YouTube-Abstimmung: "UFOs, Erich von Däniken & Co. in die Schule?"

Ergebnisse Euer YouTube-Abstimmung: “Sollen UFOs, Erich von Däniken, Grenzwissenschaft, Mystery & Co. auf den Lehrplan der Schule?”

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
1. Ergebnisse der YouTube-Umfrage, ob UFOs, Erich von Däniken, Grenzwissenschaft, Mystery & Co. auf den Lehrplan der Schule sollten (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)
1. Ergebnisse Eurer YouTube-Abstimmung, ob UFOs, Erich von Däniken, Grenzwissenschaft, Mystery & Co. auf den Lehrplan der Schule sollten (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)

Vor über einen Monat habe ich auf meinem Video-Channel bei YouTube ein Video veröffentlicht, in dem ich fragte, ob Grenzwissenschaft, UFOs, Themen über Astronautengötter der Vorzeit von Erich von Däniken etc. auch in der Schule behandelt werden sollten. Dazu fügte ich eine automatische YouTube-Umfrage ein, mit der Ihr darüber abstimmen konntet (und noch weiterhin könnt), was Ihr davon haltet. Nach ca. sechs Wochen Abstimmung soll an dieser Stelle einmal ein Blick auf das bisherige Ergebnis geworfen werden. Und das erstaunt schon sehr, wie Ihr im Folgenden erfahrt …


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Hausaufgabe für heute: Erich von Däniken

Am 6. Oktober 2017 ging bei YouTube mein Video online, in dem ich fragte: “Grenzwissenschaft, Aliens, UFOs und die Themen von Erich von Däniken in der Schule – Sinn oder Unsinn?”. Weiter unten habe ich das Video nochmals eingebunden.

Ein Thema, dass innerhalb der Szene und der Interessierten der Prä-Astronautik und der Mysterien der Welt grundsätzlich seit Jahrzehnten aktuell ist. Es ist aber auch eine recht problematische Thematik. Würde tatsächlich eines Tages der ernsthafte Versuch unternommen werden, grenzwissenschaftliche Phänomene in den Lehrplan der Schulen einbinden zu wollen, wäre Streit schon im Vorfeld sicher. Vor allem würde es weitreichende Meinungsverschiedenheiten darüber geben, was denn nun genau hier als “grenzwissenschaftliches Thema” oder als “ungelöstes Rätsel der Menschheit” in den Unterricht soll.

Die Grenzwissenschaft ist ungeheuer vielfältig und die einzelnen Mysterien, wenn man sie so nennen mag, fließen dabei zweifellos ineinander. Sollte man zu Beispiel das UFO-Thema behandeln oder doch nur die Frage nach Leben im All? Sollte die Prä-Astronautik und die Themen ihres bekanntesten Vertreters Erich von Däniken in den Schulstoff einfließen – oder nur allgemein ungelöste Rätsel der Vergangenheit? Gehören zur schulisches Grenzwissenschaft dann auch Themen wie “Leben nach dem Tod?“, “paranormale Phänomene” oder “Kryptozoologie“?

Und in welchen Unterrichtsfächern würden dann die Schüler darin wie unterrichtet? Wer bewertet die einzelnen unerklärlichen Phänomene und welche Pro- und Kontra-Quellen werden beachtet und welche nicht? Von wem stammen diese Quellen und Arbeiten? Welche Schulfächer würden sich für diese komplexen und thematisch vielschichtigen Themen überhaupt eignen?

Man sieht, dass diese einfache Frage nach Mystery in der Schule eine ganze Palette weiterer Fragen nach sich zieht.

Ja! für Grenzwissenschaft in der Schule, aber …

Mein Video mit der Abstimmung ist aktuell etwa 1,5 Monate auf meinem YouTube-Kanal online. Wie an dem Bild unten zu sehen, ist das Ergebnis der Abstimmung meiner User dort mehr als eindeutig:

Die derzeitigen Ergebnisse der YouTube-Umfrage (Bild: YouTube-Screenshot)
Die derzeitigen Ergebnisse der YouTube-Umfrage (Bild: YouTube-Screenshot)

85 Prozent von Euch bzw. jenen Usern bei YouTube,. die abgestimmt haben, wollen also Erich von Däniken & Co. auf den Lehrplan der Schulen sehen. Nur schwache 5 Prozent der 68 Beteiligten sagen nein. Warum die Prozentangaben zusammen keine 100 Prozent ergeben, ist mir übrigens nicht bekannt.

Mich persönlich verwundert es allerdings, dass das Ergebnis bis zum jetzigen Zeitpunkt derart eindeutig ausgefallen ist! Auch wenn sie natürlich alles andere als repräsentativ ist. Man könnte hier argumentieren, dass eben die meisten Personen, die bei YouTube meine Mystery Files-Videos sehen, so oder so mehrheitlich Believer sind. Das heißt, dass sie eh “Anhänger der Grenzwissenschaft”, UFO-Fans und Leser von Erich von Däniken & Co sind. Auch die Kommentare zu diesem Video sprechen sich mehrheitlich klar dafür aus.

Ob das so ist, bezweifele ich nach über fünf Jahren, in denen ich dort meinen Kanal betreibe, stark. Anhand der Kommentare und der mich erreichenden Nachrichten weiß ich, dass auch sehr viele Skeptiker, Kritiker und richtige Mystery-Hater dort meine Videos sehen. Jedoch ist deren Anzahl im Vergleich zu den GreWi-Believern fraglos geringer.

Dass das Ergebnis so klar ist, wundert mich dennoch. Ich finde es interessant.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Eine Umfrage ohne Teilnehmer?

Sicher ist aufgefallen, dass bis dato nur bescheidene 68 Personen an der Abstimmung teilgenommen haben. Das sind gerade mal rund 1 Prozent aller bisherigen Zuschauer bzw. Aufrufe des Videos. Woran liegt das?

Die mangelnde Beteiligung hat zwei ganz einfache Gründe. Da wäre zuerst die geringe Reichweite dieses (aber auch anderer YouTube-Filme) Videos. Ich habe bereits an anderer Stelle auf diesem Blog ausgeführt, dass es ein Märchen ist, dass man mit YouTube-Videos “ordentlich Geld verdient”. Und das hat eben auch mit der Reichweite zu tun. Wenige Zuschauerzahlen ergeben natürlich eine geringe Beteiligung an der Umfrage, die in dem Video eingeblendet wird.

Geld scheffeln mit YouTube Videos: Ist das wirklich so einfach? (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
Geld scheffeln mit YouTube Videos: Ist das wirklich so einfach? (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Der wesentliche und damit der entschiedene Punkt ist jedoch die Technik. In meinem Video wird die Umfrage als eine sog. “Infokarte” von YouTube zu einer von mir festgelegten Zeit eingeblendet (bei Minute 3:45). Dabei handelt es sich dort um genau jene Technik, die auch Link- und Video-Tipps währen des Videos als “Infokarten” einblendet, die in ähnlicher Form auch am Ende für ca. 20 Sekunden zu sehen sind.

Auch wenn das eine schöne Technik ist, hat sie eine sehr große Schwachstelle: Man kann die eingeblendeten Links nur am Computer daheim sehen und so auch anklicken und nutzen. Am Handy bzw. Smartphone sieht man – nichts, obwohl rund ein Drittel Videos mit dem Handy sehen.

Auch der Abspann mit Video-Tipps, Abo-Button und Links ist auf einem Smartphone leer. Da sich aber sehr viele Menschen heute auch solche YouTube-Filme wie meine am Smartphone anschauen, können diese natürlich keine Links & Co. aufrufen, die sie nicht sehen.

Wundert Euch also nicht wenn Ihr Euch eines meiner Videos via Smartphone anschaut, in dem ich auf ein eingeblendetes Video oder einen Link hinweise…den Ihr am Handy nicht seht. Am PC im heimischen Browser sind sie da …

Für die Statistiker unter Euch ist vielleicht meine YouTube-Analytics der letzten 30 Tage in diesem Zusammenhang interessant. Demnach erfolgten vom 21. Oktober bis 19. November nur 39 Prozent der Zugriffe auf meine Videos über den klassischen Computer. 31 Prozent über Handy/Smartphone, 14 Prozent schauten mit einem Tablet, 10 Prozent via Fernseher/Smart-TV, 5 Prozent mit einer Spielekonsole und 0,1 mit “unbekannten Quellen”.

Hier nochmals das besagt Video vom 6. Oktober 2017 (Abstimmung bei Minute 3:45):

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert