Suchergebnisse: Alexander Knörr

Video: Alexander Knörr (DEGUFO e.V.) trifft Stefan Raab bei "TV Total"

Die meisten halten Alexander Knörr für einen ziemlichen Spinner, denn er ist fest davon überzeugt, dass wir in unserem Universum nicht alleine sind. Kleine, grüne Männchen hat er bisher außer Claudia Roth noch nicht getroffen, aber er hat ein paar Beweise mitgebracht, die Stefan überzeugen sollen!

 
Von Donnerstag, 1. März, Pro 7

Alexander Knörr ist UFO-Forscher und Vorsitzender der “Deutschsprachigen Gesellschaft für UFO Forschung e.V.” (DEGUFO)! Er bringt ein paar Materialien zu den jüngsten Sichtungsfällen und sein eigenes Buch “UFOS im 21. Jahrhundert” mit.

Siehe auch hier auf diesem BLOG:

<

Alexander Knörr (DEGUFO e.V.) trifft Stefan Raab bei "TV Total"

Lars A. Fischinger und Alexander Knörr (rechts) auf Malta (Ampssler)

Donnerstag, 1. März, Pro 7

Alexander Knörr ist UFO-Forscher und Vorsitzender der “Deutschsprachigen Gesellschaft für UFO Forschung e.V.” (DEGUFO)! Er bringt ein paar Materialien zu den jüngsten Sichtungsfällen und sein eigenes Buch “UFOS im 21. Jahrhundert” mit.

Siehe auch hier auf diesem BLOG:

<

Boom bei der DEGUFO e.V. durch den 1. Vorsitzenden Knörr

 

Nach den beiden Presseartikeln über den 1. Vorsitzenden der DEGUFO Alexander Knörr erlebt die DEGUFO momentan einen wahren Boom an Anfragen, Sichtungsmeldungen und sonstigen Eingaben. So erreichen die DEGUFO unter anderem mehrere Sichtungsmeldungen, auch ein Zeuge der Phänomene vom 24.08.1990 in Greifswald meldete sich. Zudem liefen auch mehrere Interviewanfragen auf und selbst ein Fernsehportrait wurde angeboten. Auslöser dieser erfreulichen Situation waren die beiden Zeitungsartikel in der Rheinpfalz sowie dem Kölner Stadtanzeiger. Der Vorstand zeigt sich sehr zufrieden mit der Entwicklung, war die DEGUFO doch in den letzten Jahren presseöffentlich wenig bis gar nicht wahrnehmbar.
<

Sylvia Lapp: “Sie kamen um zu jagen: Historische UFO-Sichtungen im deutschsprachigen Raum”

Aliens, Aberglaube oder doch der Teufel?

UFOs, Außerirdische und Tierverstümmelungen in deutschen Sagen?

Durch die deutschen Sagen geistert eine düstere, schaurige Gestalt, der “Wilde Jäger”!

Mit seinem weißen “Flugross”, brauste er nachts im Tiefflug über Häuser und Bäume dahin. Begleitet von seiner Schar rabenschwarzer “fliegender Hunde” brachte er Angst und Schrecken über die Bevölkerung, denn sein Weg wurde gesäumt von verstümmelten Menschen und verstümmeltem Vieh.

Was steckt tatsächlich hinter den Erzählungen vom Wilden Jäger und seiner Meute? Beruhen sie, wie viele meinen, auf dem Glauben der alten Germanen, deren Götter unter dem Einfluss des Christentums zu Teufeln und Dämonen herabsanken, oder basieren sie auf einer erschreckenden, grausamen Realität? Und welche Rolle spielt das FBI in dieser Geschichte?

Tipps zum Thema:

<

Ancient Aliens in einem Museum in China und in Leipzig? Über die Jagd nach Prä-Astronautik-Artefakten

Ancient Alien in einem Museum in Leipzig? Über die Jagd nach Prä-Astronautik-Artefakten (Bilder: Fischinger-Online)
Ancient Alien in einem Museum in Leipzig? Über die Jagd nach Prä-Astronautik-Artefakten (Bilder: Fischinger-Online)

Seit Jahrzehnten nehmen die Vertreter der Prä-Astronautik an, dass vor Jahrtausenden Außerirdische auf der Erde waren. Sie wurden von den Menschen zu “Göttern” erhoben und hinterließen in Mythen, Kunst, Kultur und auch Artefakten ihre Spuren. Und so suchen “Ancient Aliens-Jäger” weltweit in Mythologien und Museen nach den Spuren dieser Götter der Sterne. Nicht selten werden sie bei ihrer Suche nach Artefakten der Astronautengötter auch fündig. Auf allen Kontinenten. So auch jüngst in Leipzig und in China. Wie man aber die Suche nach diesen Hinterlassenschaften der “Anderen” deuten soll, erfahrt Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die Götter waren Astronauten!

Das ist die Grundannahme der gesamten Prä-Astronautik. Gleichgültig ob man sie jetzt Paläo-SETI, Astronautengötter oder neudeutsch Ancient Aliens nennt. An der grundlegenden Idee ändert das nichts.

Vertreter der Prä-Astronautik haben alles andere als eine einheitliche Überzeugung, Herangehensweise oder These. Jeder Prä-Astronatiker kocht sein eigenes Süppchen, wie es in diesem Blog-Beiträgen HIER, HIER und HIER bereits sehr detailliert erläutert wurde. Nur die Idee, dass die Götter Astronauten waren, ist im Grundsatz bei allen zu finden.

Alle “Ancient Aliens-Jäger” haben aber auch gemeinsam, dass sie Mythologien etc. sowie Artefakten der Vergangenheit auf Spuren der einstigen Besucher hin abklopfen. Das ist vollkommen legitim (wer sollte es auch verbieten?!) und meiner Überzeugung nach richtig!  Denn wenn Astronauten der Antike hier waren, dann sollten wir ihre Spuren eben genau in diesen Hinterlassenschaften finden. Eine Überzeugung, die bereits Jahre vor den klassischen Autoren wie Erich von Däniken oder Peter Krassa ausgesprochen wurde. Beispielsweise von der Astronomen-Legenden Carl Sagan 1966.

Und hat man diese Spuren und Hinweise gefunden? Ja, man hat. Und das in einer nicht zu überschauenden Zahl in nahezu allen Ländern und Kulturen der Erde. Einige Anhänger der Prä-Astronautik sprechen sogar von einer Fülle an Beweisen für die Astronautengötter. Was allerdings rund weg falsch ist und damit nicht stimmt.

Hinweise gibt es, die man im Sinne der Götter des Kosmos deuten kann. Ob die Interpretation deshalb richtig ist, weiß und kann niemand belegen.

Artefakte der Astronautengötter

Solche Hinweise veröffentlichte beispielsweise jüngst der Autor und Mystery-Jäger Alexander Knörr in dem Magazin “Mystikum”. In der Ausgabe 133 (März 2019) des kostenlosen Online-Magazins verweist er auf seltsame Artefakte, die er in dem Museum von Sanxingdui in China aufgespürt hat.

Bei einem Besuch dort starrten ihm aus den Vitrinen des Museums sonderbare Gesichter an, die alles andere als menschlich aussehen. 3.100 bis 4.500 Jahre sind diese “Fratzen” laut Meinung der Archäologie alt. Herkunft könnte das mythische Volk der Shu sein. Eine Art Ur-Dynastie des alten China.

Ancient Alien in einem Museum in Leipzig - über die Jagd nach Prä-Astronautik-Artefakten - Bild 2 von Alexander Knörr
Beispiele der von Alexander Knörr im Museum von Sanxingdui in China von Alexander Knörr fotografierten “Fratzen” (Bilder: A. Knörr / aus “Mystikum” Nr. 133)

Knörr schreibt dazu:

Mehr als 60 bronzene Skulpturen, die Köpfe zeigen, wurden gefunden. Und jeder dieser Köpfe ist anders gearbeitet. Jeder einzigartig! Man erkennt individuelle Gesichtszüge und Attribute an jeder Skulptur. Diese stellen also nicht durchweg ein Götzenbild dar, sondern meiner Meinung nach wirkliche Personen, die diesen wie eben erwähnt Modell gestanden haben.”

“Auch ohne viel Fantasie” erwecken die Abbildungen der Köpfe “als wären es außerirdische Besucher gewesen”, so der Autor Knörr weiter. Fraglos hat er da ebenso recht, wie all die anderen Autoren, die immer wieder auf derart fremdartige Abbildungen und Artefakte verweisen. Zumal immer im Hintergrund behalten werden muss, dass die meisten Kulturen- eben in ihren Religionen und Mythen von fremden Wesen aus dem Himmel sprechen.

Wenn diese real waren, dann darf (muss) man erwarten, dass sich deren Anwesenheit auch in der Kunst niedergeschlagen hat. War es auch bei diesen Darstellungen in China der Fall? Belegen lässt sich diese Spekulation nicht. In solchen Fällen wären sicher viele überzeugte Prä-Astronautiker lieber Archäologen. Immerhin ist deren Deutung und Erklärung einfach und allgemein anerkannt: “Kultobjekte”.

Als an den Mysterien-Interessierter sollte man in jedem Museum dazu immer die Augen offen halten.

Ein “Alien” in Leipzig

Leser von Prä-Astronautik-Büchern machen das so oder so seit Jahren. Denn immer wieder stolpert man über “Kultobjekte”, die sich in die Idee der außerirdischen Besucher einfügen lassen. Steinchen ohne Beweiskraft, aber dafür Phantasie anregend.

Im Naturkundemuseum in Leipzig liegt so ein Artefakt zwischen allerlei archäologischen Fundstücken und Keramiken aus den vergangenen Jahrtausenden in einer Vitrine. Eine angebliche Gürtelschnalle mit einer menschlichen Figur. Ein “Kultgegenstand” oder einfaches Schmuckwerk den Besucher ohne prä-astronautischen Hintergrund mit Sicherheit übersehen.

Der keltische Gürtelschmuck in einem Museum in Leipzig (Bilder: Fischinger-Online)
Der keltische Gürtelschmuck in einem Museum in Leipzig (Bilder: Fischinger-Online)

Der als “Gürtelhaken” keltischen Ursprungs beschriftete Gegenstand zeigt eine Figur mit “typisch keltischen, gedrehten Halsring”. Also einen Kelten. Verstörend sind hier aber die riesigen und lang gezogenen Augen des “Kelten” (s. a. Titelbild). Kein Mensch sieht oder sah so aus. Wohl aber sehen die angeblichen Aliens so ähnlich aus, die von UFO-Zeugen und unlängst Hollywood beschrieben werden. Man bezeichnet sie längst allgemein als “Kleine Graue” bzw. “Greys”.

Viele Museumsstücke aus aller Welt erscheinen uns heute wie Aliens. Nicht nur die von Figuren aus China oder das Beispiel aus Leipzig. Alles nur Kultgegenstände! – sagen die etablierten Forscher. Künstlerische Freiheiten nahm sich der Mensch schließlich zu jeder Zeit. Mythische Erinnerungen an wahre Besuche aus dem Universum, vermutet die Prä-Astronautik.

In diesem Zusammenhang rufen die Kritiker immer das Zauberwort “Beweispflicht”. Nein, es lässt sich nicht beweisen, dass es Abbildungen von Aliens sind. Alles Spekulation.

“Kultobjekte” im archäologischen Sinne sind auch Spekulation. Wobei diese “Mainstream-Deutung” im Kern zu 100 prozentig korrekt und eigentlich sogar dieselbe wie in der Prä-Astronautik ist. Der kleine aber sehr feine Unterschied ist nur, dass die Alien-Götter-Idee eine handfeste Ursache zum Ursprung diese Kulte annimmt.

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Du hast selber ein “mysteriöses Museums-Artefakt” entdeckt? Dann schreib mir.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , markiert <

“Phantastische Phänomene”: Das 24. Meeting zur Grenzwissenschaft im März 2019 in Bremen – Programm, Infos und Tipps

“Phantastische Phänomene” Nr. 24: Alle Infos und Programm zum GreWi- und Mystery-Meeting im März in Bremen (Bilder & Bearbeitung: Fischinger-Online)
“Phantastische Phänomene” Nr. 24: Alle Infos und Programm zum GreWi- und Mystery-Meeting im März in Bremen (Bilder & Bearbeitung: Fischinger-Online)

(UPDATE 17. Feb. 2019) Jedes Jahr am 1. Wochenende im März findet traditionell das Mystery- und Grenzwissenschaft-Seminar “Phantastische Phänomene” statt. Organisiert seit nun mehr fast einem viertel Jahrhundert von dem bekannten Autoren Walter-Jörg Langbein, der am Wochenende um den 2. März 2019 zum inzwischen 24. Seminar nach Bremen einlädt. Bei der diesjährigen Tagung werden 10 Referenten insgesamt 11 thematisch weit gefächerte Vorträge halten. Von Prä-Astronautik und UFO-Forschung über wahre X-Akten und Rätsel der Archäologie bis zu Frage Leben nach dem Tod? ist für jeden Mystery-Interessierten etwas dabei. Das gesamte Vortrags-Programm des Meeting, Tipps sowie alle weitere Informationen zu der von vielen grenzwissenschaftlich Interessierten als “Kult-Tagung” bezeichneten Veranstaltung finde Ihr ab sofort hier online.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Phantastische Phänomene” Nr. #24

Die Tagung “Phantastische Phänomene” des bekannten grenzwissenschaftlichen Autoren Walter-Jörg Langbein gibt es nun schon rund 25 Jahren, und findet am Wochenende vom 1. bis zum 3. März 2019 zum 24. Mal statt.

Wie immer am ersten März-Wochenende im Jahr und für 2019 hat Langbein 11 einzelne Vorträge von 10 Referenten organisiert (s. Programm unten!), zu denen er in seiner Einladung schreibt:

Es ist inzwischen längst eine schöne Tradition geworden: Alle Jahre wieder findet unser Seminar ‘Phantastische Phänomene’ statt. 2019 treffen wir uns bereits zum 24. Mal, wie immer am ersten Wochenende im Jahr.

Ich hoffe sehr, dass ich auch Sie bald in Bremen-Vegesack begrüßen darf. Kommen auch Sie zum Jubiläums-Seminar nach Bremen, zu Vorträgen mit Beamer-Präsentationen, zu Diskussionen und Gesprächen mit kompetenten Buchautoren, zum Meinungsaustausch untereinander!

Am Samstag, den 2. März 2019, und am Sonntag, den 3. März 2019,  wird unser Seminar ‘Phantastische Phänomene’ stattfinden. Wiederum im ‘Atlantic-Hotel Bremen-Vegesack‘. Am Samstag wird es ganztägig Vorträge und Diskussionen geben, am Sonntag halbtags. Am Freitag- und am Samstagabend (1. und 2. März 2019) treffen wir uns alle im ‘Cordoba‘, dass liegt direkt beim Tagungshotel!

Es empfiehlt sich eine Anreise bereits am Freitag, den 1. März 2019. Warum? Alle Referenten und fast alle Teilnehmer treffen sich bereits am Freitagabend im Lokal ‘Cordoba’. Das ‘Cordoba’ befindet sich nur wenige Schritte vom Tagungshotel entfernt und das dortige Essen wird immer sehr gelobt.

Update: Das “Cordoba” hat nach Jahrzehnten den Besitzer gewechselt. Das Lokal wurde renoviert und heißt jetzt “Korfu”. Ein “Restaurant für Griechische Spezialitäten”, wie Ihr es auf deren Webseite HIER entnehmen könnt.

Für die Treffen am Freitag und Samstag ändert sich dadurch nichts. Außer, dass in diesem Jahr erstmals eine “lange Tafel” für die Seminarteilnehmer eingerichtet wird. Das haben sich viele Teilnehmer immer gerne gewünscht!

Veranstaltungsort:

Atlantic Hotel Bremen-Vegesack
Sagerstraße 20
D – 28757 Bremen
Telefon: +49 (0421) 66 05-0
Fax: +49 (0421) 66 47 74
E-Mail: vegesack@atlantic-hotels.de

Das Tagungs-Hotel verfügt über eine eigene Tiefgarage, die bei Bedarf – gegen Gebühr – zur Verfügung steht.

Bei einer Anreise mit dem Zug: Am Hauptbahnhof Bremen umsteigen in den Nahverkehrszug nach Bremen-Vegesack.

Vom Bahnhof Bremen-Vegesack kommt man entweder mit dem Taxi zum sehr nahen Tagungshotel oder man geht die kurze Strecke zu Fuß. Es sind nur wenige Gehminuten und der Bahnhof Vegesack ist quasi in Sichtweite des Tagungshotels.

Der Veranstaltungsort der "Phantastischen Phänomene": Das Atlantic Hotel in Bremen-Vegesack (Bild: Atlantic Hotel)
Der Veranstaltungsort der “Phantastischen Phänomene”: Das Atlantic Hotel in Bremen-Vegesack (Bild: Atlantic Hotel)

Zimmer und Preise

Für das Seminar wurden dem Veranstalter Walter-Jörg Langbein vom Hotel unverändert günstigere Zimmerpreise eingeräumt:

  • Einzelzimmer: Euro 82,00 Euro/Nacht inkl. Bettensteuer
  • Doppelzimmer: Euro 104,00 Euro/Nacht inkl. Bettensteuer

Ein wirklich reichhaltiges Frühstücks-Buffet ist im Preis enthalten. Die Auscheckzeit am Sonntag wurde speziell für die Tagung auf 13 Uhr verlängert, so dass auch am Sonntag alle Vorträge besucht und die Zimmer rechtzeitig verlassen werden können. Ohne Stress und Hektik.

  • Die Seminargebühr beträgt 85,00 Euro

Wenn ein Zimmer im Tagungshotel gewünscht wird, dies bitte bei Walter-Jörg Langbein anmelden. Das vereinfacht die Organisation und gewährleistet, dass die Teilnehmer auch den günstigeren Zimmerpreise nutzen können. Bezahlt werden die Übernachtungen selber vor Ort im Hotel.

Anmeldungen und weitere Infos

Walter-Jörg Langbein
Auf dem Felde 11
D-32676 Lügde
E-Mail: w-j.langbein@online.de
Tel.: 05283-1027 (bitte keine Faxe senden)

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Programm “Phantastische Phänomene” Nr. #24

(Änderungen im Programmablauf sind möglich!)

Anreise zur Tagung “Phantastische Phänomene” ist der Freitag vor dem eigentlichen Seminar: Freitag, 1. März 2019. Am Abend erstes Treffen im Restaurant/Bistro “Cordoba” Restaurant “Korfu”, das direkt gegenüber vom Hotel liegt und es für ein geselliges Beisammensein reserviert wurde.

Tag 1 / Samstag, 2. März 2019

  • 9.00-9.45 Uhr: Walter-Jörg Langbein – Begrüßung und Vortrag: Monstermauern, Mumien und Mysterien (Teil 1)
  • 9.45-9.50 Uhr: Fragen an Walter-Jörg Langbein
  • 9.50-10.35 Uhr: Peter Hoeft: Greys – Der Mythos lebt / Begegnungen der 4. Art in Deutschland
  • 10.35-10.45 Uhr: Fragen an Peter Hoeft

10.45- 11.00 Uhr: Kaffeepause

  • 11.00-11.45 Uhr: Alexander Knörr: Unmögliche Funde in China – archäologische, mythologische und kulturelle Kuriositäten
  • 11.45-11.55 Uhr: Fragen an Alexander Knörr

Mittagessen/ Pause 11.55-13.30

  • 13:30-14:15 Uhr: Gunnar Kaltofen: Fiktion oder Wirklichkeit – X-Faktor?
  • 14.15-14.20 Uhr: Fragen an Gunnar Kaltofen
  • 14:20-15.05 Uhr: Hubert Berghaus: Himmel und Hölle – Mythos und wahrer Kern
  • 15.05-15.10 Uhr: Fragen an Hubert Berghaus

15.10-15.30: Kaffeepause

  • 15.30-16.15 Uhr: Marie-Luise Sievers: The Twilight Zone – US Nationalparks im Visier
  • 16.15-16.20 Uhr: Fragen an Marie-Luise Sievers
  • 16.20-17.05 Uhr: Dr. Hanns Wiemith: Rätsel von St. Augustin (Kolumbien)
  • 17.05-17.15 Uhr: Fragen an Dr. Hanns Wiemith

17.15-17.30 Uhr: Kaffeepause

  • 17.30-18.15 Uhr: Lars A. Fischinger: Metall aus dem All Wunderzeichen: Alles Gute kommt von oben – und nicht nur das …
  • 18.15-18.25 Uhr: Fragen an Lars A. Fischinger

Anschließend: Gemütliches Beisammensein im “Korfu”, das reserviert wurde.

Tag 2 / Sonntag, 3. März 2019

  • 9.00-9.45 Uhr: Walter-Jörg LangbeinMonstermauern, Mumien und Mysterien (Teil 2)
  • 9.45-9.50 Uhr: Fragen an Walter-Jörg Langbein
  • 9.50-10.35 Uhr: Jutta de Zordo: Nahtodeserfahrungen, die Existenz Gottes und ein Leben nach dem Tod
  • 10.35-10.40 Uhr: Fragen an Jutta de Zordo

10.40-11.00: Kaffeepause

  • 11.00-11.45 Uhr: Hans-Werner Sachmann: Alexander der Große und die Attacken der Flugscheiben
  • 11.45-11.50 Uhr: Fragen an Hans-Werner Sachmann
  • 11.50-11.55 Uhr: Abschließende Worte von Walter-Jörg Langbein

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , , markiert <

Der Anunnaki-Boom und die “schöne neue Welt der Prä-Astronautik”: Was ein Rezensent zu sagen hatte

Der Anunnaki-Boom (Bilder: gemeinfrei & NASA / Montage: Fischinger-Online)
Der Anunnaki-Boom (Bilder: gemeinfrei & NASA / Montage: Fischinger-Online)

Ohne Zweifel hat sich die Welt der Prä-Astronautik und die zugehörigen Veröffentlichungen in den letzten Jahren verändert. Die berühmten Aliens mit Namen “Anunnaki” halten mehr und mehr Einzug, obwohl sie bereits vor 40 Jahren in der Szene der Ancient Aliens durch den Autoren  Zecharia Sitchin geboren wurden. Lange Zeit schon verweise ich immer wieder – online wie offline – auf diese Problematik, sowie die Spinnereien aber auch Fakten hinter diesem Thema, wie sie vor allem im Netz kursieren. Doch inzwischen boomt eine neue Generation von Anunnaki-Buchautoren, was man durchaus sehr skeptisch sehen muss. Das tat auch ein Leser der Bücher des Autoren Michael Tellinger, einem dieser neuen Anunnaki-Autoren. Ich habe mir diese überaus umfangreiche und interessante Rezension als Prä-Astronautik-Autor einmal sehr genau angesehen. Was davon zu halten ist und wo die Probleme bei diesem Thema liegen, erfahrt Ihr hier. Aber auch ein ganz persönliches Eingeständnis von mir selber …


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Götter aus dem All und Anunnaki

Vorab: Ich verzichte an dieser Stelle (erneut) darauf, meine zahlreichen Aussagen, Darstellungen und Fakten zum Thema zu rezensieren. Nicht nur, da diese viel zu umfangreich sind, sondern auch da diese in Artikeln, Büchern, Postings usw. nachlesen werden können. Beachtet dazu auch die Links in diesem Beitrag.

Zunächst einmal muss man sagen, dass überhaupt nichts dagegen einzuwenden ist, wenn Prä-Astronautik-Autoren sich mit den mesopotamischen Götterwesen Anunnaki befassen. Warum auch? Immerhin sind sie eindeutig ein fester Teil der Mythologie des Zweistromlandes im heutigen Irak und Iran. Somit gehören sie als mythische Kreaturen vom Himmel eindeutig zu der Idee Götter aus dem All.

Was im Internet aus den Anunnaki geworden ist, ist für mich als Jäger des Phantastischen oft traurig. Der US-Autor Zecharia Sitchin hat sie in seinem ersten Buch 1976 weithin in der Welt der Grenzwissenschat bekannt gemacht und zahlreiche weitere Bücher über diese geschrieben. Inzwischen ist jedoch im Netz wie auch offensichtlich in Büchern alles “Anunnaki”, was irgendwie mit den Astronautengöttern zu tun hat oder haben könnte.

Sie sind ein neues Pseudonym für Götter aus dem Kosmos geworden. Und offensichtlich zieht der Begriff auf einem Buchcover die Leser an.

Die neuen Anunnaki-Autoren

“Die Herrschaft der Anunnaki” hat inzwischen den Buchmarkt erobert. Zecharia Sitchin lebt leider nicht mehr und so treten andere Autoren in seine Fußspuren. Obwohl ich nicht müde werde immer wieder zu betonen, dass Sitchins Bücher spannende Werke sind – betone ich immer wieder den Unsinn darin und darum.

Kannte man vor Jahrtausenden schon alle Planeten unseres Sonnensystems? (Bild: L. A. Fischinger/Archiv)
VIDEO: Kannten die Sumerer bereits vor 4.500 Jahre alle Planeten unseres Sonnensystems? (Bild: Fischinger-Online/Archiv)

Warum ist leicht erklärt: Die Mehrzahl der am Thema interessierten kennt diese Bücher mit all ihren zahllosen Aussagen und wilden Spekulationen von Sitchin nicht wirklich. Auch nicht die nicht zu zählenden Falschaussagen und Erfindungen von ihm in seinen Werken. Tatsächlich sind seine über ein Dutzend Bücher fast schon überfüllt mit Informationen, dass kaum ein Leser hier wirklich überall durchblicken kann.

Das ist mehr als verständlich und überaus nachvollziehbar, wenn man Sitchins Bücher einmal betrachtet. Unverständlich aber wird es, wenn die neue Generationen der Anunnaki-Autoren einfach nur blind alles von Sitchin in ihre Bücher kopiert. Teilweise – eigentlich meistens! – zeigen all diese neuen Anunnaki-Bücher auf dem Mark zusätzlich noch, dass hier das Grundthema der Anunnaki mit allerlei wilden und wirren Dingen der GreWi aufgepuscht wird. Sitchin seine Spekulationen und Falschbehauptungen werden nur als “Grundgerüst” eins zu ein übernommen.

Beispielsweise werden inzwischen Reptilien-Aliens (Reptiloide), Illuminaten oder auch die “Neue Weltordnung” (NWO) hinzugefügt. Zugegeben, bevor hier Vorwürfe an meiner Arbeit als Autor laut werden, auch ich habe in meinem ersten Buch 1996 viel von Sitchin gutgläubig übernommen. Das habe ich nie bestritten und sehe dies heute anders (HIER)! Doch ich tat es nie in der ergänzten Form, wie es die neuen Anunnaki-Autoren heute machen.

Einer dieser neuen Generation ist der Autor Michael Tellinger

Michael Tellinger und die Anunnaki

Tellinger ist Autor der beiden Bücher “Die Sklavenrasse der Götter” und “Die afrikanischen Tempel der Anunnaki”. Einmal ein überaus dickes Buch mit 600 Sieten und das andere eher ein dünner Bildband.

Im letzten genannten Buch beschreibt Tellinger Ruinenstätten und seltsame Steinbauten in Südafrika, die er mit zum Teil sehr beeindruckenden Fotos dokumentiert. Er selber stammt auch von dort, und sieht in “Die afrikanischen Tempel der Anunnaki” diese Ruinen als Hinterlassenschaften der Anunnaki von den Sternen. Immerhin glaubt Tellinger seinem Vorbild Sitchin, dass hier einst die Anunnaki Gold abgebaut haben. Mit menschlichen Sklaven, die diese Außerirdischen dafür schufen.

Dass dieser Goldabbau Unsinn ist, den Sitchin eindeutig selber erfunden hat, habe ich in diesem Beitrag HIER anhand von Sitchins eigenen Aussagen und Büchern belegt.

Trotzdem behauptet Tellinger hier seinen die Reste des Goldabbaus der Aliens zu finden. 10.000 oder sogar 100.000 Jahre seine diese Spuren alt, glaubt er. Belege hat er dafür keine.

In die “Die Sklavenrasse der Götter” schreibt Tellinger alles von Zecharia Sitchin ab. Zumindest was den Kern seines Buches betrifft, eben den Goldabbau, die Anunanki und die Schaffen des Menschen als Sklaven der Aliens für die Bergwerke etc. Dabei sollte man es schon als “gruselig” ansehen, dass er das Buch “Das verschollene Buch Enki” von Sitchin offenbar als Tatsache sieht. Tellinger vermutet darin eine genaue Übersetzung eines sumerischen Epos, obwohl es reine Phantasie ist. Nichtmal Sitchin als Autor hat je klar gesagt, dass es eine echte Übersetzung eines Epos wäre.

“Gestörter Verstand und Anunnaki in Afrika”

Prä-Astronautik-Autor Zecharia Sitchin, Erfinder des Nibiru und der Anunnaki: War er ein Desinformant und Lügner im Auftrag der Illuminaten? (Bilder: tamilwin.com / gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)
ARTIKEL: Prä-Astronautik-Autor Zecharia Sitchin, Erfinder des Nibiru und der Anunnaki: War er ein Desinformant und Lügner im Auftrag der Illuminaten? (Bilder: tamilwin.com / gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: Fischinger-Online)

“Die seltsame Welt des Michael Tellinger” – so nennt der Autor Leif Inselmann seine überaus umfangreiche Rezension der beiden Bücher von Tellinger. Ganze 25 Seiten umfasst diese Kritik, die Inselmann am 18. Juli 2018 auf seinem Blog online stellt.

Als einfache “Rezension” kann man aber den Text von Inselmann nicht bezeichnen, was schon allein der Umfang zeigt. Eher als eine Analyse, da sich darin allein 125 exakte Fußnoten als Quellenangaben finden.

Leif Inselmann ist, wie es mir dessen Blog verriet, selber Autor des Phantastischen, der mir bisher unbekannt war (glaube ich). Das allerdings aus einem einfachen Grund, da Inselmann Belletristik-Bücher schreibt. Also seine grenzwissenschaftlichen Ideen, Welten und Phantasien in Form von Erzählungen und Romanen veröffentlicht. Eben nicht wie andere Autoren …

Inselmann unterstreicht in seiner Kritik, dass Tellinger zu “kein Wissenschaftler” sei, wie es die Buchwerbung suggerieren soll. Das stimmt insoweit, dass von ihm keine anerkannten wissenschaftlichen Abhandlungen veröffentlicht wurden, die sich mit Sumerern/Anunnaki, Gentechnik & Co. befassen. Also ist Tellinger ein Laie, wie alle anderen Autoren der Prä-Astronautik eben auch. Ein Problem sehe ich darin erstmal nicht.

Schnell stellt auch Inselmann fest:

Die zentrale Quelle, auf die sich Tellinger indes beruft, ist leicht auszumachen: Zecharia Sitchin. Was dieser Autor schrieb, wird ohne weitere Überprüfung übernommen und bildet nicht nur das Fundament, sondern de facto fast den gesamten Korpus dessen, was Tellinger beschreibt und behauptet, gleichsam Grundlage und Ergebnis seiner Gedankengänge. Weite Teile von ‘Die Sklavenrasse der Götter’ lassen sich letztlich auf eine bloße Nacherzählung der Thesen Sitchins reduzieren.

Also genau das, was die meisten Anunnaki-Autoren der neuen Generation machen.

Was der Kritiker sagt

Was Leif Inselmann kritisiert, ist nicht nur die blinde und umfangreiche Übernahme von Sitchin bei Tellinger. Es ist auch die zum Teil offenkundige Unwissenheit des Autoren in “Die Sklavenrasse der Götter”. Zum Beispiel die Aussage eines “Evolutionsschritt von Schimpansen zum Menschen”, was natürlich absurd-falsch ist.

Damit kann man leben. Nicht leben kann man aber mit der Tatsache, dass Tellinger die Bibel als Quelle für Aussagen nennt, die darin gar nicht stehen. Wir Prä-Astronautiker – ich sage bewusst “wir” – nutzen die Bibel seit Jahrzehnten in dieser Hinsicht. Mit dem Unterschied aber, dass daraus zitiert wird usw. Tellinger aber trifft Aussagen, die angeblich im Alten Testament stehen. Zum Beispiel:

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Gemäß der Bibel müssen die ersten Menschen auf der Erde bereits über Eisewerkzeuge verfügt haben, denn Adam, Kain und Abel bestellten die Felder mit Eisenwerkzeugen.

Das ist mir bei Tellinger selber nicht aufgefallen und ich las es erstmal in der Kritik von Inselmann. Es mag eine Kleinigkeit sein, aber ist leider ganz nach Art und Weise von einigen Autoren. Nämlich eine falsche Aussage treffen, die ganz einfach überprüft werden kann, in der Hoffnung (und dem Wissen), dass diese niemand nachprüfen wird.

So auch bei der Bundeslade des Exodus im gleichnamigen Buch; bekannterweise eines meiner persönlichen Lieblingsthemen., So lesen wir bei Tellinger:

In der Bibel wird ständig darauf hingewiesen, dass die Lade niemals den Boden berührt und immer einige Zoll über dem Erdboden geschwebt habe. Ausgehend davon, dass sie aus Gold gefertigt war, lässt sich errechnen, dass die Lade ein Gewicht zwischen drei und vier Tonnen gehabt haben muss.

Glaubten die uralte Zivilisation der Sumerer wirklich an Außerirdische? (Bilder: gemeinfrei / LAF / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Glaubten die uralte Zivilisation der Sumerer wirklich an Außerirdische? (Bilder: gemeinfrei / LAF / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Auch hier stimmt – nichts!

Der Kritiker Inselmann geht in seinem Text recht umfangreich auch auf die Aussagen Tellingers ein, dass wir Menschen quasi ein “Gewalt-Gen” von den Anunnaki-Aliens bekommen haben. Gewalt sei wider der Natur, heißt es. Natürlich ist das falsch, wie Katzenfreude sehen müssen, wenn ihr Tier eine Maus oder einen Vogel gefangen hat und die Beute quasi “zu Tode spielt” …

“Die Anunnaki in Afrika”

Die detaillierten Kritiken des Leif Inselmann sollen hier nicht durchgegangen werden. Dafür gibt es seine Ausführungen online als PDF zu lesen.

Spannend wird es aber in Teil 3 seiner Veröffentlichung, da es darin um “die Anunnaki in Afrika geht”. Also um das zweite Buch von Michael Tellinger, das ich aufgrund des darin enthalten Fotomaterials durchaus empfehlen möchte. Kurz gesagt will der Autor darin beweisen, dass die Ruinen in Südafrika die von Sitchin vermuteten Anunnaki-Goldminen usw. sind.

Für diese Behauptung, dass hier von Jahrtausenden eine solche Zivilisation mit Bergbau existierte, gibt es keine Belege. Nichtmal Hinweise oder Indizien oder auch die kleinsten Funde der Archäologie. Hier trifft man aber auf die Behauptung, dass der südafrikanische Schamane Credo Mutwa “mit übersinnlichem Wahrnehmungsvermögen” mehr über die Aliens der Antike wissen. “Eine eindeutige Verbindung zum Sirius” müsse es geben, so Tellinger, da “Credo Mutwa vermutet, dass das Leben auf der Erde aus dem Sirius-Planetensystem stammt”.

Hier werden folglich übersinnliche “Quellen” als Beleg oder Indizien angeführt, wo andere Hinweise fehlen. Und das ist wiederum bezeichnend! Mythologien und Überlieferungen lassen sich als Übersetzung “greifen”, sofern sie nicht frei erfunden sind, und man kann damit im Sinne der Prä-Astronautik arbeiten. Übersinnliche Informationen eines Menschen aber nicht.

“Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Lars A. Fischinger auf YouTube
Mehr Themen zu “Grenzwissenschaft und Mystery Files” natürlich auch auf auf YouTube!

Ein Quellen-Lückenfüller, der mit Sitchin und seinen Anunnaki wiederum nichts mehr zu tun hat. Seine Ancient Aliens kamen bekanntlich von einem Planeten Nibiru, der in unserem Sonnensystem existieren soll, wie er in all seinen Büchern behauptet hat. Dort haben sich dann die Aliens entwickelt und seinen dann eines Tages zur Erde gekommen, als der Mensch noch ein einfacher Vorzeitmensch war. Von Sirius war nie die Rede.

Konkurrenzdenken, Neid und Missgunst?

Mir ist nicht bekannt, ob und in weit Leif Inselmann selber Grenzwissenschaftler ist. Ob er selber irgendwie an Astronautengötter, UFOs oder etwas in dieser Art glaubt. “Seit 2016 studiert er Antike Kulturen an der Georg-August-Universität Göttingen”, sagt seine Biografie unter seinen Büchern bei Amazon. Dennoch gibt es auch “Sachtexte” auf seinem Blog, sowie Informationen, dass er an der Buchreihe “Die Chroniken von Tilmun” mitwirkt.

Diese “Chroniken-Bücher” ist eine Science-Fiction-Buchreihe von Alexander Knörr. Knörr ist UFO-Forscher, Mystery-Jäger und Prä-Astraunautik-Autor und damit besteht eine Verbindung zwischen Inselmann und der Grenzwissenschaft in Sachbüchern. Da er aber, lapidar gesagt, Roman-Autor ist, kann man zu der Tellinger-Kritik von ihm nicht sagen, es sei eine Art Neid und Diskreditierung eines Mystery-Kollegen. Dies sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man Inselmanns Kritik liest.

Tatsächlich muss man dies unterstreichen. Wie überall gibt es auch in der Welt der Grenzwissenschaft und Mystery Files offensichtlich solches Konkurrenzdenken, Neid und Missgunst. Der größte Humbug verkauft sich allerdings tatsächlich offline und online besser, als eher nüchterne Texte oder Themen. Vielen Laien, Kritiker, Nicht-Autoren und einfachen Lesern und Interessieren ist das ebenso klar. Als jahrzehntelanger Autor solchen Themen weiß ich das mehr als gut.

Erstaunen, Unverständnis und Ablehnung

Auf den Spuren der Anunnaki, Artikel in 2 Teilen (Bilder: Z. Sitchin / Fischinger-Online)
Auf den Spuren der Anunnaki, Artikel in 2 Teilen (Bilder: Z. Sitchin / Fischinger-Online)

Tatsächlich, das möchte ich an dieser Stelle gerne zugeben, habe ich so manches mal bereut, dass mein letztes Buch mit dem Titel “Rebellion der Astronautenwächter – Gefallene Göttersöhne, die Sintflut und versunkene Ur-Kulturen” nicht (wie es eigentlich mit dem Verlag abgesprochenen war) einen etwas anderen Titel und ein anders Cover bekam. Immerhin geht es darin auch vielfach um die Anunnaki & Co.

Doch eben genau ohne von Sitchin abzuschreiben, wie es die neue Generation der Anunnaki-Autoren macht. Bewusst wurden andere Quellen ausgewählt und in hunderten Fußnoten klar benannt.

Mit “Anunnaki” auf dem Cover würde sich das Buch meiner Überzeugung nach noch besser verkaufen. Wer aber denkt, genau darum schreibe ich kritische Postings wie eben diesen hier, irrt erneut. Konkurrenzdenken, Neid und Missgunst sind bei mir eher Erstaunen, Unverständnis und Ablehnung. Nicht wenige Bücher von mir (HIER, HIER, HIER, HIER & HIER) nennen und bekennen Fehler, Unfug und Irrtümer. Und das seit genau 19 Jahren. Auch von und bei mir selber. Freunde macht man sich damit nicht immer.

Interessanterweise habe dabei nicht nur ich persönlich seit einigen Jahren das Gefühl, dass meine Arbeit etc. absichtlich versucht wird “klein zu halten”. Im nähren udn privaten Umfeld aus der Welt der Phänomene spricht man hier schon mit einem ironischen Unterton von einem “Fluch”.

Eine überaus lange Story …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , markiert <

“Phantastische Phänomene”: 23. Meeting zur Grenzwissenschaft im März 2018 in Bremen – Programm, alle Infos und YouTube-Video

"Phantastische Phänomene" Nr. 23: Alle Infos, Video und Programm zum GreWi- und Mystery-Meeting im März in Bremen (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)
“Phantastische Phänomene” Nr. 23: Alle Infos, Video und Programm zum GreWi- und Mystery-Meeting im März in Bremen (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Es ist inzwischen längst eine schöne Tradition geworden: Alle Jahre wieder findet das Mystery- und Grenzwissenschaft-Seminar “Phantastische Phänomene” statt. Organisiert seit nun mehr 23 Jahren von dem bekannten Prä-Astronautik-Autoren Walter-Jörg Langbein, der am Wochenende um den 3. März 2018 bereits zum 20. Mal nach Bremen lädt. Diesmal werden insgesamt 10 Referenten 11 Vorträge halten, die von Ancient Aliens über UFO-Forschung bis zu Rätseln der Steinzeit reichen werden. Das gesamte Vortrags-Programm des Meeting, Tipps sowie alle weitere Informationen zu der von vielen grenzwissenschaftlich Interessierten als “Kult-Tagung” bezeichneten Veranstaltung finde Ihr ab sofort hier online. Zusätzlich dazu ein Videos auf meinem YouTube-Kanal von mir über das Seminar “Phantastische Phänomene” Nummer 23.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Phantastische Phänomene”

Die Tagung von Walter-Jörg Langbein gibt es nun schon seit über zwei Jahrzehnten, und so kommen wir am Wochenende um den 3. März 2018 erneut in Bremen zusammen. Wie immer am ersten März-Wochenende im Jahr.

In diesem Jahr hat Langbein 11 einzelne Vorträge von 10 Referenten organisiert (s. Programm und YouTube-Video unten!), zu denen er schreibt:

“Ich hoffe sehr, dass ich auch Sie bald in Bremen-Vegesack begrüßen darf. Kommen auch Sie zum Jubiläums-Seminar nach Bremen, zu Vorträgen mit Beamer-Präsentationen, zu Diskussionen und Gesprächen mit kompetenten Buchautoren, zum Meinungsaustausch untereinander!

Am Samstag, den 3. März 2018, und am Sonntag, den 4. März 2018,  wird unser Jubiläums-Seminar “Phantastische Phänomene” stattfinden, wiederum im ‘Atlantic-Hotel Bremen-Vegesack‘. Am Samstag wird es ganztägig Vorträge und Diskussionen geben, am Sonntag halbtags. Am Freitag- und am Samstagabend treffen wir uns alle im ,Cordoba’, direkt beim Tagungshotel.

Es empfiehlt sich eine Anreise bereits am Freitag, den 2. März 2018. Warum? Alle Referenten und fast alle Teilnehmer treffen sich bereits am Freitag-Abend im Lokal ,Cordoba’. Das ,Cordoba’ befindet sich nur wenige Schritte vom Tagungshotel entfernt. Das Essen im ,Cordoba‘ wird immer sehr gelobt.

Wie immer bietet unser Seminar so viele und so gute Referenten wie eine Großveranstaltung, aber ein sehr viel persönlicheres, ja familiäreres Ambiente.”

"Astronautengötter": Das erste Buch von Walter-Jörg Langbein der damit den Begriff "Astronautengötter" bis heute prägte
“Astronautengötter”: Das erste Buch von Walter-Jörg Langbein der damit den Begriff “Astronautengötter” bis heute prägte

Veranstaltungsort:

Atlantic Hotel Bremen-Vegesack
Sagerstraße 20
D – 28757 Bremen
Telefon: +49 (0421) 66 05-0
Fax: +49 (0421) 66 47 74
E-Mail: vegesack@atlantic-hotels.de

Das Tagungs-Hotel verfügt über eine eigene Tiefgarage, die bei Bedarf – gegen Gebühr – zur Verfügung steht.

Bei einer Anreise mit dem Zug: Am Hauptbahnhof Bremen umsteigen in den Nahverkehrszug nach Bremen-Vegesack.

Vom Bahnhof Bremen-Vegesack kommt man entweder mit dem Taxi zum sehr nahen Tagungshotel oder man geht die kurze Strecke zu Fuß. Es sind nur wenige Gehminuten und der Bahnhof Vegesack ist quasi in Sichtweite des Tagungshotels.

Zimmer und Preise

Für das Seminar wurden dem Veranstalter Langbein vom Hotel unverändert günstigere Zimmerpreise inkl. Frühstück eingeräumt:

  • Einzelzimmer: Euro 78,00 Euro plus Bettensteuer von 2,14 Euro, also 80,14 Euro / Nacht
  • Doppelzimmer: Euro 98,00 Euro plus Bettensteuer von 4,28 Euro, also 102,28 Euro / Nacht
Der Veranstaltungsort der "Phantastischen Phänomene" seit 20 Jahren: Das Atlantic Hotel in Bremen-Vegesack (Bild: Atlantic Hotel)
Der Veranstaltungsort der “Phantastischen Phänomene” seit nun mehr 20 Jahren: Das Atlantic Hotel in Bremen-Vegesack (Bild: Atlantic Hotel)

Ein wirklich reichhaltiges Frühstücks-Buffet ist im Preis enthalten. Die Auscheckzeit am Sonntag wurde speziell für die Tagung auf 13 Uhr verlängert. So können auch am Sonntag alle Vorträge besucht und die Zimmer rechtzeitig verlassen werden. Ohne Stress und Hektik.

  • Die Seminargebühr beträgt 85,00 Euro

Wenn ein Zimmer im Tagungshotel gewünscht wird, dies bitte bei Walter-Jörg Langbein anmelden. Das vereinfacht die Organisation und gewährleistet, dass die Teilnehmer auch den günstigeren Zimmerpreise nutzen können. Bezahlt werden die Übernachtungen selber vor Ort im Hotel.

Anmeldungen und weitere Infos

Walter-Jörg Langbein
Auf dem Felde 11
D-32676 Lügde
E-Mail: w-j.langbein@online.de
Tel.: 05283-1027

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Programm “Phantastische Phänomene”

(Änderungen im Programmablauf sind möglich!)

Anreise zur Tagung “Phantastische Phänomene” ist der Freitag vor dem eigentlichen Seminar: Freitag, 2. März 2018. Am Abend erstes Treffen im Restaurant/Bistro “Cordoba”. Dies liegt direkt gegenüber vom Hotel und es ist für uns am Abend für ein geselliges Beisammensein reserviert.

Tag 1 / Samstag, 3. März 2018

  • 9.00-9.45 Uhr: Walter-Jörg Langbein – Begrüßung und Vortrag: Himmlisches Riff und Himmelsschiff (Teil 1)
  • 9.45-9.50 Uhr: Fragen an Walter-Jörg Langbein
  • 9.50-10.35 Uhr: Peter Hoeft: Die Thesen der Prä-Astronautik in der Popkultur am Beispiel von Comic-Strip und Hollywood-Filmen
  • 10.35-10.45 Uhr: Fragen an Peter Hoeft

10.45- 11.00 Uhr: Kaffeepause

  • 11.00-11.45 Uhr: Gottfried Bonn: Ancient Aliens im Antiken Japan
  • 11.45-11.55 Uhr: Fragen an Gottfried Bonn

Mittagessen/ Pause 11.55-13.30

  • 13:30-14:15 Uhr: Peter Koehncke: Oldendorf – Hünengräber und Megalithen
  • 14.15-14.20 Uhr: Fragen an Peter Koehncke
  • 14:20-15.05 Uhr: Alexander Knörr: Die Wahrheit über Deutschlands UFO-Akten
  • 15.05-15.10 Uhr: Fragen an Alexander Knörr

15.10-15.30: Kaffeepause

  • 15.30-16.15 Uhr: Martin Schaedler: Plan der Aliens – Mein Treffen mit UFO-Entführten in den USA
  • 16.15-16.20 Uhr: Fragen an Martin Schaedler
  • 16.20-17.05 Uhr: Hubert Berghaus: 100 Jahre Erstkontakt
  • 17.05-17.15 Uhr: Fragen an Hubert Berghaus

17.15-17.30 Uhr: Kaffeepause

Phantastische Phänomene 2018 - Plakat von Walter-Jörg Langbein
Phantastische Phänomene 2018 – Plakat von Walter-Jörg Langbein

Anschließend: Gemütliches Beisammensein im “Cordoba”, das reserviert wurde.

Tag 2 / Sonntag, 4. März 2018

10.40-11.00: Kaffeepause

  • 11.00-11.45 Uhr: Lars A. Fischinger: Die Bundeslade – Faszination und Spuren
  • 11.45-11.50 Uhr: Fragen an Lars A. Fischinger
  • 11.50-11.55 Uhr: Abschließende Worte von Walter-Jörg Langbein

YouTube-Video zu “Phantastische Phänomene” mit weiteren Infos, Bildern und Details

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , , , markiert <