Suchergebnisse: Alexander Knörr

Das neue Buch von Erich von Däniken: “Botschaften aus dem Jahr 2118” – Eine Rezension von Alexander Knörr

Diesen Beitrag teilen via ...
Rezension: Erich von Däniken: "Botschaften aus dem Jahr 2118" - von Alexander Knörr (Bild: D. Herper / A. Knörr)
Rezension: Erich von Däniken: “Botschaften aus dem Jahr 2118″ – von Alexander Knörr (Bild: D. Herper / A. Knörr)

Vor einigen Wochen ist das neue Buch von Erich von Däniken erschienen: “Botschaften aus dem Jahr 2118 – Neue Erinnerungen an die Zukunft”. Von Däniken geht in seinem neuen Werk harsch mit Kritikern und all jenen ins Gericht, die das Thema Außerirdische immer wieder in den Bereich der Lächerlichkeit ziehen. “Auf der Erde wirkt eine alte Garde, die versucht, alle Entdeckungen im Bezug auf ET´s in unserem Sonnensystem lächerlich zu machen”, so EvD in seinem neuen Buch, denn “trotz fleißiger Zensur sind die Erkenntnisse nicht mehr aufzuhalten”. Der Mystery-Autor und Phänomene-Jäger Alexander Knörr hat den neuen Wurf des Altmeisters der Prä-Astronautik gelesen – hier seine Rezension vom 21. Oktober 2016.

 

YouTube-Channel zur Grenzwissenschaft von Fischinger-Online E-Mail Newsletter von Fischinger-Online abonnieren RSS-Feed von Fischinger-Online abonnieren

Von Alexander Knörr

Rezension zu „Botschaften aus dem Jahr 2118“ von Erich von Däniken

Kopp Verlag, Rottenburg 2016 / ISBN 978-3-86445-328-1 / Preis: 19,95€

Der neue EvD – meine Leseempfehlung

Als Autor und Privatforscher hat Erich von Däniken schon so manches einstecken müssen! So sehr wie ihn seine Fans loben und oft auch verehren, so sehr hassen ihn die Skeptiker und diejenigen, die denken, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Doch wie Erich von Däniken in seinem neuen Buch (und auch schon vorher) klarstellt, immer mehr (richtige) Wissenschaftler, Politiker und hochgestellte, bzw. hoch dekorierte Persönlichkeiten, die anfangs Skeptiker und Gegner seiner Theorien waren, sind wie umgedreht, wenn sie sich auch nur etwas mehr mit der Materie beschäftigen.

Erich von Däniken: „Botschaften aus dem Jahr 2118“ - auch über den Shop von Fischinger-Online erhältlich (Bild: Kopp Verlag)
Cover: Erich von Däniken: „Botschaften aus dem Jahr 2118“ – auch über den Shop von Fischinger-Online erhältlich (Bild: Kopp Verlag)

Damit Menschen, die bisher immer noch denken wir wären alleine ein wenig mehr Einblick in die Dinge haben, die in den vergangenen Jahren und auch heute noch vor sich gingen und gehen, wurde dieses Buch geschrieben. Und meiner Meinung nach ist dieses Buch nicht unbedingt für die vielen Fans des Schweizer Autors gedacht, sondern für seine Gegner!

Das Buch startet mit einer interessanten Kurzgeschichte, die als Einleitung dienen soll. Doch eigentlich bedarf es dieser Geschichte nicht. Sie ist nett zu lesen, jedoch eigentlich überflüssig. Was folgt ist umso interessanter. Schon im ersten Kapitel vollführt Däniken einen Rundumschlag und wirft dem Leser Fakten und Aussagen von bedeutenden Menschen an den Kopf, dass ihm dieser nur so schwirrt. Schonungslos und ehrlich wie nie zuvor macht Erich von Däniken mit glasklaren Worten klar, dass alle seine Gegner falsch liegen MÜSSEN!

In den nächsten Kapiteln klärt er die angeblichen Widersprüche gegen einen Besuch von Außerirdischen früher und heute auf. Däniken selbst gibt zu, eine geistige Wende erfahren zu haben. Hatte er doch noch vor ein paar Jahren die moderne UFO-Forschung belächelt und nicht ernst genommen. Mittlerweile hat er tiefe Einblicke in die wirklich wichtigen UFO-Fälle genommen, mit Zeugen und Forschern persönlich gesprochen und einige Erfahrungen gemacht, die ihn 100%ig davon überzeugt haben, dass die Besucher von Einst auch heute wieder zurück gekehrt sind.

Mit Witz und Humor, jedoch immer hart an den Fakten geht er auf die Fragen

  • Wer sind die?
  • Wer sind wir?
  • Was kommt als nächstes?

in seinen folgenden Kapiteln ein. Ebenso fragt er in diesem Buch wer es denn aufnehmen wird, die Wahrheit ans Licht zu bringen und er bespricht ausführlich das Für und Wider warum sich die Außerirdischen Besucher noch nicht offen gezeigt haben.

Däniken stellt in seinem neuesten Buch klar: Wir hatten Besuch von Außerirdischen und sie sind wieder hier!

Der Blog des Mystery-Jägers und Autoren Alexander Knörr (Bild: A. Knörr)
Der Blog des Mystery-Jägers und Autoren Alexander Knörr (Bild: A. Knörr)

Dies tat er sicher schon zuvor, doch nie so schonungslos ehrlich und mit solch klaren Worten wie jetzt! Die Fragezeichen sind weg und durch Ausrufezeichen ersetzt worden!

Zitat:

Dass Außerirdische vor Jahrtausenden die Erde besuchten und unsere Vorfahren beeinflussten, ist belegbar. Aber…ET´s sind auch heute am Werk.

Natürlich bietet dieses Buch für den Insider, den Fan, den Kenner der Materie nichts Neues! Denn jeder, der sich mit diesen Themen eingehend beschäftigt weiß was los ist und kennt die Beweise (wenn auch nicht alle), die Erich von Däniken in seinem Buch darlegt. Aber diejenigen, die immer seine Gegner und die Gegner der Idee dahinter waren und immer noch sind, für die ist dieses Buch.

Doch leider werden sie es nicht lesen und wenn, nicht verstehen! Oder, wie Däniken in selbigem Buch auch öfter darstellt: sie wollen es nicht verstehen!

Zitat:

Auf der Erde wirkt eine alte Garde, die versucht, alle Entdeckungen im Bezug auf ET´s in unserem Sonnensystem lächerlich zu machen…trotz fleißiger Zensur sind die Erkenntnisse nicht mehr aufzuhalten. Die Botschaften sind unübersehbar!

Von mir eine eindeutige Leseempfehlung!

 Erich von Däniken: "Botschaften aus dem Jahr 2118" beim KOPP Verlag bestellenEuer

UFO-Alex


►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Mehr von Erich von Däniken:

<

Alexander Knörr und Roland Roth (Hrsg.): “Terra Divina: Auf den Spuren der göttlichen Lehrmeister”

Diesen Beitrag teilen via ...

Den himmlischen Lehrmeistern unserer Vorfahren auf der Spur!

Anthologie zahlreicher Prä-Astronautik-Autoren und -Forscher

Terra Divina ist Latein und bedeutet „göttliche Erde“.

„Göttliche Erde“ deshalb, weil es Tausende Hinweise gibt, dass unsere Erde vor Jahrtausenden von „Göttern“ besucht wurde, die uns Menschen nachhaltig beeinflussten und dann wieder verschwanden. Dorthin verschwanden, wo sie hergekommen waren – in die Tiefen des Weltalls. Die Hypothesen der Prä-Astronautik, die diese Annahme zu bestätigen sucht, sind nicht neu. Aber sie sind eben auch immer noch hochaktuell. Und gerade dieses Buch veranschaulicht diese Situation sehr gut.

Immer wieder wird argumentiert, dass die Prä-Astronautik „nichts Neues“ ans Tageslicht bringt, dass immer wieder nur alte Themen aus den Schubladen herausg ekramt und aufgepäppelt werden.

Die Autorenkollegen und Herausgeber von „Terra Divina“, Alexander Knörr und Roland Roth wollten dies nicht länger auf sich sitzen lassen. So trugen sie aus eigener Forschung aber auch aus den Forschungsergebnissen ihrer Forscher- und Autorenkolleginnen und –kollegen eine stattliche Anzahl an Berichten zusammen, die allesamt im deutschsprachigen Raum kaum bekannt geworden sind. Einige sind noch nie vorher in dieser Art behandelt und untersucht worden. Sie erhalten in „Terra Divina“ Einblick in die neuesten Forschungsergebnisse von 15 Forschern der Prä-Astronautik die für Sie um die Welt gereist sind um vor Ort zu recherchieren, die sich für Sie mit Themen befassen, die auch sehr gewagt interpretiert wurden.

Internationale Autoren, die bereits sehr bekannt sind wie Walter-Jörg Langbein, Roland M. Horn, Brien Foerster, Gisela Ermel und Thomas Ritter, aber auch in der Welt der Prä-Astronautik noch weitestgehend unbekannte Autoren wie Jürgen Huthmann, Sylvia Lapp oder Frank Grondkowski (um jeweils nur einige zu nennen) beleben mit ihren spannenden und brisanten Artikeln dieses Buch. Sie machen sich streitbar und sicherlich auch mancherorts unbeliebt mit ihren Thesen und Standpunkten.

Aber sie versuchen nur eines – Ihnen die „Spuren der göttlichen Lehrmeister“ aufzuzeigen. Und sie machen auch eines klar: Es gibt noch so viele Orte, die man aufsuchen, so viele Mythen und Legenden, denen man auf den Grund gehen und so viele Spuren, die man verfolgen kann, dass die Prä-Astronautik noch lange nicht am Ende ihrer Argumente angekommen ist.

„Terra Divina – Auf den Spuren der göttlichen Lehrmeister“ wird dies auf spannende Art und Weise veranschaulichen.

<

Video auf YouTube: Rettet die Grenzwissenschaft! Das DEGUFO-Archiv zum Erhalt des Wissens und zur Mystery-Forschung. Interview mit Alexander Knörr

Diesen Beitrag teilen via ...
Rettet die Grenzwissenschaft! Das DEGUFO-Archiv zum Erhalt des Wissens und zur Mystery-Forschung (Bild: L.A. Fischinger / DEGUFO)
Rettet die Grenzwissenschaft! Das DEGUFO-Archiv zum Erhalt des Wissens und zur Mystery-Forschung (Bild: L.A. Fischinger / DEGUFO)

Mein privates Archiv des Unfassbaren beinhaltet zehntausende Bücher, Magazine, Dokumente, Fotos, Videos, Artikel … Doch was geschieht mit all dem Material, wenn ich einmal die “Seite wechseln werde” und sterbe? Was machen Angehörige mit einem derartigen Nachlass eines lieben Verwandten oder Freundes? Damit derartige Materialien aus dem Bereich der Grenzwissenschaft nicht verloren gehen, gibt es das DEGUFO-Archiv. Grund genug sich das Projekt einmal anzusehen und ein Interview mit dem Initiator und Ehrenvorsitzenden Alexander Knörr zu führen. Dies ist nun auf meinem YouTube-Kanal online.

Blog-News hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Ich bin überzeugt, dass ausnahmslos alle Fans der Grenzwissenschaft daheim mehr oder weniger Material dazu ihr Eigen nennen. Von Büchern über Fotos bis alten TV-Aufzeichnungen – irgendwas hat jeder daheim. Damit all das nicht eines Tages verloren geht, gibt es das einmalige Archiv der DEGUFO e.V. (“Deutschsprachige Gesellschaft für UFO-Forschung” / dazu hier ein Video-Interview mit dem 1. Vorsitzenden der DEGUFO e.V.), das solche Nachlässe und auch Spenden sammelt.

Von Kryptozoologie über Spuk-Phänomene bis zu Mythen der Vergangenheit – digital und physisch… Ehrenamtlich und zum Nutzen aller Jäger des Phantastischen.

Alles dazu in diesem Interview mit dem Ehrenvorsitzenden des grenzwissenschaftlichen Archiv Alexander Knörr:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Also, ran an die Tasten bei YouTube. Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Wenn Ihr mögt, folgt mir doch auch bei Facebook und/oder Twitter. Ich freue mich, Euch, liebe Userinnen und User, auch dort begrüßen zu können.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Links:

Interessantes zum Thema:

, , , , markiert <

Mystery-Forscher & Autor Alexander Knörr: „Ich möchte etwas bewegen, damit sich in der Forschung auch etwas tut.“

Diesen Beitrag teilen via ...
Buchautor Alexander Knörr (Bild: L.A. Fischinger)
Buchautor Alexander Knörr (Bild: L.A. Fischinger)

“Mister UFO” nennt die “Westdeutsche Allgemeine Zeitung” den Grenzwissenschafts-Autor Alexander Knörr in einem Interview-Artikel. Dabei ist die Beschäftigung mit den Mysterien der Welt mehr als nur die Auseinandersetzung mit der UFO-Thematik. “Ich möchte einen Ansporn geben, selbst nachzudenken”, so Knörr. Das interessierte auch die “WAZ” und berichtete am 22. April über die Rätsel der Welt und die Arbeit des 1. Vorsitzenden der DEGUFO e.V. in einem Artikel.

Blog-News hier abonnieren

Mystery-Forscher & Autor Alexander Knörr: „Ich möchte etwas bewegen, damit sich in der Forschung auch etwas tut.“ weiterlesen

, , , , , , , , , markiert <

Ganztagesseminar der bekannten Mystery-Autoren Alexander Knörr & Hartwig Hausdorf in Erfurt

Diesen Beitrag teilen via ...

Vorankündigung: veranstalten im November 2013 in Erfurt ein Ganztagesseminar zu den Rätseln & Mysterien der Welt. Die Themen reichen von PSI-Erscheinungen bis zur Prä-Astronautik. Hier das Programm und alle Informationen dazu.

Von Lars A. Fischinger

Ankündigung:

Ganztagesseminar von und mit Hartwig Hausdorf (hier) und Alexander Knörr (hier) am 30. November 2013 in Erfurt.

Der Tagungsort ist:

Waldkasino Erfurt
Waldkasino 2
99096 Erfurt
Tel. 0361/345 66 77
Fax. 0361/345 65 52

E-mail: waldkasino@aol.com
Internet: www.waldkasino.de
Informationen zum Tagungsort kompakt hier

Vorläufiges Programm (Änderungen vorbehalten)

10:00 Uhr Begrüßung und Erklärungen zum Tagesablauf

10:05 Uhr Hartwig Hausdorf – Geheimnisse des Schwarzen Kontinents

11:00 Uhr Kaffeepause*

11:15 Uhr Alexander Knörr – Wie vom Blitz getroffen! Das Rätsel der Versteinerungen von
Fossilien und der Bezug zu Mythen unserer Gesellschaft

12:00 Uhr bis 14:00 Uhr Mittagspause*

14:00 Uhr Hartwig Hausdorf – PSI – geheimnisvolle Welt jenseits der 5 Sinne

14:45 Uhr Kaffeepause*

15:00 Uhr Alexande Knörr – Auf den Spuren der Götter aus dem All in Korea

15:45 Uhr Hartwig Hausdorf – Die größten Rätsel Südamerikas und der Osterinsel

16:30 Uhr Kaffeepause*

16:45 Uhr Alexander Knörr – Terra Divina – Auf den Spuren der göttlichen Lehrmeister

17:30 Uhr Alexander Knörr – Das Degufo Archiv stellt sich vor

17:45 Uhr Alexander Knörr und Hartwig Hausdorf – Gespräche und Diskussionen rund um die Themen des Tages

19:00 Uhr Ende der Veranstaltung und je nach Wunsch gemeinsames Abendessen*

  • Tageticket 50,00 € incl. Tagungsmappe

Anmeldung unbedingt erforderlich! Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldungen bei:

  • Alexander Knörr, Georg-Bleibtreu-Straße 6, D-46509 Xanten

oder bei: 

  • Hartwig Hausdorf, Frank-Caro-Straße 94a, 84518 Garching a. d. Alz

oder 

*Sämtliche Getränke und Speisen in den Pausen, vor und nach der Veranstaltung sind nicht im Preis includiert.

Links:

RÄTSEL & MYSTERIEN DER WELT - der YouTube-Themen-Kanal zu diesem BLOG

Zum Thema

      Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
      (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)

      <

      Vortrag von Alexander Knörr online: "UFOs im 21. Jahrhundert"

      Diesen Beitrag teilen via ...

      Der UFO-Forscher und Mystery-Schriftsteller Alexander Knörr hielt auf dem Kongress “WE ARE NOT ALONE” in Wien im Frühjahr 2012 seinen Vortrag “UFOs im 21. Jahrhundert”. Knörr, der 1. Vorsitzende der UFO-Forschungsorganisation DEGUFO e.V., schildert darin den Stand der Dinge zum Thema UFO-Phänomen.


      Auf diesem Kongress von Kollektiv.org (dem bereits weitere folgten und folgen) um den UFO-Forscher Mario Rank wurde auch die “DEGUFO e.V. Österreich” gegründet (hier und hier) und auch ich hier dort einen Doppenvortrag. Diesen findet Ihr auch zum Teil auf meinem YouTube-Channel “Rätsel & Mysterien der Welt” online (Direkt-Link).



      Gerade weil das Thema nach wie vor präsent und höchst aktuell und die UFO Forschung in Deutschland an sich im Umbruch ist, hat Alexander Knörr dies zum Anlass genommen, ein Buch zusammen mit Kollegen aller großen UFO Forschungsgesellschaften herauszugeben und dieses in diesem Vortrag hier vorzustellen.” Schreibt Mario Rank (hier).

      Nun hat er den Vortrag von Alexander Knörr bei YouTube hochgeladen:


      Links:

      RÄTSEL & MYSTERIEN DER WELT - der YouTube-Themen-Kanal zu diesem BLOG

      Zum Thema

          Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
          (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
          <

          Interview mit dem Autor und UFO-Forscher Alexander Knörr (DEGUFO e.V.): "Ich bin kein Illuminat!"

          Diesen Beitrag teilen via ...
          Alexander Knörr (Bild: Lars A. Fischinger)

          Alexander Knörr ist Sachbuch- und Science-Fiction-Autor, UFO-Forscher und 1. Vorsitzender der “Deutschen Gesellschaft für UFO-Forschung” (DEGUFO) e.V.. Dem Portal “Deutsche Science Fiction” gab Knörr am 12. Dezember 2012 ein umfangreiches Interview zu Außerirdischen, UFOs, Prä-Astronautik, Kornkreisen und seinen aktuellen Buchprojekten sowie der DEGUFO e.V..

          von Sven Klöpping

          Herr Knörr, Sie sind Erster Vorsitzender der Deutschsprachigen Gesellschaft für UFO-Forschung. Als solcher beschäftigen Sie sich mit UFO-Sichtungen und grenzwissenschaftlichen Themen. Wie objektiv kann man bei einem solchen heiklen Thema eigentlich sein?

          Das ist eine gute Frage. Je länger man in dem Thema steckt, desto schwerer wird das natürlich, weil man ja mit den Jahren – bei mir mittlerweile 24 Jahre, die ich mich mit dem Phantastischen auseinandersetze – ja so seine Erfahrungen macht. Aber die Objektivität muss immer gewährleistet sein, sonst kann man das nicht mehr machen. Ich selbst kenne auch ein paar Kollegen, die aus diesem Grund nicht mehr aktiv in der Forschung sind, eben weil sie durch eigene Erfahrungen dem Phänomen nicht mehr mit der Objektivität begegnen können, wie sie es als Forscher tun müssten.

          Was sind die wichtigsten Ziele Ihrer Organisation?

          Das wichtigste Ziel ist es, die Öffentlichkeit über das UFO-Phänomen zu informieren, aufzuklären und Sichtungszeugen als Anlaufstelle zur Verfügung zu stehen, die ihnen hilft, die Sichtung, die sie gemacht haben nach Möglichkeit zu klären. Das hat erst mal gar nichts mit „Außerirdischen“ oder so zu tun, sondern nur mit unbekannten Himmelsphänomenen. Und die meisten Sichtungen kann man dann auch aufgrund der Erfahrung unserer Sichtungsermittler schnell aufklären. Damit ist den Sichtungsmeldern geholfen. Die Sichtungen, die man z. Zt. nicht aufklären kann, sagen natürlich auch noch nichts über deren Ursache aus, sonst wären sie ja geklärt. Aber da machen wir natürlich weiter und bleiben ständig am Ball um auch dahinter zu kommen, was der Auslöser dieser bislang ungeklärten Sichtungen war.

          Links:

            Zum Thema
             

             Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

            (Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
            www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

            <

            Interview mit dem UFO-Forscher Alexander Knörr (DEGUFO e.V.) “Ich habe schon vieles gesehen, was erst mal als UFO gemeldet werden würde”

            Diesen Beitrag teilen via ...
            Alexander Knörr auf Malta (Fischinger)

            Alexander Knörr ist ein deutscher UFO-Forscher und Autor. Außerdem ist er 1. Vorsitzender der Deutschsprachigen Gesellschaft für UFO-Forschung Degufo e. V. inBad Kreuznach und der Generationenbibliothek e. V., Krefeld. Was gibt es Neues in Sachen UFOs?


            Alexander, wann entstand eigentlich Ihre Liebe zu dem UFO-Thema? Gibt es da einen Moment an den Sie sich erinnern?

            Na ja, Liebe ist wohl etwas übertrieben, Leidenschaft wäre wohl der treffendere Ausdruck. Da gab es schon einen gewissen Zeitpunkt. Ich hatte schon immer die Prä-Astronautik als Hauptaugenmerk und forsche auch aktiv in dieser Sparte. Gleichwohl interessiere ich mich für alles mögliche das rätselhaft erscheint. So schaltete ich immer wieder auch mal Anzeigen in Regionalblätter mit Aufrufen wie z. B. “Haben Sie etwas außergewöhnliches erlebt? Dann melden Sie sich bei mir!” Und eine dieser Anzeigen brachte dann gleich drei UFO-Sichtungen zu mir. In mir wurde dann der Drang spürbar, dass ich diese auch klären möchte. Ich deckte mich mit entsprechender Literatur ein und nahm Kontakt zu UFO-Forschern auf. So fing das Ganze dann an.

            <

            Video: Alexander Knörr (DEGUFO e.V.) trifft Stefan Raab bei "TV Total"

            Diesen Beitrag teilen via ...

            Die meisten halten Alexander Knörr für einen ziemlichen Spinner, denn er ist fest davon überzeugt, dass wir in unserem Universum nicht alleine sind. Kleine, grüne Männchen hat er bisher außer Claudia Roth noch nicht getroffen, aber er hat ein paar Beweise mitgebracht, die Stefan überzeugen sollen!

             
            Von Donnerstag, 1. März, Pro 7

            Alexander Knörr ist UFO-Forscher und Vorsitzender der “Deutschsprachigen Gesellschaft für UFO Forschung e.V.” (DEGUFO)! Er bringt ein paar Materialien zu den jüngsten Sichtungsfällen und sein eigenes Buch “UFOS im 21. Jahrhundert” mit.

            Siehe auch hier auf diesem BLOG:

            <

            Alexander Knörr (DEGUFO e.V.) trifft Stefan Raab bei "TV Total"

            Diesen Beitrag teilen via ...
            Lars A. Fischinger und Alexander Knörr (rechts) auf Malta (Ampssler)

            Donnerstag, 1. März, Pro 7

            Alexander Knörr ist UFO-Forscher und Vorsitzender der “Deutschsprachigen Gesellschaft für UFO Forschung e.V.” (DEGUFO)! Er bringt ein paar Materialien zu den jüngsten Sichtungsfällen und sein eigenes Buch “UFOS im 21. Jahrhundert” mit.

            Siehe auch hier auf diesem BLOG:

            <

            Boom bei der DEGUFO e.V. durch den 1. Vorsitzenden Knörr

            Diesen Beitrag teilen via ...

             

            Nach den beiden Presseartikeln über den 1. Vorsitzenden der DEGUFO Alexander Knörr erlebt die DEGUFO momentan einen wahren Boom an Anfragen, Sichtungsmeldungen und sonstigen Eingaben. So erreichen die DEGUFO unter anderem mehrere Sichtungsmeldungen, auch ein Zeuge der Phänomene vom 24.08.1990 in Greifswald meldete sich. Zudem liefen auch mehrere Interviewanfragen auf und selbst ein Fernsehportrait wurde angeboten. Auslöser dieser erfreulichen Situation waren die beiden Zeitungsartikel in der Rheinpfalz sowie dem Kölner Stadtanzeiger. Der Vorstand zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung, war die DEGUFO doch in den letzten Jahren presseöffentlich wenig bis gar nicht wahrnehmbar.
            <