Der chinesische “Adam”, das “überirdische Wesen” von den Sternen und die Urkaiser von China

Diesen Beitrag teilen via ...
Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Der chinesische "Adam" und das "überirdische Wesen" von den Sternen (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Der Fan- und Fun-Shop von Fischinger-Online: Shirts & Kleidung, Tassen & mehr mit exklusiven Motiven zu UFOs, Grenzwissenschaft, Mystery, Aliens und mehr!
Der chinesische “Adam” und das “überirdische Wesen” von den Sternen (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

China ist ein riesiges Land mit einer einer weit zurückreichenden Kultur, in dem über eine Milliarde Menschen leben. So vielfältig wie die Geschichte Chinas und der dort lebenden Völker ist, so ist auch die dortige Mythologie vom Ursprung der Welt und der Menschen. So finden sich auch in den alten Überlieferungen des “Reich der Mitte” zahlreiche Erzählungen von göttlichen Wesen und Lehrmeistern aus dem Himmel, von denen die Chinesen und ihre legendären Kaiser sogar direkt abstammen sollen. Überaus interessante Legenden, die von diesen mutmaßlichen Astronautengöttern berichten, wie Ihr es hier erfahrt!


Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Am Anfang war das Chaos

Rund um den Planeten erzählt eine nicht zu fassende Vielzahl von Überlieferungen von der Schöpfung der Welt. Solche Schöpfungslegenden sind Teil jeder Mythologie über die Entstehung des Kosmos, der Himmelskörper, der Erde und letztlich natürlich auch des ersten Menschen.

Am Anfang war das Chaos, erzählt hierbei die Mehrzahl der Legenden über den Ursprung von Allem. Zum Teil sogar mir recht erstaunlichen Details über dieses Chaos und dem Beginn der Welt, die schon an moderne Kenntnisse der Astronomie erinnern, wie an anderer Stelle dargelegt.

So wissen auch fernöstliche Mythologien von einem Ur-Chaos vor der Entstehung der Erde bzw. des Universums zu berichten. Schöpfungsmythen aus China etwa berichten, dass am Anfang der Zeiten das Chaos herrschte. Aus dieser Unordnung „stieg das Lichte, Reine hervor und bildete den Himmel; das Trübe, Schwere aber gerann und formte sich zur Erde“.

Daraufhin folgte die Entstehung Tausender Geschöpfe und Arten, die „Anfang, Wachstum und Vollendung haben“. Auch die berühmten philosophischen Prinzipien Yin und Yang entsprangen letztlich dieser Ur-Schöpfung. Wie es gleichfalls bei praktisch allen Schöpfungslegenden überliefert wird, wurde schlussendlich dann der erste Mensch bzw. die Menschheit erschaffen.

Eine feste Kernaussage derartiger religiöser Vorstellungen von der Entstehung aus dem Chaos: Der Mensch als „Krone der Schöpfung“.

Das „überirdische Wesen“ von den Sternen

Im gleichen chinesischen Mythos, in dem sich das Trübe und Schwere aus dem Ur-Chaos zu Erde formte, finden sich aber überaus seltsame Aussagen über den ersten Menschen. Dieser „chinesische Adam“ hat darin eine Begegnung mit einem fremden Wesen, das aus dem All kam. Für die Idee der Prä-Astronautik sind solche Aussagen immer interessant!

VIDEO & E-Book: 45.000 Jahre alte und 300 Meter hohe Pyramiden in China? Neue Fakten zum Rätsel des Dongting-See (Bild: R. Habeck / Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO & E-Book: 45.000 Jahre alte und 300 Meter hohe Pyramiden in China? Neue Fakten zum Rätsel des Dongting-See (Bild: R. Habeck / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Nachdem sich nach dieser Legende die Elemente aus dem (miteinander vermischten) Yang und Yin bildeten, formte sich daraus der erste Mensch. „Die fünf Elemente sondern sich ab und ein Mensch entstand“, heißt es darin lapidar.

Eines Tages dann, so heißt es weiter, blickte dieser erste Mensch zum Himmel hinauf und sah die Sonne im Westen versinken. Er bewunderte gerade die Sterne und den Mond, als er plötzlich „ein großes Gestirn in der Mitte des Firmaments kreisen“ sah. Tatsächlich aber hatte es dieses große und kreisende „Gestirn“ am Himmel im wahrsten Sinne des Wortes in sich. So erzählt dieser Mythos von der Urzeit weiter:

Aus dem leuchtenden Sternbild aber senkte sich ein glänzender Strahl zur Erde, und vor dem erstaunten Menschen stand ein Wesen, eines mit ihm von Gestalt und doch anders, und am ganzen Leib von goldener Farbe. Der Goldfarbene aber beugte sich zu dem Menschen herab und liebkoste ihn.

Er lehrte ihn, sich aus Kräutern ein Gewand zu knüpfen, um seinen bloßen Leib zu bedecken, gab ihm den Namen ,Huang-lao‘ – der gelbe Alte – und zeigte ihm, wie er sich aus den Wurzeln der Pflanzen seine Nahrung bereiten solle. Er erklärte ihm den Lauf der Gestirne, den ein Jahr dauernden Weg der Sonne und des Mondes.“

Das „überirdische Wesen“ oder auch „goldglänzende Wesen“, wie es in dieser Überlieferung später genannt wird, erklärte daraufhin dem ersten Menschen die Welt.

Der goldene Lehrmeister

Ein Wesen vom Himmel, das aus einem kreisenden großen Stern mit einem Lichtstrahl zur Erde kommt, dem Mensch ähnelt („eines mit ihm von Gestalt und doch anders“) und dann als Lehrmeister fungiert? Das klingt mehr als nur ein wenig nach klassischer Prä-Astronautik!

Tatsächlich haben sich die legendären Kaiser von China in ihrer vermeintlichen „Göttlichkeit“ auf dieses Wesen bezogen. „Goldene Kaiser“, so wurden sie in China deshalb auch genannt. Sie sahen sich als Abkömmlinge dieser außerirdischen Wesen.

Aber wer war dieses „überirdische Wesen“, das dem ersten Menschen den Namen Huang-lao verlieh?

ARTIKEL: Unsichtbare Riesen und die "Wesen eines anderen Sterns": Spuren der Prä-Astronautik in der Sagenwelt (Bild: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Unsichtbare Riesen und die “Wesen eines anderen Sterns”: Spuren der Prä-Astronautik in der Sagenwelt (Bild: gemeinfrei / Montage/Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Natürlich gibt es in einem so riesigen Vielvölkerreich wie China mit seiner uralten Kultur variierende Schöpfungslegenden. Sie erzählen ebenso von der Schöpfung aus dem Chaos, den kosmisch-philosophischen Yin und Yang-Prinzipien und dem Beginn der Menschheit etc.

Eine Variation dieser Legende des vom Himmel „gebeamten“ Wesens erzählt von P’an-Ku (Pangu). Ebenfalls ein göttlicher Schöpfer, Former und außerirdischer Lehrmeister.

P’an-Ku nimmt in diesem Mythos die Stellung eines „Weltplaners“ ein. Er ist es, der die Erde ordnete und die Menschen in allen weiteren Dingen unterrichtete. Als dieser Himmlische jedoch starb – eine doch sehr sonderbare Eigenschaft für einen „Gott“ – brach auf der Erde Leid und Elend aus.



Ein Mythos von P’an-Ku, der zwischen dem dritten und sechsten Jahrhundert vor allem im Süden Chinas populär war, berichtet zusätzlich, dass dieser Gott einstmals aus dem „großen Weltenei“ entsprungen sei. Diese „Ei“ beherbergte das Chaos und in diesem ungeordneten Wirrwarr schwamm der Embryo von P’an-Ku. Als der Gott das Licht der neuen Welt erblickte, war er „viermal so groß wie ein Mensch heute“ und begann sogleich mit seiner Arbeit.

Neben der Schaffung von Gebirgen und Flüssen etc. schulte er auch die (spätere) Menschheit:

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

„Er lehrte die Menschheit, Boote zu bauen, zeigte ihr, wie man Brücken über Flüsse anlegt und verriet ihr die Geheimnisse der Edelsteine.“

Auch hier also: Lehrmeister als Götter aus dem All!

Göttliche Urkaiser vom Himmels

Die frühchinesische Mythologie ist sehr reichhaltig in ihren Aussagen und Variationen. Sie gehen als mündliche Überlieferungen bis in die Shang-Dynastie (etwa 1700 v. Chr. – 1100 v. Chr.) zurück, und wurde erst Jahrhunderte später aufgeschrieben. Oftmals unter vollkommen unterschiedlichen Voraussetzungen und Vorstellungen der Schreiber, die diese Mythen so gerne ihren „Wünschen“ anpassten. Ein solches Vorgehen kennen wir auch bei den alten Texten der Bibel.

Wichtig sind in diesen Legenden auch und vor allem die Urkaiser von China. Sie alle waren Götter, göttlich oder von Göttern erschaffen worden. Beispielsweise der Urkaiser Huangdi, der „Gelbe Kaiser“. Angeblich wurde er „unbefleckt geboren“, als nachts ein Blitz seine Mutter traf und diese daraufhin 20 Jahre mit ihm schwanger gewesen sei. Huangdi konnte direkt nach seiner Geburt bereits sprechen. Eine Eigenart, die man wiederum aus biblischen Legenden kennt. Etwa von Noah.

VIDEO: 16.250 Tonnen schwer! Der gewaltigste Megalith der Welt liegt in China. Nur kennt ihn kaum einer … (Bild: Lzy Cn / Panoramia / Bearbeitung: Fischinger-Online)
VIDEO: 16.250 Tonnen schwer! Der gewaltigste Megalith der Welt liegt in China. Nur kennt ihn kaum einer … (Bild: Lzy Cn / Panoramia / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Fu Xi und seine Gattin Nüwa sind ebenso solche göttliche Urkaiser, die zusammen mit Shennong oder auch Yan Kaiser „die drei Erhabenen“ am Anfang der Kultur. Alles Lehrmeister der Menschen/Chinesen, die historisch nichts fassbar sind. Auch wenn mehrfach versucht wurde diese Urkaiser zeitlich zu erfassen.

“Urvater” Fu Xi und Nüwa sollen nach einer chinesischen Sintflutlegende sogar eine neue Menschheit erschaffen haben. In diesem Mythos treten sie aber nicht als himmlisches Ehepaar sondern als Geschwister auf.

Shennong wiederum wird auch als Bruder des Gelben Kaisers Huangdi angesehen, von dem die Han-Chinesen abstammen sollen. Die Han-Chinesen sind immerhin 1,3 Milliarden Menschen und mit 91,5 Prozent von Chinas Bevölkerung das größte Volk der Erde. Sie alle sollen von diesem Lehrmeister abstammen. Auch brachte Shennong ( = „Göttlicher Landmann“) ihnen nicht nur das Wissen der Heilkräuter und den Ackerbau, sondern auch den Tee.

Fu Xi als ein Urahn der Menschheit soll nicht nur die Menschheit beispielsweise die Zeitmessung und Jagd gelehnt haben. Er selber musste erst eine Art „Lehre“ machen, um überhaupt schreiben zu können. Diese Fähigkeit brachte ihm ein Drache bei, den Fu Xi am berühmten Gelben Fluss in China begegnete.

Von diesen (und weiteren) hier knapp zusammengefassten göttlichen/himmlischen Wesen stammt also die Menschheit ab. Zumindest laut Mythologie Milliarden von Chinesen und in angeblich direkter Linie die Kaiser von China …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar