Suchergebnisse: MAya

Fand eine Expedition die “verlorene Pyramide der Maya” und löste das Rätsel um eine der größten Pyramiden der Welt? Die Hintergründe

"Die verlorene Pyramide der Maya" von El Mirador in Guatemala (Bild: Screenshot YouTube/"Yes Theory")
“Die verlorene Pyramide der Maya” von El Mirador in Guatemala (Bild: Screenshot YouTube/”Yes Theory”)

Derzeit kursiert – vornehmlich in der Boulevardpresse – eine Meldung, dass es einer Expedition gelungen sei das Rätsel um “die verschollene Pyramide der Maya” zu lüften. Eine der größten Pyramiden der Welt, die sogar mehr Volumen als die Cheops-Pyramide in Ägypten hat. Das Monument steht mitten im Dschungel von Guatemala in der alten Maya-Stätte El Mirador und war das Ziel dieser Expedition. Entstanden ist hierbei auch ein etwa einstündiger Film, in dem gezeigt wird, wie die Gruppe die verlorene Pyramide nach ihrem mehrtägigen Marsch durch den Urwald schließlich erkundet. Ein Blick auf die Hintergründe zeigt aber ein vollkommen anderes Bild dieser “Expedition” und der entsprechenden Pressemeldungen, wie Ihr hier lesen könnt. Der Filmbericht ist hier ebenfalls eingebunden.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Pyramide im Dschungel

Weltweit stehen Pyramiden oder pyramidenartige Bauwerke aus den unterschiedlichsten Kulturen. Monumente, die unser Vorfahren überall auf den Planeten zu den verschiedensten Zeiten errichteten, und die fast ausschließlich einem Zweck dienten: Es waren Bauwerke zu Ehren der Götter und/oder ihrer irdischen Stellvertreter und Helfer.

Bekannt sind neben den Pyramiden in Ägypten vor allem die Bauwerke der Maya, Azteken und weiterer Völker, die in Mittelamerika zu finden sind. Oftmals Mitten im dichten Dschungel stießen die ersten Entdecker hier auf eine versunkene Welt und unzählige Pyramiden. Überwuchert von der Natur und errichtet von rätselhaften Völkern. Wie eben den Maya. Heute touristisch erschlossen sind vor allem Maya-Orte wie Tikal, Palenque oder auch Chitzen Itza mit ihren zahlreichen Tempeln und Pyramiden unlängst weltweit bekannt.

Doch im Urwald Mittelamerikas liegen noch viele Stätten und einstige Maya-Zentren, die heute kaum ein Tourist oder Reisender kennt. Zum Teil nicht mal die Archäologie, die diese Kultur intensiv erforscht, um auch die letzten Geheimnisse der Maya zu ergründen.

Eine dieser Stätten ist das versunkene Maya-Zentrum El Mirador im Norden von Guatemala.

Vor Urwald überwuchert wurde dieser gewaltige Ort erst im Jahr 1926 entdeckt und vier Jahre später erstmals aus der Luft in Fotos dokumentiert. Datiert wird die Stadt, die in einem Kulturgebiet von mindestens 26 Quadratkilometern befindet zwischen das 6. Jahrhundert vor und das 1. Jahrhundert nach Christus. Dann versank auch dieser Ort, wie so viele andere Stätten der Maya, nach und nach im Urwald. Spätestens im 9. Jahrhundert ging El Mirador und die gesamte Maya-Kultur letztlich ganz unter.

Maya-Zentrum El Mirador

Bis die ersten Entdecker staunend in Mittelamerika deren Ruinen wiederfanden.

Nicht anders als bei El Mirador und den rund drei Dutzend dortigen Pyramiden und Pyramiden-Plattformen. Als eine der letzten Großstädte der Maya allerdings erst vor knapp 100 Jahren.

Die Erbauer erbrachten hier Erstaunliches. Vor allem die Pyramide mit Namen „La Danta“ begeistert dabei die Archäologen und Besucher, da sie als eine der größten Pyramiden der Welt gilt. Sie ist zwar heute nur knapp 72 Meter hoch, doch aufgrund ihrer gewaltigen Basis hat sie ein geschätztes Volumen von 2,8 Millionen Kubikmetern. Damit übertrifft „La Danta“ die Cheops-Pyramide in Ägypten mit einem Volumen von ca. 2,5 Millionen Kubikmetern.

Ausgrabungen und Forschungen in der Maya-Stätte gab es zum Beispiel in den Jahren 1962 und 1978. Sie gilt aufgrund der Abgeschiedenheit und des dort noch großflächig vorhandenen Urwaldes um El Mirador als schwieriges Gebiet. Obwohl unlängst in unmittelbarer Nähe ein Hubschrauberlandesplatz errichtet wurde. Dazu gleich mehr.

Im Jahr 2003 realisierte Dr. Richard D. Hansen von der Idaho State University das wohl ehrgeizigste Forschungsprojekt um die El Miradior und die dortigen Pyramiden und Tempelanlagen. Über 50 Universitäten und Forschungsinstitute nahmen daran teil. Die Archäologen und Wissenschaftler veröffentlichten im August 2008 zu ihren dortigen Arbeiten rund 170 wissenschaftliche Artikel und Papiere. Eine der umfangreichsten Ausgrabungen und Forschungen an einer Maya-Stätte überhaupt.

Pyramiden mitten im Urwald – vor allem von dieser wuchtigen Größe – faszinieren offenkundig heute noch. So kam es, dass sich die Gruppe „Yes Theory“ um Thomas Brag, Ammar Kandil und Matt Dajer aufmachte, um die Riesen-Pyramide im Dschungel von Guatemala zu „entdecken“.

„Die verlorene Pyramide der Maya“

Mit neuesten Technologien wie Drohnen du 4K-Videokameras ausgestattet machten sie sich mit sieben anderen Entdecken auf den Weg nach El Miradior. Grund war der “Traum von Ammar Kandil eine Pyramide zu besteigen“. Heraus kam der fast einstündige Film „Finding the Lost Largest Pyramid in the World“, den sie am 15. September 2019 frei zugänglich online stellten.

Unten ist dieser via YouTube eingebunden.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Die Doku erweckt den Anschein eines modernen Abenteuers von einigen jungen Menschen, die unter Strapazen die „verlorene Pyramide“ letztlich finden. Nach vier Tagen zu Fuß durch den Dschungel und in Begleitung von einheimischen Führern.

„Dieser Film wurde mit tiefem Respekt und Liebe für unseren Planeten und alle Lebewesen gemacht“, betont das Team. Und „Tiere, Flora, Fauna (oder Menschen) wurden bei der Herstellung nicht geschädigt“, wird unterstrichen. Ebenso fehlen auch keine Verweise und Verlinkungen „über das Maya-Biosphärenreservat und die laufenden Umweltschutzbemühungen in Guatemala“. Dazu zahlreiche Hinweise auf die Sponsoren und Unterstützer, die diese Expedition erst ermöglicht haben.

Grundsätzlich ein sehr schöner Film mit ausgezeichneten Aufnahmen, über den in den letzten Tagen auch einige englischsprachige Medien berichteten. Hier wird aber ein sehr falsches Bild des Filmes und der Expedition präsentiert, der nicht sehr viel mit der Realität zu tun hat. Besonders schlimm sticht hier die Boulevardzeitung „Express“ mal wieder heraus. In einem umfangreichen Artikel mit dem Titel „Maya-Rätsel gelöst: ‚Größte Pyramide der Welt‘ entdeckt, versteckt unter Guatemala-Dschungel“ heißt es zum Beispiel, dass El Mirador geradezu verschollen gewesen sei. Zwar werden die Forschungen von 2003 um Richard D. Hansen erwähnt, aber weiter:

Obwohl sein Team feststellte, dass das Gebiet beeindruckende Beispiele der präklassischen Maya-Zivilisation enthielt, verhinderte seine Lokalisierung eine umfassende Dokumentation. 16 Jahre später hat das digitale Medienunternehmen ‚Yes Theory‘ dies geändert und zwei große Pyramiden im Komplex entdeckt.“

Es geht auch einfacher …

Dass fast 170 wissenschaftliche Publikationen im August 2008 zu diesen archäologischen Forschungen erschienen, hat der Redakteur wohl übersehen. Ebenso, dass es in der Nähe einen Landeplatz für Helikopter gibt. Man muss sich nicht tagelang durch den Dschungel kämpfen, um die beeindruckenden Ruinen zu besuchen. Für 700 Dollar kann man hin fliegen.

Selbst in dem Film des Teams sieht man wunderbar, dass einige Ruinen sogar für Besucher mehr oder weniger erschlossen sind. Neben Abdächern über archäologischen Funden kann sich der Entdecker auch bequem an Geländern auf diversen Pyramiden und Tempeln anlehnen (s. a. Titelbild). Auch der berühmte Schauspieler und Moderator diverser TV-Dokumentationen Morgen Freeman besuchte bereits vor Jahren die Ruinenstätte mit einem Kamerateam.

Sicherlich ohne mit dem Team durch den dichten Urwald gelaufen zu sein.

“Umständlich” bleibt die Anreise dennoch. Nicht wie bei anderen Maya-Orten wie etwa Palenque, wo der Tourist mit dem Bus quasi bis vor die Pyramiden gebracht wird. Zur Blütezeit von El Mirador sah das etwas anders aus, wie Forschungen 2016 belegten. Hierbei wurden 17 Fernstraßen von insgesamt 240 Kilometern Länge der Maya nachgewiesen, die den Ort mit anderen Städten der Region verbanden. Eines der ersten Landstraßennetze der Geschichte (s. dazu Video HIER)

Es war überhaupt nicht Sinn und Zweck der Reise eine „verlorene Pyramide“ wiederzufinden, die bis dato nicht wirklich „dokumentiert“ wurde. Diese gibt es nicht vor Ort. Die Gruppe „Yes Theory“ bot eine Touristenreise an, wie sie selber schreiben. Eine spirituelle Reise in der Natur, die man online bei ihnen buchen kann bzw. konnte. Auch ähnliche Reisen werden angeboten.

Spiritueller Naturliebhaber

Zu dieser Expedition heißt es im Angebot:

Auf dieser einzigartigen und einzigartigen Expedition werden wir 7 Tage lang zum Herzen des Maya-Biosphärenreservats (Schutzgebiet der UNESCO) wandern und zu einem der energischsten, spirituellsten und magischsten Orte auf dem Planeten Erde reisen. Wirklich ein unbeschreibliches und unvergessliches Abenteuer, das Ihr Leben verändern und den tiefsten Teil Ihrer selbst positiv beeinflussen wird.

Eine Expedition für Abenteuerliebhaber und Esoteriker mit offenem Herzen und offenem Verstand. Das stößt gerne an seine Grenzen und liebt es, aus seiner Komfortzone herauszufahren.“

Ohne Handy und Internet sollten die Teilnehmer dabei die Komfortzone verlassen. Einfach die Natur auf den etwa 160 Kilometer langen Marsch genießen. Selbstverständlich wurde dabei auch an „Campingausrüstung, Zelte, Yogamatten, Decken und Kissen“ sowie an allerlei Ausrüstung gedacht. Erfahrene Guides begleiten die Interessierten und ein Koch sorgt für „drei Mahlzeiten prost Tag, plus Snacks“. Und wem die Strapazen in der Hitze zu viel werden, für den kommen auch „Maultiere mit Stühlen“ mit.

So zumindest die Tourbeschreibung.

Wie es auch der Film der Gruppe selber zeigt, war die Expedition eine Reise spiritueller Naturliebhaber, die einfach mal „raus wollten“. Daran ist nichts auszusetzen. Und ein Besuch von El Mirador mit dem Helikopter wäre damit auch nicht Sinn und Zweck der Reise.

Doch was die (immerhin viel gelesene) Boulevardpresse daraus machte, ist fast schon erschreckend!

Das Video von “Yes Thory” auf YouTube

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , markiert <

Sensationelle Entdeckungen in Guatemala: Forscher finden zehntausende unbekannte Maya-Stätten in Mittelamerika! +++ YouTube-Video +++

VIDEO: Forscher finden zehntausende unbekannte Stätten in Mittelamerika (Bild: Canuto & Auld-Thomas/PACUNAM & L. A. Fischinger / Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO: Forscher finden mittels Laser-Scans (hier: Tikal) zehntausende unbekannte Stätten in Mittelamerika (Bild: Canuto & Auld-Thomas/PACUNAM & L. A. Fischinger / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Sensationelle Neuigkeiten aus der Archäologie Mittelamerikas. Forschern ist es mit modernster Laser-Scan-Technologie gelungen im Urwald von Guatemala rund 60.000(!) bisher unbekannte (Maya-)Stätten aufzuspüren. Und das auf nur 2.100 Quadratkilometern Fläche, die bisher untersucht wurden. Denn die Wissenschaftler planen in den kommenden Jahren ein zehnfach größeres Gebiet mit dieser Scan-Technik zu erkunden. Weitere Entdeckungen sind somit garantiert! Alles zu den spannenden Ergebnissen der Wissenschaftler aus den Dschungel Mittelamerikas, erfahrt Ihr in diesem YouTube-Video.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Pyramiden, Straßen, Häuser, Tempel und Paläste warten hier in Zentralamerika auf ihre Erforschung!

Schon jetzt sprechen Archäologen und Maya-Forscher davon, dass die Geschichte der Völker Mittelamerikas neu geschrieben werden muss. Das vor ca. 1200 Jahren versunkene Volk der Maya in Mexiko, Honduras, Guatemala und angrenzenden Ländern verbirgt noch zahllose Geheimnisse und Entdeckungen.

Selbst bekannte und gut erforschte Städte der Maya (etwa Tikal in Guatemala) hielten noch erstaunliche Funde für die Archäologen verborgen.

Alles zu den spannenden Resultaten aus den Dschungel Mittelamerikas in diesem Video.

Bleibt neugierig …

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema “Kultur der Maya” bei amazon.de:

, , , , , , , markiert <

Rätselhafter Fund: Waren Afrikaner lange vor Kolumbus bei den Maya in Mittelamerika? +++ YouTube-Video +++

YouTube-Video: Waren Schwarz-Afrikaner lange vor Kolumbus bei den Maya in Mittelamerika? (Bild: M. Warnholtz/Lübbe Verlag / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
YouTube-Video: Waren Schwarz-Afrikaner lange vor Kolumbus bei den Maya in Mittelamerika? (Bild: M. Warnholtz/Lübbe Verlag / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Gab es Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende vor Christoph Kolumbus und den Wikingern Kontakte über die Ozeane? Waren europäische Seefahrer des Altertums bereits in Amerika und umgekehrt? Darüber zerbrechen sich seit Jahrhunderten zahlreiche Menschen den Kopf. Gerne zieht man auch das Thema Atlantis dabei heran. Oder die Seefahrt-Experimente des Thor Heyerdahl mit seinen Booten sowie Parallelen bei Funden in der Alten und in der Neuen Welt. Im folgenden YouTube-Video wollen wir einen dieser erstaunlichen Funde der alten Maya einmal genau ansehen …

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Parallelen in Kunst, Kult und Kultur zwischen der Alten Welt und Amerika findet man ohne Frage. Mal mehr als deutlich, wie etwa die berühmten Steinkugeln von Costa Rica, die es in dieser Form auch in Südost Europa gibt, oft aber eben weniger deutlich.

In diesem Video soll genau einer dieser „seltsamen Funde“ genauer betrachtet werden, der bis dato oftmals übersehen wurde: Gemälde der alten Maya aus Mexiko in Mittelamerika, die scheinbar eindeutig Schwarz-Afrikaner zeigen …

Bleibt neugierig …

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert <

Erich von Däniken: “Was ist falsch im Maya-Land? Versteckte Technologien in Tempeln und Skulpturen” (DVD)

Eine Archäologie zum Staunen!

Was stimmt nicht in der Vergangenheit Mittelamerikas?

Die Kultur der Maya zählt bis heute zu den großen Mysterien der Menschheitsgeschichte. Ihr Reich in Mittelamerika erstreckte sich über Mexiko, die Halbinsel Yucatan bis ins heutige Guatemala und Belize. In den Städten voller Tempel, Pyramiden und Paläste wohnten bis zu 200.000 Menschen. Um die zu versorgen, gab es perfekte Bewässerungssysteme für den Anbau von Mais und Gemüse. Die Maya hatten ihre eigene Schrift mit rund 800 Zeichen und waren große Architekten und Astronomen. Die Maya-Pyramiden sind exakt ausgerichtet. Einige stehen in genauer Relation zu bestimmten Planeten- und Sternenkonstellationen und sie bergen noch immer viele Rätsel. An einer Pyramide finden sich Bilder von der Rückseite des Mondes, diese ist von der Erde aus nicht sichtbar. Ebenso ist unbekannt, warum die Maya riesige Städte errichteten, nur um sie dann wieder zu verlassen und Hunderte Kilometer entfernt neue zu bauen. Geschah dies auf Befehl ihrer Götter?

Bisher konnte niemand erklären, wer die Lehrmeister dieser jahrtausendealten Hochkultur waren. Wer hat den Maya beigebracht, astronomisch exakt ausgerichtete Tempel und Pyramiden zu errichten, die bis heute die Menschen in Staunen versetzen? Da erweist sich die gigantische Ruinenstadt Teotihuacan als perfektes Modell unseres Sonnensystems. Aber woher sollen die Erbauer von der Existenz des Pluto oder erst recht des Asteroidengürtels gewusst haben?

Die Grabplatte von Palenque mit einem "Astronautengott"!? Als Leinwand-Druck: hier im Shop erhältlich!
Die Grabplatte von Palenque mit einem “Astronautengott”!? Als Leinwand-Druck: hier im Shop erhältlich!

Warum sehen die Abbilder ihrer Götter aus wie moderne Raumfahrer, die zur Erde geflogen kommen? Sie tragen Schutzhelme mit Schläuchen, die in Beuteln und Kästen enden. Sie stecken in Anzügen und schweren Stiefeln, obwohl die Maya nur Sandalen kannten. Und sie bedienen alle möglichen Arten von technischem Gerät. Anhand der Grabplatte von Palenque erklärt Erich von Däniken die jahrzehntelange Irrfahrt der Wissenschaft, die sich jetzt zögerlich seiner Auffassung von der Himmelfahrt König Pakals annähert.

Und Erich von Däniken räumt auf mit der unsinnigen Behauptung, die Maya hätten all ihre großartigen Tempel errichtet, ohne den Straßenbau, geschweige denn das Rad gekannt zu haben. Diese DVD mit Erich von Däniken liefert zahlreiche spannende Fakten, die die Entstehung der Maya-Kultur in ganz neuem Licht erscheinen lassen.

In einem Kurzporträt gewährt Erich von Däniken erstmals den exklusiven Zugang zu seinem Archiv und liefert spannende und sehr persönliche Einblicke in sein Leben und Schaffen.

Zusätzlich findet sich auf der DVD sein Vortrag über den Maya-Kalender und die Rückkehr der Götter aus dem All.

<

Erich von Däniken: “Was ist falsch im Maya-Land?”

Versteckte Technologien in Tempeln und Skulpturen

Eine Archäologie zum Staunen!

In der Fachliteratur über die Maya wimmelt es von unverständlichen Begriffen. Was ist ein “doppelköpfiges Schlangenband”? Ein “viergeteiltes Monster”? Eine ‘quadratische Drachennase’? Ein “Kan-Kreuz-Seelenmonster”? Oder ein “stumpfnasiger Drache”? “Bei den Maya und Azteken war bei Weitem nicht alles so, wie wir es gelernt haben”, schreibt Erich von Däniken. Er hinterfragt die Deutungen der Archäologen, weist auf Ungereimtheiten hin und schlägt eine neue Betrachtungsweise vor.

Unbestritten verehrten sämtliche antiken Kulturen ihre Götter. Was für Götter? Um Naturgewalten, wie oft behauptet wird, kann es sich nicht gehandelt haben, denn die Götter erwiesen sich als Lehrmeister. Naturgewalten diktieren keine Kalenderwissenschaften. Waren die Götter Besucher aus dem Weltraum – Astronautengötter?

Mitten im Regenwald von Guatemala fanden Archäologen ein uraltes Jade-Plättchen. 15 Maya-Schriftzeichen ließen sich darauf entziffern: “Hier ließ sich hernieder der Herrscher der Himmelsfamilie”. Welcher Himmelsfamilie?

Woher sollen die Steinzeitmenschen etwas vom Asteroidengürtel oder vom fernen Pluto gewusst haben? Dass sie es wussten, zeigt die gigantische Pyramidenstadt Teotihuacan in Mexiko – sie erwies sich als perfektes Modell unseres Sonnensystems.

Warum tragen in Stein verewigte Maya-Götter moderne Schutzhelme samt Schläuchen und seltsam anmutende Kästchen mit Tastaturen vor der Brust? Warum bedienen sie mit ihren Händen Hebel? Was haben steinerne Zahnräder im Dschungel verloren? Und warum findet man immer nur dort altes Quecksilber, wo es um Götter geht? Spuren einer längst vergessenen Technologie?

Warum finden wir in Platons Schriften aus Griechenland ähnliche Schilderungen wie in den Chilam-Balam-Büchern Mexikos? Weshalb findet man in Zentralamerika wie im fernen Indien dieselben Darstellungen? Erich von Däniken öffnet Ihnen die Augen. Er zeigt unglaubliche Querverbindungen auf.

Spannend berichtet Erich von Däniken über die Entdeckung der Grabplatte von Palenque. Er führt den Leser durch die Irrwege der wissenschaftlichen Deutungen bis in die Gegenwart. Hieß es gestern noch, diese Grabplatte zeige den Maya-Herrscher Pacal, wie er in das “Erdmonstrum” stürze, lautet die neueste Lehrmeinung anders: Pacal fährt zum Firmament.

“Wir haben verlernt zu sehen, was zu sehen ist”, sagt von Däniken und zeigt aus seinem einzigartigen Bildarchiv über 200, teilweise unveröffentlichte Aufnahmen – denn bekanntlich sagt ein Bild häufig mehr als tausend Worte. So schafft es von Däniken, auch die hartnäckigsten Skeptiker zum Staunen zu bringen.

<

Artikel: Die Akte 2012 reloaded – was blieb vom Hype um den 21. Dezember 2012, Maya-Kalender, Weltuntergang und all den Prophezeiungen?

Die Akte 2012 reloaded - Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012
Die Akte 2012 reloaded – Weltuntergang, Nibiru, Maya-Kalender und anderen Unsinn zum 21. Dezember 2012

Der 21. Dezember 2012 ist nun lange Geschichte. Die Welt natürlich nicht: Sie ging nicht unter – es gab keinen Weltuntergang. Die angeblichen “Maya-Prophezeiungen” zum Ende ihres weltbekannten Kalenders trafen allesamt nicht ein. Ebenso wie sämtliche anderen von fantasievollen 2012-Esoterikern, Propheten, Alien-Fans und “Verschwörungstheoretikern” heraus posaunte Aussagen. Wieder ging ein Mystery-Hype sang und klanglos unter. Aber warum eigentlich? Dazu ein umfassendes Resümee ein Jahr nach dem Ende der Welt, der Ankunft der Außerirdischen und dem Aufstieg in eine höhere Dimension …

, , , , , markiert <

Hurra, wir leben noch. Noch? Das "wahre Ende des Maya-Kalenders" am 23. Dezember 2012 …

Hurra: Wir haben den 21. Dezember 2012 überlebt! Aber das ist kein Wunder – es gab ja auch nichts zu befürchten bzw. es wurde von der alten Maya-Zivilisation für das “aktuelle”Ende dieses Kalenderzyklus nichts prophezeit. Wie die Leser des Buches “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” wissen, gibt es aber für alle 2012-Prophezeiungs-Fans doch noch ein rettendes “Bonbon”.


von Lars A. Fischinger

 
Ich bin in den vergangenen Jahren nicht müde geworden zu betonen: 21. Dezember 2012? Weltuntergang? Maya-Weissagung? Alles Käse! Wiederholungen und begründete Belege spare ich mir darum an dieser Stelle (hier).

Ebenso wurde ich aber auch nicht müde zu betonen, dass die Synchronisierung der drei Maya-Kalender mit unserem heutigen Kalendersystem der westlichen Welt nicht so 100prozentig sicher ist. Dazu möchte ich hier die sehr guten Arbeiten von Mario Krygier und Jens Rohark kurz anführen. Schon bei den Recherchen zu “Die Akte 2012” war der Kollege Mario eine grosse Hilfe.

Und was sagen die beiden Autoren in ihren umfangreichen Arbeiten nun? Knapp gesagt: 

Der aktuelle Zyklus des 13. Baktun (= 13.0.0.0.0 geschrieben) endet am 23. Dezember 2012 und nicht am 21. Dezember 2012!

In “Die Akte 2012” wurde das genauer erläutert. Doch auch hier eine kleine Erläuterung dazu:

Diese 13 Baktun sind 144.000 Tage. Also 144.000 Tage (Tag = “Kin” genannt) x 13 = 1.872.000 Tage. Und da vom Start des Zyklus am 13. August 3114 vor Christus ausgegangen wird, kommen Krygier & Rohark (aber auch andere) zu diesem Enddatum am 23. Dezember 2012.

Ach, übrigens:

Erich von Däniken geht in seinem Buch “Götterdämmerung” vom Oktober 2009, in dem er sich mit den Maya und die Rückkehr der Götter aus dem Kosmos befasst, auch von einem Ende der “Langen Zählung” am 23. Dezember 2012 aus. Scheint ebenfalls kaum jemand bemerkt/gelesen zu haben. Ebenso ist der Untertitel seines Maya-Buches “Der Tag, an dem die Götter kamen” aus dem Jahre 1984(!), in der sich auch umfangreich mit den Kalendern der Maya befasst, “11. August 3114 v. Chr.”…

Menschen, die was auch immer am Ende der Zählung erwarten (erwarten wollen) können also noch ein ganz wenig Hoffnung haben. Auch an den hier von mir am 21. Dezember dargelegten Aussagen ändert auch das “neue Datum” nichts.

Zahlreiche Vidos zu diesen Themen sind auf meinem Channel “Rätsel & Mysterien der Welt” auf “Youtube” zu finden.

 Links

   Zum Thema:

  Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<

Unbeachteter Hinweis im "Maya-Kalender": Wird der Weltuntergang doch kommen?

Der westliche Hype um das Jahr 2012, dem Weltuntergang und mehr ist nur eine modere Legende. Das heißt, es ist eine Art modernes Märchen das mit riesigen Schritten durch das Internet schreitet und von dort auf dem Buchmarkt überschlug. Solche Märchen haben den großen Nachteil, dass der Urheber, die Quelle, nicht feststellbar ist. So auch bei zahlreichen wilden Spekulationen zum 21. Dezember 2012. Eine Reihe von 2012-Fans scheinen nur das zu glauben, was sie gerne glauben wollen (oder was $-Cash bringt). Andere Meinungen? Fakten? Widerlegung? Unerwünscht! Aber als “Alternative” zum 21. Dezember 2012 haben wir ja noch eine tatsächlich uralte “Prophezeiung der Alten Maya”, die bisher keine Beachtung fand… 

Von Lars A. Fischinger
(aus und nach dem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit“)

Wann geht die Welt “laut Maya-Kalender” zu Ende?

Immerhin hat das angebliche Jahr des Wandels inzwischen ein Eigenleben entwickelt und splitterte sich in zahlreichen Unterlegenden”. Seit Jahren ein beliebtes Thema und ein echter Boom. Diese Themen wurden 2010 in dem Enthüllungsbuch „Die Akte 2012: Wahn und Wirklichkeit“ von mir und Ewa Gyur umfassend dargelegt, untersucht und letztlich auch widerlegt. Sehr zum Ärger einer ganzen Reihe 2012-Fans, die immer mehr mit Gift und Galle, mit absurden “Fakten”, wirren Aussagen und Beleidigungen gegen mich um sich werfen. Und genau das habe ich auch erwartet, als ich mich der “Akte 2012” angenommen habe. Zum Glück sind aber nicht alle so verstockt beim Thema Maya & Co. Aber man sollte auch nicht “mit dem Feuer spielen”, wenn gewisse 2012-Fans nur St…

Was diese Menschen wohl nicht wissen: 


Ich bin Pro-Vertreter und “Anhänger” der Rätsel dieser Welt-Forschung. Ja, wirklich! Das bedeutet, ich stehe Mythen, Legenden, seltsamen Berichten, Aliens & UFOs und der Prä-Astronautik zu 101 Prozent offen gegenüber! Ja, mehr noch: ich bin von der Idee der Prä-Astronautik überzeugt. Auch wenn natürlich vieles in diesem Bereich leider reiner Blödsinn ist oder auf Irrtümern beruht. Wo mag der wahre Kern sein?, frage ich mich darum seit 1989 (hier und hier)!? Den gibt es meist durchaus bzw. er wäre durchaus denkbar.

Ist das auch beim Mythos 2012 so? Ja und Nein.

Es stellt sich bei der Recherche und Beschäftigung mit dem 2012-Phänomen inklusive all seiner Subphänomene heraus, dass der Kern des Mythos nur eine Art Sandkorn der Erde ist. Das ist wohl mehr als nur erstaunlich und zugleich unverständlich. Blickt man nämlich die letzten Jahre auf den Hype um 2012 und die Maya – so erweckt des den Anschein, dass die Leute ganz genau wissen, wovon sie berichten und sprechen. Es scheint, als wimmelt es von Maya-Prophezeiungen zu 2012. Fakt ist ja immerhin auch, die Maya-Zivilisation existierte wirklich. Und Fakt ist weiter, sie hatten drei Kalendersysteme, die auf 2012 hinauslaufen könnten. Fakt ist weiter auch, dass wir zahllose Schriften und Inschriften der Alten Maya haben und wir diese unlängst lesen können.

Die Autoren Kurt-J. Heering und Jo Müller stellten treffend in ihrem 2012-Buch “Apokalypse 2012: Die Endzeitprophezeiungen der Maya” etwa fest:

Was die Maya wirklich geweissagt haben und was Interpreten in den Hinterlassenschaften dieses Volkes an Prophezeiungen zu erkennen glauben, sind sehr unterschiedliche Dinge. Aber um spannende Geschichten handelt es sich allemal.”[i]

So ist es.

Nach Nachfragen in den ungezählten 2012-Diskussionen oder ähnlichem bei den Prophezeiungs-Anhängern nach sachlichen Quellen dazu sind seit Jahren vergeblich. Sie werden mit unsinnigen Aussagen und oft mit Beleidigungen beantwortet, weil diese eben keine alte Propheiungs-Quelle liefern konnten und bis heute können…

Das Buch “Apokalypse 2012” der Autoren und inzwischen Freunde Kurt Heering und Jo Müller von 2009 war im Deutschen Raum übrigens eine echte Wohltat, da es sich schon damals gegen die 2012-Märchen aussprach. Und vor allem auch deshalb, weil Roland Emmerich höchst selbst in einem umfassenden Interview in diesem Buch darlegte, wie es zu seinem Spielfilm “2012” kam. Aussagen von Emmerich, die gerne von 2012-Anhänger ignoriert werden oder denen einfach unbekannt sind. Weise ich als Mystery-Journalist eben auf diese Aussagen zu/und den Spielfilm mit seinen Folgen in der öffentlichen Meinung zum Maya-Kalender hin – bin ich umgehend eine Persona non grata in den Augen dieser. Was soll’s – das waren mein damaliger Koautor Roland M. Horn und ich bereits 1999 mit unserem Beststeller “UFO-Sekten“.

Wo ist er denn nun…der echte, greifbare und reale Kern hinter den meist vollkommen sinnlosen 2012-Aussagen? Wann geht denn nun die Welt laut den untergegangenen Maya zugrunde?

Ich muss Euch, liebe Leserinnen und Leser, auch hier wieder enttäuschen. Stammleser dieses BLOG und Zuschauer meines Video-Channel (ich habe unten drei Videos zum Thema eingefügt) bei ahnten es sicher schon. 2012-Propheten usw. wollen es dagegen lieber nicht wissen. Aber ich habe ein kleines “Bonbon” für eben all jene aus dem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” herausgesucht, die auf das Ende aller Tage warten möchten.

Der Kalender der Maya könnte 2012 nach einem über 5000 Jahre andauernden Zyklus wieder neu beginnen. Könnte, wenn die Berechnung auf den 21. Dezember 2012 korrekt ist. Aber möchte nun jemand die Wahrheit der Maya zum Jahr 2012 suchen, wird er am Ende seiner Recherchen sehr bitterlich enttäuscht sein. Die versunkene Maya-Zivilisation hat bekanntlich nichts hinterlassen, was in irgendeiner Art und Weise mit dem Ende des “Long Count” – dem Maya-Datum 13.0.0.0.0 – in Zusammenhang steht. Nirgendwo auch nur ein Text oder eine Inschrift. Nichts, die totale Abwesenheit von echten Fakten. Kein Weltuntergang, kein “Aufstieg”…absolut nichts (bis auf “Monument Six) Das hören einige 2012-Freunde nicht gerne, ist aber nun mal so.

Aber lassen wir vorher den Astronomen und Anthropologen Professor Anthony Aveni, Colgate Universität New York, sprechen. Der Autor des fraglos spannenden Buches “The End of Time: The Maya Mystery of 2012” von 2009 schreibt in dem Fachmagazin “Archaeology” (Nr. 6/2009) deutlich:

Obwohl die Maya an zyklische, aufeinanderfolgende Schöpfungen glaubten, gibt es keine klaren Belege dafür, was sie für unseren 13.0.0.0.0 erwarteten[ii]

Die Alten Maya sagten/schrieben an keiner Stelle, dass XY passiert oder – so berichten es leider unsäglich schlechte Medienberichte und gewisse Apokalyptiker – der Planet Nibiru (hier und hier) erscheinen wird. Und vielleicht dieser dann sogar das Ende der Welt oder zumindest Chaos auf Erden bringt. Doch mehr noch, in der alten Maya-Stadt Palenque existieren Funde, die auf Jahreszahlen weit nach 2012 hinweisen.

Die berühmten Maya-Experten Professor Linda Schele und der Archäologe David Freidel berichten jedenfalls von einer in Palenque gefundenen Inschrift, die bis auf den Oktober 4772 nach Christus vorausblickt. Gefunden wurde sie in der legendären Pyramide “Tempel der Inschriften” (um 690 nach Christus) und sie sagt, dass man in diesen fernen Tagen noch König Pakal den Große, der dort bestattet wurde, huldigen wird. Wir Prä-Astronautiker kennen diesen und den „Tempel der Inschriften“ vor allem durch die weltberühmte Grabplatte von Palenque, die als Ancient Alien gedeutet wird.

Auch Dr. Nikolai K. Grube, Professor für Altamerikanistik an der Universität Bonn und Spezialist der Maya-Inschriften, verweist auf Maya-Daten, die über das Jahr 2012 hinausweisen. Dabei beruft er sich zum Beispiel auf einen beschrifteten Knochen mit Namen “MT26”, der in einem Grab in der legendären Maya-Stadt Tikal gefunden wurde. Auf diesen stehen drei Daten:

  • 17. Juni 1224
  • 22. April 5565
  • 24. Februar 9898

Das letzte Datum scheint den Alten Maya wichtig gewesen zu sein. Wir finden es, so zumindest Maya-Experte Grube, häufig in Maya-Inschriften. Grube:

Es (das Datum, L.A.F.) birgt offensichtlich eine Information von universeller Bedeutung, mit großer Wahrscheinlichkeit eine konkrete Aussage über die Dauer des gegenwärtigen Universums in der Vorstellung der Maya. Dafür spricht auch, dass es keine Hieroglyphentexte gibt, in dem Zeitangaben gemacht werden, die über das Jahr 9898 hinaus weisen. Es war eine Zeitgrenze, die nicht überschritten wurde, weil man sich dessen, was danach folgte, nicht mehr gewiss war.”[iii]

Kein Platz für den baldigen Weltuntergang also. Aber auch kein Platz für angeblich vorhandene “Prophezeiungen” der Maya über einen “spirituellen Aufstieg” und Wandel der Menschheit 2012. Meinetwegen durch Energiestrahlen aus dem All und von der Sonne. Mit etwas gutem Willen könnten wir aber das Maya-Datum 24. Februar 9898 als Tag des Untergangs der Welt interpretieren, da es (bisher?!) keine späteren Daten gibt.

Der 2012-Autor Mario Krygier weißt jedoch in einem interessanten Artikel für das Magazin Skeptiker” (Nr. 1/2009) auf eine Weissagung “des legendären Schamanen der Lakandon-Maya” mit Namen Chan K’in Ma’ax (Viejo) hin. Der angeblich mit rund 110 Jahre am 23. Dezember 1996 verstorbene Schamane weissagte in der Tat ein Ende der Welt. Zum Beispiel:

Es wird das Ende der Welt kommen. So erzählt man, so sagt man. Es wir unser Ende kommen, wenn es keine Bäume mehr gibt, dann, wenn sie alle gefällt sind, wenn es überall Menschen gibt, wenn es keinen Wald mehr gibt.”[iv]

Chan K’in Ma’ax war natürlich kein Prophet der Alten Maya. Er war ein Maya-Schamane des 21. Jahrhunderts und seine Aussagen über Umweltzerstörung finden sich in der heutigen Zeit überall; von Politikern bis Umweltschützern. “Wenn der Dschungel zerstört wird, wird die Welt sterben” wusste der Maya zum Beispiel schon vor 30 Jahren in Kingman Daily Minder” vom 28. Dezember 1980 zu berichten. Solche Aussagen sind logisch und heute nachvollziehbar. Es bedarf hier mit Sicherheit keiner prophetischen Gabe, um das zu erkennen. Ein Datum oder Jahr nannte Chan K’in Ma’ax indes übrigens auch nicht.

Für 2012-Freunde ist das vollkommene fehlen von derartigen Maya-Prophezeiungen ein Dorn im Auge. Auch Professor Grube hat diese Erfahrung gemacht, wie er in einem Interview mit “Die Zeit” 2009 berichtete:

Ich werde häufig (von Esoterik-Gruppen, L.A.F.) angefragt und muss dann immer Entwarnung für das Jahr 2012 geben. Das stößt auf großes Entsetzen oder auf Unglauben, verbunden mit einer Kritik an der Wissenschaft, die sich für diese Phänomene nicht öffne, wie es dann heißt. Die Argumentationsstrukturen der Wissenschaft und der Esoterikszene sind nicht kompatibel. Esoterik beruht auf Glauben, die Wissenschaft auf Belegen.”[v]

Und was ist mit der berühmten Schrift “Popul Vuh” der Maya, dem wichtigsten Dokument ihrer Kultur?

In der Tat, dieses “Buch des Rates” ist für die Maya-Forschung eine enorm wichtige Quelle, seit es um 1700 aus alten Quellen zusammengetragen wurde. Aber auch hier Fehlanzeige. Das Buch enthält keinerlei Prophezeiungen für 2012. Man muss es nur lesen um diesen Umstand zu erkennen. Ich habe auch immer wieder darauf hingewiesen, dass der Älteste Maya von Guatemala sich schon 2009 über den westlichen Hype um den 21. Dezember 2012 böse aufregte.

Und der berühmte Maya-Codex in Dresden, der den Weltuntergang durch eine Sintflut zeigt?

Der für uns interessante Codex aus Dresden wurde 1739 von Johann Christian Götze (1692 bis 1749) entdeckt und liegt heute in der Schatzkammer des Buchmuseums der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek in Dresden. Auch wenn der ohne Zweifel interessante Codex Berechnungen zum Mars oder zur Venus und die legendären “Finsternistafeln” enthält, ist nur ein einziges Bild für die 2012-Apokalyptiker spannend. Interessant beim Thema “Die Akte 2012” ist nämlich die Tafel 74 des Codex: “Weltende” oder “Sintflut” genannt. Sie zeigt im oberen Rand einen Drachen oder ein Krokodil, das Wasser speit und sich offenbar über den Himmel erstreckt. Über einer schwarzen und bewaffneten Gottheit auf dem Bild steht mutmaßlich die Maya-Göttin Ixchel. Sie trägt eine Schlange auf dem Haupt und zwei gekreuzte Knochen auf ihrem Rock. Dies steht nicht für Nibiru, sondern steht angeblich für „Feindschaft“ oder kriegerische Absichten. Ixchel war die Schutzgöttin der Schwangeren, des Wassers und des Regenbogens am Himmel und ebenso eine Göttin der Erde und des Mondes. Vielleicht hat sie auch etwas mit der Fruchtbarkeit zu tun. Jedoch zeigt der Codex deutlich, dass auch sie einen Krug mit Wasser scheinbar auf die Erde schüttet.

Was nun bedeutet diese Darstellung?

Maya-Forscher wie Rolf Krusche mutmaßen, dass Bild zeigt eine in ganz Mittelamerika verbreitete Mythologie: Das Ende der Welt; hier durch eine Sintflut. Aber nicht unbedingt in Zukunft!

Die Völker in Mittelamerika glaubten – ähnlich wie die Hopi Indianer in Arizona, die angeblich aus Mexiko kommen – dass die Welt bereits mehrmals untergegangen ist. Die Azteken etwa glaubten, sie befinden sich in der fünften Welt bzw. Schöpfung. Durch eine Katastrophe (Erdbeben) werde auch diese fünfte Schöpfung eines Tages vernichtet. Wann das jedoch soweit sein wird, dass haben die Azteken nicht überliefert.

Tafel 74 des Dresdner Codex nun soll eben einen solchen Untergang zeigen. Krusche schrieb schon 1966:

Das Bild bezieht sich auf die bei allen mittelamerikanischen Völkern anzutreffende Vorstellung von der mehrmaligen Schöpfung und Vernichtung der Welt. Nach den Überlieferungen der Maya gingen der bestehenden Welt, die auch dereinst einmal zerstört werden würde, bereits drei andere Weltzeiten voraus.[vi]

Über 40 Jahre später, inzwischen sind die Maya-Texte in weiten Teilen lesbar, revidierte Maya-Schriftexperte Professor Dr. Nikolai Grube diese Aussage jedoch etwas. Grube, der bereits im Jahre 2004 in “Abenteuer Archäologie” (Nr. 1/2004) kompetent gegen den 2012-Mythos vorging, hat hier so seine Zweifel. Es sei seiner Meinung nach sogar unsicher in welchem Maya-Weltzeitalter wir heute überhaupt leben:

Es gibt keine Maya-Aufzeichnungen über die Zahl der Universen, und wir wissen nicht, in welcher Welt wir gerade leben, ob in der zweiten oder zehnten oder welcher auch immer.”[vii]

Interessant ist der oben genannte Krug der Göttin, aus dem sie Wasser schüttet. In dem Wasser ist das “magische Datum 5Eb” (Grube) geschrieben. Das Datum dieser Fluten. Die Maya-Forscher wissen aber bis heute nicht, wann das Datum nach unserem Kalender in Wahrheit genau ist. Grube spekuliert auch über den Untergang der jetzigen Welt schon 2009 in “Bild der Wissenschaft”:

Inschriften der Klassischen Zeit deuten darauf hin, dass die gegenwärtige Welt 33 mal 400 Jahre dauern wird. Demnach würde das Ende im Jahr 8077 n. Chr. nahen.[viii]

Dies leitet Grube wie folgt ab:

  • 33 x 400 Jahre = 13.200 Jahre
  • 13.200 – 3114 Jahre (Start des Maya-Kalenders) = 10.086 Jahre
  • 10.086 Jahre – 2009 (das Jahr, in dem Grube diese Aussage tätigte) = 8077 nach Christus

Sackgasse…

Also auch hier von dem Jahr 2012 keine Spur. Mag sein, dass der Codex in die Zukunft weist, aber in eine unbestimmte Zukunft. Vielleicht auf das Jahr 9898. Oder, wie es Adrian Gilbert und Maurice Cotterell deuten, auf eine vergangene Vernichtung einer Maya-Welt. Und natürlich sagen solche Prophezeiungen über ein Ende der Menschheit bzw. der Welt, wie wir sie kennen, in keiner Weise, dass dies irgendwie in unsere heutige Zeit fällt. Stichwort Klimawandel, knappe Ressourcen, Überbevölkerung etc. pp. War nicht auch 1945 ein Jahr des “Wandels”? Oder 1492? Oder 1989? Oder 2001? Oder oder …

Wenn also unbedingt ein Weltuntergang á la Maya-Weissagungen gewünscht wird – hier, bitte:

24. Februar 9898

 

Links

Buch zum Thema:

Drei Videos zum Thema

   Mehr zum Thema:

 

 Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

Fußnoten:

[i]Heering, Kurt-J. & Müller, Jo: Apokalypse 2012. Wien 2009, S. 9
[ii] Aveni, Anthony: Apocalypse Soon? In: Arechaeology Nr. 6/2009 (vol. 62, November/Dezember 2009)
[iii]Grube, Nikolai: Vorläufig kein Weltuntergang. In: Abenteuer Archäologie Nr. 1/2004, S. 51
[iv]Nach: Krygier, Mario: Weltuntergang 2012. In: Skeptiker Nr. 1/2009, S. 24
[v]Interview „Lust auf Weltuntergang“von Max Rauner mit Nikolai Grube in: Die Zeit vom 15. Oktober 2009 (Nr. 43)
[vi]Krusche, Rolf: Die Maya-Handschrift Codex Dresdenis. Frankfurt am Main 1966, S. 44
[vii]Zick, Michael: Handbuch für Wahrsager. In: Bild der Wissenschaft Nr. 10/2009, S. 77 (dort wird Grube dementsprechend zitiert)
[viii]ebenda

<

Bald ist der Weltuntergang, sagen angeblich die Maya! Was wir aus dem 2012-Märchen lernen können oder sollten. Neues Video auf YouTube.

Bald kommt der Weltuntergang: Was wir aus den Märchen um den 21. Dezember 2012 lernen können! (Bild: gemeinfrei / NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Bald kommt der Weltuntergang: Was wir aus den Märchen um den 21. Dezember 2012 lernen können! (Bild: gemeinfrei / NASA / Montage: L. A. Fischinger)

In vier Wochen geht die Welt unter. Das behaupten… ja – nicht die Maya, das behaupten die Medien und einige verrückte 2012-Propheten. Ihr als treuer Zuschauer meines Video-Channel bei YouTube und Leser dieses BLOG wisst das. Eben ein Tag wie jeder andere wird es sein. Aber was können wir eigentlich aus dem Hype um 2012 & Co. lernen? Dazu ein neues Video auf meinem Kanal des Unfassbaren.

Blog-News hier abonnieren

Bald ist der Weltuntergang, sagen angeblich die Maya! Was wir aus dem 2012-Märchen lernen können oder sollten. Neues Video auf YouTube. weiterlesen

, , , , , , , markiert <

Mythos 21. Dezember 2012: In Guatemala beginnen die Vorbereitungen für den "Tag X" in der Maya-Stadt Tikal

Der 21. Dezember 2012 ist “nur” das Ende der “Langen Zählung” der drei Maya-Kalender. Nicht mehr und nicht weniger. Dieser dauerte etwa 5200 Jahre und begionnt dann neu. Weltuntergangs-Märchen sind hierbei alle Uninn! So feiert Guatemala seit Januar jeweilts am 21. eines Monats bereits dieses Ereignis. Am 21. Dezember mit einer Hauptfeierlichkeit in der Maya-Ruinenstadt Tikal.

 

Feierlichkeiten in anderen Ländern

 

Auch andere Länder der Region, über die sich das vor rund 1.000 Jahren untergegangene Reich der Mayas erstreckte, wollen mit Feierlichkeiten an die Zeitenwende erinnern. In den meisten der zahlreichen archäologischen Stätten Mexikos und Belizes sind Aktivitäten geplant, bei denen auch die Nachfahren der Mayas an die große Kultur ihrer Vorväter erinnern werden.

Endlich mal ein schöner 2012-Artikel!
 
In dem unter “weiter” verlinken Artikel wird klar darauf hingewiesen, dass es Freundenfeste der Maya-Nachfahren sind, die seit Januar 2012 begannen werden. Und eben der 21. Dezember an sich auch. Genau so ist es auch!

Auch wurde bekanntlich im Frühjahr 2012 in den Medien berichtet, dass
“die alten Maya voraus sagten, dass die Welt fortbestehen und in 7000 Jahren alles noch genau sein wird wie damals” (hier). Der Artikel oben verweist ebenso darauf.


Aber:


Auch wenn der fraglos spannende Fund Anfang 2012 als eine Art “Absage für das Ende der Welt 2012” in den Medien und im Internet bejubelt wurde – in unserem Buch “Die Akte 2012 – Wahn und Wirklichkeit” haben Ewa und ich das schon Anfang 2010 dargelegt. Nämlich, dass zum Beispiel in Tikal ein Fund (unter anderem) von dem Datum 24. Februar 9898 spricht. Natürlich nach Chritus. Ebenfalls, dass die Alten Maya dies als Fest sahen.

Übrigens, und auch darauf wiesen wir in “Die Akte 2012” hin, erhob der Maya-Älteste (Apolinario Chile Pixtun) eben von Guatemala schon vor Jahren Einspruch in Sachen 2012-Mythos. Der gesamte Hype um 2012 und sämtliche erfunden Aussagen um diesen, vom Doomsday bis zum “Aufstieg”, sei nach ihm “nervig” und er habe “die Schnautze voll von diesem Kram”. “Westliche Theorien” – mehr sei der gesamte Mythos um 2012 nicht, so der Maya am 11. Oktober 2012.

Archäologen, (seriöse) Maya-Kenner, Sekten-Experten, Soziologen usw. (und wir) schliessen uns da seit Jahren zu 100 Prozent an…

Links

Video zum Thema:
 
   Zum Thema:

 Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.

(Walter-Jörg Langbein, 1993 in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)
www.Youtube.com/FischingerOnlineDER MYSTERY-VIDEO-CHANNEL

<