UAPs als zunehmende Bedrohung: Hat der US-Kongress UFOs als „nicht von Menschenhand gemacht“ eingestuft? (+ Videos)

Teilen:

 

Hat der US-Kongress UFOs als "nicht von Menschenhand gemacht" eingestuft? (Bilder: Pixabay/Wikicommons/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Unterstütze auch DU Mystery Files
Hat der US-Kongress UFOs als „nicht von Menschenhand gemacht“ eingestuft? (Bilder: Pixabay/Wikicommons/gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Derzeit kursiert vor allem in Sozialen Netzwerken eine mehr als erstaunliche Behauptung. Demnach habe der Kongress der USA in einem Dokument offiziell bestätigt, dass es UFOs gibt, die „nicht von Menschenhand“ gemacht wurden. Also von Außerirdischen? Oder nur Fake-News? Tatsächlich existiert dieses offizielle und öffentliche Dokument. Und hier lohnt es sich einmal genauer hineinzuschauen und hierzu auch einmal in andere Gesetzte und Papiere der US-Regierung zu UAPs zu blicken.


UFOs = Außerirdische?

Seit einigen Jahren richtet sich das Augenmerk der UFO-Forschung aber auch der Mainstreammedien in Sachen UFOs wieder verstärkt auf die USA. Was wenig verwunderlich ist, da seit rund fünf Jahren aus dem Pentagon beziehungsweise allgemein aus der US-Regierung immer neue Berichte etc. zu uns kommen. Längst steht nicht mehr zur Debatte, ob es UFOs überhaupt gibt, sondern woher sie kommen und was sie genau sind.

Hierzu hat die USA in den vergangenen Jahren immer neue Gesetzte beziehungsweise Regelungen, UFO-Forschungsprojekte und Debatten auf den Weg gebracht. Einer der Höhepunkte war fraglos der „UFO-Bericht des Pentagon“ zum Thema „Unidentified Aerial Phenomena“ (UAP) im Juni 2021. Wobei aufgrund des mageren Inhaltes von einem „Höhepunkt“ für die UFO-Forschung hierbei sicher kaum gesprochen werden kann.

Vielfach wurde auf diesem Blog und auf dem Mystery Files-Video-Kanal darüber bereits berichtet. Eine Video-Auswahl zum Thema findet Ihr deshalb am Ende.

Interessierte UFO-Forscher und kritische UFOlogen schauen bei all den zahllosen Dokumenten und Aussagen von hochrangigen Personen wie Politikern aus den USA immer sehr genau hin. Quasi jedes Wort wird analysiert. Jedes Statement dabei durchleuchtet. Etwa von Senator Marco Rubin, der in einem Interview mit CBS Miami 2020 sagte, dass er hoffte, dass „UFOs Außerirdische“ sind „und nicht aus einem anderen Land“ stammen. 

UFOs: „nicht von Menschen gemacht“?

Das hoffen sicher auch viel in der UFO-Community. Und scheinbar haben haben sich diese Hoffnungen nun offiziell erfüllt. Denn glauben wir verschiedenen (bisher recht wenigen) Medienberichten, hat der Kongress der USA in einem Dokument offiziell bestätigt, dass UFOs „nicht von Menschen gemacht“ wurden. Zumindest einige der UAPs, wie sie bekanntlich in den USA „seriöser“ genannt werden.

Vor allem in Sozialen Netzwerken wird diese Aussage unter Interessierten leidenschaftlich diskutiert. Immerhin würde damit die Regierung der „mächtigsten Nation der Erde“ offiziell bestätigen, dass es UFOs gibt, die jemand anderes als der Mensch baute. Und wer sollte das anders sein, als Außerirdische oder Außerdimensionale?

Wo aber kommt diese Aussage her? Und stimmt diese?

Die USA räumen der Erforschung und Identifizierung von gesichteten oder registrierten UFOs inzwischen offiziell mehr und mehr Mittel ein. Was sie sicher auf die eine oder andere Art in den Jahrzehnten zuvor inoffiziell auch taten. Doch aktuell steht Amerika auf dem leicht nachvollziehbaren Standpunkt, dass sich hinter dem Phänomen der Unbekannten Flugobjekte eine Bedrohung für die nationale Sicherheit verbergen könnte. Hierbei muss man natürlich keine Außerirdischen vermuten. Eine „feindliche Nation“ hinter den UAP-Meldungen reicht vollkommen aus.

„Unidentified Aerospace-Undersea Phenomena Joint Program Office“

Und so wurde in dem sogenannten „Intelligence Authorization Act for Fiscal Year 2023“, in dem die Gelder für die US-Geheimdienste geregelt werden, auch die staatliche UFO-Forschung entsprechend mit einbezogen. Wie im Jahr zuvor übrigens auch. Eine staatliche UFO-Forschung also, die in den USA seit einiger Zeit erst einmal im Grundsatz organisiert, vereinheitlicht und geregelt werden muss.

Zu diesem Budget-Dokument existiert ein Zusatz vom „Select Committee on Intelligence“ vom 20. Juli 2022 (Report 117-132) mit zusätzlichen Details zu Einzelfragen. Er ist lediglich 23 Seiten lang und beinhaltet in der Tat erstaunliche Aussagen. So etwa wird in dem Papier kritisiert, wie langsam die Bemühungen, ein einheitliches UFO-Büro zu schaffen, vorangehen. Die „Unidentified Aerial Phenomena Task Force“ solle außerdem unter dem Begriff „Unidentified Aerospace-Undersea Phenomena Joint Program Office“ vereinheitlicht werden.

Das ist der UFO-Forschung nicht neu. Denn ein „Gemeinsames Programmbüro für unidentifizierte Luft-, Weltraum- und Unterwasserphänomene“ umfasst auch nach offizieller Ansicht das Phänomen wesentlich besser. Immerhin beschränken sich UFOs oder UAPs nicht nur auf den Luftraum, sondern sind seit Jahrzehnten auch unter Wasser bekannt. Klassisch bezeichnet man diese Phänomene als USO (meist: „Unidentified Submerged Object“). Und grundsätzlich werden USOs auch schon seit Jahrhunderten gesehen.

Außerirdische UFOs und irdische UFOs?

Das UFOs im Luftraum, unter Wasser und auch im Weltraum auftauchen können, macht die Erforschung des Phänomens so komplex. Das unterstreicht auch der Report, in dem es dazu unter anderem heißt:

Diese Änderung spiegelt den breiteren Umfang der vom Kongress geforderten Bemühungen wider. Die Identifizierung, Klassifizierung und wissenschaftliche Untersuchung unidentifizierter Luft- und Raumfahrtphänomene ist ein schwieriges behörden- und bereichsübergreifendes Problem, das einen integrierten oder gemeinsamen Ansatz der Intelligence Community und des DoD (Department of Defense, Anm. LAF) erfordert. (…)

Die offizielle Definition der vom Büro verwendeten Begriffe durch das DoD und die Intelligence Community wird aktualisiert, um den Weltraum und die Unterwasserwelt einzubeziehen, und der Zuständigkeitsbereich des Büros soll diese zusätzlichen Bereiche einschließen (…)“

Nach diesen Erläuterungen folgt genau jene Aussage, die für Diskussionen sorgt. Denn sie hat, so behaupten es einige Stimme, geradezu Sprengkraft. Denn dort heißt es:

Vorübergehende, nicht zugeordnete Objekte oder solche, die nach der Analyse eindeutig als von Menschenhand hergestellt identifiziert werden, werden an die zuständigen Stellen weitergeleitet und sollten nicht unter die Definition nicht identifizierter Luft-, Raumfahrt- und Unterwasserphänomene fallen.“

Diese Formulierung – immerhin in einem öffentlichen Gesetz der USA – sorgt für Verwirrung und Erstaunen. Hier scheint der Kongress tatsächlich zwischen UFOs von Menschenhand und UFOs, die eben nicht von Menschenhand stammen, zu unterscheiden.

Was genau ist (offiziell) ein UAP?

So verblüffend diese Aussage auch klingen mag, hier sollte man ein Blick auf die klassische UFO-Forschung werfen. Denn privaten UFO-Ermittlern ist seit über einem halben Jahrhundert bekannt, dass es UFOs gibt, die nicht von Menschen geschaffen wurden. Eine Flugdrohne kann für einen Zeugen unter gewissen Umständen ein UFO sein. Der Beobachter sieht das Objekt, kann es nicht identifizieren und damit ist es unidentifiziert. Also ein UFO – und zwar ein UFO von Menschenhand.

Anders zum Beispiel natürliche Erscheinungen, die immer wieder für UFO-Meldungen sorgen. Etwa Vögel oder Insekten, die ungewöhnlich und zufällig aufgenommen wurden. Sie sind natürlich nicht von Menschenhand. Natürlich würden auch UFOs im Sinne von „Alien-Raumschiffen“ hierzu gehören. Doch zugegeben, dass es außerirdische UFOs gibt, hat die US-Regierung mit dieser kuriosen Formulierung natürlich nicht.

In einigen anderen Dokumenten versuchen die offiziellen Stellen in den USA auch zu definieren, was genau ein UAP überhaupt sein soll. So etwa in diesem Papier des US-Kongresses, in dem es über UAPs heißt:

Der Begriff ‚unidentifizierte Luftphänomene‘ bedeutet –

(A) Objekte in der Luft, die nicht unmittelbar identifizierbar sind.

(B) transmediale Objekte oder Geräte; und

(C) untergetauchte Objekte oder Vorrichtungen, die nicht unmittelbar identifizierbar sind und die Verhaltens- oder Leistungsmerkmale aufweisen, die vermuten lassen, dass die Objekte oder Vorrichtungen mit den in Unterabsatz (A) oder (B) beschriebenen Objekten oder Vorrichtungen verwandt sein könnten.

„Transmediale Objekte oder Geräte“ als Bedrohung

Was aber sollen „transmediale Objekte oder Geräte“ sein? Denn auch diese kommen in dem Dokument mit der Aussage übervon Menschenhand hergestellte“ Objekt vor. Und zwar im Kontext der Aussage, wie enttäuscht man sei, dass es mit der Einrichtung eines UFO-Büros in den USA so schleppend vorangeht. Wörtlich heißt es dort:

In einer Zeit, in der bereichsübergreifende, medienübergreifende Bedrohungen für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten exponentiell zunehmen, ist der Ausschuss enttäuscht über das langsame Tempo der Bemühungen des Verteidigungsministeriums, ein Büro einzurichten, das sich mit diesen Bedrohungen befassen und die frühere Unidentified Aerial Phenomena Task Force ersetzen soll, wie in Abschnitt 1683 des National Defense Authorization Act für das Haushaltsjahr 2022 gefordert.

„Transmediale“ oder „medienübergreifende“ Objekte und Bedrohungen sind natürlich nicht die Pressemedien. Es sind UFOs/UAPs, die sich im Medium Wasser ebenso bewegen, wie im Medium Luft (Atmosphäre) oder dem Weltraum. Vereinfacht gesagt sind es UFOs, die sich unter Wasser bewegen und dann aus dem Meer in die Luft steigen. Oder umgekehrt. Diese nutzen also mehr als nur ein Medium, in dem sie sich fortbewegen.

Kongress-Papiere, die das Kürzel „UAP“ definieren, definieren auch diese Objekte. Unter anderem der schon im Zitat oben erwähnte „National Defense Authorization Act“ für 2022. Dort heißt es:

Der Begriff ‚transmediale Gegenstände oder Vorrichtungen‘ bezeichnet Objekte oder Geräte, bei denen beobachtet wird, dass sie den Übergang zwischen dem Weltraum und der Atmosphäre oder zwischen der Atmosphäre und Gewässern beobachtet wird, die nicht unmittelbar identifizierbar sind.“

Erstaunlicher erscheint mir allerdings die Aussage, dass durch „medienübergreifende“ UAPs die „Bedrohungen für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten exponentiell zunehmen“. Hier wird nicht schwammig davon gesprochen, dass diese Phänomene unbekannten Ursprungs die Sicherheit der USA gefährden könnten. Nein, sie werden klar als „Bedrohung“ bezeichnet, die noch dazu „exponentiell zunimmt“.

Video-Auswahl zum Thema auf Mystery Files

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

MEHR THEMEN:

Tagged , , , , ,