Deutscher Prä-Astronautik-Autor behauptet: "Die Sintflut wurde durch eine Waffe der Astronautengötter ausgelöst" - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Deutscher Prä-Astronautik-Autor behauptet: "Die Sintflut wurde durch eine Waffe der Astronautengötter ausgelöst"

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!

Der deutsche Autor Dieter Bremer, der vor allem im Internet mit seiner Idee, dass das “Atlantis” des griechischen Philosophen Platon in Wahrheit eine Raumstation der Ancient Aliens war, sorgt erneut mit seinen Thesen für Diskussionsstoff.

Kernaussage der prä-astronautischen Atlantis-Bücher und Überlegungen des Autoren Dieter Bremer ist: 

Platon verortet Atlantis im Atlantischen Meer. Dieses war ursprünglich das Himmelsmeer und Atlantis damit eine Insel im Himmelsmeer, also eine Raumstation der Astronautengötter, die die Erde einst besucht haben.
In Platons Weltraum Dialog Timaios wird Atlantis erstmals erwähnt und später eine sogenannte Weltseele interpretiert. Tatsächlich beschreibt Platon aber an dieser Stelle die Konstruktion der Raumstation und die dort wirkenden Kräfte zur künstlichen Schwerkrafterzeugung.
In Platons Kritias wird das konzentrische Ringsystem mit dem metallüberzogen Wällen beschrieben, dass viel mehr an eine künstliche, sich zur Schwerkrafterzeugung um sich selbst drehende Raumstation erinnert als an eine irdische Stadt.
Platon beschreibt im Phaidon ein außerirdisches Habitat oberhalb unserer Atmosphäre und damit die Raumstation Atlantis, auch wenn er sie in Unkenntnis der Zusammenhänge als ,Wahre Erde’ bezeichnet und selbst so nicht erkannte, dass es sich dabei um Atlantis handelt
.”  

Diese Raumstation in Form eines Ringes (wir kennen solche realistischen Raumstation-Konzepte aus dem Spielfilm “Odyssee im Weltraum” und zum Beispiel von Dr. Wernher von Braun), so Bremer weiter, geriet einst “außer Kontrolle” und stürze letztlich vor Jahrtausenden auf die Erde. Eine der Folgen war eine (globale) Sintflut, von der tatsächlich auch weltweit in den Mythen der unterschiedlichsten Völker und Kulturen erzählt wird. Bremer nimmt weiter an, dass vor 13.000 bis 45.000 Jahren diese Raumstation der Astronautengötter havarierte und so von den Göttern der Sterne mit Waffengewalt gesprengt werden musste. Unliebsame Folge dieser Katastrophe soll unter anderem eben die globale Flut gewesen sein.


Eine irre Story! Keine Frage. Aber Dieter Bremer ist sicher, dass es so gewesen sein könnte.


“Zugegeben, was hier von mir an Thesen aufgeschrieben wurde”, so Bremer an seine Leser, “erinnert eher an das Drehbuch für einen neuen Emmerich-Film als an Sachbücher”.


Nun will der Autor bei seinen Recherchen in alten Mythen, Überlieferungen, Sagen & Co. wieder Indizien für seine Überlegungen gefunden haben: Im Atramchasis-Epos aus Mesopotamien. Der Text ist rund 3.800 Jahre alt und stammt aus dem heutigen Irak. Auch darin findet sich, wie in zahlreichen Texten/Schriften dieser Region, eine Sintflut. Das Epos erzählt uns von der Mühsal der Arbeit der Götter des Himmels auf der Erde, der Schöpfung der Menschheit durch eben diese usw. und letztlich auch von einer Art “Rebellion der Astronauten-Wächer”, wozu ich Anfang 2013 mein kommendes Buch veröffentliche.


Leider fehlen im uralten Epos ab IV, Vers 25 rund 50 (mit Sicherheit hoch spannende) Zeilen, die über den Plan der Götter berichten, wie sie planen die Menschheit durch eine Sintflut zur Strafe zu ertränken. Ebenso schade ist es, dass später (V, ab Vers 35) erneut rund 30 Zeilen der Sintflut-Erzählung des Epos fehlen. Im weiteren Verlauf fehlen bedauerlicherweise immer wieder ganze Passagen, so dass grob 200 Zeilen überhaupt nicht mehr von der Erzählung zu Flut erhalten sind.



Nachdem jedoch auch in diesem Epos ein Boot gebaut wird usw. und natürlich auch die Ähnlichkeiten zur Bibel und zum Beispiel zum Epos des Gilgamesch klar zu erkennen sind, bricht auch hier die Katastrophe herein. Bremer nun aber berichtet zum Beispiel auf “Facebook”, dass darin die Flut als “Vernichtungswaffe” (der Götter) beschrieben ist. Damit bezieht er sich sicher auf den ebenfass beschädigten Abschnitt (Tafel) III, Vers 10. Dort heisst es (Verse 5, 10, 15 und 20):


(…) zermalmte das Ungewitter. (…) schirrten sie an; (das … mit) seinem Huf (zertrat die …) des Himmels. (…) das Land,

(wie einen Topf) zerschmiss er ihr Gebrüll. (… stürzte heraus) die Sintflut,) wie eine Schlacht) kam über die Menschen die Vernichtungswaffe. (Nicht) konnte sehen der Bruder seinen Bruder; (nicht) waren sie erkennbar in der Katastrophe.

(Die Flut) tobt laut wie Stiere; (wie ein) mordender Adler (rauscht) der Sturmwind. (Dicht war) die Finsternis, die Sonne blieb unsichtbar; (die …) flatterten umher wie Fliegen.

(… das) Tosen der Sintflut;”


“Wie ein Floß” trieb bei dieser Vernichtung die Arche in diesem Epos…die Flut wich zurück…die Erde/Menschheit entfaltete sich neu. Das kennen wir.

Doch warum eine “Vernichtungswaffe”? Ich zitierte oben das Epos nach Wolfram von Soden in “Texte aus dem Umfeld des Alten Testament” (TUAT) Bd. III, Lieferung 4 (“Weisheitstexte, Mythen und Epen” – “Mythen und Epen II”): “Atramchis-Mythos” (Herausgegeben von Otto Kaiser u.a.) aus meinem Archiv.


Der Vers III.10 hört sich in der Übersetzung auf Englisch jedoch anders an. Etwa so (oder ähnlich):


He broke its clamor (like a pot).

(…) the flood (came forth),

Its destructive power came upon the peoples (like a battle).

One person did (not) see another,

They could (not) recognize each other in the catastrophe.


(Zum Beispiel: Lambert, Wilfred G. und Millard, Alan R.: “ATRA-HASIS: The Babylonian Story of the Flood”, Oxford 1969, S. 95) 

Leider kann ich keine Keilschrift lesen. Was mag also konkret auf der III. Tafel in Vers 10 stehen?! Dieter Bremer ist sicher, dass dies ein Hinweis sein könnte. Ein Hinweis auf seine Überlebung, dass die Flut durch den Absturz der “Raumstation Atlantis” ausgelöst wurde – die eben durch Waffengewalt vernichtet wurde …

Links:

Zum Thema:

“Es muss nicht alles so sein, es kann auch ganz anders sein. Manche Rätsel sind Scheinrätsel, manche werden zu welchen gemacht, manche aber widerstehen ziemlich hartnäckig allzu glatten Erklärungsversuchen.”
(Walter-Jörg Langbein in “Die großen Rätsel der letzten 2500 Jahre”)1993)

Schreibe einen Kommentar