“, da die Menschen nicht einmal Boote bauen konnten. Für Ozeanien, dessen Inseln durch Boote besiedelt wurden, und wo Wassergefährte aller Art Alltag sind, war das ein Unding!

Also suchte sich Dengei einen Stamm aus und lehrte ihnen den Bootsbau. Von weit her kamen fortan die Menschen, um diesem Stamm zu dienen und von ihnen zu lernen. Selbst Land auf dem Gottesberg bekamen sie von Dengei geschenkt, auf dem sie sich eine Stadt erbauten. Hin und wieder kam sogar der mächtige Gott persönlich dort vorbei, und es heißt über diese Besuche in der Mythologie:

Häufig erschien auch der Gott und unterhielt sich mit ihnen; er lehrte sie viele Dinge, so dass sie klüger wurden als die übrigen. Das war eine schöne Zeit; sie lebten in Frieden und Überfluss.“

Durch das Monopol über den Bootsbau und durch die „vielen Dinge“, die ihr Gott ihnen lehrte, wurde dieses Volk „im Laufe der Zeit stolz und hochmütig und gehorchten der Großen Schlange nicht“ mehr. Ihr Lehrmeister drückte aber ein Augen zu und „war nachsichtig, denn er hatte sie lieb“.

Vorerst, denn es kam, wie es kommen musste.

Aufstand gegen einen Gott

Der Schlangengott hatte in seinen Tempel auf dem Berg eine schwarze Taube als Gehilfen. Offenbar ebenfalls göttlichen Ursprungs denn sie wachte über ihren Herren und weckte ihn jeden Morgen. Schlief der Gott, wurde es Nacht. Drehte er sich um, gab es Erdbeben. Öffnete er wieder die Augen, brach der Morgen an. Dann hieß es auf Geheiß von Dengei für das Volk der Bootsbauer wieder an die Arbeit zu gehen.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Genau das missfiel dem „Häuptling der Bootbauer Rokola und sein Bruder Kausam-baria“, da sie „stolz und faul“ geworden waren. Sie hasste die Taube in ihrer Funktion als Wecker ihres mächtigen Gottes und führten sich wie seine Sklaven. Schnell beschlossen die beiden Brüder daraufhin sich nachts zum Tempel ihres Lehrmeisters zu schleichen und den Vogel zu töten.

Und genau das taten sie.

Natürlich erkannte Dengei schnell, wer für diese schändliche Tat verantwortlich ist. Er schwor Rache, denn mit dem Zorn eines Gottes ist bekanntlich wahrlich nicht zu spaßen.

Die Brüder und ihr Stamm rüsteten sich nun für den Kampf. Sie bauten Verteidigungsanlagen und verhöhnten dabei fortwährend ihren Ex-Gott. „Baut euren Wall nur recht stark, führt ihn bis zum Himmel auf, ein Gott ist euer Feind“, spottete dieser zurück. Als die Menschen es letztlich sogar wagten, Dengei offen zum Kampf aufzufordern, machte er kurzen Prozess. Er ließ eine Sintflut kommen:

Jetzt kannte die Wut des Gottes keine Grenzen; er schleuderte seine Keule hoch in den Himmel hinein; die Wolken barsten, und eine unheimliche Regenflut ergoss sich über die Erde. Der Regen hielt viele, viele Tage an – es war kein Regen, wie er heute auf die Erde herab kommt, es goss in wahren Strömen –, auch das Meer stieg und überflutete das Land; o, es war ein schreckliches Schauspiel.

Höher und höher stiegen die Fluten – und endlich wurde auch der Kriegswall der Bootbauer samt der Stadt und allen Menschen fort gespült. Rokola und viele andere ertranken; doch eine große Menge – es sollen gegen zweitausend Menschen gewesen sein – trieb auf Bäumen, Flößen und Booten fort; sie schwammen auf den Wassern hier hin und dort hin; schließlich landeten sie, die einen hier und andere da, auf den Bergspitzen, die aus den Fluten herausragten; und bei den Menschen, die vor dem Wasser dorthin geflohen waren, bettelten sie um ihr Leben.

Als das Meer wieder zurücktrat, nahm man sie mit in die Täler der verschiedenen Königreiche hinab; dort wurden sie die Sklaven der Häuptlinge und bauen ihnen bis zum heutigen Tage die Boote.“

Die Sintflut als Strafe des Himmels

Trotz der Tragik – eine schöne Geschichte aus dem Reich der Mythen und Legende der Vorzeit. Könnte man fraglos denken. Wenn nicht die Tatsache wäre, dass im Prinzip dieselbe Kerngeschichte überall auf Erde erzählt wurde oder wird. In praktischer keiner Religion der Welt bzw. bei den dortigen Völkern, Religionen und Kulturen fehlt diese „mythische Erinnerung“. Bekannt heute natürlich vor allem aus dem Alten Testament und verwandter Schriften sowie Mythen aus Mesopotamien.

Menschen werden von Gott, Göttern oder himmlischen Wesen in Wissen, Fertigkeiten und „vielen Dingen“ unterwiesen, woraufhin sie sich von diesen abwenden. Sie werden eitel, boshaft, ignorant oder schlicht hochmütig. Daraufhin folgt ein Riss zwischen Menschen und Gott und den Götter und letztlich die Rache des Himmels. Meistens in Form einer Sintflut, die auch von anderen Katastrophen wie Feuersbrünste einhergehen kann.

Natürlich gibt es bei diesen im Kern identischen bis gleichen Elementen immer auch Überlebende des Zorns der Götter. Muss es ja auch geben, immerhin gibt es noch immer Menschen. Vielfach überleben diese in einem Boot, das auch mal, wie in einem Mythos aus Brasilien, ein ausgehöhlter Baum sein kann. Selbst die winzigsten Völkern der Erde wissen von einem solchen Ereignis.

Etwa die heute so gut wie ausgestorbenen Großen Andamanesen, die Ureinwohner der Andamanen im Indischen Ozean. Auch hier erwiesen sich die ersten Menschen gegenüber der Gottheit PuIuga als widerspenstig und ungehorsam:

Die Nachkommen des ersten Menschen erregten den Zorn Pulugas, des Schöpfers. Da schickte er eine große Flut, welche alles Lebende vernichtete. Mit Ausnahme zweier Männer und zweier Frauen, welche sich in einem Kanu befanden.

Als sie landeten, fanden sie alles vernichtet, doch Puluga erbarmte sich ihrer, er rief die Tiere wieder ins Leben.“

Viele Kritiker solcher weltweiten Parallelen über eine Flut oder die göttliche Strafe und Vernichtung einer (ersten) Menschheit sehen keine wirklichen Zusammenhänge unter ihnen. Sie argumentieren oftmals, dass die Kunde dieser Ereignisse durch Reisende verbreitet wurde. Dies erkläre auch die eindeutigen Parallelen solcher Überlieferungen in jedem Winkel des Planeten. Vielleicht, so heißt es weiter, wurden so auch lokal bereits vorhandene Mythologien über eine Flut oder ähnliches durch diese eingeschleppten Berichte kontaminiert.

Sind aber wirklich nur Abenteurer, Entdecker, Seefahrer, Missionare oder andere Europäer mit der Bibel in der Hand im 16. oder 17. Jahrhundert dafür verantwortlich?

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , markiert <

ANGEBOT: Lars A. Fischinger: “Rebellion der Astronautenwächter” inkl. gratis Überraschung & Versand

Zu jedem bestellten Buch: Phantastische Überraschungen kostenlos!

“Kommen Sie mit – und begleiten Sie mich auf eine unglaubliche Reise …”

„Engel“ waren keine Engel!

Es waren Kosmonauten aus dem All – Außerirdische, die vor Jahrtausenden gegen ihre Anführer rebellierten und zu uns auf die Erde kamen. Erst die berühmte Sintflut(en) vernichtete sie, ihre Nachfahren und die ersten Kulturen der Menschheit.

Unglaublich? Nichts anderes haben unsere Vorfahren uns weltweit überliefert.

Die detaillierte Betrachtung der Ursprungs-Quellen zeigt, dass solche Sagen und Mythen offenbar einen realen bzw. auffindbaren Kern haben. Anders als von allen Kritikern der „Raumfahrt im Altertum“-Idee immer behauptet wird. Alte Überlieferungen ergeben das schlüssige Bild einer Rebellion von Astronauten aus dem All, die weltweit Spuren hinterlassen hat. Spuren, die bis heute zum Teil Milliarden Menschen kennen, aber offenkundig missverstehen …

Aus dem Inhalt (detailliertes Inhaltsverzeichnis & Auszüge HIER):

  • Der Planet der Sünde
    Neues Prä-Astronautik-Buch: „Rebellion der Astronautenwächter“. Spuren der Ancient Aliens rund um die Erde – mehr Infos und Textauszüge [klick] hier
    Neues Prä-Astronautik-Buch: Mehr Infos und Textauszüge HIER
  • Die Pläne der Außerirdischen
  • Engel, Nephilim und die Anunnaki
  • Der Satan ist an allem schuld!
  • Eine versunkene erste Zivilisation
  • Besuch beim höchsten Astronautengott
  • Sex mit den Göttern
  • Sintflut(en) und die Arche Noah
  • Die Missionen des Henoch
  • “Gottes” Kontrollverlust
  • Atlantis und archäologische Spuren
  • Geheime Kammern in den Pyramiden
  • Riesen zwischen Mythen und Fakten

Die Fahndung nach diesen Hinweisen ist und war mühsam und stellte sich sehr oft als Sackgasse heraus. Aber trotz solcher Misserfolge sind diese Hinweise aber in den Überlieferungen auf dem gesamten Erdball zu finden. Teilweise so erstaunlich ähnlich, dass in „Rebellion der Astronautenwächter“ alle Aussagen durch rund 700 Fußnoten belegt wurden.

So liegt nun erstmals in der Prä-Astronautik ein Sachbuch vor, in dem Skeptiker wie Befürworter alle Hinweise auf Astronautengötter im Detail prüfen können!

+++ Auch als E-Book erhältlich. +++

Beachtet dazu auch dieses YouTube-Video von Lars A. Fischinger zum Buch:

YouTube-Video von Grenzwissenschaft & Mystery Files vom 24. Jan. 2015 zum Buch

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER
<