Search Results for: Erich von Däniken

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #41: Die UFO-Verschwörung und CIA – mit Interview mit Erich von Däniken von 1997 +++ Video +++

Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #41: UFO-Verschwörung und die CIA - Mit Erich von Däniken im Interview (Bilder: PixaBay/WikiCommons/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Grenzwissenschaft Classics Videos, Folge #41: UFO-Verschwörung und die CIA – Mit Erich von Däniken im Interview (Bilder: PixaBay/WikiCommons/gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

UFO-Geheimhaltungen und regelrechte UFO-Verschwörungen bei Militärs, Geheimdiensten und sogar Regierungen sind so alt wie das Phänomen an sich. Sehr lange ist bekannt, dass es solche Verschwörungen, Vertuschungen und Geheimhaltungen über Jahrzehnte hinweg gab. Genau davon handelt auch diese Folge Nummer 41 der Grenzwissenschaft Classic Videos aus dem Jahr 1997. Allerdings ganz anders, als man es auf den ersten Blick denken mag. Als Gast im Studio wurde dazu Erich von Däniken zu einem kurzen Interview geladen. Der schon damals dem Thema des TV-Berichtes über die CIA und deren UFO-Geheimhaltung entschieden widersprach …


UFO-Verschwörung und die CIA

Die UFO-Forschung vermutet bzw. weiß schon lange: In Sachen UFOs gibt es Verschwörungen und Vertuschungen “von ganz oben”. Eine regelrechte UFO-Verschwörung von Geheimdiensten, Militärs und Regierungen. Allen voran auch die CIA.

Oft wurden solche Aussagen als reine Verschwörungstheorien irgendwelcher UFO-Fans und UFO-Forscher abgetan und belächelt. Eine UFO-Verschwörung sei nichts weiter als Phantasie einiger Enthusiasten uns Science-Fiction-Fans.

Doch lange – sehr lange! – ist bekannt, dass es solche Verschwörungen, Vertuschungen und Geheimhaltungen gab. Über Jahrzehnte hinweg.

Genau davon handelt auch diese Folge Nummer 41 der Grenzwissenschaft Classic Videos aus dem Jahr 1997. Aber ganz anders, als man denken könnte, wie Ihr sehen werdet. Als Gast im Studio wurde dazu Erich von Däniken zu einem kurzen Interview geladen. Der schon damals dem Thema des TV-Berichtes über die CIA und deren UFO-Geheimhaltung entschieden widersprach …

Damit Euch viel Spaß mit Teil Nr. 41 der Grenzwissenschaft und Mystery Files Classics Videos.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , <

Der “Jungfraupark” in Interlaken bleibt im Sommer 2020 geschlossen: Alle dortigen Vorträge von Erich von Däniken abgesagt (+ Video)

Der "Jungfraupark" in Interlaken bleibt im Sommer 2020 geschlossen: Alle dortigen Vorträge von Erich von Däniken abgesagt (Bild: jungfraupark.ch)
Der “Jungfraupark” in Interlaken bleibt im Sommer 2020 geschlossen: Alle dortigen Vorträge von Erich von Däniken abgesagt (Bild: jungfraupark.ch)

2003 eröffnete in Interlaken in der Schweiz der “Mystery-Park”. Jener schon legendäre Park, der die Ideen von Erich von Däniken rund um die Prä-Astronautik präsentiert und später unter den Namen “Jungfraupark” weiter geführt wurde. Bis heute hält dort von Däniken jedes Jahr eine ganze reihe von Vorträgen. Daraus wird 2020  allerdings nichts. Wie der Park jetzt bekannt gab, wird er dieses Jahr nicht eröffnen. Grund ist auch hier wiedermal das Corona-Virus. Damit fallen auch alle dortigen Vorträge von Erich von Däniken aus. Und nicht nur die, wie Ihr in diesem Beitrag erfahrt.


Corona: “Jungfraupark” bleibt geschlossen – keine Vorträge von Erich von Däniken

Auf Fischinger-Online wurde erst kürzlich darüber berichtet, was Prä-Astronautik-Autor Erich von Däniken eigentlich “in Zeiten von Corona” macht. Immerhin feierte erst gerade seinen 85. Geburtstag und musste bereits zahlreiche Vorträge in Deutschland absagen bzw. verschieben. Ebenso geplante Reisen und andere Projekte, wie Ihr es in den Postings bzw. Videos HIER und HIER auf diesem Blog erfahrt.

Regelmäßige Vorträge hielt von Däniken in den letzten Jahren auch im “Jungfraupark” in Interlaken.

Ein Park, der bereits vor 17 Jahren eröffnete und sich ganz den Themen aus der Prä-Astronautik widmet. Erbaut auf einem ehemaligen Flughafengelände nur einen Katzensprung von Dänikens Wohnort Beatenberg entfernt (s. a. Video unten). Aufgrund der Corona-Krise wird daraus in der Saison 2020 allerdings nichts. Wie der Park mitteilte, bleibt er im Sommer 2020 geschlossen:

Leider mussten wir aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation mit den entsprechenden Vorgaben, sowie der unsicheren Lage bezüglich des internationalen Tourismus (insbesondere der Touristen aus Uebersee) entscheiden, dass der JungfrauPark im Sommer 2020 geschlossen bleibt.

Dies betrifft die Segmente Mystery World, Swiss Alps, Game & Fun und die Vorträge von Erich von Däniken. Das Kinderparadies Mysty Land werden wir mit angepassten Öffnungszeiten am Samstag, 4. Juli wieder öffnen (…)”

Auch die “Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI” (A.A.S.) schreibt:

Leider hat der Corona-Virus, COVID-19, einige Absagen bzw. Verschiebungen von EvD-Vorträgen zur Folge: In diesem Jahr finden keine EvD-Vorträge im JungfrauPark statt.

Für alle, die den Park und die dortigen Däniken-Vorträge in der Schweiz besuchen wollten, sicher eine herbe Enttäuschung. Dies zeigt sich auch durch entsprechende Kommentare bei Facebook nach Bekanntgabe. Doch damit nicht genug, denn wie die A.A.S. bzw. das Büro von Erich von Däniken weiter mitteilte, “finden die für Juli 2020 geplanten Vorträge von EvD in der Schweiz nicht statt”.

Betroffen sind gut ein halbes Dutzend Vorträge des Ancient Aliens-Pioniers.

Video zum Thema auf Fischinger-Online

Video vom 20. Feb. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

“Italo Disco – Erich von Däniken”: Der Prä-Astronautik-Autor in elektronischer Popmusik: Über Satire und Hommagen zu Ancient Aliens (+ Video)

"Italo Disco - Erich von Däniken": Der Prä-Astronautik-Autor hat es in die elektronische Popmusik geschafft (Bilder: PixaBay/gemeinfrei & E. v. Däniken / Montage: Fischinger-Online)
“Italo Disco – Erich von Däniken”: Der Prä-Astronautik-Autor hat es in die elektronische Popmusik geschafft (Bilder: PixaBay/gemeinfrei & E. v. Däniken / Montage: Fischinger-Online)

Erich von Däniken, die Prä-Astronautik und die neudeutschen Ancient Aliens spalten seit über einem halben Jahrhundert die Meinungen. Befürworter, Kritiker, Fans und Gegner geben sich zum Thema “Die Götter waren Astronauten” regelrecht die Klinke in die Hand. Die einen sind begeistert – die anderen mehr als skeptisch. Doch Fans wie Skeptiker begegnen der Prä-Astronautik und deren bekanntesten Vertreter von Däniken hin und wieder auf recht ausgefallene Art und Weise. Hierbei reicht das Spektrum von Satire bis “musikalischen Anerkennungen”. Jüngst wieder geschehen in Form elektronischer Musik mit dem vielsagenden Titel “Erich von Däniken”, die Ihr hier zu hören bekommt. Weitere Beispiele lest Ihr in diesem Beitrag


Erich von Däniken und seine Freunde

Die Meinungen darüber, ob an der Prä-Astronautik irgendwas “dran” sein könnte, und damit die Götter aus dem All kamen, sind überaus vielschichtig. Gerade auch durch die erfolgreiche US-Serie “Ancient Aliens” des History Channel aus den USA, die in den Augen sehr vieler das Thema “kaputt gemacht hat”.

Als mit weiten Abstand bekanntester Vertreter der Prä-Astronautik ist fraglos der Autor Erich von Däniken zu nennen. Seit nunmehr 1968, seit sein erstes Buch erschien, ist er dafür bekannt. Dies brachte ihn “viel Fein und viel Ehr”, wie er es selber formulierte, und worüber auf Fischinger-Online HIER bereits 2016 berichtet wurde. Natürlich zog und zieht die Idee der antiken Astronautengötter viel Kritik mit sich. Von zahlreichen Seiten.

Aber diese Spekulationen haben auch viele Fans. Und Erich von Däniken selber damit ebenso. So hat beispielsweise der Musiker Rupam Islam vor einigen Jahren ein Musikvideo mit dem Titel “Erich von Däniken” online gestellt, das auf diesem Blog bereit HIER 2017 vorgestellt wurde. Eine Hommage an von Däniken in dem sich der asiatische Musiker offensichtlich selber auf die Spuren der Astronautengötter macht, erfolgreicher Autor wird und letztlich – in der Gummizelle landet …

Die Metal-Musik-Gruppe “Running Wild” veröffentlichte 1994 sogar einen Song, in dem sie die inzwischen berühmten Außerirdischen mit Namen Anunnaki besingen. Jene Raumfahrer der Vorzeit, die von dem (Phantasieplaneten) Nibiru zur Erde gekommen sein sollen, um hier Gold abzubauen. Was allerdings auch eine reine Erfindung ist, wie in diesem Artikel HIER belegt. Von diesen Ancient Aliens und der Schöpfung der Menschheit durch Außerirdische handelt der besagte Song von “Running Wild”, den ich bereits vor acht Jahren in diesem Beitrag HIER vorstellte.

Andere “Anhänger” der Prä-Astronautik nehmen die Thematik und mit ihr von Däniken ironisch auf den Arm. Zum Beispiel in Form von Karikaturen und Comics für Magazine, wie es beispielsweise der Mystery-Autor und Maler Reinhard Habeck seit Jahrzehnten macht. Auch Bücher von Habeck dazu sind unlängst erschienen. Ganz ähnlich wie es mein Kollege Heiko Stehr vor einigen Jahren mit den “Mystery Toons” machte. Jedoch mit dem Unterschied, dass hier ich selber in zahlreichen dieser “Toons” ironisch auf die Schippe genommen wurde (nur ein Beispiel HIER).

Witzbolde in der Prä-Astroanutik

Mit Kritik an der Prä-Astronautik oder an Erich von Däniken hat das alles nichts zu tun. Vielmehr sind es mit Humor gespickte ironische Beachtungen des Themas. Oder Ausdrücke der “Popkultur” von Fans und Interessierten, die damit Anerkennung statt Kritik oder Spot zeigen. Anders als beispielsweise eine Folge der beliebten und berühmt-berüchtigten TV-Trick-Serie “South Park”. Bereits 2011 nahm man sich dort in einer Folge satirisch der TV-Serie “Ancient Aliens” an. In einer ins Extreme überspitzen Art und Weise, für die “South Park” berühmt ist. Einen Beitrag zu dieser Folge finden Ihr HIER.

Unvergessen ist sicher auch Kult-Satiriker Oliver Kalkofe, der die TV-Werbung für die Doku-Serie “Auf den Spuren der Allmächtigen” von und mit von Däniken durch den Kakao zog. Eine Fernsehreihe, die Sonntags in den 1990ger Jahren sehr erfolgreich auf Sat1 lief und Kalkofe als “Auf den Spuren der Schwachsinnigen” verhohnepipelte.

Satire ist das Stichwort: 1975 erschien im angesehenen Bertelsmann Verlag in München das Buch “Und sie waren doch da”. Übrigens genau der Verlag, der kurz darauf Erich von Dänikens Bücher erfolgreich verlegte.

Der Verfasser, ein angeblich angesehener Professor Dr. Wilhelm Selhus, legte darin “wissenschaftliche Beweise für den Besuch aus dem All” vor, die seine Studien und Forschungen in Sachen Prä-Astronautik ergeben hätten. In Wahrheit aber ist das Buch reine Satire und der Inhalt ebenso erfunden, wie der Autor. Bis ins Absurde wurde hier die “Indizienkette” und “Beweise” der Prä-Astronautik auf die Spitze getrieben. So wurde im Grunde die Prä-Astronautik schlicht – verarscht.

Natürlich ist es durch das Internet heute Alltag, dass “Ancient Aliens”, von Däniken oder die Prä-Astronautik “aufs Korn genommen” werden. In Diskussionsforen ebenso wie in den Sozialen Medien. Mal ganz offen, mal aber durchaus versteckt. Ob jeder das als Satire oder Veräppelung erkennt, ist dabei eine andere Sache. So veröffentlichte erst heute ein User der Gruppe “Grenzwissenschaft vs. Wissenschaft” auf Facebook folgendes:

Herr von Dänikens Beitrag hat mir tiefe Erkenntnis gebracht. Es ist schön, wenn sich verschiedene Fragen mit einem Mal lösen. Die Wissenschaft fragt sich seit längerer Zeit, weshalb wir keine Wirkung intelligentem Lebens weder in unserer Milchstraße noch sonst wo bemerken. Da Leben fast sicher auf Planeten in der habitablen Zone entsteht, müsste es auf jeden Fall uns weit überlegene Zivilisationen geben, deren Wirken wir irgendwie bemerken sollten. Und sie müssten auch versuchen, mit uns in Kontakt zu treten.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Auch streiten viele Leute noch ab, dass die Erde eine Scheibe ist, auch wenn die anderen Planeten rund sind. Die Erklärung lautet so: vor Jahrtausenden landeten Aliens auf unserem Planeten. Der war damals noch eine Kugel und hieß Atlantis. Nach eingehender Untersuchung beschlossen die Aliens, uns zu prüfen. Sie machten aus Atlantis die Erdscheibe. Als Kollateralschaden verschwanden einige Hochkulturen.

Und nun warten sie darauf, dass wir unser Scheibendasein bemerken und es offiziell wissenschaftlich anerkennen. Dann nehmen sie mit uns Kontakt auf. Wir müssen daher unbedingt versuchen, die Astronomen und die NASA von dieser Tatsache zu überzeugen, damit wir die Segnungen der überlegenen Technik dieser Aliens bekommen. Ich werde eine Gesellschaft gründen und hoffe auf viele Mitglieder.”

Zumindest kann man nur hoffen, dass es als “Scherz” gedacht ist.

Astronautengötter aus dem Ur-Anus

Nicht weniger “Ironie” fand sich Jahre nach dem Buch von Selhus auch in dem Buch “Der Götterbaum”. Erschienen 1994 von dem Autor “Walter Papst” im bekannten Herbig Verlag. Ein Verlagshaus, in dem in den 1990ger Jahren während der Boomzeit der Prä-Astronautik zahlreiche Mystery-Bücher in Deutschland veröffentlicht wurden. Kernaussage des Buches ist die “sensationelle Entdeckung”, wie es damals zu lesen war, “das Saturnbewohner unsere Nachbarn sind”! Die Astronautengötter seien nach diesem Buch einstmals aus dem Inneren eines hohlen Saturn zur Erde gekommen …

Was das Buch “Der Götterbaum” von dem Buch von “Selhus” unterscheidet, ist der Umstand, dass hier die Satire nicht so offensichtlich ist. Man könnte diese Arbeit aufgrund der umfangreichen Analysen und scheinbaren Spuren auf die Götter streckenweise ernst nehmen. Bis man auf Aussagen aus der Etymologie trifft, die die Realsatire dahinter zeigen. Etwa, dass der Mensch vom Hund eher abstamme, als “vom Affen”. Dies würde sich “aus der sprachlichen Verwandtschaft von God und dog” ebenso ergeben, wie auch auf dem Umstand, dass Schädel von Urmenschen zum Teil “im Knochenbau mit dem Profil eines Boxerhundes” übereinstimmen. Damit meinte Papst die Augenwülste.

Der “Höhepunkt” solcher satirischen Herleitungen ist Walter Papst seine “Analyse” des Uranus. Den kennen wir alle als griechischen Gott des Himmelsgewölbes und vor allem als Planeten. Für Papst ist es der “Ur-Anus”, der mit “Eingangsmöglichkeiten” in “die himmlische Unterwelt, also in den Weltenbaum”, zu tun hat. Und da “Uranos” mit “anos” endet schlussfolgerte er messerscharf:

Anus heißt im Lateinischen After, wörtlich: Himmelsausgang oder deutsch: Höllenabgang. Demnach haben wir es einerseits mit einem Ur-Ausgang (…) zu tun.”

Also kamen die Götter aus dem Anus im All …

So geht es bei Papst munter weiter. Das Volk der Finnen “belegt” etwa durch ihren Namen, dass sie “von Innen” gekommen seinen oder abstammen. Als “junge Bandwürmer aus dem Anus”. Und die ägyptische Himmelsgöttin Nut hat selbst in der deutschen Sprache eine Spur hinterlassen. Eine Nut ist “eine Einsenkung”, wie er schreibt, die jeder von Nut und Feder kennt. “Ein himmlischer Geschlechtsakt kommt ins Spiel”, stellt Papst dadurch fest. Natürlich mit dem Uranos, denn schließlich zeige das schon die Form des Buchstaben “U” in seinem Namen an.

Erich von Däniken vs. Italo Disco

Nach diesem kurzen Ausflug nach “Bizarrastan” kommen wir zu etwas erfreulicheren. Am 2. Juni 2020 lud “Italo Disco” das unten stehende Video mit dem Musiktitel “Erich von Däniken” bei YouTube hoch. Hierbei handelt es sich offensichtlich um eine Hommage an den Autor und nicht um irgendeine Art von Satire.

So erfahren wir im deutschsprachigen Text des Liedes, der – wie ich von “Italo disco” erfuhr – von Erich von Däniken und Ramon Zürcher “abgesegnet” wurde:

Auf der Suche nach der Vergangenheit
macht er vor Stock und Stein nicht halt
Ihn hält auch kein dichter Dschungel auf
auf den höchsten Berg da muss er rauf

In alten Mythen kennt er sich aus
das ganze Wissen drängt aus ihm heraus
Rastlos eilt er durch jeden Kontinent
erzählt von dem von dem er sich auskennt

Erich – Erich von Däniken
Aus Mythen werden Fakten
ein Schock für Ignoranten
Erich – Erich von Däniken
Die Wahrheit kommt ans Licht
verhindern kann mans nicht
Erich – Erich von Däniken
Aus Mythen werden Fakten
ein Schock für Ignoranten
Erich – Erich von Däniken
Die Wahrheit kommt ans Licht
verhindern kann mans nicht

Sie kamen einst vom Himmel auf die Erde
und schufen uns nach ihrem Ebenbilde
Aus missverstandener Technologie
entstand daraus die Ancient Alien Theorie

Erich – Erich von Däniken
Aus Mythen werden Fakten
ein Schock für Ignoranten
Erich – Erich von Däniken
Die Wahrheit kommt ans Licht
verhindern kann mans nicht
Erich – Erich von Däniken
Aus Mythen werden Fakten
ein Schock für Ignoranten
Erich – Erich von Däniken
Die Wahrheit kommt ans Licht
verhindern kann mans nicht

Heute out und morgen in
das macht doch so gar keinen Sinn
Egal wohin er auch hinreist
kämpft er stets gegen den Zeitgeist

Erich – Erich von Däniken

(…)

“Italo Disco” scheint sich mit der TV-Serie “Ancient Aliens” und von Däniken durchaus auszukennen. Zumindest oberflächlich, wie es der Songtext verrät. Etwa die Erwähnung von “Zeitgeist”. Ein Wort, dass der Autor bei vielen Vorträgen, Interviews etc. seit Jahren immer wieder verwendet (“der Zeitgeist ändert sich”).

Auch wenn diese Art elektronische Musik nicht Euer Fall ist, hört mal rein.

“Italo Disco – Erich von Däniken”

Video auf YouTube

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <

Erich von Däniken im Video-Interview: Über Verluste in Corona-Zeiten, seinen 85. Geburtstag, die Außerirdischen und sein kommendes Buch (Videos)

Erich von Däniken im Video-Interview - Über Verluste in Corona-Zeiten, seinen 85. Geburtstag und die Außerirdischen (Bild: Screenshot Jungfrau Zeitung)
Erich von Däniken im Video-Interview – Über Verluste in Corona-Zeiten, seinen 85. Geburtstag und die Außerirdischen (Bild: Screenshot Jungfrau Zeitung)

Am 14. April dieses Jahrs wurde die Prä-Astronautik-Legende Erich von Däniken 85 Jahre alt. Seit seinem ersten Weltbesteller vor 52 Jahren ist er “das Gesicht” der Prä-Astronautik und der Welt der Ancient Aliens. Und er arbeitet derzeit an seinem 43. Buch, das im Herbst 2020 erscheinen soll. Wie auf diesem Blog bereits berichtet traf Corona auch von Däniken und seine Arbeit, so dass viele Pläne gestrichen werden mussten. So nutze die “Jungfrau Zeitung” aus der Schweiz die Anwesenheit des unermüdlichen Astronautengötter-Jägers in seinem Büro für ein Video-Interview. Ein fast halbstündiges lockeres Gespräch mit der Talkmaster-Legende Matthias Mast, das nun online erschienen ist. Zusätzlich findet Ihr hier ein Video, das anlässlich seines Geburtstages am 14. April bei Fischinger-Online auf YouTube erschien.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

85 Jahre: Erich von Däniken

Wer hätte im Februar 1968, als Erich von Däniken sein erstes Buch “Erinnerungen an die Zukunft” erschien, gedacht, dass er 52 Jahre später noch immer “seinen Göttern der Sterne” nachjagt? Am wenigsten wohl von Däniken selber, der derzeit an seinem 43. Buch arbeitet. Schwerpunkt sollen die Rätsel und offenen Fragen der Evolution sein, wie er verschiedentlich bereits anklingen ließ.

Wie HIER berichtet, traf das Corona-Virus bzw. die damit verbundenen Maßnahmen und Einschränkungen auch die Arbeit von Däniken. Und das härter als gedacht, wie er jetzt in einem Video-Interview mit der Schweizer “Jungfrau Zeitung” verriet.

Das Interview ging am 17. April online. Dazu heißt es:

Einer der bekanntesten Autoren der Schweiz stellt sich in seinem Unterseener Büro den Fragen von Matthias Mast. Erich von Däniken spricht von persönlichen finanziellen Verlusten in der aktuellen Krise, dem ‘Blob’ oder dem speziellen Geburtstagsbrief aus dem Vatikan.

Wer keine Probleme mit dem Schwizerdütsch hat, findet das Video HIER.

Nachstehend findet Ihr auch ein Video von meinem YouTube-Kanal, das anlässlich seines 85. Geburtstages erschien, und bisher nicht auf diesem Blog zu sehen war.

Bleibt neugierig …

Video vom 14. April 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Rüdiger Nehberg verstorben: Was der Survival-Experte mit den Themen von Erich von Däniken zu tun hatte – Ein Abenteuer auf der Suche nach den Außerirdischen von Akakor (Artikel)

Rüdiger Nehberg verstorben: Was der Überlebenskünstler mit der Grenzwissenschaft zu tun hatte (Bilder: gemeinfrei / S. Schmid/Archiv W. Siebenhaar / WikiCommons/Chemikus69/gemeinfrei)
Rüdiger Nehberg verstorben: Was der Überlebenskünstler mit der Grenzwissenschaft zu tun hatte (Bilder: gemeinfrei / S. Schmid/Archiv W. Siebenhaar / WikiCommons/Chemikus69/gemeinfrei)

Der deutsche Abenteurer und Aktivist für Menschenrechte Rüdiger Nehberg ist verstorben. Ein weltbekannter Survival-Expert, den seine zahllosen Fans liebevolle “Sir Virval” nannten und den viele TV-Zuschauer kannten. Nicht nur deshalb, da er bei seinen Abenteuern und Überlebens-Tipps alles aß, was da irgendwo herumkrabbelte. Auch durch seinen Einsatz zum Schutz indigener Völker und zuletzt vor allem gegen die weibliche Genitalverstümmelung. Doch was die wenigstens wissen: Nehberg hatte einst weit mehr mit Grenzwissenschaft, Erich von Däniken und dem Thema “unbekannte Kulturen” zu tun, als es heute den Anschein hat. Denn er war maßgeblich an der Aufdeckung eines gewaltigen und vor allem tödlichen Betruges um ein versunkenes Reich namens Akakor in Brasilien beteiligt. Eine Story, die für Aufsehen sorgte und selbst Steven Spielberg seinen Film “Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels” beeinflusste. Ein Geschichte um Morde, Skandale, Betrug und der Suche nach einem fremden, rätselhaften Volk im Urwald Südamerikas, wie sie kein Autor erfinden könnte. Und dessen Hauptfigur, ein Deutscher, offenbar bis heute nicht von seinen Geschichten abrücken will. Was hinter dieser unglaublichen Geschichte steckt, was Rüdiger Nehberg einst aufdeckte, was die ARD und Erich von Däniken damit zu tun hat und warum die Ereignisse bis heute ohne Konsequenzen blieben, erfahrt Ihr in diesem Artikel.


Versunkene Kulturen und die Suche nach El Dorado

Sind die alten Kulturen und Völker der Vergangenheit von den Archäologen und Forschern in aller Welt bereits entdeckt? Wissen wir heute, wo und wann sich diese oder jene Zivilisation entwickelte und können wir in gerader Linie nachweisen, wie sich die Menschheit auf der Erde entwickelte? Gibt es noch heute unentdeckte Kulturen der Vergangenheit von denen wir – wenn überhaupt – nur in Mythen und Legenden erfahren?

Befasst man sich mit der Vergangenheit, so erscheint es, als sei alles lückenlos geklärt. Doch näher betrachtet streitet heute kein Archäologe der Welt mehr ab, dass es noch viele Fragen und unentdeckte Spuren der Ahnen gibt. Rund um den Erdball machen Wissenschaftler immer wieder neue Entdeckungen und immer wieder muss auch die Geschichte umgeschrieben werden. Ein Bruchteil der uralten Schriften der Vergangenheit ist zum Beispiel erst entziffert. Was mögen sie uns in Zukunft noch offenbaren?

Doch ist es nicht ein faszinierender Gedanke irgendwo auf der Erde neue und bislang unentdeckte Spuren unbekannter Zivilisationen und Völker zu finden? Beispielsweise wie die angeblichen “Bosnischen Pyramiden”, an denen seit Jahren gegraben wird. Oder auch die versunkenen Städte vor der Küste Indiens, die erst vor wenigen Jahren gefunden wurden und 9.000 Jahre alt sein sollen.

Auch Südamerika ist zum Teil noch ein weißes und unbekanntes Terrain. Das alte Kulturland Perus zum Beispiel verbirgt noch viele kulturelle und geschichtliche Fragen. Nicht nur die Inkas lebten hier, sondern vor ihnen bereits andere Zivilisationen. Selbst Pyramiden, die älter sind als die Pyramiden in Gizeh in Ägypten, finden sich in Peru.

Schon die Spanier suchten im 16. Jahrhundert versunkene Städte und Völker in Südamerika. El Dorado, die legendäre Goldstadt voller Reichtümer und Gold, wurde ebenso gesucht wie andere Orte in den Weiten des Kontinentes. Abenteurer und Reisende berichteten in den vergangenen Jahrhunderten auch immer wieder von versunkenen Städten unbekannter Herkunft und unbekannten Alters im riesigen Dschungelgebiet Brasiliens. Gefunden und erforscht wurden sie jedoch bis heute nicht.

Die Chronik von Akakor

Doch im Jahre 1976 erhielt die Suche nach versunkenen Völkern in Südamerika neuen, scheinbar sensationellen Aufwind.

In Deutschland erschien das Buch „Die Chronik von Akakor“ des Journalisten Karl Brugger. Und diese Veröffentlichung schlägt bis heute weite Wogen bei der Leserschaft. Auch über 30 Jahren nach seiner Erstauflage haben das Buch und vor allem die darin erzählte Geschichte ihre Fans. Obwohl schon damals die unglaubliche Geschichte in dem Buch mit keinerlei Beweisen aufwarten konnte. Auch wenn „Die Chronik von Akakor“ vom Verlag als „historisches und kulturelles Dokument“ beworben wurde.

Der Autor Brugger war bei Erscheinen seines Buches auch kein Unbekannter: Der 1942 nahe München geborene Brugger studierte Zeitgeschichte und Soziologie in München und Paris. Er gilt als Experte für Indianerfragen, arbeitete bis 1974 als Korrespondent für Fernsehen und Rundfunk und war außerdem Auslandskorrespondent der ARD in Rio de Janeiro in Brasilien. Folglich sah man in seinem Buch 1976 eine ernsthafte Veröffentlichung eines seriösen Journalisten aus Deutschland.

Doch was erzählte Brugger nun damals in seinem Buch?

Brugger schildert nicht weniger als die Geschichte eines unbekannten Indianervolkes in Südamerika mit einer sensationellen Herkunftsgeschichte. Der „weiße Häuptling“ der Ugha Mongulala genannten Indianer, Tatunca Nara, traf sich am 3. März 1972 mit Brugger und erzählte ihm die phantastische Story seines Indianervolkes und ihrer vor der Zivilisation versteckten Gesellschaft. Die vorrückende Zivilisation bedrohe die Existenz seines Volkes, und so wollte Tatunca Nara nach eigenen Angaben dafür sorgen, dass die Historie seines Volkes nicht untergeht.

Tatunca Nara, der “weiße Häuptling” der Ugha Mongulala

Angeblich, so schildert es der weißhäutige Häuptling dem deutschen Journalisten, begann die Geschichte seines Volkes vor weit mehr als 13.000 Jahren. Eine Zeit also, in der es nach der allgemeinen Geschichtsschreibung nirgendwo auf der Erde eine Zivilisation gab. Damals, so Nara weiter, kamen die leibhaftigen Götter aus dem Himmel zur Erde und wurden die Lehrmeister der Indianer Südamerikas. Mit glänzenden Raumschiffen seien sie von einem Planeten mit Namen „Schwerta“ gekommen. „In der Stunde Null, 10481 vor Christus in der Zeitrechnung der Weißen Barbaren, verließen die Götter die Erde“, so berichtete es Tatunca Nara.

Im Jahre 3166 vor Christus kamen die außerirdischen Götter wieder auf Erde. Es war die Zeit nach einer verheerenden Katastrophe und das Volk wurde immer kleiner. Die Außerirdischen verschwanden nach diesem Krieg der Sterne wieder und zurück blieb bis ihr Reich mit Akakor als Hauptstadt. Dieses legendäre Akakor liegt, so die Geschichte weiter, in Südamerika teilweise über und teilweise unter der Erde. Bis heute besteht dieses von den Außerirdischen gegründete Reich von Akakor und wird von einigen Tausend Menschen bewohnt. Es handelt sich um 13 unterirdische Städte, die von „künstlichen Licht“ erhellt werden.

Im Zentrum des Reiches liegt Akakor und die unterirdische Welt ist im „Sternbild der Götterheimat Schwerta“ angeordnet. Von hier haben die Götter über 362 Millionen Menschen und die ganze Erde geherrscht, erzählte Tatunca Nara.

Außerdem seien im zweiten Weltkrieg mindestens 2.000 Soldaten des Nazi-Regimes des Deutschen Reiches bis nach Akakor vorgedrungen. Ziel war es, die Akakor-Indianer zu unterstützten und den Kampf gegen Brasilien aufzunehmen. In der Story heißt es, dass der Hohe Rat von Akakor mit Adolf Hitler und dem Regime der Nazis einen Vertrag abschloss. Deutschland sollte nach dem Endsieg die brasilianischen Küstengebiete bekommen und das Volk von Akakor jene Region, die ihm vor Jahrtausenden von den Götter zugesprochen wurde.

Die Nachfahren dieser Deutschen Soldaten leben dort noch heute versteckt vor der Zivilisation des Westens. Auch Häuptling Tatunca Nara hat nach eigenen Angaben eine deutsche Ordensfrau als Mutter.

Da es Tatsache ist, dass die Nazis im Dritten Reich weltweit Expeditionen auf der Suche nach den Nachfahren der so genannten „Arier“ aussandten, wurde diese Behauptung vor 30 Jahren (bis heute) mit großem Interesse aufgenommen. Verantwortlich für derartige Expeditionen im Zeichen des Rassenwahns waren damals das Institut „Ahnenerbe“ in Berlin und die SS.

Tod und Verschwörungstheorien

Brugger nahm die Unterhaltungen mit dem Häuptling damals auf Tonband auf, fasst die sensationelle Geschichte zusammen und veröffentlichte letztlich alles in seinem erstaunlichen Buch über die Chronik von Akakor.

Seit nunmehr 40 Jahren kursiert die Legende von Akakor und den dort vor Jahrtausenden gelandeten Außerirdischen. Auch das Buch von Karl Brugger wurde 2002 neu aufgelegt und mit Verschwörungstheorien beworben. Dafür gab es auch einen triftigen Grund. Im Jahr 1985 wurde nämlich Karl Brugger in Brasilien erschossen. In der Nachrichtensendung „Tagesschau“ der ARD wurde am 3. Januar 1984 um 20 Uhr die Todesmeldung verlesen. Man sprach von einem Überfall auf offener Straße und dass der Zeuge Ulrich Encke, der Nachfolger von Brugger, unversehrt blieb.

Encke berichtete daraufhin in verschiedenen Hörfunksendungen über den Tot von Brugger, dass dieser ein neues Buch schreibe. Auch wusste Encke, dass Brugger sich in naher Zukunft auf die Suche nach einer verborgenen Stadt in Südamerika machen wolle. Was dies Akakor? Wusste Brugger zu viel über das geheime Reich Akakor, fragen sich die Anhänger der Akakor-Legende? Gibt es bei seinem Tod Ungereimtheiten?

Die Neuauflage des Buches wirbt nun damit, dass Brugger bei seinen Recherchen in Brasilien auf offener Straße erschossen wurde. Das gebe der Chronik noch mehr Brisanz. In Wahrheit jedoch wurde der Journalist Opfer eines schlichten Raubüberfalls und nicht von dunklen Mächten beiseite geschafft. Doch fraglich bleibt, warum der Räuber nach seiner Tat Brugger nicht dann doch ausraubte. Vielleicht hat er einfach nur nach dem Schuss Panik bekommen und floh…

Dennoch kann durchaus mehr hinter dem Tod von Brugger stecken, was sie nur noch immer nicht eindeutig belegen lässt!

Da nach der Legende auch einige Tausend Deutsche Soldaten nach Akakor geschickt wurden, nahmen auch gewisse Autoren und Verschwörungstheoretiker die Story auf. So genannte „Flugscheiben“ wie HANEBU oder VRIL, die angeblichen „UFOs“ der Nazis, seien dorthin gebracht worden. Deutsche Top-Wissenschaftler sind nicht nur in den Wirren der letzten Kriegstage nach Akakor geflohen, sondern sie haben dabei auch UFO-Technologie in den Dschungel Brasiliens gebracht. So die aktuellen Thesen diverser Autoren.

Eine Geschichte übrigens, die man sich auch über die Antarktis und das dortige Neuschwabenland erzählt. Ein 600.000 Quadratkilometer großes Gebiet der Südarktis, das von den Nazis bei einer Expedition im Jahre 1938/39 in Besitzt genommen wurde.

Rüdiger Nehberg und Tatunca Nara

Doch die Wahrheit hinter dem Mythos sieht wie so oft ganz anders aus.

Inzwischen ist bekannt, dass es Akakor ebenso wenig gibt, wie den weißen Häuptling Tatunca Nara, der eben ein Herrscher eines verborgenen Indianervolkes gewesen sein will. In Wahrheit hieß er allerdings vollkommen unspektakulär Günther Hauck, wurde am 5. Oktober 1941 in Grub am Forst nahe Coburg, Deutschland, geboren und wanderte Mitte der sechziger Jahre nach Südamerika aus. Nachdem er seine Frau und Familie im Stich ließ.

Er war also tatsächlich deutscher Herkunft – mehr auch nicht. Und sein Volk waren keine verborgenen Indianer in Brasilien. Wenn, dann waren es die deutschen Franken.

Rüdiger Nehberg als Survival-Experte und Abenteuer aus Hamburg nahm bei mehreren Vor-Ort-Recherchen in Brasilien Kontakt mit dem „Häuptling“ auf. Was steckte hinter diesem seltsamen Indianer, wollte er wissen. Und die Ergebnisse seiner Nachforschungen zeigten klar, dass Tatunca Nara ein Märchenerzähler und Betrüger ist!

Ein „Betrüger und mutmaßlicher Mehrfachmörder“ sei Tatunca sogar, so Nehberg zu mir, als ich ihn im Zuge meiner Recherchen zu meinem Buch “Historia Mystica” (2009) zu befragte. Eine Reihe von Personen, die mit Tatunca auf Expeditionen nach Akakor waren, kehrten nicht mehr zurück. Hat Tatunca mit ihren Verschwinden etwas zu tun? Sogar mit dem Mord an Karl Brugger wurde Tatunca in Verbindung gebracht. Und so fragte sich nicht nur die „BILD-Zeitung“ am 27. April 1989: „3 Morde im Regenwald: War´s der Indianer aus Nürnberg?“

Tatunca wehrte sich gegen die Vorwürfe von Nehberg und bezichtigte ihn, gegen ihn als armer Indianerhäuptling zu hetzen. Das Nehberg für seinen Einsatz in Sachen Menschenrechte und Indianer-Schutz bekannt ist, schien Tatunca nicht zu wissen.

Das ist der wahre Kern der erfundenen Akakor-Geschichte, die Nehberg vor allem in seinem Buch “Der selbstgemachte Häuptling: Tatunca Nara alias Günther Hauck – oder wie man der Welt einen Bären aufbindet: Eine Reportage” (1991) dokumentierte. Ein Buch, dass als Taschenbuchausgabe 1993 mit dem viel sagen Untertitel “Tatunca Nara alias Günther Hauck oder – Der Mörder im Regenwald” erschien. Auch eine TV-Dokumentation mit dem Titel “Das Geheimnis des Tatunca Nara” sendetet 1991 der WDR dazu.

Wir können heute nur raten, was Günther Hauck damals dazu bewegte, einem angesehenen deutschen Journalisten wie Brugger eine solche bizarre und erfundene Geschichte mit Außerirdischen und verborgenen Reichen zu erzählen. Und diese Geschichte bis heute zu erzählen. Dazu am Ende mehr. Hinzu kommt, so Martin Klenke, deutscher Konsul h. c. in Manaus, Brasilien, dass sich Tatunca 2003 „von einem angesehenen Arzt für verrückt erklären ließ“…

Erich von Däniken auf Spurensuche

Auch Bestsellerautor Erich von Däniken, der immer bemüht ist, Beweise für Astronautengötter auf der Erde zu finden, war angesichts der Geschichte begeistert. Er wollte vor Ort in Südamerika mehr über diese geheimnisvolle Welt Akakor erfahren.

In seinem Buch „Beweise“ von 1977 berichtete von Däniken umfassend über die Story von Akakor. Über mehrere Seiten zitiert er die Erzählungen von Tatunca Nara, die erst ein Jahr zuvor in “Die Chronik von Akakor” von Karl Brugger erschien. Im selben Verlag wie Dänikens Buch “Beweise”, das noch vor dem gewaltsamen Tod Bruggers erschien. Die Aussagen von Tatunca Nara über den Besuch von Außerirdischen vor rund 15.000 Jahren, ihren Fluggeräte, wie sie der Menschheit Wissen und Weisheit brachte und wie sie als “Götter” verehrt wurden, waren verständlicherweise für von Däniken hoch-spannend.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Ein Beispiel aus den Erzählungen des “Häuptlings”, wie sie auch von Däniken 1977 zitierte:

Nach den Überlieferungen unserer Vorväter muss es 3.000 Jahre vor der Stunde Null gewesen sein, 13.000 vor Christus. in der Zeitrechnung der Weißen Barbaren. Da tauchten am Himmel plötzlich goldglänzende Schiffe auf. Gewaltige Feuerzeichen erleuchteten die Ebene. Die Erde bebte, und Donner hallte über die Hügel. Die Menschen beugten sich in Ehrfurcht vor den mächtigen Fremden, die kamen, um Besitz zu nehmen von der Erde.

Dass derartige angeblich uralte indianische Überlieferungen jeden Prä-Astronautiker auch heute noch begeistern, dürfte außer Frage stehen. Was aber von Däniken in seinem Buch von 1977 nicht klar mitteilt, ist die Tatsache, dass er selber vor Ort in Brasilien bei Tatunca Nara war. Denn er selber bekam ernsthafte Zweifel an der Geschichte, als er sich bemühte, Akakor persönlich zu besuchen.

Trotz umfassender Vorbereitungen, Kontakten nach Südamerika und großen Geldsummen für eine Helikopter-Expedition scheiterte seine Recherche. Von Däniken traf zu diesem Zweck am 15. Juli 1977 Tatunca Nara im „Sheraton“ Hotel in Rio de Janeiro. Großspurig versicherte der Häuptling bei diesem Gespräch, dass er als Führer Erich von Däniken und eine Expedition in sein geheimes Reich bringen würde. Dort würde er auch außerirdische Relikte zu sehen bekommen.

Für von Däniken der lang gesucht Beweis für seine Thesen.

Viel Geld für leere Versprechungen

Die genannte Expedition bestand aus dem Götterjäger selber, seinem damaligen Sekretär Willi Dünnenberger, dem Schriftsteller Walter Ernsting und dem ehemaligen “Swissair”-Piloten Ferdinand Schmid. Schmid lebte zur damaligen Zeit in Brasilien, wo er mit Tantunca Nara Kontakt hatte. Nach allem, was über Neugierige heute bekannt ist, die mit dem “Häuptling” Akakor besuchten wollten, kann die Gruppe von Glück reden, dass aus ihre Expedition 1977 nichts wurde …

Erst 2006 hat Wolfgang Siebenhaar in seinem Buch “Die Wahrheit über die Chronik von Akakor” die Umstände der Recherchen von Däniken in den 1970gern veröffentlicht. Inklusive einer Abschrift des damals auf Tonband aufgenommenen Gespräches zwischen ihm und den Blender Tatunca Nara. Ein sehr langes Gespräch, in dem von Däniken ihn vor allem erst mal nur berichten lassen wollte. Und vor allem wuchsen in ihm mehr und mehr Zweifel an diesem seltsamen “Indianer” und seiner verrückten Geschichte.

Die genauen Hintergründe seiner Recherchen gab von Däniken erst 2015 in seinem Buch “Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe” preis. Am 18. November 1975 habe er von dem genannten Schmid einen 16seitigen Brief aus Brasilien bekommen, in dem dieser von Däniken über Akakor und die Nara-Story informierte. Von Däniken informierte sich daraufhin über Schmid selber. Ob er beispielsweise wirklich für “Swissair” arbeitete, was bestätigt wurde.

So folgte eine umfassende Korrespondenz mit ihm. Weitere Informationen zu Akakor folgten. Ebenso ein aufgezeichnetes Gespräch bzw. Interview zwischen Schmid und Tatunca Nara zu von Dänikens Wünschen Beweise für die Geschichte zu sehen und zu dokumentieren. Bereitwillig stimmte der “Eingeweihte” Nara zu, von Däniken reiste nach Brasilien und so kam es zum Treffen mit dem “Häuptling”. Und zur Absage des Besuches von Akakor durch ihn. Angeblich, da die “Götter” und “Weisen” von Akakor damit nicht einverstanden wären, so Tatunca Nara …

Zu diesem Zeitpunkt hatte Erich von Däniken bereits 80.000 Schweizer Franken investiert., Für den Helikopter ebenso wie Flüge nach Südamerika oder Hotels. Großspurig versprach ihn der “Häuptling” aber einen handfesten und greifbaren Beweis für Akakor zu liefern. Ein außerirdisches Artefakt. “Die Jahre vergingen, der Gegenstand kam nie an”, so von Däniken 2015. Heute wundert er sich darüber nicht mehr.

Dann kamen die verschwundenen bzw. ermordeten Personen im Umfeld des “Indianers” an Licht. Die Kriminalpolizei der Schweiz und das deutsche Bundeskriminalamt baten ihn “um Auskunft über Tatunca”. “Man machte mir klar, dass er vermutlich ein mehrfacher Mörder ist”, schreibt von Däniken zu den damaligen Ereignissen. Unter den Kriminalfällen, die er selber nochmals auflistet, war übrigens auch eine Bekannte von Däniken selber. Eine brasilianische Ethnologin namens Felicitas Barreto, die er einige Jahre zuvor in Brasilien traf.

Indiana Jones vs. Tatunca Nara

Interessant ist es, was bei meinen Recherchen 2008/2009 zu meinem Buch “Historia Mystica” über den Verbleib von Tatunca Nara zutage kam.

Eine niederländische Reiseagentur mit Büros in Eindhoven, Amsterdam und Rotterdam bot damals noch Abenteuerreisen in verschiedene Regionen der Erde an. So auch zum Beispiel nach Südamerika, speziell nach Brasilien ins Amazone-Gebiet des Rio Negro. Also exakt in dass “Herrschaftsgebiet” des Tatunca Nara.

Im Internet pries die Reisegesellschaft einen „einheimischen Indianer“ an, der Touristen tief in den Dschungel führen würde. Und dieser angebliche Indianer war kein anderer als Günther Hauk alias „Tatunca Nara“! Auf den Internetseiten der Agentur war zu lesen, dass der „Indianer“ noch immer in Barcelos am Rio Negro in Brasilien lebe und man seine Frau Anita Nara auf Wunsch kontaktieren kann.

Ob Tatunca Nara noch immer Interessiere auf die Spuren von Akakor bringt, stand dort jedoch nicht. Dass er schon seit Jahrzehnten auch als Führer tätig ist, macht die Sache nicht besser oder glaubhafter. Beispielsweise arbeitete er schon 1983 für den legendären Meeresforscher Jacques Cousteau als Führer, als dieser mit seinem nicht weniger legendären Schiff “Calypso” die Region erkundete …

Den jetzt verstorbenen Aktivisten und Abenteurer Nehberg ließ der Fall um den selbsternannten Häuptling scheinbar auch Jahre später keine Ruhe. So erschien 2004 erneut ein Buch zum Thema von ihm. In “Abenteuer Urwald” unterstrich er erneut, dass Tatunca Nara in Wirklichkeit Hansi Richard Günther Hauck sei – und er, trotz Ermittlungen des Bundeskriminalamt Ende der 1980ger Jahre, unbehelligt blieb.

“Die Morde um Tatunca Nara”, so ein Untertitel des Buches, konnte Rüdiger Nehberg hier penibel dokumentieren. Die Ermittlungen wegen Mordverdacht hingegen wurden in Deutschland eingestellt, da der Beschuldigte Hauck abwesend war. Abwesend im Urwald von Brasilien. Letzlich fehlen vor allem auch deshalb die endgültigen, juristischen Beweise in Deutschland.

Tatunca Nara selber gefällt seine wilde Geschichte von Aliens, Nazis und einer geheimen Stadt zweifellos.

Auch Hollywood-Legende Steven Spielberg beeindruckten und inspirierten die Märchen des Deutschen offensichtlich sehr. In seinem Spielfilm “Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels” aus dem Jahr 2008 sind entsprechende Parallelen zu ihnen unverkennbar. Hier sucht der Held Indiana Jones die am Amazonas verborgene Stadt “Akator” und das fremde Volk der “Ugha Mogulala”. Wie Tatunca Nara in seinem klassischen Auftreten als “Häuptling” trägt bei Spielberg der Indianer eine Feder und einen Lendenschurz.

Günther Hauck gibt nicht auf

Erst vor sechs Jahren betrat Hauck erneut die Bühne der Presse. Der “Spiegel” (Nr. 27/2014) nahm seine Spur in Südamerika wieder auf und besuchte ihn vor Ort. Niemand würde ihn trauen, so erfuhren die Reporter des “Spiegel”, und “die Leute scheinen Angst vor ihm zu haben”. Er habe sogar sein Haus “mit Dynamit gespickt”. “Unheimlich, der Mann”, so der US-Auswanderer Patrick Falterman zu den Journalisten.

Schließlich trafen sie Tatunca Nara in einem Einkaufszentrum in Manaus. Bereitwillig redete er mit den Reportern und beharrte darauf, dass er nicht der Deutsche Hauck sei und selbstverständlich  auch seine Geschichten wahr sind. Umgebracht habe er auch niemanden. Außer als Soldat, wie er betont, nicht aber die im Urwald vermissten Menschen, die unter anderem Akakor besuchen wollten. Nara:

Ich lebe mit meinem Gewissen. Ich habe viele umgebracht, aber als Soldat, die hatten eine Waffe in der Hand – ich bin nicht unschuldig. Aber ich habe die drei nicht umgebracht, wie sie mir vorgeworfen haben.

Zu seiner versunkenen Welt Akakor meine er gegenüber dem “Spiegel”:

Im November habe ich die Häuptlingswürde abgegeben. Der Chefpriester hatte zwei von diesen drei Meter großen Dienern der Götter bei sich. Er sagte, die Altväter kehren zurück, sie haben den Tunnel geöffnet.

Es gibt Deutsche in meinem Volk. Natürlich sind sie nicht mit U-Booten gekommen. Dazu ist das Wasser dort zu niedrig. Sie müssen vorher umgestiegen sein.”

Riesen leben also in dieser geheimen Welt, die den Göttern aus dem All dienen. Und noch wenige Monate zuvor habe er sie selber gesehen! Weiter heißt es:

“‘Wollt ihr nach Eldorado?’, fängt er an. ‘Das ist keine Legende. Ich habe Mauern gefunden wie die von Machu Picchu. Ich kann euch hinführen.’

Ohne Zögern nimmt er Stift und Notizblock und beginnt, den Weg nach Eldorado aufzuzeichnen. Es liegt irgendwo auf einem Hochplateau zwischen Rio Araçá und Rio Demini.

Günther Hauck sei auch eine ganz andere Person, wie der “Indianer” wiedermal betonte. “Ich bin Tatunca. Punkt.” Außerdem stehe in seinem brasilianischen Personalausweis, dass er “Indianer” ist. Die Recherchen von Nehberg seien außerdem sowieso alle falsch und erfunden: “Der ist schizophren, der Nehberg. Ein Lügner.” Nehberg selber schrieb noch im Mai 2014 an den “Spiegel”:

Tatunca will mich persönlich im Rio Negro ersäufen.

Frust bei “Familie Nara”

Was bleibt, außer einem Verdacht, von einem Fantasten, einem Blender und begnadeten Selbsterfinder, einem Menschen, dem seine Geburtsurkunde nicht mehr war als eine bloße Möglichkeit?

Resümieren die Journalisten nach ihren Gesprächen mit dem “weißen Indianer”. Dennoch trafen sie auch Seder Helio, dem Sohn von Tatunca. Er erlangte offensichtlich die nicht Häuptlingswürde als Erbe, nachdem sein Vater sie nach eigenen Angaben “im November abgegeben” habe. “Vorarbeiter” sei Helio geworden, der aufgrund seines fairen Umganges mit den Yanomami-Indianern geschätzt würde. “Ganz ohne Kontakt zu Außerirdischen, zu Altvätern und nach Eldorado”, so Alexander Smoltczyk in seinem Bericht für den “Spiegel”.

Trotzdem ist Helio frustriert. Das Gerede um seinen Vater als Mörder habe diesen ruiniert und nicht mal aus Hollywood gab es einen Cent:”

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , <

Erich von Däniken und das Corona-Virus: Was macht der Astronautengötter-Jäger eigentlich in Zeiten der COVID-19-Krise? (+ Video)

Erich von Däniken und das Corona-Virus: Was macht der Astronautengötter-Jäger eigentlich in Zeiten der COVID-19-Krise? (Bilder: gemeinfrei & Screenshot YouTube / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Erich von Däniken und das Corona-Virus: Was macht der Astronautengötter-Jäger eigentlich in Zeiten der COVID-19-Krise? (Bilder: gemeinfrei & Screenshot YouTube / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Der Corona-Virus (COVID-19) greift weiter um sich. Das sehen wir seit einigen Wochen jeden Tag gefühlt rund um die Uhr am Fernsehen. Aber auch in sämtlichen anderen Medien und Kommunikationskanälen – von Sozialen Netzwerken und YouTube bis zum privaten Umfeld. Und mehr oder weniger betrifft es jenen persönlich ganz individuell. Vor allem trifft es auch zahlreiche Menschen, die nicht mehr wie gewohnt ihrer Arbeit nachgehen können. Einer von ihnen ist auch der Götterjäger Erich von Däniken. Auch er musste seine Pläne aufgrund des Corona-Virus weitreichend ändern, was dabei auch mich selbst sehr früh betraf. Was von Däniken in Zeiten der Corona-Krise macht und wo ihm COVID-19 einen “Strich durch die Rechnung” machte, erfahrt Ihr von ihm selbst in diesem YouTube-Video.


Corona vs. Erich von Däniken

Vor Corona, dem Virus COVID-19, ist seit Wochen niemand mehr sicher. Vor allem nicht der Medienkonsument. Dabei spielt es keine Rolle ob man Mainstreammedien, alternative Medien, Soziale Netzwerke, Presse oder auch YouTube konsumiert bzw. als Informationsquelle nutzt. Corona ist überall.

Und ohne Zweifel betrifft es unzählige Menschen direkt. Auch wenn sie kerngesund sind. Kleinunternehmer, Firmen und Selbstständige ebenso wie ganz normale Angestellte. Vor allem auch Künstler oder Schriftsteller, worüber beispielsweise der “Verband Deutscher Schriftsteller” bereits vor Wochen seine Mitglieder informierte. Denn viele Autoren halten auch Lesungen oder Vorträge über ihre Arbeit, die ein fester Teil ihrer Tätigkeiten sind. Nicht wenige benötigen aufgrund der Krise deshlab nun Unterstützung , so der Verband, der zur Gewerkschaft “VER.DI” gehört.

So auch Erich von Däniken. Bekanntlich geht er zweimal im Jahr mit Vorträgen im deutschen Sprachraum auf Tournee. Vorträge, die immer sehr gut besucht sind, und die er neben seiner normalen Tätigkeit als Autor und seiner zahlreichen weiteren Reisen in alle Welt hält. Zum Beispiel zur Recherche oder den Besuch diverser Tagungen und Kongresse. Auch aktuell wäre er mit einer Vortragsreihe in Deutschland auf Reise.

Eigentlich, denn Erich von Däniken musste diese Tour aufgrund der Corona-Krise abbrechen. Er und Ramon Zürcher, seine rechte Hand, Freund und Sekretär, kehrten daraufhin in die Schweiz zurück. Fraglos sehr zum Bedauern der zahlreichen Däniken-Fans, die sich bereits auf einen Vortrag von ihm in dieser oder jener Stadt gefreut haben. Auch ich selber war mit von Däniken und Zürcher Anfang März in diesem Rahmen verabredet. Geplant war unter anderem ein Interview mit von Däniken, dass auf meinem MysteryFiles-YouTube-Kanal erscheinen sollte.

“Aufgrund behördlicher Auflagen”, so erfuhr ich von Däniken/Zürcher, wurde es leider abgesagt. Wie alle folgenden Vorträge des Altermeisters der Prä-Astronautik und Ancient Aliens auch. Viele der Vorträge konnten dabei auf neue Termin verschoben werden, die zum Teil bis in das kommende Jahr reichen. Die Termine findet Ihr HIER.

Video von Erich von Däniken

Untätig sind von Däniken und Zürcher deshalb in der Schweiz nicht, wie er es selber in diesem jüngst erschienen Video berichtet. Wie von Däniken, der am 14. April übrigens 85 Jahre alt wird, betont, sind er und Ramon Zürcher auch gesund und wohlauf.

In seinem Video erzählt er seinen treuen Fans und Lesern nicht nur, “was er während der Corona-Krise tut, was ihn gerade interessiert und woran er arbeitet”. Gleichfalls informiert er darüber, welche Reisen bzw. Projekte er aufgrund des grassierenden Virus absagen bzw. verschieben musste. Immerhin war und ist von Däniken die meiste Zeit des Jahres in aller Welt unterwegs.

Ungebremster Tatendrang, den jetzt die zahlreichen Beschränkungen aufgrund von COVID-19 doch bremsten. Zumindest für eine Zeit lang …

Video von Erich von Däniken vom 31. März 2020

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

Grenzwissenschaft Classics Videos, Teil #26: “Menschen-Götter – Götter-Menschen” – Erich von Däniken 1996 im TV-Talk

Grenzwissenschaft Classics Videos, Teil #26: Erich von Däniken 1996 im TV-Interview (Bilder: E. v. Däniken / Montage: Fischinger-Online)
Grenzwissenschaft Classics Videos, Teil #26: Erich von Däniken 1996 im TV-Interview (Bilder: E. v. Däniken / Montage: Fischinger-Online)

Das Warten hat endlich ein Ende! Nach langer Pause geht auf vielfachen Wunsch die YouTube-Reihe “Grenzwissenschaft Classics Videos” auf meinen Kanal weiter. Den Anfang macht mit der Folge 26 ein umfangreiches TV-Interview bzw. ein Fernseh-Talk mit Erich von Däniken aus dem Jahr 1996. Eine sicher vielen Interessierten und Däniken-Fans unbekannte Sendung. Und schon damals äußerte sich von Däniken in dieser Sendung zum UFO-Thema und Entführungen durch Außerirdische. Eine Fernsehsendung … lange bevor es die heute allgegenwärtigen “Ancient Aliens” am Fernsehen gab.


Erich von Däniken im Gespräch

Endlich ist es wieder soweit: Nach sehr langer Pause geht die Video-Reihe “Grenzwissenschaft Classics” weiter! Mit der Folge Nummer 26. Den “Neuanfang” macht ein umfangreiches TV-Interview bzw. -Gespräch mit Erich von Däniken aus dem Jahr 1996.

Darin berichtet der weltbekannter Autor der Prä-Astronautik von Däniken über seine “klassische Themen” aus der Prä-Astronautik. Ebenso über damalige Neuigkeiten von den Linien von Nazca in Peru, der Erschaffung des Menschen durch Außerirdische und vielen weiteren Themen seiner Arbeit.

Selbst zum Thema UFOs und Entführungen durch Außerirdische äußerte er sich schon damals.

Eine Fernsehsendung … lange bevor es die heute allgegenwärtigen “Ancient Aliens” am Fernsehen gab.

Bleibt neugierig …

YouTube-Video auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , <