Search Results for: Mars-Forschung

Marsmond Phobos und die Götter aus dem All: Eine angebliche Raumstation und sogar ein „Krieg der Sterne“ um den Mars

Teilen:
Marsmond Phobos und die "Götter aus dem All": Eine Raumstation und ein Krieg der Sterne? (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger)
Marsmond Phobos und die „Götter aus dem All“: Eine Raumstation und ein Krieg der Sterne? (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger)

Der Planet Mars regte schon immer die Fantasie der Menschen an. Nicht minder wie seine beiden kleinen Monde, die erst 1877 entdeckt wurde. Denn vor allem der Phobos genannte Mond sorgte schon vor Jahrzehnten für Spekulationen. Sogar in unter etablierten Astronomen. Denn es wurde aufgrund der seltsamen Eigenschaften des Marsmondes nicht  nur die These aufgestellt, dass er hohl und vielleicht eine Raumstation von Außerirdischen ist. Ebenso wird spekuliert, ob 1989 diese Außerirdischen für den plötzlichen Verlust einer sowjetischen Raumsonde verantwortlich waren, die Phobos erkunden sollte. Kurz vor dem Verlust habe sie mehr als seltsame Fotos von dort zur Erde gesandt.


Mars, Phobos und Deimos

Im August 1877 entdeckte der US-Astronom Asaph Hall zwei winzige Himmelskörper, die den Planeten Mars umrunden. Schnell stellte sich dabei heraus, dass es sich um Monde handelt. Sie bekamen die Namen Deimos und Phobos. Viele Daten konnte Hall damals nicht über dioe beiden neuen Himmelskörper des Sonnensystems ermitteln.

Heute wissen wir mehr über diese Trabanten des Mars, als noch 1877. Deimos, der kleinere der beiden Monde, sieht aus wie eine Kartoffel und ist nur rund 15 x 12 x 10 Kilometer winzig. Auch Phobos ist verhältnismäßig klein und unförmig. Er misst nur etwa 28 x 22 x 18 Kilometer und hat an einer Seite einen gewaltigen Einschlagskrater namens „Stickney“. Neben vielen anderen Kratern auch, die beide Monde tragen.

Mit unserem Erdmond lassen sich die unförmigen, kleinen Himmelskörper nicht vergleichen. Vielmehr wird vermutet, dass es eingefangene Asteroiden sein könnten, die aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen. Auch die These, dass es Reste eines größeren Marsmondes sind, steht im Raum. Vielleicht, so eine weitere Idee, entstanden sie auch, als ein gewaltiger Einschlag auf dem Mars Material seiner Oberfläche in den Orbit schleuderte. Aus diesen Trümmern formten sich dann Phobos und Deimos.

Phobos, ein sonderbarer Mond

Schon bald nach ihrer Entdeckung 1877 sorgten beide Monde des Mars für Erstaunen. Denn verschiedene Autoren hatten zum Teil Jahrhunderte zuvor deren Existenz „vorhergesagt“. Etwa Jonathan Swift bereits 1726 in seinem berühmten Werk „Gullivers Reisen“. Swift wiederum ließ sich wahrscheinlich von dem legendären Astronom Johannes Kepler inspirieren. Dieser schrieb 1610 in „Gespräch mit dem Sternenboten“ von zwei Monden des Mars, die damals niemand kannte. Heute wird meist angenommen, dass Kepler dies vermutete, da für ihn alles im Kosmos einer gewissen „Harmonie“ folge. Da die Erde einen Mond habe und beim Jupiter damals vier Monde bekannt waren, sollte der Mars zwei besitzen.

Solche Umstände verleiten sicher zu mancherlei Spekulationen und Interpretationen. Hinzu kommt, dass beide Mars-Trabanten sehr nahe den Mars umrunden. Der Orbit von Phobos etwa liegt wenige tausend Kilometer vom Mars entfernt. Zum Vergleich: Unser riesiger Mond hat einen Abstand von rund 380.000 Kilometern. Wobei sich der Mond der Erde und der Marsmond Phobos eigentlich grundsätzlich nicht vergleichen lassen.

Derart ungewöhnliche Monde weckten natürlich schnell auch das Interesse der Raumfahrt. Vor allem der Mond Phobos. So wurden schon 1971 erste Fotos von Phobos von der US-Raumsonde „Mariner 9“ der NASA, die den Mars erkunden sollte, zur Erde gesandt.

Die Sowjets wollten zu Phobos

Überaus ehrgeizig ging später die damalige Sowjetunion die Erforschung des Mondes Phobos an. Sie schickte im Juli 1988 die Raumsonden „Phobos 1“ und „Phobos 2“ (auch „Fobos“) auf dem Weg zum Mars und zu seinem seltsamen Mond. Sie sollten nicht nur den Mond fotografieren, sondern sogar Landemodule auf ihn absetzten. Es wäre ein Triumph für die damals bereits im Umbruch befindliche UdSSR gewesen.

Soweit kam es allerdings nicht. Die erste Sonde ging bereits auf dem Weg dorthin durch einen Programmierfehler verloren, während die zweite Sonde Anfang 1989 den Mars und Phobos erreichte. Doch bevor die Sonde „Phobos 2“ endgültig vom Mars in Richtung seines Mondes Phobos fliegen und später dort ein Landegerät absetzten sollte, brach der Kontakt ab. Am 27. März 1989 ging die Sonde beim Anflug auf den Mond verloren. Bis auf 188 Kilometer (hierzu gibt es auch andere Behauptungen) konnte sie sich Phobos dabei nähren und Fotos während des Anfluges zur Erde funken. Bis der Funkkontakt abbrach.

Das sorgte bereits wenige Tage später für erste Spekulationen. Denn es tauchten Fotos der Sonde auf, die sie kurz vor dem Totalverlust zur Erde schickte. Besonders ein Foto, das einen sehr langen leuchtenden und geraden „Strich“ neben dem Mond zeigt, wurde dabei viel diskutiert. Nicht minder wie ein gigantisches Etwas von 20 Kilometern Länge und 1,5 Kilometern Breite, dass am 25. März 1989 von der Sonde über dem Mond Phobos fotografiert wurde.

Ein „Schatten“, der schnell für ein gigantisches zylindrisches Raumschiff von Außerirdischen gehalten wurde. Verschiedene Berichte in der Presse griffen das Thema der seltsamen Bilder und des Verlustes von „Phobos 2“ auf.

Ein „Krieg der Sterne“ am Mars?

Fotos von Raumfahrtmissionen, ob bemannt oder unbemannt, die UFOs zeigen sollen, sind nichts Ungewöhnliches. In diesem Fall jedoch schon. Denn 1989 erschien in den USA das Buch „Genesis Revisited“ des Prä-Astronautik-Autors Zecharia Sitchin.

Sitchin ist jener Autor, der die Idee in die Welt setzte, dass es in unserem Sonnensystem einen weiteren und bisher unentdeckten Planeten namens Nibiru gibt. Auf diesem Nibiru leben intelligente Außerirdische, die er Anunnaki nannte und die schon vor hunderttausenden von Jahren Raumfahrt betreiben konnten. Diese Anunnaki seine nicht nur auf unserer Erde gewesen, sondern auch auf dem Mars. Und wären, so Sitchin nicht nur in diesem besagten Buch, noch immer dort.

Der Mars diene den Außerirdischen als eine Art Basis oder Relaisstation für ihre Raumflüge in unserem Sonnensystem. Gleichzeitig sei der Rote Planet für diese Wesen hervorragend geeignet, um die Menschheit zu beobachten und leichter die Erde zu besuchen. Immerhin, so die Idee von Sitchin, umkreise ihre Heimatwelt Nibiru in rund 3600 Jahren die Sonne und ist hierbei die meiste Zeit weit draußen im äußeren Sonnensystem. Teilweise noch hinter Pluto. Da verkürzt eine Basis auf dem Mars die Reisezeit zu Erde gewaltig. Sofern sie nicht von Raumssonden der Menschen dort entdeckt werden, haben sie dort auch Ruhe.

Und genau das wäre 1989 beinahe durch „Phobos 2“ geschehen, behauptete Sitchin im selben Jahr in „Genesis Revisited“. Er spekulierte hierbei, dass es keine Panne der Sonde war, sondern womöglich ein „Krieg der Sterne“, wie er es nannte. Die Außerirdischen hätten absichtlich „Phobos 2“ zerstört, damit die Sowjetunion und damit die Menschheit sie dort nicht entdeckt. Allerdings konnten die dort stationiert Anunnaki dabei nicht verhindern, dass die Sonde mehr oder weniger im letzten Augenblick noch Bilder machen konnte. Eben jene, die damals für Rätselraten und Spekulationen sorgten.

Eine Weltraumbasis der Anunnaki

Der Autor Zecharia Sitchin verwies in seinem Buch unter anderem auch auf die nach dem Verlust der Sonde folgenden Berichterstattungen in Magazinen und Zeitungen. Er witterte eine Vertuschung, da in Wahrheit „Phobos 2“ von den Anunnaki mit voller Absicht zerstört wurde. „Der Beweis für die Richtigkeit meiner Vermutung, dass Mars in der Vergangenheit den Anunnaki als Raumstation gedient hat, ist erbracht“, war er in der Folge sogar sicher.

Er glaubte auch, dass die Verantwortlichen der Mission sehr wohl wussten oder zumindest ahnten, dass sich hier etwas Außerirdisches verbirgt. Darum wären die „Phobos“-Sonden auch entsprechend ausgerüstet gewesen, um diese Aliens zu finden. Außerdem ist der Mond Phobos aufgrund seiner geringen Schwerkraft und seiner Nähe zum Mars ganz ausgezeichnet als Basis für bemannte Missionen zum Mars geeignet. Das sehen tatsächlich auch etablierte Raumfahrtwissenschaftler bis heute so.

Sitchin wurde schon damals, 1989, sehr viel gelesen. Sein Buch „Genesis Revisited“ erschien in vielen Ländern als Übersetzung und in Deutsch erstmals 1991 unter dem Titel „Am Anfang war der Fortschritt“. Ab 2004 erfolgten Neuauflagen des Buches unter dem Titel „Die Hochtechnologie der Götter“. Und zwar in einem Verlag, der eine große Reichweite mit Büchern aus dem Bereich der Mysterien der Welt hat. Als bekannter Autor der Prä-Astronautik machte er so den Mythos Phobos weithin bekannt. Und doch geht dieser noch viel weiter zurück. Denn auch Sitchin verwies auf die Idee, dass der Mond Phobos es im wahrsten Sinne des Wortes in sich hat: Er wäre möglicherweise hohl und in Wahrheit eine riesige Raumstation.

Science-Fiction-Fans und Raumfahrt-Pioniere sind schon lange von der Idee begeistert, dass man Asteroiden als Raumstationen nutzen kann. Vielleicht sogar als riesige Raumschiffe. Selbst Hollywood hat noch 2022 mit dem Science-Fiction-Film „Moonfall“, in dem unser eigener Mond in Wahrheit eine Alien-Raumstation ist, diese Idee weiter gesponnen.

Ein hohler Mond?

Doch die Behauptung, dass Phobos hohl und vielleicht im Inneren eine Raumstation ist, kam nicht von ungefähr. Hierbei muss man jedoch immer im Hinterkopf haben, dass es sich hierbei um einen ganz anderen und wesentlich kleineren Himmelskörper handelt, der nicht mit unserem Mond vergleichbar ist.

Die Idee stammt von dem russischen Astronom Iosif Shklovsky aus der UdSSR. Ein hoch angesehener Wissenschaftler, der bis zu seinem Tode 1985 zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeiten bekamen. Ebenso war er Mitglied einer ganzen Reihe renommierter wissenschaftlicher Akademien und Gesellschaften und seit einigen Jahren verleiht die „Russische Akademie der Wissenschaften“ sogar einen Preis mit seinem Namen. Das Gelingen der sowjetischen Mond-Missionen „Luna 1“ und „Luna 2“ 1959 war unter anderem maßgeblich sein Verdienst durch eine von ihm entwickelte Technik zur Navigation im All.

Dieser Pionier und Vordenker der Raumfahrt scheute aber auch nicht vor unkonventionellen Ideen zurück. Außerirdische in der Vergangenheit zog er ebenso in Betracht, wie SETI. Mit dem bis heute weltbekannten und bewunderten Astronomen Carl Sagan veröffentlichte Shklovsky 1966 sogar gemeinsam das Buch „Intelligent Life in the Universe“ zu diesen Themen. Eine Pionierarbeit auch im Sinne der Prä-Astronautik, wie Ihr in diesem Mystery Files-Video HIER seht. Ein Buch, in dem sogar Themen von Zecharia Sichtin und Erich von Däniken vorweggenommen wurden.

Ein Wissenschaftler mit tadellosen Ruf und einer großartigen Karriere, was mit dieser Zusammenfassung seines akademischen Lebens unterstrichen werden sollte. Der aber dennoch die Idee in die Welt setzte, Phobos ist eine Raumstation und innen hohl.

Phobos: Eine außerirdische Raumstation?

Darauf kam Shklovsky recht früh in seiner Karriere, als er versuchte herauszufinden, warum sich der Mond Phobos jährlich um einige Zentimeter den Mars nährt. Eines Tages wird der Mond auf die Oberfläche des Mars stürzen. Sofern er vorher nicht im Orbit zerbricht.

Shklovsky war bekannt, dass die ersten Satelliten, die damals in den Erdorbit geschossen wurden, nicht ihre Umlaufbahnen halten konnten. Auch sie nährten sich wieder der Erde und kamen so vom Kurs ab. Nicht anders wie heute. Die Ursache war damals schnell gefunden und lag unter anderem an der Reibung der Satelliten mit der Erdatmosphäre. Diese hört nicht einfach abrupt auf. Noch in großen Abständen um die Erde finden sich Spuren unserer Atmosphäre, die Sonden oder Satelliten abbremsen oder ihre Bahnen stören. Je weiter von der Erde entfernt, je weniger.

Diese Tatsache übertrug Shklovsky von der Erde zum Mars und seinem Mond Phobos. Auch dort vermutete er, dass die Atmosphäre des Mars, so dünn sie auch sein mag, den Mond aus seiner Umlaufbahn lenkt. Zu seinem Erstaunen passte das aber nicht. Die Atmosphäre unseres Nachbarplaneten ist zu dünn, als das sie die gemessene Abbremsung von Phobos hätte verursachen können.

Eine andere Lösung für das Mysterium musste gefunden werden. Und Shklovsky fand sie 1959 darin, dass seine Berechnungen aufgehen würden, wenn Phobos hohl wäre. Und damit der Mond möglicherweise von einer außerirdischen Zivilisation stammt oder von ihnen als Raumstation umgebaut wurde. Vielleicht sogar von früheren Bewohnern des Mars. Denn schon damals war ein hohler Mond oder Asteroid in der etablierten Astronomie kaum vorstellbar.

Offene Wissenschaftler – damals

Darüber berichtete er unter anderem in seinem 1962 in der UdSSR erschienenen Buch „Вселенная, жизнь, разум“ beziehungsweise „Universe, Life, Mind“. Aus diesem Buch entstand 1966 zusammen mit Carl Sagen das oben genannte Werk „Intelligent Life in the Universe“, das schon damals als Standardwerk zu Thema Außerirdische galt.

Bereits 1964 nahm sich der Astronom Ernst Öpik der Phobos-These von Shklovsky in einem Beitrag im „Irish Astronomical Journal“ (vol. 6, September 1964) an, dessen Herausgeber Öpik selber war. Darin diskutierte er die Frage „ist Phobos künstlich?“ und kam zu dem Schluss, dass die Gravitation zwischen Mars und dem Mond für die Umlaufbahn verantwortlich sein könnte. Also keine Raumstation von Aliens?

In dem Buch „Intelligent Life in the Universe“ nahm Shklovsky mit Coautor Sagan das Thema „künstlicher Phobos“ in einem ganzen Kapitel 1966 erneut auf. Shklovsky diskutiert darin verschiedene Erklärungsmöglichkeiten und die Argumente der Kritiker (Öpik allerdings nicht) und verteidigt seine Hypothese. Unter anderem mit zahlreichen Berechnungen zur Umlaufbahn, Dichte des Mondes oder auch der Marsatmosphäre. Zu damaligen Stand der Forschung sei es sehr wohl möglich, das Phobos wie auch Deimos von früheren Marsbewohnern stammen könnten. So schreibt er:

Die Mehrheit der Wissenschaftler war skeptisch, eine Reaktion, die natürlich völlig verständlich ist. Es wurde jedoch kein einziges wissenschaftliches Argument gegen die Hypothese vorgebracht.“

Er verwies sogar auf einen „Artikel des amerikanischen Astronomen G. M. Clemence vom U.S. Naval Observatory in der amerikanischen Presse“, der von fehlerhaften Daten sprach. Es würde neue Phobos-Daten geben, was, wie Shklovsky schnell heraus fand, damalige Fake-News waren.

(Wissenschaftliche) Spekulationen von einst

Natürlich konnte auch Shklovsky damals nicht beweisen, dass es auf dem Mars eine längst versunken Zivilisation gab, und die Marsmonde künstliche oder hohle Körper sind. Er selber verwies auf zukünftige Forschungen und Daten aus der kommenden Raumfahrt. Doch 1966 schrieb er zu seiner Interpretation unter anderem folgendes:

Könnte Phobos tatsächlich äußerlich starr sein – aber innen hohl? Ein natürlicher Satellit kann kein hohles Objekt sein. Daher liegt die Vermutung nahe, dass Phobos – und möglicherweise auch Deimos – künstliche Satelliten des Mars sein könnten.

(…)

Die Idee, dass die Marsmonde künstliche Satelliten sind, mag auf den ersten Blick fantastisch erscheinen. Meiner Meinung nach ist sie jedoch eine ernsthafte Überlegung wert. Eine technische Zivilisation, die unserer eigenen weit voraus ist, wäre sicherlich in der Lage, massive Satelliten zu bauen und zu starten. Da der Mars keinen großen natürlichen Satelliten wie unseren Mond besitzt, wäre der Bau großer, künstlicher Satelliten für eine fortgeschrittene Marszivilisation bei ihrer Expansion in den Weltraum von relativ großer Bedeutung.

Der Start massiver Satelliten vom Mars wäre wegen der geringeren Schwerkraft auf dem Mars etwas einfacher als auf der Erde. Es ist denkbar, dass der Einfang und die Aushöhlung eines kleinen Asteroiden technisch einfacher zu bewerkstelligen ist als der Bau eines künstlichen Satelliten in der Umlaufbahn aus Material, das von der Oberfläche stammt.“

War es so, dann läge das alles schon sehr lange in der Vergangenheit. Und so lehnt er auch den „bizarren Vorschlag“ des sowjetischen Autoren F. Zigel ab. Dieser spekulierte, „dass die Marsmonde zwischen 1862 und 1877 in die Umlaufbahn gebracht wurden“. Also erst wenige Jahre vor ihrer Entdeckung 1877. Denn Zigel wunderte sich, dass die Monde nicht schon 1862 bei einer günstigen Mars-Stellung zur Erde von dem Astronomen John Herschel entdeckt wurden. Erst 15 Jahre später fand diese Hall mit einem kleineren Teleskop.

Neue Missionen, neue Bilder

All das ist Jahrzehnte her. Doch die Überzeugung, dass auf Phobos „irgendwas nicht stimmt“ ist heute noch weit verbreitet. Auch wenn als Erklärung, warum sich der Mond dem Mars immer weiter nährt, in der Astronomie allgemein akzeptiert worden zu sein scheint, dass die Gezeitenkräfte zwischen Planet und Mond dafür verantwortlich sind. Dennoch wollen Weltraumforscher auch weiterhin natürlich mehr über die Phobos (und Deimos) wissen. Erste beeindruckende Bilder von Phobos machte beispielsweise schon 1978 die NASA-Mission „Viking“, die auch zwei Landemodule auf dem Mars absetzte.

2011 wollten Russland und China mit einer Mission auf Phobos sogar landen. Unter anderem sollten Bodenproben des Mondes eingesammelt werden. Doch die Mission „Phobos-Grunt“ schaffte es nicht mal aus dem Erdorbit heraus, da ein Triebwerk versagte. Sie verglühte im Januar 2012 in der Atmosphäre.

Wesentlich erfolgreicher war die 1996 gestartete NASA-Mission „Mars Global Surveyor“ (MGS), die 11 Jahre ihre Arbeit am Mars verrichtete. Sie landete nicht, sondern erkundete den Planeten aus einem Orbit heraus, um ihn unter anderem zu kartieren. Während dieser Mission machte  MGS auch mehrfach Fotos von Phobos und seiner Oberfläche. 2003 sogar hochauflösende Aufnahmen des Mondes in nie gekannter Qualität.

Erst die 2005 gestartete und bis heute aktive NASA-Mission „Mars Reconnaissance Orbiter“ (MRO) übertraf diese Fotos zum Teil. Obwohl Phobos nicht das Ziel der Mission war, sondern der Mond der Sonde zur Orientierung diente (wie auch Deimos). Auch die 2003 zum Mars geschickte Mission „Mars Express“ (MEX) der europäischen ESA lieferte in all den Jahren immer wieder detaillierte Fotos der Marsmonde. Unter anderem in 3D und mit genauen Bahnbeobachtungen und Analysen der Monde. Immerhin plant die ESA eine Mission, die dort landen soll.

Der „Phobos-Monolith“

All diese Phobos-Bilder, ob von „Mariner“, „Viking“, MGS, MEX oder MRO, zeigen einen gewöhnlichen Asteroiden. Nichts ist zu erkennen, dass sich im inneren eine Basis oder Station von Außerirdischen befindet. Ob von einer untergegangen Mars-Zivilisation, den Anunnaki oder anderen. Wobei man aber durchaus annehmen darf, dass es einer solchen Zivilisation nicht schwer fallen dürfte entsprechenden „Eingänge“ zu tarnen. (Warum das eine Mars-Zivilisation vor Urzeiten vor Beginn der Menschheit getan haben sollte, ist eine andere Frage.)

Doch bekanntlich steht das Auge der Phantasten nie still. So auch bei den Bildern von Phobos, auf denen 1998 etwas Merkwürdiges auftauchte. Aufgenommen hatte das Foto der MGS nahe des Kraters „Stickney“ und es zeigt einen deutlich sich von der Umgebung abheben „Monolithen“. Klar erkennt man auf dem Foto, wie dieses winklig erscheinende „Fels“ einen Schatten über die Oberfläche des Mondes wirft. Was könnte das sein? Auswurf aus dem Krater „Stickney“, der mit seiner Größe das Aussehen des Mondes dominiert? Oder doch etwas Künstliches?

Beeindruckend ist zumindest die Größe des Objektes, die vom „Jet Propulsion Laboratory“ (JPL) der NASA mit rund 85 Metern Durchmesser angegeben wird. Damit wäre der „Monolith“ wohl fast 100 Meter hoch. Was dieses Gebilde auf Phobos wirklich ist, ist bisher unbekannt. Zumindest wurde es sogar zweimal fotografiert (MGS-Bilder SPS252603 und SPS255103). Seit dem wird darüber spekuliert, dass es das Werk von Außerirdischen sein könnte, wie zum Beispiel in diesem Mystery Files-Video HIER schon 2020 dargelegt.

Befeuert werden solche Ideen sicher auch durch eine angedachte Landung in der Region um den „Monolithen“. Geplant wird die Mission „Phobos Reconnaissance and International Mars Exploration“ (PRIME) von Kanada, doch es ist bisher offen, ob diese realisiert werden kann. Selbst  NASA-Astronaut Buzz Aldrin, einer der Mondfahrer von „Apollo 11“ 1969, zeigte sich in einem Interview beeindruckt von Phobos und seinem „Monolithen“, wie im oben verlinkten Video gezeigt.

Nach all den Jahrzehnten der Spekulationen und Geheimnisse der Marsmonde, vor allem um Phobos, wird es wohl noch dauern, bis wir alle seine Mysterien ergründet haben. Und wenn eines fernen Tages Menschen dort selber landen und in den Mond hinein bohren – wer weiß, was sie da finden.

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , , <

Eine Koralle oder Pflanze auf dem Mars? NASA-Rover „Curiosity“ fotografiert eine mineralische „Mars-Blume“ auf dem Roten Planeten

Teilen:
Mars-Rover Curiosity fotografiert Mars-Blume aus Mineralien (Bilder: NASA/JPL-Caltech/MSSS / Montage: Fischinger-Online)
NASA-Rover Curiosity fotografiert „Mars-Blume“ aus Mineralien (Bilder: NASA/JPL-Caltech/MSSS / Montage: Fischinger-Online)

Der Mars-Rover „Curiosity“ machte am 25. Februar im „Gale-Krater“ auf unserem Nachbarplaneten ein erstaunliches Bild. Darauf erkennt man eine Struktur, sie einer Pflanze oder Koralle sehr ähnlich sieht und inzwischen „Mars-Blume“ genannt wird. Woher aber stammt diese Struktur auf dem Roten Planeten?


Korallen und Blumen auf dem Mars?

Im November 2011 startete die NASA die Mission „Mars Science Laboratory“ (MSL) zum Planeten Mars. Mit an Bord befand sich der Rover „Curiosity“, der am 5. August 2012 sicher auf dem Mars landete und seit dem zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Einen Tag später wurde die Landung bestätigte und damit feiert der Rover in diesem Sommer sein 10-jähriges Jubiläum.

Ein Meilenstein der Mars-Forschung, der seit dem zahllose Fotos und Daten zur Erde schickte. Hierbei erregen auch immer wieder einzelne Mars-Fotos das Interesse von Laien-Forschern. Sie glauben auf nicht wenigen Bildern des Rovers vom Mars Strukturen oder sogar Objekte zu erkennen, die da nicht hingehören. Spekulative Beweise, dass es dort Leben gibt oder sogar vorzeitliche Spuren einer längst versunkenen Mars-Zivilisation zu sehen sind.

Jetzt veröffentlichten die Missions-Verantwortlichen der NASA erneut ein Foto, das viele erstaunt. Ein Bild, auf dem eine Struktur zu erkennen ist, die wie eine Pflanze, eine Meerschwamm oder eine Koralle auf dem Roten Planeten aussieht. Und damit nach Leben.

Aufgenommen wurde das Bild (hier) vom „Mars Hand Lens Imager“ (MAHLI) an Bord des Rovers „Curiosity“ am 25. Februar 2022 (Sol 3397, 10:59:54 UTC). Dabei handelt es sich um ein aus mehreren Fotos zusammengesetztes Bild, die die Kamera am Ende des Roboterarms des Rovers machte. Durch diese „Fokuszusammenführung“ genannte Technik können unter anderem Fotos von herangezoomten und vergrößerten Objekten zusammengesetzt werden. Im Endergebnis bekommt man so eine detaillierte Aufnahme.

Mineralische Ablagerungen

„Auf diese Weise können bis zu acht Bilder zusammengeführt werden, wodurch die Anzahl der zur Erde zurückgesendeten Bilder auf zwei reduziert wird“, schreibt die NASA dazu in ihrer Bildbeschreibung der „Blume“. Denn die „außerirdische Koralle“ ist in Wahrheit sehr winzig, nur etwa einen Zentimeter klein.

Die „Mars-Blume“ sowie die beiden runden Dinger daneben sind jedoch kein Leben auf unserem Nachbarplaneten. Hierbei soll es sich vielmehr um mineralische Ablagerungen handeln, die durch flüssiges Wasser vor Millionen oder Milliarden Jahren entstanden. Zu einer Zeit also, als der Planet flüssiges Wasser in Seen, Ozeanen und Meeren an seiner Oberfläche hatte. So auch an diesem Ort, denn das Foto entstand im „Gale-Krater“, den der Rover untersucht. Hier lag einst wahrscheinlich sein See.

Entstanden ist die Struktur durch mineralhaltiges Wasser, dass sich in Spalten oder Röhren absetzte. So entstünden nach dem Verschwinden des Wasser derartige Mineral-Strukturen, die bereits in den Jahren zuvor immer wieder entdeckt wurden. Unter anderem auch von dem Rover „Opportunity“, einem Vorläufer-Modell von „Curiosity“, schon am 9. Februar 2004. Diese waren kugelförmig und schimmerten bläulich, weshalb diese Gebilde den Spitznamen „Mars-Blaubeeren“ bekamen.

Die Planetenforscher kennen demnach solche Objekte, die sie „Blackthorn Salt“ nennen. Sie sind ein wichtiger Teil bei der Suche nach Leben auf unserer Nachbarwelt im Kosmos. Doch eine so brillante und detaillierte Aufnahme einer derartigen Mineral-Formation erreichte bisher wohl nicht die Erde.

Was dieses Bild – für sich alleine genommen – jedoch erneut zeigt, ist, dass es ebenso gut auf der Erde entstanden sein könnte. Sorgsam platziert an einem irdischen Sandstrand oder in der Wüste Kaliforniens.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , <

Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde – in vielerlei Hinsicht: Fällt der Mars-Rover „Perseverance“ schon auseinander?

Teilen:
Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde - in vielerlei Hinsicht (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Kurioses Foto vom Mars erstaunt die Netzgemeinde – in vielerlei Hinsicht (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASU / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Seit Jahrzehnten faszinieren Fotos vom Mars und von seiner Oberfläche viele Menschen. Vor allem all jene, die auf diesen Aufnahmen „Anomalien“ zu erkennen glauben. Artefakte und Objekte, die da nicht hingehören. Von ganzen Gebäuden bis Alien-Artefakten und Tieren wurde auf diesen Mars-Fotos schon alles entdeckt. Meist nur sehr undeutlich und nur mit viele Fantasie wirklich zu erkennen. Anders bei einem neuen Foto des Mars-Rovers „Perseverance“ der NASA, auf dem eindeutig ein technisches Artefakt zu sehen ist. Und das sorgt für Spekulationen, die teilweise sogar besagten, dass die NASA überhaupt nicht auf dem Mars ist.


Der Mars und die Marsianer

Unser Nachbarplanet Mars fasziniert die Menschen seit jeher. Und so galt es einst als vollkommen normal anzunehmen, dass auf dem Roten Planeten Außerirdische existieren. Marsmenschen oder Marsianer waren keine Fantasie, sie waren real und teilweise Stand der Wissenschaft. Wie beispielsweise in diesem Mystery Files-Artikel HIER dokumentiert.

Nach und nach änderte sich das Bild des Mars und seiner angeblichen Zivilisation dort. Doch noch im Zeitalter der aufkommenden UFOs waren Kontakte mit angeblichen Marsbewohnern in gewissen Kreisen der UFO-Szene Normalität. Es waren sogenannte Kontakter, die vor allen in den 1950er und 1960er Jahren vorgaben, mit solchen Aliens vom Mars in Verbindung zu stehen. Heute sind diese UFO-Kontaktler untrennbar mit der Historie des UFO-Phänomens verbunden. Und diese Zeit wirkt bis heute nach.

Im Zuge der aufkommenden Raumfahrt zum Mars änderte sich das Bild unseres Nachbarn. Vor allem durch die ersten Mars-Fotos, die Raumsonden von seiner Oberfläche machten. Keine Spur einer Zivilisation von Marsmenschen war zu sehen. Was nicht bedeutet, dass es sie nicht einst doch gab. Denn spätestens seit den 1970er Jahren, als die ersten Raumfahrzeuge auf dem Mars landeten und die Fotos immer besser wurden, wurden viele stutzig.

Immer wieder wurden Fotos von der Oberfläche des Planeten und auch aus dem Orbit heraus mit neugierigen Augen begutachtet. Auf einigen von ihnen soll „etwas nicht stimmen“, so eine bis heute weit verbreitete Überzeugung. Immerhin haben die Menschen seitdem eine ganze Flotte von Raumfahrzeugen, Landegeräten und Fahrzeugen zum Mars geschickt. Unzählige Und so stehen heute unzählige Fotos online zur Verfügung, auf denen immer wieder sogenannte Mars-Anomalien zu sehen sein sollen. Anomalien, die wohl jemand bei der NASA vergessen hat zu vertuschen und zu retuschieren …

Anomalien auf dem Mars

Meistens sind diese Bildfunde nichts als wilde Spekulation. Alles und Nichts kann man dort sehen oder mit viel Fantasie hinein deuten. So, wie es auch getan wird, wenn man sich die zahllosen „Enthüllungen“ ansieht, die hierzu immer wieder publik werden. Von Pyramiden, abgestürzten UFOs und Tieren über Roboter bis Knochen und humanoide Aliens wurde schon alles auf dem Mars entdeckt und „nachgewiesen“.

Leider sind alle diese Entdeckungen mehr als unklar. Nicht selten ist hier Wunschdenken oder sogar Sensationsgier der Grund für diese angeblich spektakulären Funde auf dem Mars. Hin und  wieder, wie HIER gezeigt, wird dabei sogar mit etwas Bildmanipulation nachgeholfen. Üblich ist vor allem aber auch, dass entsprechende Bilder ohne exakte Quelle und bis ins unkenntliche vergrößert wiedergegeben werden. Ohne Nennung einer Bildnummer und damit Herkunft wird gerne auch nur ein kleiner Ausschnitt eines Gesamtbildes präsentiert. Dieser zeige dann dieses oder jenes, was da nicht hingehören soll.

Eigentlich bedauerlich, da dass Thema Mars-Anomalien durchaus bis heute spannend ist. Denn wenn Außerirdische hier waren oder sind – warum sollten sie nicht auch den Mars besucht haben? Warum ihn nicht sogar gleich als „Stützpunkt“ nutzen, um vor den Augen der Menschen verborgen zu bleiben? Oder wieso soll der Rote Planet einstmals nicht sogar quasi von diesen in großem Umfang „besiedelt“ worden sein? Theoretisch spricht nichts dagegen …

Davon wollen etablierte Planetenforscher nichts wissen. Der Mars ist öde und eine Wüste. Dort gebe es keine Beweise für intelligentes Leben im oder aus dem All, ist deren einhellige Überzeugung. Mikroorganismen, das wäre das einzige, was dort vielleicht heute noch lebt.


Mars-Foto zeigt Metallobjekt

Um so hellhöriger werden Mars- und Alien-Fans (mich eingeschlossen) wenn Mars-Bilder auftauchen, die ausnahmsweise nicht ein verschwommenes oder verpixeltes Etwas zeigen. So wie aktuell auf einem Mars-Bild, das vor allem in den sozialen Netzwerken die Runde macht.

Auf diesem Bild (s. Titelbild) erkennt man eindeutig ein künstliches Objekt auf der Planetenoberfläche. Ein technisches und scheinbar mechanisches Bauteil aus Metall, das einsam und verlassen auf dem Wüstenboden herumliegt. Umgehend wurde eine erste Erklärung ins Spiel gebracht: Das Bild ist ein Fake, da es eben zu deutlich ist. Doch schon die zweite Interpretation vieler in der Netzgemeinde brachte „Klärung“, da sich einige die Mühe machten nach der exakten Herkunft des Fotos zu fahnden. Und die war auch sehr schnell gefunden.

Es ist ein Bild des Rovers „Perseverance“ der Mission „Mars 2020“, über die in diesem Mystery Files-Video HIER bereits berichtet wurde. Eine spannende Mars-Mission, die (mal wieder) Leben auf dem Mars suchen soll. Es ist damit ein sehr neues Bild aus dem Kosmos, dass die NASA auf der Missions-Seite selber hochgeladen hat. Wie unzählige weitere Aufnahmen auch. Aufgenommen wurde es am 16. Februar 2022 am Missions-Tag Sol 353 (Zeit: 11:35:50) und dazu heißt es in der Originalquelle:

Der Mars Perseverance Rover der NASA hat dieses Bild mit seiner linken Mastcam-Z Kamera aufgenommen. Mastcam-Z ist ein Kamerapaar, das sich hoch oben am Mast des Rovers befindet.

Einige in der Netzgemeinde meinten daraufhin, dass das Ding auf dem Boden damit wohl die linke Mastcam-Z-Kamera ist. Sie wäre quasi abgefallen und läge nun im Staub herum. Ebenso wurde darauf verwiesen, dass dieses technische Bauteil kaum sehr lange dort liegt, da keinerlei Staub um und auf diesem zu sehen ist.

Das Bild zeigt natürlich nicht die entsprechende Kamera, die hier einfach verloren wurde, da wohl ein Ingenieur die Schrauben nicht fest genug anzog.

Ein unabsichtlich verlorenes Bauteil?

Aufnahme von hochauflösenden Video-, Panorama-, Farb- und 3D-Bildern der Mars-Oberfläche und von Merkmalen in der Atmosphäre mit einem Zoomobjektiv zur Vergrößerung entfernter Ziele.

Die Mastkamera (Bild: NASA)
Die Mastcam-Z des Rovers (Bild: NASA)

So beschreibt die NASA selber die wichtige Aufgabe dieser Mastcam-Z  des Rover. Ein enorm wichtiges Instrument von „Perseverance“, wie eigentlich alle Bauteile an Bord, das mal nicht ebenso herunterfällt oder „abgeworfen“ wird. Ich glaube nicht, dass sich der Rover nach so kurzer Betriebszeit schon in seine Einzelteile auflöst. Dazu aber gleich mehr. Auch lässt sich leicht auf den technischen Seiten der NASA nachsehen, wie diese Kameras aussehen und aufgebaut sind, wie im Bild oben zu sehen.

Was aber ist das Objekt dann? Dazu fällt ein weiteres NASA-Bild des Rovers auf, dass am 18. Januar 2022 (Sol 325) entstand und einst zum „Bild der Woche“ gewählt wurde. Zu diesem Foto schreibt die US-Weltraumbehörde allerdings nur:

Der Mars Perseverance Rover der NASA nahm dieses Bild mit seiner SHERLOC WATSON-Kamera auf, die sich auf dem Turm am Ende des Roboterarms des Rovers befindet.

Dieses Gerät ist eine „Farbkamera, die Nahaufnahmen von Gesteinskörnern und Oberflächenstrukturen macht“, so die Technik-Seite der NASA zu der Mission unter anderem dazu. Es ist aber nicht diese Kamera an sich, wie ein Bildvergleich zeigt. Was genau an diesem Tag da fotografiert wurde, sagt die NASA nicht. Auch eine überaus detailliere 3D-Animation des Rovers, die die NASA online zur Verfügung stellt, hilft da nicht weiter. Zumindest fand ich dort keine Entsprechung.

"Bild der Woche": Fehlt das Bauteil genau dort? (Bild: NASA)
„Bild der Woche“: Fehlt das Bauteil genau dort? (Bild: NASA)

Der Rover selber hat insgesamt unglaubliche 23 Kameras an Bord. Ein Teil einer solchen scheint es mutmaßlich nicht zu sein. Auf dem Foto Sol 325 vom 18. Januar 2022 (Zeit: 12:17:30) scheint aber genau ein solches Bauteil oben zu fehlen. Unten ist ein zweites Objekt dieser Art noch montiert und offenbar sieht man Schmutz oder Dreck vom Marsboden auf dem Foto, wo das Teil zu fehlen scheint.

Fotos aus dem Studio?

Und genau das macht die Sache kurios. Auf dem Foto von Sol 353 mit dem Objekt auf dem Boden, sieht man Fahrspuren von „Perseverance“ im Sand. Diese gerillten Abdrücke dort entsprechen zumindest dem Radprofil des Fahrzeuges. Es ist wohl nicht falsch anzunehmen, dass ein solches Bauteil einfach abgeworfen wurde, da man es nicht mehr benötigt. Doch es erweckt den deutlichen Eindruck, dass der Rover dieses Rohr oder diesen Flansch versehentlich verlor, als er langsam da entlang fuhr.

Sollte sich der Hightech-Rover auf dem Mars in seine Bestandteile auflösen, ist das schon merkwürdig. Immerhin kann kein Pannendienst hier mal eben zur Hilfe eilen. Zumindest wenn wir den Worten der Wissenschaftler glauben. Denn längst nicht alle sind überzeugt, dass die NASA (oder wer auch immer) wirklich auf dem Mars ist! Auch angesichts dieses Fotos wird spekuliert, dass alles eine große Verschwörung sei und diese Aufnahmen nur Fakes. Entstanden sind sie irgendwo in einem Studio oder auf einem irdischen Wüstengelände.

Schaut man sich solche Fotos an, muss man zugeben, dass sie für sich genommen ebenso gut auf der Erde gefälscht worden sein können. Das ist sogar sehr einfach und ohne großen Aufwand möglich. Auch ich habe spontan entstandene Handy-Fotos von meinem Hund in einer Sandgrube, die ebenso gut auf dem Mars gemacht worden sein könnten ….

Bohrkopf des Rovers (Bild: NASA)
Bohrkopf des Rovers (Ausschnitt) – liegt ein solcher auf dem Mars herum? (Bild: NASA)

Weltraumschott oder wichtiges Behältnis?

Wenn ein Rover etwas nicht mehr benötigt, muss es seinen Dienst bereits getan haben. Auf dem Twitter-Profil des NASA-Rovers „Perseverance“ könnte sich die Lösung verbergen. Dort finden sich Fotos eines Bohrkopfes des Rovers, der am Roboterarm angebracht ist. Unter anderem ein Foto, wo dieser im Fels steckt, was naturgemäß auch dessen Aufgabe ist. Insgesamt seien 10 Bohrköpfe an Bord, so die NASA bei Twitter. Einige davon dienen zum Bohren und „zum Sammeln von Proben“ und andere „zum Abschleifen von Steinen„.

Die Ähnlichkeiten sind auffällig. Nur Weltraumschrott also, den man nicht mehr benötigte? Dafür spräche auch der erwähnte Mars-Dreck auf dem zweiten Bild. Was das Metallstück aber dort mitten auf dem Foto fernab von irgendwelchen Felsen zu suchen hat, bleibt offen.

Außer, dass man hier weit in die Zukunft plante. Und zwar für eine spätere Mission zum Mars, bei der dieser Bohrkopf wieder eingesammelt wird. In diesem Fall wäre das Objekt zugleich ein Behältnis für eine Boden- oder Gesteinsprobe, die im Inneren sicher verwahrt wird. Bis ein zukünftiges automatisches Landegerät das „Ding“ wieder einsammelt, in eine entsprechende Vorrichtung an Bord verfrachtet und diese dann auf den Weg zur Erde gesandt wird.

Immerhin sehnen sich Mars-Forscher auf der Erde nach frischen Proben direkt vom Mars. Wobei diese mutmaßliche Probe in dem zylindrischen Metallobjekt einsam und lieblos im Wüstensand sicher alles andere als spektakulär aussieht.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

Der „Baumring-Krater“: Verblüffendes Foto vom Mars verrät die Vergangenheit – und könnte bei der Suche nach Leben helfen (+ Videos)

Teilen:
Der "Baumringe-Krater": Verblüffendes Foto vom Mars verrät die Vergangenheit (Bild: ESA/Roscosmos/CaSSIS, CC BY-SA 3.0 IGO)
Der „Baumring-Krater“: Verblüffendes Foto vom Mars verrät die Vergangenheit (Bild:
ESA/Roscosmos/CaSSIS, CC BY-SA 3.0 IGO)

Auf unserem Nachbarplaneten Mars hat eine Raumsonde einen Krater fotografiert, dessen Aussehen die beteiligten ESA-Forscher treffend mit „Baumringen“ vergleichen. Ein beeindruckendes Foto. Und es verrät den Mars-Forschern weit mehr, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Auch zu Frage nach Leben auf dem Mars.


Invasion zum Mars

Seit Jahrhunderten steht unser Nachbarplanet Mars unter neugieriger Beobachtung der Erdlinge. Vielfach mit dem Hauptaugenmerk, wo dort die Marsianer sind, was sie tun und wie sie wohl aussehen mögen. Dieses zivilisierte Mars-Leben ist dank moderner Forschung längst vom Tisch. Niemand glaubt mehr wirklich daran, dass dort eine Mars-Zivilisation bis heute existiert. Wohl aber könnte es dennoch Leben auf dem Mars geben. Sogar noch heute.

Dieses Leben bestünde, sofern es nicht bereits vergangen ist, aus Mikroorganismen. Kleinstlebewesen, die in geeigneten Nischen auf dem Roten Planten bis heute überlebt haben könnten. Etwa in Kratern oder unter der staubigen Oberfläche. Vielleicht entstand sogar auf dem Mars das Leben früher als auf unserer Erde. Von dort könnte es theoretisch durch Mars-Meteoriten zu uns gekommen sein. Ausschließen kann diese von einigen Forschern diskutierte These niemand (s. a. 2. Video unten).

Doch obwohl seit Jahrzehnten die Menschheit unzählige Raumfahrzeuge, Roboter, Rover-Fahrzeuge und Landegeräte zum Mars schickt, ist die Frage nach dortigen Leben noch immer nicht geklärt. Eine regelrechte Invasion zum Mars ist seit Jahren im Gange. In den kommenden Jahren wird sich die Frage nach Mars-Leben nach Jahrhunderten der Suche wahrscheinlich auch klären.

Was die neugierigen Wissenschaftler aber erreicht haben, sind unzählige Einblicke in die Welt des Mars. In seine Frühzeit, seine Geologie, seine Atmosphäre und seine Entwicklung. Immerhin, so wird heute praktisch von allen Planetenforschern angenommen, war der Mars vor Milliarden Jahren eine Welt, die der Erde nicht unähnlich war. Mit Flüssen und Ozeanen und einem weit milderen Klima. Noch heute verrät die Geologie dieser Welt den Forschern viel aus dieser lange zurück liegenden Zeit. Zugleich erfahren wir aus ihr aber auch, was aktuell dort los ist. Unter anderem, dass auf unserem Nachbarn offenbar noch immer Wasser existiert. Unter gewissen Voraussetzungen auch flüssiges Wasser.

Ein Mars-Krater wie „Baumringe“

Eine dieser geologischen Formationen, von der sich Astronomen Erkenntnisse über den Mars erhoffen, ist ein ganz besonderer Meteoritenkrater auf seiner Oberfläche. Die europäische Weltraumorganisation ESA bezeichnet sein Aussehen als „Baumringe“. Denn seine Strukturen erinnern sogar farblich an die Ringe in einem Baumstamm, wie es das Titelbild hier zeigt (Bild in HD HIER).

Aufgenommen wurde das Foto am 13. Juni 2021 von Bord des Raumfahrzeuges „ExoMars Trace Gas Orbiter“ (TGO) in dem nördlichen Mars-Gebiet „Acidalia Planitia“. TGO ist ein Gemeinschaftsprojekt der ESA und der russischen Roscosmos, das im März 2016 zum Mars geschickt wurde. Und so schreibt die ESA zu dem am 28. Januar veröffentlichten Foto unter anderem:

Dieses Objekt könnte leicht mit einem Baumstumpf mit charakteristischen konzentrischen Ringen verwechselt werden. In Wirklichkeit ist es ein beeindruckender Blick aus der Vogelperspektive auf einen eisreichen Einschlagskrater auf dem Mars. Baumringe liefern Momentaufnahmen des vergangenen Klimas auf der Erde, und obwohl sie auf ganz andere Weise entstanden sind, verraten die Muster in diesem Krater auch Details aus der Geschichte des Roten Planeten.

Das Innere des Kraters ist mit Ablagerungen gefüllt, die wahrscheinlich reich an Wassereis sind. Es wird vermutet, dass diese Ablagerungen zu einem früheren Zeitpunkt in der Geschichte des Mars entstanden sind, als die Neigung der Drehachse des Planeten die Bildung von Wassereisablagerungen in niedrigeren Breitengraden als heute ermöglichte. Genau wie auf der Erde führt die Neigung des Mars zu Jahreszeiten, aber im Gegensatz zur Erde hat sich seine Neigung über lange Zeiträume hinweg dramatisch verändert.

Die deutlich sichtbaren, kreisförmigen Brüche, die den Krater an Baumringe erinnern lassen, sind für die Forscher besonders interessant. Ebenso wie tatsächliche Baumringe für Biologen und Klimaforscher vor Interesse sind.

Leben auf dem Mars

Damit war es auch schon mit den Parallelen.

Diese ringförmigen Spuren in den Ablagerungen des Kraters sind Bruchmuster, die „wahrscheinlich das Ergebnis jahreszeitlicher Temperaturschwankungen“ auf dem Mars sind, so die ESA. „Eine zyklische Ausdehnung und Kontraktion des eisreichen Materials“ innerhalb des Kraters habe diese Risse entstehen lassen. Genau solche Spuren sind es, die all jene Wissenschaftler interessieren, die nach Leben auf dem Mars suchen. Frei nach dem grundsätzlichen Motto: „Wo flüssiges Wasser ist, da ist auch Leben.“

Ob es in diesem „Baumringe-Krater“ Leben gibt, weiß natürlich niemand. Die Aufnahme entstand aus dem Orbit heraus. Kein Rover mit entsprechenden Geräten und Sensoren an Bord befindet sich in diesem Krater. „Die Erforschung der Geschichte des Wassers auf dem Mars und der Frage, ob dies einst Leben ermöglichte, steht im Mittelpunkt der ExoMars-Missionen“, kommentiert auch die ESA dieses Foto. Und weiter:

Die Sonde liefert nicht nur spektakuläre Bilder, sondern auch die bisher beste Bestandsaufnahme der atmosphärischen Gase des Planeten mit besonderem Schwerpunkt auf geologisch und biologisch wichtigen Gasen und kartiert die Oberfläche des Planeten auf wasserreiche Stellen.“

Solche Orte werden im Vorfeld jeder Mars-Missison mittels Satelliten im Orbit ausgekundschaftet. Daraufhin stecken die Forscher und Techniker ihre Köpfe zusammen und wählen einen zukünftigen Landeplatz kommender Missionen aus. Besser gesagt mehrere, da immer auch Ausweichziele bestimmt werden. Ein Plan B oder sogar C erhört die Erfolgschancen entsprechender Landungen und Untersuchungen. Auch der Orbiter der „ExoMars“-Mission, der diese Aufnahme machte, ist nur ein Teil weiterer Erkundungen:

Es wird auch Datenübertragungsdienste für die zweite ExoMars-Mission, bestehend aus dem Rosalind-Franklin-Rover und der Kazachok-Plattform, bereitstellen, wenn diese im Jahr 2023 auf dem Mars eintrifft. Der Rover wird eine Region des Mars erforschen, in der sich vermutlich einst ein alter Ozean befand, und unterirdisch nach Anzeichen von Leben suchen.“

Hoffen wir, dass es bald gefunden wird …

Video-Auswahl zum Thema

Video vom 10. März 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 11. April 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …



Video vom 18. Januar 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 30. März 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <

Diskussion um den Marsmeteoriten ALH 84001: Kein Beweis für Leben auf dem Mars, so eine neue Studie (+ Videos)

Teilen:
Diskussion um den Marsmeteoriten ALH 84001: Kein Beweis für Leben auf dem Mars, so eine neue Studie (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)
Diskussion um den Marsmeteoriten ALH 84001: Kein Beweis für Leben auf dem Mars, so eine neue Studie (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)

1996 wurde offiziell bekannt gegeben, unter anderem vom damaligen US-Präsidenten Clinton, dass man Leben auf dem Mars gefunden habe. Enthalten in einem Marsmeteoriten, der vor rund 13.000 Jahre in der Antarktis einschlug. Seit dem sorgt der als ALH 84001 bekannte Brocken vom Mars für Diskussionen. Nun wurde ein neue Studie dazu vorlegt. Darin erklären die Forscher, dass die damals gefundenen Spuren von Leben auch nicht-biologisch erklärt werden können.


ALH 84001 und Leben auf dem Mars

Einen Tag nach Weihnachten 1984 fanden Forscher in den Allan Hills in der Antarktis einen ungewöhnlich aussehenden Gesteinsbrocken. Einen Meteoriten, wie sich schnell herausstellte, und der heute als ALH 84001 bekannt ist.

Erst 1993 identifizierte genauere Untersuchungen den Stein aus dem All als ein Stück vom Mars. Ein sensationeller Fund, da solche Meteoritenfunde zwar sehr häufig sind, aber nicht solche, die von unserem Nachbarplaneten stammen. Das Alter des nicht ganz 2 Kilogramm wiegenden ALH 84001 wurde auf knapp 4 Millionen Jahre beziffert. Vor 15 Millionen Jahren wurde er durch einen Impakt aus der Marsoberfläche herausgeschleudert und begann seine Millionen Jahre dauernde Reise durch das All. Sie endete erst vor etwa 13.000 Jahren, als der Marsbrocken in den Allan Hills der Antarktis einschlug, wo ihn tausende Jahre später neugierige Forscher fanden.

Eine wahrliche Odyssee, die den Seltenheitswert solcher Objekte vom Mars deutlich macht. Es dauert nochmal bis zum Jahr 1996 bis dieser Stein auch außerhalb der wissenschaftlichen Gemeinde Berühmtheit erlangte. Denn Wissenschaftler um David S. McKay gaben im Sommer dieses Jahres bekannt, dass sie Spuren von Leben auf dem Mars in dem Meteoriten gefunden hätten. Selbst fossile Bakterien glaubten sie in dem Gestein zu erkennen. Im Titelbild ist ein solches „Exemplar“ künstliche eingefärbt zu sehen.

Stein des Anstoßes

Die Sensation war perfekt, als der damaligen US-Präsident Bill Clinton öffentlich vor Pressevertretern bekannt gab, dass man hiermit außerirdisches Leben gefunden habe. Ein Neuigkeit und Entdeckung, die wie kaum eine Zweite die Nerv der damaligen Zeit traf. Die Entdeckung von Exoplaneten durch Astronomen, der Alien-Kinohit „Independence Day“, das UFO-Phänomen, die NASA-Mission „Pathfinder“ mit ihrem kleinen Rover auf dem Mars die TV-Serie „Akte  X“ waren damals in aller Munde. Vor allem auch durch das explosionsartig boomende Internet. Und nun kam ein Brocken vom Mars, der Spuren von Leben in sich barg.

Ein unvergleichlicher Medienhype folgte. Auch in den deutschen „Leitmedien“ und Zeitungen, die Titelstorys brachten. Nicht nur die Frage nach (intelligenten) Außerirdischen rücken noch weiter in den Fokus, sondern auch, ob das irdische Leben vielleicht sogar ursprünglich vom Mars gekommen sein (s. 1. Video unten). An Bord solcher Steine vom Mars.

Obwohl es im Laufe der Jahre sehr ruhig in der Öffentlichkeit um ALH 84001 wurde, blieben der Brocken für die Forschung spannend. Zumal auch andere Marsmeteoriten wie etwa ALH 77005 mutmaßliche Spuren von Leben auf dem Roten Planeten zeigten. Schnell wurden aber auch die ersten Ergebnisse angezweifelt. Weitere Untersuchungen folgten, die bis heute andauern. Hier herrscht die Grundkritik vor, dass die in ALH 84001 entdeckten Spuren und sogenannten Lebensmarker auch durch anorganische Prozesse hätten entstehen können. Sie wären damit zwar vorhanden, aber kein Beweis für einstiges oder sogar noch existierendes Leben auf unserer Nachbarwelt.

Nicht-biologische Aktivitäten

Neue Nahrung bekommt diese schier endlose Kontroverse nun durch eine erneute Untersuchung des Meteoriten, die jüngst in „Science“ erschien. Darin erklären der Astrobiologe Andrew Steele, leitender Wissenschaftler an der „Carnegie Institution for Science“ in Washington, und sein Kollegenteam, dass die organischen Verbindungen und Hinweise auf Leben in dem Stein eben nicht von solchem herrühren. Beispielsweise sei der entdeckte Kohlenstoff die Folge von über das Gestein fließendes Wasser (Salzwasser) und damit anorganisch (abiotisch genannt) .

Neu sind diese Aussagen nicht. Schon nach Bekanntgaben von „Leben auf dem Mars“ wurden die Ergebnisse angezweifelt. Sie seien ganz einfach vollkommen übereilt gewesen und zogen anderen Erklärungen nicht in Betracht, hieß es schon in den 1990er Jahren. Es waren damals aber keine Fake-News gewesen, wie auch Steele und seine Kollegen schreiben. Die Deutungen seien 1996 durchaus sachlich und logisch gewesen, so die Forscher. Heute ist man weiter als vor 25 Jahren, so dass chemischen Verbindungen in dem Gestein anorganisch interpretiert werden können.

Die entdeckten organischen Chemikalien haben demnach ihren Ursprung in nicht-biologische Aktivitäten. Wechselwirkungen von Vulkangestein und salzigem Wasser, was auch auf unserem Planeten beobachtet werden kann, so die Studie.

Leben auf dem Mars?

Natürlich ist diese Studie keinesfalls das Aus für Leben auf dem Mars. Ob aktuell oder vor Millionen von Jahren. So schreiben die Wissenschaftler in ihrer Studie unter anderem:

Mars-Rover haben komplexe organische Moleküle in den alten Gesteinen auf der Planetenoberfläche und Methan in der modernen Atmosphäre gefunden. Es ist unklar, durch welche Prozesse diese organischen Stoffe entstanden sind, wobei sowohl biotische als auch abiotische Quellen in Frage kommen. (…)

Die Wechselwirkungen zwischen Wasser und Gestein sind für die Bewohnbarkeit von Planeten von Bedeutung und beeinflussen die mineralogische Vielfalt und die Produktion organischer Moleküle.“

Demnach sind viele Prozesse noch unklar, die zur Entstehung von Leben führen. Was vor allem auch für unseren Heimatplaneten gilt. Grundsätzlich für das Leben an sich. Denn auch weiterhin bleibt offen, ob biologische Prozesse für gewisse Entdeckungen auf dem Mars verantwortlich sind. Hier würde ein gesicherter Nachweis wohl dann erst erfolgen können, wenn Gestein- und Erdproben vom Mars zur Erde gebracht werden, um diese hier zu untersuchen.

Oder wenn Menschen vor Ort nach den „Marsianern“ suchen.

Video-Auswahl zum Thema

Video vom 11. April 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …



Video vom 18. Januar 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 30. März 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

VIDEO: Hat die NASA tatsächlich einen UFO-Crash auf dem Mars fotografiert? Kuriose Anomalie sorgt für Spekulationen um Aliens! (re-Upload/Neuschnitt)

Teilen:
VIDEO: Hat die NASA tatsächlich einen UFO-Crash auf dem Mars fotografiert? Kuriose Anomalie sorgt für Spekulationen um Aliens! (Bilder: NASA / Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO: Hat die NASA tatsächlich einen UFO-Crash auf dem Mars fotografiert? Kuriose Anomalie sorgt für Spekulationen um Aliens! (Bilder: NASA / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Immer wieder sollen auf anderen Himmelskörpern wie dem Mars oder dem Mond und sogar Asteroiden rätselhafte „Anomalien“ entdeckt und fotografiert worden sein. Sehr viele davon auf dem Mars, da bekanntlich zahlreiche Sonden und Rover unlängst unseren Nachbarplaneten erkunden und fotografieren. Ein sehr weites Feld für oft die wildesten Deutungen und Spekulationen, über die Mystery Files immer mal wieder berichtet. So wie bei einer Aufnahme des Mars von 2006. Darauf sieht man auf den ersten Blick etwas, das an ein abgestürztes, scheibenförmiges Flugobjekt erinnert, das eine „Schleifspur“ hinter sich hergezogen hat. Kann das sein, ein UFO-Crash aus dem Mars? Die Bilder, Fakten und Quellen zeige ich Euch in diesem Video vom Sommer 2019. Als neu geschnittenen re-Upload vom 15. Dezember 2021.


Anomalien, UFOs und Aliens auf Mars, Mond & Co.

Spätestens seit die Mars-Sonden „Viking“ der NASA Mitte der 1970ger Jahre in der Cydonia-Region auf dem Mars vermeintliche „Pyramiden“ und das legendäre „Marsgesicht“ fotografiert haben, suchen UFO- und Mystery-Forscher weltweit nach solchen Anomalien auf anderen Himmelskörpern. Durch die inzwischen zahlreichen Raumsonden, Rover und Lander steht bei dieser Suche auch eine Flut an Bildmaterial zur Verfügung. Und das vor allem online in oftmals nie gekannter Qualität.

So verwundet er nicht, dass in den letzten Jahrzehnten eifrige Jäger des Phantastischen unter anderem auf Fotos vom Mars immer wieder derartige Anomalien gefunden haben wollen. Dabei  handelt es sich um Strukturen oder Gebilde, die nach deren Meinung künstlich sind. Allerdings muss man bei vielen dieser vermeintlichen Eindeckungen von Mars-Anomalien mehr als nur zweimal hinsehen, um auf den Bildern überhaupt mit viel Phantasie irgendwas „komisches“ zu erkennen.

Ein abgestürztes UFO auf dem Mars?

Und doch gibt es einige wenige Bilder vom Mars, die durchaus interessant aussehen. So wie eine „Mars Reconnaissace Orbiter“-Aufnahme von Ende 2006. Auf dieser erkennt man unschwer ein scheibenförmiges oder halb-rundes Etwas, dass an ein abgestürztes „Alien-Fahrzeug“ erinnert. Inklusive einer hunderte Meter lange „Bremsspur“ des Crash im Marsboden, wie ebenso zu sehen ist. Viel wird seit dem spekuliert, oft ohne echte Quellen zu nennen oder sich die Umgebung der vermeintlichen Absturzstelle genauer anzusehen.

Mich erinnert das übrigens an eine sehr ähnliche Entdeckung via Google Earth auf Erde. Ebenfalls mit „Schleifspur“ durch den Sand mit einem „UFO“ im „STAR WARS-Look“ am Ende. Dazu findet Ihr HIER ein Video von 2016 auf Mystery Files.

Doch was mag das auf dem Mars sein? Schaut selbst in diesem Video vom 1. August 2019, das ich im Dezember 2021 für Euch mit zusätzlichen Bildmaterial neu geschnitten und hochgeladen habe.

  • Die Koordinaten des angeblichen UFO-Crash für Google Mars: 6°25’43.04″S / 76°53’53.01″W
  • Das Originalbild des „Mars Reconnaissace Orbiter“ mit der „Anomalie“ ist die NASA-Bildarchivnummer: PSP_001984_1735

Bleibt neugierig …

Video vom 28. Juli 2019 auf Mystery Files - Neuschnitt und re-Upload 15. Dezember 2021

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , <

Astronaut und ehemaliger ISS-Kommandant Chris Hadfield zum Thema Mars und UFOs: „Zu meinen es sind Außerirdische, ist die Höhe der Dummheit!“

Teilen:
Astronaut und ehemaliger ISS-Kommandant Chris Hadfield zum Thema Mars und UFOs: "Zu meinen es sind Außerirdische, ist die Höhe der Dummheit!" (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Astronaut und ehemaliger ISS-Kommandant Chris Hadfield zum Thema Mars und UFOs: „Zu meinen es sind Außerirdische, ist die Höhe der Dummheit!“ (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Wenn aktive oder ehemalige Astronauten über UFOs sprechen, hören UFO-Interessierte und -Forscher meistens hin. Vor allem wenn diese in ihren Aussagen das Phänomen mehr oder weniger „bestätigen“ oder sich positiv im UFO-Sinne äußern. Jetzt hat sich auch kanadische Astronaut Chris Hadfield zum UFO-Phänomen im Rahmen einer Anrufer-Frage-Runde des Senders CBC geäußert. Seine Antworten verraten, dass er nichts von all jenen hält, die Außerirdische hinter dem UFO-Phänomen vermuten.


Astronauten und UFOs

Chris Hadfield aus Kanada vor seiner Karriere als Astronaut und Kommandant der ISS in der Luftwaffe seines Landes und der USA. Im März 2013 übernahm er für zwei Monate den Posten des Kommandanten der Internationalen Raumstation. Wie so viele Astronauten aus ebenso vielen Ländern der Welt kennen ihn wohl die wenigsten Menschen beim Namen. es ist jener ISS-Astronaut, der mit einer Gitarre durch die Raumstation schwebte und David Bowies Hit „Space Oddity“ aufnahm. Ein Bild, das medial durchaus in Erinnerung geblieben sein dürfte.

Natürlich hört man auf Astronauten, wenn diese sich in irgendeiner Form zu Astronomie, Raumfahrt, Leben im All, Außerirdische oder eben auch UFOs äußern. Mit „man“ ist an dieser Stelle gemeint: Der Mainstream und die Öffentlichkeit. Nicht umsonst tauchen immer wieder Astronauten der NASA der ESA in entsprechenden TV-Dokumentationen auf. Oder so haben sogar selber ganze Doku-Reihen, in denen sie als Moderatoren erscheinen. Zum Beispiel in Deutschland.

Sprechen Astronauten aber in irgendeiner Form positiv von UFOs im Sinne eines unerklärlichen Phänomens, reagieren viele Menschen zurückhaltender. Hier scheint die offenbar pauschal den Raumfahrern entgegengebrachte Glaubwürdigkeit an ihre Grenzen zu stoßen. Um so spannendes ist das für die UFO-Forschung seit Jahrzehnten. Denn immer wieder haben sich Astronauten oder Kosmonauten positiv zum UFO-Phänomen geäußert.

Fraglos ist hier NASA-Astronaut Edgar Mitchell am bekanntesten. Er war als im Rahmen der US-Mondlandungen mit „Apollo 14“ 1971 der sechste Mann auf dem Mond. Bis zu seinem Tode 2016 behauptete er, das 1947 in Roswell tatsächlich ein UFO abgestürzt sei und es bereits mehrfach Kontakt zwischen Menschen und Außerirdischen gab. Geheimorganisationen würde diese angeblichen Fakten bis heute vertuschen und eine strikte Geheimhaltung betreiben.

Echte Beweise hatte Mitchell dafür leider nie. Meist berief er sich auf „Kontakte“ oder „Freunde“ …

Astronaut Chris Hadfield und der Mars

Im Rahmen der Sendung „Cross Country Checkup: Ask Me Anything“ des Radiosenders CBC in Kanada stand Astronaut Hadfield den Anrufer Rede und Antwort. Es ging hierbei vor allem auch um die Erforschung der Mars, die aktuellen Mars-Missionen und eine zukünftige bemannte Landung auf dem Roten Planeten. Die Erforschung unseres Nachbarplaneten ist auch für Hadfield entscheidend bei der Frage, ob es Leben außerhalb der Erde gibt. Bekanntlich könnte es dort einst Leben gegeben haben oder sogar noch heute existieren:

Warum versuchen wir auf dem Mars zu landen? Nun, ich denke, die grundlegende Frage ist, dass der Mars vor vier Milliarden Jahren der Erde sehr ähnlich war, als sich das Leben zum ersten Mal auf der Erde bildete.

Also, wenn es hier passiert ist, ist es dort passiert? Und es wird irgendwo in der Geologie ersichtlich sein.“

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Findet einer der Mars-Rover tatsächlich ein Fossil auf dem Mars, „werden wir wissen, dass wir im Universum nicht allein sind“, so Hadfield weiter. Auch deshalb soll eine Kontamination des Planeten oder anderer Himmelskörper mit irdischen Mikroorganismen auch dringend vermieden werden, unterstrich der Astronaut (mehr dazu z.B. HIER, HIER und HIER). Darum sei man „nach besten Kräften“ bemüht alles zu sterilisieren, was man zum Mars schickt. „Damit es nicht versehentlich Leben auf den Mars bringt.“

Wie wohl jeder Astronaut oder Mitarbeiter in der Raumfahrt ist auch Hadfield sicher, dass eines Tages Menschen auf dem Mars landen werden. Er wäre gerne Teil des Teams, „dass das möglich macht“, schwärmte er bei CBC. Immerhin könnte so der definitive Beweis erbracht werden, dass die Erde keine Spezialanfertigung für Leben ist – und das gleich vor unserer Haustüre, wie ich es immer gerne betone.

Astronaut Chris Hadfield und die UFOs

Beim Thema UFOs sieht Chris Hadfield die Sache schon sehr viel skeptischer. So fragte der Anrufer Byron McDonald den Astronauten, ob er die wachsende Diskussion zum Thema UFOs verfolge.

Oft ein Tabuthema, ist die Präsenz von UFOs nicht nur in den sozialen Medien, sondern auch in den Mainstream-Medien und sogar in den Korridoren der Macht in Washington, DC. zu einem heißen Thema geworden.

Wie es CBC beschreibt. Auch unter Verweis auf den offiziellen „UFO-Bericht“ der USA, der im kommenden Monat vorgelegt und veröffentlicht werden soll. Mehr dazu in diesem Video HIER auf meinem YouTube-Kanal. Eine spannende Sache, von der sich einige viel und andere nichts erhoffen. Wie kürzlich in diesem Video HIER berichtet weiß auch der bis heute beliebte Ex-Präsident Barack Obama nicht wirklich, was hinter dem UFO-Phänomen steckt.

Hadfield verwies in seiner Antwort zwar darauf, dass er „unzählige Dinge am Himmel gesehen hat, die ich nicht verstehe“, doch mit irgendwelchen Außerirdischen habe das sicher nichts zu tun. Auch wenn es Leben irgendwo im All sicher geben wird. Er hält die Idee, dass UFOs außerirdischer Herkunft sind, schlicht für dumm:

Aber etwas am Himmel zu sehen, das man nicht versteht, und dann sofort zu dem Schluss zu kommen, dass es intelligentes Leben aus einem anderen Sonnensystem ist, ist die Höhe der Dummheit und des Mangels an Logik.

Deshalb  haben wir bis jetzt keinen „definitiv keinen Beweis für Leben gefunden“, dass nicht von der Erde stamme. Gesucht werde danach und er wundert sich auch nicht, dass die Diskussion um das UFO-Phänomen an Fahrt gewinnt. Sogar Spaß mache es, sich über die Idee, dass Aliens hinter UFOs stecken, Gedanken zu machen:

Es ist faszinierend und liegt am Rande zwischen Realität, Science-Fiction und Fantasie. Es macht also wirklich Spaß, darüber nachzudenken.“

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , <

Mars könnte voller Leben sein! Für dessen (unverfälschte) Entdeckung ist es vielleicht bald zu spät – warnt eine SETI-Forscherin

Teilen:
Der Mars könnte voller Leben sein! Für dessen (unverfälschte) Entdeckung ist es vielleicht bald zu spät - warnt eine SETI-Forscherin (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Der Mars könnte voller Leben sein! Für dessen (unverfälschte) Entdeckung ist es vielleicht bald zu spät – warnt eine SETI-Forscherin (Bilder: NASA & gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Der Mars ist derzeit vielfach Thema. So auch aktuell in einem Bericht in der Boulevardpresse. Dort ist zu erfahren, dass eine „Alien-Forscherin“ in einer Studie vermutet, dass der Mars „voller Leben“ sei, und „es sogar jede Menge Aliens auf dem roten Planeten geben könnte“. Reine Sensationsgier in den Überschriften, wie sich schnell herausstellt. Es geht zwar um Leben auf dem Mars, aber in einem anderen Kontext, wie Ihr es hier erfahren könnt.


Leben auf dem Mars

In meinem ersten Buch schrieb ich 1996, noch vor der Bekanntgabe angeblicher Bakterien-Hinweise in dem Mars-Meteoriten ALH 84001, zum Thema Leben auf dem Mars:

Diese ‚Bewohner‘ sind aber keine humanoiden Lebewesen, sondern, wenn überhaupt, kleinste Bakterien im Wüstenboden.

Verfasst hatte ich diese Zeilen einige Jahre zuvor Anfang der 1990er Jahre. Denn noch lebende Mikroorganismen werden seit Jahrzehnten in „biologischen Nischen“ und unter der Marsoberfläche vermutet und gesucht. Angefangen mit den Missionen „Viking“ der NASA, die 1976 auf dem Mars landeten und nach diesen Mars-Leben suchten. Jene Mission, die auch das „Marsgesicht“ erstmals aus dem Orbit heraus fotografierte.

Seit „Viking“ der NASA sind genau 45 Jahre vergangen und erstaunlicherweise wissen wir immer noch nicht, ob es auf dem Mars Leben gibt oder gab. Trotz zahlreicher weitere Missionen, Landungen und der ganzen Flotte von Rovern, die auf der Oberfläche des Mars fahren oder fuhren. Ausgestattet mit der allerneusten High-Tech, die die Menschheit zu bieten hat, suchen diese fahrenden Labore bis heute nach diesem Mars-Leben. Aktuell natürlich die Mission „Mars 2020“ mit dem Rover Perseverance”, über die ich auf diesem Blog und in Videos bei YouTube immer wieder berichtete (Link HIER).

HIER findet Ihr zum Thema Mars und auch die aktuelle Mission Videos auf meinem Kanal.

„Aliens auf dem Roten Planeten“

Die Wissenschaftler sind hartnäckig und offensichtlich sehr geduldig, bei der Beantwortung der Frage nach „Mars-Bewohnern“. Fast niemand will deren Existenz auch von Vornherein ausschließen. Ein immer wiederkehrender Streitpunkt in der Debatte ist natürlich die Frage, ob dieses Leben vor Milliarden Jahren mal existierte, ober heute noch auf dem Mars lebt. Möglich ist beides.

Davon ist auch die Astrobiologin Dr. Nathalie A. Cabrol vom „Carl Sagan Center for Research“ (CSC) am berühmten SETI-Institut überzeugt. Dort sucht man bekanntlich auf wissenschaftlichen oder „professionellen Wege“ nach außerirdischem Leben, wobei deren SETI-Projekte fraglos die medienwirksamsten sind. Also die Suche nach Signalen von außerirdischen Zivilisationen mittels Radioteleskopen und anderen Technologien. Insgesamt arbeiten dort über 75 Wissenschaftler in verschiedenen Gebieten, die alle mit der Frage nach Leben im All zu tun haben. Etwa Exoplaneten, Astrobiologie oder Klimaforschung.

Cabrol ist dabei nicht irgendwer. Sie ist die Direktorin des „Carl Sagan Center for the Study of Life in the Universe“, die hunderte anerkannte Publikationen zur ihren Forschungen vorweisen kann. Die mehrfach ausgezeichnete Wissenschaftlerin konzentriert sich dabei auch auf Leben unter Extrembedienungen. Hier auf der Erde oder auch außerhalb dieses Planeten. Wie auf dem Mars. Für die Webseite „Tag24„wurde sie deshalb zu einer „Alien-Forscherin“, die „behauptet, der Mars ist voller Leben, aber nicht ans der Oberfläche“. „Aliens auf dem Roten Planeten“ oder „wenn es also auf dem Mars Außerirdische gibt“, sind nur einige der irreführenden Formulierungen bei „Tag24“.

Leben auf dem Mars schützen

Denn zur Frage nach Leben auf dem Mars veröffentlichte Cabrol in der März-Ausgabe des angesehen Magazins „Nature Astronomie“ einen Artikel. Der allerdings in der Hauptsache eindringlichen Warnungen enthält, dass wir dieses Leben schützen müssen. In diesem Beitrag, bei dem es sich nicht um eine „Studie“ handelt, steht nicht die Aussage im Vordergrund, dass der Mars voller Leben ist.

Die Erforschung der Hypothese, dass das Leben heute auf dem Mars vorhanden ist“, so Cabrol, stehe an einem entscheidenden Wendepunkt. Damit meint sie ausdrücklich die Frage nach dem Schutz der mutmaßlichen Biosphäre auf dem Mars vor Kontamination durch irdische MikroorganismenDie Uhr tickt, um unverfälschte Proben zurückzubringen, bevor Menschen die Umwelt unwiderruflich verändern“, warnt sie.

Was damit gemeint ist, ist unmissverständlich. Lander oder sogar eines Tages Menschen auf dem Mars haben theoretisch das Potential irdisches Mikro-Leben einzuschleppen. Ein Problem, dass seit Jahrzehnten diskutiert wird, auch wenn Lander auf Mond oder Mars in allen Ecken und Kanten zuvor sterilisiert werden, wie zum Beispiel in diesem Blog-Artikel HIER ausgeführt (s. a. Link HIER). Welcher Wissenschaftler will schon in einer Probe vom Mars irdische Mikroorganismen entdecken? Oder Bakterien der Erde, die sich veränderten, um in der Umgebung des Mars zu überleben?

Cabrol ist in ihrem Artikel sicher, dass der Mars vor 3,5 bis 3,9 Milliarden Jahren erdähnlich war, womit auch dort Leben entstanden sein kann. Die meisten Astrobiogen und Planetenforscher teilen diese These, für die es immer mehr Anzeichen gibt. Nur noch keine Belege. Möglich, dass es dieses Leben bis heute auf dem gesamten Planeten gibt. Vor allem unter der Oberfläche, wo ja auch der aktuelle Rover „Perseverance“ nach diesen suchen soll. Wenn erst Menschen auf dem Mars landen, so Cabrol weiter, könnte es mit dem urtümlichen Mars-Leben schnell vorbei sein. Ein kontaminierter Planet wäre die Folge.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , , , <

Mission „Mars 2020“ der NASA auf dem Roten Planeten gelandet: Doch warum sendete der Rover „Perseverance“ ein unklares schwarz-weiß Bild?

Teilen:
Mars 2020 der NASA auf dem Roten Planeten gelandet: Doch warum sendet der Rover Perseverance schwarz-weiß Bilder? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)
Mars 2020 der NASA auf dem Roten Planeten gelandet: Doch warum sendet der Rover Perseverance schwarz-weiß Bilder? (Bilder: NASA / Montage: Fischinger-Online)

Gestern war es nach Monaten des Wartens soweit: Die am 30. Juli 2020 gestartete NASA-Mission „Mars 2020“ landete erfolgreich auf dem Mars. Wenige Minuten später schickte der Rover „Perseverence“ auch das erste Bild von der Mars-Oberfläche am Landeort – und enttäuschte damit viel. Denn das Foto ist in schwarz-weiß und man erkennt nur eine unklare Sand- oder Wüstenlandschaft. Warum aber ist das so?


„Mars 2020“ und „Perseverence“

Rund 10 Jahre haben die Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker der NASA an der Mission „Mars 2020“ gebaut und geplant. Kurz vor 22 Uhr mitteleuropäischer Zeit landete die Mission gestern am 18. Februar 2021 sicher und erfolgreich auf dem Mars. Ziel war ein ehemaliges Flussdelta im Jezero-Krater. Das Bangen während der sieben Monaten andauernden Reise durch das All zum Mars hatte ein Ende. Die heiße Phase, die eigentliche Landung bzw. Absetzung des Rovers „Perseverence“, verlief problemlos. Ein neues mobiles Labor steht bereit.

Vollgestopft mit den neuesten Technologien solle der Rover auf dem Mars unter anderem nach Spuren von Leben suchen. Vergangenem oder aktuellen Leben. Erstmals mit dabei ist auch ein Mini-Hubschrauber, eine Drohe, mit dem der Aktionsradius der Mission enorm ausgeweitet werden kann. Auch wenn dieser Helikopter mit Namen „Ingenuity“ keine wissenschaftlichen Analyseaufgaben im eigentlichen Sinn hat, sondern eher der Erprobung derartiger Technologie dient.

Alles in allem eine Mars-Mission, die das Potential hat, Leben aus dem Mars nachzuweisen, wie ich es bereits am 18. Januar 2020 im unten stehenden YouTube-Video ausführte.

Verschwörung der NASA und Fake-Missionen zum Mars

Gebannt saßen nicht nur die NASA-Verantwortlichen am Abend des 18. Februar vor den Bildschirmen. Auch zahlreiche Interessierte, Weltraum-Fans und -Forscher verfolgten die Landung von „Perseverence“. Sei es am heimischen Fernseher oder in einem der Live-Streams im Netz. Alle warteten auf das erste Bild vom Mars, dass aufgrund der enormen Entfernung einige Minuten benötigt, bin es hier auf der Erde empfangen werden kann.

Dann kam für einige die Enttäuschung: Das erste Mars-Foto dieser Mission zeigte nichts anders als eine sandige, öde Wüstenlandschaft mit Felsen in schwarz-weiß. Noch dazu unklar. Eben die Landschaft des Mars, wie wir sie von zahllose anderen Missionen her kennen. Ebenso gut könnte es aber „auf einem Feldweg kurz hinter Bakersfield“ aufgenommen worden sein.

Tatsächlich sind schon seit vielen Jahren einige Menschen skeptisch, wenn es um irgendwelche Missionen oder Fotos der NASA geht. Einige behaupten, dass es auf dem Mars überhaupt keine Rover oder gelandete Raumsonden gibt, die von dort Daten und Bilder zur Erde senden. Alles sei Fake, Betrug. Was übrigens wieder andere Verschwörungstheoretiker ganz anders sehen. Sie glauben, dass es längst Menschen und bewohnte Stationen auf dem Mars gibt, die dort oben im Geheimen das eine oder andere machen. Auch mit Außerirdischen in Kooperation, wird zum Teil behauptet.

Gegenteiliger und widersprüchlich können diese Verschwörungstheorien nicht sein. Grundsätzlich muss man aber sagen, dass das erste Bild der Mission „Mars 2020“ von der Mars-Oberfläche tatsächlich nichts beweist. TV-Kommentatoren in den diversen Sendungen und Nachrichten sprachen am 18. Februar wären der „Live“-Übertragungen vielfach davon, dass man nur auf den „Beweis“ der Landung in Form einer ersten Aufnahme wartet. Zum Beispiel der ehemalige deutsche ESA-Astronaut Thomas Reiter bei dem Nachrichtensender NTV. Auch Reiter kann nicht belegen, dass das unklare schwarz-weiß Bild von „Perseverence“, das uns die NASA stolz präsentierte, wirklich vom Mars stammt.

Der Staub der Wüste

Warum aber sieht das sehnlichst erwartete Bild vom Mars der neuen Mission so aus, wie es aussieht? Konnte man vor dem Start 2020 keine bessere Kamera einbauen? Oder muss die NASA das Bild erst nachkolorieren, da es eben gefälscht wurde? Denn auch solche Vorbehalte gibt es, die besagten, dass die NASA ihre Missionen und Landungen fälscht.

Letzte Frage ist eigentlich vollkommener Blödsinn. Würden diverse Mars-Landungen und die entsprechenden Bilder von Rovern im Studio aufgenommen, so könnte man sie gleich in Farbe anfertigen. Was auch für angebliche Fake-Bilder gilt, die am PC entstanden sein sollen. Ernst nehmen kann man solche „Kritiken“ nicht.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Interessanter ist, warum das Bild der trostlosen Wüstenlandschaft so unklar oder undeutlich ist. Wir alle kennen gestochen-scharfe Mars-Bilder seit Jahrzehnten. Auch in schwarz-weiß. Hier liegt die Ursache der „Trübung“ ganz einfach an den Umständen wann das Foto entstand. Es ist direkt nach der Landung aufgenommen worden, als die Marsathmospähre – die Luft – am Landeplatz noch voller Staub war. Aufgewirbelt von dem abgesetzten Rover selber und vermutlich auch von den Bremstriebwerken der Abstiegsstufe, an dem der Rover hing. Aufgrund der geringeren Schwerkraft auf dem Mars, etwa ein Drittel der Erdanziehung, dauert es auch wesentlich länger, bis sich der gesamte Staub auf dem Mars wieder abgesetzt hat.

Aufgenommen wurde das Foto auch nicht von einer der Hauptkameras. All die oft brillanten Bilder, die wir aus der Vergangenheit von Mars-Rovern von der Oberfläche kennen, wurden meistens von den sogenannten „Mast-Cams“ aufgenommen. Enorm wichtige Kameras jedes Rovers, die selbstverständlich auch „Perseverence“ zweimal mit an Bord hat. Insgesamt befinden sich auf dem Roboter-Fahrzeug sogar 23 Kameras mit unterschiedlichen Funktionen und Aufgaben. Inklusive Rückfahrkameras. Das besagte Schwarz-Weiß-Bild wurde mit einer der beiden Navigations-Kameras aufgenommen, die man kurz „Navcam“ nennt.

„Navcams“

Bei diesen „Navcams“ handelt es sich um zweifarbige Stereo-Kameras, die hoch oben im Mast in einem Abstand von 42 Zentimetern montiert sind. Sie dienen den NASA-Ingenieuren den Rover über den Mars zu steuern und sollen jedes Hindernis weit im Vorfeld erkennen. Die NASA beschriebt deren Aufgabe so:

Sie können ein Objekt sehen, das so klein wie ein Golfball ist, aus einer Entfernung von 25 Metern. Bevor Perseverance ‚blind fährt‘, sorgen die Navigationskameras zunächst für einen sicheren Weg. Der Blind Drive-Modus tritt auf, wenn Ingenieure dem Rover befehlen, eine bestimmte Strecke in eine bestimmte Richtung zu fahren, und das Computer-‚Gehirn‘ des Rovers berechnet die Entfernung anhand der Raddrehungen ohne den Radschlupf zu überprüfen.

Mit „Schlupf“ bezeichnet man den „Reibekontakt“ der Räder und die damit abweichende Geschwindigkeit. Der sandige Wüstenboden des Mars sorgt hier immer wieder für unliebsame Überraschungen und ist natürlich auch nicht überall gleich. Wird durch diesen „Schlupf“ die Fahrstrecke und Geschwindigkeit vom Rover falsch berechnet, könnte er im schlimmsten Fall buchstäblich im Graben landen oder vor ein Hindernis fahren.

Schwarz-Weiß-Aufnahmen haben den Vorteil, dass man auf ihnen weit mehr erkennt, als auf Farbbilder. Deshalb sind die einzelnen Archiv- und Foto-Seiten der NASA auch voll von solchen Aufnahmen. Parallel zu farbigen Aufnahmen. Aus Schattierungen (Kontraste) lassen sich weit mehr Informationen „herausholen“, als auf einer normalen Farbaufnahme. Die Analyse von Details – und das ist bei Kameras für die Navigation besonders wichtig – ist in schwarz-weiß einfacher und genauer.

Auch NASA-Rover müssen booten

Luftaufnahmen von Flugzeugen oder Spionage-Satelliten sind nicht umsonst meistens in schwarz-weiß. Und wer schon einmal mit dem PKW geblitzt wurde, weiß, dass er kein Farbfoto von sich von der Behörde zugeschickt bekommt. Auch hier kommt es im Zweifelsfall (unter anderem, auch die Geschwindigkeit der Aufnahme spielt eine Rolle) darauf an, die Person eindeutig zu identifizieren.

Noch etwas kommt hinzu: Nach der Landung des Rovers steht das Gerät nicht fix und fertig und in voller Funktion auf dem Mars-Boden einsatzbereit dar. Erst nach und nach werden Schritt für Schritt die einzelnen Systeme hochgefahren. Erst das eine, und sobald es sicher läuft, das andere. Man kann schließlich nicht mal eben ein mögliches Problem vor Ort lösen. Die „Mastcams“ waren nach der Mars-Landung beispielsweise nicht nur offline sondern zum Schutz noch verdeckt. Sie konnten also überhaupt keine ersten Fotos aufnehmen.

Diesen Job übernahmen die „Navcams“ bzw. eine von ihnen. Sicher ist aber, dass sich unzählige Mars-Fans ein „schöneres“ erstes Bild gewünscht haben (mich eingeschlossen). Wir hätten darauf aber nichts gesehen, was wir nicht schon auf zahllosen Fotos früheren Missionen gesehen haben. Eben eine steinige Wüste.

Video zum Thema

YouTube-Video vom 18. Januar 2020

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , , <