Suchergebnisse: Sauerland-Pyramiden

Mystery-Kongress “Rätsel der Antike” am 21. Oktober 2017 im Galileo-Park Lennestadt: Alle Infos, Themen und Details

Kongress: "Unerklärliche Rätsel der Antike" im Galileo-Park 2017 (Bild: Galileo Park / L. A. Fischinger)
Kongress: “Unerklärliche Rätsel der Antike” im Galileo-Park 2017 (Bild: Galileo Park / L. A. Fischinger)

In der Saison 2017 zeigt der Galileo-Park Lennestadt die sensationelle Ausstellung “Hightech aus dem antiken Griechenland”. Eine Ausstellung, die bereits die Besucher meiner Mystery-Tagung “Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog” am 10. Juni im Galileo-Park begeistert besuchen konnten. Die Ausstellung präsentiert dem Besucher Original-Nachbauten griechischer Erfindungen aus den Jahren 700 vor bis 200 nach Christus aus dem “Museum of Ancient Greek Technology” (Griechenland). Dabei ist in den Sauerland-Pyramiden auch ein Modell des weltberühmten “Mechanismus von Antikythera” und ist erstmals in dieser  Form in Deutschland zu sehen. Anlässlich dieser Ausstellung veranstaltet der Galileo-Park am 21. Oktober 2017 einen Fachkongress zu dem Thema “Rätsel der Antike”, zu dem ich hier alle Informationen für Euch zusammengetrage habe.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am 10. Juni 2017 veranstalte ich im Galileo-Park in Lennestadt meine erste Tagung auf den Spuren des Unfassbaren. Anlass für das Meeting war das fünfjährige Bestehen meines YouTube-Kanal zu den Mysterien der Welt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer meines Event “Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog” waren von dem Mystery-Meeting begeistert. Immer wieder werde ich seit dem gefragt, wann ich eine solche Tagung im Galileo-Park wiederholen werde.

Das ist zwar bis dato unklar und richtet sich nach den Inhabern und Organisatoren der “Sauerland-Pyramiden“, doch nun steht eine neue Tagung im Galileo-Park an:

“Hightech aus dem antiken Griechenland”

Begeistert haben im Juni 2017 die Besucher meines Mystery-Event natürlich auch die Ausstellung “Hightech aus dem antiken Griechenland” im Galileo-Park besucht. Eine Ausstellung, die neben einigen weiteren in der Saison 2017 direkt vor Ort zu sehen ist.

Zu dieser Ausstellung veranstaltet der Galileo-Park am 21. Oktober 2017 ab 10 Uhr einen Fachkongress zu dem Thema “Rätsel der Antike.” Er richtet sich an alle, die ein Interesse an den großen, ungelösten Rätseln unserer Geschichte haben und erfordert kein Vorwissen zu den Themen. Alle Vorträge werden in deutscher Sprache gehalten.

Haben sich Technik und Zivilisation tatsächlich gleichmäßig über die letzten Jahrhunderte und Jahrtausende entwickelt, wie uns die Schulwissenschaft gerne glauben macht? Und ist Europa das Zentrum und die Basis aller modernen Entwicklungen, wie wir uns das gerne einbilden?

Die Vorträge des Kongresses “Unerklärliche Rätsel der Antike” werden Ihnen die Augen öffnen und die Wahrheit zeigen. Antike Kulturen in Asien, Afrika, Amerika und im Orient verfügten schon vor mehreren Tausend Jahren über Wissen, Erkenntnisse und Technologien, die wir in unserer ego-zentrischen Sichtweise erst im Spätmittelalter und der Moderne “wiederentdeckt” haben.

Die Referenten, Themen und Vorträge

"Unerklärliche Rätsel der Antike" (Bild: Galileo-Park)
“Unerklärliche Rätsel der Antike” (Bild: Galileo-Park)

Die Referenten gehören zu den bekanntesten und meistgelesenen Sachbuchautoren Deutschlands. Neben den Vorträgen stehen sie auch für Buchsignierungen und persönliche Gespräche zur Verfügung.

Den Anfang macht Julia Schürrer, ausgebildete Archäologin (BA in Archäologische Wissenschaften, MA in Ur- und Frühgeschichte) und als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Galileo-Park zuständig für schulpädagogische Konzepte, Planung einer paläontologischen Kindergrabungsstätte, und Kuratorin vor Ort unserer diesjährigen Ausstellung “High Tech aus dem antiken Griechenland.”  Ihr Vortrag steht dementsprechend unter dem Thema “Hightech aus dem alten Griechenland – von Robotern, Rechenmaschinen und talentierten Tüftlern”.

Hartwig Hausdorf ist ein international bekannter Bestsellerautor mit mittlerweile 28 Büchern, die weltweit in 18 Sprachen publiziert wurden. Mit der Erfahrung von mehreren hundert TV-Auftritten hält er im Galileo-Park seinen sensationellen Vortrag zum Thema “High Tech im alten China – unglaubliche Funde & rätselhafte Fakten.”

Reinhard Habeck, Schriftsteller, Buchautor, Cartoonist und österreichisches Urgestein hat inzwischen 24 Sachbücher zu Thema “Mystery” geschrieben, die in viele Sprachen übersetzt und veröffentlicht wurden. Dazu ist er der geistige Vater des intergalaktischen Cartoonhelden “Rüsselmops, der Außerirdische” zu dem dieses Jahr im Galileo-Park eine Sonderausstellung läuft. Sein Vortrag “Mysteriöse Museumsschätze – Rätselhafte Funde vergangener Welten” beleuchtet Museumsexponate, die nicht von der herkömmlichen Schulwissenschaft erklärt werden können.

Werner Betz ist Sachbuchautor und Verleger (Ancient Mail Verlag) von Büchern über ungelöste Rätsel. In seinem Vortrag “Der Glasofen von der Sals – Unbekannte Energien in der Antike?” berichtet er über ein wenig bekanntes, unerklärliches Rätsel der Antike: Wie kommt es, dass in einem kleinen, mehrere Tausend Jahre alten Bauwerk, die Oberflächen komplett mit Glas überzogen sind? Handelt es sich dabei um ein uraltes technisches Bauwerk?

Dr. Dominique Görlitz ist ein deutscher Experimentalarchäologe, Biogeograph und Buchautor. Bekannt wurde er vor allem als “Steinzeit-Segler” durch seine ABORA Schilfboot-Expeditionen. Bei dem Kongress “Rätsel der Antike” zeigt er seine neuesten Forschungsergebnisse zu dem Thema “Weltkarten aus der Antike – neue Forschungen enthüllen unglaubliches kartographisches Wissen über die Gestalt der Erde.” Gemeinsam mit dem Ancient Mail Verlag präsentiert Dr. Dominique Görlitz seine neusten Erkenntnisse über die widersprüchliche Entdeckergeschichte in ihrem ersten gemeinsamen Buch-Projekt auf dem Kongress in Lennestadt.

Neue Saison 2017 im Galileo-Park: die "Sauerland-Pyramiden" öffnen ihre Tore (Bild: Galileo-Park)
Der Galileo-Park in Lennestadt (Bild: Galileo-Park)

Ein Tag voller hochinteressanter Vorträge, die Ihren Glauben an schulwissenschaftliche Erklärungen erschüttern werden! Dazu die Gelegenheit, einige der bekanntesten Autoren aus dem Bereich der “Mystery Forschung” kennenzulernen. Und das Ganze zu sehr günstigen Konditionen.

Programm/Vorträge

  • 10:00 Uhr – Julia Schürrer: „High Tech im Antiken Griechenland“
  • 11:00 Uhr – Hartwig Hausdorf: „High Tech im Alten China“
  • 12:00 Uhr – Reinhard Habeck: „MYSTERIÖSE MUSEUMSSCHÄTZE – Rätselhafte Funde versunkener Welten“
  • 13:00 Uhr – Mittagspause
  • 14:00 Uhr – Werner Betz: „Der Glasofen von Sals – Unbekannte Energien in der Antike?“
  • 15:00 Uhr – Dr. Dominique Görlitz: Uralte Seekarten der Antike
  • 16:00 Uhr – Podiumsdiskussion mit den Referenten
  • 17:00 Uhr – Besuch bzw. Führungen durch die Ausstellung „High Tech in der Antike“/ Ende der Veranstaltung

Weitere Infos

Veranstaltungsort

Der Kongress findet am 21. Oktober 2017 von 10 bis 18 Uhr in der Show-Pyramide des Galileo-Parks statt:

GALILEO-PARK

Sauerland Pyramiden 4-7

57368 Lennestadt/Meggen

Preis

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher empfehlen wir Karten im Vorverkauf (15 Euro) zu erwerben. Tickets an der Tageskasse (20 Euro) gibt es nur, wenn noch Plätze verfügbar sind.

Ausstellungen

Der Eintritt in den Galileo-Park und der Besuch der aktuellen Ausstellungen sind im Preis inbegriffen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.galileo-park.de

(Text: Galileo-Park-Pressemitteilung / Bearbeitet von Lars A. Fischinger)

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Mystery-Nerd und Jäger des Phantastischen Lars A. Fischinger: Zeitungsbericht über mein Event am 10. Juni im Galileo-Park erschienen

Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog - Pressebericht zum Event mit Lars A. Fischinger erschienen (Bild: Ch. Schmidt)
Am 10. Juni fand im Galileo-Park Lennestadt mein Event “Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog” statt  (Bild: Ch. Schmidt)

Am 10. Juni 2017 habe ich im Galileo-Park in Lennestadt im Sauerland mein erstes Meeting auf den Spuren des Unfassbaren veranstaltet. Während einer Pause in den “Sauerland-Pyramiden” sprach ich dabei kurz mit einer jungen Dame von einer lokalen Zeitung, die einen Bericht über die Veranstaltung schreiben wollte. Dieser Zeitungsartikel ist bereits erschienen und nun auch online zu finden. Alles weitere in diesem Posting.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am 12. Juni erschien der Artikel “Lars A. Fischinger arbeitet als Mystery-Schriftsteller – Jäger des Phantastischen besucht Galileo-Park in Meggen” über mich, meine Arbeit und unsere Veranstaltung in den “Sauerland-Pyramiden.

Wie ich finde, ist es ein recht guter Beitrag geworden:

Er sagt von sich selbst, dass er ein Mystery-Nerd und Jäger des Phantastischen ist. Und an Außerirdische glaubt er auch. Lars A. Fischinger ist Grenzwissenschaftler und Autor. Im Galileo-Park Meggen hat er am Samstag, 10. Juni, Vorträge über die Rätsel und Mythen der Vergangenheit gehalten.

Verschwörungen, archäologische Funde und Rätsel begeistern den 43-jährigen Münsterländer. ,Alles, was auf den ersten Blick unerklärlich ist, interessiert mich.’ Unbeanworteten Fragen will er nachgehen. ,Es ist einfach die Leidenschaft an der Welt und an Kulturen, die mich vorantreibt.’

Schon als Kind habe er sich für Planeten, die Welt und Science-Fiction-Filme interessiert. ,Ich habe mich auch einfach mit einem Atlas hingesetzt und die Namen der Inseln auswendig gelernt.’ Am spektakulärsten sei aber damals die Ausgrabung in seinem Heimatdorf Coesfeld-Lette gewesen: Dort habe er zusammen mit einigen anderen Kindern Knochen ausgegraben. Hinterher habe sich dann herausgestellt, dass diese von einem Friedhof aus der Steinzeit stammen.

HIER weiter …

Zur Erinnerung hier nochmal mein Ankündigungs-Video zum Meeting “Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog”:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , markiert <

10. Juni 2017, Galileo-Park Lennestadt: “Grenzwissenschaft & Mystery Files im Dialog”: Programm

10. Juni 2017, Galileo-Park Lennestadt: "Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog" - Das Programm (Bild: Galileo Park)
10. Juni 2017, Galileo-Park Lennestadt: “Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog” – Das Programm (Bild: Galileo Park)

Am 10. Juni 2017 veranstalte ich zusammen mit Euch das erste Meeting zu „Grenzwissenschaft & Mystery Files im Dialog“! Das Treffen wird im bekannten Galileo-Park in Lennestadt im Sauerland („Sauerland-Pyramiden“) stattfinden, wie HIER auf diesem Blog und in diesem YouTube-Video HIER von mir bereits berichtet. Heute kann ich Euch in diesem Posting das – zugegeben sehr umfangreiche – Programm für den 10. Juni präsentieren. Ich bin sicher, es wird Euch gefallen!

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Das Programm meines 1. Fischinger-Online-Meetings steht und auch der Kartenverkauf über den Galileo-Park hat begonnen.

Umfangreiche Informationen rund um die Veranstaltung „Grenzwissenschaft & Mystery Files im Dialog“ am 10. Juni habe ich ja bereits vor etwa zwei Wochen veröffentlicht. Ihr findet diese mit zwei Videos HIER und könnt sie auch als PDF herunterladen … und gerne auf meinen Event hinweisen.

Unter meiner Facebook-Seite facebook.com/MysteryFiles habe ich selbstverständlich die Veranstaltung ebenso erstellt; Ihr kommt über diesen Link direkt zu der Event-Seite bei Facebook.

Dort erfahrt Ihr immer wieder Aktuelles und könnt Euch natürlich auch mit anderen Interessieren austauschen. Vielleicht bietet sich so auch die Möglichkeit, dass einige von Euch sich “kurzschließen” und dadurch gemeinsam anreisen können? Von einigen Gästen weiß ich bereits, dass sie gemeinsam nach Lennestadt kommen werden.

Marie L. Sievers, die Ihr sicher von verschiedenen Videos auf meinem YouTube-Kanal kennt, wird im Galileo-Park natürlich ebenso einen Vortrag halten. Auch die in meinem Video zum Event angekündigte Verlosung findet statt. Sofern Ihr am Ende des Tages also die Chance nutzen wollt, müsst Ihr beim Einlass nur Euren Namen auf einem Zettel schreiben und in die entsprechende “Lostrommel” stecken …

Doch nun zum Programm!


Programm „Grenzwissenschaft & Mystery Files im Dialog

(Änderungen möglich)

  • Anreisetag vieler Teilnehmer/innen ist bereits der Freitag, 9. Juni

Samstag, 10. Juni, Galileo-Park „Showpyramide“

  • ca. 10:00 Uhr: Einlass in den Galileo-Park und erstes Kennenlernen
  • ca. 11:00 Uhr: Begrüßung der Teilnehmer/innen, Vorstellung und ein paar Worte

Direkt im Anschluss: 1. Vortrag – Lars A. Fischinger: „Kuriositäten des Phantastischen und warum man wie Mystery-Jäger wird (und bleibt)“

Kurze Pause

  • ca. 12:00 Uhr: 2. Vortrag – Lars A. Fischinger: „Die Pyramiden am Dongting-See in China: Neue Spuren einer Legende“

Kurze Pause

  • ca. 12:45 Uhr: 3. Vortrag – Lars A. Fischinger: „Die verkannten Rätsel des UFO-Phänomen“
  • ca. 13:30 Uhr: Mittagspause, Essen und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellungen im Galileo-Park
  • ca. 15:00 Uhr: 4. Vortrag – Marie-Luise Sievers: „Geht nicht dort hin! Unheimliche Ereignisse am Dyatlov-Pass“

Kurze Pause

  • ca. 15:45 Uhr: 5. Vortrag – Lars A. Fischinger: „Revell Farbnummer 99: Das Objekt von Aiud und die Grenzwissenschaft im Internet“

Kurze Pause

  • ca. 16:15 Uhr: 6. Vortrag – Lars A. Fischinger: „Eisen, Titan & Co.: Fakten und Analysen zu Objekt M“

Kurze Pause

  • ca. 16:45 Uhr: Phantastische Diskussionsrunde in der „Showpyramide“ und Ziehung der Gewinner/innen unserer Verlosung
  • ca. 17:30 Uhr: Ende unseres Tages im Galileo-Park

Ab etwa 20:00 Uhr: „Fantastic get together“ im Tagungshotelhotel „Schweinsberg“ mit der Gelegenheit zu weiteren Gesprächen mit- und untereinander …

Eintrittskarte "Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog" HIER bestellen!
Eintrittskarte “Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog” HIER bestellen!

Veranstaltungsort am 10. Juni 2017

„Sauerland-Pyramiden“

Sauerland-Pyramiden 4-7

57368 Lennestadt

Telefon: 02723-8080

Fax: 02723-808180

E-Mail: Info@Galileo-Park.de

Eintrittskarten HIER

Anfahrt: www.galileo-park.de/Anfahrt-11.html

Ich freue mich auf Euch in Lennestadt!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Von Lars A. Fischinger:

, , , , , , , , , , , , markiert <

“Grenzwissenschaft & Mystery Files im Dialog”: Das 1. Meeting von Fischinger-Online am 10. Juni 2017! Videos, Karten & Infos

Grenzwissenschaft & Mystery Files im Dialog: Das 1. Treffen zur Wissenschaft ohne Grenzen von und mit Lars A. Fischinger kommt am 10. Juni 2017 (Bild: L. A. Fischinger)
Grenzwissenschaft & Mystery Files im Dialog: Das 1. Treffen zur Wissenschaft ohne Grenzen von und mit Lars A. Fischinger kommt am 10. Juni 2017 (Bild: L. A. Fischinger)

(Update 6. April) Endlich ist es soweit: Am 10. Juni 2017 veranstalte ich zusammen mit Euch das erste Meeting zur “Wissenschaft ohne Grenzen –  Grenzwissenschaft & Mystery Files von Fischinger-Online im Dialog”! Fünf Jahre gibt es meinen entsprechenden YouTube-Channel schon, was ich mit Euch zusammen angemessen würdigen möchte. Im bekannten Galileo-Park in Lennestadt im Sauerland (“Sauerland-Pyramiden”) habe ich aus diesem Grund ein Tag auf den Spuren des Unfassbaren organisiert. Vorträge, Diskussionen, phantastische Ausstellungen und vieles mehr wird Euch dort am 10. Juni erwarten. Mehr erfahrt Ihr in diesem Video und diesem Posting mit vielen weiteren Tipps, Infos und Details. Wir sehen uns im Galileo-Park!

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Stand: 6. April 2017

+++Ab sofort sind über den Galileo-Park Karten erhältlich!+++

+++Zum Vortrags-Programm HIER+++

Infos als PDF downloaden!

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Seit einigen Monaten plane ich schon ein Treffen mit Euch, liebe Freundinnen und Freunde des Phantastischen. Einen Event bzw. eine Idee, die ich schon lange im Kopf hatte.

Eine Art Mystery-Meeting meiner Community, meiner geschätzten ZuschauereInnen bei YouTube und mir selbst natürlich. Nun ist es am 10. Juni 2017 endlich soweit und mein 1. Treffen „GRENZWISSENSCHAFT & MYSTERY FILES IM DIALOG“ wird kommen. Im “Galileo-Park” in Lennestadt, der wohl wie kein zweiter Ort in Deutschland für diesen Event geeignet ist!

Und, wie es der Zufall so will, stellte ich nach der Terminfestlegung mit dem Betreiber der “Sauerland-Pyramiden” fest, dass der 10. Juni 2017 praktisch mit dem Start meines YouTube-Kanal am 11. Juni 2012 zusammenfällt – 5 Jahre gibt es demnach zu feiern!

Dazu weiter unten mein Video zum kommenden Event im Sauerland!

Beachtet auch das zweite Video mit einem Rundflug über den Galileo-Park.

Einladung zu “Grenzwissenschaft & Mystery Files im Dialog” (Pressetext)

Wissenschaft ohne Grenzen und die Mysterien der Menschheit am 10. Juni 2017 im Galileo-Park Lennestadt

Eintrittskarte "Grenzwissenschaft und Mystery Files im Dialog" HIER bestellen!
Eintrittskarte HIER bestellen!

Seit Jahrzehnten begeistern sich unzählige Menschen in aller Welt für das Unerklärliche, die Mysterien der Menschheit und die großen und kleinen Rätsel der Vergangenheit. Stimmt wirklich alles in unserer Geschichte und Gegenwart, wie es in unserer schnelllebigen Welt den Anschein hat, fragen diese sich?

Seit rund 25 Jahren jagt auch der Autor Lars A. Fischinger diesen Rätseln des Phantastischen begeistert nach. All jene Mystery Files aus der Welt des Unerklärlichen, von denen der „Normalsterbliche“ – wenn überhaupt –  höchstens in medialen Randnotizen der Boulevardpresse erfährt, locken auf die Spuren des Unbekannten.

Seien es nun Aliens, unerklärliche Funde und Berichte, UFOs oder die Idee, dass die Götter der Vergangenheit Außerirdische waren, wie es die Prä-Astronautik und Erich von Däniken sagen: Grenzwissenschaft ist mehr und weit spannender als nur irgendwelche Halbwahrheiten oder Schwindeleien.

Als Jäger des Phantastischen berichtet Fischinger nicht nur in Büchern und Artikeln von diesen Mysterien und Phänomenen, sondern auch in hunderten YouTube-Videos. Und das seit dem Sommer 2012.

Der Zuspruch vieler Interessierten an den Arbeiten von Fischinger-Online bestärkt immer wieder: Es gibt genug Phantasten “da draußen”, die die Leidenschaft von Lars A. Fischinger teilen und nachvollziehen können!

Das Treffen „GRENZWISSENSCHAFT & MYSTERY FILES IM DIALOG“ soll deshalb Freundinnen und Freunden des Phantastischen am 10. Juni 2017 im Galileo-Park Lennestadt zusammenführen.

Gespräche, Beamer-Vorträge, phantastische Ausstellungen im Park und persönliche Diskussionen aus der Wissenschaft ohne Grenzen in einem Umfeld, das geeigneter kaum sein könnte: In den „Sauerland-Pyramiden“ in Lennestadt.

Dort hat der Mystery-Jäger Lars A. Fischinger für Euch und diesen Event eine der Pyramiden exklusiv reserviert. Präsentationen und Diskussionen in einem angemessenen Ambiente sind somit garantiert.

Für alle Freundinnen und Freunde des Phantastischen und solche, die es werden wollen!

+++Ab sofort sind über den Galileo-Park Karten erhältlich!+++

Ein paar Details

  • Das Programm finden Ihr HIER.
  • Geplant ist auch unter allen Anwesenden eine Verlosung.
    Der Galileo-Park Lennestadt (Bilder: Galileo-Park.de)
    Der Galileo-Park Lennestadt (Bilder: Galileo-Park.de)
  • Alle Ausstellungen und Aktionen des Park sind für die Teilnehmer kostenlos. (Details zu den Ausstellungen HIER)
  • Die Vortrags-Pyramide ist klimatisiert, mit modernster (Audio-)Technik ausgestattet und verfügt über einen Rückprojektionsbildschirm von 2,7 x 1,6 m für Vorträge.
  • Der gesamte Galileo-Park ist barrierefrei und mit Rollstuhl zu befahren. Selbstverständlich auch ist die Anlage auch für die ganz Kleinen im Kinderwagen geeignet.
  • Hunde sind gerne willkommen, aber an der Leine zu führen.
  • Die “Show-Pyramide”, in der unser Event stattfinden wird, ist klimatisiert und technisch sehr modern ausgestattet.
  • Für das leibliche Wohl wird gesorgt. In den Pausen sind verschiedenste Getränke, Snacks und Speisen (auch Pizza und Flammkuchen) erhältlich. Das Restaurant befindet sich (in einer Pyramide) direkt neben der Veranstaltung (s. Luftbild)
  • Der “offizielle Teil” des Meetings geht ca. von 10 bis 17/18 Uhr. (zum Programm)
  • Nach dem Event treffen wir uns alle im nahen “Hotel Schweinsberg”. (siehe unten)
  • Parkmöglichkeiten sind an den “Sauerland-Pyramiden” in genügender Anzahl vorhanden.
  • Für die Tierfreunde: Im Park wohnen die Nasenbären „Isis“, „Osiris“ und „Coati“ in einem großen Gehege und sechs Katta-Äffchen (bekannt aus dem Film „Madagakar“). Oberhalb des Parks können Alpakas (eine Lama-Art) besucht werden. (siehe HIER).
+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Weiteres dazu erfahrt Ihr in diesem Video:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Veranstaltungsort

“Sauerland-Pyramiden”

Sauerland-Pyramiden

57368 Lennestadt

Telefon: 02723-8080

Fax: 02723-808180

E-Mail: Info@Galileo-Park.de

Eintrittskarten HIER

Anfahrt: www.galileo-park.de/Anfahrt-11.html

Termin

Unser Hotel nach dem Event: Das "Hotel Schweinsberg" in Lennestadt (Bilder: Hotel-Schweinsberg.de)
Unser Hotel nach dem Event: Das “Hotel Schweinsberg” in Lennestadt (Bilder: Hotel-Schweinsberg.de)

10. Juni 2017

Freitag Anreisetag und erstes Treffen im “Hotel Schweinsberg” in Lennestadt. Abendessen.

Samstag von ca. 10 bis 17:30 Uhr: Der eigentliche Event, die Vorträge, die Diskussionen, die Ausstellungen. Abends Treffen für Gespräche und mehr im “Hotel Schweinsberg”. Programm HIER.

Sonntag: Abreisetag nach einem phantastischen Wochenende im Sauerland.

Veranstalter

Lars A. Fischinger

Wesselingstrasse 11a

48653 Coesfeld-LETTE

E-Mail: FischingerOnline@gmail.com

In Zusammenarbeit mit dem Galileo-Park in 57368 Lennestadt

Eintrittspreis

Die "Sauerland-Pyramiden": der Galileo-Park Lennestadt (Bilder: Galileo-Park.de)
Die “Sauerland-Pyramiden”: der Galileo-Park Lennestadt (Bilder: Galileo-Park.de)

Nur 25,00 Euro p.P.

Karten können HIER bestellt werden.

Anmeldung

Lars A. Fischinger

Wesselingstrasse 11a

48653 Coesfeld-LETTE

E-Mail: FischingerOnline@gmail.com

Oder online durch den Galileo-Park selbst.

Hotels

Nach dem “offiziellen Teil” der Veranstaltung von ca. 10 bis 17/18 Uhr am 10. Juni treffen wir uns alle zu einem phantastischen Beisammensein, Abendessen und Diskussionen im nahen “Hotel Schweinsberg“.

Das “Hotel Schweinsberg” inkl. deren ausgezeichnete Küche und tollen und netten Mitarbeitern kenne ich persönlich durch andere Mystery-Meetings in Lennestadt.

Die Lokation “Galileo-Park” aus der Luft

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.

Insider-Tipps

Wer an diesem Wochenende weitere Besichtigen oder Ausflugsangebote der Region nutzen möchte, dem empfehlen wir:

Ich freue mich auf Euch in Lennestadt!

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Von Lars A. Fischinger:

, , , , , , , , , , , , markiert <

Altägyptischer Rahsegler auf dem Biggesee im Sauerland: Abenteurer Dr. Dominique Görlitz setzt am 27. und 28. Segel mit seinem Experimentalfloß

Mit einem Nachbau eines altägyptischen Seglers geht es am 27. und 28. August 2016 auf den Biggesee im Sauerland (Bild: D. Görlitz)
Mit einem Nachbau eines altägyptischen Seglers am 27. und 28. August 2016 am Biggesee im Sauerland (Bild: D. Görlitz)

Augen machen werden mich Sicherheit die Tausenden Besucher, die sich am Wochenende des 27. und 28. August am Biggesee befinden – vor allem in der Nähe der Sondener Talbrücke. Der Ägyptenkenner, Experimentalarchäologe und Abenteurer Dr. Dominique Görlitz setzt an beiden Tagen mehrmals Segel auf einem originalgetreuen Nachbau eines altägyptischen Rahseglers. Auf dem antiken Floß können auch interessierte Besucher mitfahren. Anlass der Erkundungsfahrt auf dem Biggesee ist die Ausstellung „Das Cheops-Projekt – Das Eisen der Pharaonen“ im Galileo-Park in den Sauerland-Pyramiden. Die Ausstellung wurde von Dominique Görlitz konzipiert und verrät viele alternative Theorien, die der bisherigen Ägyptenforschung teilweise widersprechen.

 

 

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Pressemitteilung

Altägyptischer Rahsegler auf dem Biggesee:

Abenteurer Dr. Dominique Görlitz setzt am 27. und 28. Segel mit seinem Experimentalfloß

Lennestadt-Meggen, 19. August 2016.

Dominique Görlitz muss alles ausprobieren. So tritt er die Beweise für seine oft abenteuerlichen Theorien an. Deswegen hat er auch das ägyptische Gefährt nach gebaut und schon mehrfach für wochenlange Erkundungsfahrten auf Gewässern in Europa genutzt“, verrät Wolfgang Schmidt vom Galileo-Park, der Görlitz ins Sauerland eingeladen hat. Er sei glücklich und stolz, dass das gelungen sei, schließlich erlebten der Biggesee und das Sauerland hier etwas Einmaliges.

Mit Dr. Dominique Görlitz auf Entdeckungsfahrt am Biggesee im Sauerland
Die “Dilmun S”: Mit Dr. Dominique Görlitz auf Entdeckungsfahrt am Biggesee im Sauerland (Bild: D. Görlitz)

Rund um die Fahrten der Dilmun S, so der Name des Rahseglers, gibt es Vorträge über den Bau der Pyramiden, altägyptische Handelswege und die damalige Schifffahrt. „Wir möchten das Event auch in einen historischen und wissenschaftlichen Zusammenhang stellen“, verdeutlicht Görlitz sein vorhaben.

Noch sind nicht alle Details geklärt, die notwendigen behördlichen Genehmigungen liegen aber vor. Auf der Website www.galileo-park.de unter der Rubrik „kommende Veranstaltungen“ werden Interessenten immer aktuell über die Fahrt der Dilmun S am 27. und 28. August informiert. Weitere Informationen folgen.

Hintergrund

In vier Pyramiden begeistert der Galileo-Park in Lennestadt-Meggen als Wissens- und Rätselpark seine Gäste mit interessanten und außergewöhnlichen Ausstellungen. Auf unterhaltsame und doch anspruchsvolle Art und Weise wird Wissen vermittelt und Interesse an neuen Themen geweckt. Der Galileo-Park präsentiert sowohl wissenschaftliche als auch „rätselhafte“ Themen – sachlich, objektiv, offen und wertungsfrei.

Ausstellungseröffnung am 19. März 2016: "Das Eisen der Pharaonen" im Galileo-Park Lennestadt (Bild: D. Görliz)
Alles zur Ausstellung: “Das Eisen der Pharaonen” im Galileo-Park Lennestadt (Bild: D. Görliz)

Die naturwissenschaftlichen Ausstellungen können ganzjährig in den aufregend gestalteten Pyramiden bewundert werden. Das spielerische Lernen und Ausprobieren für Jung und Alt steht dabei im Zentrum des Parks. Die vielseitigen Räumlichkeiten werden jedoch nicht nur für Ausstellungszwecke genutzt, sondern können auch gemietet werden – für Seminare und Kongresse, Buchlesungen, Trauungen oder Geburtstage. Der Galileo-Park bietet immer den passenden Rahmen, um eine ganz persönliche Veranstaltung unvergesslich werden zu lassen.

Der Galileo-Park liegt weithin sichtbar hoch über dem Lennetal und ist mit seinen vielen Attraktionen ein Ort des Staunens und Wunderns. Er weckt ganz nach dem kontaktfreudigen Wissenschaftler und Querdenker Galileo Galilei das Interesse an Themen und ist Wissenschaftstreffpunkt für Familien, Touristen, Studenten und Geschäftsleute aus dem Sauerland und darüber hinaus.

Kontakt:

Kontaktadresse:

Paul-Schmidt-Str. 2
D-57368 Lennestadt-Saalhausen
Tel.: +49 2723 808-247
Fax: +49 2723 688855
E-Mail: yvonne.hennecke@galileo-park.de
Web: www.galileo-park.de
Facebook: https://www.facebook.com/GalileoPark.Sauerland

Parkadresse:
GALILEO-PARK
Sauerland-Pyramiden 4-7
D-57368 Lennestadt-Meggen
Tel.: +49 2721 60077-10
Öffnungszeiten: Di – So / 10:00 – 17:00

Für redaktionelle Rückfragen wenden Sie sich bitte an unseren Pressesprecher Falk S. Al-Omary unter +49 171 2023223 oder per Mail an falk.al.omary@spreeforum.com. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Tipp: Video-Interview auf YouTube von Lars A. Fischinger mit Dr. Dominique Görlitz im Galileo-Park Lennestadt zum Thema:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

 

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , markiert <

Kongress zum Marsgesicht von Dr. Detlef Hoyer im “Galileo-Park” Lennestadt: Wissenschaftler präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse und faszinierende Eindrücke

30. Juli 2016: Kongress "Marsgesicht" von Dr. Detlef Hoyer im "Galileo-Park" Lennestadt (Bild: NASA / Galileo-Park.de)
30. Juli 2016: Kongress “Marsgesicht” von Dr. Detlef Hoyer im “Galileo-Park” Lennestadt (Bild: NASA / Galileo-Park.de)

Am 30. Juli findet im Galileo-Park in den Sauerland-Pyramiden ein Themenkongress „Marsgesicht“ statt. Anlass ist das 40. Jubiläum der Entdeckung des „Marsgesichtes“, einer besonderen und bisher rätselhaften Gesteinsformation auf dem roten Planeten. Veranstalter und Referent ist der Ingenieur, Physiker und Marsforscher Dr. Detlef Hoyer. Seit Jahrzehnten forscht Hoyer zusammen mit anderen Experten am Marsgesicht sowie an der Ricci-Raumkrümmung in der Relativitätstheorie. Seine neusten Erkenntnisse schildert er eindrucksvoll im Galileo-Park. Der Themenkongress richtet sich an Fachleute, aber auch an interessierte Laien. Anhand eines 3D-Modells werden die aktuellen Forschungsergebnisse präsentiert und für jedermann eindrucksvoll nachvollziehbar.

Von Lars A. Fischinger

Hallo, liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Pressemitteilung

Seit Jahren streitet sich die Wissenschaft über die Entstehung des „Marsgesichtes“. Viele Erklärungen stehen im Raum. Erstmals fotografiert wurde die außergewöhnliche Bergformation im Jahr 1976.

Bilder vom Mars gibt es bereits seit 1964, seit die Raumsonde Mariner 4 erste Aufnahmen aus dem Vorbeiflug zur Erde funkte. Sie hatten der Zeit entsprechend aber nur eine ähnliche Qualität wie die Fernsehbilder der Mondlandung. Nur sehr große Strukturen sind darauf erkennbar und der Name des riesigen Grabensystems Valles Marineris stammt von diesem Mars-Programm. 1971 schwenkte Mariner 9 als erster künstlicher Satellit in eine Marsumlaufbahn ein und machte Aufnahmen von der gesamten Marsoberfläche. 1976 erreichte die Raumsonde Viking I die Marsumlaufbahn und setzte am 20. Juli einen Lander auf der Marsoberfläche ab. Der Orbiter von Viking I machte weiter Aufnahmen aus der Umlaufbahn von der Marsoberfläche, um für den Lander von Viking II einen Landeplatz zu finden. Dabei wurde am 25. Juli in der Region Cydonia in den örtlichen Abendstunden ein Berg fotografiert, der bei flachem Sonnenstand durch das Spiel von Licht und Schatten den Eindruck eines Gesichts machte und seit dem Marsgesicht genannt wird.

Bis weitere Aufnahmen von diesem Berg gemacht werden konnten vergingen mehr als zwei Jahrzehnte. Weitere Aufnahmen stammen aus den Jahren 1998, 2001, 2006 und 2007. Seit nun mehr 40 Jahren gibt es eine Kontroverse, ob der Berg in der Cydonia-Region nun zufällig oder absichtlich wie ein Gesicht aussieht und wenn er nicht zufällig wie ein Gesicht aussieht, wer ihn dann bearbeitet haben könnte.

Die spärlichen weiteren vier existierenden Aufnahmen brachten keine Klärung. Sie zeigen Felsen, Abhänge und viel Geröll. Viele sind der Meinung, weil es niemanden gibt, der ihn bearbeitet haben könnte, kann er nur zufällig wie ein Gesicht aussehen oder dass er gar nicht mehr wie ein Gesicht aussieht.

Das Marsgesicht in 3D

Sind bereits Menschen auf dem Mars? (Bild: Carl Sagen am 26. 10. 1980 vor einem Modell des Viking-Landers / JPL / Barbeitung L. A. Fischinger)
Eine angebliche Ex-NASA-Mitarbeiterin behauptet, dass bereits Menschen auf dem Mars sind! (Bild: Carl Sagen am 26. 10. 1980 vor einem Modell des Viking-Landers / JPL / Bearbeitung L. A. Fischinger)

Wenn man die alten oder die neuesten Aufnahmen betrachtet, fallen einem immer die Ränder der Abhänge auf, die teilweise kreisbogenförmig oder schnurgerade verlaufen zu scheinen. In welcher Relation stehen diese Ränder zueinander und welche Proportionen kann man feststellen? Um das zu untersuchen, wurden zwei der Bilder als Stereo-Paar zusammengesetzt und ein genaues 3D-Modell der Landschaftsformation erstellt. An dieses Modell wurden dann Linien und Kreisbögen angepasst und Proportionen bestimmt. Das Ergebnis lässt den Cydonia-Berg sehr ungewöhnlich erscheinen. Um diese und andere Phänomene rund um das „Marsgesicht“ soll es beim Themenkongress im Galileo-Park gehen. Auch das 3D-Modell wird zu sehen sein und kann mittels einer rot-grün-Brille dreidimensional erfasst werden.

Start des Themenkongresses von Dr. Detlef Hoyer ist am 30. Juli um 11.00 Uhr. Das Ende ist für 17.00 Uhr geplant. Geboten werden vier Fachvorträge zum Thema, die sich mit den 40 Jahren der Erforschung des „Marsgesichtes“ beschäftigen, mit der Erstellung des 3D-Modells, der Analyse der Proportionen des Berges und mit den Deutungen der optischen Täuschungen rund um das Phänomen „Marsgesicht“. Alle vier Vorträge werden auch von Detlef Hoyer gehalten und bauen aufeinander auf. Tickets für die Teilnahme kosten 12,- Euro im Vorverkauf und 15,- Euro an der Tageskasse. Im Preis enthalten sind auch der Besuch der aktuellen Ausstellungen und aller anderen Highlights im Galileo-Park. Weitere Informationen über den Referenten, die Veranstaltung sowie die aktuellen Ausstellungen und Events gibt es unter www.galileo-park.de. Dort können auch Tickets erworben werden.

Die Veranstaltungsinformationen in Kürze:

Veranstaltungstitel:     „3 neue Analysen und die Highlights aus 40 Jahren ‚Marsgesicht‘“

Termin:                       Samstag, 30. Juli 2016 von 10.30 bis circa 17.00 Uhr

Veranstalter:               Dr. Detlef Hoyer

Veranstaltungsort:      Show-Pyramide, Galileo-Park (Sauerland-Pyramiden, 57368 Lennestadt)

Eintritt:                         12,- Euro im Vorverkauf, 15 Euro an der Tageskasse; inkl. Galileo-Park

Einlass:                       ab 10.00 Uhr

Weitere Infos unter:    www.galileo-park.de oder www.mountains-on-mars-in-3d.net

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert <

++Neues YouTube-Video+++ Die Mysterien der Cheops-Pyramide, das Cheops-Projekt, Eisen bei den alten Ägyptern und Seefahrt vor Jahrtausenden: Dr. Dominique Görlitz im Interview mit Lars A. Fischinger

Dr. Dominique Görlitz und Lars A. Fischinger im Interview zu den Rätseln der Cheops-Pyramide und dem "Cheops-Projekt" (Bild: L. A. Fischinger)
Dr. Dominique Görlitz und Lars A. Fischinger im Interview zu den Rätseln der Cheops-Pyramide und dem “Cheops-Projekt” (Bild: L. A. Fischinger)

Vor einigen Tagen besuchte ich den Kongress „The Secrets of the Sphinx“ im Galileo-Park in Lennestadt, über den ich auf meinen Blog-Seiten und bei YouTube bereits mehrfach berichtete. Im Rahmen des Kongresses mit „alternativen Forschern“ wie Robert Bauval, Stefan Erdmann und Robert Schoch fand auch die entsprechende Ausstellung zum Thema in den „Sauerland-Pyramiden“ statt. Also nutze ich die Gelegenheit den Initiator der noch bis Ende November 2016 stattfindenden Ausstellung “Das Eisen der Pharaonen” und maßgeblichen Kongress-Organisator Dr. Dominique Görlitz für YouTube zu interviewen.

 

Blog-Newsletter hier abonnieren

Von Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Dr. Dominique Görlitz ist in der Grenzwissenschaft und unter „alternativen Historikern“ kein Unbekannter. Auch ich habe über seine Arbeiten und Neuigkeiten auf meinem Blog immer wieder berichtet.

Am dritten Tag des Kongresses in Lennestadt, der ganz im Zeichen des „Cheops-Projekt“ von Görlitz und Pyramiden-Forscher Stefan Erdmann, der Mysterien der Cheops-Pyramide und der Geheimnisse der Sphinx stand, sprachen Dominique und ich über die neuen Entdeckungen und Befunde rund um die Rätsel der Pyramide des Cheops.

Ein spannendes Video aus dem Galileo-Park, in dem es auch und vor allem um die Frage geht: woher hatten die Pharaonen vor mindestens 4.500 Jahren bereits Eisen? Und warum scheint eine Vielzahl an Forschern diese Erkenntnisse abzulehnen?

Aber lassen wir Dominique in diesem Video zum „Cheops-Projekt“ und der aktuell laufenden Ausstellung im Galileo-Park selber zu Wort kommen …

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich freue mich über Eure Ansichten, Postings, Kommentare und Meinungen bei YouTube dazu – und wenn Ihr meinen Mystery-Channel abonnieren würdet.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , , , markiert <

Ausstellungseröffnung zur Cheops-Pyramide: “Das Eisen der Pharaonen” im Galileo-Park Lennestadt am 19. März 2016: Infos und Bilder

Ausstellungseröffnung am 19. März 2016: "Das Eisen der Pharaonen" im Galileo-Park Lennestadt (Bild: D. Görliz)
Ausstellungseröffnung am 19. März 2016: “Das Eisen der Pharaonen” im Galileo-Park Lennestadt (Bild: D. Görliz)

In den nächsten drei Tagen findet im Galileo-Park Lennestadt die Sneak- Preview für die Presse und alle geladenen Gäste des Galileo-Parks statt. Mehr als 220 Personen haben für die Veranstaltungen gemeldet. Auf 400 Quadratmetern können sich die Besucher in einer aufwendigen und multimedialen Sonderausstellung alles Wissenswerte über das Eisen der Pharaonen ansehen. Für die Besucher haben Görlitz und das Team vom Galileo-Park aufwendige Nachbauten aus dem Inneren der Cheops-Pyramide, wie z.B. den Aufsteigenden Gang oder die Königskammer im Maßstab 1 : 2, gefertigt. Dort kann man sich auch die rätselhaften schwarzen Zungen an der Decke der Pyramide in Originalgröße anschauen.

Blog-News hier abonnieren

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnierenVon Lars A. Fischinger

Hallo, Ihr Lieben und Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Nun ist es bald soweit: Die bereits auf diesem Blog bzw. in einem Video auf meinem YouTube-Kanal (siehe Video unten) genannte Ausstellung “Das Eisen der Pharaonen” in den “Sauerland-Pyramiden” Lennestadt steht vor der Eröffnung.

Der Ausstellungs-Kuraktor Dr. Dominique Görlitz hat bei Facebook dazu nun weitere Details veröffentlicht:

Die Ausstellungseröffnung “Das Eisen der Pharaonen” im Galileo-Park Lennestadt am 19. März 2016

“Die neue Sonderausstellung präsentiert in aufwendigen Inszenierungen die Ergebnisse des Cheops-Projektes, welche im April 2013 von Dominique Görlitz und Stefan Erdmann erbracht worden sind. Mit diesen Befunden aus dem Inneren der Cheopspyramide und der Unterstützung zahlreicher interdisziplinär arbeitender Wissenschaftler stellt diese Ausstellung die gängigen Theorien der Ägyptologen auf den Prüfstand: Das Hauptergebnis stellt die Entdeckung von Eisenoxid an der Decke der Königskammer dar. Eisen hat es nach der bisherigen Auffassung zur Zeit der Erbauung der Cheops-Pyramide in der Mitte des 3. Jahrtausends v. Chr. jedoch noch nicht gegeben. Dieses Paradigma muss nach dem Cheops-Projekt revidiert werden, weil die Forschungsergebnisse auch durch Spezialisten der TU Bergakademie Freiberg begutachtet und für authentisch eingeschätzt wurden.

Interview & Pressemitteilung: Der Cheops-Skandal um Stefan Erdmann und Dr. Dominique Görlitz: juristisch überaus fragwürdig! (Bild: L. A. Fischinger)
Der Cheops-Skandal um Stefan Erdmann und Dr. Dominique Görlitz: juristisch überaus fragwürdig! (Bild: L. A. Fischinger)

Eines der Kardinalprobleme des Pyramidenbaus, nämlich die Frage, wie die mehr als 60 Tonnen schweren Granitblöcke ohne Rampen auf den Pyramidenstumpf transportiert wurden, wird in der Ausstellung diskutiert. Nach Görlitz wurden die Granitblöcke für die Entlastungskammern mit Hilfe der Keil-Hebetechnik von Schicht zu Schicht auf die Pyramide angehoben. Diese Hebetechnik können die Besucher in einem kleinen Experiment mit Hilfe eines Betonsteins und kleiner Keile selbst ausprobieren!

Die Ausstellung thematisiert aber noch viele weitere Fragen rund um das alte Ägypten. In einem eigens gefertigten Kino können die Besucher sich auf den Film “Das Cheops-Projekt” anschauen. Außerdem werden die im Rahmen des Cheops-Projektes erbrachten Eisenfunde in einen größeren Zusammenhang mit den Handelsbeziehungen der Ägypter gebracht. Die Präsentation geht auch auf die rätselhafte Steinbearbeitung auf dem Giza-Plateau und die astronomische Ausrichtung der Pyramiden ein. Damit ist diese Wissensschau für Laien wie auch für Berufsarchäologen eine bestens geeignete Plattform, um den gegenwärtigen und z.T. widersprüchlichen Wissensstand zum alten Ägypten erkenntnisoffen zu diskutieren.

Die Ausstellung läuft vom 19.3. bis 19. November 2016. Der Galileo-Park hat in den Ferien in NRW auch täglich geöffnet; nur außerhalb der Ferien ist montags Ruhetag. Bitte schauen Sie auch auf die Homepage des Galileo-Parks aufgrund möglicher kurzfristiger Änderungen.

Ausstellung "Das Eisen der Pharaonen" im Galileo-Park Lennestadt (Bild: D. Görlitz)
Impressionen der Ausstellung “Das Eisen der Pharaonen” im Galileo-Park Lennestadt [zur Großansicht anklicken] (Bilder: D. Görlitz)

Video zum Kongress “Die Geheimnisse der Sphinx”:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren
Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Ich danke Euch, Euer Jäger des Phantastischen

Fischinger-Online

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , , , , markiert <