Der „Baumring-Krater“: Verblüffendes Foto vom Mars verrät die Vergangenheit – und könnte bei der Suche nach Leben helfen (+ Videos)

Teilen:
Der "Baumringe-Krater": Verblüffendes Foto vom Mars verrät die Vergangenheit (Bild: ESA/Roscosmos/CaSSIS, CC BY-SA 3.0 IGO)
Unterstütze auch DU Mystery Files
Der „Baumring-Krater“: Verblüffendes Foto vom Mars verrät die Vergangenheit (Bild:
ESA/Roscosmos/CaSSIS, CC BY-SA 3.0 IGO)

Auf unserem Nachbarplaneten Mars hat eine Raumsonde einen Krater fotografiert, dessen Aussehen die beteiligten ESA-Forscher treffend mit „Baumringen“ vergleichen. Ein beeindruckendes Foto. Und es verrät den Mars-Forschern weit mehr, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Auch zu Frage nach Leben auf dem Mars.


Invasion zum Mars

Seit Jahrhunderten steht unser Nachbarplanet Mars unter neugieriger Beobachtung der Erdlinge. Vielfach mit dem Hauptaugenmerk, wo dort die Marsianer sind, was sie tun und wie sie wohl aussehen mögen. Dieses zivilisierte Mars-Leben ist dank moderner Forschung längst vom Tisch. Niemand glaubt mehr wirklich daran, dass dort eine Mars-Zivilisation bis heute existiert. Wohl aber könnte es dennoch Leben auf dem Mars geben. Sogar noch heute.

Dieses Leben bestünde, sofern es nicht bereits vergangen ist, aus Mikroorganismen. Kleinstlebewesen, die in geeigneten Nischen auf dem Roten Planten bis heute überlebt haben könnten. Etwa in Kratern oder unter der staubigen Oberfläche. Vielleicht entstand sogar auf dem Mars das Leben früher als auf unserer Erde. Von dort könnte es theoretisch durch Mars-Meteoriten zu uns gekommen sein. Ausschließen kann diese von einigen Forschern diskutierte These niemand (s. a. 2. Video unten).

Doch obwohl seit Jahrzehnten die Menschheit unzählige Raumfahrzeuge, Roboter, Rover-Fahrzeuge und Landegeräte zum Mars schickt, ist die Frage nach dortigen Leben noch immer nicht geklärt. Eine regelrechte Invasion zum Mars ist seit Jahren im Gange. In den kommenden Jahren wird sich die Frage nach Mars-Leben nach Jahrhunderten der Suche wahrscheinlich auch klären.

Was die neugierigen Wissenschaftler aber erreicht haben, sind unzählige Einblicke in die Welt des Mars. In seine Frühzeit, seine Geologie, seine Atmosphäre und seine Entwicklung. Immerhin, so wird heute praktisch von allen Planetenforschern angenommen, war der Mars vor Milliarden Jahren eine Welt, die der Erde nicht unähnlich war. Mit Flüssen und Ozeanen und einem weit milderen Klima. Noch heute verrät die Geologie dieser Welt den Forschern viel aus dieser lange zurück liegenden Zeit. Zugleich erfahren wir aus ihr aber auch, was aktuell dort los ist. Unter anderem, dass auf unserem Nachbarn offenbar noch immer Wasser existiert. Unter gewissen Voraussetzungen auch flüssiges Wasser.

Ein Mars-Krater wie „Baumringe“

Eine dieser geologischen Formationen, von der sich Astronomen Erkenntnisse über den Mars erhoffen, ist ein ganz besonderer Meteoritenkrater auf seiner Oberfläche. Die europäische Weltraumorganisation ESA bezeichnet sein Aussehen als „Baumringe“. Denn seine Strukturen erinnern sogar farblich an die Ringe in einem Baumstamm, wie es das Titelbild hier zeigt (Bild in HD HIER).

Aufgenommen wurde das Foto am 13. Juni 2021 von Bord des Raumfahrzeuges „ExoMars Trace Gas Orbiter“ (TGO) in dem nördlichen Mars-Gebiet „Acidalia Planitia“. TGO ist ein Gemeinschaftsprojekt der ESA und der russischen Roscosmos, das im März 2016 zum Mars geschickt wurde. Und so schreibt die ESA zu dem am 28. Januar veröffentlichten Foto unter anderem:

Dieses Objekt könnte leicht mit einem Baumstumpf mit charakteristischen konzentrischen Ringen verwechselt werden. In Wirklichkeit ist es ein beeindruckender Blick aus der Vogelperspektive auf einen eisreichen Einschlagskrater auf dem Mars. Baumringe liefern Momentaufnahmen des vergangenen Klimas auf der Erde, und obwohl sie auf ganz andere Weise entstanden sind, verraten die Muster in diesem Krater auch Details aus der Geschichte des Roten Planeten.

Das Innere des Kraters ist mit Ablagerungen gefüllt, die wahrscheinlich reich an Wassereis sind. Es wird vermutet, dass diese Ablagerungen zu einem früheren Zeitpunkt in der Geschichte des Mars entstanden sind, als die Neigung der Drehachse des Planeten die Bildung von Wassereisablagerungen in niedrigeren Breitengraden als heute ermöglichte. Genau wie auf der Erde führt die Neigung des Mars zu Jahreszeiten, aber im Gegensatz zur Erde hat sich seine Neigung über lange Zeiträume hinweg dramatisch verändert.

Die deutlich sichtbaren, kreisförmigen Brüche, die den Krater an Baumringe erinnern lassen, sind für die Forscher besonders interessant. Ebenso wie tatsächliche Baumringe für Biologen und Klimaforscher vor Interesse sind.

Leben auf dem Mars

Damit war es auch schon mit den Parallelen.

Diese ringförmigen Spuren in den Ablagerungen des Kraters sind Bruchmuster, die „wahrscheinlich das Ergebnis jahreszeitlicher Temperaturschwankungen“ auf dem Mars sind, so die ESA. „Eine zyklische Ausdehnung und Kontraktion des eisreichen Materials“ innerhalb des Kraters habe diese Risse entstehen lassen. Genau solche Spuren sind es, die all jene Wissenschaftler interessieren, die nach Leben auf dem Mars suchen. Frei nach dem grundsätzlichen Motto: „Wo flüssiges Wasser ist, da ist auch Leben.“

Ob es in diesem „Baumringe-Krater“ Leben gibt, weiß natürlich niemand. Die Aufnahme entstand aus dem Orbit heraus. Kein Rover mit entsprechenden Geräten und Sensoren an Bord befindet sich in diesem Krater. „Die Erforschung der Geschichte des Wassers auf dem Mars und der Frage, ob dies einst Leben ermöglichte, steht im Mittelpunkt der ExoMars-Missionen“, kommentiert auch die ESA dieses Foto. Und weiter:

Die Sonde liefert nicht nur spektakuläre Bilder, sondern auch die bisher beste Bestandsaufnahme der atmosphärischen Gase des Planeten mit besonderem Schwerpunkt auf geologisch und biologisch wichtigen Gasen und kartiert die Oberfläche des Planeten auf wasserreiche Stellen.“

Solche Orte werden im Vorfeld jeder Mars-Missison mittels Satelliten im Orbit ausgekundschaftet. Daraufhin stecken die Forscher und Techniker ihre Köpfe zusammen und wählen einen zukünftigen Landeplatz kommender Missionen aus. Besser gesagt mehrere, da immer auch Ausweichziele bestimmt werden. Ein Plan B oder sogar C erhört die Erfolgschancen entsprechender Landungen und Untersuchungen. Auch der Orbiter der „ExoMars“-Mission, der diese Aufnahme machte, ist nur ein Teil weiterer Erkundungen:

Es wird auch Datenübertragungsdienste für die zweite ExoMars-Mission, bestehend aus dem Rosalind-Franklin-Rover und der Kazachok-Plattform, bereitstellen, wenn diese im Jahr 2023 auf dem Mars eintrifft. Der Rover wird eine Region des Mars erforschen, in der sich vermutlich einst ein alter Ozean befand, und unterirdisch nach Anzeichen von Leben suchen.“

Hoffen wir, dass es bald gefunden wird …

Video-Auswahl zum Thema

Video vom 10. März 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 11. April 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …



Video vom 18. Januar 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Video vom 30. März 2019 auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

MEHR THEMEN:

Tagged , , , , , ,