NASA-Botschaften an Aliens von 1977 kommen 2018 in die Plattenläden

Seit 1977 tragen die Raumsonden “Voyager” Botschaften und Musik an Aliens durch das All: Jetzt will eine Plattenfirma sie für die Menschheit veröffentlichen

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Die Raumsonde "Voyager": sie trägt Musik und Botschaften an Außerirdische seit 40 Jahren durch das All (Bilder: NASA / gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)
Die Raumsonde “Voyager”: sie trägt Musik und Botschaften an Außerirdische seit 40 Jahren durch das All (Bilder: NASA / gemeinfrei / Montage: Fischinger-Online)

Weltraum-Fans aufgepasst: Vor 40 Jahren schickte die NASA die beiden Raumsonden “Voyager 1” und “Voyager 2” hinaus in das All, die ferne Planeten in unserem Sonnensystem erforschen sollten. Mit an Bord haben diese irdischen Raumfahrzeuge allerdings auch Nachrichten, Geräusche, Botschaften und Musik an Außerirdische, die auf einer goldenen Schallplatte gespeichert sind. Da diese irdischen Botschaften an fremde Intelligenzen kaum jemals wirklich in die Hände von Aliens fallen werden, möchte jetzt ein US-Plattenfirma diese Audiodateien der legendären “Golden Record” für den irdischen Markt veröffentlichen.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Die NASA auf dem Weg zu ET

Als 1977 die Raumsonden des NASA-Projektes “Voyager” starteten, hatte die US-Raumfahrtbehörde mit diesen Raumfahrzeugen überaus ehrgeizige Pläne. Die Wissenschaftler wollten mit dieser Mission die äußeren Planeten – die sog. Gasriesen – wie Saturn und Jupiter sowie deren Monde erforschen. Was den verantwortlichen Ingenieuren und Forschern des “Voyager”-Projektes auch mehr als erfolgreich gelang.

Da die Sonden eines sehr fernen Tages unser Sonnensystem verlassen werden oder könnten, entschloss man sich, ihnen auch Botschaften an Außerirdische mitzugeben. Unter Federführung des weltberühmten Astronomen Carl Sagan  (1934 – 1996) wurde so die “Golden Record” entworfen. Eine Schallplatte mit Musik und Botschaften an Außerirdische, die rein theoretisch diese Sonden tatsächlich eines Tages im All zufällig finden könnten. In 55 Sprachen sind die Nachrichten der Erde gesprochen.

Diese goldene Schallplatte, über dessen Inhalt in diesem Blog-Posting bereits genauer berichtet wurde, steckt dabei in einer ebenso goldenen Hülle. Auf dieser befindet sich eine Art Genrauchanweisung für die außerirdischen Finder, wie sie die Daten der Platte abrufen können. Immerhin müssen diese Aliens erst einmal Plattenspieler etc. besitzen/bauen, um unsere Musik, Töne und Grußbotschaften auf den Platten hören zu können. Ohren müssen sie natürlich auch haben.

“Alien-Musik” auch für die Menschheit

ARTIKEL: “Hallo zusammen” und “Wie geht´s Dir?”: Was für Töne, Bilder und Grüße die Menschheit 1977 mit zwei Raumfahrzeugen der NASA an Außerirdische schickte. (Bild: NASA/JPL/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: “Hallo zusammen” und “Wie geht´s Dir?”: Was für Töne, Bilder und Grüße die Menschheit 1977 mit zwei Raumfahrzeugen der NASA an Außerirdische schickte. (Bild: NASA/JPL/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Ohren haben natürlich wir Menschen. Und obwohl einige der Klänge der “Voyager“-Platte inzwischen online abrufbar und hörbar sind, möchte eine Plattenfirma in San Francisco in Kalifornien diese “Alien-Musik” als Schallplatten und CDs für die irdischen Musikliebhaber veröffentlichen.

Im Sommer 2017 startete die Plattenfirma “Ozma Records” deshalb eine entsprechende Crowdfounding-Kampagne und war über die enorme Nachfrage überrascht. Nach Angaben der Firma kamen rund 1,4 Millionen US-Dollar für diese außergewöhnliche und außerirdische Idee zusammen und so steht einer Herstellung für die Menschheit nichts mehr im Wege.

David Pescovitz von “Ozma Records” sagte der “Washington Post” am 27. November 2017 gegenüber, dass bereits Ende Januar 2018 die Produktion der irdischen Version der goldenen Schallplatten der “Voyager” fertig sein wird. Für 98 US-Dollar kann dann eine limitierte Sammlerbox mit drei goldenen Vinyl-Platten bei der Plattenfirma “Ozma Records” bestellt werden.

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Mit dabei gibt es in der Fan-Box einen Bildband, das die Geschichte der “Voyager”-Mission der NASA erklärt und beschreibt. Außerdem wird es die “Alien-Musik” auch als Doppel-CD sowie weitere “Voyager”-Fanartikel im Online-Shop der Produktionsfirma geben.

Anfang 2018 kann sich also jeder Weltraum- Musik- Alien- und Platten-Fan diese Scheiben von 1977 selber kaufen. Das ist wahrscheinlich wesentlich schneller, als dass irgendwelche Außerirdische die Raumsonden finden. Es wird noch rund 40.000 Jahre dauern, bis “Voyager 1” einem anderen Stern nahe kommt. Es wird der Stern Gliese 445 sein, den die Sonde dann aber immer noch in einem riesigen Abstand von 1,6 Lichtjahren passieren wird. Ob es dort intelligentes Leben gibt, ist wiederum eine andere Frage.

ET, bitte melden: Projekt “Ozma”

Raumfahrt-Freunde werden an der Veröffentlichung dieser goldenen Schallplatte durch “Ozma Records” mit Sicherheit ihre Freude habe. Es sind halt, wie ich finde, wirklich schön gestaltete Sammlerstücke für Weltraum-Begeisterte.

Alien-Suche bei “Wer wird Millionär?” und der spannende Hintergrund der eine Millionen Euro-Frage bei Günther Jauch (Bild: rtl-now.rtl.de / Montage: L. A. Fischinger)
Alien-Suche bei “Wer wird Millionär?” und der spannende Hintergrund der eine Millionen Euro-Frage bei Günther Jauch (Bild: rtl-now.rtl.de / Montage: L. A. Fischinger)

Aber auch die US-Plattenfirma an sich ist wie kaum eine zweite ihrer Art für diese Crowdfounding-Kampagne und die Realisierung der “Voyager Records” geeignet. Hier ist der Name Programm: “Ozma”.  Und “Projekt Ozma” war das erste SETI-Projekt, das am 21. April 1960 versuchte Radiosignale von Außerirdischen aufzufangen. Der “Zauberer von Oz” diente hier als Namensgeber.

Damals belauschte Astronom und SETI-Legende Frank Drake (Cornell Universität) mit dem 26-Meter-Radioteleskop des Green-Bank-Observatoriums die beiden Sterne Tau Ceti und Epsilon Eridani. Alien-Signale fand er während seiner 150 Stunden andauernden Beobachtung der beiden Sterne nicht.

Damit war SETI, wie wir es heute kennen, war geboren. Nur ca. 1,5 Jahre später fand unter Drake und anderen Astronomen am Green-Bank-Observatorium bereits die erste SETI-Konferenz statt.

Es war zugleich die Geburtsstunde der weltberühmten “Drake-Formel” oder  “Green-Bank-Gleichung“, mit der die theoretische Anzahl von außerirdischen technischen Zivilisationen im All bestimmt werden kann oder soll. Mit bei dieser ersten SETI-Konferenz der Geschichte im November 1961 war auch Carl Sagan, der Jahre später die goldenen Schallplatten von “Voyager” entwarf.

Der Kreis schließt sich …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , , , markiert