^

Search Results for: Alien-Guru

UFO-Sekte in Bayern und der Kindesmissbrauch: Die bizarre Welt des verurteilten “Alien-Gurus” von den Plejaden (+ Video)

Teilen:
UFO-Sekte in Bayern und der Kindesmissbrauch - die bizarre Welt des verurteilten "Alien-Gurus" (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
UFO-Sekte in Bayern und der Kindesmissbrauch – die bizarre Welt des verurteilten “Alien-Gurus” (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Auf YouTube und diesem Blog berichtete ich bereits mehrfach von dem “Alien-Guru” Aryah G. und seiner UFO-Sekte in Bayern. Inzwischen ist der Sektenführer wegen 75-fachen Kindesmissbrauch und Steuerhinterziehung zu rund sechs Jahren Haft verurteilt. Und so kommen auch immer mehr Einzelheiten über die bizarren Lehren des angeblich hier auf der Erde geborenen Außerirdischen ans Licht, die teilweise an andere UFO-Sekten und Kulte erinnern. Welche “Weisheiten” der angebliche Alien-Meister seinen manipulierten Gläubigen verkaufte, erfahrt Ihr hier.


Die UFO-Sekte des Kinderschänders

Anfang und Mitte März 2021 berichte ich in diesem Beitrag HIER und diesem Video-Beitrag HIER über einen UFO-Sekten-Guru in Bayern, der wegen duzendfachen schweren Kindesmissbrauch in Deutschland vor Gericht stand. Wie berichtet ist der “Alien-Guru”, der sich selber für einen inkarnierten Außerirdischen hält, inzwischen in 75 Fällen wegen Kindesmissbrauch vom Landgericht Regensburg verurteilt worden. Weitere Ermittlungen gegen den manipulativen Chef der UFO-Sekte wird es nicht geben. Dafür gäbe es bisher keine weitere Anhaltspunkte, so die Behörden.

Ob tatsächlich diese Verurteilungen wegen Kindesmissbrauch und auch Steuerhinterziehung das gesamte Ausmaß der Verbrechen berücksichtigen, bleibt indes fraglich. Zumindest ist die Gruppe, die der angebliche Alien in deren einsam gelegenen Anwesen in Bayern um sich gescharrt hatte, überaus verschwiegen. Selbst die von dem Sekten-Chef gestandenen Missbrauchsfälle wollten seien (meist weiblichen) Anhänger nicht wahrhaben. Obwohl sie durchaus erkennbar gewesen sein sollen. Etwa, da der “Alien-Guru” seinem jungem Opfer besonders viel “Aufmerksamkeit” schenkte. Für seien Anhänger war das jedoch ein Privileg, das sogar Neid aus das Kind hervorrief, wie bei der Gerichtsverhandlung heraus kam …

Vor allem die Internetseite “Regensburg digital” berichtete im März 2021 im Zuge der Gerichtsverhandlung von den ungeheuerlichen Vorgängen innerhalb der Gruppe rund um den Alien-Chef. Und auch davon, dass Aryah G. gewaltige Geldsummen von seinen Gläubigen kassierte, die ihm ein sehr kostspieliges Leben ermöglichten. Unter anderem durch “Sanktionen” für “Verfehlungen” der Anhänger. Beim Finanzamt gab er allerdings Verluste an, wie berichtet …

Ein großer, außerirdischer Meister

Am 18. Mai berichtete “Regensburg digital” erneut in einer umfangreichen Reportage über den UFO-Sekten-Guru. Nicht nur über seine Vergehen der Steuerhinterziehung und Kindesmissbrauch, sondern auch über seine Weltanschauungen zu Aliens und UFOs. “Ein Kindervergewaltiger mit Faible für Pornos, Porsche und Reichsflugscheiben”, so das Portal, der sich mit Namen wie YAH, Arkon, Ari Fürst zu Sayn-Wittgenstein, Aryah oder Augustus ansprechen ließ. Als Meister sowieso, da er sich selber als den “weltweit bedeutendsten zeitgenössischen Mystiker” ansah.

Der Guru gehöre der “Universellen Allianz der Planeten und der Plejadischen außerirdischen Gruppe” an, dessen Weisheiten er schon in den 1990er Jahren auf Seminaren lehrte. Dabei sei er Teil einer ganzen Gruppe von neun von außerirdischen Meistern, die an “bestimmten wichtigen Orten auf der ganzen Welt” leben und für die Menschheit arbeiten würden. “Kosmologie, galaktische und irdische, geheimgehaltene Geschichte, Wissenschaft-Technologie, Gesundheit und Mystik zu verbreiten”, sei nach seiner Selbstdefinition die Aufgabe dieser Außerirdischen. Diese im Verborgenen agierenden Außerirdischen der Plejaden haben alle besondere Kräfte, so der “Meister” der UFO-Sekte weiter.

Er selber hingegen sei so was wie der Super-Meister der kosmischen Besucher, da er alle neun Kräfte in seiner Person vereint. Und sein einsames Sekten-Anwesen in Buglmühl in Bayern muss demnach einer dieser “wichtigen Orte” der Erde sein, an denen diese Alien-Meister tätig sind. In seiner Biographie heißt es dazu weiter:

YAH ist einer der ursprünglichen Lyrischen Anführer, die Teil einer Gruppe von 144.009 Außerirdischen in einer vorzeitigen, früheren Inkarnation auf der Erde waren, welche diese vor 389000 Jahren kolonisierte. Er hat sich zur Zeit wieder inkarniert, zusammen mit acht anderen Anführern, die als ‚Die 9 Ewigen‘ oder ‚Die 9 Erwachten‘ bekannt sind.

144.000 Außerirdische und 9 Meister

Diese “9 Ewigen” sind nicht unbedingt unbekannt. Schon bei den Recherchen zu dem Buch “UFO-Sekten”, dass ich zusammen mit Roland M. Horn 1999 veröffentlichte, begegneten uns Alien-Sekten mit ähnlichen Aussagen. Beispielsweise einem “Tom vom Rat der Neun”, der ebenfalls sagt, dass die Erde kolonisiert wurde. Auch bei diesem angeblichen Außerirdischen heißt es, dass es 144.000 Wesen der Zivilisation “Altea”, die in ferner Vergangenheit die Erde kolonisierten.

Interessanter ist aber die genannter Zahl 144.009 von Außerirdischen, aus denen die Gruppe der Aliens bestehen soll, an sich. Zieht man “die 9 Erwachten” ab, so erhält man die bei Sekten, esoterischen, okkulten und religiösen Weltanschauungen sowie “Mystikern” immer wiederkehrende Zahl 144.000. Nicht nur bei “Tom vom Rat der Neun”. Auch die UFO-Sekte Ashtar Command um einen imaginären Aliengott namens Ashtar Sheran (s. a. HIER) verbreitet in ihren wirren UFO-Ideen diese Zahl.

Auch die Zeugen Jehovas bedienen sich dieser Zahl. Sie stammt aus der Offenbarung des Johannes, dem letzten Buch der Bibel, und gibt die Anzahl der “Auserwählten” wieder. Konkret interpretiert die Theologie diese Zahl unter anderem als die Anzahl der auserwählten Gläubigen, die nach der Apokalypse den neuen Staat Israel begründen werden. Zum Beispiel unter Berufung auf den Vers 14,1 in der Offenbarung. In diesem heißt es:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Und ich sah: Und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm 144.000, die seinen Namen und den Namen seines Vaters an ihren Stirnen geschrieben trugen.”

Bei den Zeugen Jehovas sind es wiederum jene Erwählten und sich damit glücklich schätzende Menschen, die zusammen mit Jesus (dem Lamm) über eine neue Welt regieren werden. Bei dem Guru der UFO-Sekte aus Bayern ist es die Anzahl jener Außerirdischen, die auf der Erde eine Kolonie gründeten.

“Lichtjahre aus der Zukunft” – und Porsche-Fan

“Regensburg digital” zitiert auch eine esoterische Aussage des “Meisters”, die aus dem Jahr 1965 stammen soll. Da war der Guru allerdings 10 Jahre jung, da er erst 1955 auf Kuba geboren wurde. Das sein angeblich dadurch zu erklären, da er “Lichtjahre aus der Zukunft” stammen würde. Als ein “Romuelaner von den Plehyon” sei er “durch einen Seelen-Transfer in einen damals 10-jährigen irdisch-menschlichen Körper” gekommen, so der Sekten-Chef. Dass Lichtjahre eine Entfernung im All angibt und keine Zeiteinheit ist, hat der fortschrittliche Außerirdische wohl nicht gewusst.

Die Bezeichnung “Romuelaner” erinnert mich wiederum an die außerirdische Rasse “Romulaner” auf “Raumschiff Enterprise“.

Den Kontakt zu seiner Heimatwelt habe er dabei auch nie verloren. Denn seit dem befindet er sich “in ständigem telepathischen und physischen Kontakt mit seinem anderen Selbst, ebenfalls YAH, der Große Blonde Plejadier, der Mitglied im Rat und militärischer Führer der plejadischen Sternflotte ist und zur Zeit die Erde umkreist”, behauptete Aryah G.

Schon bei den ersten Ermittlungen fielen den Beamten die teuren Fahrzeuge auf dem Gelände der Sekte auf. Drei verschiedene Porsche vielen dabei besonders auf, denn sie seien nach Angaben des Gurus kein eigentlicher Luxus. Nach Recherchen von “Regensburg digital” begründete der Sekten-Führer “diese Leidenschaft damit, dass Porsche am Bau der sogenannten Reichsflugscheiben beteiligt gewesen sei”. Das heißt also, dass die sogenannten “Nazi-UFOs” für Aryah G. offenbar auch Realität waren.  Ebenso wie “die größte und unglaublichste Sammlung von UFO-Videoaufnahmen und photographischen Beweisen”, die der UFO-Prophet besetzten soll.

Wo diese Beweise sind, ist unklar. Die beschlagnahmten “Massen von DVDs”, so heißt es im Urteil, enthielten “fast alle” pornographische Inhalte. Gleiches gilt für die Mengen an aufgefundenen Fotos in dem Anwesen.

Nur ein Mystiker?

Zu einem Seminar oder Meeting mit dem hier geborenen bzw. wiedergeborenen Außerirdischen heißt es:

Welcher Meister kann mit so viel Witz, Einfühlung, Treffsicherheit und Lebensfreude uns alle spannenden Zusammenhänge des Lebens aus einer neuen und überraschenden Sicht näher bringen? Wer sonst sagt Dir, woher Du kommst und wohin Du gehst?

Solche und ähnliche Seminare mit dem Guru waren schon vor 15 Jahren einigen Teilnehmern suspekt. Nach einem solchen Treffen im Herbst 2005 in Österreich meldeten einige Teilnehmer sich bei der “Bundesstelle für Sektenfragen” in Österreich, da es deren Meinung nach dort nicht ganz geheuer ab lief. Einige Menschen haben den “Meister” scheinbar schon damals “sehr große Verehrung entgegengebracht” und haben sich durch Kleidung und Schmuck deutlich nach außen als seine Anhänger zu erkennen gegeben.

Ob das zu irgendwelchen “Maßnahmen” gegen den Gruppe und seine Ergeben führte, ist nicht bekannt. Immerhin geht es auf Pop- oder Rock-Konzerten gefühlt ähnlich zu, wenn sich die Fans entsprechend kleiden. Zumindest zog es die Gruppe von da an vor, mehr im Verborgenen zu agieren, wie es “Regensburg digital” schreibt.

Der Sektenführer selber sieht sich als Mystiker, nicht als wirklicher Führer einer UFO-Sekte. Als ein Lehrer, “der sein Leben der Mystik verschreibt und anderen Menschen Weisheit und Verstehen des Existentiellen Lebens näher bringt”. Zumindest hat die Gerichtsverhandlung und Verurteilung beim Landgericht Regensburg hier ein ganz andere Bild ergeben.

Video zum Thema

Video vom 4. März 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , , <

UFO-Sekte in Bayern: Der “Alien-Guru” muss wegen schweren Kindesmissbrauch in 75 Fällen über sechs Jahre ins Gefängnis (+ Video)

Teilen:
UFO-Sekte in Bayern: Der "Alien-Guru" muss wegen schweren Kindesmissbrauch in 75 Fällen über 6 Jahre ins Gefängnis! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
UFO-Sekte in Bayern: Der “Alien-Guru” muss wegen schweren Kindesmissbrauch in 75 Fällen über 6 Jahre ins Gefängnis! (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Anfang März 2021 stellte ich auf meinem YouTube-Kanal ein Video online, in dem ich über einen aktuellen Fall einer deutschen UFO-Sekte berichtete. Auch wenn das Thema UFO-Sekten meist in der UFO-Thematik ignoriert wird. Das Video findet Ihr in diesen Beitrag nochmal eingebunden. Es ging um einen “Alien-Guru” aus Bayern, der wegen duzendfachen schweren Kindesmissbrauch in Regensburg vor Gericht steht. Jetzt ist das Urteil gefallen. Alle Hintergründe und die verstörenden Details erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


UFO-Sekte in Bayern

In der UFO-Forschung oder -Szene ist das Thema UFO-Sekten mehr oder weniger so etwas wie ein “rotes Tuch”. Es wird schlicht totgeschwiegen und ignoriert und eine Berichterstattung zu diesem Thema findet faktisch nicht statt. Ausnahmen sind, neben diesem Blog und einem entsprechenden Buch, höchstens Erwähnungen einzelner solcher Sekten und UFO-Gurus. Meist werden dabei allgemein die Hintergründe oder obskuren Glaubensvorstellungen dieser Gruppen zusammengefasst.

So gab es vor genau 20 Jahren etwa mal die Artikel-Serie “Vorsicht Falle!” von Thorsten Wiedau (u.a.) in dem Printmagazin “ET – Magazin für Parawissenschaften”. Darin stellte der Autor solche UFO-Sekten und ihrer “Lehren” warnend den Lesern auf mehreren Seiten sehr gut vor.

Der aktuelle Fall einer UFO-Sekte aus Bayern geht in der Berichterstattung mehr oder weniger unter. Das perfide dabei ist, wie in dem Video unten berichtet, dass der Guru der Gruppe sich an mindestens einem Kind der Sekte vergangen hat. Mit Billigung der Mutter, die zumindest in diesen Jahren zu den Anhängern seiner Sekte gehörte. Eher durch Zufall kamen die Behörden dem Guru Aryah G. auf die Spur, da er es mit den Steuern nicht so genau nahm. 1,5 Millionen Euro soll der Steuerschaden betragen.

Der “Alien-Guru” selber bekam nicht unerhebliche Summe seiner Anhänger, die er als Schenkungen betrachtete. Für “Verfehlungen” konnten Anhänger auch mal fünfstellige Summen als “Wiedergutmachung” zahlen.

Haft für den Sekten-Chef!

Beim Finanzamt gab der Sekten-Chef Verluste an – erwirtschaftete aber hunderttausende Euro an Gewinn. Bei den Ermittlungen stießen die Behörden dann auf den Kindesmissbrauch innerhalb der Gemeinschaft. “Hoch manipulativ”, nach Plan und auch mit Gewalt ging der Guru dabei ab 2014 vor. Gegen seine Anhänger an sich und gegen die damals zehnjährige Tochter einer seiner Anhängerinnen. 75 einzelne Fälle des Missbrauchs bzw. schweren sexuellen Missbrauchs des Gurus, der sich selber für einen Alien halten soll, war die Staatsanwalt dem Mann vor. Über fünf Jahre zog sich das hinweg.

Aryah G. gestand alles. So ersparte er auch seinem Opfer eine Aussage vor Gericht. Am 16. März hat ihn deshalb das Landgerichts Regensburg zu sechs Jahren und vier Monaten Knast verurteilt. Allein seine Machtstellung als Führer der UFO-Sekte machten die taten möglich, so das Gericht. “Intensiver teachen” nannte es der Verurteilte unter anderem.

Elke Escher, die vorsitzende Richterin, blieb mit dem Urteil unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die 8,5 Jahre forderte. Der Anwalt von Aryah G. versuchte eine Strafe “nicht über fünf Jahre” zu erwirken. Dazu schreibt die “Regensburg digital” unter anderem:

Das Gericht wertet dies am Schluss erheblich zugunsten des Vergewaltigers, der zwischenzeitlich auch 50.000 Euro an sein Opfer als ‘Entschädigung’ überwiesen hat. (…) Eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren, die er gerade wegen Steuerhinterziehung absitzt, ist mit eingerechnet.

Keine weiteren Ermittlungen

Geld genug scheint der Guru jedenfalls zu haben. Auf dem Anwesen der Sekte parken noch immer “dicke Autos”, wie BMW, Porsche und Mercedes, so die Onlinezeitung. Und auch seine meist weiblichen Anhänger treffen sich dort weiterhin. Außerdem lägen seine jährlichen Einkünfte “meist deutlich über 500.000 Euro”. 2015 betrugen sie 675.000 Euro, wobei der Sekten-Chef in diesem Jahr rund 11.000 Euro Verlust beim Finanzamt angab …

Eine Sicherungsverwahrung oder Anweisung in die Psychiatrie hat der Verurteilte nicht zu erwarten:

Zwar habe der Täter eine ‘psychopathische Grundstruktur,’ sei ‘hoch manipulativ’, selbstbezogen und besitze wenig Einfühlungsvermögen, doch reiche dies für eine Persönlichkeitsstörung im klinischen Sinne nicht aus. Auch könne ein ‘Hang’ im Sinne des Strafgesetzbuches nicht positiv festgestellt werden.”

Die psychiatrische Sachverständige konnte ihr Gutachten nur auf Basis der Aktenlage anfertigen, da Aryah G. sich weigerte untersucht zu werden. “Weshalb seine Psyche weitgehend unzugänglich bleibt”, so “Regensburg digital”. Weitere Verfahren gegen andere Mitglieder der abgeschotteten und nicht gerade auskunftsfreudigen Gemeinschaft soll es nicht geben. Es läge bisher kein Anfangsverdacht vor …

Video zum Thema

Video vom 4. März 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

UFO-Sekten: “Alien-Guru” wegen 74-fachen Kindesmissbrauch in Deutschland vor Gericht +++ Video +++

Teilen:
UFO-Sekten: "Alien-Guru" wegen Kindesmissbrauch vor Gericht (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
UFO-Sekten: “Alien-Guru” wegen Kindesmissbrauch vor Gericht (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Die UFO-Forschung “kämpft” sei Jahren mit einem Problem, das eigentlich seit Anbeginn des UFO-Zeitalters in den 1950er Jahre existiert: Die UFO-Sekten. Und es sind nicht immer nur harmlose Spinner und UFO-Verrückte, die man ignorieren oder verschwiegen kann. Das zeigt ein aktuelles Beispiel aus Deutschland. Hier steht ein solcher UFO-Sekten-Guru oder “Meister”, der sich selber für einen Alien-Klon halten soll, wegen schweren Kindesmissbrauch vor Gericht. Opfer war das kleine Mädchen einer seiner Anhängerinnen. Und es wurde toleriert, da sie sonst nicht von den Außerirdischen gerettet werden …


UFO-Sekten: Guru vor Gericht

Die UFO-Forschung “kämpft” sei Jahren mit einem Problem, das eigentlich seit Anbeginn des UFO-Zeitalters in den 1950er Jahre existiert: Die UFO-Sekten.

Sie kämpft aber nicht im eigentlichen Sinne. Meistens werden solche UFO-Sekten und Alien-Gurus von der UFO-Forschung ignoriert. Anders von mir! Denn seit Jahrzehnten berichte ich immer wieder von genau solchen Gruppen, Sekten, Gurus und UFO-Religionen. Nicht nur in Büchern, sondern auch in dutzenden Beiträgen auf diesem Blog. Tatsächlich gibt es diese bis heute in einer nicht gerade kleinen Vielfalt. Allen gemeinsam ist, dass die der Thematik UFOs oder Außerirdische schlicht schaden. Auch der Prä-Astronautik!

Und es sind nicht immer nur harmlose Spinner und UFO-Verrückte, die man ignorieren oder verschwiegen kann. Das zeigt ein aktuelles Beispiel aus Deutschland. Hier steht ein solcher UFO-Sekten-Guru oder “Meister”, der sich selber für einen Alien-Klon halten soll, wegen schweren Kindesmissbrauch vor Gericht. Opfer war das kleine Mädchen einer seiner Anhängerinnen. Und es wurde toleriert, da sie sonst nicht von den Außerirdischen gerettet werden …

Verstörendes aus der Welt der UFOs, wie Ihr es in diesem Video vom 3. März 2021 erfahren müsst.

Bleibt neugierig …

Video vom 4. März 2021 auf Mystery Files

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Lasst gerne ein Abo & Daumen hoch da …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Tagged , , , , , <

Theologie-Professor versus Prä-Astronautik: Ein interessanter Vortrag um die Astronautengötter, der in einem Ärgernis endet

Teilen:
Theologie-Professor versus Prä-Astronautik - ein interessanter Vortrag um die Astronautengötter
Theologie-Professor versus Prä-Astronautik – ein interessanter Vortrag um die Astronautengötter (Bilder: Gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Prä-Astronautik, die Idee der Götter aus dem Kosmos, ist zweifellos umstritten. Was aber passiert, wenn ein Theologe in einem Vortrag die Prä-Astronautik mit zahlreichen falschen Darstellungen vermischt, erfahrt Ihr in diesem Beitrag. Denn offensichtlich wurde hier die Überlegung der antiken Raumfahrer vollkommen aus dem Kontext gerissen und mit allerlei unwahren Behauptungen “untermalt”. Ein Ärgernis, wie sich herausstellte!


Prä-Astronautik – ein Ärgernis für Kritiker

Seit in den 1960er Jahren das Thema Prä-Astronautik, auf den Buchmarkt drängte, hat es zahllose Kritiker, Skeptiker und sogar Feinde. Unter dem neumodischen Begriff Ancient Aliens, abgeleitet von der gleichnamigen US-TV-Serie, ist die Idee, dass die Götter aus dem All kamen, seit einigen Jahren wieder populär geworden. Zumindest im Fernsehen und vor allem auch im Internet. Weniger auf dem Buchmarkt. Dazu findet Ihr HIER ein Video.

Grundsätzlich gibt es seit 1968, als Erich von Däniken mit seinem ersten Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ das Thema weltweit zu einer literarischen Sensation machte, zwei Sorten von „Hauptkritikern“. Da wären einmal die etablierten Archäologen, da die Idee der Astronautengötter gerade auch in deren Forschungsgebiet „wildert“, wie diese es sicher bezeichnen würden. Die Deutung von Artefakten und archäologischen Bauten jeglicher Art im Sinn der Götter der Sterne, gehört seit Anbeginn dieser Thesen zum festen Kern. Das gilt auch für Mythologien, religiöse Texte, Überlieferungen und Schriften nahezu aller Religionen, Kulte und Theologien.

Natürlich spielt es dabei überhaupt keine Rolle, ob es sich dabei um noch „lebende Religionen“ oder längst versunkene religiöse Kulturen handelt. Etwa Überlieferungen der Inkas oder Maya in Amerika,. der Babylonier in Mesopotamien oder natürlich der altägyptischen Kultur. Prä-Astronautik-Autoren und –Forscher machen dabei, vereinfacht gesagt, keine Unterschiede.

So ist es wenig verwunderlich, dass Theologen und Religionswissenschaftler oder auch schlicht „Gläubige“ seit Bestehen der Ideen um raumfahrende Götterastronauten zu den schärfsten Kritikern gehören. Denn hier „wilderte“ die Prä-Astronautik nicht nur in deren Forschungsgebiet, sondern direkt in der deren Grundsätze. In ihrem Lebenssinn von allem. Kurz gesagt, die Prä-Astronautiker  sagen, dass es keinen Gott oder Götter gab, von denen weltweite Mythen sprechen. Es waren Außerirdische. Welcher Gläubige oder Theologe kann das einfach so hinnehmen? Der biblische Gott ist alles – und dann kommen Autoren die sagen: Nein, das waren fremde Raumfahrer der Antike, die nur für Gott, Engel oder Götter gehalten wurden …

Blasphemie!

Schon früh kam es in den Anfangsjahren der Prä-Astronautik, wie wir sie heute kennen, genau deshalb zu scharfer Kritik aus theologischen Kreisen. Auch (wenige wenige) Bücher gegen Däniken & Co. und deren blasphemische Ansichten wurden von diesen publiziert. Prä-Astronautik hat sich seit dem sehr gewandelt. Und zwar in der wahrnehmbaren Präsenz dieser Spekulationen und Thesen. Raus aus dem Mainstream, dem Buchmarkt mit hohen Leserzahlen und dem etablierten TV-Sendern in das Netz. Die Kritik daran ist dabei seit über einem halben Jahrhundert identisch geblieben. Nur eben online. Wobei kurz anzumerken sei, dass die heutige Prä-Astronautik mit ihren immer wieder vorkommenden, unsäglichen „Eskapaden“ auch weit mehr Angriffsfläche für Kritiker bietet.

Die allerdings, wie ich es in meinem jüngst erschienenen Buch „Nazca und der ‘Flughafen der Außerirdischen’” belegt habe, zum Teil selber nicht wissen, was sie von sich geben! Mehr dazu finet Ihr auch in diesem Beitrag HIER.

Auch und vor allem von theologischer Seite her bleibt die Kritik identisch. Es hat hier aber den Anschein, dass diese weniger geworden ist. Das heißt, dass ein großes Aufbäumen gegen die Neudeutung theologischer Überlieferungen etc. nicht mehr vorkommt. Wie wir alle wissen, haben die etablierten Religionen und Kirchen auch ganz andere Probleme, als ein paar verrückte Autoren des Phantastischen mit ihren „steilen Thesen“ um Ancient Aliens. Hin und wieder schafft es aber ein „religiöser Kritiker“ dann doch noch mit seinen Kritiken in das Netz. Also genau dorthin, wo sich die Gemeinde der „Anhänger der Prä-Astronautik“ tummelt. Ob sie hier wahrgenommen werden, steht auf einem anderen Blatt.

So wurde auch ich erst kürzlich von dem Mystery-Fan Oliver G. auf ein YouTube-Video aufmerksam gemacht, dass von der Universität Göttingen schon am 16. November 2009 online gestellt wurde. Ein Video mit zwei Vorträgen vom 9. November 2009 aus einer damaligen Vorlesungsreihe „Kosmologie – Kosmogonie – Schöpfung“ verschiedener Religionswissenschaftler. Unter ihnen auch Professor Dr. Andreas Grünschloß, der nach seiner Ausbildung zum Schreiner ab 1979 eine theologische und religionswissenschaftliche Laufbahn einschlug. Er ist Dr. theol. in Religionswissenschaft und Missionswissenschaft und seit 2002 Professor für Religionswissenschaft in Göttingen. Ich selber kannte ihn durch verschiedene seiner Publikationen rund um „UFO-Kulte“ und neureligiöse Strömungen. ZU denen zählt er auch die Prä-Astronautik.

Theologie-Professor versus Prä-Astronautik

In seinem nun schon 11 Jahre alten Vortrag (HIER), der den verwirrenden Titel „ Terraforming und Gentechnologie der ‚Astronautengötter‘ – Prä-astronautische Erinnerungen an unsere eigene Zukunft“ trägt, geht es eben um genau „unsere“ Prä-Astronautik. „Panel zu anderskulturellen ‚Brechungen‘: Vedische Religion, Mesoamerika, Präastronautik“ ist der Haupttitel der insgesamt drei Vorträgen der Georg-August-Universität Göttingen. Klingt langweilig – ist es aber nicht. Zumindest nicht der etwa 30-minütige Vortrag  (davor findet Ihr im Video noch einen anderen Vortrag) des Theologen und Kritikers Professor Grünschloß.

Das positive vorweg: Grünschloß fasst die Prä-Astronautik anhand ausgewählter Beispiele und Autoren korrekt zusammen. Er erklärt durchaus sehr richtig, worum es grundsätzlich bei dieser Idee geht. Für entsprechend Interessierte ist das damit alles nicht neu. Erstaunlicherweise zitiert er sogar (ca. ab Min 29:25) Erich von Däniken aus einem Vortrag von 1967. Also ein Jahr (eigentlich ein paar Monate) vor Erscheinen von Dänikens erstem Buch. Damit aus einer Zeit, als niemand Erich von Däniken kannte und er zu einem Phänomen wurde. Da kann man auch darüber „hinwegsehen“, dass er falsch zitiert und in von Dänikens Aussage einen nicht gesagten Einschub vornahm, wie es eine Überprüfung des Zitates in meinem Archiv verriet. Der Sinn der Däniken-Aussage blieb glücklicherweise erhalten …

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Ab etwa Minute 37:08 wird es dann für mich persönlich besonders spannend, da Grünschloß sich mich und mein schon 1997 erschienenes Buch „Götter der Sterne“ vornimmt. Geschrieben von einem „Starkstromelektriker Fischinger“, wie der Theologe seinen Zuhörern fälschlicherweise erzählt. Wie er auf diesen erlernten Beruf kam, weiß ich nicht. In „Götter der Sterne“ oder irgendeiner anderen Quelle steht das nicht. Wen es interessiert: Mein vor langer Zeit ehrenwert in der Industrie erlernter Beruf hieß damals „Energieelektroniker mit Fachrichtung Anlagentechnik“.

Erstaunlicherweise hat Grünschloß sogar ein Exemplar meines Buchklassikers mit dabei, um es dem Publikum zu zeigen. Er geht auch minimal auf dessen Inhalt ein – verfälscht aber diesen im Gesamtkontext des Vortrages. Er suggeriert nämlich, dass darin behauptet wird, dass die Außerirdischen das ganze Leben der Erde schufen. Warum? Weil in dem Buch alte Mythologien (mit Quellen) zitiert werden, die sagen, dass eine Schöpfung aus etwas „Vorhandenen“ geschah. So erwähne ich zum Beispiel Aufzeichnungen des Ovid (41 vor bis 18 nach Christus) von der Schöpfung, und unterstreiche dabei sogar, dass hier keine Außerirdischen am Werk waren. Wörtlich schrieb ich zu einer Aussage von Ovid:

Noch klarer geht es wirklich nicht! Der Schreiber wusste klipp und klar, dass die Erde eine Kugel ist, aus einer ‚ungegliederten Masse‘ entstand, und all dies von Gott erschaffen wurde. Diesen Gott kannte der Urheber dieser Mythe nicht, und es ist nur verständlich, da es der reale Gott war, der diese Schöpfung vollbrachte. Erst später werden die anderen ‚Götter‘ erschaffen. Und der Mensch betrat noch später die Erde, und zwar ‚nach dem Bilde der alles regierenden Götter‘.“ (Hervorhebung im Original)

Ancient Aliens erschaffen das Leben …

Es passt aber zur Gesamtaussage des Vortrages von Grünschloß, der ja im Titel den Begriff „Terraformig“ trägt. Das ist die Umgestaltung eines für uns Menschen lebensfeindlichen Planeten (oder Mondes) wie dem Mars in eine Umgebung, in der wir leben können. Also die vollständige Schöpfung einer erdähnliches Biologie und Atmosphäre für unsere Ansprüche. Reine Science-Fiction und unglaubliche Herausforderungen, über die sich dennoch schon vor Jahrzehnten Wissenschaftler Gedanken machten. Theoretisch könnte man dem Mars durch Technologien und biologische Prozesse zu einer Biosphäre verhelfen, die unserer Erde ähnelt. Menschen könnten sich frei auf ihm bewegen. Wunderbare Träumereien der Wissenschaft, zweifellos.

Das Problem ist aber bei dem Vortrag von Grünschloß, dass er behauptet, dass die Prä-Astronautik sagt, dass Aliens die Erde „terraformt“ haben. Sie kamen also hier an, sahen die Erde, und erschufen sie so, wie wir sie alle kennen. Ab ca. Minute 45 sagt er denn auch, dass die fremden Astronautengötter auf diesem Planeten das „Leben genetisch gezüchtet“ haben. Vollkommener Blödsinn! Nirgends behaupten das Autoren der Prä-Astronautik. Grünschloß hat sich das ausgedacht oder beim groben Durchblättern einschlägiger Literatur hinein gelesen. Von „Erschaffer des Lebens auf dieser Welt“, wie er es nennt, kann überhaupt keine Rede sein.

Mir ist nicht klar, wie der Theologe auf derartige grobe und fahrlässige Falschaussagen über die Prä-Astronautik kommt. Im Gegenteil unterstreichen sogar jene Autoren, die sich mit diesem Detailthema befassen, dass das Leben hier auf der Erde ganz allein entstand. Inklusive dem Menschen. Ohne Aliens. Eine „Einschränkung“, die man so nicht mal nennen kann, wäre die Idee der „Panspermie“. Diese Hypothese meint, dass einfachste Lebensformen quasi Huckepack auf Kometen und Asteroiden durch den Kosmos reisen. Schlagen diese dann auf Himmelskörper ein, die eine geeignete Biologie und Chemie haben, entwickelt sich dort Leben. Durchaus möglich und auch in Kreisen der etablierten Astronomen wird das nicht ausgeschlossen. Selbst Leben vom Mars könnte so hierher zur Erde gekommen sein, wie in diesem Video HIER erklärt.

Eine Variation der Idee ist die, dass außerirdische Zivilisationen ihr genetisches Material bewusst in Raumsonden oder auch Asteroiden durch das Universum schicken. Millionen oder Milliarden von kosmischen „Bio-Archen“, von denen einige auf geeigneten Planeten ankommen, und dort das Leben entfalten. Theoretisch ist auch das möglich. Es ist aber alles andere als eine „Erschaffung des Lebens auf der Erde“. Vielmehr ist es ein Zufallsprinzip, 99 Prozent dieser Lebensbausteine werden in irgendwelchen Sonnen verglühen oder auf Planeten einschlagen, die keinerlei Voraussetzung für die Entwicklung Leben haben. Darum müssen Massen dieser „Archen“ von den hypothetischen Aliens ausgesandt werden, wenn diese ihre DNA verbreiten wollen. Wo sie Erfolg haben werden oder hatten – nach Millionen oder Milliarden Flug durch das All – werden diese wohl nie erfahren.

Ohne Unterschied: UFO-Sekten

Professor Grünschloß erwähnt diverse Autoren der Prä-Astronautik und sogar die „Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI“. Etwa Autoren wie Walter-Jörg Langbein, Robert Charroux und selbstverständlich Erich von Däniken. Doch dann begeht er einen kapitalen Fehler, wie ich es nennen möchte. Er wendet sich dem verrückten UFO-Sekten-Chef „Rael“ zu, der eigentlich Claude Vorilhon heißt.

"UFO-Sekten"
“UFO-Sekten”

Er gründetet 1973 die UFO-Sekte Rael-Bewegung, die Vollständig von der Prä-Astronautik hergeleitet wurde. Denn mit diesen Göttern der Sterne habe der Alien-Guru Rael realen Kontakt und er sei ihr Botschafter und Verkünder ihrer Lehren und ihres Willens. Seit über zwei Jahrzehnten berichte ich immer wieder von dieser Sekte, die bis heute zahlreiche (zum Teil sehr aktive) Gläubige hat.

Nicht ein einziger ernsthafter Prä-Astronautik-Forscher oder –Autor nimmt diese Sekte ernst. Sie ist vielmehr ein Schaden für das Thema. Sofern sich doch jemand zu diesem Rael äußert, distanzieren sich entsprechenden Autoren. Was fast nie geschieht, da man die UFO-Sekte lieber ignoriert. In meinem Buch „Begleiter aus dem Universum“, meinem zusammen mit Roland M. Horn schon 1999 veröffentlichten Buch „UFO-Sekten“ und zahllosen Online-Artikeln habe ich klar dargelegt und belegt, dass diese Sekte kein Teil der Prä-Astronautik ist. Hier ist man sich zum Glück innerhalb der „Szene“ einig.

Grünschloß ignoriert das vollständig. Er wirft in seinem Vortrag vollkommen undifferenziert die Sekte Rael-Bewegung mit der Prä-Astronautik in einen Topf. Es findet keinerlei Trennung von ihm statt. Das beweist, dass er das damals erfolgreiche Buch „UFO-Sekten“ scheinbar nicht kannte. Wiederum erstaunlich, da er mein Werk „Götter der Sterne“ bei seinem Vortrag sogar mit dabei hatte – ebenso auch andere und weniger bekannte Bücher auf der Leinwand zeigte. Als Theologe und Religionswissenschaftler sollte schon allein der Titel „UFO-Sekten“ für diesen von Interesse sein. Hätte er es gelesen oder – im schlimmsten Fall! – nicht seinen Zuhörern verschwiegen, wüsste er, dass die Autoren der Prä-Astronautik mit dieser Sekte nichts zu tun haben! Wenn jemand eine „Religionsgemeinschaft“ aus den Ideen anderer Menschen ins Leben ruft, heißt das nicht, dass die Ideengeber deren „Religion“ teilen. Oder teilt Grünschloß als evangelischer Theologe all die anderen Ansichten und Sekten-Lehren, die auf der Bibel fußen? Oder die Verheerung von Marienerscheinungen, Reliquien und Heiligen der katholischen Kirche?

Bis Andreas Grünschloß aus Unwissenheit oder sogar Kalkül (was ich nicht hoffe) die Alien-Anbeter der Rael-Sekte mit der Astronautengötter-Thematik an sich in einem Topf wirft, ist der Vortrag noch sehenswert. Danach wird er für alle ernsthaft an den Göttern der Antike interessierten Menschen zu einem – Ärgernis.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Tagged , , , , , , <
How to whitelist website on AdBlocker?

How to whitelist website on AdBlocker?

  1. 1 Click on the AdBlock Plus icon on the top right corner of your browser
  2. 2 Click on "Enabled on this site" from the AdBlock Plus option
  3. 3 Refresh the page and start browsing the site