Suchergebnisse: Algorithmus

Verschwörungstheorien, Falschinformationen, Unsinn & Co.: Der Kampf von YouTube gegen Fake News geht in die nächste Runde

Diesen Beitrag teilen via ...
Verschwörungstheorien, Falschinformationen, Unsinn & Co.: Der Kampf von YouTube gegen Fake News geht auch 2019 in eine neue Runde (Bilder: YouTube/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Verschwörungstheorien, Falschinformationen, Unsinn & Co.: Der Kampf von YouTube gegen Fake News geht auch 2019 in eine neue Runde (Bilder: YouTube/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Bekanntlich wimmelt es im Internet an skurrilen, verrückten, falschen aber auch beängstigen Behauptungen. Falschaussagen, Spekulationen, Lügen, Unwahrheiten, Halbwissen und Halbwahrheiten, die man heute schlicht Fake News nennt. Schon lange haben Internetriesen wie Google, YouTube und Facebook diesen Fake Infos den Kampf angesagt. Auf diesem Blog wurde das immer wieder thematisiert. Explizit haben sie dabei auch sogenannte  “Verschwörungstheorien” im Visier, die damit natürlich auch Themen aus dem Bereich Grenzwissenschaft betreffen könnten. Jetzt hat die Videoplattform YouTube bekanntgegeben, dass deren Kampf gegen solche Fake News und unliebsamen Verschwörungen in Videos ausgeweitet werden soll. In Zukunft sollen Verschwörungstheorie-Videos und “irreführende Inhalte” den Nutzern erst gar nicht mehr empfohlen werden. Zu ihrem eigenen Wohl, wie es heißt. Was genau YouTube plant, wie das System YouTube funktioniert und was wie auf der Videoplattform zukünftig gefiltert werden soll, erfahrt Ihr detailliert hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Das Fake News-Netz

Nirgendwo sonst verbreiten sich News und Informationen schneller als über das Internet. Zugleich gibt es keinen “Ort” der Welt, an dem man mehr Neuigkeiten, Informationen, Quellenmaterial und Themen findet, wie im Netz. Doch gleichzeitig ist das Internet auch die größte Verbreitungsmaschine von Fake News und irreführenden bis halb-wahren Informationen und Behauptungen.

Aufgrund dieser Tatsache wird schon lange versucht diesen Fake-Informationen einen Riegel vorzuschieben. Erst kürzlich hat beispielsweise der Messengerdienst “Whatsapp” die Funktion zur Weiterleitung von Nachrichten beschnitten. Statt wie bisher Nachrichten an x-beliebig viele Empfänger weiterzuleiten zu können, sind fortan nur noch maximal fünf Empfänger gleichzeitig möglich. “Whatsapp” möchte dadurch nach eigenem Bekunden die Verbreitung von Fake News beschränken.

Genau das möchte auch Facebook schon länger, wie HIER berichtet (s. a. Videos unten). Und der Dienst “Whatsapp” gehört seit 2014 zur Facebook Inc. – und ist damit Teil des Internetriesen. Bei Facebook wird Meinung gemacht, verbreitet und auch gefälscht. Fake News und irreführende Halbwahrheiten sind damit Teil des Systems.

Wie auch bei YouTube, das zum Giganten Google gehört. So ist es nicht verwunderlich, dass auch Google und YouTube falschen Nachrichten und Verschwörungstheorien unlängst den Krieg erklärt haben. Mehrfach wurde auf Grenzwissenschaft und Mystery Files über diese Vorhaben berichtet (z. B. HIERHIER).

Während einige innerhalb der Netzgemeinde von redlichen Bemühungen sprechen, rufe andere laut, dass das eine Zensur sei! Die großen Meinungsmacher und Informationsquellen im Internet würden ihre Monopole ausnutzen. Sie erheben sich zu einer Art Bestimmer, die festlegen, was wahr und wichtig und was unwahr und unwichtig für die Nutzer sei. Immerhin sind Milliarden Menschen trotz aller Kritiken an ihnen in Sozialen Netzwerken aktiv. Ein riesiges Potential um Meinung zu machen

Zensur, Meinungslenkung und dummes Zeug

Ganz Unrecht haben die Kritiker mit den Zensur-Vorwürfen nicht! Aber eine richtige Zensur wäre es erst dann, wenn die fraglichen Informationen ganz aus dem Netz entfernt werden würden. Noch ist das nicht der Fall. Mann kann bisher alles online finden, wenn man es denn sucht und wenn es einen interessiert.

Problematisch ist es aber dann, wenn die Netzgemeinde quasi vorgeschrieben bekommt, was sie zu lesen oder sehen hat. Genau das ist aktuell bzw. seit einigen Jahren der Fall. Fake News sollen (und werden) gefiltert, teilweise sogar entfernt (etwa bei Facebook) oder nicht mehr in den Suchergebnissen bei Google angezeigt. Alternativ verschieb Google die in deren Augen unliebsamen Treffer auch ganz einfach  in der Trefferliste weit nach hinten. Eine “elegante Lösung”, da Studien über das Nutzerverhalten zeigen, dass der weitaus größter Teil der Suchmaschinennutzer nur die ersten drei Seiten mit Treffen wirklich beachtet.

Dass wirkliche Fake News, unwahre Meldungen und Lügen-Nachrichten im Netz gibt, ist natürlich unstrittig. Ebenso unumstritten ist auch, dass nur eine aggressive und echte Zensur und Unterdrückung solcher Fake Informationen im Netz diese wirklich eindämmen kann. Ganz beseitigen wird man diese wohl nicht können. Ebenso wenig wie das ganze “dumme Zeuge”, das, salopp ausgedrückt, verbreitet wird.

Von solch einer Zensur sind wir aber weit entfernt. Eher haben wir es mit einer Meinungslenkung zu tun, wenn Google, Facebook & Co. uns vorschreiben wollen, was “den Richtlinien” oder “der Wahrheit” entspricht. Gleichzeitig ist es aber auch so, dass sicher die meisten Menschen derartige “News” als digitale Plage empfinden. Denn glauben kann man Meldungen im Internet schon lange nicht mehr. Sofern man das jemals konnte.

YouTube is watching you

YouTube als Gigant in Sachen Videos ist wohl die größte Fake-Schleuder des gesamten Internet. Ganz einfach aus dem Grund, dass diese Plattform ohne Anmeldung und Account frei zugänglich ist. Nicht etwa wie Facebook, deren Mitglieder sich vorher anmelden müssen. Ein weitere Grund ist, dass jeder (mit Account) alles als Video dort hochladen kann, was damit auch sehr schnell gefunden wird. Da YouTube zu Google gehört, werden die entsprechenden Videos so auch dort leicht gefunden.

Zudem kann jeder Uploader sein Video mit Stichworten (“Tags” genannt) für eben die Internetsuche versehen. Auch entsprechende Video-Titel und -Beschreibungen liest der Algorithmus aus. Durch die Verzahnung von YouTube mit der Suchmaschine von Google brauch der Nutzer damit nicht mal mehr eine eigene Webseite, um seine Infos zu verbreiten. Internetseiten und Blogs muss ein User erstmals erstellen, programmieren, optimieren und im Raking bei Google gut platzieren können, um Gehört zu finden. Das ist oftmals alles andere als einfach.

YouTube und im Anschluss die Google-Suche liefern das entsprechende Rüstzeug damit frei Haus. Schließlich möchte die Videoplattform, dass der Nutzer bei der Suche Videos nach seinen Interessengebiet findet und sich anschaut. Im Idealfall sind diese mit Werbung versehen (“Monetarisierung” genannt), die der Betrachter im noch idealeren Fall auch anklickt. Und das bringt ganz einfach bares Geld für Google/YouTube.

Ihr schaut YouTube – YouTube schaut auf Euch:

Der Algorithmus bei YouTube schlägt jedem Nutzer automatisch zahlreiche weitere Videos und auch ganze Kanäle vor. Basierend auf dem Videomaterial, dass er sich zuvor angesehen hat, sowie den eingegeben Suchbegriffen. YouTube “merkt” sich das ganz genau, und liefert so personenbezogene Vorschläge (und Werbung). Für die meisten User der Videoplattform hat das zweifellos große Vorteile und bietet guten Mehrwert. Immerhin kann man so weit mehr entdecken, als man vielleicht ursprünglich gesucht hat. Von Musikkünstlern über Tutorials bis Grenzwissenschaft.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Unliebsame Themen und Videos bei YouTube

Video-Empfehlungen von und bei YouTube funktionieren allerdings etwas komplexer, als nur durch Stichworte, Filmtitel und Beschreibungen. Das System “scannt” auch die Beliebtheit von einzelnen Videos, um sie mittels des Algorithmus zu verarbeiten und ggf. zu empfehlen. Dabei kommt es nicht mal nur auf die Anzahl der Zugriffe der einzelnen Videos an, wie man denken könnte. Vor allem wird auch die Interaktion im Umfeld einzelner Filme ausgelesen. Das heißt, je mehr Daumen hoch oder runter und je mehr Kommentare in der Community, um so wahrscheinlicher ist es, dass YouTube ein Video empfiehlt.

Als Fake- und Unsinn-Maschine hat YouTube aber einen Teil seiner Inhalte unlängst den Kampf angesagt. Automatische Empfehlungen sind eben letztlich automatisch und die inhaltliche Qualität oder sogar Wahrheit bleibt außen vor. Verschiedene Schritte hat YouTube in der Vergangenheit unternommen, um solche unliebsamen Inhalte zu verbannen. Zum Beispiel, dass Video-Macher ihre Filme nicht mehr automatisch mit Werbung der Google-Firma “AdSense” versehen können. So erzielen diese Videos und Kanäle auch keine keine Einnahmen.

Eine andere Methode bei YouTube gegen unliebsame Inhalte ist, dass diese Videos gleich komplett gesperrt werden. “Verstoß gegen die Richtlinien” nennt sich das. Für viele in der Netzgemeinde ist das viel zu oft reine Willkür, weshalb sie eben von Zensur sprechen. Diesen Argwohn kann man sehr gut nachvollziehen, wenn man sich bei YouTube umsieht:

So finden sich dort beispielsweise offen fremdenfeindliche Videos, Musiktitel oder sogar Propagandafilme aus dem 3. Reich inklusive zugelassener “AdSense”-Werbung – während harmlose Videos auf die Bannliste kommen, wenn nur ein x-beliebiger US-Präsident in einem “unliebsamen Kontext” erwähnt wird. Etwa Osama bin Laden und Barack Obama oder George Bush sowie John F. Kennedy und CIA.

Obwohl man Widerspruch einlegen oder auch eine manuelle Prüfung des Videos verlangen kann, stößt das vielen Usern sauer auf. Und hier ist der Übergang zu Verschwörungstheorien, Fake News, Falschbehauptungen, Lügen und Quatsch fließend!

Das will YouTube ändern

“Verschwörungstheorie” und “Fake News” sind heute Kampfbegriffe gegen alles und jedes, was nicht dem Mainstream entspricht. Fast schon niedlich hat die Trump-Regierung hier einst auch die Bezeichnung “alternative Fakten” eingeführt, wenn es um Meinungen gegen den Mainstream geht. Nur sollten Fakten eben auch Fakten sein, gleichgültig ob alternativ oder alternativlos.

Um die Nutzer vor Desinformationen und Fakes zu schützen will YouTube entsprechende Videos auf die Ersatzbank verbannen. Videos, die Desinformationen, Falschbehauptungen, Verschwörungstheorien und Hoax verbreiten, werden fortan ganz einfach nicht mehr den Usern empfohlen. Damit sieht der YouTuber diese nicht mehr auf der Plattform, wenn er nicht explizit danach sucht. Ein Verstoß gegen die Richtlinien der Plattform muss dabei nicht mal vorliegen. Irreführende Inhalte reichen vollkommen. YouTube entscheidet fortan, was für die Nutzer schädlich ist!

Von der Menge eher unbeachtet veröffentlichte YouTube am 25. Januar 2019 dazu selber eine Erklärung. Und war auf dem offiziellen YouTube-Blog, den es tatsächlich gibt. In dem entsprechenden Beitrag unter der Überschrift “Fortsetzung unserer Arbeit zur Verbesserung der Empfehlungen auf YouTube” heißt es unter anderem:

Wir aktualisieren ständig unser Empfehlungssystem – wir möchten sicherstellen, dass wir Videos vorschlagen, die die Leute tatsächlich sehen möchten. (…)

Wir ziehen jetzt Empfehlungen aus einem breiteren Themenspektrum ein – an jedem Tag werden allein auf der Homepage mehr als 200 Millionen Videos empfohlen. Allein im letzten Jahr haben wir Hunderte von Änderungen vorgenommen, um die Qualität der Empfehlungen für Nutzer auf YouTube zu verbessern. Wir werden diese Arbeit in diesem Jahr fortsetzen (…)”

Man  wolle deshalb “Empfehlungen für grenzüberschreitende Inhalte” ebenso reduzieren wie Videos, die “auf schädliche Weise falsch informieren könnten”, schreibt YouTube weiter. Als Beispiel werden hier Videos genannt, die Pseudo-Heilmittel für schwere Erkrankungen versprechen, behaupten, dass die Erde eine Scheibe sei “oder offensichtliche falsche Aussagen über historische Ereignisse wie 9/11 machen”.

Nutzer in Gefahr!

Laut der Mitteilung von YouTube betrifft das nicht mal ein Prozent der dortigen Videos. Man sei sich aber sicher, dass “die Einschränkung der Empfehlung für diese Art von Videos der YouTube-Community ein besseres Erlebnis bieten wird”.

Wenn nicht mal ein Prozent aller Videos der Plattform betroffen sind, ist folgende Erklärung von YouTube nicht zu verstehen:

Wir glauben, dass diese Veränderung ein Gleichgewicht zwischen der Aufrechterhaltung einer Plattform für freie Meinungsäußerung und der Wahrung unserer Verantwortung gegenüber den Nutzern schafft. Diese Änderung beruht auf einer Kombination aus maschinellem Lernen und realen Menschen. Wir arbeiten mit menschlichen Bewertern und Experten aus allen Teilen der USA zusammen, die helfen, die maschinellen Lernsysteme zu trainieren, um Empfehlungen zu generieren.

Solche Mühen mit realen Video-Prüfern und “Experten” aus Fleisch und Blut, um ein “Gleichgewicht” herzustellen? Bringen diese Videos die Meinung der Nutzer derart durcheinander, dass die übrigen 99 Prozent der damit offensichtlich harmlosen Filme/Videos aus dem Gleichgewicht geraten? 99 Prozent Musik-Videos, Katzen-Filmchen, Tutorials und “Real News” sind durch ein Prozent Fake Infos also in Gefahr. Erstaunlich.

Erstaunlich auch, wer diese Video-Prüfer und Experten sind, die YouTube zum Schutz der Zuschauer und der “Verantwortung gegenüber den Nutzern” hin kontrollieren sollen:

Diese Bewerter werden anhand öffentlicher Richtlinien geschult und liefern wichtige Informationen zur Qualität eines Videos. Dies ist eine allmähliche Änderung und betrifft zunächst nur die Empfehlungen einer sehr kleinen Reihe von Videos in den Vereinigten Staaten. Mit der Zeit, wenn unsere Systeme genauer werden, werden wir diese Änderung in mehr Ländern einführen.”

Geschult durch “öffentliche Richtlinien” bedeutet nichts anders, als dass diese Menschen dem Mainstream folgen (müssen).

YouTube will nur unser Bestes …

Natürlich werden die Mainstreammeinung-Bewerter von YouTube unliebsame Videos nicht auf ihre wissenschaftliche Kompetenz hin abklopfen. Wie auch, da Videos mit unliebsamen Themen keine Quellenangaben beinhalten. Keine Videos enthalten Fußnoten, anhand derer die Experten diese oder jene Aussage überprüfen könnten. Offensichtliche Falschaussagen mögen leicht zu entlarven sein. Wie aber sieht es mit Grenzwissenschaft aller Art und auch Unart aus?

Welcher Experte prüft solche Videos anhand welcher Qualifikation und Quellenmaterialien? Fordern diese menschlichen Bewerter vom Einsteller des jeweiligen Videos Kopien der genutzten Quellen und Informationen an, um dann im Sinne der “Verantwortung gegenüber den Nutzern” zu entscheiden? Ist ein Video schon irreführend, wenn es Verschwörungstheorien über UFOs beinhaltet? Was genau ist dann in dem jeweiligen Video “irreführend” und warum? Ist die umstrittene Prä-Astronautik-Serie “Ancient Aliens” aus den USA nicht schon “irreführenden Inhalts”? Oder sind es die Videos HIER, die auf meinem Kanal unter dem deutlichen Titel “Grenzwissenschaft und Mystery Files” erscheinen?

Die Videoplattform will nur das beste für die Zuschauer, wie es in der Erklärung zu lesen ist:

Wie immer können Personen weiterhin auf alle Videos zugreifen, die unseren Community-Richtlinien entsprechen. Diese Videos können, falls relevant, in Empfehlungen für Channel-Abonnenten und in Suchergebnissen angezeigt werden. (…)

Dies ist nur ein weiterer Schritt in einem fortlaufenden Prozess, aber es spiegelt unser Engagement und Verantwortungsbewusstsein wider, um die Empfehlungen auf YouTube zu verbessern.

Folgerichtig kann YouTube es nicht verantworten, dass irreführende Inhalte vorgestellt werden. Nicht mal dann, wenn der Interessierte genau diese sehen möchte. “Falls relevant” würden sie empfohlen. Über relevant oder nicht entscheiden natürlich biologische Experten und digital angepasste Algorithmen.

Was YouTube nicht sagte

Interessant ist allerdings auch, was YouTube in seiner Erklärung nicht geschrieben hat. Es fehlt vollkommen der Hinweis, ob das Netzwerk jene Nutzer über die Verbannung eines Videos informiert, die dieses hochgeladen haben. Erfährt also jemand, der zum Beispiel selber ein Video über die flache Erde produziert und online gestellt hat, dass YouTube dieses zukünftig aus den Empfehlungen entfernt? Ich persönlich glaube nicht.

Unerwähnt blieb auch, wie das Video-Netzwerk zukünftig mit thematisch entsprechenden Playlists verfahren wird. Jeder Nutzer mit einem Account und natürlich aktive Videomacher selber können diese Listen mit Videos erstellen (meine findet Ihr z. B. HIER). Sehr beliebt ist das verständlicherweise bei Musikvideos. Je nach entsprechenden Musikgeschmack kann man diese erstellen und natürlich auch als Ganzes abspielen.

Das kann man aber auch mit Videos “irreführenden Inhaltes” machen. Dabei muss man diese nicht mal selber erstellt, geschnitten und hochgeladen haben. Ich selber besitze unter meinen Paylists eine mit dem Titel “Verschwörungen, UFO-Geheimhaltungen & Vertuschungen” mit augenblicklich 93 Videos von mir selber. Klingt der Name der Liste nicht schon nach “irreführenden Inhalten”? Wird diese Liste und all die anderen ähnlicher Art bei YouTube von einem Prüfer aus Fleisch und Blut jetzt überprüft? Reicht dabei ein einziges unliebsames Video innerhalb der Playlist, um diese vollständig aus den Empfehlungen zu verbannen?

Wird der Ersteller der Liste über die Entscheidung der amerikanischen Bewerter informiert? Denn auch wenn die neuen Methoden erst auf die USA angewandt werden, wird es auch deutsche YouTuber betreffen.

Und die Grenzwissenschaft an sich?

Als intensiver YouTube-Nutzer mit eigenem Channel weiß ich aus teils sehr leidiger Erfahrung, was für einen Quatsch dort zu finden ist. Nicht nur in Sachen Verschwörungen, Esoterik, “Neue Weltbilder” etc. sondern zur Grenzwissenschaft überhaupt. Auch wenn Grenzwissenschaft per se keine Wissenschaft ist (mein Kanal ebenso wenig), strotzen gerade solche Videos von Fake News und Falschaussagen. In den meiste Fällen zum Glück unabsichtlich aufgrund von Unwissenheit und Verdrehungen.

Eine Tatsache, die ich als überzeugter Prä-Astronautiker bekanntlich seit vielen Jahren in der Grenzwissenschaft intensiv kritisiere. Obwohl mich das vielfach unbeliebt macht, da man lieber glaubt statt prüft. Auf diesem Blog sowie meinem Video-Kanal gibt es dazu unzählige Beispiele, Artikel und Beiträge.

Wenn ich oder irgendwer ein Video online stellt, dass behauptet, dass Außerirdische vor der Sintflut auf der Erde waren, Sex mit Menschenfrauen hatten, Kinder zeugten und damals Riesen lebten – was sagen die “anhand öffentlicher Richtlinien geschulten” YouTube-Video-Prüfer dazu?

Schließlich ist unstrittig und damit keine Verschwörung oder irreführend, da diese Behauptungen uralten Schriften und Mythen zu entnehmen sind. Glasklar auch der Bibel. Und diese Aliens waren sogar Teil einer echten Verschwörung gegen ihren Anführer, den man pauschal als “Gott” ansieht. Auch das ist unbestreitbar, da es in den alten Texten steht. Nur der Terminus “Außerirdische” als Wesen aus dem All für jene himmlischen Gestalten, die dies taten, ist hinein gedeutet.

Damit wäre das letztlich doch wieder…irreführend.

Gegen solche “Pseudowissenschaft” wie dieses Beispiel geht Google übrigens bereits seit Jahren vor. Suchergebnisse, die in den Augen von Google Halbwissen enthalten und unwissenschaftlich sind, sollen in der Trefferliste nach hinten verschoben werden. Verschwörungstheorien inklusive, wie am 2. März 2015 in diesem Blog-Beitrag HIER berichtet.  Die Suchmaschine will wissenschaftliche Suchtreffer und die von ihr als “Wahrheit” angesehenen Ergebnisse im Rankig nach oben schieben. Der Suchende muss dann in der Trefferliste mehrere Seiten durchblättern, um diese bei Google zu finden …

Retter des Verstandes

Wo ist die Grenze, was zu den “weniger als ein Prozent der Inhalte auf YouTube”, die fortan der “Einschränkung der Empfehlung für diese Art von Videos”, unterliegen werden? Diese Entscheidung wird dem Nutzer jetzt abgenommen. Dank YouTube und der Sorge um den Verstand seiner Konsumenten. Dass Menschen zumindest zum Teil selber denken können, ist dem Video-Giganten offensichtlich nicht genug.

Wie gesehen entscheidet der Algorithmus bisher fast im Alleingang anhand des Nutzerverhaltens, was dem User als Videotipp vorgeschlagen wird. Beispielsweise finden sich im Abspann meiner eigenen Mystery-Videos dort teilweise solche automatischen Videotipps. Dort besteht die Möglichkeit dem Zuschauer automatisch anhand seiner sonst gesuchten und gesehenen Themen Videos vom System automatisiert empfehlen zu lassen. Für Kanal-Betreiber wie mich sehr nützlich, da so das Interesse des Zuschauers erreicht wird.

Was aber schreibt die Plattform in ihrem Blog-Beitrag zu den Änderungen?

“Wir möchten sicherstellen, dass wir Videos vorschlagen, die die Leute tatsächlich sehen möchten.”

Irgendwelche prüfenden “Experten” und eine Software entscheiden demnach, was die Menschen wirklich sehen wollen. Nicht der Mensch und Konsument selber. Sie entscheiden auch, was andere Menschen als irreführende Aussagen ansehen könnten. Ähnlich wie man Kleinkindern das TV-Programm vorschreibt oder ihnen erklären muss, dass der gelbe Schnee kein Zitroneneis ist.

Sicherlich wird jeder einzelne YouTube-Nutzer bereits Empfehlungen bekommen haben, über die er nur den Kopf schüttelte. Das ist bei Facebook, der Google-Suche oder auch bei Amazon Prime nicht anders. Was macht ein denkender Benutzer in diesem Fall? Er sieht es sich ganz einfach nicht an. Gleichzeitig wird sicher jeder bereits online einen Vorschlag bekommen haben, der ihn interessiert hat. Einen Tipp zu einem Themen, das dieser vielleicht so gar nicht kannte. Also sieht er sich ihn an.

Zum Glück denkt ja jetzt YouTube für seine Kunden, damit sie nicht versehentlich etwas sehen, das sie gar nicht sehen wollten …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit. Oder, als menschliche Empfehlung, in meiner YouTube-Community

Videos zum Thema auf Grenzwissenschaft und Mystery Files

YouTube-Video vom 23. Dez. 2016 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen und Anregungen, Kommentare und Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 28. Nov. 2015 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen und Anregungen, Kommentare und Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

YouTube-Video vom 29. Jan. 2016 auf Grenzwissenschaft & Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

+++ Postet mir Eure Fragen und Anregungen, Kommentare und Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , , , , , markiert <

Informatik-Experten auf den Spuren eines 500 Jahre alten Mysteriums: “Künstliche Intelligenz” soll das Rätsel des Voynich-Manuskript knacken

Diesen Beitrag teilen via ...
Künstliche Intelligenz soll das Rätsel des Voynich-Manuskript knacken (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Künstliche Intelligenz soll das Rätsel des Voynich-Manuskript knacken (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Das sogenannte “Voynich-Manuskript” gilt als eines der größten Rätsel der Literatur, Linguistik und Dechiffrierung. Generationen von Experten und Codeknackern haben sich bis heute an dem legendären Manuskript die Zähne ausgebissen. Niemand konnte das   Buch entziffern, interpretieren oder überhaupt zu einem sinnvollen Ganzen zusammenfügen. Selbst die Ursprungssprache des vermuteten Schriftcodes wurde bisher nicht gefunden. Nicht umsonst sehen einige Schriftexperten in der Handschrift aus dem 15. Jahrhundert nichts weiter als einen Scherz, den ein mittelalterlicher Autor oder Künstler entworfen hat. Doch jetzt scheint sich das Blatt zu wenden, denn Computerwissenschaftler aus Kanada haben in der vermuteten Geheimschrift mittels  “künstlicher Intelligenz” Hinweise gefunden, dass das Voynich-Manuskript” tatsächlich eine verschlüsselte und vor allem sinnvolle Botschaft sein könnte!


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Das Voynich-Manuskript

Eigentlich ist das Voynich-Manuskript eines jener zahllosen Rätsel der Menschheit, das vielleicht überhaupt keines ist. Oder aber wieder schon. Hier gehen die Meinungen der Forscher, Experten und Laien wie so oft weit auseinander.

Sicher ist, dass der 1930 in New York verstorbene Büchersammler und Antiquar Wilfrid Michael Voynich das Manuskript 1912 kaufte und dem Schriftstück so seinen Namen gab. Ein ehemaliger Vorbesitzer war Rudolf II., Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, der 1612 in Prag starb. Folglich ist das Voynich-Manuskript auf jeden Fall eine Antiquität.

Allerdings war es das auch fast schon mit den gesicherten Fakten zu dem seltsamsten Buch der Welt. Obwohl bereits 1962 ein Team von Experten anhand des Schriftstils und des verwendeten Materials, das Manuskript um ca. 1500 datierte, ist die Historie unklar. Die gesicherte Abfolge der Besitzer des Voynich-Manuskript weißt hier zu viele Lücken auf.

Das Buch ist auf Pergament verfasst, reich bebildert und heute nur noch zum Teil erhalten. Einige Seiten fehlen und heute zählt man 102 Blätter oder Seiten, da die meisten durch Faltungen mehrfach gezählt werden. Dank des Internet kann man diese Handschrift, die heute in der renommierten Yale Universität in den USA verwahrt wird, online einsehen.

Das Voynich-Manuskript: Physiker vermuten in einer Studie eine geheime und sinnvolle Botschaft (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Das Voynich-Manuskript: Physiker vermuten in einer Studie eine geheime und sinnvolle Botschaft (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Was man auf den einzelnen Blättern der Handschrift sieht, macht zugleich die Faszination an dem Manuskript aus. Nicht nur die mutmaßliche Geheimschrift des Buches ist seit Jahrhunderten ein vollkommenes Rätsel. Auch die sorgsam angefertigten Bilder darin stellen bis heute alle Voynich-Manuskript-Forscher vor unlösbare Aufgaben. Und das Buch ist voll mit diesen.

Die zahlreichen botanischen Abbildungen zeigen zum Beispiel oft Pflanzen, die völlig unbekannt sind. Gleiches gilt für Zeichnungen von Menschen, Landschaften oder “astronomischen Abbildungen” in der reich bebilderten Handschrift. All diese offenen Fragen könnten sich durch den Text des “Bildbuches” vielleicht beantworten lassen.

Doch wie einen Code knacken, wenn bis dato die zugrundeliegende Sprache nicht einmal bekannt ist? Ganz zu schwiegen davon, ob das unlesbare Pergament überhaupt eine derartige Geheimschrift ist, die man entschlüsseln kann.

Immerhin reichen die Deutungen des Inhaltes von dem Versuch eine neue “Universalsprache” zu erfinden, über ein reines Kunstobjekt bis hin zu einer “außerirdischen Herkunft”. Letzteres auch deshalb, da Botaniker die darin abgebildete Pflanzenwelt keiner irdischen Entsprechung zuordnen können …

Ein Durchbruch dank “künstlicher Intelligenz”

Nach all den Jahren ist Experten der Abteilung für Comupter-Wissenschaft der Universität von Alberta in Kanada jetzt ein Durchbruch bei der Dekodierung des Voynich-Manuskript gelungen. Obwohl bereits viele andere sicher sind, dass sie das Rätsel gelöst haben. Zuletzt wohl Nicholas Gibbs, der am 5. September 2017 in einer Veröffentlichung behauptete, dass der Code in einer verkürzten Schreibweise des Latein verfasst sei.

Greg Kondrak, Professor für Informatik, und sein Kollege Bradley Hauer gingen einen anderen Weg. Sie nutzten die “künstliche Intelligenz” des Computerzeitalter ihres Institutes und sind sicher, eine handfeste Spur gefunden zu haben.

“Künstliche Intelligenz”, wie es aktuell in entsprechenden Medienberichten heißt, ist natürlich etwas sehr hochtrabend formuliert. Kondrak und Hauer haben “nur” die ihnen zur Verfügung stehende Computertechnologie genutzt, in dem sie den Computer mit dem Wortschatz verschiedener Sprachen fütterten. So wollten sie herausfinden, ob der Computer anhand dieser unterschiedlichen “Wörterbücher” eine signifikante Gemeinsamkeit zur Geheimsprache im Voynich-Manuskript findet.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Nach Angaben der Universität von Albert vom 25. Januar, ist das den beiden Computerwissenschaftlern tatsächlich gelungen: Ihren Untersuchungen nach haben 80 Prozent der Wörter im geheimnisvollsten Buch der Welt ihre Wurzeln im Hebräischen. Das ist nicht nur ein gewaltig hoher Prozentsatz, um nur als Zufall angesehen zu werden, sondern ein deutlicher Hinweis auf die Ursprungssprache der Verschlüsselung.

Kondrak und Hauer ist aber ihrer Überzeugung nach durch den Algorithmus noch mehr gelungen, wie sie im Magazin „Transactions of the Association for Computational Linguistics” schreiben.

Ein Satz sagt mehr als 1000 Worte?

Mittels ihrer EDV-Sprachanalyse sind Kondrak und Hauer sicher, dass sie auch den ersten sinnvollen Satz des gesamten Manuskriptes decodiert haben. Ein Erfolg, den bisher niemand für sich einstreichen konnte, wie es heißt.

Heraus kam:

Sie sprach Empfehlungen an den Priester, den Herrn des Hauses, mich und Leute aus.

Fragelos ein wenig spektakulärer Satz, der sich hier aus dem Voynich-Manuskript offenbarte. Aber doch eben ein vollständiger Satz und eine Aussage, die zu verstehen ist. Was man vom Rest des Buches nicht behaupten kann.

Kondrak dazu:

Das Programm gab einen Satz aus, der grammatikalisch Sinn ergibt und interpretiert werden kann. Das ist zwar ein seltsamer Satz, um damit ein Manuskript zu beginnen, aber er ergibt Sinn.

"Grenzwissenschaft und Mystery Files" von Lars A. Fischinger auf YouTube
Mehr zu den Rätseln der Menschheit bei “Grenzwissenschaft und Mystery Files” von Fischinger-Online auf YouTube

Ein erster Schritt zur Entzifferung des geheimen Buches könnte getan sein. Experten und Historiker des alten Hebräisch müssen nach Kondrak und Hauer hier weitere Deutungen vornehmen, was allerdings wiederum ein Problem sein wird. Die beiden EDV-Experten konnten mit ihrem Sprach-Algorithmus lediglich diesen einen Satz des gesamten Voynich-Manuskript sinnvoll entschlüsseln. Die “künstliche Intelligenz” war nicht in der Lage, den vollständigen Textinhalt des mysteriösen Buches sinnvoll zu analysieren.

Schaut man sich den Umfang der auf den Pergamenten niedergeschrieben Worte an, ist das zweifellos ein mageres Ergebnis bei der Dekodierung. Zumal 80 Prozent der Voynich-Manuskript-Wörter nach den Forschungen der Informatiker aus dem Hebräischen stammen sollen. Einer Sprache also, die zwar sehr alt ist, aber noch heute in “moderner Form” gesprochen wird.

Historiker des Althebräisch, einer der Sprachen der Bibel, gibt es zum Glück sehr zahlreich. Und deren Fachkenntnisse sind unabdingbar bei einer weiteren Erforschung des Textes. Das zeigte sich allein schon dadurch, dass Kondrak und Hauer den Übersetzter von “Google” für das Hebräische nutzten.

Dazu schrieb beispielsweise “Die Welt” am 30. Januar:

Damit ist auch klar, dass es weitere Entschlüsselungsmeldungen geben wird. Es wäre auch zu schön, um wahr zu sein, wenn sich eine mysteriöse Handschrift einfach so mit Google übersetzen ließe.

Erweist sich der Algorithmus der Comuterwissenschaftler tatsächlich als zutreffend und funktionell, werden weitere Dechiffrierungen des unverständlichsten Buches der Welt sicher nicht lange auf sich warten lassen. Vielleicht erhalten wir so auch Antworten darauf, was der Schreiber oder Künstler sich bei seinen fremdartigen Pflanzen und den anderen Bildern dachte.

Wenn es sich bei dem Verfasser letzten Endes nicht doch um einen gewitzten Scherzbold handelte …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema “Voynich-Manuskript” bei amazon.de:

, , , , , , , markiert <

Google will der Pseudowissenschaft und Halbwissen im Internet den Kampf ansagen: Bei der Online-Suche sollen wissenschaftliche Treffer und die Wahrheit nach oben

Diesen Beitrag teilen via ...
"Google" will der Pseudowissenschaft und Halbwissen im Internet den Kampf ansagen: Bei der Online-Suche sollen wissenschaftliche Treffer und die Wahrheit nach oben (Bild: WikiCommons / Google / gemeinfrei / Fischinger-Online)
“Google” will der Pseudowissenschaft und Halbwissen im Internet den Kampf ansagen: Bei der Online-Suche sollen wissenschaftliche Treffer und die Wahrheit nach oben (Bild: WikiCommons / Google / gemeinfrei / Fischinger-Online)

Der Internetriese Google hat Halbwissen und falschen Behauptungen in seiner Suchmaschine den Krieg erklärt. Ein neuer Algorithmus soll bei Suchanfragen jene Treffer im Ranking nach oben stellen, die laut diesem eine auf “Wissen basierende Wahrheit” beinhalten. So sollen laut einer Studie von “Google” Webseiten mit Fakten und Wahrheiten statt mit hohen Klickzahlen die Polposition der Suchmaschine einnehmen.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Google gegen Fake News und Pseudowissenschaft

Google ist überall und Datenschützer und Kritiker sind schon seit Jahren mehr und mehr von der Macht des Internetriesen schockiert. Auch wer bei der Suchmaschine im Ranking bei den Suchergebnissen ganz oben steht, ist bis heute meistens eine Art “Glückstreffer” bzw. das Werk der Suchmaschinen-Optimierung (SEO).

Die Suchmaschine hat nun Pseudowissen, spekulativen Aussagen und Halbwahrheiten den Kampf angesagt. Nach einem Bericht des Unternehmens sollen die Kriterien ihrer Suchmaschine grundlegend geändert werden.

Ein neuer Algorithmus würde die ausgegeben Treffer bei einer Suchanfrage in Zukunft auch nach deren Wahrheitsgehalt hin überprüfen und diese so nach Vorne stellen. Über zwei Milliarden Seiten sollen bereits mit Hilfe einer Datenbank der Wahrheit überprüft und als OK für die Google-Suche eingestuften worden sein.

Google auf der Suche nach der (vermeintlichen) Wahrheit

Auch Internet-Diskussionsforen, die durch ihre rege Teilnahme der User so für die Suchmaschine  relevante Stichworte beinhalten, sollen gefiltert werden. Und diese wären wohl die Verlierer des Systems. Wobei ich jedoch meine, dass diese so oder so auf einem absteigenden Ast sind, seitdem die sozialen Medien à la Facebook boomen.

Auch ich bin mit "Pseudowissen" bei Google: "Ancient Aliens und Mystery Files" - der Channel zur Grenzwissenschaft bei YouTube (Bild: L.A..Fischinger)
Auch ich bin mit “Pseudowissen” bei Google: “Ancient Aliens und Mystery Files (Bild: L.A..Fischinger)

Wer also in Zukunft bei Google einen Suchbegriff eingibt, der soll an den ersten Stellen der Suchmaschine möglichst “vertrauenswürdige” Treffer bekommen, deren Inhalte auch “wahr” sind. Für den gesamten Zweig der Suchmaschinen-Optimierung mit Sicherheit eine Herausforderung!

Auch Verschwörungstheorien und Gerüchten im Internet will Google mit dem neuen Suchsystem entgegentreten und diese Treffer im Ranking nach hinten verschieben.

Neue mathematische Optimierungen und Wahrscheinlichkeitsrechnungen geben jenen Webseiten den Vortritt, die dadurch als “Knowledge-based Trust” (KBT) eingestuft wurden.

Ich denke, dass die Kritiker der Weltmacht Google durch dieses neue System der Wahrheit und Korrektheit nicht gerade verstummen werden …

Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <