Die riesigen und uralten “Schlüsselloch-Gräber” von Japan sollen UNESCO-Weltkulturerbe werden +++ plus YouTube-Video +++

Diesen Beitrag teilen via ...
Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Die riesigen "Schlüsselloch-Grabanlagen" von Japan sollen Weltkulturerbe werden (Bild: Google Earth / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Die riesigen “Schlüsselloch-Grabanlagen” von Japan sollen Weltkulturerbe werden (Bild: Google Earth / Bearbeitung: Fischinger-Online)

Japan ist mir rund 160.000 Grabhügeln und Hügelgräbern geradezu übersät! Die gewaltigste dieser Grabanlagen mit einer Pyramide im Zentrum ist etwa 320.000 Quadratmeter riesig und an der schmalsten Seite noch ca. dreimal so breit wie die Cheops-Pyramide in Ägypten! Die Anlage in Form eines Schlüsselloch gehört Kaiser Nintoku und von dieser Art finden sich in Japan zahlreiche weitere. Spannende archäologische Stätten, über die ich in einem hier erneut eingefügten YouTube-Video im April 2017 bereits berichtete. Jetzt gibt es Neuigkeiten zu diesen gigantischen “Schlüsselloch-Gräbern”, die im Land der aufgehenden Sonne “Kofun” genannt werden: Einige der uralten und riesigen Grabanlagen möchte die japanische Regierung (endlich) zum UNESCO-Weltkulturerbe erklären lassen. Mehr über diese gigantischen Gräber erfahrt Ihr in diesem Posting und Video.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Schlüssel zum Jenseits

Denkt man an riesige Grabanlagen – denkt man an die Pyramiden in Ägypten. Dazu muss man kein “Kenner der Archäologie” oder “Experte für Geschichte” sein, da die ägyptischen Pyramiden wohl jedes Kind kennt.

Was aber kaum jemand kennt, sind die japanischen Riesengräber, die vom Grundriss her bzw. aus der Luft gesehen wie überdimensionale Schlüssellöcher aussehen. “Schlüssel zum Jenseits” nannte ich auch ein YouTube-Video zu diesem Thema, in dem ich detailliert auf diese erstaunlichen Bauwerke eingehe. Diese “Schlüsselloch-Grabanlagen” sind eine weltweite Besonderheit der japanischen Insel und ihrer Form und auch teilweise gigantischer Größe einzigartige Denkmäler.

Im Westen kennt kaum jemand diese erstaunlichen Gräber des alten Japan. Auch weiß kaum jemand, dass es Hügelgräber sowie eben diese “Schlüsselloch-Gräber” in Japan zu hunderttausenden gibt. Zum Teil sind diese Monumente für das Jenseits über 1.700 Jahren alt. Die des Kaisers Nintoku (313 – 399) in der Stadt Sakai beeindruckt dabei besonders (s. a. Video unten).

"Schlüsselloch-Grab" von Kaiser Nintoku im Vergleich zur Cheops-Pyramide (Bild: Google Earth / Bearbeitung: Fischinger-Online)
“Schlüsselloch-Grab” von Kaiser Nintoku im Vergleich zur Cheops-Pyramide [anklicken zur Großansicht] (Bild: Google Earth / Bearbeitung: Fischinger-Online)
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Das wird deutlich, wenn man das “Schlüsselloch-Grab” Kaisers Nintoku, grob mit “Google Earth” vermisst. Heraus kommt dabei dieses bescheidene Ergebnis, das hier eingefügt wurde.

Kofun zum UNESCO-Weltkulturerbe erklären

Kaiser Nintoku Grabanlage ist die größte dieser Art, doch zahlreiche ebenfalls sehr große Grabstätten dieser Art befinden in unmittelbarer Umgehend seines “Schlüssel zum Jenseits” in Sakai.  Dass diese fast kein Mensch aus dem Westen kennt und es auch kaum einen Touristen zu diesen Gräbern verschlagt, will die Regierung von Japan nun ändern.

Mit ihrer unverwechselbaren Form gehören diese Gräber einem der Wahrzeichen von Japans alter und teils mysteriöser Kultur  Trotzdem werden sie erst seit vergleichsweise wenigen Jahre wissenschaftlich erforscht. Das liegt auch daran, dass viele dieser “Schlüsselloch-Gräber” Privatbesitz der japanischen Kaiserfamilie sind. Demnach Eigentum der dort verehrten Herrscherklasse. Die Gräber werden ebenso von der Bevölkerung als heilige Orte ihrer Vergangenheit angesehen.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Neben dem Grab von Kaiser Nintoku sollen nach dem Willen der Japaner 48 weiter “Schlüssellöcher” in die Liste der Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen werden. Alle Anlagen sind um die 1.500 Jahre alt und Japan wünscht, dass sie als Weltkulturerbe anerkannt und eingetragen werden.

Dieser Eintrag dient natürlich auch dem Schutz der Gräber. Die Anerkennung ist nicht “nur” eine Art Förderung des Tourismus vor Ort an den verschiedenen “Schlüsselloch-Grabanlagen”. Dazu sind die Japaner so oder so zu stolz auf dieses geschichtliche Erbe in ihrem Land.

Im Herbst dieses Jahres soll Japans Antrag von der UNESCO geprüft werden. Dazu heißt es in der entsprechenden Meldung vom 19. Januar 2018:

Im September wird eine Delegation erwartet, die die Grabstätten besichtigen. Von ihrer Einschätzung hängt mit ab, ob das Unesco-Komitee dem Wunsch Japans nach einer Registrierung als Weltkulturerbe folgt. In Japan gibt es bereits 21 Welterbestätten.”

Sicher ist es der richtige Schritt der Japaner diese beeindruckenden Anlagen unter UNESCO-Schutz stellen zu lassen.

Denn wie beeindruckend diese “Schlüsselloch-Gräber” sind, soll nochmal dieses Video von mir vom 25. April 2017 zeigen:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

+++ Postet mir auch Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen zum Video bei YouTube. / Abo & Daumen hoch nicht vergessen … +++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema “Japan” bei amazon.de:

, , , , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar