Search Results for: Gilgamesch

Nach Gottes Plan: Holländer baute die Arche Noah der Bibel 1 zu 1 nach. Tatsächlich?

Teilen:
Die Arche Noah nachbauen - geht das? (Bild: L.A. Fischinger / Luna Design)
Die Arche Noah nachbauen – geht das tatsächlich 1 zu 1? (Bild: L.A. Fischinger / Luna Design)

Schiffbau nach biblischem Bauplan: “Die Arche Johan”. Der tief religiöse Niederländer Johan Huibers baut seit Jahren an seiner ganz privaten Arche Noah nach den Vorgaben der Bibel. Touristen können nun das Schiff besuchen, sich über das Alte Testament usw. informieren und sich einen Imbiss gönnen. Aber: ist dies tatsächlich eine 1 zu 1 Kopie der aus dem Buch Genesis bekannten “Arche Noah”?

Blog-Newsletter hier abonnieren

 

Continue reading Nach Gottes Plan: Holländer baute die Arche Noah der Bibel 1 zu 1 nach. Tatsächlich?

Tagged , , , , , <

Deutscher Prä-Astronautik-Autor behauptet: "Die Sintflut wurde durch eine Waffe der Astronautengötter ausgelöst"

Teilen:

Der deutsche Autor Dieter Bremer, der vor allem im Internet mit seiner Idee, dass das “Atlantis” des griechischen Philosophen Platon in Wahrheit eine Raumstation der Ancient Aliens war, sorgt erneut mit seinen Thesen für Diskussionsstoff.

Kernaussage der prä-astronautischen Atlantis-Bücher und Überlegungen des Autoren Dieter Bremer ist: 

Platon verortet Atlantis im Atlantischen Meer. Dieses war ursprünglich das Himmelsmeer und Atlantis damit eine Insel im Himmelsmeer, also eine Raumstation der Astronautengötter, die die Erde einst besucht haben.
In Platons Weltraum Dialog Timaios wird Atlantis erstmals erwähnt und später eine sogenannte Weltseele interpretiert. Tatsächlich beschreibt Platon aber an dieser Stelle die Konstruktion der Raumstation und die dort wirkenden Kräfte zur künstlichen Schwerkrafterzeugung.
In Platons Kritias wird das konzentrische Ringsystem mit dem metallüberzogen Wällen beschrieben, dass viel mehr an eine künstliche, sich zur Schwerkrafterzeugung um sich selbst drehende Raumstation erinnert als an eine irdische Stadt.
Platon beschreibt im Phaidon ein außerirdisches Habitat oberhalb unserer Atmosphäre und damit die Raumstation Atlantis, auch wenn er sie in Unkenntnis der Zusammenhänge als ,Wahre Erde’ bezeichnet und selbst so nicht erkannte, dass es sich dabei um Atlantis handelt
.”  

Diese Raumstation in Form eines Ringes (wir kennen solche realistischen Raumstation-Konzepte aus dem Spielfilm “Odyssee im Weltraum” und zum Beispiel von Dr. Wernher von Braun), so Bremer weiter, geriet einst “außer Kontrolle” und stürze letztlich vor Jahrtausenden auf die Erde. Eine der Folgen war eine (globale) Sintflut, von der tatsächlich auch weltweit in den Mythen der unterschiedlichsten Völker und Kulturen erzählt wird. Bremer nimmt weiter an, dass vor 13.000 bis 45.000 Jahren diese Raumstation der Astronautengötter havarierte und so von den Göttern der Sterne mit Waffengewalt gesprengt werden musste. Unliebsame Folge dieser Katastrophe soll unter anderem eben die globale Flut gewesen sein.


Eine irre Story! Keine Frage. Aber Dieter Bremer ist sicher, dass es so gewesen sein könnte.


“Zugegeben, was hier von mir an Thesen aufgeschrieben wurde”, so Bremer an seine Leser, “erinnert eher an das Drehbuch für einen neuen Emmerich-Film als an Sachbücher”.


Nun will der Autor bei seinen Recherchen in alten Mythen, Überlieferungen, Sagen & Co. wieder Indizien für seine Überlegungen gefunden haben: Im Atramchasis-Epos aus Mesopotamien. Der Text ist rund 3.800 Jahre alt und stammt aus dem heutigen Irak. Auch darin findet sich, wie in zahlreichen Texten/Schriften dieser Region, eine Sintflut. Das Epos erzählt uns von der Mühsal der Arbeit der Götter des Himmels auf der Erde, der Schöpfung der Menschheit durch eben diese usw. und letztlich auch von einer Art “Rebellion der Astronauten-Wächer”, wozu ich Anfang 2013 mein kommendes Buch veröffentliche.


Leider fehlen im uralten Epos ab IV, Vers 25 rund 50 (mit Sicherheit hoch spannende) Zeilen, die über den Plan der Götter berichten, wie sie planen die Menschheit durch eine Sintflut zur Strafe zu ertränken. Ebenso schade ist es, dass später (V, ab Vers 35) erneut rund 30 Zeilen der Sintflut-Erzählung des Epos fehlen. Im weiteren Verlauf fehlen bedauerlicherweise immer wieder ganze Passagen, so dass grob 200 Zeilen überhaupt nicht mehr von der Erzählung zu Flut erhalten sind.


Nachdem jedoch auch in diesem Epos ein Boot gebaut wird usw. und natürlich auch die Ähnlichkeiten zur Bibel und zum Beispiel zum Epos des Gilgamesch klar zu erkennen sind, bricht auch hier die Katastrophe herein. Bremer nun aber berichtet zum Beispiel auf “Facebook”, dass darin die Flut als “Vernichtungswaffe” (der Götter) beschrieben ist. Damit bezieht er sich sicher auf den ebenfass beschädigten Abschnitt (Tafel) III, Vers 10. Dort heisst es (Verse 5, 10, 15 und 20):


(…) zermalmte das Ungewitter. (…) schirrten sie an; (das … mit) seinem Huf (zertrat die …) des Himmels. (…) das Land,

(wie einen Topf) zerschmiss er ihr Gebrüll. (… stürzte heraus) die Sintflut,) wie eine Schlacht) kam über die Menschen die Vernichtungswaffe. (Nicht) konnte sehen der Bruder seinen Bruder; (nicht) waren sie erkennbar in der Katastrophe.

(Die Flut) tobt laut wie Stiere; (wie ein) mordender Adler (rauscht) der Sturmwind. (Dicht war) die Finsternis, die Sonne blieb unsichtbar; (die …) flatterten umher wie Fliegen.

(… das) Tosen der Sintflut;”


“Wie ein Floß” trieb bei dieser Vernichtung die Arche in diesem Epos…die Flut wich zurück…die Erde/Menschheit entfaltete sich neu. Das kennen wir.

Doch warum eine “Vernichtungswaffe”? Ich zitierte oben das Epos nach Wolfram von Soden in “Texte aus dem Umfeld des Alten Testament” (TUAT) Bd. III, Lieferung 4 (“Weisheitstexte, Mythen und Epen” – “Mythen und Epen II”): “Atramchis-Mythos” (Herausgegeben von Otto Kaiser u.a.) aus meinem Archiv.


Der Vers III.10 hört sich in der Übersetzung auf Englisch jedoch anders an. Etwa so (oder ähnlich):


He broke its clamor (like a pot).

(…) the flood (came forth),

Its destructive power came upon the peoples (like a battle).

One person did (not) see another,

They could (not) recognize each other in the catastrophe.


(Zum Beispiel: Lambert, Wilfred G. und Millard, Alan R.: “ATRA-HASIS: The Babylonian Story of the Flood”, Oxford 1969, S. 95) 

Leider kann ich keine Keilschrift lesen. Was mag also konkret auf der III. Tafel in Vers 10 stehen?! Dieter Bremer ist sicher, dass dies ein Hinweis sein könnte. Ein Hinweis auf seine Überlebung, dass die Flut durch den Absturz der “Raumstation Atlantis” ausgelöst wurde – die eben durch Waffengewalt vernichtet wurde …

Links:

Zum Thema:

“Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
(Walter-Jörg Langbein in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)1993)
<

Teleboom.de: Wie man sich ein (albernes) Weltbild erträumt

Teilen:

Bei den 2012-Recherchen über google ab Ende 2009 zu meinem Buch “Die Akte 2012” stieß ich fast nur auf absurde Webseiten mit ebensolchen Aussagen, “Beweisen” und “Thesen” – die sehr oft einfach nur zum Lachen und zum Weinen waren. Da ich gerade wieder eine dieser Seiten besuchte, stelle ich Ihnen diese mal kurz vor. Es handelt sich um die unsägliche, verrückte Internetseite Teleboom.de des “Begegnungs-Zentrum” und “Energie- und Lebensberatung” von Leniel Angelika und Jophiel Wolfgang Nebrig aus Leipzig.

Von Lars A. Fischinger
 
(Feng Shui, Heilsteine usw. auf der Page interessieren uns hier nun nicht.)

 
Jedoch interessieren hier die dortigen und dummen weil erfundenen und falschen Aussagen zu Aliens, Göttern & Co. So etwa finden sich auf der sehr unprofessionell gemachten Seite unter “Infortmation” (welch ein Hohn!) Powerpoint-Präsentationen, die voll Unsinn wimmeln! Sie beweisen, dass die Betreiber der Seite Null Ahnung haben, alles wild aus dem Internet kopierten und als WAHR ansehen. Ich habe die “Experten” am Beispiel der Präsentation “Außerirdische gibt es nicht” einst (vergeblich) auf deren Fehler hingewiesen.
Die beiden “Experten” erfinden auf ihren Seiten eine vollkommen neue Geschichte der Welt und gleich auch des gesamten Universums. Voller wirrer Aussagen, Fehler und eklatanter Irrtümer. Etwa ist für sie Roswell 1951 gewesen. Das Universum 50 Milliarden Jahre alt usw.:

Melek Metatron, Mitglied des Heiligen Dreieck unseres Universums, obliegt die Aufsicht über die 6. Schöpfung. Diese sechste Schöpfung begann vor ca. 50.000.000.000 (50 Mrd.) Jahren und endet unwiderruflich am 21.12.2012 nach dem Gregorianischem Kalender. (…)
Vor 50.000.000.000 (50 Mrd.) Jahren begann die 6. Schöpfung. Zu dieser Zeit nahm die Erde die Form als physische Planet an. Sie ist ein eigenständiges Lebewesen!

Schauen Sie sich das Pseudoweltbild der beiden Seiten-Betreiber in einer ruhigen Stunde bitte einmal selber an. Natürlich wurde diese Page auch in dem Buch “Die Akte 2012” hier und da behandelt. Direktlink zu “Erdgeschichte” hier.

Herrlich auch die Aussage zu Nibiru, der laut dem legendären US-Prä-Astronautik-Autor Zecharie Sitchin ein Zusatzplanet in unserem Sonnensystem ist und laut ihm in vielen Jahrhunden wieder nahe der Erde sein soll.

Teleboom.de phantasiert dazu diesen Quatsch zusammen:

Die Schiffe der Galaktischen Föderation des Lichts hingegen zerschmetterten den Hauptsitz der Anchara-Allianz auf dem Planeten Maldek (ehemaliger 5. Planet in unserem Sonnensystem) mit Hilfe eines ,Kampfsterns’, der ein gigantisches planetengroßes Raumschiff von der Galaktischen Föderation war, welches 3x so groß ist wie die Erde. Dabei wurde von den Sirianern ungewollt der ganze Planet Maldek mit vernichtet. Nur der künstliche Mond von Maldek, eine Maschinerie zum Schutze des 5. Planeten, bliebt völlig intakt. Die Reste dieses ehemaligen Planeten Maldek, der in den altsumerischen Überlieferungen Tiamat genannt wird, bilden den heutigen Asteroidegürtel.
Der ,Kampfstern’, der zur Zerstörung des Hauptsitzes der Anchara-Allianz auf dem Planeten Maldek von den Sirianern gebaut wurde, umkreist seit dem zur Abschreckung gegenüber der Anchara-Allianz in einer langgestreckten Ellipse unsere Sonne. Ein Umlaufjahr dieses Kampf- und Schutzplaneten dauerte 3.600 Erden-Jahre. Dieser Kampfstern (später Nibiru genannt), diente den Anunnaki später über Jahrtausende als Lebensplattform; als Ersatz-Heimat-Planet.”

Sitchin würde sich im Grabe umdrehen! Auch ich – und meine Koautorin Ewa – sind entsetzt! So was hat der Autor Sitchin niemals behauptet und auch die “Experten” Leniel Angelika und Jophiel Wolfgang Nebrig haben zweifellos absolut keine Ahnung, was Sitchin als Erfinder der Nibiru-These (im Jahre 1976) in seinen Büchern schrieb.
Ebenso plappert die Seitenbetreiber der “Galaktischen Föderation des Lichts” den Internet-Quatsch über die Annunaki weiter, der seit Jahren kursiert und mit dem Autor Sitchin nichts mehr zu tun hat.

So etwa spinnen sie auf teleboom.de dies zusammen:

Annanuki (ehem. Anunnaki) – humanoide Arten (Mensch-Reptil-Hybriden) mit versch. Aussehen,
teilweise den Erdmenschen sehr ähnlich oder gleich.
Haarfarbe blond bis schwarz, bei den Frauen gibt es auch rotblonde, reinrassige Anunnaki erreichen ein Alter von 3.000 bis 4.000 Jahren; Mischlinge zwischen Anunnaki und Menschen, die auch noch als Anunnaki bezeichnet wurden, erreichten immer noch ein Alter von 800-900 Jahren. Einige von ihnen sind in der Überlieferung bekannt: Adam und Eva, Noah, Abraham, Methusalem, u.a.
allgemeine Größe: Männer 2,00 – 2,20 m, Frauen 1,80 – 2,20 m

  • Heimat ist das Aldebaran-System im Sternbild Stier.
  • Einige leben auf dem künstlichen Planeten Nibiru (ehem. Kampfstern der Galakt. Föderation);
  • ihr Nachfahren in ferner Zukunft sind in den Plejaden ansässig und man nennt sie dann Plejadier
  • sind verantwortlich für viele Kriege und Katastrophen im Altertum und auch später.
  • seit 1995 Mitglied der galaktischen Föderation; einige Anannukis brechen den Vertrag

Die Annanukis sind die Schöpfer der Menschen. Sie haben auf der Erde aus dem Frühmenschen Homo erectus durch Genmanipulation die menschliche Rasse geschaffen, um auf der Erde ein dienendes Volk für ihre Spezis zu haben. Sie sind die ,Götter’ (,Gott’), welche(r) die Schöpfung des Menschen (ähnlich wie es in der Bibel steht) nach ihrem (seinem) Aussehen gemacht haben (hat). Sie werden in der Bibel als Nefilim bezeichnet.
Sie haben die meisten Religionen gegründet und sich als Götter (Gott) feiern lassen. Die ägyptischen und babylonischen, griechischen und römischen, germanischen und nordischen, indischen und zum Teil auch Indianischen Götter waren alle Anunnaki. Später stellten sie und ihre Nachkommen die Herrscher (Pharaonen, Könige, Kaiser, usw.). Ihre Nachkommen, die sich immer mehr mit den Menschen mischten, nennen wir heute blaublütiger (anunnakiblütiger) Adel.
Bekannte positive Anunnaki waren ägyp. Osiris und ägyp. Isis = babylonische Ischtar, ägyp. Thoth, griech. Prometheus und ägyp. Echnaton (ägyp. Pharao, Gatte von Nofretete; bibl. Moses), ind. Sai Baba.
Bekannte Anunnaki: Marduk (ägyp. Ra = Sonnengott), Sin (Gott des AT und arab. Mondgott), Merowech (Ursprung/Begründer des franz. Merowinger-Königs-Geschlecht), Maytrea (angebl. Christus).
Bekannte Anunnaki-Nachkommen (aus Verbindung von Anunnaki und Mensch): bibl. Adam, bibl. Eva, bibl. Abel, bibl. Kain, bibl. Seth, bibl. Enoch, bibl. Methusalem, bibl. Noah = sumerischer Utnapischtim, sum. 1. Sargon, bibl. Abraham, bibl. Sarah (Abrahams Schwester und spätere Frau), bibl. Isaak, bibl. Jakob = bibl. Israel, sum. Gilgamesch.
Annanuki bedeutet in der Sprache der Anunnaki „Die dem Licht Zugewandten”. Diesen Namen tragen die ehemaligen Anunnaki der neuen Generation, seitdem sie sich dem Licht zugewandt haben und im Jahre 1995 Mitglieder der Galaktischen Föderation wurden.”

Bei meinen Recherchen schrieb ich auch die Seitenbetreiber an und bat um Auskunft über ihre Quellen. Wie bei annährend 100 Prozent der Esoteriker, die sich alberne Weltbilder selber bauen, bekam ich auch bei mehrfachen Nachfragen nicht EINE Antwort. Das kennt man aber von allen Religionen dieser Art.

So etwa schrieb ich am 18. Januar 2010 folgende Email:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ihnen ist aber schon bewusst, dass Sie auf der Internetseite http://www.teleboom.de/html/body_erdgeschichte.html und über die Anunnaki, den Mars usw. den größtmöglichen Unsinn verbreiten? Gleiches gilt für die Präsentation, die ich Ihnen angehängt habe und die von Ihren Webseiten stammt.

Wie dem auch sei: ich bin für alles offen. Da ich derzeit für ein Buch recherchiere, habe ich die ein oder andere Frage an Sie, die sicher meine Leser interessieren wird:

  1. Was sind die Quellen Ihrer ,Informationen’? Mit welcher Literatur und welchen Veröffentlichungen (nicht die esoterischen auf Ihren Webseiten!) haben Sie sich beschäftigt, um zu einem derartigen Weltbild zu gelangen?
  2. Sind Sie tatsächlich überzeugt von der ;Galaktischen Föderation des Lichtes’ und woher stammt die Information, dass die Anunnaki dort ,Mitglied’ sind?
  3. Glauben Sie, dass z.B. die NASA die ,Wahrheit’ zum Marsgesicht (Ihrer Meinung nach ein Grab eines Nibiru-Königs) oder den Ihrer Meinung nach hohlen Marsmonden vor uns vertuscht? Wenn ja, woher wissen Sie das?
  4. Woher stammt die Aussage, dass der angebliche Planet Nibiru nach ihren Worten ein ehemaliger ,künstlicher Kampfstern’ von Wesen des Sirius ist?
  5. Welche Bücher von meinem Kollegen Zecharia Sitchin haben Sie gelesen, da sehr viele Ihrer Aussagen bzg. der Anunnaki nicht von Sitchin stammen und mit seinen Thesen übereinstimmen?
  6. Glauben sie, dass es 2012 Veränderungen oder eine Art ,Wandel’ der Erde und/oder Menschheit gibt?
  7. Wie erkären Sie sich den Umstand, dass die NASA-Raumsonde ,Wilkins Microwave Anisotropy Probe’ von 2001 das Alter des Universums auf 13,7 Mrd. Jahre festlegte, Sie aber berichten, es sei vor 50 Mrd. Jahren durch das Wesen ,Lord Metatron’ erschaffen worden?


Ich würde mich freuen, wenn Sie sich die Zeit nehmen, meine Fragen zu beantworten.
Ich grüsse Sie herzlich

Die “Antwort” kam am 18. Januar 2010 und war wie ich erwartet habe nur Blabla:

Lieber Lars,

,Es gibt mehr Dinge im Himmel und auf der Erde, als eure Schulweisheit sich träumt.’ aus Hamlet ~ William Shakespeare

,Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Verstand sein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft geschaffen, die den Diener verehrt und das Geschenk vergessen hat.’ ~ Albert Einstein, Physiker

,Die Geschichte ist die Lüge, auf die man sich geeinigt hat.’ ~ Napoleon I.

Warum stellst Du mir diese Fragen, wenn Du meine Meinung als größtmöglichen Unsinn verurteilst? Ich finde es gut, wenn Du ein Buch schreibst und die Menschen aufklären willst. Und ich würde mir wünschen, dass Du beim recherchieren auch unkonventionelle Quellen beachten würdest. Eines kannst Du mir glauben, all die Dinge auf unserer Welt-Netz-Seite entspringen keiner fixen Idee, sondern jahrelangen Recherchen.
Wie zu Beispiel ist Sitchin zu den Informationen gekommen, die er in sein Buch ,Das verschollene Buch EN.KI’ geschrieben hat? Diese Quelle hat nichts mit real-materialistischer Welt zu tun. Trotzdem ist sie existent.
Du sagst, Du bist für alles offen und lehnst gleichzeitig unkonventionelles Wissen ab. Wir vereinbarst Du das? Warum lehnst Du alle Beweise ab, die Dir nicht gefallen? So kommst Du der Wahrheit nicht näher. Nur 1 Beispiel dazu: Wir haben schon in der Schule gelernt, dass der Marsmond Phobos sich nicht an die uns bekannten physikalischen Gesetze hält. Auf Grund seiner Größe hat man sein Gewicht errechnet und festgestellt, dass er längst abgestürzt sein müsste, weil er zu schwer, zu nah am Mars und zu langsam ist. Trotzdem zieht er weiter seine Bahn.
Glaube mir, wenn Du auf der Suche nach der Wahrheit bist, kommst Du mit dem Schulwissen nicht weiter. Vertraue den drei Sprüchen (oben), und Du wirst bald auf Informationen stoßen, die weit weg von der offiziellen Lehrmeinung sind; vorausgesetzt, Du würdest diese auch akzeptieren.
Ich verurteile Dich nicht, denn ich war auch mal so ,überzeugt’ wie Du. Deshalb verstehe ich Dich. Leider ist es umgekehrt nicht so. Nun, die Zukunft wird zeigen, ob ich richtig oder falsch liege.
Wir wünschen Dir Licht und Liebe.

 
Viele liebe Grüße aus Leipzig
Jophiel (Anhänge sind immer Virus geprüft)

Auch die anderen Emails von teleboom.de waren im Folgenden nur Herumgerede und Quatsch ohne Inhalt. Eben wie es in dieser Art von pseudoreligiöser Szene üblich ist.

Etwa derartigen Unsinn:

Lieber Lars,
 
es ist schade, dass Du mich nicht verstehen willst. Du teilst ordentlich aus, verurteilst mich ohne richtig zu wissen, wie und was ich meine, und glaubst Dich im Recht. Auf dieser Basis werde ich keinen Dialog führen. Erst wenn Du bereit bis zu akzeptieren, dass es auch andere Wahrheiten gibt als das Offizielle, wenn Du bereit bist zuzuhören, dann können wir miteinander ,reden’. Mir geht es nicht darum Dich zu bekehren. Du muss meine Meinung nicht annehmen, aber etwas mehr Toleranz wäre gut.
Wir wünschen Dir Licht und Liebe.

 
Viele liebe Grüße aus Leipzig
Jophiel (Anhänge sind immer Virus geprüft)

Natürlich wurde uns keine Frage beantwortet … man kennt es ja.

Die Szene ist komplex, keine Frage. Und sie ist ganz bestimmt umstritten. Doch solche Seiten wie teleboom.de mit unsäglichem Unsinn sind, da dieser eben auch die Prä-Astronautik etc. streift, nicht nur peinlich sondern ein Schaden für die um Sachlichkeit bemühten Teile der Szene …

Da Teleboom.de sogar Yoda aus “Star Wars” auf ihren Seiten zitiert, zitiere ich eine andere Leinwandlegende:

 “Ich mach’ mir die Welt – Widdewidde wie sie mir gefällt ….” 
Pippi Langstrumpf

Links:

Vielleicht ganz interessant dazu:

Alles zu den Lügen und Irrtümern zum “Mythos 2012” hier:
 

Bücher zum Thema “Prä-Astronautik”


<