Suchergebnisse: NASA-Astronauten

Die UFO-Sichtung von NASA-Astronaut Donald Slayton: Was sah der US-Air Force-Testpilot 1951 am Himmel über den USA?

Die UFO-Sichtung von NASA-Astronaut Donald Slayton 1951 (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die UFO-Sichtung von NASA-Astronaut Donald Slayton 1951 (Bilder: gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Dass nur “Spinner” oder “Wichtigtuer” UFOs am Himmel sehen, ist schon sehr lange widerlegt. Dieses Schein-Argument von Kritikern, Skeptikern und all jenen, die das Thema UFOs und UFO-Forschung sogar absichtlich diskreditieren wollen, liegt längst auf dem “Müllhaufen der UFO-Geschichte”. Und so ist auch längst bekannt, das militärische und zivile Piloten oder auch Astronauten unbekannte Objekte am Himmel gesehen haben. Dazu zählt auch die eher weniger bekannte UFO-Sichtung des NASA-Astronauten Deke Slavton (Donald Kent Slayton), die er als Testpilot einige Jahre vor seiner Zeit als Astronaut bei der NASA machte. Eine seltsame Erfahrung eines in der Öffentlichkeit recht unbekannten Raumfahrers. Obwohl Slaytonr im All Pionierarbeit leistete und zu den Helden der NASA zählt, wie Ihr in diesem Beitrag erfahrt.


Deke Slavto: der unbekannte Held

Donald Kent Slayton, meist schlicht “Deke” Slayton genannt, ist heute ein eher unbekannter Astronaut NASA. Er starb bereits 1993.

Doch wie alle NASA-Astronauten der ersten Stunde ist auch Deke Slavton vor seiner Karriere als Raumfahrer bereits seinen Weg bei der US-Air Force gegangen. Bereits im 2. Weltkrieg bewies er sich als Bomberpilot und wurde nach Kriegsende Testpilot, Fluglehrer und Luftfahrtingenieur bei “Boeing”. Durch seine Erfahrungen wurde auch die 1958 gegründete Raumfahrtbehörde NASA auf ihn aufmerksam. Sie wählte 110 Testpiloten im ganzen Land aus, die zukünftige Astronauten werden sollten.

Unter ihnen war Slayton, der alle Test und Prüfungen bestand und zur ersten Gruppe von Astronauten der NASA gehörte. Heute bekannt als die “Mercury Seven”, die der Welt am 9. April 1959 vorgestellt wurden. Sie sollten Amerika durch das legendäre Mercury”-Programm in das All bringen. Slayton wurde Spezialist der “Atlas”-Raketen des Programms. Er sollte mit dem Flug MR-6 der erste Amerikaner im All werden. Zweifellos hätte dies ihn bis heute zu einer Legende gemacht.

Da aber die UdSSR den USA mit sowjetischen Kosmonauten Juri Gagarin zuvor kam, wurde auch der erste amerikanische bekannte Flug ins All vorgezogen. So wurde der Astronaut und ehemalige Kampfpilot John Glenn der erste Amerikaner im Weltraum. Und es kam für Slayton noch schlimmer. Im März 1962 wurde er aufgrund von Herzproblemen von der NASA für fluguntauglich erklärt.

Slavon wurde bis auf weiteres eine “Schreibtisch-Astroanut” der NASA. Seinen Traum eines Flug im All gab er dabei jedoch nicht auf. Er trainierte um so härter, und schonte sein Herz, wo es nur ging. Es machte sich bezahlt, denn am 15. Juli 1975 startete er mit “Apollo-Sojus-Test-Projekt” (ASTP) mit einem Raumschiff des “Apollo“-Programm dich noch in den Orbit. Eine Mission, die heute legendär ist, da dabei das Raumschiff an die sowjetische Raumkapsel “Sojus 19” im All ankoppelte. Es war die erste Zusammenarbeit zwischen Ost und West im All überhaupt, bei dem Deke Slavton die Steuerung des Andock-Moduls übernahm.

Das UFO des Astronauten

Deke Slavton war nicht der erste Amerikaner im All. Er war nicht der erste Mann auf dem Mond. Und doch ist er in der Raumfahrtgeschichte und bei der NASA zweifellos eine Legende. Ein bodenständiger Mann im Dienst seines Landes Amerika. Eben so, wie man zumindest in den USA eigentlich alle Astronauten der NASA oder Kriegshelden sieht. Trotzdem hat auch diese Raumfahrtlegende nach eigenen Aussagen UFO-Erfahrungen gemacht.

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Jedoch nicht im Weltraum oder während seiner Zeit als Astronaut, sondern bereits 1951 als Testpilot. Ereignet habe sich diese Begegnung mit einem UFO in rund 10.000 Fuß Flughöhe von seinem Flugzeug aus. Am helllichten Tag bei etwa 480 Stundenkilometern von seinem P 51-Flugzeug aus. Auch bekannt auch als “Mustang”. Slavton erinnert sich:

Ich testete gerade in Minneapolis eine P 51, als ich das Objekt entdeckte. Es war an einem schönen, hellen und sonnigen Nachmittag in etwa 10.000 Fuß Flughöhe. Ich dachte zunächst an einen Flugdrachen, den jemand hat steigen lassen. Doch dann besann ich mich, dass ein Drache ja niemals in diese Höhen steigen würde.

Als ich dann näher kam, sah es aus wie ein grauer Wetterballon mit etwa 3 Fuß im Durchmesser. Aber sobald ich dicht hinter dem Ding war, sah es auch nicht mehr nach einem Wetterballon aus, sondern nach einer platten Untertasse.

Ich war mit etwa 300 Meilen pro Stunde unterwegs, doch das Ding flog einige Zeit vor mir her, bevor es beschleunigte und in einem Winkel von 45 Grad steil nach oben schoss und verschwand.

Eine der inzwischen zahlreichen UFO-Sichtungen von Piloten, Militärs oder Astronauten, über die immer wieder spekuliert wird. Allerdings nur auf den ersten Blick. Nach Slavton flog das Objekt zwar schneller als er selbst – also mehr als rund 50 Stundenkilometer -, war aber vergleichsweise winzig. Nur knapp 1 Meter (3 Fuß) im Durchmesser. Zumindest als er nach seiner Aussage es noch für einen “grauen Wetterballon” hielt.

Ob es eine Fehleinschätzung war, kann man kaum sagen. Zumindest sah es für ihn, als er näher an dem Objekt heran geflogen war, nach einer platten oder flachen Untertasse aus. Wie groß sie ihm dann erschien, bevor es beschleunigte und in den Himmel schoss, sagte er leider nicht. Und obwohl die UFO-Forschung durchaus Berichte von derart kleinen UFOs oder unbekannten Objekten kennt, werden wir wohl niemals erfahren, was der später NASA-Astronaut hier gesehen hat.

Zumindest Drohnen, wie siehe heute bekannt und in aller Munde sind, gab es 1951 noch nicht …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

, , , , markiert <

Mond-Astronaut Alan L. Bean (“Apollo 12”) ist sicher: Außerirdische haben die Erde bisher niemals besucht, weil …

Mond-Astronaut Alan L. Bean ("Apollo 12", 1969) ist sicher: Außerirdische haben uns niemals besucht (Bild: NASA/gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)
Mond-Astronaut Alan L. Bean (“Apollo 12”, 1969) ist sicher: Außerirdische haben uns niemals besucht (Bild: NASA/gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Mitte November 1969 flogen die NASA-Astronauten Richard F. Gordon, Charles Conrad und Alan LaVerbn Bean mit der Mission “Apollo 12″ zum Mond. Die zweite erfolgreiche Mondlandung der USA. Am 19. November 1969 betrat dann Alan Bean als vierter Mensch den Mond und wurde so zu einem Nationalhelden der USA. Fraglos ein Mann des Weltraum. Der inzwischen 85-jährige Bean erklärte nun in einem Interview mit einer englischsprachigen News-Seite, warum er sicher ist, dass bisher niemals Außerirdische auf der Erde waren oder es bereits Kontakt mit Aliens gab. Für den Mond-Astronauten sprechen hier ganz irdische bzw. menschliche Gründe dagegen.

 

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Als der NASA-Astronaut Alan LaVerbn Bean 1969 den Mond betrat und im Sommer 1973 als Astronaut des US-Weltraumlabors “Skylab” einen Langzweitrekord für den Aufenthalt im All aufstellte, war nicht nur die USA im Weltraumfieber. Auf der ganzen Welt boomten Science-Fiction, Weltraum-Themen und auch UFOs und die Prä-Astronautik-Literatur.

Für Bean selber sind diese Themen aber nichts als Hirngespinste, wie er in einem Interview gegenüber der Nachrichtenseite news.com.au erklärte. Er sei überzeugt, dass bis auf den heutigen Tag nie irgendwer die Erde besucht habe. Bean zu news.com.au:

Ich glaube nicht, dass irgendjemand aus dem Weltraum jemals die Erde besucht hat.

Der “Apollo 12”-Astronaut glaubt, dass Aliens noch nie die Erde besucht haben, weil sie sich – wie wir Menschen verhalten würden.

Außerirdische sind auch nur Menschen

E-Mail von Gott - Wo ist die Botschaft der Außerirdischen? (Bild: NASA/ESA/Hubble Heritage Team/STScI/AURA / L. A. Fischinger)
E-Mail von Gott – Wo ist die Botschaft der Außerirdischen? (Bild: NASA/ESA/Hubble Heritage Team/STScI/AURA / L. A. Fischinger)

Alan Bean erklärt in dem Interview, dass Außerirdische aus den Tiefen des Kosmos mit der Menschheit Kontakt aufnehmen würden, wenn sie denn schon hier sind. Da es aber keinen Kontakt mit irgendwelchen Aliens gab oder gibt, sind sie auch nicht hier, so Bean.

Der Astronaut erklär dies so:

Einer der Gründe, warum ich nicht glaube, dass sie hier gewesen sind, ist, dass Zivilisationen, die fortschrittlicher, uneigennütziger und freundlicher sind – wie die Erde, die besser ist als früher – gelandet wären und gesagt hätten:

,Wir kommen in Frieden und wir wissen durch unsere Studien, dass ihr Probleme mit Krebs habt, der die Menschen tötet. Wir haben dieses Problem bereits vor 50 Jahren gelöst: Hier ist das Gerät, das wir der Person auf die Brust setzen und das sie heilen wird. Wir zeigen euch, wie man es macht.’

Eines Tages, sagen wir in 1.000 Jahren, wenn wir zu einem anderen Stern reisen und einen Planeten entdecken, würden wir genau das tun. Weil wir wissen, wie man Krebs heilt. Geburtsfehler heilen, das würden wir ihren beibringen.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Also das ist schon eine “starke Aussage” des NASA-Astronauten, wie ich finde! Eine Spekulation, mit der man in keinem Fall ableiten kann, dass niemals Außerirdische auf unseren Planten waren.

Aliens als Heilsbringer aus dem Universum?

Bean geht meiner Meinung nach in dem Interview von viel zu engstirnigen Voraussetzungen aus. Die einzige Annahme, die hier fraglos zutreffend ist, ist die, dass fremde Besucher aus dem All fortschrittlicher sind als wir Menschen heute oder natürlich in der Vergangenheit. Ohne fortgeschrittene Technologien, die wir heute eben (noch) nicht haben, können auch als Aliens nicht das Universum bereisen.

Dann aber wird es überaus spekulativ und meiner Meinung sind die Argumente von Alan Bean vollkommen haltlos. Er projiziert mit seiner Aussage unsere menschlichen Eigenschaften einfach auf Außerirdische. Wobei wir bisher natürlich alles andere als eine friedliche und uneigennützige Gesellschaft sind. Ebenso haben wir in unserer Geschichte anderen Völkern der Erde auch alles andere als wohlgesonnene Hilfe gebracht.

Darum werden wir niemals Kontakt mit Aliens haben: Die Außerirdischen löschen sich alle selber aus! (Bild: L. A. Fischinger / NASA / Montage: L. A. Fischinger)
Darum werden wir niemals Kontakt mit Aliens haben: Die Außerirdischen löschen sich alle selber aus! (Bild: L. A. Fischinger / NASA / Montage: L. A. Fischinger)

Niemand, auch Bean nicht, kann sagen, dass fortschrittliche Zivilisationen im All auch sogleich freundlich und uneigennützig das All bereisen. Auch wenn die Annahme gerechtfertigt ist, dass eine Alien-Rasse, die sich permanent auf ihren Planten bekriegt, wohl kaum Gedanken an interstellare Reisen verschwendet. Doch wer weiß …

Auch sagt Bean, dass solche durch den Kosmos reisende Außerirdische quasi Heilsbringer aus dem Universum sein würden. In seinem Beispiel würden diese die Menschheit von der Plage des Krebs heilen. Weil – so glaubt Bean zumindest – auch wir Menschen nett zu Aliens sein würden, wenn wir sie eines sehr fernen Tages einmal erreichen sollten.

Wo ist die Anti-Krebs-Maschine der Außerirdischen?

Es ist vollkommen unklar, was Außerirdische hier wollen würden. Stimmt die Prä-Astronautik, dass vor Jahrtausenden Aliens hier waren, wissen wir immer noch nicht warum eigentlich. Bean glaubt auch, dass andere Wesen mit den Menschen Kontakt aufnehmen würden, wenn sie uns erreichen. Da seiner Meinung nach aber ein solcher Kontakt nie stattfand – waren sie auch nicht hier.

Hier könnte man aber klipp und klar mit der Prä-Astronautik argumentieren. Genauer gesagt mit den zahlreichen Mythologien über Götter und fremde Wesen, die eben doch mit Menschen interagiert haben sollen. Zumindest waren diese nach den Überlieferungen auf diesem Planten. Haben sie der Menschheit damals eine Maschine gegen Krebs (oder wogegen auch immer) gebracht, wie wir Menschen es laut Bean bei Aliens machen würden?

Keine Ahnung. Vielleicht haben sie es ja tatsächlich vor beispielsweise 5.000 oder 10.000 Jahren, nur ist sie lange verschollen, versteckt, vergessen oder verloren. Vielleicht wollten sie es ganz einfach auch nicht. Zumindest aber ist es falsch menschliche Eigenschaften auf andere Zivilisationen im All zu übertragen. Wobei es auch ein ferner Traum ist, dass die Menschheit eines Tages selbstlos und voller Frieden andere Planeten erreicht, die von primitiveren Aliens bewohnt sind.

Obwohl natürlich auch Bean selber nicht ausschließt, dass es intelligentes Leben im All gibt.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-E-Mail: FischingerOnline@gmail.com)

►► Eure Unterstützung: Paypal.me/Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , markiert <