Die Stufenpyramide von Sakkara und ihre Unterwelt: Jetzt für Touristen (zum Teil) geöffnet (+ Videos)

Die Stufenpyramide von Sakkara und ihre Unterwelt: Jetzt für Touristen zum Teil geöffnet (Bild: Fischinger-Online)
Die Stufenpyramide von Sakkara und ihre Unterwelt: Jetzt für Touristen zum Teil geöffnet (Bild: Fischinger-Online)

Die Stufenpyramide von Sakkara in Ägypten, zugeschrieben dem Pharao Djoser aus dem Alten Reich, gilt mit einem Alter von rund 4.700 Jahren als älteste Pyramide Ägyptens. Mit ihren knapp 60 Metern Höhe liegt sie südlich von den berühmten Pyramiden von Gizeh und hierher verirren sich vergleichsweise nur wenige Touristen. Das wollten die Verantwortlichen ändern, wie Ihr es Mitte Februar auf meinem YouTube-Kanal in einem Video erfahren habt. Um mehr Besucher anzulocken wollte man die Pyramide erstmals für Touristen öffnen. Jetzt steht sie tatsächlich jedermann offen. Was den Besucher dort erwartet und nicht auch nicht erwartet, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.


Die Stufenpyramide von Sakkara

Der Pharao Djoser war ein mächtiger Herrscher der 3. Dynastie im Alten Ägypten. So mächtig, dass er seinen legendäre Baumeister Imhotep beauftragte ihm ein Grabstätte für die Ewigkeit zu errichten, die bis dato seines Gleichen suchte.

Das war vor etwa 4.700 Jahren und entstanden ist so die Stufenpyramide von Sakkara. Einst war sie nur 62,5 Meter hoch und damit mehr als halb so klein wie die weltbekannte Cheops-Pyramide von Gizeh. Doch sie ist zumindest unter Ägyptologen und Geschichtsforscher nicht weniger berühmt. Mehr noch, denn die Archäologie sieht in der Stufenpyramide von Pharao Djoser durchaus ein mindestens ebenso bedeutendes Monument wie in der Pyramide von Pharao Cheops.

Hierfür ist der Grund einfach: Die Djoser-Pyramide gilt als die erste Pyramide Ägyptens (wenn nicht der Welt) und als Beginn des Pyramidenzeitalters im “Land der Pyramiden” am Nil. Sie steht am Anfang und die über 100 weiteren Pyramiden Ägyptens wurden nach ihr gebaut.

Um aber mehr Touristen auch in die Ruinen von Sakkara zu locken, soll ihnen nach dem Willen der ägyptischen Antikenministerium und der Tourismusbehörde dort auch mehr geboten werden. Man konnte zwar bereits in der Vergangenheit dort Gräber und Pyramiden betreten und innen besichtigen, doch nicht das Grabmal des Djoser. Obwohl das Highlight der Nekropole. Mehr dazu im 1. Video unten.

Im Inneren unterscheidet sich die Stufenpyramide von Djoser von allen anderen Pyramiden Ägyptens. In ihr – oder besser gesagt: unter ihr – befindet sich ein wahres Labyrinth aus Gängen, Korridoren, senkrechten Schächten und Kammern. Ein gefährliche Unterwelt, die längst nicht mehr so intakt ist wie nach ihrer Fertigstellung vor 4.700 Jahren. Deshalb wurde das Monument mit Unterbrechungen 14 Jahre lang renoviert und restauriert. Im Inneren ebenso wie außen an den einzelnen Stufen an sich.

Ziel der Arbeiten war nicht nur der Erhalt des einzigartigen Denkmals, sondern eben auch die Erschließung für den Tourismus.

Touristen in Sakkara

Wie das Antikenministerium am 6. März in Kairo bekannt gab, ist es jetzt sowie. Besucher können erstmals die Pyramide betreten und sich das “Innenleben” dieses Monumentes ansehen. Allerdings noch immer mit großen Einschränkungen. Aufgrund des Platzmangels in der Unterwelt der Stufenpyramide sollen bisher nicht mehr als 45 Besucher am Tag eingelassen werden.

Das Klingt erstaunlich wenig. Denn wenn man sich sich die im Video unten gezeigten Pläne des Inneren der Djoser-Pyramide ansieht, erkennt man sehr schnell, dass das Schachtsystem darin riesig ist. Nicht nur jenes, das Pharao Djoser anlegen ließ, da auch spätere Generationen dort Tunnel angelegt haben. Vor allem Grabräuber, die zum Teil erst ca. 1.700 Jahre nach der Erbauung dort Tunnel in das Bauwerk trieben.

In den Jahrtausenden sind viele Bereiche der Unterwelt dort eingestürzt und wurde baufällig. Teilweise kann man durch die Gänge nur noch kriechen, wenn man überhaupt irgendwie durchkommen kann. Dass diese gefährlichen Bereiche nicht renoviert und für den Tourismus hergerichtet wurden, ist deshalb verständlich. Allein die Kosten wären ebenso astronomisch wie der Aufwand.

Schon bei den vergangenen Instandsetzungen zeigte sich, dass es alles andere als “leicht” ist ein solches Monument zu renovieren. Die Außenarbeiten an dem Ziegelbau liefen nicht wie gewünscht. Bei der Reinigung der mit Sand zugewehten Stufen wurde das Mauerwert selbst beschädigt, was sich negativ auf die gesamte Statik auswirkte. Selbst das Kernmauerwerk war dabei Wind und Wetter schutzlos ausgesetzt.

Rund 4.700 Jahre steht die Djoser-Pyramide inzwischen in Sakkara. Ob sie weitere Jahrtausende überdauern wird, wir die ferne Zukunft zeigen.

YouTube-Videos zum Thema

Video vom 13. Feb. 2020 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER
Video vom 4. Dez. 2019 auf Fischinger-Online

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft HIER

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema bei amazon.de:

Werde auch DU Fan von Grenzwissenschaft & Mystery Files!

Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Werde Fan von Grenzwissenschaft und Mystery Files auf Facebook+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

, , , , , , markiert