Search Results for: Serapeum

Archäologen fanden in Sakkara (erneut) dutzende ungeöffnete Sarkophage (+ Video)

Teilen:
Archäologen fanden in Sakkara dutzende ungeöffnete Sarkophage (Bild: Fischinger-Online)
Archäologen fanden in Sakkara dutzende ungeöffnete Sarkophage (Bild: Fischinger-Online)

Am 3. Oktober gab der ägyptische Antikenminister Khalid al-Anani bekannt, dass Archäologen in der Nekropole von Sakkara fast 60 Sarkophage mit Mumien entdeckt haben. Der zweite Fund dieser Art innerhalb weniger Wochen. Sie waren fast 2.600 Jahre verborgen und ungeöffnet geblieben. Für die Ägyptologen eine Sensation. Was die Entdeckungen so spannend macht, was sie sind und was sie nicht sind, erfahrt Ihr hier.


Die Nekropole von Sakkara

Denkt man an Sakkara, dann denken die meisten Menschen an die dortige Stufenpyramide von Pharao Djoser. Sie gilt als ältestes Monument ihrer Art weltweit und als die erste Pyramide Ägyptens. Vielleicht hat der ein oder andere auch mal etwas vom unterirdischen Serapeum (s. a. Video unten) dort gehört.

Mehr weiß der Laie kaum von der Nekropole von Sakkara.

Sie liegt südlich von Kairo und den Pyramiden von Gizeh und kaum ein normaler Tourist verirrt sich hierher. Zumindest im Vergleich mit Gizeh und den dortigen Pyramiden und der Sphinx verschlägt es ungleich weniger Besucher nach Sakkara. In der Archäologie und der Erforschung der Geschichte Ägyptens wiederum kann diese Stätte nicht hoch genug eingestuft werden. Sie gilt als eine der wichtigsten und herausragendsten Stätten der gesamten Geschichte und Kultur des Landes überhaupt.

Deshalb sind hier seit Jahrzehnten Archäologen am Werk. Emsige Ausgräber, die wissen, dass Sakkara weit mehr zu bieten hat, als “nur” die dortige Stufenpyramide. Und sie wissen, dass sich die Nekropole in der Wüste vor allem durch Eines in nichts von den zahlreichen anderen Stätten dieser Art in Ägypten unterschiedet: Hier waren die alten Ägypter über Jahrtausende hinweg aktiv. Über Dynastien hinweg.

4.000 Jahre lang Kultstätte

Vor genau diesem Hintergrund muss man die neuen archäologischen Funde betrachten, die jetzt für Furore sorgen. Denn das Hauptgebäude, die eigentliche Stufenpyramide des Herrscher Djoser, stammt aus der 3. Dynastie und wurde um 2650 vor Christus erbaut. Damit ist sie nach Meinung der Ägyptologen die erste Pyramide im ganzen “Land der Pyramiden” am Nil überhaupt. Erst später folgten die Pyramiden von Gizeh in der darauf folgenden Dynastie.

Dabei wurde Sakkara im Volk jedoch nicht vergessen. Wie auch beispielsweise in Gizeh bauten auch Generationen später die Ägypter hier Gräber und weitere Pyramiden. In Sakkara alleine entstanden so im Laufe der Jahrtausende rund 20 Pyramiden und noch mehr Grabanlagen. Sie reichen vor allem bis in die 19. Dynastie hinein. Also in das sogenannte “Neue Reich”, das Ägyptologen auf die Zeit von ca. 1550 bis 1070 vor Christus datieren. Einige Gräber und einfache Pyramiden sind dort erst erbaut worden, als die Djoser-Pyramide schon rund 1.400 Jahre stand.

Verschiedene Anlagen und Bestattungen in Sakkara sind sogar noch jünger. Zum Teil erst aus der 26. Dynastie (etwa 664 bis 525 vor Christus) und damit aus der Spätzeit des Reiches. Unglaubliche 4.000 Jahre nachdem Djoser dort seine Pyramide bauen ließ.

Aufgrund dieser langen Nutzung des Gebietes sind immer neue Funde dort alles andere als ungewöhnlich. 2009 wurden beispielsweise eine Reihe bisher unbekannter und zum Teil riesiger Gräber der 26. Dynastie dort entdeckt. Erst Anfang 2009 fanden Archäologen 30 Mumien aus dieser Dynastie, die in einer Grabanlage der 6. Dynastie (ca. 2318 bis 2168 vor Christus) lagen. Sie wurden also in eine Grabkammer gelegt, die bereits fast 2.000 Jahre zuvor dort angelegt wurde. Auch das ist nicht ungewöhnlich.

Spektakuläre Mumien-Funde

So machen die Forscher dort immer wieder neue Funde aus verschiedenen Epochen. Wie aktuell jene Entdeckung von 59 Sarkophagen, die am 3. Oktober vom ägyptischen Antikenminister Khalid al-Anani bekannt gegeben wurde. Nach seinen Angaben seien diese etwa 2.500 bis 2.600 Jahre alt und wurden seit dem nicht wieder geöffnet. Er selber war bei der Öffnung eines Exemplars dabei, und zeigte sich sich begeistert über den Erhaltungszustand der darin befindlichen Mumie. “Als wäre sie erst gestern mumifiziert worden”, so al-Anani.

Sie reihen sich in einer ganzen Anzahl ähnlicher Funde ein, die bei aktuellen Ausgrabungen in Sakkara in den letzten Monaten gemacht wurden. Im August und September fanden die Archäologen bereits noch verschlossene Sarkophage aus dieser Zeit. Erst 13 Exemplare, dann weitere 14. Und im November 2019 stießen die Forscher dort auf eine ungewöhnliche Grabanlage, in der sich 75 Statuen von Katzen befanden. Eine ungewöhnlich hohe Anzahl, bei sich auch zahlreiche mumifizierte Tiere fanden.

Die Särge lagen unter fast neun Metern von Trümmern in rund 12 Metern Tiefe. Nach einer ersten Einschätzung der Archäologen könnte es sich um die Mumien von Beamten und Priestern handeln, die in Sakkara als heilige Nekropole die Kulte weiterführten. Bald vier Jahrtausende nach Pharao Djoser. Somit stehen die Funde – so spektakulär sie auch sind – nicht in direktem Zusammenhang mit der noch immer geheimnisvollen Stufenpyramide als das herausragende Monument von Sakkara.

Unendliche Arbeit für die Wissenschaft

Sie zeigen aber mehr als eindrücklich, was im Sand Ägyptens noch alles auf seine Entdeckung wartet. Auch die ägyptischen Archäologen sind mehr als stolz auf diese Funde. Vor allem, wie al-Anani und andere betonen, da sie nur von ägyptischen Wissenschaftlern gemacht wurden. Denn auch sie haben aufgrund von “Corona” mit weitreichenden Einschränkungen bei ihrer Arbeit zu kämpfen.

Die Zeitung “Arab News” zitierte am 4. Oktober al-Anani mit den Worten:

Wir hatten seit März aufgrund der COVID-19-Beschränkungen keine Gelegenheit mehr, eine Entdeckung anzukündigen, aber wir haben gegen solche Bedingungen gekämpft und seit August härter gearbeitet, um weitere Geheimnisse dieser großen Zivilisation zu graben und aufzudecken.

Für Ägyptologen bedeuten die neuen Funde noch viel Arbeit. Nicht nur, dass diese zumindest teilweise in das neue Ägyptische Museum bei Gizeh kommen sollen, sondern auch, da nach dem Fund immer vor dem Fund ist. Wie die Geschichte zeigt, haben die Wissenschaftler noch nicht mal genug Zeit alle neuen Funde zu untersuchen etc., bis der Sand Ägyptens schon die nächsten Entdeckungen preisgibt.

Video zum Thema

Video vom 19. Jan. 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

Mit Erich von Däniken und seinen Lesern in Ägypten: Erstaunlich positives Feedback in der Mainstreampresse

Teilen:
Mit Erich von Däniken in Ägypten: Erstaunlich positives in der Mainstreampresse und interessante User-Kommentare
Mit Erich von Däniken in Ägypten: Erstaunlich positives in der Mainstreampresse und interessante User-Kommentare (Bilder: T. Ingold & PixaBay/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Erich von Däniken gilt als “Vater der Prä-Astronautik“, da er es war, der ab 1968 die Idee “Die Götter waren Astronauten” weltberühmt machte. Inzwischen ist er 84 Jahre und schreibt weiterhin Bücher zum Thema Astronautengötter und hält entsprechende Vorträge. Von Däniken ist auch weiterhin in aller Welt unterwegs und führt auch Reisen mit seinen Lesern und Fans durch, um ihnen die Schauplätze seiner Bücher zu zeigen. Bei einer dieser Leserreisen wurde die Gruppe vor einiger Zeit von einer (freien) Journalistin der “Neuen Zürcher Zeitung” (NZZ) einige Tage begleitet, die darüber einen Podcast und einen Artikel in “NZZ Folio” publizierte. Und entgegen allen negativen Erwartungen, die man häufig hat, wenn es um Berichte der Mainstreampresse über von Däniken oder Prä-Astronautik geht, sieht es diesmal anders aus. Was NZZ im Nachhinein berichtete, und wie die Däniken-Fans darauf teilweise reagierten, lest Ihr hier.


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Erich von Däniken und die Presse

Nunmehr 51 Jahre ist es her, als Erich von Däniken 1968 sein erstes Buch “Erinnerungen an die Zukunft” veröffentlichte und damit einen riesen Hype um Astronauten der Vorzeit auslöste. Bis heute folgten dutzende Bücher (das nächste Buch erscheint im Herbst 2019). Ebenso unzählige Vorträge, TV-Auftritte, Reisen, Interviews, Shows und endlose Debatten von, über und mit von Däniken.

Und selbstverständlich ziehen bis heute von Dänikens Thesen und Spekulationen sehr viel Kritik auf sich. Auch Journalisten und die Mainstreammedien beteiligten sich natürlich schon zu Beginn der Prä-Astronautik daran. Von eher seltenen sachlichen Berichten über Fake-News zum Thema bis Angriffen und Anfeindungen war und ist alles dabei. “Viel Feind – viel Ehr” nannte er es selber einmal, wie in diesem Blog-Artikel HIER dargelegt.

So ist es alles andere als verwunderlich, dass von Däniken Pressevertretern und Journalisten nach jahrzehntelangen Angiftungen mehr als skeptisch gegenüber steht. Dennoch haben er und seine rechte Hand Ramon Zürcher vor einiger Zeit die schweizer Journalistin Gudrun Sachse mit auf eine Leserreise genommen. Sie führte mit etwa 40 Däniken-Fans nach Ägypten. So organisierte Sachse im Zuge dieser Reise selber einen entsprechenden Aufenthalt im Land der Pyramiden, um die Gruppe und von Däniken einige Tage vor Ort begleiten zu können.

In Ihrem Artikel für “NZZ Folio” (Juli 2019) schreibt Sachse dazu unter anderem:

Eine Journalistin mitreisen zu lassen ist mutig. Natürlich weiß Erich schon jetzt, was auf ihn zukommt: Einem Däniken glauben, ‘das dürft ihr doch gar nicht’. Die Presse hat sich auf ihn eingeschossen, seit das Nachrichtenmagazin ‘Spiegel’ 1973 mit dem Titel ‘Der Däniken-Schwindel’ aufmachte.

Die Journalistin reiste mit der Däniken-Gruppe zu den Pyramiden von Gizeh und nach Sakkara, wo unter anderem die unterirdische Totenwelt mit den riesigen Sarkophagen (Serapeum) besucht wurde.

Positiv überrascht

Heraus kam nach er Reise ein überraschend neutraler bis eher positiver NZZ-Artikel von Gudrun Sachse über ihre Erfahrungen mit von Däniken und seinen Lesern. Ein rund 18-minütiges Interview über ihre Erlebnisse folgte am 28. Juni als NZZ-Podcast.

Sachse unterstreicht mehrfach, dass nicht nur Erich von Däniken ein ganz normaler und netter Zeitgenosse sei, sondern auch seine ihn auf der Reise begleitenden Fans. Auch wenn es eigentlich ganz normal klingt, ist es vielfach eben nicht so. Däniken gilt in viele Medien als “UFO-Spinner” (auch wenn er Prä-Astronautiker ist!) und seine Fans und Leser als “Freaks” – um es freundlich auszudrücken.

Es sei ihr gelungen als Mainstream-Journalistin “das Vertrauen des Starautors zu gewinnen”, wie sie sagt. Sie wollte ganz einfach mehr über ihn und seine riesige Fangemeinde erfahren.

Und entgegen ihrer Erwartungen haben von den 40 Reiseteilnehmern nur sieben, “also überraschend wenige, Unbekanntes im Himmel entdeckt”. Der sonst vielfach in derartigen Berichten zu findende Hohn und Spott von Däniken und seiner Leserschaft gegenüber, fehlt in dem NZZ-Artikel sowie dem Podcast mit Sachse völlig. Und das ist überraschend.

So kommentiert ein Leser des Artikels, der selber an der Ägypten-Reise teilnahm zum Beispiel:

Der Bericht ist gut und sachgerecht, nicht hämisch wie in vielen Fällen.

Mein Beweggrund: Ich wollte wissen, wie Erich von Däniken bestimmte archäologische Funde persönlich sieht und interpretiert, denn seine Bücher kenne ich zum großen Teil, vom ersten an. Außerdem interessierte mich der Zugang zu Stätten, die man als Pauschaltourist und auch mit individuellem Führer nicht zu sehen bekommt. Hier gilt halt: Prominenz und Bakschisch machen es möglich. (…)

Frau Sachse gebührt Lob für ihren Artikel. Jedoch ist er nach meiner Auffassung etwas zu esoteriklastig. (…)”

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Stolz und Vorurteil

Im überaus hörenswerten NZZ-Podcast geht Sachse noch ein wenig mehr ins Details. Darin erzählt sie, dass von Däniken ein festes Bild von der Welt hat, sehr offen ist und er durchaus stolz war, dass jemand von der “Neuen Zürcher Zeitung” mit auf seine Reise kommen wolle. NZZ ist bekanntlich auch weit über die Grenze der Schweiz hinweg ein Begriff in der Meinstreampresselandschaft. “Ohne Vorurteile” wollte sie mit nach Ägypten. Und doch traf sie schon bei ihren Vorbereitungen eben auf diese Vorurteile gegenüber von Däniken & Co. Auch bei sich selber.

Lachend erzählt Sachse im Podcast:

Und dann habe ich mir die ersten Bücher ausgeliehen. Und das war mir richtig unangenehm. Ich weiß noch wie ich zu dem Bibliothekar gesagt habe … ich muss die nehmen, das ist beruflich. Also als wollte ich mich irgendwie rechtfertigen, weil ich aus dem Regal über Archäologie ausgerechnet diese Bücher gewählt habe.

Vor Ort bei der Reise seien nicht nur von Däniken und Ramon Zürcher der Journalistin gegenüber “sehr schnell aufgetaut”, sondern auch sie selber. Einige Teilnehmer seien ihr als Pressevertreterin eher zurückhalten gegenüber gewesen, andere vollkommen offen. “Eigentlich denkt man, das ist so eine Freak-Show”, meint Sachse, “ist es aber überhaupt nicht gewesen”. Natürlich haben aber alle “spezielle Ansichten, nämlich den Glauben an Außerirdische”. Ohne Frage stimmt das!

Wäre sie nicht einige Tage mit der Gruppe zusammen gewesen, und konnte so viele Gespräche und intensivere Kontakte mit den Teilnehmern und von Däniken selber aufbauen, “würde die Geschichte komplett anders aussehen”. Da “merkt man wieder, wie der erste Eindruck eigentlich täuschen kann”, so Sachse zu ihrem Erstaunen …

Was denkst DU darüber? Diskutiere gerne bei Facebook mit.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de (s. a. HIER):

Tagged , , , , , <

Unboxing “Galaktische Horizonte: Die Suche nach den Ancient Aliens” von Erich von Däniken – und weitere “Kosmische Spuren” +++ YouTube-Video +++

Teilen:
Unboxing-Video zu "Galaktische Horizonte: Die Suche nach den Ancient Aliens" und mehr "Kosmische Spuren": (Bilder: Archiv E. v. Däniken / gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Unboxing-Video zu “Galaktische Horizonte: Die Suche nach den Ancient Aliens” und noch mehr “Kosmische Spuren”! (Bilder: Archiv E. v. Däniken / gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Ende April 2018 erschien das Buch “Galaktische Horizonte – Die Suche nach den Ancient Aliens“. Eine neue Anthologie, die Erich von Däniken jüngst herausgebracht hat, und über die auf diesem Blog bereits detailliert berichtete wurde. Inzwischen ist es der neunte Sammelband der Buchreihe “Kosmische Spuren” von EvD, in dem Beiträge zahlreicher Forscher und Autoren aus dem Bereich der Ancient Aliens finden. An dieser Stelle präsentiere ich Euch in einem neuen Unboxing-Video auf meinem YouTube-Channel das Buch “Galaktische Horizonte“. Ebenso die genauen Hintergründe zu dieser neuen Däniken-Anthologie, wie so ein Buch zustande kommt sowie die Geschichte der Bücher “Kosmische Spuren” seit dem Jahr 1988 bis heute!


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

“Die Suche nach den Ancient Aliens”, die der Untertitel des Band 9 der Erich von Däniken-Buchreihe “Kosmische Spuren”, über das das ich am 20. April HIER bereits vorab berichtete. Und der Name ist natürlich Programm, wie es auch das Inhaltsverzeichnis weiter unten zeigt.

Auch in diesem Buch rund um Astronautengötter, Rätsel und Mysterien der Geschichte und Prä-Astronautik geht es natürlich um die Frage der Götter aus dem Kosmos. Eine Anthologie – ein Sammelband verschiedener Autoren Grenzwissenschaft und Mystery Files – das nun schon genau 30 Jahre erscheint. Immer herausgegebenen von Erich von Däniken.

Inzwischen habe auch ich als Co-Autor das Buch “Galaktische Horizonte” vom Kopp Verlag bekommen. Im folgenden Unboxing-Video öffne ich quasi mit Euch das Paket und berichte über spannende Hintergründe und Details zu dieser Buchreihe auf den Spuren der Ancient Aliens.

Bleibt neugierig …

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Kanal-Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Inhaltsverzeichnis von “Galaktische Horizonte”

  • Erich von Däniken: Vorwort

I. Aufbruch zur Vernunft

  • Erich von Däniken: Der „Zeitgeist“ – ein Anti-Zauberwort
  • Peter Fiebag: Codex Galactica. Spekulationen über Aliens
  • Ulrich Dopatka: SETA- und SETI-Forschung im Auf- und Umbruch. Von der systematischen Suche nach ETI-Artefakten zur Drake-Formel 2.0
  • Peter Fiebag: Paleo Search for Extraterrestrial Intelligence. Artifact-SETI bei „Tabbys Stern“
  • Andreas Kirchner interviewt Prof. Dr. Seth Shostak: „Vielleicht haben sie unser Sonnensystem besucht“

II. Im Land der Pharaonen

  • Erich von Däniken: Schleiertanz um die Pyramiden. Kosmische Strahlen, Hohlräume und Streitereien
  • G. F. L. Stanglmeier: Zank und Zoff im Pharaonen-Grab. Rätsel um KV 62/2
  • Erich von Däniken: Centauren, Genien, Chimären. Mischwesen im Serapeum?
  • Reinhard Habeck und Gisela Ermel: Göttliche Gentechnik oder Fantasiekreaturen? Chimäre, Sphinx und Löwenmann
  • Erdogan Ercivan: Krypta des Lichts. Künstliche Energie und Lampen versunkener Reiche
  • Reinhard Habeck: Die „Wunderschale“ von Sakkara. Moderner Gegenstand in altägyptischem Grab

III. Präkolumbische Horizonte

  • Erich von Däniken: Zweites Nazca gefunden! Die „Ideologie“ der Steinzeit
  • Gisela Ermel: Labyrinth und Nazca-Götter. Rätselhafte Szenen und Gestalten
  • Wolfgang Siebenhaar: Im Mainstream der Archäologie gefangen. Tiahuanaco und die Besiedelung Amazoniens
  • Jan Peter de Jong: Steinverglasungen in Peru. Auf den Spuren einer verlorenen Technologie
  • Rafael Videla Eissmann: Die Götter der Tierra del Fuego. Selk’nam-Mythen von den Feuerland-Inseln
  • Rafael Videla Eissmann: Sonnentempel in Chile. Vergessen und unerforscht
  • Edison Boaventura: Was 1846 geschah. Frühester UFO-Report in Brasilien
  • Gabriele Lukacs: Däniken widerlegt? Komplexes Tunnelsystem unter dem “Raumfahrer von Palenque” entdeckt

IV. Schlaglichter in die Vergangenheit

  • Erich von Däniken: Der Computer von Antikythera. Wer erschuf in der Antike ein kompliziertes Differentialgetriebe?
  • Reinhard Habeck: Fliegende Häuser – Wohnstätten der Götter. Unmögliche Unterkünfte
  • Armin Schrick: Historische SETI-Spuren im Herzen der Schweiz. Brennende Sterne, radioaktive Kugel und eine rätselhafte Entführung
  • Leopold Hnidek: Das Geheimnis von Nan Madol. Sagenhafte Ruinenstätte im Pazifik
  • Gisela Ermel: Streit um Vimanas. Kongress wirbelt Staub auf
  • Lars A. Fischinger: Der Turmbau zu Babel. Vom Himmel hernieder zur göttlichen Intervention
  • Dr. Hermann Burgard: Die erfundene Unterwelt. Die Macht der falschen Übersetzungen

V. Himmlische Ereignisse

  • Erich von Däniken: Himmlische Datenspeicher. Über jüdische Mythen
  • Peter Fiebag: Das Manna aus der Maschine. Ein Update
  • Nicolas Benzin: Dr. John Dee und seine Kommunikation mit “Engeln”. Manifestation einer fremden Intelligenz?
  • Viktoria Schuh: Muhammad und der Eingriff. Rätselhafte Brustöffnung und Nur Muhammadi
  • Herbert Eisengruber: Das Geheimnis von Guadalupe. Ein technologisches Artefakt?
  • Gottfried Bonn: Die Heilkraft der Götter. Unerklärliche göttliche Taten

VI. Wandel der Zeit

  • Erich von Däniken: Im Wandel der Zeiten. „Tempora mutantur, nos et mutamur in illis.“
  • Ulrich Dopatka interviewt Prof. Dr. Michael Schetsche: …könnten wir solche künstlichen Objekte durchaus in unserem Sonnensystem entdecken”
  • Ulrich Dopatka: Neugierhorizont Weltraum. Von Entdeckungen im All und Zielen der Raumfahrt zu Hinweisen auf die Evolution der ETIs
  • Claudio Stella: Wo bleibt E.T.? Sozialwissenschaftliche Kontakthypothese
  • Dr. Stefan Thiesen: Sieben neue Welten von Trappist 1. Reiseziele wohin das Auge blickt?
  • Ulrich Dopatka: Mit den Göttern verschränkt. Erweitert die Quantenphysik das Paläo-SETI-Denkmodell?
  • Prof. Shamsey Oloko und Andreas Wolter: Paläo-SETI goes Crowdfunding. Paläo-SETI und Wissenschaft: Hand in Hand statt Widerstand
  • Peter Fiebag: Das Leben selbst. Open mind!

Erich von Däniken (Hrsg.): "Galaktische Horizonte - Die Suche nach den Ancient Aliens" (2018)Galaktische Horizonte

Die Suche nach den Ancient Aliens

  • Verlag: KOPP Verlag
  • Format: gebunden / zahlreiche Abbildungen
  • Seitenzahl: 383
  • Erscheinungsdatum: 26. April 2018
  • ISBN-13: 978-3864455735
  • Preis: 22,95 € HIER BESTELLEN bei amazon.de und über unseren Shop HIER

[Mehr EvD-Bücher HIER]

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema Erich von Däniken bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <

“Galaktische Horizonte: Die Suche nach den Ancient Aliens”: Neuer Sammelband von Erich von Däniken zur Prä-Astronautik

Teilen:
"Galaktische Horizonte: Die Suche nach den Ancient Aliens": Neuer Sammelband zur Prä-Astronautik erschienen! (Bilder: LAF / KOPP-Verlag / NASA / Montage: Fischinger-Online)
“Galaktische Horizonte: Die Suche nach den Ancient Aliens“: Neuer Sammelband zur Prä-Astronautik erschienen! (Bilder: LAF / KOPP-Verlag / NASA / Montage: Fischinger-Online)

Galaktische Horizonte“, so der Titel des neuen Buches, das von Erich von Däniken in Kürze als Anthologie herausgegeben wird. Kein Buch von EvD selber bzw. allein, sondern die Prä-Astronautik-Legende von Däniken präsentiert in “Galaktische Horizonte” einen neuen Sammelband mit zahlreichen Autoren aus dem Bereich der Ancient Aliens. Auch ich werde dort vertrete sein. Damit wird die Buchreihe “Kosmische  Spuren”, die seit 1989 von ihm herausgegeben wird, und die neusten Mysterien rund um die Rätsel der Vergangenheit und Astronautengötter beinhaltet, weiter fortgeführt. Alle Infos und mehr zu diesem neuen Däniken-Buch finde Ihr wie immer in diesem Beitrag!


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Aufbruch in neue Dimensionen

Faszinierende Indizien für außerirdische Kontakte und ein “Aufbruch zur Vernunft” bei den Paläo-SETI-Kritikern.

Dass Bewohner von fremden Planeten vor Jahrtausenden auf die Erde kamen und die Entwicklung der Menschheit beeinflussten, passt nicht in das propagierte Geschichtsbild. Von unserer Wissenschaftselite wird ein möglicher Kontakt mit Außerirdischen ignoriert. Wissenschaftler und Journalisten packen das Thema nicht an, aus Angst, ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Doch es gibt Hoffnung!

Erich von Däniken (EvD) beobachtet einen “Aufbruch zur Vernunft”, den er in dieser Anthologie dokumentiert. Während in Europa immer noch Tiefschlaf herrscht, beginnt sich der Zeitgeist in Amerika zunehmend zu ändern. Die Wissenschaft zieht immer häufiger in Betracht, dass extraterrestrische Zivilisationen in unsere Geschichte eingegriffen haben könnten.

Da berichten Nachrichtenmagazine wie “Newsweek” in einer Sonderausgabe objektiv vom Jahrestreffen der “Ancient Astronaut Society”. Da führt die Diskussion über Kollisionen von Neutronensternen oder Schwarzen Löchern zu “Alien-Spekulationen”. Da suchen renommierte Forscher wie der Physiker Dr. Paul Davies nach ETI-Spuren auf Planeten unseres Sonnensystems.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Von Däniken zeigt in diesem Buch, dass Entwicklungen wie diese dringend geboten sind. Denn das Argument der Paläo-SETI-Kritiker, nach dem es keine Indizien für historische Kontakte mit Außerirdischen gibt, trifft nicht zu. Es existieren unzählige Beweise!

Und EvD fügt in diesem Buch weitere hinzu. Zusammen mit Autoren wie Peter Fiebag, Reinhard Habeck, Lars A. Fischinger, Edison Boaventura und Prof. Shamsey Oloko präsentiert der Bestsellerautor einmal mehr atemberaubende Spuren eines Kontakts mit extraterrestrischen Zivilisationen.

Grenzwissenschaft & Mystery Files Online-Shop. Der Store von Lars A. Fischinger rund um die Rätsel der Welt
Mehr E. v. Däniken auch HIER: Grenzwissenschaft & Mystery Files Online-Shop rund um die Rätsel der Welt

Themen dieser Anthologie sind unter anderem:

  • Der Computer von Antikythera: Wer erschuf in der Antike ein kompliziertes Differenzialgetriebe?
  • Das mysteriöse Verschwinden eines Schweizer Bauern, der ohne Erinnerung 15 Tage später in Mailand wieder auftaucht – völlig haarlos und mit verbranntem Gesicht.
  • Der seltsame Schöpfungsritus des Selk’nam-Volkes in Feuerland.
  • Der erste UFO-Bericht Brasiliens aus dem Jahr 1846.
  • Das technisch ausgefeilte Modell eines modernen Schwungrads, das in einem 5.000 Jahre alten Grab gefunden wurde.
  • Die merkwürdigen Abbildungen von “fliegenden Pfahlbauten” im italienischen Valcamonica.
  • Die von einer Art Engel vorgenommene “Brustöffnung” an Muhammad, die der Gründer des Islam problemlos überstand.

“Wir sind alle längst in der Zukunft angekommen. Unser galaktischer Horizont öffnet sich.” EvD

(Verlagstext)

Erich von Däniken (Hrsg.): "Galaktische Horizonte - Die Suche nach den Ancient Aliens" (2018)Galaktische Horizonte

Die Suche nach den Ancient Aliens

  • Verlag: KOPP Verlag
  • Format: gebunden / zahlreiche Abbildungen
  • Seitenzahl: 383
  • Erscheinungsdatum: 26. April 2018
  • ISBN-13: 978-3864455735
  • Preis: 22,95 € HIER BESTELLEN bei amazon.de und über unseren Shop HIER

[Mehr EvD-Bücher HIER]

Inhaltsverzeichnis von “Galaktische Horizonte”

  • Erich von Däniken: Vorwort

I. Aufbruch zur Vernunft

  • Erich von Däniken: Der „Zeitgeist“ – ein Anti-Zauberwort
  • Peter Fiebag: Codex Galactica. Spekulationen über Aliens
  • Ulrich Dopatka: SETA- und SETI-Forschung im Auf- und Umbruch. Von der systematischen Suche nach ETI-Artefakten zur Drake-Formel 2.0
  • Peter Fiebag: Paleo Search for Extraterrestrial Intelligence. Artifact-SETI bei „Tabbys Stern“
  • Andreas Kirchner interviewt Prof. Dr. Seth Shostak: „Vielleicht haben sie unser Sonnensystem besucht“

II. Im Land der Pharaonen

  • Erich von Däniken: Schleiertanz um die Pyramiden. Kosmische Strahlen, Hohlräume und Streitereien
  • G. F. L. Stanglmeier: Zank und Zoff im Pharaonen-Grab. Rätsel um KV 62/2
  • Erich von Däniken: Centauren, Genien, Chimären. Mischwesen im Serapeum?
  • Reinhard Habeck und Gisela Ermel: Göttliche Gentechnik oder Fantasiekreaturen? Chimäre, Sphinx und Löwenmann
  • Erdogan Ercivan: Krypta des Lichts. Künstliche Energie und Lampen versunkener Reiche
  • Reinhard Habeck: Die „Wunderschale“ von Sakkara. Moderner Gegenstand in altägyptischem Grab

III. Präkolumbische Horizonte

  • Erich von Däniken: Zweites Nazca gefunden! Die „Ideologie“ der Steinzeit
  • Gisela Ermel: Labyrinth und Nazca-Götter. Rätselhafte Szenen und Gestalten
  • Wolfgang Siebenhaar: Im Mainstream der Archäologie gefangen. Tiahuanaco und die Besiedelung Amazoniens
  • Jan Peter de Jong: Steinverglasungen in Peru. Auf den Spuren einer verlorenen Technologie
  • Rafael Videla Eissmann: Die Götter der Tierra del Fuego. Selk’nam-Mythen von den Feuerland-Inseln
  • Rafael Videla Eissmann: Sonnentempel in Chile. Vergessen und unerforscht
  • Edison Boaventura: Was 1846 geschah. Frühester UFO-Report in Brasilien
  • Gabriele Lukacs: Däniken widerlegt? Komplexes Tunnelsystem unter dem “Raumfahrer von Palenque” entdeckt

IV. Schlaglichter in die Vergangenheit

  • Erich von Däniken: Der Computer von Antikythera. Wer erschuf in der Antike ein kompliziertes Differentialgetriebe?
  • Reinhard Habeck: Fliegende Häuser – Wohnstätten der Götter. Unmögliche Unterkünfte
  • Armin Schrick: Historische SETI-Spuren im Herzen der Schweiz. Brennende Sterne, radioaktive Kugel und eine rätselhafte Entführung
  • Leopold Hnidek: Das Geheimnis von Nan Madol. Sagenhafte Ruinenstätte im Pazifik
  • Gisela Ermel: Streit um Vimanas. Kongress wirbelt Staub auf
  • Lars A. Fischinger: Der Turmbau zu Babel. Vom Himmel hernieder zur göttlichen Intervention
  • Dr. Hermann Burgard: Die erfundene Unterwelt. Die Macht der falschen Übersetzungen

V. Himmlische Ereignisse

  • Erich von Däniken: Himmlische Datenspeicher. Über jüdische Mythen
  • Peter Fiebag: Das Manna aus der Maschine. Ein Update
  • Nicolas Benzin: Dr. John Dee und seine Kommunikation mit “Engeln”. Manifestation einer fremden Intelligenz?
  • Viktoria Schuh: Muhammad und der Eingriff. Rätselhafte Brustöffnung und Nur Muhammadi
  • Herbert Eisengruber: Das Geheimnis von Guadalupe. Ein technologisches Artefakt?
  • Gottfried Bonn: Die Heilkraft der Götter. Unerklärliche göttliche Taten

VI. Wandel der Zeit

  • Erich von Däniken: Im Wandel der Zeiten. „Tempora mutantur, nos et mutamur in illis.“
  • Ulrich Dopatka interviewt Prof. Dr. Michael Schetsche: …könnten wir solche künstlichen Objekte durchaus in unserem Sonnensystem entdecken”
  • Ulrich Dopatka: Neugierhorizont Weltraum. Von Entdeckungen im All und Zielen der Raumfahrt zu Hinweisen auf die Evolution der ETIs
  • Claudio Stella: Wo bleibt E.T.? Sozialwissenschaftliche Kontakthypothese
  • Dr. Stefan Thiesen: Sieben neue Welten von Trappist 1. Reiseziele wohin das Auge blickt?
  • Ulrich Dopatka: Mit den Göttern verschränkt. Erweitert die Quantenphysik das Paläo-SETI-Denkmodell?
  • Prof. Shamsey Oloko und Andreas Wolter: Paläo-SETI goes Crowdfunding. Paläo-SETI und Wissenschaft: Hand in Hand statt Widerstand
  • Peter Fiebag: Das Leben selbst. Open mind!

Von Däniken selber ist gerade erst – am 14. April 2018 – 83 Jahre alt geworden. Und sein erstes Buch “Erinnerungen an die Zukunft” feierte Anfang des Jahres 50-jähgriges Jubiläum. Er erschien im Februar 1968.

Dazu findet Ihr auf meinem YouTube-Kanal Grenzwissenschat und Mystery Files dieses Geburtstags- und Jubiläums-Video von mir online:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen dazu bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema Erich von Däniken bei amazon.de:

Tagged , , , , , , , , <