UFOs über Deutschland und in aller Welt: Die interaktive "UFO-Weltkarte"

UFOs über Deutschland und in aller Welt: Die interaktive Weltkarte der UFO-Forscher und auf Mystery-Spuren im Internet

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
UFOs über Deutschland und in aller Welt: Interaktive "UFO-Weltkarte" online (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
UFOs über Deutschland und in aller Welt: Interaktive “UFO-Weltkarte” online (Bilder: gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Was wäre die heutige UFO-Forschung ohne das Internet mit all den dortigen Möglichkeiten? Nicht nur, dass Zeugen wie Interessierte online schnell Kontakt zu Forschern und Gleichgesinnten finden, sondern auch für die unterschiedlichsten Recherchen ist das Netz längst die Anlaufstelle Nummer 1. Das dachten sich auch die Forscher der bekannten UFO-Organisation MUFON (“Mutual UFO Network“) in den USA. Auf Grundlage der zahllosen von der MUFON archivierten UFO-Meldungen gibt es eine online interaktive Weltkarte, anhand jeder Interessierte in über 80.000 UFO-Meldungen aus der ganzen Welt recherchieren kann. Ein spannendes Projekt für alle Mystery-Jäger, das ich Euch hier vorstellen möchte, aber das keinesfalls beispiellos ist.


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

UFOs kommen mit der Post

Es gab einst eine Zeit, in der jene Menschen, die etwas für sie nicht Erklärbares gesehen haben – eben ein UFO – zum Telefon griffen, um das irgendwo zu melden. Sofern sie es melden wollten.

Mit Glück kamen diese UFO-Zeugen dann mit irgendeiner UFO-Forschungsgruppe in Kontakt, die dann dem Anrufer einen UFO-Meldebogen per Post zuschickte. Der Zeuge füllte diesen dann mühsam per Hand auf, steckte ihn in einen Briefumschlag und schickte ihn dann postalisch wieder zu der entsprechenden Organisation zurück.

Ein mühsamer und vor allem aus heutiger Sicht unendlich langsamer Weg, ein UFO zu melden! Wollte dann ein UFO-Forscher oder -Autor diverse Fälle oder über das Thema an sich recherchieren, wurde das ganze zu einer Lebensaufgabe.

Zum Glück ist all das Vergangenheit. Auch Dank der 1969 gegründeten MUFON, deren “Fall Management System” sowie der noch recht unbekannten “Live UFO-Map”.

Online auf UFO-Jagd

Die online “UFO-Weltkarte” ist ein interaktives Projekt für UFO-Interessierte und UFO-Forscher, die global nach Sichtungen suchen wollen. Anhand der Weltkarte auf Basis von “Google Maps” können die User dort vor allem auch gezielt nach UFO-Sichtungen und Berichte suchen, in dem zum Beispiel Ort und Datum in eine entsprechende Suchmaske eingeben werden.

Woran erkenne ich ich ein UFO – und was soll ich machen, wenn ich eines sehe? (Bild: L. A. Fischinger)
Woran erkenne ich ich ein UFO – und was soll ich machen, wenn ich eines sehe? (Bild: L. A. Fischinger)

Auf der Karte zeigen dann UFO-Icons die jeweiligen Meldungen und die exakten Orte an. Klicken die Benutzer auf diese Symbole, führt sie das System zu der entsprechenden “Fallakte”, in der alle vorhandenen Informationen zum jeweiligen Bericht zu finden sind. Nicht nur Ort, Uhrzeit, Land, Stadt, Bundesland, Datum, wann gemeldet wurde oder Beschreibungen des Gesehenen etc., sondern auch Fotos und/oder Videos des UFOs, sofern diese vorhanden sind (Beispiel HIER).

Natürlich kann der User dort auch über einen entsprechenden Link der MUFON direkt selber eine UFO-Sichtung melden. Eine Funktion oder ein Service, den heute grundsätzlich alle entsprechenden UFO-Forschungsgruppen anbieten. Niemand muss mehr Meldeformulare per Post versenden.

Über 20 Prozent mehr UFO-Meldungen!

Diese interaktive Weltkarte des Betreibers “UFO-Stalker” beeindruckt nicht nur durch ihre Fülle an Daten und Information und der guten Bedienbarkeit. Sie beeindruckt auch durch die auf der Webseite groß zu sehende Statistik der dort verzeichneten UFO-Sichtungen. Und das kann sich sehen lassen.

So befinden sich mit Stand heute insgesamt 83.794 gemeldete UFO-Sichtungen aus aller Welt in der Datenbank. Letztes Jahr kamen 5.390 neue hinzu und letzten Monat sowie letzte Woche stieg die Anzahl der Meldungen sogar um jeweils 21 Prozent an. Auch einige hundert UFOs über Deutschland werden in dem System angezeigt. Wie viele Meldungen es aus Deutschland derzeit genau sind, konnte ich aber leider nirgendwo finden oder habe es übersehen.

Beeindruckende Zahlen …

Die schiere Masse der von der MUFON hier verzeichneten UFO-Sichtungen beeindruckt zweifellos. Doch schon der Volksmund weiß, dass man keiner Statistik glauben schenken soll, die man nicht selber gefälscht hat.

VIDEO: Invasion der UFOs? UFO-Meldungen beim MUFON in einem Jahr verdoppelt! Was war da los? (Bild: L. A. Fischinger)
VIDEO: Invasion der UFOs? UFO-Meldungen beim MUFON in einem Jahr verdoppelt! Was war da los? (Bild: L. A. Fischinger)

Bei der “Live UFO-Map” der MUFON ist es nicht anders – auch wenn diese Zahlen von UFO-Meldungen nicht gefälscht sind. Es sind eben nur Meldungen von unbekannten Dingen am Himmel (oder wo auch immer), die keinesfalls irgendwie mit “Alien-UFOs” oder unerklärlichen Phänomenen verwechselt werden dürfen. Hier sind demnach also keine 83.794 Sichtungen von “außerirdischen Raumschiffen” dokumentiert und online gestellt.

Gleichzeitig geben diese Zahlen übrigens auch nur einen Einblick, da es keine Datenbank gibt, die ausnahmslos alle jemals gemachten UFO-Sichtungen beinhaltet. Die legendäre Dunkelziffer von Beobachtungen, die nie irgendwo gemeldet wurden, kennt auch niemand. Nichtmal die gesammelten Fälle anderer UFO-Organisationen auf der ganzen Welt sind hier alle verzeichnet. All das wäre utopisch.

Über 80.000 UFO-Datensätze des Eisbergs Spitze, mehr tatsächlich nicht. Was aber hinter jeder Meldung ganz genau steckt, verraten solche Zahlen nicht. Jeder, der eine UFO-Sichtung meldet, kann auch etwas vollkommen irdisches oder natürliches gesehen haben. Nur wusste diese Person eben nicht, was sie da gerade genau sieht oder auch fotografiert – also war es für sie tatsächlich ein “unidentifiziertes Flugobjekt”. Es könnte auch Weltraumschrott gewesen sein, der in der Erdatmosphäre verglühte, oder eine beleuchtete Drohne etc. etc.

Jeder UFO-Forscher und jede entsprechende Organisation weiß um diese Tatsachen und streitet sie nicht ab. Und so finden sich auch in der “Live UFO-Map” der MUFON viele erklärbare Sichtungen. Das sieht man gut anhand der dort eingefügten Videos und Fotos, die von den jeweiligen Meldern eingereicht wurden. Damit sind solche Meldungen keine Fakes, die es bekanntlich in Massen im Internet gibt.

VIDEO: 150.000 Datensätze in der erfolgreichen deutschen UFO-Datenbank erreicht! (Bild: UFO-Datenbank.de / Archiv L.A. Fischinger)
VIDEO: 150.000 Datensätze in der erfolgreichen deutschen UFO-Datenbank erreicht! (Bild: UFO-Datenbank.de / Archiv L.A. Fischinger)

Entdeckt jemand auf einem Foto ein seltsames Objekt das “irgendwie total komisch aussieht”, meldet das und bittet um eine Interpretation oder Erklärung, ist diese Person kein Faker oder Betrüger. Auch wenn es sich dann als außergewöhnlich fotografierten Vogel am Himmel herausstellen sollte (zum Beispiel).

Auf Mystery-Spuren im Netz

Ich finde Projekte wie diese UFO-Weltkarte für UFO-Forscher durchaus sehr spannend. Welchen Nutzen und welche Informationen der einzelnen Mystery-Jäger aus solchen Veröffentlichungen zieht, ist sicher individuell verschieden. Man muss schon ein wahrer Enthusiast sein, solche Arbeiten umzusetzen und diese dann kostenlos und ohne Anmeldung jedem im Netz zur Verfügung zu stellen.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Auch in Deutschland gibt es etwas Vergleichbares, das sich treffend schlicht “UFO-Datenbank” nennt und über die auch UFO-Sichtungen gemeldet werden. Seit 2007 werden hier UFO-Meldungen archiviert, die vor allem auch aus den Beständen der deutschen UFO-Forschungsorganisationen stammen. Mit bislang 152.580 Datensätzen hat diese UFO-Datenbank sogar fast doppelt so viele Fälle online wie das Projekt der MUFON bzw. des “UFO-Stalker”. Da ich die Köpfe hinter diesem deutschen Online-UFO-Archiv kenne, weiß ich um die Arbeit, die sich hinter solchen Systemen verbirgt.

Eine interaktive Karte wie die MUFON für UFO-Meldungen hat, gibt es auch für die Prä-Astronautik und die Mystery Files der Vergangenheit. Es ist die ebenso interaktive “Mystery Karte” der Internetseite “Ramar”, die vor ziemlich genau einem Jahr gestartet ist und die ich in am 14. November 2016 in diesem Blog-Beitrag bereits vorstellte. Auch hier bedient man sich der Technologie von “Google Maps”.

“RAMAR” steht hier für “Research of Ancient Mysteries and Anomalies for Reevaluation”, was zu Deutsch soviel heißt wie “Erforschung vorzeitlicher Mysterien und Anomalien für eine Neubewertung”. Wie es der Name besagt, sollen auf dieser Plattform Mysterien und Rätsel gesammelt und vorgestellt werden, die sich auch faktisch belegen lassen. Hinter diesem Projekt zu den Rätseln der Vergangenheit und der entsprechenden Online-Weltkarte steckt grundsätzlich auch (wie könnte es anders sein?) Erich von Däniken.

Interaktive Mystery-Online-Plattform “RAMAR” gestartet: Jeder kann sich beteiligen! (Bild: Logo RAMAR / WikiCommons / L. A. Fischinger / Bearbeitung: L. A: Fischinger)
Interaktive Mystery-Online-Plattform “RAMAR” gestartet: Jeder kann sich beteiligen! (Bild: Logo RAMAR / WikiCommons / L. A. Fischinger / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Am 5. Oktober 2016 schrieb mir Ramon Zürcher, der Sekretär und die rechte Hand von EvD sowie einer der Initiatoren von “RAMAR”, unter anderem:

Der Zweck dieser Plattform ist, ,mysterious facts’ zu dokumentieren. Inklusive deren Visualisierung auf Google Maps und vielem mehr. Es soll interessierten Menschen einen Zugang zu Autoren und unserem gemeinsamen Themengebiet vermitteln.

Das Internet ist voll mit Fehlinformationen und wir möchten hier eine weltoffene aber kritische Alternative erschaffen. Bei uns findest Du keine Verschwörungs-, Esoterik, oder Channeling-Themen.”

Arbeit ohne Anerkennung: Die Skeptiker

Die drei oben genannten Online-Plattformen sind für jeden nutzbar, der einen Internetanschuss hat und kosten nichts. Die Macher solcher und ähnlicher Arbeiten stecken zum Teil enorm viel Zeit und Arbeit in ihre Ideen und haben dabei durchaus auch Kosten.

Für die meisten Kritiker der Grenzwissenschaft in all seinen Facetten ist das alles Humbug. Im schlimmsten Fall sehen diese Skeptiker sogar Gleichmacherei der jeweiligen Betreiber. Diese, so heißt es, wollen durch eingeblendet Werbebanner über die Besucher und Nutzer Geld verdienen. Dass zum Teil nicht ein einziger Werbebanner auf diesen und ähnlichen Seiten zu finden ist, wird bei solchen “Kritiken” vergessen. Wären sie aber da und die User klicken sie an, zahlen die User trotzdem kein Cent Geld. Wie bei der Werbung auf diesem Blog.

Die neuesten Videos und Filme von & mit Lars A. Fischinger / Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube
Die neuesten Videos und Filme von & mit Lars A. Fischinger / Grenzwissenschaft und Mystery Files auf YouTube

Auch ist mir persönlich kein einziges Projekt in dieser Form bekannt, das von irgendeinem “Skeptiker” oder “Kritiker” oder einer entsprechenden Organisation realisiert wurde und wird. Warum nicht? Ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht rentabel genug? Bringt es nicht den berühmten Mehrwert oder scheut man sich der Mühen? Vielleicht ist auch die Finanzierung unklar, obwohl die meisten Skeptiker-Internetseite mit Werbebannern betrieben werden (was ich nicht verurteile) …

Ich selber habe einst viele Jahren als Mystery-Autor & Co. bei einem großen Internetanbieter und Online-Unternehmen gearbeitet. Vor mindestens 10 Jahren plante ich bei einem Termin mit diesem Unternehmen auf der Computermesse CEBIT in Hannover eine Ausweitung der dortigen Grenzwissenschaft-Sparte.

Unter anderem wollten wir eine interaktive Weltkarte realisieren, auf der neben UFO-Sichtungen auch andere Mysterien der Welt und der Vergangenheit online allen Nutzern zur Verfügung stehen. Eben genau das, was oben diskutierte wurde – eine Datenbank des Phantastischen mit UFOs und Prä-Astronautik.

Diese Idee wurde nie Wirklichkeit. Warum? Weil selbst für ein großes Unternehmen aus der Sparte Internet, Telefon, Handy, TV, News usw. der Aufwand viel zu groß war …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , markiert