Die Marienerscheinungen von Fatima 1917, die fast keiner sah und hörte

Die Wunder von Fatima 1917: Marienerscheinungen die (fast) keiner sah und der “Beamer der Götter” +++ Artikel +++

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Die Marienerscheinungen von Fatima 1917 und der Beamer der Götter (Bild: gemeinfrei)
Die Marienerscheinungen von Fatima 1917 und der Beamer der Götter: Was geschah vor 100 Jahren in Fatima? (Bild: gemeinfrei)

Vor genau 100 Jahren, im Jahre 1917, kam es über mehre Monate hinweg in dem Ort Fatima in Portugal zu rätselhaften und übernatürlichen Ereignissen. Wundersame Marienerscheinungen, die von der römisch-katholischen Kirche als echte Erscheinungen der Mutter Gottes anerkannt sind und die bis heute eine tiefe religiöse Faszination auf die Gläubigen haben.  Einige Grenzwissenschaftler und UFO-Forscher vermuten jedoch, dass hinter diesen Phänomenen in Wahrheit Außerirdische stecken und nicht das Wirken Gottes. Das Problem ist dabei nur, dass eigentlich niemand außer drei Hirtenkindern die Marienerscheinungen auch wirklich sah oder hörte. Doch wie lässt dann das “Wunder von Fatima” deuten?


+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Aktuell haben wir das Jahr 2017. Ein Jahr, das für gläubige Christen in aller Welt ein ganz besonders oder sogar heiliges Jahr ist. Denn vor genau 100 Jahren fanden in der heutigen Wallfahrtsstätte Fatima in Portugal die weltberühmten „Marienerscheinungen von Fatima“ statt. Wunder und Erscheinungen, die der Mutter Gottes, eben der Maria, zugesprochen werden und heute von Millionen Menschen tief verehrt werden.

Die Erscheinungen der Mutter Gottes mit all ihren Wundern rund um die Ereignisse 1917 in Fatima sind von der katholischen Kirche unlängst anerkannt.

Der Vatikan in Rom hat dem Wallfahrtsort Fatima den Stempel „echt!“ verliehen und so deutlich gemacht, dass hier tatsächlich Wunder und Erscheinungen geschehen sind. Ereignisse also, die auf Gott im Himmel höchst persönlich zurückzuführen sind. Die „Jungfrau Maria“ ist damit für die katholische Kirche hier ganz offiziell auf Erden in ihrer himmlischen Pracht erschienen. Ein Zeichen des Himmels!

Aber stimmt das?

Die strahlende Erscheinung von Fatima, die (fast) keiner sah

Die „normalen Mitglieder“ der katholischen Kirche sind Karteileichen, wie bereits an anderer Stelle beschrieben. Sie haben oft von Fatima und den Ereignissen ab dem 13. Mai 1917 noch nie gehört. Und wenn doch, dann meistens nur, dass hier irgendwie eine Wallfahrtsstätte sei und dass irgendwie hier mal die Madonna erschienen sein soll. Details über die Erscheinungen, die „drei Botschaften von Fatima“, das „Sonnenwunder“ oder auch die Hirtenkinder, die diese Wunder erlebten, kennen diese nicht.

Kritiker der Fatima-Thematik wenden zusätzlich seit 100 Jahren ein, dass die Seherkinder von damals nichts Göttliches und nichts physisch Reales erlebten. Wenn, sei alles Massenhysterie, religiöser Eifer oder sogar Wahn, Irrtümer, Verwechselungen und vieles mehr. Alles vermischt mit einer tiefen Religiosität der Anwesenden und vor allem auch der drei Seherkinder Lucia dos Santos, Jacinta Marto und Francisco Marto.

Fatima rückte allerdings um den 13. Mai 2017 in die Medien, als Papst Franziskus anlässlich des 100jährigen Jubiläums den Wallfahrtsort besuchte. Christen aus allen Ecken der Erde feierten. Doch eines übersehen diese sowie viele anderen Fatima-Gläubige oftmals.

Die “Seherkinder von Fátima”: Lucia Santos (Mitte) im Alter von 10 Jahren mit ihrer Cousine Jacinta Marto (7) und ihrem Cousin Francisco Marto (9). Unten rechts: Die Madonna von Fátima. (gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)
Die “Seherkinder von Fátima”: Lucia Santos (Mitte) im Alter von 10 Jahren mit ihrer Cousine Jacinta Marto (7) und ihrem Cousin Francisco Marto (9). Unten rechts: Die Madonna von Fátima. (gemeinfrei / Bearbeitung: L.A. Fischinger)

Auch wenn immer wieder das „Sonnenwunder von Fatima“ mit den (angeblich) 70.000 bis 100.000 Zeugen am 13. Oktober 2017 hochgehalten wird, gibt es bei den eigentlichen Erscheinungen einen Problem: Die Mutter Gottes, die Jungfrau Maria, die Himmelskönigin oder auch „Unsere Liebe Frau vom Himmel“ hat niemand gesehen! Sie war bei allen Erscheinungen der drei Seherkinder, die sich immerhin über Monate hinweg ereigneten, unsichtbar. Nicht mal Francisco Marto, immerhin eines der Kinder, konnte sie zuerst sehen oder auch nur hören.

Schon der Theologe Dr. Josef Hanauer stellte in seiner kritischen Fatima-Analyse „Fatima Erscheinungen und Botschaften“ (1979) zu diesen Vorkommnissen eine ganze Reihe Fragen. Hanauer, der in seinen zahlreichen Veröffentlichungen immer wieder unangenehme Fragen zu Marienerscheinungen und andere Wunder der Kirche stellte, fasst diese „Unsichtbarkeit“ treffend zusammen:

Bei der ersten Erscheinung wie auch in den späteren Fällen konnten alle drei Kinder die Muttergottes schauen; die Gespräche aber mit ihr führte ausschließlich Lucia. Die Worte der überirdischen Dame wurden lediglich von den beiden Mädchen vernommen; Francisco hörte bloß, was Lucia sprach; für die Worte der Muttergottes war er regelmäßig taub; ja, ,er sah sie nicht einmal die Lippen bewegen‘.

Bei der ersten Erscheinung dauerte es sogar eine ganze Weile, bis auch Francisco die Frau zu Gesicht bekam. Nachdem er eine Zeitlang zugehört hatte, was Lucia sprach, wurde er unwillig. Aus diesem Grunde redete das Mädchen die überirdische Gestalt an: ,Wie? Ihr seid Unsere Liebe Frau vom Himmel und der Franz sieht Euch nicht?‘

Auf diese Worte hin gab die Frau zur Antwort: ,Sage dem Franz, er solle den Rosenkranz beten, dann werde er mich schon sehen!‘ Lucia richtete den Auftrag aus; Franz zog seinen Rosenkranz aus der Tasche und betete ,sechs oder sieben Ave Maria‘; dann sah er plötzlich die Frau vor sich stehen.“

Alle anderen Schaulustigen und Zeugen der späteren Ereignisse sahen ebenso keine lichtvolle Erscheinung der Madonna am Himmel schweben, wie sie es angeblich tat. Das heißt, dass die Erscheinung eben unsichtbar war. Allerdings ist das Phänomen von unsichtbaren oder teilweise unsichtbaren Erscheinungen an sich uralt. Schon Märchen und religiöse Schriften kennen solche Erzählungen, wie zum Beispiel in diesem Blog-Artikel an einem Beispiel ausgeführt wurde.

Das Sehermädchen Lucia indes sah geradezu etwas Spektakuläres. Sie erinnert sich an die erste Begegnung (bei der es natürlich keine tausende Schaulustige gab):

Über der Steineiche schwebte eine Dame, ganz in Weiß gekleidet, strahlender als die Sonne. Sie verbreitete ein noch helleres Licht als die hellsten Sonnenstrahlen, die durch ein mit Wasser gefülltes Kristallglas scheinen.“

Das Wunde von Guadalupe 1531 und seine Geschichte – Vortrag und Artikel von Lars A. Fischinger (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)
Vortrag, Videos, Interviews & Artikel von Lars A. Fischinger zum Wunder und den Marienerscheinungen von Guadalupe 1531 (Bild: L. A. Fischinger / gemeinfrei)

Bis auf 1,5 Meter seien Lucia, Francisco und Jacinta an die strahlende Dame am Himmel herangegangen. Eine Erscheinung, die zum Beispiel mit folgenden Worten beschrieben wird:

Die wunderbare Frau schien 15 bis 18 Jahre alt zu sein. Sie war nur 1,20 Meter groß und hatte schwarze Augen. Ihr Kleid war weiß wie der Schnee; es war am Halse mit einer goldenen Schnur geschlossen und reichte bis zu den Füßen, welche die Blatter der Steineiche kaum berührten. Ein weißer, goldumsäumter Mantel umhüllte den Kopf und die ganze Gestalt.

Von den Händen, die sie vor der Brust gefaltet hielt, hing ein Rosenkranz aus weißen Perlen mit einem silbernen Kreuzlein herab. Heller Lichtschein umstrahlte das Antlitz; doch die reinen, unendlich zarten Züge schienen von Traurigkeit überschattet. Die Dame blickte auf die Kinder. Lucias frommes Herz ahnte, dass es die Muttergottes sei, aber sie wagte nicht, es zu glauben.“

Ein fremdes Wesen, das lichtvoll und prächtig am Himmel erschien und sich vorher durch „Blitze“ am klaren Himmel angekündigte? Das klingt nach Science-Fiction und – nach Prä-Astronautik & dem UFO-Phänomen.

(Siehe dazu auch mein YouTube-Video am Ende dieses Artikels!)

Außerirdische oder Mutter Gottes?

Tatsächlich scheinen sich nur sehr wenige Gedanken darüber zu machen, warum die „Himmelkönigin“ unsichtbar war. Auch Mystery-Forscher aus dem Bereichen Prä-Astronautik und UFOs, die Fatima in diese Richtung deuten, übersehen das vielfach.

Die Anwesenden sahen zwar die beiden Mädchen sprechen, doch eine eindeutige Mutter Gottes als Gesprächspartner sah niemand von ihnen. Auch hörte niemand die Worte dieser Erscheinung. Wobei man aber erwähnen muss, dass es Aussagen gibt, dass einige Schaulustige „eine ganz zarte Stimme wie das Summen einer Biene“ bei der 2. Erscheinung am 13. Juni 1917 vernommen haben wollen.

Da aber als Beweis für die himmlische Herkunft der Frau am Himmel von dieser selber das „Sonnenwunder“ am 13. Oktober 1917 angekündigt wurde, ist die gesamte Fatima-Geschichte für viele zweifelhaft.


VIDEO: Erschien nicht die “Mutter Gottes” 1917 in Fatima sondern Aliens? (Bild: gemeinfrei / L.A. Fischinger)
VIDEO: “die Wunder von Fatima”: Kamen die Ancient Aliens schon vor rund 100 Jahren zurück? Oder waren sie nie fort? (Bild: gemeinfrei / Bearbeitung/Montage: L. A. Fischinger)

Hätte, so fragen Kritiker, die „Liebe Frau vom Himmel“ sich nicht einfach bei ihren Erscheinungen vorher allen Anwesenden zeigen können? Immerhin nahm die Zahl der Menschen, die jeden Monat am Tag der angekündigten Wiederkehr der Himmelsfrau zum Schauplatz des Geschehens kamen, stetig zu. Es waren nachher tausende Personen anwesend – und sahen: keine Madonna am Himmel schweben, mit denen die Seherkinder sprachen.

Das Thema Fatima ist schon seit Jahren in der UFO-Forschung und eben in der Prä-Astronautik in der Diskussion. Für die römisch-katholische Kirche ist die Sachlage klar, dass sich hier die Jungfrau Maria offenbarte. Für Mystery-Jäger ist sie das ganz und gar nicht.

Diese spekulieren über Außerirdische bzw. Astronautengötter, die sich damals quasi „geheimnisvoll der Menschheit offenbarten“. Das „Sonnenwunder“ vom Oktober 1917 wird dann in diesem Zusammenhang vielfach als UFO-Erscheinung interpretiert. Die angebliche Mutter Gottes wiederum als außerirdisches Wesen oder vielleicht auch nur eine (technische) Projektion von diesen.

Beide „modernden Deutungen“ können aber nicht stimmen. Physisches Auftauchen eines Wesens der Sterne wäre von allen Personen vor Ort ebenso gesehen worden, wie eine Projektion. Auch ein technologisches Trugbild dieser Art, erzeugt durch einen „Beamer der Götter“, hätte für alle Schaulustigen sichtbar sein müssen. War es aber nicht.

Was bleibt ist in der Deutung der außerirdischen Götter ausschließlich eine Suggestion. Das Abbild der Madonna am Himmel wurde in die Köpfe der beiden Sehermädchen und später dem Jungen „eingepflanzt“. Ebenso die Stimme der Erscheinung, die dadurch nur die Kinder vernommen haben.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Das klingt utopisch und ist es auch. Aber das ist die Prä-Astronautik, die ja voraussetzt, dass Wesen aus dem Kosmos schon vor Jahrtausenden auf unserem Planeten waren, an sich auch. Heute haben wir noch keine Technologie, um Menschen Bilder und ganze Unterhaltungen in den Kopf zu setzten. Gott und die Götter könnten das vielleicht eben schon.

Es ist heute allerdings hinlänglich belegt, dass religiöse Erfahrungen in das Gehirn eines Menschen „projiziert“ werden können. Die Manipulation und Stimulation der Schläfenlappen mit von außen angelegten Magnetfeldern ist dazu nachweislich in der Lage. Vor allem auch bei religiösen Menschen, wie es eben auch die Kinder von Fatima waren.

Studie: Bei religiösen Menschen schaltet das Gehirn die Logik ab! Der ewige Streit zwischen Naturwissenschaft und Glaube (Bild: L. A. Fischinger / NASA / gemeinfrei)
Bei religiösen Menschen schaltet das Gehirn die Logik ab! Der ewige Streit zwischen Naturwissenschaft und Glaube (Bild: L. A. Fischinger / NASA / gemeinfrei)

Was solche Magnetfelder im menschlichen Gehirn aber bis heute nicht erzeugen konnten, sind ganze Dialoge. Es können also durch die Reizung des Gehirns von außen keine Gespräche zwischen Versuchsperson und deren eigenem Gehirn „erzeugt“ werden.

Bei den Erscheinungen der Gottesmutter in Fatima war es aber nach den Berichten und Aufzeichnungen so. Es fanden ganze Gespräche und Diskussionen mit Fragen und Antworten zwischen der Erscheinung und den Kindern statt. Dazu ist eine äußerliche Magnetfeldstimulation der Schläfenlappen (wie wir sie bisher kennen) eines Menschen nicht fähig.

Gleichfalls ist es bis dato auch nicht möglich durch solche Techniken der Versuchsperson ganz konkrete und klar umrissene Bilder oder Szenarien einzugeben. Es können religiöse, spirituelle oder sogar übersinnliche Wahrnehmungen im Gehirn erzeugt werden, aber nicht deren Thema oder Umfang. Das heißt, ein Laborleiter ist nicht in der Lage bei einer Versuchsperson auf Knopfdruck eine Marienerscheinung magnetisch zu erzeugen. Was ganz konkret der Proband – wenn überhaupt – bei solchen Experimenten „sieht“ ist eher Zufall.

Glauben …?

Natürlich sind die Ereignisse von 1917 um die Marienerscheinungen und der Verlauf des Themas in den Jahrzehnten danach wesentlich umfangreicher, als hier umrissen. Nicht umsonst streiten sich nun schon 100 Jahre lang Gläubige, Kritiker, Kirchen und Wissenschaftler um Fatima. Auch Veröffentlichungen dazu, die von Arbeiten von Gläubigen bis Untersuchungen von Soziologen und Psychologen reichen, erscheinen nun schon seit einem Jahrhundert.

Wissenschaftlich beweisen konnte es bisher niemand. Gleich auf welche Art und Weise und in welcher Richtung hier etwas belegt werden sollte. Auch die UFO-Forschung und die Prä-Astronautik können nicht beweisen, dass hier Außerirdische eingriffen haben. Man kann es aber glauben.

UMFRAGE: Mehr Deutsche glauben an Außerirdische als an das Jüngste Gericht und ewiges Leben. Über die Karteileichen der katholischen Kirche (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)
ARTIKEL: Mehr Deutsche glauben an Außerirdische an die Lehren der Kirche. Über die Karteileichen der katholischen Kirche (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Montage: L. A. Fischinger)

Natürlich ist es keinesfalls ausgeschlossen, dass es Technologien geben kann, mit deren Hilfe es möglich ist, ganz bestimmten Menschen solche Ereignisse zu „implantieren“. Bei den oben genannten Magnetfeld-Experimenten beispielsweise müssen die Probanden verkabelte Kopfbedeckungen tragen und sind an verschiedene Geräte angeschlossen. Das waren die drei Seherkinder mit Sicherheit nicht. Wie so etwas in der Realität aussehen soll, steht für uns noch in den Sternen.

Ebenso kann man glauben, dass hier die Mutter von Jesus Christus aus dem Himmel den drei Kindern erschienen ist. Grundsätzlich ist natürlich auch das ein Angriff von außerhalb der Erde bzw. von außerhalb unserer Welt.

Die Erscheinungen, das spätere Wunder mit der „tanzenden Sonne“ am Himmel und nicht zuletzt natürlich die drei Botschaften der Gottesmutter werden wohl für immer eine Sache des Glaubens bleiben …

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

Video zum Thema:

Bitte auf das “Play-Symbol” klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.
Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert