Search Results for: Pharao Cheops

VIDEO: 4.600 Jahre altes „Logbuch“ auf Papyrus gefunden: Ein Beweis für den Bau der Cheops-Pyramide durch Pharao Cheops?

Teilen:
VIDEO: 4.600 Jahre altes "Logbuch" aus Papyrus entdeckt - Ist es der Beweis für den Bau der Cheops-Pyramide? (Bilder: Fischinger-Online & P. Tallet / Montage: Fischinger-Online)
VIDEO: 4.600 Jahre altes „Logbuch“ aus Papyrus entdeckt – Ist es der Beweis für den Bau der Cheops-Pyramide? (Bilder: Fischinger-Online & P. Tallet / Montage: Fischinger-Online)

Die große Pyramide von Gizeh wird offiziell Pharao Cheops zugeschrieben. Und als Cheops-Pyramide kennt sie heute jedes Schulkind. Auch wenn vor allem „alternativen Geschichtsschreiber“ immer wieder bezweifeln, dass dieser Herrscher das Monument erbaute. Doch die Ägyptologen haben seit einigen Jahren einen weiteren Beweis vorzuweisen, der aus der Zeit dieses Pharao stammt. Eine bisher wenig bekannter „Tätigkeitsnachweis“ eines Bautrupps, der Steine nach Gizeh zum Pyramidenbau lieferte. Stimmt das aber wirklich so konkret, wie man es hin und wieder hört? Hier lohnt es sich den 4.600 Jahre alten Fund, seinen Inhalt und die Hintergründe einmal genau anzusehen.


Cheops und die Cheops-Pyramide

Wie wurde die Pyramide des Pharao Cheops gebaut? Und hat dieser Herrscher aus dem Alten Ägypten das nach ihm Cheops-Pyramide genannte Weltwunder überhaupt gebaut?

Diese Bauherrschaft wird immer wieder bezweifelt. Nicht von etablierten Archäologen oder Historikern, sondern von Laien oder „alternativen Geschichtsschreibern“. Doch die Ägyptologen können seit einigen Jahren einen neuen Beweis zum Bau der Cheops-Pyramide präsentieren, der bisher so gut wie nicht bekannt ist: Einen uralter Papyrus, der belegen soll, das Cheops die Große Pyramide von Gizeh auch tatsächlich vor rund 4,5 Jahrtausenden erbauen ließ.

Dieses Dokument wurde erst 2013 gefunden und auf Mystery Files in diesem Blog-Artikel HIER umfangreich diskutiert.

Unter anderem ist der Fund als „Logbuch des Merer“ oder „Papyrus Jarf A und B“ bekannt. Es ist eine Art „Arbeitsnachweis“ eines Arbeitertrupps von Seglern, die für Pharao Cheops Bausteine mit ihrem Schiff transportierten. Der etwa 4.600 Jahre alter Fund stammt aus einer versunkenen Hafenanlage am Roten Meer (Golf von Suez), und auf ihm ist klar die Pyramide des Cheops bzw. Khufu genannt. Außerhalb von Ägyptologen kennt den Papyrus kaum jemand. Doch auch Kritiker von „alternativen Thesen“ zur Pyramide des Cheops halten den Fund gerne hoch. Eben als Beweis, dass dieser Pharao das Monument erbaute.

Stimmt das aber wirklich so konkret, wie man es hin und wieder hört? In diesem YouTube-Video vom 30. März 2021 wollen wir uns den Fund, seinen Inhalt und die Hintergründe einmal ansehen.

Mehr über die „Baupläne der Pyramiden-Bauer“ erfahrt Ihr übrigens auch in diesem Blog-Artikel HIER.

Bleibt neugierig …

Video vom 30. März 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , <

Das „Logbuch des Merer“ auf dem Papyrus Jarf: Wirklich ein Beweis für den Bau der Cheops-Pyramide unter Pharao Cheops?

Teilen:
Das "Logbuch des Merer" auf dem Papyrus Jarf: Wirklich ein Beweis für den Bau der Großen Pyramide unter Pharao Cheops? (Bilder: gemeinfrei & P. Tallet)
Das „Logbuch des Merer“ auf dem Papyrus Jarf: Wirklich ein Beweis für den Bau der Großen Pyramide unter Pharao Cheops? (Bilder: gemeinfrei & P. Tallet)

Wie genau die Cheops-Pyramide gebaut wurde, ist bis heute ein Rätsel. So verwundert es auch nicht, dass gerade in „alternativen Geschichtskreisen“ bezweifelt wird, dass es wirklich Pharao Cheops vor rund 4.600 Jahren war, der das Monument errichtete. Es gäbe nämlich, argumentierende diese, keine entsprechenden Aufzeichnen und Berichte aus der Zeit Cheops, die das belegen. Falsch sagen Kritiker und Ägyptologen. Sie verweisen auf einen erst 2013 gefundenen Papyrus aus den Tagen von Cheops, der dies belegen soll.  Ein „Logbuch“ eines Arbeitertrupps, der Steine nach Gizeh zur Cheops-Pyramide lieferte. Außerhalb von Fachkreisen ist dieser Fund kaum bekannt – aber ist der Text darauf wirklich ein Beweis, wie Skeptiker der „alternativen Historiker“ immer sagen? Grund genug, sich diesen Papyrus und dessen Hintergründe in diesem Blog-Artikel einmal genau anzusehen.


Cheops-Pyramide

Über keine Pyramide der Welt wird soviel geschrieben, geforscht und vor allem spekuliert wie über die Cheops-Pyramide von Gizeh. Die Große Pyramide, die auch immer wieder Thema in Beiträgen und Artikeln auf diesem Bog und in zahlreichen Videos auf meinem YouTube-Kanal ist, regt seit Jahrtausenden die Phantasie an. Ihre Größte und offensichtliche „Schlichtheit“ scheinen wohl der Grund dafür zu sein.

Aber auch der Umstand, dass nach der „ersten Öffnung“ der Pyramide durch die Araber im 9. Jahrhundert keine weiteren Funde in Form von Artefakten in ihr gemacht wurden. Mit Ausnahme der „Dixon-Relikte“, über die Ihr HIER mehr erfahrt, und die zum Teil älter als die Pyramide selber sind, wie in diesem Video HIER dargelegt. Denn während die Araber noch Gold, Statuen und sogar Mumien und viele andere Dinge laut arabischen Chronisten im Inneren der Cheops-Pyramide fanden, wartet man seit dem auf vergleichbare Funde vergeblich. In meiner Artikel-Reihe „Mythos Cheops-Pyramide“ auf diesem Blog sind übrigens unter andrem alle diese Funde aufgelistet. Teil 1 findet Ihr HIER.

Obwohl die benachbarte Chephen-Pyramide vor Ort in Gizeh aufgrund ihres Standortes eigentlich mindestens ebenso groß wie die des Cheops erscheint, konzentrieren sich nahezu alle Spekulationen und auch Phantasien auf die Große Pyramide. Sie ist nur wenige Meter größer, aber im Inneren ungleich ausgefeilter und rätselhafter gebaut. So verwundert es nicht, dass die klassischen Erklärungen der Archäologie rund um die Pyramide des Cheops von „alternativen Historikern“ meist abgelehnt werden. Diese vermuten weit mehr hinter dem Monument. Zum Beispiele, dass in dieser in noch verborgenen Geheimkammern spektakuläre Funden auf ihre Entdeckung warten.

Etwa jene mutmaßlichen Kammern oder Hohlräume, die erst vor wenigen Jahren oberhalb der „Großen Galerie“ und nahe des Einganges gefunden wurden. Mehrfach wurde darüber HIER in Videos und Artikeln berichtet – nur ist es bisher still um diese geworden.

Atlanter bauten die Pyramide – oder Aliens

Eine Verschwörung? Denn genau das vermuten nicht wenige, die der anerkannten Deutung der Großen Pyramide mehr als skeptisch gegenüber stehen. Sie bezweifeln, dass die Cheops-Pyramide in der IV. Dynastie vor rund 4.600 Jahren von genau eben diesem Pharao erbaut wurde. Auch wenn die meisten Chronisten und Historiker mit Abstand ihn am Häufigsten als Baumeister nennen. Etwa das Werk „Hitat“ oder der Grieche Herodot.

Vielmehr wird mehr hinter der Cheops-Pyramide vermutet, als es uns die Ägyptologen sagen. Viel mehr. Wenige behaupten sogar, dass antike Astronauten aus dem All, also Außerirdische, die Pyramiden bauten. Selbst mit frei erfundenen „alten Schriften“ wird versucht, dies zu belegen. Andere sehen eher so was wie eine versunkene Ur-Kultur als Bauherren der Pyramide oder Pyramiden inklusive Sphinx. Während früher hier gerne das Stichwort „Atlantis“ in diesem Kontext fiel, spricht man heute lieber von einer „Mutterkultur“ oder ähnlichem. Gleichfalls sei die Pyramide damit auch sehr viel älter. Vielleicht sogar über 10.000 Jahre.

Fraglos spannende und faszinierende Spekulationen und Überlegungen. Wenig verwunderlich ist es da, dass die etablierte Archäologie von solchen Deutungen nichts wissen will. Es wären nicht mehr als wilde Phantastereien. So ist man sich einig.

Das gilt auch für die unzähligen „Erklärungen“, was genau die Cheops-Pyramide einst war oder wozu sie diente. Ein Grabmal des Pharao sagen bekanntlich die Archäologen. Archäologische Laien wollen davon nichts wissen! Sie haben immer wieder neue „Erklärungen“, die sich meistens alle widersprechen. Von eine Art „Signalstationen für Alien-Raumschiffe“ bis zu „Wettermaschinen“ oder „Wissensbunker“ zum Schutz vor der Sintflut reichen diese Interpretationen. Denn, so wird auch argumentiert, die Alten Ägypter hätten ein solch gigantisches Monument nie bauen können. Angebliche gäbe es keine Beweise dafür, alles wäre zu perfekt („millimetergenau“) und außerdem sei hier alles viel zu exakt, als das man dies mit einfachen Werkzeugen hätte schaffen können. Eher waren es Ancient Aliens als Pharaonen …

In diesem Video HIER gehe ich darauf ein. (Das Video ist nur für Kanalmitglieder und treue Fans auf Mystery Files!)

Die Baupläne des Pharao

Archäologen scheren sich nicht um solchen Spekulationen. Und wenn, dann nur beiläufig und vor allem – ablehnend. Sie verweisen unter anderem auf eine gigantische Flut an Funden und Erkenntnissen zur Großen Pyramide, die in den letzten – sagen wir – 200 Jahren durch die Forschung erbracht wurde. Beispielsweise die Entdeckung der Steinbrüche in Gizeh inklusive der offensichtlich primitiven Technik des Steinabbau. Dazu auch die Funde von zahllosen Werkzeugen in diesen und natürlich die Ausgrabungen der Wohnstätten der einstigen Arbeiter. Einem ganzen Dorf unweit der Pyramiden. Vor Ort kann man dies alles mit eigenen Augen sehen.

Kritiker der etablieren Archäologie fragen oft, wo sind denn die Aufzeichnungen von damals? Die Papyri oder eben alten Schriften, die uns überliefern, wie die Pyramiden gebaut wurden? Schließlich, so heißt es weiter, haben die alten Ägypter nahezu alles aufgezeichnet und dokumentiert. Dass solche Dokumente oder sogar Baupläne nicht existieren, ist auch für die Ägyptologie mehr als bedauerlich. Ausnahmslos jeder Ägyptologe würde die Korken knallen lassen, sobald dem Sand Ägyptens solche Funde entrissen werden könnten. Darauf warten sie bis heute vergeblich.

Für die meisten Ägyptologen steht aber außer Frage, dass es Baupläne und zahlreiche weiteren Unterlagen für die Architekten gegeben haben muss. Eine ganze Bibliothek mit Plänen und Aufzeichnungen, die auch entsprechende Dokumente der III. und IV. Dynastie enthalten haben müssen. In einem späteren Blog-Artikel wird dieses Thema noch genauer ausgeführt.

Als Argument für das Fehlen solcher Beweise führen die Forscher gerne an, dass diese zwar existieren, aber eben noch nicht gefunden wurden. Oder, nicht unwahrscheinlich, diese im Laufe der Jahrtausende längst zerstört sind. Optimisten (oder Pessimisten, wie man es sehen mag) bemerken etwa, dass nur 1 Prozent der Schätze und Hinterlassenschaften Ägyptens bis heute erst entdeckt, erforscht und dokumentiert wurden. Wobei man sich hier nicht um ein paar wenige Prozent streiten sollte. Wo also sind die Baupläne des Pharao oder die Bücher der Pyramidenbauer, die es laut Legenden einst ebenso gegeben hat, wie in diesem Artikel HIER ausgeführt?

Sie könnten tatsächliches noch eines Tages gefunden werden. Zumindest teilweise. Ägyptologen oder Kritiker irgendwelcher alternativen Hypothesen haben hierzu aber ein Ass im Ärmel, wie sie glauben. Ein Papyrus aus der IV. Dynastie aus der Zeit des Pharao Cheops, der als eine Art Logbuch des Pyramidenbaus verstanden wird. Zumindest soll dieses einzigartige Dokument beweisen, wie die Pyramiden gebaut wurden. Vor allem aber, dass es Cheops war, der die Große Pyramide schuf.

Wadi al-Garf und „Papyrus Jarf A und B“

Das Dokument nennt sich „Papyrus Jarf A und B“ und ist zweifellos ein unschätzbarer Fund aus der Zeit der großen Pyramiden. Die Fragmente dieser Papyri waren eine Sensation, als diese erst im Jahr 2013 entdeckt wurden, da sie die bisher ältesten beschriebenen Papyri überhaupt sind. Sie stammen aus der Zeit von Cheops und sind damit vor etwa 4.600 Jahren beschrieben worden. Ein unglaublicher Fund, der in einer künstlichen Höhle, einer Art „Galerie“, im Wadi al-Garf entdeckt wurde, und sich als Aufzeichnung eines Arbeitstrupps von Cheops herausstellte.

Wadi al-Garf wiederum wurde schon 1832 von Forschern entdeckt bzw. erstmals dokumentiert und beschrieben. Es liegt am Westufer des Roten Meer (Golf von Suez) im nördlichen Ägypten und ist eine uralte Hafenanlage. Intensive Forschungen und Ausgrabungen fanden hier damals nicht statt. So geriet die Stätte immer wieder aus dem Fokus, bis erst ab 2011 intensive Grabungen von französischen Archäologen begannen. Maßgeblich unter Leitung des Archäologen Pierre Tallet vom „Französischen Institut für Orientalische Archäologie“.

Die gesamte archäologische Stätte erwies sich als wahre Fundgrube. Nicht nur die Hafenanlage wurde dokumentiert, sondern auch zahlreiche große Verwaltungsgebäude und Wohnhäuser sowie zahllose Einzelfunde. Vermutet wird unter anderem, dass die ca. fünf Kilometer riesige Anlage für den Schiffsverkehr zur Sinai-Halbinsel diente, die an dieser Stelle nur knapp 50 Kilometer über den Golf von Suez entfernt ist.

Unter anderem fanden die Forscher eben diese „Galerien“, die aus langen Räumen in rechteckiger Form bestehen und bis zu 34 Meter in die Felsen geschlagen wurden. Knapp 30 dieser Räume sind bisher bekannt, die rund drei Meter hoch und 2,5 Meter breit angelegt wurden. Es waren scheinbar mühsam angelegte Lagerräume, die mit Steinplatten verschlossen wurden und eine Vielzahl an Funden für die Archäologen enthielten. Auch wenn längst nicht alle der Kammern oder „Galerien“ bisher geöffnet und ausgegraben wurden. Das entdeckte Inventar an sich könnte man als typisch für Lagerhäuser in Häfen bezeichnen.

Viele Funde datieren den Hafen an den Anfang der IV. Dynastie. Selbst die Namen Cheops und die des Herrschers Snofru wurden auf Siegeln entdeckt. Snofru war der Vater und Vorregent des Cheops und ist laut Ägyptologie der Baumeister von gleich drei Pyramiden. Genau dort, in einer solchen „Galerie“, fand Pierre Tallet den sensationellen „Papyrus Jarf A und B“ als bisher einziges Dokument, dass vom Bau der Cheops-Pyramide spricht. Wie behauptet wird.

Was sagt „Papyrus Jarf A und B“ wirklich?

Ägyptologen feiern den Fund, und viele „Mystery-Kritiker“ schließen sich dem Fest an. Aber ob das zurecht geschieht, steht eigentlich auf einem anderen Blatt oder Papyrus!

Das Dokument ist ein Teil des Schiffslogbuch einer Gruppe von Arbeitern unter ihrem „Inspektor“ namens Merer. Ihre Aufgabe war es, Bausteine aus den Tura-Steinbrüchen südlich von Gizeh über den Nil zur Baustelle auf dem Gizeh-Plateau zu liefern. Dazu segelten sie immer hin und her und kamen so auf zwei bis drei Fahrten in einem Zeitraum von 10 Tagen. Eine mehr oder weniger eintönige und sich immer wiederholende Fahrt, wenn man es so sehen will. Unzählige solche Arbeitstrupps mit ihren Booten muss es einst gegeben haben, die Material von Tula herbeischafften. Nur den Trupp um Merer kennen wir dank dieses Fundes heute.

Der Papyrus bzw. das dort verzeichnete Logbuch ist streng gegliedert und schon fast monoton und langweilig. Es verzeichnet die Monate und Tage und notiert dabei, was genau an diesem oder jenem Tag geschah. Wo übernachtet wurde, wann in Tura geladen wurde oder was der Truppführer Merer machte. Eben ein Logbuch zur Dokumentation, das aus dem 26. Regierungsjahr von König Cheops stammt. Im „Jahr nach der 13. Volkszählung von Cheops“, wie es der Entdecker Pierre Tallet konkret benennt.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

In Gizeh selber wird auch eine Person genannt, die eine Art Hafenmeister von Cheops am Gizeh-Plateau selber war. Ein Mann mit Namen Anchhaf, der als hoher Beamter selber später in Gizeh bestattet wurde, und dessen Grab in Form einer Mastaba das größte private Grab auf dem Ostfriedhof dort ist. Weiter finden sich dort neben dem Gizeh-Hafen auch die Cheops-Pyramide (= „Achet-Chufu“, „Horizont des Cheops“) selber erwähnt, sowie eine „Kapelle“ des Cheops, in der die Arbeiter bei ihren Fahrten einmal übernachteten.

Das klingt alles überaus plausibel: Eine Arbeitertruppe unter Leitung des Vorarbeiters Merer, die zwischen Gizeh und den Steinbrüchen mit ihrem Boot pendelte, um einen Stein nach den anderen zu liefern. Vor Ort wurde natürlich das Schiff beladen und die Arbeiter übernachteten bei ihren Reisen, um am anderen Morgen ihr Tagewerk weiter zu verrichten. Doch dann beginnen auch bei den Archäologen die ersten Spekulationen!

Im 26. Regierungsjahr des Cheops

Der Kalkstein aus Tura, der in diesem Logbuch erwähnt wird, diente wahrscheinlich für die Außenverkleidung der Cheops-Pyramide, vermutet die Archäologie. Wie man an der Spitze der Chephren-Pyramide noch heute sieht, waren die Pyramiden einst mit diesem Kaltstein verkleidet. Heute sind die Monumente durch Steinraub und den Zahn der Zeit kahl. In dem Papyrus steht die genaue Verwendung des gelieferten Steines allerdings an einer einzigen Stelle genannt.

Die Vermutung, die dienten der Verkleidung, liegt aber durchaus nahe. Der Papyrus stammt aus dem 26. Regierungsjahr des Cheops und damit wäre seine Pyramide zu dieser Zeit schon so gut wie fertig. Also lieferten seine Arbeit für den letzten Schliff zu dieser Zeit schon die Steine für die Außenverkleidung des Bauwerkes, die natürlich erst gegen Bauende angebracht wurde. Das wäre im Jahr 2594 vor Christus gewesen, wenn Cheops 2620 vor Christus den Thron bestieg. 14 Jahre vor seinem Tod, wobei so wirklich auf ein Jahr genau will sich kein Ägyptologe auf die Lebensdaten des Cheops festlegen. Mit den sicherlich notwendigen Jahren der Vorplanung des Bauwerkes wäre der Papyrus zeitlich sicher sehr gut in die von den Archäologen immer angeführten Daten und Bauzeiten in Einklang zu bringen.

Pierre Tallet als Entdecker dieser Dokumente veröffentlichte eine Übersetzung und Analyse des Textes in seiner Untersuchung „Les papyrus de la mer Rouge I. Le ‚journal de Merer‘ (Papyrus Jarf A et B)“ 2017 beim „Französischen Institut für Orientalische Archäologie“. „Sie liefern ein einzigartiges, wenn auch indirektes Zeugnis für die Konstruktion eines Außergewöhnlichen Denkmal“, so Tallet in seiner Publikation. Doch „leider werden die derzeit angewandten Bautechniken nicht erwähnt“, bedauert er weiter. Was aufgrund der Art dieses Fundes, eben ein Logbuch eines Arbeitertrupp unter ihrem Führer, auch nicht zu erwarten wäre, wie Tallet selber schreibt.

Bestimmt waren die abgebauten Steine, so Tallet weiter, für die „Baustelle der Pyramide, wo sie höchstwahrscheinlich, aber nicht ausschließlich, in der Außenverkleidung verwendet“ wurden.

Bau oder Umbau?

Sehr weite Teile der Untersuchung des Textes nehmen bei Tallet verschiedene Berechnungen und Analysen des Kontextes ein. Also wie viel Mann dieser Trupp hatte (ca. 40), wie die Strecke genau aussah, welche Verbindungen die Hafenalgen hatten, wie große die Boote waren, was diese an Last tragen konnten oder auch wo sich weitere Steinbrüche finden. Hierbei stützt er sich auf vorangegangene Untersuchungen und Forschungen, wie etwa von den bekannten Ägyptologen Mark Lehner. Schließlich ist längst bekannt, dass am Rande des Gizeh-Plateaus eine Hafenanlage und Kanäle lagen.

Tallet ist sich sicher, dass Kalkstein aus Tura nur eine Quelle für die Steine war. Schon bei den Pyramiden des Snofu wären weitere Gesteinsarten anderer geologischer bzw. mineralischer Zusammensetzung nachweisbar. Für den Bau der Cheops-Pyramide ist grundsätzlich die immer wiederkehrende Aussage „segelt am Morgen in Richtung Achet-Chufu“ spannend. Auch wenn heute viele Spuren der Hafenanlagen in Gizeh und der anderen im Text genannten Gebäude nicht oder kaum mehr vorhanden sind, belegt das „Logbuch“ einen Steintransport per Schiff zur Cheops-Pyramide. Mutmaßlich für deren Außenverkleidung und auch andere Bauwerke auf dem Plateau, wie es der Archäologe Tallet selber ausführt.

Dennoch muss man auch als Archäologe zugeben, dass diese Dokument kein Beweis für den Bau der Großen Pyramide unter Cheops ist. Zumindest aus Sicht der Ägyptologie-Skeptiker ist das ganz sicher so. Es wird nicht gesagt, wofür die Steine eigentlich gedacht sind. Und vor allem, so werden mit Sicherheit viele einwenden, heißt das nicht, das dieser Papyrus nicht nur eine Renovierung oder Instandsetzung der ihm zugeschrieben Pyramide durch Cheops dokumentiert. Schon seit Jahrzehnten wird nämlich genau das behauptet: Cheops habe die Große Pyramide nur unter seiner Regierung wieder erneuert und restauriert. In Wahrheit stand sie schon tausende Jahre dort, bis er Pharao wurde.

Grundsätzlich widerlegt der „Papyrus Jarf A und B“ diese Spekulation nicht. Es wäre zwar eine mehr als umständliche Art der Renovierung, dass hierzu extra Hafenanlagen und Kanäle gebaut (oder wieder herrichtet?) wurden, aber theoretisch ginge dieses Unternehmen. Böse Zungen könnten sogar in den Raum werfen, der Textfund ist eine Fälschung der Altertumsforscher … Dazu aber gleich mehr.

Nur eine Fälschung?

Ägyptologen werden solchen Spekulationen niemals folgen wollen. „Papyrus Jarf A und B“ passt dafür fraglos zu gut in den Gesamtkontext des Pyramidenbaus der IV. Dynastie. Sie oder Kritiker der „alternativen Hypothesen“ können aber auch nicht behaupten, dass der erhaltene Text den Bau der Cheops-Pyramide unter Cheops belegt.

Angenommen, der Herrscher habe tatsächlich sich die Mühe gemacht die Große Pyramide wieder neu zu verkleiden – dann würden wir auch exakt ein derartiges „Logbuch“ seiner Arbeiter finden können, wie es beim fraglichen Papyrus der Fall ist. Der Inhalt – allein für sich betrachtet! – träfe in beiden Fällen zu. Dieser würde aber auch zeigen, dass Cheops als König damals schon der Großen Pyramide seinen Namen verlieh. Sie ist auf dem Papyrus natürlich nicht als „Cheops-Pyramide“ oder „Pyramide des Khufu“ bezeichnet, sondern mit dem alten ägyptischen Namen „Achet-Chufu“. Damit als „Horizont des Cheops“, womit der Text eindeutig zeigt, dass Cheops im 26. Jahre seiner Herrschaft die Große Gizeh-Pyramide quasi für sich beanspruchte. Wenn man im Hinterkopf an die Spekulation der Pyramiden-Restaurierung durch Cheops der Pyramide denkt.

Was wäre aber, wenn die Ägyptologen diesen Papyrus tatsächlich gefälscht haben? Eine Archäologie-Verschwörung wird ja schon seit Jahrzehnten überall vermutet, nicht nur bei den Pyramiden. Dass Artefakte oder archäologische Funde gefälscht wurden, ist aus der Vergangenheit hinlänglich belegt. Auch in diesem Fall?

Pierre Tallet als Archäologe, der diese Schriften fand und erforschte, entdeckte in den Lagern von Wadi al-Garf zahlreiche Objekte aus der Zeit des Cheops und seines Vaters. Zum Beispiel Vorratskrüge, Seile, Keramiken, Stoffe oder auch Hölzer und Ruder für die Boote. Daneben eine unermessliche Anzahl von Scherben, von denen einige Inschriften trugen. Nicht selten sogar die Namen der einzelnen Mannschaften und der Schiffe. Der Fundzusammenhang ist damit klar und der Hafen sehr gut zeitlich einzuordnen. Alles ergibt ein rundes Ganzes, wie man so schön sagt.

Jetzt wiederum wäre es einem Ägyptologen sicher ein leichtes ein Dokument wie „Papyrus Jarf A und B“ zu faken, geschickt zu platzieren und dann rein „zufällig“ bei den Grabungen zu entdecken. „Seht her, was ich da habe, hier steht die Cheops-Pyramide genannt“, gäbe es dann zu verkünden. Schnell wäre nach einer genaueren Analyse und Übersetzung der Fragmente klar, womit man es hier zu tun hat. Ein Jahrtausendfund für die Ägyptologie. Im Speziellen für die Erforschung der Cheops-Pyramide.

Ein unspektakuläres „Logbuch“

Tallet hat im Anhang seiner Untersuchung des „Papyrus Jarf A und B“ diesen auch in Übersetzungen wiedergegeben. Jeder kann sie damit nachlesen, wird aber schnell feststellen, dass das „Logbuch“ für den Laien sehr langweilig ist. Es sind eben lediglich bürokratische Aufzeichnungen, die wohl der Dokumentation der geleisteten Arbeiten dienten. Heute würde man dazu  Tätigkeitsnachweis oder „Stempelkarte“ sagen.

Nicht nur, dass Angaben darüber fehlen, wo die Steine genau verbaut worden sind, sondern nicht mal ihre Größe wird erwähnt. Zumindest nicht in den erhalten Teilen des Papyrus. Sollte man, wenn man ernsthaft einen Betrug unterstellen möchte, nicht annehmen, dass ein solches Dokument etwas detaillierter gefälscht würde? Etwa im Sinne einer Erwähnung wie: „Wir schleppten die Steine für die Verkleidung der Pyramide unseres Königs Cheops am Morgen auf das Schiff und fuhren los.“? Oder irgendeine andere Art der konkreten Erwähnung des Pyramidenbaus des Pharao Cheops, die sich direkt auf die Arbeit der Bootsmannschaft bezog?

Hier muss sicher ein mutmaßlicher Faker abwägen, um nicht bei seinem Betrug zu übertreiben. In Fachkreisen wurde der Fund so oder so in Windeseile bekannt. Für Laien ist er zu unspektakulär, als das man damit Weltruhm erlangen könnte. Sicher denken die meisten auch nach 100 Jahren hier noch an das Grab des Tutanchamun, wenn es um Schätze und Entdeckungen der Pharaonen geht. In der archäologischen Community wiederum ist Tallet damit berühmt geworden. Auch ohne öffentlichkeitswirksame Sensationen. Zweifel an der Echtheit hat niemand.

Auch ich persönlich bezweifle nicht, dass „Papyrus Jarf A und B“ authentisch ist und von „Achet-Chufu“, also der Cheops-Pyramide, spricht. Nur lässt er genug Spielraum ihn in dem Sinne umzudeuten, dass hier lediglich die Renovierung der Pyramide durch Cheops beschrieben wurde. Oder sogar andere Bauarbeiten auf dem Gizeh-Plateau unweit der Pyramide, da die Nutzung der gelieferten Steine nicht überliefert ist. Ebenso hätte ihre Bestimmung irgendein Bauwerk dort sein können, nachdem Cheops die Große Pyramide für sich vereinnahmte und umbaute. Reine Spekulationen, die sich aber aus dem Dokument herleiten lassen, wenn man ihn als angeblichen „Beweis“ für sich betrachtet …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , <

Video: Unterirdische Geheimnisse der Pharaonen und der Cheops-Pyramide: „Ägyptens verborgene Unterwelten“ – Vortrag von Reinhard Habeck

Teilen:
Video: "Ägyptens verborgene Unterwelt" - Vortrag Reinhard Habeck (Bilder: R. Habeck/Archiv & Fischinger-Online)
Video: „Ägyptens verborgene Unterwelt“ – Vortrag Reinhard Habeck (Bilder: R. Habeck/Archiv & Fischinger-Online)

Unterirdische von Menschen angelegt Bauten finden sich in vielen Teile der Welt. Auch das alte Reich Ägypten hat uns solche Mysterien hinterlassen, die sich beispielsweise unterhalb der Pyramide des Cheops befinden. Solche Tunnel, Kammern und Stollen sind es, die bis heute Rätsel aufgeben. Über diese geheimnisvollen „Anlagen, die es nicht geben dürfte“ berichtet der Mystery-Schriftsteller und -Forscher Reinhard Habeck auch in diesem Vortrag vom 30. Oktober 2021.


Unterwelten und die Cheops-Pyramide

Die rätselhaften Unterwelten in Ägypten und unterirdischen Mysterien der Cheops-Pyramide werfen noch immer viele Fragen auf. Dort befinden sich Gänge, Kammern und Stollen, die vor Jahrtausenden unter Pyramiden und Tempeln angelegt wurden und deren Sinn und Zweck uns oft verborgen bleibt.

Und doch sind diese mysteriösen Welten unter der Erde da. Denn die Alten Ägypten bauten nicht nur weithin sichtbare Monumente an der Oberfläche. Vielmehr zog die Baumeister auch immer wieder in den Untergrund. Nicht nur bei der weltberühmten Pyramide des Cheops ist das der Fall. So beispielsweise auch im legendären Harthor-Tempel von Dendera im Land der Pharaonen.

Der Mystery-Schriftsteller, Forscher und Karikaturist Reinhard Habeck begab sich vor Ort in Ägypten in diese Unterwelten. Und nicht nur dort, wie er in seinem jüngst erschienen Sachbuch „Unterirdische Anlagen, die es nicht geben dürfte“ berichtet.

Über diese geheimnisvollen unterirdischen Anlagen, „die es nicht geben dürfte“, berichtet Habeck auch in diesem Vortrag vom 30. Oktober 2021.

Bekanntlich fand an diesem Tag das Jahrestreffen der „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“ (A.A.S.) 2021 in Legden im Münsterland statt. Eine Veranstaltung mit zahlreichen Vorträgen, in denen sich die Referenten mit den großen Rätseln der Welt und den Universum sowie der Idee der Götter aus dem Weltraum beschäftigten. Diese Vorträge habe ich vor Ort für Euch gefilmt.

So auch diesen über die Rätsel des Alten Ägypten von Reinhard Habeck.

Bleibt neugierig …

Video/Vortrag vom 30. Oktober 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , , , <

Die Baupläne und Aufzeichnungen des Pyramidenbau und der Cheops-Pyramide: Wo sind die Blaupausen der Pharaonen geblieben – und gab es sie?

Teilen:
Die Baupläne und Aufzeichnungen des Pyramidenbau - wo sind die Blaupausen der Pharaonen geblieben? (Bilder: gemeinfrei & Fischinger-Online / Montage: Fischinger-Online)
Die Baupläne und Aufzeichnungen des Pyramidenbau – wo sind die Blaupausen der Pharaonen geblieben? (Bilder: gemeinfrei & Fischinger-Online / Montage: Fischinger-Online)

Pyramidenbau war eine logistische und technische Mammutaufgabe, die ebensolche Planungen erforderte. Ein gewaltiger Apparat an Berechnungen, Abläufen und dokumentierten Arbeitsschritten und Techniken muss dahinter gestanden haben. Etwa bei der Cheops-Pyramide. Wo aber sind all die Dokumente und Aufzeichnungen des Pyramidenbau? Wo die zahllosen Papyri mit den Bauplänen und Planungen der Pyramidenbauer? Denn es muss sie gegeben haben, worin sich auch die etablierten Archäologen einig sind. Eine spannende Spurensuche, mit erstaunlichen Hinweisen, wie Ihr in diesem Artikel erfahrt.


Cheops-Pyramide und Baupläne

Gab es einst genaue Baupläne, Aufzeichnungen und Papyri, die den Pyramidenbau dokumentierten? Eine Art Plan oder Blaupause der Cheops-Pyramide und andere Monumente dieser Art?

Ende März wurde auf diesem Blog ein Artikel über das „Logbuch des Merer“ veröffentlicht, den Ihr HIER findet. Es handelt sich dabei um einen 4.600 Jahre alten Text namens „Papyrus Jarf A und B“, der von Steintransporten unter Pharao Cheops nach Gizeh berichtet. Dokumentiert von einer Arbeitermannschaft unter ihren Vorarbeiter Merer als „Tätigkeitsnachweis“. Außerhalb der Ägyptologen ist der Papyrus eher weniger bekannt, wird aber von diesen als eine Art „indirekter Beleg“ für den Pyramidenbau unter Cheops angesehen.

Obwohl die auf dem Dokument verzeichneten Informationen überaus interessant sind – wie im besagte Artikel dargelegt -, ist es kein „Plan“ des Pyramidenbaus. Kein Text, der irgendwelche Arbeiten an der Cheops-Pyramide beschreibt oder belegt, Berechnungen der Architektur beinhaltet oder sonst irgendeine Art von Blaupause ist. Doch die Pyramiden und andere Bauwerke der III. und IV. Dynastie sind nicht einfach vom Himmel gefallen (auch wenn das einige glauben). Gewaltige Planungen müssen damit einher gegangen sein, die auch irgendwo verzeichnet wurden.

Genau Baupläne der Architektur, Vermessungen der Grundflächen, Berechnungen der Statik, Arbeitsabläufe, Planungen des Steintransportes zu genau festgelegten Zeiten und an genau festlegten Plätzen, Abläufe der Logistik, Zeitvorgaben für einzelne Bauabschnitte, Versorgung der Arbeiter, mögliche Konstruktionsänderungen, Herstellung der Bausteine, Lieferung von Baustoffen und Material wie Holz und Metalle, Koordinierung der Transportschiffe, eventuelle astronomische Ausrichtungen und Bezüge der Architektur und vieles mehr geht nicht ohne schriftliche Bauplanungen!

Der Bau einer Pyramide muss im Hintergrund ein Bürokratiemonster gewesen sein, das steht fest.

Verlorene Aufzeichnungen

Etablierte Ägyptologen sehen das genauso. Stellvertretend für ihre Zunft sei der bekannte Archäologe Prof. Rainer Stadelmann hier zitiert, der in seinem Standartwerk „Die ägyptischen Pyramiden“ schon 1991 schrieb:

Ungeachtet der nicht wenigen Untersuchungen und Veröffentlichungen zum Pyramidenbau müssen wir uns ehrlich eingestehen, dass wir über die Technik und Methoden des Baues praktisch nichts Sicheres wissen und ausschließlich auf Annahmen und Beobachtungen angewiesen sind, die davon ausgehen, wie wir Heutigen uns die Bewältigung einer derartigen Aufgabe mit den damals vorhandenen Hilfsmitteln vorstellen. (…)

Das Schweigen der altägyptischen Quellen darüber ist keine bewusstes, noch entspringt es Tabu-Vorschriften. (…) Sicher hat es auf Papyri Aufzeichnungen über den Bau gegeben, Berechnungen über Steinmassen, Höhenverhältnisse, Winkelmaße und Nivellierungsmethoden.“

Es gäbe sehr weniger solcher Aufzeichnungen, die noch heute erhalten sind, so Stadelmann weiter. Sie alle stammen aber aus späteren Epochen, wofür er einige der bekannten Beispiele anführt. Etwa, dass der königliche Baumeister Senedjemib Intj den Grundriss des Pyramienbezirkes für Pharao Djedkare Asosi anfertigte. Djedkare jedoch war König der V. Dynastie, der in Sakkara begraben ist, und etwa 2410 bis 2380 vor Christus regierte. Kurz nach Fertigstellung der Pyramiden von Gizeh also. Und wirkliche Aufzeichnungen sind ein Grundriss des Grabkomplexes auch nicht. Stadelmann:

Aus der 3. und 4. Dynastie, der großen Zeit des Pyramidenbaues, fehlen uns leider solche Berichte, sie setzten erst in der späten 5. Dynastie ein.

Über die Errichtung der gewaltigen Tempelanlagen in Edfu und Dendera sind solche Berichte bekannt, die den Forschern viele Informationen und Einzelheiten verrieten. Sie stammen aber ausnahmslos aus zum Teil wesentlich späteren Epochen. Auch wenn etwa in Dendera schon in der Prädynastik, also vor dem Zeitalter der Pharaonen, ein erster Grundstein gelegt worden sein soll.

In Dendera befindet sich übrigens jener Hathortempel, an dessen Wänden sich Reliefs finden, die als „Glühlampen“ interpretiert werden. Die „Glühbirnen von Dendera“, über die Ihr in diesem Video HIER mehr erfahren könnt.

Auch der Ägyptologe Professor Frank Müller-Römer bedauert das Fehlen solcher Beweise. Er schreibt in seiner Doktorarbeit „Pyramidenbau mit Rampen und Seilwinden – ein Beitrag zur Bautechnik im Alten Reich“ (2007):

Aus dem MR (Mittleren Reich, Anm. LAF) ist bekannt, dass die Steinblöcke mit genauen Kontrollmitteilungen (Herstellungsdatum, Handwerkerbenennung, Transportwege, Lagerstätte etc.) versehen wurden. Es ist anzunehmen, dass bereits im AR (Alten Reich, Anm. LAF) ein vergleichbares System bestand. (…) Leider liegen aus der 3. und 4. Dynastie keinerlei ‚Bauberichte‘ vor. (…)“

Die geplünderten Archive der Pyramidenbauer

Müller-Römer geht aber noch einen Schritt weiter. Er vermutet, dass die alten Architekten damals eine ganze „Bibliothek“  hatten, in der sie ihr Wissen speicherten:

Pläne muss es für alle Bauwerke und Bauplanungen gegeben haben. Durch Sammlung der Grundrisse und Beschreibungen in den Archiven verfügten die Baumeister über eine Bibliothek, in der die Informationen über die Ausführung der Bauten im Detail gespeichert waren.

Dieser Hort des Wissen, die Archive der Baumeister und Architekten der alten Pyramiden, muss eines Tages geraubt worden sein. Zumindest kamen Grabräuber in den Besitz entsprechender Pläne, Grundrisse und Zeichnungen. Ob sie an diese durch die Bestechung von entsprechenden Bibliothekswächtern, Einbruch oder heimlich angefertigte Kopien kamen, wird sich wohl niemals mehr klären lassen. Dennoch sind viel Ägyptenforscher überzeugt, dass es zu diesem „Leck“ in den Archiven der Konstrukteure gekommen sein muss.

Dies geschah spätestens nicht mal 400 Jahre nach dem Bau der großen Pyramiden, als das Land am Nil nach und nach im Chaos versank. Der Toten- und Priesterkult in dieser sogenannten „Zwischenzeit“ verschwand, die Staatsbeamten wurden entmachtet, der Staat zerfiel und Gizeh lag einladend vor den Grabräubern. Darauf verweisen auch spätere Schriften, die die Plünderungen der Gräber und Nekropolen beklagen. Das schloss auch die Cheops-Pyramide ein. Michael Haase, Autor zahlreichere Bücher über das Alte Ägypten und die Pyramiden, schrieb dazu schon 1998 in „Das Rätsel des Cheops„:

Wie lange insbesondere das Kammersystem der Cheops-Pyramide vor den Beraubungen gesichert werden konnte, lässt sich nur vermuten. Lange Zeit aber sicherlich nicht. Vermutlich machten sich die Grabräuber, nachdem der memphitische Raum nicht mehr durch die Regierungstruppen gesichert werden konnte, bereits innerhalb der ersten Bürgerkriegsjahre daran, das Sicherungssystem dieser Pyramiden zu knacken. Wo genau sie ihre Brechstangen anzusetzen hatten, wussten die Plünderer sehr genau.“

Sie wussten es, da sie die Pläne hatten, so ist auch Haase sicher. Haase wie auch andere verweisen dazu auf einen Papyrus, der beklagt:

Die Akten des Hohen Gerichts sind weggeschleppt, die Geheimarchive sind bloßgelegt. Zauberformeln sind dem Volk enthüllt, magische Sprüche richten Geistesverwirrungen an.

Grabräuber mit Plänen

Die Archive inklusive den Aufzeichnungen der früheren Baumeister von Gizeh waren also verraten und geplündert. Genau deshalb wussten die Räuber, wie sie in die Cheops-Pyramide gelangen konnten. Haase:

Geht man davon aus, dass einer Gruppe von Schatzsuchern auch der Grabplan der Cheopos-Pyramide mit ihren massiven Korridorblockierungen in die Hände fiel, so wird verständlich, wieso der heutige Eingangsstollen (…) derart gradlinig und planmäßig ins Kernmauerwerk hineingetrieben wurden. Er führt parallel zum absteigenden Gang, knickt hinter dem unterem Granitverschluß des ansteigenden ganzes ab, um dahinter direkt und zielgenau aus den dort einst durch Kalksteine blockierten Korridor zu Stoßen. Diese ‚Symmetrie‘ kann nur eines bedeuten: Die Beraubung der Cheops-Pyramide erfolgte systematisch in Kenntnis ihres geheimen Innenlebens. Der Grabräuberstollen wurde nicht erst über 3300 Jahre nach der Versiegelung der Pyramide von den Arabern geschlagen, sondern von ihnen nur wiederentdeckt und erweitert.“

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Den heutigen Eingangsstollen, den Haase hier meint, ist jener Gang, den die Araber 832 unter Al-Mamun in die Pyramide trieben und dabei eine Vielzahl an Kostbarkeiten und auch Mumien fanden. Auch wenn diese Plünderung durch Araber im 9. Jahrhundert als die „1. Öffnung“ der Pyramide gilt, ist das mehr als zweifelhaft. Ebenso einher gehen damit all die Funde, die dabei gemacht wurden, und höchstwahrscheinlich aus späteren Zeiten stammten. Sogenannte „Sekundärbestattungen“. In meiner Artikel-Serie HIER habe ich Al-Mamun und die entsprechenden Berichte dazu detailliert darlegt.

Auch Haase meint, dass irgendwann, als die Lage zu Beginn des Mittleren Reiches sich wieder beruhigte, die Anlagen wieder instandsetzt wurden. So „wurde irgendwann auch die Grabkammer von Pharao Cheops neu hergerichtet, der Einbruchsstollen verschlossen und kaschiert, wodurch er wieder in Vergessenheit geriet“. Und mit ihm die im Inneren neu erfolgten Grablegungen unbekannter Personen mit ihren Kostbarkeiten. Bis 832 der Kalif Al-Mamun kam, den Stollen wiederfand und die Pyramide erneut plünderte.

Der Eingang in die Cheops-Pyramide

Wobei an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben darf, dass der griechische Geschichtsschreiber Strabon im Jahr 25 vor Christus Ägypten bereiste, und berichtet, dass die Große Pyramide von Gizeh offen stand. Durch eine Art Schwingtür, eine herausklappbare Steinplatte. Dazu nochmal Rainer Stadelmann:

Dies kann kaum der originale Verschluss gewesen sein, denn dieser dürfte aus Blockierungssteinen und einem Verkleidungsstein bestanden haben, der den Eingang unkenntlich gemacht hat. Man hat daher angenommen, dass die Pyramide nach der Beraubung in der 1. Zwischenzeit – und vielleicht mehreren folgenden – in saitischer Zeit einen steinernen Klapptür erhalten habe, durch die die Innenräume besichtigt werden konnten. Später, aber in antiker Zeit, wäre die Pyramide erneut so blockiert und verschlossen worden, dass in arabischer Zeit und Ma’mun der Eingang nicht aufgefunden wurde.“

Nach Meinung der Ägyptologen war Gizeh und zahlreiche weitere Monumente des Alten Reiches einem stetigen Wechsel aus Verfall, Plünderungen, Wiederaufbau, Renovierungen und erneuter Schändung und Aufgabe unterworfen. Bei den Jahrtausenden der Kultur am Nil ist das wenig verwunderlich. Michael Haase verweist beispielsweise in seinem Buch „Im Zeichen des Re“ (1999) in diesem Zusammenhang auch auf den Umstand, das selbst die (heute) unübersehbare Sphinx von Gizeh vergessen wurde. Wie auch Aufzeichnungen über sie. Er schreibt:

Beim Rückblick in die Vergangenheit des Sphinx stellt man erstaunlicherweise fest, dass er trotz seiner Größe und seiner einstigen Bedeutung während des gesamten Alten Reiches nicht ein einziges Mal inschriftlich erwähnt wird. Auf keiner Grabwand und auf keinem Papyri findet sich ein Hinweis auf seine Existenz. (…) So wie die Aufzeichnungen über den Pyramidenbau mit den Jahrtausenden fast vollständig abhanden gekommen sind, ist auch die Kenntnisse über diese kolossale Steinfigur spätestens mit dem Untergang des Alten Reiches und der Aufgabe der Pflege der königlichen Nekropolen verloren gegangen – langsam, aber stetig zugeweht durch den Sand der Geschichte.

Räuber in der Pyramide des Djedefre

Etwa acht Kilometer von Gizeh entfernt findet sich die Pyramide des Djedefre (Radjede) in Abu Roasch. Besser gesagt, dass, was von ihr übrig ist. Pharao Djedefre war der Sohn und Nachfolger von Cheops, der sich dort etwa 2580 bis 2570 vor Christus seine Pyramide erbauen ließ. Ob das Monument tatsächlich vollständig in allen Details fertig gestellt wurde, darüber streiten sich sie Archäologen. Denn mehr als traurige Reste sind heute nicht mehr von der Pyramide zu sehen. Man erkennt auf den ersten Blick nicht einmal mehr, das hier einst eine rund 70 Meter hohe Pyramide stand. Schuld ist der massive Steinraub.

Bis ins 19. Jahrhundert hielt der Steinraub an, so dass die Pyramide heute fast vollständig abgebaut ist. Das bietet aber auch einmalig Einblicke in das Innere einer Pyramide der IV. Dynastie, deren Bauweise und den inneren Grabkammern. Im Fall der Djedefre-Pyramide liegt diese unterirdisch. Hier sieht man heute einen Grabräubertunnel unbekannten Alters, der in noch intakte Pyramide durch den Fels in Richtung Grabkammer getrieben wurde. Die Einbrecher haben ihren Stollen geschickt durch den weichen Fels der Umgebung getrieben, wodurch die Granitblockierungen im ursprünglichen Gang umgangen wurden. Sehr ähnlich wie bei der Pyramide, die Cheops Namen trägt.

Das belegt klar, dass die Grabräuber das Innere auch hier kannten. Sie wussten, wo sie graben mussten, um entsprechende Granitsperren zu umgehen. Ein gewichtiger Hinweis, dass die Schatzsucher Baupläne des Inneren besaßen. Oder sollten sie auch hier nur Glück gehabt haben?

Papyri ist geduldig …

Papier ist geduldig, heißt es im Volksmund. Das gilt auch für Papyrus aus dem Reich der Pharaonen. Und theoretisch könnten im Sand Ägyptens, in alten Ruinen oder Orten, mit denen niemand rechnet, schon morgen Baupläne und Blaupausen der Pyramidenbauer gefunden werden. Im trockenen Sand oder einer entsprechenden Felsnische kann ein solcher Papyri durchaus die Jahrtausende bis heute überlebt haben. Ein solcher Fund wäre reiner Zufall und eine Sensation.

Persönlich sehe ich einer solcher Entdeckung aber überaus skeptisch entgegen. Bisher gibt es nur einen beschriften Papyri dieser Zeit. Es könnte allerdings auch sein, dass solche Dokumente schon vor 100 Jahren gefunden wurden und sich heute im Besitz eines Privatsammlers befinden. Dieser weiß mutmaßlich gar nicht, was er da hat und was auf ihm geschrieben steht. Der Ausverkauf des Alten Ägypten trieb bekanntlich vor allem im 18. und 19. Jahrhundert ungeahnte Blüten – und hält durchaus bis heute an. Selbst als einfaches Brennmaterial könnten solche Texte längst Verwendung gefunden haben, bevor ein Forscher sie zu Gesicht bekam. Auch dafür gibt es Beispiele. Sie wären dann für immer zerstört.

Ich selber tendiere ich aber zu Folgendem: Jene Grabräuber, die gestohlene Aufzeichnungen vom Inneren diverser Pyramiden oder anderer Gräber besaßen, haben sie zerstört, als diese nicht mehr nötig waren. Warum sollte sie auch das belastende Beweismaterial aufbewahren? Die „Tatwaffen“ waren nach der Plünderung wertlos und man war mit Sicherheit bemüht, Spuren zu verwischen. Sie wurden verbrannt oder einfach weggeworfen. Vielleicht sogar korrupten Beamten der Archive zurpückgegeben.

Sicher nur eine Spekulation, die auch eine große Schwachstelle hat: Grabräuber interessieren nur Aufzeichnungen, die ihnen beispielsweise den Einbruch in die Cheops-Pyramide erleichtern. Ein Papyri mit einer genauen Beschreibung des Innenlebens reicht da vollkommen aus. Dokumente, die den Bau an sich oder die weiter oben genannten Details des Pyramidenbaus betreffen, sind für diese vollkommen wertlos.

Für uns sind die heute unbezahlbar – und fehlen (bisher) vollständig!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

Ausstellungseröffnung zur Cheops-Pyramide: „Das Eisen der Pharaonen“ im Galileo-Park Lennestadt am 19. März 2016: Infos und Bilder

Teilen:
Ausstellungseröffnung am 19. März 2016: "Das Eisen der Pharaonen" im Galileo-Park Lennestadt (Bild: D. Görliz)
Ausstellungseröffnung am 19. März 2016: „Das Eisen der Pharaonen“ im Galileo-Park Lennestadt (Bild: D. Görliz)

In den nächsten drei Tagen findet im Galileo-Park Lennestadt die Sneak- Preview für die Presse und alle geladenen Gäste des Galileo-Parks statt. Mehr als 220 Personen haben für die Veranstaltungen gemeldet. Auf 400 Quadratmetern können sich die Besucher in einer aufwendigen und multimedialen Sonderausstellung alles Wissenswerte über das Eisen der Pharaonen ansehen. Für die Besucher haben Görlitz und das Team vom Galileo-Park aufwendige Nachbauten aus dem Inneren der Cheops-Pyramide, wie z.B. den Aufsteigenden Gang oder die Königskammer im Maßstab 1 : 2, gefertigt. Dort kann man sich auch die rätselhaften schwarzen Zungen an der Decke der Pyramide in Originalgröße anschauen.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Nun ist es bald soweit: Die bereits auf diesem Blog bzw. in einem Video auf meinem YouTube-Kanal (siehe Video unten) genannte Ausstellung „Das Eisen der Pharaonen“ in den „Sauerland-Pyramiden“ Lennestadt steht vor der Eröffnung.

Der Ausstellungs-Kuraktor Dr. Dominique Görlitz hat bei Facebook dazu nun weitere Details veröffentlicht:

Die Ausstellungseröffnung „Das Eisen der Pharaonen“ im Galileo-Park Lennestadt am 19. März 2016

„Die neue Sonderausstellung präsentiert in aufwendigen Inszenierungen die Ergebnisse des Cheops-Projektes, welche im April 2013 von Dominique Görlitz und Stefan Erdmann erbracht worden sind. Mit diesen Befunden aus dem Inneren der Cheopspyramide und der Unterstützung zahlreicher interdisziplinär arbeitender Wissenschaftler stellt diese Ausstellung die gängigen Theorien der Ägyptologen auf den Prüfstand: Das Hauptergebnis stellt die Entdeckung von Eisenoxid an der Decke der Königskammer dar. Eisen hat es nach der bisherigen Auffassung zur Zeit der Erbauung der Cheops-Pyramide in der Mitte des 3. Jahrtausends v. Chr. jedoch noch nicht gegeben. Dieses Paradigma muss nach dem Cheops-Projekt revidiert werden, weil die Forschungsergebnisse auch durch Spezialisten der TU Bergakademie Freiberg begutachtet und für authentisch eingeschätzt wurden.

Interview & Pressemitteilung: Der Cheops-Skandal um Stefan Erdmann und Dr. Dominique Görlitz: juristisch überaus fragwürdig! (Bild: L. A. Fischinger)
Der Cheops-Skandal um Stefan Erdmann und Dr. Dominique Görlitz: juristisch überaus fragwürdig! (Bild: L. A. Fischinger)

Eines der Kardinalprobleme des Pyramidenbaus, nämlich die Frage, wie die mehr als 60 Tonnen schweren Granitblöcke ohne Rampen auf den Pyramidenstumpf transportiert wurden, wird in der Ausstellung diskutiert. Nach Görlitz wurden die Granitblöcke für die Entlastungskammern mit Hilfe der Keil-Hebetechnik von Schicht zu Schicht auf die Pyramide angehoben. Diese Hebetechnik können die Besucher in einem kleinen Experiment mit Hilfe eines Betonsteins und kleiner Keile selbst ausprobieren!

Die Ausstellung thematisiert aber noch viele weitere Fragen rund um das alte Ägypten. In einem eigens gefertigten Kino können die Besucher sich auf den Film „Das Cheops-Projekt“ anschauen. Außerdem werden die im Rahmen des Cheops-Projektes erbrachten Eisenfunde in einen größeren Zusammenhang mit den Handelsbeziehungen der Ägypter gebracht. Die Präsentation geht auch auf die rätselhafte Steinbearbeitung auf dem Giza-Plateau und die astronomische Ausrichtung der Pyramiden ein. Damit ist diese Wissensschau für Laien wie auch für Berufsarchäologen eine bestens geeignete Plattform, um den gegenwärtigen und z.T. widersprüchlichen Wissensstand zum alten Ägypten erkenntnisoffen zu diskutieren.

Die Ausstellung läuft vom 19.3. bis 19. November 2016. Der Galileo-Park hat in den Ferien in NRW auch täglich geöffnet; nur außerhalb der Ferien ist montags Ruhetag. Bitte schauen Sie auch auf die Homepage des Galileo-Parks aufgrund möglicher kurzfristiger Änderungen.

Ausstellung "Das Eisen der Pharaonen" im Galileo-Park Lennestadt (Bild: D. Görlitz)
Impressionen der Ausstellung „Das Eisen der Pharaonen“ im Galileo-Park Lennestadt [zur Großansicht anklicken] (Bilder: D. Görlitz)

Video zum Kongress „Die Geheimnisse der Sphinx“:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , , , , <

Neue Denkansätze für die Ägyptologie: Der Kongress „Das Cheops-Projekt“ in Lennestadt setzte Akzente für die weitere Erforschung der Frühzeit des Pharaonenreichs

Teilen:
"Das Cheops-Projekt": Die Referenten (Bild: L.A. Fischinger)
„Das Cheops-Projekt“: Die Referenten (Bild: L.A. Fischinger)

Über einen höchst erfolgreichen Verlauf des Kongresses „Das Cheops-Projekt“, der am 22. und 23. August 2015 in den Sauerland-Pyramiden bei Lennestadt stattfand, können sich sowohl die Veranstalter, die beteiligten Forscher und auch die Besucher/innen der Veranstaltung freuen. Im Verlauf der Veranstaltung wurde nicht nur deutlich, dass sich die offizielle Ägyptologie in wesentlichen Fragen in Sackgassen manövriert hat, sondern es konnten auch Wege aus der Stagnation skizziert und neue Denk- sowie Forschungsansätze präsentiert werden.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

(Text der Veranstalter / Links & Bilder von mir eingefügt)

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

„Über einen höchst erfolgreichen Verlauf des Kongresses ‚Das Cheops-Projekt‘, der am 22. und 23. August 2015 in den Sauerland-Pyramiden bei Lennestadt stattfand, können sich sowohl die Veranstalter, die beteiligten Forscher und auch die Besucher/innen der Veranstaltung freuen. Im Verlauf der Veranstaltung wurde nicht nur deutlich, dass sich die offizielle Ägyptologie in wesentlichen Fragen in Sackgassen manövriert hat, sondern es konnten auch Wege aus der Stagnation skizziert und neue Denk- sowie Forschungsansätze präsentiert werden.

Eisen im Alten Reich – Die Rampen-Theorie zum Bau der Pyramiden hat endgültig ausgedient

Dr. Dominique Görlitz machte mit seinem Auftaktreferat zu den von Stefan Erdmann entdeckten schwarzen ‚Zungen‘ an der Decke der Königskammer deutlich, dass es sich hierbei um authentische Rückstände magnetithaltigen Eisenoxids handelt. Anhand der vorliegenden Befunde ist davon auszugehen, dass die Ägypter bereits in der IV. Dynastie – also vor ca. 4.600 Jahren – die Herstellung von Schmiedeeisen beherrschten. Die klassische Vorstellung der Abfolge so genannter Material-Zeitalter (Stein-, Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit) sei damit, was Nordostafrika betrifft, nicht länger haltbar.

Das Cheops-Projekt - Video auf YouTube zum Kongress in Lennestadt (Bild: L.A. Fischinger)
Das Cheops-Projekt – Video auf YouTube zum Kongress in Lennestadt (Bild: L.A. Fischinger)

In Hinsicht auf den Bau der Großpyramiden auf dem Gizeh-Plateau ergibt sich aus dieser Erkenntnis die revolutionäre Theorie zur vertikalen Bewegung tonnenschwerer Megalith-Bauelemente. Dazu rekonstruierte Görlitz eine Technologie mittels der Nutzung eiserner Transportklammern und dem mechanischem Aufkeilen der Riesen-Blöcke durch die Bauleute der Alten Pharaonen.

Diese Methode, die in Lennestadt am 2. Kongresstag bereits zum zweiten Mal den experimental-archäologischen Praxistest bestanden hat (siehe unten / Anm. L.A.F.: Ich habe den Hebeversucht vor Ort gefilmt – ggf. für meinen YouTube-Kanal.), weist ein weitaus größeres Erklärungspotential auf, als die letztlich höchst fragwürdige, in der Ägyptologie akzeptierte Annahme gewaltiger Rampen, über welche hunderte von Arbeitern die Riesen-Steine zum Einbau in die Pyramiden emporgeschleift haben sollen. Diese unhaltbare und praxisfremde Theorie ist durch Görlitz‘ Forschungen fachwissenschaftlich und empirisch widerlegt.

Folgenschwere Ermittlungsergebnisse zur ‚Königskartusche‘

Im zweiten Vortrag legte Stefan Erdmann die Ergebnisse seiner mehr als anderthalbjährigen, akribischen Ermittlungen zur Frage der Authentizität der so genannten Khufu- oder Königskartusche vor. In der klassischen Ägyptologie betrachtet man diese Kartusche seit Jahrzehnten allgemein als unwiderruflichen Beweis, dass der Pharao Khufu (griech.: Cheops) der Bauherr der Großen Pyramide gewesen sei. In der Vergangenheit waren zwar wiederholt Zweifel an der Echtheit der Kartusche geäußert worden – z.B. durch den bekannten Autor Zecharia Sitchin -, aber die bisher vorgebrachten Argumente dafür, dass es sich bei diesem eher unscheinbaren roten Graffito um eine Fälschung des Pyramidenforscher-Pioniers Howard Vyse und seiner Mitarbeiter handele, hatten sich als nicht stichhaltig erwiesen.

Video: Geheimkammern in Gizeh: Gibt es eine Verschwörung um die Cheops-Pyramide und unbekannte Kammern? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
VIDEO: Gibt es eine Verschwörung um die Cheops-Pyramide und unbekannte Kammern? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)

Zusammenfassend kam Stefan Erdmann zu dem Ergebnis, dass es klare optische Befunde an dem „Kh“-Zeichen der Kartusche dafür gibt, dass Vyse daran nachträglich Veränderungen vorgenommen hat, die den Fälschungsvorwurf tendenziell rechtfertigen. Damit ist die gängige Annahme der Authentizität der Kartusche so schwer erschüttert, dass dieses Graffito keinerlei Beweiskraft mehr hat, was die Bauherrenschaft des Cheops betrifft. Dieses Ergebnis wird durch Stefan Erdmann und Dominique Görlitz jedoch nicht als Argument dafür herangezogen, Cheops generell als Bauherrn in Frage zu stellen. Lediglich diese Kartusche fällt aus der Beweiskette heraus.

Sowohl Erdmann und Görlitz als auch andere Kongressteilnehmer betonten, dass nun die zuständigen Stellen in Kairo in der Pflicht stehen, entweder die Ergebnisse der zwischen 2004 und 2006 erfolgten Beprobung zur Überprüfung durch die weltweite Wissenschaftsgemeinde vorzulegen oder die Authentizitäts-Frage durch erneute, transparente, d.h. international kontrollierte naturwissenschaftliche Material-Analysen definitiv zu klären.

Podiumsdiskussion (Bild: L.A. Fischinger)
Podiumsdiskussion (Bild: L.A. Fischinger)

David Rohl: Die ägyptische Kultur hat ihre Ursprünge im vorzeitlichen Mesopotamien

Mit dem Vortrag von David Rohl stellte sich erstmals ein etablierter und weltbekannter Ägyptologe vor die beiden deutschen Forscher. Zudem reiste auch die deutsche Ägyptologin Dr. Renate Germer (Universität Hamburg) an, welche die Forschungen von Dr. Dominique Görlitz nach seinem Vortrag sehr positiv reflektierte.

David Rohl beschäftigt sich in seinem mitreißenden Vortrag intensiv mit den prädynastischen Kontakten zwischen Mesopotamien und der Nilzivilisation. Dazu legte er überzeugende kulturhistorische und archäologische Befunde zur Stützung seiner Annahme vor, dass die vorzeitliche Nilkultur erhebliche kulturelle Stimuli aus dem fernen Zweistromtal erhielt. Rohl schlägt damit in dieselbe ‚Kerbe‘ wie Görlitz, der in Buch und Film zum Cheops-Projekt zum Ausdruck bringt, dass sich die steinzeitliche afrikanische Kultur so sehr von der nachfolgend erscheinenden ägyptischen Kultur unterscheidet, dass ein massiver überseeischer Kulturtransfer angenommen werden muss.

Auf neuen Forschungswegen: die Referenten in Lennestadt (Bild: L.A. Fischinger)
Auf neuen Forschungswegen: die Referenten in Lennestadt (Bild: L.A. Fischinger)

Die Darlegungen der englischen Archäologen wurden von ihm so exzellent in Wort und Bild präsentiert, dass auch die in der englischen Sprache weniger versierten Gäste seinen hervorragenden Vortrag genießen konnten.

Robert Bauval: Ungelöste Mysterien der Großen Pyramide von Giza

Robert Bauval, Bestsellerautor und Pyramidenforscher, sprach als letzter Referent. Sein Vortrag wurde zu einem weiteren Höhepunkt des Kongresses. Dies lag nicht nur an seinen überaus spannenden Informationen zum möglichen kulturhistorischen Hintergrund der Cheops-Pyramide, die seiner Meinung nach ein Mehrzweckbauwerk darstellt, welches nicht zuletzt nach dem Tod des Pharaos seine Seele zu den Sternen geleiten sollte.

Zudem zog Bauval durch den Vergleich mit Rudolf Gantenbrinks UPOAUT Forschungen Parallelen zum Cheops-Skandal. In eindringlichen Worten legte er den Finger auf die ‚wunden Stellen‘ aktueller Ägyptologie, die scheinbar nur noch wenig Interesse an einer erkenntnisoffenen und ideologiefreien Erforschung der ägyptischen Altertümer zeigt. Bauval verteidigte eindringlich das Cheops-Projekt, welches ausschließlich zum Ziel gehabt habe, das hohe kulturelle Erbe der ägyptischen Hochkultur zu erforschen, wie es eine innovative Wissenschaft im 21. Jahrhundert eben erfordere.

Angeregte Publikumsdiskussion mit den Referenten

Am zweiten Kongresstag hatten die Besucher zunächst die Möglichkeit zur Diskussion mit den vier Referenten, die sich auf dem Podium in der ‚Großen Pyramide‘ von Lennestadt den Fragen des Publikums stellten. Erweitert wurde die Expertenrunde durch den Geographen und Sternbildforscher Dr. Kai Helge Wirth sowie durch den Wissenschaftspublizisten Bernhard Beier.

Gab es eine Art Bundeslade auch in der Alten Welt bei den Azteken? (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei / WikiCommons/ Bearbeitung: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Gab es eine Art Bundeslade auch in der Alten Welt bei den Azteken? (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei / WikiCommons/ Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Dabei blieb es keineswegs bei der Klärung allgemeiner Fragen, wie: Was bewegt Kritiker des derzeitigen Pyramiden-Paradigmas dazu, die Funktion dieser Bauwerke als Grabstätten der Pharaonen infrage zu stellen? Vielmehr reichte das Spektrum der angerissenen Themen – zu einer tiefer gehenden Debatte ließ der eng gesteckte Terminplan leider keine Zeit – z.B. bis hin zu Detailproblemen der Analyse-Möglichkeiten bei der geforderten Untersuchung der ‚Königs-Kartusche‘.

Besonderes Interesse zeigte das Auditorium auch an den frühen nautischen Fähigkeiten und Leistungen alter Kulturen im Allgemeinen und insbesondere der Ägypter. So wurde die Frage aufgeworfen, ob tatsächlich Spuren altägyptischer Expeditionen in Nordamerika und Australien existieren. Der Ägyptologe David Rohl verneinte dies zwar, verwies aber – man denke hier z.B. an die Nikotin- und Kokainfunde in ägyptischen Mumien – auf die grundsätzliche Möglichkeit phönizischer ‚Auftragsfahrten‘ in die Neue Welt. Zudem sei aufgrund zahlreicher Entdeckungen von Felsritzungen mit der so genannten Ogham-Schrift in Amerika auch die Frage transatlantischer keltischer Seereisen ernsthaft zu diskutieren.

Hebeexperiment erfolgreich wiederholt

Getreu dem Grundsatz ,ein Experiment und seine Ergebnisse müssen jederzeit reproduzierbar sein‘, organisierte Dr. Dominique Görlitz in Zusammenarbeit mit dem Galileo-Park Lennestadt eine Wiederholung des Hebe-Experiments vom April 2015. Mit diesem Experiment wurde die praktische Anwendbarkeit der von ihm rekonstruierten Methode zum vertikalen Transport gewaltiger Steinblöcke durch die Altägypter erstmals unter Beweis gestellt.

Das Cheops-Projekt: Diesen Betonblock halt bes anzuheben (Bild: L.A. Fischinger)
Das Cheops-Projekt: Diesen Betonblock galt es anzuheben (Bild: L.A. Fischinger)

Unter den Augen von mehr als 100 Gästen der Veranstaltung hoben nur zwei (!) Mitarbeiter des ABORA-Teams mit eingesetzten Keilen aus Eisen bzw. Eichenholz den mehr als 16 Tonnen schweren Betonblock an. Für die Gäste war es aufschlussreich zu sehen, dass sich Holzkeile viel leichter als solche aus Metall unter den schweren Stein eintreiben ließen.

Mit diesem Hebeversuch konnte der Chemnitzer Experimentalarchäologe seine Theorie empirisch untermauern und transparent machen, warum die Keil-Hebetechnik das Standard-Paradigma der Ägyptologen zum Großstein-Transport im wahrsten Sinne des Wortes ‚aushebelt‘. Fast alle Ägyptologen gehen noch immer davon aus, dass die Altägypter schwere Lasten ausschließlich nur durch Schleppen und Ziehen in vertikaler Richtung über Rampen bewegen konnten. Das Experiment von Lennestadt dokumentiert jedoch, dass effiziente Hebetechniken bereits im Alten Reich praktikabel waren.

Gestützt wurde durch die Experimente mit dem Betonblock aber auch die der Rekonstruktion dieser Transport-Technik zugrunde liegende Interpretation der Magnetit-‚Zungen‘ in der Königskammer der Cheops-Pyramide: Auch auf dem Betonblock, an dem seit April die Eisenklammern befestigt sind, entstehen an den entsprechenden Stellen Ablagerungen von Eisenoxid (s. Bild unten, Anm.: L.A.F.). Diese Patina hat stetig zugenommen und zeigt immer größere Ähnlichkeit mit den Anhaftungen in der Königskammer.

Das Cheops-Projekt - Das Eisen der Pharaonen: Die Anhaftungen am Betonblock (Bild: D. Görlitz)
Das Eisen der Pharaonen: Die Anhaftungen am Betonblock [zur Großansicht anklicken] (Bild: D. Görlitz)

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Weitere Links zur Grenzwissenschaft von Ancient Aliens & Mystery Files:

Interessantes zum Thema:

Tagged , , , , , , , , , , <

10 (erstaunliche) Dinge, die man wissen muss – über: Die Cheops-Pyramide +++ Blog-Serie, Teil #6 +++

Teilen:
Blog-Serie, Teil #6: "10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss - über die Cheops-Pyramide (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Blog-Serie, Teil #6: „10 (erstaunliche) Dinge die man wissen muss – über die Cheops-Pyramide (Bild: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

„10 (erstaunliche) Dinge, die man über wissen muss“ – sechster Teil meiner Serie auf dem Mystery Files-Blog für Euch. Teil #6 der erstaunlichen „10 Dinge, die man wissen muss„, widmet sich diesmal der Cheops-Pyramide. Dieses riesige Weltwunder der Vergangenheit in Ägypten ist wohl das Sinnbild aller Mysterien und Rätsel der Geschichte. Aus diesem Grunde werden nur 10 herausgesuchte Beispiele dem Monument wohl kaum gerecht!

Dennoch hier „10 (erstaunliche) Dinge, die man über die Cheops-Pyramide wissen muss“!


10 (erstaunliche) Dinge, die man über die Cheops-Pyramide wissen muss

Wissen zum Angeben, Mitreden, Auffrischen und Nachdenken!

1.:

Die Cheops-Pyramide ist nach den „klassischen“ Deutungen und Forschungen vor rund 4.500 Jahren als höchste Pyramide der Welt erbaut worden. Nicht ganz 147 Meter reichte sie einstmals in die Höhe. Keine Pyramide davor oder danach war jemals höher. Heißt es. Denn das muss nicht stimmen, da nur wenige Kilometer entfernt einst ein Monument aus Nilschlammziegeln stand, dass einige Meter weiter in den Himmel ragte.

Diese mächtige und fast unbekannte Pyramide ist bis heute ein einziges Rätsel. Die Archäologen wissen nicht einmal wann genau diese von wem erbaut wurde, weshalb sie nicht einmal einen Namen hat. Nicht ein Artefakt fand sich in den Ruinen. Und sie ist schon seit unbekannten Zeiten so gut wie vollkommen zerstört. Als die ersten Archäologen eintrafen, konnten sie noch mit eigenen Augen sehen, wie die Bevölkerung in Massen das Baumaterial abtransportierte. Zum Düngen ihrer Felder und zum Bau ihrer eigenen Häuser.

So blieb nur ein Schutthaufen der Pyramide über. Eine Stufenpyramide, ähnlich wie in Sakkara, sei sie einst gewesen. Oder vielleicht doch eine richtige Pyramide mit glatten Seiten. Es war ein Bauwerk, dass breites rund 500 Jahre vor der üblichen Datierung der Pyramide des Cheops in den Himmel gebaut worden sein könnte. Bis auf über 150 Meter, wie es Berechnungen der traurigen Trümmer in den 1980er Jahren ergaben. (Video dazu HIER).

2.:

Bis heute hält sich mehr als hartnäckig der Mythos, dass „die Prä-Astronautiker“ behaupten, dass Außerirdische die Pyramide bauten. Allen voran wird das Erich von Däniken in den Mund gelegt. Eine Aussage, die seit Jahrzehnten immer wieder aufkommt. In der Presse ebenso wie von Seiten der Prä-Astronautik-Kritiker in Sozialen Netzwerken & Co.

Dabei muss man schon sehr genau suchen um Autoren oder Forscher zu finden, die genau das tatsächlich behauptet haben. Denn mit Abstand die wenigsten „Anhänger der Prä-Astronautik“ haben derartiges jemals publiziert.

Mehr dazu findet Ihr auch in diesem Mystery Files-Video HIER.

3.:

Apropos Baumeister: Jahrzehntelang wurde in der Ägyptologie behauptet, dass 100.000 Sklaven die Große Pyramide in einem unsäglichen Kraftakt für Pharao Cheops bauen mussten. In der Archäologie ist dieser einstige Stand der Forschung lange widerlegt. Jedoch nicht in allen Veröffentlichungen dazu.

Dabei berief sich die Forschung immer auf den Historiker Herodot aus Griechenland, der das in Band 2 seiner „Historien“ im 5. Jahrhundert vor Christus behauptete. Dieser Aussage schenkte man sehr lange Glauben. Der Angabe von Herodot, dass „Maschinen“ beim Bau genutzt wurden, glaubte man allerdings nicht. Ebenso wenig wie seine Behauptung, dass Cheops nahe der Pyramide Geheimkammern anlegte, in denen er sich bestatten ließ. Demnach nicht im Inneren der Pyramide selber.

Herodot galt schon in der Antike auch als „Märchenonkel„. Etwa um 60 vor Christus bei dem Geschichtsschreiber Diodor von Sizilien. Ebenfalls einem Griechen, dessen Werke heute wertvolle Quellen für die Forschung sind. Jedoch schrieb auch der Kritiker Diodor, dass Cheops tatsächlich nicht in der Pyramide mit seinem Namen begraben wurde, sondern in einem geheimen Versteck. Ähnliches also wie sein Vorgänger Herodot.

Als Grund für diese Form des Begräbnisses des Königs führt Diodor aus, dass er die Rache der von ihm versklavten Bauarbeiter beziehungsweise Bevölkerung befürchtet habe. Auch sein Nachfolger Pharao Chephren sei auf diese Weise und genau aus demselben Grund versteckt bestattet worden. Ganz nebenbei nennt Diodor auch noch andere Namen als Bauherren der Großen Pyramide. Zum Beispiel Harmais und Amasis.

4.:

Bleiben wir mal bei diesem Pharao Amasis, den Diodor nennt. Wer war das?

Diesen Pharao wiederum hat es tatsächlich gegeben, auch wenn er rund 2.000 Jahre nach dem Bau der großen Pyramiden lebte. Es handelt sich dabei um den Pharao Ahmose II. (570 bis 526 vor Christus), der erst rund 2.000 Jahre nach Cheops Herrscher wurde. Damit wäre die Pyramide Jahrtausende jünger und von einem König erbaut worden, den Diodor als Pharao von „außergewöhnlicher Klugheit und in seinem Charakter maßvoll und gerecht“ lobt.

Pharao Ahmose II. könnte dennoch tatsächlich etwas mit den Pyramiden zu tun gehabt haben. Seine Herrschaft fiel in die 26. Dynastie des Pharaonenreiches. Das ist genau jene Saiten-Dynastie genannte Epoche, in der Umbauten und Restaurationen an den Pyramiden von Gizeh und anderen Monumenten durchgeführt wurden. Wurde er deshalb vielleicht nachträglich in der Cheops-Pyramide bestattet?



5.:

Nachträglich in der Pyramide bestattet? Tatsächlich stimmt die weit verbreitete Behauptung nicht, das 832, als die Araber unter Kalif al-Mamun „erstmals“ die Cheops-Pyramide aufbrachen, diese vollkommen leer war. Und auch nicht, dass keine Mumie von den Plünderern in ihrem Inneren gefunden wurde.

Heute betreten die Besucher durch diesen Stollen die Pyramide.

Tatsächlich machten sie laut arabischen Chronisten innerhalb der Pyramide sogar sehr zahlreiche Funde. Inklusive einiger Kostbarkeiten, „Mumien“, „Leichen“ und weiteren Gegenständen (Artikel-Serie in 5 Teilen dazu HIER). Diese zahlreichen Funde sind heute alle verschollen und können somit nicht mehr zugeordnet oder erforscht werden. Aufgeschrieben wurden diese erst im Mittelalter im bekannten Werk „Hitat“.

Ein ausführliches Video über die angeblich entdeckten Artefakte finden Ihr HIER.

6.:

Das Buch „Hitat“ ist es auch, in dem an einer einzigen Stelle erwähnt wird, dass ein König Saurid, denn die Hebräer Henoch nennen, die Große Pyramide vor der Sintflut gebaut hat. Eine arabische Behauptung, die vielfach und oft von Mystery-Autoren erwähnt wird (mehr auch zum Beispiel HIER).

Dabei finden sich allein in dem Pyramidenkapitel dieses Buches von al-Makrizi unzählige weitere Namen, die arabische Chronisten als Bauherren der Großen Pyramide(n) nennen. Der dabei am häufigsten erwähnte Erbauer ist Pharao Cheops.

7.:

Die Araber hatten noch im 9. Jahrhundert genaue Kenntnisse, wo sie wie genau in das Innere der Cheops-Pyramide einbrechen konnten. Anders können es sich viele nicht erklären, warum der gemeißelte Tunnel exakt so durch das Kernmauerwerk verläuft, dass er nach einer scharfen Kurve genau da auf den inneren Tunnel trifft, von wo die Sperrsteine umgangen werden. Und diese Sperren waren aus massiven Granit und damit bei weitem schwerer zu durchschlagen, als der weiche Kalkstein der Pyramide.

Folglich kannten die Araber entweder den inneren Bauplan der Cheops-Pyramide oder sie nutzen einen schon vorhanden Gang. Denn schon rund 900 Jahre vor ihnen berichtete der griechische Geschichtsschreiber Strabon in seinem Werk „Geograhika“ von einer offenen Pyramide. Er bereiste um 25 vor Christus Ägypten und erwähnt eine herausklappbare Steinplatte vor dem Eingang. Ein Art Schwingtür, wie man spekulieren könnte.

Nur rund 100 Jahre später berichtete der römische Gelehrte Plinius der Ältere in seiner Enzyklopädie „Naturalis historia“ von einem Schacht im Inneren der Pyramide. Dieser sei 86 Ellen tief gewesen, was grob 43 Metern entsprechen würde. Archäologen vermuten, dass er den sogenannten „Flucht- oder Luftschacht“ mit der „Grotte“ gemeint haben könnte. Dieser Schacht führt vor dem Aufstieg in die Große Galerie steil in die Tiefe bis zum absteigenden Tunnel, der in die untere Kammer führt.

8.:

Ägyptologen schließen fast ausnahmslos heute aus, dass es im Inneren der Pyramide noch Geheimkammern oder verborgene Korridore gibt. Mit Ausnahme von Ägyptens letzten Pharao Dr. Zahi Hawass. Je nach Laune gibt es für ihn keine versteckten Kammern mehr in der Pyramide – oder eben doch.

So sagte er zum Beispiel bei seiner weltweiten Vortragstournee im Juni 2013 gegenüber dem Portal „LiveScience“, dass er glaube, dass „dass die Kammer des Cheops noch nicht entdeckt wurde und alle drei Kammern nur da sind, um die Diebe zu täuschen“. Seiner Meinung nach seien „die Schätze des Cheops (…) immer noch in der Großen Pyramide versteck“. Und das, obwohl er 1999 verkündete, er habe einen Schacht in Gizeh gefunden, den er für das Cheops-Grab hält, dass Herodot beschrieben hat: Ein tiefes System außerhalb der Pyramide mit einem Sarg auf einer Insel im See.

Damit ist das „Osiris-Grab“ weit abseits der Pyramide gemeint, durch das Zahi Hawass übrigens schon 4 Jahre zuvor ein NBC-Kamerateam führt. Dass dieses unterhalb der Cheops-Pyramide gefunden wurde, ist damit falsch. Ebenso falsch wie Hawass seine Aussage, er habe diese Entdeckung gemacht. Als „die aufregendste Entdeckung meines Lebens“. Denn das war der Ägyptologe Professor Dr. Selim Hassan, der das „Osiris-Grab“ schon bei seinen Grabungen in den Jahren 1933 und 1934 entdeckte und in „Excavations at Giza“ (vol. V: 1933-1934, Kairo 1944) dokumentierte.

Mehr dazu in diesem Artikel HIER.

9.:

Vor wenigen Jahren entdeckten Wissenschaftler mittels modernsten Technologien weitere Hohlräume im Pyramiden-Inneren. Vor allem eine große „Kammer“, die sie „Big Void“ nannten und sich oberhalb der Großen Galerie befindet. Dieser Hohlraum soll mindestens 40 Meter groß sein, wie es weitere Untersuchungen ergaben (zum Beispiel Video HIER). Zuvor sprach noch von 30 Metern. Auch nahe dem Eingang fanden die Forscher durch den Scan von kosmischen Teilchen, den Myonen, eine weitere „Anomalie“. Also einen Hohlraum.

Ob diese „Höhlungen“ als ein Ganzes zusammenhängen, ist noch nimmer unklar. Denn dann wurde es still um diese ausgesprochen spannenden Entdeckungen und die Forschungen wurden eingestellt.

Das stimmt so nicht. Unlängst wurde ein erweitertes Projekt vorgestellt, dass die vorherigen Untersuchungen nicht nur ergänzen soll. Vielmehr soll es 100fach genauerer Ergebnisse liefern als die bisherigen Daten. Somit können man auch genau feststellen, was sich im Inneren der mutmaßlichen Geheimkammern befindet und ob diese Hohlräume als absichtliche Kammern gebaut wurden. Diese Forschung geht damit tatsächlich (irgendwann) weiter.

Die Ergebnisse durch die lang andauernden Scans und Datenauswertungen werden aber wohl einige Jahre auf sich warten lassen, wie in diesem Video HIER berichtet.

10.:

Immer wieder wird behauptet, dass die Cheops-Pyramide aus perfekten Steinen gebaut wurde. Millimetergenau bearbeitet und Tonnen schwer wären diese Bausteine gewesen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Die einzelnen Bausteine der Pyramide sind verschieden groß und im Inneren findet sich sogar „Bauschutt“ und einfacher Bruchstein als Füllmaterial. Teilweise kann man in die Fugen gleich sein ganzes Bein hineinstecken. Auch vor Ort kann man sehen, wo diese weichen Kalksteine zum Teil abgebaut wurden.

Wie sie oft ist das aber wieder nur die halbe Wahrheit.

Denn es gibt riesige Blöcke aus hartem Granit, die perfekt bearbeitet und verlegt wurden. Es sind im Vergleich zwar nur verschwindet wenige – aber dafür um ein vielfaches beeindruckender. Diese befinden sich beispielsweise als Bausteine der Königskammer und wiegen bis über 70 Tonnen. Ebenfalls finden sich im direkten Umfeld der Pyramide solche Steine in kleineren Versionen. Doch vor allem nahe der Sphinx sind diese in den Resten des dortigen Tempels zu bestaunen. Also weit abseits der Großen Pyramide und damit auch nicht ein Teil von ihr.

Hier sieht selbst der Tourist, dass die dortigen Granitblöcke quasi ohne Fugen und perfekt verbaut wurden. Hier wird gerne darauf verwiesen, dass die Blöcke so haarfein voneinander getrennt wurden, dass einzelne Kristalle im Inneren dabei durchtrennt wurden. Vor allem Dr. Hans Jelitto machte darauf durch fotografische Vergrößerungen aufmerksam (mehr dazu HIER). Was bei diesen Schnitten „ohne Materialverlust“ (Bild) aber fast kaum beachtet wird:

Wie konnten die Baumeister nach Schnitten im Bereich von Zehntel Millimetern diese Tonnen schweren Steine dann so exakt wieder zusammensetzten, dass die durchtrennten Granitkörner wieder aufeinander liegen?

Kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

Endlich: Nach 40 Jahren ist die Sicht auf die Südseite der Cheops-Pyramide wieder frei – Sonnenbarken-Museum in Gizeh abgerissen

Teilen:
"Sonnenbarken-Museum" in Gizeh abgerissen: Nach 40 Jahren hat man wieder einen freien Blick auf die Südseite der Cheops-Pyramide (Bild: Fischinger-Online)
„Sonnenbarken-Museum“ in Gizeh abgerissen: Nach 40 Jahren hat man wieder einen freien Blick auf die Südseite der Cheops-Pyramide (Bild: Fischinger-Online)

An der Südseite der Cheops-Pyramide wurde 1982 ein längliches Gebäude errichtet, dass seitdem den Blick auf das Monument „verunstaltet“. Es war ein Museum für die „Sonnenbarke des Cheops“, die erst 1954 entdeckt wurde. Damit ist es nun vorbei, denn das Museum wurde und wird abgerissen und das Boot darin fand schon vor Monaten einen neuen „Heimathafen“. Warum aber baute man dieses Gebäude überhaupt direkt vor dieses Weltkulturerbe? Was macht dieses Boot so besonders und wo kommt es eigentlich her?


Die „Sonnenbarke“ an der Cheops-Pyramide

Genau vier Jahrzehnte mussten Pyramiden-Fans und  Ägypten-Touristen warten, jetzt ist es soweit: Das sogenannte Bootsmuseum oder auch „Sonnenbarken-Museum“ an der Südseite der Cheops-Pyramide wurde abgerissen. Für viele war es ein architektonischer Schandfleck, der die Kulisse der Großen Pyramide zumindest von dieser Seite ruinierte. Für andere war es mehr oder weniger ein „notwendiges Übel“, da die in diesem Museum ausgestellte Sonnenbarke ein archäologischer Sensationsfund ist.

Wer noch nie selber in Gizeh war und nur Fotos oder Aufnahmen von Google Earth kennt, dem wird dieses längliche weiße Gebilde sicher bereits aufgefallen sein. Warum aber hat man es 1982 überhaupt genau dort hingestellt? Schließlich war von vornherein klar, dass ein Viertel der Pyramiden-Ansicht damit zerstört sein würde. Und dies bei dem letzten erhaltenen der Sieben Weltwunder der Antike und einem UNESCO-Weltkulturerbe.

Dies verdanken wir den Alten Ägyptern vor rund 4.500 Jahren selber. Sie legten auf dem Plateau von Gizeh verschiedene Bootsgruben an, in denen sie riesige Boote vergruben. Insgesamt kennt man heute sieben dieser Bootsgruben. Davon gehören fünf direkt zur Cheops-Pyramide, die parallel zu dessen Seiten angelegt wurden. Zwei weitere gehören zu den sogenannten Königinnenpyramiden direkt neben der Cheops-Pyramide. An der Südseite der Großen Pyramide befinden sich gleich zwei solcher Gruben, die erst im Jahre 1954 entdeckt wurden. Sie lagen Jahrtausende unter Sand und Geröll verborgen.

Genau dort steht oder stand das Museum.

Es sind beeindruckende Gruben, die mit nicht minder beeindruckenden Abdecksteinen überdacht wurden. Sie liegen nur rund 17 Meter von der Cheops-Pyramide entfernt. Die östliche der beiden dortigen Gruben ist über 31 Meter lang und fast 5,5 Meter tief. Abgedeckt wurde sie mit über 40 gewaltigen Monolithen, die bis zu 20 Tonnen wiegen.

Ein 10 Jahre dauerndes Puzzle

Erstaunlicherweise sind diese Steine alle von unterschiedlicher Größe und damit alles andere als perfekt ausgearbeitet. Und anders als die viel zitierten „fugenlosen Megalithen von Gizeh“ hatten diese Abdeckungen zum Teil sogar sehr große Fugen. Sie wurden von den Baumeistern mit kalkhaltigem Mörtel abgedichtet. Viele der Megalithen tragen heute sogar noch Schriftzeichen der einstigen Bauarbeiter, die hier vor tausenden von Jahren schufteten.

Unter diesen Inschriften sind auch fast 20 Kartuschen mit dem Namen des Pharao Djedefre (auch Radjedef) zu finden. Er war als dessen Sohn der Nachfolger von Pharao Cheops und ist heute eher unbekannt. Sein Bruder, der Pharao Chephren, dem die zweite große Pyramide in Gizeh zugeschrieben wird, ist indes aufgrund seiner Pyramide weltbekannt. Und doch war Djedefre der Thronnachfolger von Cheops.

Seine Inschriften könnten ein Hinweis sein, dass er nach dem Tod seines Vaters die Cheops-Bootsgruben anlegen ließ.

Spannend wurde es für die Archäologen nach der Entdeckung 1954, als diese unter die gewaltigen Abdeckungen vorgedrungen waren. Hier türmten sich Berge von Holz, das sich als kostbares Zedernholz aus dem Libanon herausstellte. Insgesamt holten die Ausgräber 1.224 Holzteile aus der Bootsgrube heraus. Balken, Bretter, kleine Leisten, Ruder und mehr, die in 13 Schichten übereinander dort für die vermeintliche Ewigkeit eingelagert waren.

Nach 10 Jahren der Konservierung und des zusammenpuzzeln hatten die Ägyptologen das Schiff wieder zusammen. Eine Barke von mehr als 42 Metern Länge und einer Maximalbreite von fast 6 Metern. Eine Sonnenbarke des Königs, mit dem dieser nach seinem irdischen Leben durch das Meer der Sterne fuhr, so die klassische Deutung.

„Sonnenbarken“ für den Pharao?

Wobei unklar ist, warum dann gleich so viele Boote vergraben worden sind. Denn schon (oder erst) 1987 zeigte sich durch den Einsatz einer Kamera, dass auch in der Grube daneben ein zerlegtes Boot liegt. Andere Gruben waren schon lange offen und leer und wurden teilweise wohl von späteren Ägyptern als Gräber genutzt. Die beiden Gruben nahe des Totentempels sind dabei sogar noch größer. Mehr als 50 Meter lang und 7 Meter breit liegen auch sie parallel zur Ostseite der Cheops-Pyramide. Von Booten war darin nichts mehr zu finden.

Unklar ist auch, ob die restaurierte Sonnenbarke dem Herrscher einst wirklich als Transportmittel auf dem Nil diente. Hier gehen die Meinungen der Ägyptologen auseinander. Einige vermuten auch, dass sie lediglich dazu diente, den Leichnam des Königs zu transportieren. Folglich ein Ein-Weg-Boot. Vielleicht war es auch nie im Wasser und wurde erst vor Ort gebaut, um dann wieder zerlegt zu werden.

Die Entdeckung und vor allem die Rekonstruktion der heiligen Barke mit ihren Rudern und einem Kabinenaufbau ist bis heute einmalig in der Ägyptologie. Zugleich ist sie das älteste Boot der Welt, das in einem derart guten Erhaltungszustand gefunden wurde. Genau deshalb wurde das Schiffsmuseum mehr oder weniger genau über der Bootsgrube 1982 errichtet. Der Besucher kann sich dort nicht nur das herrschaftliche Wasserfahrzeug ansehen, sondern auch die Grube mit ihren Monolithen selber.

Nach meiner Erfahrung finden sich aber in diesem Museum weit weniger Touristen ein, als etwa an der in Blickweite liegenden Sphinx. In diesem Barken-Museum ist es fast schon still und einsam im Vergleich mit dem bunten Treiben auf dem Pyramiden-Plateau um die beiden großen Pyramiden.

Ein neuer „Heimathafen“ in Gizeh

Mit der Stille ist es in diesem Museum jetzt endgültig vorbei, da es frisch abgerissen wurde. Die Barke selber wurde bereits im August 2021 mit großem Pomp von dort weggeschafft. Ihr neuer „Heimathafen“ ist das neue, gewaltige Ägyptische Museum in Gizeh selbst. An diesem wird seit Jahren gebaut, denn das frühere Ägyptische Museum mitten in der quirligen Metropole Kairo genügte längst nicht mehr den Anforderungen.

Von der Cheops-Pyramide sind es gerade mal zwei Kilometer Luftlinie zum neuen Museum. Hier planten und planen die Ägypten in ganz großen Stil, um die Schätze ihres Landes würdig der Welt zu präsentieren. Vor allem auch weit mehr als im bisherigen Museum und auch verschiedene Highlights des Landes. Das klassische Beispiel sind hier sicher die Schätze des Pharao Tutanchamun und zahllose herrschaftliche Mumien der Pharaonen. Da darf natürlich die „Sonnenbarke des Cheops“ nicht fehlen. Eine zentralisierte Schatzkammer für den Tourismus, wenn man so will.

Damit ist auch das unschöne Boots-Museum in Gizeh in der bisherigen Form überflüssig. Da darin das Boot erhört und vollständig aufgebaut zu sehen war, musste auch das Gebäude an sich hoch ausfallen. Selbst Treppen konnte man dort besteigen, um die Barke in all ihrer Pracht von allen Seiten gut sehen zu können.

Die Bootsgrube an sich befindet sich naturgemäß unter der Erde. Um diese weiterhin den neugierigen Besuchern zugänglich zu machen, bedarf es zukünftig kein hohes Museum mehr, das den Blick auf die Cheops-Pyramide trübt. Sicher werden nur wenige Pyramiden-Fans dem Abriss eine Träne nachweinen.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , <

„Cheops-Projekt 3.0“ startet in eine neue Phase der Umsetzung: Wie schafften die Alten Ägypter hauchfeine Schnitte in Granit? (+ Videos)

Teilen:
Das "Cheops-Projekt 3.0" beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung: Wie schafften die Alten Ägypter hauchfeine Schnitte in Granit? (Bilder: D. Görlitz & Fischinger-Online / Montage: Fischinger-Online)
Das „Cheops-Projekt 3.0“ beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung: Wie schafften die Alten Ägypter hauchfeine Schnitte in Granit? (Bilder: D. Görlitz & Fischinger-Online / Montage: Fischinger-Online)

Wie konnten die Alten Ägypter vor rund 4.500 Jahren Granit zersägen, und dabei nur hauchdünne und fast verlustfreie Spuren hinterlassen? Nutzen sie möglicherweise bereits Eisen, obwohl dies nach Meinung der Archäologie dieses nicht gar nicht besaßen? Diesen und anderen Fragen geht seit Jahren das „Cheops-Projekt“ um den Experimental-Archäologen Dr. Dominique Görlitz nach. Der jetzt neue Ergebnisse seiner Experimente veröffentlichte. Damit geht das „Cheops-Projekt“ in eine „neue Phase der Umsetzung“.


Eisen für den Pharao?

Schon seit Jahren rätseln Laien wie auch etablierte Archäologen, wie es den Alten Ägyptern gelungen ist Granitgestein haarfein zu zersägen und zu bearbeiten. Auch im Umfeld der Pyramide des Cheops und in Gizeh in Ägypten. Viele praktische Experimente hat es dazu in der Vergangenheit von Archäologen und Laienforschern bereits gegeben. Es blieb jedoch dabei immer die Frage, wie es die Baumeister der alten Pharaonen schafften, extrem harten Granit so fein zu zersägen, dass auch heute noch nur minimale Trennschnitte zu erkennen sind.

Dr. Dominique Görlitz ist durch sein „Cheops-Projekt“, über das in der Vergangenheit hier und auf dem Mystery Files-YouTube-Kanal immer wieder berichtet wurde, überzeugt, dass es im alten Reich schon Eisen bei den Pharaonen gab. Eine Aussage, die der anerkannten Ägyptologie widerspricht (s. a. Blog-Artikel HIER).

Und doch kennen inzwischen auch viele Nicht-Archäologen die erstaunlichen Bearbeitungsspuren in Granit im Tempel zu Füßen der Sphinx von Gizeh (s. Bild unten). Hier scheinen die Baumeister eine Technik genutzt zu haben, die wie das berühmte Messer durch die Butter die Steine zerteilte. Mit einer Perfektion, die Staunen lässt. Unter anderem genau diesem Phänomen will das „Cheops-Projekt“ auf die Spur kommen.

Und wie Görlitz am 30. August 2021 auf der Facebook-Seite von „Mission ABORA“ mitteilte, ist man hierbei einen großen Schritt vorangekommen. In der Mitteilung heißt es dazu:

Das Cheops-Projekt 3.0 beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung

Über unser Cheops-Projekt und mich wurde in den letzten Jahren viel berichtet. Im Fokus stand anfangs allein die Frage, ob die alten Ägypter schon in der IV. Dynastie (ca. 2.620 bis 2.500 vor Christus) Eisen kannten und dieses Metall auch zum Bau der Cheops-Pyramide nutzten.

Nun bin ich mit meinen Recherchen bereit, ein weiteres Rätsel für den Bau der Großen Pyramiden von Gizeh zu lösen – die verlustfreie Trennung der großen Kalkstein- und Granitblöcke im alten Ägypten. Dies ist eine der unbeantworteten Kardinalfragen sowohl für Ägyptologen als auch für Amateurforscher zum Bau der großen megalithischen Strukturen. Neue Experimente in Speziallaboren in Deutschland und der Schweiz lassen hoffen, dass unser Team dieses lange ungeklärte Phänomen endlich aufklärt!

Beim neuen „Cheops-Projekt 3.0“ geht es um die Herstellung hauchdünner, nahezu verlustfreier Trennschnitte in hartem Granitgestein. Dies erforderte Metalle, die mindestens die gleiche Härte wie Granit erreichten (entsprechend der Mohs-Härte zwischen 6,5-7,0). Alle Beweise lassen, wenn wir sie richtig interpretieren, nur eine Schlussfolgerung zu: Die alten Ägypter verwendeten primitives, aber gehärtetes Schmiedeeisen, um den Granitfelsen zu bearbeiten. Das Trennen der Blöcke im Steinbruch, deren Transport und der erneute Zusammenbau im Gebäude erforderten Werkzeuge und Technologien, die mit den bisher bekannten Techniken und Metallen nicht gewährleistet werden konnten.

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Aus diesem Grund habe ich mich an Forschungsinstitute und Fachfirmen gewandt, um empirische Antworten auf die Frage zu finden, wie man Dünnschliffe herstellt, also wie.

Morgen die ersten Interviews für den nächsten Film mit Dr. Hans Jelitto und Geront Geise. Dr. Jelitto gilt heute als „Entdecker“ der verlustfreien Trennung von Sand, Kalkstein und Granitgestein im alten Ägypten. Der Privatforscher Gernot Geise beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Granitbearbeitung im alten Ägypten. Darüber hinaus führen wir an diesem Mittwoch wichtige Laserexperimente an speziell präparierten Granitplatten durch, um weitere Beweise zu generieren. Sie sollen als Vergleichsmuster für Steinplatten dienen, die nach dem antiken Verfahren hergestellt wurden.

Weitere Großversuche folgen in wenigen Wochen mit dem Fraunhofer Institut Dresden in Kooperation mit dem von Ardenne Institut in Dresden.

Alle Experimente – auch die bereits in der Schweiz hergestellten Ultradünnschnitte – werden von Nuoviso-TV in Zusammenarbeit mit mir dokumentiert und später in einem neuen Cheops-Film 3.0 veröffentlicht.

Bitte unterstützen Sie uns auf unseren beiden Webseiten von ABORA bzw. der Internetseite von Nuoviso-TV, damit wir den neuen Film in gewohnter Qualität produzieren können.

Bilder

Das Cheops-Projekt 3.0 beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung - hauchfeine Schnitte in Granit im Alten Ägypten - Bild4
In der kleinen Schweizer Firma „Rototrade GmbH“ nahe Thun gibt es einen beherzten Tüftler, der sich seit Jahren mit Ultradünnschnitten beschäftigt. Dort konnte ich die ersten Versuche zu 0,4 mm dünnen Schnitten mit nur 1 Watt Leistung durchführen. Entscheidend ist weder die Härte des Stahldrahts noch die Leistung des Zugseils, sondern Schneiden mit wenig Energie und die Härte des abrasiven Trennmittels. (Bild: D. Görlitz)
Das Cheops-Projekt 3.0 beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung - hauchfeine Schnitte in Granit im Alten Ägypten - Bild3
Dieses Bild zeigt den nur 0,3-0,4 mm dünnen Schnitt zwischen zwei Granit-Blöcken in Gizeh. Auf der linken Seite erkennt man deutlich drei Biotit-Kügelchen, die beinahe verlustfrei getrennt und wieder zusammengesetzt wurden. (Bild: Archiv D. Görlitz / H. Jelitto )
Das Cheops-Projekt 3.0 beginnt in einer neuen Phase der Umsetzung - hauchfeine Schnitte in Granit im Alten Ägypten - Bild2
Zum Vergleich der Dünnschnitt bei der Firma „Rototrade GmbH.“ Unter der Lupe erkennt man die beinahe verlustfreie Trennung der Granitplatte. Die dunklen und roten Konglomerate des Granits scheinen beinahe ohne Versatz wieder zusammengesetzt. Wir haben eine Fugenbreite von ca. 0,4-0,5 mm. Diesen Ansatz werden wir mit weiteren Partnern in Deutschland fortsetzen! (Bild: D. Görlitz)

Video-Auswahl zum Thema

YouTube-Video vom 10. August 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

YouTube-Video vom 23. Nov. 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 4. Mai 2016 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

 

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <