Das Grab des Tutanchamun und die mutmaßlich verborgenen Kammern bewahren ihr Geheimnis: Ein drittes Forscherteam könnte das Rätsel klären - Grenzwissenschaft & Mystery Files

Das Grab des Tutanchamun und die mutmaßlich verborgenen Kammern bewahren ihr Geheimnis: Ein drittes Forscherteam könnte das Rätsel klären

Hotel Kiose auf Sylt: Hotel, Ferienwohnungen und Bistro. Bei jeder Buchung über Fischinger-Online ein Mystery-Geschenk GRATIS!
Neue Untersuchungen - Das Grab des Tutanchamun bewahrt weiter sein Geheimnis (Bild: gemeinfrei / L. A. Fischinger)
Die weltberühmte Totenmaske des Tutanchamun – doch sein Grab bewahrt weiter sein Geheimnis (Bild: WikiCommons/gemeinfrei / Bearbeitung: L. A. Fischinger)

Der “Fluch des Pharao”? Die stattgefundenen Untersuchungen und Bodenradarmessungen im Grab des Tutanchamun im ägyptischen Tal der Könige, die auf zwei “verborgene Kammern” hindeuten könnten, geben weiter Rätsel auf. Auf einer Pressekonferenz am 8. Mai in Kairo gaben die Wissenschaftler um den Ägyptologen Nicholas Reeves bekannt, dass die Datenlage der Analysen dieser vermuteten Geheimkammern nach den neueren Scans nicht mehr zu eindeutig sei, wie es noch am 17. März aus Ägypten hieß. Da sprach man noch von “90 prozentiger Sicherheit”. Nun soll sich möglicherweise ein drittes Team auf die Suche nach den bis dato unbekannten Räumen im Grab KV 62 im Tal der Könige machen.

+++ Blog-Newsletter HIER abonnieren +++

Liebe Freundinnen & Freunde des Phantastischen!

Von der Möglichkeit, dass man hier eine “Sensation des Jahrhunderts” entdeckt haben könnten, sprachen die Archäologen um Nicholas Reeves noch vor wenigen Wochen. Reeves glaubt, dass es Hinweise gebe, dass hinter den prachtvoll bemalten Wänden im Grab des vor rund 3.300 Jahren verstorbenen Pharaos Tutanchamun zwei versteckte Kammern existieren könnten. Vielleicht mit Schätzen und sogar der Mumie der Königin Nofretete, die der Entdecker des Grabes 1922 schlicht nicht gefunden hat. Obwohl Howard Carter zahllose Grabbeigaben aus dem Grab KV 62 des Tutanachamun bergen konnte, scheint es dort noch mehr zu geben.

Das zumindest wird seit länger Zeit spekuliert, wie ich auf diesen Seiten berichtete und in dem unten erneut eingebundenen YouTube-Video vom 19. März 2016.

“Sensation des Jahrhunderts” erneut verschoben – oder aufgehoben?

Für den Mai kündigten Antikenminister Khaled al-Anani und Nicholas Reeves an, dass auf einem Symposium mit internationalen Experten detailliert über das weitere Vorgen in dieser Angelegenheit beraten werden müsse. Erst dann herrscht mehr Klarheit ob man tatsächlich zwei Geheimkammern gefunden habe und vor allem wie diese weiter erforscht werden können.

Das Grab des Tutanchamun und die geheimen Kammern: Mögliche Sensation verschoben (Bilder: gemeinfrei / Montage L. A. Fischinger)
Meldung vom 1. April 2016: Das Grab des Tutanchamun und die geheimen Kammern: Mögliche Sensation verschoben (Bilder: gemeinfrei / Montage L. A. Fischinger)

Am 8. Mai wendete sich jedoch das Blatt ein wenig. Die neuen Scans konnten die ersten Untersuchungen mit den Hinweisen auf zwei weitere Kammern im Grab nicht klar bestätigen. Die ersten Ergebnisse des Radarexperten Hirokatsu Watanabe vom November 2015 schienen vielversprechend zu sein und eben auf zwei weitere Hohlräume hinzuweisen. Mamdouh Eldamaty, damals Antikenminister, war sich der Sache sogar 90 Prozent sicher.

Geheimkammern – ja oder nein?

Das Untersuchungsteam der “National Geographic Society”, das mit einer erneuten Untersuchung des Grabes des Tutanchamun beauftragt wurde, bremst nun die Euphorie. Entweder seien die gewonnen Daten des Bodenradar unklar oder unbrauchbar. Auch ein Bodenradar hat seine Grenzen und ebenso sind hier vielleicht natürlich Höhlungen bei den Messungen gefunden worden.

In Kairo hieß es am 8. Mai auf der Tagung zu den Resultaten der beiden Untersuchungen, dass man überlege nun ein drittes Team mit einer erneuten Untersuchreihe zu beauftragen. Im Grunde genommen steht derzeit Aussage gegen Aussage, was die beiden Geheimkammern im Grab des Pharao angeht. Hirokatsu Watanabe, der schon länger im Tal der Könige arbeitet und über 40 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet hat, seine Ergebnisse sagen “Ja” – die Ergebnisse der Experten “National Geographic Society” hingegen sagen eher “Nein” zu weiteren Räumen.

Also heißt es auch bei diesem archäologischen Mysterium weiterhin: abwarten …

Mehr zu den Hintergründen in diesem Video auf meinem YouTube-Kanal vom 18. März 2016:

Fischinger Online Mystery-Kanal bei YouTube abonnieren

Bitte auf das „Play-Symbol“ klicken.
Mehr Videos zur Grenzwissenschaft [klick] hier.

++Postet mir Eure Fragen, Anregungen, Kommentare & Meinungen hier bei YouTube.++

Euer Jäger des Phantastischen

Lars A. Fischinger

(Geschäfts-eMail: FischingerOnline@gmail.com)

Interessantes zum Thema:

, , , , , , , , markiert

Schreibe einen Kommentar